Autorenrichtlinien Juristische Arbeitsblätter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autorenrichtlinien Juristische Arbeitsblätter"

Transkript

1 Stand: Autorenrichtlinien Juristische Arbeitsblätter Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 A. Allgemeine Hinweise... 3 I. Grundsätzliches... 3 II. Rechtschreibung... 3 III. Angaben zum Verfasser... 3 IV. Gliederung... 4 V. Zitierweise Normen Paragrafen und Artikel Veröffentlichungsorgane / Materialien und Drucksachen Zahlen und Beträge Zitieren von Gerichtsentscheidungen Zitieren von Zeitschriftenbeiträgen Zitierung von Kommentaren, Handbüchern, Lehrbüchern, Monographien, Festschriften... 9 VI. Abkürzungen... 9 VII. Datumsangaben B. Besondere Hinweise für Aufsätze I. Grundsätzliches II. Zitierweise Zitieren von Kommentaren und Handbüchern Zitieren von Lehrbüchern und Monographien Zitieren von Festschriften III. Umfang C. Besondere Hinweise für Lernbeiträge I. Grundsätzliches II. Zitierweise III. Umfang D. Besondere Hinweise für Hausarbeiten I. Grundsätzliches II. Zitierweise III. Umfang E. Besondere Hinweise für Klausuren/Aktenvorträge I. Grundsätzliches II. Zitierweise Zitieren von Kommentaren und Handbüchern Zitieren von Lehrbüchern und Monographien Zitieren von Festschriften III. Umfang

2 Vorbemerkung Die folgenden Autorenhinweise sollen interessierten Beitragsverfassern, die ihre Manuskripte auf die Bedürfnisse der Juristischen Arbeitsblätter zuschneiden möchten, eine Hilfestellung bieten. Zwar ist die Annahme eines Beitrages zur Veröffentlichung nicht von der exakten Einhaltung der Richtlinien abhängig, jedoch kann viel unnötige spätere Arbeit, sowohl aufseiten der Redaktion als auch für die Verfasser, vermieden werden, wenn schon das angebotene Manuskript weitestgehend an die folgenden Hinweise angepasst ist. Der vermeintlich große Umfang der Autorenhinweise sollte nicht von deren Beachtung abschrecken. Ein großer Teil der Ausführungen soll erst der Aufklärung dienen, wenn konkrete Fragestellung auftreten. Es wird jedoch grundsätzlich empfohlen, wenigstens die Allgemeinen Hinweise (zumindest die Abschnitte A.I. IV.) vollständig durchzugehen, um sich einen Eindruck von den Grundlagen zu verschaffen. Notwendige zusätzliche Informationen bspw. zum zulässigen Umfang der einzelnen Beitragsarten können den Besonderen Hinweisen für die einzelnen Beitragstypen entnommen werden. In den Autorenhinweisen wird teilweise auf die als Anlagen 1 4 bezeichneten Verzeichnisse verwiesen, die ebenfalls auf der JA-Homepage, unter Autorenrichtlinien eingestellt sind. Da sich unter anderem die Zitierrichtlinien mit dem Jahreswechsel 2011/2012 erheblich geändert haben, ist auch solchen Autoren, die bereits in der JA veröffentlicht haben, nahezulegen, sich noch einmal kurz mit den folgenden Ausführungen zu beschäftigen. Anregungen und Kritik zu den Autorenrichtlinien kann an gerichtet werden. 2

3 A. Allgemeine Hinweise I. Grundsätzliches Unabhängig von der jeweiligen Beitragsart sollten für die Veröffentlichung in der JA bestimmte Manuskripte in einem weitestgehend unformatierten Word-Dokument verfasst und nach Fertigstellung an gesendet werden. Sog. dynamische Fußnotenverweise sollten Sie vor dem Einsenden des Manuskripts aus dem Dokument entfernen. Entsprechendes gilt für die automatische oder manuelle Silbentrennung. Das Dokument sollte zudem frei von Tabulatoren oder manuellen Seitenumbrüchen sein. Hervorhebungen durch Fettdruck sind möglich, sollten aber äußerst sparsam eingesetzt werden, da sie bei einer Überfrachtung des Textes nicht geeignet sind ihren Zweck zu erfüllen und zudem ein unruhiges Schriftbild erzeugen. Kursive Schrift sollte ausschließlich Eigennamen vorbehalten bleiben. Andere Arten der Hervorhebung sind nicht zulässig. II. Rechtschreibung Das Manuskript ist in neuer Rechtschreibung zu verfassen. Im Zweifelsfall sollte zur Orientierung das Werk Duden, Band 1, Die deutsche Rechtschreibung, herangezogen werden. Wenn dort mehrere Schreibweisen als möglich bezeichnet werden, ist immer die von der Dudenredaktion empfohlene Variante (dort in der Regel mit gelber Farbe unterlegt) zu wählen. III. Angaben zum Verfasser Dem Beitrag vorangestellt ist die Autorenzeile, welche den Namen des/der Verfassers/Verfasser nebst Berufsbezeichnung und ggf. den akademischen Grad sowie eine Ortsangabe enthält. Am Ende der Autorenzeile ist eine Sternfußnote mit näheren Angaben einzufügen. Der Verfasser ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für an der Universität (Prof. Dr. ). Auch beitragsbezogene nähere Angaben sofern erforderlich sind in die (selbe) Sternfußnote nach den Autorenangaben einzufügen. Die Zwischenprüfungshausarbeit wurde von Prof. Dr. im Wintersemester 2010/11 an der Universität gestellt. 3

4 IV. Gliederung Die Beiträge sind vollständig durchzugliedern. Jeder Gliederungsabschnitt ist mit einer aussagekräftigen Überschrift zu versehen. Im Rahmen der Gliederung ist die folgende Hierarchie unbedingt einzuhalten: Ebene 1: Großbuchstaben (A., B., C....) Ebene 2: Römische Ziffern (I., II., III....) Ebene 3: Arabische Ziffern (1., 2., 3....) Ebene 4: Kleinbuchstaben (a), b), c)...) Ebene 5: Doppel-Kleinbuchstaben (aa), bb), cc)...) Grundsätzlich sollte eine tiefere Gliederung nicht erfolgen. Ist eine weitere Untergliederung im Ausnahmefall erforderlich, sind die folgenden Ebenen vorgesehen: Ebene 6: Arabische Ziffern in Klammern ((1), (2), (3)...) Ebene 7: Kleinbuchstaben in Klammern ((a), (b), (c)...) Ebene 8: Doppel-Kleinbuchstaben in Klammern ((aa), (bb), (cc)...) V. Zitierweise Aufgrund der unterschiedlichen Darstellungsformen für Beiträge in der JA existieren verschiedene Zitierweisen. Welche Zitierweise einzuhalten ist, hängt von der jeweiligen Beitragsart ab. Auf die Unterschiede wird daher in den folgenden Besonderen Hinweisen näher eingegangen. An dieser Stelle werden die Gemeinsamkeiten und Grundlagen der Zitierweise dargestellt. 1. Normen Es ist die amtliche Abkürzung des zitierten Gesetzes zu verwenden. BGB HGB RVG VwGO WEG Hat der Gesetzgeber keine amtliche Abkürzung vorgegeben, so gilt die gängige Abkürzung. Bei Landesgesetzen ist das jeweilige Landeskürzel aus dem Verzeichnis der Länderkürzel welches als Anlage 2 auf der JA-Homepage eingesehen werden kann stets ohne Leerzeichen dem zitierten Landesgesetz voranzustellen. BWLBO für die Landesbauordnung von Baden-Württemberg Soweit es ausnahmsweise erforderlich ist, werden Gesetze durch die Angabe des Gesetzes, das Datum der Verkündung und, davon durch Komma und Leerzeichen 4

5 getrennt, die Fundstelle bezeichnet. Die Jahresangabe zum Gesetzblatt erfolgt nur dann, wenn sie mit der Jahreszahl im Verkündungsdatum nicht identisch ist. Das Zitat zur Fundstelle erfolgt ohne weitere Angabe des Datums der Ausgabe des Verkündungsorgans. Sofern die Auflistung von ändernden Gesetzen oder der letzten Änderung aus sachlichen Gründen angezeigt ist, werden diese durch Komma getrennt mit Datum und Fundstelle angefügt. In der Regel werden die Änderungsgesetze nicht aufgenommen. Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) vom , BGBl. I 2586, zuletzt geändert durch Gesetz vom , BGBl. I 2512 Vorschriften der jeweils aktuellen Fassung des EUV werden durch Anfügung der Abkürzung EUV gekennzeichnet. Vorschriften des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union werden stets durch Anfügung der Abkürzung AEUV gekennzeichnet (vgl. ABl. EU 2007 C 306, 228, Amtl. Fn. 2 betreffend die Übereinstimmungstabellen). Art. 4 EUV Art. 4 AEUV Sollte es erforderlich sein, zwei alternative Artikelnummern zu zitieren; geschieht dies wie folgt: Art. 250 AEUV (Art. 219 EGV-Nizza) Bei Zitaten aus älteren Fassungen des EGV/EUV ist der jeweilige Stand wie folgt anzugeben: Art. 4 EGV-Maastricht Art. 7 EUV-Amsterdam Art. 85 EWGV Sofern eine Richtlinie oder Verordnung mit einer amtlichen Bezeichnung versehen ist, wird diese verwendet. Rom I-VO Rom II-VO SE-VO Alle sonstigen Verordnungen, Richtlinien und Beschlüsse werden mit ihrer vollständigen Nummer unter Hinweis auf EWG, EAG, EGKS, EG oder EU (bei Verordnungen in Klammern) gekennzeichnet. Der Jahrgang wird bei Zitaten bis 5

6 mit zweistelliger, ab dem mit vierstelliger Jahreszahl angegeben. VO (EWG) Nr. 1837/80 VO (EU) Nr. 573/2010 RL 95/2/EG RL 2010/35/EU Soweit es üblich ist, werden statt der oben genannten Zitierweise Populärnamen von Richtlinien und Verordnungen genannt. Dienstleistungs-RL Publizitäts-RL UGP-RL EuBagatellVO EuZustellungsVO 2. Paragrafen und Artikel Absätze von Gesetzen und Verordnungen werden in römischen und nicht in arabischen Zahlen angegeben. Sätze werden in arabischen Zahlen angegeben, die bei einem vorangestellten Absatz von diesem lediglich durch ein Leerzeichen getrennt werden. Halbsätze werden stets mit Hs. abgekürzt, Alternativen/Varianten stets mit Alt. / Var III 1 StGB 327 IV 1 Hs. 2 HGB 812 I Alt. 1 BGB Enthält die Vorschrift keine Absätze aber mehrere Sätze, wird wie folgt zitiert: 817 S. 2 BGB Mehrere aufeinanderfolgende Paragrafen werden wie folgt zitiert: 1, 2, 14 BGB 1 3 BGB (Gedankenstrich ohne Leerzeichen) Bei mehreren Bestimmungen unterschiedlicher Gesetze erhalten die Paragrafen jedes Gesetzes eigene Paragrafenzeichen. 46, 47, 64 StGB und 35 BtMG 1, 3 BRAO ivm 137 StPO 6

7 Bei a-b-c-vorschriften ist der Buchstabe unmittelbar (ohne Leerzeichen) an den Paragrafen oder Artikel zu hängen. 315c StGB 573a BGB 3. Veröffentlichungsorgane / Materialien und Drucksachen Veröffentlichungsorgane werden ohne Angabe des Erscheinungsdatums zitiert. Das Zitat erfolgt unter Angabe des Jahres (vierstellig) und der durch Komma getrennten Seitenangabe. Sofern über die eine Anfangsseite hinaus eine konkrete Fundstelle durch Nennung der genauen Seitenangabe zitiert wird, wird diese ohne Komma, aber in Klammern angefügt. BGBl. I 2586 (2588) BayGVBl. 2009, 625 ABl. EG 1980 C 2, 16 Materialien und Drucksachen werden nach der amtlichen Fundstelle zitiert. BT-Drs. 15/4053, 13 BR-Drs. 850/04, 1 4. Zahlen und Beträge Seitenzahlen und andere Zahlen werden ohne Zwischenräume und/oder Punkte geschrieben. S kg Eine Ausnahme gilt für Geldbeträge: Diese können zur Erleichterung der Lesbarkeit mit Zwischenräumen oder Punkten untergliedert werden. Das Zeichen wird nicht verwendet, sondern die internationale Bezeichnung EUR EUR 12,98 EUR 5. Zitieren von Gerichtsentscheidungen Gerichtsentscheidungen sollen unter Angabe einer Fundstelle zitiert werden. Nähere Angaben zur Entscheidung (wie das Datum oder Aktenzeichen) sind dann nicht erforderlich und sollten unterbleiben. Die Fundstelle soll möglichst genau durch die Angabe der Rn., die vom Gericht vergeben wird, gekennzeichnet werden. Die Rn. wird hierbei nur an die erste Fundstelle ohne Komma angehängt, es erfolgt keine 7

8 Wiederholung bei der Angabe von Parallelfundstellen. Ist die Entscheidung vom Gericht nicht mit Rn. versehen, so ist neben der Anfangsseite der Entscheidung die zitierte Passage durch Nennung der konkreten Seite zu bezeichnen. Die konkrete Seite wird ohne Komma in Klammern angehängt. Auch hier verbleibt es bei Parallelfundstellen bei der Nennung der Anfangsseite. Im Rahmen der Zeitschriftenangabe wird die Jahreszahl immer vierstellig angegeben. BGHZ 176, 301 Rn. 15 BGH NJW 2008, 2178 (2179) Gibt es mehrere Parallelfundstellen, können diese mit einem = voneinander getrennt angegeben werden. Beispiele BGHZ 176, 301 Rn. 15 = BGH NJW 2008, 2178 (2179) Lediglich wenn die Entscheidung (noch) nicht veröffentlicht wurde, kann das Urteil nach Datum und Aktenzeichen zitiert werden. In diesem Fall folgt nach der Nennung des Gerichts (ohne Komma) stets die Angabe der konkreten Entscheidungsform und des Datums; hierauf folgt mit Gedankenstrich getrennt die Angabe des Aktenzeichens (ohne den Hinweis Az. ). BGH Urt. v XII ZR 69/06 Für die Abkürzungen der Gerichte gilt das entsprechende Verzeichnis, welches als Anlage 3 auf der JA-Homepage eingesehen werden kann. Die Gerichtsbezeichnung wird da kein Eigenname gerade und nicht kursiv gesetzt. Sind innerhalb eines Fußnoten- oder Klammerzitats mehrere Entscheidungen desselben Gerichts vorgesehen (Entscheidungsketten), so werden diese ohne nochmalige Anführung des Gerichts und ggf. der Zeitschrift durch Semikola getrennt aufgelistet. Diese Regelung gilt nicht, wenn bspw. auf eine Fundstelle in einer amtlichen Entscheidungssammlung eine Zeitschriftenfundstelle folgt. BGH NJW 2010, 1518; 2010, 512; 2009, 2195; 2008, 2178 BGHZ 180, 344; BGH NJW 2008, 2178 Bei mehreren Rechtsprechungszitaten ist nach der Hierarchie der Gerichte zu zitieren. Innerhalb der Hierarchie ist die jeweils jüngste Entscheidung als erste zu nennen. BGH NJW 2010, 12; OLG Hamm BeckRS 2010,

9 Anmerkungen zu Entscheidungen werden mit Autoren- und kompletter Fundstellenangabe zitiert. EuGH NJW 2005, 963 manm Lauda NJW 2005, Zitieren von Zeitschriftenbeiträgen Beiträge in Zeitschriften werden unter Angabe des Autors, sowie (ohne Trennung durch Komma) der Fundstelle zitiert. Sollte eine konkrete Seite aus dem Beitrag zitiert werden, so ist diese direkt anschließend an die Anfangsseite des Beitrags in Klammern anzufügen. Zuck NJW 2005, 1226 (1228) Fundstellen in Archivzeitschriften werden mit Angabe des Bandes ohne den Zusatz Bd., der Jahreszahl in Klammern und der Seite sowie ggf. der konkreten Fundstellenseite in Klammern zitiert. Vranken AcP 191 (1991) 100 (118) 7. Zitierung von Kommentaren, Handbüchern, Lehrbüchern, Monographien, Festschriften Für Kommentare, Onlinekommentare, Handbücher, Lehrbücher, Monographien und Festschriften ist die Zitierweise von der jeweiligen Beitragsart abhängig. Nähere Informationen sind daher in den Abschnitten B. bis E. zu finden. VI. Abkürzungen Abkürzungen im Text sollen nur dann Verwendung finden, wenn sie entweder im allgemeinen Sprachgebrauch üblich, dh aus sich heraus verständlich sind, oder wenn sie bei ihrer ersten Verwendung erläutert werden. Abkürzungen, die mit einem Kleinbuchstaben enden, werden mit Punkt versehen. allg. Eine Ausnahme gilt für Abkürzungen, die als selbstständiges Wort wahrgenommen werden. Wistra Lkw Kfz 9

10 Abkürzungen, die mit Großbuchstaben enden, erhalten keinen Punkt. zb (zum Beispiel) uu (unter Umständen) Steht eine Abkürzung für mehrere Wörter, so werden die Anfangsbuchstaben der Worte ohne Leerzeichen zusammengezogen; in diesen Fällen endet die Abkürzung nicht mit einem Punkt. isd (im Sinne des) Im Übrigen gilt das allgemeine Abkürzungsverzeichnis, welches als Anlage 1 auf der JA-Homepage eingesehen werden kann. VII. Datumsangaben Jahreszahlen werden vierstellig angegeben. Das Datum wird ohne vorangestellte Null und ohne Zwischenräume nach den Punkten geschrieben. Die Monatsnamen werden durch die entsprechende Zahl wiedergegeben

11 B. Besondere Hinweise für Aufsätze I. Grundsätzliches Aufsätze werden in der JA in einer gesonderten Rubrik zu Anfang jeder Ausgabe veröffentlicht. Ein Aufsatz kann die wissenschaftliche Behandlung eines isolierten Themas beinhalten, ein aktuelles rechtliches Thema aufgreifen oder eine allgemein ausholende Gesamtdarstellung bezwecken. In Abgrenzung von Lernbeiträgen sind Aufsätze in der Regel weiter ausholend und haben zuweilen mehr wissenschaftlichen Tiefgang. Aufsätzen wird ein sog. Abstract vorangestellt. Durch diesen prägnanten Vorspann von ca. 3 bis 4 Sätzen soll der Leser auf den ersten Blick erkennen, worum es in dem Beitrag geht. Zudem sollen dort Bedeutung und Aktualität des Themas offensichtlich und eine Anregung zum Weiterlesen geboten werden. Der Abstract enthält keine Fußnoten. II. Zitierweise Im Folgenden werden lediglich die Besonderheiten aufgeführt, die für das Zitieren von Kommentaren, Handbüchern, Lehrbüchern, Monographien und Festschriften gelten. Im Übrigen wird auf die Ausführungen unter A.V. verwiesen. Wichtig: Die dargestellte Systematik der beitragsinternen Fußnotenverweise gilt nicht für Fundstellen aus Zeitschriften. Zitate aus Zeitschriftenartikeln sind stets vollständig anzugeben, wie oben unter A.V.6. beschrieben. 1. Zitieren von Kommentaren und Handbüchern Kommentare werden bei erstmaliger Nennung innerhalb eines Beitrages entweder nach den Namen der Herausgeber (voneinander getrennt durch Schrägstriche) oder sofern im Einzelfall vorhanden deren gängiger Abkürzung zitiert. Entweder im Anschluss an die Herausgebernamen oder an die Abkürzung werden durch Schrägstrich getrennt in Kursivschrift die Bearbeiter angefügt. Danach folgt durch Komma getrennt der Werkstitel (besteht dieser aus einer Gesetzesbezeichnung reicht deren Abkürzung), die Auflage nebst Erscheinungsjahr und im Anschluss die Fundstelle. 1 Schönke/Schröder/Lenckner/Eisele, StGB, 28. Aufl. 2010, Vorbem. 13 ff. Rn Palandt/Grüneberg, BGB, 70. Aufl. 2011, 347 Rn MüKoBGB/Schmitt, Münchener Kommentar zum BGB, 6. Aufl. 2012, 107 Rn

12 Auch wenn der Herausgeber und der Bearbeiter in einer Fundstelle identisch sind, wird nach der obigen Formel zitiert. Jauernig/Jauernig, BGB, 14. Aufl. 2011, 204 Rn. 5 Etwas anderes gilt lediglich, wenn der Herausgeber zugleich der einzige Bearbeiter des Kommentars ist. Fischer, StGB, 59. Aufl. 2012, 142 Rn. 20 Ab der zweitmaligen Nennung innerhalb eines Beitrages und bei weiteren Erwähnungen wird das Zitat unter Verweis auf die Fußnote der erstmaligen Nennung auch wenn im Folgenden aus Abschnitten anderer Bearbeiter zitiert wird gebildet. Dabei werden Werktitel, Auflage und Erscheinungsjahr durch die Fußnotenangabe ersetzt. 15 Schönke/Schröder/Cramer/Perron (Fn. 1) 265 Rn. 125 ff. 4 Palandt/Sprau (Fn. 3) 675 Rn MüKoBGB/Henssler (Fn. 12) 626 Rn. 307 In gleicher Weise wird auch beim Zitieren aus Handbüchern verfahren. Eine Ausnahme von der oben beschriebenen Vorgehensweise besteht lediglich, wenn nach erstmaliger Nennung explizit auf eine ältere Auflage verwiesen werden soll. Dann ist nicht auf die Fußnote der erstmaligen Nennung zu verweisen, sondern die ältere Auflage zu benennen. Der Werktitel wird jedoch nicht wiederholt. Schmidt-Bleibtreu/Klein/Brockmeyer, 9. Aufl. 1999, Art. 103 Rn Zitieren von Lehrbüchern und Monographien Das Zitieren von Lehrbüchern und Monographien erfolgt ähnlich wie bei Kommentaren. Bei erstmaliger Nennung werden der Autor, der vollständige Werkstitel, die Auflage nebst Erscheinungsjahr sowie die Fundstelle angegeben. 1 Brox/Henssler, Handelsrecht, 19. Aufl. 2007, Rn Looschelders, Schuldrecht Besonderer Teil, 6. Aufl. 2011, Rn. 108 Ab der zweitmaligen Nennung innerhalb eines Beitrages und bei weiteren Erwähnungen wird das Zitat unter Verweis auf die Fußnote der erstmaligen Nennung 12

13 gebildet. Dabei wird der Werktitel abgekürzt und die Auflage sowie das Erscheinungsjahr durch die Fußnotenangabe ersetzt. 7 Brox/Henssler HandelsR (Fn. 1) Rn Looschelders SchuldR BT (Fn. 4) Rn. 102 In gleicher Weise wird auch beim Zitieren aus Monographien verfahren. Dort ersetzt die Fußnotenangabe jedoch auch den Werkstitel vollständig. 3. Zitieren von Festschriften Das Zitieren von Festschriften weicht von den obigen Ausführungen ab. Wie bei Zeitschriftenfundstellen, werden Zitate aus Festschriften stets vollständig angegeben. Vorangestellt ist der kursiv geschriebene Name des Verfassers. Es folgt die Bezeichnung der Festschrift und deren Erscheinungsjahr. Im Anschluss steht die Fundstelle. Es erfolgt keine Nennung der Herausgeber und auch der Titel der Festbzw. Gedächtnisschrift und des jeweiligen Beitrags wird nicht genannt. Wacke, FS Wiedemann, 2002, 167 (169 ff.) v. Craushaar, GS Arens, 1993, 19 (29 f.) III. Umfang Der Umfang des Manuskripts sollte eine Zeichenzahl von ca Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten nicht überschreiten. 13

14 C. Besondere Hinweise für Lernbeiträge I. Grundsätzliches Lernbeiträge werden in der JA, je nach Thematik, als Basic - (an Anfänger bis Fortgeschrittene gerichtet) oder Examinatorium -Beiträge (an Fortgeschrittene bis Examenskandidaten gerichtet) in den Übungsblättern Studenten oder in den Übungsblättern Referendare veröffentlicht. Lernbeiträge unterscheiden sich von Aufsätzen weniger thematisch, sondern vor allem durch ihre knappe und strikt prüfungsorientierte Darstellungsweise. Die Grenzen zwischen beiden Beitragsarten sind jedoch teils fließend, sodass die Entscheidung, ob es sich um einen Aufsatz oder Lernbeitrag handelt, dem Einzelfall überlassen bleiben muss. Auch Lernbeiträgen wird ein sog. Abstract vorangestellt. Auf die Ausführungen unter B.I. wird verwiesen. II. Zitierweise Auch im Hinblick auf die Zitierweise unterscheiden sich Lernbeiträge nicht von Aufsätzen, sodass vollständig auf B.II. verwiesen werden kann. III. Umfang Der Umfang des Manuskripts sollte eine Zeichenzahl von ca Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten nicht überschreiten. 14

15 D. Besondere Hinweise für Hausarbeiten I. Grundsätzliches Auch Hausarbeiten werden in der JA im Heftteil Übungsblätter Studenten den Kategorien Basic oder Examinatorium zugeordnet (siehe oben unter C.I.). Hausarbeiten werden in der JA zweispaltig abgedruckt. II. Zitierweise Im Hinblick auf die Zitierweise unterscheiden sich Hausarbeiten nicht von Aufsätzen, sodass vollständig auf B.II. verwiesen werden kann III. Umfang Der Umfang des Manuskripts sollte eine Zeichenzahl von ca Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten nicht überschreiten. 15

16 E. Besondere Hinweise für Klausuren/Aktenvorträge I. Grundsätzliches Auch Klausuren und Aktenvorträge werden in der JA im Heftteil Übungsblätter Studenten den Kategorien Basic oder Examinatorium zugeordnet (siehe oben unter C.I.) oder erscheinen im Teil Übungsblätter Referendare. Als einzige Beitragstypen werden Klausuren und Aktenvorträge in der JA im Heft nicht zwei-, sondern einspaltig gesetzt und enthalten ausgenommen ist lediglich die Sternfußnote mit den Angaben zum Verfasser keine Fußnoten. Rechtsprechungsund Literaturnachweise sind stattdessen in Textnoten in Klammern an entsprechender Stelle einzufügen. Zu Beginn des Beitrages vorangestellt müssen Angaben zu Thematik (z.b. Schuldrecht, Kaufrecht, Sachmangelhaftung ) Schwierigkeitsgrad (z.b. Anfänger, Fortgeschrittene, Examen ) Bearbeitungszeit (z.b. 5 Stunden oder für Aktenvorträge 60 Minuten Vorbereitung, 12 Minuten Vortrag ) Hilfsmittel (z.b. Gesetzestexte oder für Referendarbeiträge Titel der zugelassenen Kommentare) erfolgen. Die Lösungen zum Sachverhalt sollten in Umfang und Inhalt dem entsprechen, was in der Prüfungssituation auch verlangt und in Anbetracht der zur Verfügung stehenden Zeit zu Papier gebracht bzw. vorgetragen werden kann. Insbesondere in Klausuren, die vom Schwierigkeitsgrad her der Rubrik Übungsblätter Studenten Basics zuzuordnen sind, sollte zudem auf einen sauberen Gutachtenstil geachtet werden. Die Lösung selbst sollte einer Musterlösung des Falles entsprechen. Hinweise, zb auf einen vertretbaren, aber von der Musterlösung abweichenden Lösungsweg sind erwünscht. Auch Klausurtipps, wie zb die Verwechslungsgefahr mit vergleichbaren, aber anders zu lösenden Fallkonstellationen sowie andere, zum Verständnis der Falllösung beitragende, aber außerhalb der eigentlichen Lösung zu verortende Texteinschübe, werden gerne berücksichtigt. Entsprechende Textpassagen sollten bspw. durch das vorangestellte, in Fettdruck gesetzte Wort Hinweis: kenntlich gemacht werden. Im gedruckten Heft wird ein solcher Textabschnitt grau unterlegt. 16

17 Das Manuskript für eine Klausur oder einen Aktenvortrag sollte auch die im Heft als Marginalien (Randbemerkungen) gedruckten Stichworte aufweisen. Zur Unterscheidung vom Haupttext sollten diese im Manuskript, an entsprechender Stelle platziert, in Doppelklammern kenntlich gemacht werden. ((Beginn der Widerrufsfrist)) II. Zitierweise Da Klausuren und Aktenvorträge keine Fußnoten enthalten, unterscheidet sich die Zitierweise deutlich von denen anderer Beitragsarten. 1. Zitieren von Kommentaren und Handbüchern Im Hinblick auf die erstmalige Nennung eines Kommentars besteht kein Unterschied gegenüber der Zitierweise in anderen Beitragsarten. Insofern kann vollständig auf die Ausführungen unter B.II.1. verwiesen werden. Mangels Fußnoten ist bei zweitmaliger Nennung und bei weiteren Erwähnungen natürlich kein entsprechender Verweis möglich. Hier ersetzt die Abkürzung aao den Werkstitel sowie die Auflage und das Erscheinungsjahr. Schönke/Schröder/Cramer/Perron aao 265 Rn. 125 ff. Palandt/Sprau aao 675 Rn. 40 MüKoBGB/Henssler aao 626 Rn Zitieren von Lehrbüchern und Monographien Auch hier wird bzgl. der erstmaligen Nennung auf B.II.2. verwiesen. Bei zweitmaliger Nennung und bei weiteren Erwähnungen ersetzt die Abkürzung aao die Auflage und das Erscheinungsjahr. Der Werkstitel wird nur abgekürzt angegeben. Brox/Henssler HandelsR aao Rn. 147 Looschelders SchuldR BT aao Rn Zitieren von Festschriften Das Zitieren von Festschriften weicht von den obigen Ausführungen ab. Wie bei Zeitschriftenfundstellen, werden Zitate aus Festschriften stets vollständig angegeben. Vorangestellt ist der kursiv geschriebene Name des Verfassers. Es folgt die Bezeichnung der Festschrift und deren Erscheinungsjahr. Im Anschluss steht die Fundstelle. Es erfolgt keine Nennung der Herausgeber und auch der Titel der Festbzw. Gedächtnisschrift und des jeweiligen Beitrags wird nicht genannt. 17

18 Wacke, FS Wiedemann, 2002, 167 [169 ff.] v. Craushaar, GS Arens, 1993, 19 [29 f.] III. Umfang Der Umfang des Manuskripts sollte eine Zeichenzahl von ca Zeichen inkl. Leerzeichen nicht überschreiten. 18

B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER

B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER Autorenhinweise für das German Journal of Legal Education Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeiner Aufbau des Beitrages... 2 2. Autorenfußnote... 2 3. Gliederung... 2

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Die Beiträge sind wahlweise in deutscher oder in englischer Sprache zu verfassen.

Die Beiträge sind wahlweise in deutscher oder in englischer Sprache zu verfassen. 1 Autorenhinweise Abhandlungsteil 1. Zuständigkeit Manuskripte und korrigierte Druckfahnen sind zu übersenden an: Frau Prof. Dr. Petra Pohlmann Institut für Internationales Wirtschaftsrecht Universitätsstraße

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Bearbeitungshinweise

Bearbeitungshinweise Bearbeitungshinweise Vorbereitung Umfang des Beitrages Ein Fachbeitrag sollte hinsichtlich seines Umfanges eine Gesamtlänge von 6 bis 10 Druckseiten haben. Dies entspricht 15 bis 25 Manuskriptseiten (DinA4,

Mehr

Leitlinien zum Verfassen von Hausarbeiten

Leitlinien zum Verfassen von Hausarbeiten Leitlinien zum Verfassen von Hausarbeiten Diese Leitlinien sind unverbindliche Empfehlungen; die Vorgaben des jeweiligen Aufgabenstellers haben Vorrang und sollten stets beachtet werden. I. Aufbau der

Mehr

JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN

JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Franz Reimer Studiendekan Gießen, 28.2.2011 Formale Hinweise für die Anfertigung von Prüfungshausarbeiten am Fachbereich 01 Rechtswissenschaft

Mehr

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit 1 Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit (unter Bezugnahme auf 24 PO LLB DEWR 2011) I. Informationen zur schriftlichen Erstellung der Bachelorarbeit 1. Allgemeines - Umfang: Der Umfang der Bachelorarbeit

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Thomas Pallien Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht 1 Gliederung

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten:

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Jórasz 1 Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Beispiel für das Titelblatt: Planung

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten Professor Dr. Ulrich Häde Februar 2015 Aufgabe Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten Verstehen Sie Ihre Hausarbeit oder Seminararbeit (Referat) als eine Form eigenen wissenschaftlichen Arbeitens; als

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Zeitschrift Medizinrecht / MedR Hinweise zur Manuskriptgestaltung

Zeitschrift Medizinrecht / MedR Hinweise zur Manuskriptgestaltung Zeitschrift Medizinrecht / MedR Hinweise zur Manuskriptgestaltung Rechtseinräumung / Urheber- und Verlagsrechte Die Verfasser übertragen dem Springer-Verlag in Erweiterung von 38 Abs. 1 UrhG das ausschließliche

Mehr

Juristisches Seminar Fit für die Hausarbeit

Juristisches Seminar Fit für die Hausarbeit Juristisches Seminar Fit für die Hausarbeit Juristische Literatur suchen, finden und zitieren Nachzulesen bei: Fit für die Hausarbeit A. Juristische Literatur in Tübingen B. Literatur im Katalog (OPAC)

Mehr

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Dieses Merkblatt zur Gestaltung einer Hausarbeit wurde von Lehrkräften des IBW erstellt und dient der Orientierung und

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten

Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten Grundkurs Öffentliches Recht I WiseSe 2010/2011 Prof. Dr. Jens Kersten Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten I. Formale Anforderungen Bitte nehmen Sie die nachfolgenden formalen Anforderungen ernst!

Mehr

Formalien für zivilrechtliche Hausarbeiten

Formalien für zivilrechtliche Hausarbeiten Professor Dr. Sebastian Martens Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht, Europäisches Privatrecht und Europäische Rechtsgeschichte Formalien für zivilrechtliche Hausarbeiten I. Allgemeines...1

Mehr

Manuskripte und korrigierte Druckfahnen sind an die Schriftleiterin zu übersenden:

Manuskripte und korrigierte Druckfahnen sind an die Schriftleiterin zu übersenden: 1 Autorenhinweise Abhandlungsteil 1. Zuständigkeit Manuskripte und korrigierte Druckfahnen sind an die Schriftleiterin zu übersenden: Frau Prof. Dr. Petra Pohlmann Institut für Internationales Wirtschaftsrecht

Mehr

Zitierfibel für Juristen. Bearbeitet von B. Sharon Byrd, Prof. Dr. Matthias Lehmann

Zitierfibel für Juristen. Bearbeitet von B. Sharon Byrd, Prof. Dr. Matthias Lehmann Zitierfibel für Juristen Bearbeitet von B. Sharon Byrd, Prof. Dr. Matthias Lehmann C. Wie zitiert man Aufsätze? 39 Muster für Zitat eines Aufsatzes im Literaturverzeichnis: Familienname des Autors, Vorname/evtl.

Mehr

Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009

Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009 Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009 Allgemeine Anforderungen an Seminararbeiten A) Zielsetzung Ziel einer Seminararbeit ist die vertiefte, eigenständige Auseinandersetzung mit dem gestellten

Mehr

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit MASTERARBEIT Seitenumfang 80 100 Papierformat Druck DIN A4, Hochformat einseitig Schriftart Arial, Calibri, Corbel, Times New Roman Schriftgröße Formatierung 12 pt (Text), 8 pt (Fußnote) Blocksatz Zeilenabstand

Mehr

- 1 - Prof. Dr. Keun 22.4.03. Hinweise zum Zitieren

- 1 - Prof. Dr. Keun 22.4.03. Hinweise zum Zitieren - - Prof. Dr. Keun.4.03 Hinweise zum Zitieren - - Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen... 5. Zitate aus Monographien... 5.. Nichtwörtliches Zitat... 5... Vollbeleg... 5... Kurzbeleg... 6.. Wörtliches Zitat...

Mehr

Vorgaben zur Erstellung einer Seminararbeit

Vorgaben zur Erstellung einer Seminararbeit Vorgaben zur Erstellung einer Seminararbeit 1 AUFBAU Deckblatt Inhaltsverzeichnis Abkürzungs-/Abbildungs- und Tabellenverzeichnis (je nach Bedarf) Textteil Anhänge (je nach Bedarf) Literaturverzeichnis

Mehr

Merkblatt zur richtigen Zitierweise in rechtswissenschaftlichen Arbeiten

Merkblatt zur richtigen Zitierweise in rechtswissenschaftlichen Arbeiten Merkblatt zur richtigen Zitierweise in rechtswissenschaftlichen Arbeiten I. Bedeutung des korrekten Zitierens Richtiges Zitieren zeugt von einer stilistisch guten und von Präzision geprägten wissenschaftlichen

Mehr

A. Beiträge (Aufsätze, Aktuelle Rechtsprobleme aus der Praxis, Aktuelle Gesetzgebung)

A. Beiträge (Aufsätze, Aktuelle Rechtsprobleme aus der Praxis, Aktuelle Gesetzgebung) Autorenhinweise für Publikationen in der Verbraucher und Recht Zeitschrift für Wirtschafts- und Verbraucherrecht (Stand: Januar 2016) Wir möchten die Autoren der VuR bitten, bei der Abfassung ihrer Manuskripte

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Seminararbeiten

Hinweise für die Anfertigung von Seminararbeiten Lehrstuhl für Unternehmenssteuerrecht Prof Dr. Klaus-Dieter Drüen Hinweise für die Anfertigung von Seminararbeiten A. Die schriftliche Ausarbeitung Zu Einzelheiten vgl. Drüen/Ahrens, Das Anfertigen von

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Checkliste Hausarbeit

Checkliste Hausarbeit Checkliste Hausarbeit Die erste Hausarbeit sorgt häufig für Panikattacken. Wie soll man so viele Seiten füllen? Wie muss die Hausarbeit aussehen und wie zitiert man überhaupt richtig? Wir zeigen euch Schritt

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Seminararbeit: 15 bis maximal 20 Seiten. - Es sind DIN A4 Blätter

Mehr

Hinweise zu den Formalien bei der Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten (Diplom-, Bachelor-,Masterarbeiten)

Hinweise zu den Formalien bei der Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten (Diplom-, Bachelor-,Masterarbeiten) Renate von König, Diplom-Rechtspflegerin (FH) Fachbereich Rechtspflege HWR Berlin Hinweise zu den Formalien bei der Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten (Diplom-, Bachelor-,Masterarbeiten) I. Vorbemerkung

Mehr

Formalien bei der Anfertigung rechtswissenschaftlicher Seminararbeiten

Formalien bei der Anfertigung rechtswissenschaftlicher Seminararbeiten Formalien bei der Anfertigung rechtswissenschaftlicher Seminararbeiten I. Deckblatt stud. iur. Justus Jonas Universitätsstraße 1 35037 Marburg 5. Fachsemester Jura Matrikel-Nr. 111 111 Seminararbeit Seminar

Mehr

Merkblatt zur Form der Seminararbeit

Merkblatt zur Form der Seminararbeit Merkblatt zur Form der Seminararbeit Die nachstehenden Hinweise zur äußeren Form der Seminararbeit sind nur als Vorschläge gedacht. Je nach Fach werden sich insbesondere bei den Zitierregeln und dem Literaturverzeichnis

Mehr

Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht

Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht Postfach 11 02 41 60037 Frankfurt a. M. Telefon: (0 69) 75 60 91-57 Telefax: (0 69) 75 60 91-49 Internet: www.nvwz.de E-Mail: NVwZ@beck-frankfurt.de NVwZ-Redaktion

Mehr

Formalia. I. Aufbau. Formatierung

Formalia. I. Aufbau. Formatierung Formalia I. Aufbau 1. Deckblatt (Muster für Hauptseminare siehe Anhang 1, für Diplomarbeiten siehe Anhang 2) 2. Abstract (englisch oder deutsch) 3. Gliederung (Systematik nach Belieben) 4. evtl. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise...

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise... Formvorschriften Prof. Dr. D. Braun Seite 1 Umfang der Arbeit... 1 2 Formate... 1 3 Titelblatt... 2 4 Inhaltsverzeichnis... 3 5 Zitierweise... 4 6 Literaturverzeichnis... 5 7 Abbildungen und Tabellen...

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Redaktionsrichtlinie für die Gestaltung von Festschriften

Redaktionsrichtlinie für die Gestaltung von Festschriften Stand: 1.12.2015 Redaktionsrichtlinie für die Gestaltung von Festschriften Inhaltsverzeichnis I. Reihenfolge der Beiträge... 2 1. Alphabetische Reihenfolge... 2 2. Systematische Gliederung... 2 II. Gliederung

Mehr

Hinweise zur äußeren Form einzureichender Manuskripte

Hinweise zur äußeren Form einzureichender Manuskripte Manuskriptvorgaben Zeitschrift für Pädagogik I Hinweise zur äußeren Form einzureichender Manuskripte 1. Originalbeiträge Manuskripteinreichung Die Zeitschrift für Pädagogik druckt grundsätzlich nur Originalbeiträge.

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling Univ.-Prof. Dr. Klaus-Peter Franz F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten 1. Allgemeine Formerfordernisse Seminararbeit Bachelorarbeit Masterarbeit Es gelten die Vorschriften der aktuellen und zuständigen Prüfungsordnung. Laden Sie sich

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

Hinweise zur formalen und inhaltlichen Gestaltung von Haus- und Seminararbeiten

Hinweise zur formalen und inhaltlichen Gestaltung von Haus- und Seminararbeiten Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Universität Mannheim, Schloss Westflügel W 241/242, 68131 Mannheim Tel.: 0621/181-1394 Fax: 0621/181-1393

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Hausarbeit im Bürgerlichen Recht für Anfänger - Ein Leitfaden

Hausarbeit im Bürgerlichen Recht für Anfänger - Ein Leitfaden Hausarbeit im Bürgerlichen Recht für Anfänger - Ein Leitfaden I. Einleitung Bitte verstehen Sie diesen Leitfaden gleichermaßen als Hilfestellung wie als Vorgabe. Eingegangen wird auf die formale Gestaltung,

Mehr

Infoveranstaltung zu Klausur und Hausarbeit

Infoveranstaltung zu Klausur und Hausarbeit Infoveranstaltung zu Klausur und Hausarbeit Rechtzeitige Anmeldung für Klausur und Hausarbeit - nach Anmeldung überprüfen, ob Anmeldung erfolgreich war (evtl. Screenshot) - auch bei Wiederholungsklausuren

Mehr

Arbeitsbereich Univ.-Prof. Dr. Carsten Momsen Hinweise zur Erstellung einer Hausarbeit im Strafrecht. Hinweise zur Erstellung einer Hausarbeit

Arbeitsbereich Univ.-Prof. Dr. Carsten Momsen Hinweise zur Erstellung einer Hausarbeit im Strafrecht. Hinweise zur Erstellung einer Hausarbeit Hinweise zur Erstellung einer Hausarbeit Folgende Hinweise sollen Studierenden bei der formalen Ausfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht helfen. 1. Allgemeines - Die Arbeit soll bevorzugt in einem Schnellhefter

Mehr

ZITIERREGELN. Vorüberlegungen. 1. Monographien

ZITIERREGELN. Vorüberlegungen. 1. Monographien ZITIERREGELN Vorüberlegungen Beim Zitieren von Literaturtiteln ist zu bedenken, daß es unterschiedliche Gattungen wissenschaftlicher Literatur gibt, für die jeweils leicht abweichende Zitierrichtlinien

Mehr

Titel der Hausarbeit

Titel der Hausarbeit Universität Siegen Fakultät II Department Kunst und Musik Seminar: Titel Seminar Leitung: N. N. Semester: WS oder SS Jahr Titel der Hausarbeit ggf. Untertitel Vor- und Nachname Adresse: Tel.: 01... Mail:...@...

Mehr

Universität Leipzig Institut für Philosophie

Universität Leipzig Institut für Philosophie Universität Leipzig Institut für Philosophie Musterseiten für die Erstellung von Hausarbeiten Text in roter Farbe enthält Formatierungsanweisungen, er darf nicht in Ihrer Arbeit dargestellt werden. Die

Mehr

Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten -

Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten - Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten - Es ist Kennzeichen des wissenschaftlichen Charakters einer Seminararbeit, dass auch Formalia beachtet werden. Aus diesem Grund sind die nachstehenden

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten 1 Gestaltung der Arbeit Abstract Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 4 erforderlich) Abkürzungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 5 erforderlich) Text der Arbeit Literaturverzeichnis

Mehr

Redaktionsrichtlinie C.H.BECK für Leitsätze

Redaktionsrichtlinie C.H.BECK für Leitsätze Redaktionsrichtlinie C.H.BECK für Leitsätze I. Entscheidungstitel Der Leitsatzautor soll für jede Entscheidung in dem hierfür vorgesehenen Textfeld einen aussagekräftigen Entscheidungstitel erstellen,

Mehr

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formvorschriften des Prüfungsamtes: Die Formvorschriften des Prüfungsamtes

Mehr

Auf den folgenden Seiten finden Sie noch einige Hinweise zur Gestaltung Ihres Manuskriptes.

Auf den folgenden Seiten finden Sie noch einige Hinweise zur Gestaltung Ihres Manuskriptes. Vom Manuskript zum Buch Dissertationen in den Publikationsreihen des Verlags Versicherungswirtschaft Karlsruhe Hinweise zur Gestaltung Ihres Manuskripts Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass

Mehr

Sehr geehrte Studierende,

Sehr geehrte Studierende, Sehr geehrte Studierende, durch 31 Abs. 3 S. 3-8 LAP-gntDSVV werden die grundlegenden Anforderungen an die Diplomarbeit, deren Bearbeitung jetzt unmittelbar bevorsteht, festgelegt. Der Fachbereich Sozialversicherung

Mehr

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA 8/SN-115/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 Völkerrechtsbüro GZ. BMEIA-AT.8.15.02/0074-I.A/2015 Zu GZ. BMF-090101/0001-III/5/2015 SB/DW: Ges. Mag. Lauritsch/ Att.

Mehr

Schreiben fürs Web. Miriam Leifeld und Laura Schröder Stabsstelle Kommunikation und Marketing. 4. Mai 2015

Schreiben fürs Web. Miriam Leifeld und Laura Schröder Stabsstelle Kommunikation und Marketing. 4. Mai 2015 Schreiben fürs Web 4. Mai 2015 Anleitung zum webgerechten Texten 2 Online-Texte werden in der Regel anders gelesen als Print-Texte. Wer online liest, scannt Texte, nimmt Inhalte nur selektiv auf und entscheidet

Mehr

Autorenrichtlinien. A. Grundsätze der Textformatierung. Stand: 06/2014. I. Texterfassung/-länge. StV Strafverteidiger

Autorenrichtlinien. A. Grundsätze der Textformatierung. Stand: 06/2014. I. Texterfassung/-länge. StV Strafverteidiger Stand: 06/2014 Autorenrichtlinien StV Strafverteidiger Sehr geehrte Autorin, sehr geehrter Autor, die nachfolgenden Autorenrichtlinien wollen eine Hilfestellung bei der Abfassung von Manuskripten (Aufsätzen,

Mehr

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen STUDIENGÄNGE INFORMATIONSRECHT (DIPLOM) INFORMATIONSRECHT (LL.B.) INTERNATIONALES LIZENZRECHT (LL.M.) Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen Stand: Oktober 2014 I. Anforderung Die Anfertigung

Mehr

Hausarbeit und Klausur

Hausarbeit und Klausur Klausur: Hausarbeit und Klausur 1) Zeitliche Abfolge: Arbeitsweise Klausur Deckblatt anfertigen (am Abend vor der Klausur), Beispiel siehe unten Ränder einzeichnen, 1/3 Rand auf jeder Seite (auch am Abend

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 Word ist zunächst ein reines Textverarbeitungsprogramm. Allerdings lassen sich hier Vorträge genauso mit Gliederung und Querverweisen sowie Textquellen, Clips

Mehr

Aufbau von Hausarbeiten und Klausuren

Aufbau von Hausarbeiten und Klausuren Aufbau von Hausarbeiten und Klausuren Von Anika Hanßmann / Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. A. Hausarbeiten I. Aufbau Die Darstellung der Ausarbeitung hat sich auf die inhaltliche Lösung des Falles zu

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung einer Seminararbeit

Leitfaden zur Anfertigung einer Seminararbeit 1 Leitfaden zur Anfertigung einer Seminararbeit 1. Allgemeines - Umfang: Der Umfang der Seminararbeit soll 15 Textseiten im Bachelor- und 20 Textseiten im Masterseminar nicht überschreiten. Die Angabe

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Leitlinien zu den Formalia einer Abschlussarbeit und Hausarbeit

Leitlinien zu den Formalia einer Abschlussarbeit und Hausarbeit Hochschule der Gesetzlichen Unfallversicherung Bad Hersfeld Private, staatlich anerkannte Fachhochschule der DGUV Stand: 12/2013 Leitlinien zu den Formalia einer Abschlussarbeit und Hausarbeit Hinweise

Mehr

Formalvorschriften für Bachelorarbeiten

Formalvorschriften für Bachelorarbeiten Fachbereich Wirtschaft Dualer Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Formalvorschriften für Bachelorarbeiten 1. Vorbemerkung 2. Aufbau der Bachelorarbeit 3. Regeln zur Abfassung der Bachelorarbeit

Mehr

Richtlinien für die Bearbeitung von Manuskripten für die ZStW

Richtlinien für die Bearbeitung von Manuskripten für die ZStW Richtlinien für die Bearbeitung von Manuskripten für die ZStW I. Schriftsatz Das gesamte Manuskript ist mit 1,5-fachem Zeilenabstand ohne Sonderabstand zwischen den Gliederungsebenen und Absätzen in der

Mehr

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015 Richtig Zitieren Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit September, 2015 Wann ist ein Text ein Plagiat? In einer als Plagiat bezeichneten schriftlichen Arbeit weist der überwiegende

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

Autorenhinweise. 1. Allgemeines

Autorenhinweise. 1. Allgemeines Autorenhinweise 1. Allgemeines Die folgenden Richtlinien sollen als Anleitung zur formalen Gestaltung Ihres Manuskripts dienen. Wir bitten dringend um deren Berücksichtigung, da nur so von Anfang an ein

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Die richtige Zitierweise. Prof. Dr. Gerd Uhe Dipl.-Betriebswirtin Michaela Griesenbruch

Die richtige Zitierweise. Prof. Dr. Gerd Uhe Dipl.-Betriebswirtin Michaela Griesenbruch Die richtige Zitierweise Prof. Dr. Gerd Uhe Dipl.-Betriebswirtin Michaela Griesenbruch Zitierweise in wissenschaftlichen Arbeiten Lernbriefe und Wikipedia dürfen als Quelle für Texte/Abbildungen nicht

Mehr

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zur Zitierweise und zum Literaturverzeichnis... 2 1.1. Allgemeine

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

Hinweise zur Abfassung einer Bachelorarbeit

Hinweise zur Abfassung einer Bachelorarbeit Hinweise zur Abfassung einer Bachelorarbeit I. Prüfungsrechtliche Erfordernisse Bitte lesen Sie hierzu das offizielle Merkblatt (erhältlich im Studienbüro); insbesondere beachten Sie bitte die Anmeldefristen

Mehr

Hinweise zur Ausarbeitung einer Hausarbeit

Hinweise zur Ausarbeitung einer Hausarbeit INSTITUT FÜR NEUERE PRIVATRECHTSGESCHICHTE, DEUTSCHE UND RHEINISCHE RECHTSGESCHICHTE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN Direktor: Prof. Dr. Hans-Peter Haferkamp Postanschrift: Albertus-Magnus-Platz, D-50923 Köln

Mehr

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 26.02.2007 Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 Auf Grund des 37 Abs. 1, 9, 10 und 11 Satz 1 des Medizinproduktegesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12 BGB 288 Abs. 2 Titulierung von Zinsen; Auslegungsfähigkeit des Zinsausspruchs Der in einem

Mehr

Wie werden wissenschaftliche Arbeiten verfasst?

Wie werden wissenschaftliche Arbeiten verfasst? Institut für Raumplanung Fakultät Raumplanung Technische Universität Dortmund Studien- und Projektzentrum Materialien Studium und Projektarbeit 2 Christian Lamker Wie werden wissenschaftliche Arbeiten

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Anleitung zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit 1

Anleitung zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit 1 Fachhochschule University of Applied Sciences Oldenburg Ostfriesland Wilhelmshaven Constantiaplatz 4 26723 Emden Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Gerd Schulte Finanzmanagement und Controlling Standort:

Mehr

DIE WICHTIGSTEN ALLGEMEINGÜLTIGEN ZITIERREGELN

DIE WICHTIGSTEN ALLGEMEINGÜLTIGEN ZITIERREGELN DIE WICHTIGSTEN ALLGEMEINGÜLTIGEN ZITIERREGELN (Für Fachspezifika bitte unbedingt zusätzlich entsprechende Anleitungsliteratur und ggf. Vorgaben der betreffenden Professur beachten! Siehe dazu eine Auswahl

Mehr

GFS. Thema: Musterexemplar einer GFS. Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung. von. Gottfried Wilhelm Leibniz. Klasse xy. Schuljahr 2012/2013

GFS. Thema: Musterexemplar einer GFS. Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung. von. Gottfried Wilhelm Leibniz. Klasse xy. Schuljahr 2012/2013 GFS Thema: Musterexemplar einer GFS Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung von Gottfried Wilhelm Leibniz Klasse xy Schuljahr 2012/2013 Fach: xy Fachlehrer: Herr Lempel Privatgymnasium Weinheim Inhalt

Mehr

Regieassistent/-in IHK

Regieassistent/-in IHK Regieassistent/-in IHK Dieses Merkblatt dient der Orientierung von Prüfungsteilnehmern bei der Durchführung der Fortbildungsprüfung zum/zur Regieassistent/-in IHK. Grundlage dieses Merkblattes ist die

Mehr

3. Beitrittsverträge Protokolle, Erklärungen, Anhänge Abkommen Neunummerierungen C. Rechtsakte Allgemeines..

3. Beitrittsverträge Protokolle, Erklärungen, Anhänge Abkommen Neunummerierungen C. Rechtsakte Allgemeines.. Die Zahlen beziehen sich auf die jeweilige Seite I. Allgemeines... 1 II. Grundsätze... 5 A. Allgemeines... 5 B. Länderkürzel... 8 III. National... 11 A. Rechtsvorschriften... 11 1. Das Zitieren von Rechtsvorschriften...

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Voraussetzungen. Anmeldung. Hilfe & Support

Voraussetzungen. Anmeldung. Hilfe & Support Voraussetzungen Für die Nutzung des Redaktionssystems benötigen Sie lediglich eine Internetverbindung sowie einen aktuellen Browser. Wir empfehlen Ihnen dafür Mozilla Firefox ab Version 2 bzw. Microsoft

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II HAW Hamburg CCG Kristin Maria Käuper Online-Tutorium jeweils Dienstags von 19. 21.00 Uhr Thema: Erstellung Inhalts- und Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis -

Mehr

Erstellen der Seminararbeit mit Word

Erstellen der Seminararbeit mit Word Erstellen der Seminararbeit mit Word Themen: 1 Allgemeines zum Layout der Seminararbeit...1 2 Formatvorlagen...1 3 Überschriften...3 4 Kopfzeilen...3 5 Seitenzahlen...4 6 Fußnoten...4 7 Unsichtbare Tabellen...5

Mehr