Autorenrichtlinien Juristische Arbeitsblätter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autorenrichtlinien Juristische Arbeitsblätter"

Transkript

1 Stand: Autorenrichtlinien Juristische Arbeitsblätter Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 A. Allgemeine Hinweise... 3 I. Grundsätzliches... 3 II. Rechtschreibung... 3 III. Angaben zum Verfasser... 3 IV. Gliederung... 4 V. Zitierweise Normen Paragrafen und Artikel Veröffentlichungsorgane / Materialien und Drucksachen Zahlen und Beträge Zitieren von Gerichtsentscheidungen Zitieren von Zeitschriftenbeiträgen Zitierung von Kommentaren, Handbüchern, Lehrbüchern, Monographien, Festschriften... 9 VI. Abkürzungen... 9 VII. Datumsangaben B. Besondere Hinweise für Aufsätze I. Grundsätzliches II. Zitierweise Zitieren von Kommentaren und Handbüchern Zitieren von Lehrbüchern und Monographien Zitieren von Festschriften III. Umfang C. Besondere Hinweise für Lernbeiträge I. Grundsätzliches II. Zitierweise III. Umfang D. Besondere Hinweise für Hausarbeiten I. Grundsätzliches II. Zitierweise III. Umfang E. Besondere Hinweise für Klausuren/Aktenvorträge I. Grundsätzliches II. Zitierweise Zitieren von Kommentaren und Handbüchern Zitieren von Lehrbüchern und Monographien Zitieren von Festschriften III. Umfang

2 Vorbemerkung Die folgenden Autorenhinweise sollen interessierten Beitragsverfassern, die ihre Manuskripte auf die Bedürfnisse der Juristischen Arbeitsblätter zuschneiden möchten, eine Hilfestellung bieten. Zwar ist die Annahme eines Beitrages zur Veröffentlichung nicht von der exakten Einhaltung der Richtlinien abhängig, jedoch kann viel unnötige spätere Arbeit, sowohl aufseiten der Redaktion als auch für die Verfasser, vermieden werden, wenn schon das angebotene Manuskript weitestgehend an die folgenden Hinweise angepasst ist. Der vermeintlich große Umfang der Autorenhinweise sollte nicht von deren Beachtung abschrecken. Ein großer Teil der Ausführungen soll erst der Aufklärung dienen, wenn konkrete Fragestellung auftreten. Es wird jedoch grundsätzlich empfohlen, wenigstens die Allgemeinen Hinweise (zumindest die Abschnitte A.I. IV.) vollständig durchzugehen, um sich einen Eindruck von den Grundlagen zu verschaffen. Notwendige zusätzliche Informationen bspw. zum zulässigen Umfang der einzelnen Beitragsarten können den Besonderen Hinweisen für die einzelnen Beitragstypen entnommen werden. In den Autorenhinweisen wird teilweise auf die als Anlagen 1 4 bezeichneten Verzeichnisse verwiesen, die ebenfalls auf der JA-Homepage, unter Autorenrichtlinien eingestellt sind. Da sich unter anderem die Zitierrichtlinien mit dem Jahreswechsel 2011/2012 erheblich geändert haben, ist auch solchen Autoren, die bereits in der JA veröffentlicht haben, nahezulegen, sich noch einmal kurz mit den folgenden Ausführungen zu beschäftigen. Anregungen und Kritik zu den Autorenrichtlinien kann an gerichtet werden. 2

3 A. Allgemeine Hinweise I. Grundsätzliches Unabhängig von der jeweiligen Beitragsart sollten für die Veröffentlichung in der JA bestimmte Manuskripte in einem weitestgehend unformatierten Word-Dokument verfasst und nach Fertigstellung an gesendet werden. Sog. dynamische Fußnotenverweise sollten Sie vor dem Einsenden des Manuskripts aus dem Dokument entfernen. Entsprechendes gilt für die automatische oder manuelle Silbentrennung. Das Dokument sollte zudem frei von Tabulatoren oder manuellen Seitenumbrüchen sein. Hervorhebungen durch Fettdruck sind möglich, sollten aber äußerst sparsam eingesetzt werden, da sie bei einer Überfrachtung des Textes nicht geeignet sind ihren Zweck zu erfüllen und zudem ein unruhiges Schriftbild erzeugen. Kursive Schrift sollte ausschließlich Eigennamen vorbehalten bleiben. Andere Arten der Hervorhebung sind nicht zulässig. II. Rechtschreibung Das Manuskript ist in neuer Rechtschreibung zu verfassen. Im Zweifelsfall sollte zur Orientierung das Werk Duden, Band 1, Die deutsche Rechtschreibung, herangezogen werden. Wenn dort mehrere Schreibweisen als möglich bezeichnet werden, ist immer die von der Dudenredaktion empfohlene Variante (dort in der Regel mit gelber Farbe unterlegt) zu wählen. III. Angaben zum Verfasser Dem Beitrag vorangestellt ist die Autorenzeile, welche den Namen des/der Verfassers/Verfasser nebst Berufsbezeichnung und ggf. den akademischen Grad sowie eine Ortsangabe enthält. Am Ende der Autorenzeile ist eine Sternfußnote mit näheren Angaben einzufügen. Der Verfasser ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für an der Universität (Prof. Dr. ). Auch beitragsbezogene nähere Angaben sofern erforderlich sind in die (selbe) Sternfußnote nach den Autorenangaben einzufügen. Die Zwischenprüfungshausarbeit wurde von Prof. Dr. im Wintersemester 2010/11 an der Universität gestellt. 3

4 IV. Gliederung Die Beiträge sind vollständig durchzugliedern. Jeder Gliederungsabschnitt ist mit einer aussagekräftigen Überschrift zu versehen. Im Rahmen der Gliederung ist die folgende Hierarchie unbedingt einzuhalten: Ebene 1: Großbuchstaben (A., B., C....) Ebene 2: Römische Ziffern (I., II., III....) Ebene 3: Arabische Ziffern (1., 2., 3....) Ebene 4: Kleinbuchstaben (a), b), c)...) Ebene 5: Doppel-Kleinbuchstaben (aa), bb), cc)...) Grundsätzlich sollte eine tiefere Gliederung nicht erfolgen. Ist eine weitere Untergliederung im Ausnahmefall erforderlich, sind die folgenden Ebenen vorgesehen: Ebene 6: Arabische Ziffern in Klammern ((1), (2), (3)...) Ebene 7: Kleinbuchstaben in Klammern ((a), (b), (c)...) Ebene 8: Doppel-Kleinbuchstaben in Klammern ((aa), (bb), (cc)...) V. Zitierweise Aufgrund der unterschiedlichen Darstellungsformen für Beiträge in der JA existieren verschiedene Zitierweisen. Welche Zitierweise einzuhalten ist, hängt von der jeweiligen Beitragsart ab. Auf die Unterschiede wird daher in den folgenden Besonderen Hinweisen näher eingegangen. An dieser Stelle werden die Gemeinsamkeiten und Grundlagen der Zitierweise dargestellt. 1. Normen Es ist die amtliche Abkürzung des zitierten Gesetzes zu verwenden. BGB HGB RVG VwGO WEG Hat der Gesetzgeber keine amtliche Abkürzung vorgegeben, so gilt die gängige Abkürzung. Bei Landesgesetzen ist das jeweilige Landeskürzel aus dem Verzeichnis der Länderkürzel welches als Anlage 2 auf der JA-Homepage eingesehen werden kann stets ohne Leerzeichen dem zitierten Landesgesetz voranzustellen. BWLBO für die Landesbauordnung von Baden-Württemberg Soweit es ausnahmsweise erforderlich ist, werden Gesetze durch die Angabe des Gesetzes, das Datum der Verkündung und, davon durch Komma und Leerzeichen 4

5 getrennt, die Fundstelle bezeichnet. Die Jahresangabe zum Gesetzblatt erfolgt nur dann, wenn sie mit der Jahreszahl im Verkündungsdatum nicht identisch ist. Das Zitat zur Fundstelle erfolgt ohne weitere Angabe des Datums der Ausgabe des Verkündungsorgans. Sofern die Auflistung von ändernden Gesetzen oder der letzten Änderung aus sachlichen Gründen angezeigt ist, werden diese durch Komma getrennt mit Datum und Fundstelle angefügt. In der Regel werden die Änderungsgesetze nicht aufgenommen. Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) vom , BGBl. I 2586, zuletzt geändert durch Gesetz vom , BGBl. I 2512 Vorschriften der jeweils aktuellen Fassung des EUV werden durch Anfügung der Abkürzung EUV gekennzeichnet. Vorschriften des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union werden stets durch Anfügung der Abkürzung AEUV gekennzeichnet (vgl. ABl. EU 2007 C 306, 228, Amtl. Fn. 2 betreffend die Übereinstimmungstabellen). Art. 4 EUV Art. 4 AEUV Sollte es erforderlich sein, zwei alternative Artikelnummern zu zitieren; geschieht dies wie folgt: Art. 250 AEUV (Art. 219 EGV-Nizza) Bei Zitaten aus älteren Fassungen des EGV/EUV ist der jeweilige Stand wie folgt anzugeben: Art. 4 EGV-Maastricht Art. 7 EUV-Amsterdam Art. 85 EWGV Sofern eine Richtlinie oder Verordnung mit einer amtlichen Bezeichnung versehen ist, wird diese verwendet. Rom I-VO Rom II-VO SE-VO Alle sonstigen Verordnungen, Richtlinien und Beschlüsse werden mit ihrer vollständigen Nummer unter Hinweis auf EWG, EAG, EGKS, EG oder EU (bei Verordnungen in Klammern) gekennzeichnet. Der Jahrgang wird bei Zitaten bis 5

6 mit zweistelliger, ab dem mit vierstelliger Jahreszahl angegeben. VO (EWG) Nr. 1837/80 VO (EU) Nr. 573/2010 RL 95/2/EG RL 2010/35/EU Soweit es üblich ist, werden statt der oben genannten Zitierweise Populärnamen von Richtlinien und Verordnungen genannt. Dienstleistungs-RL Publizitäts-RL UGP-RL EuBagatellVO EuZustellungsVO 2. Paragrafen und Artikel Absätze von Gesetzen und Verordnungen werden in römischen und nicht in arabischen Zahlen angegeben. Sätze werden in arabischen Zahlen angegeben, die bei einem vorangestellten Absatz von diesem lediglich durch ein Leerzeichen getrennt werden. Halbsätze werden stets mit Hs. abgekürzt, Alternativen/Varianten stets mit Alt. / Var III 1 StGB 327 IV 1 Hs. 2 HGB 812 I Alt. 1 BGB Enthält die Vorschrift keine Absätze aber mehrere Sätze, wird wie folgt zitiert: 817 S. 2 BGB Mehrere aufeinanderfolgende Paragrafen werden wie folgt zitiert: 1, 2, 14 BGB 1 3 BGB (Gedankenstrich ohne Leerzeichen) Bei mehreren Bestimmungen unterschiedlicher Gesetze erhalten die Paragrafen jedes Gesetzes eigene Paragrafenzeichen. 46, 47, 64 StGB und 35 BtMG 1, 3 BRAO ivm 137 StPO 6

7 Bei a-b-c-vorschriften ist der Buchstabe unmittelbar (ohne Leerzeichen) an den Paragrafen oder Artikel zu hängen. 315c StGB 573a BGB 3. Veröffentlichungsorgane / Materialien und Drucksachen Veröffentlichungsorgane werden ohne Angabe des Erscheinungsdatums zitiert. Das Zitat erfolgt unter Angabe des Jahres (vierstellig) und der durch Komma getrennten Seitenangabe. Sofern über die eine Anfangsseite hinaus eine konkrete Fundstelle durch Nennung der genauen Seitenangabe zitiert wird, wird diese ohne Komma, aber in Klammern angefügt. BGBl. I 2586 (2588) BayGVBl. 2009, 625 ABl. EG 1980 C 2, 16 Materialien und Drucksachen werden nach der amtlichen Fundstelle zitiert. BT-Drs. 15/4053, 13 BR-Drs. 850/04, 1 4. Zahlen und Beträge Seitenzahlen und andere Zahlen werden ohne Zwischenräume und/oder Punkte geschrieben. S kg Eine Ausnahme gilt für Geldbeträge: Diese können zur Erleichterung der Lesbarkeit mit Zwischenräumen oder Punkten untergliedert werden. Das Zeichen wird nicht verwendet, sondern die internationale Bezeichnung EUR EUR 12,98 EUR 5. Zitieren von Gerichtsentscheidungen Gerichtsentscheidungen sollen unter Angabe einer Fundstelle zitiert werden. Nähere Angaben zur Entscheidung (wie das Datum oder Aktenzeichen) sind dann nicht erforderlich und sollten unterbleiben. Die Fundstelle soll möglichst genau durch die Angabe der Rn., die vom Gericht vergeben wird, gekennzeichnet werden. Die Rn. wird hierbei nur an die erste Fundstelle ohne Komma angehängt, es erfolgt keine 7

8 Wiederholung bei der Angabe von Parallelfundstellen. Ist die Entscheidung vom Gericht nicht mit Rn. versehen, so ist neben der Anfangsseite der Entscheidung die zitierte Passage durch Nennung der konkreten Seite zu bezeichnen. Die konkrete Seite wird ohne Komma in Klammern angehängt. Auch hier verbleibt es bei Parallelfundstellen bei der Nennung der Anfangsseite. Im Rahmen der Zeitschriftenangabe wird die Jahreszahl immer vierstellig angegeben. BGHZ 176, 301 Rn. 15 BGH NJW 2008, 2178 (2179) Gibt es mehrere Parallelfundstellen, können diese mit einem = voneinander getrennt angegeben werden. Beispiele BGHZ 176, 301 Rn. 15 = BGH NJW 2008, 2178 (2179) Lediglich wenn die Entscheidung (noch) nicht veröffentlicht wurde, kann das Urteil nach Datum und Aktenzeichen zitiert werden. In diesem Fall folgt nach der Nennung des Gerichts (ohne Komma) stets die Angabe der konkreten Entscheidungsform und des Datums; hierauf folgt mit Gedankenstrich getrennt die Angabe des Aktenzeichens (ohne den Hinweis Az. ). BGH Urt. v XII ZR 69/06 Für die Abkürzungen der Gerichte gilt das entsprechende Verzeichnis, welches als Anlage 3 auf der JA-Homepage eingesehen werden kann. Die Gerichtsbezeichnung wird da kein Eigenname gerade und nicht kursiv gesetzt. Sind innerhalb eines Fußnoten- oder Klammerzitats mehrere Entscheidungen desselben Gerichts vorgesehen (Entscheidungsketten), so werden diese ohne nochmalige Anführung des Gerichts und ggf. der Zeitschrift durch Semikola getrennt aufgelistet. Diese Regelung gilt nicht, wenn bspw. auf eine Fundstelle in einer amtlichen Entscheidungssammlung eine Zeitschriftenfundstelle folgt. BGH NJW 2010, 1518; 2010, 512; 2009, 2195; 2008, 2178 BGHZ 180, 344; BGH NJW 2008, 2178 Bei mehreren Rechtsprechungszitaten ist nach der Hierarchie der Gerichte zu zitieren. Innerhalb der Hierarchie ist die jeweils jüngste Entscheidung als erste zu nennen. BGH NJW 2010, 12; OLG Hamm BeckRS 2010,

9 Anmerkungen zu Entscheidungen werden mit Autoren- und kompletter Fundstellenangabe zitiert. EuGH NJW 2005, 963 manm Lauda NJW 2005, Zitieren von Zeitschriftenbeiträgen Beiträge in Zeitschriften werden unter Angabe des Autors, sowie (ohne Trennung durch Komma) der Fundstelle zitiert. Sollte eine konkrete Seite aus dem Beitrag zitiert werden, so ist diese direkt anschließend an die Anfangsseite des Beitrags in Klammern anzufügen. Zuck NJW 2005, 1226 (1228) Fundstellen in Archivzeitschriften werden mit Angabe des Bandes ohne den Zusatz Bd., der Jahreszahl in Klammern und der Seite sowie ggf. der konkreten Fundstellenseite in Klammern zitiert. Vranken AcP 191 (1991) 100 (118) 7. Zitierung von Kommentaren, Handbüchern, Lehrbüchern, Monographien, Festschriften Für Kommentare, Onlinekommentare, Handbücher, Lehrbücher, Monographien und Festschriften ist die Zitierweise von der jeweiligen Beitragsart abhängig. Nähere Informationen sind daher in den Abschnitten B. bis E. zu finden. VI. Abkürzungen Abkürzungen im Text sollen nur dann Verwendung finden, wenn sie entweder im allgemeinen Sprachgebrauch üblich, dh aus sich heraus verständlich sind, oder wenn sie bei ihrer ersten Verwendung erläutert werden. Abkürzungen, die mit einem Kleinbuchstaben enden, werden mit Punkt versehen. allg. Eine Ausnahme gilt für Abkürzungen, die als selbstständiges Wort wahrgenommen werden. Wistra Lkw Kfz 9

10 Abkürzungen, die mit Großbuchstaben enden, erhalten keinen Punkt. zb (zum Beispiel) uu (unter Umständen) Steht eine Abkürzung für mehrere Wörter, so werden die Anfangsbuchstaben der Worte ohne Leerzeichen zusammengezogen; in diesen Fällen endet die Abkürzung nicht mit einem Punkt. isd (im Sinne des) Im Übrigen gilt das allgemeine Abkürzungsverzeichnis, welches als Anlage 1 auf der JA-Homepage eingesehen werden kann. VII. Datumsangaben Jahreszahlen werden vierstellig angegeben. Das Datum wird ohne vorangestellte Null und ohne Zwischenräume nach den Punkten geschrieben. Die Monatsnamen werden durch die entsprechende Zahl wiedergegeben

11 B. Besondere Hinweise für Aufsätze I. Grundsätzliches Aufsätze werden in der JA in einer gesonderten Rubrik zu Anfang jeder Ausgabe veröffentlicht. Ein Aufsatz kann die wissenschaftliche Behandlung eines isolierten Themas beinhalten, ein aktuelles rechtliches Thema aufgreifen oder eine allgemein ausholende Gesamtdarstellung bezwecken. In Abgrenzung von Lernbeiträgen sind Aufsätze in der Regel weiter ausholend und haben zuweilen mehr wissenschaftlichen Tiefgang. Aufsätzen wird ein sog. Abstract vorangestellt. Durch diesen prägnanten Vorspann von ca. 3 bis 4 Sätzen soll der Leser auf den ersten Blick erkennen, worum es in dem Beitrag geht. Zudem sollen dort Bedeutung und Aktualität des Themas offensichtlich und eine Anregung zum Weiterlesen geboten werden. Der Abstract enthält keine Fußnoten. II. Zitierweise Im Folgenden werden lediglich die Besonderheiten aufgeführt, die für das Zitieren von Kommentaren, Handbüchern, Lehrbüchern, Monographien und Festschriften gelten. Im Übrigen wird auf die Ausführungen unter A.V. verwiesen. Wichtig: Die dargestellte Systematik der beitragsinternen Fußnotenverweise gilt nicht für Fundstellen aus Zeitschriften. Zitate aus Zeitschriftenartikeln sind stets vollständig anzugeben, wie oben unter A.V.6. beschrieben. 1. Zitieren von Kommentaren und Handbüchern Kommentare werden bei erstmaliger Nennung innerhalb eines Beitrages entweder nach den Namen der Herausgeber (voneinander getrennt durch Schrägstriche) oder sofern im Einzelfall vorhanden deren gängiger Abkürzung zitiert. Entweder im Anschluss an die Herausgebernamen oder an die Abkürzung werden durch Schrägstrich getrennt in Kursivschrift die Bearbeiter angefügt. Danach folgt durch Komma getrennt der Werkstitel (besteht dieser aus einer Gesetzesbezeichnung reicht deren Abkürzung), die Auflage nebst Erscheinungsjahr und im Anschluss die Fundstelle. 1 Schönke/Schröder/Lenckner/Eisele, StGB, 28. Aufl. 2010, Vorbem. 13 ff. Rn Palandt/Grüneberg, BGB, 70. Aufl. 2011, 347 Rn MüKoBGB/Schmitt, Münchener Kommentar zum BGB, 6. Aufl. 2012, 107 Rn

12 Auch wenn der Herausgeber und der Bearbeiter in einer Fundstelle identisch sind, wird nach der obigen Formel zitiert. Jauernig/Jauernig, BGB, 14. Aufl. 2011, 204 Rn. 5 Etwas anderes gilt lediglich, wenn der Herausgeber zugleich der einzige Bearbeiter des Kommentars ist. Fischer, StGB, 59. Aufl. 2012, 142 Rn. 20 Ab der zweitmaligen Nennung innerhalb eines Beitrages und bei weiteren Erwähnungen wird das Zitat unter Verweis auf die Fußnote der erstmaligen Nennung auch wenn im Folgenden aus Abschnitten anderer Bearbeiter zitiert wird gebildet. Dabei werden Werktitel, Auflage und Erscheinungsjahr durch die Fußnotenangabe ersetzt. 15 Schönke/Schröder/Cramer/Perron (Fn. 1) 265 Rn. 125 ff. 4 Palandt/Sprau (Fn. 3) 675 Rn MüKoBGB/Henssler (Fn. 12) 626 Rn. 307 In gleicher Weise wird auch beim Zitieren aus Handbüchern verfahren. Eine Ausnahme von der oben beschriebenen Vorgehensweise besteht lediglich, wenn nach erstmaliger Nennung explizit auf eine ältere Auflage verwiesen werden soll. Dann ist nicht auf die Fußnote der erstmaligen Nennung zu verweisen, sondern die ältere Auflage zu benennen. Der Werktitel wird jedoch nicht wiederholt. Schmidt-Bleibtreu/Klein/Brockmeyer, 9. Aufl. 1999, Art. 103 Rn Zitieren von Lehrbüchern und Monographien Das Zitieren von Lehrbüchern und Monographien erfolgt ähnlich wie bei Kommentaren. Bei erstmaliger Nennung werden der Autor, der vollständige Werkstitel, die Auflage nebst Erscheinungsjahr sowie die Fundstelle angegeben. 1 Brox/Henssler, Handelsrecht, 19. Aufl. 2007, Rn Looschelders, Schuldrecht Besonderer Teil, 6. Aufl. 2011, Rn. 108 Ab der zweitmaligen Nennung innerhalb eines Beitrages und bei weiteren Erwähnungen wird das Zitat unter Verweis auf die Fußnote der erstmaligen Nennung 12

13 gebildet. Dabei wird der Werktitel abgekürzt und die Auflage sowie das Erscheinungsjahr durch die Fußnotenangabe ersetzt. 7 Brox/Henssler HandelsR (Fn. 1) Rn Looschelders SchuldR BT (Fn. 4) Rn. 102 In gleicher Weise wird auch beim Zitieren aus Monographien verfahren. Dort ersetzt die Fußnotenangabe jedoch auch den Werkstitel vollständig. 3. Zitieren von Festschriften Das Zitieren von Festschriften weicht von den obigen Ausführungen ab. Wie bei Zeitschriftenfundstellen, werden Zitate aus Festschriften stets vollständig angegeben. Vorangestellt ist der kursiv geschriebene Name des Verfassers. Es folgt die Bezeichnung der Festschrift und deren Erscheinungsjahr. Im Anschluss steht die Fundstelle. Es erfolgt keine Nennung der Herausgeber und auch der Titel der Festbzw. Gedächtnisschrift und des jeweiligen Beitrags wird nicht genannt. Wacke, FS Wiedemann, 2002, 167 (169 ff.) v. Craushaar, GS Arens, 1993, 19 (29 f.) III. Umfang Der Umfang des Manuskripts sollte eine Zeichenzahl von ca Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten nicht überschreiten. 13

14 C. Besondere Hinweise für Lernbeiträge I. Grundsätzliches Lernbeiträge werden in der JA, je nach Thematik, als Basic - (an Anfänger bis Fortgeschrittene gerichtet) oder Examinatorium -Beiträge (an Fortgeschrittene bis Examenskandidaten gerichtet) in den Übungsblättern Studenten oder in den Übungsblättern Referendare veröffentlicht. Lernbeiträge unterscheiden sich von Aufsätzen weniger thematisch, sondern vor allem durch ihre knappe und strikt prüfungsorientierte Darstellungsweise. Die Grenzen zwischen beiden Beitragsarten sind jedoch teils fließend, sodass die Entscheidung, ob es sich um einen Aufsatz oder Lernbeitrag handelt, dem Einzelfall überlassen bleiben muss. Auch Lernbeiträgen wird ein sog. Abstract vorangestellt. Auf die Ausführungen unter B.I. wird verwiesen. II. Zitierweise Auch im Hinblick auf die Zitierweise unterscheiden sich Lernbeiträge nicht von Aufsätzen, sodass vollständig auf B.II. verwiesen werden kann. III. Umfang Der Umfang des Manuskripts sollte eine Zeichenzahl von ca Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten nicht überschreiten. 14

15 D. Besondere Hinweise für Hausarbeiten I. Grundsätzliches Auch Hausarbeiten werden in der JA im Heftteil Übungsblätter Studenten den Kategorien Basic oder Examinatorium zugeordnet (siehe oben unter C.I.). Hausarbeiten werden in der JA zweispaltig abgedruckt. II. Zitierweise Im Hinblick auf die Zitierweise unterscheiden sich Hausarbeiten nicht von Aufsätzen, sodass vollständig auf B.II. verwiesen werden kann III. Umfang Der Umfang des Manuskripts sollte eine Zeichenzahl von ca Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten nicht überschreiten. 15

16 E. Besondere Hinweise für Klausuren/Aktenvorträge I. Grundsätzliches Auch Klausuren und Aktenvorträge werden in der JA im Heftteil Übungsblätter Studenten den Kategorien Basic oder Examinatorium zugeordnet (siehe oben unter C.I.) oder erscheinen im Teil Übungsblätter Referendare. Als einzige Beitragstypen werden Klausuren und Aktenvorträge in der JA im Heft nicht zwei-, sondern einspaltig gesetzt und enthalten ausgenommen ist lediglich die Sternfußnote mit den Angaben zum Verfasser keine Fußnoten. Rechtsprechungsund Literaturnachweise sind stattdessen in Textnoten in Klammern an entsprechender Stelle einzufügen. Zu Beginn des Beitrages vorangestellt müssen Angaben zu Thematik (z.b. Schuldrecht, Kaufrecht, Sachmangelhaftung ) Schwierigkeitsgrad (z.b. Anfänger, Fortgeschrittene, Examen ) Bearbeitungszeit (z.b. 5 Stunden oder für Aktenvorträge 60 Minuten Vorbereitung, 12 Minuten Vortrag ) Hilfsmittel (z.b. Gesetzestexte oder für Referendarbeiträge Titel der zugelassenen Kommentare) erfolgen. Die Lösungen zum Sachverhalt sollten in Umfang und Inhalt dem entsprechen, was in der Prüfungssituation auch verlangt und in Anbetracht der zur Verfügung stehenden Zeit zu Papier gebracht bzw. vorgetragen werden kann. Insbesondere in Klausuren, die vom Schwierigkeitsgrad her der Rubrik Übungsblätter Studenten Basics zuzuordnen sind, sollte zudem auf einen sauberen Gutachtenstil geachtet werden. Die Lösung selbst sollte einer Musterlösung des Falles entsprechen. Hinweise, zb auf einen vertretbaren, aber von der Musterlösung abweichenden Lösungsweg sind erwünscht. Auch Klausurtipps, wie zb die Verwechslungsgefahr mit vergleichbaren, aber anders zu lösenden Fallkonstellationen sowie andere, zum Verständnis der Falllösung beitragende, aber außerhalb der eigentlichen Lösung zu verortende Texteinschübe, werden gerne berücksichtigt. Entsprechende Textpassagen sollten bspw. durch das vorangestellte, in Fettdruck gesetzte Wort Hinweis: kenntlich gemacht werden. Im gedruckten Heft wird ein solcher Textabschnitt grau unterlegt. 16

17 Das Manuskript für eine Klausur oder einen Aktenvortrag sollte auch die im Heft als Marginalien (Randbemerkungen) gedruckten Stichworte aufweisen. Zur Unterscheidung vom Haupttext sollten diese im Manuskript, an entsprechender Stelle platziert, in Doppelklammern kenntlich gemacht werden. ((Beginn der Widerrufsfrist)) II. Zitierweise Da Klausuren und Aktenvorträge keine Fußnoten enthalten, unterscheidet sich die Zitierweise deutlich von denen anderer Beitragsarten. 1. Zitieren von Kommentaren und Handbüchern Im Hinblick auf die erstmalige Nennung eines Kommentars besteht kein Unterschied gegenüber der Zitierweise in anderen Beitragsarten. Insofern kann vollständig auf die Ausführungen unter B.II.1. verwiesen werden. Mangels Fußnoten ist bei zweitmaliger Nennung und bei weiteren Erwähnungen natürlich kein entsprechender Verweis möglich. Hier ersetzt die Abkürzung aao den Werkstitel sowie die Auflage und das Erscheinungsjahr. Schönke/Schröder/Cramer/Perron aao 265 Rn. 125 ff. Palandt/Sprau aao 675 Rn. 40 MüKoBGB/Henssler aao 626 Rn Zitieren von Lehrbüchern und Monographien Auch hier wird bzgl. der erstmaligen Nennung auf B.II.2. verwiesen. Bei zweitmaliger Nennung und bei weiteren Erwähnungen ersetzt die Abkürzung aao die Auflage und das Erscheinungsjahr. Der Werkstitel wird nur abgekürzt angegeben. Brox/Henssler HandelsR aao Rn. 147 Looschelders SchuldR BT aao Rn Zitieren von Festschriften Das Zitieren von Festschriften weicht von den obigen Ausführungen ab. Wie bei Zeitschriftenfundstellen, werden Zitate aus Festschriften stets vollständig angegeben. Vorangestellt ist der kursiv geschriebene Name des Verfassers. Es folgt die Bezeichnung der Festschrift und deren Erscheinungsjahr. Im Anschluss steht die Fundstelle. Es erfolgt keine Nennung der Herausgeber und auch der Titel der Festbzw. Gedächtnisschrift und des jeweiligen Beitrags wird nicht genannt. 17

18 Wacke, FS Wiedemann, 2002, 167 [169 ff.] v. Craushaar, GS Arens, 1993, 19 [29 f.] III. Umfang Der Umfang des Manuskripts sollte eine Zeichenzahl von ca Zeichen inkl. Leerzeichen nicht überschreiten. 18

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen STUDIENGÄNGE INFORMATIONSRECHT (DIPLOM) INFORMATIONSRECHT (LL.B.) INTERNATIONALES LIZENZRECHT (LL.M.) Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen Stand: Oktober 2014 I. Anforderung Die Anfertigung

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Christian Blecher Lehrstuhl für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Hinweise zu den Formalia juristischer Klausuren, Haus- und Seminararbeiten und Dissertationen

Hinweise zu den Formalia juristischer Klausuren, Haus- und Seminararbeiten und Dissertationen Hinweise zu den Formalia juristischer Klausuren, Haus- und Seminararbeiten und Dissertationen Prof. Dr. Thomas Hoeren, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Stand März 2009 A. Allgemeines I. Das Deckblatt

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden:

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden: Literaturverzeichnis Im Literaturverzeichnis werden sämtliche verwendete Quellen in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt, auf die in den Fußnoten oder im Anhang Bezug genommen wurde. Dies bedeutet gleichzeitig,

Mehr

Formale Hinweise für die Erstellung von juristischen Seminar-, Bachelor-, Master- oder Diplomarbeiten

Formale Hinweise für die Erstellung von juristischen Seminar-, Bachelor-, Master- oder Diplomarbeiten Rechtswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Gewerblichen Rechtsschutz, Urheberrecht und Zivilprozessrecht Prof. Dr. Barbara Völzmann-Stickelbrock Formale Hinweise

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Der wissenschaftliche Charakter historischer Darstellungen zeigt sich formal in den Anmerkungen (Fußnoten/Endnoten) und dem Quellen- und

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II HAW Hamburg CCG Kristin Maria Käuper Online-Tutorium jeweils Dienstags von 19. 21.00 Uhr Thema: Erstellung Inhalts- und Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis -

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Leitfaden zu den Formalien einer Promotion (2010)

Leitfaden zu den Formalien einer Promotion (2010) Leitfaden zu den Formalien einer Promotion (2010) I. Allgemeines 1. Die Promotion, Magister-, Studien- oder Seminararbeit besteht in der folgenden, verbindlichen Reihenfolge aus: Deckblatt, Inhaltsverzeichnis,

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

Erstellung eines Praxistransferseminars

Erstellung eines Praxistransferseminars Erstellung eines Praxistransferseminars Ziel des Praxistransferseminars: Im Rahmen des Seminars geht es insbesondere um die Entwicklung wissenschaftlichen Denkens und Formulierens sowie um die Schulung

Mehr

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich:

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich: Leitfaden zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten am Fraunhofer MOEZ, sowie am Lehrstuhl Innovationsmanagement und Innovationsökonomik von Prof. Dr. Thorsten Posselt Das vorliegende Dokument soll Ihnen

Mehr

Zitatrichtlinien (Stand: Mai 2009/PE)

Zitatrichtlinien (Stand: Mai 2009/PE) Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Zitatrichtlinien (Stand: Mai 2009/PE) Inhaltsübersicht 1 Vorbemerkung 2 Zitierweise 2.1 Direktes Zitat 2.2 Indirektes Zitat

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von Bachelorarbeiten

Hinweise zur Anfertigung von Bachelorarbeiten Fachbereich Allgemeine Verwaltung Hinweise zur Anfertigung von Bachelorarbeiten (Stand: Januar 2014) Verfasser: Klaus Himmerkus und Dr. Holger Franke Dozenten am Fachbereich Allgemeine Verwaltung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Seminar zum Steuerrecht und Europarecht

Seminar zum Steuerrecht und Europarecht Formalien bei der Anfertigung rechtswissenschaftlicher Hausarbeiten I. Deckblatt (Beispiel) stud. iur. Justus Jonas Universitätsstraße 1 35037 Marburg 6. Fachsemester Jura Matrikel-Nr. 111 111 Hausarbeit

Mehr

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten 1 Ziel: Titelangaben so zu formulieren, dass dem Leser die Nachprüfung leicht fällt. Eine einmal gewählte Form der Literaturangabe konsequent

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren 1 Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren Tuuli- Marja Kleiner 1 Das Zitieren Allgemein: - Jede Verwendung anderer Texte oder Quellen ist kenntlich zu machen (sonst Plagiat) - Zitate müssen so belegt

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc.

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc. Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen - International Tax Institute - Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Leitfaden zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Ziel dieses

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Die Herausgeber begrüßen ausdrücklich auch die Zusendung unverlangter Beiträge.

Die Herausgeber begrüßen ausdrücklich auch die Zusendung unverlangter Beiträge. VERÖFFENTLICHUNGS- UND ZITIERRICHTLINIEN für die Schriftenreihe Beiträge zum Transnationalen Wirtschaftsrecht Institut für Wirtschaftsrecht Juristische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Organisation Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Wolf Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten D U A L E H O C H S C H U L E B A D E N - W Ü R T T E M B E R G H E I D E N H E I M Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Handel Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten 1. Zielsetzung Die Studierenden

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit TEIL A Form und Gestaltung der Abschlussarbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Abschlussarbeit:

Mehr

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Lehrstuhl für Baubetrieb und Projektmanagement ibb - Institut für Baumaschinen und Baubetrieb Univ.- Professor Dr.- Ing. Rainard Osebold ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Inhalt 1

Mehr

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Arbeitsgruppe Finanzierung, Finanzdienstleistungen und E-Finance von Prof. Dr. Thomas Burkhardt 1 Version:

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Isabell Götz Schriftenverzeichnis I. Monographien 1. Unterhalt für volljährige Kinder. Überlegungen zu einer Reform des Verwandtenunterhalts, Schriften zum deutschen, europäischen und vergleichenden Zivil-,

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Thema und inhaltliche Bewältigung

Thema und inhaltliche Bewältigung 1 Thema und inhaltliche Bewältigung Das Thema der Projektarbeit sollte einen Bezug zum Berufsbezogenen Unterricht haben und im Idealfall in Zusammenarbeit mit einem Betrieb (z.b. einem Praktikumsbetrieb)

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Martin Hacker Richard Schaller Künstliche Intelligenz Department Informatik FAU Erlangen-Nürnberg 24.04.2015 Gliederung 1 Abgabe 2 Struktur 3 Zitate 4 Sprachliches

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Hinweise zur inhaltlichen und formalen Gestaltung von Seminararbeiten

Hinweise zur inhaltlichen und formalen Gestaltung von Seminararbeiten Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Zivilrecht und Zivilprozessrecht Univ. Prof. Dr. iur. Dorothea Assmann Hinweise zur inhaltlichen und formalen Gestaltung von Seminararbeiten Stand: April 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beispiel 2: Kapitel aus einem Buch (Buchabschnitt)

Beispiel 2: Kapitel aus einem Buch (Buchabschnitt) Beispiele nach den APA-Richtlinien mithilfe von Word 2013 Buch, Kapitel, Website, Zeitschriftenartikel, Zeitungsartikel, audiovisuelle Quelle, Quellenangaben Öffne Word 2013, wähle die sechste Registerkarte

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Wissenschaftliche Literatur

Wissenschaftliche Literatur Wissenschaftliche Literatur Andreas Schoknecht INSTITUT FÜR ANGEWANDTE INFORMATIK UND FORMALE BESCHREIBUNGSVERFAHREN (AIFB) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe Institut für Nichtmetallische Werkstoffe Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe - Bindemittel und Baustoffe - 1 Allgemeines...1 2 Verfahrensablauf...1

Mehr

DIE QUELLENANGABEN, QUELLENVERWEISE

DIE QUELLENANGABEN, QUELLENVERWEISE DIE QUELLENANGABEN, QUELLENVERWEISE Die Fussnote Eine Quellenangabe geschieht in einer Fussnote am Ende der Seite im sogenannten Vollbeleg oder Kurzbeleg. Entscheidet man sich für den Kurzbeleg, so muss

Mehr

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit an der Fakultät für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, Musikpädagogik (Fakultät 3) der Hochschule Lausitz (FH) Stand:

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 G e s e t z e n t w u r f der Fraktion der SPD Neuntes Gesetz zur Änderung des Thüringer Abgeordnetengesetzes

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe Leitfaden zur Erstellung einer GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie Präsentationshinweise für die Oberstufe Simon Schilling, Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen 0.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Schriftliche Kriterien

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Department of Accounting and Auditing. Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit

Department of Accounting and Auditing. Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit INSTITUT FÜR UNTERNEHMENSRECHNUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Department of Accounting and Auditing Vorstand: Univ.Prof. Dr. Ralf Ewert Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit

Mehr

Hausarbeiten im BA-Studiengang

Hausarbeiten im BA-Studiengang Hausarbeiten im BA-Studiengang Ablauf Treten Sie frühzeitig an die Dozentin/den Dozenten heran und teilen Sie mit, dass ein Interesse besteht, eine Hausarbeit bei ihr/ihm zu schreiben. In der Sprechstunde

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar- und Diplom- und Masterarbeiten

Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar- und Diplom- und Masterarbeiten Universität Bielefeld Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebliche Steuerlehre Prof. Dr. Rolf König Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar-

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Eine Dokumentation mit Word erstellen 2 Speichern 2. Word Einstellungen 2 Abschalten 2 Silbentrennung 2

Eine Dokumentation mit Word erstellen 2 Speichern 2. Word Einstellungen 2 Abschalten 2 Silbentrennung 2 Eine Dokumentation mit Word erstellen 1 / 6 Eine Dokumentation mit Word erstellen 2 Speichern 2 Word Einstellungen 2 Abschalten 2 Silbentrennung 2 Vorlagen erstellen 2 Dokumentvorlagen 2 Formatvorlagen

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes mit MS Word 2010

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes mit MS Word 2010 Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 0711/73 85 0 Telefax 0711/73 85 100 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes mit MS Word 2010 Ein strukturiert erfasstes

Mehr

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Hochschule Aalen Postfach 17 28 73428 Aalen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Prüfungsausschussvorsitzender: Prof. Gerold Frick Telefon:+49

Mehr

- Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management -

- Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management - - Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management - 1. Dokumentenformatierung a) Wissenschaftliche Arbeiten werden 1 1/2-zeilig

Mehr

Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts

Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts Trier, im März 2015 Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts GMO = Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr