marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS die IT-Lösung für Ihren Erfolg"

Transkript

1 marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS marium-linux die IT-Lösung für Ihren Erfolg

2 marium VTL Zugriff über TCP/IP und FICON Tape Shifting beim Close Eigene Scratch-Verwaltung Synchronize Funktion zwischen mehreren marium VTL Systemen Keine Begrenzung der Laufwerke Keine Begrenzung der Bandgröße Bis zu 1 Million Volser FICON Autosensing 1GB, 2GB, 4GB und 8GB FICON Unterstützung für Long und Short-Wavelength Bis zu 64 logische Pfade pro FICON Kanal Speicherung der Daten auf internem Platten-Speicher oder auf SAN, NFS, NAS,LAN Speicherung der relevanten Band-Informationen in der Library (Katalog-File) Verschlüsselung der Daten nach AES-256 Komprimierung der Daten Web-Service zur Steuerung und Überwachung Steuerung und Zuordnung von Versionen

3 Agenda Traditionelle VTL Systeme Warum marium VTL Aus was besteht marium VTL

4 Traditionelle Tape Systeme Laufwerke Laufwerke IBM z/system Traditional Mainframe Operating Systems Z/VSE VSE/ESA Z/OS Z/VM VM/ESA z/linux

5 Traditionelle Tape Systeme Anbindung an z/systeme über Paralell, ESCON oder FICON Channel. Die Zuordnung der Laufwerke wird auf dem z/system vorgenommen. Informationen über ein Band werden auf dem z/system abgespeichert. Auf dem z/system läuft die Verwaltung der Scratch- Bänder. Begrenzte Anzahl der Laufwerke. Informationen über Datenbestände können nur bei laufendem z/system abgerufen werden.

6 Warum marium VTL TCP/IP VTL FICON VTL IBM z/system Traditional Mainframe Operating Systems Z/VSE VSE/ESA Z/OS Z/VM VM/ESA z/linux

7 Warum marium VTL Anbindung an z/systeme über TCP/IP und / oder FICON Channel. Die Zuordnung der Laufwerke wird auf der marium VTL vorgenommen. Informationen über ein Band werden auf der marium VTL abgespeichert. Auf der marium VTL läuft die Verwaltung der Scratch- Bänder. Keine Begrenzung der Laufwerke. Informationen über Datenbestände können über ein Web-Interface von der marium VTL abgerufen werden. marium VTL ist in JAVA geschrieben und somit Plattform unabhängig ( nur über TCP/IP ).

8 Aus was besteht marium VTL Virtuellen Tape Library Scratch Verwaltung Tape Control Services ( TCS )

9 Virtuelle Tape Library Emulation der 3490E Hostlaufwerke Bandinhalte werden als Dateien abgespeichert Unterteilung der Laufwerke in einzelne VTS Verwaltet Katalog Einträge Es werden folgende Tape-Formate unterstützt: AWS IBM P/390 Format ZAWS Komprimiertes AWS Format CRP Kryptographie ( AES 256 ) ZCRP Komprimiertes CRP Format

10 Virtuelle Tape Library

11 Scratch Verwaltung Verwaltung der internen Scratch Tabellen. Anlegen neuer Banddateien ( WEB - Interface ) Freigabe von Datenbeständen ( zeitgesteuert )

12 Tape Control Services (TCS) FTP Server WEB Server Tape Shifting Synchronize DSN - Service

13 FTP - Server D:\>ftp ftp> open Verbindung mit wurde hergestellt. 220-Welcome to Marium-vtl Tape-Control Service IVTL001 Copyright by INFTEC GmbH Ready for new user Benutzer ( :(none)): ivtm 331 User Name OKay, need password Kennwort: 230 User Logged in, proceed ftp> dir 200 PORT command successful 150 Open data connection for VTS listing VTS AWS ZVSE D:/ivtl/vtape/volser/pool01/ VTS ZAWS F ZVSE D:/ivtl/vtape/volser/pool02/ VTS AWS ZVM D:/ivtl/vtape/volser/pool03/ VTS ZAWS F ZVM D:/ivtl/vtape/volser/pool04/ VTS AWS 09A0 09A7 LINUX D:/ivtl/vtape/volser/pool08/ 226 Closing Data connection FTP: 415 Bytes empfangen in 0,02Sekunden 20,75KB/s ftp>

14 marium WEB Anzeige der Konfiguration Bandkatalog Status der Laufwerke Logdateien Anzeige der Volser Inhalte Anlegen der Scratch Bänder Anzeige DSN Katalog Explorer

15 Tape Shifting 07:42:00:937 IVTL030I Volser is now Released from Device 0980 ZVMV3R10/IVTM 07:42:00:937 IVTT002I TCS-Shifting file= D:/ivtl/vtape/volser/pool03/ * 07:42:00:937 IVTT003I TCS-Shifting executing cmd=d:\tivoli\tsm\baclient\dsmc.exe 07:42:01:125 TCS IBM Tivoli Storage Manager 07:42:01:125 TCS Command Line Backup/Archive Client Interface 07:42:01:125 TCS Client Version 5, Release 3, Level :42:01:140 TCS Client date/time: 10/06/ :42:01 07:42:01:140 TCS (c) Copyright by IBM Corporation and other(s) 1990, :42:01:140 TCS :42:01:140 TCS Node Name: IVTL01 07:42:04:312 TCS Session established with server SERVER1: Linux/i386 07:42:04:312 TCS Server Version 5, Release 5, Level :42:04:312 TCS Server date/time: 08/10/ :32:35 Last access: 10/06/ :42:04:328 TCS :42:04:328 TCS Total number of objects inspected: :42:04:328 TCS Total number of objects backed up: 3 07:42:04:328 TCS Total number of objects updated: 0 07:42:04:328 TCS Total number of objects rebound: 0 07:42:04:328 TCS Total number of objects deleted: 0 07:42:04:328 TCS Total number of objects expired: 0 07:42:04:343 TCS Total number of objects failed: 0 07:42:04:343 TCS Total number of subfile objects: 0 07:42:04:343 TCS Total number of bytes transferred: 2.05 MB 07:42:04:343 TCS Data transfer time: 0.18 sec 07:42:04:343 TCS Network data transfer rate: 11, KB/sec 07:42:04:343 TCS Aggregate data transfer rate: 1, KB/sec 07:42:04:343 TCS Objects compressed by: 0% 07:42:04:343 TCS Subfile objects reduced by: 0% 07:42:04:343 TCS Elapsed processing time: 00:00:02 07:42:04:421 IVTT004I TCS-Shifting finished executing cmd=dsmc.exe with rc= 0

16 Synchronize Synchronize Protokoll 13:20:00:015 TCS-Sync: Synchronize started IVTL001/ :20:00:609 TCS-Sync: Start transfer from IVTL001/VTS001 13:20:00:937 TCS-Sync: Scratch-Entries read from IVTL001/VTS001 13:20:01:265 IVTS003I Scratch.ini Maintenance is started 13:20:01:265 IVTS004I Start Create new Scratch-Table 01scratch.ini 13:20:01:312 IVTS007I Stop Create new Scratch-Table 01scratch.ini 13:20:01:343 IVTS012I Scratch.ini Maintenance is stopped 13:20:02:187 TCS-Sync: Load Volser from IVTL001/VTS001 13:23:20:000 TCS-Sync: Volser loaded from IVTL001/VTS001 13:23:20:093 TCS-Sync: Load Catalogs from IVTL001/VTS001 13:23:38:593 TCS-Sync: Catalog files loaded from IVTL001/VTS001 13:23:38:593 TCS-Sync: Stop transfer from IVTL001/VTS001 13:23:38:687 TCS-Sync: Synchronize stopped IVTL001/

17 DSN - Service 24/11/ :15:49:171 IVTS026I Scratch-Service was started with command RUN 24/11/ :15:49:250 IVTS019I Automatic DSN-Scratch started 24/11/ :15:49:375 IVTS018I DSN=CICS418.REPRO defined Versions=10 Created-Versions=14 24/11/ :15:49:718 IVTS018I Scratch DSN=CICS418.REPRO first file Delete CAT-File= CAT 24/11/ :15:49:750 IVTS018I Scratch DSN=CICS418.REPRO Delete CAT-File= CAT 24/11/ :15:49:765 IVTS018I Scratch DSN=CICS418.REPRO first file Delete CAT-File= CAT 24/11/ :15:49:796 IVTS018I Scratch DSN=CICS418.REPRO first file Delete CAT-File= CAT 24/11/ :15:50:250 24/11/ :15:50:265 IVTS020I Automatic DSN-Scratch ended 24/11/ :15:50:281 IVTS013I Automatic Volser-Scratch started for POOL=POOL01 24/11/ :15:54:843 IVTS018I Scratch VOLSER= /11/ :15:55:078 IVTS018I Scratch VOLSER= /11/ :15:55:125 IVTS018I Scratch VOLSER= /11/ :15:57:906 IVTS018I Scratch VOLSER= /11/ :15:59:609 IVTS003I Scratch.ini Maintenance is started 24/11/ :16:00:125 IVTS015I Auto-Scratch 04 new Scratch-Tapes found for POOL=POOL01 24/11/ :16:00:296 IVTS004I Start Create new Scratch-Table 01scratch.ini 24/11/ :16:00:312 IVTS014I Automatic Volser-Scratch stopped for POOL=POOL01 24/11/ :16:00:328 IVTS007I Stop Create new Scratch-Table 01scratch.ini 24/11/ :16:00:343 IVTS012I Scratch.ini Maintenance is stopped 24/11/ :16:00:375 IVTS013I Automatic Volser-Scratch started for POOL=POOL02 24/11/ :16:00:468 IVTS014I Automatic Volser-Scratch stopped for POOL=POOL02 24/11/ :16:00:625 IVTS013I Automatic Volser-Scratch started for POOL=POOL03 24/11/ :16:01:359 IVTS014I Automatic Volser-Scratch stopped for POOL=POOL03 24/11/ :16:03:453 IVTS013I Automatic Volser-Scratch started for POOL=POOL04 24/11/ :16:09:296 IVTS014I Automatic Volser-Scratch stopped for POOL=POOL04 24/11/ :16:09:343 IVTS013I Automatic Volser-Scratch started for POOL=POOL08 24/11/ :16:09:421 IVTS014I Automatic Volser-Scratch stopped for POOL=POOL08 24/11/ :16:09:437 IVTS025I Scratch-Service waiting for work

18 marium VTM marium VTM for z/vse marium VTM for z/vm marium BRS for z/vm marium VTM for z/linux

19 marium VTM for z/vse Eigenes Bandverwaltungssystem Interface zu EPIC und DYNAM/T Erstellung der Katalog Informationen Zuordnung und Positionierung der Band-Dateien Verwaltung virtueller Laufwerke

20 marium VTM for z/vse marium VTM for z/vse

21 marium VTM for z/vm Verwaltung virtueller Laufwerke Anzeige Katalog Informationen Übersicht über den Status der Laufwerke Eigene Bandverwaltung ( marium BRS ) Zeitgesteuerte Backups ( Full or Incremental ) Restore Full or Member Log-Protokolle mit History System-Konsole zur Überwachung Versions-Verwaltung der einzelnen Band-Dateien

22 marium VTM für z/linux Verwaltung virtueller Laufwerke Anzeige Katalog Informationen Übersicht über den Status der Laufwerke linux]# dir /dev/ivt* dir: /dev/ivt*: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden linux]#./ivt att scratch 11:43:52 Tape 09A0 Attached to root /dev/ivt0181 R/W VTS008 IVTL021W Short on scratch volser for VTS VTS008 linux]# dir /dev/ivt* /dev/ivt0181 linux]#./ivt q tape Tape 09A0 Attached to root /dev/ivt0181 R/W VTS008 linux]#

23 marium VTL Appliance Die marium VTL - Appliance hat folgende Ausprägungen: Intel basierender Server mit 2 Prozessoren je 2,25 GHz Bis zu 12GB Hauptspeicher Betriebssystem Centos 6.0 Bis zu 25 TB interner Plattenplatz Bis zu 6 FICON Kanäle FICON Autosensing 1Gb, 2Gb, 4Gb und 8Gb FICON Unterstützung für Long und Short- Wavelength 4 Ethernet Adapter

24

25 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

26

ilie am F marium Übersicht ariu m

ilie am F marium Übersicht ariu m marium Familie marium Übersicht marium-family Handbuch Erste Ausgabe vom.20.05.2011 Dieses Handbuch beschreibt die von der Firma INFTEC GmbH entwickelte Software marium-family. Alle Rechte, auch die der

Mehr

IVTM Übersicht INFTEC GmbH Siemensstr. 6 71101 Schönaich

IVTM Übersicht INFTEC GmbH Siemensstr. 6 71101 Schönaich IVTM Übersicht INFTEC GmbH Siemensstr. 6 71101 Schönaich IVTM Handbuch Erste Ausgabe vom.20.05.2009 Dieses Handbuch beschreibt die von der Firma INFTEC GmbH entwickelte Softwarekomponenten für den INFTEC

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Outsourcing Hardware-Wartung Consulting Backup-Solutions sure7 Partner IBM Inftec Emerald Deutsche

Mehr

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM)

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Datensicherung am URZ 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Notwendigkeit von Datensicherung Zerstörung von Daten durch Fehler der Hardware Irrtümliches Löschen von Daten oder fehlerhaftes Verändern vorhandener

Mehr

Secure Data Solution A secure way to manage tapes

Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Solution A secure way to manage tapes Secure Data Innovations AG, Limmatquai 50 CH-8001 Zürich 1 Was ist: Secure Data Solution? Secure Data Solution ist ein virtuelles Tape System für DR und

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

Secure Data Solution

Secure Data Solution Secure Data Solution A secure way to manage tapes GSE Tagung Arbeitsgruppe SOSXD zos/390 (MVS) Lahnstein 01.Oktober 2010 1 Secure Solutions Firma Secure Data Innovations AG Firmen, Hintergrund und Geschichte

Mehr

<Insert Picture Here> RMAN Full Backups zum Preis von inkrementellen Backups

<Insert Picture Here> RMAN Full Backups zum Preis von inkrementellen Backups RMAN Full Backups zum Preis von inkrementellen Backups Ralf Lange Leitender Systemberater RMAN Full Backups zum Preis von inkrementellen Backups Einführung RMAN Vollständige und inkrementelle

Mehr

IBM Spectrum Protect for Virtual Environments

IBM Spectrum Protect for Virtual Environments IBM Spectrum Protect for Virtual Environments Was gibt es Neues bei IBM Spectrum Protect for Virtual Environments V8.1 Stuttgart, March 10th, 2017 Martin Mrugalla The IBM Spectrum Protect extension in

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Strehle Software GmbH Am Sybillenstein 22 55232 Alzey

Strehle Software GmbH Am Sybillenstein 22 55232 Alzey Dokumentation Export Tabellen für Excel Stand: 25.06.2004 Autor: Joachim Strehle Die benötigten Module werden in einer ZIP-Datei geliefert, nach dem entzippen steht eine binäre AS/400 SAVF zur Verfügung.

Mehr

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen Referent: Marc Richter Agenda 11:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung des Einsatzumfeldes der vorgestellten Lösungen 11:05 Uhr Kurze Definition der Bacula - Terminologie

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager Tivoli Storage Manager Peter M Von Büren Dr. Andreas Aeschlimann Informatikdienste Universität Bern archive@id.unibe.ch Agenda Aufbau der zentralen Sicherungslösung der Universität Antragsprozess Applikation

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

PacketWise Update mit zeitgesteuerter Reset Funktion created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008

PacketWise Update mit zeitgesteuerter Reset Funktion created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008 created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008 Mit Hilfe dieser Kurzanleitung sind sie in der Lage den PacketShaper mit einer neuen PacketWise Version upzugraden und die erforderlichen Neustarts

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Titelmasterformat Agenda durch Klicken What snewin ITMS 7.1 sinceoctober2011 09:15

Mehr

IBM i Client Partition mit VPM Start. Kunst von Burgy Zapp

IBM i Client Partition mit VPM Start. Kunst von Burgy Zapp Kunst von Burgy Zapp VPM unterstützt das Erstellen und Verwalten von maximal 4 IBM i Client Partitionen, zusätzlich auch das Erstellen und die Verwaltung von Linux-Gast-Partitionen. VPM-Funktionalität

Mehr

Agenda. FRA Was ist das? Warum sollte die FRA genutzt werden? FRA INIT Paramter Verzeichnisstruktur (Beispiel) Überwachung der Flash Recovery Area

Agenda. FRA Was ist das? Warum sollte die FRA genutzt werden? FRA INIT Paramter Verzeichnisstruktur (Beispiel) Überwachung der Flash Recovery Area Fast Recovery Area Agenda FRA Was ist das? Warum sollte die FRA genutzt werden? FRA INIT Paramter Verzeichnisstruktur (Beispiel) Überwachung der Flash Recovery Area Praxisbeispiel Exkurs: Restore SPFILE

Mehr

HPE StoreOnce im Einsatz

HPE StoreOnce im Einsatz Überblick im Einsatz StoreOnce 2700 Komprimierung Deduplizierung / Komprimierung? Komprimierung vereinzelt mehrfach vorhandene Informationen Deduplizierung vereinzelt mehrfach vorhandene Informationen

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader Entwicklung der Gesamtbelegung im TSM Aktueller Stand (1) 7 TSM-Server für Backup (RUSTSMA-E, RUSTSMG, RUSTSMH, TSMSRV1), 1 für Archive mit Kopie (RUSTSMC), 1

Mehr

IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions

IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions Gerd W. Becker Frankfurt, 17. Juni 2015 Empalis Consulting GmbH 2 Zur Person Gerd Becker ist Projekt Manager bei Empalis GmbH, einem Premium IBM

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Denken in globalen Lösungen

Denken in globalen Lösungen Denken in globalen Lösungen Müssen Tapes immer ½ Zoll breit und 1 Km lang sein? MAS Mainframe Appliance für Storage Agenda Bandverarbeitung traditionell MAS Appliance Übersicht und Funktionsweise Technische

Mehr

Shopz Erfahrungsaustausch

Shopz Erfahrungsaustausch Shopz Erfahrungsaustausch ShopzSeries in der praktischen Anwendung Online Demo Horst Steck Operational Support z/os email hsteck@de.ibm.com September 8, 2009 Horst Steck Agenda Aufruf von ShopzSeries und

Mehr

<Insert Picture Here> Überblick Oracle Recovery Manager

<Insert Picture Here> Überblick Oracle Recovery Manager Überblick Oracle Recovery Manager Andreas Zack Senior Sales Consultant STCC Stuttgart Backup sollte folgendes umfassen Datendateien Control-Dateien Redo Log Dateien Nur bei Vollbackup

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

PeakTech Zeitprogramm erstellen über Excel - Beispiel / Timed programs with Excel Example

PeakTech Zeitprogramm erstellen über Excel - Beispiel / Timed programs with Excel Example PeakTech 6180 Zeitprogramm erstellen über Excel - Beispiel / Timed programs with Excel Example 1. Excel Datei erstellen / Create Excel file Öffnen Sie Excel und erstellen eine xls-datei unter einem beliebigen

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

IT-Sicherheit WS 07/08. Aufgabenblatt 9

IT-Sicherheit WS 07/08. Aufgabenblatt 9 IT-Sicherheit WS 07/08 Aufgabenblatt 9 User Mode Linux (UML) http://user-mode-linux.sourceforge.net/ Physische Maschine Benutzerprozesse Virtuelle Maschine Virtuelle Prozesse Linux-Kern-Prozess Virtuelle

Mehr

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2 2010 Crossroads Systems, Inc. Crossroads, RVA, SPHiNX, TapeSentry, and DB Protector are registered trademarks of Crossroads Systems, Inc. Crossroads Systems, ReadVerify and ArchiveVerify are trademarks

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Bluetooth Eine Einführung Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Themen Motivation und Zielsetzungen Prinzipien Funksystem Protokolle und Netzwerktopologie Dienste Sicherheit Ausblick

Mehr

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet.

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet. 1. Konfiguration von Event Scheduler 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Event Scheduler beschrieben. Sie erlauben den Zugriff auf das Internet werktags von 8-17:00 Uhr. Da Sie eine

Mehr

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e Storage Engineering Version 1.0 Januar 2008 TEKKVIS Consultants GmbH Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof www.tekkvis.ch Inhaltsverzeichnis 1. Storage Engineering 1.1

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

So legen Sie eine gelöschte Resource wieder an

So legen Sie eine gelöschte Resource wieder an NetWorker - Allgemein Tip 547, Seite 1/5 So legen Sie eine gelöschte Resource wieder an Besonders bei der Verwendung mehrerer Bildschirme ist es schnell geschehen - einmal haben Sie den Fokus nicht richtig

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

DLm und MDL Disk Library Mainframe - Mainframe Data Library. VTL Lösungen für Mainframes

DLm und MDL Disk Library Mainframe - Mainframe Data Library. VTL Lösungen für Mainframes Müssen Tapes immer ½ Zoll breit und 1 Km lang sein? DLm und MDL Disk Library Mainframe - Mainframe Data Library VTL Lösungen für Mainframes z/os Guide-Tagung Lahnstein 10.10. bis 12.10.2012 Agenda History

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH OpenSource im produktiven Rechenzentrum sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Hardware-Wartung Consulting CSI Support (Emerald) Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) sure7 IT Services

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3

Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3 Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3 Seminarunterlage Version: 5.04 Copyright Version 5.04 vom 13. Juni 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Was ist Bacula - Ein Überblick

Was ist Bacula - Ein Überblick - Ein Überblick http://www.dass-it.de, bacula@dass-it.de 23. September 2010 Rev : 8413 Lederer 1/15 Übersicht 1 2 Lederer 2/15 s Selbstverständnis ist ein Satz von Computer-Programmen die es Ihnen ermöglichen

Mehr

Leistungsanalyse von Rechnersystemen

Leistungsanalyse von Rechnersystemen Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Leistungsanalyse von Rechnersystemen Auf Ein-/Ausgabe spezialisierte Benchmarks Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424

Mehr

Tape- und Virtual Tape Lösungen

Tape- und Virtual Tape Lösungen Tape- und Virtual Tape Lösungen Chameleon und Gazelle Tape Lösungen auf dem neuesten Stand der Technik Präsentation anlässlich der 96. Guide z/os Tagung am 2. Oktober 2009 in Lahnstein Reinhold Meder 089-741

Mehr

Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB

Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB Foto: Christian Bedeschinski Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB DB Systel GmbH Stefan Weber I.LVD 14 Frankfurt am Main, 25.09.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. DB Systel der ICT-Dienstleister

Mehr

Telefonkonferenz am 23.01.2009

Telefonkonferenz am 23.01.2009 Telefonkonferenz am 23.01.2009 Storage Management und Tivoli Storage Manager - Die Basis aller Dinge - Michael Sigmund Teamleader SWG IT Architects Channel Sales Was bedroht Daten? Datenträger-Ausfälle

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

z/vse 3.1 Happy Birthday!

z/vse 3.1 Happy Birthday! z/vse 3.1 Happy Birthday! Hans Joachim Ebert IBM Technical Sales zseries eberthj@de.ibm.com 3/10/2005 2005 IBM Corporation Innovation im Mainframe Umfeld z890 S/360 S/370 zseries S/390 2 2005 IBM Corporation

Mehr

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS on Linux auf Proxmox VE Wolfgang Link Proxmox 07.05.05 Proxmox Server Solutions GmbH Proxmox Mail Gateway (commercial license) Proxmox VE (Open Source) Weltweites

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

cretis service & software GmbH

cretis service & software GmbH Datei-Versionierung, Daten-Refresh, Filesystem-, Medien- und Technologiemigration mit cdlm für SAM/QFS Joachim.Daniel@.de Agenda Datei-Versionierung Daten-Refresh Filesystem-Migration Medien- und Technologiemigration

Mehr

Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse

Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse Christian Kreß General Manager SSH Communications Security christian.kress@ssh.com WE ENABLE, MONITOR & MANAGE ENCRYPTED NETWORKS Agenda

Mehr

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 1 DB Systel GmbH Thomas Pfeufer I.TIV 53 Erfurt, 24.02.2008 Zahlen und Fakten Groupwaresysteme Lotus Domino Umgebungen mit

Mehr

Analyse eines gehackten Webservers unter Linux. 12.11.2010 IT-SecX Dipl.-Ing. (FH) Georg Höllrigl

Analyse eines gehackten Webservers unter Linux. 12.11.2010 IT-SecX Dipl.-Ing. (FH) Georg Höllrigl Analyse eines gehackten Webservers unter Linux 12.11.2010 IT-SecX Dipl.-Ing. (FH) Georg Höllrigl 1 Portrait Georg Höllrigl HTL St. Pölten - Elektronik / Technische Informatik 8 Jahre Erfahrung als Systemadministrator

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Installation und Einrichtung unter Windows 7/8/10. Installation and configuration for Windows 7/8/10

Installation und Einrichtung unter Windows 7/8/10. Installation and configuration for Windows 7/8/10 AFS-Client Installation und Einrichtung unter Windows 7/8/10 Installation and configuration for Windows 7/8/10 18.04.2018 kim.uni-hohenheim.de kim@uni-hohenheim.de Bitte sowohl diese Anleitung als auch

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

Archivierung oder Backup Was ist notwendig?

Archivierung oder Backup Was ist notwendig? Archivierung oder Backup Was ist notwendig? Falk Krämer Product Manager Collax E-Mail Archive Collax Net Backup Agenda Archivierung vs. Backup Definitionen Anforderungen Funktionsweisen und Bedienung direkte

Mehr

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS 3 1. Engineering via free EtherNet/IPTM-Port of a device on Bus from MPx07V10 2. Engineering via optional Industrial-Ethernet-Switch 3. Engineering via

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

ftp-stud.hs-esslingen.de

ftp-stud.hs-esslingen.de ftp-stud.hs-esslingen.de Adrian Reber June 13, 2015 ftp-stud.hs-esslingen.de 1/31 Geschichte System MirrorManager Ergebnisse ftp-stud.hs-esslingen.de 2/31 Geschichte 1998 Linux Server der Hochschule Esslingen

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 2 Virtual Storage el0100 copyright

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

1 Registrieren Sie sich als Benutzer auf dem Televes. 2 Sobald ein Konto erstellt ist, können Sie auf das Portal

1 Registrieren Sie sich als Benutzer auf dem Televes. 2 Sobald ein Konto erstellt ist, können Sie auf das Portal UCDC (2168) Die Software ermöglicht eine Fern- oder lokale Wartung von einer TOX Kopfstelle, mit einem Controller CDC-IP/HE oder CDC-IP/GSM Passend zu T0X und TO5 Kopfstellen (UNI2000). Einstellung, Wartung,

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA DLMS-Terminal 2011 zu installieren und in Betrieb zu nehmen.

Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA DLMS-Terminal 2011 zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Kurzanleitung ZETA DLMS-Terminal 2011 Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA DLMS-Terminal 2011 zu installieren und in Betrieb zu nehmen. 1. Installation des ZETA DLMS-Terminals

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr