Teil 1: Grundzüge des BDSG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 1: Grundzüge des BDSG"

Transkript

1 Vorwort zur zweiten Auflage.... Vorwort zur ersten Auflage... V VI Teil 1: Grundzüge des BDSG Kapitel 1: Einführung I. Einleitung II. Was sollte man zur Entwicklung des BDSG von wissen? Verkündung Volkszählungsurteil von Erste Neufassung BDSG-Reform von BDSG-Novelle von Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes... 5 III. Welche europäischen Entwicklungen haben Auswirkungen auf die Anwendung des BDSG? Relevante EuGH-Rechtsprechung zum BDSG... 6 a) Entscheidung vom (Rs. C-101 / 01)... 6 b) Urteil vom (Rs. T-179 / 02) c) Urteil vom (Rs. T-194 / 04) d) Urteil vom (C-524/ 06)... 7 e) Entscheidung vom (Rs. C-518 / 07)... 8 f) Entscheidung vom (verb. Rs. C-468 / 10, C-469 / 10) 8 2. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung... 9 IV. Mit welchen Problemen muss man beim Umgang mit dem BDSG in der Praxis rechnen? Sprachliche Schwächen des BDSG Verwendung unbestimmter Rechtsbegriffe Fehlende Vorgaben von Gerichten und Aufsichtsbehörden Verschachtelter Aufbau des BDSG V. Warum sollten Unternehmen das BDSG beachten? Kapitel 2: Welche Grundprinzipien des BDSG sollte man kennen? IX

2 I. Was bedeuten Begriffe wie Verhältnismäßigkeits grundsatz, Datenvermeidung oder Datensparsamkeit? Recht auf informationelle Selbstbestimmung Interessenabwägung Datenvermeidung und Datensparsamkeit, 3a BDSG Prüfung der Verhältnismäßigkeit einer konkreten Maßnahme.. 20 a) Geeignetheit b) Erforderlichkeit c) Angemessenheit II. Was hat es mit dem Verbot mit Erlaubnisvorbehalt auf sich? III. Was besagt der Grundsatz der Zweckbindung bei der Verarbeitung personenbezogener Daten? IV. Was bedeutet Transparenz gegenüber dem Betroffenen im deutschen Datenschutzrecht? Kapitel 3: Was gehört zum Basiswissen bei der praktischen Anwendung des BDSG? I. Wer ist für die Einhaltung der Regeln des BDSG verantwortlich? II. Für welche Formen der Datenverarbeitung gilt das BDSG? Einsatz von Datenverarbeitungsanlagen oder dateimäßige Verarbeitung Keine Anwendung des BDSG für ausschließlich persönliche oder familiäre Tätigkeiten Keine Anwendung des BDSG, wenn es durch Spezialgesetze verdrängt wird III. Was sind personenbezogene Daten? Einzelangaben Persönliche oder sachliche Angaben Bestimmbarkeit einer natürlichen Person durch die fraglichen Daten IV. Was sind besondere Arten personenbezogener Daten? V. Was bedeutet das Erheben personenbezogener Daten? Bedeutung des Begriffs Erheben Grundsatz der Direkterhebung Ausnahmen vom Grundsatz der Direkterhebung Information des Betroffenen bei der Direkterhebung X

3 VI. Was ist das Verarbeiten personenbezogener Daten? Bedeutung des Begriffs Speichern Bedeutung des Begriffs Verändern a) Anonymisieren von Daten b) Pseudonymisieren von Daten Bedeutung des Begriffs Übermitteln Bedeutung des Begriffs Löschen Bedeutung des Begriffs Sperren VII. Was versteht man unter dem Nutzen von personenbezogenen Daten? VIII. Was ist eine Auftragsdatenverarbeitung? Anwendungsbereich von 11 BDSG Wesentliche Voraussetzung einer Auftragsdatenverarbeitung: Weisungsgebundenheit des Auftragnehmers Auftragsdatenverarbeitung nur innerhalb der EU oder EWR Auswahl und Überwachung des Auftragnehmers Sonderfall: Cloud Computing Kapitel 4: Was muss man zur Verwendung von Einwilligungen wissen? I. Kann man Einwilligungen der Betroffenen auch neben gesetzlichen Erlaubnistatbeständen einsetzen? II. Welche praktischen Probleme müssen bei der Verwendung von Einwilligungen berücksichtigt werden? Zeitpunkt Widerrufbarkeit Inhaltliche und formelle Anforderungen an eine Einwilligung des Betroffenen a) Transparenz der Einwilligung b) Freiwilligkeit der Einwilligung c) Informierte Einwilligung d) Formelle Anforderungen an Einwilligungserklärungen Kapitel 5: Gesetzliche Erlaubnisnormen des BDSG I. Datenverarbeitung aufgrund gesetzlicher Anordnung Beispiele für anordnende Gesetzesnormen Inhaltliche Anforderungen an derartige Spezialnormen Reichweite derartiger Spezialvorschriften XI

4 II. Datenverarbeitung aufgrund gesetzlicher Erlaubnis ( 28 BDSG) Datenverarbeitung zur Begründung, Durchführung oder Beendigung von Schuldverhältnissen, 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BDSG a) Das Schuldverhältnis im Sinne von 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BDSG b) Erforderlichkeit im Sinne von 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BDSG 78 c) Angemessene Berücksichtigung der schutzwürdigen Interessen des Betroffenen Datenverarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen der verantwortlichen Stelle, 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BDSG a) Erfüllung eigener Geschäftszwecke b) Wahrung berechtigter Interessen c) Überwiegende schutzwürdige Interessen des Betroffenen Datenverarbeiten für Zwecke des Adresshandels oder der Werbung, 28 Abs. 3 BDSG Verarbeitung sensibler Daten, 28 Abs. 6 9 BDSG III. Datenverarbeitung im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses ( 32 BDSG) Umgang mit Beschäftigtendaten für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses, 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG a) Geeignet für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses b) Erforderlich für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses.. 99 c) Berücksichtigung schutzwürdiger Interessen des Betroffenen (Angemessenheit) d) Sonderfall: Whistleblowing (Hinweisgebersysteme) und 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG e) Sonderfall: Kontrolle der s von Beschäftigten aa) Bei verbotener Privatnutzung der -Systeme bb) Bei erlaubter Privatnutzung der -Systeme cc) Regelungen zur Nutzung betrieblicher IT-Systeme dd) Durchführung von -Kontrollen Aufdeckung von Straftaten im Beschäftigungsverhältnis, 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG a) Anwendungsbereich von 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG b) Anforderungen an den Umgang mit Beschäftigtendaten zur Aufdeckung von Straftaten aa) Geeignet für Zwecke der Aufdeckung von Straftaten bb) Erforderlich zum Zweck der Aufdeckung von Straftaten 119 cc) Angemessene Berücksichtigung schutzwürdiger Interessen des Betroffenen XII

5 c) Vorgaben der Rechtsprechung d) Allgemeine Empfehlungen zum Umgang mit Beschäftigtendaten e) Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats aa) Gesetzliche Aufgaben des Betriebsrats bb) Information des Betriebsrats cc) Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats f) Betriebsvereinbarungen als Rechtsgrundlage für Datenumgang aa) Regelungsrahmen von Betriebsvereinbarungen bb) Beispielsfall: Betriebsvereinbarung zur Videoüberwachung Kapitel 6: Der Datenschutzbeauftragte im Unternehmen I. Wann müssen Unternehmen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellen? Unternehmen, die 10 oder mehr Personen mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen Unternehmen, die 20 oder mehr Personen mit der nicht-automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen Unternehmen, die besondere Voraussetzungen erfüllen a) Geschäftsmäßige Datenverarbeitung zum Zweck der Übermittlung oder der Markt- oder Meinungsforschung b) Verarbeitungen, die einer Vorabkontrolle unterliegen II. Welche Stellung und Rechte muss der Datenschutzbeauftragte im Unternehmen haben? Erforderliche Fachkunde Erforderliche Zuverlässigkeit III. Welche Aufgaben hat der Datenschutzbeauftragte? Hinwirken auf die Befolgung der Vorschriften über den Datenschutz Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung von Datenverarbeitungsprogrammen Schulung der bei der Verarbeitung personenbezogener Daten tätigen Personen Bekanntmachung des Verfahrensverzeichnisses Durchführung einer Vorabkontrolle a) Besonders riskante automatisierte Verfahren XIII

6 b) Durchführung der Vorabkontrolle durch den Datenschutzbeauftragten c) Umfang der Vorabkontrolle IV. Welche Stellung und Befugnisse hat der betriebliche Datenschutzbeauftragte? Direkte Berichtslinie zur Unternehmensleitung Kündigungsschutz, Widerruf der Bestellung und Benachteiligungsverbot Unterstützung, Kontrollbefugnisse und Fortbildung a) Unterstützung bei Kontrollaufgaben des Datenschutzbeauftragten b) Kontrollbefugnisse des betrieblichen Datenschutzbeauftragten c) Fort- und Weiterbildung des Datenschutzbeauftragten Verschwiegenheitspflichten des betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kapitel 7: Anforderungen an den grenzüberschreitenden Datenverkehr I. Wie prüft man in der ersten Stufe die Zulässigkeit der Übermittlung an sich? II. Wie wird in der zweiten Stufe die Zulässigkeit der grenzüberschreitenden Datenübermittlung geprüft? Der Sitz des Datenempfängers als Ausgangspunkt Entgegenstehende schutzwürdige Interessen a) Drittstaaten mit anerkanntem angemessenen Schutzniveau. 166 b) Sonderregelung für Datenempfänger in den USA: Safe Harbor Abkommen c) Ausnahmen vom Verbot der Übermittlung an Stellen ohne angemessenes Schutzniveau aa) Einwilligungen bb) Übermittlung zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen d) Sonderfälle: Standardvertragsklauseln oder verbindliche Unternehmensregelungen ( Binding Corporate Rules ) aa) Verwendung der EU-Standard-Vertragsklauseln bb) Verbindliche Unternehmensregelungen ( Binding Corporate Rules ) cc) Verbindliche Unternehmensregelungen für Auftragsverarbeiter ( Binding Corporate Rules for Processors ) XIV

7 Kapitel 8: Umgang mit Datenpannen nach 42a BDSG I. Wozu dient 42a BDSG? II. Welche Voraussetzungen hat 42a Satz 1 BDSG? Unrechtmäßige Kenntniserlangung durch Dritte Feststellung der Datenpanne Relevante Datenarten nach 42a Satz 1 Nr. 1 4 BDSG a) Besondere Arten personenbezogener Daten nach 3 Abs. 9 BDSG b) Personenbezogene Daten, die einem Berufsgeheimnis unterliegen c) Personenbezogene Daten, die im Zusammenhang mit Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten stehen d) Personenbezogene Daten zu Bank- oder Kreditkartenkonten Drohende schwerwiegende Beeinträchtigungen a) Schwere der drohenden Beeinträchtigungen b) Beurteilungsspielraum des Unternehmens III. Was sind die Rechtsfolgen von 42a Satz 1 BDSG? Information der Aufsichtsbehörde Information der Betroffenen Kapitel 9: Organisatorische und technische Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten I. Was umfassen Zutritts-, Zugangs- und Zugriffskontrollen? II. Worum geht es bei Weitergabe-, Eingabe-, Auftrags- und Verfügbarkeitskontrollen? III. Was verlangt das Trennungsgebot? Kapitel 10: Die Unterrichtung des Betroffenen I. Wann muss man den Betroffenen nach 33 BDSG informieren? Voraussetzungen der Benachrichtigungspflicht Umfang der Benachrichtigungspflicht Ausnahmen von der Benachrichtigungspflicht Folgen einer Nichtbeachtung der Benachrichtigungspflicht II. Wann muss dem Betroffenen Auskunft erteilt werden? Voraussetzungen der Auskunftspflicht nach 34 BDSG Umfang der Auskunftspflicht Ausnahmen von der Auskunftspflicht Folgen bei Nichtbeachtung der Auskunftspflicht XV

8 Kapitel 11: Folgen von Verstößen gegen das BDSG I. Wen trifft die Verantwortung für Datenschutzverstöße im Unternehmen? II. Welche strafrechtlichen Risiken drohen bei Datenschutzverstößen? Anforderungen an eine Strafbarkeit nach 44 BDSG a) Begehung einer vorsätzlichen Ordnungswidrigkeit nach 43 Abs. 2 BDSG b) Handeln gegen Entgelt c) Handeln in (Selbst- oder Fremd-)Bereicherungsabsicht d) Handeln mit Schädigungsabsicht e) Strafantrag nach 44 Abs. 2 BDSG Kritik an dem geltenden 44 BDSG Weitere Strafnormen zur Verletzung des persönlichen Lebensund Geheimbereichs Von Strafbarkeitsrisiken bedrohte Betroffene im Unternehmen. 207 a) Strafbarkeit des Datenschutzbeauftragten b) Strafbarkeit der Unternehmensleitung III. Welche ordnungsrechtlichen Sanktionen drohen bei Datenschutzverstößen? IV. Welche zivilrechtlichen Risiken drohen bei Datenschutzverstößen? Ansprüche nach 7 BDSG a) Vermögensschaden b) Kausalität c) Verschulden Sonstige zivilrechtliche Ansprüche wegen Verstößen gegen das BDSG Kapitel 12: Welche Aufgaben und Rechte haben die Aufsichtsbehörden für den Datenschutz? I. Wie ist die Datenschutzaufsicht in Deutschland organisiert? II. Wie kontrollieren die Aufsichtsbehörden die Einhaltung des Datenschutzes in Unternehmen? Anlässe für die Durchführung von Datenschutz-Kontrollen Ablauf einer Datenschutz-Kontrolle III. Was passiert, wenn die Aufsichtsbehörde anlässlich der Kontrolle tatsächlich Mängel feststellt? XVI

9 1. Anordnung von Maßnahmen zur Beseitigung festgestellter Verstöße Untersagung schwerwiegender Verstöße a) Schwerwiegende Verstöße oder Mängel b) Erfolglose Anordnung zur Beseitigung Zuständigkeit für die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten IV. Wann kann die Aufsicht den betrieblichen Datenschutzbeauftragten abberufen? V. Welche weiteren Aufgaben haben Aufsichtsbehörden? Veröffentlichen von Tätigkeitsberichten Beratung und Unterstützung der Unternehmen Teil 2: Abdruck und Kurzkommentierung der wichtigsten Vorschriften des BDSG Einleitung Erster Abschnitt: Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen 1 Zweck und Anwendungsbereich des Gesetzes Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen Weitere Begriffsbestimmungen a Datenvermeidung und Datensparsamkeit Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung a Einwilligung b Übermittlung personenbezogener Daten ins Ausland sowie an über- oder zwischenstaatliche Stellen c Ausnahmen d Meldepflicht e Inhalt der Meldepflicht f Beauftragter für den Datenschutz g Aufgaben des Beauftragten für den Datenschutz Datengeheimnis Rechte des Betroffenen a Automatisierte Einzelentscheidung b Beobachtung öffentlich zugänglicher Räume mit optischelektronischen Einrichtungen c Mobile personenbezogene Speicher- und Verarbeitungsmedien Schadensersatz Schadensersatz bei automatisierter Datenverarbeitung durch öffentliche Stellen Technische und organisatorische Maßnahmen XVII

10 9a Datenschutzaudit Einrichtung automatisierter Abrufverfahren Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten im Auftrag Zweiter Abschnitt: Datenverarbeitung der öffentlichen Stellen 12 Anwendungsbereich Datenerhebung Datenspeicherung, -veränderung und -nutzung Datenübermittlung an öffentliche Stellen Datenübermittlung an nicht-öffentliche Stellen (weggefallen) Durchführung des Datenschutzes in der Bundesverwaltung Auskunft an den Betroffenen a Benachrichtigung Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten; Widerspruchsrecht Anrufung des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Wahl des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rechtsstellung des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Kontrolle durch den Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Beanstandungen durch den Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Weitere Aufgaben des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Dritter Abschnitt: Datenverarbeitung nicht-öffentlicher Stellen und öffentlich-rechtlicher Wettbewerbsunternehmen 27 Anwendungsbereich Datenerhebung und -speicherung für eigene Geschäftszwecke a Datenübermittlung an Auskunfteien b Scoring Geschäftsmäßige Datenerhebung und -speicherung zum Zweck der Übermittlung Geschäftsmäßige Datenerhebung und -speicherung zum Zweck der Übermittlung in anonymisierter Form a Geschäftsmäßige Datenerhebung und -speicherung für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung Besondere Zweckbindung XVIII

11 32 Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses Benachrichtigung des Betroffenen Auskunft an den Betroffenen Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten und 37 (weggefallen) Aufsichtsbehörde a Verhaltensregeln zur Förderung der Durchführung datenschutzrechtlicher Regelungen Vierter Abschnitt: Sondervorschriften 39 Zweckbindung bei personenbezogenen Daten, die einem Berufsoder besonderen Amtsgeheimnis unterliegen Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch Forschungseinrichtungen Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch die Medien Datenschutzbeauftragter der Deutschen Welle a Informationspflicht bei unrechtmäßiger Kenntniserlangung von Daten Fünfter Abschnitt: Schlussvorschriften 43 Bußgeldvorschriften Strafvorschriften Sechster Abschnitt: Übergangsvorschriften 45 Laufende Verwendungen Weitergeltung von Begriffsbestimmungen Übergangsregelung Bericht der Bundesregierung Anhang 1. German Federal Data Protection Act (BDSG) Praktiker-Glossar Ausgewählte Beschlüsse des Düsseldorfer Kreises von 2006 bis Ausgewählte Stellungnahmen und Entscheidungen der Artikel 29 Datenschutzgruppe von Sachregister XIX

Teil 1: Grundzüge des BDSG

Teil 1: Grundzüge des BDSG Vorwort... V Teil 1: Grundzüge des BDSG Kapitel 1: Einführung.... 1 I. Einleitung... 1 II. Entwicklung des BDSG von 1977 2010... 2 1. Verkündung 1977... 3 2. Volkszählungsurteil von 1983... 3 3. Erste

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Datenschutz und Systemsicherheit

Datenschutz und Systemsicherheit Datenschutz und Systemsicherheit Gesetze kennen! Regelungen anwenden! Dipl.-Informatiker Michael Westermann, Gesundheitsinformatik GmbH, Mannheim 21.04.2005 Gesetze (Auszug) Bundesdatenschutzgesetz Landesdatenschutzgesetz

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Ergänzbarer Kommentar nebst einschlägigen Rechtsvorschriften Von Dr. iur. Hans-Jürgen Schaffland Rechtsanwalt und Justitiar des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz

Bundesdatenschutzgesetz NomosKommentar Simitis [Hrsg.] Bundesdatenschutzgesetz 7. Auflage Nomos NomosKommentar Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Spiros Simitis [Hrsg.] Bundesdatenschutzgesetz 7., neu bearbeitete Auflage Dr. Ulrich Dammann,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Datenschutzrecht Kommentar

Inhaltsverzeichnis. Datenschutzrecht Kommentar sverzeichnis Band 1 Datenschutzrecht Kommentar Titelblatt 1 Vorwort 1 Hinweise zu den Ergänzungslieferungen je 1 Inhaltsverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 22 Fundstellenverzeichnis 10 Literaturverzeichnis

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz

Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz Eine Veranstaltung der IHK Regensburg am 27.10.2009 Referentin: Sabine Sobola, Rechtsanwältin, Lehrbeauftragte für IT-Recht

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken in der Regierung von Mittelfranken 2 Wesentliche Elemente des Datenschutzes im Unternehmen 3 Teil A Datenschutz im Unternehmen Teil A Allgemeines zum Datenschutz 4 I. Schutz der personenbezogenen Daten

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

SUFFEL & KOLLEGEN, Jena. seit 1990 in Jena. RA Jan Schröder, FA für Arbeitsrecht. RA David Conrad. SUFFEL & KOLLEGEN, Rechtsanwälte

SUFFEL & KOLLEGEN, Jena. seit 1990 in Jena. RA Jan Schröder, FA für Arbeitsrecht. RA David Conrad. SUFFEL & KOLLEGEN, Rechtsanwälte seit 1990 in Jena RA Claus Suffel, FA Bau- und Architektenrecht RA Jan Schröder, FA für Arbeitsrecht RA Dr. Mathis Hoffmann RA David Conrad www.jenanwalt.de Datenschutzrecht für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

Datenschutz im Spendenwesen

Datenschutz im Spendenwesen Datenschutz im Spendenwesen Corinna Holländer, Referentin beim Berliner Beauftragten für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (Bereiche: Wirtschaft, Sanktionsstelle) Berlin, den 16. Mai 2011 1 Gliederung

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

Webinar Betrieblicher Datenschutz

Webinar Betrieblicher Datenschutz Webinar Betrieblicher Datenschutz In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld Robert Kandzia 10. Oktober 2013 10:00 Uhr Ziele Ursprünge und Begriff Terminologie im Datenschutz typische

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Landessportbund Berlin e. V. Datenschutz. Cornelia Köhncke, Justitiarin

Landessportbund Berlin e. V. Datenschutz. Cornelia Köhncke, Justitiarin Landessportbund Berlin e. V. Datenschutz Cornelia Köhncke, Justitiarin Übersicht Rechtsgrundlagen Datenschutz Datenschutz in der Praxis Aktuelles Grundlagen BVerfG: Volkszählungsurteil vom 15.12.1983 Berührt

Mehr

BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle I und II Eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerrungen Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf 1 BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle II Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Fortsetzungsbezug

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Fortsetzungsbezug Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Fortsetzungsbezug Ergänzbarer Kommentar nebst einschlägigen Rechtsvorschriften von Dr. iur. Hans-Jürgen Schaffland, Dipl.-Kfm. Noeme Wiltfang Grundwerk mit Ergänzungslieferung

Mehr

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Datenpanne Was passiert, wenn es passiert ist, und wem passiert etwas?

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Datenpanne Was passiert, wenn es passiert ist, und wem passiert etwas? HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Datenpanne Was passiert, wenn es passiert ist, und wem passiert etwas? Frankfurt, 12. Februar 2014 Dr. Herbert Palmberger, M.C.J. I Szenarien von Datenpannen (Auswahl) Hackerangriff

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... Bearbeiterverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... Bearbeiterverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort zur zweiten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... Bearbeiterverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... V VI VII XVII Teil 1: Kommentierung BDSG Einleitung... 1 Erster Abschnitt Allgemeine und gemeinsame

Mehr

Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht. - Fragen aus dem Klinikalltag -

Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht. - Fragen aus dem Klinikalltag - Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht - Fragen aus dem Klinikalltag - ! Übersicht! Datengeheimnis und Verschwiegenheitspflicht 29.09.2005 2 ! Übersicht! Datengeheimnis und Verschwiegenheitspflicht!

Mehr

Datenschutzbestimmungen in kirchlichen Einrichtungen. Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster

Datenschutzbestimmungen in kirchlichen Einrichtungen. Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster Wozu brauchen wir Datenschutzbestimmungen? Risiken der Informationsgesellschaft Information at your fingertips

Mehr

Grundlagen zu Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen

Grundlagen zu Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen Grundlagen zu Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen Einführung In Deutschland hat sich das Datenschutzrecht aus dem in Artikel 2 des Grundgesetzes formulierten Persönlichkeitsrecht entwickelt.

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz

Bundesdatenschutzgesetz Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Bundesdatenschutzgesetz Datum: 20. Dezember 1990 Fundstelle: BGBl I 1990, 2954, 2955 Textnachweis ab: 1. 6.1991 (+++ Stand: Neugefasst durch Bek. v.

Mehr

Altes BDSG BDSG Kabinettsentwurf 10.12.2008

Altes BDSG BDSG Kabinettsentwurf 10.12.2008 4f (3) 1 Der Beauftragte für den Datenschutz ist dem Leiter der öffentlichen nicht-öffentlichen Stelle unmittelbar zu unterstellen. 2 Er ist in Ausübung seiner Fachkunde auf dem Gebiet des Datenschutzes

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz

Bundesdatenschutzgesetz Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Bundesdatenschutzgesetz Datum: 20. Dezember 1990 Fundstelle: BGBl I 1990, 2954, 2955 Textnachweis ab: 1. 6.1991 (+++ Stand: Neugefasst durch Bek. v.

Mehr

Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern. Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015

Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern. Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015 Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015 Inhalt/Agenda 01 Warum Datenschutz? 02 Überblick über das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) 03 Begriffe und

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Die neue Datenschutzbehörde IHK Darmstadt 27. März 2012

Die neue Datenschutzbehörde IHK Darmstadt 27. März 2012 Die neue Datenschutzbehörde IHK Darmstadt 27. März 2012 Wilhelm Rydzy Gustav-Stresemann-Ring 1 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 1408-0 http://www.datenschutz.hessen.de E-Mail: poststelle@datenschutz.hessen.de

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz BDSG. Inhaltsübersicht

Bundesdatenschutzgesetz BDSG. Inhaltsübersicht Bundesdatenschutzgesetz BDSG in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes14. August 2009 (BGBl. I S. 2814) gültig ab 01.09.2009 Die

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015 Priv.-Doz. Dr. Claudio Franzius claudio.franzius@rz.hu-berlin.de Datenschutzrecht Vorlesung im Sommersemester 2015 Literatur Marion Albers, Datenschutzrecht, in: Ehlers/Fehling/Pünder (Hrsg.), Besonderes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Unterweisung gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Unterweisung gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Unterweisung gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Die Erfindung des Datenschutzes 1983: Volkszählungsurteil des Bundesverfassungsgerichts Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung als Teil des

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt geändert durch Artikel 15 Abs. 53 des Gesetzes vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160) mit BDSG-Novelle

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt geändert durch Artikel 15 Abs. 53 des Gesetzes vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160) mit BDSG-Novelle

Mehr

Datenschutz im Unternehmen

Datenschutz im Unternehmen Datenschutz im Unternehmen lästige Pflicht oder Chance zur Profilierung? Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg InfoTreff Googlebar und rechtssicher 6. Mai 2013 I. Datenschutz

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) (Textpassagen in blau nicht für Vereine relevant)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) (Textpassagen in blau nicht für Vereine relevant) Dokument: 7 Datenschutz BDSG.odt Seite 1 von 31 Inhaltsverzeichnis Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) (Textpassagen in blau nicht für Vereine relevant) Erster Abschnitt... 4 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen...4

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Verpflichtung auf das Datengeheimnis Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax:

Mehr

Guter Datenschutz schafft Vertrauen

Guter Datenschutz schafft Vertrauen Oktober 2009 Guter Datenschutz schafft Vertrauen 27.10.2009 ruhr networker e.v. in Mettmann K.H. Erkens Inhalt Handlungsbedarf, Aktualität Grundlagen oder was bedeutet Datenschutz Pflichten des Unternehmens

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Ausfertigungsdatum: 20.11990 Vollzitat: "Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt geändert durch Artikel 1 des

Mehr

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Rechtsanwalt Marcus Beckmann Beckmann und Norda - Rechtsanwälte Rechtsanwalt Marcus Beckmann Rechtsanwalt Marcus

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) BDSG Ausfertigungsdatum: 20.12.1990 Vollzitat: "Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), das zuletzt durch Artikel 1

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Kedua GmbH Wallenr Straße 1 13435 Berlin BDSG Ausfertigungsdatum: 20.12.1990 Vollzitat: "Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl.

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) BDSG Ausfertigungsdatum: 20.12.1990 Vollzitat: "Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), das zuletzt durch Artikel 1

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) BDSG Ausfertigungsdatum: 20.12.1990 Vollzitat: "Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), das zuletzt durch Artikel 1

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz Kurzvortrag CeBIT 2012 Christopher Beindorff Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstraße 3-30177 Hannover Tel: 0511-6468098 Fax:

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) BDSG Ausfertigungsdatum: 20.12.1990 Vollzitat: "Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), das zuletzt durch Artikel 1

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vom 20. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2954), neugefasst durch Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt geändert durch Gesetz vom 29.07.2009 (BGBl. I, S. 2254),

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 I. Kaufobjekt Unternehmen 21 II. Arten des Unternehmenskaufs 23 1. Asset Deal 24 2. Share

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation. Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement. Datenschutz.

A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation. Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement. Datenschutz. Inhaltsverzeichnis A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation I. II. 1 Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement und Datenschutz 3 Compliance 3 Risikomanagement 5 Datenschutz 6 Bearbeitung

Mehr

Nachfolgend abgedruckt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003

Nachfolgend abgedruckt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 Stand 20. Januar 2016 BDSG 715 Nachfolgend abgedruckt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 Lfd. Nr. Gesetz (änderndes) Fundstelle Begründung 1. BT-Drs.

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) BDSG Ausfertigungsdatum: 20.12.1990 Vollzitat: "Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), das durch Artikel 1 des Gesetzes

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vom 20. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2954), neugefasst durch Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt geändert durch Gesetz vom 29.07.2009 (BGBl. I, S. 2254),

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 66 FNA: FNA 204-3. Bundesdatenschutzgesetz. Zum 06.01.2015 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 66 FNA: FNA 204-3. Bundesdatenschutzgesetz. Zum 06.01.2015 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: BDSG Neugefasst durch 14.01.2003 Bek. vom: Gültig ab: 01.06.1991 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 66 FNA: FNA 204-3 Bundesdatenschutzgesetz Zum 06.01.2015

Mehr

Schutz der Sozialdaten

Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack 1 Interessenkollision Individuum Allgemeinheit Recht auf Privatsphäre Recht auf Privatsphäre Öffentliches Interesse 2 Informationelles Selbstbestimmungsrecht

Mehr

Datenschutz bei Rechtsanwälten

Datenschutz bei Rechtsanwälten Datenschutz bei Rechtsanwälten Vortrag von: Rechtsanwalt Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck & Quaas, Stuttgart 1 Datenschutz bei Rechtsanwälten Normen: Bereichsspezifische Normen: BRAO (insb. 43, 43a,

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich RA Marcel Keienborg Zur Geschichte des Datenschutzes Die Wiege des Datenschutzes: In den USA (1960er/70 Jahre) Privacy Act of 1974 Debatten

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 Medien- und Telekommunikationsrecht WIEDERHOLUNG 6b BDSG ist primär für private Videoüberwachung relevant Videoüberwachung durch öffentliche Stellen

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2.

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by Datenschutzrecht libraries associated to dandelon.com network. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid Dozentin für Datenschutzrecht

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Datenschutz-Schulung

Datenschutz-Schulung Datenschutz-Schulung Revowerk ist gesetzlich dazu verpflichtet, seine Stammkundenbetreuer im Bereich Datenschutz zu schulen und sie vertraglich auf die Einhaltung der Datenschutzrichtlinien zu verpflichten.

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) *

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) * Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) * in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 22. August 2006 (BGBl. I, S. 1970 f.) Inhaltsübersicht

Mehr

Datenschutz in Alumni- und Career-Services

Datenschutz in Alumni- und Career-Services 20. September 2012 Kerstin Ann-Susann Schäfer, Ph. D. (UCT) Doctor of Philosophy in Law Alumni und Career-Services im Lichte des Datenschutzes Universität Alumni-Services Career-Services Themen & Ziele:

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG 1.1 Legaldefinitionen Aufgabe: Stellen Sie gegenüber, in welchen Fällen von einer "Übermittlung"

Mehr

1/80. Anlage 1: Bundesdatenschutzgesetz. Bekanntmachung der Neufassung des Bundesdatenschutzgesetzes Vom 14. Januar 2003

1/80. Anlage 1: Bundesdatenschutzgesetz. Bekanntmachung der Neufassung des Bundesdatenschutzgesetzes Vom 14. Januar 2003 Anlage 1: Bundesdatenschutzgesetz Bekanntmachung der Neufassung des Bundesdatenschutzgesetzes Vom 14. Januar 2003 Auf Grund des Artikels 73 Abs. 3 des Dritten Gesetzes zur Änderung verwaltungsverfahrensrechtlicher

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher. Projektnummer: 04HS052

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher. Projektnummer: 04HS052 ULD,v Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher Projektnummer: 04HS052 Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz,

Mehr

DATEN SCHUTZ INFORMATIONS- FREIHEIT. Bundesdatenschutzgesetz. Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit

DATEN SCHUTZ INFORMATIONS- FREIHEIT. Bundesdatenschutzgesetz. Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit DATEN SCHUTZ Berliner Informationsgesetzbuch 1/ 2 Bundesdatenschutzgesetz INFORMATIONS- FREIHEIT Berliner Informationsgesetzbuch Teil 1: Datenschutzgesetze

Mehr

Datenschutz. Verarbeitung personenbezogener Daten auf den Rechenanlagen der GWDG. Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg.

Datenschutz. Verarbeitung personenbezogener Daten auf den Rechenanlagen der GWDG. Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg. Datenschutz Verarbeitung personenbezogener Daten auf den Rechenanlagen der GWDG Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg.de/~wgriege Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit rechtliche Aspekte. 13. OSL-Technologietage 24. September 2015 PENTAHOTEL Berlin-Köpenick

Datenschutz und Datensicherheit rechtliche Aspekte. 13. OSL-Technologietage 24. September 2015 PENTAHOTEL Berlin-Köpenick Datenschutz und Datensicherheit rechtliche Aspekte 13. OSL-Technologietage 24. September 2015 PENTAHOTEL Berlin-Köpenick Überblick Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datensicherheit Clouds In EU/EWR In

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) In der Fassung des Änderungsgesetzes vom 18.05.2001 (BGBl. I S. 904), geändert durch Art. 3 Abs. 3 des Gesetzes vom 26. Juni 2001 (BGBl. I S. 1254), zuletzt geändert durch

Mehr

- UMSETZUNG DER ÄNDERUNGEN OHNE GEWÄHR - Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

- UMSETZUNG DER ÄNDERUNGEN OHNE GEWÄHR - Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Frankfurter Welle Reuterweg 20 60323 Frankfurt am Main Tel: +49.69.6062.6000 Fax: +49.69.6062.6700 Gerichtsfach: 107 (LG Frankfurt) www.lw.com Abu Dhabi Barcelona Brüssel Chicago Doha Dubai Frankfurt Hamburg

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

DENIC. Datenübermittlung ins Ausland. Meldepflicht

DENIC. Datenübermittlung ins Ausland. Meldepflicht DENIC Der Zweck der pdaten bei DENIC (*NIC) ist es, den Inhaber zu einer Domain zu finden und nicht umgekehrt. Mit einer WHOIS Abfrage sind Sie nur in der Lage, zu einer Domain den Inhaber zu finden, und

Mehr