GUTEN MORGEN werte Kollegen!!! Damir Canadi SCR ALTACH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GUTEN MORGEN werte Kollegen!!! Damir Canadi SCR ALTACH"

Transkript

1 GUTEN MORGEN werte Kollegen!!! Damir Canadi SCR ALTACH 1

2 Mein Beitrag zur heutigen ÖFB Fortbildung Maria Enzersdorf 2014 Samstag Spielphilosophie Cashpoint SCR Altach - Theorie Spielphilosophie Cashpoint SCR Altach Praxis Trainingsschwerpunkt: Ballbesitz unter Raum und Zeitdruck Pressing: Übungsform und Spielform Damir Canadi SCR ALTACH 2

3 Damir Canadi SCR ALTACH 3

4 Was ist Motivation? Damir Canadi SCR ALTACH 4

5 Motivation ist Überzeugungstransfer! Damir Canadi SCR ALTACH

6 Motivation ist Überzeugungstransfer! Damir Canadi SCR ALTACH 6

7 MOTIVATION und GLAUBE = Erfolg EINSTELLUNG: DISZIPLIN: SIEGESWILLE: FREUDE, zielstrebig, lernwillig und lernfähig, Respekt, kritikfähig, persönliche und mannschaftliche Ziele, vor dem Spiel ist nach dem Spiel STÄRKEN und Schwächen arbeiten, mit eigenem Beispiel voran gehen, Training, Position, Spiel SELBSTBEWUSST, Verantwortung übernehmen, Körpersprache, Körperspannung, lauffreudig, Zweikämpfe defensiv (ohne Foulspiel) - Offensiv (mutig), zielstrebig und endzweckorientiert POSITIV: TYP Damir Canadi SCR ALTACH 7

8 In welcher der beiden Situationen kann ich als Trainer mehr beeinflussen? Situation Ballbesitz Gegner Handschrift des Trainers? Korrekturhinweise des Trainers im Training und Spiel? Situation Eigener Ballbesitz In welcher der beiden Situationen bin ich als Trainer mehr von Einzelspielerqualität abhängig? Damir Canadi SCR ALTACH 8

9 Training - Schwerpunkt Analyse Spiel -Wettkampf Konsequenzen Damir Canadi SCR ALTACH 9

10 Ehrlichkeit, Offenheit ERFOLG liegt oft im Detail Aus Erfahrung lernen und hungrig nach neuem Wissen Teambuilding bezüglich Spielerentwicklung Zieldefinition Zielerklärung (Einbindung der Spieler) Eigenverantwortung der Spieler fördern Individualisten in und außerhalb des Spielfeldes zu einem Teamplayer formen Teamwork auf Trainerseite, Sportlichen Leitung, Vereinsverantwortlichen Sport Damir Canadi SCR ALTACH 10

11 Damir Canadi SCR ALTACH 11

12 Spielanlage Cashpoint SCR Altach Damir Canadi SCR ALTACH 12

13 SPIELERKADER SCR Altach 2013/14 KOBRAS BRANDNER 1 ZECH JÄGER 94 NEUHOLD 93 PÖLLHUBER 5 3 SCHREINER RAFFINHA 93 NETZER WÖLBITSCH LUXBACHER 92 ERHART 92 PROKOPIC FELIX 8 10 HARRER AIGNER MAHOP 9 LIENHART 2 SEEGER DORTA Damir Canadi SCR ALTACH 13

14 SPIELSYSTEM SCR Altach 1:4:3:3 1:4:1:4:1 1:4:2:3:1 1:4:3: Damir Canadi SCR ALTACH 14 1:4:4:2

15 4 PRESSING ZONE 11 1 BALLORIENTIERT aus der BOX!! 5 3 KOMPROMISSLOS SYSTEM Organisation 9 OFF. -> DEF Hinter die Balllinie PRESSING ZIEL 2 7 PRESSING ZONE Damir Canadi SCR ALTACH 15

16 Flügelspiel 1 BALLORIENTIERT aus der BOX!! KOMPROMISSLOS SICHER DEF. -> OFF Leidenschaftlich UMSCHALTSPIEL DEF. -> OFF KRETIVITÄT RISIKO ZIELSTREBIG ENDZWECKORIENTIERT ZIEL Flügelspiel Damir Canadi SCR ALTACH 16

17 PRESSING ZONE Flügelspiel 1 BALLORIENTIERT aus der BOX!! KOMPROMISSLOS SICHER 10 SYSTEM Organisation 7 9 DEF. -> OFF OFF. -> DEF Leidenschaftlich UMSCHALTSPIEL DEF. -> OFF KRETIVITÄT RISIKO PRESSING ZIELSTREBIG ENDZWECKORIENTIERT ZIEL PRESSING ZONE Flügelspiel Damir Canadi SCR ALTACH 17

18 BALANCE muss in beiden Richtungen stimmen! Offensive - Spiel mit dem Ball: Kontinuierlicher Spielaufbau Situativ schnelles, zielstrebiges Umschaltspiel defensiv -> offensiv Standarts Damir Canadi SCR ALTACH 18

19 Damir Canadi SCR ALTACH 19

20 Die ballorientierte Raumdeckung ermöglicht uns ein offensives Vorwärtsverteidigen!! Wir wollen immer das Spiel bestimmen, auch wenn der Gegner den Ball hat!! Damir Canadi SCR ALTACH 20

21 Die Balleroberung ist immer eine Sache der gesamten Mannschaft, nicht die eines Einzelspielers ALLE IMMER KOMPAKT Damir Canadi SCR ALTACH 21

22 Verkleinern der Spielfeldfläche durch gesamtmannschaftliches Verschieben zum Ball -> in Tiefe und Breite In Tornähe enge Deckung Ziel: in Ballnähe Überzahl zu erzeugen Jeder bewegt sich zum Ball hin, jeder einzelne Laufweg hat eine Komponente zum Ball hin Damir Canadi SCR ALTACH 22

23 In Tornähe enge Deckung: 1:1 Situationen dominierend 1 2 1: Damir Canadi SCR ALTACH 23 4

24 Raumdeckung Nach Abschlag (Ausputzen): Druck auf den Ball - ballorientiertes Hinausrücken rechtzeitiges Stoppen der Vorwärtsbewegung Bei langen Bällen, Ausschuss des Gegners, beim Pass in die Tiefe Wenn der Gegner in Überzahl ist Timing Gemeinsames Handeln notwendig, erfordert daher viel Training Damir Canadi SCR ALTACH 24

25 Raumdeckung Die ballorientierte Raumdeckung ermöglicht uns ein offensives Vorwärtsverteidigen!! Wir wollen immer das Spiel bestimmen, auch wenn der Gegner den Ball hat!! Beim Verschieben achten wir darauf, den Gegner in unseren Deckungsschatten zu stellen, - daher müssen wir immer den Ball und den Gegner im Auge haben Je näher ich am Ball bin, umso größer ist der Deckungsschatten den ich erzeugen kann Zustellen von Ball- und Passwege Damir Canadi SCR ALTACH 25

26 Raumdeckung Je näher ich zum Ball gehe, desto größer wird mein Deckungsschatten A 1 A 2 F 1 F 2 Der Gegner hat nur noch (k)eine Möglichkeit B 1 B Damir Canadi SCR ALTACH 26

27 Wir spielen: Situatives Pressing gegen den Ball! Damir Canadi SCR ALTACH 27

28 Situatives Pressing gegen den Ball Schnelles Umschalten! nach Ballverlust! nach Ballgewinn! Es gilt für jeden Spieler, dass er schnell umschaltet und den ballführenden Spieler attackiert bzw. ballorientiert verschiebt. Soll der Ball schnell in die Spitze gespielt werden, gegen eine unorganisierte Abwehr Damir Canadi SCR ALTACH 28

29 Bei gegnerischem Ballbesitz versuchen wir dem Gegner R A U M und Z E I T wegzunehmen! WIE? RAUM Durch konsequentes Verschieben (Verdichten) zum Ball. ZIEL: Überzahl in Ballnähe

30 Situatives Pressing gegen den Ball Bei gegnerischem Ballbesitz versuchen wir dem Gegner R A U M und Z E I T wegzunehmen! Gegner soll (muss) eine Entscheidung treffen! WIE? ZEIT ZIEL: aggressives Attackieren gegen den Ball (nicht aggressiv gegen den Gegner, also ohne Foulspiel) - schnelle Balleroberung!!! FOUL BRICHT PRESSING!!! - Gegner zu einem unkontrolliertem Abspiel oder Dribbling zu zwingen Damir Canadi SCR ALTACH 30

31 Situatives Pressing gegen den Ball WO? Die 3 strategischen Pressingzonen Wir stellen und verschieben uns ballorientiert so lange bis der Gegner mit dem Ball in unsere Pressingzone eindringt,dort wird Überzahl auf den ballführenden Spieler erzeugt und der Ball (ohne Foul) wird aggressiv attackiert Damir Canadi SCR ALTACH 31

32 Situatives Pressing gegen den Ball 1. Angriffspressing: Damir Canadi SCR ALTACH 32

33 Situatives Pressing gegen den Ball Im Angriffspressing wird der Gegner sofort in der eigenen Spielfeldhälfte unter Druck gesetzt um einen kontinuierlichen Spielaufbau zu verhindern. Die gesamte Mannschaft (Gruppen) verschieben in Richtung des ballführenden Spielers Damir Canadi SCR ALTACH 33

34 Situatives Pressing gegen den Ball 2.Mittelfeldpressing: Damir Canadi SCR ALTACH 34

35 Beim Mittelfeldpressing wird in der Mittelzone bereits mit Pressing vorgegangen. Die Angreifer ziehen sich zurück und verschieben auf den ballführenden Spieler. Es wird versucht Druck auf diesen Spieler auszuüben um einen Pass in die Tiefe oder auf die Seite zu verhindern Damir Canadi SCR ALTACH 35

36 Situatives Pressing gegen den Ball 3.Abwehrpressing: Damir Canadi SCR ALTACH 36

37 Beim Abwehrpressing agiert die Mannschaft erst in der eigenen Spielhälfte mit Pressing. Die Mannschaft versucht den Gegner durch Blockbildung und Verschiebe zur Seite zu bringen um dort dann Druck auf den balführenden Spieler auüben zu können Damir Canadi SCR ALTACH 37

38 Situatives Pressing gegen den Ball WANN? und wodurch wird das Pressing bereits außerhalb unserer Pressingzone ausgelöst? Wir sollten das Pressing nur dann beginnen, wenn wir kompakt und mit möglichst vielen 8-9 (allen) Spielern hinter dem Ball stehen und der Gegner uns eine Gelegenheit gibt zu attackieren, weil er folgende Fehler macht: Damir Canadi SCR ALTACH 38

39 Merkmale und Auslöser für das PRESSINGSPIEL! Damir Canadi SCR ALTACH 39

40 Situatives Pressing gegen den Ball 1. Der Gegner spielt unnötige Querpässe: In dem von uns freigelassenen Bereich spielt der Gegner mehrere Querpässe, weil er keine Passwege in die Tiefe findet. Unser Spieler (Stürmer), der am nächsten zum Ball steht, startet aggressiv in den Querpass sobald dieser gespielt wird Damir Canadi SCR ALTACH 40

41 Situatives Pressing gegen den Ball 2. Der Gegner fällt auf unser Angebot herein Wir lassen einen unsicheren oder technisch schwachen Spieler frei, damit er angespielt wird. Sobald der Pass zugespielt wird, attackieren wir! Damir Canadi SCR ALTACH 41

42 Situatives Pressing gegen den Ball 3. Ein Gegner wird zu ungenau oder zu scharf angespielt und kann den Ball nicht kontrollieren: Der Gegner ist so sehr mit dem Ball beschäftigt, dass er nicht sofort erkennt, wie aggressiv er attackiert wird. Wir machen Druck, greifen in Überzahl an und verstellen sofort auch alle seine Abspielmöglichkeiten Damir Canadi SCR ALTACH 42

43 Situatives Pressing gegen den Ball 4. Ein Gegner muss einem Fehlpasshinterherlaufen (dreht dem Spiel den Rücken zu): Wir jagen sofort hinterher und lassen nicht zu, dass er sich in seine Spielrichtung drehen kann, sondern kesseln ihn ein, verstellen alle Passwege und nehmen ihm den Ball ab Damir Canadi SCR ALTACH 43

44 Situatives Pressing gegen den Ball 5. Ein Gegner dribbelt unnötig: Sobald er in oder kurz vor unserer Pressingzone dribbelt, bekommt er Druck, er wird von unseren nächststehenden Spielern aggressiv attackiert, mindestens gedoppelt, wir schieben alle zum Ball hin und versperren sämtliche Passwege Damir Canadi SCR ALTACH 44

45 6. Zweiter Ball: Situatives Pressing gegen den Ball Sobald er in oder kurz vor unserer Pressingzone dribbelt, bekommt er Druck, er wird von unseren nächststehenden Spielern aggressiv attackiert, mindestens gedoppelt, wir schieben alle zum Ball hin und versperren sämtliche Passwege Damir Canadi SCR ALTACH 45

46 7. Der Gegner hat Einwurf Situatives Pressing gegen den Ball Beim Einwurf hat der Gegner zwar sicheren Ballbesitz, aber nur eine begrenzte Reichweite. Wir Schieben alle zum Ball hin Damir Canadi SCR ALTACH 46

47 Offensive - Spiel mit dem Ball: Kontinuierlicher Spielaufbau Situativ schnelles, zielstrebiges Umschaltspiel defensiv -> offensiv Standarts Damir Canadi SCR ALTACH 47

48 Damir Canadi SCR ALTACH 48

49 Situativ schnelles - zielstrebiges Umschaltspiel defensiv -> offensiv bei Ballgewinn sofort den Weg in die Tiefe suchen Ballkontaktzeit minimieren auf 1-2 Kontakte schnelles Überwinden des freien Raumes Gezielte Laufwege => um Räume zu schaffen High Speed hohes Tempo des Balles mit dem Ziel, Tore zu erzielen 3 5 Spieler in den Strafraum (Box) um Torabschlüsse zu suchen Kompaktheit Nachrücken und Absichern der nicht am Angriff beteiligten Spieler Anspielmöglichkeiten, wenn Umschaltspiel abgebrochen werden muss Vorsichtsmaßnahmen bei Ballverlust für GEGENKONTER Damir Canadi SCR ALTACH 49

50 Situativ schnelles - zielstrebiges Umschaltspiel def. -> off. Einfache Bälle Spielen ist das GENIALE BALLKONTAKTZEIT so kurz als möglich, einfache Bälle in die nächste Position spielen, schnell, scharf, flaches Zuspiel! Damir Canadi SCR ALTACH 50

51 Situativ schnelles - zielstrebiges Umschaltspiel def. -> off. Der erste Blick bei Ballbesitz muss in die Spitze oder Tiefe gehen! Wenn der Pass in die Tiefe möglich ist, muss er sofort gespielt werden. Im Idealfall kommen wir sofort vor dem gegnerischen Tor zum Abschluss Damir Canadi SCR ALTACH 51

52 Situativ schnelles - zielstrebiges Umschaltspiel def. -> off. Pass in die Tiefe durch die gegnerische(n) Reihe(n) Pass in die Tiefe durch die gegnerischen Reihen (Zonen) spielen. Die Mitspieler müssen sich in den gegebenen Freiräumen dazwischen stellen um sich immer den ballführenden Mitspieler anbieten zu können! Damir Canadi SCR ALTACH 52

53 Damir Canadi SCR ALTACH 53

54 Situativ schnelles - zielstrebiges Umschaltspiel def. -> off. Flügelspiel Einschalten von den Aussenverteidigern in Kooperation MF und Angreifer mit dem Ziel den Ball Hinter die Abwehr, zur Linie hinunter und den Ball in den Rückraum, oder den Ball scharf in die Endzweckzone spielen Überzahlentwicklung am Flügel durch Kurzpass-Spiel Das Flügelspiel muss variiert werden Damir Canadi SCR ALTACH 54

55 Damir Canadi SCR ALTACH 55

56 Situativ schnelles - zielstrebiges Umschaltspiel def. -> off. Spielverlagerung Durch einen mit Tempo gespielten Diagonalpass Damir Canadi SCR ALTACH 56

57 Damir Canadi SCR ALTACH 57

58 Situativ schnelles - zielstrebiges Umschaltspiel def. -> off. Torschusstraining: Was fordert das Spiel wirklich? Torschusstraining sollte einen technischen und einen taktischen Anteil haben Damir Canadi SCR ALTACH 58

59 Damir Canadi SCR ALTACH 59

60 Situativ schnelles - zielstrebiges Umschaltspiel def. -> off. 7. Standards 30 % aller Tore fallen durch Standardsituationen oder aus einer direkten Folge heraus Damir Canadi SCR ALTACH 60

61 Damir Canadi SCR ALTACH 61

62 Damir Canadi SCR ALTACH 62

63 Damir Canadi SCR ALTACH 63

Spielidee ist wichtiger als Spielsystem! Siegermentalität - Training - Spiel

Spielidee ist wichtiger als Spielsystem! Siegermentalität - Training - Spiel Spielidee ist wichtiger als Spielsystem Siegermentalität - Training - Spiel Nur wer 100 % trainiert kann auch 100% spielen Unabhängig vom Ergebnis ist mir die Leistung der Mannschaft extrem wichtig, da

Mehr

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette 1 Das Kapitel Gruppen-Taktik behandelt vorab die Prinzipien aus Sicht der Defensive und im Anschluss dann die der Offensive! ZU

Mehr

KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF

KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF WERTE UNSERER NACHWUCHSARBEIT SPIELPHILOSOPHIE DIE TRAININGSSCHWERPUNKTE IN DEN EINZELNEN ALTERSSTUFEN UNSERE WERTE SIEGESWILLE Wir beim SCU

Mehr

SPIELFORM 4:4. Serie Spielform 4:4 - Teil 3

SPIELFORM 4:4. Serie Spielform 4:4 - Teil 3 Serie Spielform 4:4 - Teil 3 Im 3. Teil der Serie findet ihr Spielformen zum Flügelspiel, eine Basisversion eines Zonenspiels zum Erlernen des Spielaufbaus und ebenso einfache wie effektive Ideen zu Jokerspielen.

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

Thema. Material 8 Gelbe Leibchen mit Nummer von 2 bis 8. Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen

Thema. Material 8 Gelbe Leibchen mit Nummer von 2 bis 8. Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen Fortbildung der Trainergemeinschaft Schwaben Holger Seitz Thema Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen 4 4 2 (Flach) gegen 4 4 2 (Mittelfeldpressing - Flach) Material 8 Gelbe Leibchen

Mehr

Analyse des europäischen Spitzenfußballs

Analyse des europäischen Spitzenfußballs Trainerfortbildung des KFV Analyse des europäischen Spitzenfußballs Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB Klagenfurt, 02. Februar 2013 Für uns alle, die wir im Trainerberuf tätig sind, ist die Fähigkeit,

Mehr

13.1 Spielerorientiert oder systemorientiert... 120 13.2 Die drei Basis-Grundordnungen... 122

13.1 Spielerorientiert oder systemorientiert... 120 13.2 Die drei Basis-Grundordnungen... 122 Inhalt Inhalt 1 FuSSball beginnt im Kopf... 11 2 Komplexitätsfaktoren im FuSSball... 17 2.1 Fuß statt Hand... 19 2.2 Großes Spielfeld und hohe Spieleranzahl... 19 2.3 Kleines Ziel... 20 2.4 Äußere Einflussfaktoren...

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung Abwehr Bei gegnerischen Ballbesitz spielen 2,3,4 und 5 eine stabile Viererkette Bei eigenem Ballbesitz rücken die Außenverteidiger 2 und 5 auf den Außenbahnen vor und schalten sich In das Angriffsspiel

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Fußballakademie Linz FAL Spieler mit Profil

Fußballakademie Linz FAL Spieler mit Profil Fußballakademie Linz FAL Spieler mit Profil Mag. Herwig Walker Geschäftsführer FAL/Tormanntrainer U15 UEFA-A-Lizenz UEFA-Tormanntrainer Lizenz Spieler: SV Dellach/Dr., SV Spittal/Dr., LASK, Vorwärts Steyr,

Mehr

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc Techniktraining - FußballTECHNIK (Fußball-ABC) 1 FUSSBALL-Techniktraining Fußballtechnik = Grundlage für ein erfolgreiches Fußballspielen Ball- und Körpertechnik = Beherrschen des Balls und des Körpers!

Mehr

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas Überlegungen zum Offensivspiel Offensivspiel bei der Fußball WM 2014 Torreichste WM der letzten 36 Jahre (mit 1998), Torschnitt: 2,7 Tore/Spiel knapp 25 % aus Standards Mehr Pässe als bei der WM 2010:

Mehr

TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG

TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG Autor: Sebastian Gürke 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Einführung Arbeitsmaterial o Taktikeinheit 1: Verschieben im Mittelfeld (1) o Taktikeinheit 2: Training

Mehr

TRAINIEREN MIT B- UND A-JUNIOREN AUFWÄRMEN 1: Zuspiele in einer Spielfeldhälfte von Michael Skibbe ( )

TRAINIEREN MIT B- UND A-JUNIOREN AUFWÄRMEN 1: Zuspiele in einer Spielfeldhälfte von Michael Skibbe ( ) AUFWÄRMEN 1: Zuspiele in einer Spielfeldhälfte von Michael Skibbe (30.08.2005) Spielerpaare einteilen Die Paare verteilen sich mit jeweils einem Ball in einer Spielfeldhälfte Nacheinander folgende Übungen

Mehr

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11 Inhalt Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Ballprellen in der Bewegung... 3 Ballführen im Viereck... 3 Zuspiele in der 2-er-Gruppe...4 Ballführen von Seitenlinie zu Seitenlinie...4 3-Felder-Wechsel... 5 Vordermann

Mehr

Die neue ÖFB Spiel- und Trainingsphilosophie

Die neue ÖFB Spiel- und Trainingsphilosophie Die neue ÖFB Spiel- und Trainingsphilosophie Saalfelden, 19. Juni 2009 Willi Ruttensteiner Sportdirektor ÖFB Ivo Vastic Neue Strukturen im ÖFB Präsidium Direktorium ÖFB-Präsident: GD Dr. Leo Windtner Generaldirektion

Mehr

Trainer C-Breitenfußball. Name: Oliver Brinkmann. Kurs: C-Breitenfußball vom bis

Trainer C-Breitenfußball. Name: Oliver Brinkmann. Kurs: C-Breitenfußball vom bis Trainer C-Breitenfußball Name: Oliver Brinkmann Kurs: C-Breitenfußball vom 15.03.2013 bis 16.07.2013 Thema der Lehrprobe: Hinterlaufen in Kombination mit Positionswechsel Schwerpunkt: Hinterlaufen als

Mehr

Spezielle Trainingslehre

Spezielle Trainingslehre Leistungsbestimmende Faktoren Körperl. Konditionen (Allg. TL) Spezielle Trainingslehre TE/TA (spez. TL) Psyche (Mentale Stärke) Konstitutionelle Faktoren (z.b. Hochspringer, bei Fußball nicht so ausschlaggebend)

Mehr

Experten. Ära (Tici-Taca) neigt sich dem Ende zu Ballgeschiebe, Wahnsinn ohne Stürmer Profis. Nachwuchs

Experten. Ära (Tici-Taca) neigt sich dem Ende zu Ballgeschiebe, Wahnsinn ohne Stürmer Profis. Nachwuchs EM 2012 Analyse Experten Ära (Tici-Taca) neigt sich dem Ende zu Ballgeschiebe, Wahnsinn ohne Stürmer Profis EM 2008, WM 2010, EM 2012 Barcelona, Europa League Nachwuchs U21 EM 2011: Titelverteidiger U19

Mehr

Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse

Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse Lektion 1 (Level I) C Taktisches Problem Im Ballbesitz bleiben Lektionsfokus Passen,

Mehr

FUßBALL. 1. Spielfeld und Ausstattung. Sport-QA schriftliche Prüfung

FUßBALL. 1. Spielfeld und Ausstattung. Sport-QA schriftliche Prüfung Als Mutterland des Fußballs gilt England. Hier wurde 1863 in London der erste Fußballverband (Football Association) gegründet und ein erstes Regelwerk geschaffen. Bis heute haben sich die Regeln stetig

Mehr

Ausbildungsleitfaden SC Inzell Fußballjunioren

Ausbildungsleitfaden SC Inzell Fußballjunioren Juni 2011 Ausbildungsleitfaden SC Inzell Fußballjunioren Systematische Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen zu modernen Fußballern (aktiv, leidenschaftlich, temporeich) Förderung der sozialen Umgangsformen

Mehr

Entwicklung einer Spielphilosophie Praxisteil 1 Basics Vormittag, Basics Spiel- und Übungsformen zu den spielrelevanten Themen:

Entwicklung einer Spielphilosophie Praxisteil 1 Basics Vormittag, Basics Spiel- und Übungsformen zu den spielrelevanten Themen: Entwicklung einer Spielphilosophie Praxisteil 1 Basics Vormittag, 16.11.2013 Basics Spiel- und Übungsformen zu den spielrelevanten Themen: Anbieten, Freilaufen Zuspiel Beweglichkeit, Flexibilität Handlungsschnelligkeit

Mehr

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen Mögliche Aufteilung des Fussballspiels Technik Taktik > Persönlichkeit von Spieler/-innen Persönlichkeit > Persönlichkeit von Trainer/-innen > Charakter von Teams Kondition Zielsetzung > Entwicklung der

Mehr

8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler

8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler Dauer: Materialien: 70 Minuten 8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler Kategorie: Warm-Up (Aufwärmen), Koordination, Vielseitigkeit Aufbau einer Würfelfünf mit Starthütchen vor den Seiten.

Mehr

Das 4 4 2 Spielsystem

Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem ist eine Variante einer Aufstellungsmöglichkeit für eine Fußballmannschaft. Die Begriffsdefinition 4 4 2 erklärt sich dabei an der Anzahl der Spieler, die im

Mehr

4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3. Stand: Regelwerk 2005 Stand: Regelwerk Allgemeine Hinweise

4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3. Stand: Regelwerk 2005 Stand: Regelwerk Allgemeine Hinweise 4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3 Allgemeine Hinweise Die Handhabung der Regelbestimmungen zum passiven Spiel verfolgt das Ziel, unattraktive Spielweisen bzw. gezielte Spielverzögerungen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I von Jörg Daniel (03.05.2016)

AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I von Jörg Daniel (03.05.2016) AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I 2 Hütchen-Dreiecke nebeneinander markieren Mittig in jedem Dreieck eine Slalomstange aufstellen Die Spieler in gleich großen Gruppen an den Hütchen verteilen Nur der jeweils

Mehr

Inhalt. März 2011 / habapix

Inhalt. März 2011 / habapix Die 4:2 Verteidigung Inhalt Das 4:2 Verteidigungssystem (Grundlagen)... Seite 2 Allgemeine Übersicht... Seite 2 Grundaufstellung und Laufwege... Seite 3 Spielfeld- Zonen- Einteilung... Seite 4 Stehen im

Mehr

Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011

Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011 Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011 Agenda Zielsetzungen Idee Philosophie SFV / Grundsätze Umsetzung im FC Frutigen Nächste Termine Trainingsinhalte / Filmausschnitte http://www.videoportal.sf.tv/video?id=38873f13-19b5-45e7-ab61-c868bfef6bdc

Mehr

Außenseitenlinien: Begrenzen das Spielfeld auf beiden Längsseiten. Normales Spielfeld: 68 m-70 m breit, ca. 105 m lang

Außenseitenlinien: Begrenzen das Spielfeld auf beiden Längsseiten. Normales Spielfeld: 68 m-70 m breit, ca. 105 m lang Vom "Schlachtball" zum "Fußball" In den Anfängen des Fußballsports gab es kaum einheitliche Regeln. Zunächst war der Fußball ja zur Ertüchtigung der Soldaten gedacht. Dementsprechend ging es recht brutal

Mehr

Nachbereitung der WM in Brasilien: Systeme und Strategien. Christoph Heckl

Nachbereitung der WM in Brasilien: Systeme und Strategien. Christoph Heckl Nachbereitung der WM in Brasilien: Systeme und Strategien Christoph Heckl Weltmeister 2014 Nachbereitung der WM 2014 Analysen, Hintergründe, Entwicklungen Trends im internationalen Spitzenfußball können

Mehr

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015) AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I Vier 16 x 8 Meter große Felder gemäß Abbildung aufbauen Die Spieler paarweise einteilen Je 2 Paare pro Feld (1 Feld bleibt frei) Die Ballbesitzer dribbeln auf Ballhalten

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

Die Spieler sind das Zentrum der Überlegungen eines jeden Trainers. Individualisiere gewisse Abschnitte des Trainings

Die Spieler sind das Zentrum der Überlegungen eines jeden Trainers. Individualisiere gewisse Abschnitte des Trainings Die Grundlagen Offensives Spiel - Einführung Die 4 Trainingsprinzipien Gehe immer vom Einfachen zum Komplexen Überspringe keine Stufe, passe die Trainings den Möglichkeiten der Spieler an und lasse sie

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015) AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I A B C 2 auf die Seite gelegte Langbänke gegen einander stellen Positionshütchen errichten 2 Gruppen bilden und an den Positions hütchen aufstellen A passt gegen die Bank und

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass von Klaus Pabst ( )

AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass von Klaus Pabst ( ) AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass Eine 10 x 10 Meter große Raute markieren Die Spieler an zwei Hütchen gegenüber verteilen Die ersten Spieler haben je einen Ball Die jeweils ersten Spieler passen gleich - zeitig

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Stangentor I von Klaus Pabst (03.05.2016)

AUFWÄRMEN 1: Stangentor I von Klaus Pabst (03.05.2016) AUFWÄRMEN 1: Stangentor I Los! Ein 2 Meter breites Stangentor aufstellen 10 Meter seitlich neben sowie vor und hinter dem Stangentor jeweils 1 Starthütchen markieren Die Spieler an die Starthütchen verteilen,

Mehr

Einfaches Kreuz 1.0. Bei dieser Übung laufen die Spieler in dauernder Kreuzbewegung. Dabei wird der Ball möglichst in einem bestimmten Raum gespielt.

Einfaches Kreuz 1.0. Bei dieser Übung laufen die Spieler in dauernder Kreuzbewegung. Dabei wird der Ball möglichst in einem bestimmten Raum gespielt. Einfaches Kreuz 1.0 Bei dieser Übung laufen die Spieler in dauernder Kreuzbewegung. Dabei wird der Ball möglichst in einem bestimmten Raum gespielt. Nach ausgeführter Bewegung schließt der Spieler in Rückwärtsbewegung

Mehr

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 75 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 6 rote Hütchen, 4 grüne Hütchen,12 Pylonen, Leibchen, 3 Stangen Übung 1: Koordination und Passspiel Warm-Up/fußballspezifisch

Mehr

BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner. TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger

BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner. TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner 1 TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger 2 Die Kunst des Tore-Schießens Goalgetter wachsen nicht auf dem Baum, sie

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015)

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015) AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel 2 Felder markieren Die Spieler auf den Positionen verteilen Die Spieler bei A und E haben je 1 Ball B D Los! G E F A und E starten gleichzeitig. A bzw. E passen zu B bzw. F,

Mehr

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts 3:3 Deckung Teil 1 Grundaufstellung und Positionsbezeichnungen: HR HL HM LA KL, (KR) RA VR VM VL RL RR RM Abwehr (Kreise): HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts VL = Vorne links VM = Vorne

Mehr

Mitte. Leistungsevaluation (Mannschaft) Datum: April 2011. Spielströmeanalyse & Trainingssektoren (erweitert)

Mitte. Leistungsevaluation (Mannschaft) Datum: April 2011. Spielströmeanalyse & Trainingssektoren (erweitert) by Mark Kopold A Abwehr A Mitte A Angriff B B Spielströmeanalyse & Trainingssektoren (erweitert) Punkteskala: - (=sehr schwach / = sehr stark) by Mark Kopold Punkte Bemerkungen: Angriff A Schnelle Mitte

Mehr

Die Arbeit der U-21 Nationalmannschaft Schwerpunkt EM-Qualifikation gegen Deutschland

Die Arbeit der U-21 Nationalmannschaft Schwerpunkt EM-Qualifikation gegen Deutschland Die Arbeit der U-21 Nationalmannschaft Schwerpunkt EM-Qualifikation gegen Deutschland Trainerfortbildung Maria Enzersdorf 15.1.2016 Inhaltverzeichnis 1. Bilanz U21 Nationalteam 2012-2015 2. Vorbereitung

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Rondo von Christoph Metzelder (07.10.2014)

AUFWÄRMEN 1: Rondo von Christoph Metzelder (07.10.2014) AUFWÄRMEN 1: Rondo Den Mittelkreis als Spielfeld markieren 3 Verteidiger bestimmen und in der Feld - mitte aufstellen Alle übrigen Spieler postieren sich mit 1 Ball auf dem Mittelkreis Die Ballbesitzer

Mehr

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.v.

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.v. Spielkonzept D Jugend HVN Richtlinien für eine einheitliche Wettkampfstruktur im Kinder- und Jugendhandball 1. Spielform: Einzelspiele (Hin- und Rückrunde) ggf. mit Vorrunden, Play-Offs. Wettspiele in

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier von Klaus Pabst (13.01.2015)

AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier von Klaus Pabst (13.01.2015) AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier Übung 1 Übung 2 Übung 3 An einer Hallenwand 4 Kleinkästen nebeneinander aufstellen Vor jedem Kleinkasten ein Starthütchen und ein 2 Meter breites Hütchentor markieren 4 Mannschaften

Mehr

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Peter Schreiner: Die besten Übungen von Top-Coaches Seite 1 Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Praxis: In der Praxisdemonstration vermittelt Peter Schreiner

Mehr

Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008

Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008 Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008 1 EM-Analyse 2008 Übersicht 1 2 3 4 5 Funktion/Ablauf der EM-Analyse Bernd Stöber Analyse 1: Systeme/Positionen Bernd Stöber Analyse 2: Defensive Frank Wormuth

Mehr

Leitfaden Nachwuchsabteilung

Leitfaden Nachwuchsabteilung 1 Leitfaden Nachwuchsabteilung Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Leitgedanken 3 Ausbildungsziele 4 Ausbildung Junioren F (5:5).. 5 Ausbildung Junioren E (7:7).. 6 Ausbildung Junioren D (9:9).. 7 Ausbildung

Mehr

ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf. Was können wir von U17 & U20 FIFA - Weltmeisterschaften 2011 lernen? Willi Ruttensteiner

ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf. Was können wir von U17 & U20 FIFA - Weltmeisterschaften 2011 lernen? Willi Ruttensteiner ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf Was können wir von U17 & U20 FIFA - Benchmark Events FIFA World Cup FIFA Confederations Cup WC U20, U17 UEFA EURO U21, U19, U17 UEFA Champions /

Mehr

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Inhaltsverzeichnis Ideal Position... 2 Angaben... 2 Frau zu Frau... 2 Frau zu Mann... 2 Mann zu Frau... 2 Mann zu Mann... 2 Annahmen... 2 Return der kurzen Angaben...

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Dribbeln, Passen und Annehmen I von Armin Friedrich (24.03.2015)

AUFWÄRMEN 1: Dribbeln, Passen und Annehmen I von Armin Friedrich (24.03.2015) AUFWÄRMEN 1: Dribbeln, Passen und Annehmen I A B C Im Strafraum 2 Technikparcours errichten 2 Gruppen bilden und die Spieler an den Stationen verteilen Der jeweils erste Startspieler hat 1 Ball Die ersten

Mehr

Jörg Madinger. Handballnahe Spiele. zur Erwärmung. praktische Übungen. handball-uebungen.de Trainingseinheiten und Übungen für Ihr Training!

Jörg Madinger. Handballnahe Spiele. zur Erwärmung. praktische Übungen. handball-uebungen.de Trainingseinheiten und Übungen für Ihr Training! Jörg Madinger Handballnahe Spiele 3 zur Erwärmung 25 praktische Übungen handball-uebungen.de Trainingseinheiten und Übungen für Ihr Training! Vorwort Handball lebt von schnellen und richtig getroffenen

Mehr

E4 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. ARBEITSBLATT 1 Seite 1 von 7 METHODISCHE TRAININGSBAUSTEINE. Techniktraining: vorbereitende Übungen

E4 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. ARBEITSBLATT 1 Seite 1 von 7 METHODISCHE TRAININGSBAUSTEINE. Techniktraining: vorbereitende Übungen 1 EUTSHER HNLLUN -TRINER-USILUNG REITSLTT 1 Seite 1 von 7 GRUNLGEN TRININGSEINHEIT ES TEMPOSPIELS PLNEN METHOISHE TRININGSUSTEINE alltransporte in der Zweiergruppe ie Spieler bilden Zweiergruppen mit einem

Mehr

Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian

Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian Zusammenstellung: Richard Cieslar Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian ergänzend zu den vorhandenen Seminar-Unterlagen: Einige Leitsätze und theoretischer Background

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

Manfred SCHMID. Die Entwicklung von nationalen und internationalen Topspielern

Manfred SCHMID. Die Entwicklung von nationalen und internationalen Topspielern Manfred SCHMID Die Entwicklung von nationalen und internationalen Topspielern VEREINS & SPIELPHILOSOPHIE INFRASTRUKTUR & RAHMEN - BEDINGUNGEN TRAINER - TEAM Die Entwicklung von nationalen und internationalen

Mehr

Basketball: Regelkunde und Spielfeld. Das Spielfeld:

Basketball: Regelkunde und Spielfeld. Das Spielfeld: Basketball: Regelkunde und Spielfeld Das Spielfeld: Schiedsrichterzeichen und Erläuterung: SCHRITTFEHLER DOPPEL- DRIBBLING UNSPORTLICHES VERHALTEN TECHNISCHES FOUL PUSHING/ REMPELN OHNE BALL CHARGING/

Mehr

Stüpu-Workshop. 11. Oktober 2015

Stüpu-Workshop. 11. Oktober 2015 Stüpu-Workshop 11. Oktober 2015 Der Pass Grundsätzliches zum Passspiel Das Passspiel und das Kombinationsspiel gehören zu den Spielformen, die die grösste Akzeptanz im Fussball erzielen. Sie sind Symbole

Mehr

QUALI Vorbereitung Sport

QUALI Vorbereitung Sport QUALI Vorbereitung Sport Fußball 1. Spielregeln: Spielfeld Spieler und Ausrüstung http://www.netschool.de/spo/skript/fbfeld.gif Spielzeit - je elf Spieler pro Mannschaft, einer davon ist Torwart - bei

Mehr

Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen

Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen Disziplinarmassnahmen Verwarnungswürdige Vergehen Unsportliches Verhalten Durch Worte oder Handlungen seine Ablehnung zu erkennen geben, Die Wiederaufnahme

Mehr

Trainerfortbildung. Salzburg/Rif,

Trainerfortbildung. Salzburg/Rif, Trainerfortbildung Salzburg/Rif, 7.11.2015 Spielphilosophie U-21 Na>onalmannschaB Werner Gregoritsch - Sportl. LauGahn Spielersta3onen: GAK, VOEST Linz, Vienna, Leoben Trainersta3onen (Vereinstrainer):

Mehr

Trainer-Workshop Stützpunkte AFV 25. September 2016

Trainer-Workshop Stützpunkte AFV 25. September 2016 Trainer-Workshop Stützpunkte AFV 25. September 2016 Der Pass Grundsätzliches zum Passspiel Das Passspiel und das Kombinationsspiel gehören zu den Spielformen, die die grösste Akzeptanz im Fussball erzielen.

Mehr

TGA AM BEISPIEL LACROSSE/INTERCROSSE CORSIN BÜHLER, DANIEL SPADIN

TGA AM BEISPIEL LACROSSE/INTERCROSSE CORSIN BÜHLER, DANIEL SPADIN Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA AM BEISPIEL LACROSSE/INTERCROSSE CORSIN BÜHLER, DANIEL SPADIN Inhalt 1.Der TGA 2.Eignung für den Schweizer Schulsport

Mehr

PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007

PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007 PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL DEMONSTRATIONS ORGANISATION VOGEL (im der Grafik: 1 touche Übung mit 1 Berührung, Ausnahme: 2 Berührungen) Pass und Ballannahme

Mehr

FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS PROGRAMME PROGRAMM

FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS PROGRAMME PROGRAMM PROGRAMME PROGRAMM FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS 1 Aufwärmen : Guhl Ziele : Palette von technischen Übungen in Bewegung Verbindung unter den Spielern

Mehr

SR Zentralkurs Passives Spiel. Zentralkurs 2015 Stans, 15./16. August. Roland Bürgi, Felix Rätz, IHF-PRC IHF-TV, Internet-TV, Handball-SR

SR Zentralkurs Passives Spiel. Zentralkurs 2015 Stans, 15./16. August. Roland Bürgi, Felix Rätz, IHF-PRC IHF-TV, Internet-TV, Handball-SR Zentralkurs 2015 Stans, 15./16. August Autor: Support SR: Support Media: Roland Bürgi, Felix Rätz, IHF-PRC IHF-TV, Internet-TV, Handball-SR Schweizerischer Handball Verband Chart 1 Ziele: Entscheidungskriterien

Mehr

Trainer-Fortbildung des ÖFB

Trainer-Fortbildung des ÖFB Trainer-Fortbildung des ÖFB Talentförderung in den Landesverbänden und dem DFB -Talentförderprogramm in den Stützpunkten -Talentförderung durch den Landesverband -Talentförderung in den U-Mannschaften

Mehr

Ausbildungsphilosophie SK Rapid. Auf dem Weg ins. Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer

Ausbildungsphilosophie SK Rapid. Auf dem Weg ins. Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer Auf dem Weg ins Allianzstadion Videos\erst der Anfang.mp4 Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer Internationale Profis SK Rapid Profis Trainingsstandort Happel

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend.

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. 1. Regel I a) Was versteht man unter dem Begriff Torraum? Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. b) Was versteht man unter

Mehr

S c h i e d s r i c h t e r - M e r k b l a t t

S c h i e d s r i c h t e r - M e r k b l a t t Sonderbestimmungen in der Jugend E / D / C Saison 2014/15 In Absprache mit dem Lehrwesen des Bremer Handballverbandes wurden zur Umsetzung der DHB-Rahmentrainingskonzeption folgende Richtlinien erlassen:

Mehr

UNSER ANTRIEB. Bundesligisten TSG 1899

UNSER ANTRIEB. Bundesligisten TSG 1899 FRAUNHOFER-institut für integrierte Schaltungen IIS RedFIR echtzeit PERFORMANCE ANALYSE APPROVED TECHNOLOGY Fraunhofer iis als Partner FRAUNHOFER IIS IHR PARTNER für SPORTTECHNOLOGIE Seit über 10 Jahren

Mehr

Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation. Saalfelden, Juni 2011

Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation. Saalfelden, Juni 2011 Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation 2011.mov Saalfelden, Juni 2011 Willi Schuldes Spieler BNZ Krems, U17-Nationalteam, Kremser SC (Cupsieger 1988), Zwettl, Horn Trainer SV Horn (RLO), ÖFB

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren

Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren Dauer: Materialien: ca. 85 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 10 blaue Hütchen, 4 rote Reifen, 4 Reifen, 10 Pylonen, Leibchen Übung 1: Koordinationsstationen Warm-Up/Koordination/Passspiel

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Team-Kopfball von Ralf Peter (08.03.2016)

AUFWÄRMEN 1: Team-Kopfball von Ralf Peter (08.03.2016) AUFWÄRMEN 1: Team-Kopfball 4 4 4! : 2 Bewegungsfelder markieren : 1 Hütchenquadrat errichten In jedem Gruppen bilden Die Spieler in den beiden Gruppen durchnummerieren. Freies Zupassen in der Bewegung.

Mehr

Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation. Obertraun, Oktober 2012

Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation. Obertraun, Oktober 2012 Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation 2011.mov Obertraun, Oktober 2012 Ziele Teamspieler/Profis Beste AKA in Österreich Internationale Ausrichtung Fußball Administration/GF Sportmedizin Sportpsychologie

Mehr

Pfälzer. Handball Verband

Pfälzer. Handball Verband 15.0 Stand: 14 3.20 Offensives Abwehren fördert ein ungezwungenes, freies, kreatives Spielen. Der - präzisiert mit diesem kleinen Regelwerk für die Minis bis zur C-Jugend die Vorgaben des DHB für seinen

Mehr

Trainingseinheit Nr. 3 für Bambini

Trainingseinheit Nr. 3 für Bambini Trainingseinheit Nr. 3 für Bambini Dauer: Materialien: ca. 60 Minuten 6 Hütchen, 2 Minifußball-Tore, pro Spieler 1 Ball, Leibchen Übung Nr.1: Fliegerschule Kategorie: Koordination Ein rechteckiges Spielfeld

Mehr

excitingfootball Case Study: Ausbildungsmethoden des FC Barcelona BASISÜBUNGEN FC BARCELONA

excitingfootball Case Study: Ausbildungsmethoden des FC Barcelona BASISÜBUNGEN FC BARCELONA excitingfootball Case Study: Ausbildungsmethoden des FC Barcelona 1. Teil: Die Rolle der Spielphilosophie 2. Teil: Kritische Erfolgsfaktoren der Trainingspraxis 3. Teil: Basisübungen und Spielformen 4.

Mehr

Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie)

Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie) www.noefv.at Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie) Frauentrainerfortbildung, 29.11.2015, Lindabrunn Mag. Reinhard Dietl TEIL 1 Basistechniken

Mehr

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer Fortbildungslehrgang BÖFL, 27.06.2014 Kinderfußball technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden Tilo Morbitzer Warum dieses Thema? Profis Amateure Akademie

Mehr

Alle Feldspieler (Jungen und Mädchen) müssen grundsätzlich so spielen, daß eine Verletzung des Gegners ausgeschlossen ist.

Alle Feldspieler (Jungen und Mädchen) müssen grundsätzlich so spielen, daß eine Verletzung des Gegners ausgeschlossen ist. Spielfeld : gesamte Turnhalle, kein Aus, Wand- und Deckenberührungen sind erlaubt. Torraum: 6m Handballkreis, Torwartraum: 7 kleine Turnmatten vor dem Handballtor Strafwurflinie: 7m-Linie Spieler pro Mannschaft

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck von Paul Schomann (25.08.2015)

AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck von Paul Schomann (25.08.2015) AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck Ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren An jedem Eckhütchen 2 Spieler mit Bällen postieren Alle übrigen Spieler verteilen sich ohne Ball frei im Feld Die Spieler rufen den Namen

Mehr

Spielerziehung Handball

Spielerziehung Handball Lehrer-Fortbildung Graubünden Spielerziehung Handball Spielerziehung: 1. Spiel- und Übungsformen zu Ball tragen 2. Ball Prellen-Zuspielen 3.Decken-Freilaufen (syst. Manndeckung) 4.Werfen 5.Torhüterabwehr

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I von Frank Engel (17.11.2015)

AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I von Frank Engel (17.11.2015) AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I Einen Technikparcours mit 2 Quadraten für die Torhüter markieren Die Feldspieler auf den Positionen verteilen Die jeweils ersten Spieler haben 1 Ball Die jeweils

Mehr

SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken. Sonderspielformen E und D-Jugend

SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken. Sonderspielformen E und D-Jugend SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken Sonderspielformen E und D-Jugend Allgemeine Hinweise Pädagogisches Pfeifen: nicht nachsichtig, aber erklärend pfeifen Korrektes Abwehrverhalten

Mehr

Schon kapiert?!? eine methodische Einführung in das Ballorientierte Spiel. Das BallOrientierte Spiel. ständige Angriffsbereit -schaft der Mannschaft

Schon kapiert?!? eine methodische Einführung in das Ballorientierte Spiel. Das BallOrientierte Spiel. ständige Angriffsbereit -schaft der Mannschaft Schon kapiert?!? eine methodische Einführung in das Ballorientierte Spiel Das BallOrientierte Spiel ständige Angriffsbereit -schaft der Mannschaft Angriffsspiel bei gegnerischem Ballbesitz Ballgewinnspiel

Mehr

Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball

Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball Ihr Ansprechpartner: Sven Heinze Telefon 0341 2470095 (p) Handy 0178 7151273 E-Mail vorstand@svmoelkau04.de Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball Inhalt Vorwort S. 2 A. Herleitung S. 3 B. Leitlinien für

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Trainerfortbildung des VFV (Jugendfußball)

Trainerfortbildung des VFV (Jugendfußball) Trainerfortbildung des VFV (Jugendfußball) Thema: Entwicklung einer eigenen Spielund Trainingsphilosophie Inhaltlicher Ablaufplan: Was ist eine Spielphilosophie? Wie komme ich zu einer SP.Philosophie?

Mehr

1. Schulhandball statt Handball in der Schule. 2. Basisspiele mit der Hand oder Kinder- Handball? 3. Handball in der Sekundarstufe I

1. Schulhandball statt Handball in der Schule. 2. Basisspiele mit der Hand oder Kinder- Handball? 3. Handball in der Sekundarstufe I 1. Schulhandball statt Handball in der Schule Aufsetzerball - eine Spielreihe für Spielanfänger und Fortgeschrittene im Sportunterricht 2. Basisspiele mit der Hand oder Kinder- Handball? 3. Handball in

Mehr

Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen

Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen Abteilung Technik Roman Hangarter Technischer Leiter Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen 9. Mai 2009 Seite 1 Programm: 8:15 bis ca. 9:15 Uhr Theorie Talentförderung Offensiv-Spiel 9:15 bis 9:45 Uhr

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passen, annehmen und dribbeln I von Armin Friedrich (10.03.2015)

AUFWÄRMEN 1: Passen, annehmen und dribbeln I von Armin Friedrich (10.03.2015) UFWÄRMEN 1: Passen, annehmen und dribbeln I 10 m 6 m Vor dem Tor 2 Parcours aufbauen Die Spieler jeweils auf den Positionen verteilen Die jeweils ersten Spieler an den Start - hütchen haben je 1 all uf

Mehr