Natur sucht Garten Rheinland-Pfalz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Natur sucht Garten Rheinland-Pfalz"

Transkript

1 Natur sucht Garten Rheinland-Pfalz Folie 1

2 Gärten sind wichtig! Gärten erfüllen heute eine hohe gesellschaftliche, soziale, ökologische und stadtklimatische Funktion. Die angebauten Kulturpflanzen bieten ein breites Spektrum an Arten- und Sortenvielfalt. In Deutschland - ca. 22 Millionen Freizeitgärtner Fehler bei Düngung + Pflanzenschutz haben negative Folgen für Natur und Umwelt Folie 2

3 Doch die Realität sieht oft anders aus Folie 3

4 Eintönigkeit statt Vielfalt Folie 4

5 Natur sucht Garten dringend! In Deutschland werden ha Gärten bewirtschaftet! Mit welcher Sachkenntnis? Folie 5

6 Pflanzenschutzmittel im Garten Genannte Mittel Fungizide Insektizide u. Arkarizide Herbizide Zugelassen nicht zugelassen insgesamt Sonstige tierische Schädlinge insgesamt In Prozent 55% 45% 100% Quelle: Fragebogenaktion der Gartenakademie Rheinlandpfalz 2008 Folie 6

7 Aktueller Trend: Steinwüsten als Gärten Folie 7

8 Natur sucht Garten und findet ihn! Zielsetzungen: Motivation zum naturnahen Gärtnern ökologische und vielfältige Gartenkultur in D Reduzierung umweltbelastender Stoffe wie Pestizide, leicht löslichen Mineraldünger, Torfprodukten Umweltrelevantes Verhalten auch in anderen Lebensbereichen anregen Folie 8

9 Es geht auch anders! Mehr Vielfalt! Folie 9

10 Natur sucht Garten Mehr Pflanzenvielfalt Wilde Hecken, Blütenhecken Blumenwiese mit Kräutern, Rasen nur teilweises Mähen ganzjährig Blütenpflanzen Eigenes Gemüse Baum- und Beerenobst mit robusten Sorten Nützlinge fördern und anlocken (Insektenhotel) Wilde Ecken am Ende des Gartens, mit Brennessel, Blütenpflanzen standortgerechte, robuste oder resistente Sorten Eigener Kompost Heimisches Holz und Steine aus der Region Folie 10

11 Vielfalt im Garten Vielfältige Bepflanzung und Strukturen im Garten Naturgartenelemente, Nützlingslebensräume Einheimische Stauden und Gehölze im Garten standortgerechte und robuste Sorten Mischkultur und Fruchtfolge Organischer Dünger, Kompost, sanfte Bodenbearbeitung, Gründüngung, Mulchen Brühen und Jauchen, Biologische Bekämpfungsmaßnahmen Gezielter Einsatz von Nützlingen Februar 2011

12 Quelle: Fragebogenaktion der Gartenakademie Rheinlandpfalz 2008 Folie 12

13 Quelle: Fragebogenaktion der Gartenakademie Rheinlandpfalz 2008 Folie 13

14 Folie 14

15 Folie 15

16 Folie 16

17 Folie 17

18 Erst muss der Tisch gedeckt sein Folie 18

19 Biologischer Pflanzenschutz Februar 2011

20 Nützlinge fördern Folie 20

21 Natur sucht Garten Es geht auch ohne synthethische Pflanzenschutzmittel leicht lösliche Mineraldünger torfhaltige Erden stattdessen: garteneigener Kompost! Folie 21

22 Leben im Garten in allen Lebensabschnitten Folie 22

23 Folie 23

24 Folie 24

25 Folie 25

26 Folie 26

27 Folie 27

28 Folie 28

29 Folie 29

30 Kesseldruckimprägnierte Pfähle werden mit schwermetallhaltigen Salzen haltbar gemacht Solche Pfähle müssen als Sondermüll entsorgt werden! Folie 30

31 Holz ein natürlicher Baustoff Folie 31

32 Konstruktiver Holzschutz Pfahldach Zaunpfahl im Schotterbett Folie 32

33 Altholzmit Sinn verwendet Folie 33

34 Holz ein natürlicher Baustoff ohne Imprägnierungs mittel! Folie 34

35 Heimische Steine Folie 35

36 Steine aus der Region Folie 36

37 Steine aus der Region, nicht aus China Quelle: Fragebogenaktion der Gartenakademie Rheinlandpfalz 2008 Folie 37

38 Folie 38

39 Februar 2011

40 Rasen Vielfalt Folie 40

41 Vielfalt ist einfach.. Folie 41

42 Blumenwiese: Futter- und Nektarpflanzen Folie 42

43 Natur im Garten Folie 43

44 Vorgärten - vielfältig Folie 44

45 Rasen geht auch so! Folie 45

46 Folie 46

47 Folie 47

48 Lebenswert für Nützlinge Folie 48

49 Folie 49

50 Spontanvegetation zulassen Folie 50

51 Wildes Eck Folie 51

52 Folie 52

53 Laubhaufen, Laubmulch Folie 53

54 Folie 54

55 Folie 55

56 Folie 56

57 Folie 57

58 Folie 58

59 Folie 59

60 Folie 60

61 Natur sucht Garten und findet ihn! Probieren Sie es doch einfach einmal aus! Viel Spaß! Folie 61

62 We9itere Informationen Folie 62

63 Wenn nicht jetzt wann dann? Wenn nicht im Garten wo dann? Folie 63

Lebens-Mittel-Punkte in der Stadt. Wie geht das?

Lebens-Mittel-Punkte in der Stadt. Wie geht das? Lebens-Mittel-Punkte in der Stadt. Wie geht das? Hans-Werner Ollig Garten ist in! Das Netz im Netz: Urbane Landw.: 1,3 Mio Urban Gardening: 11 Mio Urbane Landwirtschaft im Netz 1 Balkongarten Bildungsgärten/Lehrgärten

Mehr

Die essbare Stadt: Eine nachhaltige Umgestaltung der öffentlichen Grünflächen in Andernach. - innovative Ansätze aus Andernach -

Die essbare Stadt: Eine nachhaltige Umgestaltung der öffentlichen Grünflächen in Andernach. - innovative Ansätze aus Andernach - Die essbare Stadt: Eine nachhaltige Umgestaltung der öffentlichen Grünflächen in Andernach - innovative Ansätze aus Andernach - Folie 1 von 35 Stadt Andernach Folie 2 von 35 Geysir Folie 3 von 35 Aprilstreich

Mehr

Wildbienen retten leicht gemacht!

Wildbienen retten leicht gemacht! Wildbienen retten leicht gemacht! Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vorwort 4 Was Sie schon immer über Wildbienen wissen wollten... 6 Was Wildbienen brauchen 8 Nistplätze 10 Wo Bienen hungrig bleiben 12 Was

Mehr

Einsatz von Pflanzenextrakten. PowerPoint-Folienmaster für das neue Corporate Design der Landesregierung Rheinland-Pfalz

Einsatz von Pflanzenextrakten. PowerPoint-Folienmaster für das neue Corporate Design der Landesregierung Rheinland-Pfalz Einsatz von Pflanzenextrakten Folie 1 Welche Pflanzenextrakte gegen welche Erreger? Schädlinge Brennesel Blattläuse Farn Blatt-, Schild-, Schmier-, Blutläuse Knoblauch Milben Wermut Ameisen, Raupen, Läuse

Mehr

LEHRGANG BIOTERRA KURSLEITER/IN 2015

LEHRGANG BIOTERRA KURSLEITER/IN 2015 LEHRGANG BIOTERRA KURSLEITER/IN 2015 LEHRGANG BIOTERRA KURSLEITER/IN 2015 Der Lehrgang richtet sich an Menschen mit Erfahrung und Wissen im Bereich des biologischen und naturnahen Gartens, die ihr Wissen

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

weniger Arbeit + mehr Ertrag

weniger Arbeit + mehr Ertrag weniger Arbeit + mehr Ertrag Gliederung 1 Bodenbearbeitung 2 Bewässerung 3 Kompost 4 Baum- und Strauchformen 5 sonstige Pflegearbeiten 6 Zusammenfassung 27.03. - 30.03. 2014 M. Sc. Volker Croy 2 1 Bodenbearbeitung

Mehr

BIO kinderleicht erklärt!

BIO kinderleicht erklärt! BIO kinderleicht erklärt! Arbeitsunterlage für den Sachunterricht FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITTELN DER AGRARMARKT AUSTRIA MARKETING GESMBH. WIR SIND EUROPAMEISTER! Nicht

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Was sind Pestizide? Wussten Sie schon?... Herbizid, Insektizid, Fungizid, Algizid, Rodentizid, Molluskizid, Nematozid... Wirkung.

Was sind Pestizide? Wussten Sie schon?... Herbizid, Insektizid, Fungizid, Algizid, Rodentizid, Molluskizid, Nematozid... Wirkung. Was sind Pestizide? Als Pestizide bezeichnet man alle Mittel, die vermeintlich lästige, schädliche oder unerwünschte Pflanzen und Tiere töten oder vertreiben. Herbizid, Insektizid, Fungizid, Algizid, Rodentizid,

Mehr

BIENENFREUNDLICHE BALKON- UND GARTENGESTALTUNG

BIENENFREUNDLICHE BALKON- UND GARTENGESTALTUNG BIENENFREUNDLICHE BALKON- UND GARTENGESTALTUNG Durch das Verschwinden von vielfältigen Blüten- und Wildwiesen wird der Biene die Suche nach Nahrung erschwert. Das können wir ändern! Ladet die Bienen in

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten. Manfred Gerber, Umweltbund e.v.

Selbstversorgung aus dem Garten. Manfred Gerber, Umweltbund e.v. Selbstversorgung aus dem Garten Manfred Gerber, Umweltbund e.v. Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter

Mehr

Qualifizierung 2016, Modul 1 - Programm Donnerstag, 25. Februar bis Samstag, 27. Februar 2016 im Seminarraum Fachzentrum Analytik in Veitshöchheim

Qualifizierung 2016, Modul 1 - Programm Donnerstag, 25. Februar bis Samstag, 27. Februar 2016 im Seminarraum Fachzentrum Analytik in Veitshöchheim Qualifizierung 2016, Modul 1 - Programm Donnerstag, 25. Februar bis 27. Februar 2016 im Seminarraum Fachzentrum Analytik in Veitshöchheim Tag 1 9:45 Uhr Ankunft der Teilnehmer Donnerstag, 10:00-12:00 Uhr

Mehr

Checkliste Gartenarbeiten

Checkliste Gartenarbeiten Im Januar Schneebeseitigung und Streuen Sträucher und Gewächshäuser ggf. von Schneelasten befreien Gestaltung des Gartens überdenken Anregungen in Gartenbüchern, Gartenzeitschriften oder im Internet holen

Mehr

Ökologische Grünflächen-Patenschaft

Ökologische Grünflächen-Patenschaft Ökologische Grünflächen-Patenschaft Pflegepatenschaft für das öffentliche Grün Schöne Blühflächen, gepflegte Beete, Bäume und Rasenflächen. Diese Grünräume prägen das Ortsbild, verbessern das Kleinklima

Mehr

Gut gewählt: Knospe- Gemüse

Gut gewählt: Knospe- Gemüse Gut gewählt: Knospe- Gemüse Die Knospe Jedes Jahr wählen mehr Menschen Bio. Denn sie schätzen den einmalig guten Geschmack und die Natürlichkeit der Bio-Lebensmittel. Knospe-Produkte stehen für Genuss,

Mehr

DajD) Sandbuch. Kallmeyersche

DajD) Sandbuch. Kallmeyersche DajD) Sandbuch Kallmeyersche Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil: Grundlegendes zum Schulgarten 1 Zur Geschichte des Schulgartens 9 1. 1 Das Vorfeld der Schulgärten 9 1. 2 Die Zeit der Botanischen Liefergärten

Mehr

Möglichkeiten zum nachhaltigen Pflanzenschutzmittel-Einsatz

Möglichkeiten zum nachhaltigen Pflanzenschutzmittel-Einsatz Möglichkeiten zum nachhaltigen Pflanzenschutzmittel-Einsatz Prof. Dr. habil. Bernd Freier Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Institut für Strategien und Folgenabschätzung,

Mehr

6-10 LEBENSRAUM NÜTZLINGE SACH INFORMATION

6-10 LEBENSRAUM NÜTZLINGE SACH INFORMATION SACH INFORMATION In der Natur herrscht ein biologisches Gleichgewicht von Fressen und gefressen werden". Durch menschliche Aktivität wird dieser Kreislauf durchbrochen. Wir fördern bestimmte Pflanzen als

Mehr

Pflanzenschutzmittel ein notwendiges Übel? - Strategien und Schutzmechanismen -

Pflanzenschutzmittel ein notwendiges Übel? - Strategien und Schutzmechanismen - Pflanzenschutzmittel ein notwendiges Übel? - Strategien und Schutzmechanismen - Prof. Dr. habil. Bernd Freier Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Institut für Strategien

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

INNSULA Studie zu den urbanen Gemeinschaftsgärten in Deutschland

INNSULA Studie zu den urbanen Gemeinschaftsgärten in Deutschland INNSULA Studie zu den urbanen Gemeinschaftsgärten in Deutschland Bericht für die TeilnehmerInnen INHALT 1. EINLEITUNG... 2 2. ZUSAMMENFASSUNG... 3 3. DIE BEFRAGTEN... 4 Wissen... 4 Zeit im Garten... 5

Mehr

Kriterienkatalog für Natur im Garten PlanerInnen Stand: Mai 2015

Kriterienkatalog für Natur im Garten PlanerInnen Stand: Mai 2015 Kriterienkatalog für Natur im Garten PlanerInnen Stand: Mai 2015 1. Einleitung 2. Kriterienkatalog 2.1. Allgemeine Kriterien 2.2. Kriterien "Natur im Garten" Planung 2.3. Kriterien zur Plakettenvergabe

Mehr

Gestatten, dass wir uns vorstellen: Familie Müller, Philadelphia-Hof, Leonberg

Gestatten, dass wir uns vorstellen: Familie Müller, Philadelphia-Hof, Leonberg Gestatten, dass wir uns vorstellen: Familie Müller, Philadelphia-Hof, Leonberg Der Philadelphia-Hof wirtschaftet nach den Prinzipien des ökologischen Landbaus und ist seit 1979 anerkannter Bioland-Betrieb.

Mehr

Alternative Methoden

Alternative Methoden Praxis naturnaher Gestaltung Grundlagen und Erfahrungen Was zeichnet ein naturnah gestaltetes Gelände aus? Ort zum Leben für uns Menschen: Renate Froese-Genz Fachbetrieb für naturnahe Grünplanung In dem

Mehr

Die Lust am Garten kann einem schnell vergehen, wenn Krankheiten und Schädlinge die grünen Mitbewohner dezimieren.

Die Lust am Garten kann einem schnell vergehen, wenn Krankheiten und Schädlinge die grünen Mitbewohner dezimieren. Gärtnern ohne Gift Gärtnern ohne Gift Im eigenen Garten haben wir noch eine der wenigen Möglichkeiten unseren Lebensraum selbst zu gestalten. Ein Garten kann Entspannung, ein Ort eigener gelebter Kreativität,

Mehr

Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald

Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Konsum tierischer Produkte in Deutschland: früher und heute 1900: Konsum in kg

Mehr

Flora Blumen- & Gartenbewerb 2016

Flora Blumen- & Gartenbewerb 2016 Flora Blumen- & Gartenbewerb 2016 Der Flora Blumen- & Gartenbewerb geht 2016 in die 38. Runde. Von Montag, 8. bis Freitag, 12. August 2016, sind sechs Gartenexperten auf der Suche nach den attraktivsten

Mehr

Kleingartenordnung der Stadt Frankfurt am Main

Kleingartenordnung der Stadt Frankfurt am Main Kleingartenordnung der Stadt Frankfurt am Main Die Kleingartenordnung ist Bestandteil von Pachtverträgen zwischen der Stadt Frankfurt am Main und den Kleingartenvereinen. Die erste Kleingartenordnung stammt

Mehr

Arbeitsauftrag. Ökolandbau. Klima-SnackBar. 1. Arbeitsauftrag für die Gruppe (15 Min.): Mind-Map zum ökologischen Landbau

Arbeitsauftrag. Ökolandbau. Klima-SnackBar. 1. Arbeitsauftrag für die Gruppe (15 Min.): Mind-Map zum ökologischen Landbau Arbeitsauftrag 1. Arbeitsauftrag für die Gruppe (15 Min.): Mind-Map zum ökologischen Landbau Schneiden Sie die Begriffskarten aus. Ordnen Sie die Karten inhaltlich nach Gruppen. Überlegen Sie, ob Sie noch

Mehr

SCHULE & LANDWIRTSCHAFT

SCHULE & LANDWIRTSCHAFT SCHULE & LANDWIRTSCHAFT EIN ORT DER LANDWIRTSCHAFT VIELFÄLTIGE KULTURLANDSCHAFT Die Merian Gärten sind ein einzigartiges Naherholungsgebiet im Süden der Stadt Basel. Vielfältige Gärten fügen sich zu einer

Mehr

Bundesverband BioEnergie. Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE)

Bundesverband BioEnergie. Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) Stellungnahme des Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) zur Ausgestaltung der Option Niederwald mit Kurzumtrieb für Ökologische Vorrangflächen im Entwurf der Direktzahlungen-Durchführungsverordnung (DirektZahlDurchfV)

Mehr

Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft

Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft - eine Einführung 1 4. Februar 2010 Dr. Eberhard Bröhl Neue EU-Regelungen

Mehr

Gartenwettbewerb 2015

Gartenwettbewerb 2015 Gartenwettbewerb 2015 Die bienenfreundlichsten Gärten Lübecks Foto Hans-Dieter Schiller Lübeck summmt! Summen sie mit? Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre

Mehr

Insektizide und Nützlinge

Insektizide und Nützlinge Insektizide und Nützlinge Inhalt: 1. Was sind Nützlinge? 2. Wieso müssen Nützlinge geschont werden? 3. Gesetzliche Grundlagen 4. Klassifizierung der Insektizide 5. Beispiele von Nützling schonenden Insektiziden

Mehr

Die Zuckerrübe Perspektiven für eine nachhaltige Produktivitätssteigerung

Die Zuckerrübe Perspektiven für eine nachhaltige Produktivitätssteigerung Die Zuckerrübe Perspektiven für eine nachhaltige Produktivitätssteigerung Bernward Märländer, IfZ BMEL Workshop Zuckermarkt nach 2017 22. September 2015 1 Zuckerrübenanbau der Zukunft Grundsatz deutscher

Mehr

Gartenordnung. Liebe Gärtnerinnen und Gärtner, willkommen im Gemeinschaftsgarten Lindenhof!

Gartenordnung. Liebe Gärtnerinnen und Gärtner, willkommen im Gemeinschaftsgarten Lindenhof! Gartenordnung Liebe Gärtnerinnen und Gärtner, willkommen im Gemeinschaftsgarten Lindenhof! Unser Gemeinschaftsgarten ist ein Projekt, bei dem jeder Mensch, der Freude am Gärtnern in Gemeinschaft hat, mitmachen

Mehr

Mitwachsende Baumscheibe (und auch Obstbaum-Lebens-Gemeinschaft nach Kleber)

Mitwachsende Baumscheibe (und auch Obstbaum-Lebens-Gemeinschaft nach Kleber) Mitwachsende Baumscheibe (und auch Obstbaum-Lebens-Gemeinschaft nach Kleber) Ein Permakultur-Design von Jonas Gampe im Zuge der Ausbildung zum PK-Designer Erstellt im Oktober 2011 Wie kam es zur Idee der

Mehr

Gentechnik betrifft alle KonsumentInnen

Gentechnik betrifft alle KonsumentInnen Gentechnik betrifft alle KonsumentInnen Herstellung von Nahrungsmittelzusätzen Veränderung von Mikroorganismen Veränderung von Pflanzen und Tieren GVOs zur Erzeugung von: Enzymen, Aromastoffen, Vitaminen,

Mehr

Pflege von Bach und Seeufer. Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanzen schützen

Pflege von Bach und Seeufer. Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanzen schützen Pflege von Bach und Seeufer Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanzen schützen Ihre Mitarbeit ist wichtig Sorgfältige Pflege schützt vor Hochwasser Das Bachnetz der Gemeinde Uttwil erstreckt sich über zirka

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen, 1 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen, zunächst muss ich den Kolleginnen und Kollegen der FDP ein Lob für Ihren Antrag aussprechen. Die Zielrichtung des Antrages

Mehr

Gut gewählt: Knospe- Getreide

Gut gewählt: Knospe- Getreide Gut gewählt: Knospe- Getreide Die Knospe Jedes Jahr wählen mehr Menschen Bio. Denn sie schätzen den einmalig guten Geschmack und die Natürlichkeit der Bio-Lebensmittel. Knospe-Produkte stehen für Genuss,

Mehr

Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? 2. Philosophie der biologischen Landwirtschaft. 3. Vorteile von Bio-Obst

Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? 2. Philosophie der biologischen Landwirtschaft. 3. Vorteile von Bio-Obst Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? Unter allen Landbewirtschaftungsformen gilt die biologische Landwirtschaft als die umweltschonendste. Bio ist aber mehr als nur Verzicht auf Chemie. Ganzheitlich vernetztes

Mehr

Moderne Landwirtschaft und Pflanzenschutz haben einen schlechten Ruf. sind wir selber schuld an unserem Image?

Moderne Landwirtschaft und Pflanzenschutz haben einen schlechten Ruf. sind wir selber schuld an unserem Image? Moderne Landwirtschaft und Pflanzenschutz haben einen schlechten Ruf sind wir selber schuld an unserem Image? KonsumentInnen sehen wunderschöne, gesunde Kulturen. . trotzdem spritzen die Bauern munter

Mehr

Handbuch Garten. rfw\ Das große Nachschlagewerk für alle Fragen der Gartenpraxis

Handbuch Garten. rfw\ Das große Nachschlagewerk für alle Fragen der Gartenpraxis Handbuch Garten Das große Nachschlagewerk für alle Fragen der Gartenpraxis Dritte, durchgesehene Auflage y irz'""'\ -v*.- /.» ' rfw\ Autoren: Rainer Beding Helga Fritzsche Mario Howard Dr. Reinhold Kaub

Mehr

www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz!

www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz! www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz! Die Biene braucht unsere Hilfe! WARUM? Von 100 Pflanzenarten, die 90 Prozent der globalen Nahrungs mittelproduktion ausmachen, werden 71 Arten von Bienen

Mehr

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Horst Henning Steinmann Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung Fruchtfolgen (mit Energiepflanzen)

Mehr

Bio- und Verbrauchersiegel für Lebensmittel. Judith Wohlfarth Samstag, , Brauhaus 2.0, Karlsruhe

Bio- und Verbrauchersiegel für Lebensmittel. Judith Wohlfarth Samstag, , Brauhaus 2.0, Karlsruhe Bio- und Verbrauchersiegel für Lebensmittel Judith Wohlfarth Samstag, 25.01.2014, Brauhaus 2.0, Karlsruhe Inhalt Grundsätze der Bio-Zertifizierung Vertiefung ausgesuchter Themen Fruchtfolge Pflanzenschutz

Mehr

Bienen und Pflanzenschutzmittel im Hobbygarten

Bienen und Pflanzenschutzmittel im Hobbygarten Bienen und Pflanzenschutzmittel im Hobbygarten Ein Merkblatt für Hobbygärtner/innen, Gartenvereine und Beratungsstellen Bienen im Siedlungsraum Bienen leisten durch die Bestäubung von Kultur- und Wildpflanzen

Mehr

Blumengärten Hirschstetten, Schulgarten Kagran, Baumschule Mauerbach. Workshops und Führungen

Blumengärten Hirschstetten, Schulgarten Kagran, Baumschule Mauerbach. Workshops und Führungen Blumengärten Hirschstetten, Schulgarten Kagran, Baumschule Mauerbach Workshops und Führungen Natur erleben! Herzlich willkommen bei den Wiener Stadtgärten! Christian Houdek Der Schulgarten Kagran und die

Mehr

Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten

Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten Als kleiner Begleiter durch das Gartenjahr soll Ihnen dieser Kalender helfen Januar Der Garten hält nun seinen Winterschlaf. Für den Gärtner fallen jetzt die typischen

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch ausstehende BundesVO 1 Ziele der GAP-Reform (EU) Ernährungssicherheit EU muss Beitrag

Mehr

FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015

FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015 FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015 Der FLORA Blumen- & Gartenbewerb geht 2015 in die 37. Runde. Von Montag, 10. bis Freitag, 14. August 2015, sind sechs Gartenexperten auf der Suche nach den attraktivsten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop Vielfalt im Hochbeet

Herzlich Willkommen zum Workshop Vielfalt im Hochbeet Herzlich Willkommen zum Workshop Vielfalt im Hochbeet Aufbau, Bepflanzen und Pflege von Hochbeeten im Kindergarten 2 Hochbeete Hochbeete haben lange Tradition (Hängende Gärten von Babylon, China, Klostergärten

Mehr

Weizencup 2015/16. Kosten PSM insgesamt /ha 148,16. Anzahl Durchfahrten

Weizencup 2015/16. Kosten PSM insgesamt /ha 148,16. Anzahl Durchfahrten Aufstellung der durchgeführten Maßnahmen und variablen Kosten (Ernte:) Parzelle 1 (Pflug) Sorte Kerubino Z-Saatgut Aussaattermin 28.09.2015 Aussaatstärke Körner/m 2 330 dt/ha 2,02 Saatgutkosten 92,52 Düngung

Mehr

Aufgaben und Forschungsgebiete

Aufgaben und Forschungsgebiete Werdegang 1991 Promotion Dr. agr. an der HUB 1998 Habilitation an der HUB 2012 Honorarprofessor an der HNE seit 1992 Julius Kühn-Institut für Strategien und Folgenabschätzung seit 1999 Privatdozent an

Mehr

Grüne Dächer, grüne Wände, Vertikale Gärten und ihre Umsetzung nach ökologischen Kriterien

Grüne Dächer, grüne Wände, Vertikale Gärten und ihre Umsetzung nach ökologischen Kriterien Forum Building Science 2013 Grüne Dächer, grüne Wände, Vertikale Gärten und ihre Umsetzung nach ökologischen Kriterien Fiona Kiss Ökologisches Pflegemanagement & Forschung Die GARTEN TULLN Department für

Mehr

Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung von Kleingärten

Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung von Kleingärten Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung von Kleingärten Die Aufgabe einer vorsorgenden und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Umweltpolitik ist es, die Funktions- und Leistungsfähigkeit der Ressourcen Boden,

Mehr

Grüner Hahn. Der Grüne Hahn kräht weiter! Wer oder was ist der Grüne Hahn? Was müssen wir darunter verstehen? Hat er bei uns schon mal gekräht?

Grüner Hahn. Der Grüne Hahn kräht weiter! Wer oder was ist der Grüne Hahn? Was müssen wir darunter verstehen? Hat er bei uns schon mal gekräht? Grüner Hahn Beigesteuert von Albertus Lenderink Mittwoch, 23. Februar 2011 Letzte Aktualisierung Montag, 7. März 2011 Der Grüne Hahn kräht weiter! Wer oder was ist der Grüne Hahn? Was müssen wir darunter

Mehr

Natur im Garten Der Weg zur Vorarlberger Gartenplakette

Natur im Garten Der Weg zur Vorarlberger Gartenplakette Natur im Garten Der Weg zur Vorarlberger Gartenplakette Eine Initiative von faktor NATUR und Projektpartner Land Vorarlberg. Frühlingswiese Schaugarten Alte Säge Die Rolle der Natur im Garten Die Umwelt

Mehr

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Worum geht s? Was ist biologische Vielfalt und wodurch wird sie bedroht? Möglichkeiten zum

Mehr

Ziergarten mit Naturgartenelement. Quelle: Landschaftsarchitekt Hans-Michael Krüger aus Lingen (Ems)

Ziergarten mit Naturgartenelement. Quelle: Landschaftsarchitekt Hans-Michael Krüger aus Lingen (Ems) Ziergarten mit Naturgartenelement Extensiv unterhaltener Ziergarten Links: Ziergarten Rechts: Naturgarten Begrünung durch Pflegereduzierung Ziergarten Kiesgarten mit Bepflanzung Kiesgarten mit Ruhebank

Mehr

Textil-Label Umweltnetz-schweiz.ch 1

Textil-Label Umweltnetz-schweiz.ch 1 Textil-Label Erstellt am: Mittwoch, 21. Dezember 2010 Erstellt von: RS Dateiname: Kosmetika-Labels Seiten: Seite 1 von 11 2010 Umweltnetz-schweiz.ch 1 Migros Engagement Bio Baumwolle 1,2... 3 Global Organic

Mehr

ORANGE WINES chemisch-physikalische Zusammensetzung

ORANGE WINES chemisch-physikalische Zusammensetzung ORANGE WINES chemisch-physikalische Zusammensetzung Zusammenfassung aus der Bachelorarbeit von Nina Prasnikar Zielsetzung der Bachelorarbeit Orange Wines sind naturbelassene, maischevergorene Weißweine,

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

Gefahren durch Epidemien?

Gefahren durch Epidemien? Gefahren durch Epidemien? Dr. Bernd Wührer 1, Dr. Olaf Zimmermann 1, Regina Burger 2 und Dr. Hubert Sprich 3 1 AMW Nützlinge GmbH; 2 fenaco UFA-Samen Nützlinge; 3 ZG Raiffeisen eg Gefahren durch Epidemien?

Mehr

Weizencup 2014/15. Aufstellung der durchgeführten Maßnahmen und variablen Kosten (Ernte: )

Weizencup 2014/15. Aufstellung der durchgeführten Maßnahmen und variablen Kosten (Ernte: ) Parzelle 1 (pfluglos) Sorte Gourmet Z-Saatgut Aussaattermin 29.09.2014 Aussaatstärke Körner/m 2 350,00 dt/ha 2,01 Saatgutkosten* /dt 46,95 Saatgutkosten 94,37 Düngung* (Datum) Dünger kg N/ha dt Ware/ha

Mehr

Hochbeet anlegen in 5 Schritten

Hochbeet anlegen in 5 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Ein Hochbeet bietet viele Vorteile: So schonen Sie nicht nur Ihren Rücken durch eine bequeme Arbeitshöhe, es ermöglicht Ihnen auch eine wesentlich frühere Anzucht- und

Mehr

Zum Fressen gern! 10 Jahre Nützlingsberatung im Zierpflanzenbau in der Steiermark

Zum Fressen gern! 10 Jahre Nützlingsberatung im Zierpflanzenbau in der Steiermark Zum Fressen gern! 10 Jahre Nützlingsberatung im Zierpflanzenbau in der Steiermark Fachtagung zur ökolog. Pflege 19. November 2015 Krobath Gudrun Inhalt Nützlingseinsatz Geschichte der Nützlingsberatung

Mehr

Natur, Technik & Umwelt

Natur, Technik & Umwelt 1 Natur, Technik & Umwelt HALBTURN Astronomie für EinsteigerInnen N102N01 Halbturn - VHS/ Wiener Str. 3 Fr. 18.10.2013, 17:30-21:30 Uhr Sternenklare Nächte mit ihren unzähligen Lichtpunkten am Himmel faszinieren

Mehr

Blumen Peters grüner Ratgeber. Gesund und schmackhaft: Kräuter & Gemüse. aus eigenem Anbau

Blumen Peters grüner Ratgeber. Gesund und schmackhaft: Kräuter & Gemüse. aus eigenem Anbau Blumen Peters grüner Ratgeber Gesund und schmackhaft: Kräuter & Gemüse aus eigenem Anbau Der Gemüsegarten: ein Kleinod an Frische und Freude Ihr eigener Gemüsegarten liefert nicht nur frisches, sondern

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

Zukunft der Europäischen Pflanzenschutzpolitik

Zukunft der Europäischen Pflanzenschutzpolitik Zukunft der Europäischen Pflanzenschutzpolitik Seit der Vorlage der Kommissions-Entwürfe für eine Verordnung über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln und für eine Richtlinie über den nachhaltigen

Mehr

VOGELHAUS -VERSAND.DE INFORMATIONEN ZU VOGELHAUS -VERSAND.DE

VOGELHAUS -VERSAND.DE INFORMATIONEN ZU VOGELHAUS -VERSAND.DE VOGELHAUS -VERSAND.DE INFORMATIONEN ZU VOGELHAUS -VERSAND.DE Mit einem Vogelhaus ist die Unterstützung der bei uns überwinternden Vögel möglich. Diese überdachten Futterstellen, auch Vogelhäuschen genannt,

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Selbermachen leicht gemacht. Wände streichen, Kräuter pflanzen und Holzkisten bauen in Leichter Sprache.

Selbermachen leicht gemacht. Wände streichen, Kräuter pflanzen und Holzkisten bauen in Leichter Sprache. Selbermachen leicht gemacht. Wände streichen, Kräuter pflanzen und Holzkisten bauen in Leichter Sprache. Liebe Leserin, lieber Leser! Respekt, wer s selber macht! So lautet das Motto von toom Baumarkt.

Mehr

Naturschutz/Landwirtschaft aktuelle Situation/Trends

Naturschutz/Landwirtschaft aktuelle Situation/Trends Naturschutz/Landwirtschaft aktuelle Situation/Trends??? Aktuelle Situation Brandenburg ist ein Agrarland (ca. 50 % der Fläche sind Acker/Grünland) Die Landwirtschaft ist verantwortlich für nachhaltige,

Mehr

Inhaltsverzeichnis...3. Einleitung Wie wird im Buch gesucht Register... 12

Inhaltsverzeichnis...3. Einleitung Wie wird im Buch gesucht Register... 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 و... Vorwort Einleitung... 11 Wie wird im Buch gesucht...12 Register... 12 Grundinformationen uber Cannabis... 13 Cannabis sativa... 14 Cannabis indica... 14 Cannabis

Mehr

Leseprobe aus: Peaceful gardening von Susanne Heine. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Peaceful gardening von Susanne Heine. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Peaceful gardening von Susanne Heine. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Hier geht s zum Buch >> Peaceful gardening 4 Peaceful gardening

Mehr

Pflanztipps Entdecken Sie mit Humerra-Kompost Ihren grünen Daumen.

Pflanztipps Entdecken Sie mit Humerra-Kompost Ihren grünen Daumen. Pflanztipps Entdecken Sie mit Humerra-Kompost Ihren grünen Daumen. V Vo l Palmeng p oh empfohlen! Palmengarten Vom Pro Produkte der RMB r duk Pflegen & düngen Rasenflächen (1) Feinkompost 3 5 Liter/m²

Mehr

Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen

Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen Dipl. Ing. agr Gerd Ostermann Agrarreferent NABU Rheinland- Pfalz Ausgangssituation Etwa

Mehr

Düngung Vergleich der Richtlinien der Öko-Anbauverbände

Düngung Vergleich der Richtlinien der Öko-Anbauverbände Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschließlich Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das

Mehr

Andermatt Gruppe. seit 1988 engagiert für den biologischen Pflanzenschutz und den nachhaltigen Umgang mit der Natur

Andermatt Gruppe. seit 1988 engagiert für den biologischen Pflanzenschutz und den nachhaltigen Umgang mit der Natur Andermatt Gruppe seit 1988 engagiert für den biologischen Pflanzenschutz und den nachhaltigen Umgang mit der Natur Die Natur ist ein vielfältiges, faszinierendes Regelwerk Wenn wir in der Landwirtschaft,

Mehr

Biologischer Gemüseanbau im bayerischen Freizeitgartenbau - Erarbeitung eines exemplarischen Anbau- und Kommunikationssystems

Biologischer Gemüseanbau im bayerischen Freizeitgartenbau - Erarbeitung eines exemplarischen Anbau- und Kommunikationssystems Bayerische Gartenakademie Veitshöchheim Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau FORSCHUNGSPROJEKT Biologischer Gemüseanbau im bayerischen Freizeitgartenbau - Erarbeitung eines exemplarischen

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Natur-Nische Hausgarten. Naturnaher Pflanzenschutz und Nützlinge in Haus & Garten

Natur-Nische Hausgarten. Naturnaher Pflanzenschutz und Nützlinge in Haus & Garten Natur-Nische Hausgarten Naturnaher Pflanzenschutz und Nützlinge in Haus & Garten IMPRESSUM Herausgeber/in: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Abteilung für Chemiepolitik

Mehr

Workshops & Seminare NATUR KUNSTVOLL GESTALTEN

Workshops & Seminare NATUR KUNSTVOLL GESTALTEN Workshops & Seminare NATUR KUNSTVOLL GESTALTEN In unserer BLUMEN Schule bieten wir Seminare und Workshops für alle, die Freude am Gestalten mit Blüten und Zweigen haben. Sie lernen Techniken zum Binden

Mehr

EIGENE ANZUCHT! INFOBROSCHüRE. Foto: infocuss - shutterstock.com

EIGENE ANZUCHT! INFOBROSCHüRE.  Foto: infocuss - shutterstock.com EIGENE ANZUCHT! INFOBROSCHüRE Foto: infocuss - shutterstock.com GARTENPRACHT... LEICHT GEMACHT! Für eine gelunge Anzucht von frischem Gemüse oder üppiger Blütenpracht sollten Sie folgende Schritte beachten:

Mehr

Kompostierung. Pflicht und Kür im Biogemüse Anbau Ing. Robert Lhotka, Natur im Garten Tag des Bodens 05. Dezember 2014, Veitshöchheim

Kompostierung. Pflicht und Kür im Biogemüse Anbau Ing. Robert Lhotka, Natur im Garten Tag des Bodens 05. Dezember 2014, Veitshöchheim Kompostierung Pflicht und Kür im Biogemüse Anbau Ing. Robert Lhotka, Natur im Garten Tag des Bodens 05. Dezember 2014, Veitshöchheim Natur im Garten größtes Bundesland 19.177,78 km2 zweithöchste Bevölkerungszahl

Mehr

Obstbaumverkauf in der Gemeinde

Obstbaumverkauf in der Gemeinde Obstbaumverkauf in der Gemeinde Damit die alten Obstsorten wieder in den Feldern und Gärten gepflanzt werden, bietet Ihnen Ihre Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Verein HORTUS die Gelegenheit, echte Spezialitäten

Mehr

Umweltschonende Pflanzenschutzmaßnahmen

Umweltschonende Pflanzenschutzmaßnahmen Umweltschonende Pflanzenschutzmaßnahmen 1. Einleitung Die Pflege eines Gartens in der Stadt dient der Entspannung und Erholung in naturnaher Umgebung und häufig auch der Eigenversorgung mit Obst und Gemüse.

Mehr

GARTENBAU LANDSCHAFTSBAU SPORTPLATZBAU

GARTENBAU LANDSCHAFTSBAU SPORTPLATZBAU GARTENBAU LANDSCHAFTSBAU SPORTPLATZBAU Thorsten Oppitz Geschäftsführer Gestatten KRETSCHMER. Die Gartenprofis! Gartenbau. Landschaftsbau. Sportplatzbau. Das Traditionsunternehmen KRETSCHMER, im Gartenund

Mehr

Wert der biologischen Vielfalt

Wert der biologischen Vielfalt Wert der biologischen Vielfalt Biodiversität - Vielfalt des Lebens auf der Erde: Genetische Vielfalt, Artenvielfalt, Vielfalt an Lebensräumen und die Vielfalt biologischer Interaktionen Trends Gegenwärtig

Mehr

Roggen - die Energiepflanze für magere Böden

Roggen - die Energiepflanze für magere Böden Roggen - die Energiepflanze für magere Böden Martin Schulze Ausbau 8 15306 Dolgelin Tel.: 03346 / 845455 Fax: 03346 / 854958 Betriebs- und Standortbeschreibung: In Ostbrandenburg, genauer: 80 km östlich

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

Biologische Landwirtschaft in Österreich

Biologische Landwirtschaft in Österreich BIOLOGISCHE PRODUKTIONSWEISE Biologische Landwirtschaft in Österreich www.bio-austria.at Die Biobauern Österreichs Warum biologische Landwirtschaft? Die Intensivierung der Landwirtschaft, insbesondere

Mehr

E I N K A U F E N A U F D E M B A U E R N H O F

E I N K A U F E N A U F D E M B A U E R N H O F E I N K A U F E N A U F D E M B A U E R N H O F Zur Entstehung Die Erstellung dieser Information der Direktvermarkter ist ein Ergebnis der Agenda-Arbeitsgruppe Ökologie und Umwelt in Böhl-Iggelheim. Das

Mehr

Mindestanforderungen für eine Nachhaltige Beschaffung in Niederösterreich laut Landesregierungsbeschluss vom

Mindestanforderungen für eine Nachhaltige Beschaffung in Niederösterreich laut Landesregierungsbeschluss vom NACHHALTIGES BESCHAFFUNGS SERVICE Mindestanforderungen für eine Nachhaltige Beschaffung in Niederösterreich laut Landesregierungsbeschluss vom 29. 9. 2015 Folgende Kernkriterien (siehe Tabellen unten,

Mehr