STAUB- UND LUFTMESSUNGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STAUB- UND LUFTMESSUNGEN"

Transkript

1 Der Magistrat Umweltamt Oktober 2008 Sachgebiete Immissionsschutz und Labor Galvanistraße Frankfurt am Main BERICHT STAUB- UND LUFTMESSUNGEN IN FRANKFURT AM MAIN SINDLINGEN 2007/2008 Bild 1: Depositionssammler des Umweltamtes der Stadt Frankfurt am Main

2 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen 2 1 Einleitung Staubniederschlagsmessungen Messstandorte Messverfahren Messzeitraum Ergebnisse und Bewertung Gesamtdeposition des Staubniederschlags Metallgehalte im Staubniederschlag Luftmessungen Messstandort Gemessene Luftschadstoffe Messzeitraum Ergebnisse und Bewertung Zusammenfassung Literatur... 12

3 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen 3 1 Einleitung Im Frankfurter Stadtteil Sindlingen wurden auf Initiative der Bürgerinitiativen Höchster Schüffler un Maagucker und Menschenrecht Gesunde Umwelt im Jahr 2007 an mehreren Stellen Staubproben genommen und vom einem Messinstitut untersucht. Die Messergebnisse zeigten erhöhte Schwermetallkonzentrationen. Die durchgeführten Messungen waren aber wegen den angewandten Probenahmemethoden ungeeignet, Aussagen über Schwermetallbelastungen in Stäuben oder in der Luft zu treffen. Deshalb wurde von September 2007 bis August 2008 vom Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main ein umfangreiches Staubniederschlagsmessprogramm in Sindlingen durchgeführt. In diesem Bericht sind die Messergebnisse zusammengefasst und bewertet. Darüber hinaus hat das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) die bis 1998 in Sindlingen betriebene kontinuierlich messende Luftmessstation seit Januar 2008 reaktiviert. Hier soll die Luftqualität für etwa zwei Jahre dokumentiert werden. Die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2008 liegen inzwischen vor und werden ebenfalls in diesem Bericht vorgestellt. 2 Staubniederschlagsmessungen Die Messungen des Staubniederschlags wurden vom Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main durchgeführt. Als Staubniederschlag wird die Summe der Stoffe bezeichnet, die sich als trockene und nasse Deposition aus der Atmosphäre auf Oberflächen wie Boden, Pflanzen, Gebäude oder Gewässer niederschlagen. Im Gegensatz zum Schwebstaub gelangt der Staubniederschlag mit seinen Inhaltsstoffen aufgrund der Partikelgröße nicht in die menschliche Lunge, sondern trifft auf den Boden oder auf Pflanzen und kommt von dort aus möglicherweise über das Grundwasser oder über pflanzliche Lebensmittel in die Nahrungskette. Außerdem ist nicht auszuschließen, dass Kinder z.b. beim Spielen durch den Eintrag aus der Atmosphäre verunreinigte Erde in den Mund nehmen. 2.1 Messstandorte Vier der insgesamt fünf Messstandorte befanden sich im Frankfurter Stadtteil Sindlingen, in unmittelbarer Nachbarschaft des Industrieparks Höchst. Die Standorte der Sammler wurden so gewählt, dass ein Erfassen des Niederschlages von Bäumen oder Staub von Dächern weitgehend ausgeschlossen war. An zwei Standorten (Gustavsallee und Am Lachgraben Süd) wurden jeweils 2 Sammler aufgestellt und damit Parallelmessungen durchgeführt, um die Reproduzierbarkeit dieses Verfahrens zu überprüfen. Weiterhin wurden zum Vergleich Parallelmessungen auf dem Gelände der Abwasserreinigungsanlage in Niederrad durchgeführt.

4 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen 4 Messpunkte (): 1 Am Lachgraben Nord (die Messstation befand sich auf einer Terrasse im 1. Stock eines Wohnhauses) 2 a) und 2 b) Gustavsallee (die beiden Messstationen befanden sich unmittelbar nebeneinander auf dem Gartengrundstück eines Doppelhauses) 3 a) und 3 b) Am Lachgraben Süd (die beiden Messstationen befanden sich unmittelbar nebeneinander auf dem Gartengrundstücks eines Einfamilienwohnhauses) 4 Sindlinger Bahnstraße (die Messstation befand sich im Hof eines gewerblich genutzten Grundstücks) 5 a) und 5 b) ARA Niederrad (die beiden Messstationen befanden sich unmittelbar nebeneinander auf dem Gelände der Kläranlage Niederrad, im Nordosten auf einer Wiese) 2.2 Messverfahren Die Staubniederschlagsmessungen wurden nach der VDI-Richtlinie 2119 (Bergerhoff-Verfahren) aus dem Jahr 1996 durchgeführt. Mit dem angewendeten Messverfahren wird der Staubniederschlag in der Außenluft bestimmt. Staubniederschlag ist der Trockenrückstand des während der Expositionsdauer in einem Auffanggefäß gesammelten atmosphärischen Stoffeintrages. Zur Messung gelangt hierbei die über einen Monat durch eine normierte Auffangfläche in das Gefäß niedergegangene (sedimentierte) Masse. Theoretisch fallen somit 12 Proben pro Jahr an. Diese Sollzahl wird jedoch nicht immer erreicht, da bedingt durch Verunreinigungen der Proben (z.b. durch Vogelkot) einzelne Messwerte vollständig fehlen oder als nicht vertrauenswürdig erscheinen und gestrichen werden müssen. Als Sammelgefäße wurden Kunststoffgefäße verwendet mit einer definierten Öffnung von 100 cm 2. Alle Angaben zur Gesamtdeposition sind in mg/(m 2 x d) (Milligramm pro m 2 und Tag) umgerechnet. Zusätzlich wurden nach der Ermittlung der Gesamtdeposition in dem Rückstand die Metallgehalte im Staubniederschlag bestimmt. Nach einem Königswasseraufschluss direkt in der Abdampfschale wurden die folgenden Komponenten bestimmt: Quecksilber (Hg nach DIN EN ISO 1483 E12) Arsen (As nach DIN EN ISO E4) Cadmium, Cobalt, Chrom, Eisen, Mangan, Nickel, Blei, Antimon, Vanadium, Zink, Zinn, Calzium, Kalium, Magnesium und Natrium (nach DIN EN ISO E22) Alle Angaben der Metallkonzentrationen sind in µg/(m 2 x d) (Mikrogramm pro m 2 und Tag) umgerechnet. N.n. bedeutet unterhalb der Bestimmungsgrenzen. 2.3 Messzeitraum Die Depositionssammler wurden am installiert. Der Messzeitraum betrug insgesamt ein Jahr. Die Sammler wurden im Monatsrhythmus ausgetauscht und ausgewertet. Es ergaben sich dadurch 12 Einzelwerte pro Standort. Die einjährige Untersuchung war notwendig, um die Ergebnisse mit den gesetzlichen Immissionswerten vergleichen zu können.

5 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen Ergebnisse und Bewertung Gesamtdeposition des Staubniederschlags Die Bewertung der Gesamtdeposition erfolgt nach der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA Luft) aus dem Jahr Danach beträgt der Immissionswert für Staubniederschlag zum Schutz vor erheblichen Belästigungen oder erheblichen Nachteilen durch Staubniederschlag, gemittelt über ein Jahr, 350 mg/(m 2 x d). Die im Rahmen des Messprogramms ermittelten acht Ergebnisse liegen alle deutlich unter dem Immissionswert aus der TA Luft. Sie liegen zwischen 59 und 87 mg/(m 2 x d). Die Parallelmessungen in der Gustavsallee und am Lachgraben Süd unterscheiden sich nur geringfügig. Abb. 1: Staubniederschlag in Frankfurt am Main - Sindlingen Gesamtdeposition, September 2007 bis August Jahresmittelwerte Gesamtdepostion in mg pro m² und Tag ,3 62,5 67,5 79,1 86,9 68,8 78,6 58,9 0 1 Am Lachgraben Nord 2 a) Gustavsallee 2 b) Gustavsallee 3 a) Am Lachgraben Süd 3 b) Am Lachgraben Süd 4 Sindlinger Bahnstraße 5 a) ARA Niederrad 5 b) ARA Niederrad Immissionsgrenzwert Messpunkte () (Umweltamt Stadt Frankfurt am Main, 2008) Auch das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) hat im Jahr 2007 Staubniederschlagsmessungen im Messgebiet Untermain durchgeführt. Ein Teil der Messpunkte befindet sich im Stadtgebiet von Frankfurt am Main. Der Gebietsmittelwert für das Messjahr 2007 lag im Messgebiet Untermain bei 75 mg/(m² x d) (siehe Tabelle 2). Die Ergebnisse der vom Umweltamt Frankfurt am Main durchgeführten Staubniederschlagsmessungen entsprechen etwa dem Gebietsmittelwert, der vom HLUG gemessen worden ist.

6 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen Metallgehalte im Staubniederschlag Neben der Gesamtmenge des Staubniederschlags wurden zusätzlich die Inhaltsstoffe des Staubes analysiert. Die Bewertung der Metallgehalte erfolgt ebenfalls nach der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA Luft) aus dem Jahr Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung wurde Thallium aus methodischen Gründen nicht gemessen. Tabelle 1: Metallgehalte im Staubniederschlag (Messzeitraum September 2007 bis August 2008 Jahresmittelwerte) Metalle Bestimmungs- Messstandorte Grenzwerte grenzen alle Angaben in µg/(m² x d) nach TA Luft in µg/(m² x d) 1 2 a) 2 b) 3 a) 3 b) 4 5 a) 5 b) in µg/ (m² x d) Arsen <0,03 0,14 0,17 0,15 0,18 0,19 0,19 0,18 0,16 4 Cadmium <0,07 0,21 0,46 0,25 0,40 0,33 0,22 0,16 0,21 2 Kobalt <2 2,40 1,47 1,34 2,04 1,44 1,69 2,27 1,59 Chrom <0,7 8,6 4,0 3,3 5,4 8,3 4,3 6,2 3,3 Kupfer <2 20,3 14,0 12,3 23,3 16,6 16,4 21,2 16,5 Eisen < Mangan <2 26,1 17,9 19,8 19,8 15,4 16,7 16,2 15,4 Nickel <0,7 7,5 5,1 4,0 6,9 6,3 4,1 5,1 4,0 15 Blei <1 8,8 7,8 11,6 6,8 8,3 9,6 4,6 4,4 100 Antimon <2 4,4 3,2 4,5 2,0 2,9 2,7 3,2 4,2 Vanadium <2 1,8 3,3 1,8 1,8 1,7 2,3 2,0 1,8 Zink < Zinn <3 1,9 2,4 1,7 2,6 2,3 2,8 1,9 2,1 Quecksilber <0,07 0,08 0,18 0,12 0,10 0,35 0,10 n.n. n.n. 1 Calcium < Kalium < Magnesium < Natrium < (Umweltamt Stadt Frankfurt am Main, 2008) n.n. = nicht nachweisbar Tabelle 1 dokumentiert, dass die Metallkonzentrationen an allen Messpunkten die Grenzwerte aus der TA Luft eingehalten haben. Zwischen den Messpunkten in Sindlingen und den Parallelmessungen auf dem Gelände der Abwasserreinigungsanlage in Niederrad sind keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Die hohen Metallkonzentrationen, die im Jahr 2007 durch ein Messinstitut in Staubproben aus Sindlingen festgestellt worden sind, konnten durch die vom Umweltamt Frankfurt am Main durchgeführten Messungen nicht erklärt werden. Auch die vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie im Jahr 2007 durchgeführten Staubniederschlagsmessungen im Messgebiet Untermain wurden bezüglich der Inhaltsstoffe ausgewertet. Zur Bewertung der Komponenten Arsen, Blei, Cadmium und Nickel wird der Bericht des HLUG (2008): Lufthygienischer Jahresbericht 2007, Teil II: Staub- und Staubinhaltsstoffe herangezogen.

7 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen 7 Tabelle 2: Jahresmittelwerte des Staubniederschlags und dessen Inhaltsstoffe im Messjahr 2007 im Messgebiet Untermain Komponente Gebietsmittelwert Staubniederschlag 75 mg/(m² x d) Arsen 0,5 µg/(m² x d) Blei 6,9 µg/(m² x d) Cadmium 0,3 µg/(m² x d) Nickel 2,7 µg/(m² x d) (HLUG, 2008) Arsen Nach Aussage des HLUG nehmen seit 1996 bis zum Jahr 2007 die Arseneinträge im Gebiet Untermain mehr oder weniger kontinuierlich ab. Das HLUG hat im Messgebiet Untermain einen Gebietsmittelwert von 0,5 µg/(m² x d) ermittelt. Bei den vom Umweltamt Frankfurt am Main durchgeführten Messungen in Sindlingen wurden maximal 0,19 µg/(m² x d) gemessen. Der Grenzwert aus der TA Luft beträgt 4 µg/(m² x d). Er wurde bei beiden Messprogrammen deutlich unterschritten. Blei Auch die Bleieinträge lassen seit Mitte der 90er Jahre im Messgebiet Untermain eine deutliche Abnahme der Depositionsraten bis zum Jahr 2007 erkennen. Wesentliche Ursache für den Bleieintrag in die Umwelt war in früheren Jahren das dem Benzin als Antiklopfmittel beigefügte Bleitetraäthyl. Durch das sogenannte Benzin-Blei-Gesetz wurde der Bleigehalt im Benzin in den 80er bis 90er Jahren bis zum endgültigen Verbot des Bleitetraäthyl als Antiklopfmittel reduziert. Entsprechend ging auch die Bleibelastung in der Luft auf ein sehr niedriges, konstantes Niveau zurück. Das HLUG hat im Messgebiet Untermain einen Gebietsmittelwert von 6,9 µg/(m² x d) ermittelt. Bei den vom Umweltamt Frankfurt am Main durchgeführten Messungen in Sindlingen wurden maximal 11,6 µg/(m² x d) gemessen. Der Grenzwert aus der TA Luft beträgt 100 µg/(m² x d). Er wurde bei beiden Messprogrammen deutlich unterschritten. Cadmium Cadmium spielt überwiegend in der metallverarbeitenden Industrie eine Rolle. Im Messgebiet Untermain haben emissionsmindernde Maßnahmen im Bereich der Metallindustrie zu einem Rückgang der Cadmiumbelastung geführt. Das HLUG hat im Messgebiet Untermain einen Gebietsmittelwert von 0,3 µg/(m² x d) ermittelt. Bei den vom Umweltamt Frankfurt am Main durchgeführten Messungen in Sindlingen wurden maximal 0,46 µg/(m² x d) gemessen. Der Grenzwert aus der TA Luft beträgt 2 µg/(m² x d). Er wurde bei beiden Messprogrammen deutlich unterschritten.

8 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen 8 Nickel Im Messgebiet Untermain zeigt sich in den letzten Jahren ein Rückgang der Nickelbelastung. Das HLUG hat im Messgebiet Untermain einen Gebietsmittelwert von 2,7 µg/(m² x d) ermittelt. Bei den vom Umweltamt Frankfurt am Main durchgeführten Messungen in Sindlingen wurden maximal 7,5 µg/(m² x d) gemessen. Der Grenzwert aus der TA Luft beträgt 15 µg/(m² x d). Er wurde bei beiden Messprogrammen unterschritten. 3 Luftmessungen In Frankfurt am Main wird die Luftqualität vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) überwacht. Alle nachfolgend aufgeführten Immissionsdaten (Immissionen sind in diesem Zusammenhang auf Menschen, Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Atmosphäre sowie Sachgüter einwirkende Luftverunreinigungen) wurden vom HLUG zur Verfügung gestellt. Bereits von 1977 bis 1998 war in Frankfurt am Main - Sindlingen, in der Küferstraße 7 (am Bunker), eine Luftmessstation des hessischen Luftmessnetzes in Betrieb. Da im März 1998 die hessische Wintersmog-Verordnung aufgrund erfolgreicher Luftreinhaltemaßnahmen aufgehoben werden konnte, wurde eine Umstrukturierung des Luftmessnetzes vorgenommen. Die Neukonzeption orientierte sich von einer kleinräumigen Überwachung in den Ballungsräumen hin zu einer flächendeckenden Überwachung des Landes. Aus diesem Grund wurden in den Städten Kassel, Wiesbaden und Frankfurt am Main acht Luftmessstationen geschlossen, deren Immissionscharakteristik mit der von benachbarten Stationen vergleichbar war und deren Weiterbetrieb keine neuen Erkenntnisse zur fachlichen Beurteilung der Luftqualität mehr geliefert hätte. Dies traf seinerzeit auch auf die Station Ffm-Sindlingen zu. 3.1 Messstandort Entsprechend einem Erlass des Hessischen Ministeriums für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz vom 25. Oktober 2007 wurde im Dezember 2007 am gleichen Standort in der Küferstraße 7 (am Bunker) ein neuer Messstationscontainer aufgebaut und in Betrieb genommen. 3.2 Gemessene Luftschadstoffe Folgende Luftschadstoffe werden an der Messstation Ffm-Sindlingen (Küferstraße) gemessen: Feinstaub (PM 10 ), Stickstoffdioxid (NO 2 ), Benzol (C 6 H 6 ) und Schwefeldioxid (SO 2 ). Zusätzlich wurde ein Staubprobenahmegerät aufgestellt, um eine regelmäßige Analyse der Schwermetallgehalte im Schwebstaub vornehmen zu können. Unter Schwebstaub versteht man in Abgrenzung zu groben Partikeln des Staubniederschlags die Aerosolkomponente der in der Luft vorhandenen Partikel.

9 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen Messzeitraum Die vorgesehene Messdauer beträgt 2 Jahre. Bild 2: Luftmessstation des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie in Frankfurt am Main Sindlingen (Umweltamt Stadt Frankfurt am Main, 2008) 3.4 Ergebnisse und Bewertung Die Jahresdatensätze zum Vergleich mit den EG-Grenzwerten begannen am 1. Januar 2008 und gleichzeitig wurde die Luftmessstation in die aktuelle Berichterstattung des HLUG aufgenommen. Die Messdaten werden seitdem über die Medien Internet ( und Videotext (Hessentext, Tafeln ) veröffentlicht und im Stundenrhythmus aktualisiert. Somit wird interessierten Bürgerinnen und Bürgern jederzeit ein Überblick über die lufthygienische Situation vor Ort und im Vergleich mit benachbarten Messstationen ermöglicht. Die Schwermetallgehalte im Schwebstaub werden anhand von Laboranalysen ermittelt. Daher liegen sie erst mit einem entsprechenden Zeitverzug vor und können nicht online im Internet veröffentlicht werden. Die Immissionskonzentrationen werden mit Hilfe der Grenzwerte aus der 22. Verordnung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) beurteilt. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass sich die Grenzwerte jeweils auf ein Jahr beziehen, in diesem Messbericht aber erst Ergebnisse von einem halben Messjahr zur Verfügung stehen.

10 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen 10 Tabelle 3: Grenzwerte nach der 22. Verordnung zum BImSchG Komponente Kenngröße Grenzwerte in µg/m³ einzuhalten Feinstaub 24-h-Wert 50 (35-mal) seit 2005 Jahresmittelwert 40 seit 2005 Benzol Jahresmittelwert 5 ab 2010 Stickstoffdioxid 1-h-Wert 200 (18-mal) ab 2010 Jahresmittelwert 40 ab 2010 Schwefeldioxid Jahresmittelwert 20 seit 2005 Halbjahresauswertung zum Berichtszeitraum Januar bis Juni 2008 Die nachfolgend aufgeführte Halbjahresauswertung der Messdaten vom HLUG wurde der Stadt Frankfurt am Main vom Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Auswertung des Halbjahresdatensatzes der Station Ffm-Sindlingen (Wohnbezirk, industrienah) wird mit denen der folgenden Messstationen verglichen: Ffm-Höchst (Industrieeinfluss, verkehrsnah) am Bahnhof Höchst Ffm-Ost (Industrieeinfluss, verkehrsnah) in der Hanauer Landstraße Raunheim (Wohnbezirk) Ffm-Friedberger-Landstraße (Innenstadt, Straßenschlucht, verkehrsbezogen) Anmerkung: Benzol (C 6 H 6 ) und Schwefeldioxid (SO 2 ) werden nicht an allen genannten Vergleichsmessstationen gemessen. Tabelle 4: Ergebnisse der Luftmessungen im Zeitraum Januar bis Juni Halbjahresmittelwerte in µg/m³ gemessene Luftschadstoffe Ffm- Sindlingen Ffm- Höchst Ffm- Ost Ffm- Friedberger Landstraße Raunheim Feinstaub - PM Stickstoffdioxid - NO Benzol - C 6 H 6 1,4 1,8 Schwefeldioxid - S (Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, 2008) Feinstaub (PM 10 ) Die Partikelfraktion PM 10 fasst die Teilchen mit einem aerodynamischen Durchmesser bis 10 µm zusammen. Der Mittelwert (01/08 bis 06/08) für die Komponente Feinstaub (PM 10 ) liegt mit 21 µg/m 3 in Ffm-Sindlingen in der gleichen Größenordnung wie an den Stationen Ffm-Höchst (21 µg/m 3 ), Ffm-Ost (22 µg/m 3 ) und Raunheim (19 µg/m 3 ) und erreicht damit nur 50 % des Grenzwertes. An der verkehrsbezogenen Station Ffm-Friedberger-Landstraße liegt der Mittelwert mit 28 µg/m 3 um 7 µg/m 3 höher und schöpft den PM 10 -Grenzwert von 40 µg/m 3 zu 75 % aus.

11 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen 11 Die Anzahl der Überschreitungen des PM 10 -Tagesmittelwertes von 50 µg/m 3 ist an der Station Sindlingen mit 4 ähnlich niedrig wie an den Stationen Ffm-Höchst (5), Ffm-Ost (4) und Raunheim (3). Wiederum liegt die verkehrsbezogene Station Ffm- Friedberger-Landstraße mit 14 Überschreitungen wesentlich höher. Stickstoffdioxid (NO 2 ) Der Mittelwert (01/08 bis 06/08) für die Komponente Stickstoffdioxid (NO 2 ) liegt mit 35 µg/m 3 in Ffm-Sindlingen in der gleichen Größenordnung wie an den Stationen Ffm-Ost (37 µg/m 3 ) und Raunheim (33 µg/m 3 ) und erreicht damit etwa 80 % des Grenzwertes. An den beiden Stationen Ffm-Höchst (47 µg/m 3 ) und Ffm-Friedberger- Landstr. (62 µg/m 3 ) wird der NO 2 -Grenzwert von 40 µg/m³, der ab 2010 gilt, momentan überschritten. Benzol (C 6 H 6 ) Der Mittelwert (01/08 bis 06/08) für die Komponente Benzol (C 6 H 6 ) liegt mit 1,4 µg/m 3 in Sindlingen niedriger aber in ähnlicher Größenordnung wie an der Station Ffm- Friedberger-Landstraße (1,8 µg/m 3 ). Beide Werte liegen deutlich unter dem ab 2010 gültigen Benzolgrenzwert von 5 µg/m 3. Schwefeldioxid (SO 2 ) Der Mittelwert (01/08 bis 06/08) für die Komponente Schwefeldioxid (SO 2 ) liegt mit 5 µg/m 3 in Sindlingen in der gleichen Größenordnung wie an den Stationen Ffm- Höchst (5 µg/m 3 ) und Raunheim (6 µg/m 3 ). Das SO 2 -Niveau liegt im Ballungsraum so niedrig, dass der SO 2 -Grenzwert von 20 µg/m 3, der für Ökosysteme festgelegt ist, nur zu 25% ausgeschöpft wird. In Ffm-Sindlingen sind hin und wieder erhöhte SO 2 - Tagesmittelwerte zu beobachten, deren Auftreten aber so selten ist, dass es sich nicht im Betrag des Mittelwertes bemerkbar macht. Schwermetallgehalte im Schwebstaub Für die ergänzend durchgeführten Messungen der Schwermetalle als Bestandteile des PM 10 -Feinstaubes wurden an der Station Sindlingen im ersten Halbjahr 2008 folgende Ergebnisse (Halbjahresmittelwerte) festgestellt: Tabelle 5: Schwermetalle im PM 10 -Feinstaub (Halbjahresmittelwerte 2008) einschließlich Grenz- und Zielwerte nach der 22. Verordnung zum BImSchG Metall Messwert Grenzwert Zielwert Arsen 1,2 ng/m³ 6 ng/m³ Cadmium 0,2 ng/m³ 5 ng/m³ Nickel 1,0 ng/m³ 20 ng/m³ Blei 6,4 ng/m³ 500 ng/m³ (Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, 2008) Der Vergleich der Messergebnisse mit den vorgegebenen Grenz- und Zielwerten zeigt, dass diese Beurteilungswerte bisher deutlich unterschritten werden.

12 Staub- und Luftmessungen in Frankfurt am Main Sindlingen 12 4 Zusammenfassung Vor dem Hintergrund, der im Jahr 2007 vom einem Messinstitut ermittelten erhöhten Schwermetallkonzentrationen im Frankfurter Stadtteil Sindlingen, wurden vom Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main von September 2007 bis Oktober 2008 Staubniederschlagsmessungen in Sindlingen durchgeführt. Die Ergebnisse sind in diesem Bericht zusammenfassend dargestellt. Darüber hinaus beinhaltet dieser Bericht erste Ergebnisse der seit Ende 2007 reaktivierten Luftmessstation Sindlingen des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie. Staubniederschlagsmessungen des Umweltamtes der Stadt Frankfurt am Main Die im Rahmen des Messprogramms ermittelten Gesamtdepositionsmengen unterschreiten den Immissionswert aus der TA Luft deutlich. Neben der Gesamtmenge des Staubniederschlags wurden zusätzlich die Inhaltsstoffe des Staubes analysiert. Auch bei den Metallen wurden alle Grenzwerte aus der TA Luft eingehalten. Die hohen Metallkonzentrationen, die im Jahr 2007 durch ein Messinstitut in Staubproben aus Sindlingen festgestellt worden sind, konnten durch die vom Umweltamt Frankfurt am Main durchgeführten Messungen nicht erklärt werden. Luftmessungen des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie Die Auswertung für das erste Halbjahr 2008 zeigt, dass an der Station Ffm- Sindlingen alle gemessenen Luftschadstoffkomponenten nicht kritisch in Bezug auf die jeweiligen Grenz- und Zielwerte sind. Die Größenordnung des Luftschadstoffniveaus ist ähnlich wie an den anderen Stationen im Ballungsraum: Ffm-Höchst, Ffm- Ost (Hanauer Landstraße) und Raunheim. Wie erwartet, liegt das Niveau für PM 10 und NO 2 an der verkehrsbezogenen Station Ffm-Friedberger-Landstraße deutlich höher, da die Station den Vorgaben der 22. BImSchV entsprechend direkt am Straßenrand platziert ist. Bei dieser Beurteilung ist zu beachten, dass die Grenzwerte auf das Messwertekollektiv eines Kalenderjahres (Januar bis Dezember) anzuwenden sind, sodass hier nur ein Zwischenergebnis vorliegt. Da die Anreicherung von Luftschadstoffkonzentrationen auch wesentlich von den meteorologischen Gegebenheiten abhängt, kann sich die lufthygienische Situation in den weiteren Monaten der Messung anders darstellen. 5 Literatur Hansmann (2007): Bundes-Immissionsschutzgesetz einschließlich TA Luft Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie (2008): Lufthygienischer Jahresbericht 2007, Teil I: Kontinuierliche Messungen Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie (2008): Lufthygienischer Jahresbericht 2007, Teil II: Staub und Staubinhaltsstoffe Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz (2008): Überwachung der Luftqualität Luftmessstation Frankfurt-Sindlingen Halbjahrsbericht des HLUG VDI-Handbuch einschließlich VDI-Richtlinie 2119 vom September 1996

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Rothenburgsort

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Harburg-Seehafen

Mehr

Lufthygienischer Monatsbericht

Lufthygienischer Monatsbericht Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Lufthygienischer Monatsbericht Juli 2008 Zur Überwachung der Immissionssituation in Hessen betreibt das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) ein

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Telefon: (Herr Bürger) Telefon: (Frau Schemmel) Telefon:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Telefon: (Herr Bürger) Telefon: (Frau Schemmel) Telefon: Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 08.10.2015 Telefon: 361-96819 (Herr Bürger) Telefon: 361-59584 (Frau Schemmel) Telefon: 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie und

Mehr

Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord

Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord In der Zeit vom 12.10.1998 bis zum 16.3.2000 wurde im nördliche Bereich von Wilhelmsburg an 12 Messpunkten im Abstand von ca. 500 * 500 m mit

Mehr

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Richt-, Leit-, e Schadstoffkonzentrationen: Schwefeldioxid 350 µg/m³ (24 Überschreitungen 125 µg/m³ (3 Überschreitungen 1) Kalenderjahr und 20 µg/m³ Winter (1.10.

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 11. Bericht. Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 11. Bericht. Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr n Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht 11. Bericht Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr 0 Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe -

Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe - Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe - Dr. Karl-Josef Geueke LANUV Fachbereich 68 Wallneyer Straße 6, 45130

Mehr

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist 1) Messstandorte Biberist Ost Biberist Schachen Biberist S chachen: Koordinaten: 609.189/224.763 / Höhe: 450 m.ü.m. Charakteristik: Agglomeration/Industrie

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012

Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012 Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012 Grüne Umweltzone & NO2 Problematik Skyline Frankfurt am Main mit Verkehrszeichen grüne Umweltzone im Vordergrund (Fotomontage) Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Entwurf. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Offenbach am Main. 2. Fortschreibung

Entwurf. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Offenbach am Main. 2. Fortschreibung Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Entwurf 2. Fortschreibung Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Impressum Herausgeber: Hessisches Ministerium

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Stand August 2014 UMAD GmbH Umweltmeßtechnik- Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wartenberger Straße 24 D-13053 Berlin Tel. +49-30-98694531

Mehr

Frankfurt am Main. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Frankfurt am Main. 1. Fortschreibung. Offenbach am Main.

Frankfurt am Main. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Frankfurt am Main. 1. Fortschreibung. Offenbach am Main. Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 1. Fortschreibung Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Frankfurt am Main Frankfurt am Main Wiesbaden

Mehr

ICP Analytik Brandenburger Platz1 24211 Preetz Tel. 04342/858300 Fax 04342/858301. Beschreibung

ICP Analytik Brandenburger Platz1 24211 Preetz Tel. 04342/858300 Fax 04342/858301. Beschreibung n-labor Stand September 2013 Haarmineralanalyse PZN- 0286551 Analyse von 30 Elementen und Auswertung, Lebensmittellisten, en von Nahrungsergänzungs- sowie freiverkäuflichen Arzneimitteln BlutElementAnalyse

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010. 1 Einleitung...2. 2 Luftschadstoffemissionen...3

Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010. 1 Einleitung...2. 2 Luftschadstoffemissionen...3 STADT FRANKFURT AM MAIN DER MAGISTRAT UMWELTAMT Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010 1 Einleitung...2 2 Luftschadstoffemissionen...3 3 Luftmessungen...6 3.1 Luftmessungen des

Mehr

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium am, Umweltbundesamt, Berlin Dr.-Ing. Klaus Mesters/RA Reinhard Fischer Folie 1 Untersuchungsprogramm BRB Duisburg/ 30 RC-Baustoffe 1. Probenahme gemäß

Mehr

Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde. Stand: 06/2004

Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde. Stand: 06/2004 Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde Stand: 06/2004 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der wichtigsten Versuchsergebnisse Technische Konzepte der Dauerbetriebsanlagen Termine Auslastung

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Außen bunt, innen technisch Luftmessstationen in Hessen

Außen bunt, innen technisch Luftmessstationen in Hessen Außen bunt, innen technisch Luftmessstationen in Hessen I2/ I1 ANGELIKA BROLL & WERNER FEHLINGER Jedem sind sicherlich schon mal die Stationen des hessischen Luftmessnetzes aufgefallen, diese fensterlosen

Mehr

Bodenuntersuchungen in Lünen

Bodenuntersuchungen in Lünen Bodenuntersuchungen in Lünen Auftraggeber: Kreis Unna, Fachbereich Natur und Umwelt Durchführung: 45879 Gelsenkirchen Professor Dr. Ulrich Ewers Dipl.-Ing. Michael Sauerwald 1 Bodenuntersuchungen in Lünen

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Orientierende Luftschadstoffmessungen im Bereich von Kaianlagen in Kiel. Sommer Bericht der Lufthygienischen Überwachung Schleswig-Holstein

Orientierende Luftschadstoffmessungen im Bereich von Kaianlagen in Kiel. Sommer Bericht der Lufthygienischen Überwachung Schleswig-Holstein Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Orientierende Luftschadstoffmessungen im Bereich von Kaianlagen in Kiel Sommer 2008 Bericht der Lufthygienischen Überwachung

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Einleitung. Schwebstaubmessprogramm. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Einleitung. Schwebstaubmessprogramm. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Lufthygienischer Jahresbericht 2008 Teil II: Staub und Staubinhaltsstoffe Einleitung Der vorliegende Bericht ergänzt den Lufthygienischen Jahresbericht Teil

Mehr

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Seite 1 von 3 Stadtwerke Friedrichsdorf Färberstraße 13-15 Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Ergebnisse der Trinkwasseranalysen 2014 und 2015 vom Institut Fresenius, Taunusstein

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Monatsbericht Juli 2014

Monatsbericht Juli 2014 Monatsbericht Juli 214 Monatsbericht Juli 214 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Monatsbericht April 2015

Monatsbericht April 2015 Monatsbericht April 215 Monatsbericht April 215 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Emissionserklärung 2012

Emissionserklärung 2012 Emissionserklärung 2012 von Restabfallbehandlungsanlage Südwestthüringen Stand: 22.03.2013 11:05:15 Hinweis: Bedingt durch die Methode zur Erzeugung einer PDF-Datei (XML/XSL-Transformation) lassen sich

Mehr

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Schwerpunktbericht 11-2015 Bestimmung der Osmolalität bei als isotonisch ausgelobten Erfrischungsgetränken und alkoholfreiem Bier Fachbereich 3 Lebensmittelsicherheit Bei zahlreichen Erfrischungsgetränken

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 22. Februar 2012 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung Prof. Dr. med. Thomas Eickmann, Caroline Herr Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Hessisches Zentrum für Klinische Umweltmedizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg Editoral Umwelt. Forsch. Prax.

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden

Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden - - Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, Flintbek Petra Günther (Dipl.-Biol.) öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Mehr

Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse

Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Dr.Dr.med. Rainer Zierer Diplom Bio-Chemiker, Betriebsarzt und praktischer Arzt, München Physiko-chemische Schwermetallprovokation

Mehr

Trinkwasserverordnung 2001

Trinkwasserverordnung 2001 2001 Gültig Seit dem 01.01.2003 Trinkwasser ist ein verderbliches Lebensmittel ohne aufgedrucktes Verfalldatum Somit sind wir in der Lebensmittel verarbeitenden Branche tätig. Zapfstellenverordnung Die.

Mehr

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012 Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1 33617 Bielefeld Bielefeld, den 17.12.2012 Prüfbericht Prüfbericht Nr.: A1218921 Kunden Nr.: 110623 Auftraggeber: Stiftung Bethel Gas und

Mehr

Trinkwasser Analysedaten Hamburg

Trinkwasser Analysedaten Hamburg Trinkwasser Analysedaten Hamburg Bezirk Altona Osdorf Datum 14.07.2009 22549 Kupfer, gesamt 0,0730 mg/l Baursberg 14.07.2009 22549 Cadmium < 0,0000500 mg/l Baursberg 14.07.2009 22549 Blei 0,000170 mg/l

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02.

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02. Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02.2013 µg/m³ 1 Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs-

Mehr

Kompetenzzentrum EMV / EMVU Numerische Simulation elektromagnetischer Felder Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken

Kompetenzzentrum EMV / EMVU Numerische Simulation elektromagnetischer Felder Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken Vermessung elektromagnetischer Felder im Umfeld ausgesuchter W-LAN-HotSpots auf dem Gelände der Universität des Saarlandes - Messbericht - Auftraggeber Auftragnehmer Messort Universität des Saarlandes

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Untersuchung des Seesalzanteils an der Feinstaubbelastung auf der Insel Norderney

Untersuchung des Seesalzanteils an der Feinstaubbelastung auf der Insel Norderney Gewerbeaufsicht in Niedersachsen Staatliches Gewerbeaufsichtst Hildesheim Untersuchung des s an der Feinstaubbelastung auf der Insel Norderney Autor: Dr. Klaus-Peter Giesen Zentrale Unterstützungsstelle

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen 1. Gemäß 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

Mehr

Feinstaubmessungen in Rüsselsheim

Feinstaubmessungen in Rüsselsheim Feinstaubmessungen in Rüsselsheim Günter Stein, Erik Wünstel Einführung in die Feinstaub-Thematik Exemplarische Literatur Eigene Forschungsarbeiten Zusammenhänge Grenzwertüberschreitungen in Raunheim Durchgeführte

Mehr

TRINKWASSERUNTERSUCHUNGSSTELLEN

TRINKWASSERUNTERSUCHUNGSSTELLEN Liste der in Hamburg nach 15 Absatz 4 Trinkwasserverordnung zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Nach 15 Absatz 4 der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

80/68 --- I 80/68/EWG

80/68 --- I 80/68/EWG Artikel 1 (1) Diese Richtlinie bezweckt, die Verschmutzung des Grundwassers durch Stoffe, die zu den in den Listen I oder II des Anhangs aufgeführten Stoffgruppen und Stoffamilien gehören nachstehend Stoffe

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

MEGA-Auswertungen zur Erstellung von REACH- Expositionsszenarien für Octamethylcyclotetrasiloxan

MEGA-Auswertungen zur Erstellung von REACH- Expositionsszenarien für Octamethylcyclotetrasiloxan MEGA-Auswertungen zur Erstellung von REACH- Expositionsszenarien für 1 Eleitung Die Ermittlung und Dokumentation der im Folgenden ausgewerteten von Expositionen am Arbeitsplatz erfolgte nach den Kriterien

Mehr

Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main

Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main STADT FRANKFURT AM MAIN DER MAGISTRAT UMWELTAMT www.umweltzone-frankfurt.de Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main Januar 2012 (Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, 2008) 2 Inhaltsübersicht 1.

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz. Februar 2015 VERORDNUNG DES EDI ÜBER FREMD- UND INHALTSSTOFFE IN LEBENSMITTELN

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz. Februar 2015 VERORDNUNG DES EDI ÜBER FREMD- UND INHALTSSTOFFE IN LEBENSMITTELN DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz Lebensmittelkontrolle Februar 2015 VERORDNUNG DES EDI ÜBER FREMD- UND INHALTSSTOFFE IN LEBENSMITTELN (Fremd- und Inhaltsstoffverordnung FIV,

Mehr

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022 [@ANALYNR_START=] 8329 PRIEN 15.7.214 961649 Seite 1 Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 64722 Untersuchung gem. Anlage2 Teil II TrinkwV Sehr geehrte Damen und Herren, In der Anlage 2 Teil II der

Mehr

Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge. Messungen, Maßnahmen, Analysen

Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge. Messungen, Maßnahmen, Analysen Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge Messungen, Maßnahmen, Analysen Belastungsspitze durch Schwefeldioxid am 14.1.21 1-Stunden Mittelwerte an der Messstation Schwartenberg 6 3 Schwefeldioxid

Mehr

Blei, Kupfer und Zink in Waldböden

Blei, Kupfer und Zink in Waldböden Blei, Kupfer und Zink in Waldböden Erste Auswertungen der Bodenzustandserhebung im Wald (BZE) Dr. Nicole Wellbrock Thünen-Institut für Waldökosysteme BMELV-BfR Symposium "Alle(s) Wild? Name des Wissenschaftlers

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet:

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Trinkwasser Versorgungsgebiet: ENTEGA AG Telefon: 065 708022 Telefax: 065 70409 in Zusammenarbeit mit Hessenwasser GmbH & Co. KG Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Tel.: 069/254906406 Fax: 069/254906499 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle Ortsteile), Biebesheim, Erzhausen, Griesheim, Stockstadt,

Mehr

Messtechnische Untersuchung und Begutachtung von Luftfiltern in Raumlufttechnischen Anlagen

Messtechnische Untersuchung und Begutachtung von Luftfiltern in Raumlufttechnischen Anlagen Prof. Frank Reichert Sachverständiger für Luftfiltration - Luftanalytik - Raumlufttechnik Höpfertsteig 56 13469 Berlin Tel.: /3 3 - Fax: /3 3-1 e-mail: f.d.reichert@t-online.de Die Camfil KG erteilte am

Mehr

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Jahresbericht 212 Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und Gefahrstoffe - ZUS LLG LÜN-Jahresbericht 212

Mehr

Immissionsmessprogramm Nordenham 2012

Immissionsmessprogramm Nordenham 2012 Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Immissionsmessprogramm Nordenham 2012 Staubniederschlag und PM 10 -Feinstaub sowie Staubinhaltsstoffe Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und

Mehr

Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg

Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg LANU V Briefboge n DURCHSCHRIFT 1. LANUV NRW, Postfach 10 10 52, 45610 Recklinghausen Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg Auskunft erteilt: Ludwig Radermacher Direktwahl 0201/7995-1211

Mehr

Zusammenfassung. Luftmessstationen in Hessen. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Zusammenfassung. Luftmessstationen in Hessen. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Lufthygienischer Jahresbericht 24 Zusammenfassung Meteorologisch gesehen war das Jahr 24 gegenüber dem langjährigen Mittel (1961 199) bei überdurchschnittlicher

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Anforderungen an Deponiegasfackeln und Deponiegasmotoren entsprechend TA Luft 02 1

Anforderungen an Deponiegasfackeln und Deponiegasmotoren entsprechend TA Luft 02 1 Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Referat 22 Radebeul, den 12.11.05 Bearb.: Herr Poppitz Tel.: 0351 8312 631 Anforderungen an Deponiegasfackeln und Deponiegasmotoren entsprechend TA Luft 02

Mehr

1.11 Welcher Stoff ist es?

1.11 Welcher Stoff ist es? L *** 1.11 Welcher Stoff ist es? Didaktisch-methodische Hinweise Im Arbeitsblatt wird der Versuch des Lösens von vier verschiedenen Salzen in Wasser in einem Labor beschrieben. Aus Zahlenangaben müssen

Mehr

Was ist Stickstoffdioxid? Quellen für Stickstoffdioxid. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Was ist Stickstoffdioxid? Quellen für Stickstoffdioxid. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Stickstoffdioxid ( ) Quellen Emissionen Auswirkungen auf Gesundheit und Ökosystem Bewertungen Immissionen Was ist Stickstoffdioxid? Unter den in der Atmosphäre

Mehr

PRÜFBERICHT 1262196-831847

PRÜFBERICHT 1262196-831847 Dr.-Hell-Str. 6, 247 Kiel, Germany Fax: +49(43)228-498 [@ANALYNR_START=83847] LUFA - ITL Dr.-Hell-Str. 6, 247 Kiel ESINGER STRASSE 25436 TORNESCH Auftrag Analysennr. Probeneingang Probenahme Probenehmer

Mehr

Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln

Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln (Stand. 01.05.2011) 1 Grundsätzliches Die nachfolgende Arbeitshilfe stellt Erzeugern Informationen zu Bewässerungswasser

Mehr

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6 ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\GMS_Daten_v12.xls Seite 1/19 Leitfähigkeit in µs/cm 2000 1800

Mehr

Aussehen, Trübung - Farbe - Sensorische Prüfung - Temperatur C 10,3-20,8 Calcitlösekapazität mg/l CaCO

Aussehen, Trübung - Farbe - Sensorische Prüfung - Temperatur C 10,3-20,8 Calcitlösekapazität mg/l CaCO Telefon: 065 708022 Telefax: 065 70409 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Biblis mit den Ortsteilen Nordheim und Wattenheim; GroßRohrheim Herkunft: Wasserwerk Jägersburg Technisch relevante Analysenwerte nach

Mehr

Immissionsmessprogramme Nordenham 2002-2012. Hüttenanlagen, Deponie Galing II, Stadthafen, Blexen

Immissionsmessprogramme Nordenham 2002-2012. Hüttenanlagen, Deponie Galing II, Stadthafen, Blexen Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Immissionsmessprogramme Nordenham 2002-2012 Hüttenanlagen, Deponie Galing II, Stadthafen, Blexen Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und Gefahrstoffe

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

Getrübte Abwässer, Feststoffe

Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer fallen z.b. auf Baustellen, beim Fräsen und Sägen von Steinplatten oder bei Bohrarbeiten für Erdwärmesonden an. Sie sind nicht unbedingt giftig, führen aber

Mehr

LUFTGÜTEBERICHT 2010

LUFTGÜTEBERICHT 2010 LUFTGÜTEBERICHT 2010 IMMISSIONSMESSNETZ SAAR - I M M E S A - LANDESAMT FÜR UMWELT- UND ARBEITSSCHUTZ INHALTSVERZEICHNIS Seite VORWORT UND ZUSAMMENFASSUNG 1 1. KURZFASSUNG DER MESSERGEBNISSE 2010 3 2.

Mehr

Liste der zugelassenen Trinkwasser-Untersuchungsstellen in Thüringen gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001 mit Auflistung der akkreditierten Parameter

Liste der zugelassenen Trinkwasser-Untersuchungsstellen in Thüringen gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001 mit Auflistung der akkreditierten Parameter Liste der zugelassenen Trinkwasser-Untersuchungsstellen in Thüringen gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001 mit Auflistung der akkreditierten Grundlage: Bekanntmachung des Thüringer Landesamtes für Verbraucherschutz:

Mehr

Ergebnisse der Blutuntersuchungen. Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio. von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund

Ergebnisse der Blutuntersuchungen. Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio. von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund Ergebnisse der Blutuntersuchungen auf PCB bei Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund Ausgangssituation Untersuchungen von Staubproben (Fege- und Wischproben)

Mehr

Kenngrößen der Luftqualität

Kenngrößen der Luftqualität Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Kenngrößen der Luftqualität LLJahresdaten 11 Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Kenngrößen der

Mehr

von Fußböden (Systemböden)

von Fußböden (Systemböden) Messverfahren zur Messung des Ableitwiderstandes von Fußböden (Systemböden) GIT ReinRaumTechnik 02/2005, S. 50 55, GIT VERLAG GmbH & Co. KG, Darmstadt, www.gitverlag.com/go/reinraumtechnik In Reinräumen

Mehr

Messtechnische Emissionsüberwachung

Messtechnische Emissionsüberwachung Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Messtechnische Emissionsüberwachung genehmigungs nicht genehmigungsbedürftige Anlagen Bewertung von Messergebnissen Dr. Karl-Josef

Mehr

Notfallschutz in Deutschland 1. Inhalt. Umweltüberwachung. Kontamination der Umwelt. Entwicklung der Regelungen. Entwicklung der Regelungen

Notfallschutz in Deutschland 1. Inhalt. Umweltüberwachung. Kontamination der Umwelt. Entwicklung der Regelungen. Entwicklung der Regelungen Inhalt Radiologische Überwachungsprogramme in Monika Müller-Neumann Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Historischer Rückblick Seite 2 Umweltüberwachung Messtechnische und rechnerische

Mehr

Empfehlungen zur Beprobung und Analytik von Kofermenteanlagen aus der Praxis

Empfehlungen zur Beprobung und Analytik von Kofermenteanlagen aus der Praxis Empfehlungen zur Beprobung und Analytik von Kofermenteanlagen aus der Praxis, Biogasforum, Hannover, 12.11.2014 Agenda 1. Vorstellung der Aktivitäten im Bereich bei der EWE 2. Gesetzliche Grundlagen 3.

Mehr

Aktueller Stand und neue Konzepte zur Durchführung von Ringversuchen an der ESA in Kassel

Aktueller Stand und neue Konzepte zur Durchführung von Ringversuchen an der ESA in Kassel : Dezernat I3 Luftreinhaltung, Emissionen Aktueller Stand und neue Konzepte zur Durchführung von Ringversuchen an der ESA in Kassel Agenda 1. Einführung 2. Kurzbericht Ringversuchsergebnisse 2014 3. Umgesetzte

Mehr

Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord

Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord Anorganische Spurenelemente Aluminium mg/l 0,2 nicht nachweisbar 0,01 Antimon mg/l 0,005 nicht nachweisbar 0,001 Arsen mg/l 0,01 nicht nachweisbar

Mehr

PRÜFBERICHT 548446-510025

PRÜFBERICHT 548446-510025 [@ANALYNR_START=525] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching MARKTPLATZ 869 DIESSEN AM AMMERSEE PRÜFBERICHT 548446-525 Auftrag 548446 Analysennr. 525 Trinkwasser Projekt 47 Trinkwasseruntersuchungen

Mehr

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen 1. Gemäß 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

Mehr

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert Zentrallabor Gräfenhäuser Straße 118 64293 Darmstadt Tel.: 069/25490-5231, Fax: -5009 Hessenwasser GmbH & Co. KG Taunusstraße 100 64521 Groß-Gerau Hessenwasser GmbH & Co. KG Trinkwassergüte (T-AT) Taunusstraße

Mehr

Messung und Beurteilung krebserzeugender Arbeitsstoffe in der Metallbearbeitung

Messung und Beurteilung krebserzeugender Arbeitsstoffe in der Metallbearbeitung 4. Symposium Gefahrstoffe am Arbeitsplatz: Probenahme Analytik Beurteilung Messung und Beurteilung krebserzeugender Arbeitsstoffe in der Metallbearbeitung September 2015 Akzeptanz- und Toleranzkonzentrationen

Mehr

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe -

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe - Chemisches Labor Dr. Barbara Graser Chem. Labor Dr. Graser, Goldellern 5, 97453 Schonungen Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH Betrieb Bäder / Wasserversorgung Herrn Spörlein Margaretendamm

Mehr