Differenzdruckcontroller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Differenzdruckcontroller"

Transkript

1 Differenzdruckcontroller DS 01 Anwendung: Überwachung der Gemischtbelegung von Schornsteinen Montage und Bedienung Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Bitte lesen Sie vor Aufstellung und Inbetriebnahme Ihres Differenzdruckcontrollers DS 01 unbedingt die Anleitung! Diese enthält wichtige Hinweise! So vermeiden Sie Schäden, die durch unsachgemäße Montage oder Bedienung hervorgerufen werden können. Bitte beachten Sie auch die Anleitungen für Ihren Ofen. Ihre wodtke GmbH wodtke

2 Inhaltsverzeichnis Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 2 von 22 1 Wichtige allgemeine Hinweise Funktions- und Systembeschreibung Einsatzgebiete und notwendiges Zubehör Anschlussbedingungen / Einsatzgrenzen Montage und Anschluss Montage und Anschluss von wodtke Druckmessadapter, Druckmessrohr und Druckmessleitung Montage und Anschluss des wodtke Druckmessadapters in Verbindung mit der wodtke Abdeckrosette (nur für Kaöfen mit Rauchrohr Ø 130 oder 150 mm) Montage des DS 01 Grundgehäuses Spannungsversorgung und elektrischer Anschluss des DS Verkabelung des DS 01 mit dem wodtke Pellet Primärofen Startsignal: EIN/AUS-Signal: Inbetriebnahme und Bedienung des DS Einstellen von P, T0 und Tv Druckgrenzwert P einstellen Einschaltverzögerung T0 einstellen Glättungszeitwert Tv einstellen Rücksetzen des Geräts auf Werkseinstellungen Testmodus (nur bei Bedarf nötig) siehe nachfolgende Schritte a - d Regelbetrieb & Alarmzustand - siehe nachfolgende Schritte a f Zyklischer Nullpunktabgleich Zyklischer Prozessor-, Hard- und Softwaretest Einmess-Protokoll Fachbetrieb Beseitigung von Störungen & Instandhaltung Funktionsprüfung Technische Daten DS Maßzeichnung Anlage 1: Bauart zur Überwachung einer mehrfachbelegten Abgasanlage für den Anschluss von Feuerstätten mit und ohne Gebläse EG-Konformitätserklärung Kundendienst & Ersatzteile...22

3 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 3 von 22 1 Wichtige allgemeine Hinweise Diese Anleitung beschreibt ausschließlich die Anwendung "Überwachung der Gemischtbelegung von Schornsteinen". Die Anwendung "Überwachung des gleichzeitigen Betriebs von raumluftabhängigen Feuerstätten und Lüftungsanlagen" wird in einer separaten Anleitung beschrieben. Bitte vor Inbetriebnahme Anleitung komplett lesen Der elektrische Anschluss darf nur von entsprechend qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden! Der DS 01 darf nur in Verbindung mit dem von wodtke freigegebenen Zubehör eingesetzt werden! Bei Verwendung von nicht freigegebenem Zubehör verliert der DS 01 seine Zulassung und es können Gefahren entstehen, für die wir keine Haftung, Gewährleistung oder Garantie übernehmen können. Der DS 01 darf auch nur für die von wodtke freigegebenen Verwendungszwecke eingesetzt werden. Der DS 01 ist nicht für explosive Gase zugelassen! Zulässigen Druckbereich beachten: -50 bis +200 Pa. Zulässige Versorgungsspannung beachten: 230 VAC 50 Hz. Zu hohe Drücke können zur Zerstörung des Gerätes führen! Bitte keinen Funktionstest mit Druckoder Atemluft durchführen, das Gerät kann dadurch beschädigt werden. D.h. keinesfalls in die Anschlüsse des Gerätes hinein blasen! Zulässige Lager- und Transporttemperatur, sowie die zulässige Betriebstemperatur beachten. Druckeingänge beim Transport nicht verschließen. Eine sichere Funktion des DS 01 ist nur dann gegeben, wenn er den individuellen Gegebenheiten vor Ort entsprechend den Herstelleranweisungen eingebaut ist. Der Betreiber ist verpflichtet, sich vor Inbetriebnahme des Differenzdruckcontrollers DS 01 anhand der Bedienungsanleitung ausreichend über das Gerät zu informieren. Installation, Montage, Erstinbetriebnahme, Wartungs- und Servicearbeiten dürfen nur durch einen Fachbetrieb ausgeführt werden. Der Betreiber ist seitens des Fachhändlers ausreichend einzuweisen hierbei ist besonders auf die richtige Bedienung hinzuweisen. Beachten Sie insbesondere die Sicherheitshinweise. Grundsätzlich kann ein Ofen in Deutschland erst in Betrieb genommen werden, wenn der zuständige Bezirksschornsteinfegermeister die Betriebserlaubnis erteilt hat. Der Betreiber muss den zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister (BZSFM) über den Einbau und die Inbetriebnahme des DS 01 informieren. Die fertig ausgeführte Feuerungsanlage muß durch den Fachbetrieb mit dem beiliegenden Ü- Zeichen (Aufkleber) gekennzeichnet werden. Eine entsprechende Übereinstimmungserklärung (siehe Seite 20) muß durch den Fachbetrieb erstellt werden. Die jeweils örtlich gültigen technischen Regeln und die jeweils örtlich gültigen länderspezifischen Vorschriften (z.b. Landesbauordnungen, FeuVO etc.) sind zu beachten. Für Druckfehler und Änderungen nach Drucklegung dieser Anleitung können wir keine Haftung übernehmen. Alle Rechte und technische Änderungen vorbehalten. 2 Funktions- und Systembeschreibung Gemäß DIN V ist der gemeinsame Anschluss von Feuerstätten mit Gebläse und Feuerstätten ohne Gebläse an einen Schornstein (Gemischtbelegung) ohne weitere Maßnahmen nicht möglich. Hintergrund: Es besteht die Gefahr, dass Abgase der Feuerstätte mit Gebläse über die nicht in Betrieb befindliche Feuerstätte ohne Gebläse in den Aufstellungsraum strömen. Der DS 01 ist eine Sicherheitseinrichtung zur Überwachung einer Feuerstätte für feste Brennstoffe ohne Gebläse (Feuerstätten nach EN 13240, EN 13229, EN 15250, EN 12815) an einem Schornstein, an dem zusätzlich ein wodtke Pellet Primärofen angeschlossen ist.

4 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 4 von 22 wodtke DS 01 Druckmessadapter Druckmessrohr zu überwachende Feuerstätte Silikonschlauch Druckmessstelle Aufstellraum 1. OG Signal "Start" wodtke Pellet- Primärofen Signal "EIN/AUS" wodtke Pellet- Primärofen wodtke Pellet- Primärofen Schornstein EG Abb. 1: beispielhafter Aufbau einer Gemischtbelegung mit Überwachung durch den DS 01 Ausführungsbeispiel ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Dieses Beispiel ersetzt keine fachhandwerkliche Planung. Der DS 01 überwacht dauerhaft den Differenzdruck zwischen dem Verbindungsstück der Feuerstätte ohne Gebläse und dem Aufstellungsraum. Bei Unterschreitung eines Mindestwertes des Differenzdruckes (Werkseinstellung 1 Pa Unterdruck) wird der wodtke Pellet Primärofen abgeschaltet. Somit verhindert der DS 01 selbst im extremen Fall eines Verschlusses des Schornsteins durch Abschalten des wodtke Pellet Primärofens, dass dessen Abgase über die nicht in Betrieb befindliche Feuerstätte ohne Gebläse in den Aufstellungsraum strömen. Die Überwachung ist nur bei Betrieb des wodtke Pellet Primärofens aktiv. Der DS 01 wird per Kabel mit der Platine des Ofens verbunden und erhält direkt das Startsignal für die Überwachung. Der DS 01 übernimmt keine Regelfunktionen, sondern ist eine reine Sicherheitseinrichtung. Fehler im DS 01, in einzelnen Komponenten, der Verdrahtung oder in der Spannungsversorgung des Systems führen zu einem sicheren, definierten Zustand, nämlich einer Störabschaltung.

5 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 5 von 22 Nach einem Fehler bzw. einer Sicherheitsabschaltung muss zunächst der Fehler beseitigt und manuell quittiert werden, bevor wieder ein Start des wodtke Pellet Primärofens erfolgen kann. Die automatische, zyklische Kalibrierung und eigensichere Ausführung bietet ein Maximum an Sicherheit selbst bei einer Schaltschwelle von nur 1 Pa. Die integrierte Auswertelogik verhindert ein zu sensibles Ansprechen bei Winddruckschwankungen oder beim Kaltstart der Feuerstätte / des Schornsteins. Die Auswertelogik (über eine Plausibilitätsprüfung) sowie Prozessor, Hard- und Software (über eine Prüfroutine) werden zusätzlich geprüft. Wird der zulässige Plausibilitätsbereich überschritten oder schlägt die Prüfroutine fehl erfolgt ebenfalls eine Störabschaltung. 3 Einsatzgebiete und notwendiges Zubehör Der DS 01 ist nur einsetzbar, wenn maximal zwei Feuerstätten an einem Schornstein angeschlossen sind und sich beide Feuerstätten in der gleichen Nutzungseinheit befinden (Einfamilienhaus oder Maisonette-Wohnung). Zum Grundlieferumfang des Geräts gehören Differenzdruckcontroller DS 01 & 2 Schrauben mit Dübeln zur Wandmontage. Das Zubehör zum DS 01 muss entsprechend nachfolgender Tabelle gewählt werden. Es wird immer Zubehör zur Druckmessung am Verbindungsstück sowie Zubehör für ein Startsignal für den DS 01 benötigt. Art der zu überwachenden Feuerstätte Druckmessung Erforderliches Zubehör Druckmessadapter Art.-Nr Druckmessrohr Ø 6 mm, 90 mm, Art.-Nr hitzebeständiger Silikonschlauch (max. 200 C), Meterware, Art.-Nr wodtke Pellet Primärofen Feuerstätte für feste Brennstoffe (z.b. Kaöfen / Raumheizer gemäß EN oder Ka-/Heizeinsätze gemäß EN oder Speicherfeuerstätten gemäß EN oder Herde gemäß EN ) - erforderlich - erforderlich - erforderlich Verkabelung Rosette Spezialanschlusskabel 4x 0,75 mm inkl. Zugentlastung zur Verbindung zwischen wodtke Pellet Primärofen und DS 01, Art.-Nr Rosette zur Abdeckung des Druckmessadapters für Rauchrohre Ø 150 mm: schwarz: Art.-Nr silbergrau: Art.-Nr Ø 130 mm: schwarz: Art.-Nr silbergrau: Art.-Nr erforderlich - - optional 1 Der DS 01 benötigt zum Betrieb ( Scharfmachen ) immer ein potentialfreies Startsignal. Dieses Signal wird dann als Startsignal für den Differenzdruckcontroller DS 01 verwendet. Bei wodtke Pellet Primäröfen ab Steuerung S4 muss hierzu direkt das Sicherheitsrelais "Reserve 4" auf der Hauptplatine des Ofens verwendet werden. Als Betrieb ( = DS 01 wird scharf gemacht ) sind bei wodtke Pellet Primäröfen die Zustände Anheizprogramm, Heizbetrieb und Gebläsenachlauf definiert. Siehe hierzu auch die Funktionsskizzen / Ausführungsbeispiele. Beachten Sie zur richtigen Bestellung unsere jeweils gültigen Preislisten.

6 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 6 von 22 4 Anschlussbedingungen / Einsatzgrenzen Für den Differenzdruckcontroller DS 01 gelten, wie für alle technischen Produkte, für den störungsfreien Betrieb bestimmte Systemanforderungen. Das Gerät darf nur in Verbindung mit den von wodtke für die Verwendung zugelassenen Feuerstätten eingesetzt werden. Bitte beachten Sie hierzu Kapitel 3. Die Feuerstätten müssen an einen geeigneten Schornstein (Ausführung nach DIN V 18160, Bemessung nach DIN EN ) angeschlossen sein und gemäß Bedienungsanleitung des Herstellers betrieben werden. Insbesondere die nachfolgenden Bedingungen müssen beim Anschluss & Betrieb destens eingehalten / beachtet werden. Position Druckmessadapter T A [ C] siehe Tabelle Achtung: Umgebungstemperatur T < 180 C Rauchgastemperatur T < 500 C Abgasstutzen Zulässige Umgebungstemperaturen DS 01 Grundgehäuse und Wechselrelais: T < 60 C Vor direkter Strahlung schützen! Schornstein Umgebungstemperatur für Silikonschlauch und Silikonkabel für Temperaturmessadapter: T < 200 C Abb. 2: Anschlussbedingungen des zu überwachenden Ofens Auch die zulässigen Werte für die mittlere Abgastemperatur müssen unbedingt eingehalten werden, damit die Komponenten nicht überhitzt und beschädigt werden! Für den zu überwachenden Ofen gelten folgende Anschlussbedingungen: mittlere Abgastemperatur T A am Stutzen lt. DIN wodtke Pellet- Primäröfen sonstige Feuerungen nach Tabelle Kapitel 3 keine Anforderung < 400 C

7 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 7 von 22 5 Montage und Anschluss 5.1 Montage und Anschluss von wodtke Druckmessadapter, Druckmessrohr und Druckmessleitung Achtung: Bei allen Feuerstätten / Anschlussvarianten muss die Druckmessstelle für den Schornsteinzug direkt an der Einmündung des Rauchrohrs in den Schornstein gewählt werden. Dazu ein Loch Ø 10 mm in das Rauchrohr bohren und den Druckmessadapter anschrauben, siehe Abb. 3. Wichtig: um eine Verstopfung mit abgelagerten Rußpartikeln im Rauchrohr zu vermeiden, darf die Winkelverschraubung nur horizontal (links, rechts) oder oben am Rauchrohr befestigt werden, auf keinen Fall unten! Das Druckmessrohr Ø 6 (erforderliches Zubehör) am Druckmessadapter montieren. Wichtig: das ca. 9 cm lange Druckmessrohr darf nicht gekürzt werden, da sonst der Silikonschlauch (hitzebeständig bis 200 C) durch Überhitzung beschädigt werden kann! Der DS 01 wird am Druckanschluss Ofen über hitzebeständigen Silikonschlauch (wodtke Art.- Nr ) mit Nennweite 5 mm mit dem Druckmessrohr verbunden. Falls der DS 01 im gleichen Raum montiert wird, in dem auch der Ofen steht, bleibt der Druckanschluss Raum entweder einfach offen oder wird ebenfalls über einen Schlauch mit dem Bezugsdruck verbunden. Wichtiger Hinweis: Falls der DS 01 nicht im gleichen Luftverbund montiert wird wie der Ofen (z.b. im Keller), muss der Druckanschluss Raum unbedingt über den wodtke Silikonschlauch mit dem Aufstellraum verbunden werden. Druckmessadapter Druckmessrohr Ø 6 mm > 5 cm!!! Silikonschlauch Achtung: Silikonschlauch nicht bis zum Anschlag über das Druckmessrohr schieben, sondern immer destens 5 cm bis zum Druckmessadapter freilassen, damit der Silikonschlauch nicht schmelzen kann. Abb. 3: Anschluss Druckmessstelle

8 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 8 von Montage und Anschluss des wodtke Druckmessadapters in Verbindung mit der wodtke Abdeckrosette (nur für Kaöfen mit Rauchrohr Ø 130 oder 150 mm) Die Rosette dient zur Abdeckung des Druckmessrohrs. Ansicht von vorne: Ansicht von hinten: Rosette mit Rauchrohr: Druckmessrohr Damit das Druckmessrohr richtig platziert ist, muss das Loch gemäß folgender Skizze gebohrt werden: Draufsicht von hinten: Seitenansicht: Ofenseite Wandseite

9 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 9 von Montage des DS 01 Grundgehäuses Der DS 01 kann in jeder Einbaulage betrieben werden. Die optimale Anbauposition ist mit nach unten zeigenden Druckanschlüssen an einer flachen Wand. Zur Montage muss der Deckel geöffnet werden. Vor Öffnen des Deckels sicherstellen, dass das Gerät stromlos ist! Dazu die vier Deckelschrauben vollständig lösen, den Deckel zuerst nach oben ziehen und dann nach links aufklappen. Sollten die Deckelschrauben beim Aufklappen im Unterteil haken, müssen diese nochmals von Hand gedreht, ggf. auch leicht herausgezogen werden. Dabei darauf achten, dass die Kabelverbindung zwischen Deckel- und Grundleiterplatte nicht gelöst wird. Neben den Deckelschrauben sind jetzt vier Montagebohrungen zugänglich, an denen der DS 01 befestigt werden kann. ACHTUNG: Der zu messende Druckunterschied ist immer der Unterschied Druck Verbindungsstück zu Druck Aufstellraum des Ofens! Wir empfehlen daher immer die Montage des DS 01 in der direkten Umgebung des Ofens. Falls der DS 01 nicht im gleichen Aufstellraum / Luftverbund wie der Ofen montiert werden soll (z.b. im Keller), muss der Druckanschluss Raum unbedingt über den wodtke Silikonschlauch mit dem Aufstellraum in der Nähe der zu überwachenden Feuerstätte verbunden werden. Achtung Strahlungswärme: maximal zulässige Temperaturen (< 60 C) für das Gehäuse des DS 01 beachten! Spannungsversorgung und elektrischer Anschluss des DS 01 Nebensicherung 125 ma (Träge) Klemme 1 + 2: Schraubklemmen für potentialfreies Startsignal (Öffner) Achtung: Hier niemals 230 V anlegen, da sonst das Gerät beschädigt wird. Hauptsicherung 125 ma (Träge) Klemme 11+13: Schraubklemmen für Versorgungsspannung 230 VAC Relaissicherung (Ausgang) 2,0 A (Träge) Klemme 22+23: Schaltausgang (Relais) (überwachtes Relais. Max. 2,0 A belastbar) Die 230 V AC Versorgungsspannung für den DS 01 wird an Klemme an angeschlossen. Das potentialfreie Startsignal des wodtke Pellet Primärofens wird an Klemme angeschlossen. Als Schaltausgang (EIN/AUS-Signal zum wodtke Pellet Primärofen) steht ein eigens abgesichertes und überwachtes Relais (Klemme ) zur Verfügung. Schaltleistung: max. 230 VAC, 2 A. Wichtige Hinweise: Die Verkabelung des Gerätes mit Einzeladern ist nicht zulässig. Es müssen Kabel mit Schutzmantel (z.b. wodtke 4-adriges Spezialkabel Art.-Nr ) verwendet werden. Die abisolierten Anschlusslitzen sollten innerhalb des Gerätes mit Silikonschlauch isoliert werden und sollten so kurz wie möglich gehalten werden, damit keine Teile der Leiterplatte berührt werden können. Bauseitig ist ein Netzschalter zur Spannungsfreischaltung für Reparaturen etc. vorzusehen.

10 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 10 von Verkabelung des DS 01 mit dem wodtke Pellet Primärofen Für die Verkabelung des DS 01 mit dem wodtke Pellet Primärofen ist ein 4-adriges Kabel notwendig. Über 2 Adern gibt der wodtke Pellet Primärofen das Startsignal an den DS 01, über weitere 2 Adern schaltet der DS 01 den wodtke Pellet Primärofen EIN/AUS. 1. Startsignal: Der DS 01 erhält ab wodtke Steuerung S4 sein Startsignal direkt vom Ausgang "Reserve 4" auf der Hauptplatine des wodtke Pellet Primärofens. Reserve 4 ist ein potenzialfreier (=verpolungssicherer), zwangsgeführter und überwachter Relaisausgang (Öffner); max. 2 A belastbar. Hauptplatine wodtke Pellet Primärofen DS 01 (Eingang Startsignal / potenzialfrei) Klemme 1 Klemme 2 Ausgang R4 = Relais offen = Ofen in Betrieb. Hinweis: G OFF gilt als Betrieb. Ausgang R4 OFF = Relais geschlossen = Ofen aus oder Ofen nicht betriebsbereit (z.b. Spannungsausfall, Ofen über Taste I/0-Taste ausgeschaltet oder Ofen über externen / internen Regler ausgeschaltet). Der wodtke DS 01 kann bei wodtke Pellet Primäröfen ab Steuerung S4 direkt am Ausgang Reserve 4 angeschlossen werden. Der Ausgang Reserve 4 schaltet gleichzeitig mit dem Ausgang Reserve 1, weil beide Ausgänge eine Betriebsmeldung des Ofens darstellen. Unterschied: R1 = Schließer-Kontakt mit 230 V; R4 = Öffner-Kontakt potenzialfrei und überwacht. Liegt am Ausgang Reserve 4 eine Fehlfunktion vor (Relais öffnet oder schließt nicht), so erkennt die Steuerung des Ofens dies, schaltet den Ofen ab und meldet R4 Er1. 2. EIN/AUS-Signal: Auf der Hauptplatine des wodtke Pellet Primärofens befindet sich der "Eingang EIN/AUS", dieser wird über ein 2-adriges Kabel mit den Klemmen am DS 01 verbunden. Die werkseitig angeschlossene Kabelbrücke am "Eingang EIN/AUS" muss unbedingt entfernt werden! Hauptplatine wodtke Pellet Primärofen DS 01 (Schaltausgang Relais) Klemme 23 Klemme 22 Kabelbrücke unbedingt entfernen! Klemme 21 Schaltausgang am DS 01 geschlossen = kein Alarm am DS 01 = Ofen ist in Betrieb bzw. betriebsbereit Schaltausgang am DS 01 offen = Alarm = Ofen wird abgeschaltet, Anzeige am Bedienboard des wodtke Pellet Primärofens "HE OFF"

11 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 11 von Inbetriebnahme und Bedienung des DS 01 4-stellige Anzeige für aktuellen Differenz-Druck oder Einstellwerte (blinkt im Testmodus) 4 Statusanzeigen 3-stellige Anzeige für Grenzwert oder Einschaltverzögerung POWER Druckanschluss für Umgebung Druckanschluss für Ofen 5.6 Einstellen von P, T0 und Tv 3 Bedientasten: Stelle hochzählen / eine Stelle nach rechts verschieben / Eingabe bestätigen PG 9-Kabeldurchführung für Netzspannung DS 01 PG 7-Kabeldurchführungen für Startsignal (potentialfrei) und Schaltsignal Pellet Primärofen (230 VAC) Wichtige Hinweise: Für eine korrekte Funktion muss unbedingt der Wert für die Einschaltverzögerung auf 0 Minuten eingestellt werden, siehe nachfolgender Punkt 2.! Weitere Änderungen der werkseitig eingestellten Werte von P, T0 und Tv können zu unerwünschten Störungen führen und dürfen nur durch einen Fachbetrieb vorgenommen werden. Werden die werksseitig eingestellten Werte vom Fachbetrieb geändert, so sind diese Werte zu protokollieren, dem Betreiber zu übergeben und von dem Betreiber zu hinterlegen. Auf Anfrage des zuständigen Bezirksschornsteinfegermeisters (BZSFM) hat der Betreiber diesem die protokollierten Einstellungen am DS 01 vorzulegen. Der Grenzwert für die Druckdifferenz zwischen Aufstellraum der Feuerstätte und Verbindungsstück und die Glättungszeit sind primär so einzustellen, dass der DS 01 sensibel genug ist, die gefahrrelevanten Störgrößen sicher und dauerhaft detektieren zu können. Differenzdruck P Einschaltverzögerung TO: während dieser Zeit fällt das Relais ab (Klemme 23+23) DS 01 in Betrieb P Glättungszeit Tv DS 01 wird gestartet kurzzeitige Unterschreitung von P wird ignoriert Unterschreitung von P länger als Glättungszeit führt zum Zeit

12 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 12 von 22 Ins Einstellmenü gelangt man aus jeder Betriebsphase durch gleichzeitiges Drücken der linken und rechten Taste ( + ) für. 5 Sekunden. 1. Druckgrenzwert P einstellen Die Anzeige der Einheit Pa erlischt, in der kleinen 3-stelligen Anzeige erscheint Set, in der großen 4- stelligen Anzeige erscheint der Grenzwert, die Zehnerstelle blinkt. Mit der linken Taste ( ) kann der Wert der Stelle hochgezählt werden, mit der mittleren Taste ( ) kann die zu verändernde Stelle verschoben werden. Die gerade veränderbare Stelle blinkt. Es können Werte zwischen 1 und 99 Pa eingestellt werden (Werkseinstellung P = 1 Pa). Mit der rechten Taste ( ) gelangt man zum nächsten Wert. Wird eine Minute lang keine Taste gedrückt, oder werden ungültige Tastenkombinationen gedrückt, wird das Einstellmenü ohne Speichern des veränderten Werts verlassen. 2. Einschaltverzögerung T0 einstellen Als zweites wird die Zeitspanne nach dem Startsignal eingestellt (Werkseinstellung T0 = 2 Minuten). Für eine korrekte Funktion muss unbedingt der Wert für die Einschaltverzögerung T0 auf 0 Minuten eingestellt werden! Die Werte werden mit der Taste ( ) verändert. Mit der rechten Taste ( ) gelangt man zum nächsten Wert. Wird eine Minute lang keine Taste gedrückt, oder werden ungültige Tastenkombinationen gedrückt wird das Einstellmenü ohne Speichern der veränderten Werte verlassen. 3. Glättungszeitwert Tv einstellen Es wird die Zeitspanne eingestellt, für die der Druck den Grenzwert unterschreiten muss, damit Alarm ausgelöst wird (Werkseinstellung Tv = 30 Sekunden). Es sind Werte zwischen 0 und 180 Sekunden in 10- Sekunden-Schritten einstellbar. Die Einerstelle kann hier nicht verändert werden. Mit der rechten Taste ( ) werden alle drei Werte übernommen und gespeichert. Wird eine Minute lang keine Taste gedrückt, oder werden ungültige Tastenkombinationen gedrückt, wird das Einstellmenü ohne Speichern der veränderten Werte verlassen.

13 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 13 von Rücksetzen des Geräts auf Werkseinstellungen Die einstellbaren Werte (P, T0 und Tv können durch eine einfache Tastenkombination in den Auslieferungszustand zurückgesetzt werden. Dazu alle drei Tasten für destens 3 Sekunden gleichzeitig drücken, bis in der kleinen Anzeige res blinkt. Wenn nun die rechte Taste ( ) gedrückt wird, werden die einstellbaren Werte auf die Werkseinstellung zurückgesetzt: P: 1 Pa T0: 2 Minuten Tv: 30 Sekunden 5.8 Testmodus (nur bei Bedarf nötig) siehe nachfolgende Schritte a - d Der Testmodus kann zur Funktionsüberprüfung verwendet werden. Der Testmodus kann nur aktiviert werden, wenn der wodtke Pellet Primärofen nicht brennt bzw. das externe Startsignal des wodtke Pellet Primärofens nicht anliegt (Klemme am DS 01 muss geschlossen sein). Im Testmodus (erkennbar wenn Differenz-Druckanzeige blinkt) schaltet der DS 01 immer dann aus, wenn der Wert für P lange genug (t > Tv) unterschritten ist. Der Testmodus wird bei Alarm, Gerätestörung, Spannungsausfall bzw. nach 15 Minuten automatisch verlassen. Der Testmodus wird wie folgt aktiviert: Nach Anlegen der Netzspannung oder nach kurzfristigem Stromausfall blinken die Pfeile +. Diese Störung muss zunächst wie folgt beseitigt werden (Schritte a + b). In den Testmodus gelangt man danach mit Schritt c). a.) Anzeige: Alarm + Error blinken Differenzdruck P -Wert Taste Eingabe bestätigen ( ) für destens 5 Sekunden drücken und wieder loslassen die angezeigte Störung wird beseitigt.

14 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 14 von 22 b.) Der Pfeil bei Start blinkt, in der kleinen Anzeige wird der Druckgrenzwert P angezeigt, das Schaltrelais ist angezogen (Klemme geschlossen). Das Gerät wartet aufs Startsignal. c.) Erst jetzt kann durch nochmaliges Drücken der Taste für. 5 Sekunden das Gerät im Testmodus gestartet werden. Als Erkennungsmerkmal für den Testmodus blinkt die Anzeige des Differenzdruck-Werts. Der Pfeil bei Start ist nun dauernd an. d.) Das Gerät geht auf. Das Schaltrelais ist angezogen (Klemme geschlossen), in der kleinen Anzeige wird der Druckgrenzwert angezeigt. Alle Funktionen sind gleich wie im Regelbetrieb nur die Displayanzeige für den Differenzdruck blinkt, weil auch ohne Startsignal jede Unterschreitung von P, die länger als Tv (siehe unten) dauert, im Testmodus zur Störabschaltung führt. Unterschreitet der gemessene Druck den eingestellten Grenzwert blinkt das Zeichen Tv. Dauert eine Druckunterschreitung länger als die eingestellte Verzögerungszeit Tv, geht der DS 01 in den Alarmzustand (Testmodus wird verlassen!). Das Schaltrelais fällt ab (Klemme offen). Der Testmodus ist beendet (Displayanzeige blinkt nicht mehr) und der DS 01 geht dauerhaft in den Alarmzustand (=Regelbetrieb)! Weitere Schritte siehe Regelbetrieb Kapitel 5.9 Fälle e1.) oder e2.). Am wodtke Pellet Primärofen erscheint am Display die Meldung "HE OFF". Der Testmodus wird auch automatisch nach Ablauf von 15 Minuten beendet sowie bei beliebiger Gerätestörung oder Stromausfall. In allen diesen Fällen geht das Gerät zurück in den jeweils zugehörigen Zustand (Regelbetrieb oder Alarmzustand). 5.9 Regelbetrieb & Alarmzustand - siehe nachfolgende Schritte a f a) Ausgangssituation: Das 2-adrige Kabel des externen Startsignals ist am DS 01 angeschlossen (Klemme am DS 01). Der Silikonschlauch ist mit dem Schornstein und dem Anschluss Ofen verbunden. Nach Anlegen der Netzspannung blinken die Pfeile bei und. Auch nach kurzfristigem Spannungsausfall zeigt der DS 01 bei erneutem Anlegen der Netzspannung und an. Diese Störung muss zunächst wie folgt beseitigt werden:

15 Es erscheint folgende Anzeige: Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 15 von 22 Differenzdruck-Wert P -Wert Nun müssen 2 Fälle unterschieden werden: a1.) der Ofen ist nicht in Betrieb = Klemme am DS 01 geschlossen: Durch Drücken der Taste Eingabe bestätigen ( ) für 5 Sekunden wird die angezeigte Störung beseitigt und der DS 01 ist betriebsbereit. a2.) der Ofen ist in Betrieb = Klemme am DS 01 offen: Nur wenn der angezeigte Differenzdruck größer als der P -Wert ist, kann die weitere Inbetriebnahme erfolgen! Durch Drücken der Taste Eingabe bestätigen ( ) für 5 Sekunden wird die angezeigte Störung beseitigt und der DS 01 ist betriebsbereit. b) Der Pfeil bei Start blinkt, in der kleinen Anzeige wird der Druckgrenzwert P angezeigt, das Schaltrelais ist angezogen (Klemme geschlossen). Das Gerät wartet aufs Startsignal. d) Nach Anlegen des Startsignals (Öffnen der Anschlüsse 1 und 2 mittels potenzialfreiem Kontakt) geht das Gerät in den Betriebsmodus. Das Schaltrelais ist angezogen (Klemme geschlossen), in der kleinen Anzeige wird der Druckgrenzwert angezeigt. e) Unterschreitet der gemessene Druck den eingestellten Grenzwert blinkt das Zeichen Tv. Dauert eine Druckunterschreitung länger als die eingestellte Verzögerungszeit Tv, geht der DS 01 in den Alarmzustand Das Schaltrelais fällt ab (Klemme offen). Durch Drücken der Taste Eingabe bestätigen ( 5 Sekunden kann der Alarm zurückgesetzt werden. ) für Fall e1: Ofen ist in Betrieb (Klemme 1 und 2 am DS 01 offen): der angezeigte Differenzdruck muss größer als P sein, nur dann kann der Alarm zurückgesetzt werden. Der DS 01 geht wieder in den Betriebsmodus, siehe d). Fall e2: Ofen ist nicht in Betrieb (Klemme 1 und 2 am DS 01 geschlossen): der Alarm kann auch zurückgesetzt werden, wenn der angezeigte Differenzdruck kleiner als P ist. Der DS 01 beginnt wieder mit b) und wartet auf ein erneutes Startsignal.

16 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 16 von 22 f) Eine Wegnahme des Startsignals (Schließen der Anschlüsse 1 + 2) schaltet den DS 01 inaktiv. Er wartet dann wie nach dem Einschalten wieder aufs Startsignal (siehe b.). Das Schaltrelais ist angezogen (Klemme geschlossen) Zyklischer Nullpunktabgleich Nach dem Einschalten, nach 5, 10 und 15 Minuten und ab dann alle 15 Minuten führt der DS 01 einen automatischen Nullpunktabgleich durch. Dabei unterbricht das eingebaute Ventil die Verbindung vom Sensor zu den Druckanschlüssen und schließt die beiden Sensoranschlüsse kurz. Dadurch wird erreicht, dass der Sensor quasi keine Nullpunktdrift hat und kleine Drücke sehr genau gemessen werden können Zyklischer Prozessor-, Hard- und Softwaretest Alle 24h nach Inbetriebnahme erfolgt für einige Sekunden eine automatische Prüfung des Prozessors und der Hard-/Software. Während dieser wenigen Sekunden wird die Stromversorgung des Pellet Primärofens über das Ausgangsrelais abgeschaltet (das Relais für Klemme fällt ab). Am Gerät leuchten während dieser Zeit alle Anzeigeelemente gleichzeitig auf. Nach positivem Abschluss dieser Sicherheitsprüfung geht das Gerät automatisch wieder auf den vorherigen Zustand zurück. Bei einem Fehler geht das Gerät auf Störung und der Pellet Primärofen bleibt aus. 6 Einmess-Protokoll Fachbetrieb Werden die Werkseinstellungen für T0, P und Tv geändert so sind diese Änderungen hier zu protokollieren und aufzubewahren. Auf Anfrage des zuständigen Bezirksschornsteinfegermeisters (BZSFM) hat der Betreiber ihm die protokollierten Einstellungen am DS 01 vorzulegen. Datum T0 P Tv Fachbetrieb Name Unterschrift

17 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 17 von 22 7 Beseitigung von Störungen & Instandhaltung Störungsanzeige Störungsursache Störungsbehebung Zulässiger Differenzdruck wurde unterschritten Regelabschaltung Pfeil steht bei Gerätestörung, Messbereich überschritten oder Spannungsausfall Pfeile bei und blinken Tv Plausibilitätsgrenzen überschritten Pfeil steht bei und Tv erscheint Schornstein zieht nicht richtig oder ist verschlossen vorausgegangener Spannungsausfall bzw. Versorgungsspannung zu niedrig anliegender Differenzdruck ist viel zu hoch oder viel zu niedrig (ca. > +/- 50 Pa) externe Ursache! Druckmesszelle wurde überlastet. Sensorauswerteschaltung defekt zyklische Störungen mit ganz kurzer Erholzeit zwischen den Störungen. Im Zeitraum von 30 Minuten lag der gemessene Druck für 27 Minuten [aufsummiert über 30 Minuten] unterhalb des zulässigen Grenzwerts. Plausibilitätsprüfung des DS 01 löst aus. Störungsursache suchen Schornstein und Rauchrohre prüfen korrekte Versorgungsspannung anlegen: 230 VAC +6% -15% (Reset siehe Kapitel 5.4) externe Ursache für überhöhten/falschen Druck beseitigen. Zum Test beide Schlauchtüllen offen lassen, Störung muss erlöschen Gerät über Fachhändler zur Reparatur einschicken. zyklische Störungen beseitigen. Auslöser können z.b. extreme Verwirbelungen am Schornstein bei extremen Wetterbedingungen sein. Ausnahmesituation abwarten oder bei wiederholtem Auftreten Schornsteinkopf strömungstechnisch überarbeiten Die Differenzdruckschalter DS 01 einschließlich der zugehörigen Druck- und Temperaturmessadapter sind unter Beachtung der Grundmaßnahmen zur Instandhaltung gemäß DIN 31051: i. V. m. DIN EN 13306: instand zu halten. Durch den Betreiber ist destens monatlich eine Funktionsprüfung durchzuführen. 8 Funktionsprüfung Eine Funktionsprüfung kann z.b. folgendermaßen durchgeführt werden: Der Pellet Primärofen ist in Betrieb, der Kaofen kann außer Betrieb oder in Betrieb sein: Das Gerät steht auf. Jetzt den Druckmessschlauch abziehen. Nach Ablauf der Verzögerungszeit Tv muß der DS 01 in den Alarmzustand gehen und den Pellet Primärofen abschalten. Den Druckmessschlauch wieder aufstecken und den Fehler manuell reseten (Taste für. 5 Sekunden drücken). Der Pfeil wechselt auf und der Pellet Primärofen geht wieder in Betrieb.

18 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 18 von 22 9 Technische Daten DS 01 Zulässiger Druckbereich -50 bis +200 Pa Nennmessbereich -50 bis + 50 Pa Überlastbarkeit bis 1 kpa Nullpunktdrift keine, zyklische Nullpunktkorrektur alle 15 Minuten mittels Ventil Versorgungsspannung 230 VAC Leistungsaufnahme max. 3 VA Betriebstemperatur C Lagertemperatur C Kontakteingang (Signal Start ) zum Anschluss eines potentialfreien Öffners Schaltstrom ca. 10 ma bei 24 VDC Schaltausgang (Signal Fehler ) Relais- Kontakt (Fehler = Relais Klemme offen) Schaltstrom max. 2 A Schaltspannung max. 250 V (AC) oder 50 V (DC) aktives Relais heißt kein Fehler Anzeige LC-Display mit 4 großen Ziffern für Anzeige Differenzdruck bis 200 Pa, Schrittweite 0,2 Pa 3 kleine Ziffern für Grenzwert oder Einschaltverzögerung und mehrere Sonderzeichen Elektrischer Anschluss Schraubklemmen für Draht- 2,5 mm für Kabel durch 3 PG-Verschraubungen Pneumatischer Anschluss am Gehäuse: Schlauchtüllen mit 6,5 mm für Schlauch mit Nennweite 5 mm Druckmessschlauch Silikonschlauch Innen- 5 mm, Außen- 11 mm, max. Länge 20 m Gehäuse Wandaufbaugehäuse 120 x 120 x 75 mm Schlauchtüllen und PG-Verschraubungen unten, Anzeige und Tasten im Deckel Schutzart IP 54 EMV-Störfestigkeit gemäß EN Teil 1 und Teil 1 Sicherungen Haupt- und Nebensicherung 125 ma (Träge) Relaissicherung 2 A (Träge) Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Deutsches Institut für Bautechnik (DIBT) Nummer Z Z CE-Kennzeichnung siehe Konformitätserklärung

19 10 Maßzeichnung Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 19 von 22

20 Anleitung Differenzdruckcontroller DS 01_Gemischtbelegung_2013_09_03 Seite 20 von Anlage 1: Bauart zur Überwachung einer mehrfachbelegten Abgasanlage für den Anschluss von Feuerstätten mit und ohne Gebläse Die fertig ausgeführte Feuerungsanlage muß durch den Fachhandwerker mit dem beiliegenden Ü- Zeichen (Aufkleber) gekennzeichnet werden. Das Ü-Zeichen muß an geeigneter Stelle, z. B. im Bereich der Reinigungsöffnungen der Abgasanlage oder auf dem Differenzdruck-Controller DS 01, dauerhaft angebracht werden. Z Aufkleber "Ü-Zeichen" Zusätzlich muß die nachfolgende Übereinstimmungserklärung vom Fachhandwerker ausgefüllt werden: Übereinstimmungserklärung durch den Fachhandwerker Hiermit bestätigt die Firma.. vertreten durch Herrn/Frau... dass die im Bauvorhaben... angeschlossenen Feuerstätten mit den Bezeichnungen 1.).. und 2.). ordnungsgemäß entsprechend den Angaben der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Nr. Z und der Montage- und Bedienungsanleitung des Herstellers montiert, die zusätzliche Kennzeichnung mit dem Übereinstimmungszeichen gemäß Abschnitt der bauaufsichtlichen Zulassung Nr. Z angebracht, die Bedingungen eingehalten und der Bauherr über die Funktionsweise unterrichtet wurde.. Ort, den Unterschrift des Fachhandwerkers

Differenzdruck- controller DS 01

Differenzdruck- controller DS 01 Differenzdruck- controller DS 01 Anwendung: Überwachung des gleichzeitigen Betriebs von raumluftabhängigen Feuerstätten und Lüftungsanlagen Montage und Bedienung Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

Kanalrauchmelder KRM -2-LA

Kanalrauchmelder KRM -2-LA Kanalrauchmelder KRM -2-LA Patentiertes Einrohr-Luftmesssystem Verschmutzungs-Anzeige in % und Meldung bei 100 % Resettaster im Gehäuse von außen bedienbar Fernresetmöglichkeit über Klemmen Lange Standzeit,

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Systemkomponenten. Regelung BW/H

Systemkomponenten. Regelung BW/H Technische Daten Gehäuse: Kunststoff, PC-ABS und PMMA Schutzart: IP 0 / DIN 000 Umgebungstemp.: 0 bis 0 C Abmessung: 7 x 0 x 6 mm Einbau: Wandmontage, Schalttafeleinbau möglich Anzeige: Systemmonitor zur

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE

BEDIENUNGSANLEITUNG. PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE BEDIENUNGSANLEITUNG DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console > > > > > Mai 2011 INHALTSVERZEICHNIS Druckschalter PA-22 PS / PAA-22 PS Anschlussbelegung

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Serviceleitfaden G.A.S.-pro

Serviceleitfaden G.A.S.-pro Serviceleitfaden G.A.S.-pro Thitronik GmbH -Sicherheitstechnikwww.thitronik.de service@thitronik.de 1. Einbauort G.A.S.-pro kann an beliebiger Stelle montiert werden. Der Einbau in unmittelbarer Nähe einer

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

- CEN/5-B - CDN/5-B - CEN/5 - CDN/5

- CEN/5-B - CDN/5-B - CEN/5 - CDN/5 Steuerungen für Pumpstationen 06-AP-ST- 001 Steuerungen für Pumpstationen - CEN/5-B - CDN/5-B - CEN/5 - CDN/5 353 06-AP-ST- 002 Steuerungen für Pumpstationen CEN/5-B und CDN/5-B Die kompakte Pumpensteuerung

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Dokumentation. Universal-Signalboxen für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX -

Dokumentation. Universal-Signalboxen für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX - für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX - Stand: 02/2008 1. Inhalt 1. Inhalt.............................................................................................................1

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Busch-Jaeger Elektro GmbH

Busch-Jaeger Elektro GmbH Busch-Jaeger Elektro GmbH 0173-1-6324 28008 Busch-Jalousiecontrol Trennrelais 6415/24 für den Einbau Betriebsanleitung Nur für autorisiertes Elektrofachpersonal Fig. 1 Anschlussbeispiel für Motore mit

Mehr

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D Manual PS 5-48 2006 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12

Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12 Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12 1 Temperaturüberwachungsgerät TAA12 Ein universal einsetzbares Temperaturüberwachungsgerät z.b. für Gießharztransformatoren Das Gerät ist für den Anschluß

Mehr

AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO)

AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO) AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO) Hömelstr. 17 - CH-8636 Wald ZH - Telefon/TS 055-246 28 88 - Fax 055-246 49 49 E-Mail: info@ghe.ch - www.ghe.ch Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Installationsanleitung SEM-1. Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06)

Installationsanleitung SEM-1. Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06) Installationsanleitung SEM-1 Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Symbolerklärung und Sicherheitshinweise...............

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Serie 80 - Zeitrelais 16 A

Serie 80 - Zeitrelais 16 A Serie 80 - Zeitrelais 16 A SERIE 80 Zeitrelais mit Multi- oder Monofunktion Multifunktion: 6 Ablauffunktionen Multispannung: (12...240) V AC/DC oder (24...240) V AC/DC, selbsttätige Spannungsanpassung

Mehr

Notfall-Manager Alpha

Notfall-Manager Alpha "Alarm per Handy" für jede Sprachalarm- / ELA-Anlage Der Notfall-Manager Alpha kann in Krisensituationen an Schulen oder öffentlichen Gebäuden mit jeder Sprachalarm- / ELA-Anlage schnell, einfach und präzise

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

GMC 8022. ab Version 813b GMC 8022 E. ab Version 813b. Datenblatt. Gasmess- und Warnsysteme

GMC 8022. ab Version 813b GMC 8022 E. ab Version 813b. Datenblatt. Gasmess- und Warnsysteme GMC 8022 ab Version 813b GMC 8022 E ab Version 813b Gasmess- und Warnsysteme Anwendung Die Auswertgeräte GMC 8022 und GMC 8022E in Verbindung mit Messfühlern mit 4-20 ma Signalausgang haben folgende Funktionen:

Mehr

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097 ENGLISH FRANÇAIS NEDERLANDS ESPAÑOL FUR 8097 Sicherheits- / Umwelt- / Aufstellhinweise Das Gerät ausnahmslos nur in trockenen Innenräumen betreiben. Niemals mit Feuchtigkeit in Verbindung bringen Kinder

Mehr

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Inhaltsverzeichnis Im Sinne der EG-Richtlinien Das Produkt 89/336/EWG 73/23/EWG EG-Konformitätserklärung Elektromagnetische Verträglichkeit Niederspannung

Mehr

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung transmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung Messwertanziege, -überwachung, -übertragung, und kontinuierliche oder On/Off- Regelung in einem Gerät Typ 8311 kombinierbar mit

Mehr

Temperaturmeßumformer für PT100 MCR-SL-PT100-...-DC-24

Temperaturmeßumformer für PT100 MCR-SL-PT100-...-DC-24 Temperaturmeßumformer für PT00 MCR-SL-PT00-...-DC-. Beschreibung Die MCR-SL-PT00-Temperaturmeßumformer setzen die Meßwerte des PT00-Sensors (IEC 5/EN 605) in elektrisch genormte Analog-Signale um. Der

Mehr

Differenzdruck-Regler Typ HA 5421. Originalbetriebsanleitung Differenzdruck-Regler Typ HA 5421

Differenzdruck-Regler Typ HA 5421. Originalbetriebsanleitung Differenzdruck-Regler Typ HA 5421 HAINKE Staubfilter GmbH Telefon +49 4408 8077-0 Telefax +49 4408 8077-10 Postfach 12 48 An der Imbäke 7 E-mail info@hainke.de 27795 Hude 27798 Hude Internet www.hainke.de Originalbetriebsanleitung Differenzdruck-Regler

Mehr

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Document ID: 38160 Auswertgeräte und Kommunikation 1 Produktbeschreibung 1 Produktbeschreibung Das Gehäuse ist für den Einbau eines Auswertgerätes

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

Bedienungsanleitung. Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ...

Bedienungsanleitung. Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ... Bedienungsanleitung Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ... Technische Daten Versorgungsspannung 24 V DC ± 10 % Netzgerät mit Strombegrenzung oder Sicherung 250 ma empfohlen Anschlussleistung ca. 3W Umgebungstemperatur

Mehr

SoWi - Sensor (IP 54)

SoWi - Sensor (IP 54) SoWi - Sensor (IP 54) D Vor der Installation muss die Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Die Angaben und Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen zur Vermeidung von Gefahren und Schäden beachtet

Mehr

Nr. 441502. Regenwächter. Ausgabe: 2 / Datum: 06/14. Produktdatenblatt

Nr. 441502. Regenwächter. Ausgabe: 2 / Datum: 06/14. Produktdatenblatt Produktdatenblatt Regenwächter Nr. 441502 Ausgabe: 2 / Datum: 06/14 1 Ausführung Bestell - Nr. Messwert Ausgang Betriebsspannung 5.4106.00.000 Niederschlagsstatus (ja / nein) 441502 Niederschlagsstatus

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

InBin-P Druck-/Differenzdruckschalter von 25... 5.000 Pa

InBin-P Druck-/Differenzdruckschalter von 25... 5.000 Pa InBin-P Druck-/Differenzdruckschalter von 25... 5.000 Pa Elektrische, binäre Druck- oder Differenzdruckschalter 24 VAC/DC Versorgung, potenzialfreier Relaisausgang InBin - P -... InBin - P -... - 2 InBin

Mehr

Betriebsanleitung PUC 24 Differenzdruck- Messumformer

Betriebsanleitung PUC 24 Differenzdruck- Messumformer Betriebsanleitung PUC 24 Differenzdruck- Messumformer halstrup - walcher GmbH Stegener Straße 10 D-79199 Kirchzarten Phone:+49 (0) 76 61/39 63 0 Fax: +49 (0) 76 61/39 63 99 E-Mail: info@halstrup-walcher.de

Mehr

BeoLab 3. Bedienungsanleitung

BeoLab 3. Bedienungsanleitung BeoLab 3 Bedienungsanleitung Für Zugang zu den Zulassungsetiketten nehmen Sie die obere Abdeckung des BeoLab 3 ab. HINWEIS! Längere Benutzung bei hoher Lautstärke kann Gehörschäden verursachen. Acoustic

Mehr

Transceiver SVT-SimonsVoss (Art.-Nr. 100091020)

Transceiver SVT-SimonsVoss (Art.-Nr. 100091020) SVT-SimonsVoss (Art.-Nr. 100091020) Der SVT-SimonsVoss wird an das Türmodul comlock 410 angeschlossen und dient der drahtlosen Ansteuerung eines digitalen s 3061 der Fa. SimonsVoss durch die Einbruchmelderzentrale.

Mehr

Betriebsanleitung Druckregler Typ REG 21

Betriebsanleitung Druckregler Typ REG 21 Betriebsanleitung Druckregler Typ REG 21 halstrup-walcher GmbH Stegener Straße 10 D-79199 Kirchzarten Phone: +49 (0) 76 61/39 63 0 Fax: +49 (0) 76 61/39 63 99 E-Mail: info@halstrup-walcher.de Internet:

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397..

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Inhalt Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/5 (2) A~ mit Wechsler 3 Installation des Raumtemperatur-Reglers Verwendungsbereich

Mehr

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Ihr Händler... U_DE Rev. 081027...... 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Futuratherm CoolProtect-EDV

Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV-"Temperaturüberwachungssystem" für die Überwachung von bis zu 4 Serverräumen (4 Temperatursensoren) mit integrierter Temperatur-Loggerfunktion. Die

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung Eigenschaften erweitert die Heimvernetzung über die Stromleitung - sofort einsatzbereit Internetanbindung aus einer Hand : FRITZ!Box funktioniert optimal mit FRITZ!Powerline robuste Datenübertragung durch

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder. A1.net

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder. A1.net Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV A1 TV Kabel mit A1 Mediabox Recorder A1.net Inhalt Ihres Pakets Bevor Sie mit der Installation beginnen, prüfen Sie bitte Ihr Paket auf Vollständigkeit. A1 Mediabox

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

SPIDER MOBIL. Bedienungsanleitung. Digitale Komplettmeßelektronik. HBM Mess- und Systemtechnik GmbH. Elektrisches Messen mechanischer Größen

SPIDER MOBIL. Bedienungsanleitung. Digitale Komplettmeßelektronik. HBM Mess- und Systemtechnik GmbH. Elektrisches Messen mechanischer Größen HBM Mess- und Systemtechnik GmbH Elektrisches Messen mechanischer Größen Bedienungsanleitung Digitale Komplettmeßelektronik B31.SPIMOB.10de Digitale Komplettmeßelektronik Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise

Mehr

Achtung: Verwenden Sie zum Betrieb des Antriebes nur geregelte 24V DC Netzteile, um eine Beschädigung des Antriebes zu vermeiden.

Achtung: Verwenden Sie zum Betrieb des Antriebes nur geregelte 24V DC Netzteile, um eine Beschädigung des Antriebes zu vermeiden. Sonesse 0 RTS Gültig für Antriebe mit dem Index > Artikelnummer: 000 60 Installations- & Gebrauchsanleitung Um die einwandfreie Funktion des Produktes nutzen zu können, lesen Sie diese Gebrauchsanleitung

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

Kaba S-Modul c-lever. Kurzanleitung. QG_S-Modul_c-lever - 201503

Kaba S-Modul c-lever. Kurzanleitung. QG_S-Modul_c-lever - 201503 Kaba S-Modul c-lever Kurzanleitung QG_S-Modul_c-lever - 201503 DE Kaba AG Access & Workforce Management Hofwisenstraße 24 8153 Rümlang Schweiz Kaba AG Access & Workforce Management Mühlebühlstraße 23 8620

Mehr

DAS1ip REG. DALI-Schaltaktor. Bedienungsanleitung. Art.Nr.: 10.741

DAS1ip REG. DALI-Schaltaktor. Bedienungsanleitung. Art.Nr.: 10.741 DAS1ip REG DALI-Schaltaktor Bedienungsanleitung Art.Nr.: 10.741 Dokumentennummer: DAS1ipREG_Anleitung_B05_ DE_20150130 Erstellungsdatum: 01 / 2015 1 Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie vor der Inbetriebnahme

Mehr

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink MICROSENS Einführung Konzept mit Zukunftssicherheit Seit vielen Jahren hat MICROSENS erfolgreich das Fiber-To-The-Office (FTTO) Konzept am Markt etabliert.

Mehr

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Gerätebeschreibung - 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de DSL electronic GmbH Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Weiteingangsbereich 90...132 / 180

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung Fernübertragungsgerät RAMOC VD5-MO

Montage- und Bedienungsanleitung Fernübertragungsgerät RAMOC VD5-MO Ausgabe vom 14.10.2013 Seite 1/7 Gerätebeschreibung: Das Fernübertragungsgerät VD5-MO ist ein Gerät aus dem Fernwirksystem RAMOC. Es dient zum Fern- Anzeigen und zum mobilfunkbasierten Fern-Übertragen

Mehr

Lichttaster W 30: Deutliche Signale auch bei geringsten Reflexionen

Lichttaster W 30: Deutliche Signale auch bei geringsten Reflexionen Lichtschranken Lichttaster W 0 Baureihe WL 7- Reflexions- Lichttaster HGA Reflexions- Lichttaster energetisch Lichttaster W 0: Deutliche Signale auch bei geringsten Reflexionen Eine Reihe von Standardmerkmalen

Mehr

Technisches Datenblatt MF420-IR-AL

Technisches Datenblatt MF420-IR-AL Technisches Datenblatt MF420-IR-AL - 1 - 1. Eigenschaften Das Kohlendioxidmesssystem MF420-IR-AL ist speziell zur Überwachung der Luftgüte in Innenräumen konzipiert. Mit Hilfe von zwei unabhängigen Relaiskontakten

Mehr

Messumformer für Absolut-, Relativ- und Differenzdruck

Messumformer für Absolut-, Relativ- und Differenzdruck Inhaltsverzeichnis 1 Gültigkeit der Betriebsanleitung... 2 2 Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3 Sicherheit... 2 4 Bedienungs- und Wartungspersonal... 2 5 Allgemeine Gefahren und Unfallverhütung... 2 6

Mehr

DIGITAL ANZEIGE. für den Industrieeinsatz. Serie PAX I. Key-Features:

DIGITAL ANZEIGE. für den Industrieeinsatz. Serie PAX I. Key-Features: DIGITAL ANZEIGE für den Industrieeinsatz Serie PAX I Key-Features: Inhalt: Technische Daten Technische Zeichnungen Elektrischer Anschluss Schnittstellenkarten Konfigurationssoftware Bestellcode & Zubehör

Mehr

Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005

Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005 Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen 4.0 Funktionsübersicht 5.0 Aufladen der Batterie 6.0 An- / Ausschalten

Mehr

Bestellbezeichnung Not-Aus-Schalter

Bestellbezeichnung Not-Aus-Schalter Not-Aus-Schalter Selektionsdiagramm ART DER SIGNALKENNZEICHNUNG Z keine F mit Statusanzeige ENTRIEGELUNGS- ART P R B Push-Pull Drehentriegelung Schlüsselentriegelung FARBE PILZ- DRUCKTASTE 3 1 (NOTFALL

Mehr

Seite 1. Windkraft GWT400 GTW600. Beschreibung und Handbuch

Seite 1. Windkraft GWT400 GTW600. Beschreibung und Handbuch Seite 1 Windkraft GWT400 GTW600 Beschreibung und Handbuch Seite 2 1. Einleitung Unsere Windenergieanlagen sind für alle Wetterbedingungen, für alle geographischen und klimatischen konzipiert. Sie verfügen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Lichtschrankenverstärker ISG-N37 1-Kanal-Verstärker (manuelle Verstärkungseinstellung)

Lichtschrankenverstärker ISG-N37 1-Kanal-Verstärker (manuelle Verstärkungseinstellung) Lichtschrankenverstärker ISG-N3 -Kanal-Verstärker (manuelle Verstärkungseinstellung) Lichtschranke mit moduliertem IR-Licht Reichweite bis 35 m hohe Sicherheit gegen Fremdlicht, Störimpulse und Beeinflussung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. MD PBX Light MD MD PBX Light AV MD PBX Light ES MD PBX Light BG

BEDIENUNGSANLEITUNG. MD PBX Light MD MD PBX Light AV MD PBX Light ES MD PBX Light BG BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX Light MD MD PBX Light AV MD PBX Light ES MD PBX Light BG Türsprechstation mit A/B Schnittstelle für den Anschluß an TK-Anlagen Version mit 1 Ruftaste Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr