Einführung in die Herzchirurgie. Prof. Dr. med. H. Jakob Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Herzchirurgie. Prof. Dr. med. H. Jakob Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie"

Transkript

1 Einführung in die Herzchirurgie Prof. Dr. med. H. Jakob Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie

2 Homepage 2

3 So können Sie das Fach Herzchirurgie bei uns kennenlernen! Famulatur Blockpraktikum Praktisches Jahr Hospitation bei Operationen Hospitation auf der Intensivstation Kardiologisch-Kardiochirurgische Konferenz (jeden Dienstag 17 Uhr)

4 So können Sie das Fach Herzchirurgie bei uns kennenlernen! Teilnahme an Explantationseinsätzen, Hospitation bei Herz- und Lungen-Tx Bei Interesse können Sie sich wenden an Fr. P. Courvoisier, 0201/ , Hr. J. Heckmann, 0201/ , Doktorarbeiten an 4

5 Buchempfehlungen Müller Chirurgie Studium und Praxis Med. Verlags- und Informationsdienste ISBN: Duale Reihe Chirurgie MLP ISBN: Chirurgie Berchtold Urban & Fischer ISBN: Chirurgie Hirner/Weise Thieme Verlag ISBN: Siewert Chirurgie Springer ISBN:

6 Vorlesungsplan, jeweils um 8 Uhr c.t., im Audimax Do Einführung in die Herzchirurgie Fr Koronare Herzkrankheit Teil I Mo Koronare Herzkrankheit Teil II Di Herzklappenerkrankungen- Teil I Do Herzklappenerkrankungen - Teil II Fr Lungentransplantation Mo Herzersatzverfahren Di Erkrankungen der Aorta Do Angeborene Herzfehler Teil I Fr Angeborene Herzfehler Teil II Teil der Vorlesung Mo Semesterprüfung 6

7 Neue Verfahren - Übersicht Transapikaler Aortenklappenersatz Evita Open Herzunterstützungsverfahren Exeleras 7

8 Der Hybridraum: Im Namen der Innovation 8

9 Transapikaler Aortenklappenersatz (AKE) Einschlusskriterien Multimorbide Patienten Alter > 80 Jahre Zirrhose mit portaler Hypertension Dialysepflichtige Niereninsuffizienz Porzellanaorta Neurologische Dysfunktion 9

10 Transapikaler Aortenklappenersatz (AKE) Einschlusskriterien (2) Euro-Score > 30% STS Risiko > 8% Allgemein: Nicht vertretbares Risiko bei einem konventionellen AKE 10

11 Transapikaler Aortenklappenersatz 11

12 Transapikaler Aortenklappenersatz 12

13 Edwards SAPIEN THV The Essen Experience 97 Jahre, log. EuroSCORE 50%, 5 pop nach transapikalem AKE

14 Aortenerkrankungen und und die die chirurgische Therapie Thorakale Aortendissektion --Pathologie

15 Z.n. klassischer OP bei Aortendissektion 50 Jahre, weiblich Anamnese: Marfan Syndrom, Truncus bicaroticus akute Type A Dissection Z.n. Bental Operation bei akuter Typ A Diss., 1 pop. extraanatomischer bilat. A. Carotis Bypass (außerhalb) Nach 1 Jahr Fenestration & 3x Stenting der abdominalen Aorta wegen Malperfusion vor der Re-Operation präoperativ

16 New Prototyping 2004 Essen I - Prothesis JOTEC E-vita open

17 CE Mark 07 /

18 Evita Open 18

19 Postoperative Results Acute I AD n=18 Chronic AD+TAA n=15 In-hospital mortality 1 (6%) 2 (13%) Low output 1 (6%) 1 (7%) Intubation >72h 11 (61%) 7 (47%) Renal failure 11 (61%) 2 (13%) Reexploration for 3 (17%) 4 (27%) bleeding Stroke 2 (11%) 2 (13%) Hospital stay (days) 27±15 38±

20 The Implantable Exeleras System 20

21 Exeleras Defibrillator Implantable Pump Pacemaker Exeleras Pump 21 Low power (<5w) Small footprint (<50cc, <150g) Bearingless design no wear of parts

22 The Exeleras Patient Chronic heart failure patients who Are symptomatic Are functionally limited; and/or Require intermittent hospitalization despite being treated with conventional medical therapy (e.g. diuretics, beta blockers and ACE inhibitors) Who are expected to have a capacity for cardiac recovery Exeleras does not support or sustain life Exeleras is NOT a VAD! A safe condition for the Exeleras System is to shut off

23 Einzelfälle? Erkrankung Patienten (2004) Todesfälle (2004) Total CVD ,8 Coronary artery disease Congestive Heart Failure , ,2 Stroke ,7 Behandlungskosten (Milliarden $)

24 Gegenwart und Zukunft der Herzchirurgie

25

26 Prinzip der EKZ

27 Herzlungenmaschine (HLM) Prinzip eines Membranoxygenators 27

28 Extrakorporale Zirkulation Myokardprotektion Senkung der Temperatur Induktion von Kammerflimmern Kardioplegischer Herzstillstand Anti-inflammatorische Intervention Anti-oxidative Intervention Pharmakologische Intervention Ischämische Prä-Konditionierung

29 Myokardprotektion Senkung der Temperatur Vulnerable Phase ist die kardiale Ischämie Bei 22 C ist der O 2 -Verbrauch des Herzens um 97% reduziert Operationen im Kreislaufstillstand bei C Lokale Kühlung durch kaltes Wasser im Perikard

30 Einführung in die Herzchirurgie Myokardprotektion Kardioplegischer Herzstillstand Kristalloide Kardioplegie (Bretschneider, St. Thomas, Stanford, Kirklin) Kolloidale Kardioplegie (Kirsch, Hamburger Verfahren) Blutkardioplegie (kalt oder warm, mit oder ohne Substratanreicherung)

31 Einführung in die Herzchirurgie Myokardprotektion Kristalloide Kardioplegie Bretschneider K + 9 mmol/l St. Thomas K + 20 mmol/l Stanford K + 30 mmol/l Kirklin K + 30 mmol/l Ischämiezeiten bis 180 min darunter tolerabel

32 Einführung in die Herzchirurgie Myokardprotektion

33 Anschluss HLM partieller Bypass 33

34 Wie gross ist Ihr Interesse an der Herzchirurgie? 1. Sehr gross 2. Gross 3. Mittel 4. Gering 5. Sehr gering 34

35 Was erwarten Sie von der Vorlesung? 1. Patientenvorstellungen interessieren mich 1. sehr stark 2. stark 3. mittel 4. kaum 5. gar nicht 35

36 Was erwarten Sie von der Vorlesung? 1. Videos interessieren mich 1. sehr stark 2. stark 3. mittel 4. kaum 5. gar nicht 36

37 Was erwarten Sie von der Vorlesung? 1. Aktuelle Studien interessieren mich 1. sehr stark 2. stark 3. mittel 4. kaum 5. gar nicht 37

38 Was erwarten Sie von der Vorlesung? 1. Ein interaktives Gespräch interessiert mich 1. sehr stark 2. stark 3. mittel 4. kaum 5. gar nicht 38

39 Was erwarten Sie von der Vorlesung? 1. Durch die Vorlesung möchte ich 1. Grundlagen erklärt bekommen 2. einen Einblick in die Herzchirurgie bekommen 3. nach der Vorlesung nichts mehr lesen müssen, um die Prüfung zu bestehen 4. den aktuellen Stand der Herzchirurgie kennenlernen 39

40 Entwicklung PCI vs. ACB pro Jahr 40

41 CABG after PCI Multizentrische Studie NRW Kollektiv von Patienten 2009;137: CABG nach 2 oder mehr PCI führt während des Krankenhausaufenthaltes zu einer Verdopplung der Sterblichkeit (OR 1,9) und einer signifikanten Erhöhung der MACEs (OR 1,5) 41

42 Zukunft der Herzchirurgie Können die Kardiologen in Zukunft alles dilatieren?

43 Vorschau Thema der nächsten Vorlesung: Koronare Herzkrankheit Ted-basierte interaktive Vorlesung Live-Video-Konferenz in den OP

44 Bis morgen

Aortenerkrankungen Teil 1: Typ-A Dissektion

Aortenerkrankungen Teil 1: Typ-A Dissektion Aortenerkrankungen Teil 1: Typ-A Dissektion Prof. Dr. med. H. Jakob Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie heinz.jakob@uk-essen.de www.whze.de Do Fr Mo Di Do Fr Mo 22.10.09 23.10.09 26.10.09

Mehr

Thorakale Aortenchirurgie

Thorakale Aortenchirurgie Prof. Dr. med. H. Jakob Dept. of Thoracic- and Cardiovascular Surgery West German Heart Centre, University Hospital Essen heinz.jakob@uk-essen.de www.whze.de Thorakale Aortenchirurgie Thorakale Aortendissektion

Mehr

Koronare Herzkrankheit Chirurgische Therapie -Teil 2

Koronare Herzkrankheit Chirurgische Therapie -Teil 2 Koronare Herzkrankheit Chirurgische Therapie -Teil 2 Prof. Dr. med. H. Jakob Dept. of Thoracic- and Cardiovascular Surgery West German Heart Centre, University Hospital Essen heinz.jakob@uk-essen.de www.whze.de

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

TAVI: Heart Team Approach

TAVI: Heart Team Approach TAVI: Heart Team Approach Raban Jeger Oliver Reuthebuch Schwere symptomatische Aortenstenose Indikationsstellung Aortenklappenersatz Fall 1 Herr W.W., 76 Jahre Valvuläre Herzkrankheit - Schwere Aortenstenose

Mehr

Koronare Herzerkrankung 1

Koronare Herzerkrankung 1 Prof. Dr. med. H. Jakob Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie heinz.jakob@uk-essen.de www.whze.de Koronare Herzerkrankung 1 Vorlesungsplan jeweils um 8 Uhr c.t., im Audimax Do 22.10.09 Einführung

Mehr

Evidenz der koronaren Revaskularisation

Evidenz der koronaren Revaskularisation Universitätsherzzentrum Thüringen Evidenz der koronaren Revaskularisation PD Dr. T. Pörner und Prof. Dr. T. Doenst Universitätsherzzentrum Thüringen Koronare Herzkrankheit - Anatomie LCA (Hauptstamm) RCA

Mehr

Telemonitoring für Europa: Antikoagulationstherapie des IFAT

Telemonitoring für Europa: Antikoagulationstherapie des IFAT H. Körtke, T. Feige, O. Wagner, J. Gummert Telemonitoring für Europa: Antikoagulationstherapie des IFAT Symposium in Europa 18.06.2009, Bad Oeynhausen Lebenserwartung in NRW Quelle: Landesinstitut für

Mehr

Ist der Ersatz der Porzellanaorta bei Aortenstenose ein Hochrisikoeingriff?

Ist der Ersatz der Porzellanaorta bei Aortenstenose ein Hochrisikoeingriff? Aus der Klinik für Thorax- Herz-Gefäßchirurgie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg / Saar Ist der Ersatz der Porzellanaorta bei Aortenstenose ein Hochrisikoeingriff? Dissertation zur Erlangung

Mehr

EINSATZ DER IABP IN DER HERZCHIRURGIE

EINSATZ DER IABP IN DER HERZCHIRURGIE FRAGEBOGEN ZUR ERSTELLUNG EINER LEITLINIE ZUM EINSATZ DER IABP IN DER HERZCHIRURGIE UNTER FEDERFÜHRUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR THORAX-, HERZ - UND GEFÄßCHIRURGIE (DGTHG) Frage 1: Wieviele Operationen

Mehr

Möglichkeiten und sinnvolle Grenzen der präoperativen Diagnostik des multimorbiden Dialysepatienten aus internistisch-kardiologischer Sicht

Möglichkeiten und sinnvolle Grenzen der präoperativen Diagnostik des multimorbiden Dialysepatienten aus internistisch-kardiologischer Sicht Möglichkeiten und sinnvolle Grenzen der präoperativen Diagnostik des multimorbiden Dialysepatienten aus internistisch-kardiologischer Sicht Dr. med. Michael Liebetrau 1 Kardiovaskuläre Risikofaktoren 2

Mehr

Einführung und extrakorporale Zirkulation

Einführung und extrakorporale Zirkulation Einführung und extrakorporale Zirkulation 75 Jahre entsprechen circa 657.000 Betriebsstunden oder 27.375 Betriebstage Das Herz schlägt 80 mal in der Minute 4.800 mal in der Stunde 115.200 mal am Tag 806.400

Mehr

Aortenstenose und TAVI: Ist eine Indikationserweiterung auf Patienten mit niedrigem oder intermediärem Risiko sinnvoll?

Aortenstenose und TAVI: Ist eine Indikationserweiterung auf Patienten mit niedrigem oder intermediärem Risiko sinnvoll? Aortenstenose und TAVI: Ist eine Indikationserweiterung auf Patienten mit niedrigem oder intermediärem Risiko sinnvoll? Dr. med. Matthias Behr Oberarzt der Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin

Mehr

Koronare Herzkrankheit Chirurgische Therapie -Teil 1

Koronare Herzkrankheit Chirurgische Therapie -Teil 1 Koronare Herzkrankheit Chirurgische Therapie -Teil 1 Prof. Dr. med. H. Jakob Dept. of Thoracic- and Cardiovascular Surgery West German Heart Centre, University Hospital Essen heinz.jakob@uk-essen.de www.whze.de

Mehr

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich 1997-1999 Koronarangiographie 1997/98/99 PTCA 1997/98/99 Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Anzahl der Räume 32/34/36* 26/28/29 Anzahl der

Mehr

Minimal-invasive Herzchirurgie

Minimal-invasive Herzchirurgie Minimal-invasive Herzchirurgie Prof. Dr. Jürg Grünenfelder Klinik für Herz- und Gefässchirurgie Dokumentenname Datum Seite 1 Was bedeutet minimal-invasiv? Kleinere Schnitte (Verzicht auf Sternotomie) Endoskopische

Mehr

Auftaktveranstaltung für eine optimierte Zusammenarbeit zwischen der HTTG-Chirurgie der MHH und ihren Partnern Leibnizhaus Hannover

Auftaktveranstaltung für eine optimierte Zusammenarbeit zwischen der HTTG-Chirurgie der MHH und ihren Partnern Leibnizhaus Hannover Auftaktveranstaltung für eine optimierte Zusammenarbeit zwischen der HTTG-Chirurgie der MHH und ihren Partnern 09.06.2007 Leibnizhaus Hannover Status Quo und Visionen Axel Haverich Koronarchirurgie 900

Mehr

VORLESUNGEN HERZCHIRURGIE

VORLESUNGEN HERZCHIRURGIE Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Ulm VORLESUNGEN HERZCHIRURGIE THORAKALE AORTENCHIRURGIE Ulm, Hauptvorlesung Chirurgie, 25.10.2011 Patientenvorstellung I 2 Aszendens-Aneurysma

Mehr

Transfemoraler Aortenklappenersatz

Transfemoraler Aortenklappenersatz Transfemoraler Aortenklappenersatz Prof. Dr. med. Peter Wenaweser Universitätsklinik für Kardiologie, Invasive Kardiologie Häufigkeit der Herzklappenerkrankungen Nkomo et al. Lancet 2006;368:1005-11 Prävalenz

Mehr

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte PD Dr. med. Markus Richter Nähe ich die Anastomosen bei guter und schlechter EF anders? ACVB mit Herz Lungen Maschine und kardioplegem

Mehr

PCI vs CABG: Wo stehen wir 2016? Dr.med. Stefan Hoffmann Werner Forßmann Klinik Eberswalde

PCI vs CABG: Wo stehen wir 2016? Dr.med. Stefan Hoffmann Werner Forßmann Klinik Eberswalde PCI vs CABG: Wo stehen wir 2016? Dr.med. Stefan Hoffmann Werner Forßmann Klinik Eberswalde Conflict of Interest Der Bock ist der Gärtner Bye bye Herzchirurgie Katheterintervention 1977-1988 PTCA Akutkomplikationen

Mehr

Was bringen neue Plättchenhemmer nach Koronarinterventionen?

Was bringen neue Plättchenhemmer nach Koronarinterventionen? Was bringen neue Plättchenhemmer nach Koronarinterventionen? Hans Theiss Medizinische Klinik und Poliklinik I Klinikum der Universität München Perkutane transluminale Koronarangioplastie 16. Sept. 1977

Mehr

Kann man die Therapie thorakoabd. Aortenpathologien bei soviel Methodenvielfalt überhaupt noch standardisieren? M. Austermann

Kann man die Therapie thorakoabd. Aortenpathologien bei soviel Methodenvielfalt überhaupt noch standardisieren? M. Austermann Kann man die Therapie thorakoabd. Aortenpathologien bei soviel Methodenvielfalt überhaupt noch standardisieren? M. Austermann Department of Vascular Surgery St. Franziskus Hospital Münster Head: Univ.-

Mehr

Checkliste XXL Herzchirurgie

Checkliste XXL Herzchirurgie Checkliste XXL Herzchirurgie J. Ennker, S. Bauer, W. Konertz unter Mitarbeit von T. Alexander, K. Bauer, S. Bauer, J. Bories, F. Dalladaku, A. Diegeler, I.C Ennker, J. Ennker, H.-G. Fieguth, A. Gille,

Mehr

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Neue Ergebnisse aus der BEAUTIfUL-Studie KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Barcelona, Spanien, 31. August 2009 Aktuelle Daten einer auf dem Kongress der European Society

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Chirurgie angeborener Herzfehler. Michael Hübler Kinderspital Zürich

Gegenwart und Zukunft der Chirurgie angeborener Herzfehler. Michael Hübler Kinderspital Zürich Gegenwart und Zukunft der Chirurgie angeborener Herzfehler Michael Hübler Kinderspital Zürich Einblicke in den OP Panoramaphotos Dominik Baumann 3D Modelle zur Operationsvorbereitung Was ist das Risiko

Mehr

Baden 04/2012 PD Dr. med. J-P Schmid 2

Baden 04/2012 PD Dr. med. J-P Schmid 2 Neue Erkenntnisse zum Ausdauertraining beim Herzpatienten PD Dr. med. Jean-Paul Schmid Bestimmung der Belastungsintensität Negatives Remodeling (Zunahme des Durch- messers des linken Ventrikels) Arrhythmien

Mehr

Inhalt HERZCHIRURGIE EINE 30-JÄHRIGE ERFOLGSGESCHICHTE IN BAD NEUSTADT AM ANFANG WAR DIE NOT ZUKUNFT IST LEBEN, VERGANGENHEIT DAS GEWUSST WIE

Inhalt HERZCHIRURGIE EINE 30-JÄHRIGE ERFOLGSGESCHICHTE IN BAD NEUSTADT AM ANFANG WAR DIE NOT ZUKUNFT IST LEBEN, VERGANGENHEIT DAS GEWUSST WIE Inhalt 08 HERZCHIRURGIE EINE 30-JÄHRIGE ERFOLGSGESCHICHTE IN BAD NEUSTADT 10 AM ANFANG WAR DIE NOT 16 ZUKUNFT IST LEBEN, VERGANGENHEIT DAS GEWUSST WIE 22 HERZCHIRURGIE IM WANDEL EINE STANDORTBESTIMMUNG

Mehr

Referat und bibliographische Beschreibung

Referat und bibliographische Beschreibung Referat und bibliographische Beschreibung An 37 kardiochirurgischen Patienten der NYHA-Stadien III/IV ihrer Erkrankung wurden die Effekte von St.Thomas`Hospital Kardioplegie und modifizierter Bretschneider-HTP-

Mehr

CESAR-Studie: Was gibt es Neues in der ECMO-Therapie?

CESAR-Studie: Was gibt es Neues in der ECMO-Therapie? CESAR-Studie: Was gibt es Neues in der ECMO-Therapie? Einleitung Akutes schweres Lungenversagen ist trotz Fortschritten in der Intensivmedizin mit einer hoher Mortalität verbunden (ca. 40-70%) In zumeist

Mehr

Wichtige Aspekte aus den neuen Leitlinien zu Herzklappenerkrankungen. S. Achenbach Medizinische Klinik 2 Universitätsklinikum Erlangen

Wichtige Aspekte aus den neuen Leitlinien zu Herzklappenerkrankungen. S. Achenbach Medizinische Klinik 2 Universitätsklinikum Erlangen Wichtige Aspekte aus den neuen Leitlinien zu Herzklappenerkrankungen S. Achenbach Medizinische Klinik 2 Universitätsklinikum Erlangen Heart Team Bildgebung Qualitätskontrolle Mitralklappe Aortenklappe

Mehr

Herzkrankheiten besser erkennen!

Herzkrankheiten besser erkennen! Herzkrankheiten besser erkennen! Magnetresonanztomographie und andere neue diagnostische Methoden Dr. Wolfgang Pistner Medizinische Klinik I Klinikum Aschaffenburg Herzsportgruppe TuS Leider, AOK Aschaffenburg

Mehr

Hagman A, Källén K, Bryman I, Landin-Wilhelmsen K, Barrenäs ML, Wennerholm UB. Morbidity and Mortality after Childbirth in Women with Turner Karyotype

Hagman A, Källén K, Bryman I, Landin-Wilhelmsen K, Barrenäs ML, Wennerholm UB. Morbidity and Mortality after Childbirth in Women with Turner Karyotype Geburten, Morbidität, Mortalität Hagman A, Källén K, Bryman I, Landin-Wilhelmsen K, Barrenäs ML, Wennerholm UB Morbidity and Mortality after Childbirth in Women with Turner Karyotype Hum Reprod 2013; 28

Mehr

Akademie für Weiterbildung

Akademie für Weiterbildung Akademie für Weiterbildung Repetitorium 2015 zum Erwerb der Facharztanerkennung Herzchirurgie - Theorie - 24. - 26. September 2015 Berlin Langenbeck-Virchow-Haus Luisenstraße 58/59 Vorwort Programm Donnerstag

Mehr

Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie. Prof. Dr. T. Carrel. www.insel.ch/herz www.cardiovascsurg.ch

Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie. Prof. Dr. T. Carrel. www.insel.ch/herz www.cardiovascsurg.ch Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie Prof. Dr. T. Carrel www.insel.ch/herz www.cardiovascsurg.ch Neue Technologien Zugänge Verfahren Entwicklung der Herzchirurgie Demographie Anästhesie Perfusion Monitoring

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor: Herr Prof. Dr. med. R.-E. Silber) Analyse der Risikofaktoren für die

Mehr

FORTBILDUNGS-KALENDER

FORTBILDUNGS-KALENDER KLINIK FÜR THORAX- UND KARDIOVASKULÄRE CHIRURGIE WESTDEUTSCHES HERZZENTRUM ESSEN UNIVERSITÄTSKLINIKUM ESSEN Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. H. Jakob Hufelandstr. 55, 45122 Essen, Tel.: 0201/723-4901

Mehr

Vorbeugen ist besser als wieder heilen

Vorbeugen ist besser als wieder heilen Vorbeugen ist besser als wieder heilen Matthias Wilhelm Präventive Kardiologie & Sportmedizin, Universitätsklinik für Kardiologie Vorbeugen ist besser als wieder heilen Rehospitalisationen vermeiden bei

Mehr

Interventioneller Aortenklappenersatz

Interventioneller Aortenklappenersatz Interventioneller Aortenklappenersatz Prof. Dr. H. Drexler drexler.helmut@mh-hannover.de Klinik für Kardiologie und Angiologie Normalbefund Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der

Mehr

TEVAR in Aorta Ascendens und Aortenbogen

TEVAR in Aorta Ascendens und Aortenbogen TEVAR in Aorta Ascendens und Aortenbogen Voraussetzungen, Techniken, Pitfalls U. Herold Deutsches Herzzentrum München ECHO KARDIOGRAPHIE UPDATE 25. 26.11.2017 Circulation August 23, 2005 Aorta Ascendens

Mehr

TAVI: Risikostratifizierung und Patientenwunsch Wie entscheiden? Tanja K. Rudolph University of Cologne- Heart Center Cardiology

TAVI: Risikostratifizierung und Patientenwunsch Wie entscheiden? Tanja K. Rudolph University of Cologne- Heart Center Cardiology TAVI: Risikostratifizierung und Patientenwunsch Wie entscheiden? Tanja K. Rudolph University of Cologne- Heart Center Cardiology Fall 1 75-jähriger Patient Dyspnoe NYHA III, CCS II pavk, Z. n. PTA A. fem.

Mehr

Klinfor 2011 Klinische Fortbildungstage St. Gallen

Klinfor 2011 Klinische Fortbildungstage St. Gallen Klinfor 2011 Klinische Fortbildungstage St. Gallen 11.11.2011 Workshop 43 Periinterventionelle antithrombotische Therapie Hans Rickli Fachbereich Kardiologie Miodrag Filipovic Institut für Anästhesiologie

Mehr

Präventive Maßnahmen zur Reduktion postoperativer Wundinfektionen in der Herzchirurgie

Präventive Maßnahmen zur Reduktion postoperativer Wundinfektionen in der Herzchirurgie Präventive Maßnahmen zur Reduktion postoperativer Wundinfektionen in der Herzchirurgie Dr. med. Ralf-Uwe Kühnel Abteilung für Herzchirurgie Marion Baldy; Alexander Paun Hygienemanagement Immanuel Klinikum

Mehr

Aortendissektion. M. Ulrich, MD Department of Angiology Heart Center & Park Hospital Leipzig, Germany

Aortendissektion. M. Ulrich, MD Department of Angiology Heart Center & Park Hospital Leipzig, Germany Aortendissektion M. Ulrich, MD Department of Angiology Heart Center & Park Hospital Leipzig, Germany Aortendissektion Differenzialdiagnosen -Akute Lungenembolie -Aortendissektion -Perikarditis -Pleuritis

Mehr

Der besondere Fall: Patient S., geb.1941

Der besondere Fall: Patient S., geb.1941 3. Symposium Dialyseshuntchirurgie Weimar, 27.November 2010 Der besondere Fall: Patient S., geb.1941 Dr. med. Victoria König Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, Helios Klinik Blankenhain Diagnosen

Mehr

ANLAGE 3. Final wording for SPC and package leaflet (PL)

ANLAGE 3. Final wording for SPC and package leaflet (PL) ANLAGE 3 NON-SELECTIVE NSAIDS FOR SYSTEMIC ADMINISTRATION PRESCRIPTION ONLY MEDICINES (POM) Final wording for SPC and package leaflet (PL) As agreed by the PhVWP in December 2006, revised in January 2007

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Die Ergebnisse der ONTARGET Studie

Die Ergebnisse der ONTARGET Studie Die Ergebnisse der ONTARGET Studie (the ONgoing Telmisartan Alone and in Combination with Ramipril Global Endpoint Trial) vorgestellt am American College of Cardiology Chicago 31. März 2008 Prof. Salim

Mehr

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere N. Speidel Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Mehr

Herz- Patient Welche Abklärungen sind präop.. wirklich notwendig?

Herz- Patient Welche Abklärungen sind präop.. wirklich notwendig? Herz- Patient Welche Abklärungen sind präop.. wirklich notwendig? Dr. med. H.U. Rieder Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie KAS / RIED 1 Hospital Mortality [elective Surg (%)] vs

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1 Fallbeispiele Prof. Dr. med. habil. Paracelsus Harz-Klinik Bad Suderode Medizinische Fakultät der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 Fallbeispiel 1-61-Jähriger - Guter Allgemeinzustand - Adipöser

Mehr

Univ. Prof. Dr. med. Hendrik Treede. Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Halle (Saale)

Univ. Prof. Dr. med. Hendrik Treede. Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Halle (Saale) C U R R I C U L U M V I T A E Univ. Prof. Dr. med. Hendrik Treede Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Halle (Saale) Mitteldeutsches Herzzentrum Universitätsklinik

Mehr

Präoperative kardiale Risikoevaluation und perioperatives Management bei nicht herzchirurgischen Operationen 2016

Präoperative kardiale Risikoevaluation und perioperatives Management bei nicht herzchirurgischen Operationen 2016 Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie Zentrale Anästhesie Sprechstunde (ZAS) Präoperative kardiale Risikoevaluation und perioperatives Management bei nicht herzchirurgischen Operationen

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society Vergleich zwischen Flächen- und Perimeter-basierter Bestimmung der effektiven Anulusgröße mit der direkten intraoperativen Messung Dr. Won-Keun Kim, Bad Nauheim Einleitung: Die präzise Messung des Aortenanulus

Mehr

Herausforderungen und Kontroversen bei der Nierenersatztherapie

Herausforderungen und Kontroversen bei der Nierenersatztherapie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Herausforderungen und Kontroversen bei der Nierenersatztherapie Beginn der Nierenersatztherapie: Heute Morgen und nie Sonntags? Alexander Zarbock Klinik für Anästhesiologie,

Mehr

AORTENSTENOSE DIAGNOSTIK UND INTERVENTIONELLE THERAPIE

AORTENSTENOSE DIAGNOSTIK UND INTERVENTIONELLE THERAPIE AORTENSTENOSE DIAGNOSTIK UND INTERVENTIONELLE THERAPIE OA Dr. Eduard Zeindlhofer II.Interne Abteilung Kardiologie Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Definition der Aortenstenose Einengung der

Mehr

Mario Lachat, MD, FETCS, FEBVS StV Klinikdirektor Leiter Gefässchirurgie. Herzchirurgie um am Ende des 20.

Mario Lachat, MD, FETCS, FEBVS StV Klinikdirektor Leiter Gefässchirurgie. Herzchirurgie um am Ende des 20. Mario Lachat, MD, FETCS, FEBVS StV Klinikdirektor Leiter Gefässchirurgie Herzchirurgie um 1930 am Ende des 20. Jahrhunderts 1 Zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts Herzoperation mit HLM 2 Die Herztransplantation

Mehr

Medizin-Management-Preis 2012

Medizin-Management-Preis 2012 Medizin-Management-Preis 2012 Qualitätsaspekte der kathetergestützten Aortenklappenimplantation von Rolf Schindel, Referent Vertragswesen Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Rheinland-Pfalz Nikolaus-Otto-Str.

Mehr

GKE-Empfehlungen zu kardiologischen Erkrankungen

GKE-Empfehlungen zu kardiologischen Erkrankungen 3. Berliner Forum der AWMF Gemeinsam klug entscheiden Initiative der AWMF und ihrer Fachgesellschaften Berlin, 15. 10.2015 GKE-Empfehlungen zu kardiologischen Erkrankungen Karl Werdan Universitätsklinikum

Mehr

Die Ergebnisse der ONTARGET Studie

Die Ergebnisse der ONTARGET Studie Die Ergebnisse der ONTARGET Studie (the ONgoing Telmisartan Alone and in Combination with Ramipril Global Endpoint Trial) Vorgestellt am American College of Cardiology, Chicago 31. März 2008 / Prof. Salim

Mehr

Herzoperation beim betagten Patienten. M. Grimm Medizinische Universität Innsbruck

Herzoperation beim betagten Patienten. M. Grimm Medizinische Universität Innsbruck Herzoperation beim betagten Patienten M. Grimm Medizinische Universität Innsbruck Realität Herzchirurgie 2010 Herzchirurgie heute Statistik Austria Problem - allgemein Lebenserwartung steigt Diagnostik

Mehr

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich?

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? Peter Siostrzonek Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Kardiologische Abteilung LEBENSERWARTUNG IM ALTER Mit 70a: noch ca. 15 LJ Mit 80a: noch ca. 8 LJ Mit

Mehr

Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie

Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie 49. Bayerischer Internistenkongress Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie 7. November 2010 Karl F. Hilgers Medizinische Klinik 4 (Nephrologie / Hypertensiologie) - Universitätsklinikum Erlangen

Mehr

Vorwort Abkürzungsverzeichnis. 1. Einführung Hauptdiagnose Nebendiagnose Symptome Beispielfälle Symptome

Vorwort Abkürzungsverzeichnis. 1. Einführung Hauptdiagnose Nebendiagnose Symptome Beispielfälle Symptome Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis xi xiii 1. Einführung 1 1.1. Hauptdiagnose 1 1.2. Nebendiagnose 2 1.3. Symptome 2 1.4. Beispielfälle Symptome 2 1.5. Prozedur 3 2. Chronisch ischämische

Mehr

PD Dr. habil. Axel Schlitt et al., Halle

PD Dr. habil. Axel Schlitt et al., Halle Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. (DGK) Achenbachstr. 43, 40237 Düsseldorf Geschäftsstelle: Tel: 0211 / 600 692-0 Fax: 0211 / 600 692-10 E-Mail: info@dgk.org Pressestelle:

Mehr

Inhaltsverzeichnis _Frankenstein_KDL_Kardiologie.indb :56:01

Inhaltsverzeichnis _Frankenstein_KDL_Kardiologie.indb :56:01 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 1 Einführung...15 1.1 Hauptdiagnose...15 1.2 Nebendiagnose...16 1.3 Symptome...16 1.4 Beispielfälle Symptome...17 1.5 Prozedur...18 2 Chronisch

Mehr

HTTG TransMission

HTTG TransMission ECMO HTTG TransMission 23.09.2011 Definition ECMO = extrakorporale Membranoxygenierung hoch invasives, temporäres Therapieverfahren zur Behandlung des akuten Lungenversagens und/oder des akuten Herz-Kreislauf-Versagens

Mehr

Mechanische Herzunterstützung bei terminaler Niereninsuffizienz. Heiko Mahrholdt Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart

Mechanische Herzunterstützung bei terminaler Niereninsuffizienz. Heiko Mahrholdt Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart Mechanische Herzunterstützung bei terminaler Niereninsuffizienz Heiko Mahrholdt Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart Enhanced survival in other cardiovascular diseases, as well as the aging population, has

Mehr

Was ist Neu in der Kardiologie?

Was ist Neu in der Kardiologie? 10. Januar 2015 Was ist Neu in der Kardiologie? Stephan Baldus Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln aus der Sprechstunde... 55 Jahre, männlich RR 140/90 mmhg LDL-Cholesterin

Mehr

AORTIC LIFE September Leben vor und nach dem Aorteneingriff. 2. Essener Arzt Patienten Seminar Aortic Life. Samstag,

AORTIC LIFE September Leben vor und nach dem Aorteneingriff. 2. Essener Arzt Patienten Seminar Aortic Life. Samstag, AORTIC LIFE 2015 5. September 2015 Essen Leben vor und nach dem Aorteneingriff 2. Essener Arzt Patienten Seminar Aortic Life Samstag, 5.9.2015 Herz- und Gefäßzentrum Universitätsklinikum Essen Grusswort

Mehr

Stundenplan des Studienblocks "Thorax" im Wintersemester 2017/2018 (Stand: )

Stundenplan des Studienblocks Thorax im Wintersemester 2017/2018 (Stand: ) Stundenplan des Studienblocks "Thorax" im Wintersemester 2017/2018 (Stand: 15.09.2017) Der Studienblock "Thorax" wird im Wintersemester 2017_2018 in den Semesterwochen 1 bis 4 (09.10.2017-03.11..2017)

Mehr

Grundlagen der Extrakorporalen Zirkulation (EKZ)

Grundlagen der Extrakorporalen Zirkulation (EKZ) Grundlagen der Extrakorporalen Zirkulation (EKZ) Prof. Dr.-Ing. Christoph Benk Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitäts - Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen Geschichtlicher Rückblick Cardiopulmonary

Mehr

Interventionelle Therapieverfahren bei Diabetes:

Interventionelle Therapieverfahren bei Diabetes: PCI und Diabetes: Update 2012 Interventionelle Therapieverfahren bei Diabetes: Frank M. Baer 3. Kölner Kardio-Diabetes Symposium, 27.09.2012, St. Antonius Krankenhaus 2012 > 12 Millionen Diabetiker davon

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Economic burden of patients with various etiologies of chronic systolic heart failure analyzed by resource use and costs

Economic burden of patients with various etiologies of chronic systolic heart failure analyzed by resource use and costs Economic burden of patients with various etiologies of chronic systolic heart failure analyzed by resource use and costs DGSMP 2012 Jahrestagung 2012 (Essen, 12.09.2012) Biermann J 1,2, Neumann T 2, Angermann

Mehr

Probleme? Mechanik. Ventilation. Medikation. Prognose. Lagerung, Transport, Punktion. Lagerung, Beatmungsdruck. Verteilungsräume, Resorption

Probleme? Mechanik. Ventilation. Medikation. Prognose. Lagerung, Transport, Punktion. Lagerung, Beatmungsdruck. Verteilungsräume, Resorption Probleme? Mechanik Lagerung, Transport, Punktion Ventilation Lagerung, Beatmungsdruck Medikation Verteilungsräume, Resorption Prognose Wie schlecht? Venus von Willendorf Österreich, 25.000 v. Chr BMI und

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society Einfluss der dualen Plättchenhemmung im Vergleich zur Monotherapie mit ASS oder Clopidogrel auf die 1-Jahres-Mortalität nach akutem Myokardinfarkt. Ergebnisse aus dem KORA Herzinfarktregister Ute Amman,

Mehr

Präoperative Diagnostik und Management kardiovaskulärer und pulmonaler Erkrankungen

Präoperative Diagnostik und Management kardiovaskulärer und pulmonaler Erkrankungen Präoperative Diagnostik und Management kardiovaskulärer und pulmonaler Erkrankungen Dr. Johann Kainz, MSc, MBA Universitätsklinik k f. Anästhesiologie u. Intensivmedizin Universitätsklinikum LKH Graz Ziel

Mehr

Vit-K-Antagonisten, Heparine, Plättchenhemmer rund um die operative Medizin, insbesondere unter dem Aspekt der Dialyseshuntchirurgie

Vit-K-Antagonisten, Heparine, Plättchenhemmer rund um die operative Medizin, insbesondere unter dem Aspekt der Dialyseshuntchirurgie Vit-K-Antagonisten, Heparine, Plättchenhemmer rund um die operative Medizin, insbesondere unter dem Aspekt der Dialyseshuntchirurgie Prof. Dr. med. Sebastian M. Schellong Medizinische Klinik 2 Kardiologie

Mehr

Bypassoperation Rüdiger Lange Paul Libera

Bypassoperation Rüdiger Lange Paul Libera Deutsches Herzzentrum München Klinik an der TU München Bypassoperation Rüdiger Lange Paul Libera Statistik Deutschland 2003 Statistik Deutschland 2003 Reparatur des Herzens Bypässe Lösung 1. Aufdehnung

Mehr

HERZCHIRURGIE. Gestern - Heute - Morgen

HERZCHIRURGIE. Gestern - Heute - Morgen HERZCHIRURGIE Gestern - Heute - Morgen HERZCHIRURGIE Etwas Geschichte 3 häufige Herzkrankheiten Die Zukunft Prof. Dr. med. Dr. phil.nat. h.c. Thierry Carrel Inselspital Bern Hirslanden Aarau Darstellung

Mehr

Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab!

Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab! UNIVERSITÄTSKLINIKUM Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab! Prof. Dr. Norbert Frey Universitätsklinikum Campus Kiel Lübeck, 6.2.2016 Prognoseverbesserung UNIVERSITÄTSKLINIKUM

Mehr

Medizinprodukte im stationären Bereich: TAVI

Medizinprodukte im stationären Bereich: TAVI Medizinprodukte im stationären Bereich: TAVI Schneider U WINEG Summerschool 2015 15. September 2015 Herzklappenersatz: Zwei bekannte Fälle offen-chirurgisch oder minimalinvasiv? 2 Hintergrund Verengung

Mehr

Hybrid-OP aus. für den Patienten. medizinische Aspekte Management-Aspekte. G. Hasenfuß Klinik für Kardiologie und Pneumologie

Hybrid-OP aus. für den Patienten. medizinische Aspekte Management-Aspekte. G. Hasenfuß Klinik für Kardiologie und Pneumologie Hybrid-OP aus kardiologischer i Sicht Teurer Luxus oder unverzichtbar für den Patienten medizinische Aspekte Management-Aspekte G. Hasenfuß Klinik für Kardiologie und Pneumologie Herzzentrum - Universitätsmedizin

Mehr

Präoperative kardiologische Abklärungen vor nichtkardialen Operationen

Präoperative kardiologische Abklärungen vor nichtkardialen Operationen Präoperative kardiologische Abklärungen vor nichtkardialen Operationen Was ist sinnvoll-was nicht? ESC-Guidelines 2009 Dr. med. Almut Redding HerzPraxis Illnau Hintergrund Jährlich europaweit: 40 000 000

Mehr

REHA - App. Telemedizin in der kardiologischen Rehabilitation. Prim. Priv.- Doz. Dr. Johann Altenberger

REHA - App. Telemedizin in der kardiologischen Rehabilitation. Prim. Priv.- Doz. Dr. Johann Altenberger REHA - App Telemedizin in der kardiologischen Rehabilitation Prim. Priv.- Doz. Dr. Johann Altenberger Prim. Priv.-Doz. Dr. Johann Altenberger - Telemedizin in der kardiologischen Rehabilitation Thematik

Mehr

AORTIC LIFE September Leben vor und nach dem Aorteneingriff. 2. Essener Arzt Patienten Seminar Aortic Life. Samstag,

AORTIC LIFE September Leben vor und nach dem Aorteneingriff. 2. Essener Arzt Patienten Seminar Aortic Life. Samstag, AORTIC LIFE 2015 5. September 2015 Essen Leben vor und nach dem Aorteneingriff 2. Essener Arzt Patienten Seminar Aortic Life Samstag, 5.9.2015 Herz- und Gefäßzentrum Universitätsklinikum Essen Grusswort

Mehr

VANISH, LEOPARDS, etc. Neue Perspektiven für die pharmakologische Therapie des septischen Schocks?

VANISH, LEOPARDS, etc. Neue Perspektiven für die pharmakologische Therapie des septischen Schocks? VANISH, LEOPARDS, etc. Neue Perspektiven für die pharmakologische Therapie des septischen Schocks? S. Treskatsch Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin Campus

Mehr

Gute Notfallversorgung umfasst den Transport in das richtige Krankenhaus - wer stellt das wie sicher?

Gute Notfallversorgung umfasst den Transport in das richtige Krankenhaus - wer stellt das wie sicher? Gute Notfallversorgung umfasst den Transport in das richtige Krankenhaus - wer stellt das wie sicher? AG Notfall Zwischenbericht der Redaktionsgruppe Das richtige Krankenhaus Kurzvorstellung Redaktionsgruppe

Mehr

Eigenstudium / Wahlcurriculum / Zusatzveranstaltungen

Eigenstudium / Wahlcurriculum / Zusatzveranstaltungen Eigenstudium / Wahlcurriculum / Zusatzveranstaltungen 2. Durchgang: (12.06.2017-07.07.2017) Stand: 14.03.2017 Der Studienblock "Thorax" wird im Sommersemester 2017 in den Semesterwochen 1 bis 4 (17.04.2017-12.05.2017)

Mehr

Chirurgischer Verschluss des linken Herzohres. Martin T. R. Grapow Klinik für Herzchirurgie Universitätsspital Basel

Chirurgischer Verschluss des linken Herzohres. Martin T. R. Grapow Klinik für Herzchirurgie Universitätsspital Basel Chirurgischer Verschluss des linken Herzohres Martin T. R. Grapow Klinik für Herzchirurgie Universitätsspital Basel Geschichte John L. Madden New York JAMA, 1949 Cox-Maze III James L. Cox St Louis JTCVS,

Mehr

Stundenplan des Studienblocks "Thorax" im Sommersemester 2017 (Stand: )

Stundenplan des Studienblocks Thorax im Sommersemester 2017 (Stand: ) Stundenplan des Studienblocks "Thorax" im Sommersemester 2017 (Stand: 13.04.2017) Der Studienblock "Thorax" wird im Sommersemester 2017 in den Semesterwochen 1 bis 4 (17.04.2017-12.05.2017) und 9 bis 12

Mehr

Klinischer Samstag Klinischer Samstag am 17. Nov. 2012: Vom banalen Infekt ins Krankenhausbett Dr. P. SOMMER: Die bakterielle Meningitis

Klinischer Samstag Klinischer Samstag am 17. Nov. 2012: Vom banalen Infekt ins Krankenhausbett Dr. P. SOMMER: Die bakterielle Meningitis Bakterielle Meningitis Klinischer Samstag 24-jähriger Zeitungsbote Kopfschmerzen seit der Früh Fallbeispiel Klinik Labor Fallbeispiel Labor: 24-jähriger Zeitungsbote Kopfschmerzen seit der Früh Fallbeispiel

Mehr

Aktuelles aus der Herztransplantation. Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg

Aktuelles aus der Herztransplantation. Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg Aktuelles aus der Herztransplantation Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg Als Indikation für eine Herztransplantation wird das terminale

Mehr

Eigenstudium / Wahlcurriculum / Zusatzveranstaltungen

Eigenstudium / Wahlcurriculum / Zusatzveranstaltungen Eigenstudium / Wahlcurriculum / Zusatzveranstaltungen Stundenplan des Studienblocks "Thorax" im Sommersemester 2019 Stand: 29.03.2019 In der 4. Woche des Studienblocks finden regulär keine Lehrveranstaltungen

Mehr

Außerplanmäßige Professur an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg

Außerplanmäßige Professur an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg Curriculum vitae Persönliche Angaben Name Akad. Titel Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Familienstand Ehefrau Kinder Gábor Szabó Prof. Dr. med.; PhD 13.07.1969 Budapest deutsch, ungarisch verheiratet

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society Die Herz-Magnet-Resonanz-Tomographie kann Kosten um 50% senken gegenüber invasiven Tests im Rahmen der Abklärung und Behandlung von Patienten mit Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit: Resultate von

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society Die Herz-Magnet-Resonanz-Tomographie kann Kosten um 50% senken gegenüber invasiven Tests im Rahmen der Abklärung und Behandlung von Patienten mit Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit: Resultate von

Mehr