.print Client Windows für ICA, RDP und TCP/IP

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ".print Client Windows für ICA, RDP und TCP/IP"

Transkript

1 .print Client Windows für ICA, RDP und TCP/IP (Version 7.0) Handbuch ThinPrint GmbH Alt-Moabit 91 a/b Berlin Germany/ Alemania ThinPrint Pty. Ltd. L 10, 275 Alfred Street North Sydney / NSW / 2060 Australia ThinPrint, Inc Center Ridge Rd, Suite 630 Cleveland, Ohio USA/EEUU ThinPrint, Inc Yates Drive, Suite 200 Westminster, Colorado USA/EEUU www: Stand: 3. August 2006 (v09)

2 Inhalt Copyright Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der ThinPrint GmbH. Es darf als Ganzes oder in Auszügen kopiert werden vorausgesetzt, dass sich dieser Copyright-Vermerk auf jeder Kopie befindet. Eingetragene Warenzeichen Fast alle Hardware- und Software-Bezeichnungen, die in diesem Dokument erwähnt werden, sind gleichzeitig eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firma oder sollten als solche betrachtet werden..print Clients und unterstützte Feature... 4 Einführung... 5 Hinweise zur Benutzung dieses Handbuches... 5 Was ist ThinPrint.print?... 6 Überblick... 6 ThinPrint Output Gateway... 7.print Client installieren (Windows-NT-kompatible)... 7 Sicherheitshinweis... 7 Administrator-Rechte... 7 Installation... 8 Verfügbare.print-Client-Windows-Typen print Client unter Windows 9x/ME installieren Kontextmenü des.print Clients Konfigurieren mit dem.print Client Manager Register Setup Register Zuordnung Ready-to-use-Client-Installation print AutoConnect Register Erweitert Register Connection Svc SSL-Verschlüsselung SSL-Zertifikat importieren Registry-Eintrag CertName Handbuch.print Client Windows

3 Inhalt Remote-Client-Konfiguration print Client Gateways und.print Connected Gateways Anhang Kundendienst und technische Unterstützung Weitere Quellen print Client verteilen Zusätzliche.print-Client-Windows-Typen installieren print Client Windows reparieren print Client Windows aktualisieren print Client Windows deinstallieren Relevante Einträge in der Windows-Registrierung Registry-Einträge des.print Clients Windows Zusätzliche Registry-Einträge des.print Clients Windows print Client Windows Handbuch 3

4 .print Clients und unterstützte Feature.print Clients und unterstützte Feature.print Client + möglich nicht möglich Netzwerkprotokoll ICA TCP/IP RDP AutoConnect Komprimierung inkl. Streaming Bandbreitenbegrenzung SSL-Verschlüsselung Output Gateway.print Viewture Virtual Channel Gateway Connection Service Windows (TCP/IP) a Windows (ICA) Windows (RDP) b Service Windows (TCP/IP) a ActiveX Windows (TCP/IP) a Win16 (TCP/IP) a Win OS/2 (TCP/IP) a DOS (TCP/IP) a WinCE (TCP/IP) a WinCE (ICA) WinCE (RDP) c Pocket PC und Smartphone (TCP/IP) a Pocket PC und Smartphone (ICA) Pocket PC und Smartphone (RDP) d ActiveX Windows Mobile (TCP/IP) a Linux (TCP/IP) a Solaris (TCP/IP) a Symbian Nokia S60 (TCP/IP) Symbian UIQ (TCP/IP) Java (TCP/IP) a Java als Applet (ICA) LPD-Gerät + + e + a kann auch in Verbindung mit ICA- / RDP-Sessions eingesetzt werden sofern eine TCP/IP-Verbindung zwischen Server und Client besteht b Voraussetzung: RDP 5.0 c Voraussetzung: Windows CE 2.12 bis 4.2 d Voraussetzung: Pocket PC oder Smartphone 2002 bis nd Edition e wenn ein Dekomprimierungsfilter installiert werden kann 4.print Clients

5 Einführung Einführung Hinweise zur Benutzung dieses Handbuches Die folgenden Konventionen sollen Ihnen die Orientierung in diesem Handbuch erleichtern. Sie finden hier unterschiedliche Textdarstellungen, aber auch Symbole, die für wiederkehrende Handlungen und Textarten stehen. Konventionen: Tipp! KAPITÄLCHEN kursiv Name Courier Beispiel Seite 5 Hinweis, Erklärung, Ausnahme Menü, Befehl, Dialogfenster, Option Eigenname, Hervorhebung, Variable Text, den Sie mit der Tastatur eingeben folgender Menüpunkt oder Befehl Aufzählung, Stichpunkt Beispiel Handlungsanweisungen Links.print Client Windows Handbuch 5

6 Einführung Was ist ThinPrint.print? Überblick ThinPrint.print ist eine Softwarelösung für komfortables Druckmanagement. Sie besteht aus einer Server- und einer Client-Komponente (Bild 1). Bild 1 Bild 1 Einsatz von ThinPrint.print mit Server- und Client-Komponenten Server-Komponente Die.print Engine ist der eigentliche Kern des ThinPrint-.print-Frameworks. Sie stellt das gesamte Druckertreibermanagement bis hin zum Driver Free Printing zur Verfügung. Die.print Engine erfüllt die folgenden Hauptfunktionen: Bandbreitenbegrenzung, Verschlüsselung und verlustfreie Komprimierung von Druckdaten Bereitstellung des virtuellen Druckertreibers ThinPrint Output Gateway (ermöglicht eine radikale Reduzierung der Druckertreiber auf dem Rechner, der die Druckaufträge auslöst = Driver Free Printing). Client-Komponente Auf der Clientseite sorgt in der Regel die Softwarekomponente.print Client für den Empfang der Druckdaten, deren Dekomprimierung und Entschlüsselung sowie deren Weiterleitung an die Druckgeräte. Für eine Vielzahl von Endgeräten und Einsatzgebieten stehen bereits.print Clients zur Verfügung: für alle Windows-Versionen incl. Windows CE und Windows Mobile, für Linux, Solaris, Dos, Win OS/2 und Java, für BlackBerry und Symbian sowie für interne und externe Printserver für Netzwerkdrucker. Für Windows 1 stehen vier Client-Typen zur Verfügung:.print Client Windows für ICA.print Client Windows für RDP.print Client Windows für TCP/IP (als Windows-Anwendung).print Client Service Windows (als Windows-Dienst) 2 1 ab Windows 95 2 Informationen zu Installation und Konfiguration des.print Client Service Windows entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Handbuch (Seite 24). 6 Handbuch.print Client Windows

7 .print Client installieren (Windows-NT-kompatible) ThinPrint Output Gateway Das Output Gateway ist ein virtueller Druckertreiber, der es ermöglicht, Druckaufträge erst auf Clients mit dem Betriebssystem Windows für den Druck fertigzustellen (zu rendern); dort kann auch eine Druckvorschau gewählt werden. Tipp! Beim Drucken mit dem Output Gateway müssen die im Dokument verwendeten Schriften auch clientseitig installiert sein. Druckeinstellungen Clientseitige Druckereigenschaften, wie Papierformate und -quellen, Druckauflösung, Farbe und Duplex werden in der Benutzeroberfläche des Output Gateways angezeigt (Bild 2, links). Bild 2 Bild 2 Anzeige der Papierquellen des Original-Druckertreibers auf einem Client (links) und des ThinPrint Output Gateways in einer Terminal-Session (rechts).print Client installieren (Windows-NT-kompatible) Sicherheitshinweis Alle ThinPrint-Produkte sind reine Software-Lösungen. Für Sicherheitshinweise zu Ihrer Hardware beachten Sie bitte die technischen Dokumentationen Ihres Hardware-Lieferanten und die der jeweiligen Geräte- und Baugruppenhersteller. Administrator-Rechte Für alle Installations- und Konfigurationsschritte benötigen Sie Administrator-Rechte. Melden Sie sich hierzu unter Windows am Besten als ADMINISTRATOR an..print Client Windows Handbuch 7

8 .print Client installieren (Windows-NT-kompatible) Installation Tipp! Die Installationsroutine des.print Clients ab Version 5.0 SR-2 (5.2) erfordert unter Windows NT 4.0 das Service Pack 6. Ist bereits ein älterer.print Client Windows installiert, dann entfernen Sie diesen zuvor (siehe Seite 26)..print Client Windows installieren 1. Starten Sie das.print-client-installationsprogramm Setup.exe (Bild 3) oder die betreffende.msi-datei (Bild 4) 3. Bild 3 Bild 4 Bild 3.print Client mit Setup.exe installieren Bild 4.print Client mit.msi-datei installieren: für ICA (TPICAde.msi), für RDP (TPRDPde.msi) oder für TCP/IP (TPTCPde.msi) Tipp! Die Datei signtp.bat (Bild 4) enthält Microsofts.msi-Dateisignatur. Sie muss zusammen mit den.msi-dateien der.print Clients kopiert werden. 3 Für die beaufsichtigte und die unbeaufsichtigte Installation und zur leichteren Verteilung des.print Clients Windows ab Version 6.2 stellt ThinPrint.msi-Dateien zur Verfügung, die Sie unter SUPPORT & SERVICES SOFTWARE-DOWNLOAD herunterladen können. Siehe auch das White Paper Vorkonfiguration und unbeaufsichtigte Installation des.print Clients Windows (Seite 24). 8 Handbuch.print Client Windows

9 .print Client installieren (Windows-NT-kompatible) 2. Wählen Sie eine Sprache und dann OK (nur Setup.exe), und bestätigen Sie das folgende Fenster mit WEITER. 3. Lesen Sie den Lizenzvertrag, und akzeptieren Sie ihn (Bild 5), wählen Sie WEITER. Bild 5 Bild 5 Lizenzvertrag lesen und akzeptieren. WEITER klicken 4. Wählen Sie den Installationspfad (Bild 6), und wählen Sie WEITER. Bild 6 Bild 6 Ort der Installation bei Bedarf ändern 5. Wählen Sie nun den für Sie passenden Client-Typ (nur Setup.exe), und bestätigen Sie wieder mit WEITER (Bild 7)..print Client Windows Handbuch 9

10 .print Client installieren (Windows-NT-kompatible) Bild 7 Bild 7 Auswahl des.print-client-typs (nur Setup.exe) Tipp! Beachten Sie bitte auch die Checkliste im Handbuch.print Server Engine,.print Desktop Engine bzw..print Application Server Engine. Verfügbare.print-Client-Windows-Typen.print Client Windows für TCP/IP Für den.print Client Windows für TCP/IP muss eine TCP/IP-Verbindung zwischen dem Server und dem Client bestehen. Es ist weiterhin notwendig, dass der TCP-Port des Client-Rechners von der Serverseite aus erreichbar ist. Bei Verbindung mit Network Address Translation (NAT) oder mit asynchronen Verbindungen sollte der.print Client Windows für ICA oder RDP genutzt werden (s. u.). Bei NAT kann auch der.print Connection Service 4 eingesetzt werden. Der Start des Clients erfolgt über eine während des Setups automatisch angelegte Verknüpfung im Autostart-Ordner von Windows. Auf WEITER klicken und fortfahren mit Schritt 6. auf Seite 11..print Client Service Windows.print Client Windows für ICA Siehe hierzu das Handbuch.print Client Service Windows (Seite 24). Sofern eine ICA-Verbindung zu einem Citrix-Server besteht, kann dieser.print Client eingesetzt werden (die Version des ICA-Clients muss oder höher sein.). Der Start des.print Clients erfolgt automatisch mit dem Aufbau einer ICA-Session. Auf WEITER klicken und fortfahren mit Schritt 6. auf Seite zusätzliche Lizenzierung erforderlich (.print Connected Gateway) 10 Handbuch.print Client Windows

11 .print Client installieren (Windows-NT-kompatible) Tipp! Damit die.print-client-installation erfolgreich abgeschlossen werden kann, muss bei der Abfrage der richtige Pfad zum Citrix-ICA-Client angegeben werden (wird in der Regel automatisch erkannt Bild 8). Bild 8 Bild 8 Pfad zum Citrix-ICA-Client.print Client Windows für RDP Installation abschließen Sofern eine RDP-Verbindung zu einem Microsoft Terminal-Server besteht, kann dieser.print Client eingesetzt werden (die Version des Terminal-Services-Clients 5 muss 5.00.x oder höher sein; der Terminal-Server muss unter Windows 2000/XP/2003 laufen). Der Start des.print Clients erfolgt automatisch mit dem Aufbau einer RDP-Session. 6. Bestätigen Sie die restlichen Abfragen jeweils mit OK, JA, WEITER bzw. FERTIGSTELLEN. Tipp! Wenn der.print Client Windows aktiv ist, erscheint sein Symbol in der Taskleiste (Bild 9). Bild 9 Bild 9 Symbol des.print Clients in der Taskleiste 5 andere Bezeichnungen von Microsoft sind: Remotedesktopclient, Remotedesktopverbindung und Terminaldiensteclient.print Client Windows Handbuch 11

12 .print Client unter Windows 9x/ME installieren.print Client unter Windows 9x/ME installieren Die Installationsroutine für den.print Client Windows für die Windows-Versionen 9x / ME unterscheidet sich von der für Windows NT / 2000 / XP (Seite 7) lediglich durch die veränderte Auswahl der möglichen Client-Typen: Der.print Client Windows kann unter Windows 9x/ME nicht als Windows-Dienst installiert werden (Bild 10). Bild 10 Bild 10 Auswahl des.print-client-typs unter Windows 9x/ME (nur Setup.exe) Kontextmenü des.print Clients Seit.print-Version 6.2 ist über das.print-icon in der Taskleiste ein Kontextmenü verfügbar, über das Sie schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen haben. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das.print-icon in der Taskleiste. Es öffnet sich das Kontextmenü in Bild 11. Bild 11 Bild 11 Kontextmenü des.print Clients Folgende Optionen stehen Ihnen im Kontextmenü zur Verfügung: 12 Handbuch.print Client Windows

13 Konfigurieren mit dem.print Client Manager KONFIGURIEREN: Über die Option KONFIGURIEREN öffnen Sie den.print Client Manager (siehe hierzu Abschnitt Konfigurieren mit dem.print Client Manager, Seite 13). DRUCKER AKTUALISIEREN: Um neu installierte Drucker in die Druckerliste des.print Clients Windows einzulesen oder gelöschte zu entfernen, ohne den.print Client beenden und neu starten zu müssen, können Sie die Option DRUCKER AKTUALISIEREN nutzen. Dadurch wird die Druckerliste des.print Clients Windows mit der System-Druckerliste abgeglichen. Haben Sie den entsprechenden Wert in der Windows-Registrierung (Registry) gesetzt (siehe Alle bestehenden Drucker für AutoConnect auswählen im Abschnitt.print AutoConnect, Seite 16), werden die auf diese Weise eingelesenen Drucker auch gleich für.print AutoConnect ausgewählt. INFO: Mit der Option INFO öffnen Sie das Infofeld in Bild 12 mit Informationen zur Versionsnummer des installierten.print Clients. Bild 12 Bild 12 Information über den.print Client BEENDEN: Über diese Option beenden Sie den.print Client. Die BEENDEN-Option ist nur bei der Windows-TCP/IP-Version verfügbar (nicht aber bei den Versionen ICA, RDP und.print Client Service Windows). Für den erneuten Start des.print Clients siehe den folgenden Abschnitt. Konfigurieren mit dem.print Client Manager Bitte beachten Sie, dass einige Änderungen erst nach Beenden und Neustarten des.print Clients wirksam werden. Gehen Sie hierzu bitte wie in den folgenden Schritten beschrieben vor..print Client Windows beenden (nur TCP/IP-Version; s.o. und Seite 18)..print Client Windows wieder starten: TCP/IP: Wählen Sie START PROGRAMME.PRINT CLIENT WINDOWS CLIENT STARTEN (Bild 13). ICA/RDP: Die jeweilige Terminal-Session trennen und wieder verbinden..print Client Windows Handbuch 13

14 Konfigurieren mit dem.print Client Manager Bild 13 Bild 13.print Client Windows für TCP/IP starten.print Client Manager starten Den.print Client Windows konfigurieren Sie mit dem.print Client Manager. Gehen Sie hierzu wie folgt vor: Öffnen Sie den.print Client Manager, indem Sie entweder das Symbol des.print Client Windows in der Taskleiste doppelklicken (siehe links) oder mit START PROGRAMME.PRINT CLIENT WINDOWS KONFIGURIEREN (Bild 13) oder über die rechte Maustaste das Kontextmenü öffnen und die Option KONFIGURIEREN auswählen (Bild 14). Bild 14 Bild 14 Kontextmenü des.print Clients Windows Sie erhalten das Menü in Bild 15. Bild 15 Bild 15.print Client Manager: AKTUELLER DRUCKER (Lexmark-Drucker als Beispiel) 14 Handbuch.print Client Windows

15 Konfigurieren mit dem.print Client Manager Register Setup Aktueller Drucker Hier können Sie den AKTUELLEN DRUCKER wählen (Bild 15). Auf den aktuellen Drucker wird gedruckt, wenn sich ein Drucker nicht über die Drucker-ID bestimmen lässt (z. B. weil auf dem Server im Druckernamen keine Drucker-ID angegeben wurde). Entweder, Sie wollen im lokalen Windows-Druckerordner über den Standarddrucker gleichzeitig den aktuellen Drucker von ThinPrint.print wählen, dann belassen Sie die Standardeinstellung SYSTEM-STANDARDDRUCKER NUTZEN. Oder Sie wählen den aktuellen Drucker manuell aus über DIESER DRUCKER; in diesem Fall kann der aktuelle Drucker vom lokalen Windows-Standarddrucker abweichen. Außerdem kann bei Verwendung von.print AutoConnect der aktuelle Drucker als Standarddrucker in einer Session festgelegt werden (mit der Option STANDARD AUF SERVER s. Bild 15). Register Zuordnung Drucker und ihre IDs Mit Zuordnung können Sie die verfügbaren Drucker mit ihrer ID und der eingegebenen Klasse auflisten (Bild 16). Bild 16 Bild 16 Drucker mit zugeordneten IDs und Auswahl für.print AutoConnect Der Bereich ZUORDNUNG informiert Sie über die zur Verfügung stehenden Drucker. Außerdem können Sie hier die ID eines Druckers ermitteln, die automatisch vom.print Client Windows vergeben wird und die Sie bei einer manuellen Namensgebung (ohne AutoConnect) auf dem Rechner benötigen, auf dem die.print Engine läuft (siehe Handbuch zur entsprechenden.print Engine; Seite 24). Senden von Eigenschaften aktivieren Tipp! Wenn der.print Client Windows einen Drucker als neu erkennt z. B. nach dem Umbenennen des Druckers kann er hierfür u.u. eine neue Drucker-ID vergeben; in diesem Fall muss evtl. die.print Engine neu konfiguriert werden. Bei Auswahl dieser Option und Verwendung von.print AutoConnect werden die im Client-Drucker verfügbaren Papierschächte sowie Duplex-Einstellungen, Papierformat und Druckauflösung auf den serverseitig erstellten Drucker übertragen. Bitte.print Client Windows Handbuch 15

16 Konfigurieren mit dem.print Client Manager beachten Sie hierzu auch die serverseitige Option CLIENT-DRUCKER-EIGENSCHAFTEN ÜBERNEHMEN in der.print AutoConnect-Konfiguration (siehe Handbuch zur entsprechenden.print Engine; Seite 24). Standard: aktiviert. Ready-to-use-Client-Installation Seit Version 5.3 ist der.print Client Windows mit seiner Erstinstallation bereits so vorkonfiguriert, dass keine Benutzereingaben mehr notwending sind. Auch damit wird die Administration entscheidend vereinfacht. Insbesondere folgende Einstellungen sind Standard: Der aktuelle Drucker des.print Clients Windows ist ausgewählt für.print AutoConnect (bzw. für den Roaming Service). Der aktuelle Drucker des.print Clients Windows ist ausgewählt als Standarddrucker in einer Session (bei Einsatz von.print AutoConnect). Senden von Eigenschaften ist aktiviert. Bei einem Update bzw. einer Installation auf einem Rechner, auf dem schon einmal ein.print Client Windows installiert war, werden die alten Einstellungen übernommen..print AutoConnect Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Drucker durch Markieren ihres Kontrollkästchens auszuwählen. Alle ausgewählten Drucker werden auf dem Server durch den Aufruf von.print AutoConnect automatisch mit einem ThinPrint Port verbunden sofern Templates existieren und.print AutoConnect auf dem Server ausgeführt wird (= Autocreated Printer). Beim Aufbau einer Terminal-Session werden somit alle markierten Drucker automatisch in der Session angelegt. Lesen Sie hierzu bitte den Abschnitt zu.print AutoConnect im Handbuch zur.print Engine (Seite 24). Alle bestehenden Drucker für AutoConnect auswählen Durch Start des Clients über die EINGABEAUFFORDERUNG können Sie unter Angabe eines Parameters alle bestehenden und künftig zu installierenden Drucker für Auto- Connect auswählen. Diese Option ist nur für die TCP/IP-Version des.print Clients verfügbar. Starten Sie den.print Client Windows über die EINGABEAUFFORDERUNG aus seinem Verzeichnis mit Thnclnt32 -e1 Im Register ZUORDNUNG sind nun alle Drucker für AutoConnect ausgewählt. Sollen nicht mehr alle neuen Drucker automatisch für AutoConnect ausgewählt werden, können Sie diese Funktion durch Aufruf des.print Clients mit dem Parameter -e0 rückgängig machen: Starten Sie hierzu den.print Client Windows über die EINGABEAUFFORDERUNG aus seinem Verzeichnis mit Thnclnt32 -e0 16 Handbuch.print Client Windows

17 Konfigurieren mit dem.print Client Manager Druckerklasse Durch Doppelklick auf einen Druckernamen haben Sie die Möglichkeit, für jeden Drucker eine Druckerklasse für.print AutoConnect festzulegen (Bild 17). Das Ergebnis zeigt Bild 18. Bild 17 Bild 17 Druckerklasse eingeben (vgl..print AutoConnect im Handbuch zur.print Engine; Seite 24) Tipp! Die Klassennamen dürfen im Unterschied zu den Druckernamen nicht länger als 7 Zeichen sein und keine Leerzeichen enthalten. Bild 18 Bild 18 Drucker mit ID und Klasse Register Erweitert Die Registerkarte ERWEITERT (Bild 19) ermöglicht folgende Einstellungen: Bandbreite Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie einen Wert für die Bandbreite ein, der kleiner oder gleich dem Wert in der.print Engine ist (siehe Handbuch zur.print Engine; Seite 24). Sollte der Wert größer oder die Client-Kontrolle serverseitig deaktiviert worden sein, werden die Server-Werte verwendet. TCP-Port Tragen Sie hier die Nummer des TCP-Ports ein, an dem der.print Client Windows auf eingehende Verbindungen warten soll. Stellen Sie sicher, dass die Portnummer des.print Clients Windows mit der Nummer des.print-engine- Druckerports übereinstimmt, mit dem der Client-Drucker verbunden ist. 6 6 siehe Handbuch zur.print Engine (Seite 24).print Client Windows Handbuch 17

18 Konfigurieren mit dem.print Client Manager Ansonsten ist eine Kommunikation zwischen den beiden.print-komponenten nicht möglich. Die Wahl des TCP-Ports ist nur für das Drucken über TCP/IP von Bedeutung. Standard-Portnummer ist Connection Service verwenden Wenn Sie den.print Connection Service nutzen wollen, aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen. Nach Aktivierung wird die zusätzliche Registerkarte CONNECTION SVC eingeblendet, in der Einstellungen für die Nutzung des Connection Services vorgenommen werden können (siehe Register Connection Svc unten). Standard: deaktiviert Bild 19 Bild 19.print Client Manager für Windows: erweiterte Funktionen Print-to-Screen Nur Administratoren OK Diese Funktion ist Bestandteil des ThinPrint-Produktes Content Beamer; siehe Benutzerhandbuch ThinPrint Content Beamer for Blackberry (Seite 24). Dieses Kontrollkästchen erlaubt es, das Ändern der Einstellungen des.print Clients Windows auf Administratoren zu beschränken. Die Änderungen werden übernommen, ohne dass der.print Client Windows beendet wird funktionieren aber evtl. erst nach einem Neustart des.print Clients bzw. der Terminal-Sitzung (Seite 13). ABBRECHEN Die alten Einstellungen gelten weiterhin. BEENDEN Der.print Client Windows für TCP/IP wird beendet. Das Symbol des.print Clients in der Taskleiste verschwindet. Der.print Client Windows muss erneut gestartet werden, um wieder mit ThinPrint.print drucken zu können (Seite 13). Nach dem Neustart können die Drucker-IDs anders sein falls Drucker inkl. ihrer Registry-Einträge gelöscht wurden; in diesem Fall muss evtl. die.print Engine neu konfiguriert werden. Tipp! Der BEENDEN-Button und die Option BEENDEN im Kontextmenü ist nur beim.print Client für TCP/IP aktiv. Die.print Clients für ICA und RDP werden automatisch mit der Session geschlossen; der.print Client Service Windows wird über den Dienst beendet. 18 Handbuch.print Client Windows

19 Konfigurieren mit dem.print Client Manager Info-Zeile Die Info-Zeile informiert über die Versionsnummern der.print-client-windows- Dateien. Register Connection Svc Die Registerkarte CONNECTION SVC (Bild 20) ermöglicht Einstellungen zur Nutzung des.print Connection Services. Bitte beachten Sie hierzu auch die Informationen zu Installation und Konfiguration des.print Connection Services in Ihrem Handbuch zur.print Engine und im Handbuch.print Connected Gateway (Seite 24). Bild 20 Bild 20.print Client Manager gestartet; Register CONNECTION SVC Connection-Server- Adresse Geben Sie hier die IP-Adresse des Servers an, auf dem der.print Connection Service installiert wurde. TCP-Port Tragen Sie hier die Nummer des TCP-Ports ein, über den sich der.print Client mit dem Connection Service verbinden soll. Standard-Portnummer ist Authentifizierungsschlüssel Geben Sie hier den Authentifizierungsschlüssel des.print Clients für den Connection Service an. Client-ID Hier erfolgt die Angabe der Client-ID, die der Connection Service für die Weiterleitung von Druckaufträgen an einen Client benötigt. Je nach Kommunikationsmodus wird die Client-ID vom Connection Service vergeben (Dynamic Mode) oder muss vom Client übergeben werden (Static Mode). Im letzteren Fall muss in diesem Feld die Client-ID hinterlegt werden. Neu verbinden nach (s) Statuszeile Geben Sie hier die Wartezeit (in Sekunden) an, nach der ein erneuter Verbindungsversuch erfolgen soll, wenn der.print Connection Service nicht erreichbar ist. Standard: 0 In der Statuszeile wird Ihnen bei erfolgreicher Verbindung mit dem Connection Service die IP-Adresse des entsprechenden Servers, sowie TCP-Port-Nummer, Client- ID und Authentifizierungsschlüssel ausgegeben (siehe Bild 20). Konnte keine Verbindung zum Connection Service hergestellt werden, erscheint in der Statuszeile die Meldung Nicht verbunden!..print Client Windows Handbuch 19

20 Konfigurieren mit dem.print Client Manager SSL-Verschlüsselung Möchten Sie zwischen.print Engine und.print Client eine sichere Verbindung über SSL nutzen, können Sie (seit Version 6.2) Druckaufträge mittels des auf SSL basierenden Standards TLS 7 verschlüsseln. Voraussetzung hierfür ist der Einsatz des Betriebssystems Windows 2000 oder höher auf dem Client-Rechner. Die Verschlüsselung von Druckaufträgen basiert hierbei auf der Client-Authentifizierung. Bei Nutzung der SSL-Verschlüsselung werden auf dem Server, auf dem die.print Engine ausgeführt wird, zwei Zertifikate und auf dem Client ein vom Server unterschriebenes Zertifikat installiert. Nähere Informationen zur serverseitigen Installation der Zertifikate entnehmen Sie bitte dem Handbuch der entsprechenden.print Engine (Seite 24). Wir empfehlen, die Zertifikate mit einem eigenen Zertifikatserver zu generieren oder von einer offiziellen Zertifizierungsstelle zu beziehen. 8 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um ein Zertifikat des Typs x.509 handeln muss (Dateiformat *.cer oder *.p12). Siehe das White Paper SSL-/TLS-Zertifikate erzeugen für das Drucken mit ThinPrint.print (Seite 24). SSL-Zertifikat importieren Wurde serverseitig in der ThinPrint-Port-Konfiguration 9 die Option VERSCHLÜSSELUNG VERWENDEN aktiviert, muss auf den.print Clients ein entsprechendes, vom Server unterschriebenes SSL-Zertifikat importiert werden. 1. Zum Installieren eines Client-Zertifikats öffnen Sie die Microsoft Management Console (MMC) mit mmc.exe von der EINGABEAUFFORDERUNG. 2. Wählen Sie in der MMC des Client-PCs: DATEI SNAP-IN HINZUFÜGEN/ENTFERNEN HINZUFÜGEN ZERTIFIKATE HINZUFÜGEN EIGENES BENUTZERKONTO FERTIGSTELLEN SCHLIESSEN OK 3. Importieren Sie nun das Zertifikat. Wählen Sie hierzu ALLE TASKS IMPORTIEREN im Kontextmenü (Bild 21) und dann WEITER DURCHSUCHEN ÖFFNEN WEITER KENNWORT WEITER ALLE ZERTIFIKATE IN FOLGENDEM SPEICHER SPEICHERN WEITER FERTIGSTELLEN OK. Bild 21 Bild 21 Import in der MMC für SSL-Zertifikat auf dem Client aufrufen 7 TLS = Transport Layer Security; SSL = Secure Socket Layer 8 z.b bei or 9 siehe Handbuch für die.print Engine (Seite 24) 20 Handbuch.print Client Windows

21 Konfigurieren mit dem.print Client Manager Das Ergebnis des Imports zeigt Bild 22. Bild 22 Bild 22 SSL-Zertifikat auf dem Client importiert Tipp! Sollen verschiedene Benutzer an einem Client verschlüsselte Druckaufträge empfangen können, müssen Sie für jeden Benutzer das Zertifikat nach AKTUELLER BENUTZER EIGENE ZERTIFIKATE importieren. Registry-Eintrag CertName Vor dem Senden verschlüsselter Daten wird vom Server geprüft, ob in der Registry des Client-Rechners der Eintrag CertName mit dem Namen des importierten Zertifikats enthalten und das hinterlegte Zertifikat auch auf dem Client vorhanden ist. Der Eintrag CertName in die Registry kann mit dem Custom Installation Wizard 10 oder manuell wie im Folgenden beschrieben vorgenommen werden: 1. Legen Sie nach dem Zertifikatsimport auf den Client-Rechnern folgenden Registry-Eintrag mit REGEDIT (Bild 23; Datentyp: reg_sz) an: hkey_local_machine\software\thinprint\client\certname 10 siehe das White Paper Vorkonfiguration und unbeaufsichtigte Installation des.print Clients Windows (Seite 24).print Client Windows Handbuch 21

22 Konfigurieren mit dem.print Client Manager Bild 23 Bild 23 Registry-Eintrag für SSL-Verschlüsselung auf Windows-Clients (Beispiel für Zertifikat tpclient) 2. Geben Sie als Wert den Namen des importierten Zertifikats an, der in der Spalte AUSGESTELLT FÜR in der Zertifikatsübersicht der MMC angezeigt wird (in den Bildern 22 und 23 als Beispiel tpclient). 3. Starten Sie den.print Client Windows neu (Seite 13). Der Registry-Eintrag CertName wird nur für verschlüsselte Druckaufträge benötigt; die Annahme nicht verschlüsselter Druckaufträge ist weiterhin möglich. Remote-Client-Konfiguration Die.print Clients Windows für TCP/IP lassen sich auch fernkonfigurieren. Nähere Informationen zur Remote-Client-Konfiguration entnehmen Sie bitte dem Handbuch Ihrer.print Engine (Seite 24)..print Client Gateways und.print Connected Gateways Das.print Client Gateway kann Ihnen die Einführung von ThinPrint.print erheblich erleichtern, denn es kann die.print-druckaufträge für eine ganze Gruppe von Clients und Druckern in Empfang nehmen, dekomprimieren, entschlüsseln und anschließend konventionell in einem lokalen Netzwerk verteilen wie ein lokaler Druckserver (Bild 24). Dadurch benötigen Sie den.print Client in diesem entfernten LAN ausschließlich auf dem Client Gateway. Ansonsten müssten Sie clientseitig auf jedem Endgerät den.print Client installieren: auf PCs, Druckern, Printservern, Thin Clients, PDAs usw. Das könnte zur Folge haben, dass beispielsweise bei Thin Clients ein BIOS-Update ausgeführt werden muss. Auch gemischte Umbebungen sind unproblematisch: Auf allen Endgeräten, auf denen sich der.print Client unkompliziert installieren lässt, wird er installiert, und alle anderen werden über das.print Client Gateway versorgt. Für nähere Informationen siehe White Paper Windows-Client als.print Client Gateway (Seite 24). 22 Handbuch.print Client Windows

23 Konfigurieren mit dem.print Client Manager Bild 24 Bild 24 Windows-Rechner als.print Client Gateway (Beispiel) Das.print Connected Gateway stellt eine Erweiterung des.print Client Gateways dar. Der auf dem Client Gateway installierte.print Client kann sich mit dem auf der Serverseite installierten.print Connection Service verbinden. Somit können Druckaufträge auch dann über TCP/IP zugestellt werden, wenn sich die Client Gateways in maskierten Netzwerken befinden (z.b. hinter Routern mit Network Address Translation; Bild 25). Für nähere Informationen siehe Handbuch.print Connected Gateway sowie das White Paper SEH TPG60 als.print Client Gateway (Seite 24). Bild 25 Bild 25 Windows-Rechner und SEH TPG60 als.print Connected Gateways (Beispiel).print Client Windows Handbuch 23

24 Anhang Anhang Kundendienst und technische Unterstützung Kundendienst 0900er-Support (nur Deutschland): (2 /min) ThinPrint-Website SUPPORT & SERVICES Weitere Quellen Weitere Informationen zu ThinPrint.print finden Sie auf unserer Webseite zum Download. Handbücher Unter PRODUKT FINDEN <PRODUKTNAME> HANDBÜCHER finden Sie folgende Handbücher:.print Client Service Windows ThinPrint Content Beamer for Blackberry (Benutzerhandbuch).print Application Server Engine.print RDP Engine.print Tracking Service Remote Desktop Suite Standard Remote Desktop Suite Premium.print Server Engine.print Engine Unix.print Engine AS/400.print Desktop Engine.print RDP Engine XP.print Queue Manager.print Connected Gateway White Paper Unter PRODUKT FINDEN <PRODUKTNAME> DEMO PAPER und SUPPORT & SERVICES WHITE-PAPER-DOWNLOAD finden Sie folgende White Paper: Vorkonfiguration und unbeaufsichtigte Installation des.print Clients Windows SSL-/TLS-Zertifikate erzeugen für das Drucken mit ThinPrint.print Tipps zur Konfiguration von ThinPrint.print.print-Adressierung.print AutoConnect und.print Virtual Channel Gateway Windows-Rechner als.print Client Gateway IAPS ThinPrint als.print Client Gateway SEH ISD300 als.print Client Gateway SEH TPG60 als.print Client Gateway Intermate 101 als.print Client Gateway 24 Handbuch.print Client Windows

25 Anhang.print Client verteilen Für die Vorkonfiguration der.msi-versionen des.print Clients Windows können Sie das Programm Custom Installation Wizard zusammen mit dem White Paper Vorkonfiguration und unbeaufsichtigte Installation des.print Clients Windows nutzen. Custom Installation Wizard Unter SUPPORT & SERVICES SOFTWARE-DOWNLOAD WEI- TER.PRINT CLIENT WINDOWS:.MSI-DATEIEN finden Sie den CUSTOM INSTALLATION WIZARD FÜR.PRINT CLIENT WINDOWS.MSI-DATEIEN. Zusätzliche.print-Client-Windows-Typen installieren Sie können mehrere.print-client-windows-typen auf einem Client-PC installieren. 1. Starten Sie das.print-client-installationsprogramm Setup.exe erneut (Seite 8; nicht über SYSTEMSTEUERUNG SOFTWARE). Es erscheint das Menü in Bild 26. Bild 26 Bild 26.print Client Windows modifizieren oder reparieren 2. Wählen Sie PROGRAMM ÄNDERN und dann WEITER. Es erscheint das Menü in Bild Wählen Sie weitere zu installierende.print-client-windows-typen. Tipp! Es ist nicht möglich, beide TCP/IP-Clients (.print Client Windows und.print Client Service Windows) auf demselben Rechner zu installieren. Deshalb steht nach der Installation des TCP/IP-Clients der.print Client Service Windows nicht zur Auswahl zur Verfügung. Beim Abwählen ausgewählter Clients werden diese gelöscht (Bild 27)..print Client Windows Handbuch 25

26 Anhang Bild 27 Bild 27 Weitere.print-Client-Windows-Typen installieren (oder deinstallieren; Beispiel).print Client Windows reparieren Sollte der.print Client Windows einmal nicht funktionieren, dann können Sie einen Reparaturlauf durchführen bevor Sie den.print Client Windows gleich neu installieren. Für das Reparieren des.print Clients Windows verfahren Sie genau so wie oben, wählen aber PROGRAMM REPARIEREN statt PROGRAMM ÄNDERN (Bild 26)..print Client Windows aktualisieren Bei einem Update bzw. einer Installation auf einem Rechner, auf dem schon einmal ein.print Client Windows installiert war, werden die alten Einstellungen übernommen. 1. Deinstallieren Sie den vorhandenen.print Client (s. folgenden Abschnitt). 2. Installieren Sie den neuen.print Client (Seite 7 oder 12)..print Client Windows deinstallieren 1. Wählen Sie SYSTEMSTEUERUNG SOFTWARE, markieren Sie den.print Client Windows 11, und klicken Sie auf ENTFERNEN (Bild 28). 11 ehemals ThinPrint Client 26 Handbuch.print Client Windows

27 Anhang Bild 28 Bild 28.print Client(s) Windows entfernen (Beispiel für Windows XP) 2. Es erscheint das Menü in Bild 29. Wählen Sie PROGRAMM ENTFERNEN und anschließend WEITER. 3. Bestätigen Sie die folgenden Fenster mit ENTFERNEN und FERTIGSTELLEN. Bild 29 Bild 29.print Client(s) entfernen Relevante Einträge in der Windows-Registrierung Registry-Einträge des.print Clients Windows Folgende Registrierungseinträge legt der.print Client Windows an unter: hkey_local_machine\software\thinprint\client Bezeichnung AdminOnly Menüpunkt (.print Client Manager) NUR ADMINIS- TRATOREN Beschreibung Typ Beschränkt Zugriff auf Administratoren reg_dword 0 Standardwert.print Client Windows Handbuch 27

28 Anhang Bezeichnung Menüpunkt (.print Client Manager) Beschreibung Typ Standardwert Bandwidth BANDBREITE clientseitige Bandbreiteneinstellung (bit/s) reg_dword kein ConnAuthKey AUTHENTIFIZIE- RUNGSSCHLÜSSEL Wert ist bei der ersten Anmeldung egal, darf aber danach nicht mehr geändert werden reg_dword 0 ConnKeep- Alive Intervall für Verbindungsrefresh; muss kleiner oder gleich KeepAliveTO des.print Connection Services (serverseitig) sein; (in Sekunden) reg_dword 60 ConnMode CONNECTION SER- VICE VERWENDEN 0 = Empfang von Druckaufträgen ohne.print Connection Service (Listen Mode) 3 = Nutzung des.print Connection Services (Static Mode) 1 = mit und ohne.print Connection Service gleichzeitig (0 + 3) reg_dword 0 ConnPort TCP PORT (CONNECTION SVC) TCP-Port für Kommunikation mit dem.print Connection Service; muss derselbe sein wie ClientPort des.print Connection Services (serverseitig) reg_dword 4001 ConnServer CONNECTION-SER- VER-ADRESSE IP-Adresse des Rechners, auf dem der.print Connection Service läuft reg_sz ConnUID CLIENT-ID Client-ID für den Static Mode muss eindeutig für jeden Client vergeben werden reg_dword 0 ConnWait NEU VERBINDEN NACH Wartezeit für erneuten Verbindungsversuch, wenn.print Connection Service nicht erreichbar (in Sekunden) reg_dword 300 DefaultState STANDARD AUF SERVER Gibt an, ob AutoConnect den aktuellen Drucker als Standarddrucker auf dem Server definieren soll; Seite 15 reg_dword 1 PName_n DRUCKER (ZUORDNUNG) Name des (der) aus den Systemeinstellungen ausgelesenen Client-Drucker(s) reg_sz kein Port TCP-PORT (ERWEITERT) TCP-Port für die Kommunikation mit der.print Engine; muss derselbe sein wie Port der.print Engine bei einem normalen ThinPrint Port reg_dword Handbuch.print Client Windows

29 Anhang Bezeichnung Menüpunkt (.print Client Manager) Beschreibung Typ Standardwert PrinterClasses AUSWAHL DES DRUCKER- KLASSENNAMENS Namen der eingerichteten Druckerklassen reg_sz PCL5, PS, TXT PTSPort PRINT-TO-SCREEN Schnittstelle für Print-to-Screen (z.b. COM2, RIM_USB) reg_sz kein PType_n KLASSE (ZUORD- NUNG) Name, der einem Drucker (n entspricht n aus PName_n) zugewiesenen Druckerklasse reg_sz kein Selected- Printer AKTUELLER DRU- CKER Standarddrucker des.print Clients reg_sz UseW- Default Send- Properties SENDEN VON EIGENSCHAFTEN AutoConnect-Option zum Senden der Druckereigenschaften reg_dword 1 AKTIVIEREN UseWDefault SYSTEM-STAN- DARDDRUCKER NUTZEN Gibt an, ob der lokale Windows- Standarddrucker als AKTUELLER DRUCKER genutzt werden soll reg_dword 1 Zusätzliche Registry-Einträge des.print Clients Windows Folgende Registrierungseinträge können zusätzlich mit dem Custom Installation Wizard oder manuell angelegt werden unter: hkey_local_machine\software\thinprint\client Bezeichnung Menüpunkt (Custom Installation Wizard) Beschreibung Typ Standardwert CertName CERTIFICATE NAME Name des importierten SSL-/TLS-Zertifikats; Seite 21 reg_sz kein DefPrintState PRINTER SELEC- TION Wert für das automatische Markieren aller neu installierten Drucker für AutoConnect reg_dword kein HKCU NewID PRIORITY FOR SAVING SETTINGS ASSIGN PRINTER ID 1= Konfiguration des.print Clients wird benutzerspezifisch gespeichert unter: hkey_current_user\software\thinprint\client Gibt den Anfangswert für die Vergabe der Drucker-IDs an reg_dword 0 reg_dword kein.print Client Windows Handbuch 29

30 Anhang Bezeichnung Menüpunkt (Custom Installation Wizard) Beschreibung Typ Standardwert PreviewPrinter PREVIEW PRINTER FOR OUTPUT GATEWAY Gibt an, ob beim Einsatz des ThinPrint Output Gateways immer eine Vorschau auf dem Client-Rechner erfolgen soll reg_dword kein RmtConf REMOTE CONFIGU- RATION IP-Adresse des Administrationsrechners, von dem aus der.print Client entfernt konfiguriert werden darf (Angabe mehrerer Adressen möglich); Seite 22 reg_multi_sz SetIDList MODIFYING THE PRINTER LIST Gibt an, ob beim Neustart des.print Clients Windows Änderungen in der System-Druckerliste in die Druckerliste des.print Clients übernommen werden sollen reg_dword kein StartDelay START DELAY Gibt an, ob und wie lange (in Sekunden) der Start des.print Clients nach der Anmeldung des Benutzers verzögert erfolgen soll (nur gültig für den.print Client Windows TCP/IP) reg_dword kein hkey_local_machine\software\thinprint\tpviewture Bezeichnung Menüpunkt (Custom Installation Wizard) Beschreibung Typ Standardwert Move POSITION Gibt an, ob die Position der Seite bei Bedarf auf den druckbaren Bereich des Client-Druckers verschoben werden soll, nur bei Einsatz des ThinPrint Output Gateways Resize SIZE Gibt an, ob die Größe der Seite bei Bedarf auf den druckbaren Bereich des Client-Druckers skaliert werden soll; nur bei Einsatz des ThinPrint Output Gateways reg_dword reg_dword kein kein Nähere Informationen zu den einzelnen Einträgen entnehmen Sie bitte den entsprechenden Abschnitten in diesem Handbuch sowie im White Paper Vorkonfiguration und unbeaufsichtigte Installation des.print Clients Windows (Seite 24). 30 Handbuch.print Client Windows

ThinPrint Client Windows für ICA, RDP und TCP/IP

ThinPrint Client Windows für ICA, RDP und TCP/IP ThinPrint Client Windows für ICA, RDP und TCP/IP (ThinPrint-Version 8.6) Handbuch ThinPrint AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania ThinPrint Pty. Ltd. L 10, 275 Alfred Street North Sydney/

Mehr

ThinPrint Client Windows

ThinPrint Client Windows ThinPrint Client Windows ThinPrint-Version 10 Handbuch Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

White Paper. SEH TPG60/120 als.print Client Gateway. Übungsbeispiel. Einführung. Beispielkonfiguration

White Paper. SEH TPG60/120 als.print Client Gateway. Übungsbeispiel. Einführung. Beispielkonfiguration White Paper SEH TPG60/120 als.print Client Gateway Übungsbeispiel Mit V-Layer V-Layer mit dem SEH TPG60/120 als.print Client Gateway Ein.print Client Gateway kann Ihnen die Einführung von ThinPrint.print

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 integrierte, einfache, schnelle, sichere Import- und Exportabwicklung mit TIA-Z3 Stand: 30.10.2008 Version: 6.0 Inhalt: 1. Download der Installationsdateien 2. Verlauf

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Personal Printing Version 3.0 Quick-Installation Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado Pty. Ltd.

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Technische Information

Technische Information Hinweise zum Konfigurieren von ThinPrint Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 6.0 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguration IKMZ / Universitätsrechenzentrum des Cisco VPN-Clients v3.6 Netze und Datenkommunikation

Konfiguration IKMZ / Universitätsrechenzentrum des Cisco VPN-Clients v3.6 Netze und Datenkommunikation Nachfolgend ist die Installation des VPN-Clients (Version 3.6.2) am Beispiel von Windows 2000 dargestellt. Die Installation ist auf Rechnern mit anderen Windows Betriebssystemen (95, 98, 98 SE, ME und

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte 1. Allgemeines LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte verwendete Hardware: Lenze PC Systembusadapter EMF 2173-V003 PCMCIA Karte Firma QUATECH Typ SPP-100 Auf die Installation der PCMCIA Karte wird hier nicht

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München Für Studenten und Dozenten Die FOM hat sich dem DFN angeschlossen und bietet Ihnen daher ab sofort auch einen verschlüsselten Internetzugang

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

DNS-325/-320 und Ferne Backups

DNS-325/-320 und Ferne Backups DNS-325/-320 und Ferne Backups Die Funktion Ferne Backups erlaubt die Datensicherung von: einem ShareCenter zu einem zweiten (Remote-)ShareCenter bzw. Linux-Server einem anderen (Remote-)ShareCenter bzw.

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE DSL Konfigurationsanleitung PPPoE Seite - 1 - von 8 Für Betriebssysteme älter als Windows XP: Bestellen Sie sich kostenlos das Einwahlprogramm auf CD unter 09132 904 0 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000 FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000 Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr