GRUNDZÜGE DER METALLURGIE FÜR GOLDSCHMIEDE - II

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDZÜGE DER METALLURGIE FÜR GOLDSCHMIEDE - II"

Transkript

1 GRUNDZÜGE DER METALLURGIE FÜR GOLDSCHMIEDE - II LEGIERUNGEN UND PHASENDIAGRAMME VON MARK F. GRIMWADE Zweiter Teil einer Artikelserie, die auf einem Lehrgang über die Grundlagen der Metallurgie für Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere aufbaut. Dieser Lehrgang ist Teil der Vorlesungen von M. Grimwade für die Studenten im zweiten Studienjahr der Abteilung Silberschmiedekunst und Schmuckhandwerk am Polytechnikum der Stadt London (Sir John Cass College). Wie aus dem Artikel "Die Natur der Metalle und ihrer Legierungen" (*) hervorging, lässt sich das Erstarrungsverhalten hinsichtlich des Temperaturbereichs, in dem die Erstarrung stattfindet, aus Abkühlungskurven herauslesen. Die Abb. l zeigt eine Reihe derartiger Kennlinien für Gold-Silber- Legierungen mit Zusammensetzungen zwischen 100 % Silber und 100 % Gold in Schritten von jeweils 20 Gewichtsprozenten. Die Punkte "S" kennzeichnen den Beginn der Erstarrung beim Abkühlen und sind als Liquidus-temperatur der jeweiligen Legierung bekannt. Bei "F", der Solidustemperatur, ist die Erstarrung abgeschlossen. Man beachte, dass die Kurven der vier Legierungen zwischen reinem Gold und reinem Silber für das Erstarren einphasiger Festlösungen gelten. Aufschlussreicher ist allerdings eine grafische Darstellung, in der dieses Verhalten in Form von Temperaturwerten (y-achse) über der der Zusammensetzung (x-achse) eingetragen wird. Für jede spezifische Zusammensetzung werden die in den Abkühlungskurven gefundenen Liquidus- und Solidus-punkte eingetragen und miteinander verbunden (Abb. 2). Phasendiagramme Die Darstellung in Abb. 2 ist als Phasen- oder Zustandsdiagramm bekannt (hier für das Zweistoffsystem Gold-Silber). Alle Legierungen in diesem System sind bekanntlich oberhalb der Liquiduslinie (L) flüssig und unterhalb der Soliduslinie einphasige Festlösungen mit identischer Kristallstruktur über den (*) Grundzüge der Metallugie für Goldschmiede von Mark F. Grimwade, Teil I Die Natur der Metalle und ihrer Legierungen. A URUM, Nullnummer. Abb.1 : Aus diesen Abkühlungskurven verschiedener Gold- Silber- Legierungen ist der jeweilige Schmelzbereich ersichtlich. Die Erstarrung beginnt bei Punkt 'S" und endet bei Punkt "F". Reines Gold und reines Silber erstarren bei einer ganz bestimmten Temperatur, ihre Legierungen innerhalb eines sog. Temperaturintervalls. Abb.2 : Zweistoffdiagramm des Gold- Silber-Systems, aufgezeichnet aus den Messwerten der Abkühlungskurven. "L" steht für flüssig, "α" für fest und L + α für ein Gemisch beider Aggregatzustände. Abb.3 : Phasendiagramm des Silber-Kupfer- Systems, in dem nur die Bereiche flüssig, fest und flüssig -t- fest eingetragen sind. 26 AURUM 1

2 gesamten Mischbereich. Für die Kennzeichnung einphasiger Festlösungen sind griechische Buchstaben üblich (in Abb. 2 die α - Phase). Aus den Abkühlungskurven geht ferner hervor, dass der Bereich zwischen der Liquidus- und der Soliduslinie (L + α) das Erstarrungsintervall einer Legierung darstellt, in dem die flüssige und die feste β - Phase im Gleichgewicht gemeinsam auftreten. Um über das Verhalten einer beliebigen Legierung in einem System Aufschluss zu erhalten, zieht man eine zur y-achse parallele Linie durch den Punkt des entsprechenden Mischungsverhältnisses auf der x-achse (in Abb.2 für Au/25 Gew. - % Ag) und liest auf dieser Linie die zugehörigen Temperaturwerte der Schnittpunkte mit den Phasenkurven ab. Wenden wir uns nun dem etwas komplexeren Phasendiagramm des Zweistoffsystems Silber-Kup- fer zu, das wegen seiner Bedeutung für das Verhalten der ternären Gold-Silber-Kupfer-Legierungen (die Grundlage der farbigen Feingolde) äusserst wichtig ist. Die Abb. 3 entstand ebenfalls aus Abkühlungskurven von Silber-Kupfer- Legierungen, von denen drei aus der Abb. 9 in Teil I dieses Artikels (*) bekannt sind. Auch hier lassen sich die Bereiche des flüssigen, flüssigen + festen und festen Zustandes im Diagramm darstellen, obwohl in diesem Falle nicht alle Zonen der festen Legierungen emphasig sind. Zweiphasenlegierungen Die Silber- und Kupferkristallgitter können nur höchstens 8,8% Kupfer beziehungsweise 8,0 % Silber in fester Lösung (α - bzw. α1 -Phase) aufnehmen, und diese Höchstwerte gelten zudem nur für eine Temperatur von 779 C. Kühlt man solche Legierungen auf Raumtemperatur ab, so verringern sich diese Löslichkeitsverhältnisse sehr stark. Legierungen mit Zusammensetzungen zwischen diesen Grenzwerten bestehen im festen Aggregatzustand aus einem Gemisch der beiden Kristallarten α und β deren Zusammensetzung an den Schnittpunkten der Löslichkeitsgrenzen mit einer Linie durch das entsprechende Temperaturniveau abgelesen werden kann. Bei diesen Legierungen liegen im festen Zustand zweiphasige Stoffe vor, die seitlich durch die Bereiche α + α 1 des vervollständigten Phasendiagramms (Abb. 4) begrenzt sind. Anhand des Phasendiagramms Silber-Kupfer soll mit zwei Beispielen gezeigt werden, was bei der Abkühlung einer Schmelze geschieht: a) Silber/7,5 % Kupfer. Dies ist die Zusammensetzung des

3 Sterlingsilbers. Auf der Parallelen zur y-achse (I) durch das Mischverhältnis 7,5 % Cu (auf der x-achse) lässt sich ablesen, dass die Erstarrung bei etwa 890 C mit der Bildung von Kristallen der a. - Phase in der Schmelze beginnt. Mit sinkender Temperatur bilden sich auf Kosten der Restschmelze mehr Kristalle der a - Phase, bis bei etwa 800 C der Erstarrungsprozess der einphasigen Festlösung ihren Abschluss findet. Bei langsamer Abkühlung auf 740 C wird die Grenze der Löslichkeit erreicht. Die Legierung tritt damit in den zweiphasigen Bereich über, wobei die Ausscheidung von a. l -Kristallen aus der α - Phase beginnt. Dies geschieht durch einen als Diffusion bekannten Prozess, bei dem die Atome ihren Platz im Kristallgitterwechseln. Wird schliesslich unter weiterem, lansamen Abkühlen die Raumtemperatur erreicht, so besteht die Legierung hauptsächlich aus Kristallen der a - Phase, versetzt mit einigen Kristallen der «! - Phase. b) Silber/28, l % Kupfer. Diese Legierung ist ein sogenanntes Eutektikum. Auf der Senkrechten (II) lässt sich ablesen, dass die vollständige Erstarrung der Schmelze bei 779 C schlagartig zu einem innigen Gemisch der beiden Phasen a + α 1 führt. Dies ist die sogenannte eutektische Temperatur. Trotz des ursprünglichen Mischungsverhältnisses von 28,1 % Kupfer beträgt die Zusammensetzung bei dieser Temperatur für die a-phase 91,2 % Ag/8,8 % Cu und für die α 1 - Phase 92 % /Cu 8 % Ag. Nach dem Absinken der Temperatur auf 500 C liegt der Kupfergehalt der a - und α 1 - Phase bei 2 bzw. 98% (in Abb. 4 gestrichelt), in der Summe der beiden Phasen bleibt der globale Kupferanteil von 28,1% jedoch erhalten. Binäre Eutekti- ka bestehen im festen Aggregatzustand stets aus zwei Phasen. Gold-Kupfer-Legierungen Als letztes Beispiel für ein Zweistoffsystem, das für das Verhalten der Goldlegierungen mitbestimmend ist, sei kurz das Phasendiagramm Gold-Kupfer (Abb. 5) besprochen. Man beachte die Konvergenz der Liquidus- und Soliduslinien bei 80 % Goldgehalt und 911 C. Dies ist deshalb kein eutektisches System, weil die feste Legierung nur eine einphasige α 1 - Festlösung ist. Bei Temperaturen oberhalb 410 C finden sich für alle Mischungsverhältnisse nur a -Festlösungen. Bei niedrigeren Temperaturen und bestimmten Zusammensetzungen hingegen bilden sich spezifische Zwischenphasen mit den Verhältnisformeln Cu 3 -Au (50 Gew. % Au), CuAu (75% Au) und CuAu 3 (90 % Au). 28 AURUM 1

4 Diese Phasen bilden sich wiederum bei langsamer Abkühlung durch Diffusion von Atomen in der festen Legierung, und sie sind für das Verhalten aller Goldlegierungen mit höherem Kupfergehalt von grosser Bedeutung. Gleichgewichtszustand Phasen diagramme werden wie bereits erwähnt auch als Zustandsdiagramme bezeichnet, weil sie Anhand von Daten erstellt werden, die bei derart geringen Abkühlungsgeschwindigkeiten ermittelt werden, dass die Phasen möglichst im Diffusionsgleichgewicht entstehen. In der Praxis -beispielsweise beim Giessen oder Abschrecken nach dem Glühen oder Löten erfolgt die Abkühlung allerdings erheblich schneller. Die dabei auftretenden Phasen können daher hinsichtlich der Anzahl und des Ausbildungsgrades Unterschiede aufweisen. Dessen ungeachtet sind diese Diagramme für das Verständnis des Legierungsverhaltens ausserordentlich wichtig. Dreistoffdiagramme Das Verhalten von Legierungen aus drei Elementen lässt sich in einem Dreistoffdiagramm darstellen. Für das Gold-Silber-Kupfer-System, das die Grundlage der meisten farbigen Goldlegierungen ist, wäre ein dreidimensionales Phasendiagramm mit der vertikalen y-achse als Temperaturskala ideal. Die auf den x-achse aufgetragenen Mischverhältnisse der drei Zweistoffsysteme, die das Dreistoffsystem bilden, werden in einer horizontalen Ebene als Seiten eines gleichseitigen Dreiecks zusammengefügt (Abb. 6). Innerhalb dieser Dreiecksbasis finden sich beispielsweise alle 18-karä-tigen AuCuAg-Legierungen auf einer Linie zwischen den Punkten 75 % Au- 25 % Ag und 75% Au-25 % Cu. Eine Legierung mit 75 % Au, 12,5 % Ag und 12,5% Cu befindet sich in der Mitte dieser Strecke (Punkt X), eine Legierung mit 75 % Au, 20 % Cu und 5 % Ag hingegen bei Punkt Y, d.h. zu vier Fünfteln in Richtung der Gold- Kupfer-Seite des Diagramms. Da die Erstellung eines kompletten, räumlich dargestellten Dreistoffdiagramms mit allen Einzelheiten unzweckmässig ist, werden stattdessen Horizontalschnitte durch interessierende Temperaturwerte gezeichnet (wie z.b. in Abb.7). Als alternative Datendarstellung in Dreistoffsystemen bieten sich Vertikalschnitte für bestimmte Zusammensetzungen an, z.b. für Legierungen mit einem bestimmten Anteil eines der drei Metalle. Damit lassen sich beispielsweise die Temperaturdaten einer Legierungsreihe wiedergeben. Die Abb. 8 zeigt einen derartigen Vertikalschnitt für 75 % Goldgehalt (l8karätige Goldlegierungen), in dem die dazugehörigen Silber- und Kupferanteile horizontal aufgetra- KUPFERGEHALT (Gew. %) Abb.4 : Vollständiges Phasendiagramm des Silber-Kupfer-Systems mit den Bereichen, in denen zwei verschiedene feste Phasen (α und α 1) auftreten. Punkt "E" bezeichnet die eutektische Zusammensetzung mit 28,1 % Kupfer. Abb.5 : Phasendiagramm des Gold-Kupfer-Systems. Abb.6 : Horizontalschnitt des Dreistoffdiagramms Gold-Silber-Kupfer als Beispiel dafür, wie sich die Zusammensetzung einer Legierung aus ihrer Position im Dreieck herauslesen lässt. So bezeichnen Punkt "X" eine Legierung der Zusammensetzung 75 % Au/12,5% Ag/ 12,5 % Cu und Punkt "Y" ein System mit 75 % Au/5 % Ag/20 % Cu. AURUM b 7c

5 7a 950 C 800 C Ag 750 C Cu gen sind. Schliesslich eignen sich Basisprojektionen in Dreistoffdiagrammen auch dazu, die Liquidusisothermen des Legierungssystems (Abb. 9) darzustellen oder um aufzuzeigen, wie die Legierungsfarben mit den Mischverhältnissen zusammenhängen (Abb. 10). Schlussbemerkungen Eine Behandlung der vielen ver schiedenartigen Phasendiagramme in einem kurzen Artikel ist vor allem deshalb unmöglich, weil einige davon ausgesprochen kom plex sind. Wichtig ist jedoch, dass in jedem Phasendiagramm auf einer zur y-achse parallelen Linie durch ein beliebiges Mischverhält nis das Erstarrungsintervall mit den Liquidus- und Solidustemperaturen und die Phasen des jeweils interessanten Temperaturbereiches abgelesen werden können. Im nächsten Artikel dieser Serie wird M.F. Grimwade das Thema "Erstarrung der Metallschmelze" behandeln. 30 7a 7b Abb.7 : Drei Temperaturschnitte durch das Dreistoffdiagramm Gold-Silber-Kupfer mit den hierin enthaltenen Phasenbereichen : a) Phasenzonen bei 950 C. Ein Grossteil der Legierungen ist bei dieser Temperatur noch flüssig. b) Phasenzonen bei 800 C. Nur in einem kleinen Bereich (L) sind die Legierungen bei dieser Temperatur noch flüssig. c) Phasenzonen bei 750 C. Sie zeigen, dass sämtliche Legierungen bei dieser Temperatur fest sind. Das Diagramm weist nach, welche Legierungen einphasig (α ) und welche zweiphasig (α-α 1) sind. Durch rasches Abschrecken (z.b. aus der Glühtemperatur von 750 C) können die bei dieser Temperatur beständigen Phasen auf Raumtemperatur "eingefroren" werden. Abb.8 : Vertikaler Schnitt durch das dreidimensionale Dreistoffdiagramm mit der Ebene, die alle Legierungen mit 75% Gold enthält. Diese 18karätigen Legierungen enthalten unterschiedliche Silber- und Kupferzuschläge. 7c AURUM C 800 C Ag 750 C Cu

6 gen sind. Schliesslich eignen sich Basisprojektionen in Dreistoffdiagrammen auch dazu, die Liquidusisothermen des Legierungssystems (Abb. 9) darzustellen oder um aufzuzeigen, wie die Legierungsfarben mit den Mischverhältnissen zusammenhängen (Abb. 10). Schlussbemerkungen Eine Behandlung der vielen ver schiedenartigen Phasendiagramme in einem kurzen Artikel ist vor allem deshalb unmöglich, weil einige davon ausgesprochen kom plex sind. Wichtig ist jedoch, dass in jedem Phasendiagramm auf einer zur y-achse parallelen Linie durch ein beliebiges Mischverhält nis das Erstarrungsintervall mit den Liquidus- und Solidustemperaturen und die Phasen des jeweils interessanten Temperaturbereiches abgelesen werden können. Im nächsten Artikel dieser Serie wird M.F. Grimwade das Thema "Erstarrung der Metallschmelze" behandeln. 30 Abb.7 : Drei Temperaturschnitte durch das Dreistoffdiagramm Gold-Silber-Kupfer mit den hierin enthaltenen Phasenbereichen : a) Phasenzonen bei 950 C. Ein Grossteil der Legierungen ist bei dieser Temperatur noch flüssig. b) Phasenzonen bei 800 C. Nur in einem kleinen Bereich (L) sind die Legierungen bei dieser Temperatur noch flüssig. c) Phasenzonen bei 750 C. Sie zeigen, dass sämtliche Legierungen bei dieser Temperatur fest sind. Das Diagramm weist nach, welche Legierungen einphasig (α ) und welche zweiphasig (α-α 1) sind. Durch rasches Abschrecken (z.b. aus der Glühtemperatur von 750 C) können die bei dieser Temperatur beständigen Phasen auf Raumtemperatur "eingefroren" werden. Abb.8 : Vertikaler Schnitt durch das dreidimensionale Dreistoffdiagramm mit der Ebene, die alle Legierungen mit 75% Gold enthält. Diese 18karätigen Legierungen enthalten unterschiedliche Silber- und Kupferzuschläge. AURUM 1

7 KUPFERGEHALT (Gew. %) KUPFERGEHALT (Gew. %) Abb.9:Das Dreieck eignet sich auch für die Darstellung der Liquidustemperaturen des Dreistoffsystems AuAgCu mittels Temperatur-"Höhenlinien", den sog. Isothermen. Abb. 10:Dasselbe Dreieck, hier mit den Farben der verschiedenen Legierungen. Mark Grimwade, BSC, M Tech, MIM, CEng, ist Lehrer für technische Metallurgie in der Abteilung für Metallurgie am Polytechnikum der Stadt London. AURUM 1 31

70 4. REALE ZUSTANDSDIAGRAMME UND IHRE INTERPRETATION. x 1 x 4 x

70 4. REALE ZUSTANDSDIAGRAMME UND IHRE INTERPRETATION. x 1 x 4 x 70 4. REALE ZUTANDDIAGRAMME UND IHRE INTERPRETATION 4.. Verlauf der Kristallisation T α 4 α+ x x x 4 A x B Abbildung 4.7: Verlauf der Erstarrung eines zweikomponentigen ystems Ist eine flüssige Phase ()

Mehr

2 Gleichgewichtssysteme

2 Gleichgewichtssysteme Studieneinheit III Gleichgewichtssysteme. Einstoff-Systeme. Binäre (Zweistoff-) Systeme.. Grundlagen.. Systeme mit vollständiger Mischbarkeit.. Systeme mit unvollständiger Mischbarkeit..4 Systeme mit Dreiphasenreaktionen..4.

Mehr

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik - Stoffgemische - Prof. Dr. Ulrich Hahn WS 2008/2009 welche Stoffgemische gibt es? technisch relevante Stoffgemische: Lösung Suspension Legierung

Mehr

B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe

B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe -II.B1- B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe 1 Eisen und Eisenverbindungen Reines Eisen spielt in der Technik keine Rolle. Es ist weich, leicht umformbar und magnetisierbar. Reines Eisengefüge wird Ferrit

Mehr

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Aufgabe: Im ternären System A-B-C haben die 2 Randsysteme A-B und B-C eine peritektische Reaktion,

Mehr

Grundlagen ternärer Phasendiagramme

Grundlagen ternärer Phasendiagramme 5 Grundlagen ternärer Phasendiagramme Wenn eine Legierung aus drei Komponenten besteht, wird ihr Zustand durch drei Variablen festgelegt: emperatur und zwei Gehaltsangaben (damit liegt auch der Gehalt

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Zustandsbeschreibungen

Zustandsbeschreibungen Siedediagramme Beispiel: System Stickstoff Sauerstoff - Das Siedeverhalten des Systems Stickstoff Sauerstoff Der Übergang vom flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand. - Stickstoff und Sauerstoff bilden

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

E Homogene / inhomogene Mischungen und Entmischungsdiagramme

E Homogene / inhomogene Mischungen und Entmischungsdiagramme E Homogene / inhomogene Mischungen und Entmischungsdiagramme 1 Homogene / inhomogene Mischungen Es gibt Flüssigkeiten, die bilden beim Mischen eine klare und einheitlich aussehende Lösung. Solche Mischungen,

Mehr

Ternäre Systeme Dreistoffsysteme. Institut für Materialphysik im Weltraum

Ternäre Systeme Dreistoffsysteme. Institut für Materialphysik im Weltraum Ternäre Systeme Dreistoffsysteme Allgemeines zu ternären Systemen T A C Ternäre Systeme bestehen aus drei Komponenten (A,B,C). Die Summe der Konzentrationen der drei Komponenten muss sich zu 100% addieren:

Mehr

4. Legierungsbildung

4. Legierungsbildung Letzte VL: - Phasenumwandlungen im festen Zustand - Erstellung von Zustandsdiagrammen - Zweistoffsysteme - Kristallseigerungen - Hebelgesetz Heutige VL: - Eutektische Entmischung, eutektoider Zerfall,

Mehr

Blickpunkt. Das Gießen von Metallen. Dentallegierungen. Teil 2: Der Gussvorgang aus werkstoffkundlicher Sicht. Not for Publication

Blickpunkt. Das Gießen von Metallen. Dentallegierungen. Teil 2: Der Gussvorgang aus werkstoffkundlicher Sicht. Not for Publication Das Gießen von Metallen Teil 2: Der Gussvorgang aus werkstoffkundlicher Sicht Publication Roland Strietzel Fragestellung: Was passiert beim Aufschmelzen und Abkühlen von Metallen? Welche Parameter werden

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

1.11 Welcher Stoff ist es?

1.11 Welcher Stoff ist es? L *** 1.11 Welcher Stoff ist es? Didaktisch-methodische Hinweise Im Arbeitsblatt wird der Versuch des Lösens von vier verschiedenen Salzen in Wasser in einem Labor beschrieben. Aus Zahlenangaben müssen

Mehr

Schmelzen - Erstarren

Schmelzen - Erstarren Schmelzen - rstarren 1.) Temperaturverlauf während des rstarrungsvorganges Bringe das Stearin im vorliegenden Reagenzglas vorsichtig zum Schmelzen. Stelle die prouvette ab, gib ein Thermometer hinein und

Mehr

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe 1. Grundbegriffe A.Phasen eines Werkstoffes Definition: Eine Phase ist ein Bereich konstanter Struktur (Atomanordnung) und chemischer Zusammensetzung (d.h. keine sprunghafte

Mehr

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4 Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4. Grundlagen Was zu beachten ist, wird hier anhand einer kurzen Wiederholung dargestellt - die grundlegenden egriffe binärer ysteme: ufbau einer Legierung

Mehr

Protokoll zum Praktikumsversuch KFP2(.1)

Protokoll zum Praktikumsversuch KFP2(.1) Protokoll zum Praktikumsversuch KFP2(.1) Gießen Grundlagen Binäre und ternäre Systeme Donnerstag, 6. Dezember 2007 Gruppe 2 Clemens Freiberger Burkhard Fuchs Simon Opel Dominik Voggenreiter clem.frei@gmx.de

Mehr

Molzahl: n = N/N A [n] = mol N ist die Anzahl der Atome oder Moleküle des Stoffes. Molmasse oder Molekularmasse: M [M ]= kg/kmol

Molzahl: n = N/N A [n] = mol N ist die Anzahl der Atome oder Moleküle des Stoffes. Molmasse oder Molekularmasse: M [M ]= kg/kmol 2. Zustandsgrößen 2.1 Die thermischen Zustandsgrößen 2.1.1. Masse und Molzahl Reine Stoffe: Ein Mol eines reinen Stoffes enthält N A = 6,02214. 10 23 Atome oder Moleküle, N A heißt Avogadro-Zahl. Molzahl:

Mehr

MIKROSKOPIE. download unter www.biologiezentrum.at ZENTRALBLATT FÜR MIKROSKOPISCHE FORSCHUNG UND METHODIK

MIKROSKOPIE. download unter www.biologiezentrum.at ZENTRALBLATT FÜR MIKROSKOPISCHE FORSCHUNG UND METHODIK download unter www.biologiezentrum.at MIKROSKOPIE ZENTRALBLATT FÜR MIKROSKOPISCHE FORSCHUNG UND METHODIK Hauptschriftleitung Dr. Fritz Bräutigam und Pro f. Dr. Alf red Grabner Verlag Rudolf Hans Hammer,

Mehr

Versuch C2: Gasthermometer

Versuch C2: Gasthermometer Physikalisch-chemisches Praktikum für Pharmazeuten Gruppennummer Name Vortestat Endtestat Name Versuch A. Vorbereitungsteil (VOR der Versuchsdurchführung lesen!). Kurzbeschreibung In diesem Versuch werden

Mehr

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Werkstofftechnik von Wolfgang Seidel überarbeitet Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Direktreduktion: mit Wasserstoff oder CO Eisenerz direkt zu Eisenschwamm (fest) reduzieren

Direktreduktion: mit Wasserstoff oder CO Eisenerz direkt zu Eisenschwamm (fest) reduzieren Prüfungsvorbereitung Werkstofftechnik vom 7.2. 2013 Gliederung: Metallgewinnung: Erz Rohmetall: Hochofen, Direktreduktion, Steinschmelzen + Konverter Konverter Rafinieren (Entgasen, Pfannenmetallurgie,

Mehr

Fachrichtung Klima- und Kälteanlagenbauer

Fachrichtung Klima- und Kälteanlagenbauer Fachrichtung Klima- und Kälteanlagenbauer 1-7 Schüler Datum: 1. Titel der L.E. : 2. Fach / Klasse : Fachrechnen, 3. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unterrichtsabschnitte : 1. Zustandsänderung 2. Schmelzen

Mehr

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap. 9: Funktionen von mehreren Variablen 9.1 Einführung

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap. 9: Funktionen von mehreren Variablen 9.1 Einführung Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap 9: Funktionen von mehreren Variablen 91 Einführung wwwmathethzch/education/bachelor/lectures/fs2015/other/mathematik2 biol Prof Dr Erich Walter Farkas http://wwwmathethzch/

Mehr

Weiterverarbeitung von Glas. S. Kroggel, H. Rädisch, M. Bornstädt

Weiterverarbeitung von Glas. S. Kroggel, H. Rädisch, M. Bornstädt Weiterverarbeitung von Glas mit reflektierenden Metallen Beschichten im Bereich des Wärme- und Sonnenschutzes verwendet Beschichtungsmaterialien hauptsächlich Gold, Silber und Kupfer zur Entspiegelung

Mehr

Raumgeometrie - gerade Pyramide

Raumgeometrie - gerade Pyramide 1.0 Das Quadrat ABCD mit der Seitenlänge 7 cm ist Grundfläche einer geraden Pyramide ABCDS mit der Höhe h = 8 cm. S ist die Pyramidenspitze. 1.1 Fertige ein Schrägbild der Pyramide ABCDS an. 1.2 Berechne

Mehr

Wärmelehre/Thermodynamik. Wintersemester 2007

Wärmelehre/Thermodynamik. Wintersemester 2007 Einführung in die Physik I Wärmelehre/Thermodynamik Wintersemester 2007 Vladimir Dyakonov #12 am 26.01.2007 Folien im PDF Format unter: http://www.physik.uni-wuerzburg.de/ep6/teaching.html Raum E143, Tel.

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik Technische Universität Cottbus

Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik Technische Universität Cottbus Musterfragen zur Vorlesung Grundlagen der Werkstoffe (Prof. Leyens) 1. Aufbau metallischer Werkstoffe 1. Nennen und skizzieren

Mehr

DEMO für Abbildungen. Streckungen INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK. 2. Teil: von Punkten und Kurven

DEMO für  Abbildungen. Streckungen INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK.  2. Teil: von Punkten und Kurven Abbildungen 2. Teil: Streckungen von Punkten und Kurven Datei Nr. 21020 Stand: 8. August 2012 FRIEDRICH W. UCKEL INTERNETILIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK DEMO für 21020 Streckung von Punkten und Kurven 2 Vorwort

Mehr

Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum. 2. Teil: Stoff-Systeme. Dr. A. Hepp

Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum. 2. Teil: Stoff-Systeme. Dr. A. Hepp Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum 2. Teil: Stoff-Systeme Dr. A. Hepp (07.05.2010) Uni- Münster - Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum von Dr. A. Hepp 1/14

Mehr

Institut für Materialphysik im Weltraum. Zweistoffsysteme

Institut für Materialphysik im Weltraum. Zweistoffsysteme Zweistoffsysteme Lösungen - Legierungen = Mischungen mehrer Komponenten z.b. Wasser und Alkohol oder Eisen und Kohlenstoff oder Natriumsilikat und Bleioxid oder Gold und Silber oder Kochsalz und Wasser

Mehr

9. Phasengleichgewichte und Zustandsänderungen 9.1 Einkompentige Systeme

9. Phasengleichgewichte und Zustandsänderungen 9.1 Einkompentige Systeme 9. Phasengleichgewichte und Zustandsänderungen 9.1 Einkompentige Systeme Temperaturabhängigkeit der freien Enthalpie dg = d( H TS ) = dh T ds S dt = C P dt TC P T H Da S > 0, nimmt G mit zunehmender Temperatur

Mehr

Lötbarkeitsprüfung (Löt)

Lötbarkeitsprüfung (Löt) TU Ilmenau Ausgabe: September 2015 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Dr. Hu, Dr. Bre Institut für Werkstofftechnik 1 Versuchsziel Lötbarkeitsprüfung (Löt) Untersuchung der Lötbarkeit

Mehr

Phasengleichgewicht und Phasenübergänge. Gasförmig

Phasengleichgewicht und Phasenübergänge. Gasförmig Phasengleichgewicht und Phasenübergänge Siedetemperatur Flüssig Gasförmig Sublimationstemperatur Schmelztemperatur Fest Aus unserer Erfahrung mit Wasser wissen wir, dass Substanzen ihre Eigenschaften bei

Mehr

Gibbssche Phasenregel und Einführung in Phasendiagramme F = C P + 2

Gibbssche Phasenregel und Einführung in Phasendiagramme F = C P + 2 Petrologie der Magmatite und Metamorphite: Teil Metamorphite - Vorlesung 3 1/6 Gibbssche Phasenregel und Einführung in Phasendiagramme Bei Vorliegen eines thermodynamischen Gleichgewichts (thermodynamic

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Phasenumwandlungen

Einführung in Werkstoffkunde Phasenumwandlungen Einführung in Werkstoffkunde Phasenumwandlungen Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Inhalte Über mich Einführung Aufbau

Mehr

Thermoelement Aufgabenstellung: l Allgemeine Grundlagen. Technische Universität Dresden Fachrichtung Physik. Physikalisches Praktikum Versuch : TH

Thermoelement Aufgabenstellung: l Allgemeine Grundlagen. Technische Universität Dresden Fachrichtung Physik. Physikalisches Praktikum Versuch : TH Technische Universität Dresden Fachrichtung Physik C.-G. Oertel 02/2003 Physikalisches Praktikum Versuch : TH Thermoelement Aufgabenstellung: 1. Messung von Temperaturen mittels Thermoelement und Aufnahme

Mehr

11 Üben X Affine Funktionen 1.01

11 Üben X Affine Funktionen 1.01 Üben X Aine Funktionen.0 Zeichne die Graphen zu olgenden Funktionsgleichungen! + + d c b a Augabenkarte von MUED Lösung X Aine Funktionen.0 + + d c b a Üben X Aine Funktionen.0 Bestimme die Funktionsgleichung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg GRUNDLAGEN Modul: Versuch: Gießen von Metallen (Änderung von Volumen und

Mehr

Zustandsschaubilder von Zweistofflegierungen. Pb Sn Abkühlungskurven Cu Ni

Zustandsschaubilder von Zweistofflegierungen. Pb Sn Abkühlungskurven Cu Ni Abkühlungskurven Cu Ni (im festen Zustand vollkommen unlöslich) (im festen Zustand vollkommen löslich) Zeichnen Sie aus den Abkühlungskurven die Zustandsschaubilder (Phasendiagramme) Welchen Phasen enthalten

Mehr

Eigenschaften der Metalle

Eigenschaften der Metalle Eigenschaften der Metalle hohe Festigkeit, gute plastische Verformbarkeit gute elektrische Leiter geringer Paramagnetismus oder Ferromagnetismus gute thermische Leiter metallischer Glanz, hohe Reflektivität

Mehr

Klausur Vertiefungsfach 2: Master

Klausur Vertiefungsfach 2: Master I E H K Institut für Eisenhüttenkunde Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Klausur Vertiefungsfach 2: Master Stahlmetallurgie Univ.-Prof. Dr.-Ing. D. Senk 10.09.2012 Nachname, Vorname: Matrikel-Nr.:

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002 Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur Analysis Teilbereich : Ganzrationale Funktionen Hier nur Aufgaben als Demo Datei Nr. 9 März 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die in dieser Reihe von

Mehr

13. Zweistoffsysteme

13. Zweistoffsysteme 13. Zweistoffsysteme Gegenstand: Mischungs-, Schmelz- und Siedediagramme; azeotrope und eutektische Gemische und Gemenge; thermische Analyse; Destillation. 13.1 Zweistoffzustandsschaubilder Zustandsdiagramme

Mehr

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze 1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze Die Chemie ist eine naturwissenschaftliche Disziplin. Sie befasst sich mit der Zusammensetzung, Charakterisierung und Umwandlung von Materie. Unter Materie

Mehr

Supraleitung und Phasenübergänge

Supraleitung und Phasenübergänge Supraleitung und Phasenübergänge Betreuer: Stephan Knöner Tel.:069-798-47238 Raum _0.317 (AG Lang) knoener@physik.uni-frankfurt.de Zur Durchführung des Versuches sollten jene Sachen gekonnt werden, welche

Mehr

ALLGEMEINE CHEMIE - GRUNDLAGEN

ALLGEMEINE CHEMIE - GRUNDLAGEN ALLGEMEINE CHEMIE - GRUNDLAGEN Ziel der Vorlesung: Vermittlung des Wissens allgemeiner chemischen Grundlagen und Vorstellungen, die für alle Bereiche der Naturwissenschaften notwendig sind; Modellvorstellungen

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Mikro-Thermomethoden. Ziel des Versuches

Mikro-Thermomethoden. Ziel des Versuches B 1 Mikro-Thermomethoden Ziel des Versuches ist, die Grunderscheinungen des Phasengleichgewichts fest-flüssig an Zweistoff-Systemen zu studieren. Das Schmelzdiagramm (Schmelztemperaturen als Funktion des

Mehr

Zahnärztliche Materialkunde

Zahnärztliche Materialkunde Zahnärztliche Materialkunde C Jens Fischer Bogna Stawarczyk Institut für Werkstoffwissenschaft und Technologie, Universitätskliniken für Zahnmedizin Universität Basel 08.06.09 Inhaltsverzeichnis Teil A.

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum Taupunktmessung. Taupunktmessung

Physikalisches Grundpraktikum Taupunktmessung. Taupunktmessung Aufgabenstellung: 1. Bestimmen Sie den Taupunkt. Berechnen Sie daraus die absolute und relative Luftfeuchtigkeit. 2. Schätzen Sie die Messunsicherheit ab! Stichworte zur Vorbereitung: Temperaturmessung,

Mehr

Zuordnungen. 2 x g: y = x + 2 h: y = x 1 4

Zuordnungen. 2 x g: y = x + 2 h: y = x 1 4 Zuordnungen Bei Zuordnungen wird jedem vorgegebenen Wert aus einem Bereich ein Wert aus einem anderen Bereich zugeordnet. Zuordnungen können z.b. durch Wertetabellen, Diagramme oder Rechenvorschriften

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

Konstitution ternärer Systeme

Konstitution ternärer Systeme Konstitutionslehre Abkühlungskurven und binäre Schnitte in Dreistoffsystemen Paul H. Kamm Tillmann R. Neu Technische Universität Berlin - Fakultät für Prozesswissenschaften 15. Januar 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Falten regelmäßiger Vielecke

Falten regelmäßiger Vielecke Blatt 1 Gleichseitige Dreiecke Ausgehend von einem quadratischen Stück Papier kann man ohne weiteres Werkzeug viele interessante geometrische Figuren nur mit den Mitteln des Papierfaltens (Origami) erzeugen.

Mehr

In der Zeichnung unten sind α und β, β und γ, γ und δ, δ und α Nebenwinkel. Scheitelwinkel sind α und γ oder β und δ.

In der Zeichnung unten sind α und β, β und γ, γ und δ, δ und α Nebenwinkel. Scheitelwinkel sind α und γ oder β und δ. Entdeckungen an Geraden- und Doppelkreuzungen Schneiden sich zwei Geraden, so entstehen vier Winkel mit Scheitel im Schnittpunkt. Jeweils zwei gleichgroße Winkel liegen sich dabei gegenüber man nennt diese

Mehr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr Im Metallbau werden selten reine Metalle verarbeitet, da vor allem ihre Festigkeit nicht ausreicht. Eine Legierung ist ein Gemisch aus mindestens zwei chemischen Elementen, von denen mindestens eines ein

Mehr

Horst-W. Grollius. für Maschinenbauer. Technisches Zeichnen. 2., aktualisierte Auflage

Horst-W. Grollius. für Maschinenbauer. Technisches Zeichnen. 2., aktualisierte Auflage Horst-W. Grollius Technisches Zeichnen für Maschinenbauer 2., aktualisierte Auflage 4.2 Darstellung mittels Schnitten 19 4.2 Darstellung mittels Schnitten 4.2.1 Allgemeines Mithilfe von Schnitten ist es

Mehr

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig)

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig) Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 Summe Matr.-Nr.: Nachname: 1 (5 Punkte) Drei identische Glühlampen sind wie im Schaltbild

Mehr

@ Anmelder: VACUUMSCHMELZE GMBH Bereich Verträge und Patente Grüner Weg 37 Postfach 109 D-6450 Hanau 1(DE)

@ Anmelder: VACUUMSCHMELZE GMBH Bereich Verträge und Patente Grüner Weg 37 Postfach 109 D-6450 Hanau 1(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 009 603 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG @ Anmeldenummer: 79103096.8 @ Int. Cl.3: B 22 D 11/06 (22) Anmeldetag:

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

www.zaubervorlesung.de Institut für Anorganische Chemie Institut für Anorganische Chemie Universität Erlangen-Nürnberg Donnerstag 19. Okt. 2006 Einlass: 18:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr Getränke dürfen nur

Mehr

Das Zustandsschaubild Eisen - Kohlenstoff

Das Zustandsschaubild Eisen - Kohlenstoff Werkstoffkunde Teil 9 IWS - FH Hamburg Prof. Dr.-Ing. H. Horn Seite 1 von 11 Das Zustandsschaubild Eisen - Kohlenstoff Allgemeiner Aufbau In Bild 1 ist der praktisch wichtige Teil des Zustandsschaubildes

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: m (ausgesprochen: T von t und m)

1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: m (ausgesprochen: T von t und m) Grundwissen Mathematik 7. Klasse 1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: Ttm (, ) = ( t 5+ 6) 20+ m (ausgesprochen: T von t und m) Ein Term besteht aus

Mehr

Übung zu Grundbegriffe der Informatik. Simon Wacker. 15. November 2013

Übung zu Grundbegriffe der Informatik. Simon Wacker. 15. November 2013 Übung zu Grundbegriffe der Informatik Simon Wacker 15. November 2013 Vollständige Induktion über die Wortlänge Es sei B ein Alphabet. Dann ist B = n N 0 B n. Für jedes Wort w B sei A w eine Aussage, die

Mehr

Gymnasium Gerlingen. Physik Praktikum Mittelstufe. Auswertung von Messungen mit Excel. Versuchsauswertung mit Microsoft Excel. 1.

Gymnasium Gerlingen. Physik Praktikum Mittelstufe. Auswertung von Messungen mit Excel. Versuchsauswertung mit Microsoft Excel. 1. Seite - 1 - Versuchsauswertung mit Microsoft Excel Microsoft Excel ist ein mächtiges Werkzeug, um Messwerte tabellarisch darzustellen, Berechnungen mit ihnen durchzuführen und Grafiken aus ihnen zu erstellen.

Mehr

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2)

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2) Seite 1 Themengebiet: Thermodynamik 1 Literatur D. Meschede, Gerthsen Physik, Springer F. Kohlrausch, Praktische Physik, Band 2, Teubner R.P. Feynman, R.B. Leighton und M. Sands, Feynman-Vorlesungen über

Mehr

Funktionen mehrerer Variabler

Funktionen mehrerer Variabler Funktionen mehrerer Variabler Fakultät Grundlagen Juli 2015 Fakultät Grundlagen Funktionen mehrerer Variabler Übersicht Funktionsbegriff 1 Funktionsbegriff Beispiele Darstellung Schnitte 2 Partielle Ableitungen

Mehr

Bestimmung des Schmelzdiagramms eines eutektischen Gemisches aus Naphthalin und Phenantren (SMD)

Bestimmung des Schmelzdiagramms eines eutektischen Gemisches aus Naphthalin und Phenantren (SMD) Analytisch-Physikalische Chemie Teil Physikalische Chemie Sommersemester 2007 Bestimmung des Schmelzdiagramms eines eutektischen Gemisches aus thalin und Phenantren (SMD) Matthias Geibel, Studiengang Chemie,

Mehr

Arbeitsblatt Wasserkreislauf der Erde

Arbeitsblatt Wasserkreislauf der Erde Arbeitsblatt Wasserkreislauf der Erde Aufgabe 1) Du hast im Unterricht bereits den Begriff des Aggregatzustands kennengelernt. Benenne die Übergänge zwischen den Aggregatzuständen, indem du die Pfeile

Mehr

Autor: Dipl.-Ing. Herbert Trauernicht Stand

Autor: Dipl.-Ing. Herbert Trauernicht Stand 1 Autor: Dipl.-Ing. Herbert Trauernicht Stand 30.10.2013 Der Lüftungslogger von www.luftdicht.de Der Lüftungslogger hat diesen Namen bekommen, weil er zunächst hauptsächlich dazu diente, Raumklimaaufzeichnungen

Mehr

Übung Halbleiterschaltungstechnik

Übung Halbleiterschaltungstechnik Übung Halbleiterschaltungstechnik WS 2011/12 Übungsleiter: Hannes Antlinger Martin Heinisch Thomas Voglhuber-Brunnmaier Institut für Mikroelektronik und Mikrosensorik Altenbergerstr. 69, 4040 Linz, Internet:

Mehr

Lernaufgabe: Halbleiterdiode 1

Lernaufgabe: Halbleiterdiode 1 1 Organisation Gruppeneinteilung nach Plan / Zeit für die Bearbeitung: 60 Minuten Lernziele - Die Funktionsweise und das Schaltverhalten einiger Diodentypen angeben können - Schaltkreise mit Dioden aufbauen

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie Hans Fischer, Hansgeorg Hofmann, Jürgen Spindler Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie ISBN-10: 3-446-40707-3 ISBN-13: 978-3-446-40707-7

Mehr

neubau wohnhaus paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal bauherr: planer: architekten zt gmbh 4040 linz, schratzstr. 11 projekt: [-] 1:50

neubau wohnhaus paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal bauherr: planer: architekten zt gmbh 4040 linz, schratzstr. 11 projekt: [-] 1:50 1:50 paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal horizontalschnitt, m1:10 vertikalschnitt, m1:20 schnitt, m1:50 1:50 eingangsportale+vordach haus 1 ansicht, detailschnitte vertikalschnitt, m1:20

Mehr

Radioaktiver Zerfall

Radioaktiver Zerfall 11.3.2 Radioaktiver Zerfall Betrachtet man einen einzelnen instabilen Atomkern, so kann nicht vorhergesagt werden zu welchem Zeitpunkt der Atomkern zerfällt. So könnte der Atomkern im nächsten Moment,

Mehr

Aufgaben. zu Inhalten der 5. Klasse

Aufgaben. zu Inhalten der 5. Klasse Aufgaben zu Inhalten der 5. Klasse Universität Klagenfurt, Institut für Didaktik der Mathematik (AECC-M) September 2010 Zahlbereiche Es gibt Gleichungen, die (1) in Z, nicht aber in N, (2) in Q, nicht

Mehr

2 Metallische Werkstoffe

2 Metallische Werkstoffe 3 2 Metallische Werkstoffe 2.1 Metallkunde 2.1.1 Vorkommen 1 Nennen Sie häufige technische Anforderungen an metallische Werkstoffe. 2 Nennen Sie technische Faktoren, die den Preis eines Metalles bestimmen.

Mehr

Thermische Ausdehnung

Thermische Ausdehnung Versuch: TA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Thermische Ausdehnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

23. Mai 2000 Physikalisch-Chemisches Praktikum Versuch Nr. 3

23. Mai 2000 Physikalisch-Chemisches Praktikum Versuch Nr. 3 23. Mai 2000 Physikalisch-Chemisches Praktikum Versuch Nr. 3 Thema: Aufgabenstellung: Material: Substanzen: Ablauf: 1: 2: 3: 4: 5: Doppelbrechung des Lichts durch nematische Flüssigkristalle Bestimmung

Mehr

M 5.1. Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl. Welche Zahlen gehören zur Menge der natürlichen Zahlen?

M 5.1. Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl. Welche Zahlen gehören zur Menge der natürlichen Zahlen? M 5.1 Natürliche Zahlen und Zahlenstrahl Welche Zahlen gehören zur Menge der natürlichen Zahlen? Zeichne die Zahlen, und auf einem Zahlenstrahl ein. Woran erkennt man auf dem Zahlenstrahl, welche der Zahlen

Mehr

Oliver Gerdau FOS-T Lerngebiert: Energieressourcen schonen

Oliver Gerdau FOS-T Lerngebiert: Energieressourcen schonen Oliver Gerdau FOS-T Lerngebiert: Energieressourcen schonen 15.05.2011 1 Energiespeicherung (Versuch) Latentwärmespeicher Phasenwechselmaterialien (PCM) Versuch Phasenumwandlung eines Wärmekissens Anwendungsgebiete

Mehr

Grenzflächenphänomene. Physikalische Grundlagen der zahnärztlichen Materialkunde 3. Struktur der Materie. J m. N m. 1. Oberflächenspannung

Grenzflächenphänomene. Physikalische Grundlagen der zahnärztlichen Materialkunde 3. Struktur der Materie. J m. N m. 1. Oberflächenspannung Grenzflächenphänomene 1. Oberflächenspannung Physikalische Grundlagen der zahnärztlichen Materialkunde 3. Struktur der Materie Grenzflächenphänomene Phase/Phasendiagramm/Phasenübergang Schwerpunkte: Oberflächenspannung

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

E 2 Temperaturabhängigkeit elektrischer Widerstände

E 2 Temperaturabhängigkeit elektrischer Widerstände E 2 Temperaturabhängigkeit elektrischer Widerstände 1. Aufgaben 1. Für die Stoffe - Metall (Kupfer) - Legierung (Konstantan) - Halbleiter (Silizium, Galliumarsenid) ist die Temperaturabhängigkeit des elektr.

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik Name: Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik Versuch-Nr.: W 2 Bestimmung der Verdampfungswärme von Wasser Gliederung: Seite Einleitung Versuchsaufbau (Beschreibung) Versuchsdurchführung

Mehr

Übereinkommen vom 15. November 1972 betreffend die Prüfung und Bezeichnung von Edelmetallgegenständen

Übereinkommen vom 15. November 1972 betreffend die Prüfung und Bezeichnung von Edelmetallgegenständen Übereinkommen vom 15. November 1972 betreffend die Prüfung und Bezeichnung von Edelmetallgegenständen SR 0.941.31; AS 1975 1013 Änderung der Anhänge I und II des Übereinkommens 1 Angenommen vom Ständigen

Mehr

D C. Man unterscheidet in der Geometrie zwischen Körpern, Flächen, Linien und Punkten.

D C. Man unterscheidet in der Geometrie zwischen Körpern, Flächen, Linien und Punkten. V. Körper, Flächen und Punkte ================================================================= 5.1 Körper H G E F D C A B Man unterscheidet in der Geometrie zwischen Körpern, Flächen, Linien und Punkten.

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie?

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie? Lernkartei Klasse 7 LB1: Stoffe Womit beschäftigt sich die Chemie? LB1 Stoffe mit den Stoffen, ihren Eigenschaften und ihren Veränderungen (Stoffumwandlungen) Was sind Stoffe? LB1 Stoffe Stoffe sind die

Mehr

Materialwissenschaften, SS 2010 Ernst Bauer Ch. Eisenmenger-Sittner Josef Fidler

Materialwissenschaften, SS 2010 Ernst Bauer Ch. Eisenmenger-Sittner Josef Fidler Materialwissenschaften, SS 2010 Ernst Bauer Ch. Eisenmenger-Sittner Josef Fidler 1.) Kristallstrukturen 2.) Strukturbestimmung 3.) Mehrstoffsysteme 4.) Makroskopische Eigenschaften Vorlesung am 10. Mai

Mehr

Brechung des Lichts Arbeitsblatt

Brechung des Lichts Arbeitsblatt Brechung des Lichts Arbeitsblatt Bei den dargestellten Strahlenverläufen sind einige so nicht möglich. Zur Erklärung kannst du deine Kenntnisse über Brechung sowie über optisch dichtere bzw. optisch dünnere

Mehr

Symmetrien und Winkel

Symmetrien und Winkel 1 10 Symmetrien 301 Zeichne Grossbuchstaben des Alphabets, sortiert nach vier Typen: achsensymmetrisch punktsymmetrisch achsen- und punktsymmetrisch weder achsen- noch punktsymmetrisch Trage bei den symmetrischen

Mehr