Neuer europäischer Führerschein für mehr Sicherheit und Freizügigkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuer europäischer Führerschein für mehr Sicherheit und Freizügigkeit"

Transkript

1 EUROPÄISCHE KOMMISSION MITTEILUNG Brüssel, 18. Januar 2013 Neuer europäischer Führerschein für mehr Sicherheit und Freizügigkeit Am 19. Januar 2013 wird im Rahmen des Inkrafttretens der Dritten EU- Führerscheinrichtlinie ein europäischer Führerschein eingeführt. Mit den neuen Bestimmungen werden echte Freizügigkeit für die EU-Fahrer gewährleistet, die Sicherheit auf Europas Straßen erhöht und die Betrugsmöglichkeiten verringert. 1. Welche Vorteile hat ein neues Führerscheinsystem für Europa? Rund 60 % der Bevölkerung der Union, d. h. etwa 300 Millionen Bürger, sind im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Viele dieser Europäer machen grenzüberschreitende Reisen innerhalb der Union aus privaten oder beruflichen Gründen oder weil sie ihr Wohnsitzland ändern. In Europa gibt es heute mehr als 110 verschiedene Führerscheinmodelle mit unterschiedlichen Rechten und unterschiedlicher Gültigkeitsdauer. Durch den neuen europäischen Führerschein wird dieses Durcheinander eingedämmt und die Mobilität der Fahrzeugführer in ganz Europa erleichtert. Die Harmonisierung von Gültigkeitsdauer und ärztlicher Untersuchung bietet mehr Rechtssicherheit für viele Europäer, die in einen anderen Mitgliedstaat ziehen. Ein Führerschein gibt nicht nur Zugang zu allen Arten von Fahrzeugen, sondern kann in vielen EU-Ländern auch als Identitätsdokument verwendet werden. Daher ist der Schutz vor Betrug von großer Bedeutung. Der neue Führerschein ist so gut wie fälschungssicher. Unterstützung bietet außerdem ein europäisches System für den elektronischen Datenaustausch, das die Verwaltung von Führerscheinen durch die Behörden erleichtert und zur besseren Aufdeckung von Führerscheinbetrug beiträgt. Die Führerscheinregeln haben ferner erhebliche Auswirkungen auf die Sicherheit im Straßenverkehr. Angesichts von jährlich über Verkehrstoten auf den Straßen Europas werden die neuen Führerscheinregeln zur Erhöhung der Sicherheit auf Europas Straßen beitragen. Am meisten ändert sich bei Krafträdern. Durch die Einführung eines schrittweisen Zugangs zu Krafträdern für junge Kraftfahrer bewirken die neuen europäischen Vorschriften einen wesentlich besseren Schutz dieser gefährdeten Gruppe von Straßenverkehrsteilnehmern. Darüber hinaus muss der neue Führerschein für Autound Kraftradfahrer je nach Mitgliedstaat alle 10 bis 15 Jahren erneuert werden, während Führerscheine für Bus- und Lkw-Fahrer für fünf Jahre gültig sind und für die Erneuerung eine ärztliche Untersuchung erforderlich ist. Diese Regeln gelten nicht für eine bereits vor dem 19. Januar 2013 erworbene Fahrerlaubnis. MEMO/13/10

2 2. Was sind die wichtigsten Änderungen im Zuge der neuen Rechtsvorschriften für den Führerschein? Eine neue europäische Führerscheinkarte Um die Anzahl der verschiedenen im Umlauf befindlichen Führerscheinmodell zu begrenzen und einen besseren Schutz vor Betrug zu bieten, wird das Führerscheinmodell auf Papier schrittweise auslaufen. Ausgestellt wird nur noch ein einziges europäisches Führerscheinmodell eine Plastikkarte im Kreditkartenformat, die bereits in den meisten EU-Ländern verwendet wird und besser gegen Fälschung geschützt werden kann. Die bisherigen Führerscheine auf Papier werden ab Inkrafttreten der neuen Rechtsvorschriften nicht mehr ausgestellt. Einführung einer obligatorischen Erneuerung für alle neuen Führerscheine Durch eine obligatorische und regelmäßige administrative Erneuerung der Führerscheine wird sichergestellt, dass alle im Umlauf befindlichen Dokumente unter Verwendung der modernsten Sicherheitsmerkmale aktualisiert werden können. Eine geringere Anzahl von Führerscheinmodellen erleichtert die Arbeit der Vollzugsorgane ebenso wie die größere Ähnlichkeit zwischen dem Inhaber der Fahrerlaubnis und dem Lichtbild im Führerschein. Alle neuen Führerscheine für Kleinkrafträder, Krafträder, Personenkraftwagen sowie dreirädrige und vierrädrige Kraftfahrzeuge haben grundsätzlich eine maximale Gültigkeitsdauer von 10 Jahren. Die Mitgliedstaaten können diese Führerscheine jedoch auch mit einer Gültigkeitsdauer von bis zu 15 Jahren ausstellen. Alle neuen Führerscheine für Lastkraftwagen und Busse haben eine Gültigkeitsdauer von höchstens 5 Jahren. Für Fahrer, deren Führerscheine vor dem Inkrafttreten dieser Richtlinie ausgestellt wurden, gelten die neuen Gültigkeitsregeln spätestens ab 19. Januar Wie wirken sich die neuen Rechtsvorschriften zum Führerschein auf die Fahrer aus? Mit dieser neuen obligatorischen Erneuerung des Führerscheins wird eines der letzten Hindernisse für die Freizügigkeit der Fahrer beseitigt. Der wichtigste Grundsatz ist, dass alle ab dem Beginn der Anwendung der neuen Richtlinie ausgestellten Führerscheine so lange gültig sind, wie auf dem Führerschein angegeben. Der Inhaber muss den Führerschein vor Ablauf der Gültigkeitsdauer in dem Land, in dem er seinen ordentlichen Wohnsitz hat, erneuern lassen. Ab diesem Datum wendet der Aufnahmemitgliedstaat die neue Gültigkeitsdauer an und kann eine ärztliche Untersuchung vorschreiben, wenn dies für seine eigenen Bürger vorgesehen ist. Durch diese Bestimmungen wird endlich die erforderliche Rechtssicherheit für Führerscheininhaber geschaffen. Die vor dem Datum der Anwendung der derzeitigen Richtlinie ausgestellten Führerscheine, die noch gültig und im Umlauf sind, müssen spätestens bis 2033 durch einen neuen Führerschein ersetzt werden. Die Mitgliedstaaten können auch vorschreiben, dass die Inhaber eines von einem anderen Mitgliedstaat ausgestellten Führerscheins, für den nicht die in der Richtlinie vorgeschriebene Gültigkeitsdauer gilt (z. B. mit unbefristeter Gültigkeitsdauer) ihren Führerschein zwei Jahre nach der Verlegung ihres Wohnsitzes in das betreffende Land erneuern. Gleichzeitig geht aus dem neuen Führerschein eindeutig hervor, ob die Fahrerlaubnis für einen bestimmten Fahrzeugtyp gilt, und dies ist somit für den Inhaber sowie auch die Verwaltungs- und Strafverfolgungsbehörden leicht zu erkennen. 2

3 Die Kommission schlägt außerdem vor, die einzelstaatlichen Regelungen für die ärztlichen Untersuchungen klarzustellen: für Fahrer von Lastkraftwagen und Bussen sollen die Zeitabstände dieser Untersuchungen, die nach dem in den einzelnen Ländern geltenden System vor jeder Erneuerung des Führerscheins durchgeführt werden, harmonisiert werden; für Fahrer von Personenkraftwagen und Kraftradfahrer soll es den Mitgliedstaaten überlassen bleiben, ob regelmäßige Untersuchungen durchgeführt werden. 4. Wie werden durch die neuen Rechtsvorschriften zum Führerschein Betrugsmöglichkeiten verringert? Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Betrug. Sie reichen vom illegalen Handel mit Führerscheinen über die unrechtmäßige Erlangung von Duplikaten durch Vorgabe von Diebstahl oder Verlust des ursprünglichen Führerscheins bis zur Erlangung eines Führerscheins in einem anderen Land, während im Heimatland ein Fahrverbot gilt. Die Bekämpfung des Führerscheinbetrugs beruht auf dem Grundsatz, dass eine Person nur Inhaber eines einzigen Führerscheins sein kann. Dieser Grundsatz wurde in der vorliegenden Richtlinie bekräftigt. Die regelmäßige Erneuerung der Führerscheine wird es den Mitgliedstaaten ermöglichen, eine regelmäßig aktualisierte nationale Datenbank zu führen und somit ständig über die in Umlauf befindlichen gültigen Führerscheine unterrichtet zu sein. Gleichzeitig wird die Kommunikation zwischen den nationalen Behörden durch den Aufbau eines Kommunikationsnetzes für Führerscheine (RESPER) zwischen den Mitgliedstaaten verbessert. Dank der regelmäßigen Konsultation dieses Netzes können die neuen und strengeren Regeln in Bezug auf das Verbot der Ausstellung eines Führerscheins für Personen, deren Fahrerlaubnis entzogen, ausgesetzt oder eingeschränkt wurde, besser angewandt werden. Im Übrigen ist es den Mitgliedstaaten gestattet, einen Mikrochip in den Führerschein aufzunehmen. Die Wiederholung der auf der Karte aufgedruckten Angaben im Mikrochip ermöglicht einen besseren Schutz vor Betrug und gewährleistet gleichzeitig den Schutz der Daten. Selbstverständlich müssen die europäischen Rechtsvorschriften über den Schutz personenbezogener Daten beachtet werden. 5. Wie werden die neuen Rechtsvorschriften zum Führerschein zu erhöhter Verkehrssicherheit beitragen? Einführung einer neuen Führerscheinklasse für Kleinkrafträder Früher war für das Führen von Kleinkrafträdern in der Union kein Führerschein erforderlich. Die Unfallzahlen zeigen jedoch, dass sehr junge Straßenverkehrsteilnehmer hochgradig unfallgefährdet sind. In einigen Mitgliedstaaten ist das Führen von Kleinkrafträdern bereits sehr jungen Fahrern ab 14 Jahren gestattet. 3

4 Daher wurde eine neue harmonisierte Führerscheinklasse AM eingeführt, die das Bestehen einer obligatorischen theoretischen Prüfung voraussetzt. Dies dürfte den Mitgliedstaaten eine bessere Kontrolle dieser sehr unfallgefährdeten Gruppe von Verkehrsteilnehmern ermöglichen und dazu beitragen, dass diesen die Straßenverkehrsvorschriften besser bekannt sind. Außerdem wird die Lage in Bezug auf das grenzüberschreitende Führen von Kleinkrafträdern oder das Anmieten eines Kleinkraftrads in Urlaub klargestellt. Die Mitgliedstaaten können zudem den Antragstellern für diese Führerscheinklasse das Bestehen einer Prüfung der Fähigkeiten und Verhaltensweisen vorschreiben. Einführung des Kriteriums Leistungsgewicht für Leichtkrafträder (Klasse A1) Leichtkrafträder waren bislang auf einen Hubraum von 125 cm3 und eine Motorleistung von 11 kw beschränkt. Das Leistungsgewicht war nicht vorgeschrieben. Dies könnte zu immer leichteren Fahrzeugen führen, deren Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeiten kontinuierlich zunehmen. Daher dürfen Inhaber von Führerscheinen der Klasse A1 nur Leichtkrafträder mit einem Hubraum von bis zu 125 cm3, einer Motorleistung von bis zu 11 kw und einem Leistungsgewicht bis zu 0,1 kw/kg führen. Alle Mitgliedstaaten müssen diese Führerscheinklasse einführen, die es bislang nicht in allen Mitgliedstaaten gab. Stufenweiser Zugang zu den leistungsstärksten Krafträdern Nach den bisherigen Rechtsvorschriften war es vielen jungen Fahrern ohne praktische Erfahrung gestattet, Krafträder der leistungsstärksten Klasse zu führen. Unfallstatistiken belegen für Fahranfänger unter 24 Jahren mit schweren Krafträdern ein deutlich erhöhtes Unfallrisiko. Außerdem kann nicht kontrolliert werden, ob tatsächlich Fahrpraxis mit einem Kraftrad mit beschränkter Leistung erworben wurde. Im Interesse der Verkehrssicherheit wurden neue Kriterien für Fahrzeug, Mindestalter und Zugang eingeführt. Eine neue Klasse A2 mit neuen technischen Merkmalen Die frühere Klasse A, die sich aus einem beschränkten und einem unbeschränkten Teil zusammensetzte, wird nun in die Klassen A 2 und A aufgespalten. Für die Klasse A2 wird eine zusätzliche technische Anforderung zur Vermeidung der Leistungsverminderung von Krafträdern eingeführt. Neue Regeln für Mindestalter und Zugang zu den Führerscheinklassen Für die Klasse A2 wird das Mindestalter auf 18 Jahre festgelegt. Legt ein Mitgliedstaat das die Klasse A1 auf 17 oder 18 Jahre fest, so liegt das die Klasse A2 bei 19 bzw. 20 Jahren, da zwischen dem die Klasse A1 und dem die Klasse A2 zwei Jahre liegen müssen. Verfügt der Antragsteller über eine zweijährige Fahrpraxis mit einem Kraftrad der Klasse A1, so muss er lediglich eine Prüfung der Fähigkeiten und Verhaltensweisen bestehen oder eine Schulung abschließen. 4

5 Für Klasse A gilt: Für den stufenweisen Zugang müssen die Antragsteller eine zweijährige Fahrpraxis mit einem Kraftrad der Klasse A2 erworben und eine Prüfung lediglich der Fähigkeiten und Verhaltensweisen bestanden oder eine Schulung abgeschlossen haben. Sind diese beiden Voraussetzungen erfüllt, so sind die Antragsteller berechtigt, ab Vollendung des 20. Lebensjahres (oder möglicherweise des 21. oder 22. Lebensjahres, je nachdem, welches die Klasse A2 gilt) Fahrzeuge der Klasse A zu führen. Für den unmittelbaren Zugang wurde das Mindestalter von 21 auf 24 Jahre angehoben. Neue Vorschriften für Pkw-Führerscheine in Bezug auf Anhänger Ein Führerschein der Klasse B gestattet das Führen eines Fahrzeugs von kg mit einem Anhänger von 750 kg. Für unter Klasse B fallende Fahrzeug-Anhänger-Kombinationen gilt, dass Anhänger mit einer Gesamtmasse von mehr als 750 kg an das Zugfahrzeug gekoppelt werden dürfen, sofern die Gesamtmasse der Fahrzeugkombination kg nicht übersteigt und die Typgenehmigungsvorschriften (in denen das Gewichtsverhältnis von Zugfahrzeug und Anhänger festgelegt ist) eingehalten werden. Für Fahrzeugkombinationen der Klasse B, deren Gesamtmasse kg überschreitet, werden eine Schulung, eine Prüfung oder beide vorgeschrieben. Aufgrund dieser Bestimmung können im Rahmen von Klasse B in Zukunft größere Fahrzeugkombinationen geführt werden als bisher, sofern eine Schulung absolviert und/oder eine Prüfung bestanden wurde. Im Rahmen der Klasse BE ist künftig das Mitführen von Anhängern erlaubt, deren zulässige Gesamtmasse kg nicht übersteigt. Fahrzeugkombinationen, die aus einem Zugfahrzeug der Klasse B und einem Anhänger bestehen und deren Gesamtmasse kg übersteigt, fallen unter die Klasse C1E. 5

6 Stufenweiser Zugang zu den leistungsstärksten Lastkraftwagen Neue Begriffsbestimmungen Im Interesse der Sicherheit wurden Fahrerlaubnisse für Lastkraftwagen und Busse wie folgt geändert: Es wird auf die Anzahl der Personen und nicht auf die Anzahl der Sitzplätze Bezug genommen. Die technischen Anforderungen an kleinere Lkw und Busse werden mit den technischen Anforderungen an die am Markt verfügbaren Fahrzeuge in Einklang gebracht und in der gesamten Union verbindlich vorgeschrieben. Klasse C: Kraftwagen zur Güterbeförderung mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als kg, in denen nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer befördert werden. Hinter diesen Kraftwagen darf ein Anhänger mit einer Gesamtmasse von höchstens 750 kg mitgeführt werden. Klasse C1: Die gleichen Vorschriften wie für Klasse C, aber für Kraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens kg. Alle Mitgliedstaaten müssen nun diese Klasse einführen. Klasse D: Kraftwagen zur Beförderung von mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer. Hinter diesen Kraftwagen darf ein Anhänger mit einer Gesamtmasse von höchstens 750 kg mitgeführt werden. Klasse D1: Die gleichen Vorschriften wie für Klasse D, aber für Kraftwagen, die zur Beförderung von bis zu 16 Fahrgästen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt sind und deren Länge höchstens 8 Meter beträgt. Hinter diesen Kraftwagen darf ein Anhänger mit einer Gesamtmasse von höchstens 750 kg mitgeführt werden. Alle Mitgliedstaaten müssen nun diese Klasse einführen. Hinter allen vier vorstehend genannten Fahrzeugklassen kann ein Anhänger mit einer Gesamtmasse über 750 kg mitgeführt werden, wobei allerdings ein gesonderter Führerschein (der Klasse CE, C1E, DE oder D1E) erforderlich ist. Alle Mitgliedstaaten müssen nun diese Klassen einführen. Mindestalter Die nachstehende Übersicht gibt Aufschluss über die Altersanforderungen für den Zugang zur Fahrerlaubnis für die einzelnen Fahrzeugklassen. 6

7 Overview of the new proposed licensing system Klasse Allgemeine Regel Voraussetzungen Ausnahmere gelung AM 16 Jahre Theoretische Prüfung. Die praktische Prüfung ist fakultativ. 14 Jahre möglich, nur auf nationalem Hoheitsgebiet. Anhebung auf bis zu 18 Jahre möglich. A1 16 Jahre Anhebung auf 17 oder 18 Jahre möglich. A2 18 Jahre Für Inhaber eines Führerscheins der Klasse A1 mit zweijähriger Fahrpraxis lediglich das Bestehen einer Prüfung oder der Abschluss einer Schulung. Der Unterschied zwischen dem die Klassen A1 und A2 beträgt mindestens 2 Jahre. Ist das die Klasse A1 vom Mitgliedstaat auf 17 oder 18 Jahre festgelegt, so liegt das die Klasse A2 bei 19 oder 20 Jahren. A 20 Jahre für den stufenweisen Zugang Bestehen einer Prüfung oder Abschluss einer Schulung. Der Unterschied zwischen dem die Klassen A2 und A beträgt mindestens 2 Jahre. Ist das die Klasse A2 vom Mitgliedstaat auf 19 oder 20 Jahre festgelegt, so liegt das die Klasse A bei 21 oder 22 Jahren. 24 Jahre für den unmittelbaren 7

8 Zugang B1 16 Jahre B und BE 18 Jahre 17 Jahre möglich für die Klassen B und B+E, nur auf nationalem Hoheitsgebiet. C1 und C1E C und CE 18 Jahre 21 Jahre Für Berufskraftfah rer, unbeschadet der Vorschriften über das Führen derartiger Fahrzeuge in der Richtlinie 2003/59/EG 1 über die Grundqualifik ation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeug e für den Güter- oder Personenkra ftverkehr. D1 D1E und 21 Jahre D und DE 24 Jahre AM: Kleinkrafträder, bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit bis zu 45 km/h, <50 cm³ oder Motorleistung < 4 kw, einschließlich vierrädriger Leichtkraftfahrzeuge. A1: Leichtkrafträder, <125 cm³ oder Motorleistung < 11 kw mit einem Leistungsgewicht <0,1 kw/kg, und dreirädrige Kraftfahrzeuge <15 kw. 1 ABl. L 226 vom , S. 4. 8

9 A2: Krafträder, Motorleistung <35 kw mit einem Leistungsgewicht <0,2 kw/kg, die nicht von einem Fahrzeug mit mehr als der doppelten Motorleistung abgeleitet sind. A: Zweirädrige Krafträder (einschließlich über 35 kw) und dreirädrige Kraftfahrzeuge >15 kw. B: Kraftfahrzeuge <3 500 kg zur Beförderung von nicht mehr als 8 Personen außer dem Fahrzeugführer + Anhänger <750 kg; kann mit einem Anhänger >750 kg kombiniert werden, sofern die Gesamtmasse dieser Fahrzeugkombination kg nicht überschreitet (bei einer Gesamtmasse zwischen kg und kg nur mit Schulung und/oder Prüfung). B1: Fakultative Klasse für vierrädrige Kraftfahrzeuge. C: Kraftwagen zur Güterbeförderung >3 500 kg + Anhänger < 750 kg. C1: Kraftwagen >3 500 kg jedoch <7 500 kg zur Beförderung von nicht mehr als 8 Personen außer dem Fahrzeugführer + Anhänger <750 kg. D: Kraftwagen zur Beförderung von mehr als 8 Personen außer dem Fahrzeugführer + Anhänger <750 kg. D1: Kraftwagen zur Beförderung von nicht mehr als 16 Personen außer dem Fahrzeugführer, höchstens 8 m Länge + Anhänger <750 kg. E: In Kombination mit den vorstehenden Klassen, Anhänger >750 kg. 6. Welche neuen Vorschriften gelten für Fahrprüfer? Es gibt keine festen Normen für die Aus- und Fortbildung von Fahrprüfern. Vielmehr bestehen unionsweit große Unterschiede. In einigen Mitgliedstaaten gab es so gut wie keine besondere Ausbildung für Fahrprüfer bzw. sie mussten nicht einmal Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse sein, für die sie die Prüfung abnahmen. Dies sollte nicht länger möglich sein. Da die theoretische und die praktische Prüfung eingehend harmonisiert wurden, dürften gemeinsame Mindestanforderungen an Fahrprüfer gewährleisten, dass die Prüfungsergebnisse innerhalb der EU vergleichbar sind. Eine regelmäßige Fortbildung der Fahrprüfer dürfte ferner positive Auswirkungen auf die Sicherheit im Straßenverkehr haben, da ihre Kenntnisse und ihre Erfahrung in einem sich rasch wandelnden technischen Umfeld auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Für den Zugang zum Beruf des Fahrprüfers wurden Grundvoraussetzungen festgelegt und Mindestvorschriften für ihre Grundqualifikation sowie regelmäßige Auffrischungskurse eingeführt: Fahrprüfer sollten stets Inhaber einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse sein, für die sie die Prüfung abnehmen. Sie sollten eine Grundqualifikation erworben haben und zur regelmäßigen Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen verpflichtet sein. Sie sollten zu grundlegenden Themen umfassend ausgebildet sein und eine Grundqualifikation erworben haben, bevor sie Fahrprüfungen abnehmen dürfen. Der stufenweise Zugang sollte verbindlich vorgeschrieben sein. Zunächst sollten Fahrprüfer Prüfungen für das Führen von Personenkraftwagen abnehmen, was etwa 90 % aller Prüfungen entspricht. Erst nachdem sie Erfahrung mit diesen Prüfungen gesammelt und eine Zusatzqualifikation für andere Klassen erworben haben, sollten sie Prüfungen für andere Klassen abnehmen dürfen. 7. Werden die neuen Rechtsvorschriften für den Führerschein die Anforderungen in Bezug auf die Fahrtüchtigkeit betreffen? Die Fahrer müssen vor Erteilung der Fahrerlaubnis den Mindestanforderungen an die körperliche und geistige Tauglichkeit zum Führen eines Kraftfahrzeugs genügen. In der Führerscheinrichtlinie sind detailliert die gesundheitlichen Mängel aufgeführt, die sich auf eine sichere Fahrweise auswirken könnten. In der Regel gelten für Fahrer von Lastkraftwagen und Bussen strengere Vorschriften. 9

10 Im Jahr 2009 wurde die Richtlinie auf der Grundlage der Arbeit einer Gruppe von den Mitgliedstaaten benannter Medizinsachverständiger in Bezug auf Sehvermögen, Diabetes und Epilepsie aktualisiert. 8. Die bisherigen Rechtsvorschriften für den Führerschein in der Union Die erste europäische Rechtsvorschrift zum Führerschein stammt aus dem Jahr Eine Richtlinie des Rates ermöglichte es damals EU-Bürgern, die in einen anderen Mitgliedstaat umzogen, ihren Führerschein umzutauschen, ohne eine neue theoretische oder praktische Prüfung ablegen bzw. sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen zu müssen. Die Fahrer mussten jedoch nach wie vor ihren Führerschein innerhalb eines Jahres nach Verlegung ihres Wohnsitzes in einen anderen Mitgliedstaat umtauschen. Erst 1991 wurde mit einer neuen Richtlinie der Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung eingeführt und die Pflicht zum Umtausch des Führerscheins abgeschafft. In der Praxis wurde die Anwendung dieses Grundsatzes jedoch dadurch behindert, dass die Gültigkeitsdauer der Führerscheine und der Zeitabstand der ärztlichen Untersuchungen nicht harmonisiert wurden. Dadurch entstand Rechtsunsicherheit für Bürger, die ihren Wohnsitz in einen anderen Mitgliedstaat verlegten. Die Richtlinie 2006/126/EG, die so genannte Dritte Führerscheinrichtlinie, wurde am 20. Dezember angenommen. Die Frist für ihre Umsetzung endete am 19. Januar Einige ihrer Bestimmungen sind zwar am 19. Januar 2009 in Kraft getreten, die meisten Bestimmungen werden aber erst ab dem 19. Januar 2013 anwendbar sein, insbesondere die Einführung des neuen EU-Führerscheinmodells. Weitere Informationen unter: IP/13/25 2 ABl. L 403 vom , S

Die 3. EU- Führerscheinrichtlinie Was erwartet uns in Deutschland? Jörg Biedinger, TÜV NORD Mobilität

Die 3. EU- Führerscheinrichtlinie Was erwartet uns in Deutschland? Jörg Biedinger, TÜV NORD Mobilität Die 3. EU- Führerscheinrichtlinie Was erwartet uns in Deutschland? Jörg Biedinger, TÜV NORD Mobilität Die 3. EU-Führerscheinrichtlinie RICHTLINIE 2006 / 126 / EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTSUND DES RATES

Mehr

Klasse A - Zweiräder. Klasse A unbeschränkt (ab 25 Jahre)

Klasse A - Zweiräder. Klasse A unbeschränkt (ab 25 Jahre) Klasse A - Zweiräder Klasse A unbeschränkt (ab 25 Jahre) Die Klasse A (unbeschränkt) wird unbefristet erteilt. Vorraussetzung ist jedoch die Vollendung des 25. Lebensjahres. Alternativ kann jedoch mit

Mehr

Vorbesitz: keine Klasse erforderlich Mindestalter: 25 Jahre Befristet: Nein Einschluss der Klassen: keine Untersuchungen: Nur Sehtest

Vorbesitz: keine Klasse erforderlich Mindestalter: 25 Jahre Befristet: Nein Einschluss der Klassen: keine Untersuchungen: Nur Sehtest Fahrerlaubnisklassen Nach der 2. EU-Führerscheinrichtlinien mussten von den Mitgliedstaaten entsprechend den Vorgaben die Hauptklassen A, B, BE, C, CE, D und DE eingeführt werden. Daneben ermöglicht die

Mehr

Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.v.

Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.v. Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.v. Vertrauliches Rundschreiben Nr.: E023-07 AZ: Ro/al Tel.-Dw.: 79 19 284 Datum: 12.01.2007 Straßenverkehrsrecht hier: EU-Führerschein Die

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale 31.05.2016 Motorradklassen Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Ihnen einen Überblick über die derzeitigen Motorradklassen und bevorstehende Änderungen geben.

Mehr

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Landkreis Barnim Dez. I, Ordnungsamt Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde Aus welchem Grund sind diese Änderungen erforderlich?

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften C 77/5 MITTEILUNG DER KOMMISSION ZU AUSLEGUNGSFRAGEN ÜBER DEN FÜHRERSCHEIN IN DER EG

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften C 77/5 MITTEILUNG DER KOMMISSION ZU AUSLEGUNGSFRAGEN ÜBER DEN FÜHRERSCHEIN IN DER EG 28.3.2002 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften C 77/5 MITTEILUNG DER KOMMISSION ZU AUSLEGUNGSFRAGEN ÜBER DEN FÜHRERSCHEIN IN DER EG (2002/C 77/03) Diese Mitteilung zu Auslegungsfragen soll Hintergrundinformationen

Mehr

Klasse AM Motorfahrräder Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge

Klasse AM Motorfahrräder Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge Klasse AM Motorfahrräder Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge Wird die Berechtigung für beide Fahrzeugkategorien angestrebt, muss mit beiden in Betracht kommenden Fahrzeugen die praktische Ausbildung am Übungsplatz

Mehr

AvD Wissen. Der EU-Führerschein. Wissenswertes rund um den neuen Führerschein VERTRAUENS- RECHTSANWÄLTE

AvD Wissen. Der EU-Führerschein. Wissenswertes rund um den neuen Führerschein VERTRAUENS- RECHTSANWÄLTE AvD Wissen Der EU-Führerschein Wissenswertes rund um den neuen Führerschein VERTRAUENS- Der EU-Führerschein Änderungen, die ab dem Jahr 2013 für Führerscheine in Deutschland gelten, hat der AvD für Sie

Mehr

Klasse B. PKW ( ab 17 / 18 Jahre )

Klasse B. PKW ( ab 17 / 18 Jahre ) Klasse B PKW ( ab 17 / 18 Jahre ) Kraftwagen bis 3,5 t zg Mitführen von Anhängern Alle Anhänger bis 750 kg zg, bei Anhängern mit einer zg von mehr als 750 kg ist die zg zg der Kombination auf 3.500 kg

Mehr

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen Seite 1 von 8 Übersicht über die n Es gibt in der Besrepublik Deutschland folgende n: ab 2013 Fahrzeugdefinition bis 2013 AM Zweirädrige Kleinkrafträder (Mopeds) mit Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h einer

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Folgende Führerscheinklassen werden in Peters Fahrschule unterrichtet:

Folgende Führerscheinklassen werden in Peters Fahrschule unterrichtet: Folgende Führerscheinklassen werden in Peters Fahrschule unterrichtet: Klassen (Frühere Klassen 3 und 1) B BF17 B96 BE Mofa AM A1 A2 A L Personenkraftwagen, auch mit Anhänger Begleitetes Fahren ab 17 Jahren

Mehr

Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013. Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein

Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013. Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013 Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein A. Vorbemerkungen Beschränkungen, Auflagen und Zusatzangaben sind in Form von

Mehr

Führerschein beantragen

Führerschein beantragen Führerschein beantragen Wer auf öffentlichen Straßen ein Kraftfahrzeug führen will, benötigt hierfür in der Regel eine Fahrerlaubnis. Wenn die Fahrerlaubnis erstmalig erlangt werden soll, bitte an eine

Mehr

Die Führerscheinklassen - Welche Fahrzeuge darf ich mit welcher Klasse fahren?

Die Führerscheinklassen - Welche Fahrzeuge darf ich mit welcher Klasse fahren? Die Führerscheinklassen - Welche Fahrzeuge darf ich mit welcher Klasse fahren? Welche Schlepper darf ich mit meinem Führerschein eigentlich fahren, wie viele Anhänger darf ich mitführen und welches zulässige

Mehr

Klasse A (unbeschränkt)... Fahrzeugart: Schwere Krafträder

Klasse A (unbeschränkt)... Fahrzeugart: Schwere Krafträder Uhlenhorst 2 21493 Schwarzenbek Tel.: 04151/207 88 99 Mobil.: 0152/062 66 700 info@schmiddels fahrschule.net www.schmiddels fahrschule.net Inh. Enrico Schmidt Mo. bis Fr.: 10:00 13:00 Uhr und 15:00 bis

Mehr

RICHTLINIE 2006/126/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein (Neufassung)

RICHTLINIE 2006/126/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein (Neufassung) 2006L0126 DE 15.05.2015 007.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 2006/126/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht 1. Grundlagen Im Jahre 1991 hat der Ministerrat der Europäischen Gemeinschaft die 2. Richtlinie über den Führerschein verabschiedet. Die Richtlinie

Mehr

Mofa AM A1 A2 A. LEICHTKRAFTRÄDER bis 125 cm³/ DREIRÄDRIGE KRAFTFAHRZEUGE bis 15 kw. a )

Mofa AM A1 A2 A. LEICHTKRAFTRÄDER bis 125 cm³/ DREIRÄDRIGE KRAFTFAHRZEUGE bis 15 kw. a ) ZWEIRÄDRIGE KLEINKRAFTRÄDER (Moped, Mokick / KLEINKRAFTRÄDER / VIERRÄDRIGE LEICHTKRAFTFAHRZEUGE LEICHTKRAFTRÄDER bis 125 cm³/ KRAFTFAHRZEUGE bis 15 kw KRAFTRÄDER bis 35 kw KRAFTRÄDER / KRAFTFAHRZEU GE

Mehr

Ferien- Theorie- EXPRESS fahrschule

Ferien- Theorie- EXPRESS fahrschule Ferien- Theorie- EXPRESS fahrschule die fahrschule mit dem plus Herzlich Willkommen bei den aplus Fahrschulen! Wir freuen uns darauf, Dir das Fahren beibringen zu dürfen. Wir wollen Dir das Lernen so einfach

Mehr

Führerschein - Klassen Übersicht

Führerschein - Klassen Übersicht Führerschein - Klassen Übersicht Klasse Fahrzeug Alter Vorbesitz emerkung A1 Leichtkraftrad Hubraum max. 125 ccm Leistung max. 11 kw bbh bis 18 J. max. 80km/h 16 - Fahrerlaubnis Klasse 3, erworben vor

Mehr

Neue Fahrerlaubnisklassen und Führerscheine ab 2013

Neue Fahrerlaubnisklassen und Führerscheine ab 2013 Für den Direkteinstieg von der Klasse A1 zur neuen Klasse A2 sowie von der Klasse A2 zur Klasse A ist nach einem zweijährigen Ablauf eine praktische (keine theoretische) Prüfung erforderlich. Für den Direkteinstieg

Mehr

Eingeschlossene Klassen: A beschränkt, A1, M. Eingeschlossene Klassen: A1, M. Mindestalter: 18 Jahre. Eingeschlossene Klasse: M

Eingeschlossene Klassen: A beschränkt, A1, M. Eingeschlossene Klassen: A1, M. Mindestalter: 18 Jahre. Eingeschlossene Klasse: M A unbeschränkt Direkteinstieg ab 25 Jahre für Krafträder mit und ohne Beiwagen über 25 kw (34 PS) oder einer Leermasse von weniger als 6,25 kg pro kw. Eingeschlossene Klassen: A beschränkt, A1, M A beschränkt

Mehr

10. JULI Königlicher Erlass über den Führerschein für Fahrzeuge der Klasse B

10. JULI Königlicher Erlass über den Führerschein für Fahrzeuge der Klasse B 10. JULI 2006 - Königlicher Erlass über den Führerschein für Fahrzeuge der Klasse B (offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007) Diese offizielle deutsche Übersetzung

Mehr

RICHTLINIE 2006/126/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein (Neufassung)

RICHTLINIE 2006/126/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein (Neufassung) L 403/18 RICHTLINIE 2006/126/EG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein (Neufassung) (Text von Bedeutung für den EWR) DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND R RAT R EUROPÄ-

Mehr

Weitere Kernpunkte der neuen EU-Führerscheinregelung:

Weitere Kernpunkte der neuen EU-Führerscheinregelung: Der neue EU-Führerschein Durch die Einführung des neuen Führerscheines sollen in den einzelnen EU-Ländern die Vorschriften einschließlich der Ausbildung und Prüfung vereinheitlicht werden. Weitere Kernpunkte

Mehr

ADAC Autorecht aktuell. Der EU-Führerschein.

ADAC Autorecht aktuell. Der EU-Führerschein. ADAC Autorecht aktuell Der EU-Führerschein. Fahrerlaubnisklassen, Befristungen und Zwangsumtausch: Die EU-weite Harmonisierung hat weitreichende Auswirkungen auf alle Alt- und Neu-Inhaber von Führerscheinen.

Mehr

Klasse Mofa. Prüfungen 1 theoretische Prüfung 0 praktische Prüfung

Klasse Mofa. Prüfungen 1 theoretische Prüfung 0 praktische Prüfung Klasse Mofa 15 Jahre Zweiräder mit Hilfsmotor - einspurig - einsitzig - oder mit Elektromotor - max. 25 km/h bbh 6 Doppelstunden Grundstoff oder 6 Doppelstunden spezifischer Unterricht min. 2 Fahrstunden

Mehr

Ferien- Theorie- EXPRESS. fahrschule. die fahrschule mit dem plus. Neckartailfingen Neckartenzlingen Aichtal-Aich

Ferien- Theorie- EXPRESS. fahrschule. die fahrschule mit dem plus. Neckartailfingen Neckartenzlingen Aichtal-Aich Ferien- Theorie- EXPRESS fahrschule die fahrschule mit dem plus Neckartailfingen Neckartenzlingen Aichtal-Aich Herzlich Willkommen bei den aplus Fahrschulen! Wir freuen uns darauf, Dir das Fahren beibringen

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Europäisches Parlament beschließt neue Lenk- und Ruhezeitregeln für Kraftfahrer

Europäisches Parlament beschließt neue Lenk- und Ruhezeitregeln für Kraftfahrer RA Dr. Christian Schlottfeldt Europäisches Parlament beschließt neue Lenk- und Ruhezeitregeln für Kraftfahrer Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben sich auf die Änderung der europäischen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 1974L0346 DE 07.07.1998 003.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B RICHTLINIE DES RATES vom 25. Juni

Mehr

Ziehen von Anhängern mit PKW technische und rechtliche Bestimmungen Stand: Jänner 2005

Ziehen von Anhängern mit PKW technische und rechtliche Bestimmungen Stand: Jänner 2005 LANDESPOLIZEIKOMMANDO NIEDERÖSTERREICH L a n d e s v e r k e h r s a b t e i l u n g Neue Herrengasse 15, 3100 St. Pölten Tel.: +43-59133 30-4444, Fax: +43-59133 30-4009 Lpk-n-lva@polizei.gv.at, www.polizei.at/noe

Mehr

Wie lese ich den neuen KFZ-Schein?

Wie lese ich den neuen KFZ-Schein? Vorher Ab 1. Oktober 2005 Inhalt Fahrzeugschein Fahrzeugbrief Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) Alle Daten zur Fahrzeugbeschreibung Nur wichtige

Mehr

Informationen zur Klasse B

Informationen zur Klasse B Telefon 0211/540499 Informationen zur Klasse B Pkw und leichte Lkw Kraftfahrzeuge ausgenommen Krafträder mit einer zulässigen masse von nicht mehr als 500 kg und nicht mehr als 8 Sitzplätzen außer dem

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) BESCHLÜSSE

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) BESCHLÜSSE E 22.1.2013 mtsblatt der Europäischen Union L 19/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) ESHLÜSSE ESHLUSS ER KOMMISSION vom 18. ezember 2012 über Äquivalenzen zwischen Führerscheinklassen (ekanntgegeben

Mehr

Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012

Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012 Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012 Die im Dezember 2006 veröffentlichte 3. EU-Führerscheinrichtlinie ist zum 19.01.2013 auch in Deutschland umzusetzen. Mit der Richtlinie und den nachfolgend

Mehr

14312/AB XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

14312/AB XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 14312/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (textinterpretierte Version) 1 von 9 14312/AB XXIV. GP Eingelangt am 26.06.2013 BM für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte

Mehr

Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung

Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung Bezug: Königlicher Erlass vom 04.05.2007 bezüglich des Führerscheins, des Berufsbefähigungsnachweises und der Weiterbildung für Führer

Mehr

KFZ-Steuertabellen. Befreiungen gem. 3 b

KFZ-Steuertabellen. Befreiungen gem. 3 b KFZ-Steuertabellen Befreiungen gem. 3 b Euro 3 Schlüsselnummern: 30, 31, 44, 47, 67, 69 Voraussetzung: erstmalige Zulassung vor dem 1.1.2001 Höhe 250,00 DM Otto DM Diesel aber: Befristung wirkt sich aber

Mehr

Das neue Fahrerlaubnisrecht ab 19. Januar 2013

Das neue Fahrerlaubnisrecht ab 19. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Die Fahrerlaubnis wird in folgende Klassen eingeteilt:... 2 Klasse AM... 2 Klasse A1... 3 Klasse A2... 3 Klasse A... 4 Abnahme der praktischen Prüfung bei der Erweiterung... 5 Fahrerlaubnisprüfung

Mehr

BKF - Gesetzliche Grundlagen

BKF - Gesetzliche Grundlagen BKF - Gesetzliche Grundlagen Infos von unserem Lehrmittel Partner Vogel Verlag und der Internetseite www.eu-bkf.de Das Berufskraftfahrer-Qualifikations- Gesetz (BKrFQG) regelt die Aus- und Weiterbildung

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge der Klasse(n)

Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge der Klasse(n) Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge der Klasse(n) AM A1 A2 A B BE C1 C1E C CE D1 D1E D DE L T Geburtstag Nur bei Abweichung vom n: Familienname n (ggf. Kreis) Anschrift Hauptwohnsitz

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Umsetzung der Richtlinie

Umsetzung der Richtlinie Umsetzung der Richtlinie Mopedlenkerausweis wird zum Führerschein Klasse AM Stufenweiser Zugang zum unbegrenzten Motorrad durch die Führerscheinklassen A1, A2 und A Gesetzgebung demnächst Wirksamkeit ab

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Im Dienst der Dienstleister für den Strassenverkehr

Im Dienst der Dienstleister für den Strassenverkehr Im Dienst der Dienstleister für den Strassenverkehr Medienorientierung CZV 28. Juli 2009, Hotel Bern Inhalt Wer/was ist die asa? Chauffeurzulassungsverordnung CZV Allgemeine Bestimmungen Chauffeurzulassungsverordnung

Mehr

Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen

Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen Fähigkeitsausweis & Führerausweis (Übersetzung des französischen Originaltextes der AVDEMS) Juni 2013 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse

Mehr

KFZ-Steuer-Übersicht 2009

KFZ-Steuer-Übersicht 2009 KFZ-Steuer-Übersicht 2009 Die Kfz-Steuer wird nach der Schadstoffklasse eines PKWs berechnet. Die dazugehörige Schlüsselnummer findet man in der neuen Zulassungsbescheinigung im Feld 14.1 bzw. im "alten"

Mehr

Die Führerscheine der Klassen B und B+E

Die Führerscheine der Klassen B und B+E Die Führerscheine der Klassen B und B+E Der Führerschein der Klasse B ist gültig, um folgende Fahrzeuge zu steuern: 1. Personenwagen bis zu 9 Sitzplätzen einschließlich Fahrer mit einem höchstzulässigen

Mehr

Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (Anlage 6 Nummer 2.1 der Fahrerlaubnis-Verordnung)

Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (Anlage 6 Nummer 2.1 der Fahrerlaubnis-Verordnung) Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (Anlage 6 Nummer 2.1 der Fahrerlaubnis-Verordnung) - V o r d e r s e i t e - Teil 1 (verbleibt beim Arzt) 1. Angaben über den untersuchenden Arzt Familienname,

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 13.1.2010

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 13.1.2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.1.2010 K(2010)19 endgültig EMPFEHLUNG R KOMMISSION vom 13.1.2010 für den sicheren elektronischem Datenaustausch zwischen den Mitgliedstaaten zur Überprüfung der Einzigkeit

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht konsolidiert. Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung 1967

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht konsolidiert. Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung 1967 Kurztitel Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung 1967 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 399/1967 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 471/2012 /Artikel/Anlage 64b Inkrafttretensdatum 19.01.2013 Text Fahrschulausbildung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 25.11.2015 L 307/11 VERORDNUNG (EU) 2015/2173 R KOMMISSION vom 24. November 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards gemäß

Mehr

Fahrerlaubnisklassen im Überblick

Fahrerlaubnisklassen im Überblick Fahrerlaubnisklassen im Überblick Klasse S: Quad Berechtigung zum Fahren von dreirädrigen Kleinkrafträdern sowie vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h,

Mehr

Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht

Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Zum Fahrerlaubnisrecht: Das Kapitel 2 befasst sich mit den Themen: Fahrerlaubnisrecht Zulassungsrecht Kontrolle von Fahrzeugen Zum Fahrerlaubnisrecht: Sachverhalt:

Mehr

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer "" - was bedeutet das? Alle Fahrer im Güter- und, sofern sie Fahrten gewerblich durchführen und mit Fahrzeugen unterwegs sind, für die ein Führerschein der

Mehr

Präsidium der Wasserschutzpolizei Nordrhein-Westfalen

Präsidium der Wasserschutzpolizei Nordrhein-Westfalen Präsidium der Wasserschutzpolizei Nordrhein-Westfalen Polizeiliches Vorbeugungsprogramm Führerscheine und Patente im Sportbootbereich Gesetzliche Bestimmungen (Binnen) Für das Führen von Sportbooten auf

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) BESCHLÜSSE

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) BESCHLÜSSE 23.4.2014 mtsblatt der Europäischen Union L 120/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) ESHLÜSSE ESHLUSS R KOMMISSION vom 20. März 2014 über Äquivalenzen zwischen Führerscheinklassen (ekanntgegeben unter

Mehr

TIPP VON TÜV SÜD. Führerscheine und ihre Klassen Alles Wichtige zu Berechtigungen und Auflagen. TÜV SÜD Auto Service GmbH. (gültig ab 19.1.

TIPP VON TÜV SÜD. Führerscheine und ihre Klassen Alles Wichtige zu Berechtigungen und Auflagen. TÜV SÜD Auto Service GmbH. (gültig ab 19.1. TIPP VON TÜV SÜD Führerscheine und ihre Klassen Alles Wichtige zu Berechtigungen und Auflagen (gültig ab 19.1.2013) TÜV SÜD Auto Service GmbH Was ist ein Führerschein? Der Führerschein ist das amtliche

Mehr

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Die Richtlinie 2006/126/EG Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Dipl.-Ing. Jörg Biedinger Fachreferent Fahrerlaubnis TÜV Nord Mobilität 24.9.2012 1 Besonderheiten der Klassen BE

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen informiert Sie nachfolgend über die wichtigsten rechtlichen Neuregelungen im Fahrerlaubnisrecht.

Mehr

LEITLINIEN ZU DEN TESTS, BEWERTUNGEN ODER PRÜFUNGEN, DIE EINE UNTERSTÜTZUNGSMAßNAHME AUSLÖSEN KÖNNEN EBA/GL/2014/

LEITLINIEN ZU DEN TESTS, BEWERTUNGEN ODER PRÜFUNGEN, DIE EINE UNTERSTÜTZUNGSMAßNAHME AUSLÖSEN KÖNNEN EBA/GL/2014/ EBA/GL/2014/09 22. September 2014 Leitlinien zu den Arten von Tests, Bewertungen oder Prüfungen, die eine Unterstützungsmaßnahme nach Artikel 32 Absatz 4 Buchstabe d Ziffer iii der Richtlinie zur Sanierung

Mehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Handelskammer Bremen Postfach 105107 28051 Bremen Ihr Ansprechpartner Jörg Albertzard Telefon 0421 3637-275 Telefax 0421 3637-274 E-Mail albertzard @handelskammer-bremen.de Neue Regelungen zur obligatorischen

Mehr

Mehr Sicherheit für Fahranfänger: Begleitetes Fahren ab 17 Jahre

Mehr Sicherheit für Fahranfänger: Begleitetes Fahren ab 17 Jahre Mehr Sicherheit für Fahranfänger: Begleitetes Fahren ab 17 Jahre Informationen für Begleiter und Fahranfänger Das Mindestalter für die Teilnahme ist 17 Jahre! (Ausbildungsbeginn schon mit 16½ Jahren) Es

Mehr

Kapitel 2 Aufgaben Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht

Kapitel 2 Aufgaben Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Kapitel 2 Aufgaben Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Dieses Kapitel befasst sich mit folgenden Themen: Fahrerlaubnisrecht Zulassungsrecht Kontrolle von Fahrzeugen Zum Fahrerlaubnisrecht Sachverhalt: Anlässlich

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen informiert Sie nachfolgend über die wichtigsten rechtlichen Neuregelungen im Fahrerlaubnisrecht.

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 11. Dezember 2015 (OR. en)

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 11. Dezember 2015 (OR. en) Rat der Europäischen Union Brüssel, den 11. Dezember 2015 (OR. en) 15273/15 NLEG 164 AGRI 670 SAN 437 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum: 11. Dezember 2015 Empfänger: Nr.

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Berufskraftfahrerqualifikation Fahrten ins Ausland ohne Schlüsselzahl 95? Verkehr

Berufskraftfahrerqualifikation Fahrten ins Ausland ohne Schlüsselzahl 95? Verkehr Berufskraftfahrerqualifikation Fahrten ins Ausland ohne Schlüsselzahl 95? Verkehr Stand: 09/2012 Industrie- und Handelskammer Aachen Theaterstr. 6/10 52062 Aachen Tel. 0241 4460-0 Fax: 0241 4460-259 E-Mail:

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Grundsätzliches: Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Überprüfung der Qualifikation des Personals nach 14, 52a, 63a, 72 Abs. 2 und 74a AMG

Überprüfung der Qualifikation des Personals nach 14, 52a, 63a, 72 Abs. 2 und 74a AMG Seite 2 von 5 1 Zweck Diese Verfahrensanweisung regelt das Verfahren zur Feststellung der erforderlichen Qualifikation bei Personen, die eine oder mehrere der folgenden Tätigkeiten auszuüben beabsichtigen:

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 20. NOVEMBER 2006 - DEKRET ÜBER DAS STATUT DER SPORTSCHÜTZEN Sitzungsperiode 2006-2007 Dokumente des Parlamentes : 74 (2006-2007) Nr. 1 Dekretvorschlag 74 (2006-2007)

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK

Ein Merkblatt Ihrer IHK Ein Merkblatt Ihrer IHK Berufskraftfahrerrichtlinie Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr

Mehr

Industrie- und Handelskammer Magdeburg

Industrie- und Handelskammer Magdeburg Merkblatt zur Grundqualifikation und Weiterbildung für Fahrerinnen und Fahrer im Personen- oder Güterverkehr nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) Allgemeines Das BKrFQG spricht die

Mehr

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Abschnitt F Gesetzestexte Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft-

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. betreffend die arbeitszeitrechtlichen Bestimmungen für Lenker von Kraftfahrzeugen

KOLLEKTIVVERTRAG. betreffend die arbeitszeitrechtlichen Bestimmungen für Lenker von Kraftfahrzeugen KOLLEKTIVVERTRAG betreffend die arbeitszeitrechtlichen Bestimmungen für Lenker von Kraftfahrzeugen abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genußmittelindustrie Österreichs, 1030 Wien,

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Bundesministerium für Verkehr Inhaltsverzeichnis Seite I. Der neue EU-Führerschein 3 1. Grundlagen 3 2. Fahrerlaubnisklassen 5 3. Ordentlicher

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Standortpolitik Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2008 Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr

Mehr

Anlage 3. (zu 6 Absatz 6 und 7) Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts und Umtausch von Führerscheinen nach. bisherigen Mustern

Anlage 3. (zu 6 Absatz 6 und 7) Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts und Umtausch von Führerscheinen nach. bisherigen Mustern Anlage 3 (zu 6 Absatz 6 und 7) Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts und Umtausch von Führerscheinen nach bisherigen Mustern Bei der Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts auf die neuen Klassen

Mehr

RAT DER (26.01) EUROPÄISCHEN UNION (OR.

RAT DER (26.01) EUROPÄISCHEN UNION (OR. RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 25. Januar 2012 (26.01) (OR. en) 5726/12 NLEG 5 AGRI 43 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum: 20. Januar 2012 Empfänger: Generalsekretariat

Mehr

Ladungssicherung auch im PKW

Ladungssicherung auch im PKW Ladungssicherung auch im PKW LVW / TÜV Thüringen 22 (1) StVO (Ladung) Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladungseinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst

Mehr

Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten

Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Eine im Ausland erworbene Fahrerlaubnis 3. Das Fahrverbot 4. Entzug der Fahrerlaubnis durch Gericht oder

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss TEN/473 "Führerschein / Integration der Funktionen einer Fahrerkarte" Brüssel, den 22. Februar 2012 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Buslenker

Aus- und Weiterbildung für Buslenker Aus- und Weiterbildung für Buslenker Die neuen Vorschriften zur Grundqualifikation und Weiterbildung seit 10.09.2008 Mag. Paul Blachnik Fachverband der Autobusunternehmungen Grundqualifikation Weiterbildung

Mehr

Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG)

Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG) Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG) Ab dem 09.Sept.2009 gilt das Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG). Alle Kfz und Kombinationen mit mehr als 3,5t Gesamtmasse, die man für

Mehr

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG)

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG) 1977L0249 DE 01.05.2004 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE DES RATES vom 22. März

Mehr

EBA-Leitlinien für den auf die variable Vergütung anzuwendenden Nominaldiskontsatz

EBA-Leitlinien für den auf die variable Vergütung anzuwendenden Nominaldiskontsatz EBA-Leitlinien für den auf die variable Vergütung anzuwendenden Nominaldiskontsatz Inhalt EBA-Leitlinien für den auf die variable Vergütung anzuwendenden Nominaldiskontsatz 1 Status dieser Leitlinien 2

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2009R0041 DE 10.02.2009 000.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 41/2009 DER

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 33/2015 07.08.2015 Kr ITALIEN: Verbot der Verwendung bestimmter Winterreifen im Sommer Sehr geehrte Damen und Herren, die aktuelle Diskussion um

Mehr

TIPP VON TÜV SÜD. Führerscheine und ihre Klassen. Alles Wichtige zu Berechtigungen und Auflagen. TÜV SÜD Auto Service GmbH.

TIPP VON TÜV SÜD. Führerscheine und ihre Klassen. Alles Wichtige zu Berechtigungen und Auflagen. TÜV SÜD Auto Service GmbH. Auto Service Region adenwürttemberg NORD 70469 Stuttgart Krailenshaldenstr. 30 Telefon 0711 8933 0 Telefax 0711 8933 173 Region adenwürttemberg SÜD 78224 Singen Laubwaldstraße 11 Telefon 07731 8802 0 Telefax

Mehr

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht.

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht. Förderrichtlinie zum Erwerb von Führerscheinen der Klassen C1, C und CE und Sportboot- Führerscheinen Binnen für aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bitterfeld-Wolfen zum Führen von

Mehr

Fahrerlaubniserwerb: Voraussetzungen, Ausbildung, Prüfung

Fahrerlaubniserwerb: Voraussetzungen, Ausbildung, Prüfung Mitgliedermitteilung Nr. II.3/2012 Kö Fahrerlaubniserwerb: Voraussetzungen, Ausbildung, Prüfung Zum 19.01.2013 gibt es neue Führerscheinklassen. Eine Übersicht über die einzelnen Klassen und umfangreiche

Mehr

Die Neuerungen für alle Berufskraftfahrer/innen. 35 Stunden. Weiterbildung. sind gesetzlich Pflicht. (gemäß Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz)

Die Neuerungen für alle Berufskraftfahrer/innen. 35 Stunden. Weiterbildung. sind gesetzlich Pflicht. (gemäß Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz) Weiterbildung für Berufskraftfahrer Die Neuerungen für alle Berufskraftfahrer/innen 35 Stunden Weiterbildung sind gesetzlich Pflicht (gemäß Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz) Wir sind Ausbildungsakademie

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

Fremdgefährdung von vollkommen unbeteiligten Straßenverkehrsteilnehmern

Fremdgefährdung von vollkommen unbeteiligten Straßenverkehrsteilnehmern Der Erwerb eines Führerscheins und die Benutzung eines Kraftfahrzeugs ist in den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrzeugeignung festgelegt. Obschon es sich bei den hier festgelegten Leitlinien um Begutachtungsvorschläge

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), geändert durch Artikel 1 10 der Verordnung vom 4. Dezember 2002 (BGBl. I S. 4456) Auf Grund des

Mehr