GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen"

Transkript

1 GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget

2 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und Waldhütte weisen einen Aufwandüberschuss von CHF aus. Dieser wird aus dem Eigenkapital entnommen. Die Abteilung Wald erwirtschaftet einen Überschuss von CHF 44'200, welcher in die Forstreserve eingelegt wird. Die Veränderungen der Löhne in den einzelnen Dienststellen ergeben sich aufgrund der jährlichen Arbeitsplanung. b) Erfolgsrechnung 0 Allgemeine Verwaltung Auf der Ostseite der Waldhütte sind die untersten vier Balken marode und müssen dringend ersetzt werden, bevor der Schaden noch grösser wird. 8 Forstwirtschaft Im Vorjahr waren die Kosten für einen Mehrzweckanhänger budgetiert Zusätzlich zum normalen Fahrzeugunterhalt benötigt der Forsttraktor Valtra neue Reifen Der HSM 805 muss unter HRM2 abgeschrieben werden. Da dieses Fahrzeug über die Forstreserve finanziert wurde, darf die Abschreibung (wie bei einem Erneuerungsfonds) aus dem Konto entnommen werden xx Im Gegensatz zum Nadelholz, läuft der Verkauf von Buche, mangels Nachfrage unverändert schlecht. Mit der Erschliessung der Schulanlage Dorf, Mehrfamilienhäuser und der Liegenschaft Krone steigt der Bedarf an Holzschnitzeln gegenüber dem Budget Siehe Konto

3 GEMEINDE LENGNAU Die Forstreserve wird mit dem Mittelzins/Durchschnitt (Zins für Gemeindedarlehen der AKB 2.75% & Sparheftzins der AKB 0.05%) berechnet. Verzinsung der Forstreserve per von mutmasslich CHF zu 1.40 % oder CHF Der budgetierte Ertragsüberschuss im Betrag von CHF soll in die Forstreserve eingelegt werden. 9 Finanzen Siehe Konto 8209: Mutmasslicher Kontokorrentbestand gegenüber der Einwohnergemeinde per Ende 2015 von CHF wird mit 1.40 % oder CHF verzinst Bei der Ortsbügerverwaltung wurde ein Aufwandüberschuss von CHF budgetiert. Waldfläche/Sollbestand Waldfläche: 300 ha Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlöses 2010 bis 2014 (Sollbestand) CHF Effektiver Bestand Ende 2014 CHF Lengnau, 12. Oktober 2015 Der Gemeinderat

4 Gemeinde Lengnau DREISTUFIGER ERFOLGSAUSWEIS Seite 1 ORTSBÜRGERGEMEINDE ohne Spezialfinanzierung Budget Budget Rechnung ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 658' ' ' Personalaufwand 413' ' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 207' ' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 20' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 16'900 16'900 16' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 635' ' ' Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 557' ' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 78'600 78'200 78' Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -22'700 6'700 48' Finanzaufwand 15'600 15'300 35' Finanzertrag 46'300 43'300 90' Ergebnis aus Finanzierung 30'700 28'000 54' Operatives Ergebnis 8'000 34' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 20' Ausserordentliches Ergebnis 20' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 28'900 34' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

5 Gemeinde Lengnau FINANZIERUNGSAUSWEIS Seite 2 ORTSBÜRGERGEMEINDE ohne Spezialfinanzierung Budget Budget Rechnung INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben ' Sachanlagen ' Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen Abgang von Sachanlagen Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen Investitionsbeiträge Rückzahlung von Darlehen Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien Rückzahlung von Investitionsbeiträgen Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung ' Selbstfinanzierung 8'000 34' ' Finanzierungsergebnis 8'000 34' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag)

6 Gemeinde Lengnau ORTSBÜRGERGEMEINDE ERFOLGSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2016 Budget 2015 Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG 30'100 10'100 9'700 8'100 11' ' Nettoaufwand 20'000 1'600 Nettoertrag 1' VOLKSWIRTSCHAFT 672' ' ' ' ' ' Nettoaufwand FINANZEN 16'000 36'000 18'400 20'000 43' ' Nettoaufwand 1' Nettoertrag 20'000 1'600 Total Aufwand 718' ' ' Total Ertrag 718' ' '785.07

7 Gemeinde Lengnau ERFOLGSRECHNUNG ORTSBÜRGERGEMEINDE b) Erfolgsrechnung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG 30'100 10'100 9'700 8'100 11' ' Nettoaufwand 20'000 1'600 Nettoertrag 1' Legisltive und Exekutive 1'000 1'000 2' Nettoaufwand 1'000 1'000 2' Exekutive 1'000 1'000 2' Nettoaufwand 1'000 1'000 2' Exekutive 1'000 1'000 2' Nettoaufwand 1'000 1'000 2' Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen AG-Beiträge an Unfallversicherungen Dienstleistungen Dritter Sachversicherungsprämien Beiträge an Kulturfonds Lengnau 1' Allgemeine Dienste 29'100 10'100 8'700 8'100 8' ' Nettoaufwand 19' Nettoertrag 4' Allgemeine Dienste, übrige Nettoaufwand Allgemeine Dienste, übrige Nettoaufwand Drucksachen, Publikationen Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände 029 Verwaltungsliegenschaften übriges 28'600 10'100 8'200 8'100 8' ' Nettoaufwand 18' Nettoertrag 4' Waldhaus 28'600 10'100 8'200 8'100 8' ' Nettoaufwand 18' Nettoertrag 4' Löhne des Verwaltungs- und 4'400 4'000 4' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten AG-Beiträge an Unfallversicherungen Betriebs-, Verbrauchsmaterial Maschinen, Geräte und Fahrzeuge ' Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV Dienstleistungen Dritter Sachversicherungsprämien Unterhalt Hochbauten 20' Unterhalt Büromöbel und -geräte 1'000 1' Rückerstattungen Dritter Vergütung für Benützungen 10'000 8'000 12' Liegenschaften VV 8 VOLKSWIRTSCHAFT 672' ' ' ' ' ' Forstwirtschaft 672' ' ' ' ' '838.82

8 Gemeinde Lengnau ERFOLGSRECHNUNG ORTSBÜRGERGEMEINDE b) Erfolgsrechnung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung Forstwirtschaft 672' ' ' ' ' ' Waldwirtschaft 72'200 4'700 81'000 4'700 61' ' Nettoaufwand 67'500 76'300 17' Löhne des Verwaltungs- und 30'700 37'800 26' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, 2'000 2'800 1' Verwaltungskosten AG-Beiträge an Pensionskassen 2'200 2'700 1' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 1'700 2'600 1' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Aus- und Weiterbildung des Personals 5'000 5'000 4' Betriebs-, Verbrauchsmaterial 1'500 1' Büromöbel und -geräte, Schulmobiliar ' Maschinen, Geräte und Fahrzeuge 2'000 2'000 2' Kleider, Wäsche, Vorhänge 5'000 5'000 4' Dienstleistungen Dritter 6'000 6'000 2' Unterhalt Büromöbel und -geräte, Schulmobiliar Reisekosten und Spesen 10'000 9'500 10' Entschädigungen an Gemeinden und 4'700 4'700 4' Gemeindeverbände Rückerstattungen Dritter 0.0% 39' Beiträge vom Kanton 0.0% 4'700 4'700 4' Kulturen, Pflegemassnahmen 93'400 39'500 80'000 39'500 83' ' Nettoaufwand 53'900 40'500 41' Löhne des Verwaltungs- und 73'100 61'200 64' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, 4'800 4'500 4' Verwaltungskosten AG-Beiträge an Pensionskassen 5'200 4'400 4' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 4'100 4'700 3' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Betriebs-, Verbrauchsmaterial 6'000 5'000 6' Dienstleistungen Dritter Verkäufe 0.6% 1' Beiträge vom Kanton 0.0% 21'000 21'000 20' Beiträge von Gemeinden und 18'500 18'500 18' Gemeindeverbänden 4.4% 8203 Holzernte 361' ' ' ' ' ' Nettoertrag 107' '700 94' Löhne des Verwaltungs- und 170' ' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, 11'000 12'800 9' Verwaltungskosten AG-Beiträge an Pensionskassen 9'400 10'000 8' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 9'300 13'200 8' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Betriebs-, Verbrauchsmaterial 23'000 23'000 19' Maschinen, Geräte und Fahrzeuge 11'000 38'000 33' Dienstleistungen Dritter 9'800 9'800 10' Sachversicherungsprämien 4'500 4'500 3' Unterhalt Apparate, Maschinen, 20'000 14'000 10' Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge Miete und Pacht Liegenschaften 15'000 15'000 15' Mieten, Benützungskosten Anlagen 44'000 44'000 38'689.80

9 Gemeinde Lengnau ERFOLGSRECHNUNG ORTSBÜRGERGEMEINDE b) Erfolgsrechnung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung Planmässige Abschreibung Mobilien 20'900 VV Spezialfinanzierte Gemeindebetriebe Entschädigungen an Gemeinden und 11'900 11'900 10' Gemeindeverbände Verkauf Nadel-Stammholz 2.9% 285' ' ' Verkauf Laub-Stammholz 2.9% 40'000 40'000 27' Verkauf Laub-Industrieholz 2.9% 20'000 20'000 13' Verkauf Brennholz 2.9% 25'000 30'000 22' Verkauf Schnitzelholz 2.9% 95'000 85'000 92' Rückerstattungen Dritter 4.4% -3' Beiträge vom Bund 0.0% 3'900 3'500 4' Waldwege 36'300 28'700 29' Nettoaufwand 36'300 28'700 29' Löhne des Verwaltungs- und 17'700 11'200 15' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, 1' ' Verwaltungskosten AG-Beiträge an Pensionskassen 1' ' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 1' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Betriebs-, Verbrauchsmaterial 1'000 1' Unterhalt Strassen / Verkehrswege 14'000 14'000 10' Nebenbetriebe 59' '500 62' '500 49' ' Nettoertrag 62'600 62'500 56' Löhne des Verwaltungs- und 47'600 48'100 41' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, 3'100 3'500 2' Verwaltungskosten AG-Beiträge an Pensionskassen 3'400 3'500 2' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 2'600 3'700 2' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Betriebs-, Verbrauchsmaterial 3'000 3' Benützungsgebühren und 90'000 92'000 76' Dienstleistungen 4.4% Verkäufe 4.4% 2'000 2' Entschädigungen vom Kanton 0.0% Entschädigungen von Gemeinden und 30'500 30'500 28' Gemeindeverbänden 4.4% 8209 Nichtbetrieb 49'200 36'500 41'000 15'300 99' ' Nettoaufwand 12'700 25'700 63' Exkursionen, Waldumgang, 5'000 9'000 4' Waldarbeitstag Zinsen der Forstreserve 15'600 15'300 35' Entnahme aus Aufwertungsreserve 20' Einlage in die Forstreserve 44'200 32'000 94' FINANZEN 16'000 36'000 18'400 20'000 43' ' Nettoaufwand 1' Nettoertrag 20'000 1' Vermögen und Schuldenverwaltung 16'000 20'700 15'700 20'000 35' ' Nettoertrag 4'700 4'300 6' Zinsen 15'600 15'000 15'300 14'300 35' ' Nettoaufwand 600 1'000 1'769.15

10 Gemeinde Lengnau ERFOLGSRECHNUNG ORTSBÜRGERGEMEINDE b) Erfolgsrechnung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung Zinsen 15'600 15'000 15'300 14'300 35' ' Nettoaufwand 600 1'000 1' Zinsen der Forstreserve 15'600 15'300 35' Kontokorrentzinsen 15'000 14'300 34' Liegenschaften des Finanzvermögens 400 5' '700 7' Nettoertrag 5'300 5'300 7' Liegenschaften des Finanzvermögens 400 5' '700 7' Nettoertrag 5'300 5'300 7' Sachversicherungsprämien NB Pacht- und Mietzinse Liegenschaften 5'700 5'700 7' FV 99 Nicht aufgeteilte Posten 15'300 2'700 7' Nettoaufwand 2'700 7' Nettoertrag 15' Abschluss 15'300 2'700 7' Nettoaufwand 2'700 7' Nettoertrag 15' Abschluss 15'300 2'700 7' Nettoaufwand 2'700 7' Nettoertrag 15' Ertragsüberschuss Erfolgsrechnung 2'700 7' Aufwandüberschuss Erfolgsrechnung 15'300 Total Aufwand 718' ' ' Total Ertrag 718' ' '785.07

11 Gemeinde Lengnau ORTSBÜRGERGEMEINDE ERFOLGSRECHNUNG c) Artengliederung Zusammenzug Budget 2016 Budget 2015 Rechnung Aufwand 674' ' ' Personalaufwand 413' ' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 207' ' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 20' Finanzaufwand 15' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 16' ' ' Ertrag 0 702' ' ' Entgelte 0 557' ' ' Finanzertrag 0 46' ' ' Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 0 78' ' ' Ausserordentlicher Ertrag 0 20' Abschlusskonten 44'200 15'300 34' ' Abschluss Erfolgsrechnung 44'200 15'300 34' ' Total Aufwand 718' ' ' Total Ertrag 718' ' '785.07

12 Gemeinde Lengnau ORTSBÜRGERGEMEINDE ERFOLGSRECHNUNG d) Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung Aufwand 674' ' ' Personalaufwand 413' ' ' Behörden und Kommissionen Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen 301 Löhne des Verwaltungs- und 344' ' ' Löhne des Verwaltungs- und 344' ' ' Arbeitgeberbeiträge 63'800 72'500 56' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, 22'400 24'700 19' Verwaltungskosten 3052 AG-Beiträge an Pensionskassen 21'500 21'400 18' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 18'900 25'300 16' AG-Beiträge an 1'000 1' Krankentaggeldversicherungen 309 Übriger Personalaufwand 5'000 5'000 4' Aus- und Weiterbildung des Personals 5'000 5'000 4' Sach- und übriger Betriebsaufwand 207' ' ' Material- und Warenaufwand 35'200 34'200 26' Betriebs-, Verbrauchsmaterial 35'000 34'000 26' Drucksachen, Publikationen Nicht aktivierbare Anlagen 19'000 46'000 42' Büromöbel und -geräte, Schulmobiliar ' Maschinen, Geräte und Fahrzeuge 13'500 40'500 37' Kleider, Wäsche, Vorhänge 5'000 5'000 4' Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 3120 Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 313 Dienstleistungen und Honorare 21'800 21'800 17' Dienstleistungen Dritter 16'600 16'600 13' Sachversicherungsprämien 5'200 5'200 3' Baulicher und betrieblicher Unterhalt 34'500 14'500 10' Unterhalt Strassen / Verkehrswege 14'000 14'000 10' Unterhalt Hochbauten 20' Unterhalt Mobilien und immaterielle 21'800 15'800 10' Anlagen 3150 Unterhalt Büromöbel und -geräte, 1'800 1' Schulmobiliar 3151 Unterhalt Apparate, Maschinen, 20'000 14'000 10' Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge 316 Mieten, Leasing, Pachten, 59'000 59'000 53' Benützungsgebühren 3160 Miete und Pacht Liegenschaften 15'000 15'000 15' Mieten, Benützungskosten Anlagen 44'000 44'000 38' Spesenentschädigungen 15'000 18'500 14' Reisekosten und Spesen 10'000 9'500 10' Exkursionen, Schulreisen und Lager 5'000 9'000 4'433.65

13 Gemeinde Lengnau ORTSBÜRGERGEMEINDE ERFOLGSRECHNUNG d) Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung Abschreibungen Verwaltungsvermögen 20' Abschreibungen Sachanlagen VV 20' Planmässige Abschreibungen 20'900 Sachanlagen 34 Finanzaufwand 15'600 15'300 35' Zinsaufwand 15'600 15'300 35' Übrige Passivzinsen 15'600 15'300 35' Transferaufwand 16'900 16'900 16' Entschädigungen an Gemeinwesen 16'900 16'900 15' Entschädigungen an Gemeinden und 16'900 16'900 15' Gemeindeverbände 363 Beiträge an Gemeinwesen und Dritte 1' Beiträge an private Organisationen 1' ohne Erwerbszweck 4 Ertrag 702' ' ' Entgelte 557' ' ' Benützungsgebühren und 90'000 92'000 76' Dienstleistungen 4240 Benützungsgebühren und 90'000 92'000 76' Dienstleistungen 425 Erlös aus Verkäufen 467' ' ' Verkäufe 467' ' ' Rückerstattungen ' Rückerstattungen Dritter ' Finanzertrag 46'300 43'300 90' Zinsertrag 30'600 29'600 69' Übrige Zinsen von Finanzvermögen 30'600 29'600 69' Liegenschaftenertrag FV 5'700 5'700 7' Pacht- und Mietzinse Liegenschaften 5'700 5'700 7' FV 447 Liegenschaftenertrag VV 10'000 8'000 12' Vergütung für Benützungen 10'000 8'000 12' Liegenschaften VV 46 Transferertrag 78'600 78'200 78' Entschädigungen von Gemeinwesen 30'500 30'500 29' Entschädigungen vom Kanton Entschädigungen von Gemeinden und 30'500 30'500 28' Gemeindeverbänden 463 Beiträge von Gemeinwesen und Dritten 48'100 47'700 48' Beiträge vom Bund 3'900 3'500 4' Beiträge vom Kanton 25'700 25'700 25' Beiträge von Gemeinden und 18'500 18'500 18' Gemeindeverbänden 48 Ausserordentlicher Ertrag 20'900

14 Gemeinde Lengnau ORTSBÜRGERGEMEINDE ERFOLGSRECHNUNG d) Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung Entnahmen aus dem Eigenkapital 20' Entnahmen aus Aufwertungsreserve 20'900 9 Abschlusskonten 44'200 15'300 34' ' Abschluss Erfolgsrechnung 44'200 15'300 34' ' Abschluss allg. Haushalt 15'300 2'700 7' Ertragsüberschuss Erfolgsrechnung 2'700 7' Aufwandüberschuss Erfolgsrechnung 15' Abschluss Spezialfinanzierungen 44'200 32'000 94' Abschluss Spezialfinanzierungen und 44'200 32'000 94' Fonds im EK, Ertragsüberschuss Total Aufwand 718' ' ' Total Ertrag 718' ' '785.07

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G. zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19.

ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G. zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19. ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19.30 UHR KATH. PFARREIHEIM ALLGEMEINE INFORMATIONEN Vermietung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Rechnung 2007, Teil A

Rechnung 2007, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 191 225 744.30

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

Einladung zur Rechnungsgemeindeversammlung

Einladung zur Rechnungsgemeindeversammlung Einladung zur Rechnungsgemeindeversammlung Freitag, 27. Mai 2016, 20.00 Uhr Unterkellerung der Turnhalle Basadingen Montag 08.00 11.30 Uhr / 16.00 18.00 Uhr Tel. 058 / 346 01 60 Dienstag 08.00 11.30 Uhr

Mehr

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz V O R A N S C H L A G 2012 Datum 20.09.2011/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Graubünden AfG, März 2012 2 Gesetzliche Grundlagen für HRM2 Finanzhaushaltsgesetz

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

3000 Löhne, Tag und Sitzungsgelder Löhne, Zulagen und Sitzungsgelder an Kirchenpfleger, Aktuare, Kommissionen,

3000 Löhne, Tag und Sitzungsgelder Löhne, Zulagen und Sitzungsgelder an Kirchenpfleger, Aktuare, Kommissionen, Erfolgsrechnung Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen Aufwand, der für das eigene Personal und die Behördenmitglieder geleistet

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 13

Inhaltsverzeichnis Kapitel 13 Inhaltsverzeichnis Kapitel 13 13 Inhalte des Budgets 13.1 Erläuterungen zur Rechnungslegung öffentlicher Haushalte... 1 13.2 Erläuterungen des Gemeinderates zum Budget... 2 13.3 Auflistung der Finanzkennzahlen...

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2011 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2011 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken Staatskanzlei Information Rathaus / Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Telefon 032 627 20 70 Telefax 032 627 21 26 kanzlei@sk.so.ch www.so.ch Medienmitteilung Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2

Mehr

KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012

KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012 1 / 23 KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012 Budget 2010 Finanzplan 2011 Finanzplan 2012 Differenz in % Differenz in % 2011 zu 2012 zu Gesamtübersicht 2010 2011 Fr. Fr. Fr. Betrieblicher Aufwand

Mehr

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden.

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Rechnungswesen Gemeinden TG 12.07.00/Register 5.4/Seite 1 5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Laufende

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan

Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan Ergebnishaushalt Ertrags- und Aufwandsarten Erläuterungen Ordentliche Erträge 1.Steuern und ähnliche Abgaben 2.Zuwendungen u. allg. Umlagen

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511])

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Budget Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Meiringen, Oktober 2015 Seite 2 von 15 Inhalt 0 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet Jahresrechnung 2015 Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Kostenarten Bilanz per 31.12.2015 Anhang zur Jahresrechnung

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 20 Finanzstatistik,

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 2012 Investitionsrechnung Bericht des Regierungsrates an den Landrat Gesamtübersicht 1 Gestufter Erfolgsausweis 2 Artengliederung 3 4 Detailartengliederung

Mehr

Jahresrechnung 2014. Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5

Jahresrechnung 2014. Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5 Jahresrechnung 2014 Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5 Anträge des Kirchenrats zu den Traktanden 4 und 5 Jahresrechnung 2014 der Landeskirche und Zusammenzug der Kostenstellen Bilanz per 31.

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

Kantonsrechnung 2014

Kantonsrechnung 2014 Kantonsrechnung 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I Bericht des Regierungsrats an den Landrat zur Kantonsrechnung 2014... 3 1 Übersicht... 3 1.1 Gesamtübersicht... 3 1.2 Gesamtbeurteilung... 4 1.3

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84 Budget 2014 nach HRM2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 1-20 Übersicht Gesamtergebnis Gemeinde 21 Übersicht Steuerhaushalt 22 Übersicht Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung 23 Übersicht Spezialfinanzierung

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

GUT INFORMIERT JAHRESBERICHT 2015

GUT INFORMIERT JAHRESBERICHT 2015 GUT INFORMIERT JAHRESBERICHT Jahresbericht Inhaltsverzeichnis 3 1. Das Jahr im Überblick 6 2. Erfolgskontrolle Jahresziele 8 3. Dreistufiger Erfolgsausweis 12 3.1 Überblick: Einwohnergemeinde und Spezialfinanzierungen

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Einwohnergemeinde Brislach. Budget 2015

Einwohnergemeinde Brislach. Budget 2015 Einwohnergemeinde Brislach Budget 2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 2 Einladung zur Einwohnergemeinde-Versammlung mit Geschäftsliste 3 Steuer- und Gebührensätze 2015 4 Erläuterungen

Mehr

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015 Gemeinde 5070 Frick Voranschläge 2015 INHALTSVERZEICHNIS Budget Einwohnergemeinde Seite 1 1. Erläuterungen und allgemeine Bemerkungen a) Allgemeines... 4 b)... 7 c) Investitionsrechnung... 14 d) Stellenplan...

Mehr

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Kreuzlingen - Emmishofen der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Ausführliche Fassung Inhalt: Erläuterungen zum Seite 2 Zusammenfassung Hauptgruppen Seite 4 Zusammenfassung mit Untergruppen

Mehr

EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr. der Einwohnergemeinde

EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr. der Einwohnergemeinde EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr der Einwohnergemeinde Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr Traktandenliste mit den Anträgen des Gemeinderates

Mehr

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Fahrwangen Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterungen 3-15 2. Kennzahlenauswertung 16 3. Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Abteilung 17 Erfolgsrechnung Funktionale

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Informationen Pilotgemeinden

Informationen Pilotgemeinden Informationen Pilotgemeinden Themen, Ziele, Termine Erfahrungen Zusammenfassung auf Zeitachse Themen und Ziele Restatement Verwaltungsvermögen neu bewerten Neuer Kontoplan Aufbau Kontoplan Umschlüsselung

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Investitionsausgaben 253'000.00 306'000.00 11'386.20 50 Sachanlagen 229'000.00 282'000.00 8'386.20 24'000.00 24'000.00 3'000.00 Investitionseinnahmen

Mehr

Jahresrechnung 2 0 1 4

Jahresrechnung 2 0 1 4 Auflageexemplar Jahresrechnung 2 0 1 4 EINWOHNERGEMEINDE HERZOGENBUCHSEE Inhaltsverzeichnis Das Wesentliche auf einen Blick 1 1 BERICHTERSTATTUNG 2 2 ECKDATEN 2.1 Übersicht 4 2.2 Selbstfinanzierung 5 2.3.1

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg

Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg 9. Mai 2012, Kantonsratssaal Herisau Departement Finanzen 01 Einführung Bruno Mayer, Projektleiter Kanton 2 Um was geht es heute? 01 3 Inhalt 01 Einführung 02

Mehr

Kontenplan Zweckverbände Abwasserreinigungsanlagen (ARA) - Erfolgsrechnung

Kontenplan Zweckverbände Abwasserreinigungsanlagen (ARA) - Erfolgsrechnung Sach- gruppen- konto 3 Aufwand 30 Personalaufwand 1-4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 3000.00 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

Einwoh i nergeme d n e Alpnach Rechnung 2014

Einwoh i nergeme d n e Alpnach Rechnung 2014 Einwohnergemeinde i Alpnach Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur 2014 3 Erläuterungen zu den Spezialfinanzierungen 2014 10 Erläuterungen zur Investitionsrechnung 2014 12 Erläuterungen

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde GEMEINDE MUHEN JAHRESRECHNUNG 2014 - Einwohnergemeinde Antrag an die Einwohnergemeindeversammlung: Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde sei zu genehmigen. Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan Plan Ist 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2014 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 15 Jahresrechnung

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr