Statische Berechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statische Berechnung"

Transkript

1 Statische Berechnung Auftrags-Nr. : Go Bauvorhaben : Blockbohlenhaus "Belmont 1-28" Bauherr : Objektplanung : Gouderak B.V. Middelblok 154 NL BR Gouderak Tragwerksplanung : Ingenieurbüro Rüdiger Arnold Schlüterstraße 49 D Nuthetal, OT Bergholz-Rehbrücke Tel.: / aufgestellt :

2 1 Datum Projekt Belmont Inhaltsverzeichnis Beschreibung Seite TB Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 1 VB Vorbemerkungen zur Statischen Berechnung 2 01a Sparren, DIN 1052 (08/04), Dachschalung links 4 01b Sparren, DIN 1052 (08/04), Dachschalung rechts 9 02 Holz-Durchlaufträger, DIN 1052 (08/04) / Firstpfette Holz-Durchlaufträger, DIN 1052 (08/04) / Mittelpfette 20 04a Holz-Durchlaufträger, DIN 1052 (08/04) / Giebelbohle 26 über Öffnung 04b Holz-Durchlaufträger, DIN 1052 (08/04) / Traufbohle 31 über Öffnung 05 Blockbohlenwände Windverankerung und Gründung 38

3 2 VB Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Pos. VB Vorbemerkungen zur Statischen Berechnung Allgemeines Die nachfolgende Berechnung umfasst den Nachweis aller tragenden Teile des Blockbohlenhauses. Das Gebäude ist nicht als Wohngebäude klassifiziert; die Nachweise können deshalb außerhalb der Rahmenbedingungen für Wohnräume erfolgen. Das Gebäude erhält ein Satteldach mit bituminöser Eindeckung auf vollflächiger Schalung. Die Dachneigung beträgt 16,1. Es ist ein ca. 50 cm auskragendes Vordach zu berücksichtigen. Wegen der geringen Stützweiten wird auf Sparren verzichtet; die Schalung wird direkt auf die Pfetten und Wandbohlen genagelt. Alle Wände bestehen aus 2,8 cm dicken Blockbohlen in Stapelbauweise; auch die Überdeckung der Öffnungen wird aus Blockbohlen hergestellt. Die Verbindung der Wände untereinander erfolgt durch eine Profil-Fräsung und die damit verbundene Verkämmung der Wände untereinander. Der Fußboden des Gebäudes wird aus Holzdielung (rauh) auf Holzbalken hergestellt. Letztere nehmen auch die unterste Blockbohle der Wände auf. Die Gründung kann wegen der untergeordneten Bedeutung des Bauwerkes vereinfacht erfolgen und wird hier nicht rechnerisch nachgewiesen. Alle Anschlüsse und Verbindungen (Schalung, Pfetten, Bohlen) sind mit bauaufsichtlich zugelassenen Verbindungsmitteln zug- und druckfest herzustellen. Bauzustände sind nicht Bestandteil der vorliegenden Berechnungen. Beachte! Für die Stand- und Gebrauchssicherheit des Hauses ist nicht zuletzt auch die Qualität der Montage ausschlaggebend. Veränderungen an den gelieferten Bauteilen, der Einbau beschädigter Elemente, nicht regelkonforme Montage, Abweichungen von der Montageanleitung usw. können insebesondere die Gebrauchssicherheit (Schiefstellung, Wandbeulen etc.) beeinträchtigen. Ein Versagen des Tragwerkes in Folge ist eher unwahrscheinlich, jedoch nicht auszuschließen. Lasten Schnee: Eine Einordnung in die einzelnen Schneelastzonen erfolgt nicht, da das Blockbohlenhaus an verschiedenen Standorten errichtet werden kann. Für die folgenden Nachweise wird von einer Schneelast von 0,85 kn/m² ausgegangen. Der Bauherr ist auf diese Begrenzung hinzuweisen. Er hat selbst dafür Sorge zu tragen, die für den Bauort gültige Schneelast in Erfahrung zu bringen. Bei Unterlassung oder Überschreitung der zulässigen Schneelast gehen Schäden am Bauwerk und eventuelle Folgeschäden zu Lasten des Bauherrn.

4 3 VB Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Wind: Eine Einordnung in die einzelnen Windzonen erfolgt nicht, da das Blockbohlenhaus an verschiedenen Standorten errichtet werden kann. Für die folgenden Nachweise wird von einem Geschwindigkeitsdruck von 0,65 kn/m² ausgegangen. Der Bauherr ist auf diese Begrenzung hinzuweisen. Er hat selbst dafür Sorge zu tragen, den für den Bauort gültigen Geschwindigkeitsdruck in Erfahrung zu bringen. Bei Unterlassung oder Überschreitung des angesetzten Geschwindigkeitsdruckes gehen Schäden am Bauwerk und eventuelle Folgeschäden zu Lasten des Bauherrn. sonstige Lasten: Als weiteren Belastungen treten nur Eigenlasten des Bauwerkes und die Verkehrslast auf dem Fußboden des Bauwerkes auf; sie werden gemäß DIN 1055 ohne Einschränkungen angesetzt. Unterlagen, Literatur, Software Als Grundlage für die Berechnungen dienen die vom Hersteller zu Verfügung gestellten Produktblätter sowie ergänzende Zeichnungen. Die Berechnungen erfolgen auf Basis der zum Zeitpunkt der Erstellung gültigen Normen, Regeln der Technik und anderen anerkannten Berechnungsmethoden. Hier seien insbesondere erwähnt: - DIN Lastannahmen für Bauwerke - DIN Holzbau - Schriftenreihe Informationsdienst Holz; Teil 3: Wohn- und Verwaltungsbauten, Folge 5: Das Wohnblockhaus Für die Berechnungen wurde einschlägige Statik-Software verwendet.

5 4 01a Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Pos. 01a System M 1:20 Sparren, DIN 1052 (08/04), Dachschalung links 2-Feld Sparren mit Kragarm B C 0.09 A 16.1º Gebäudeabmessungen Gebäudebreite (Giebelseite) B = m Gebäudelänge (Traufenseite) L = m Gebäudehöhe (über OKG) H = m Geländehöhe über Meeresniveau A = mü. NN Satteldach Dachneigungswinkel = Dachhöhe h = m Dachüberstand u = m Felder Feld Länge [ m] Kragarm unten Auflager Aufl. vertikale horizont. Höhe Lagerung Lagerung [ m] A starr starr B starr C starr Einwirkungen Nutzungsklasse 1 #ständig Dachdeckung/Sparren/Innenausbau Ständige Einwirkungen KLED ständig #Wind0 Windlast Anströmrichtung = 0 Windlasten KLED kurz / LG 98 #Wind180 Windlast Anströmrichtung = 180 Windlasten KLED kurz / LG 98 #Wind90 Windlast Anströmrichtung = 90 Windlasten KLED kurz / LG 98

6 5 01a Datum mb BauStatik S Projekt Belmont #SchneeA #SchneeD Schneelast Lastfall a Schnee- und Eislasten für Orte bis NN m KLED kurz / LG 99 Schneelast Lastfall a + Schneeüberhang an Traufe Schnee- und Eislasten für Orte bis NN m KLED kurz / LG 99 Lastgruppen LG Einwirkungen, die nicht gleichzeitig wirken 98 #Wind0 / #Wind180 / #Wind90 99 #SchneeA / #SchneeD Erläuterungen Gruppen (LG) Einwirkungen, die der gleichen Lastgruppe zugeordnet werden, können nicht gleichzeitig auftreten. Belastung Einwirkung #ständig Zusammenst. gl1 Eigengewicht 0.015*5.00 = kn/ m² bit.deckung = kn/ m² = 0.14 kn/m² Eindeckung + Sparren (DF) gk = 0.14 kn/m 2 Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Gleich vert Einwirkung #Wind0 Windlast nach DIN (03.05) Windzone 2, Binnenland Geschwindigkeitsdruck (Tab. 2) q = 0.65 kn/m 2 Außendruckbeiwerte für Satteldächer ( Tabelle 6) Anströmrichtung = 0.00 Länge des Bereichs F e/10 = m Länge des Unterwindbereichs D l = m Bereich D we, D, 1 0 = 0.75 * 0.65 = 0.49 kn/m 2 Bereich F we, F, 1 0 = 0.24 * 0.65 = 0.15 kn/m 2 Bereich H we, H, 1 0 = 0.21 * 0.65 = 0.14 kn/m 2 Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Block lokal Block lokal Block lokal Einwirkung #Wind180 Anströmrichtung = Länge des Bereichs J e/10 = m Länge des Unterwindbereichs E l = m Bereich E we, E, 1 0 =-0.40 * 0.65 = kn/m 2 Bereich I we, I, 1 0 =-0.40 * 0.65 = kn/m 2 Bereich J we, J, 1 0 =-0.96 * 0.65 = kn/m 2 Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Block lokal Block lokal Block lokal

7 6 01a Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Einwirkung #Wind90 Anströmrichtung = Länge des Bereichs F e/4 = m Bereich F we, F, 1 0 =-1.29 * 0.65 = kn/m 2 Bereich G we, G, 1 0 =-1.31 * 0.65 = kn/m 2 Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Block lokal Block lokal Einwirkung #SchneeA Schneelast nach DIN (07.05) Schneelastzone 2 char. Schneelast auf dem Boden sk = 0.85 kn/m 2 Formbeiwert der Schneelast 1 = Schneelast LF a s = 0.68 kn/m 2 Schneeüberhang an der Traufe Se = kn/ m Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Gleich vert Einwirkung #SchneeD Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Gleich vert Einzel vert Kombinationen nach DIN (03.01) Grundkombination Ed DIN ,(14) Ek ( * * EW) *#ständig +0.90*#Wind *# SchneeA *#ständig +1.50*#Wind90 q-st. Komb. Ed, p e r m DIN ,(24) Ekp e r m ( * * EW) *#ständig Schnittgrößen je lfd. m Grundkombination 8 x Nd Vd M d [m] [kn/m] [kn/m] [knm/m] Grundkombination 22 x Nd Vd M d [m] [kn/m] [kn/m] [knm/m]

8 7 01a Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Bemessung nach DIN 1052 (12/08) Baustoff Nadelholz C24 ( Tabelle F. 5) gewählt Sparren b/h = Sparrenabstand e = / 1. 5 c m m M 1: Querschnittswerte A Wy I y i y [cm 2 ] [cm 3 ] [cm 4 ] [cm] Knickwerte Feld le f, y y r e l, c, y k c, y [m] [-] [-] [-] KrUn Nachweise Nachweise der Querschnittstragfähigkeit nach DIN 1052, Biegung und Zug für Ek 8 (KLED kurz) km o d = maßgebende Stelle x = m Normalkraft Nt, 0, d = 0.30 kn Biegemoment My, d = knm Zugspannung t, 0, d = 0.02 N/mm 2 Biegespannung m, y, d = 5.34 N/mm 2 Zugfestigkeit ft, 0, d = 9.69 N/mm 2 Biegefestigkeit fm, y, d = N/mm 2 Gl.(55) 0.02 / / = Schub aus Querkraft für Ek 8 (KLED kurz) km o d = maßgebende Stelle x = m Querkraft Vz, d = kn Schubspannung z, d = 0.10 N/mm 2 Schubfestigkeit fv, d = 1.38 N/mm 2 Gl.(59) 0.10 / 1.38 = Nachweise Stabilität mit Ersatzstabverfahren DIN 1052, Biegung und Druck für Ek 22 (KLED kurz) km o d = maßgebende Stelle x = m Normalkraft Nc, 0, d = kn Biegemoment My, d = knm Druckspannung c, 0, d = 0.03 N/mm 2 Biegespannung m, y, d = 4.59 N/mm 2 Druckfestigkeit fc, 0, d = N/mm 2 Biegefestigkeit fm, y, d = N/mm 2 Gl.(71) 0.03 /(0.03*14.54) / = Nachweise für GZ der Gebrauchstauglichkeit DIN 1052, 9. 2 negative Verformungen werden nicht berücksichtigt

9 8 01a Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Grenzwerte Verform. Durchhang Sparren Cd = l/ Sp Kragarm Cd = l/ Gl. Ek x vorh w zul w rare/perm [m] [mm] [mm] [-] (42) Feld Auflagerkräfte je lfd. m charakterist. Wert Einwirkung Av, k Ah, k Bv, k Cv, k [kn/m] [kn/m] [kn/m] [kn/m] #ständig #Wind #Wind #Wind #SchneeA #SchneeD

10 9 01b Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Pos. 01b System M 1:20 Sparren, DIN 1052 (08/04), Dachschalung rechts 2-Feld Sparren mit Kragarm A 16.1º 2.31 B C Gebäudeabmessungen Gebäudebreite (Giebelseite) B = m Gebäudelänge (Traufenseite) L = m Gebäudehöhe (über OKG) H = m Geländehöhe über Meeresniveau A = mü. NN Satteldach Dachneigungswinkel = Dachhöhe h = m Dachüberstand u = m Felder Feld Länge [ m] Kragarm unten Auflager Aufl. vertikale horizont. Höhe Lagerung Lagerung [ m] A starr starr B starr C starr Einwirkungen Nutzungsklasse 1 #ständig Dachdeckung/Sparren/Innenausbau Ständige Einwirkungen KLED ständig #Wind0 Windlast Anströmrichtung = 0 Windlasten KLED kurz / LG 98 #Wind180 Windlast Anströmrichtung = 180 Windlasten KLED kurz / LG 98 #Wind90 Windlast Anströmrichtung = 90 Windlasten KLED kurz / LG 98

11 10 01b Datum mb BauStatik S Projekt Belmont #SchneeA #SchneeD Schneelast Lastfall a Schnee- und Eislasten für Orte bis NN m KLED kurz / LG 99 Schneelast Lastfall a + Schneeüberhang an Traufe Schnee- und Eislasten für Orte bis NN m KLED kurz / LG 99 Lastgruppen LG Einwirkungen, die nicht gleichzeitig wirken 98 #Wind0 / #Wind180 / #Wind90 99 #SchneeA / #SchneeD Erläuterungen Gruppen (LG) Einwirkungen, die der gleichen Lastgruppe zugeordnet werden, können nicht gleichzeitig auftreten. Belastung Einwirkung #ständig Zusammenst. gl1 Eigengewicht 0.015*5.00 = kn/ m² bit.deckung = kn/ m² = 0.14 kn/m² Eindeckung + Sparren (DF) gk = 0.14 kn/m 2 Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Gleich vert Einwirkung #Wind0 Windlast nach DIN (03.05) Windzone 2, Binnenland Geschwindigkeitsdruck (Tab. 2) q = 0.65 kn/m 2 Außendruckbeiwerte für Satteldächer ( Tabelle 6) Anströmrichtung = 0.00 Länge des Bereichs F e/10 = m Länge des Unterwindbereichs D l = m Bereich D we, D, 1 0 = 0.75 * 0.65 = 0.49 kn/m 2 Bereich F we, F, 1 0 = 0.24 * 0.65 = 0.15 kn/m 2 Bereich H we, H, 1 0 = 0.21 * 0.65 = 0.14 kn/m 2 Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Block lokal Block lokal Block lokal Einwirkung #Wind180 Anströmrichtung = Länge des Bereichs J e/10 = m Länge des Unterwindbereichs E l = m Bereich E we, E, 1 0 =-0.40 * 0.65 = kn/m 2 Bereich I we, I, 1 0 =-0.40 * 0.65 = kn/m 2 Bereich J we, J, 1 0 =-0.96 * 0.65 = kn/m 2 Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Block lokal Block lokal Block lokal

12 11 01b Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Einwirkung #Wind90 Anströmrichtung = Länge des Bereichs F e/4 = m Bereich F we, F, 1 0 =-1.29 * 0.65 = kn/m 2 Bereich G we, G, 1 0 =-1.31 * 0.65 = kn/m 2 Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Block lokal Block lokal Einwirkung #SchneeA Schneelast nach DIN (07.05) Schneelastzone 2 char. Schneelast auf dem Boden sk = 0.85 kn/m 2 Formbeiwert der Schneelast 1 = Schneelast LF a s = 0.68 kn/m 2 Schneeüberhang an der Traufe Se = kn/ m Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Gleich vert Einwirkung #SchneeD Last- Rich- a s qa q e F art tung [m] [m] [kn/m 2 ] [kn/m] Gleich vert Einzel vert Kombinationen nach DIN (03.01) Grundkombination Ed DIN ,(14) Ek ( * * EW) *#ständig +0.90*#Wind *# SchneeA q-st. Komb. Ed, p e r m DIN ,(24) Ekp e r m ( * * EW) *#ständig Schnittgrößen je lfd. m Grundkombination 8 x Nd Vd M d [m] [kn/m] [kn/m] [knm/m] Bemessung nach DIN 1052 (12/08) Baustoff Nadelholz C24 ( Tabelle F. 5) gewählt Sparren b/h = Sparrenabstand e = / 1. 5 c m m M 1:

13 12 01b Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Querschnittswerte A Wy I y i y [cm 2 ] [cm 3 ] [cm 4 ] [cm] Knickwerte Feld le f, y y r e l, c, y k c, y [m] [-] [-] [-] KrUn Nachweise Nachweise der Querschnittstragfähigkeit nach DIN 1052, Biegung und Zug für Ek 8 (KLED kurz) km o d = maßgebende Stelle x = m Normalkraft Nt, 0, d = 0.24 kn Biegemoment My, d = knm Zugspannung t, 0, d = 0.02 N/mm 2 Biegespannung m, y, d = 3.83 N/mm 2 Zugfestigkeit ft, 0, d = 9.69 N/mm 2 Biegefestigkeit fm, y, d = N/mm 2 Gl.(55) 0.02 / / = Schub aus Querkraft für Ek 8 (KLED kurz) km o d = maßgebende Stelle x = m Querkraft Vz, d = kn Schubspannung z, d = 0.08 N/mm 2 Schubfestigkeit fv, d = 1.38 N/mm 2 Gl.(59) 0.08 / 1.38 = Nachweise Stabilität mit Ersatzstabverfahren DIN 1052, Biegung und Druck für Ek 8 (KLED kurz) km o d = maßgebende Stelle x = m Normalkraft Nc, 0, d = kn Biegemoment My, d = knm Druckspannung c, 0, d = 0.01 N/mm 2 Biegespannung m, y, d = 3.83 N/mm 2 Druckfestigkeit fc, 0, d = N/mm 2 Biegefestigkeit fm, y, d = N/mm 2 Gl.(71) 0.01 /(0.06*14.54) / = Nachweise für GZ der Gebrauchstauglichkeit DIN 1052, 9. 2 negative Verformungen werden nicht berücksichtigt Grenzwerte Verform. Durchhang Sparren Cd = l/ Sp Kragarm Cd = l/ Gl. Ek x vorh w zul w rare/perm [m] [mm] [mm] [-] (42) Feld (42) Krag Auflagerkräfte je lfd. m charakterist. Wert Einwirkung Av, k Ah, k Bv, k Cv, k [kn/m] [kn/m] [kn/m] [kn/m] #ständig #Wind #Wind

14 13 01b Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Einwirkung Av, k Ah, k B v, k C v, k [kn/m] [kn/m] [kn/m] [kn/m] #Wind #SchneeA #SchneeD

15 14 02 Pos. 02 System Holz-Durchlaufträger, DIN 1052 (08/04) / Firstpfette Holz-Einfeldträger mit Kragarm M 1: A B Abmessungen / Nutzungsklassen Feld L l eff,m NKL [m] [m] NKL NKL 1 Auflager Aufl. x b Transl. Rotation [m] [cm] [kn/m] [knm/ ] A starr frei B starr frei Material Querschnitt Nadelholz Festigkeitsklasse C24 b/h = 4.3/14.3 cm Einwirkungen ständig Ständige Einwirkungen Wind Windlasten Schnee Schnee- und Eislasten für Orte bis NN m Belastung Einw. ständig M 1: A B Eigengewicht 0.04m * 0.14m * 5.00kN/m³ = kn/ m Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m] zu Zeile 1 aus Pos. 01a C-V-#ständig-max = aus Pos. 01b C-V-#ständig-max = =

16 15 02 Einw. Wind M 1: A B Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m] zu Zeile 1 aus Pos. 01a C-V-#Wind = maxabs aus Pos. 01b C-V-#Wind = maxabs = Einw. Schnee M 1: A B Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m] zu Zeile 1 aus Pos. 01a C-V-#SchneeD = maxabs aus Pos. 01b C-V-#SchneeD = maxabs = char. Schnittgrößen Einw. ständig Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * *

17 16 02 Feld x min M k max M k min V k max V k * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Einw. Wind Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Einw. Schnee Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B

18 17 02 Kombinationen ständige und vorübergehende Bemessungssituation Ek *ständig +0.90*Wind * Schnee *ständig *ständig +0.90*Wind * Schnee Schnittgrößen x Ek min M d Ek max M d Ek min V d Ek max V d Feld * * Feld * * * * quasi-ständige Bemessungssituation Ek *ständig Schnittgrößen x Ek min M d Ek max M d Ek min V d Ek max V d Feld * * Feld * * * * Nachweise Material f m,k f t0k f c0k f c90k f vk G mean E 0mean Holz [ N/mm² ] C

19 18 02 Grenzzustand der Tragfähigkeit Querschnitt b [cm] h [cm] A [cm²] I y [cm4] I z [cm4] M 1: Biegebemessung DIN 1052, Gl.(55), Gl.(67) F Ek k mod x M yd myd f myd [-] [m] [knm][n/mm²] [N/mm²] [-] 0 (L = 0.50 m, km = 1.00, le f f, m = 1.00 m) * 1 (L = 2.50 m, km = 0.89, le f f, m = 2.50 m) * Der Einfluss der Stabilität ist im Nachweis der Biegefestigkeit enthalten. Die dabei berücksichtigte, effektive Feldlänge ist für jedes Feld ausgewiesen. Querkraftbemessung DIN 1052, Gl.(59) F Ek k mod x V zd zd f vd [-] [m] [kn][n/mm²] [N/mm²] [-] * *

20 19 02 Auflagerpressung DIN 1052, Gl(47) Ek k mod F d A ef k c90 c90d f c90d [-] [kn] [cm²] [-] [ N/mm² ] [-] A B Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit max. Verformungen DIN 1052, 9.2 Ek x vorhw zulw [m] [mm] [mm] [-] Feld 0 (L=0.50 m, NKL 1, kdef=0.60) Gl(42) Feld 1 (L=2.50 m, NKL 1, kdef=0.60) Gl(42) Im Bereich des Kragarmes sind die Pfetten am Auflager ausgeklinkt, der Restquerschnitt beträgt an dieser Stelle b/h = 4,3/8,5 cm. Für diesen Bereich wurden in einem gesonderten Rechenlauf folgende Ergebnisse ermittelt: Biegung (m,y,d) = 2,11 N/mm² f(m,y,d) = 16,62 N/mm² = 0,13 Schub (aus Querkraft) (z,d) = 0,43 N/mm² f(z,d) = 1,38 N/mm² = 0,31

21 20 03 Pos. 03 System Holz-Durchlaufträger, DIN 1052 (08/04) / Mittelpfette Holz-Einfeldträger mit Kragarm M 1: A B Abmessungen / Nutzungsklassen Feld L l eff,m NKL [m] [m] NKL NKL 1 Auflager Aufl. x b Transl. Rotation [m] [cm] [kn/m] [knm/ ] A starr frei B starr frei Material Querschnitt Nadelholz Festigkeitsklasse C24 b/h = 4.3/14.3 cm Einwirkungen ständig Ständige Einwirkungen Wind Windlasten Schnee Schnee- und Eislasten für Orte bis NN m Belastung Einw. ständig M 1: A B Eigengewicht 0.04m * 0.14m * 5.00kN/m³ = kn/ m Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m]

22 21 03 Einw. Wind M 1: A B Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m] Einw. Schnee M 1: A B Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m] char. Schnittgrößen Einw. ständig Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B

23 22 03 Einw. Wind Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Einw. Schnee Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Kombinationen ständige und vorübergehende Bemessungssituation Ek *ständig +0.90*Wind * Schnee *ständig *ständig +0.90*Wind * Schnee

24 23 03 Schnittgrößen x Ek min M d Ek max M d Ek min V d Ek max V d Feld * * Feld * * * * quasi-ständige Bemessungssituation Ek *ständig Schnittgrößen x Ek min M d Ek max M d Ek min V d Ek max V d Feld * * Feld * * * * Nachweise Material f m,k f t0k f c0k f c90k f vk G mean E 0mean Holz [ N/mm² ] C Grenzzustand der Tragfähigkeit Querschnitt b [cm] h [cm] A [cm²] I y [cm4] I z [cm4]

25 24 03 M 1: Biegebemessung DIN 1052, Gl.(55), Gl.(67) F Ek k mod x M yd myd f myd [-] [m] [knm][n/mm²] [N/mm²] [-] 0 (L = 0.50 m, km = 1.00, le f f, m = 1.00 m) * 1 (L = 2.50 m, km = 0.89, le f f, m = 2.50 m) * Der Einfluss der Stabilität ist im Nachweis der Biegefestigkeit enthalten. Die dabei berücksichtigte, effektive Feldlänge ist für jedes Feld ausgewiesen. Querkraftbemessung DIN 1052, Gl.(59) F Ek k mod x V zd zd f vd [-] [m] [kn][n/mm²] [N/mm²] [-] * * Auflagerpressung DIN 1052, Gl(47) Ek k mod F d A ef k c90 c90d f c90d [-] [kn] [cm²] [-] [ N/mm² ] [-] A B

26 25 03 Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit max. Verformungen DIN 1052, 9.2 Ek x vorhw zulw [m] [mm] [mm] [-] Feld 0 (L=0.50 m, NKL 1, kdef=0.60) Gl(42) Feld 1 (L=2.50 m, NKL 1, kdef=0.60) Gl(42) Im Bereich des Kragarmes sind die Pfetten am Auflager ausgeklinkt, der Restquerschnitt beträgt an dieser Stelle b/h = 4,3/8,5 cm. Für diesen Bereich wurden in einem gesonderten Rechenlauf folgende Ergebnisse ermittelt: Biegung (m,y,d) = 4,15 N/mm² f(m,y,d) = 16,62 N/mm² = 0,25 Schub (aus Querkraft) (z,d) = 0,85 N/mm² f(z,d) = 1,38 N/mm² = 0,62

27 26 04a Pos. 04a Holz-Durchlaufträger, DIN 1052 (08/04) / Giebelbohle über Öffnung Der Nachweis erfolgt nur für die Bohle über der Doppeltür; die andere Bohle ist unbelastet. System Holz-Einfeldträger M 1:15 1 A B 1.60 Abmessungen / Nutzungsklassen Feld L l eff,m NKL [m] [m] NKL 1 Auflager Aufl. x b Transl. Rotation [m] [cm] [kn/m] [knm/ ] A starr frei B starr frei Material Querschnitt Nadelholz Festigkeitsklasse C24 b/h = 2.8/14.3 cm Einwirkungen ständig Ständige Einwirkungen Wind Windlasten Schnee Schnee- und Eislasten für Orte bis NN m Belastung Einw. ständig M 1: A B Einzellasten Nr. Feld a [m] F [ kn] Trapezlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] ql[kn/m] qr[kn/m] zu Zeile 1 Blockbohlen 0.028*0.143*5*5.00 =

28 27 04a zu Zeile 1 Blockbohlen 0.028*0.143*2*5.00 = Einw. Wind M 1: A B Einzellasten Nr. Feld a [m] F [ kn] Einw. Schnee M 1: A B Einzellasten Nr. Feld a [m] F [ kn] char. Schnittgrößen Einw. ständig Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Einw. Wind

29 28 04a Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Einw. Schnee Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Kombinationen ständige und vorübergehende Bemessungssituation Ek *ständig +0.90*Wind * Schnee *ständig *ständig +0.90*Wind * Schnee Schnittgrößen x Ek min M d Ek max M d Ek min V d Ek max V d Feld * * *

30 29 04a quasi-ständige Bemessungssituation Ek *ständig Schnittgrößen x Ek min M d Ek max M d Ek min V d Ek max V d Feld * * Nachweise Material f m,k f t0k f c0k f c90k f vk G mean E 0mean Holz [ N/mm² ] C Grenzzustand der Tragfähigkeit Querschnitt b [cm] h [cm] A [cm²] I y [cm4] I z [cm4] M 1: Biegebemessung DIN 1052, Gl.(55), Gl.(67) F Ek k mod x M yd myd f myd [-] [m] [knm][n/mm²] [N/mm²] [-] 1 (L = 1.60 m, km = 0.73, le f f, m = 1.60 m) * Der Einfluss der Stabilität ist im Nachweis der Biegefestigkeit enthalten. Die dabei berücksichtigte, effektive Feldlänge ist für jedes Feld ausgewiesen. Querkraftbemessung DIN 1052, Gl.(59) F Ek k mod x V zd zd f vd [-] [m] [kn][n/mm²] [N/mm²] [-]

31 30 04a F Ek k mod x V zd zd f vd [-] [m] [kn][n/mm²] [N/mm²] [-] * Auflagerpressung DIN 1052, Gl(47) Ek k mod F d A ef k c90 c90d f c90d [-] [kn] [cm²] [-] [ N/mm² ] [-] A B Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit max. Verformungen DIN 1052, 9.2 Ek x vorhw zulw [m] [mm] [mm] [-] Feld 1 (L=1.60 m, NKL 1, kdef=0.60) Gl(42)

32 31 04b Pos. 04b System Holz-Durchlaufträger, DIN 1052 (08/04) / Traufbohle über Öffnung Holz-Einfeldträger M 1:15 1 A B 1.60 Abmessungen / Nutzungsklassen Feld L l eff,m NKL [m] [m] NKL 1 Auflager Aufl. x b Transl. Rotation [m] [cm] [kn/m] [knm/ ] A starr frei B starr frei Material Querschnitt Nadelholz Festigkeitsklasse C24 b/h = 2.8/14.3 cm Einwirkungen ständig Ständige Einwirkungen Wind Windlasten Schnee Schnee- und Eislasten für Orte bis NN m Belastung Einw. ständig M 1: A B 1.60 Eigengewicht 0.03m * 0.14m * 5.00kN/m³ = kn/ m Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m]

33 32 04b Einw. Wind M 1: A B Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m] Einw. Schnee M 1: A B Gleichlasten Nr. F anf [m] F end [m] s [m] q [kn/m] char. Schnittgrößen Einw. ständig Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Einw. Wind Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * *

34 33 04b Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Einw. Schnee Schnittgrößen Feld x min M k max M k min V k max V k * * * Auflagerkräfte Achse min M k max M k min F k max F k [knm] [knm] [kn] [kn] A B Kombinationen ständige und vorübergehende Bemessungssituation Ek *ständig +1.50*Schnee *ständig +1.50*Wind *ständig +0.90*Wind * Schnee Schnittgrößen x Ek min M d Ek max M d Ek min V d Ek max V d Feld * * * quasi-ständige Bemessungssituation Ek *ständig Schnittgrößen x Ek min M d Ek max M d Ek min V d Ek max V d Feld * * *

35 34 04b Nachweise Material f m,k f t0k f c0k f c90k f vk G mean E 0mean Holz [ N/mm² ] C Grenzzustand der Tragfähigkeit Querschnitt b [cm] h [cm] A [cm²] I y [cm4] I z [cm4] M 1: Biegebemessung DIN 1052, Gl.(55), Gl.(67) F Ek k mod x M yd myd f myd [-] [m] [knm][n/mm²] [N/mm²] [-] 1 (L = 1.60 m, km = 0.73, le f f, m = 1.60 m) * Der Einfluss der Stabilität ist im Nachweis der Biegefestigkeit enthalten. Die dabei berücksichtigte, effektive Feldlänge ist für jedes Feld ausgewiesen. Querkraftbemessung DIN 1052, Gl.(59) Auflagerpressung DIN 1052, Gl(47) F Ek k mod x V zd zd f vd [-] [m] [kn][n/mm²] [N/mm²] [-] * Ek k mod F d A ef k c90 c90d f c90d [-] [kn] [cm²] [-] [ N/mm² ] [-] A B

36 35 04b Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit max. Verformungen DIN 1052, 9.2 Ek x vorhw zulw [m] [mm] [mm] [-] Feld 1 (L=1.60 m, NKL 1, kdef=0.60) Gl(42)

37 36 05 Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Pos. 05 Blockbohlenwände Nachweismethode zur Berechnung von Blockhauswänden Für die Berechnung von Blockbohlenwänden wird in der Bundesrepublik Deutschland allgemein die Berechnungsmethode nach: Schriftenreihe Informationsdienst Holz Teil 3: Wohn- und Verwaltungsbauten Folge 5: Das Wohnblockhaus anerkannt. Dabei richten sich insbesondere die Materialkennwerte nach der DIN 1052 (04.88); eine Überarbeitung nach DIN 1052 (08.04) liegt derzeit nicht vor. Anwendbarkeit Für das hier nachzuweisende Blockbohlenhaus (Bauwerk ohne Aufenthaltsräume im baurechtlichen Sinne, einfachste Bauweise) treffen die für oben genannte Nachweismethode notwendigen Voraussetzungen nicht zu, so dass für die Blockbohlenwände keine anerkannte Nachweismöglichkeit existiert und damit ein regelrechter rechnerischer Nachweis nicht möglich ist. Eine Haftung des Verfassers der vorliegenden Nachweise muss dahingehend ausgeschlossen werden. Abmessungen, Material Für alle Wände dieses Hauses gilt: b = 2,8 cm (Breite der Blockbohle) h = 14,3 cm (Höhe der Blockbohle) Die Wandlängen sind im splan ersichtlich. Nadelholz C 24 Aussagen zur Standsicherheit Die nachstehenden Aussagen des Verfassers beruhen im Wesentlichen auf den Erfahrungen des Herstellers der Blockbohlenhäuser, der diese schon über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren produziert.

38 37 05 Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Auf Grund der geringen Bauwerksabmessungen in Länge und Breite liegen die Eckverbindungen (Verschränkungen) der einzelnen Wände dicht beieinander. Die Verschränkungen sind werksmäßig passgenau hergestellt und dürfen beim Aufbau des Hauses nicht verändert werden, auch wenn sich die Montage infolge Quellverhalten des Holzes schwierig gestalten sollte. Gegebenenfalls muss das Haus während einer trockneren Jahreszeit errichtet werden. Für Wände ohne Öffnungen kann von ausreichender Knicksicherheit ausgegangen werden. Eine leichte Verformung der Wände in der Größenordnung von h/100 wird zugelassen. Nachstehend erfolgt ein Nachweis der Pressung der untersten Blockbohle. Für den Verschränkungsbereich von Wänden mit Öffnungen gilt vorstehender Absatz sinngemäß. Im Öffnungsbereich umfassen die Rahmen der Fensterbzw. Türelemente mit einem ausreichenden Holzquerschnitt die Blockbohlen und wirken wie eine aussteifende Stütze. Nachweis der Pressung unterste Bohle maximale Belastung im Bereich unter der Giebelbohle über den Frontöffnungen; Auflagerlast A aus Pos.04a mit Faktor 2 zur Berücksichtigung der Lastanteile aus Dach und Bohle über Einfachtür F = (0,20*1,35+(0,14+0,58)*1,50)*2+0,18*1,35+(0,52+0,59)*1,5 = 4,608 kn tragende Länge der Blockbohle l = 630 mm vorh. Druckspannung = 4608/(630*28) = 0,261 N/mm² Ansätze Nutzungsklasse 2, Lasteinwirkungsdauer lang -> k(mod) = 0,90 zul. Druckspannung zul. = k(mod)*f(c,90,k)/( (M)*k(c,90) = 0,90*2,50/(1,3*1,25) = 1,38 N/mm² Nachweis vorh. = 0,261 N/mm² < zul. = 1,38 N/mm²

39 38 06 Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Pos. 06 Windverankerung und Gründung Windverankerung Auf einen rechnerischen Stabilitätsnachweis wird verzichtet, da auf Grund der Gesamtkonstruktion das Gebäude in sich ausgesteift ist. Die Pfetten sind zugfest an den Giebeldreiecken zu befestigen, um abhebenden Kräften entgegenzuwirken. Dazu zwei Stichnägel durch die Pfette und die Wand vorsehen. Andere Varianten sind bei entsprechender Haltbarkeit zulässig. Das Bauwerk ist gemäß Aufbauanleitung mit Windankern zu versehen und am Boden zu befestigen. Wegen der untergeordneten Bedeutung des Bauwerkes wird hier auf weitergehende Berechnungen verzichtet. Der Verzicht auf den Einbau von Windverankerungen an der Gründung bzw. am Baugrund oder auch eine von der Aufbauanleitung abweichende Ausführung der Windverankerung führt zu einem Verlust der Gewährleistungsansprüche aus Windschäden gegen den Tragwerksplaner und den Hersteller, sofern die Ausführung nicht höherwertiger erfolgte. Gründung Auf eine Gründungsberechnung kann verzichtet werden, da die vom Baugrund aufzunehmenden Lasten gering sind. Des Weiteren ist an den unterschiedlichen Aufbauorten auch mit unterschiedlichen Bodenverhältnissen zu rechnen, die hier nicht alle berücksichtigt werden könnten. Folgende Gründungsvarianten sind denkbar und für Bauwerke dieser Kategorie ausreichend: Variante 1 Absetzen der Wände und Fußbodenbalken auf einzelnen Gründungselementen (z.b. Betonsteinen), dabei sollen diese frostbeständig sein. Variante 2 umlaufende streifenartige Gründung; diese kann wegen der geringen Last des Bauwerkes mit einer Breite ab 10 cm hergestellt werden. Variante 3 Betonplatte von d 7,5 cm

40 39 06 Datum mb BauStatik S Projekt Belmont Die vorstehend beschriebenen Lösung bieten keinen ausreichenden Schutz gegen Auffrieren der Gründung. Für eine frostsichere Gründung ist diese mindestens 80 cm tief in den Boden einzubinden (örtliche Mindestmaße beachten!) Weitere Gründungsmöglichkeiten der sind in den Aufbauanleitungen ersichtlich. Bei allen Lösungen ist das Holz gegen aufsteigende Feuchtigkeit aus der Gründung durch eine geeignete Trennlage (z.b. Bitumenpappe) zu schützen. Setzungsdifferenzen aus den verschiedenen Gründungsvarianten sind eher in geringerem Umfang (max. 2 cm) zu erwarten; bei fachgerechter Ausführung in Folge des geringen Bauwerkseigengewichtes wesentlich geringer. Auf Grund der Elastizität des Bauwerkes werden diese Setzungsdifferenzen in der Regel schadlos aufgenommen.

Statische Berechnung (Ergänz. zur Statik aus 2008)

Statische Berechnung (Ergänz. zur Statik aus 2008) Statische Berechnung (Ergänz. zur Statik 1162-5 aus 2008) Auftrags-Nr.: 1162-5b Bauvorhaben: Errichtung eines Doppelcarports Carport HAMBURG 1a Maße 6,04 * 5,10m lachdach PVC-Platten Bauherr:.........

Mehr

Position Datum

Position Datum Projekt Evangelische Kirche Cammer Seite 26.1 Projekt Bez Sanierung Kirchenschiff und -turm Position Datum 26.11.2013 3.7 Bemessung der tragenden Bauteile des Glockenstuhls (Pos. T-2.0) Mit den nachfolgend

Mehr

Statische Berechnung für Doppel- Carport Hamburg 1. Bauplan / Bauanleitung

Statische Berechnung für Doppel- Carport Hamburg 1. Bauplan / Bauanleitung Statische Berechnung für Doppel- Carport Hamburg 1 Bauplan / Bauanleitung Nähere Informationen zu diesem Produkt erfahren Sie unter Doppel-Carport Hamburg 1 Statische Berechnung Auftrags-Nr.: 1162-5 Bauvorhaben:

Mehr

Verschiebliches Kehlbalkendach 5.1 Ingenieurbüro für Musterbauten Dipl.-Ing. Moritz Mustermann; Musterstraße 13; 35716 Musterstadt

Verschiebliches Kehlbalkendach 5.1 Ingenieurbüro für Musterbauten Dipl.-Ing. Moritz Mustermann; Musterstraße 13; 35716 Musterstadt Seite 92 Position: 1 Systemwerte : Dachneigung = 35 Länge L1 = 3,80 m Länge L2 = 5,50 m Gebäudelänge = 10,0 m Belastung: Eigengewichtslasten: Dacheindeckung = Konstruktion = Dachausbau unten = Dachausbau

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG

STATISCHE BERECHNUNG Projekt : 1010-11 Ingenieurbüro Frank Blasek Beratender Ingenieur Am Kohlhof 10 D-27711 Osterholz-Scharmbeck Frank Blasek Beratender Ingenieur Am Kohlhof 10 D-27711 Osterholz-Scharmbeck Tel. +49 4791-965

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012 Projekt : 1020-12 Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße 1 D-33142 Büren Tel. +49 2951-937 582-0 Fax +49 2951-937 582-7 info@ifb-blasek.de Ingenieurbüro Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße

Mehr

Buch/Skript Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen

Buch/Skript Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen... Name:... Holzbau SS 2009 Arbeitszeit: Hilfsmittel: 90 Minuten Buch/Sript Teil, Formelsammlung, Bemessungstabellen. Aufgabe (ca. 90 min) Gegeben:

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten Inhalt (Abschnitte, die mit * gekennzeichnet sind, enthalten Übungsaufgaben) 1 Einführung... 1 1.1 Begriffe und Aufgaben der Statik... 2 1.1.1 Allgemeine Begriffe 1.1.2 Begriffe für Einwirkungen... 4 1.1.3

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr

Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen

Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen Fachhochschule Augsburg Stuiengang Bauingenieurwesen Name:... Holzbau SS 2007 Arbeitszeit: Hilfsmittel: 120 Minuten Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen 1. Aufgabe (ca. 80 min) Gegeben: Statisches

Mehr

Ingenieurbüro GEORG SKRABANIK, Blomberger Straße 343, Detmold

Ingenieurbüro GEORG SKRABANIK, Blomberger Straße 343, Detmold PROJEKT: 10-847 Glasvordach Rahmenlos Seite 1 STATISCHE BERECHNUNG Bauvorhaben: Vorstatik zur Bemessung einer Vordachverglasung als Kragarm. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Berechnung ist zwingend

Mehr

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0)

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0) Datum 06.12.2011 Bericht Auftraggeber 2011/016-B-5 / Kurzbericht Palme Solar GmbH Klaus Palme Tel. +49 (0) 73 24-98 96-433 Fax Nr. +49 (0) 73 24-98 96-435 info@palme-solar.de Bestellungsnummer 7 Auftragnehmer

Mehr

Statik- und Festigkeitslehre I

Statik- und Festigkeitslehre I 05.04.2012 Statik- und Festigkeitslehre I Prüfungsklausur 2 WS 2011/12 Hinweise: Dauer der Klausur: Anzahl erreichbarer Punkte: 120 Minuten 60 Punkte Beschriften Sie bitte alle Seiten mit und Matrikelnummer.

Mehr

Bemessung von Querschnitten aus Stahl und Aluminium nach Eurocode

Bemessung von Querschnitten aus Stahl und Aluminium nach Eurocode Bemessung von Querschnitten aus Stahl und Aluminium nach Eurocode FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Version 08.06.2015 Inhaltsverzeichnis Bemessung von Querschnitten aus Stahl nach EN 1993-1-1

Mehr

22M Ziegelsturz, -Wärmedämmsturz

22M Ziegelsturz, -Wärmedämmsturz Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 22M -Ziegel,-Dämmsturz Seite 1 22M Ziegelsturz, -Wärmedämmsturz Das Programm dient der Bemessung von Ziegel-

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

X-Lam Designer für Derix Brettsperrholz. Benutzerhandbuch. X-Lam Designer. Version 2.2. Seite 1

X-Lam Designer für Derix Brettsperrholz. Benutzerhandbuch. X-Lam Designer. Version 2.2. Seite 1 X-Lam Designer Version 2.2 Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines... 4 1.1 Systemvoraussetzungen... 4 1.2 Berechnungsverfahren... 4 1.3 Verwendete Normen und Richtlinien... 4 1.4 Übersetzungen... 5 2

Mehr

Lasten. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu

Lasten. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu Lasten Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Lasten Arten von Lasten Lasten

Mehr

32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052

32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052 BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 32U Stütze/Dachstiel DIN 1052 Seite 1 32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052 (Stand: 26.08.2009) Das Programm 32U dient dem Nachweis von Stäben nach dem Ersatzstabverfahren.

Mehr

ATJ Vordach LIVO. Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten

ATJ Vordach LIVO. Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten Projekt: P-25-02 Bericht: P-25-02 Datum: 10. Januar 2003 PSP Technologien im Bauwesen GmbH Lagerhausstraße 27 D-52064 Aachen Tel.:

Mehr

Dr.-Ing. H. Schopbach 1

Dr.-Ing. H. Schopbach 1 Dr.-Ing. H. Schopbach 1 Dr.-Ing. H. Schopbach 2 DIN 1052:1988-04 Teil 1 (34 Seiten) Teil 2 (27 Seiten) Teil 3 (6 Seiten) 67 Seiten A1 Papiere von 1996 Dr.-Ing. H. Schopbach 3 DIN 1052:2004-08 (235 Seiten)

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F32" Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ F32 Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F32" Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp. Die statische Berechnung ist ausschließlich aufgestellt

Mehr

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung Dachlatung.ppt Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung 1 1 Dachlatung.ppt Inhalt Begriffsdefinitionen Konterlatten Nagellängen und dicken für runde Drahtstifte bei Konterlatten ohne rechnerischen

Mehr

Was bedeuten die neuen Eurocodes für den Wintergartenbau?

Was bedeuten die neuen Eurocodes für den Wintergartenbau? Was bedeuten die neuen Eurocodes für den Wintergartenbau? Prof. Dr. Benno Eierle Hochschule Rosenheim Vortrag am 25. April 2013 anlässlich der Jahrestagung des Bundesverband Wintergarten e.v. Prof. Dr.

Mehr

Institut für Stahlbau. Datum: Name: Zeit: Mat. Nr.: : Belastung: nkt) S 235. Material: Querschnitt. Querschnitt:

Institut für Stahlbau. Datum: Name: Zeit: Mat. Nr.: : Belastung: nkt) S 235. Material: Querschnitt. Querschnitt: Institut für Stahlbau Univ.-Prof. Dr.techn. Harald Unterweger 1. Klausur zur LV Stahlbau GL (1.WH) Datum: 4. Juli 2012 Zeit: 50 min Name: Mat.Nr.: BEISPIEL 1: Geschweißter Querschnitt 560 x12 mm Stahlgüte

Mehr

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 13.0 Einfacher Lastabtrag für Vertikallasten 13.1 Konstruktionsbeispiele für Lastabträge Garage in Wandbauweise zugehöriger Lastabtrag

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ Foldingtruss F52F Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia

Mehr

Position: 5 Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052 (2008)

Position: 5 Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052 (2008) Seite 225 Position: 5 Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052 (2008) Beispieltext in max. 3 Zeilen. Schriftart Courier New zur Unterscheidung vom Programmtext und um eine einfache Tabellenform zu erstellen.

Mehr

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1 I Vorwort Mit der neuen DIN 1052:2004-08 Entwurf, Bemessung und Berechnung von Holzbauwerken wird auch im Holzbau das semiprobabilistische Sicherheitskonzept der Bemessung nach Grenzzuständen unter Verwendung

Mehr

7.2 Dachverband Achse Pos A1

7.2 Dachverband Achse Pos A1 7.2 Dachverband Achse 1 + 2 Pos A1 Dieser neukonstruierte Dachverband ersetzt den vorhandenen alten Verband. Um die Geschosshöhe der Etage über der Zwischendecke einhalten zu können, wird er auf dem Untergurt

Mehr

Ingenieurholzbau I, WS 2005/06

Ingenieurholzbau I, WS 2005/06 Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen Name:... Ingenieurholzbau I, WS 2005/06 Prüfungstag: 03.02.2006 Arbeitszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Formelsammlung, Bemessungstabellen Aufgabe 1 (ca.

Mehr

Ingenieurbüro GEORG SKRABANIK, Blomberger Straße 343, Detmold

Ingenieurbüro GEORG SKRABANIK, Blomberger Straße 343, Detmold PROJEKT: 11-873 ETG Dura klein Seite 1 STATISCHE BERECHNUNG Bauvorhaben: Vorstatik zur Bemessung einer Vordachverglasung als Kragarm. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Berechnung ist zwingend eine Baurechtliche

Mehr

BELASTUNG VON DÄCHERN DURCH SCHNEE

BELASTUNG VON DÄCHERN DURCH SCHNEE BELASTUNG VON DÄCHERN DURCH SCHNEE SCHNEEGEWICHT Maßgebend ist immer das Schneegewicht, nicht die Schneehöhe!!! Pulverschnee ist leichter als Nassschnee und Nassschnee ist leichter als Eis. Der Grund dafür

Mehr

Diese statische Berechnung umfasst die Seiten

Diese statische Berechnung umfasst die Seiten Büro für Tragwerksplanung und Ingenieurbau vom Felde + Keppler GmbH&Co. KG Lütticher Straße 10-12 Telefon: 0241 / 70 96 96 52064 Aachen Telefax: 0241 / 70 96 46 www.vom-felde.de buero@vom-felde.de Statische

Mehr

Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder

Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder kompetent und leistungsstark Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder einfach schnel l sichtbar oder ver deckt 1. Allgemeines Pitzl HVP Verbinder sind zweiteilige Verbinder für verdeckte

Mehr

HOLZBAU ÜBUNGEN BEMESSUNG Ü

HOLZBAU ÜBUNGEN BEMESSUNG Ü HOLZBAU ÜBUNGEN BEMESSUNG Ü K.POCK 2008 [D_101 Lastaufstellung und Dimensionierung (Wohnhaus)] 1 D_101 Lastaufstellung und Dimensionierung (Wohnhaus) STANDORT UND NUTZUNGSPARAMETER Standort Spittal an

Mehr

Kenndaten von FERMACELL Produkten

Kenndaten von FERMACELL Produkten FERMACELL Profi-Tipp: von FERMACELL Produkten Gipsfaser-Platten Powerpanel H 2 O Powerpanel HD Ausgleichsschüttung Wabenschüttung Gebundene Schüttung Powerpanel SE FERMACELL Gipsfaser-Platten FERMACELL

Mehr

Auftragsnummer XXXXXXX. Neubau einer Geh- und Radwegbrücke als Deckbrücke ohne Verband

Auftragsnummer XXXXXXX. Neubau einer Geh- und Radwegbrücke als Deckbrücke ohne Verband S T A T I S C H E B E R E C H N U N G Auftragsnummer XXXXXXX Bauvorhaben: Neubau einer Geh- und Radwegbrücke als Deckbrücke ohne Verband Bauherr: Gemeinde Musterstadt Beispielstraße 99 Musterstadt Planer/in:

Mehr

Stahlbau I SS2009. Name: Vorname: Matrikelnr.: Detail Knoten e. Ergebnis Punkte. Bachelor. Gesamtpunkte: Diplom. 250 kn S 4. 3 m S 8 S S 1 S2 S3

Stahlbau I SS2009. Name: Vorname: Matrikelnr.: Detail Knoten e. Ergebnis Punkte. Bachelor. Gesamtpunkte: Diplom. 250 kn S 4. 3 m S 8 S S 1 S2 S3 Ergebnis Punkte Gesamtpunkte: tahlbau I 17. Juli 2009 Ro 120 Minuten Alle Ergebnisse sind prüfbar zu dokumentieren. Programmierbare Rechner sind nur ohne Programme zugelassen. Aufgabe 1 (10 Punkte) 1.1

Mehr

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker Prof. Dr.-Ing. Hartmut Werner,, Adolf Würth GmbH & Co.KG Postfach D-74650 Künzelsau Datum: 15.01.2011 Gutachtliche Stellungnahme Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker 1 Allgemeines

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

Pakura - Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbh & Co. Vermietungs KG

Pakura - Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbh & Co. Vermietungs KG HANDLUNGSANWEISUNG zur Schneeräumung auf Dächern Gutachten Nr.: 10/xxx/G Auftraggeber: Objekt: Pakura - Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbh & Co. Vermietungs KG über DAL Bautec Baumanagement und Beratung

Mehr

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:...

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:... 1/6 Name:... Matr. Nr.:... A. Rechnerischer steil 1. Stabilitätsnachweise Druckstab und Biegeträger Die Druckstäbe (RHS-Profil, I-Profil) werden jeweils zentrisch durch eine Normalkraft (Druckkraft) belastet.

Mehr

2.4 Frischbetondruck. 2.4 Frischbetondruck 33

2.4 Frischbetondruck. 2.4 Frischbetondruck 33 .4 dem Nachweis der Biegefestigkeit und der Berechnung der Durchbiegungen, die für den Nachweis der Ebenheitstoleranzen erforderlich sind. Darüber hinaus ist es für Lasteinleitungspunkte oft notwendig,

Mehr

Statische Berechnung

Statische Berechnung P fahlgründung Signalausleger Bauvorhaben: Objekt: Bahnhof Bitterfeld Signalausleger Diese Berechnung umfaßt 10 Seiten und gilt nur in Verbindung mit der statischen Berechnung Signalausleger, Bundesbahn-Zentralamt

Mehr

Newsletter - Tragwerksplanung

Newsletter - Tragwerksplanung 06-2012 Seite 1 von 5 - Tragwerksplanung EUROCODES Die Einführung der Eurocodes als technische Regeln für die Bemessung, Planung und Konstruktion von baulichen Anlagen wird durch Bekanntgabe mit Runderlass

Mehr

Statische Anforderungen für Dach- und Freiflächenmontagen

Statische Anforderungen für Dach- und Freiflächenmontagen Statische Anforderungen für Dach- und Freiflächenmontagen Dr.-Ing. Cedrik Zapfe Dr.-Zapfe GmbH, Ingenieurbüro für Konstruktiven Ingenieurbau und Solartechnik Phone: +49(0)8072 9191280; Fax: +49(0)8072

Mehr

Ruth Kasper. Kirsten Pieplow. Markus Feldmann. Beispiele. zur Bemessung von. Glasbauteilen nach DIN 18008

Ruth Kasper. Kirsten Pieplow. Markus Feldmann. Beispiele. zur Bemessung von. Glasbauteilen nach DIN 18008 Ruth Kasper Kirsten Pieplow Markus Feldmann Beispiele zur Bemessung von Glasbauteilen nach DIN 18008 V Seiten Vorwort XIII Teil A: Einleitung AI DIN 18008 Bemessungs und Konstruktionsregeln 1 Al.l Allgemeines

Mehr

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur.

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. 5. Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu BI - I Tragsysteme

Mehr

Beispiel 1: Querschnittstragfähigkeit

Beispiel 1: Querschnittstragfähigkeit Titel: Querschnittstragfähigkeit Blatt: Seite 1 von 10 Beispiel 1: Querschnittstragfähigkeit Belastung: M y,ed = 190 knm N Ed = 700 kn V z,ed = 100 kn Material: S 235 Nachweis des Querschnitts nach DIN-EN

Mehr

BCS GmbH * Paradeplatz 3 * 24768 Rendsburg PROJEKT: 5106-11 Nürnberg 1 Seite 1

BCS GmbH * Paradeplatz 3 * 24768 Rendsburg PROJEKT: 5106-11 Nürnberg 1 Seite 1 PROJEKT: 5106-11 Nürnberg 1 Seite 1 STATISCHE BERECHNUNG Bauvorhaben Neubau eines Carports Typ Nürnberg 1 Bauherr Baustoffe Bauholz Nadelholz C24 (= S10) nach DIN 1052 2004-08 Profilstahl S235 (= St37-2)

Mehr

Architecture. Engineering. Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12. Construction

Architecture. Engineering. Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12. Construction Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12 U403.de Stahlbeton-Stütze mit Heißbemessung (Krag- und Pendelstütze) Construction Engineering Architecture mb AEC Software GmbH Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12

Mehr

haubold Jumbo -Wellennägel gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z

haubold Jumbo -Wellennägel gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z haubold Jumbo -Wellennägel gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-9.1-608 haubold Jumbo -Wellennägel gemäß Z-9.1-608 Seite 1 von 6 Allgemeines: Die Herstellung eines schubsteifen Plattenstoßes

Mehr

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11 Bemessungshilen ür Holzbemessung im Brandall nach DIN 102-22:200-11 1. Baustokennwerte Rechenwerte ür die charakteristischen Festigkeits-, Steigkeits- und Rohdichtekennwerte ür maßgebende Nadelhölzer und

Mehr

www.statik-lernen.de Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten Äußere und innere Kräfte Das zentrale Kräftesystem Momente Auflager Zustandslinien

www.statik-lernen.de Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten Äußere und innere Kräfte Das zentrale Kräftesystem Momente Auflager Zustandslinien www.statik-lernen.de Grundlagen Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten o Bestimmung von Kräften... Seite 1 o Graphische Darstellung... Seite 1 o Einheit der Kraft... Seite 1 o Kräftegleichgewicht...

Mehr

ISOVER Integra AB Software. Bedienungsanleitung der Software für die Schraubenbemessung von Integra AB TK

ISOVER Integra AB Software. Bedienungsanleitung der Software für die Schraubenbemessung von Integra AB TK ISOVER Integra AB Software Bedienungsanleitung der Software für die Schraubenbemessung von Integra AB TK Beschreibung Software-Link http://schraubenberechnung.isover.de veröffentlicht unter ISOVER Internet

Mehr

Montageanleitung Bramac Solarbügel

Montageanleitung Bramac Solarbügel Montageanleitung Bramac Solarbügel Lieferumfang 1 Karton 2 Bramac Solarbügel 4 Hecoschrauben 8x160T40 4 Hartfaser-Holzplatten 150x80x5mm 2 Sechskantschrauben M8 2 Sechskantschrauben M8 2 Sperrzahnmuttern

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 sind ebene flächenförmige Konstruktionen, die in ihrer Ebene belastet werden und deren Bauhöhe im Verhältnis zur Stützweite groß ist. Es können ein- und mehrfeldrige Systeme ausgeführt werden;

Mehr

Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem

Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem Für die Überbrückung hoher Spannweiten Ein System, viele Vorteile: hohe Tragfähigkeit große Stützweiten hohe Formstabilität und Ebenheit geringes Eigengewicht hohe

Mehr

4.1.2 Querkraft. Bemessung Grenzzustände der Tragfähigkeit

4.1.2 Querkraft. Bemessung Grenzzustände der Tragfähigkeit Bemessung Grenzzustände der Tragfähigkeit 5.71 4.1.2 Querkraft 4.1.2.1 Nachweisform Es ist nachzuweisen, dass der Bemessungswert der einwirkenden Querkraft V Ed den Bemessungswert des Widerstandes V Rd

Mehr

Standard Elastomerlager

Standard Elastomerlager Standard Elastomerlager Elastische Lagerungen statisch beanspruchter Bauteile Übersicht und Bemessungshilfe planmäßig elastisch lagern Standard Elastomerlager Lagertyp Lagerdicken [mm] Zulässige Druckspannung

Mehr

Linienförmig gelagerte tragende Glasbrüstung und begehbares Glas

Linienförmig gelagerte tragende Glasbrüstung und begehbares Glas Tech-News Nr. 2009/5 Folge 3 Fachgebiet: Glasbau Dr.-Ing. Markus Hauer Prüfingenieur für Baustatik VPI Rastatter Str. 25 76199 Karlsruhe Linienförmig gelagerte tragende Glasbrüstung und begehbares Glas

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

6) DIE EINFACHSTEN STATISCH BESTIMMTEN TRAEGER

6) DIE EINFACHSTEN STATISCH BESTIMMTEN TRAEGER BAULEITER HOCHBAU S T A T I K / F E S T I G K E I T S L E H R E 6) DIE EINFACHSTEN STATISCH BESTIMMTEN TRAEGER 1) Definition für statisch bestimmte Systeme 2) Auflagerreaktionen beim einfachen Balken 3)

Mehr

Innovative Holzverbindungssysteme für höchste Ansprüche. Statik-Handbuch Pfostenträger

Innovative Holzverbindungssysteme für höchste Ansprüche. Statik-Handbuch Pfostenträger Innovative Holzverbindungssysteme für höchste Ansprüche. Statik-Handbuch Pfostenträger Willkommen in der Pitzl-Welt Das ist Pitzl Als Anbieter von innovativen Holzverbindungssystemen für höchste Ansprüche

Mehr

Das Original:Die zukunft! hoesch Trapezprofil. Querschnitts- und Bemessungswerte. Produktionsstandort Deutschland Info 4.3.6

Das Original:Die zukunft! hoesch Trapezprofil. Querschnitts- und Bemessungswerte. Produktionsstandort Deutschland Info 4.3.6 Das Original:Die zukunft! hoesch Trapezprofil Querschnitts und Bemessungswerte EN 199313 Ec3 Produktionsstandort Deutschland Info 4.3.6 Querschnitts und Bemessungswerte EN 199313 (EC3) Bescheid über die

Mehr

Fachhochschule München Diplom- und Masterarbeiten

Fachhochschule München Diplom- und Masterarbeiten Thema: Dynamische Analyse der Millenium Bridge London Die Millenium Brigde in London mußte unmittelbar nach ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2000 wieder geschlossen werden, nachdem große Schwingungen der Brücke

Mehr

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7 Einbaudicken der Estriche für unterschiedliche Belastungen ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung unbeheizt. Bei Estrichen mit im Estrichmörtel eingebetteten Heizrohren ist die Dicke um den Rohraussendurchmesser

Mehr

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen auf Gebäuden der Leuphana Universität Lüneburg Auftraggeber: Erstellt von: Leuphana Universität Lüneburg, FB IV Institut für Ökologie und Umweltchemie

Mehr

-BEMESSUNG EINFACHER BAUTEILE- Prof. Dr.-Ing. Jens Minnert Fachhochschule Gießen-Friedberg TEIL 7 BEMESSUNG IM STAHLBAU.

-BEMESSUNG EINFACHER BAUTEILE- Prof. Dr.-Ing. Jens Minnert Fachhochschule Gießen-Friedberg TEIL 7 BEMESSUNG IM STAHLBAU. STAHLBAU -BEMESSUNG EINFACHER BAUTEILE- Prof. Dr.-Ing. Jens Minnert Fachhochschule Gießen-Friedberg Nachweiskonzept Die Beanspruchung S d darf nicht größer sein als die Beanspruchbarkeit R d eines Bauteils

Mehr

Schweißnaht ST5. FRILO Software GmbH Stand:

Schweißnaht ST5. FRILO Software GmbH  Stand: Schweißnaht ST5 FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 01.07.2015 ST5 Schweißnaht ST5 Hinweis: Diese Dokumentation beschränkt sich auf die Eurocode-spezifische Beschreibung. Dokumentationen,

Mehr

BCS GmbH * Paradeplatz 3 * Rendsburg PROJEKT: Heidelberg 2 Seite 1

BCS GmbH * Paradeplatz 3 * Rendsburg PROJEKT: Heidelberg 2 Seite 1 PROJEKT: 5106-11 Heidelberg 2 Seite 1 STATISCHE BERECHNUNG Bauvorhaben Neubau eines Carports Typ Heidelberg 2 Bauherr Baustoffe Bauholz Nadelholz C24 (= S10) nach DIN 1052 2004-08 Profilstahl S235 (= St37-2)

Mehr

Sessionsprüfung Stahlbeton I+II. Sommer Donnerstag, 22. August 2013, Uhr, HIL F61

Sessionsprüfung Stahlbeton I+II. Sommer Donnerstag, 22. August 2013, Uhr, HIL F61 Sessionsprüfung Stahlbeton I+II Sommer 2013 Donnerstag, 22. August 2013, 14.00 17.00 Uhr, HIL F61 Name, Vorname : Studenten-Nr. : Bemerkungen 1. Für die Raumlast von Stahlbeton ist 25 kn/m 3 anzunehmen.

Mehr

3.1 Bauaufsichtliche Regelungen (Technische Regeln) [11], [12]

3.1 Bauaufsichtliche Regelungen (Technische Regeln) [11], [12] HFT Stuttgart Diplomarbeit : Markus Rathgeb Seite 3.1 3 Normen und Vorschläge zur Bemessung von VSG Für die wirtschaftliche Bemessung von Verbundsicherheitsglas wäre ein Ansatz der Verbund- Wirkung (Schubverbund)

Mehr

Windlast Parameter - Eurocode. FRILO Software GmbH Stand:

Windlast Parameter - Eurocode. FRILO Software GmbH  Stand: Windlast Parameter - Eurocode FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 20.11.2014 WL-Eurocode Windlastparameter - Eurocode Hinweis: Dieses Dokument beschreibt die programmübergreifende Eingabe

Mehr

Fachhochschule München Fachbereich 02 BI 4. Semester Name:... 1. und 2. Studienarbeit aus Baustatik II

Fachhochschule München Fachbereich 02 BI 4. Semester Name:... 1. und 2. Studienarbeit aus Baustatik II Fachbereich 02 BI 4. Semester 1. und 2. Studienarbeit aus Baustatik II 1. Aufgabe: Bestimmen Sie mit Hilfe des Drehwinkelverfahrens die Schnittgrößen des obigen Tragwerkes und stellen Sie deren Verlauf

Mehr

Holzbaubemessung nach EC 5 und DIN 1052. plus. Normung. Grundlagen und Grundsätze. Unterschiede und Neuerungen. Ausführliche Beispiele

Holzbaubemessung nach EC 5 und DIN 1052. plus. Normung. Grundlagen und Grundsätze. Unterschiede und Neuerungen. Ausführliche Beispiele März 2009 plus Themenmagazin für Zimmermeister Normung Holzbaubemessung nach EC 5 und DIN 1052 Grundlagen und Grundsätze Unterschiede und Neuerungen Ausführliche Beispiele EDV-Programm DC-Statik Vorwort

Mehr

Beispiel 4: Theorie II. Ordnung

Beispiel 4: Theorie II. Ordnung Titel: Theorie II. Ordnung Blatt: Seite 1 von 10 Beispiel 4: Theorie II. Ordnung Nachweis: Stabilität des Systems nach Theorie II. Ordnung. Schnittgrößen nach Theorie I. Ordnung, ohne Imperfektion F Ed

Mehr

HOLZTREPPEN Die neue DIN EN 16481, Holztreppen - Bauplanung - Berechnungsmethoden

HOLZTREPPEN Die neue DIN EN 16481, Holztreppen - Bauplanung - Berechnungsmethoden TSD-FACHARTIKEL 01.09.2015 HOLZTREPPEN Die neue DIN EN 16481, Holztreppen - Bauplanung - Berechnungsmethoden Rechnen sollt Ihr und nicht dösen, wollt Ihr eine Gleichung lösen.... Der eine oder andere mag

Mehr

Ergänzung Forschungsvorhaben DIN EN 1995 - Eurocode 5 - Holzbauten Untersuchung verschiedener Trägerformen

Ergänzung Forschungsvorhaben DIN EN 1995 - Eurocode 5 - Holzbauten Untersuchung verschiedener Trägerformen 1 Vorbemerkungen Begründung und Ziel des Forschungsvorhabens Die Berechnungsgrundsätze für Pultdachträger, Satteldachträger mit geradem oder gekrümmtem Untergurt sowie gekrümmte Träger sind nach DIN EN

Mehr

Arbeitsblatt zur Ermittlung von Schneelasten an Solarthermischen Anlagen

Arbeitsblatt zur Ermittlung von Schneelasten an Solarthermischen Anlagen Informationsblatt Nr. 49 Mai 2012 Arbeitsblatt zur Ermittlung von Schneelasten an Solarthermischen Anlagen Stand 16. April 2012 basierend auf Lastannahmen nach: DIN EN 1991-1-3 Eurocode 1: Einwirkungen

Mehr

SCHRIFTLICHE PRÜFUNG ZUR VORLESUNG (LVA ): TRAGWERKSLEHRE 2 BAUSYSTEME UND BEMESSUNG (VO 1.0)...

SCHRIFTLICHE PRÜFUNG ZUR VORLESUNG (LVA ): TRAGWERKSLEHRE 2 BAUSYSTEME UND BEMESSUNG (VO 1.0)... WS 10/11 25. JAN. Institut für Architekturwissenschaften: Tragwerksplanung & Ingenieurhlzbau SCHRIFTLICHE PRÜFUNG ZUR VORLESUNG (LVA 254.082): TRAGWERKSLEHRE 2 BAUSYSTEME UND BEMESSUNG (VO 1.0) B Name:...

Mehr

Vom Winde verweht Ermittlung von Windlasten nach der neuen DIN 1055-4

Vom Winde verweht Ermittlung von Windlasten nach der neuen DIN 1055-4 Vom Winde verweht Ermittlung von Windlasten nach der neuen DIN 1055-4 Neben reinen Vertikallasten müssen Tragwerke auch für die Abtragung horizontaler Lasten bemessen werden. Die maßgebende Horizontallast

Mehr

HTW Beispiel 1: Holztafelwand mit zwei Platten pro Beplankungsseite nach DIN EN 1995:2010

HTW Beispiel 1: Holztafelwand mit zwei Platten pro Beplankungsseite nach DIN EN 1995:2010 HTW Beispiel 1: Holztafelwand mit zwei Platten pro Beplankungsseite nach DIN EN 1995:2010 Inhalt System... 2 Belastung... 3 Berechnung der Wand... 3 Schnittgrößen 1,0-fach... 3 Nachweis Schwellpressung

Mehr

Schraubenverbindungen

Schraubenverbindungen DIN 1052 Schraubenverbindungen 2 Holzschraubenverbindungen Geregelt in Abschnitt 12.6 der DIN 1052 Geregelt sind Schrauben mit Gewinde nach DIN 7998 mit 4 mm oder mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung

Mehr

FAQ zu 6 HBauO Abstandsflächen

FAQ zu 6 HBauO Abstandsflächen Amt für Bauordnung und Hochbau Seite 1 FAQ zu 6 HBauO Abstandsflächen Letzte Ergänzung: 01.12.2014 Inhaltsverzeichnis 6 HBauO Abstandsflächen... 2 Absatz 1... 2 Was ist unter 6 Abs. 1 Satz 2 HBauO Anlagen,

Mehr

Prüfung des Verformungs- und Tragfähigkeitsverhaltens von Fußbodenkonstruktionen

Prüfung des Verformungs- und Tragfähigkeitsverhaltens von Fußbodenkonstruktionen Prüfung des Verformungs- und Tragfähigkeitsverhaltens von Fußbodenkonstruktionen von Dipl.-Ing. Egbert Müller veröffentlicht in - Estrichtechnik & Fußbodenbau - (Ausgabe 145; Mai/Juni 2008) sowie in Messtechnik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Inhaltsverzeichnis Hans-Hermann Prüser Konstruieren im Stahlbetonbau 1 Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41618-5

Mehr

Notwendige Unterlagen zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall für Überkopfverglasungen (Merkblatt GÜ Fassung )

Notwendige Unterlagen zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall für Überkopfverglasungen (Merkblatt GÜ Fassung ) Notwendige Unterlagen zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall für Überkopfverglasungen (Merkblatt GÜ Fassung 24.06.2010) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 2 Notwendige Angaben und Unterlagen 2 3

Mehr

Leistungsbeschreibung des BauStatik-Moduls S302.de Holz-Durchlaufträger, DIN EN

Leistungsbeschreibung des BauStatik-Moduls S302.de Holz-Durchlaufträger, DIN EN 46 Biegebauteile aus Holz Dipl.-Ing. Thomas Blüm Biegebauteile aus Holz Leistungsbeschreibung des BauStatik-Moduls S302.de Holz-Durchlaufträger, DIN EN 1995-1-1 Eine häufige Aufgabe bei der statischen

Mehr

Schöck Isokorb Typ K110, K150, KP

Schöck Isokorb Typ K110, K150, KP Typ,, Typ Nach SIA 262 Inhalt Seite Bemessungstabelle 118 Schnitte/Dehnfugenabstand 119 Grundrisse/Überhöhung 120 Bauseitige Bewehrung 121 Feuerwiderstandsklasse R 90 ( F 90) und R ( F ) 20-21 117 Typ,,

Mehr

KVH. Technische Informationen. KVH, Duobalken, Triobalken

KVH. Technische Informationen. KVH, Duobalken, Triobalken KVH Technische Informationen KVH, Duobalken, Triobalken 1 Technische Informationen - Stand 09 Herausgeber: Überwachungsgemeinschaft KVH Konstruktionsvollholz e.v. Elfriede-Stremmel-Str. 69 42369 Wuppertal

Mehr

Stahlstütze - Fußplatte ST3. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 02.07.2015

Stahlstütze - Fußplatte ST3. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 02.07.2015 Stahlstütze - Fußplatte ST3 FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 02.07.2015 ST3 Stahlstütze Fußplatte ST3 Hinweis: Diese Dokumentation beschränkt sich auf die Eurocode-spezifische Beschreibung.

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Seit 1985 haben wir bereits über 800 Maschinenfundamente mit und ohne Schwingungsisolierung geplant und das Weltweit! Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

DIN 1055-3 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: 2008-09-15 Seite 1 von 6. Abs. Frage Auslegung

DIN 1055-3 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: 2008-09-15 Seite 1 von 6. Abs. Frage Auslegung Seite 1 von 6 4 (2) Muss bei sämtlichen Bauwerken auch bei rundherum gleichmäßiger Anschüttung ein Bemessungsfall für asymmetrische Erddruckbelastung infolge einseitiger Abgrabung berücksichtigt werden?

Mehr

31L Wind- und Schneelasten

31L Wind- und Schneelasten Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 31L -Wind- und Schneelasten Seite 1 31L Wind- und Schneelasten Leistungsumfang: Festlegung der Grundparameter:

Mehr

Tel. 07223 / 958 248 Fax.: 07223 / 958 247 Mobil 0172-725-2185 info@formi-hallen.de

Tel. 07223 / 958 248 Fax.: 07223 / 958 247 Mobil 0172-725-2185 info@formi-hallen.de FormI - Hallen GmbH Lindenweg 3 76534 Baden - Baden Tel. 07223 / 958 248 Fax.: 07223 / 958 247 Mobil 0172-725-2185 info@formi-hallen.de Beschreibung unserer typengeprüften Reit- und Mehrzweckhalle Breite:

Mehr

Vom Altbau zum Passivhaus

Vom Altbau zum Passivhaus Henry Schäfer Vom Altbau zum Passivhaus Analyse, Zielstellung, Lösungsansätze VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Grundlagen 3 2.1 Ökologische und ökonomische Notwendigkeit des Energiesparens

Mehr

Holzbau. Teil 2 Dach- und Hallentragwerke. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner. Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing.

Holzbau. Teil 2 Dach- und Hallentragwerke. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner. Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teil 2 Dach- und Hallentragwerke 4., neubearbeitete Auflage 1993 Werner-Verlag IX Inhaltsverzeichnis

Mehr