Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR"

Transkript

1 Personalnummer H Beginn Beschäftigung Steuerklasse 3 Kirche EV/RK Versicherungsnummer B025 Beginn Vers.-Pflicht Kinderfreibetr. 1.0 Kinder ja Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 101/1111 U1+U2 Vorauss. Jahreslohn Url-Tg , VJ 5.00, gewährt 5.00 IKK Pinneberg 14.00% Steuerfrei Jahr/Mon. Url-Geldanspruch 11.40% Std.-Rück = Geld-Rück = Std.-Ausz = Geld-Ausz = Maler KG Gilt als Verdienstbescheinigung! Bitte sorgsam aufbewahren! Berger, Emil VERDIENSTABRECHNUNG 01/2005 Berliner Str. 77 vom Pinneberg Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR Grundlohn ZVK-Beitrag st.-frei ( 37.04) VL AG-Leistung VL Gesamtbetrag K Krankheitslohnfortz Altersv. AN SV-frei U Urlaubsentgelt Altersvorsorge SdZ Zusätzl. Urlaubsgeld Std-Rückstellung Altersv.-Lohnverz Steuerbrutto Gesamtbrutto Urlaubsbrutto Gesetzliche Abzüge LfE SdZ Summe Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto Steuerbrutto Beitragsbrutto Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig U 8.50U 8.50U 8.50U 5.00U KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil K 8.50K 8.50K 8.50K 5.00K 0.00K 0.00K Lohnsteuer Kirchensteuer K 8.50K Solidarzuschlag Anspruch Anspruch Anspruch Gewährt Gewährt Anspruch Gesetzliche Abzüge Vormonat Vorjahr Vormonate in 01 Aktuell Urlaubstage Urlaubsentgelt

2 Personalnummer 0200 Beginn Beschäftigung Steuerklasse 1 Kirche EV Versicherungsnummer M040 Beginn Vers.-Pflicht Kinderfreibetr. 0.0 Kinder nein Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 101/9111 U2 Url-Tg , VJ 16.00, gewährt 0.00 BEK Barmer Ersatzkasse Steuerfrei Jahr/Mon. Maler KG Gilt als Verdienstbescheinigung! Bitte sorgsam aufbewahren! Müller,Klaus VERDIENSTABRECHNUNG 01/2005 Drudelberg 6 vom Quickborn Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR Gehalt ZVK-Beitrag st.-frei ( 72.47) VL AG-Leistung VL Gesamtbetrag Altersv.-Lohnverz Freiw. KV-Zuschuss Freiw. PV-Zuschuss Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag Altersv. AG SV-frei Altersv. AN SV-frei Altersvorsorge Steuerbrutto Gesamtbrutto Versorgungsbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto Steuerbrutto Beitragsbrutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Anspruch Anspruch Anspruch Gewährt Gewährt Anspruch Gesetzliche Abzüge Vormonat Vorjahr Vormonate in 01 Aktuell Urlaubstage

3 Personalnummer 0300 Beginn Beschäftigung Pausch. St einheitl. 2% Versicherungsnummer B500 Beginn Vers.-Pflicht Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 109/6500 U1+U2 BKN Bundesknappschaft Steuerfrei Jahr/Mon. Maler KG Gilt als Verdienstbescheinigung! Bitte sorgsam aufbewahren! Schröder,Petra VERDIENSTABRECHNUNG 01/2005 Bokelberg 1a vom Quickborn Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR Aushilfslohn ZVK-Beitrag st.-frei ( 7.39) Steuerpflichtig Gesamtbrutto Urlaubsbrutto Gesetzliche Abzüge 0.00 LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge 0.00 St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto Steuerbrutto Beitragsbrutto Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge 0.00

4 Personalnummer 0400 Beginn Beschäftigung Steuerklasse 1 Kirche Versicherungsnummer G003 Beginn Vers.-Pflicht Kinderfreibetr. 0.0 Kinder nein Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 102/1111 U1+U2 Url-Tg , VJ 5.00, gewährt 0.00 IKK Pinneberg 14.00% Steuerfrei Jahr/Mon. Maler KG Gilt als Verdienstbescheinigung! Bitte sorgsam aufbewahren! Großkopf,Paul VERDIENSTABRECHNUNG 01/2005 Stettiner Allee 33 vom Quickborn Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR Ausbildungsvergütung K Krankheitslohnfortz Krankheitslohnabzug Steuerbrutto Gesamtbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge 0.00 St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto Steuerbrutto Beitragsbrutto Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil K 8.50K 5.00K 0.00K 0.00K Lohnsteuer Kirchensteuer K 8.50K 8.50K Solidarzuschlag Anspruch Anspruch Anspruch Gewährt Gewährt Anspruch Gesetzliche Abzüge Vormonat Vorjahr Vormonate in 01 Aktuell Urlaubstage

5 Maler KG Bl. 1 Abrechng. 01/2005 Journal u. Summenliste Summe der Berger Berger Müller Schröder Großkopf Monate Emil Emil Klaus Petra Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE SdZ LfE LfE LfE Personalnummer Korrekturmonat Kranken/Umlagekasse IKK 00/00 BEK 01/00 BKN 19/19 IKK 00/00 Kirche SV-Gruppe EV/RK1111 EV St-Kl./Ki-Freibetr. 3/1.0 1/0.0 PauSt.2% 1/0.0 St-Tage/Anzahl 'U' 30/ /0 0/0 30/0 SV-Tage Gesamtbrutto Steuerbrutto Beitragsbrutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Pausch. Lohnsteuer Pausch. Kirchenst Pausch. Solidarz Pausch. St einheitl Auszahlungsbetrag Brutto für Berufsgen Std. gearbeitet (BG) Std. Krankheitslohn Std. Urlaub Durchschn-Std-Lohn Durchschn-Std-Anzahl Gewährte Urlaubstage pfl. Aushilfslohn pfl. Gehalt pfl. Grundlohn pfl. Ausbildungsvergütung pfl. VL AG-Leistung pfl. Krankheitslohnfortz pfl. Urlaubsentgelt SdZ Zusätzl. Urlaubsgeld pfl. Std-Rückstellung ZVK-Beitrag st.-frei pfl. Krankheitslohnabzug VL Gesamtbetrag Freiw. KV-Zuschuss Freiw. PV-Zuschuss

6 Maler KG Bl. 2 Abrechng. 01/2005 Journal u. Summenliste Summe der Berger Berger Müller Schröder Großkopf Monate Emil Emil Klaus Petra Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE SdZ LfE LfE LfE Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag pfl. Altersv.-Lohnverz Altersv. AG SV-frei Altersv. AN SV-frei Altersvorsorge

7 Maler KG Bl. 1 Abrechng. 01/2005 Mitarbeiterkostenstellenliste Kost. Mit. Std. ge- Gesamt- Beiträge Pauschal- Umlage- Lohnfort- ZV/LA/Url Urlaub- Gesamtstel- arb- arbeitet Brutto AG-Teile steuern, beiträge zahlungs- Winterbau Lohnausgl Kosten le Anz. -beiträge U1 und U2 erstattg. beiträge Überbrück erstattg Summe Maler KG Abrechng. 01/2005 Protokoll der zu übermittelnden Daten Lohnsteueranmeldung 2005 Anmeldungszeitraum: Monat 01 Fälligkeit der Überweisung: Elster-Steuernummer: Steuernummer: Finanzamtsnnummer: Zahl der beschäftigten Arbeitnehmer 4 42 Lohnsteuer verbleiben Solidaritätszuschlag Evangelische Kirchensteuer Römisch-Katholische Kirchensteuer Gesamtbetrag

8 Maler KG Bl. 1 Abrechng. 01/2005 Beitragsliste akt. Jahr IKK Pinneberg (KK 0) Betr-Nr Betr-Nr IKK Beitragskontonr Summe der Berger Berger Müller Großkopf Monate Emil Emil Klaus Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE SdZ LfE LfE Personalnummer Korrekturmonat Krankenkasse IKK Pin00 BEK Bar01 IKK Pin00 Umlagekasse IKK Pin00 IKK Pin00 IKK Pin00 Pers-Gruppe/SV-Gruppe 101/ / /1111 Umlagebrutto U Umlagebrutto U SV-Tage Gesamtbrutto Steuerbrutto Beitragsbrutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Umlagebeitrag U Umlagebeitrag U Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag Erst. Krank/Mutters zu zahlender Betrag

9 Maler KG Betriebsnummer Zeitraum 01/2005 Betriebsnummer IKK Rechtskreis Ost: ( ) West: ( X ) Fälligkeit am 25. des lfd. Monats ( ) Beitragsnachweis enthält Beiträge Maler KG aus Wertguthaben, das abgelaufenen Kalenderjahren zuzuordnen ist. ( ) IKK Pinneberg Bahnhofstr Pinneberg Beitragsnachweis Beitrags- Gesamtgruppe beitrag EUR Cent 14.00% Beiträge zur Krankenv. - allg. Beitrag Beiträge zur Krankenv. - erh. Beitrag Beiträge zur Krankenv. - erm. Beitrag Beiträge zur Krankenv. für geringfügig Besch % Beiträge zur Rentenv. der Arbeiter - voll Beiträge zur Rentenv. der Angest. - voll Beiträge zur Rentenv. der Arbeiter - halb Beiträge zur Rentenv. der Angest. - halb Beiträge zur Rentenv. Arb. für geringf. Besch Beiträge zur Rentenv. Ang. für geringf. Besch % Beiträge zur Arbeitsförd. - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförd. - halber Beitrag % Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung % Umlage nach dem LFZG für Krankheitsaufwendg. U % Umlage nach dem LFZG für Mutterschaftsaufwendg. U Gesamtsumme Beiträge zur Krankenv. für freiwillig Krankenversicherte 0.00 Beiträge zur Pflegev. für freiwillig Krankenversicherte 0.00 abzüglich Erstattung gemäß P. 10 LFZG zu zahlender Betrag/Guthaben Es wird bestätigt, dass die Angaben mit denen der Lohn- u. Gehaltsunterlagen übereinstimmen und in diesen sämtliche Entgelte enthalten sind.

10 Maler KG Betriebsnummer Zeitraum 01/2005 Betriebsnummer IKK Maler KG IKK Pinneberg Bahnhofstr Pinneberg Antrag auf Erstattung nach dem Lohnfortzahlungsgesetz (LFZG) bei Krankheit (U1) Name, Vorname : Berger, Emil Versicherungsnummer: B025 Geburtsdatum: beschäftigt seit als Arbeiter(in) ( X ) Auszubildende(r) ( ) geringfügig beschäftigte(r) Arbeiter(in) ( ) Ist die Arbeitsunfähigkeit auf einen Unfall zurückzuführen? ja ( ) nein ( ) War der Arbeitnehmer wegen Schädigung durch einen Dritten arbeitsunfähig? ja ( ) nein ( ) Name, Anschrift des Schadenersatzpflichtigen Am 1. Tag der Arbeitsunfähigkeit wurde noch gearbeitet ( ) nein ( ) ja, für Std. wird keine Erstattung beantragt. Erstattungszeitraum Endabrechnung ( ) vom bis Zwischenabrechnung ( ) Fortgezahltes Bruttoentgelt (ohne Einmalzahlungen): Davon % (Erstattungssatz U1) = Erstattungsbetrag: EUR EUR Der Erstattungsbetrag soll ( X ) mit den Beiträgen verrechnet werden ( ) überwiesen werden Es wird bestätigt, dass das oben aufgeführte Arbeitsentgelt aufgrund des Lohnfortzahlungsgesetzes gezahlt wurde. Im Falle eines Anspruchs auf Schadenersatz wird dieser in Höhe des Erstattungsbetrages an die Krankenkasse abgetreten. Die Angaben stimmen mit den Lohnunterlagen überein. Umlagebeiträge wurden abgeführt.... Datum/Unterschrift

11 Maler KG Betriebsnummer Zeitraum 01/2005 Betriebsnummer IKK Maler KG IKK Pinneberg Bahnhofstr Pinneberg Antrag auf Erstattung nach dem Lohnfortzahlungsgesetz (LFZG) bei Krankheit (U1) Name, Vorname : Großkopf,Paul Versicherungsnummer: G003 Geburtsdatum: beschäftigt seit als Arbeiter(in) ( ) Auszubildende(r) ( X ) geringfügig beschäftigte(r) Arbeiter(in) ( ) Ist die Arbeitsunfähigkeit auf einen Unfall zurückzuführen? ja ( ) nein ( ) War der Arbeitnehmer wegen Schädigung durch einen Dritten arbeitsunfähig? ja ( ) nein ( ) Name, Anschrift des Schadenersatzpflichtigen Am 1. Tag der Arbeitsunfähigkeit wurde noch gearbeitet ( ) nein ( ) ja, für Std. wird keine Erstattung beantragt. Erstattungszeitraum Endabrechnung ( ) vom bis Zwischenabrechnung ( ) Fortgezahltes Bruttoentgelt (ohne Einmalzahlungen): Davon % (Erstattungssatz U1) = Erstattungsbetrag: EUR EUR Der Erstattungsbetrag soll ( X ) mit den Beiträgen verrechnet werden ( ) überwiesen werden Es wird bestätigt, dass das oben aufgeführte Arbeitsentgelt aufgrund des Lohnfortzahlungsgesetzes gezahlt wurde. Im Falle eines Anspruchs auf Schadenersatz wird dieser in Höhe des Erstattungsbetrages an die Krankenkasse abgetreten. Die Angaben stimmen mit den Lohnunterlagen überein. Umlagebeiträge wurden abgeführt.... Datum/Unterschrift

12 Maler KG Bl. 1 Abrechng. 01/2005 Beitragsliste akt. Jahr BEK Barmer Ersatzkasse (KK 1) Betr-Nr Betr-Nr BEK Beitragskontonr Summe der Müller Monate Klaus Lfd. Nr. 0 1 Entgeltart LfE Personalnummer 200 Korrekturmonat Krankenkasse BEK Bar01 Umlagekasse IKK Pin00 Pers-Gruppe/SV-Gruppe 101/9111 SV-Tage 30 Gesamtbrutto Steuerbrutto Beitragsbrutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag zu zahlender Betrag

13 Maler KG Betriebsnummer Beitragskontonummer Zeitraum 01/2005 Betriebsnummer BEK Rechtskreis Ost: ( ) West: ( X ) Fälligkeit am 25. des lfd. Monats ( ) Beitragsnachweis enthält Beiträge Maler KG aus Wertguthaben, das abgelaufenen Kalenderjahren zuzuordnen ist. ( ) BEK Barmer Ersatzkasse Bahnhofstr Pinneberg Beitragsnachweis Beitrags- Gesamtgruppe beitrag EUR Cent Beiträge zur Krankenv. - allg. Beitrag Beiträge zur Krankenv. - erh. Beitrag Beiträge zur Krankenv. - erm. Beitrag Beiträge zur Krankenv. für geringfügig Besch % Beiträge zur Rentenv. der Arbeiter - voll Beiträge zur Rentenv. der Angest. - voll Beiträge zur Rentenv. der Arbeiter - halb Beiträge zur Rentenv. der Angest. - halb Beiträge zur Rentenv. Arb. für geringf. Besch Beiträge zur Rentenv. Ang. für geringf. Besch % Beiträge zur Arbeitsförd. - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförd. - halber Beitrag Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Gesamtsumme Beiträge zur Krankenv. für freiwillig Krankenversicherte Beiträge zur Pflegev. für freiwillig Krankenversicherte zu zahlender Betrag/Guthaben Es wird bestätigt, dass die Angaben mit denen der Lohn- u. Gehaltsunterlagen übereinstimmen und in diesen sämtliche Entgelte enthalten sind.

14 Maler KG Abrechng. 01/2005 Buchhaltungsmeldung GSBBV Soll Kto Haben GKto BBBBB FINANZAMT IKK 00 Pinneberg BEK 01 Barmer Ersatz , BKN 19 Bundesknappsc Umlage U Umlage U Erstg. LFZG-Aufwdg Pausch. Lohnsteuer Pausch. Kirchenst Pausch. Solidarz Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Pausch. St einheitl KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil Auszahlungsbetrag , Überzahlung Aushilfslohn Gehalt 3, Grundlohn Ausbildungsvergütung VL AG-Leistung Krankheitslohnfortz Urlaubsentgelt Zusätzl. Urlaubsgeld Std-Rückstellung ZVK-Beitrag st.-frei ZVK-Beitrag st.-frei Krankheitslohnabzug VL Gesamtbetrag Freiw. KV-Zuschuss Freiw. PV-Zuschuss Altersv.-Lohnverz Altersv. AG SV-frei Altersv. AN SV-frei Altersvorsorge ZV/LA/UK-Beitrag Arb ZV/LA/UK-Beitrag Ang SOKA-Beiträge Url-Geld-Erstg. Arb SOKA-Erstattungen EUR: 7, ,100.93

15 Maler KG Abrechng. 01/2005 Buchhaltungsmeldung Berufsgenossenschaft (ohne Kappung bei Jahreshöchstgrenze) (einschließlich Gefahrenklasse 0 ) Brutto Gearb.Std. Hilfskräfte Angestellte 3, Arbeiter 1, Auszubildende Monatslöhner EUR: 6,

16 Maler KG Bl. 1 Abrechng. 01/2005 UK-ZVK-LAK-Meldung Betriebskontonr Brutto Arbeiter Angest. ML-Rente 0100 Berger, Emil AR Müller,Klaus AN Schröder,Petra HI Großkopf,Paul AZ Summen Anzahl Brutto Arbeiter * 14.10% = Angestellte * 2.00% = Maler-Lackierer-Rente Maler KG Bl. 1 Abrechng. 01/2005 Liste ZUSAMMENSTELLUNG zur Erstattung von Urlaubsentgelt und zusätzlichem Urlaubsgeld Nr. Sozialv.-Nr. Name, Vorname Jahr Tg Brutto B025 Berger, Emil

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler Beispieldaten für Maler Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR

Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR Personalnummer 0100 39 F3 Beginn Beschäftigung 01.08.1997 Steuerklasse 3 Kirche Versicherungsnummer 16140968M018 Beginn Vers.-Pflicht 01.08.1997 Kinderfreibetr. 1.0 Kinder ja Geburtsdatum 14.09.1968 Pers.-/Beitr.-Gruppe

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Beispieldaten für Baubetriebe Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

LOHNAUSWERTUNG 04/2012

LOHNAUSWERTUNG 04/2012 LOHNAUSWERTUNG 04/2012 Lohn-/ Gehaltsabrechnung 04/2012 Seite: 1 Firma: 1135 GALA 3000 Musterweg 8 85112 Musterhausen RAINER MUSTER KIPFENBERGER STR. 1 85111 MUSTERHAUSEN Pers-Nr. Kostenst. Geburtsdatum

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau Beispieldaten für Gerüstbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West Beispieldaten für Baubetriebe West Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 50 % pauschalierte SV-Erstattung 100 %

KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 50 % pauschalierte SV-Erstattung 100 % KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 5 % pauschalierte SV-Erstattung % (Bitte reichen Sie je Erstattungspauschale eine gesonderte Abrechnungsliste ein.) Bei

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Betriebsnummer des Arbeitgebers. Zeitraum von abzüglich Erstattung gemäß 1-3 AAG. zu zahlender Betrag/Guthaben

Betriebsnummer des Arbeitgebers. Zeitraum von abzüglich Erstattung gemäß 1-3 AAG. zu zahlender Betrag/Guthaben Arbeitgeber Betriebsnummer des Arbeitgebers Elektronikmarkt Berlin GmbH, Nonnendamm 36, 13627 Berlin 65873467 Zeitraum von 01 01 2015 BKK family Bahnstraße 12 65205 Wiesbaden bis 31 01 2015 Rechtskreis

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50 Abrechnung Laufend Jährlich Gesamt Gesamtbrutto 1.470,50 1.470,50 - Lohnsteuer 87,00 87,00 - Solidaritätszuschlag 1,20 1,20 - Kirchensteuer - AN-Beitrag KV 120,58 120,58 - AN-Beitrag PV 18,75 18,75 - AN-Beitrag

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Personaldatenblatt für

Personaldatenblatt für Personaldatenblatt für Personalnummer Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Straße PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Bankverbindung Name der Bank Kontoinhaber IBAN (für Auslandsüberweis.) Beginn

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Bezügemitteilung 12/2014

Bezügemitteilung 12/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_VERS;ZZZ_EG_NACHWEIS;07210861;00014989;T3990015 005;12.2014;;001;B;DE;40625;;;;;;0000F012;DE40625;15;T39900150 05 Bezügemitteilung 12/2014 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

Mehr

Begriffserklärungen zum besseren Verständnis der Angaben auf dem Entgeltnachweis

Begriffserklärungen zum besseren Verständnis der Angaben auf dem Entgeltnachweis Begriffserklärungen zum besseren Verständnis der Angaben auf dem Entgeltnachweis Steuerberechnung Steuerbrutto, lfd. Summe aller laufenden steuerpflichtigen Beträge (z. B. Bruttoentgelte, Vermögenswirksame

Mehr

Sammelantrag auf Erstattung von Winterbauund Winterbeschäftigungs-Umlage für Zeiten der Auslandsbeschäftigung

Sammelantrag auf Erstattung von Winterbauund Winterbeschäftigungs-Umlage für Zeiten der Auslandsbeschäftigung auf Erstattung von Winterbauund Winterbeschäftigungs-Umlage für Zeiten der Auslandsbeschäftigung Angaben zum Arbeitgeber: 2017 R2 BKN: Anzahl aller im Betrieb beschäftigten gewerblichen Arbeitnehmer und

Mehr

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

Bezügemitteilung 12/2014

Bezügemitteilung 12/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_VERS;ZZZ_EG_NACHWEIS;07060720;02352179;R4270080 500;12.2014;;001;B;DE;42859;;;;;;00004000;DE42859;;R4270080500 Bezügemitteilung 12/2014 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17

Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17 Nevaris Bau Hamburg±Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2017±Felix Artis±FortsetzungLohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2017 Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17 Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nevaris

Mehr

Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung

Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten haben Auswirkungen auf Meldungen und Berichte. Wie werden Korrekturen in

Mehr

abrechnung Muster- FKN: AFN: Zeitraum: 01/2016 Lohnkonto Musterfirma Angebot 16.11/003/ Blatt: 1

abrechnung Muster- FKN: AFN: Zeitraum: 01/2016 Lohnkonto Musterfirma Angebot 16.11/003/ Blatt: 1 FKN: 9999.90 AFN: 603228 Zeitraum: 01/2016 Lohnkonto Musterfirma Angebot 16.11/003/16.0.0 Blatt: 1 Pers.Nr : 000003 Name : Muster, Johanna Strasse : Musterallee 12 PLZ/Ort : 99999 Musterstadt Geburtsdatum

Mehr

Bezügemitteilung 12/2014

Bezügemitteilung 12/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_BEAM;ZZZ_EG_NACHWEIS;07709558;02934622;B061029 4;12.2014;;001;B;DE;44534;;;;;;00002000;DE44534;;B061029 4 Bezügemitteilung 12/2014 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1 Beitragsabrechnung 6/2015 - Beitragsnachweis Blatt: 1 inkl. Korrekturen für lfd. und abgelaufene Kalenderjahre Krankenkasse: 1 KV/A = 14,60 RV = 18,70 Firmen-Nr. 99999 Zeitraum : 1.-30.06.15 KV/E = 14,00

Mehr

Bezügemitteilung 11/2014

Bezügemitteilung 11/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_ANGE;ZZZ_EG_NACHWEIS;05117000;06116466;P65250806 6;11.2014;;001;B;DE;58638;;;;;;00002000;DE58638;;P65250806 6 Bezügemitteilung 11/2014 03.11.2014 Seite 1/6 Lfd.Nr. 0012 gültig ab 11/2014

Mehr

Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen.

Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen. SUPER ECHT STARK Die ideale Lohnbuchhaltung zum Handwerkersystem Handicraft Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen. Starten Sie jetzt in die HANDICRAFT-Softwarewelt. Sie werden staunen, wie einfach

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Musterprüfung. Lohn und Gehalt EDV. Frühjahr 2008

Musterprüfung. Lohn und Gehalt EDV. Frühjahr 2008 Musterprüfung Lohn und Gehalt EDV Frühjahr 2008 Diese und weitere von der Masterprüfungszentrale freigegebenen Musterprüfungen finden Sie auch den Kursbegleitmaterialien Lohn und Gehalt mit Lexware und

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Lohnzahlung? Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Mehr

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1. Vers.Bezug seit :

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1. Vers.Bezug seit : FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1 Pers.Nr : 000001 Name : Muster Anna Lena Strasse : Musterstrasse 25 31.01.2009 Gemeinde : München Finanzamt

Mehr

BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Lösung Aufgabe 5 Name Bruttolohn Abzüge LSt SoliZ KiSt SV AN-Anteil SV AG-Anteil Cäsar 2.850,00 275,59 8,93 16,09 560,03 526,25

Lösung Aufgabe 5 Name Bruttolohn Abzüge LSt SoliZ KiSt SV AN-Anteil SV AG-Anteil Cäsar 2.850,00 275,59 8,93 16,09 560,03 526,25 Lösung Aufgabe 1 Lösung Aufgabe 2 1a) Gehaltsabrechnung im Laufe des Monats Barauszahlung Vorschuss/Abschlag (251) Fo aus V (271) Kasse (831) Soz.Abg Bilzsumme und EK unverändert (4700) VB Steuern (471)

Mehr

Martin Koczwara Stammheimer Str Köln

Martin Koczwara Stammheimer Str Köln Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für April 2017 21.04.2017 Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone St.-Tg. VJ Url. üb.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die wichtigsten Änderungen in Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung. 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen

Inhaltsverzeichnis. Die wichtigsten Änderungen in Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung. 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen Die wichtigsten Änderungen in 2014 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 2.2 Unterlagen für Meldungen an die

Mehr

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2014

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2014 Haufe Fachbuch Lohn- und Gehaltsabrechnung 2014 Bearbeitet von Claus-Jürgen Conrad 16. Auflage 2014. Buch. Rund 533 S. Inkl. ebook und Arbeitshilfen online. Kartoniert ISBN 978 3 648 04103 1 Wirtschaft

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Feld-Definitionen: Mitarbeiterstammdaten

Feld-Definitionen: Mitarbeiterstammdaten Feld-Definitionen: Mitarbeiterstammdaten Feld Inhalt Bemerkung Default Länge Personalnummer Zeichenkette 19 Anrede Zeichenkette 14 Name Zeichenkette 29 Vorname Zeichenkette 29 Titel Zeichenkette 20 Namenszusatz

Mehr

Kontrollzahl VKZ KK-Nr. 130477/40271 016 45118687 Betriebs-/Beitragskonto-Nr. des Arbeitgebers 47377555. Schreinerei 01 2005 Teststraße 25.

Kontrollzahl VKZ KK-Nr. 130477/40271 016 45118687 Betriebs-/Beitragskonto-Nr. des Arbeitgebers 47377555. Schreinerei 01 2005 Teststraße 25. 130477/40271 016 45118687 stadt Zeitraum: von Tag Monat 01 Jahr 2005 34200 burg Rechtskreis *) Ost: West: Dauer- *) AOK Hessen Friedrichsplatz 14 34117 Kassel Korrektur- für 76,72 13,98 **) freiwillige

Mehr

BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Januar 2015

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Januar 2015 Pers.- 001 Abteilung Kst.-St. 100 SV-Nummer 23170667B221 Steuer ID 12345678911 Eintritt 01.01.2014 Austritt Geb.datum 17.06.1967 Kasse BKK family St.Kl. (Faktor) / Kinder 3 / 2,0 Personengruppe 997 KV

Mehr

Musterabrechnung / Inhaltsverzeichnis

Musterabrechnung / Inhaltsverzeichnis lohnexperte.de LOHNBÜRO.professionell lohnexperte.de Musterabrechnung / Inhaltsverzeichnis Arbeitnehmerbezoge Ausdrucke Gehaltsschein Lohnschein Meldungen Lohnsteueranmeldung Beitragsnachweis Lohnfortzahlungsantrag

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnzahlung? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Löhne und Gehälter Zulagen (z.

Mehr

NEUEINSTELLUNG GLEITZONE (450,01 850,00 )

NEUEINSTELLUNG GLEITZONE (450,01 850,00 ) Firma: Persönliche Angaben: Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Staatsangehörigkeit Rentenversicherungsnummer Geburtsname Geburtsort Beschäftigung:

Mehr

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung Zur Gewährleistung der Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen gehört bei der Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail die Verschlüsselung. Hierzu stellen wir Ihnen die

Mehr

Summe Steuer-/SV- Ersparnis

Summe Steuer-/SV- Ersparnis Gehaltsvergleich m Folgenden beschreiben wir die Auswirkung der Entgeltumwandlung zu Gunsten einer betrieblichen Altersversorgung über die Direktversicherung anhand eines Gehaltsvergleichs. st-zustand

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Bezügemitteilung 12/2014

Bezügemitteilung 12/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_BEAM;ZZZ_EG_NACHWEIS;07302459;02446523;C410420 3;12.2014;;001;B;DE;45481;;;;;;00004000;DE45481;;C410420 3 Bezügemitteilung 12/2014 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte Persönliche Angaben Familienname, ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer, inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Versicherungsnummer, gem. Sozialvers.Ausweis Geschlecht Familienstand weiblich

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft U2 (Bitte den Antrag in Druckbuchstaben ausfüllen.) Angaben zum Arbeitgeber Betriebsnummer Beitragskontonummer

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Personalfragebogen* (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen* (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2 Krankenkassenname KK-Satz Std.-Kto. Resturlaub KV RV AV PV AOK Niedersachsen 5,5 : Datum:.6.2 Pers.-Nr. RV-Nr. Geb.-Dat. Eintritt Austritt St.Kl. Kinder Freibetr.

Mehr

Umlageverfahren. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details Umlagepflicht für U1 ermitteln Umlagepflicht aktivieren

Umlageverfahren. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details Umlagepflicht für U1 ermitteln Umlagepflicht aktivieren Umlageverfahren Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 12 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Umlagepflicht für U1 ermitteln 2.2. Umlagepflicht aktivieren 3. Details 3.1. Umlagepflicht nachträglich

Mehr

Lohnabrechnung. Beitragsnachweise mit Vor- und Folgemonat bei Schätzung Übersichten

Lohnabrechnung. Beitragsnachweise mit Vor- und Folgemonat bei Schätzung Übersichten Lohnzentrum (LZ) GmbH & Co. KG Lohnabrechnung Diese Unterlagen erhalten Sie als monatliches Abrechnungspaket von uns. Sie entscheiden, welche Unterlagen Sie in Papierform erhalten möchten. Sie finden grundsätzlich

Mehr

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen Prozentrechnung Herr Emsig ist Geschäftsführer des Fremdenverkehrsverbandes Heidelberg. Für 2007 wird auf seiner Lohnsteuerkarte ein Bruttogehalt von 61.232,- ausgewiesen. Wieviel Geld bleibt für Herrn

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

rodat LOHN / BAULOHN / BAT

rodat LOHN / BAULOHN / BAT Musterauswertungen der Im-Haus-Module rodat LOHN / BAULOHN / BAT für Steuerberatungskanzleien, Buchführungsbüros und Betriebe Diese Musterdaten erheben keinen Anspruch auf buchhalterische Richtigkeit.

Mehr

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Minijobs nach Hartz II Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neuregelungen der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Schaffung

Mehr

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Bearbeitet von Claus-Jürgen Conrad 18. Auflage 2016 2016. Buch. 534 S. ISBN 978 3 648 07918 8 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft

Mehr

Beschreibung AAG. Lohn & Gehalt Wirkungsvoll Kosten sparen bei der Abrechnung Ihrer Löhne & Gehälter.

Beschreibung AAG. Lohn & Gehalt Wirkungsvoll Kosten sparen bei der Abrechnung Ihrer Löhne & Gehälter. Lohn & Gehalt Wirkungsvoll Kosten sparen bei der Abrechnung Ihrer Löhne & Gehälter. Inhaltsverzeichnis 1 Umsetzung der Erstattungen AAG... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Methoden der Entgeltkürzung bei Gehälter...

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung

Lohn-/Gehaltsabrechnung Diese brechnung gilt als bescheinigung. Frau Mustermann, Marion Musterstraße 00/ 0 5950665M509 Lohnart Bezeichnung rt nzahl Satz %-Zuschlag Betrag 0 22 75 53 453 620 950 95 990 Gehalt Provision (lfd.bz.)

Mehr

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lerngebiet 4: Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten 5. Exkurs: Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 5.1 Grundlagen Personalaufwendungen sind die Gegenleistung eines

Mehr

Beitragsnachweis (KVdR)

Beitragsnachweis (KVdR) ^1001=1^ ^1002=Dienstleistungsunternehmen GmbH^ ^1003=2014^ ^1004=1^ ^1005=19.08.2014^ ^1006=Zachmann^ ^1007=Beitr agsnachweissv^ ^1011=^ ^1012=IKK Bremen^ IKK Bremen Hafenstraße 78

Mehr

Personalbogen. Firma/Anschrift: Clean Service Dahl GmbH vertr. d. GF. Johanna Dahl und Andreas Dahl Zugspitzstr Garmisch-Partenkirchen

Personalbogen. Firma/Anschrift: Clean Service Dahl GmbH vertr. d. GF. Johanna Dahl und Andreas Dahl Zugspitzstr Garmisch-Partenkirchen Firma/Anschrift: Clean Service Dahl GmbH vertr. d. GF. Johanna Dahl und Andreas Dahl Zugspitzstr. 125 (ggf. Passbild) 82467 Garmisch-Partenkirchen Betriebsnummer: 86317332 Bitte die markierten Felder soweit

Mehr

Was bedeutet Umlageverfahren U1 und U2?

Was bedeutet Umlageverfahren U1 und U2? Was bedeutet Umlageverfahren U1 und U2? Mit dem Umlageverfahren U1 und U2 zur Entgeltfortzahlung wird innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung dafür gesorgt, dass die finanziellen Belastungen eines

Mehr

Voraussetzung. Vorgehensweise. Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers

Voraussetzung. Vorgehensweise. Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers Direktversicherung Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzung 2 3. Vorgehensweise 3 3.1. Gehaltsumwandlung 3 3.2. Gehaltsumwandlung und Zuschuss des Arbeitgebers 4 3.3. Zuschuss des

Mehr

Arbeitgeber: Name: Vorname: Geb.-Datum. Anschrift: Kostenstelle: Geschlecht: weiblich ( ) männlich ( )

Arbeitgeber: Name: Vorname: Geb.-Datum. Anschrift: Kostenstelle: Geschlecht: weiblich ( ) männlich ( ) Mandanten-Nr.: Checkliste und Erklärung bei einer geringfügigen Beschäftigung ab 2015 (bitte vollständig ausfüllen!) Arbeitgeber: Allgemeine Angaben Arbeitnehmer Name: Vorname: Geb.-Datum Anschrift: Kostenstelle:

Mehr

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten in einem Vormonat können Auswirkungen auf Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge haben. Die entstehenden

Mehr

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Fachseminar Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Basiswissen in leicht verständlicher Form Veranstaltungslink Programminhalt Der Dozent bringt Sie topaktuell auf den neuesten Gesetzesstand im Lohnsteuer-

Mehr

Allgemeines und Wissenswertes zur Lohnbuchhaltung

Allgemeines und Wissenswertes zur Lohnbuchhaltung Allgemeines und Wissenswertes zur Lohnbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Sozialversicherung 1 Lohnsteuerkarte 2 Aushilfen 3 Kurzfristig Beschäftigte 4 Studenten 5 Kündigungsfristen 6 Abfindungen 7 Krankheitsfall

Mehr

zu eurem Artikel von Siegfried Heuser nur ein paar kleine Anmerkungen

zu eurem Artikel von Siegfried Heuser nur ein paar kleine Anmerkungen Liebe Kolleginnen und Kollegen des LabourNet, zu eurem Artikel von Siegfried Heuser nur ein paar kleine Anmerkungen Ein Alleinverdiener ist in Steuerklasse III und nicht in IV. Damit ergibt sich bei einem

Mehr

Krankengeld für Arbeitnehmer - Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit

Krankengeld für Arbeitnehmer - Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit PDF-Version Krankengeld für Arbeitnehmer - Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit Durch die BIG sind Sie bei längerer Krankheit finanziell abgesichert. Dies gilt für Arbeitnehmer ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit.

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen Beiträge aus Einmalzahlungen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Beitragspflicht... 1 3. Zeitliche Zuordnung... 1 4. Monatliche Beitragsbemessungsgrenze... 2 5. Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze... 2

Mehr

2.2 Wurde am ersten Tag der kurzeitigen Arbeitsverhinderung teilweise gearbeitet, aber für den gesamten Tag Arbeitsentgelt gezahlt?

2.2 Wurde am ersten Tag der kurzeitigen Arbeitsverhinderung teilweise gearbeitet, aber für den gesamten Tag Arbeitsentgelt gezahlt? Entgeltbescheinigung Pflegeunterstützungsgeld zur Berechnung von Pflegeunterstützungsgeld bei kurzzeitiger Arbeitsverhinderung nach 2 Abs. 1 Pflegezeitgesetz (PflegeZG) (zur Vorlage bei der Pflegekasse

Mehr

am 14./

am 14./ - 23 - Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 14./15.11.2012 Veröffentlichung: 7. Gemeinsame

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung

Lohn-/Gehaltsabrechnung Diese brechnung gilt als bescheinigung. Frau 00/ 0 Mustermann, Marion Musterstraße 5.06.65 Lohnart Bezeichnung rt* nzahl Satz %-Zuschlag Betrag 0 22 75 53 453 950 95 990 Gehalt Provision (lfd.bz.) V W

Mehr

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen VERDIENSTABRECHNUNG Juli 2004 Personalnummer : 92/0001 Datum : 07.11.2004 Geburtsdatum : 25.09.1971 Personengruppe : 101 / BKH Eintrittsdatum : 01.07.1993 Steuerklasse : 1 Krankenkasse : BKH Konfession

Mehr

Bitte füllen Sie den Personalfragebogen vollständig aus. Nur so kann Ihre Abrechnung rechtzeitig und richtig bearbeitet werden.

Bitte füllen Sie den Personalfragebogen vollständig aus. Nur so kann Ihre Abrechnung rechtzeitig und richtig bearbeitet werden. Bitte füllen Sie den Personalfragebogen vollständig aus. Nur so kann Ihre Abrechnung rechtzeitig und richtig bearbeitet werden. Personalnummer Persönliche Angaben Familienname (ggf. Geburtsname) Vorname

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Sommersemester Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Sommersemester Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Sommersemester 2011 Dr. Michael Holtrup Agenda 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe 1b 3 Aufgabe 1c 4 Aufgabe 1d «16.11.2011 Aufgabe 1

Mehr