Studie IT-Trends IT-Kompetenz im Management steigt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie IT-Trends 2014. IT-Kompetenz im Management steigt"

Transkript

1 Studie IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

2 Inhalt 1. Kehrtwende 3 2. Executive Summary 5 3. Rahmenbedingungen 6 4. IT-Budgets 9 5. IT-Organisation Agilität der IT Sourcing Cloud Services Tops und Flops 33

3 1. Kehrtwende Jahrelang haben CIOs gehofft, eines Tages Business Partner des Managements zu werden und in dieser Rolle geschäftliche Probleme mit Technologie zu lösen. Dieser Traum wird sich für viele möglicherweise nicht mehr erfüllen. Denn während die Bedeutung von IT in den letzten Jahren enorm gestiegen ist, wurde der CIO nicht in gleichem Maße wichtiger. Stattdessen holte das Management in Sachen IT-Know-how auf und verweist den CIO jetzt fast wieder auf seine angestammte Rolle als Dienstleister. Allerdings nur fast. Denn in diesem Jahr steht zwar immer noch die Effizienz der IT ganz oben auf der Anforderungsliste der CIOs, sie sollen sich aber auch stark um die Verbesserung der Geschäftsprozesse kümmern. Gleichzeitig steigt der Druck der Fachabteilungen, schneller zu liefern und flexibler zu reagieren. Agil in diesem Sinne sind aber erst wenige Unternehmen, wie der neu aufgelegte Index zeigt. Unter den Technologiethemen beherrscht in diesem Jahr die Sicherheit die Agenda, allerdings nicht nur wegen der NSA-Affäre. Die zunehmende Digitalisierung führt dazu, dass IT-Ausfälle und Sicherheitslücken für Unternehmen immer teurer und risikoreicher werden, so dass sie alle Anstrengungen unternehmen, um Probleme zu vermeiden. Dementsprechend halten sich die CIOs in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der Nutzung von externen Clouds nach wie vor stark zurück, haben ihre eigenen Kapazitäten in den vergangenen 12 Monaten aber stark ausgebaut. Das Motto lautet jetzt: Cloud ja, aber vor allem die eigene. Diese und weitere spannende Ergebnisse lesen Sie in der IT-Trends-Studie Darüber hinaus diskutieren wir die einzelnen Aspekte auch im IT-Trends-Blog (www. de.capgemini.com/it-trends-blog) und freuen uns, Ihre Meinung zu den Ergebnissen per Twitter oder per zu erfahren. Dr. Uwe Dumslaff Chief Technology Officer Germany Capgemini Dr. Peter Lempp COO Application Services Germany Capgemini Thomas Heimann Projektleiter IT-Trends Capgemini 3

4 4 Studie IT-Trends 2014

5 2. Executive Summary IT-Know-how im Führungskreis nimmt zu, die Bedeutung des CIOs nicht Die Zusammenarbeit zwischen Fachund IT-Seite hat sich in den letzten Jahren spürbar verbessert, abzulesen an der geringen Anzahl der CIOs, für die Business-IT-Alignment in diesem Jahr noch eine wichtige Anforderung ist. Der Fortschritt ist unter anderem auf das gestiegene IT-Know-how des Managements zurückzuführen, in dessen Folge IT-Themen jetzt häufiger im Vorstand diskutiert werden. Der CIO ist allerdings nicht mehr so oft dabei: In diesem Jahr ist die Zahl der CIOs mit einem festen Platz am Tisch um mehr als 10 Prozent gesunken. Damit könnte ihre Hoffnung auf die Rolle des Business Partners möglicherweise dahin sein, denn der Bedeutungsanstieg von Technologie führt offenbar nicht zwangsläufig dazu, dass auch der CIO für die Geschäftsleitung wichtiger wird. IT-Budgets entwickeln sich positiv Da die wirtschaftliche Lage gut ist, werden die IT-Ausgaben in diesem Jahr in mehr Unternehmen erhöht als gekürzt. Im kommenden Jahr profitieren vor allem die deutschen CIOs von Budgetsteigerungen, während sich die Lage in Österreich auf hohem Niveau stabilisiert. In der Schweiz hingegen müssen viele IT-Verantwortliche ihre Ausgaben ab dem kommenden Jahr senken. Die Investitionen der Fachabteilungen in Technologie sind wieder etwas zurückgegangen und erreichen mit 16 Prozent wieder das Niveau von Da nur etwa die Hälfte der CIOs über diese Ausgaben informiert ist, haben viele Angst vor negativen Konsequenzen: Sie fürchten um die Standardisierung der IT und befürchten den Aufbau einer Schatten-IT und neue Datensilos. Allerdings gehen die IT- Verantwortlichen etwas gelassener mit dem Thema um als 2013 und können auch Vorteile in den Investitionen der Fachabteilungen sehen. Diese stecken ihr Budget in erster Linie in Pilotprojekte zur Entwicklung neuer Geschäftsprozesse und kaufen neue Hardware wie beispielsweise Smartphones und Tablets ein. Der ohnehin schon geringe Anteil externer Cloud Services, der von der Fachabteilung direkt bezahlt wird, ist von 20 Prozent im Vorjahr auf knapp 11 Prozent zurückgegangen. Nutzung unternehmenseigener Clouds sprunghaft gestiegen Analog dazu stellen Unternehmen jetzt mehr Services aus der eigenen Cloud bereit. In den vergangenen Monaten wurden ihre Kapazitäten fast verdoppelt, so dass sie jetzt knapp 30 Prozent aller IT-Services bereitstellen. Der Public Cloud oder Services von Dritten stehen CIOs aber immer noch skeptisch gegenüber: Ihr Nutzungsgrad liegt im Durchschnitt bei lediglich etwas mehr als 4 Prozent der Gesamtleistung der IT. Outsourcing: Vertragslaufzeiten und Gewerkegrößen in Bewegung Klassische Application und Infrastructure Management-Leistungen sowie Softwareentwicklung werden aber weiterhin in großem Umfang von Dritten zugekauft. Allerdings verändern sich die Bedingungen: Etwas mehr als ein Drittel der Befragten geht davon aus, dass die Vertragslaufzeiten in Zukunft kürzer werden. Außerdem rechnet die Mehrheit mit einem neuen Zuschnitt der Gewerkegrößen: 35 Prozent wollen die Leistungspakete in Richtung Full- Outsourcing vergrößern, 27 Prozent gehen von der Aufteilung in kleinere Gewerke aus, die dann an verschiedene Spezialisten ausgelagert werden. Letzteres würde neue Steuerungsmodelle erfordern, da sind sich die Befragten einig. Weniger als 30 Prozent der CIOs holten im vergangenen Jahr auch Projekte ins Unternehmen zurück. Im Vordergrund stand der Wunsch, intern wieder das entsprechende Knowhow aufzubauen und die Reaktionsgeschwindigkeit zu erhöhen. Etwa jedes fünfte Unternehmen ist agil Ein Grund für Insourcing ist, dass die Fachabteilungen ein höheres Tempo fordern. Sie machen Druck auf die IT, Anwendungen schneller anzupassen und flexibler zu reagieren, und zwar ohne Qualitätseinbußen. Der Agilitätsindex zeigt, dass 19 Prozent der Befragten diese Kunst bereits beherrschen, während 37 Prozent noch ganz am Anfang stehen. Ihre IT-Landschaft deckt die fachlichen Anforderungen nicht gut ab und sie können die vereinbarten Service Level nicht einhalten. Darüber hinaus haben sie Schwierigkeiten, Prozesse schnell anzupassen und mit der Entwicklung neuer Software hinterherzukommen. Tops und Flops: Sicherheitsthemen belegen die ersten Plätze Mit Business Continuity, Schutz vor Malware und Security Compliance zählen neben Virtualisierung und Integration von Standard- und Individualsoftware überraschend viele Sicherheitsthemen zu den fünf wichtigsten Technologien und Themen Dabei schlägt sich die Affäre um die Abhöraktionen britischer und amerikanischer Geheimdienste vor allem darin nieder, dass der Schutz vor Industrie- und Datenspionage in diesem Jahr den zweithöchsten Bedeutungszuwachs überhaupt verzeichnete. Höher war er lediglich bei Machineto-Machine-Kommunikation. Nach jahrelangem Zögern setzen jetzt viele Unternehmen Projekte auf, um herauszufinden, welche Geschäftsmodelle sich lohnen. Viele CIOs implementieren außerdem Enterprise Collaboration- Plattformen, Lösungen für das Identity und Access Management und arbeiten an der Einbindung von Kunden in die digitale Prozessabwicklung. 5

6 3. Rahmenbedingungen Ziel Die Studie IT-Trends ermittelt den aktuellen Stand in der IT sowie die Trends der kommenden Jahre. Welche Themen sind den IT-Leitern im deutschsprachigen Raum wichtig? Wie entwickeln sich die Budgets? Wie verändern sich die Anforderungen an die IT und die Organisation der Abteilung? Eckdaten Die Ergebnisse basieren auf einer Befragung von 141 Entscheidungsträgern, von denen 96 in deutschen, 27 in österreichischen und 18 in schweizerischen Unternehmen arbeiten. Sie erzielen zwischen 250 Millionen Euro und mehr als 20 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Ansprechpartner waren Personen, die auf Geschäftsführungsebene beziehungsweise oberer Managementebene zu den strategischen IT-Aktivitäten ihres Unternehmens Auskunft geben konnten. Alle Teilnehmer erhielten Fragen zu den folgenden Themen: Budgets der kommenden Jahre IT-Organisation Agilität der IT Sourcing Cloud Services Aktuelle IT-Trends Umsatzgrößenklassen Umsatzgrößenklasse der beteiligten Unternehmen unter 500 Mio. EUR 500 Mio. bis 1 Mrd. EUR 1 bis 2 Mrd. EUR 2 bis 5 Mrd. EUR 5 bis 20 Mrd. EUR über 20 Mrd. EUR 28,0 % 11,2 % 14,0 % 13,1 % 14,0 % 19,6 % Basis: Alle Befragten ohne Banken, Finanzdienstleister und öffentlicher Bereich (n = 107) Abweichungen zu 100 Prozent sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen Bilanzsummengrößenklassen Bilanzsummengrößenklasse der beteiligten Banken und Finanzdienstleister unter 5 Mrd. EUR 5 bis 25 Mrd. EUR 25 bis 100 Mrd. EUR 100 bis 250 Mrd. EUR über 250 Mrd. EUR 33,3 % 16,7 % 8,3 % 33,3 % 8,3 % Basis: Banken und Finanzdienstleister (n = 12) Abweichungen zu 100 Prozent sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen Abb. 01 Abb Studie IT-Trends 2014

7 Erhebungsinstrument Die Führungskräfte wurden schriftlich zur Teilnahme an der Studie eingeladen und erhielten einen persönlichen Zugangscode zum Online-Fragebogen mit überwiegend geschlossenen Antwortkategorien. Befragungszeitraum Capgemini führte die Befragung in der Zeit vom 16. September bis zum 18. Oktober 2013 durch. Die Adressen der kontaktierten Unternehmen stammten von Capgemini. Branchenverteilung Welcher Branche gehört Ihr Unternehmen an? Öffentlicher Bereich Handel Automobil Industrie Bank, Finanzdienstleister Versicherung Energieversorgung 15,6 % 12,1 % 11,3 % 11,3 % 8,5 % 5,7 % 5,0 % Telco & Medien Logistik Sonstige Servicebereiche IT-Dienstleister Gesundheitswesen Chemie Verkehr, Touristik Pharma 4,3 % 3,5 % 2,8 % 2,8 % 2,8 % 2,8 % 2,1 % 2,1 % Hightech 1,4 % Andere 5,7 % Basis: Alle Befragten (n = 141) Abweichungen zu 100 Prozent sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen Abb. 03 7

8 8 Studie IT-Trends 2014

9 4. IT-Budgets Die wirtschaftliche Lage ist gut, dementsprechend wird in diesem Jahr in mehr Unternehmen investiert als gekürzt und 2016 entwickelt sich die Situation ebenfalls positiv, wobei die Unsicherheit mit der Länge des Prognosezeitraums zunimmt und demzufolge die Vorhersagen für 2016 etwas verhaltener sind. Die Lage in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist jedoch sehr unterschiedlich: Deutsche CIOs erwarten vor allem im kommenden Jahr Budgeterhöhungen, darunter viele IT-Verantwortliche aus dem öffentlichen Bereich. Sie rechnen damit, dass 2015 mit der Umsetzung des neuen E-Government-Gesetzes begonnen und in IT investiert wird, um dazu beizutragen, den Haushalt zu konsolidieren und die Herausforderungen des demografischen Wandels zu meistern. Am positivsten schätzen die CIOs im Handel die Situation ein: 2014 erwartet die Hälfte von ihnen höhere Budgets, für 2015 gehen sogar 64 Prozent von einer Steigerung aus. Die hohen Investitionen fließen in vielen Fällen in den Ausbau des Online-Geschäftes, der dem stationären Handel inzwischen große Konkurrenz macht. In Österreich profitieren 2014 ebenfalls viele CIOs von steigenden Budgets und können damit das hohe Investitionsniveau der letzten Jahre halten. Ab 2015 kehrt Stabilität ein, sprich wenig Kürzungen oder Erhöhungen. Im Gegensatz dazu rechnen viele Schweizer CIOs 2015 mit Einschnitten: Knapp 43 Prozent gehen von Kürzungen aus, im Folgejahr sogar 57 Prozent. IT-Budget-Veränderung Wie wird sich das IT-Budget 2014 im Vergleich zum Budget 2013 verändern? Weiß nicht/ keine Angabe 5,0 % Steigt 39,0 % Steigt um mehr als 10 % 14,0 % Steigt um bis zu 10 % 25,0 % Sinkt um bis zu 10 % 15,0 % Bleibt gleich 35,0 % 21,0 % Sinkt Sinkt um mehr als 10 % 6,0 % Basis: Alle Befragten (n = 100) Abb. 04 9

10 Infrastrukturkosten trotz stärkerer Cloud-Nutzung hoch Mit knapp 29 Prozent fließt der größte Teil der Ausgaben nach wie vor in die Aktualisierung von Hardware, Netzen und Infrastruktur, obwohl in diesem Jahr wesentlich mehr Infrastruktur- Services aus der Cloud kommen als im letzten Jahr. Die Ausgaben des öffentlichen Sektors und des Handels sind in diesem Segment mit knapp 35 beziehungsweise 33 Prozent anteilig am höchsten und liegen damit deutlich über dem Durchschnitt. Bei den staatlichen Stellen sind die hohen Infrastrukturkosten auf die strengen Sicherheitsvorschriften zurückzuführen, wegen derer viele Behörden und Ämter ihre eigenen Netze und Rechenzentren aufbauen und betreiben müssen. Beim Handel machen sich die Investitionen ins Online-Geschäft bemerkbar, das mehr Rechenzentrumskapazitäten und Netzleistung verlangt. Im vergangenen Jahr wurde fast ein Viertel des Geldes für kleinere Softwareaktualisierungen und die Implementierung von Minor Releases ausgegeben und damit knapp 6 Prozent mehr als für größere Softwareprojekte wie die Implementierung von Major Releases, Harmonisierungen und Upgrades. In diesem Jahr wird in beide Bereiche mit 21 und 22 Prozent ungefähr gleich viel Geld gesteckt. Für Innovationen stehen insgesamt knapp 21 Prozent des Budgets zur Verfügung, das ist in etwa der gleiche Anteil wie im Vorjahr (22 Prozent). Nutzung IT-Budget: Ausgaben nach Branchen Wie verteilt sich das Budget auf die folgenden Bereiche? Aktualisierung von Hardware, Netzen und Infrastruktur im Allgemeinen Wartung, Pflege und Projekte zu Minor Releases vorhandener Software (inkl. gesetzlicher Änderungen, kleinerer Korrekturen etc.) Projekte zu Major Releases vorhandener Software (inkl. Updates/Upgrades/Harmonisierungen etc.) Evaluierung von Innovationen Umsetzung von Innovationsprojekten (Beschaffung, Entwicklung, Implementierung) Puffer für unvorhergesehene Projekte 9,9 % Basis: Alle Befragten (n = 89) Abweichungen zu 100 Prozent sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen 21,7 % 32,5 % 29,1 % 34,9 % 27,6 % 23,5 % 20,0 % 20,5 % 22,9 % 20,8 % 25,4 % 22,5 % 20,2 % 19,8 % 20,8 % 5,5 % 5,5 % 8,1 % 7,6 % 5,9 % 16,5 % 13,9 % 15,2 % 9,3 % 14,8 % 7,5 % 5,6 % 6,9 % 6,0 % Finanzdienstleister Handel Industrie Öffentlicher Bereich Andere Abb Studie IT-Trends 2014

11 Die Industrie investiert in diesem Jahr überdurchschnittlich viel in Innovationen. Insgesamt 23 Prozent ihrer IT-Ausgaben fließen in die Evaluation und Umsetzung. Am zweithöchsten sind die Ausgaben der Finanzdienstleister, die offenbar eine sehr effiziente Vorgehensweise entwickelt haben: Für die Beurteilung der Innovationen im Vorfeld benötigen sie lediglich knapp 6 Prozent des Budgets und können fast 17 Prozent in die Beschaffung, Entwicklung und Implementierung stecken. Im öffentlichen Bereich dagegen wird zwar relativ viel für die Evaluation, prozentual aber wenig für die Umsetzung ausgegeben. Demnach scheitern viele Projekte schon ganz am Anfang, bevor sie jemals praktisch erprobt wurden. Fachabteilung fährt IT- Investitionen etwas zurück Die Fachabteilungen geben in diesem Jahr etwas weniger Geld für Technologie aus als im vergangenen Jahr. Der Anteil ist von 19 auf rund 16 Prozent gesunken und damit wieder auf dem Niveau von Diese Investitionen werden von vielen CIOs nicht gern gesehen, weil sie negative Konsequenzen für die Standardisierung und Automatisierung der IT sowie den Aufbau einer Schatten-IT und neuer Datensilos befürchten. Diese Vorbehalte gründen sich unter anderem darauf, dass nur knapp 49 Prozent der Befragten (Vorjahr 48 Prozent) über jede Investitionsentscheidung der Fachabteilung informiert werden. Demnach haben viele CIOs keine Chance, beratend einzugreifen, um Wildwuchs zu verhindern. Obwohl sich der Informationsfluss in diesem Bereich kaum verändert hat, reagieren viele von ihnen gelassener als im vergangenen Jahr. Außerdem steigt die Anzahl derjenigen, die auch positive Aspekte sehen. Durch die Investitionen der Fachabteilung werden in ihren Augen zum Beispiel Anforderungen schneller umgesetzt und die IT-Abteilung entlastet. Allerdings kommt es darauf an, wofür das Geld ausgeben wird: Während Investitionen in Pilotprojekte für die Entwicklung neuer Geschäftsprozesse für die IT-Einheit unkritisch sind, können der Einkauf von Hardware, Umsetzung von Projekten, die die IT-Abteilung abgelehnt hat, oder die Nutzung externer Cloud Services Probleme verursachen. 11

12 Letztere ist in diesem Jahr aber stark zurückgegangen, sie fiel von 20 auf knapp 11 Prozent. Gleichzeitig ist die Bereitstellung von IT-Leistungen aus der unternehmenseigenen Cloud gestiegen. Demnach könnten die Projekte im vergangenen Jahr Pilotierungsmaßnahmen gewesen sein, die jetzt inhouse umgesetzt werden. Es ist aber auch möglich, dass durch die erneute Diskussion um die Datensicherheit einige Projekte von externen Dienstleistern ins Unternehmen geholt wurden. Einschätzung der CIOs zu Ausgaben der Fachabteilungen Wie bewerten Sie die Verwaltung von IT-Budget durch die Fachabteilung? Positiv 21,1 % 13,7 % Neutral 36,8 % 34,4 % Negativ 39,5 % 48,1 % Keine Meinung 2,6 % 3,8 % Studie 2014 Studie 2013 Basis: Alle Befragten (2014: n = 76; 2013: n = 131) Abb. 06 In den vergangenen drei Jahren haben wir viel in Zentralisierung und Integration investiert. Die dadurch erreichte Stabilisierung der Lage erlaubt uns, in den nächsten Jahren verstärkt in Innovation zu investieren. Dipl.-Ing. Anton Leitner CIO, NÖM AG, Österreich 12 Studie IT-Trends 2014

13 Fachabteilungen in der Industrie und von Finanzdienstleistern gehen eigene Wege In der Industrie sieht die Lage allerdings anders aus: Ihre Fachabteilungen geben überdurchschnittlich viel Geld für externe Cloud-Lösungen aus, obwohl ihre CIOs genauso umfangreich wie Kollegen anderer Branchen eigene Lösungen aufbauen. Dabei konzentrieren sie sich allerdings auf Infrastruktur- und Plattform-Lösungen und kaufen Software-as-a-Service verstärkt zu. Die Hemmschwelle für die Nutzung externer Cloud-Applikationen ist demnach geringer und Fachabteilungen wie Marketing und Kommunikation, HR und Vertrieb erhalten mehr Freiraum, selbst einzukaufen, weil die IT-Einheit kein adäquates Angebot bieten kann oder will. Darüber hinaus stecken diese Fachabteilungen viel Geld in Hardware, weil die Wunschgeräte offenbar nicht zur Verfügung gestellt werden. Wenn das ohne das Wissen der IT-Einheit passiert, können neue Sicherheitslücken und Supportprobleme entstehen. Im Gegensatz dazu investieren Fachabteilungen von Finanzdienstleistern sehr stark in Projekte, die die IT abgelehnt hat. Ein Grund dafür könnte sein, dass die zentralen IT- Abteilungen in vielen Banken derzeit damit beschäftigt sind, die Kernbankensysteme zu optimieren und zu erneuern. Für weitere Innovationen bleiben dann oft keine Ressourcen und die Fachabteilungen gehen eigene Wege, um ihre Projekte umzusetzen. Ein anderer Grund könnte sein, dass die Maßnahmen zwar in Absprache mit der eigenen IT-Einheit umgesetzt, aber eben nicht von ihr finanziert werden. Budgetausgaben der Fachabteilungen nach Branchen Zu welchem Zweck werden die von der Fachabteilung verwalteten Mittel verwendet? 54,5 % Pilotprojekte für die Entwicklung neuer Geschäftsprozesse 50,0 % 42,1 % 44,4 % 53,8 % 9,1 % 10,0 % Nutzung externer Cloud Services 26,3 % 0,0 % 3,8 % 45,5 % 10,0 % Realisierung von Projekten, die die IT abgelehnt hat 15,8 % 22,2 % 23,1 % 18,2 % Finanzierung von Hardware (z. B. Tablet-PCs, Smartphones) 40,0 % 52,6 % 11,1 % 53,8 % Andere Zwecke Basis: Alle Befragten (n = 75); Mehrfachnennungen möglich 27,3 % 20,0 % 21,1 % 22,2 % 15,4 % Finanzdienstleister Handel Industrie Öffentlicher Bereich Andere Abb

14 14 Studie IT-Trends 2014

15 5. IT-Organisation Der Effizienz- und Kostendruck ist hoch Der Effizienzdruck auf die IT-Abteilungen ist in diesem Jahr leicht gesunken. Dennoch ist eine effiziente Erbringung von IT-Services nach wie vor die wichtigste Anforderung an den CIO. Darüber hinaus müssen verglichen mit dem Vorjahr jetzt mehr IT-Verantwortliche die Kosten senken. Diese Anforderung korreliert nicht unbedingt mit Budgetkürzungen, denn in der Regel geht einer Kostensenkung eine Investition voraus, die beispielsweise für mehr Effizienz oder Automatisierung sorgt. Darüber hinaus müssen neu entwickelte Anwendungen oder Innovationen nach der Pilotphase erst standardisiert werden, um sie effizient betreiben zu können. Auch das kostet erst einmal Ressourcen. Aufgrund dieser beiden Phänomene sind CIOs im Grunde genommen permanent damit beschäftigt, die Kosten zu senken. Fachabteilung und IT arbeiten besser zusammen Überraschenderweise haben nur noch 9 Prozent der CIOs die Vorgabe, das Business-IT-Alignment zu verbessern (Vorjahr knapp 18 Prozent), was darauf hindeutet, dass sich die Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen verbessert hat. Die Daten zeigen, dass die Kooperation desto reibungsloser funktioniert, je kleiner das Unternehmen ist. Effizienz der IT steigern Verbesserung der Geschäftsprozesse Kosten der IT senken Das ist auf die flacheren Hierarchieebenen und die kürzeren Abstimmungswege zurückzuführen, die generell eine engere Zusammenarbeit ermöglichen. In Konzernen (mehr als 5 Milliarden Umsatz pro Jahr) sind die Abstimmungswege dagegen deutlich komplexer, deshalb steht das Thema dort bei mehr als doppelt so vielen CIOs auf der Agenda wie im gehobenen Mittelstand. Anforderungen an die IT 2014 Was werden die drei wichtigsten Anforderungen an die IT in Ihrem Unternehmen im kommenden Jahr sein? 44,0 % 41,8 % 38,3 % Neben höherer Effizienz und niedrigeren Kosten haben deutlich mehr IT- Verantwortliche als im letzten Jahr die Aufgabe, die Geschäftsprozesse zu verbessern. Das gilt vor allem für den kleineren Mittelstand mit einem Umsatz von bis zu 500 Millionen Euro pro Jahr und den gehobenen Mittelstand mit einem Umsatz zwischen 500 Millionen und 5 Milliarden Euro pro Jahr. Parallel dazu ist der Druck der Fachabteilung gestiegen, IT-Services schneller bereitzustellen. Das bekommen vor allem die CIOs von Konzernen zu spüren, die häufig aufgrund der gewachsenen Strukturen Flexibilität eingebüßt haben. Für viele von ihnen gilt in diesem Jahr darüber hinaus die Vorgabe, die Interaktion mit Kunden und Partnern zu verbessern. Bereitstellung konstant stabil laufender IT-Services Unterstützung des Unternehmens/der Behörde beim Wandel Entwicklung neuer innovativer IT-Produkte und -Services Schnellere Bereitstellung von IT-Services Verbesserung der Informationsauswertung und -nutzung Verbesserung der Interaktion mit Kunden/Bürgern und Partnern des Unternehmens/der Behörde Erhöhung der Datensicherheit Förderung des Umsatzwachstums des Unternehmens Business-IT-Alignment Erfüllung der Compliance-Anforderungen Steuerung der operativen IT-Risiken Basis: Alle Befragten (n = 141) 34,8 % 25,5 % 21,3 % 19,1 % 14,9 % 14,2 % 10,6 % 10,1 % 9,2 % 9,2 % 2,8 % Abb

16 Die Anforderungen an die Datensicherheit allgemein sind in diesem Jahr nicht wesentlich gestiegen, trotz der Affäre rund um die Abhöraktionen des amerikanischen und britischen Geheimdienstes. Sie schlägt sich aber deutlich in der höheren Bedeutung des Themas Abwehr von Industriespionage nieder (siehe Kapitel Tops und Flops ). Die bessere Auswertung und Nutzung von Informationen steht nur bei knapp 15 Prozent der CIOs auf der Prioritätenliste. Der Wert ist im Vergleich zur Studie 2013 kaum gestiegen und spiegelt die Zurückhaltung der IT-Verantwortlichen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Bezug auf die Nutzung von Big Data Analytics wider. Viele Unternehmen sind nach wie vor im Experimentierstadium oder beschäftigen sich überhaupt nicht damit. IT-Know-how des Managements nimmt zu, Bedeutung des CIOs nicht Da IT inzwischen in fast allen Bereichen des Unternehmens eine wichtige Rolle spielt, bemühen sich offenbar auch immer mehr Mitglieder der Geschäftsleitung darum, Technologie und ihre Möglichkeiten zu verstehen. Mehr als die Hälfte der befragten CIOs ist der Meinung, dass das IT-Know-how im Führungskreis in den letzten beiden Jahren zugenommen hat, vor allem im gehobenen Mittelstand. Aufgrund des gestiegenen Wissens werden IT-Themen bei knapp 61 Prozent der betroffenen CIOs häufiger im Führungskreis besprochen, für 23 Prozent hat sich dadurch die Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung verbessert. Von höherem Zeit- und Kostendruck berichten lediglich knapp 10 Prozent. Es gibt allerdings auch eine Kehrseite dieser insgesamt positiven Entwicklung: Im Gegensatz zum letzten Jahr nehmen jetzt weniger CIOs an allen Sitzungen des Management Boards teil. Die Quote sank von fast 37 auf 32 Prozent. Im Gegenzug stieg der Anteil der CIOs, die nur manchmal teilnehmen, um fast 7 Prozentpunkte. Position als Business Partner ausbauen kann. Im Gegenteil: Allmählich zeichnet sich ab, dass IT-Know-how in Zukunft zum Basisrepertoire jeder Führungskraft im Management gehören wird. Vom CIO wird zwar nach wie vor erwartet, dass er das Geschäft versteht, aber seine Bedeutung in der Geschäftsführung sinkt proportional, je weniger technologieaffin die Branche ist. Bei Finanzdienstleistern beispielsweise nehmen 45 Prozent der CIOs regelmäßig an Board-Sitzungen teil, in der Industrie und der Automobilbranche sind es nur knapp 17 Prozent. In 10 Jahren werden mehr Leistungen dazugekauft Das gestiegene IT-Know-how in den Führungsetagen scheint sich auch auf die zukünftige Entwicklung der IT-Organisation auszuwirken. Im vergangenen Jahr ging noch ein Drittel der befragten CIOs davon aus, dass es in 10 Jahren zwei IT-Abteilungen geben könnte, nämlich eine für die technische Infrastruktur und eine für Geschäftsprozesse. Auf diese Weise hätte die IT-Funktion die Möglichkeit, den gestiegenen Anforderungen an das geschäftliche Know-how gerecht zu werden und gleichzeitig die technische Kompetenz auf demselben hohen Niveau weiterzuentwickeln. Wahrnehmung von IT Messen Sie den Erfolg der IT? Unternehmen nach Umsatzgröße bis 500 Mio. EUR 500 Mio. bis 5 Mrd. EUR über 5 Mrd. EUR 50,0 % 50,0 % 56,1 % 43,9 % 72,2 % 27,8 % Basis: Alle Befragten ohne Banken, Finanzdienstleister und öffentlicher Bereich (n = 107) Dieses Modell befürworten in diesem Jahr aber nur noch knapp 24 Prozent der Befragten, darunter viele CIOs aus Unternehmen des größeren Mittelstandes. Im Gegenzug hat ein anderes Modell Anhänger gewonnen. Knapp 51 Prozent der Befragten (Vorjahr rund 47 Prozent) denken, dass in 10 Jahren die meisten IT-Services von externen Dienstleistern erbracht und nur noch auf der eigenen Plattform integriert werden. Dieses Konzept wird vor allem von Konzern- CIOs favorisiert und deutet auf die Verkleinerung der internen IT-Funktion hin. Als Gründe werden in erster Linie die steigende Komplexität und der zunehmende Druck auf die Kosten genannt. Dass dieses Modell durch die einfachere Integration externer Services oder leistungsfähigere Angebote der Dienstleister beschleunigt wird, halten nur wenige CIOs für die Treiber der Veränderung. Weniger als ein Fünftel der Befragten geht davon aus, dass sich organisatorisch prinzipiell nichts ändern wird. Ihre Zahl hat im Vergleich zu 2013 ebenfalls leicht zugenommen und könnte auch ein Indiz dafür sein, dass sich die Rolle des CIOs nicht so stark wandeln wird, wie in den letzten Jahren aufgrund der Digitalisierung angenommen wurde. Ja Nein Abb. 09 Der Bedeutungsanstieg von Technologie hat also nicht dazu geführt, dass auch der CIO wichtiger wird und seine 16 Studie IT-Trends 2014

17 Der Erfolg der IT wird zu selten gemessen Obwohl der Druck auf die Kosten und die Leistung der IT nach wie vor hoch ist, erheben lediglich knapp 58 Prozent der Befragten Leistungskennzahlen. In Konzernen ist die Erfolgsmessung naturgemäß stärker ausgeprägt und nimmt proportional zur Größe des Unternehmens ab. Am häufigsten werden IT-Kennzahlen gemessen und zwar vor allem die IT-Kosten pro Arbeitsplatz und die IT-Kosten pro Umsatz in Prozent. Beide Zahlen sind relativ leicht zu ermitteln. Die IT-Kosten pro Umsatz sind allerdings von der Wertschöpfungstiefe des Unternehmens abhängig und nur bedingt mit den Werten anderer Unternehmen vergleichbar. Häufig werden IT-Kosten, die in zugekauften Produkten stecken, nicht ausgewiesen. Dadurch erscheinen die prozentualen IT-Kosten niedrig, weil die Ausgaben des Zulieferers in den Produktkosten verschwinden. Kostengünstiger ist nicht unbedingt besser Die IT allein an den Kosten zu messen, ist aber ohnehin problematisch: Untersuchungen zeigen, dass Unternehmen mit höheren IT-Ausgaben häufig effektiver und profitabler sind als der sparsame Wettbewerb. Der Grund ist, dass übertriebenes Sparen dazu führen kann, dass die Geschäftsprozesse nicht mehr optimal abgedeckt werden und dann die Kosten in den Fachabteilungen steigen. Damit erscheint die IT zwar sehr kosteneffektiv, dient aber nicht dem Ziel, die Effizienz des Unternehmens zu erhöhen. Nur knapp 60 Prozent der CIOs halten die Infrastrukturkosten pro Anwender nach, obwohl diese relativ leicht zu erheben und die zugrundeliegenden Leistungen stark standardisiert sind. Fast gar nicht werden die Entwicklungsoder Projektkosten pro Anwender gemessen. So eine Erhebung ist zum Beispiel sinnvoll, um herauszufinden, ob sich die Auslagerung dieser Leistungen lohnt, weil das Angebot des Dienstleisters günstiger ist. Man kann aber nur zwei identische Projekte vergleichen, weil die Kosten sowohl branchen- als auch technologieabhängig sind. Marktzahlen haben wenig Aussagekraft. Business-KPIs werden von vielen befürwortet Die Messung von geschäftlichen Kennzahlen in der IT sollte nach Meinung vieler CIOs deutlich ausgebaut werden. Die Ursache ist unter anderem der hohe Rechtfertigungsdruck, dem die IT unterliegt. Denn im Zuge der Digitalisierung verursacht sie scheinbar immer höhere Kosten, deren Mehrwert für das Unternehmen schwer nachzuweisen ist. Das soll sich nach Meinung der Befragten ändern. Die meisten wollen dazu den Beitrag der IT zur Verkürzung der Durchlaufzeiten messen. Damit könnten sie den Effizienzgewinn darstellen, der sich nicht nur in niedrigeren Betriebskosten, sondern auch in Wettbewerbsvorteilen niederschlagen kann. Knapp 70 Prozent würden den Beitrag der IT zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit ermitteln, der sich vor Erfolgsmessung der IT Business-KPIs Woran messen Sie hauptsächlich den Erfolg der IT? Woran sollte er Ihrer Meinung nach gemessen werden? Beitrag der IT zur Verkürzung von Durchlaufzeiten Beitrag der IT zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit Beitrag der IT zur Verringerung der Produktkosten* Beitrag der IT zu schnellen Markteinführungen (Time to market)* Anteil der IT an der Umsatzsteigerung* Anteil der IT an der Gewinnsteigerung* Anteil der IT an der Gewinnung von Marktanteilen* allem an der Nutzerfreundlichkeit und Effektivität von Online-Shops und Webseiten, aber auch an der Optimierung von Geschäftsabläufen inklusive Automatisierung und Verringerung der Fehleranfälligkeit, der besseren Verzahnung von Anwendungen und vielem anderen mehr messen lässt. Manche Kennzahlen sind schwer zu ermitteln In der Praxis ist das allerdings schwierig. Obwohl es 70 Prozent sinnvoll fänden, den Beitrag der IT zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit zu messen, sind derzeit nur 42 Prozent der CIOs dazu auch in der Lage. Ähnlich verhält es sich mit dem Beitrag der IT zur Verringerung der Produktkosten, den 40 Prozent messen. Sehr sinnvoll, aber offenbar schwer zu realisieren ist auch die Messung des Anteils der IT an der schnelleren Markteinführung von Produkten. Während sie von 58 Prozent als wichtige Kennzahl eingestuft wird, können sie nur knapp 21 Prozent ermitteln. 76,5 % 44,6 % 69,8 % 42,4 % 61,4 % 40,4 % 58,1 % 20,9 % 52,3 % 15,6 % 41,9 % 13,0 % 33,3 % 11,4 % Basis: Alle Befragten, die Erfolg der IT messen (n = 59) * Basis: Alle Befragten ohne öffentlicher Bereich, die Erfolg der IT messen (n = 47) Soll Ist Abb

18 18 Studie IT-Trends 2014

19 6. Agilität der IT Die Industrialisierung der IT ist mittlerweile sehr weit fortgeschritten und hat eine Plateauphase erreicht. In den letzten beiden Jahren haben sich der Modularisierungs-, Standardisierungsund Automatisierungsgrad der IT- Landschaft und der IT-Prozesse nur noch marginal verändert und die Eigenleistungstiefe stagnierte. Wir ziehen daraus den Schluss, dass der Industrialisierungsdruck inzwischen gesunken ist, weil bereits recht gute Bedingungen geschaffen wurden. Agilität drängt Industrialisierung in den Hintergrund Dafür werden zusätzliche Anforderungen an die IT gestellt: Fachabteilungen verlangen ein höheres Tempo bei der Entwicklung neuer und der Anpassung vorhandener Anwendungen. Sie wünschen sich mehr Agilität, um in der schnelllebigen Welt zeitnah reagieren zu können. Ohne eine industrialisierte IT sind diese Anforderungen nicht zu erfüllen, aber sie allein reicht nicht mehr aus. Zusätzlich benötigt das Unternehmen eine zukunftsfähige IT-Architektur, eine effiziente und auf die Fachseite ausgerichtete IT-Organisation, ein partnerschaftliches Verhältnis zu ihr, genügend Budget und die Unterstützung der Geschäftsleitung. Nur so wird das Unternehmen das hohe Tempo in den kommenden Jahren mitgehen können. Geschwindigkeit allein bringt aber wenig, wenn die Qualität nicht stimmt. Die IT-Abteilung muss außerdem die Service Level einhalten, die Projektlaufzeiten begrenzen und anforderungsspezifisch entwickeln, was die Fachseite benötigt. Der Agilitätsindex Um die Agilität von Unternehmen in dieser Form anhand der Dimensionen Flexibilität und Qualität zu ermitteln, haben wir einen Index entwickelt, der auf folgenden Kriterien basiert: Dimension Flexibilität: die Fähigkeit, einen bestimmten Prozentsatz der Kernprozesse innerhalb von drei Monaten zu ändern anforderungsgerechte Entwicklung neuer und die Weiterentwicklung vorhandener Software im vergangenen Jahr, dabei wurden die Kernprozesse zu den unterstützenden Prozessen im Verhältnis 70 zu 30 gewichtet Dimension Qualität: die Abdeckung der von der Fachseite geforderten IT-Funktionalität im vergangenen Jahr die Erfüllung der Service Level im vergangenen Jahr Da sich einige Einflussgrößen auf die Zusammenarbeit zwischen Fach- und IT-Seite beziehen, betrachtet der Index nicht nur die Arbeit des CIOs allein, sondern auch die Agilität des Unternehmens insgesamt. 19

20 Jede Organisation wurde anhand ihrer Ergebnisse einer der folgenden vier Gruppen zugeordnet: Die Überforderten (37,2 Prozent) erzielen im Vergleich zur Gesamtstichprobe unterdurchschnittliche Ergebnisse. Ihre IT-Landschaft deckt die Anforderungen der Fachabteilung nicht gut ab und sie können die vereinbarten Service Level nicht einhalten. Darüber hinaus haben sie Schwierigkeiten, Prozesse schnell anzupassen und mit der Entwicklung neuer Software hinterherzukommen. Die Qualitätsbewussten (37,2 Prozent) konzentrieren sich darauf, die Bedürfnisse der Fachabteilung mit ihrer IT- Landschaft abzudecken, und legen viel Wert darauf, die Service Level zu erfüllen. Sie haben allerdings Schwierigkeiten, neue Anforderungen zeitnah umzusetzen, da ihre IT-Landschaft zu unflexibel ist. Agile Unternehmen kommen häufig aus wettbewerbsintensiven Branchen Was charakterisiert die einzelnen Gruppen noch? Unter welchen Bedingungen arbeiten CIOs in agilen Unternehmen und wie haben sie die Voraussetzungen für Qualität und Flexibilität geschaffen? Man könnte annehmen, dass vor allem kleine Unternehmen gut abschneiden, weil sie aufgrund der kurzen Abstimmungswege und einer weniger komplexen IT-Landschaft flexibler sind. Das ist jedoch nicht der Fall. Da der Index auch die Qualität der IT-Landschaft und der Leistungen der IT-Abteilung beurteilt, gehören Organisationen jeder Größe zu den Besten. Agilitätsindex 2014 Unternehmen der einzelnen Index- Gruppen kann man aber in gewissem Maße bestimmten Branchen zuordnen. Auffallend viele Agile sind Finanzdienstleister oder kommen aus dem Handel, während zu den Überforderten etwas mehr Energie- und Automobilkonzerne gehören. Im Einklang mit den Ergebnissen vergangener Jahre zeigt das, dass Finanzdienstleister und der Handel sehr viel für eine flexible IT-Landschaft und die passgenaue Abdeckung der geschäftlichen Anforderungen tun, da sie in einem wettbewerbsintensiven Endkundenmarkt agieren. Die Energieund Automobilbranche verkauft zwar auch an Endkunden, aber die Interaktion mit ihnen findet nicht so häufig statt wie in den erstgenannten Beide Dimensionen im Griff haben die Agilen (19,1 Prozent): Sie können schnell neue Anwendungen bereitstellen und einen hohen Prozentsatz ihrer Kernprozesse innerhalb von drei Monaten ändern. Darüber hinaus erfüllen die Anwendungen die Anforderungen der Fachabteilung und die Service Level Agreements werden zu einem überdurchschnittlich hohen Prozentsatz eingehalten. hoch 37,2 % qualitätsbewusst 19,1 % agil Diese Art von Qualität fehlt den Flexiblen (6,4 Prozent), darüber hinaus deckt ihre IT-Landschaft nicht die geforderten Funktionalitäten ab. Im Gegenzug sind sie aber in der Lage, schnell neue Anwendungen zu entwickeln und ihre Kernprozesse in kurzer Zeit an neue Anforderungen anzupassen. Qualität 37,2 % 6,4 % überfordert flexibel niedrig Flexibilität hoch Basis: Alle Befragten (n = 94) Abweichungen zu 100 Prozent sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen Abb Studie IT-Trends 2014

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Studie IT-Trends 2012. Business-IT-Alignment sichert die Zukunft

Studie IT-Trends 2012. Business-IT-Alignment sichert die Zukunft Studie IT-Trends 2012 Business-IT-Alignment sichert die Zukunft Body-Section-Title; Inhalt Berkeley 25-30pt; 2 lines 1. Vorwort 3 2. Executive Summary 4 3. Rahmenbedingungen 6 4. IT-Budgets 2012 8 5. IT-Organisation

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Studie IT-Trends 2015. Digitalisierung gibt Zusammenarbeit zwischen Business und IT eine neue Qualität

Studie IT-Trends 2015. Digitalisierung gibt Zusammenarbeit zwischen Business und IT eine neue Qualität Studie IT-Trends 2015 Digitalisierung gibt Zusammenarbeit zwischen Business und IT eine neue Qualität 010101 1010001010 101001010101010 0101001001010101010101 101000101 01 01010101 0110100010101010 01010101010010010101

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

IV-Controlling. - Prof. Dr. Rudolf Fiedler -

IV-Controlling. - Prof. Dr. Rudolf Fiedler - IV-Controlling - Prof. Dr. Rudolf Fiedler - 1. Bedeutung des IV-Controlling 2. Ziele des IV-Controlling 3. Aufgaben des IV-Controlling 3.1 Strategisches IV-Controlling 3.2 Projektcontrolling 3.3 Produkt-Controlling

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

IDC Studie: Hybrid Clouds nehmen angesichts der Digitalen Transformation Fahrt auf in deutschen Unternehmen

IDC Studie: Hybrid Clouds nehmen angesichts der Digitalen Transformation Fahrt auf in deutschen Unternehmen Pressemeldung Frankfurt am Main, 26. November 2015 IDC Studie: Hybrid Clouds nehmen angesichts der Digitalen Transformation Fahrt auf in deutschen Unternehmen Die Verbreitung von Hybrid Clouds nimmt in

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hardund Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikationsbereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee bis

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Studie IT-Trends 2013. IT-Trends 2013. Strategisch planen, kurzfristig umsetzen

Studie IT-Trends 2013. IT-Trends 2013. Strategisch planen, kurzfristig umsetzen Studie IT-Trends 2013 IT-Trends 2013 Strategisch planen, kurzfristig umsetzen Inhalt 1. Vorwort 3 2. Executive Summary 5 3. Rahmenbedingungen 6 4. IT-Budgets 2013 9 5. IT-Organisation 13 6. Industrialisierung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Ihr Outsourcing-Partner für die betriebliche Altersversorgung Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Historie der RobAV GmbH Dienstleister für die bav Die RobAVGmbH wurde im Jahr 2005 gegründet,

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr