Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 4 «Versuch»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 4 «Versuch»"

Transkript

1 Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 4 «Versuch» Prof. Dr. iur. Frank Meyer LL.M. (Yale) Universität Zürich Tutor:

2 Übersicht über die Tutorate 2014 Lektion 1 12./13./14.November 2014 Einführung, Deliktsaufbau Lektion 2 19./20./21. November 2014 Objektiver und Subjektiver Tatbestand Lektion 3 26./27./28. November 2014 Rechtswidrigkeit, Schuld, Irrtümer Lektion 4 3./4./5. Dezember 2014 Versuch Lektion 5 10./11./12. Dezember 2014 Täterschaft und Teilnahme Lektion 6 17./18./19. Dezember 2014 Falltraining / Wiederholung

3 Tatbestand des Versuchs Art. 22 StGB Abs.1 «Führt der Täter, nachdem er mit der Ausführung eines Verbrechens oder Vergehens begonnen hat, die strafbare Tätigkeit nicht zu Ende oder tritt der zur Vollendung der Tat gehörende Erfolg nicht ein oder kann dieser nicht eintreten, so kann das Gericht die Strafe mildern.» Abs. 2 «Verkennt der Täter aus grobem Unverstand, dass die Tat nach der Art des Gegenstandes oder des Mittels, an oder mit dem er sie ausführen will, überhaupt nicht zur Vollendung gelangen kann, so bleibt er straflos.»

4 Definition / Strafgrund Definition: Versuch ist das Vorliegen aller subjektiven Tatbestandsmerkmale (inkl. Absichten und Beweggründe) bei gleichzeitigem Beginn der Ausführung, d.h. der Umsetzung des Tatentschlusses in Handlungen, die nach dem konkreten Tatplan des Täters den Beginn der Ausführung darstellen ( der letzte entscheidende Schritt ). Strafgrund Objektive Theorie: Konkrete Gefährdung des geschützten Rechtsguts Warum ist der Versuch strafbar? Subjektive Theorie: Manifestierung des rechtsfeindlichen Willens Eindruckstheorie: Betätigung des rechtsfeindlichen Willens, dessen Eindruck auf die Allgemeinheit zu einer Erschütterung des Rechtsbewusstseins und zu einer Gefährdung des Rechtsfriedens führen kann.

5 Versuchsarten Vollendeter Versuch Unvollendeter Versuch Untauglicher Versuch Täter führt Tat zu Ende, Taterfolg tritt aber nicht ein. Täter führt Tat nicht zu Ende. Tatmittel oder Tatobjekt sind (absolut) ungeeignet. Fakultativer Strafmilderungsgrund - Tätige Reue, vgl. Art. 23 Abs. 1 Alt. 2 StGB, aktives Verhindern des Eintritts des Erfolges aus eigenem Antrieb ist erforderlich oder zumindest ernsthaftes Bemühen darum. Fakultativer Strafmilderungsgrund - Rücktritt, vgl. Art. 23 Abs. 1 Alt. 1 StGB, Ablassen von der Versuchshandlung aus eigenem Antrieb ist erforderlich Untaugliches Tatobjekt: Bsp.: Schuss mit Tötungsvorsatz auf einen Toten. Untaugliches Tatmittel: Bsp.: Schuss mit Wasserpistole mit Tötungsvorsatz. Entweder Art. 22 Abs. 1 Var. 3 StGB (strafbar mit Milderungsmöglichkeit) oder Abs. 2 StGB (straflos).

6 Versuchsaufbau I. Vorprüfung: 1. Keine Vollendung der Tat. Art. 22 Abs. 1 StGB 2. Versuchsstrafbarkeit (Verbrechen oder Vergehen), Art. 22 Abs. 1, 10 StGB II. Tatbestand: 1. Subjektiver Tatbestand (= Tatentschluss) a) Vorsatz bzgl. aller objektiven Tatbestandsmerkmale b) besondere subjektive Tatbestandsmerkmale 2. Objektiver Tatbestand = mindestens Beginn der Ausführung (Abgrenzung zur straflosen Vorbereitungshandlung) III. Rechtswidrigkeit IV. Schuld V. Fakultative Strafmilderung 1. Rücktritt, Art. 23 Abs. 1 Alt. 1 StGB 2. Tätige Reue, Art. 23 Abs. 1 Alt. 2 StGB Straflosigkeit bei absolut untauglichem Versuch Art. 22 Abs. 2 StGB (Bsp: Zaubersprüche)

7 «Beginn der Ausführung» Schwellentheorie des Bundesgerichts: «Jede Tätigkeit, die nach dem Plan, den sich der Täter gemacht hat, auf dem Weg zum Erfolg den letzten Schritt darstellt, von dem es in der Regel kein Zurück mehr gibt, es sei denn wegen äusserer Umstände, die eine Weiterverfolgung der Absicht erschweren oder verunmöglichen.» (vgl. BGE 114 IV 114; 117 IV 383 f.; 117 IV 396; 119 IV 227).

8 Beginn der Ausführung Beurteilungsmassstab Objektive Beurteilung des subjektiven Tatplans Vorstellung des Täters vom Sachverhalt (Art. 22 Abs. 2 StGB) = Tatplan ist die Grundlage der objektiven Beurteilung. Demnach ist zu fragen, ob der Täter nach objektiver Beurteilung seines Tatplans das straflose Vorbereitungsstadium bereits verlassen hat; D.h. aufgrund des Massstabs eines objektiven Dritten muss geprüft werden, ob der Täter aufgrund seines Tatplans objektiv die Schwelle zum Versuch überschritten hat.

9 Beginn der Ausführung Kriterien Mündet das Verhalten des Täters unmittelbar in die Tatbestandsverwirklichung ein oder sind noch weitere wesentliche Zwischenakte notwendig? Jetzt geht s los : Bestehen der Feuerprobe des Entschlusses. Betätigung rechtsfeindlicher Gesinnung, so dass für Dritten Rechtsfriede gefährdet erscheint. unmittelbare Gefährdung des Rechtsguts auf der Grundlage des Tatplans (Ersatzweise: Hat der Täter das Geschehen aus der Hand gegeben?)

10 Fall 1: Deliktsstadien Fallfrage: In welchem strafrechtlich relevanten Stadium befindet sich jeweils X? 1.) X ist ein gut bezahlter Profikiller. Der aktuelle Auftrag, den X angenommen hat, lautet: Tötung des Q, der als Zeuge aussagen soll. Stadium: Deliktsentschluss Straflosigkeit Bereits im Moment der Annahme des Auftrages entschliesst sich X, den Mord zu begehen. Handlungen hat er noch keine vorgenommen (Achtung: immer auf das konkret gefährdete Rechtsgut beziehen). 2.) X hat dazu den Prozesstermin, die ungefähre Ankunftszeit des Q vor dem Gericht und das Fahrzeug des Q in Erfahrung gebracht. Auch das Präzisionsgewehr mit Zielfernrohr hat er bereits beschafft. Am besagten Tag bereitet er seinen Arbeitsplatz auf dem Dach des dem Gericht gegenüberliegenden Gebäudes vor (Laden des Gewehrs, Justieren des Zielfernrohrs etc.). Der Wagen des Q fährt vor. Stadium: Vorbereitungshandlungen Es sind zur Tatbestandsverwirklichung des Art. 112 StGB noch wesentliche Zwischenakte notwendig, da Q noch im Auto sitzt. Beachte allerdings Art. 260 bis Abs. 1 StGB (ausnahmsweise Strafbarkeit von Vorbereitungshandlungen).

11 Fall 1 (Fortsetzung) 3.) X begibt sich in Stellung. Als Q aus dem Wagen steigt, entsichert X seine Waffe, zielt. Stadium: Versuch Der Mord ist nicht vollendet, Mord ist als Verbrechen im Versuch strafbar (Art. 112 i.v.m. Art. 10 Abs. 2 i.v.m. Art. 22 StGB). X ist nach seinem konkreten Tatplan zur Deliktsverwirklichung übergegangen. Objektiv betrachtet hat er nach seinem Tatplan das Vorbereitungsstadium verlassen ( Jetzt geht`s los, Gefährdung des Rechtsfriedens für Dritte, Rechtsgut Leben ist gemäss objektiver Betrachtung des Tatplans unmittelbar gefährdet). 4.) X feuert und streckt Q mit einem Kopfschuss nieder. Stadium: Vollendung des Delikts Die Schussabgabe löst unmittelbar den Kausalverlauf, der zum Tod des Q führt, aus. Dieser ist dem X zurechenbar.

12 Fall 2: Schwellentheorie Aufgabe: Beurteilen Sie den SV anhand der Schwellentheorie A und B stehen, mit Pistolen bewaffnet, an der Eingangstüre einer Bank. 1.) Es ist Nachmittag und sie wollen den Schalterangestellten erleichtern. A gibt B ein Zeichen zum Sturm in die Bank. Ziel: Beginn der Ausführung nach Schwellentheorie (+): nach objektiver Beurteilung des Tatplans von A und B sind keine wesentlichen Zwischenschritte mehr zur Tatbestandsverwirklichung erforderlich, Rechtsgut Vermögen der Bank unmittelbar gefährdet 2.) Es ist Nacht und sie wollen den Tresor, der sich hinter zahlreichen Sicherungseinrichtungen im Keller befindet, aufbrechen. A gibt B ein Zeichen, sodass dieser mit dem Öffnen der Eingangstüre der Bank beginnt. Ziel: Beginn der Ausführung nach Schwellentheorie (-): nach objektiver Beurteilung des Tatplans von A und B sind noch wesentliche Zwischenschritte zur Tatbestandsverwirklichung erforderlich ( zahlreiche Sicherungseinrichtungen im Keller müssen noch überwunden werden!), Rechtsgut Vermögen der Bank ist noch nicht unmittelbar gefährdet. Öffnen der Eingangstür der Bank unter diesen Gesichtspunkt nicht der letzte Schritt zur Tb-Verwirklichung.

13 Möglicher Beurteilungszeitpunkt der Abgrenzung unvollendeter/vollendeter Versuch Frage: Zu welchem Zeitpunkt muss T denken, er habe alles (vollendeter Versuch) oder nicht alles (unvollendeter Versuch) für die Tatvollendung notwendige getan? 1. Vor Beginn der Ausführung = Tatplantheorie Pro: Strafgrund: Manifestation der rechtsfeindlichen Gesinnung Contra: Privilegierung des viele Möglichkeiten einplanenden Täters 2. Zum Zeitpunkt des Aufhörens = Rücktrittshorizont /Gesamtbetrachtungslehre (h.m.) Pro: Gleichbehandlung aller Täter Contra: Ausserachtlassen der Motive, weshalb die Tat nicht vollendet wird 3. Pro Einzelakt = Einzelaktstheorie Pro: Rechtserschütternder Eindruck der ersten Handlung genügt Contra: Beschränkung des Rücktritts

14 Rücktritt / Tätige Reue - Begriffe Rücktritt: Täter entschliesst sich, strafbare Handlung nicht zu Ende zu führen. Bsp.: Täter entschliesst sich während Schweissarbeiten am Safe, die Tat abzubrechen. Tätige Reue: Täter verhindert aus eigenem Antrieb die Vollendung der Tat. Fehlgeschlagener Versuch: Aus Sicht des Täters ist die Vollendung nicht mehr mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln oder zumindest nicht ohne zeitlich relevante Zäsur zu erreichen (Rücktritt und Tätige Reue sind ausgeschlossen).

15 Rücktritt / Tätige Reue - Prüfung I. Rücktritt, Art. 23 Abs. 1 Alt. 1 StGB 1. Unvollendeter Versuch (Art. 22 Abs. 1 StGB) 2. Kein fehlgeschlagener Versuch (kann auch als Unterproblem bei der Freiwilligkeit behandelt werden) 3. Abbruch der Tathandlung 4. Entschluss aus eigenem Antrieb II. Tätige Reue, Art. 23 Abs. 1 Alt. 2 StGB 1. Vollendeter Versuch (Art. 22 Abs. 1 StGB) 2. Kein fehlgeschlagener Versuch 3. Verhinderung des Erfolgseintritts/Beitrag am Nichteintritt des Erfolgs/Ernsthaftes Bemühen 4. Entschluss aus eigenem Antrieb

16 Voraussetzungen für einen Rücktritt vom unvollendeten Versuch I. Täter führt die strafbare Tätigkeit nicht zu Ende Problem: Muss er die deliktische Absicht vollständig aufgeben oder reicht das Aufgeben der konkreten Tat bzw. Tatausführungshandlung aus? h.m.: reicht das Aufgeben der konkreten Tat bzw. Tatausführungshandlung, wenn nach Vorstellung des Täters enger zeitlich räumlicher Zusammenhang bestehen soll; a.a. endgültiges Aufgeben erforderlich II. Täter handelt aus eigenem Antrieb Problem: Wann ist dies anzunehmen? Täter muss den Entschluss aus freiem Willen fassen, d.h. es kommt darauf an, ob er die Vollendung der von ihm begonnenen Tat immer noch für möglich hält (Donatsch/Tag).

17 Fall 3 A möchte seinen Nebenbuhler B aus dem Weg schaffen. Zu diesem Zweck besorgt er sich einen mit acht Schüssen geladenen Revolver und dringt in die Wohnung des B ein. Dieser sitzt vor seinem Computer und ist in ein Onlinespiel vertieft. Der A feuert so lange auf den B bis die Revolvertrommel vollständig entleert ist. Wie durch ein Wunder verfehlen alle Kugeln den B, zerstören allerdings dessen Computer. Hat sich A nach Art. 111 StGB strafbar gemacht? Variante: Wie wäre die Strafbarkeit des A zu beurteilen, wenn er noch vor dem 1. Schuss Skrupel bekommt und fluchtartig die Wohnung des B verlässt?

18 Lösung zu Fall 3 A) A könnte sich der Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht haben, indem er auf B schoss. I. Tatbestand Objektiver Tatbestand: Taterfolg: (-) Erfolg, der Tod des B ist nicht eingetreten II. Fazit: A hat sich nicht der vollendeten Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht. B) A könnte sich der versuchten Tötung nach Art. 111, 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben, indem er auf B schoss. I. Vorprüfung 1) Entweder Fehlen der Vollendung der Tat oder ein evtl. vorliegender Erfolg ist dem Täter nicht objektiv zurechenbar. Hier mangelt es am Taterfolg, der Tod des B ist nicht eingetreten, s.o. 2) Versuchsstrafbarkeit: gem. Art. 111 i.v.m. Art. 10 Abs. 2 StGB (+), vorsätzliche Tötung ist ein Verbrechen, und als solches gemäss Art. 22 Abs. 1 StGB auch im Versuch strafbar.

19 Lösung zu Fall 3 (Fortsetzung) II. Tatbestand 1. Subjektiver Tatbestand (Tatentschluss) Vorsatz bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale: (+) direktes Handlungsziel (Wollen) des A war es, B zu töten, dabei wusste er um die Möglichkeit des Todes von B mittels Schussabgabe (Wissen). 2. Objektiver Tatbestand (Beginn der Ausführung) A müsste durch die Schussabgabe das Stadium der Vorbereitungshandlung verlassen hat. Dies ist nach der so genannten Schwellentheorie des BGer gegeben, wenn eine Tätigkeit vorliegt, die nach dem Plan, den sich der Täter gemacht hat, auf dem Weg zum Erfolg den letzten Schritt erstellt, von dem es in der Regel kein Zurück mehr gibt, es sei denn wegen äusserer Umstände, die eine Weiterverfolgung der Absicht erschweren oder verunmöglichen. A hat gezielte Schüsse auf B abgegeben. Spätestens dies stellte den letzten Schritt zur Tatbestandsverwirklichung dar.

20 Lösung zu Fall 3 (Fortsetzung) III. Rechtswidrigkeit (+) und IV. Schuld (+) IV. Fakultative Strafmilderung/ Strafaufhebung (-) Zwar nach (vorzugswürdiger) Gesamtbetrachtungstheorie unvollendeter Versuch, da A erkannt hat, dass er noch nicht alles zur Herbeiführung der Tatbestandsverwirklichung getan hat (anders hätte es nach seinem Tatplan ausgesehen, da A davon ausgegangen ist, 8 Schuss werden schon reichen). Allerdings Versuch fehlgeschlagen, da A auch erkannt hat, dass er ohne zeitlich relevante Zäsur keine Möglichkeit mehr hatte, das Delikt zu vollenden der Revolver hatte 8 Schuss, alle sind verfeuert. A lässt von seinem Vorhaben nicht aus eigenem Antrieb ab, vielmehr zwingt ihn der leere Revolver dazu V. Fazit: A hat sich des (vollendeten) Versuchs der Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. Art. 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. Das Gericht kann die Strafe entsprechend mildern.

21 Lösung zu Fall 3 Variante A) A könnte wegen vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht haben, indem er in die Wohnung des B eindrang, um ihn zu erschiessen. I. Tatbestand Objektiver Tatbestand: Taterfolg (-), B lebt II. Fazit: A hat sich nicht wegen vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht. B) A könnte sich wegen versuchter vorsätzlicher Tötung nach Art. 111, 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben, indem er in die Wohnung des B eindrang, um diesen zu erschiessen. I. Vorprüfung 1) Fehlen der Vollendung der Tat (+), s.o. 2) Versuchsstrafbarkeit: gem. Art. 111 i.v.m. Art. 10 Abs. 2 StGB (+), vorsätzliche Tötung ist ein Verbrechen, und als solches gemäss Art. 22 Abs. 1 StGB auch im Versuch strafbar.

22 Lösung zu Fall 3 Variante (Fortsetzung) II. Tatbestand 1. Subjektiver Tatbestand Tatentschluss Vorsatz bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale: (+) direktes Handlungsziel (Wollen) des A war es, B zu töten, dabei wusste er um die Möglichkeit der Herbeiführung des Todes des B mittels Schussabgabe (Wissen). 2. Objektiver Tatbestand Beginn der Ausführung Fraglich ist, ob A das Stadium der Vorbereitungshandlung verlassen hat. Anwendung der Schwellentheorie: A ist in die Schutzsphäre des Opfers eingedrungen und auch die zeitliche und räumliche Nähe zur Tatbestandserfüllung liegt vor. Der point of no return ist überschritten. A hat, beurteilt nach seinem Tatplan, objektiv betrachtet, das straflose Vorbereitungsstadium mit dem Eindringen in die Wohnung des B verlassen.

23 Lösung zu Fall 3 Variante (Fortsetzung) III. Rechtswidrigkeit (+) und IV. Schuld (+) V. Fakultative Strafmilderung/ Strafaufhebung (+) 1. Unvollendeter Versuch i.s.v. Art. 22 Abs. 1 StGB, denn A hat nach seinem konkreten Tatplan noch nicht alles getan (zielen und feuern auf B), was nach seiner Vorstellung zur Deliktsverwirklichung notwendig ist. 2. Fehlgeschlagen (-), da die Begehung der Tat aus seiner Sicht noch möglich wäre 3. Rücktritt des A durch Ablassen von seinem Vorhaben (+), A verlässt die Wohnung 4. Freiwillig (+), A hatte Skrupel bekommen VI. Fazit: A hat sich wegen (unvollendetem) Versuch der vorsätzlichen Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. Art. 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. Das Gericht könnte allerdings infolge Rücktritts i.s.v. Art. 23 Abs. 1 Var. 1 StGB die Strafe mildern oder von einer Bestrafung absehen.

24 Fall 4 Der eifersüchtige H möchte M, den Arbeitskollegen seiner Frau, töten, weil er ein Verhältnis zwischen beiden vermutet. Er gelangt zur Wohnung des M und sieht bereits durch das Fenster des Wohnzimmers, dass M dort auf dem Sofa liegt. H tritt die Eingangstüre ein, begibt sich ins Wohnzimmer und feuert auf M das gesamte Magazin ab. Hat sich H nach Art. 111 StGB strafbar gemacht, wenn... Variante 1: M bereits in der Nacht zuvor auf dem Sofa an einem Herzinfarkt verstorben war? Variante 2: M lediglich schlief, durch das Eintreten der Türe erwachte und als H ins Zimmer trat, auf ihn zielte und feuerte vor lauter Schreck vom Sofa fiel, weshalb H ihn verfehlte? Variante 3: er, als er den friedlich schlummernden M sah, seines Vorhabens erschrak, die Pistole fallen lässt und die Flucht ergreift? Variante 4: M von den Kugeln getroffen, aber nur schwer verletzt wird. H sieht den blutenden M und greift sofort zum Telefon und verständigt die Sanität. M kann nach 2 Monaten, vollständig genesen das Spital verlassen?

25 Lösung zu Fall 4 Variante 1 A) H könnte sich wegen vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht haben, indem er auf M schoss. I. Tatbestand Objektiver Tatbestand: Tatobjekt: (-) Leichnam ist kein Mensch i.s.d. Art. 111 StGB, und damit kein taugliches Tatobjekt II. Ergebnis: H hat sich nicht wegen vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht. B) H könnte sich wegen versuchter vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. Art. 22 StGB strafbar gemacht haben, indem er auf M schoss. I. Vorprüfung 1. Fehlen der Vollendung der Tat (+), s.o. 2. Versuchsstrafbarkeit: (+), Art. 111 i.v.m. Art. 10 Abs. 2 StGB (+)

26 Lösung zu Fall 4 Variante 1 (Fortsetzung) II. Tatbestand 1. Subjektiver Tatbestand Tatentschluss Vorsatz bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale: (+) direktes Handlungsziel (Wollen) des H war es M zu töten, dabei wusste er um Möglichkeit der Herbeiführung des Todes des M mittels Schussabgabe (Wissen). 2. Objektiver Tatbestand Beginn der Ausführung Nach objektiver Beurteilung des Tatplans des H stellt spätestens die Schussabgabe den letzten entscheidenden Schritt zur Tatbestandsverwirklichung dar III. Rechtswidrigkeit (+) und IV. Schuld (+) V. Fakultative Strafmilderung/ Strafaufhebung Art. 22 Abs. 2 (-), da wohl kein grober Unverstand seitens des H vorliegt VI. Ergebnis: H hat sich wegen versuchter vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. Art. 22 StGB strafbar gemacht.

27 Lösung zu Fall 4 Variante 2 A) H könnte sich der Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht haben, indem er auf M schoss. I. Tatbestand Objektiver Tatbestand: Taterfolg: (-) Erfolg, der Tod des M ist nicht eingetreten II. Ergebnis: H hat sich nicht der vorsätzlichen Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht. B) H könnte sich der versuchten Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben, indem er auf M schoss. I. Vorprüfung 1. Fehlen der Vollendung der Tat (+), s.o. 2. Versuchsstrafbarkeit: (+), Art. 111 i.v.m. Art. 10 Abs. 2 StGB (+)

28 Lösung zu Fall 4 Variante 2 (Fortsetzung) II. Tatbestand 1. Subjektiver Tatbestand - Tatentschluss Vorsatz bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale: (+) direktes Handlungsziel (Wollen) des H war es M zu töten, dabei wusste er um Möglichkeit der Herbeiführung des Todes des M mittels Schussabgabe (Wissen). 2. Objektiver Tatbestand - Beginn der Ausführung Nach objektiver Beurteilung des Tatplans des H stellt spätestens die Schussabgabe den letzten entscheidenden Schritt zur Tatbestandsverwirklichung dar III. Rechtswidrigkeit (+) und IV. Schuld (+) V. Fakultative Strafmilderung/ Strafaufhebung (-) Versuch fehlgeschlagen, da A erkannt hat, dass er ohne zeitlich relevante Zäsur keine Möglichkeit mehr hatte, das Delikt zu vollenden H hat das gesamte Magazin verfeuert. A lässt von seinem Vorhaben nicht aus eigenem Antrieb ab. VI. Ergebnis: H hat sich des (vollendeten/beendeten) Versuchs der vorsätzlichen Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. Art. 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. Das Gericht kann die Strafe entsprechend mildern.

29 Lösung zu Fall 4 Variante 3 A) H könnte wegen vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht haben, indem er in die Wohnung des M eindrang um ihn zu erschiessen. I. Tatbestand Objektiver Tatbestand: Taterfolg: (-) Erfolg, der Tot des M ist nicht eingetreten. II. Ergebnis: H hat sich nicht wegen vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht. B) H könnte wegen versuchter vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben, in die Wohnung des M eindrang um ihn zu erschiessen. I. Vorprüfung 1. Fehlen der Vollendung der Tat (+), s.o. 2. Versuchsstrafbarkeit: (+), Art. 111 i.v.m. Art. 10 Abs. 2 StGB (+) II. Tatbestand 1. Subjektiver Tatbestand - Tatenschluss Vorsatz bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale: (+) direktes Handlungsziel (Wollen) des H war es, M zu töten, dabei wusste er um Möglichkeit der Herbeiführung des Todes des M mittels Schussabgabe (Wissen).

30 Lösung zu Fall 4 Variante 3 (Fortsetzung) 2. Objektiver Tatbestand - Beginn der Ausführung objektiver Beurteilung des subjektiven Tatplans des H: sollte es gleich losgehen, sobald er vor M steht? Dafür spricht,dass H den M von draussen schon gesehen hat, wusste also, dass M schlafend auf dem Sofa liegt. Dann keine wesentlichen Zwischenschritte mehr, «point of no return» überschritten durch Eindringen in die Wohnung III. Rechtswidrigkeit (+) und IV. Schuld (+) V. Fakultative Strafmilderung/ Strafaufhebung (+) 1. Unvollendeter Versuch i.s.v. Art. 22 Abs. 1 StGB liegt vor, denn H hat nach seinem konkreten Tatplan noch nicht alles getan (zielen und feuern auf M), was nach seiner Vorstellung zur Deliktsverwirklichung notwendig ist. 2. Versuch auch nicht fehlgeschlagen, da H noch hätte schiessen können, was H auch wusste 3. Für Rücktritt müsste H aus eigenem Antrieb, d.h. freiwillig, von seinem Vorhaben abgelassen haben; hier (+) VI. Ergebnis: H hat sich wegen (unvollendetem/unbeendetem) Versuch der vorsätzlichen Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. Art. 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. Er könnte allerdings infolge Rücktritts i.s.v. Art. 23 StGB straflos bleiben.

31 Lösung zu Fall 4 Variante 4 A) H könnte sich wegen vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht haben, indem er auf M schoss. I. Tatbestand Objektiver Tatbestand: Taterfolg: (-) Erfolg, der Tod des M ist nicht eingetreten. II. Ergebnis: H hat sich nicht wegen vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht. B) H könnte sich wegen versuchter vorsätzlicher Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben, indem er auf M schoss. I. Vorprüfung 1. Fehlen der Vollendung der Tat (+), s.o. 2. Versuchsstrafbarkeit: (+), Art. 111 i.v.m. Art. 10 Abs. 2 StGB (+) II. Tatbestand 1. Subjektiver Tatbestand (+), H wollte M töten

32 Lösung zu Fall 4 Variante 4 (Fortsetzung) 2. Objektiver Tatbestand - Beginn der Ausführung Nach objektiver Beurteilung des Tatplans des H stellt spätestens die Schussabgabe den letzten entscheidenden Schritt zur Tatbestandsverwirklichung dar III. Rechtswidrigkeit (+) und IV. Schuld (+) V. Fakultative Strafmilderung/ Strafaufhebung (+) 1. Vollendeter Versuch i.s.v. Art. 22 Abs. 1 Var. 2 StGB liegt vor, denn H hat nach seinem konkreten Tatplan alles getan, was nach seiner Vorstellung zur Deliktsverwirklichung notwendig ist. 2. Versuch nicht fehlgeschlagen, da M an der schweren Schussverletzung hätte sterben können 3. Für Tätige Reue Art. 23 Abs. 1 Var. 2 StGB müsste H den Eintritt des Erfolges aus eigenem Antrieb verhindert haben; dies ist der Fall: er hat die Sanität verständigt und dem M somit schnellstmögliche Hilfe verschafft. VI. Ergebnis: H hat sich wegen (vollendetem/beendetem) Versuch der vorsätzlichen Tötung gemäss Art. 111 i.v.m. Art. 22 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. Aufgrund tätiger Reue Art. 23 StGB kann der Richter die Strafe mildern.

33 Ende Vielen Dank! Nächster Termin: 10./11./12. Dezember 2014 Thema: Täterschaft und Teilnahme

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben. Lösungshinweise A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

Der strafbare Versuch

Der strafbare Versuch Vorlesung an der Universität Trier am 7. Mai 2012 PD DR. PIERRE HAUCK LL.M. (SUSSEX) 1 Gliederung: B. Die Stadien der C. Der Strafgrund des s D. Der Aufbau des sdelikts E. Der Tatentschluss (inkl. Fehlgeschlagener

Mehr

I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat.

I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat. Fall 1 I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat. T müsste einen anderen Menschen getötet haben. O stellt ein taugliches

Mehr

Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II

Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II Lernmaterial im Strafrecht Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II 2. Fachsemester Strafrecht: Allgemeiner Teil II von Seite I Inhaltsverzeichnis A. Aufbau von Delikten... 1 I. Vollendetes vorsätzliches

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Strafrecht Versuch. Stadien der Deliktsverwirklichung. Vorbereitungsstadium. Tatbestandsverwirklichung. Tatentschluss Beginn der Deliktsplanung

Strafrecht Versuch. Stadien der Deliktsverwirklichung. Vorbereitungsstadium. Tatbestandsverwirklichung. Tatentschluss Beginn der Deliktsplanung Stadien der Deliktsverwirklichung Vorbereitungsstadium Tatbestandsverwirklichung Tatentschluss Beginn der Deliktsplanung unmittelbares Ansetzen Vollendung Beendigung Aufbau 0. Vorprüfung 1. fehlende Vollendung

Mehr

Das versuchte Erfolgsdelikt 1

Das versuchte Erfolgsdelikt 1 Das versuchte Erfolgsdelikt 1 A. Aufbau OS: A könnte sich eines versuchten..., gemäß... StGB, strafbar gemacht haben, indem er... I. Tatbestand Der... kann nicht aus dem vollendetem Delikt bestraft werden.

Mehr

Rücktritt vom Versuch ( 24)

Rücktritt vom Versuch ( 24) Rücktritt vom Versuch ( 24) I. Vorprüfung II. Tatbestandsmäßigkeit 1. Subjektiver Unrechtstatbestand a) Tatbestandsvorsatz b) (ggf) besondere Absichten etc 2. Objektiver Unrechtstatbestand a) Unmittelbares

Mehr

! Lehre von der goldenen Brücke: ! Gnadentheorie: ! Strafzwecktheorie: Rechtsgrund des Rücktritts

! Lehre von der goldenen Brücke: ! Gnadentheorie: ! Strafzwecktheorie: Rechtsgrund des Rücktritts Rechtsgrund des Rücktritts! Lehre von der goldenen Brücke: Dem Täter wird aus kriminalpolitischen Gründen des Opferschutzes durch Zusicherung von Straffreiheit ein Anreiz gegeben, in die Legalität zurückzukehren

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Strafrecht Allgemeiner Teil Das vorsätzliche (unechte) Unterlassungsdelikt Prof. Wohlers Vgl. DONATSCH/TAG, S. 288 ff.; WOHLERS, S. 136 ff. 31.08.2010 Seite 1 Arten von Unterlassungsdelikten Echte Unterlassungsdelikte

Mehr

Der objektive Tatbestand des Versuchs unmittelbares Ansetzen

Der objektive Tatbestand des Versuchs unmittelbares Ansetzen Der objektive Tatbestand des Versuchs unmittelbares Ansetzen Obj. TB des Versuchs = Standort zur Abgrenzung zwischen strafbarem Versuch und strafloser Vorbereitungshandlung Unter Letzteres fallen sämtliche

Mehr

22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch

22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch 22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch Jede Vorsatztat durchläuft mehrere Stadien der Verwirklichung des Täterwillens, die sich unterscheiden lassen. In der chronologischen

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 2. Stunde: Wiederholung AT Viviana Thompson, Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Das Unterlassungsdelikt Prüfungsaufbau eines Unterlassungsdelikts I. Tatbestand 1.

Mehr

Keine unmittelbare tatbestandsmässige Handlung durch P. [+] Erfüllung des objektiven Tatbestandes durch L. [+]

Keine unmittelbare tatbestandsmässige Handlung durch P. [+] Erfüllung des objektiven Tatbestandes durch L. [+] Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Strafrecht und Kriminologie SCHRIFTLICHE FACHPRÜFUNG EINFÜHRUNGSSTUDIUM STRAFRECHT (10. JUNI 2016) KORREKTURHINWEISE Erster Sachverhaltsabschnitt Vorsätzliche

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs. 1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des R A. Strafbarkeit gem. 223 I StGB durch die Hiebe R könnte sich gem. 223 I StGB wegen Körperverletzung strafbar gemacht haben, indem

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 1. Tatkomplex: Der Einbruch A. Strafbarkeit der A wegen Einbruchsdiebstahls gem. 242 Abs. 1, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, Nr. 2 StGB durch Eindrücken des Fensters und Ansichnehmen der 1.000

Mehr

Fall Tatkomplex: Der Bruch

Fall Tatkomplex: Der Bruch Lösungshinweise 1. Tatkomplex: Der Bruch A. Strafbarkeit der A wegen Einbruchsdiebstahls gem. 242 Abs. 1, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, Nr. 2 StGB durch Eindrücken des Fensters und Ansichnehmen der 1.000 Euro

Mehr

1. Welche Verwirklichungsstufen einer Tat sind zu unterscheiden? 2. Erstellen Sie ein Prüfungsschema für die Versuchsstrafbarkeit!

1. Welche Verwirklichungsstufen einer Tat sind zu unterscheiden? 2. Erstellen Sie ein Prüfungsschema für die Versuchsstrafbarkeit! Prüfungsschema Karte 80 Das Gesetz bestraft nicht nur den Täter, dessen Tat auch tatsächlich vollständig gelingt (d.h. bei verwirklichtem Erfolgsunrecht), sondern es stellt in 23 StGB auch den Versuch

Mehr

Versuch und Rücktritt

Versuch und Rücktritt Versuch Versuch und Rücktritt Versuch Versuch Versuch Versuch Vorprüfung: - gedankliche Vorprüfung genügt - Strafbarkeit des Versuches ergibt sich aus 23 Abs.1 i.v.m. 12 StGB Versuch I. Tatentschluss Versuch

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. SoSe Fall 2: Lösungsskizze -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. SoSe Fall 2: Lösungsskizze - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte SoSe 2011 - Fall 2: Lösungsskizze - Ausgangsfall Prüfungsaufbau bei Mittäterschaft Prüfung gemeinsam oder getrennt? 1. Nehmen die handelnden

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Erster Tatkomplex A. Strafbarkeit gem. 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 a, Abs. 2 Nr. 1, 22, 23 Abs. 1, 12 Abs. 1 StGB Indem er an der Tür läutete und klopfte, könnte sich A wegen versuchten

Mehr

Fall 11. Erster Tatkomplex

Fall 11. Erster Tatkomplex Lösungshinweise Erster Tatkomplex A. Strafbarkeit des A wegen versuchten schweren Raubes gem. 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 a, Abs. 2 Nr. 1, 22, 23 Abs. 1, 12 Abs. 1 StGB Vorprüfung Zu einem Raub ist es

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014 Lösungsskizze 1. Tatkomplex: Der Tod des X A. Strafbarkeit des C I. 211 I StGB zum Nachteil des X 1. Objektiver Tatbestand Tod eines Menschen (+) Kausalität (+) Mordmerkmal: o Heimtücke? (-) C geht auf

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 3. Stunde: Täterschaft und Teilnahme Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Rechtfertigende Pflichtenkollisionen Rechtfertigungsgrund kommt in Betracht,

Mehr

Verhältnis Mord und Totschlag. Lösungshinweise Fall 1a

Verhältnis Mord und Totschlag. Lösungshinweise Fall 1a Verhältnis Mord und Totschlag Lösungshinweise Fall 1a Strafbarkeit des T gem. 212 I; 211 II Gr. 1 Var. 4; Gr. 3 Alt. 2 I. Tötung eines Menschen (+) II. Habgier (+) III. Verdeckungsabsicht (-) T kam es

Mehr

Dreizehnte Stunde am 29. Januar Terminplan. Erbprinzenstr. 17a Aufbau Unterlassungsdelikt / Garantenstellung. Beteiligungsarten / Mittäterschaft

Dreizehnte Stunde am 29. Januar Terminplan. Erbprinzenstr. 17a Aufbau Unterlassungsdelikt / Garantenstellung. Beteiligungsarten / Mittäterschaft Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht AT Dreizehnte Stunde am 29. Januar 2018 Terminplan Termin: Ort: 08.01.2018 Stunde 10 15.01.2018 Stunde 11 Freitag, 19.01.2018 22.01.2018 Stunde 12 29.01.2018 Stunde 13

Mehr

1. Versuchter Mord/Totschlag, 211, 212, 22 StGB ( - )

1. Versuchter Mord/Totschlag, 211, 212, 22 StGB ( - ) Lösung Frage 1 I. Strafbarkeit der T 1. Versuchter Mord/Totschlag, 211, 212, 22 StGB ( - ) a) Kein vollendeter Mord / Totschlag. b) Versuchter Mord und versuchter Totschlag sind mit Strafe bedroht, 23

Mehr

Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren.

Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren. 36. Brief: Ein Schatz Die Schemata für die Klausuren Liebe Passionara! Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren. Schemata sind durch so viele Fälle durchgelaufen,

Mehr

Lösungsskizze zur 3. Klausur

Lösungsskizze zur 3. Klausur Lösungsskizze zur 3. Klausur 1. Wie hat sich M am Unfalltag strafbar gemacht? Erster Tatkomplex: Fahrt bis zum Unfall (1) Vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs, 315c I Nr. 1a, III Nr. 1 StGB Objektiver

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Stadien der Verwirklichung einer Straftat Stadien der Straftat Beendigung (stets strafbar) Vollendung (stets strafbar) Versuch (strafbar nach 23 StGB) Vorbereitung (grds. nicht relevant; Ausnahme z.b.

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

APÜ aus Strafrecht Dr. Stephanie Öner/ Dr.. Lisa Pühringer WS 2011/2012

APÜ aus Strafrecht Dr. Stephanie Öner/ Dr.. Lisa Pühringer WS 2011/2012 APÜ aus Strafrecht Dr. Stephanie Öner/ Dr.. Lisa Pühringer WS 2011/2012 Fall 5 Nach einem Wiener Fußball-Derby geraten in einem Innenstadt-Lokal der Rapid-Fan R und der Austria-Fan A wegen einer Schiedsrichterentscheidung

Mehr

Straftaten gegen das Leben III Verhältnis Mord und Totschlag. Lösung Fall 1a

Straftaten gegen das Leben III Verhältnis Mord und Totschlag. Lösung Fall 1a Straftaten gegen das Leben III Verhältnis Mord und Totschlag Lösung Fall 1a Strafbarkeit des T gem. 212 I; 211 II Gr. 1 Var. 4; Gr. 3 Alt. 2 I. Tötung eines Menschen (+) II. Habgier (+) III. Verdeckungsabsicht

Mehr

I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB

I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB Lösung Frage 1 Strafbarkeit des T I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB 1. Keine Vollendung. Das Liegen des Steines auf der Brücke hat weder den Charakter

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute Sachverhalt: Berta wird im Oktober 2006 von ihrem Freund Anton schwanger. Jedoch wollen weder Berta noch Anton das Kind bekommen, sodass sich Berta

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Professor Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Mord und Totschlag II/Täterschaft und Teilnahme Marktanteile - Fall A will seinen Konkurrenten

Mehr

9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB)

9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB) I. Allgemeines 9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB) Geschütztes Rechtsgut des 218 StGB ist das werdende Leben (BGHSt. 28, 11, 15; Lackner/Kühl 218 Rn. 1). Die Vorschrift erfasst sowohl die Selbstabtreibung

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014 1. Tatkomplex: Der fehlgegangene Schuss A. Strafbarkeit des B I. 211, 212, 22 StGB Vorprüfung: Keine Vollendung und Strafbarkeit des Versuchs (+) 1. Subjektiver Tatbestand: Tatentschluss Identitätsverwechslung

Mehr

VOLLENDETES VORSÄTZLICHES BEGEHUNGSDELIKT I. TATBESTAND. Vorsatz hinsichtlich aller Umstände des objektiven Tatbestands ( 5 StGB) II.

VOLLENDETES VORSÄTZLICHES BEGEHUNGSDELIKT I. TATBESTAND. Vorsatz hinsichtlich aller Umstände des objektiven Tatbestands ( 5 StGB) II. VOLLENDETES VORSÄTZLICHES BEGEHUNGSDELIKT Strafbarkeit des/der... wegen... gem X StGB durch... Deliktspezifisch: Qualität des Tatsubjekts (Sonderdelikte) Erfolg Erfolgsspezifisch gefährliche Handlung,

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand Vorsatzelemente kognitives (a) und voluntatives (b) Element (a) Kenntnis der Tatumstände und ihres Bedeutungsinhaltes = man hat eine Vorstellung

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der Verbrechensaufbau - - i.d.r.: dreistufiger Aufbau I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver

Mehr

Täterschaft und Teilnahme. Dualistischer Aufbau

Täterschaft und Teilnahme. Dualistischer Aufbau Dualistischer Aufbau Täterschaft Teilnahme Alleintäterschaft Mittäterschaft Anstiftung mittelbar Nebentäterschaft Beihilfe - Abgrenzung - animus auctoris animus socii formell-objektive Theorie extrem-subjektive

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT

Examensrepetitorium Strafrecht AT Examensrepetitorium Strafrecht AT Vorsatzelemente kognitives (a) und voluntatives (b) Element (a) Kenntnis der Tatumstände und ihres Bedeutungsinhaltes = man hat eine Vorstellung davon, welchen SV der

Mehr

Thematik: Unmittelbares Ansetzen beim Unterlassungsdelikt. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 2

Thematik: Unmittelbares Ansetzen beim Unterlassungsdelikt. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 2 Badespaß (kein BGH-Fall) Sachverhalt: Vater Viktor bemerkt, dass sein 6-jähriger Sohn Karl, der Nichtschwimmer ist, beim Baden im See zu weit vom Ufer abgekommen ist, um Hilfe schreit und zu ertrinken

Mehr

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösung A. Strafbarkeit des A I. 212 I, 211 StGB 1. Objektiver Tatbestand (-) a) Tathandlung (+) Eingriff in den Verteilungsprozess durch Eurotransplant (mittelbare Täterschaft) Eingriff in rettenden Kausalverlauf

Mehr

Klausur Strafrecht AT Sabine Gless

Klausur Strafrecht AT Sabine Gless Klausur Strafrecht AT 2008 Frage 1: Strafbarkeit der T A. Strafbarkeit der T wegen vorsätzlicher Tötung nach Art. 111 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand (Eventual-) Vorsatz?

Mehr

Strafrecht BT, Prof. Wohlers

Strafrecht BT, Prof. Wohlers Strafrecht Besonderer Teil I Verbrechen und Vergehen gegen den öffentlichen Frieden (Art. 260 bis und Art. 263 StGB) Prof. Dr. Wolfgang Wohlers Vgl. DONATSCH/WOHLERS, S. 196 ff. Strafbare Vorbereitungshandlungen

Mehr

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB Lösung Klausur Nr. 1497 Strafrecht Teil I: Strafbarkeit der Beteiligten A. Strafbarkeit des P I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB 1. Vorprüfung a. Nichtvollendung der Tat b.

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 8 Wintersemester 2014/15

Universität Heidelberg Besprechungsfall 8 Wintersemester 2014/15 1. Tatkomplex: Der Angriff auf V Strafbarkeit des A I. Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315b I Nr. 3 StGB 1. Objektiver Tatbestand a. Tathandlung ähnliche, ebenso gefährliche Eingriffe (+)

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht SoSo 2010 Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Täterschaft und Teilnahme - Fall 2

Anwendungskurs Strafrecht SoSo 2010 Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Täterschaft und Teilnahme - Fall 2 Anwendungskurs Strafrecht SoSo 2010 Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Täterschaft und Teilnahme - Fall 2 Lösungsskizze Ausgangsfall Prüfungsaufbau bei Mittäterschaft Prüfung gemeinsam oder getrennt?

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Freiheitsberaubung, Geiselnahme und Nötigung Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Freiheitsberaubung, 239 StGB 239 Freiheitsberaubung

Mehr

Strafrecht I. Prof. Dr. iur. Marc Thommen. 15. Versuch

Strafrecht I. Prof. Dr. iur. Marc Thommen. 15. Versuch Strafrecht I Prof. Dr. iur. Marc Thommen 15. Versuch 1 Attentat auf Ronald Reagan - 30. März 1981: Mordanschlag auf Präsident Ronald Reagan. - Reagan überlebt. Reagan-Attentäter John Hinckley 15. Versuch

Mehr

BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol. Thema: Formen des Versuchs, Versuchsaufbau

BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol. Thema: Formen des Versuchs, Versuchsaufbau BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol Sachverhalt: Frieda möchte ihren Ehemann Bruno töten. Zu diesem Zweck sprüht sie ihm eines Tages das Insektengift Detmol aus einer Spraydose auf das Vesperbrot,

Mehr

Tötungs- und Körperverletzungsdelikte

Tötungs- und Körperverletzungsdelikte Tötungs- und Körperverletzungsdelikte Die Tatbestände des 16. und 17. Abschnitts schützen höchstpersönliche Rechtsgüter. Der 16. Abschnitt dient dem Schutz von Leben: Geborenes Leben wird in den 211 ff.

Mehr

Beteiligungslehre II. PD Dr. Peter Rackow Wintersemester 2008 / 2009

Beteiligungslehre II. PD Dr. Peter Rackow Wintersemester 2008 / 2009 Beteiligungslehre II PD Dr. Peter Rackow Wintersemester 2008 / 2009 Täterschaft - 25 Abs. 1 Alt. 1-25 Abs. 2 (Mittäterschaft) - 25 Abs. 1 Alt. 2 (mittelbare Täterschaft) Begehung der Tat durch einen anderen

Mehr

31: Der Versuch der Beteiligung ( 30 StGB)

31: Der Versuch der Beteiligung ( 30 StGB) I. Grundsatz 31: Der Versuch der Beteiligung ( 30 StGB) Grundsätzlich stellt das Strafrecht die Vorbereitung und erst recht das bloße Vorhaben einer Straftat nicht unter Strafe. Denn generell beginnt das

Mehr

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2010 / 2011 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 2. Klausur / 5. 11. 2010 Tritte auf die Unrechtsseite Lösung des Falles A. Strafbarkeit

Mehr

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Leseprobe Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie einen Auszug Ihres gewünschten JVP-Exemplars als Leseprobe. Sie können die komplette

Mehr

Das BVerfG und 202c StGB. Dominik Boecker Rechtsanwalt

Das BVerfG und 202c StGB. Dominik Boecker Rechtsanwalt Das BVerfG und 202c StGB Dominik Boecker Rechtsanwalt Aufbau Straftatbestand I. Tatbestand a. objektiver Tatbestand (auch subjektive TB-Elemente) b. subjektiver Tatbestand (Vorsatz) II. Rechtswidrigkeit

Mehr

obj Tatsubj: Zeuge / SV Zuständige Stelle Tathandlung: Falsche Aussage, die der Wahrheitspflicht unterliegt, abgeschlossen subj: Vorsatz Rw Schuld

obj Tatsubj: Zeuge / SV Zuständige Stelle Tathandlung: Falsche Aussage, die der Wahrheitspflicht unterliegt, abgeschlossen subj: Vorsatz Rw Schuld Aussagedelikte Rechtsgut: Inländische Rechtspflege / best Verwaltungsbehörden / parlamentarische Untersuchungsausschüsse Abstrakte, eigenhändige Gefährdungsdelikte Nach hm gilt der obj Wahrheitsbegriff:

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 5 «Täterschaft und Teilnahme»

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 5 «Täterschaft und Teilnahme» Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 5 «Täterschaft und Teilnahme» Prof. Dr. iur. Frank Meyer LL.M. (Yale) Universität Zürich Tutor: Übersicht über die Tutorate 2014 Lektion 1 12./13./14.November 2014

Mehr

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut Sachverhalt: Anton will nach der Trennung in die Wohnung seiner Exbraut Klara eindringen, dort ihren Schrank aufbrechen und ihre Wertsachen entnehmen.

Mehr

Eröffnung des Anwendungsbereiches bei 315 ff.

Eröffnung des Anwendungsbereiches bei 315 ff. Übersicht StrafR Klausur 12 77 Strafbarkeit der Beteiligten 1. Tatkomplex: Der Autounfall Strafbarkeit von S und M I. 315 b I, III, 315 III, 25 II Eröffnung des Anwendungsbereiches bei 315 ff. 1. obj.

Mehr

Jura Online - Fall: Knapp daneben ist auch vorbei - Lösung

Jura Online - Fall: Knapp daneben ist auch vorbei - Lösung Jura Online - Fall: Knapp daneben ist auch vorbei - Lösung A. Strafbarkeit des H gem. 211 StGB bezüglich F durch Installation der Autobombe H könnte sich gem. 211 StGB wegen Mordes an F strafbar gemacht

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 11. Stunde: 316a; 239a,b StGB Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster E Mail: daniel.mueller@uni wuerzburg.de Internet: www.jura.uni wurzburg.de/lehrstuehle/schuster/mitarbeiter

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Fall 2: Strafbarkeit der A I. aus 212 StGB zu Lasten des K 1. TB A) obj. Erfolg, Kausa, obj. ZR (+) B) subj. Vorsatz (P) A wollte

Mehr

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 6 «Falltraining»

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 6 «Falltraining» Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 6 «Falltraining» Prof. Dr. iur. Frank Meyer LL.M. (Yale) Universität Zürich Tutor: ass. iur. Deniz Hoffmann, Rechtsanwalt (D) Prüfungsaufbau Fahrlässigkeit I. Tatbestand

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge Sachverhalt: Bruno verursacht auf dem Heimweg fahrlässig einen Unfall mit einem anderen PKW. Um den straf- und zivilrechtlichen Folgen zu

Mehr

Jura Online - Fall: Liebesspiel - Lösung

Jura Online - Fall: Liebesspiel - Lösung Jura Online - Fall: Liebesspiel - Lösung Ausgangsfall 1. Teil: Strafbarkeit des Y A. Strafbarkeit gem. 212 I StGB durch Einstechen mit dem Jagdmesser auf G Y könnte sich gem. 212 I StGB wegen Totschlags

Mehr

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben.

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. Fall 5 I. Strafbarkeit des C C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand C müsste den Tod einer anderen Person kausal

Mehr

AG im Strafrecht II. Birte Brodkorb Johannes Koranyi Dr. Tobias Singelnstein. Holland. Lehrstuhl Prof. Dr. Hoffmann-Holland.

AG im Strafrecht II. Birte Brodkorb Johannes Koranyi Dr. Tobias Singelnstein. Holland. Lehrstuhl Prof. Dr. Hoffmann-Holland. AG im Strafrecht II Birte Brodkorb Johannes Koranyi Dr. Tobias Singelnstein Lehrstuhl Prof. Dr. Hoffmann-Holland Holland b.brodkorb@fu-berlin.de berlin.de Tel. 838-54715 Ablauf 4. AK-Sitzung Kurze Wiederholung

Mehr

Versuch und Rücktritt

Versuch und Rücktritt Versuch und Rücktritt A. Verwirklichungsstufen eines Deliktes I. Entschlussfassung grundsätzlich straflos. Ausnahme: Verbrechensverabredung des 30 II. Strafbarkeit nach 30 I und II tritt hinter Versuch

Mehr

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 1 «Einführung und Deliktsaufbau»

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 1 «Einführung und Deliktsaufbau» Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 1 «Einführung und Deliktsaufbau» Tutoren: Christina Diethelm & Benjamin Meier Übersicht über die Tutorate 2014 Lektion 1 12./13./14.November 2014 Einführung und

Mehr

Lösungsvorschläge für die Fälle 6 bis 9

Lösungsvorschläge für die Fälle 6 bis 9 Lösungsvorschläge für die Fälle 6 bis 9 Zu Fall 6 Lösung: Von der Vorstellung des Täters. Glaubte er zu irgend einer Zeit, dass sich der C nährt, so liegt ein Versuch vor. Dachte er es nicht dann nicht.

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 5. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsaufbau 246 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Tatobjekt: fremde bewegliche Sache Tathandlung:

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Lösungshinweise Fall 11

Lösungshinweise Fall 11 Lösungshinweise Fall 11 A. Strafbarkeit des V wegen Hausfriedensbruchs gem. 123 Abs. 1 StGB durch Betreten und Verweilen in der Wohnung des M 1. Objektiver Tatbestand - Tatobjekt Wohnung eines anderen

Mehr

BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit

BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit Examinatorium im Strafrecht I: AT Prof. Dr. Heinrich BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit Sachverhalt: Anton befährt nachts gegen drei Uhr eine kaum befahrene, im Wesentlichen

Mehr

Straftaten gegen das Leben V Schwangerschaftsabbruch. Lösung Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Straftaten gegen das Leben V Schwangerschaftsabbruch. Lösung Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Straftaten gegen das Leben V Schwangerschaftsabbruch Lösung Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich

Mehr

Der Mord und sein Verhältnis zu den 212, 28 StGB

Der Mord und sein Verhältnis zu den 212, 28 StGB Der Mord und sein Verhältnis zu den 212, 28 StGB Sabine Tofahrn juracademy.de 1 Aufbau des Mordes, 211 StGB Objektiver Tatbestand Eintritt des Erfolges durch eine Handlung Kausalität und objektive Zurechnung

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer

Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Examensrepetitorium Strafrecht AT Fall 2: Strafbarkeit der A I. aus 212 StGB zu Lasten des K 1. TB A) obj. Erfolg, Kausa, obj. ZR (+) B) subj. Vorsatz (P) A wollte K und nicht E töten 1 Fehlvorstellung

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Tim Walter, stud. iur. Ulm, 17. April 2015 Themen Das Studium der Rechtswissenschaften Beispielsfallbesprechung Fragen und Gespräch 2 17. April

Mehr

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose Lösungshinweise A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand - Handlung: Das Werfen der Coladose (+) - Tatbestandlicher

Mehr

Angebot und Verkauf der Kunstlederschuhe

Angebot und Verkauf der Kunstlederschuhe Angebot und Verkauf der Kunstlederschuhe Strafbarkeit des G A. 263 I, III 2 Nr. 1 Var. 1 StGB: Betrug im besonders schweren Fall zu Lasten des X und zu Gunsten der S-GmbH I. Objektiver Tatbestand 1. Täuschung

Mehr

BGH, Urteil vom 14. August 1963, BGHSt 19, 135 Gisela

BGH, Urteil vom 14. August 1963, BGHSt 19, 135 Gisela BGH, Urteil vom 14. August 1963, BGHSt 19, 135 Gisela Sachverhalt: Zwischen Anton und der, für ihr Alter sehr reifen, 16- jährigen Gisela besteht eine Liebesbeziehung. Da Giselas Eltern mit dieser Beziehung

Mehr

Strafrecht AT I. Prof. Dr. Marc Thommen

Strafrecht AT I. Prof. Dr. Marc Thommen Strafrecht AT I Prof. Dr. Marc Thommen 1 Fallbearbeitung Strafrecht im FS 18 Im Frühlingssemester wird eine Fallbearbeitung im Strafrecht als Leistungsnachweis für das Modul Juristische Arbeitstechnik

Mehr

Fall 2 Lösung des 2. Falles zur Täterschaft/Teilnahme (Anstiftung, Beihilfe, 28 II); ausnahmsweise ausformuliert

Fall 2 Lösung des 2. Falles zur Täterschaft/Teilnahme (Anstiftung, Beihilfe, 28 II); ausnahmsweise ausformuliert Fall 2 Lösung des 2. Falles zur Täterschaft/Teilnahme (Anstiftung, Beihilfe, 28 II); ausnahmsweise ausformuliert Strafbarkeit des M I. Versuchter Mord, 212, 211, 22, 23 StGB Indem M seiner Ehefrau eine

Mehr

Klausurenkurs im Strafrecht Lösungshinweise zur Klausur vom Diana Thörnich Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Mark A.

Klausurenkurs im Strafrecht Lösungshinweise zur Klausur vom Diana Thörnich Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Mark A. Klausurenkurs im Strafrecht Lösungshinweise zur Klausur vom 6.4.2016 Diana Thörnich Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Mark A. Zöller 1 Statistik Punkte 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Anzahl 0 0 2 9

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit. Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit. Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit I. Freiheitsberaubung ( 239 StGB) II. Nötigung ( 240 StGB) III. Bedrohung ( 241 StGB) IV. Erpresserischer Menschenraub, Geiselnahme ( 239a, b StGB) V.

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke 1 Aufbauschema Brandstiftung ( 306 StGB) I. Objektiver Tatbestand 1. Fremde Sachen der Nr. 1-6 2. Inbrandsetzen oder durch Brandlegung

Mehr

21: Objektive Strafbarkeitsbedingungen und Strafausschließungsgründe

21: Objektive Strafbarkeitsbedingungen und Strafausschließungsgründe 21: Objektive Strafbarkeitsbedingungen und Strafausschließungsgründe I. Objektive Bedingungen der Strafbarkeit Als Tatbestandsannex gibt es bei einigen Delikten auch außerhalb des Unrechtstatbestands stehende

Mehr

Lösung. A. Strafbarkeit des B. I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB. 1. Objektiver Tatbestand. a) Unfall im Straßenverkehr (+)

Lösung. A. Strafbarkeit des B. I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB. 1. Objektiver Tatbestand. a) Unfall im Straßenverkehr (+) Lösung A. Strafbarkeit des B I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB a) Unfall im Straßenverkehr (+) b) Unfallbeteiligter, 142 Abs. 5 StGB (+) c) sich vom Unfallort entfernt (+) d) ohne zuvor Pflicht aus 142 Abs. 1 Nr.

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der subjektive Tatbestand I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand a. b. Subjektive Unrechtselemente II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 Vorsatz ist die Grundlage für die subjektive

Mehr

BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung. Materialien: Arbeitsblatt AT 26; Arbeitsblatt Examinatorium AT 27

BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung. Materialien: Arbeitsblatt AT 26; Arbeitsblatt Examinatorium AT 27 BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung Sachverhalt: Rechtsanwalt Rolf hat die Verteidigung Bertas in einer Strafsache übernommen, ohne zuvor ein bestimmtes Honorar mit ihr zu vereinbaren.

Mehr