Biomethan betriebene BHKW s Praxisbericht und Betriebsergebnisse aus flexibler Fahrweise

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biomethan betriebene BHKW s Praxisbericht und Betriebsergebnisse aus flexibler Fahrweise"

Transkript

1 Biomethan betriebene BHKW s Praxisbericht und Betriebsergebnisse aus flexibler Fahrweise Seite 1

2 Übersicht Wärmenetze in Schwieberdingen Seite 2

3 Außenansicht eines fernwärmeversorgten Gebäudes Seite 3

4 Übersicht Versorgungsgebiet in Schwieberdingen Seite 4

5 Wärmeseitige Rahmenbedingungen Wärmekunden sieben große Wohnungseigentümergemeinschaften mit ca. 500 Wohnungen Wärmebedarf insgesamt ca MWh/a bisheriger Heizölverbrauch rund Liter Heizöl pro Jahr Teilwärmeversorgung der Kunden, d.h. diese behalten ihre Bestandsheizungen als Spitzenlast- und Ausfallreserve, ca. 95 % des Wärmebedarfs werden über das Fernwärmenetz bereitgestellt Seite 5

6 Heizzentrale Kaiserstein mit Pufferspeicher Seite 6

7 Anlagendaten BHKW Kaiserstein in Schwieberdingen Blockheizkraftwerk (BHKW) Leistung kwel / kwth Brennstoff Biomethan Inbetriebnahme: Dezember 2013 Direktvermarktung seit April 2014 Pufferspeicher Volumen 200 m 3 Wärmenetz ca. 850 m Leitungslänge Wärmebedarf der Kunden ca MWh/a Seite 7

8 Heizzentrale Kaiserstein, schematische Darstellung Seite 8

9 Bestehende Ölheizung mit Fernwärme-Übergabestation Seite 9

10 Emissionsbilanz Nahwärmenetz Kaiserstein Seite 10

11 Wärmemanagement Seite 11

12 Flexible Stromerzeugung Seite 12

13 Flexibilitätsprämie Prämie für die Bereitstellung zusätzlich installierter Leistung für eine bedarfsorientierte Stromerzeugung Die Flexibilitätsprämie soll die Kosten für die Bereitstellung zusätzlicher Erzeugungskapazitäten abdecken und kann über einen Zeitraum von 10 Jahren in Anspruch genommen werden. Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist u.a. die Direktvermarktung nach dem Marktprämienmodell, die Bemessungsleistung muss mindestens das 0,2 fache der installierten Leistung betragen (ein rein prämienorientierter Betrieb soll so vermieden werden). maßgeblich für die Berechnung ist das Verhältnis der Bemessungsleistung zur installierten Leistung. Die Flexibilitätsprämie wird auf eine Zusatzleistung des 0,5 fachen der installierten Leistung begrenzt, um eine Überförderung auszuschließen. Seite 13

14 Flexibilitätsprämie Installierte Leistung: kwel Stromerzeugung: ca kwh/a Bemessungsleistung: 440 kw [(Quotient aus jährlicher Stromerzeugung in kwh und den Zeitstunden pro Jahr (8.760 h), entspricht hier Vollbenutzungsstunden] zusätzlich installierte Leistung: 551 kw Verhältnis Bemessungsleistung zur installierten Leistung: 0,34 Flexibilitätsprämie: 130,- / kw 2,04 ct /kwh rund / a Seite 14

15 Beteiligte Strombörse Dienstleister preisorientiertes Lastmanagement (PLM) Lieferung des erzeugten Stroms in den Bilanzkreis des Direktvermarkters Erstellung sog. Fahrpläne für das BHKW auf Grundlage einer Wärmebedarfs- und Börsenstrompreisprognose Direkte Steuerung des BHKW Netzbetreiber Stromvermarktung Dienstleistungsentgelt Marktprämie Anlagenbetreiber Direktvermarkter Vergütung anhand der Markterlöse abzgl. Dienstleistungsentgelt ggf. Flexibilitätsprämie Seite 15

16 1. Direktvermarktungserlöse ohne strompreisoptimierte Erzeugung Wird die Anlage rein wärmegeführt und ohne besondere Berücksichtigung der Strommarktpreise betrieben, besteht die Chance auf Zusatzgewinn, wenn die Summe aus Strommarkterlösen und Managementprämie abzüglich der Kosten der Direktvermarktung über dem durchschnittlichen Börsenstrompreis liegt. Seite 16

17 2. Direktvermarktungserlöse mit strompreisoptimierter Erzeugung Bei der strompreisoptimierten Fahrweise der Anlage wird auf Grundlage von Wärmebedarfs- und Strompreisprognosen die Erzeugung marktgerecht geplant, die Chancen auf Mehrerlöse werden damit deutlich erhöht und das Risiko der Erzielung unterdurchschnittlicher Marktpreise reduziert. Seite 17

18 strompreisoptimierter Anlagenbetrieb 2. Oktoberwoche 2014 Seite 18

19 Direktvermarktungserlöse in der Praxis Seite 19

20 Feste EEG-Einspeisevergütung, Direktvermarktung und Direktvermarktung mit PLM im Vergleich (mit Berücksichtigung der Direktvermarktungs- und PLM-Kosten) Seite 20

21 Monatsergebnisse Mehrgewinn Direktvermarktung mit PLM gegenüber Direktvermarktung ohne preisoptimierte Stromerzeugung Mehrgewinn bisher (April Okt. 2014): rund Seite 21

22 Voraussetzung für flexible Energieerzeugung: Wärmenetze Seite 22

23 Versorgungsgebiete und Leitungsführung in Hemmingen Biogasanlage Huber 6,6 Mio. kwh/jahr Gesamtwärme ca. 20 Mio. kwh/a 2,9 Mio. kwh/jahr 10 Mio. kwh/jahr Seite 23

24 Biomethan-BHKW in Hemmingen Heizzentrale Schlossgut BHKW 2000 kwel./2.400 kwth. Hackschnitzel kwth. Holzpellet kwth. Biogas BHKW s 700 kwth. und 400 kwth. Seite 24

25 Verteilung der einzelen Energieerzeuger in Hemmingen Zusatzkessel Pelletheizung Schlossgut Holzheizung Schlossgut Biomethan-BHKW Biogas-BHKW Haldenhof Biogas-BHKW Huber Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Seite 25

26 Zusammenfassung Ausblick Biomethan-BHKW s nutzen den vorhandenen Erdgasspeicher. Damit ist eine maximale Flexibilität gewährleistet Durch flexible Fahrweise von Biomethan-BHKW s lassen sich im EEG 2012 aktuell Mehrerlöse erzielen. Voraussetzung ist eine abgestimmte Planung bei der Auslegung des BHKW s, des Pufferspeichers und des Wärmenetzes. Ausblick: Das EEG 2014 hat die Vergütung für Biomethan-BHKW s nahezu halbiert. Damit erübrigt sich jede weitere Entwicklung. EEG 2.0: Biomethan-BHKW s müssen wirtschaftlich sein. Biogasanlagen ohne Wärmenutzung sollten sich zu Microgasnetzen mit Gaseinspeisung zusammenschließen. Nutzung des Biomethan in flexiblen BHKW s im Ballungsraum. Seite 26

27 Vielen Dank für Ihr Interesse IBS Ingenieurbüro Schuler GmbH Flößerstr. 60/3, Bietigheim-Bissingen Seite 27

Planung und Ausführung effizienter Wärmenetze am Beispiel Hemmingen-Schwieberdingen

Planung und Ausführung effizienter Wärmenetze am Beispiel Hemmingen-Schwieberdingen Planung und Ausführung effizienter Wärmenetze am Beispiel Hemmingen-Schwieberdingen Karlsruhe 29.09.2016 Ulrich Ramsaier 74321 Bietigheim-Bissingen Kontakt@ing-buero-schuler.de www.ing-buero-schuler.de

Mehr

Großeicholzheim Gemeinde Seckach

Großeicholzheim Gemeinde Seckach Großeicholzheim Gemeinde Seckach Nahwärmeversorgung mit Biogas und Holz Bürgerinformation 26.7.2011 1 Realisierte Holzheizungen 129 Stück (1994 2010) 2 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme

Mehr

3 erneuerbare Wärmeprojekte

3 erneuerbare Wärmeprojekte 3 erneuerbare Wärmeprojekte Fördermöglichkeiten und Umsetzungsoptionen 74321 Bietigheim-Bissingen Kontakt@ing-buero-schuler.de www.ing-buero-schuler.de Tel. 0 7142 93 63-0 1 Realisierte Anlagen 1988-2013

Mehr

Mehr Leistung für Ihre Biogasanlage im LEW Flex-Kraftwerk

Mehr Leistung für Ihre Biogasanlage im LEW Flex-Kraftwerk Mehr Leistung für Ihre Biogasanlage im LEW Flex-Kraftwerk Optimieren Sie die Erlöse Ihrer Anlage mit Direkt- und Regelenergievermarktung So holen Sie das Beste aus Ihrer Biogasanlage. Mit LEW als Partner

Mehr

Mehr Leistung für Ihre Biogasanlage im LEW Flex-Kraftwerk

Mehr Leistung für Ihre Biogasanlage im LEW Flex-Kraftwerk Mehr Leistung für Ihre Biogasanlage im LEW Flex-Kraftwerk Optimieren Sie die Erlöse Ihrer Anlage mit Direkt- und Regelenergievermarktung So holen Sie das Beste aus Ihrer Biogasanlage. Mit LEW als Partner

Mehr

Vermarktung von Strom aus Erneuerbaren Energien

Vermarktung von Strom aus Erneuerbaren Energien Vermarktung von Strom aus Erneuerbaren Energien EEG-Vergütung EEG-Umlage Elektrische Energie Vergütung für Graustrom EEG-Vergütung Lieferanten Kunde 12.03.2013 2 Im Marktprämien-Modell übernimmt der Anlagenbetreiber

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Direktvermarktung Vorstellung unterschiedlicher Konzepte

Wirtschaftlichkeit der Direktvermarktung Vorstellung unterschiedlicher Konzepte Wirtschaftlichkeit der Direktvermarktung Vorstellung unterschiedlicher Konzepte Dr. Waldemar Gruber Landwirtschaftskammer NRW Bonn Dr. Waldemar Gruber 1 Dr. Waldemar Gruber 2 Quelle: Fachverband Biogas

Mehr

Betriebskonzepte für die bedarfsorientierte Stromerzeugung aus Biogas

Betriebskonzepte für die bedarfsorientierte Stromerzeugung aus Biogas Betriebskonzepte für die bedarfsorientierte Stromerzeugung aus Biogas Dipl.-Ing. Patrick Hochloff Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) F&E-Bereich Energiewirtschaft und Netzbetrieb

Mehr

Flexibilisierung von Biogasanlagen

Flexibilisierung von Biogasanlagen Flexibilisierung von Biogasanlagen Möglichkeiten und technische Anforderungen an das Betriebsmanagement aus Sicht eines Virtuellen Kraftwerkes Jan Völpel, Next Kraftwerke 01/06/2017 GESCHÄFTSMODELL NEXT

Mehr

EEG-Direkt und Regelenergievermarktung für Biogasanlagenbetreiber

EEG-Direkt und Regelenergievermarktung für Biogasanlagenbetreiber EEG-Direkt und Regelenergievermarktung für Biogasanlagenbetreiber Die Lechwerke AG > Aktuell ca. 1,5 Mrd. kwh in der Direktvermarktung > Seit 2007 Vermarktung von Minutenreserveleistung > Seit 2013 Vermarktung

Mehr

Direktvermarktung: Markt- und Flexibilitätsprämie nach EEG

Direktvermarktung: Markt- und Flexibilitätsprämie nach EEG Direktvermarktung: Markt- und Flexibilitätsprämie nach EEG Biogasseminar am 1. März 212 in Wittlich Dipl.-Ing. Patrick Hochloff Direktvermarktung: Markt- und Flexibilitätsprämie nach EEG 1) Direktvermarktung

Mehr

Praxisberichte zum flexiblen Anlagenbetrieb bei Biogasanlagen

Praxisberichte zum flexiblen Anlagenbetrieb bei Biogasanlagen Bildungs- und Wissenszentrum Schweinehaltung, Schweinezucht Boxberg Praxisberichte zum flexiblen Anlagenbetrieb bei Biogasanlagen Dr. Manfred Dederer, Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg Nov-14 1 Nach

Mehr

KWK-Anlagen in der Industrie Bietigheim-Bissingen Tel

KWK-Anlagen in der Industrie Bietigheim-Bissingen  Tel KWK-Anlagen in der Industrie 74321 Bietigheim-Bissingen www.ing-buero-schuler.de Tel. 0 7142 93 63-0 1 Realisierte Blockheizkraftwerke 1989-2014 234 BHKW-Anlagen 54 MW elektrische Leistung Blockheizkraftwerke

Mehr

Neue Entwicklungen auf den

Neue Entwicklungen auf den Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Die Flexibilitätsprämie als Instrument der Direktvermarktung Von Mathias Mier 30.09.2011 Lehrstuhl für Energiesysteme (rof. Erdmann) Fakultät III rozesswissenschaften

Mehr

Beitrag von Biomethan zur Systemsicherheit. Kongress Zukunft Biomethan Ergebnisse.

Beitrag von Biomethan zur Systemsicherheit. Kongress Zukunft Biomethan Ergebnisse. Beitrag von Biomethan zur Systemsicherheit Kongress Zukunft Biomethan Ergebnisse. 2.12.2014 Berlin Prokurist, Dipl. Ing. Peter Ritter CUBE Engineering GmbH 1 Agenda 0 CUBE 1 Systemsicherheit a) flexible

Mehr

vermiedene Netzentgelte für den Zeitraum sowie EEG-Umlage für

vermiedene Netzentgelte für den Zeitraum sowie EEG-Umlage für 21.11.2016 Gesetz für den Vorrang Erneuerbaren Energien (EEG ) v. 21.07. Angabe von Einspeisevergütung, Direktvermarktung, Förderung für Flexibilität und vermiedene Netzentgelte aus regenerativer Erzeugung.

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Bioenergie Direktvermarktung www.clens.eu Clean Energy Sourcing GmbH Das Unternehmen Kennzahlen 2012 3.900.000 Absatz Grünstrom

Mehr

16. FACHKONGRESS HOLZENERGIE

16. FACHKONGRESS HOLZENERGIE 16. FACHKONGRESS HOLZENERGIE Augsburg, 07.10.2016 Das Open Source Planungstool SoPHeNa Darstellung der Wirtschaftlichkeits-Betrachtung und energetischen Planung von Biomasse-KWK-Anlagen in Nahwärmenetzen

Mehr

Wärmenutzung aus Biogasanlagen und Bioenergiedörfer eine Bestandsaufnahme für Baden-Württemberg

Wärmenutzung aus Biogasanlagen und Bioenergiedörfer eine Bestandsaufnahme für Baden-Württemberg Wärmenutzung aus Biogasanlagen und Bioenergiedörfer eine Bestandsaufnahme für Baden-Württemberg Konrad Raab Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat Erneuerbare Energien

Mehr

EEG-Jahresmeldung Testatsdaten

EEG-Jahresmeldung Testatsdaten EEG-Jahresmeldung Testatsdaten Tabelle 1: Einspeisevergütung Angaben zur energetischen Wälzung und Vergütung nach 19 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 In der ersten Spalte Kaufnännisch abgenommene Strommengen [kwh]

Mehr

Kaufmännisch abgenommene Strommengen. Einspeisevergütung und Selbstverbrauchsvergütung. Energieträger

Kaufmännisch abgenommene Strommengen. Einspeisevergütung und Selbstverbrauchsvergütung. Energieträger EEG-Jahresmeldung Testatsdaten Tabelle 1: Einspeisevergütung Angaben zur energetischen Wälzung und Vergütung nach 19 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 und 16 EEG 2012 In der ersten Spalte Kaufnännisch abgenommene

Mehr

Energetisches Quartierskonzept Stadt Vaihingen/Enz Informationsveranstaltung

Energetisches Quartierskonzept Stadt Vaihingen/Enz Informationsveranstaltung Energetisches Quartierskonzept Stadt Vaihingen/Enz Informationsveranstaltung 27.10.16 1 Energetisches Quartierskonzept Innenstadt Fragestellungen Wie stellt sich die Energie-und CO 2 -Bilanz für das Quartier

Mehr

Energiebedarf möglichst komplett aus örtlicher Energieerzeugungsanlage decken.

Energiebedarf möglichst komplett aus örtlicher Energieerzeugungsanlage decken. Bürgerinformation Bioenergiedorf Grosselfingen 20. Februar 2008 Dipl.--Ing. Claus Schmidt Dipl. D - Bietigheim Bietigheim--Bissingen 2005 Realisierte Anlagen Was versteht man unter einem Bioenergiedorf?

Mehr

EEG-Jahresmeldung Testatsdaten

EEG-Jahresmeldung Testatsdaten EEG-Jahresmeldung Testatsdaten Tabelle 1: Einspeisevergütung Angaben zur energetischen Wälzung und Vergütung nach 19 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 In der ersten Spalte Kaufnännisch abgenommene Strommengen [kwh]

Mehr

Perspektiven im EEG 2012: Gemeinsam, direkt und nachhaltig vermarkten!

Perspektiven im EEG 2012: Gemeinsam, direkt und nachhaltig vermarkten! Perspektiven im EEG 2012: Gemeinsam, direkt und nachhaltig vermarkten! 50 % aus EEG-Anlagen 60.000 Typische Verbrauchskurve in Deutschland im Monat Juli 40.000 20.000 50 % aus EEG-Anlagen Windeinspeisung

Mehr

n mit Vergütung des eing Zuschlag, Erstattung vermiedener Netz Umlage für Selbstverbrauch SO IST IHRE KWK-GUTSCHRIFT GUTSCHRIFT AUFGEBAUT

n mit Vergütung des eing Zuschlag, Erstattung vermiedener Netz Umlage für Selbstverbrauch SO IST IHRE KWK-GUTSCHRIFT GUTSCHRIFT AUFGEBAUT n mit Vergütung des eing SO IST IHRE KWK-GUTSCHRIFT GUTSCHRIFT AUFGEBAUT 1 Gutschriftenanschrift An diese Adresse erhalten Sie die Gutschrift zugesandt. Diese kann vom tatsächlichen Anlagenbetre Anlagenbetreiber

Mehr

Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas

Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas Christian Buchmüller und Jörn Schnutenhaus 1. Einführung...71 2. Förderung nach dem KWKG...71 2.1. Förderung der Stromerzeugung...72 2.1.1. Anspruchsvoraussetzungen...72

Mehr

Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried

Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried Markt Stamsried Machbarkeitsstudie zentrale Wärmeversorgung Stamsried 1 Ausgangssituation Versorgungsgebiete: - Marktplatz (Sanierungsgebiet) - Schloßstraße - Gerhardinger Straße - Blumenstraße - Kalvarienbergstraße

Mehr

100 Bioenergiedörfer bis 2020 wie geht das?

100 Bioenergiedörfer bis 2020 wie geht das? 100 Bioenergiedörfer bis 2020 wie geht das? Konrad Raab Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat Erneuerbare Energien Was ist ein Bioenergiedorf? Eine allgemeingültige

Mehr

Projektdarstellung Nahwärmeversorgung Am Seebogen. Stand: Okt. 2015

Projektdarstellung Nahwärmeversorgung Am Seebogen. Stand: Okt. 2015 Projektdarstellung Nahwärmeversorgung Am Seebogen Stand: Okt. 2015 Bauvorhaben Am Seebogen 2 Übersicht 1. Projektbeschreibung 2. Bauliche Anforderungen - Technische Daten 3. Zahlen - Daten - Fakten 4.

Mehr

Anlagenflexibilisierung EEG. Energieagentur Rheinland-Pfalz Trier Dipl.-Ing. (FH) Anton Backes Umweltgutachter

Anlagenflexibilisierung EEG. Energieagentur Rheinland-Pfalz Trier Dipl.-Ing. (FH) Anton Backes Umweltgutachter Anlagenflexibilisierung EEG Energieagentur Rheinland-Pfalz Trier 10.11.2016 Dipl.-Ing. (FH) Anton Backes Umweltgutachter Ihr Partner im betrieblichen Umwelt- und Arbeitsschutz Anlagenflexibilisierung im

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr 2015 Kosten Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) Netzbetreiber (VNB): Netze Mittelbaden GmbH & Co. KG Betriebsnummer der Bundesnetzagentur:

Mehr

EEG-Mengentestat 2016 auf Basis von Prüfungsvermerken: Angaben zu Stromeinspeisemengen und Einspeisevergütungen nach EEG

EEG-Mengentestat 2016 auf Basis von Prüfungsvermerken: Angaben zu Stromeinspeisemengen und Einspeisevergütungen nach EEG EEG-Mengentestat 2016 auf Basis von Prüfungsvermerken: 28.07.2017 Angaben zu Stromeinspeisemengen und Einspeisevergütungen nach EEG EEG-Strom-Einspeisemengen nach 11 Abs. 1 Satz 2 EEG 2014 kaufmännisch

Mehr

Bioenergienutzung in der Praxis. Konzept der Gemeinschaftsbiogasanlage in Hollich

Bioenergienutzung in der Praxis. Konzept der Gemeinschaftsbiogasanlage in Hollich Bioenergienutzung in der Praxis Der Gesellschaftsvertrag der Bioenergie Steinfurt GmbH & Co.KG Struktur der Gesellschaft Bioenergie Steinfurt GmbH & Co.KG Komplementärin: Bioenergie Steinfurt Verwaltungs-GmbH

Mehr

Erfahrungen mit der Direktvermarktung bei der Bioenergie Steinfurt GmbH & Co. KG.

Erfahrungen mit der Direktvermarktung bei der Bioenergie Steinfurt GmbH & Co. KG. Erfahrungen mit der Direktvermarktung bei der Bioenergie www.bioenergie-steinfurt.de Agenda 1. Die Bioenergie Steinfurt GmbH & Co.KG 2. Die Direktvermarktungspartner der Bioenergie Steinfurt 3. Technische

Mehr

Die Direktvermarktung in der Praxis der Umweltgutachter. Ein Impuls des ERT e.v.

Die Direktvermarktung in der Praxis der Umweltgutachter. Ein Impuls des ERT e.v. Die Direktvermarktung in der Praxis der Umweltgutachter Ein Impuls des Umweltgutachter Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Grantner 2. Vorsitzender Inhalt Vorstellung Stimmungsbild der Biogasbranche zur Direktvermarktung

Mehr

Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli Folie 1

Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli Folie 1 Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli 2014 Folie 1 Wärmebedarf im historischen Stadtkern Darstellung der Wärmedichte [kwh/m*a] Wärmedichte [kwh/m] von Wärmedichte [kwh/m] bis Anzahl Straßenabschnitte

Mehr

Biogas Für die Zukunft gerüstet

Biogas Für die Zukunft gerüstet Biogas Für die Zukunft gerüstet Bericht zum Infotag zu Flexibilisierung und Wärmenetzen Anna Arp 22.06.2017 www.moe-service.com 1 Agenda Die Zukunft der Biogasanlagen in der Energiewende EEG 2017 Flexibler,

Mehr

Regelenergiemarkt für kleine Gülleanlagen

Regelenergiemarkt für kleine Gülleanlagen Das Vorhaben wird bearbeitet von Gefördert durch: Regelenergiemarkt für kleine Gülleanlagen 03KB080: Flex75 Projektträger: Laufzeit: 01.07.2013 31.12.2014 Programmbegleitung: 6. Statuskonferenz, Leipzig,

Mehr

Betrieb eines Satelliten BHKW zur Wärmeversorgung eines Rosenzuchtbetriebes und gemeindliche Einrichtungen. Ein Praxisbericht von Rainer Bonnhoff

Betrieb eines Satelliten BHKW zur Wärmeversorgung eines Rosenzuchtbetriebes und gemeindliche Einrichtungen. Ein Praxisbericht von Rainer Bonnhoff Betrieb eines Satelliten BHKW zur Wärmeversorgung eines Rosenzuchtbetriebes und gemeindliche Einrichtungen Ein Praxisbericht von Rainer Bonnhoff Buchenhof BioEnergie GmbH & Co. KG Anlagenstandort Klein

Mehr

EEG-Jahresmeldung Testatsdaten

EEG-Jahresmeldung Testatsdaten EEG-Jahresmeldung Testatsdaten Tabelle 1: Angaben zur energetischen Wälzung und Vergütung nach 16 EEG In der ersten Spalte Einspeisemengen nach 16 EEG [kwh] sind ausschließlich solche Strommengen auszuweisen,

Mehr

Vermarktung von eigenerzeugter Energie Minutenreserve, Marktprämienmodell

Vermarktung von eigenerzeugter Energie Minutenreserve, Marktprämienmodell Vermarktung von eigenerzeugter Energie Minutenreserve, Marktprämienmodell Dr. Martin Reh Lechwerke AG 28.11.2014 Seite 1 EEG-Direktvermarktung Marktprämienmodell (MPM) Flexibilitätsprämie Regelenergie

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2015

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2015 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2015 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001705 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

Konzepte zum Repowering bestehender Biogasanlagen 15. NRW Biogastagung

Konzepte zum Repowering bestehender Biogasanlagen 15. NRW Biogastagung Wir bringen neue Energie voran Driven by pure energy Vers. 01.04.2014 09:25:33 Konzepte zum Repowering bestehender Biogasanlagen 15. NRW Biogastagung www.planet-biogas.com - 1 - Die PlanET Unternehmensgruppe

Mehr

Markt- und Flexibilitätsprämie - Umsetzung und Chancen für landwirtschaftliche Biomasseanlagen

Markt- und Flexibilitätsprämie - Umsetzung und Chancen für landwirtschaftliche Biomasseanlagen Markt- und Flexibilitätsprämie - Umsetzung und Chancen für landwirtschaftliche Biomasseanlagen Wie weiter im Bereich Bioenergie? am 05. Oktober 2011 in Bernburg-Strenzfeld Dipl. Ing (FH) Uwe Holzhammer

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Direktvermarktungskonzepte

Wirtschaftlichkeit verschiedener Direktvermarktungskonzepte Wirtschaftlichkeit verschiedener Direktvermarktungskonzepte Gefördert durch: Im Rahmen von: Praxistag Biomethan in KWK am 04. Dezember 2013, Berlin Dipl. Ing. (FH) Uwe Holzhammer Gruppenleiter: Bedarfsorientiere

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001445 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

EEG-Jahresmeldung Testatsdaten

EEG-Jahresmeldung Testatsdaten EEG-Jahresmeldung Testatsdaten Tabelle 1: Einspeisevergütung Angaben zur energetischen Wälzung und Vergütung nach 19 A EEG 2012 In der ersten Spalte Kaufnännisch abgenommene Strommengen [kwh] sind ausschließlich

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr.2 EEG EEG Einspeisung im Jahr 2015

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr.2 EEG EEG Einspeisung im Jahr 2015 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr.2 EEG EEG Einspeisung im Jahr 2015 Netzbetreiber (VNB): Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 10001697 Netznummer der Bundesnetzagentur: 1 Vorgelagerter

Mehr

B 3. Biogas für Potsdam Option Biogas für städtische BHKW. BioenergieBeratungBornim GmbH. Matthias Plöchl. Eine Ausgründung des ATB

B 3. Biogas für Potsdam Option Biogas für städtische BHKW. BioenergieBeratungBornim GmbH. Matthias Plöchl. Eine Ausgründung des ATB Biogas für Potsdam Option Biogas für städtische BHKW Matthias Plöchl Präsentation auf Grundlage der Studie Biogas für Potsdam im Auftrag von Inhalt Einführende Anmerkungen Kopplung von Wärme und Strom

Mehr

EEG 2012 Chancen und Perspektiven für Biogas

EEG 2012 Chancen und Perspektiven für Biogas EEG 2012 Chancen und Perspektiven für Biogas Dr.-Ing. Wolfgang Urban Ecologic Institute im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Referat KI III 2 - Solarenergie,

Mehr

Biogasanlagen des Landkreises Nienburg im Detailblick. Stoffströme Klimabilanzen bedarfsgerechte Stromerzeugung Von Hauke Ahnemann

Biogasanlagen des Landkreises Nienburg im Detailblick. Stoffströme Klimabilanzen bedarfsgerechte Stromerzeugung Von Hauke Ahnemann Biogasanlagen des Landkreises Nienburg im Detailblick Stoffströme Klimabilanzen bedarfsgerechte Stromerzeugung Von Hauke Ahnemann 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004

Mehr

Abwärmenutzung: Erfahrungsbericht aus einem Unternehmen. 16. August 2016, Schladen-Werda

Abwärmenutzung: Erfahrungsbericht aus einem Unternehmen. 16. August 2016, Schladen-Werda Abwärmenutzung: Erfahrungsbericht aus einem Unternehmen 16. August 2016, Schladen-Werda BS ENERGY Abwärme: Quellen, Nutzungsmöglichkeiten und Knackpunkte Abwärme im Braunschweiger Fernwärmenetz Konzept

Mehr

Direktvermarktung von KWK-Anlagen

Direktvermarktung von KWK-Anlagen part of Group Direktvermarktung von KWK-Anlagen Transparent. Flexibel. Direkt. clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Clean Energy Sourcing ist seit Jahren eine treibende Kraft der deutschen Energie

Mehr

Biogas - Neue Trends in Deutschland

Biogas - Neue Trends in Deutschland Biogas - Neue Trends in Deutschland M.Sc. Georg Friedl, Fachverband Biogas e.v. www.exportinitiative.bmwi.de Agenda Fachverband Biogas e.v. Branchenzahlen Politische Rahmenbedingungen Neue Trends in Deutschland

Mehr

Bedarfsgerechter Einsatz von Biogasanlagen - Flexibilisierungskonzepte und das EEG -

Bedarfsgerechter Einsatz von Biogasanlagen - Flexibilisierungskonzepte und das EEG - Bedarfsgerechter Einsatz von Biogasanlagen - Flexibilisierungskonzepte und das EEG - Marcus Trommler Montichiari, 24. Januar 2013 1 Ziele der Bundesregierung für erneuerbare Energien Die Umsetzung dieser

Mehr

PERFORMANCEOPTIMIERUNG VON BIOGASANLAGEN

PERFORMANCEOPTIMIERUNG VON BIOGASANLAGEN PERFORMANCEOPTIMIERUNG VON BIOGASANLAGEN ZIEL IST DIE LANGFRISTIGE ERTRAGSSTEIGERUNG Ausgangslage und Zielsetzung Ausgangslage Zielsetzung Stromerzeugung aus Biogas und Biomethan leistete 2014 einen Anteil

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr 2015 Netzbetreiber (VNB): enercity Netzgesellschaft mbh Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 10002966 Netznummer der Bundesnetzagentur: 01 Vorgelagerter

Mehr

EEG 2012: Eckpunkte des Referentenentwurfs

EEG 2012: Eckpunkte des Referentenentwurfs EEG 2012: Eckpunkte des Referentenentwurfs biogaspartner das podium am 6. Juni 2011 in Berlin Rechtsanwalt Hartwig von Bredow Schnutenhaus & Kollegen Reinhardtstraße 29 B, 10117 Berlin Tel.: (030) 25 92

Mehr

Zahlen zum EEG. Bericht nach 77 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr Betriebsnummer der Bundesnetzagentur:

Zahlen zum EEG. Bericht nach 77 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: Zahlen zum EEG Bericht nach 77 EEG 2014 EEG-Einspeisungen im Jahr 2013 Netzbetreiber (VNB): Stadtwerke Saarbrücken AG Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 10000923 Netznummer der Bundesnetzagentur: 1

Mehr

Herzlich willkommen bei naturstrom!

Herzlich willkommen bei naturstrom! Herzlich willkommen bei naturstrom! Arbeitskreis Bio-Biogas, den 06.11.2013, Zellingen-Retzbach Seite 1 Kontakt: christof.thoss@naturstrom.de Biogas? Aber natürlich! Bio-Biogas in kleinen Anlagen bedarfsgerecht

Mehr

VENTUS. ventures. Direktvermarktung von solar und wind. Einfach mehr verdienen. VentusVentures

VENTUS. ventures. Direktvermarktung von solar und wind. Einfach mehr verdienen. VentusVentures VENTUS ventures Direktvermarktung von solar und wind Einfach mehr verdienen. VentusVentures der weg mit VentusVentures Die VentusVentures GmbH ist ein von Energieversorgungsunternehmen unabhängiger Vermarkter

Mehr

Wärme aus Abwasser. Randbedingungen, Wirtschaftlichkeit, Betriebsergebnisse. Technische Randbedingungen, Wirtschaftlichkeit, Betriebsergebnisse

Wärme aus Abwasser. Randbedingungen, Wirtschaftlichkeit, Betriebsergebnisse. Technische Randbedingungen, Wirtschaftlichkeit, Betriebsergebnisse Wärme aus Abwasser Wärme aus Abwasser Randbedingungen, Wirtschaftlichkeit, Betriebsergebnisse Technische Randbedingungen, Wirtschaftlichkeit, Betriebsergebnisse Nutzung von Abwasserwärme Fachtagung Nutzung

Mehr

Forum Klein KWK Südhessen

Forum Klein KWK Südhessen Forum Klein KWK Südhessen Klein KWK Anlagen in der Strategie eines kommunalen Versorgungsunternehmens Stadtwerke Viernheim GmbH Dipl.-Ing. Andreas Ernst 21. Februar 2008 Marktrollen Stadtwerke Viernheim

Mehr

Strom-Direktvermarktung

Strom-Direktvermarktung Strom-Direktvermarktung Lohnt sich und ermöglicht neue Geschäftsmodelle PV Magazine Webinar Direktvermarktung lohnt sich und ermöglicht neue Geschäftsmodelle Was ist Direktvermarktung? PV Magazine Webinar

Mehr

Direktvermarktung Bioenergie

Direktvermarktung Bioenergie Direktvermarktung Bioenergie Transparent. Flexibel. Direkt. clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Clean Energy Sourcing ist seit Jahren eine treibende Kraft der deutschen Energiewende. Als unser

Mehr

Biogas flexibel nutzen mit Fahrplanmanagement

Biogas flexibel nutzen mit Fahrplanmanagement Das Vorhaben wird bearbeitet von Gefördert durch: Projektträger: Biogas flexibel nutzen mit Fahrplanmanagement Programmbegleitung: Tag der Offenen Tür Bioenergiedorf Jühnde 18.06.2016 Dirk Filzek, CUBE

Mehr

Als Unternehmen selbst Strom erzeugen und vermarkten Grundlagen und Beispiele. Ulrich Elsenberger Leiter Vertrieb EDL KEVAG

Als Unternehmen selbst Strom erzeugen und vermarkten Grundlagen und Beispiele. Ulrich Elsenberger Leiter Vertrieb EDL KEVAG Als Unternehmen selbst Strom erzeugen und vermarkten Grundlagen und Beispiele Ulrich Elsenberger Leiter Vertrieb EDL KEVAG Gliederung: 1. Stromerzeugung und auf Basis des KWKG - Grundlagen - Beispiele

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Energie zweifach nutzen Andrea Graf, Projektleiterin KWK-Infokampagne Zukunftsforum Energiewende in Kassel 29. November 2017 KWK-Infokampagne Die Referentin 6 Jahre Referentin

Mehr

Tagung 10 Jahre Bioenergiedörfer 17. und Jühnde

Tagung 10 Jahre Bioenergiedörfer 17. und Jühnde Tagung 10 Jahre Bioenergiedörfer 17. und 18.07.2015 Jühnde Eckhard Fangmeier AGENDA 1. Stand der Dinge 2. Ausgangslage 3. Ziele Bioenergiedorf 2.0 4. Technisches Konzept Bioenergiedorf 2.0 5. Anforderungen

Mehr

VENTUS. ventures. Direktvermarktung von Biogas. Einfach mehr verdienen. VentusVentures

VENTUS. ventures. Direktvermarktung von Biogas. Einfach mehr verdienen. VentusVentures VENTUS ventures Direktvermarktung von Biogas Einfach mehr verdienen. VentusVentures der weg mit VentusVentures V Die VentusVentures GmbH ist ein von Energieversorgungsunternehmen und Netzbetreibern unabhängiger

Mehr

Heute Einspeisung. Morgen Eigenverbrauch.

Heute Einspeisung. Morgen Eigenverbrauch. Heute Einspeisung. Morgen Eigenverbrauch. Neue Contracting- und Eigenstromerzeugungs-Modelle für Privat- und Gewerbekunden ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN CONTRACTING EIN GROSSES POTENTIAL FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

1. Informationsveranstaltung Nahwärmeversorgung Brand. Anhand der Beispiele Dorfheizung Breitenbrunn + Nahwärme Schönbrunn

1. Informationsveranstaltung Nahwärmeversorgung Brand. Anhand der Beispiele Dorfheizung Breitenbrunn + Nahwärme Schönbrunn 1. Informationsveranstaltung Nahwärmeversorgung Brand Anhand der Beispiele Dorfheizung Breitenbrunn + Nahwärme Schönbrunn 1 Grundlagen Heizwerk Leitungsbau Hausstationen 2 Grundlagen Heizwerk Leitungsbau

Mehr

Umwelt- und Energierecht

Umwelt- und Energierecht Umwelt- und Energierecht Teil 5 Direktvermarktung Referent: Dr. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht REFERENT: DR. HELMUT LOIBL Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Sprecher

Mehr

Biogas - Neue Trends in Deutschland

Biogas - Neue Trends in Deutschland Biogas - Neue Trends in Deutschland M.Sc. Georg Friedl, Fachverband Biogas e.v. www.exportinitiative.bmwi.de Agenda Fachverband Biogas e.v. Branchenzahlen Politische Rahmenbedingungen Neue Trends in Deutschland

Mehr

BIOGAS FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET

BIOGAS FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET BIOGAS FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET Straubing, 02.03.2017 5-fach überbauen hilft das für die Ausschreibung? Melanie Glötzl C.A.R.M.E.N. e.v. WAS SIE ERWARTET Modellrechnung 370 kw Bemessungsleistung Ein oder

Mehr

Regenerative Fernwärme aus Bürgerhand. Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald

Regenerative Fernwärme aus Bürgerhand. Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald Fernwärmeversorgung Energieerzeugung Regenerative Fernwärme aus Bürgerhand Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald Gefördert durch: Europäische Union, Fond für regionale Entwicklung Wirtschaftsministerium

Mehr

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Inhalt 1. Vorstellung SWK und meiner Person 2. Einsatz BHKW im Bestand 3. Einsatz BHKW bei

Mehr

IER. Vergleich zwischen Systemen der getrennten. Erzeugung von Strom und Wärme bei unterschiedlicher Bedarfsstruktur. Energiesysteme II - Übung

IER. Vergleich zwischen Systemen der getrennten. Erzeugung von Strom und Wärme bei unterschiedlicher Bedarfsstruktur. Energiesysteme II - Übung Universität Stuttgart IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Energiesysteme II - Übung Vergleich zwischen Systemen der getrennten und der gekoppelten Erzeugung von Strom und

Mehr

1,8 GW direkt vermarktet

1,8 GW direkt vermarktet 1,8 GW direkt vermarktet Deutsche Biogasanlagen in der Direktvermarktung - was ist zu beachten? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Biogas - die Batterie der Energiewende Energiemenge in Biogasspeichern

Mehr

Vorstellung des Bioenergiedorfes Initiative und Ziele Genossenschaftsmodell Projektbeschreibung Umweltbilanz

Vorstellung des Bioenergiedorfes Initiative und Ziele Genossenschaftsmodell Projektbeschreibung Umweltbilanz Fernwärmeversorgung Energieerzeugung Energieversorgung in Bürgerhand Bioenergiedorf St. Peter im Schwarzwald Gefördert durch: Europäische Union, Fond für regionale Entwicklung Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg,

Mehr

Bericht der Stadtwerke Pfarrkirchen nach 77 Abs. 1 Satz 2 EEG 2014 betreffend die EEG-Einspeisung im Jahr 2015

Bericht der Stadtwerke Pfarrkirchen nach 77 Abs. 1 Satz 2 EEG 2014 betreffend die EEG-Einspeisung im Jahr 2015 Bericht der Stadtwerke Pfarrkirchen nach 77 Abs. 1 Satz 2 EEG 2014 betreffend die EEG-Einspeisung im Jahr 2015 Netzbetreiber (VNB): Stadtwerke Pfarrkirchen Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10000417

Mehr

Quartierskonzept Oberwolfach Walke Informationsveranstaltung

Quartierskonzept Oberwolfach Walke Informationsveranstaltung Quartierskonzept Oberwolfach Walke Informationsveranstaltung 25.01.2017 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energetische Quartierssanierung - Steigerung der Energieeffizienz der Gebäude -

Mehr

Kiel, Sehr geehrte Damen und Herren,

Kiel, Sehr geehrte Damen und Herren, Kiel, 16.02.2017 Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem EEG 2017 liegen nun erstmals konkrete Rahmenbedingungen für die Fortführung von Biogasanlagen (über die 20-jährige EEG-Laufzeit hinaus) vor. Daraus

Mehr

KWK-Modellkommune Saerbeck. Wärmenetz mit KWK im Gebiet der Gemeinde Saerbeck. Einwohnerversammlung Wohngebiet Eschgarten

KWK-Modellkommune Saerbeck. Wärmenetz mit KWK im Gebiet der Gemeinde Saerbeck. Einwohnerversammlung Wohngebiet Eschgarten KWK-Modellkommune Saerbeck Wärmenetz mit KWK im Gebiet der Gemeinde Saerbeck Einwohnerversammlung Wohngebiet Eschgarten Saerbeck, den 16.11.2015 KWK-Wettbewerb Wettbewerb KWK-Modellkommune NRW 2012-2014

Mehr

1 GW Flexibilität. Erfahrungen von Umweltgutachtern bei der. Begutachtung der Flexibilitätsprämie. Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH

1 GW Flexibilität. Erfahrungen von Umweltgutachtern bei der. Begutachtung der Flexibilitätsprämie. Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH 1 GW Flexibilität Erfahrungen von Umweltgutachtern bei der Begutachtung der Flexibilitätsprämie Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Biogas - die Batterie der Energiewende 35 GWh Energiespeicher

Mehr

Veranstaltung Nahwärme als Chance für Kommunen Frankfurt

Veranstaltung Nahwärme als Chance für Kommunen Frankfurt Bio Energie Beispiel aus der Praxis: Bioenergiedorf Jühnde 2.0 Veranstaltung Nahwärme als Chance für Kommunen 01.06.2016 Frankfurt Eckhard Fangmeier Bioenergiedorf Jühnde eg 01.06.2016 1 BIOENERGIEDORF

Mehr

Stand der Biogaserzeugung in Thüringen

Stand der Biogaserzeugung in Thüringen Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Ulrich Keymer Stand der Biogaserzeugung in Thüringen Anzahl 3 112 12 1 Anzahl lw. BGA 96 25 26 Gesamtleistung MW el 8 231 239 2 7 219 6 15 52 17 16 1 12 22 15

Mehr

Stand der Diskussion zur Novellierung des EEG EEG-Novelle

Stand der Diskussion zur Novellierung des EEG EEG-Novelle 15. NRW-Biogastagung Haus Düsse, 27.03.2014 Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.v. Stand der Diskussion zur Novellierung des EEG EEG-Novelle 2014 - Dr. Thomas Forstreuter Westfälisch-Lippischer

Mehr

SMART POWER Dezentrale Flexible Erzeugung

SMART POWER Dezentrale Flexible Erzeugung Flexible und dezentrale Wärme- und Stromerzeugung mit Bioenergieanlagen 3 WINDENERGIE. SMART POWER Dezentrale Flexible Erzeugung PHOTOVOLTAIK 1 Überblck 0 CUBE? 1 Bioenergie heute und morgen 2 Marktintegration

Mehr

Bericht gemäß 77 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EEG 2014

Bericht gemäß 77 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EEG 2014 Bericht gemäß 77 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EEG 2014 EEG-Endabrechnung für das Jahr 2015 Netzbetreiber (VNB): EWE NETZ GmbH Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 10001846 Netznummer der Bundesnetzagentur: 1 Vorgelagerter

Mehr

Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG. EEG Einspeisungen im Jahr 2013

Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG. EEG Einspeisungen im Jahr 2013 Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG EEG Einspeisungen im Jahr 2013 Netzbetreiber (VNB): Harz Energie Netz GmbH Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 1002823 Netznummer der Bundesnetzagentur: Vorgelagerter

Mehr

46. BIOGAS-FACHTAGUNG THÜRINGEN GENERALÜBERHOLUNG, FLEXIBILISIERUNG ODER NUR EIN NEUES BHKW AGENDA. Unternehmensvorstellung.

46. BIOGAS-FACHTAGUNG THÜRINGEN GENERALÜBERHOLUNG, FLEXIBILISIERUNG ODER NUR EIN NEUES BHKW AGENDA. Unternehmensvorstellung. 46. BIOGAS-FACHTAGUNG THÜRINGEN GENERALÜBERHOLUNG, FLEXIBILISIERUNG ODER NUR EIN NEUES BHKW Bösleben, den 07. Juni 2017 1 AGENDA Unternehmensvorstellung Generalüberholung Flexibilisierung Neues BHKW Zusammenfassung

Mehr

Flexibilitätsprämie. Ablauf und Anforderungen des! Umweltgutachtens - Herrieden

Flexibilitätsprämie. Ablauf und Anforderungen des! Umweltgutachtens - Herrieden Flexibilitätsprämie Ablauf und Anforderungen des Umweltgutachtens - Herrieden 13.10.2014 Motivation Biogas Zuverlässig Regelbar Systemrelevant Inhalt Vorstellung - OmniCert Umweltgutachter GmbH Flexibilitätsprämie

Mehr

e-netz Südhessen GmbH & Co. KG nach 77 Absatz 1, Nr. 2 EEG für das Jahr 2014

e-netz Südhessen GmbH & Co. KG nach 77 Absatz 1, Nr. 2 EEG für das Jahr 2014 Bericht der e-netz Südhessen GmbH & Co. KG nach 77 Absatz 1, Nr. 2 EEG für das Jahr 2014 Netzbetreiber (bis 30.06.2014): Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG Frankfurter Straße 100

Mehr

Praxisbeispiele Kraft-Wärmekopplung im kommunalen/privaten Umfeld

Praxisbeispiele Kraft-Wärmekopplung im kommunalen/privaten Umfeld Praxisbeispiele Kraft-Wärmekopplung im CTWe GmbH Bamberg 05.04.2017 Seite 1 Wer wir sind Entwicklungsbüro 35 Mitarbeiter Büros in Henfenfeld und Nürnberg Planung, Berechnung, Simulation & eigene Methodenentwicklung

Mehr

Förderungen Übersicht in Bayern Bund / BAFA derzeit auf Eis gelegt! Bund / KfW Freistaat Bayern / LfA Stadt München Einspeisevergütung und KWK - Bonus

Förderungen Übersicht in Bayern Bund / BAFA derzeit auf Eis gelegt! Bund / KfW Freistaat Bayern / LfA Stadt München Einspeisevergütung und KWK - Bonus Förderung von Mikro-KWK architektur & energie d60 münchen / ebersberg Manfred Giglinger Natalie Neuhausen Fachplaner TGA Dipl.-Ing. Univ. Architektin, Energieberaterin www.giglinger.de Förderungen Übersicht

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 EEG-Einspeisungen im Jahr 2016 Netzbetreiber (VNB): Fischereihafen-Betriebsgesellschaft mbh Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 10000984 Netznummer der Bundesnetzagentur:

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr.2 EEG 2014 EEG-Einspeisungen im Jahr 2015

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr.2 EEG 2014 EEG-Einspeisungen im Jahr 2015 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr.2 EEG 2014 EEG-Einspeisungen im Jahr 2015 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 10001836 Netznummer der Bundesnetzagentur: 01 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber

Mehr

Bericht nach 52 Abs. 1 EEG

Bericht nach 52 Abs. 1 EEG Bericht nach 52 Abs. 1 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr 2013 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: Stadtwerke Windsbach 10001469 Netznummer der Bundesnetzagentur: 01 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber

Mehr