Der Zusammenhang zwischen Dienstleistungsqualität,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Zusammenhang zwischen Dienstleistungsqualität,"

Transkript

1 Der Zusammenhang zwischen Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und Das QuSaLoI-Konzept zur Identifikation kundenbindender Dienstleistungskomponenten am Beispiel Lufthansa Senator Lounge B Benjamin Rueckriegel 1. Einleitung Der Zusammenhang zwischen Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit Kundenzufriedenheit und und ökonomischer Erfolg Konzeptualisierung des Gesamtzusammenhangs von Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und - bindung Das QuSaLoI-Konzept Ausblick Literatur... 16

2 1. Einleitung Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und sind keine Selbstzwecke von Unternehmen, sondern sollen dazu beitragen, den ökonomischen Erfolg zu steigern. Maßnahmen zur Steigerung der Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit werden in steigendem Maße, als strategische Investitionen in Bezug auf die gesehen. Diese Investitionen sollen sich im Zeitverlauf amortisieren, die Kundenabwanderung zur Konkurrenz verhindert und bedeutend zum Erhalt eines Unternehmens beitragen (Matzler/Stahl 2000, 630). Allerdings schaffen solche Maßnahmen in den meisten Fällen lediglich immaterielles, schwer quantifizierbares Vermögen, welches mit derzeitigen Controllingverfahren lediglich unzureichend erfassbar ist. Die Kundenzufriedenheit und welche von einzelnen Dienstleistungskomponenten ausgehen, werden oftmals wegen dem Manko valider Zahlen unterschätzt. Dass führt dazu, dass die Forcierung bestimmter Dienstleistungskomponenten und deren Teilleistungen mit besonderer swirkung, nicht in vollem Umfang gewürdigt wird. Bedarf an der Ergebniswirkung von Investition besteht jedoch in vielen Unternehmen (Krafft 1999, 513), da vor allem Dienstleistungsentwicklungen mit hohem Einfluss auf die vorangetrieben werden sollten (Bailom et al. 1996, 118). An dem Wirkungszusammenhang von Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und, besteht großer Wissensbedarf. Investitionen in die gezielte Verbesserung und Erweiterung kundenbindender Komponenten der Lufthansa Lounges, sollen klare Wettbewerbsvorteile generieren. Denn nur so kann der Aufforderung des Vorstandes der Lufthansa, Upgrade to Industry Leadership und einem permanenten Anspruch auf eine Führungsrolle im internationalen Luftverkehr (Deutsche Lufthansa AG 2008, 1), in vollem Umfang nachgekommen werden. 2. Der Zusammenhang zwischen Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und 2.1 Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit In der Literatur werden Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit zumeist als unterschiedliche Konstrukte aufgefasst (Dreyer/Dehner, 1998, 31). Soll Kundenzufriedenheit hergestellt werden, so muss laut Stauss und Hentschel (1992, 115) zuerst eine hohe Dienstleistungsqualität geboten werden. Diese Auswirkung bezieht auch Bender in sein QVA-Modell ein, in welchem die Dienstleistungsqualität (unterteilt in 5 Dimensionen) die Ursache der Kundenzufriedenheit darstellt. 2

3 Im Dienstleistungsbereich ist besonders darauf zu achten, dass der Kunde höhere Erwartungen an die nächste Dienstleistung richtet. und bei einer subjektiven Nichterfüllung gipfelt dies in einer Unzufriedenheit, obwohl objektiv die Dienstleistung auf einem gleich hohen Qualitätsniveau wie zuvor angeboten worden ist (Meyer/Westerbarkey, 1995, 3). Unterstützt wird diese Auffassung von zahlreichen empirischen Studien, welche belegen, dass Kundenzufriedenheit nur dann entstehen kann, wenn zuvor eine hohe Dienstleistungsqualität erreicht wird (Stauss/Hentschel, 1992, 115). Es lassen sich aber auch andere Ansätze finden, welche davon ausgehen, dass die Kundenzufriedenheit der Dienstleistungsqualität vorgelagert ist. So meinen Bolton und Drew (1991, 2f) in dem von ihnen entwickelten Modell, dass Dienstleistungsqualität und Einstellung analoge Konstrukte sind. Somit ist die derzeit wahrgenommene Dienstleitungsqualität für die beiden Wissenschaftler eine Funktion, welche sich aus der wahrgenommenen Dienstleistungsqualität früherer Interaktionen und der Zufriedenheit mit der derzeitigen Interaktion zusammensetzt. Dank vermehrter empirischer Ergebnisse, die belegen, dass die Dienstleistungsqualität der Kundenzufriedenheit vorgelagert ist, wird diese Ansicht in der vorliegenden Arbeit von dem Verfasser vertreten. 2.2 Kundenzufriedenheit und Als dominante Ursache für wird Kundenzufriedenheit betrachtet. Ist diese gegeben, stellt sich beim Kunden eine Akzeptanz ein, das Vertrauen zum Produkt wird größer, und eine positive Einstellung entwickelt sich der Kunde ist nun loyal. Geht dieser nun einen Schritt weiter, aufgrund befriedigter Basis- und Leistungsfaktoren sowie geschaffener Begeisterung, bindet sich der Kunde freiwillig an das Unternehmen, was als vorrangiges Ziel der fungiert (Homburg/Bruhn, 2008, 11; Hinterhuber et al., 2003, 40). Dieses Ziel gilt es, konsequent zu verfolgen, denn ein zufriedener Kunde hat keine unmittelbare Auswirkung auf den Gewinn eines Unternehmens dies stellt sich erst ab der Stufe eines gebundenen Kunden ein (Homburg/Giering, 2000, 82). Auch Fornell (1992, 12f) vertritt diesen Kontext in seinem Quality-Satisfaction-Profit-Ansatz. Abbildung 1: Das modifizierte QSP-Modell von Fornell Quelle: In Anlehnung an (Fornell, 1992, 12) 3

4 In der Literatur herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass zwischen Kundenzufriedenheit und ein positiver Zusammenhang existiert. Hervorzuheben sind Bolton/Drew (1991) und Fornell/Wernerfelt (1987), die eine positive Verknüpfung postulieren, als auch Fornell et al. (1996), welcher eine positive Verbindung empirisch aufzeigt (Homburg et al., 2008, 119). Keine Einigkeit gibt es über die funktionale Form dieses positiven Effektes. In der Literatur werden theoretische Überlegungen als auch empirische Analysen mit möglichen Verläufen präsentiert (Homburg et al., 2008, 119; Homburg/Bucerius, 2003, 57). Die vier häufigsten funktionalen Zusammenhänge visualisiert Abbildung 2. Abbildung 2: Funktionaler Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Quelle: In Anlehnung an Homburg/Bucerius, 2003, 60 Homburg/Bucerius (2003, 59) weisen darauf hin, dass ein Großteil der Studien (für einen Überblick Homburg et al., 2008, 115ff.) zum funktionalen Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und inhaltlich auf dem C/D-Paradigma basieren, wodurch nicht die Heterogenität der Funktionsverläufe erklärbar ist. Die Ursache ist laut Homburg und Bucerius vermutlich in der Struktur unterschiedlicher Märkte und Charakteristika der Kunden zu finden. Unterstützt wird diese Aussage durch eine empirische Untersuchung von Jones und Sasser (1995, 88ff.), die zu dem Ergebnis kommen, dass je höher die Wettbewerbsintensität und Dominanz der Käufer auf einem Markt ist und je weniger Bindungsdeterminanten vonseiten der Anbieter bestehen, desto wichtiger sind begeisterte Kunden für die Steigerung der wie in Abbildung 3 grafisch demonstriert. 4

5 Abbildung 3: Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und in unterschiedlichen Märkten Quelle: In Anlehnung an Jones/Sasser, 1995, 91 Im Rahmen der relevanten Literatur zeigt sich, dass zwar verschiedene Arten des Zusammenhangs zwischen Kundenzufriedenheit und möglich sind, dennoch liegt der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Diskussion auf dem progressiven bzw. sattelförmigen Zusammenhang. Letzterer ist mit einem Indifferenzbereich versehen, indem keine besondere emotionale Bindung zwischen Nachfrager und Anbieter herrscht, somit besteht eine Austauschbarkeit des Produktes. Erst nachdem dieser mittlere Bereich überschritten ist, kann sich bilden. Daran schließt ein konvexer Verlauf an, in welchem schon eine geringe Änderungen in der Kundenzufriedenheit zu großen Auswirkungen bei der führt. Gleiches gilt für den oberen Bereich des progressiven Zusammenhangs, der auch eine konvexe Form aufweist, was verglichen mit anderen Marketing-Response-Funktionen 1 ungewöhnlich ist. Wie am Anfang dieses Kapitels beschrieben, ist Zufriedenheit eine Voraussetzung für die Loyalität und letztendlich für die. Allerdings ist keine Garantie für Kundenloyalität, wie eine Studie von Goodstein und Butz (1998, 23) beweist. Diese haben festgestellt, dass trotzdem 90 % der Kunden einer japanischen Automarke als auch 90 % der Kunden der Marke Cadillac mit ihrem Wagen zufrieden waren, nur 40 % der Cadillac-Kunden einen Wiederkauf getätigt haben. Demgegenüber stand eine 80%ige Wiederkaufsquote bei dem japanischen Hersteller. Verdeutlicht wird hier zudem die Auswirkung eines sattelförmigen Zusammenhangs mit Indifferenzbereich zwischen Kundenzufriedenheit und. Ergebnisse einer empirischen Studie des Mannheimer Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) der Universität Mannheim kristallisieren heraus, dass Merk- 1 Anm. des Verfassers: Dt. Marktreaktionsfunktion = Fachterminus für die unmittelbare Wirkung einer Marketingaktivität am Markt, z.b. die eine Preissenkung oder Werbeaktion direkt zurechenbare Absatzsteigerung (Diller, 1992, 1013). 5

6 Kundenloyalität Der Zusammenhang zwischen Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und male der Geschäftsbeziehung des Kunden, des Produktes, des Anbieters und des Marktumfeldes, den Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität züglich der Stärke verändern. Entsteht durch Vertrauen, Informationsaustausch und sönlichen Interaktionen, aber auch durch Generierung von zusätzlichem Kundennutzen (z. B. Sonderleistungen außerhalb des Kernproduktes), eine sogenannte angereicherte Geschäftsbeziehung, wird die Stärke des Zusammenhangs, im Gegensatz zur normalen Geschäftsbeziehung, zunächst abgeschwächt. Durch eine Verschiebung des Funktionsverlaufes nach oben, wird allerdings bei gegebenem Zufriedenheitsniveau eine höhere Kundenloyalität erreicht (Homburg/Giering, 2000, o. S.). Dieses Verhältnis präsentiert Abbildung 4. Dieses Ergebnis erhöht die Bedeutung von langfristigen und engen Kundenbeziehungen in Bezug auf die Kundenloyalität. Allerdings belegen Ergebnisse der Studie auch, dass ein Unternehmen sich nicht auf der langjährigen Treue eines Kunden ausruhen darf, denn mit Abwanderung kann zu jeder Zeit bei einem Zufriedenheitsverlust reagiert werden (Homburg/Giering, 2000, o. S.). Kundenzufriedenheit Angereicherte Geschäftsbeziehung Normale Geschäftsbeziehung Abbildung 4: Steigerung der Kundenloyalität durch "angereicherte" Geschäftsbeziehungen Quelle: In Anlehnung an Homburg/Giering, 2000, o. S. 2.3 und ökonomischer Erfolg Zunächst gibt es nach Fornell (1992, 7ff.) zwei grundsätzliche Kundenstrategien mit unterschiedlichen Gestaltungsvarianten, wie in Abbildung 5 erkennbar. Die Offensive ist eine Marktanteilsstrategie, welche typisch ist für wachsende Märkte. Das Ziel ist die Gewinnung von Neukunden, wobei der Erfolgsmaßstab bei der Erhöhung des quantitativen Marktanteils liegt. Die Defensive ist eine sstrategie und typisch auf relativ gesättigten Märkten. Hier ist der Kunde die bestimmende Orientierungsgröße, wobei das Ziel die Kundentreue ist, gemessen an der Kundentreuerate. Der Marktanteil ist eher von quantitativer Natur. Die zunehmende Intensivierung des Wettbewerbs macht es für Unternehmen immer schwieriger, eine Offensivstrategie zu führen, bei denen sie Marktanteile und Unternehmensgewinne über die Neukundengewinnung erhöhen. Je mehr sich die Intensität des Wettbewerbes verschärft, desto höher sind die Kostendifferenzen zwischen der Gewin- 6

7 nung eines neuen Kunden und einen bestehenden Kunden zu halten. Dadurch gewinnt die an Bedeutung, und das strategische Ziel besteht darin, besser und schneller zu sein als die Konkurrenz, um so die Position der Einzigartigkeit beim Kunden zu erlangen. Die Erhöhung der Marktanteile wird dabei weniger lanciert (Hinterhuber et al., 2003, 4f.). Kundenstrategien Offensiv Neukundengewinnung Defensiv bei bestehenden Kunden verstärken Markt erweitern Marktanteile ausbauen Wechselbarrieren erhöhen Kundenzufriedenheit erhöhen Abbildung 5: Offensive vs. defensive Kundenstrategie Quelle: In Anlehnung an Fornell, 1992, 8 Laut Kotler/Bliemel (2001,83) kostet es bis zu fünfmal mehr, um einen neuen Kunden für das Unternehmen zu generieren als einen bestehenden Kunden zu halten bzw. einen alten Kunden bei Unstimmigkeiten zufriedenzustellen und so langfristig im Kundenstamm zu halten. Zudem sind die Kosten von offensiven Marketingstrategien gegenüber defensiven höher. Diese Kosten intensivieren sich, wenn ein Kunde bereits eine zufriedene Beziehung zu einem Wettbewerber pflegt, denn dadurch wird der reale Aufwand erheblicher, und meist müssen Preiszugeständnisse gemacht werden. Dass ein Unternehmen direkt von einer Verringerung der Kundenabwanderung profitiert, zeigt eine vielbeachtete Studie von Reichheld/Sasser (1990, 110), die herausgefunden haben, dass eine um 5 % niedrigere Abwanderungsquote- bzw. positiv ausgedrückt eine Erhöhung der squote den Jahresgewinn zwischen 25 % und 85 % anheben kann. Bei Kreditkartenunternehmen z. B. erzeugt eine Senkung der Abwanderungsquote von 20 % auf 10 % eine Verdoppelung der durchschnittlichen sdauer und einen Anstieg des Gewinns pro Kunden um über 100 %. Diese in unterschiedlichen Branchen durchgeführte Studie präzisiert, dass der Gewinn pro Kunde mit den Jahren der Bindung stetig klettert. Als Beispiel erwirtschaftet ein Logistikunternehmen mit einem durchschnittlichen Kunden im ersten Jahr der Geschäftsbeziehung 45 US$ Gewinn. Gelingt es, den Kunden über fünf Jahre zu halten, maximiert sich der Gewinn um fast 400 % auf 168 US$, wie man Abbildung 6 entnehmen kann. 7

8 Abbildung 6: Gewinnentwicklung pro Kunde über 5 Jahre Quelle: In Anlehnung an Reichheld/Sasser, 1990, 106ff. Diese Kundenwertsteigerung resultiert aus mehreren Faktoren, welche addiert den sogenannten Life-Time-Value eines Kunden ergeben. Kosten für die Neukundengewinnung fallen lediglich vor der Kunde-Nachfrager-Beziehung an. Ab dem ersten Jahr generiert jeder Kunde einen Basisgewinn, der sich im Laufe der Jahre um den Gewinn aus Wiederkäufen (Cross-Selling), geringerer Transaktionskosten, Weiterempfehlungen und Preiszuschlägen stetig erhöht (Hinterhuber et al., 2003, 6). Bei dem letzten Punkt laufen die Meinungen allerdings auseinander. Gehen Reichheld/Sasser (1990) davon aus, dass mit den Jahren der der Gewinn durch einen Preisaufschlag aufgrund der steigenden Zufriedenheit des Kunden möglich ist, wiederspricht dem Künzel (2003, 33). Dieser meint, dass Kunden wohl eher ein(en) Rabatt/Extra in irgendeiner Form fordern, wobei dieser Anspruch jährlich steigen wird. Entgegen dieser Ungereimtheit ist es allgemein anerkannt, dass ein Kunde mit jedem Jahr ein Stück profitabler für ein Unternehmen wird (Bruhn/Georgi, 2008, 658). Abbildung 7 stellt diesen Zusammenhang grafisch dar. Abbildung 7: Zusammensetzung des Kundenwertes im Zeitverlauf Quelle: In Anlehnung an Hinterhuber et al.,2003, 7 8

9 Unternehmen, welche den Anspruch erheben, eine Wertsteigerung generieren zu wollen, dürfen nicht alleine den Umsatz und Gewinn einer periodischen Prüfung unterziehen. Es gilt vielmehr, die Zusammenhänge zwischen Kundenzufriedenheit, und dem Unternehmenswert zu verstehen (Matzler et al. 2004, 15). Nach Hermanns/Thums (2000, 472f.) ist der Unternehmenserfolg nicht das Ende aus dem Zusammenhang von Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und, sondern lediglich eine Komponente des Erfolgskreislaufs. So wirkt der positive Unternehmenserfolg auf die Zufriedenheit des Managements ein, und dies gibt dem Kreislauf eine neue Initialzündung auf dem Weg zu noch besseren Werten der einzelnen Komponenten. Abbildung ammenhangs 8: Erfolgskreislauf zwischen Dienstleistungsqualität, der Kundenzufriedenheit und In Anlehnung an Hermanns/Thums 2000, Quelle: 472f. 9

10 3. Konzeptualisierung des Gesamtzusammenhangs von Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und Abbildung 9: Gesamtzusammenhang von Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und Quelle: Eigene Darstellung Abbildung 9 veranschaulicht den aus der Theorie abgeleiteten, theoretischen Gesamtzusammenhang zwischen Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und. Der Zusammenhang wird in drei grundsätzliche Phasen unterteilt: Die Potenzial-, Prozess- und Ergebnisphase bauen als wesentlicher Bestandteil einer Dienstleistung aufeinander auf. Mit dem Erreichen der Ergebnisphase wird ein Vergleich zur Potenzialphase 10

11 gezogen. Somit ist dieses Konstrukt als Kreislauf zu verstehen, innerhalb dessen allein die Prozessphase einen direkten Schluss auf die Gesamtqualität zulässt (Kapitel ). In dem vorliegenden Zusammenhang wird unter der Potenzialphase jedoch nicht der rein anbieterbezogene Standpunkt eingenommen, so wie Donabedian diesen vertritt (Kapitel ). Verstärkt fließt der nachfragerbezogene Ansatz von Fisk in die hier dargestellte Potenzialphase mit ein (Kapitel ). Aufseiten des Nachfragers sind somit in dieser Anfangsphase des Zusammenhangs Potenziale gegeben, welche der Anbieter für die zu bietende Dienstleistungsqualität nutzen kann. Ausgelöst wird dieser Kreislauf durch einen Erstkontakt des externen Faktors (Kunde), welcher einen Kauf tätigt oder eine Dienstleistung eines Unternehmens beansprucht (Homburg/Bruhn 2008, 9). Beeinflussend auf das aktive Handeln des Kunden wirkt sich seine Gefühlslage (Homburg/Fürst 2008, 621) in zweifacher Weise auf den Erstellungsprozess aus. Zum einen direkt auf die subjektiven Erwartungen an die Dienstleistung und zum zweiten verzögert auf den emotionalen Soll/Ist-Vergleich der gesamten, wahrgenommenen Erfahrungen. Als Teil des Erstellungsprozesses hat der Kunde somit selbst eine positive bzw. negative Auswirkung auf die Dienstleistungsqualität, welche das Unternehmen bietet (Kapitel 2.1.1; Kapitel 3.1.1). Die Beurteilung, ob Dienstleistungsqualität vorliegt oder nicht, hängt demnach von den Potenzialen des Unternehmens als auch von der Gefühlslage und per Definition, den Erwartungen des Kunden ab (Kapitel ; Kapitel ). Dass Erwartungen des Kunden sich aus der Mund-zu-Mund- Kommunikation, individuellen Bedürfnissen und eigener Erfahrungen auch mit der Konkurrenz zusammensetzen, wird von Parasuraman, Zeithaml und Berry in ihrem empirisch belegten Dienstleistungsqualitätsmodell am genausten beschrieben (Kapitel ). Wie in Kapitel aufgezeigt, hat sich der Verfasser zur Erklärung der Dimensionen von Dienstleistungsqualität für das Modell von Bender (Kapitel ) entschieden. Dieser differenziert in seinem empirisch belegten Ansatz die Dimensionen in technische Produktqualität, Servicequalität, Reputationsqualität und persönliche Beziehungsqualität. Jede dieser Dimensionen besteht aus verschiedenen Leistungsparametern und diese wiederum aus Leistungskriterien. Die genannten Dimensionen gelten als Ursache der als Nachkaufphänomen verstandenen Kundenzufriedenheit. Ausschlaggebend dafür ist ein emotionaler Soll/Ist-Vergleich der gesamten, wahrgenommenen Erfahrungen der einzelnen Dimensionen. Liegt eine positive Diskrepanz vor, führt dies zu Kundenzufriedenheit. Eine negative Diskrepanz zwischen Soll- und Ist-Vergleich leitet hingegen zu Kundenunzufriedenheit. Besteht keine Diskrepanz zwischen den Werten, so herrscht eine Indifferenz, und der Kunde ist weder zufrieden noch unzufrieden. Mit diesem Vergleich ist die Prozessphase beendet und geht in die Ergebnisphase über (Kapitel ; Kapitel 3.1.1; Kapitel ). Ein negatives Resultat, also Kundenunzufriedenheit, wirkt sich schneller (als Kundenzufriedenheit) und negativ auf zukünftige Erstkontakte durch negative Mund-zu-Mund- Propaganda als auch auf die Gefühlslage des Kunden aus. Diese zweite Auswirkung zeigt sich durch Beschwerden oder Abwanderung (Kapitel 3.1.4). Damit Kundenzufriedenheit entsteht, müssen nach Kano zum einen Basisfaktoren als auch Leistungsfaktoren positiv im Soll/Ist-Vergleich abschneiden. Ergänzend kann ein 11

12 zufriedener Kunde durch Begeisterungsfaktoren zu einem begeisterten Kunden werden, was die Chance zur erhöht (Kapitel ). Allerdings muss dies nicht geschehen. Mehrfach belegen Studien, dass trotz hoher Zufriedenheit die Kunden abwandern, was allgemein als Variety-Seeking bezeichnet wird (Kapitel 4.2) Ist ein erstes Vertrauensverhältnis von Nachfragerseite aufgebaut worden, wird von Kundenloyalität gesprochen. Der Kunde akzeptiert die Leistungen des Anbieters und hat demgegenüber eine allgemein, positive Einstellung. Zudem findet der Anbieter bei der nächsten Konsummöglichkeit Berücksichtigung (Kapitel ). Um von Kundenloyalität zur zu gelangen, benötigt es einen weiteren Schritt, der von der reinen Berücksichtigung zur Weiterempfehlung, Wiederkauf oder zum Zusatzkauf führt (Kapitel 3.1.4). Allerdings kann auch, im Gegensatz zu Kundenloyalität, von Anbieterseite eine Bindung geschaffen werden. Dies geschieht zumeist durch die Aktivierung von Wechselbarrieren (Kapitel 3.2.4). Findet eine Weiterempfehlung statt, so ist der Kunde, wie auch bei Wiederkauf/Zusatzkauf, von dem Produkt überzeugt und er bindet sich daran. Dies hat Ausstrahlungen auf neue Erstkontakte sowie zukünftige Erwartungen des gebundenen Kunden. Somit beginnt der beschriebene Ablauf von vorne, und der Kreis ist geschlossen. Letztendlich steigt der ökonomische Erfolg eines Unternehmens mit dem Wert eines jeden Kunden. Dieser nimmt von Jahr zu Jahr, welches ein Kunde an ein Unternehmen gebunden ist, da sich Gewinne aus Weiterempfehlungen, Wiederkäufen und Zusatzkäufen steigern und Transaktionskosten geringer werden (Kapitel 4.3). Gleichzeitig klettert mit dem Erfolg eines Unternehmens auch dessen Wirkung auf interne- wie externe Kunden (Kapitel 4.3), und somit beginnt der am Anfang des Kapitels erwähnte Kreislauf von vorne. 12

13 4. Das QuSaLoI-Konzept Abbildung 10: Gesamtzusammenhang von Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und Quelle: Eigene Darstellung Das QuSaLoI (Quality-Satisfaction-Loyalty-Identification)-Konzept zur Identifikation kundenbindender Dienstleistungsqualitätsdimensionen ist aus den identifizierten, theoretischen Zusammenhängen zwischen Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und des Theorieteils entwickelt worden. Diese Verknüpfung wird in Verbindung mit Methoden zur Quantifizierung von Kundenzufriedenheit und 13

14 gebracht. So können Dienstleistungskomponenten gemessen und untersucht werden. Durch eine detailierte Aufspaltung der einzelnen Dienstleistungsqualitätsdimensionen in Leistungsparameter und -kriterien ist eine gezielte Identifikation kundenbindender Komponenten der untersuchten Dienstleistung möglich. Aufgebaut ist das QuSaLoI-Konzept in vier aufeinanderfolgende Phasen. In der Konzeptionsphase werden grundlegende Festlegungen für die vorzunehmende Messung und Analyse der Dienstleistungsqualitätsdimensionen in Bezug auf Kundenzufriedenheit und getätigt. In einzelnen Schritten wird zunächst das benötigte Messverfahren bestimmt und danach auf die Zielgruppe eingegangen. Sobald diese näher definiert worden ist, entscheiden bestimmte Faktoren über die zu untersuchende Stichprobengröße. In Zusammenhang mit der Zielgruppe und Stichprobengröße steht die zu wählende Befragungsart, Fragestellungsart sowie der Befragungsinhalt. Sobald der Inhalt der Konzeptionsphase bestimmt worden ist, kann in die darauffolgende Phase übergegangen werden. Die Potenzialphase ist die im Zusammenhang aus Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und ausgemachte Anfangsphase. Im QuSaLoI-Konzept stellt diese Phase die Erste mit Bezug auf Messung und Analyse dar. Erstkontakt, Gefühlslage und Erwartungen haben aus Nachfragersicht Auswirkungen auf alle nachgelagerten Phasen und Prozesse. Damit diese drei Punkte in die Messung einfließen können, muss eine genau Betrachtung und Definition vorgenommen werden. In der Prozessphase werden die Dienstleistungsqualitätsdimensionen des Untersuchungsgegenstandes genau aufgeschlüsselt und definiert. Zuerst wird eine Unterteilung in die vier Dimensionen Hardware, Software, Image und Relationship vorgenommen. Diese bestehen aus unternehmensindividuellen Leistungsparametern. Als ein Detailierungsgrad höher sind die Leistungskriterien anzusehen, welche die einzelnen Bestandteile der Leistungsparameter abbilden. In dieser Phase ist es wichtig, dass die einzelnen Dimensionen und dazugehörigen Unterpunkte aus Kundensicht betrachtet und definiert werden, damit in der Messung ein Bezug zur Kundenzufriedenheit/ hergestellt werden kann. Das QuSaLoI-Konzept geht von der Prozessphase direkt über in die Ergebnisphase. Verbunden mit diesem Übergang sind ein möglicher Pretest und die eigentliche Durchführung der Befragung. Auf nähere Ausführungen dieser zwei Schritte wird im Rahmen des Konzeptes jedoch verzichtet. Die Ergebnisphase ist die Schlussphase des QuSaLoI-Konzeptes. Hier werden die Messungen der Leistungsparameter und Leistungsindikatoren in Bezug zu Differenzierungskriterien, Kundenzufriedenheit und gebracht. Identifizierte Dienstleistungskomponenten, welche nicht nur zur Kundenzufriedenheit, sondern in besonderem Maße zur beitragen, müssen in einem nächsten Schritt näher analysiert und entsprechend optimiert werden, damit die Dienstleistung für den Kunden noch bindungswirksamer wird. Allerdings sollten auch Dienstleistungskomponenten, die nicht zur beitragen, genauestens betrachtet werden. Womöglich sind dies versteckte Potenziale für den Anbieter. Die detailierte Analyse der Messergebnisse sowie die Ausarbeitung konkreter Maßnahmen für die Lounge ist kein Bestandteil des QuSaLoI-Konzeptes. 14

15 5. Ausblick Im Verlauf der Arbeit offenbarte sich, dass sich immer wieder Fragen aufgetan haben, welche Ansatzpunkte für die weitere Forschung sein können. Anzuführen ist hier vor allem die eigentliche Untersuchung in der Lufthansa Senator Lounge B anhand des entwickelten QuSaLoI-Konzeptes. Erst mithilfe dieser kann sich herausstellen, ob das auf theoretisch fundierten Erkenntnissen aufbauende Konzept wirklich die erwarteten Resultate liefern kann. Einen weiteren Anlass zur Forschung repräsentiert die fundierte Analyse der Messergebnisse. Zwar beinhaltet das Konzept grundlegende Methoden, um kundenbindende Dienstleistungskomponenten zu identifizieren, jedoch sieht der Verfasser weit mehr Möglichkeiten, um das Konzept noch effektiver zu nutzen. Wünschenswert ist es, dass in Zukunft nähere Erkenntnisse zur Maßnahmenentwicklung und deren praktische Umsetzung in einem Unternehmen generiert werden, welche dann in eine Erweiterung des Konzeptes einfließen könnten. Während der Auseinandersetzung mit der Arbeit konnte der Verfasser keine Quelle ausfindig machen, welche sich auf der Ebene der Leistungskriterien, anstatt mit der Kundenzufriedenheitsmessung mit der Messung von befasst hat. Es zeigte sich allerdings in der Erkenntnis des Zusammenhangs aus Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und, dass die Auseinandersetzung mit in dieser detailierten Ebene erfolgen muss, da die dort vorhandene Kundenzufriedenheit keine Garantie für ist. Gerade in diesem Bereich sieht der Verfasser Potenzial für die zukünftige Forschung, denn im Zuge schnelllebiger Märkte wird die effiziente immer stärkeren Einfluss erhalten. Factbox An dem Wirkungszusammenhang von Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und, besteht auch in Zukunft erhöhter Wissensbedarf, da Investitionen in die gezielte Verbesserung und Erweiterung kundenbindender Komponenten, klare Wettbewerbsvorteile generieren müssen. Unternehmen, welche den Anspruch erheben, eine Wertsteigerung generieren zu wollen, dürfen nicht alleine den Umsatz und Gewinn einer periodischen Prüfung unterziehen. Es gilt vielmehr, die Zusammenhänge zwischen Kundenzufriedenheit, und dem Unternehmenswert zu verstehen. Der Zusammenhang ist als Erfolgskreislauf anzusehen, da der positive Unternehmenserfolg auf die Zufriedenheit des Managements einwirkt, was dem Zusammenhang eine neue Initialzündung auf dem Weg zu noch besseren Einzelergebnissen gibt. Damit die in einem Unternehmen verbessert werden kann, muss auf Ebene der Leistungskriterien eine Messung kundenbindender Merkmale stattfinden. 15

16 6. Literatur Bailom, F.; Hinterhuber, Hans H.; Matzler, Kurt; Sauerwein, Elmar (1996): Das Kano- Modell der Kundenzufriedenheit. In: Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, Jg. 18, H. 2, S Bolton, R. N.; Drew, J. H. (1991): A Longitudinal Analysis of the Impact of Service Changes on Customer Attitudes. In: Journal of Marketing, Jg. 54, H. 1, S Bruhn, Manfred; Georgi, Dominik (2008): Wirtschaftlichkeit des smanagements. In: Bruhn, Manfred; Homburg, Christian: Handbuch smanagement. Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM. 6., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler, S Deutsche Lufthansa AG (2008): Geschäftsbericht Köln. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Diller, Hermann (1992): Vahlens großes Marketinglexikon. München: Beck. Dreyer, Axel; Dehner, Christian (1998): Kundenzufriedenheit im Tourismus. Entstehung, Messung und Sicherung mit Beispielen aus der Hotelbranche. München: Oldenbourg (Lehr- und Handbücher zu Tourismus, Verkehr und Freizeit). Fornell, Claes (1992): A National Customer Satisfaction Parameter: The Swedish Experience. In: Journal of Marketing, Jg. 56, H. Januar, S Fornell, Claes; Wernerfelt, B. (1987): Defensive Marketing Strategy by Customer Complaint Management. A Theoretical Analysis. In: Journal of Marketing Research, Jg. 24, H. 4, S Goodstein L. D.; Butz H. E. (1998): Customer Value: The Linchpin of Organizational change. In: Organizational Dynamics, Jg. 27, H. 1, S Hermanns, Arnold; Thurm, Manuela (2000): Customer Relationship Marketing-Die Wiederentdeckung des Kunden im Marketing. In: Controlling-Zeitschrift für Erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, Jg. 12, H. 10, S Hinterhuber, Hans H.; Handlbauer, Gernot; Matzler, Kurt (2003): Kundenzufriedenheit durch Kernkompetenzen. Eigene Potentiale erkennen, entwickeln, umsetzen. 2. überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Gabler. 16

17 Homburg, Christian; Bruhn, Manfred (2008): smanagement - Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In: Bruhn, Manfred; Homburg, Christian: Handbuch smanagement. Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM. 6., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler, S Homburg, Christian; Becker, Annette; Hentschel, Frederike (2008): Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und. In: Bruhn, Manfred; Homburg, Christian: Handbuch smanagement. Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM. 6., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler, S Homburg, Christian; Bucerius, Matthias (2003): Kundenzufriedenheit als Managementherausforderung. In: Homburg, Christian: Kundenzufriedenheit. Konzepte - Methoden - Erfahrungen. 5., überarb. Aufl. Wiesbaden: Gabler (Wissenschaft & Praxis), S Homburg, Christian; Giering, Annette (2000): Kundenzufriedenheit: Ein Garant für Kundenloyalität? In: Absatzwirtschaft, Jg. 43, H. 1/2, S Online verfügbar unter Archiv/default.aspx?_p= , zuletzt geprüft am Jones, T.; Sasser Jr., W. E. (1995): Why Satisfied Customers Defect. In: Harvard Business Manager Review, Jg. 73, H. 6, S Kotler, Philip; Bliemel, Friedhelm (2001): Marketing-Management. Analyse, Planung und Verwirklichung. 10., überarb. und aktualisierte Aufl. Stuttgart: Schäffer- Poeschel. Künzel, Sven (2003): Das Bonusprogramm als Instrument zur. Eine kritische Analyse zentraler Determinanten. 2. Aufl. Berlin: Logos Verlag. Matzler, Kurt; Stahl, Heinz K.; Hinterhuber, Hans H. (2004): Die Customer-based View der Unternehmung. In: Hinterhuber, Hans H.: Kundenorientierte Unternehmensführung. Kundenorientierung, Kundenzufriedenheit,. 4., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler, S Meyer, A.; Westerbarkey, P. (1995): Hotel guest satisfaction: measurement and implications. In: Meyer, W.: Schriftenreihe Schwerpunkt Marketing. Herausgegeben von A. Meyer. München. Reichheld, S. F.; Sasser Jr., W. E. (1990): Zero defections: Quality comes to services. In: Harvard Business Review, H. September/Oktober, S Stauss, Bernd; Hentschel, B. (1992): Messung von Kundenzufriedenheit. In: Marktforschung & Management, Jg. 36, H. 3, S

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Die Bedeutung der Kundenbindung Munich Business School Working Paper 2005-10 Amparo Galinanes-Garcia Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687 München E-Mail: Amparo.Galinanes-Garcia@munich-business-school.de

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

Seminar-/Trainingsbrief 2

Seminar-/Trainingsbrief 2 Seminar-/Trainingsbrief 2 Rollentausch: Aus der Sicht des Kunden Kochrezept für zufriedene Kunden Kundenerwartungen Kommunikation Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhalt 1.2 Trainer

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Mit soft skills vom zufriedenen Gast zum loyalen Stammgast

Mit soft skills vom zufriedenen Gast zum loyalen Stammgast Mit soft skills vom zufriedenen Gast zum loyalen Stammgast Mag. (FH) Markus Tschol 1. Einleitung 2. Grundlagen und Definitionen 2.1 Kundenorientierung 2.1.1 Die touristische Produktpolitik 2.2 Kundenzufriedenheit

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Der Einfluss von Servicegarantien auf die Kundenzufriedenheit

Der Einfluss von Servicegarantien auf die Kundenzufriedenheit Der Einfluss von Servicegarantien auf die Kundenzufriedenheit Sara Björlin-Lidén, Universität Karlstad, Schweden Veröffentlich in Quis 8 Qualität im Service: Grenzen überwinden Zusammenfassung Ziel der

Mehr

Kundenzufriedenheit & Kundenbindung. Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg.

Kundenzufriedenheit & Kundenbindung. Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Kundenzufriedenheit & Kundenbindung Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Zusammenhang Kundenzufriedenheit und Kundenbindung 2 Traditionelle Modelle gehen von einem absoluten

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Building Competence. Crossing Borders. Sandro Graf, lic. iur. EMSc sandro.graf@zhaw.ch ZHAW Swiss CRM-Studie Seit 2007 jährlich

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht

Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht Ärztekammer Berlin, 19.06.2014 Dr. rer. pol. Nils Löber, Dipl.-Kfm. (univ.) Klinisches Qualitäts- und Risikomanagement U N I V E R S I T Ä T S M

Mehr

Von der Beschwerde zur Zufriedenheit- Entwicklung eines B2B-Beschwerdemanagementprozesses

Von der Beschwerde zur Zufriedenheit- Entwicklung eines B2B-Beschwerdemanagementprozesses Von der Beschwerde zur Zufriedenheit- Entwicklung eines B2B-Beschwerdemanagementprozesses Kurzfassung Abstract Das Beschwerdemanagement befasst sich mit der Stabilisierung von gefährdeten Kundenbeziehungen

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Kapitel 1 Grundlagen und Bausteine des Kundenmanagements Was zeichnet eine hohe

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung

Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Relevanz, Inhalte und Effekte einer neuen Zielgröße im Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Matthias Gouthier Lehrstuhl für Dienstleistungsmarketing

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Service-Profit-Kette Bindung und Gewinnung von Golfspielern

Die Service-Profit-Kette Bindung und Gewinnung von Golfspielern Die Service-Profit-Kette Bindung und Gewinnung von Golfspielern Mehr Golfer für das Angebot - Mehr Angebot für Golfer - Überblick - Situationsanalyse Service-Profit Kette Mitgliederbindung Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

- 1 - Unternehmen. Internes Marketing. Interaktives Marketing nach Kotler

- 1 - Unternehmen. Internes Marketing. Interaktives Marketing nach Kotler - 1 - Internes Marketing Der wichtigste Beitrag, den die Marketingabteilung zum serfolg leisten kann, besteht darin, auf besonders geschickte Weise jedermann im dazu zu bringen, Marketing so zu praktizieren,

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Eine der Aufgaben der Forschung besteht nach Popper darin, theoretische Erklärungsansätze

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM?

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? THOMAS MARX MARKETING UND VERKAUF MITGLIED DER GESCHÄFTSLEITUNG KUNDENZUFRIEDENHEIT ALS BASIS M ARKTORIENTIERTER UNTERNEHMENSFÜHRUNG Kundenzufriedenheit ist ein wichtiger

Mehr

Titel: Methoden zur Messung der Kundenzufriedenheit. Autor(en): MAC (VWA) Peter Messner

Titel: Methoden zur Messung der Kundenzufriedenheit. Autor(en): MAC (VWA) Peter Messner Titel: Methoden zur Messung der Kundenzufriedenheit Autor(en): MAC (VWA) Peter Messner Unternehmensberatung: Messner Management Consultants Brendstrasse 5 D-78647 Trossingen Telefon: 07425-327450 Telefax:

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Kundenzufriedenheitsmessung im Low-Involvement-Produkt Strom Munich Business School Working Paper 2004-06 Zoltan Bakay Schwaiger & Partner Carsten Rennhak Munich Business School

Mehr

Der Weg um Kunden zu verstehen und zu begeistern. 1. Was ist Kundenzufriedenheit

Der Weg um Kunden zu verstehen und zu begeistern. 1. Was ist Kundenzufriedenheit SONDERAUSGABE 2012 BASISINFORMATION 1 Der Weg um Kunden zu verstehen und zu begeistern Die Zufriedenheit der eigenen Kunden ist ein wichtiges Ziel für marktorientierte Unternehmen. Diese richtig zu messen

Mehr

Interaktionskompetenz in B2B Märkten

Interaktionskompetenz in B2B Märkten Interaktionskompetenz in B2B Märkten Agenda Definition von Interaktionskompetenz Was ist Interaktion? Kompetenzen und wie setzen sie sich zusammen? Fazit Geschäftsbeziehungen und Interaktion Interaktionskompetenz

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten. 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten. 4.8 Beschwerdeverhalten von Konsumenten

4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten. 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten. 4.8 Beschwerdeverhalten von Konsumenten 4 Beschreibung und Erklärung des Käuferverhaltens 4.5 Einkaufsstättenwahl 4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten 4.6.1 Suchverhalten 4.6.2 Plan- und Impulskäufe 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten 4.8 Beschwerdeverhalten

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

Fachbereich: Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Bachelorstudium Recht und Wirtschaft. Seminar: Strategisches Management

Fachbereich: Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Bachelorstudium Recht und Wirtschaft. Seminar: Strategisches Management Fachbereich: Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Recht und Wirtschaft Seminar: Strategisches Management LV-Leiter: Prof. Dr. Christoph Ph. Schließmann Bachelorarbeit Die Rolle von Value-Added

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Achte, überarbeitete und erweiterte Auflage 4ü Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

Mehr

Kundennutzen und Kundenzufriedenheit

Kundennutzen und Kundenzufriedenheit Kapitel 2 Marktprozesse Kundenmanagement Kundennutzen und 1 Kundennutzen 2 3 Kundenmanagement Marktprozesse Kundennutzen und 2 Warum? Bei mir kann jeder ein Auto in jeder Farbe haben, solange dieses schwarz

Mehr

Kundenloyalität und neue Strategien im Kundenbeziehungsmanagement

Kundenloyalität und neue Strategien im Kundenbeziehungsmanagement Kundenloyalität und neue Strategien im Kundenbeziehungsmanagement Von Oliver Recklies Kundenloyalität und neue Strategien im Kundenbeziehungsmanagement...1 Einleitung...1 Die Bedeutung der Kundenloyalität

Mehr

Studie Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen

Studie Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Studie Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen tcworld GmbH 2011 TCWorld GmbH Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Einkauf Kosten Betrag / Wort Kosten-Nutzen Preis-Leistung Qualität??????? Was ist

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Dr.-Ing. Michael Schaffner Requirements Engineering Wie findet die Technische Kommunikation ihre Rolle im Innovationsmanagement? www.gmvk.de tekom Frühjahrstagung 11. April 2013, Münster Kurzprofil Dr.-Ing.

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Themenliste Masterarbeiten

Themenliste Masterarbeiten Themenliste Masterarbeiten Marketing und Vertrieb ab März 2013 Lehrstuhl für Marketing Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Kundenloyalität im Energiemarkt Bedeutung und Einflussfaktoren

Kundenloyalität im Energiemarkt Bedeutung und Einflussfaktoren White Paper Energy / Utilities Kundenloyalität im Energiemarkt Bedeutung und Einflussfaktoren Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg, Prof. Homburg & Partner Dr. Thomas Lüers, Prof. Homburg & Partner

Mehr

Swiss Dental Marketing: Themenauswahl für Referate und Kurse.

Swiss Dental Marketing: Themenauswahl für Referate und Kurse. Swiss Dental Marketing: Themenauswahl für Referate und Kurse. Praxismarketing: Notwendiges Übel oder Chance für die Zukunft? Die Einen reduzieren Marketing auf die Gestaltung des Praxislogos oder auf das

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Verkauf und Kundenmanagement

Verkauf und Kundenmanagement Hermann Diller/Alexander Haas/Björn Ivens Verkauf und Kundenmanagement Eine prozessorientierte Konzeption Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement

Mehr

Mit Kunden- und Serviceorientierung zu mehr Erfolg

Mit Kunden- und Serviceorientierung zu mehr Erfolg Mit Kunden- und Serviceorientierung zu mehr Erfolg Dr. Karin Jeker Weber 1 Referentin Karin Jeker Weber (Dr. oec.)! Inhaberin der Strategie- und Marketingberatungsfirma All about Marketing! Spezialisiert

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr