Umsetzung des Sedimentmanagementkonzeptes in Sachsen-Anhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsetzung des Sedimentmanagementkonzeptes in Sachsen-Anhalt"

Transkript

1 Umsetzung des Sedimentmanagementkonzeptes in Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe- Hagedorn

2 Ausgangssituation Sachsen-Anhalt hohe partikelgebundene Schadstoffbelastung der Elbe durch Schadstofftransfers aus historischen Altlasten und Altbergbau Einzugsgebiete der Saale und Mulde sind Schwerpunkte im deutschen Elbesystem Hochwasser 2013, Quelle LHW Schlüsselstellung Sachsen-Anhalts im Sedimentmanagementkonzept der FGG / IKSE

3 Grundlagen / Handlungsschwerpunkte Bestandsaufnahme Ursachenermittlung Gutachten, Studien Fortschreibung Schadstoff-/ Sedimentmanagement Sachsen-Anhalt Mitarbeit am Sedimentmanagement FGG / IKSE Beginn Planung und Umsetzung von Maßnahmen Fachgutachten Sachsen-Anhalt Bestandsaufnahme Altsedimente Remobilisierungspotential Schwermetalleintrag in die Saale Frachtreduzierung Schlüsselstollen Frachtreduzierung Spittelwasser Altsediment im Unterlauf der Bode Handlungsschwerpunkte 1. Beseitigung Altsedimentdepots, 2. Feinsedimentmanagement, 3. Sanierung / Reduzierung von Punktquellen und Altlasten

4 Projekte 2014 (Beginn / Fortführung) Havel Elbe Bode Mulde Spittelwasser 6 3 Schlenze 1 5 Weiße Elster Saale Schw. Elster I. Beseitigung von Altsedimentdepots 1 2 Mühlgraben Halle Unterlauf Bode II. Feinsedimentmanagement 3 4 Muldestausee Staustufen Saale III. Sanierung / Reduzierung von Punktquellen und Altlasten Laucha Schlüsselstollen Spittelwasser

5 I. Beseitigung von Altsedimentdepots 1. Projekt Mühlgraben Halle: ca m³ belastete Feinsedimente (Schwermetalle, Organik) Lage im Stadtgebiet, verbaute Uferbereiche, komplizierte Zugänglichkeit, vielfältige Nutzungen 2015: Genehmigungs-/ Ausführungsplanung

6 I. Beseitigung von Altsedimentdepots 2. Projekt Unterlauf Bode Dioxinbelastete Sedimente im Unterlauf der Bode (ca. 15 km Länge) Belastungsschwerpunkte identifiziert und abgegrenzt Schadstoffverlagerung im Hochwasserfall nicht auszuschließen : Quellenidentifikation / Planung geeigneter Maßnahmen

7 II. Feinsedimentmanagement 3. Projekt Muldestausee Rückhalt von 71 bis 87 % der partikulär transportierten Schwermetalle Pb, Cr, Cd, Cu aus den sächsischen Altbergbaugebieten Sedimentationsraten von 1,5 bis 5,4 cm pro Jahr, 650 Jahre verbleibender Sedimentationszeitraum 2014 Bewirtschaftungskonzeption

8 II. Feinsedimentmanagement 4. Projekt Staustufen Saale 12 Staustufen im Unterlauf der Saale m³ Sedimentzuwachs im Zeitraum 2012 / 2013 Nutzung als Sediment- / Schadstoffsenke ist technisch möglich, Gesamtkonzeption notwendig : Vorgespräche/ Konzepterstellung

9 Sedimentmanagementkonzept Sachsen-Anhalt III. Sanierung von Punktquellen und Altlasten 6. Projekt Laucha Umverlegung der Laucha Laucha Minderung des Schadstofftransfers aus einem Haldenkörper in die Laucha Voruntersuchungen abgeschlossen Haldenrandgraben Hg-haltige Sedimente Landesanstalt für Altlastenfreistellung LAF ab 2015: Planfeststellungsverfahren

10 Sedimentmanagementkonzept Sachsen-Anhalt III. Sanierung von Punktquellen und Altlasten 7. Projekt Schlüsselstollen Schlüsselstollen Saale Mansfelder Mulde Landesanstalt für Altlastenfreistellung LAF Fachgutachten zur Frachtreduzierung in 2013/ 2014 abgeschlossen laufende Maßnahmen im 2. Bewirtschaftungszeitraum fortgeführt, keine weiteren verhältnismäßigen Maßnahmen um guten Zustand zu erreichen Ableitung von weniger strengen Umweltzielen.

11 III. Sanierung von Punktquellen und Altlasten Spittelwasser Schachtgraben Wolfen Chemiepark Bitterfeld-Wolfen Areale A-E Raguhn Mulde Jeßnitz Elbe Bitterfeld Messstationen Sedimentationskästen Muldestausee Großer Goitschesee Landesanstalt für Altlastenfreistellung LAF 8. Projekt Spittelwasser Fachgutachten in 2013/ 2014 abgeschlossen laufende Maßnahmen werden fortgeführt, keine weiteren verhältnismäßigen Maßnahmen um guten Zustand zu erreichen Ableitung von weniger strengen Umweltzielen

12 Zusammenfassung und Ausblick Mitwirkung am Sedimentmanagementkonzept der FGG Elbe/ IKSE Umsetzung von Maßnahmen entsprechend Handlungsempfehlungen FGG Elbe/ IKSE Fortschreibung des Schadstoff- / Sedimentmanagementkonzeptes im 2. Bewirtschaftungszeitraum Länderübergreifende Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Handlungsempfehlungen der FGG Elbe: - Beseitigung Altsedimentdepots: Buhnenfelder Elbe unterhalb Kilometer 300, - Reduzierung weiterer Quellen: Mulde, Saale, Weiße Elster, Bode und Elbe

13 Weitere Informationen unter:

Schadstoffsanierung Elbsedimente - ELSA Entwicklung der Schadstoffbelastung im Elbe-Einzugsgebiet

Schadstoffsanierung Elbsedimente - ELSA Entwicklung der Schadstoffbelastung im Elbe-Einzugsgebiet Schadstoffsanierung Elbsedimente - ELSA Entwicklung der Schadstoffbelastung im Elbe-Einzugsgebiet Dr. René Schwartz & Ilka Keller Wie alles begann Wibel (1887): Studium der Flußwässer und ihrer Verunreinigungen

Mehr

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Welche Klimaveränderungen sind zu erwarten? Niederschlag Relative Veränderung des Niederschlags

Mehr

Wasserstraßenunterhaltung in Hamburg und an der Elbe. Nikša Marušić WSA Cuxhaven und Reiner Knies HPA. Hamburg

Wasserstraßenunterhaltung in Hamburg und an der Elbe. Nikša Marušić WSA Cuxhaven und Reiner Knies HPA. Hamburg Wasserstraßenunterhaltung in Hamburg und an der Elbe Nikša Marušić WSA Cuxhaven und Reiner Knies HPA Hamburg Wasserstraßenunterhaltung in Hamburg Sprechtag des HTG-FA Nassbaggertechnik Wasserstraßenunterhaltung

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2014. Wirtschaftsplan Sondervermögen Altlastensanierung

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2014. Wirtschaftsplan Sondervermögen Altlastensanierung Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 214 Wirtschaftsplan Kap. 1Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt - 3 1 Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt Ansatz 213 Ist

Mehr

Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden

Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden 1. Schadenbilanz des Augusthochwassers 2002 2. 3. 4. Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung Dresden unter

Mehr

Weg zum Ziel der EG-WRRL

Weg zum Ziel der EG-WRRL Weg zum Ziel der EG-WRRL Der Schutz und die Bewirtschaftung der Gewässer soll künftig aus einer einheitlichen Betrachtung ganzer Flussgebietseinheiten heraus vorgenommen werden. Eine Flussgebietseinheit

Mehr

NEU. über Antenne erreichbar. Kanal 54. Sendegebiet Empfang Technische Voraussetzungen Informationen. 738 MHz vertikal

NEU. über Antenne erreichbar. Kanal 54. Sendegebiet Empfang Technische Voraussetzungen Informationen. 738 MHz vertikal NEU Kanal 54 738 MHz vertikal RAN1 ist für Sie digital terrestrisch über Antenne erreichbar. Sendegebiet Empfang Technische Voraussetzungen Informationen Seit 17. Juni 2013 ist RAN1 digital-terrestrisch

Mehr

Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Jürgen Veser

Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Jürgen Veser IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene Jürgen Veser Begleitforschung und Koordination für die Programmgemeinden

Mehr

TGZ Bitterfeld-Wolfen. im ChemiePark Bitterfeld-Wolfen. Hier stimmt die Chemie!

TGZ Bitterfeld-Wolfen. im ChemiePark Bitterfeld-Wolfen. Hier stimmt die Chemie! TGZ Bitterfeld-Wolfen im ChemiePark Bitterfeld-Wolfen Hier stimmt die Chemie! 1 Agenda Standortfaktoren und Umfeld Industriestandort Bitterfeld-Wolfen Kompetenzbereiche Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

FörderService GmbH. Ziele Blaues Band e.v.

FörderService GmbH. Ziele Blaues Band e.v. FörderService GmbH Ziele Blaues Band e.v. Blaues Band Infrastruktur, Leitsystem, Marketing & Messen, Geschäftsstelle Internetauftritt Radtourismus Wege- und Beschilderungsmanagement / Kataster, LRVP, Pilotprojekt

Mehr

service,, Tourenbegleitung

service,, Tourenbegleitung Fahrradverleih und -service service,, Tourenbegleitung Lutherstadt Fahrradhaus Kralisch Fahrradverleih, Verkauf, Reparatur, Jüdenstraße 11 03491-403703 info@fahrradhaus-kralisch.de www.fahrradhaus-kralisch.de

Mehr

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Dr. H. Dunkel MLUV- RL 62 EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Umweltziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie Oberflächengewässer Erreichen eines guten ökologischen und chemischen Zustands Erreichen

Mehr

Sanierungsmöglichkeiten zur Beseitigung von Schadstoffen und Geruchsproblemen in älteren Fertighäusern

Sanierungsmöglichkeiten zur Beseitigung von Schadstoffen und Geruchsproblemen in älteren Fertighäusern Sanierungsmöglichkeiten zur Beseitigung von Schadstoffen und Geruchsproblemen in älteren Fertighäusern Referent: Andreas Stache, Dipl.-Mineraloge und Baubiologe Bekannte Schadstoffproblematik in älteren

Mehr

Für jeden empfangbar: Satellit Kabel Antenne Online. Sendegebiet - Empfang - Technische Voraussetzungen

Für jeden empfangbar: Satellit Kabel Antenne Online. Sendegebiet - Empfang - Technische Voraussetzungen Für jeden empfangbar: Satellit Kabel Antenne Online Sendegebiet - Empfang - Technische Voraussetzungen Ihr Heimatsender lokal sehen statt fernsehen So empfangen Sie RBW: über Satellit Astra per HbbTV auf

Mehr

Hochwasser 2011 an Elbe und Löcknitz Bericht zur Hochwasserabwehr im Januar 2011 - Landkreis Prignitz -

Hochwasser 2011 an Elbe und Löcknitz Bericht zur Hochwasserabwehr im Januar 2011 - Landkreis Prignitz - Hochwasser 2011 an Elbe und Löcknitz Bericht zur Hochwasserabwehr im Januar 2011 - Landkreis Prignitz - Landrat Hans Lange, Landkreis Prignitz 1 Gliederung 1.) Ausgangslage Januar 2011 2.) Organisation

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2005 und 2006. Wirtschaftsplan. Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt"

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2005 und 2006. Wirtschaftsplan. Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für die Haushaltsjahre 25 und 26 Wirtschaftsplan Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt" -2-54 1 Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt" FZ Zweckbestimmung

Mehr

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt.

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt. 1 4.4.3 Alarmpläne für kleine Gewässer 4.4.3.1 Hochwasserinformationssystem Erfurt In der ThürWAWassVO ist in 6 Absatz 5 festgelegt: "Die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte haben die

Mehr

Unterhaltungsmaßnahmen an den Strombauwerken der Elbe 2009

Unterhaltungsmaßnahmen an den Strombauwerken der Elbe 2009 Unterhaltungsmaßnahmen an den Strombauwerken der 2009 Unterhaltung an den Strombauwerken der 2009 09.03.2009 S2 Instandsetzung von Buhnen mit mittleren bis sehr großen Schäden im Jahr 2009 WSA Lauenburg

Mehr

Benno Bjarsch, Beratender Ingenieur für Wasserwirtschaft Reinhard Warmbold, Ingenieurbüro

Benno Bjarsch, Beratender Ingenieur für Wasserwirtschaft Reinhard Warmbold, Ingenieurbüro Wasserbaukolloquium 2006: Strömungssimulation im Wasserbau Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen Heft 32 471 Messergebnisse und Messunsicherheiten bei der Ermittlung von Hochwasserabflüssen der Elbe in

Mehr

Immobilienangebote Expo Real 2013. Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Photovoltaik

Immobilienangebote Expo Real 2013. Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Photovoltaik Immobilienangebote Expo Real 2013 Landkreis Anhalt-Bitterfeld Photovoltaik Objekt: Gemarkung Zerbst, Flur 24, Flurstück 450 Flurstück 472 Baugrundstücke für ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Die Unterelbe ein romantischer Fluss oder ein geschundener Strom?

Die Unterelbe ein romantischer Fluss oder ein geschundener Strom? Die Unterelbe ein romantischer Fluss oder ein geschundener Strom? Ein Gang durch Geographie, Geschichte und Ökologie oder Wie der Mensch mit der Natur umgeht 24. 01. 2011 Ringvorlesung: Konflikte in Gegenwart

Mehr

06766 Bitterfeld-Wolfen, Guardianstraße 16

06766 Bitterfeld-Wolfen, Guardianstraße 16 Stadtpläne: MairDumont D-Ostfildern; Luftbilder: GeoContent GmbH LPZ8783 06766 Angaben zur Liegenschaft Grundstücksfläche 40.900,00 m² Lagerflächen 11.500,00 m² Büroflächen 5.500,00 m² Befestigte Freifläche

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland 11. Sächsische Gewässertage 2014 Dresden, 4. Dezember 2014 Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland Thomas Borchers Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,

Mehr

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist 1) Messstandorte Biberist Ost Biberist Schachen Biberist S chachen: Koordinaten: 609.189/224.763 / Höhe: 450 m.ü.m. Charakteristik: Agglomeration/Industrie

Mehr

Indoor-Aktivitäten. (Kegeln, Bowling, Fitness, Klettern, Spielplätze u.a.) Lutherstadt Wittenberg. Lutherstadt Wittenberg

Indoor-Aktivitäten. (Kegeln, Bowling, Fitness, Klettern, Spielplätze u.a.) Lutherstadt Wittenberg. Lutherstadt Wittenberg Indoor-Aktivitäten (Kegeln, Bowling, Fitness, Klettern, Spielplätze u.a.) Bowlingpark Lutherstraße 4 03491-407050 info@bowlingparkwittenberg.de www.bowlingparkwittenberg.de Kegelbahn Platz der Jugend Platz

Mehr

Bodendauerbeobachtung in Baden-Württemberg

Bodendauerbeobachtung in Baden-Württemberg Bodendauerbeobachtung in Baden-Württemberg - von klassischen Bodenuntersuchungen zu medienübergreifenden Umweltbilanzen Bericht hierzu siehe: http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/50596/ Werner

Mehr

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister Wir beraten. Wir finanzieren. Wir fördern. Bettina Zörner 25. September 202 Investitionsbank Sachsen-Anhalt Überblick Gründung 0. Januar 2004

Mehr

Synthetische Moschus-Duftstoffe in schwebstoffbürtigen Sedimenten und Fischen der Elbe und relevanten Nebenflüssen

Synthetische Moschus-Duftstoffe in schwebstoffbürtigen Sedimenten und Fischen der Elbe und relevanten Nebenflüssen Synthetische Moschus-Duftstoffe in schwebstoffbürtigen Sedimenten und Fischen der Elbe und relevanten Nebenflüssen Simone Wiegel 1) und Burkhard Stachel 2) 1) Hauptstraße 13, 21376 Gödenstorf 2) Wassergütestelle

Mehr

06766 Bitterfeld-Wolfen, Guardianstraße 16

06766 Bitterfeld-Wolfen, Guardianstraße 16 Stadtpläne: MairDumont D-Ostfildern; Luftbilder: GeoContent GmbH LPZ8783 06766 Angaben zur Liegenschaft Grundstücksfläche 40.900,00 m² Lagerflächen 11.500,00 m² Büroflächen 5.500,00 m² Befestigte Freifläche

Mehr

On-Site-Bodenwäsche - OSBO -Verfahren

On-Site-Bodenwäsche - OSBO -Verfahren dargestellt anhand der Ausführung Rückbau und Sanierung: ARGE GKU / Halter Ausführung Bodenwäsche: GBU mbh Dipl.-Ing. Wilko Werner Co-Autoren: Dr. Johannes Arens (GBU mbh) Dipl.-Geol. Gert Gruner (GKU

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3535 21.10.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Corinna Reinecke (SPD) Entwicklung der Anzahl der

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Rahmen aus verchromtem Stahlrohr mit 6 Tablaren exkl. inkl. Rohrenden sind mit Nivellierschrauben versehen

Rahmen aus verchromtem Stahlrohr mit 6 Tablaren exkl. inkl. Rohrenden sind mit Nivellierschrauben versehen Pool 220 Rahmen aus verchromtem Stahlrohr mit 6 Tablaren exkl. inkl. Rahmen chrom glanz 1074.05 1160.00 Rahmen chrom gebürstet (matt) 1148.15 1240.00 Rahmen schwarz verchromt 1319.45 1425.00 6 Tablare

Mehr

Flussgebietsforum Oldenburg

Flussgebietsforum Oldenburg Flussgebietsforum Oldenburg Gundela Nostiz Was und warum mussten wir verbessern? Ergebnis der Bestandsaufnahme 2009 Oberflächengewässer ganz überwiegend nicht im guten ökologischen und chemischen Zustand.

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Institut für Schallforschung

Institut für Schallforschung Österreichische Akademie der Wissenschaften Institut für Schallforschung Das Projekt RELSKG - Entwicklung eines vereinfachten Rechenverfahrens für Lärmschutzwände mit komplexer Geometrie Holger Waubke,

Mehr

IKT-Forum Niederschlagswasser: Grundstück, Straße, Vegetation

IKT-Forum Niederschlagswasser: Grundstück, Straße, Vegetation IKT-Forum Niederschlagswasser: Grundstück, Straße, Vegetation Überflutungs- und Rückstauschutz: Modernes Risikomanagement? Vortrag: Dipl.-Ing. Reinhard Beck Termin: 31.01.2013 Ort: IKT, Gelsenkirchen Der

Mehr

Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven

Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven HZR 2013 Hamburg Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven Bastian Schuchardt Hintergrund Eider, Elbe, Weser, Ems sind: Lebensräume mit

Mehr

Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae)

Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae) Libellula 18(3/4): 181-185 1999 Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae) Franz-Josef Schiel und Michael Rademacher eingegangen: 15. August

Mehr

1) "Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag?"

1) Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag? 1) "Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag?" Beim Hochwasser 2013 haben freiwillige Helfer fast 1 Mio. Sandsäcke an der Leipziger Straße verbaut, um die bestehende Wohnbebauung

Mehr

In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Köln / Bonn

In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Köln / Bonn DEUTSCHLAND In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Köln / Bonn www.prologis.com Unmittelbar an der A59 zwischen Köln und Bonn, nur 10 Kilometer vom Konrad-Adenauer-Flughafen Köln/Bonn entfernt, liegt der

Mehr

Systematik DIN 1946-6:2009-05

Systematik DIN 1946-6:2009-05 Produktvorstellung All-in-One-Gerät mit bedarfsgeführter Lüftung Dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung (kwl); Bewertungskriterien Vorteile/Anwendung Reinhart Fuchs Dipl.-Ing. (FH) Versorgungstechnik/TGA

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/316 22.08.2011 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Hans-Jörg Krause (DIE LINKE) anbieter Kleine Anfrage

Mehr

von Chemiealt ab lagerungen...23

von Chemiealt ab lagerungen...23 I Zusammenfassung...1 Schadstoffaustragsverhalten von Chemiealtablagerungen am Beispiel der Deponie Grube Antonie...1 Untersuchungen zum mikrobiologischen Abbaupotenzial...1 Austragsverhalten von Schadstoffen...3

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

S Birkenwerder Bhf / S+U Friedrichstr. Bhf (Berlin) - Lutherstadt Wittenberg, Bahnhof / Halle (Saale), Hauptbahnhof / Falkenberg/E.

S Birkenwerder Bhf / S+U Friedrichstr. Bhf (Berlin) - Lutherstadt Wittenberg, Bahnhof / Halle (Saale), Hauptbahnhof / Falkenberg/E. a b c d e c f f f f f f f f f f f f S Birkenwerder Bhf ab.. 04:57.... 05:57. 06:57. 07:57. 08:57. 09:57. 10:57 S+U Gesundbrunnen Bhf (Berlin).. 05:16.... 06:15. 07:16. 08:17. 09:16. 10:16. 11:18 S+U Berlin

Mehr

Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland

Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland Hydrothermale Geothermie in Norddeutschland Rüdiger Schulz GeoPower Technologiezentrum Flensburg 18. Nov. 2014 Geothermische Energie Speichersysteme Nutzungsarten Petrothermale Systeme Magma Gestein Hydrothermale

Mehr

Preliminary Flood Risk Assessment. Preliminary Flood Risk Assessment

Preliminary Flood Risk Assessment. Preliminary Flood Risk Assessment Preliminary Flood Risk Assessment Leipzig, 25.10.2010 Josef Reidinger 1 28. Oktober 2010 Ministerstvo životního prostředí, Josef Reidinger Flood Directive on the assessment and management of flood risks

Mehr

DONAU Leben mit dem wilden Fluss Maßnahmen zum Hochwasserschutz an der oberösterreichischen Donau

DONAU Leben mit dem wilden Fluss Maßnahmen zum Hochwasserschutz an der oberösterreichischen Donau DONAU Leben mit dem wilden Fluss Maßnahmen zum Hochwasserschutz an der oberösterreichischen Donau Dir. Umwelt und Wasserwirtschaft Abt. Oberflächengewässerwirtschaft Grp. Schutzwasserwirtschaft Felix Weingraber

Mehr

Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland

Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland Technologien zur stofflichen Kohlenutzung 03.09.2015, 17. Brandenburger Energietag in Cottbus Dr. Christoph Mühlhaus, Clustersprecher INHALT A B C Das Cluster

Mehr

Finanzierung von Maßnahmen zur Erfüllung der Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG

Finanzierung von Maßnahmen zur Erfüllung der Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG Finanzierung von Maßnahmen zur Erfüllung der Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG Ausgangssituation Maßnahmensystematik Fördermittelrichtlinie GewSan Zielstellung Inhalt Rahmenbedingungen Hinweise Verfahren

Mehr

Firma Anschrift Telefon Fax / Handy

Firma Anschrift Telefon Fax / Handy Firma Anschrift Telefon Fax / Handy Dachdecker Heiko Grimm undronny Grimm GbR Merseburger Str. 3 (034444)20925/ 22333 (034444)41930 Dachdecker Meinhardt, Lutz Teichstr. 20 034954 21194 D 06809 Roitzsch

Mehr

Gestaltung eines wirkungsvollen IKS

Gestaltung eines wirkungsvollen IKS Gestaltung eines wirkungsvollen IKS bei kommunalen Finanzgeschäften 2.12.2013 Dr. Christian KOCH Übersicht Ausgangssituation Zweck / Ziele IKS für kommunale Finanzgeschäfte? Rahmenbedingungen IKS - kommunale

Mehr

Beschlussvorlage. Gemeinderat u. Ortschaftsrat Pappelau u. Beiningen. Aktenzeichen: 610.31. 1. Beratungsgegenstand

Beschlussvorlage. Gemeinderat u. Ortschaftsrat Pappelau u. Beiningen. Aktenzeichen: 610.31. 1. Beratungsgegenstand Beschlussvorlage Gemeinderat u. Ortschaftsrat Pappelau u. Beiningen am 14.02.2012 TOP öffentlich Aktenzeichen: 610.31 1. Beratungsgegenstand Raumordnungsverfahren zum Pumpspeicherkraftwerk Blautal - Stellungnahme

Mehr

Projekt Elbe Atlas Projekt INGE Software Projekt Hochwasserrisikomanagementplan Weiße Elster

Projekt Elbe Atlas Projekt INGE Software Projekt Hochwasserrisikomanagementplan Weiße Elster Impulsreferat Verbesserte fachliche Grundlagen für den gemeinsamen HW-Schutz Beispiele aus den EU Projekten ELLA und LABEL Verbesserte fachliche Grundlagen für den gemeinsamen HW-Schutz Mehrwert transnationale

Mehr

Abfallmengenentwicklung und verfügbare Kapazitäten für die Zeit nach dem 01.06.2005

Abfallmengenentwicklung und verfügbare Kapazitäten für die Zeit nach dem 01.06.2005 06. Februar 2004 Abfallmengenentwicklung und verfügbare Kapazitäten für die Zeit nach dem 01.06.2005 Dr. Christian Weiler Hotel Steigenberger Hamburg, Heiligengeistbrücke 4, 20459 Hamburg 9:20 bis 9:45

Mehr

Einfluss der Klärschlamm-Düngung auf den Schadstoffgehalt von Energiewald-Bäumen

Einfluss der Klärschlamm-Düngung auf den Schadstoffgehalt von Energiewald-Bäumen Umweltanalytik Einfluss der Klärschlamm-Düngung auf den Schadstoffgehalt von Energiewald-Bäumen Untersuchungen im Rahmen eines Forschungsprojektes der Kläranlage Dornbirn Christoph Scheffknecht Kurzbericht

Mehr

Wertermittlung vornutzungsbelasteter Grundstücke: Einbeziehung brachflächenspezifischer Elemente durch Gutachter

Wertermittlung vornutzungsbelasteter Grundstücke: Einbeziehung brachflächenspezifischer Elemente durch Gutachter Wertermittlung vornutzungsbelasteter Grundstücke: Einbeziehung brachflächenspezifischer Elemente durch Gutachter Stephan Bartke, Auerbach 10. Juni 2010 Überblick Akteurs- und Projektrahmen (I-II) Rechtliche

Mehr

Einwohnerversammlung

Einwohnerversammlung Einwohnerversammlung für die Stadtteile Pöhlau, Pöhlauer Straße und Äußere Dresdner Straße 03.02.2015 18:00 Uhr Stabsstelle Stadtentwicklung SEKO -StadtTeilEntwicklungsKonzept Zwickau Ost Ablauf / Gliederung

Mehr

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel (Verordnung über Gegenstände für den Humankontakt) Änderung

Mehr

Anhang D - Planungsphasen nach HOAI

Anhang D - Planungsphasen nach HOAI Idee des n Planungsphasen nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure () A1 Fertiges Bauwerk Anhang D - Planungsphasen nach, A0 TITEL: Bauprozeß 63 Idee des n Phase 1 A11 Phase 2 A12 Phase 3

Mehr

Stiftung Bauhaus Dessau

Stiftung Bauhaus Dessau Stiftung Bauhaus Dessau Erbe der Avantgarde Gartenreich - Bauhaus - Junkers Industrieregion Mitteldeutschland Industrielle Traditionen Umweltkrise Transformation seit 1989 Berlin und Anhalt Gegenwart eine

Mehr

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Einzugsgebietsbezogene Abschätzung der Sedimentund partikelgebundenen Phosphorfrachten von landwirtschaftlichen Nutzflächen mit Hilfe des Modells EROSION 3D, Beispiel Talsperre Saidenbach Enrico Thiel

Mehr

Satzung. der Verbandsgemeinde Unstruttal. zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mittlere Saale - Weiße Elster und Untere Unstrut

Satzung. der Verbandsgemeinde Unstruttal. zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mittlere Saale - Weiße Elster und Untere Unstrut Satzung der Verbandsgemeinde Unstruttal zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mittlere Saale - Weiße Elster und Untere Unstrut Auf Grund der 56 ff. Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt

Mehr

Was hat sich seit 2009 getan?

Was hat sich seit 2009 getan? Was hat sich seit 2009 getan? Der aktuelle Zustand der Oberflächengewässer Foto: Dr. Herbst Neiße-Spree-Schwarze Elster 19. Mai 2015 1 29. April 2015 Kerstin Jenemann Beteiligten Institutionen Staatliche

Mehr

Badestrand/ Liegewiese, Südufer. Rechtswert 4661385

Badestrand/ Liegewiese, Südufer. Rechtswert 4661385 Badegewässerprofil gemäß 6 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Umsetzung der Richtlinie 26/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Februar

Mehr

DIN NA 119-01-03-05-09 AK Hormonelle Wirkung/Xenohormone

DIN NA 119-01-03-05-09 AK Hormonelle Wirkung/Xenohormone DIN NA 119-01-03-05-09 AK Hormonelle Wirkung/Xenohormone Zwischenbilanz und Relevanz für das Saarland Dr. Christel Weins Büro für wirkungsbezogene Analytik Umwelt/Lebensmittel/Pharmazie c.weins@weins.de

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten

Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten Ausgangssituation 1. Jänner 2000 Betritt zum Klimabündnis Erstellung Energieleitbild und Energiekonzept Daraus ergaben sich folgende Maßnahmen:

Mehr

RICHTLINIE DES RATES vom 17. Dezember 1979 über den Schutz des Grundwassers gegen Verschmutzung durch bestimmte gefährliche Stoffe (80/68/EWG)

RICHTLINIE DES RATES vom 17. Dezember 1979 über den Schutz des Grundwassers gegen Verschmutzung durch bestimmte gefährliche Stoffe (80/68/EWG) 1980L0068 DE 23.12.1991 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE DES RATES vom 17. Dezember

Mehr

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Dr. Bergs, Claus-Gerhard, BMUB, Bonn 1 / 31 Überblick I. Phosphor und Phosphorrecycling einige Fakten II. EU- Aspekte einer nachhaltigen

Mehr

Öko-Tex Standard 100plus

Öko-Tex Standard 100plus T i t e l Einbezug des Produktlebenszyklus in ein Gesundheitslabel Öko-Tex Standard 100plus Die Rolle von LCA in Umweltkonzepten und -Labels von Produkten 13. November 2002, GEP-Pavillon ETHZ Dr. Jean-Pierre

Mehr

Sachsen-Anhalt und Sachsen. Dessau Bitterfeld Leipzig Dresden - Zittau 13. - 17. Juni 2011

Sachsen-Anhalt und Sachsen. Dessau Bitterfeld Leipzig Dresden - Zittau 13. - 17. Juni 2011 Sachsen-Anhalt und Sachsen Metropolregion Mitteldeutschland Dessau Bitterfeld Leipzig Dresden - Zittau 13. - 17. Juni 2011 Reiseleitung Bianca Schröder, Internationales Journalisten-Kolleg, Mobil: 0151-20121603,

Mehr

Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen

Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen Workshop 27.04.2016 in Bremen: Umgang mit Grundhochwasser und Starkniederschägen

Mehr

Private Vorsorgemaßnahmen können

Private Vorsorgemaßnahmen können 4 1 2005 ELEMENTARSCHADEN Private Vorsorgemaßnahmen können Nutzung der Kellerräume beeinflusst die Schadenhöhe Das Hochwasserereignis an Elbe und Donau im August 2002 hat in Deutschland einen volkswirtschaftlichen

Mehr

Mitteldeutschen Trockengebiet. Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mitteldeutschen Trockengebiet. Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Variabilität t der Starkregenhäufigkeit im Mitteldeutschen Trockengebiet Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg E Gliederung 1. Einleitung 2. Stand der Forschung 3. Untersuchungsgebiet 4.

Mehr

Aufstellen und Prüfen von Entwürfen für Baumaßnahmen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV)

Aufstellen und Prüfen von Entwürfen für Baumaßnahmen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) Aufstellen und Prüfen von Entwürfen für Baumaßnahmen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) BMVBS 1. Struktur des Bauordnungswesens im Bereich der WSV 2. VV-WSV 2107 Entwurfsaufstellung

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Holz, Abfall, Gebäudeschadstoffe Ein ökologischer Baustoff wird zu b. ü. Abfall

Holz, Abfall, Gebäudeschadstoffe Ein ökologischer Baustoff wird zu b. ü. Abfall Holz, Abfall, Gebäudeschadstoffe Ein ökologischer Baustoff wird zu b. ü. Abfall Ein Vortrag innerhalb der Informationsveranstaltung Altholzentsorgung der 07.10.2005 1 Holz, Abfall, Gebäudeschadstoffe Ein

Mehr

FORD B-MAX BMAX_V3_2013.75_Cvr_Main.indd 1-3 17/05/2013 12:58

FORD B-MAX BMAX_V3_2013.75_Cvr_Main.indd 1-3 17/05/2013 12:58 FORD B-MAX 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 17 19 20 21 4 14 1 13 1 3 15 6 8 9 12 7

Mehr

Adressen 1.7. Inhaltsverzeichnis. 1.7.1 Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. 1.7.2 Gesetzliche Unfallversicherung (BGW) 1.7.3 Landesverwaltungsamt

Adressen 1.7. Inhaltsverzeichnis. 1.7.1 Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. 1.7.2 Gesetzliche Unfallversicherung (BGW) 1.7.3 Landesverwaltungsamt Adressen 1.7 Inhaltsverzeichnis 1.7.1 Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt 1.7.2 Gesetzliche Unfallversicherung (BGW) 1.7.3 Landesverwaltungsamt 1.7.4 Landesamt für Verbraucherschutz - Gewerbeaufsichtsämter

Mehr

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium am, Umweltbundesamt, Berlin Dr.-Ing. Klaus Mesters/RA Reinhard Fischer Folie 1 Untersuchungsprogramm BRB Duisburg/ 30 RC-Baustoffe 1. Probenahme gemäß

Mehr

3D-Stadtmodell Mainz. Praxisbericht

3D-Stadtmodell Mainz. Praxisbericht Mainz Praxisbericht Bereitstellung eines 3D-Stadtmodells Verteilung des fertigen Modells an die Ämter Ämter entwickeln selbstständig weiter (softwareabhängig) Kostenintensive Anpassungen (z.b. Texturierung)

Mehr

100 Jahre altes Denkmal. Wie wird ein Denkmal in ein modernes Stahldach verwandelt?

100 Jahre altes Denkmal. Wie wird ein Denkmal in ein modernes Stahldach verwandelt? PLANUNG IM SPANNUNGSFELD DES DENKMALSCHUTZES AM BEISPIEL DES DACHES am HAUPTBAHNHOF SALZBURG Ostportal 100 Jahre altes Denkmal Wie wird ein Denkmal in ein modernes Stahldach verwandelt? GEWACHSENE AUSGANGSSITUATION

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2589 20.11.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Evelyn Edler (DIE LINKE) Abgeordneter Gerald Grünert

Mehr

Ausbildungs-Katalog. mit den Ausbildungsplätzen der Mitgliedsunternehmen des Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.v.

Ausbildungs-Katalog. mit den Ausbildungsplätzen der Mitgliedsunternehmen des Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.v. Ausbildungs-Katalog mit den Ausbildungsplätzen der Mitgliedsunternehmen des Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.v. Stand: 12.09.2013 Übersicht der Ausbildungsbetriebe DHL Hub Leipzig GmbH... 3 Emons Spedition

Mehr

Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile

Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile Elektromobilität Chancen für das Handwerk München 13.05.2013 Gründungsmitglied im Michael Schramek,

Mehr

Bemerkungen. Checkliste für das Neuerstellen oder Überarbeiten von Aktenplänen

Bemerkungen. Checkliste für das Neuerstellen oder Überarbeiten von Aktenplänen Koblenz, den 23. Mai 2007 Checkliste für das Neuerstellen oder Überarbeiten von Bestandsaufnahme Verwaltungskultur Grundlagen schaffen: Ist der Geschäftsgang bekannt und wird er eingehalten? Traditionen

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Ergebnisse der Befragung sächsischer Flottenbetreiber 1 2 Ausgangssituation

Mehr

LEISTUNGEN & PREISE. Fotografie & Fotodesign aus Halle (Saale) Thorsten Giffey Bernhardystraße 21 06110 Halle +49 1777 7897538. kontakt@testulumia.

LEISTUNGEN & PREISE. Fotografie & Fotodesign aus Halle (Saale) Thorsten Giffey Bernhardystraße 21 06110 Halle +49 1777 7897538. kontakt@testulumia. LEISTUNGEN & PREISE FINE-ART PORTRAITS BEAUTYPORTRAITS BOUDOIR - Erstgespräch (telefonisch, schriftlich, persönlich). - Anfahrt innerorts kostenfrei, außerorts 0,30 /km. - Mit mobilem Studio und on location.

Mehr

SYSMAIN GmbH, Gaabstr.4, 65195 Wiesbaden, Tel.: 0611-945 93 0 Fax.: 0611-945 93 15, e-mail: info@sysmain.de, www.sysmain.de

SYSMAIN GmbH, Gaabstr.4, 65195 Wiesbaden, Tel.: 0611-945 93 0 Fax.: 0611-945 93 15, e-mail: info@sysmain.de, www.sysmain.de SYSMAIN GmbH, Gaabstr.4, 65195 Wiesbaden, Tel.: 0611-945 93 0 Fax.: 0611-945 93 15, e-mail: info@sysmain.de, www.sysmain.de Wer sind wir? Kurz gesagt Ein Unternehmen für Unternehmer, die mehr unternehmen

Mehr

PROJEKT ZUKUNFT (20050501)

PROJEKT ZUKUNFT (20050501) PROJEKT ZUKUNFT (20050501) Herzlich willkommen zu Projekt Zukunft, Ihrem wöchentlichen Wissenschafts-magazin auf DWTV. Folgendes wollen wir Ihnen heute vorstellen: Der Bildschirm von morgen - wie Wissenschaftler

Mehr

Gefahr für Trinkwasser und Nordsee

Gefahr für Trinkwasser und Nordsee Der VSR auf Mess-Tour: Zu viele Nitrate im Grundwasser des Elberaums Gefahr für Trinkwasser und Nordsee Von Susanne Bareiß-Gülzow Sonderdruck aus der Zeitschrift WATERKANT, ISSN 1611-1583, Heft 04 / 2003

Mehr

Leistungskatalog Wohnmedizin / Innenraumhygiene

Leistungskatalog Wohnmedizin / Innenraumhygiene Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Institute for Environmental Health Sciences and Hospital Infection Control Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Volker Mersch-Sundermann Wohnmedizin / Innenraumhygiene

Mehr