Umsetzung des Sedimentmanagementkonzeptes in Sachsen-Anhalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsetzung des Sedimentmanagementkonzeptes in Sachsen-Anhalt"

Transkript

1 Umsetzung des Sedimentmanagementkonzeptes in Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe- Hagedorn

2 Ausgangssituation Sachsen-Anhalt hohe partikelgebundene Schadstoffbelastung der Elbe durch Schadstofftransfers aus historischen Altlasten und Altbergbau Einzugsgebiete der Saale und Mulde sind Schwerpunkte im deutschen Elbesystem Hochwasser 2013, Quelle LHW Schlüsselstellung Sachsen-Anhalts im Sedimentmanagementkonzept der FGG / IKSE

3 Grundlagen / Handlungsschwerpunkte Bestandsaufnahme Ursachenermittlung Gutachten, Studien Fortschreibung Schadstoff-/ Sedimentmanagement Sachsen-Anhalt Mitarbeit am Sedimentmanagement FGG / IKSE Beginn Planung und Umsetzung von Maßnahmen Fachgutachten Sachsen-Anhalt Bestandsaufnahme Altsedimente Remobilisierungspotential Schwermetalleintrag in die Saale Frachtreduzierung Schlüsselstollen Frachtreduzierung Spittelwasser Altsediment im Unterlauf der Bode Handlungsschwerpunkte 1. Beseitigung Altsedimentdepots, 2. Feinsedimentmanagement, 3. Sanierung / Reduzierung von Punktquellen und Altlasten

4 Projekte 2014 (Beginn / Fortführung) Havel Elbe Bode Mulde Spittelwasser 6 3 Schlenze 1 5 Weiße Elster Saale Schw. Elster I. Beseitigung von Altsedimentdepots 1 2 Mühlgraben Halle Unterlauf Bode II. Feinsedimentmanagement 3 4 Muldestausee Staustufen Saale III. Sanierung / Reduzierung von Punktquellen und Altlasten Laucha Schlüsselstollen Spittelwasser

5 I. Beseitigung von Altsedimentdepots 1. Projekt Mühlgraben Halle: ca m³ belastete Feinsedimente (Schwermetalle, Organik) Lage im Stadtgebiet, verbaute Uferbereiche, komplizierte Zugänglichkeit, vielfältige Nutzungen 2015: Genehmigungs-/ Ausführungsplanung

6 I. Beseitigung von Altsedimentdepots 2. Projekt Unterlauf Bode Dioxinbelastete Sedimente im Unterlauf der Bode (ca. 15 km Länge) Belastungsschwerpunkte identifiziert und abgegrenzt Schadstoffverlagerung im Hochwasserfall nicht auszuschließen : Quellenidentifikation / Planung geeigneter Maßnahmen

7 II. Feinsedimentmanagement 3. Projekt Muldestausee Rückhalt von 71 bis 87 % der partikulär transportierten Schwermetalle Pb, Cr, Cd, Cu aus den sächsischen Altbergbaugebieten Sedimentationsraten von 1,5 bis 5,4 cm pro Jahr, 650 Jahre verbleibender Sedimentationszeitraum 2014 Bewirtschaftungskonzeption

8 II. Feinsedimentmanagement 4. Projekt Staustufen Saale 12 Staustufen im Unterlauf der Saale m³ Sedimentzuwachs im Zeitraum 2012 / 2013 Nutzung als Sediment- / Schadstoffsenke ist technisch möglich, Gesamtkonzeption notwendig : Vorgespräche/ Konzepterstellung

9 Sedimentmanagementkonzept Sachsen-Anhalt III. Sanierung von Punktquellen und Altlasten 6. Projekt Laucha Umverlegung der Laucha Laucha Minderung des Schadstofftransfers aus einem Haldenkörper in die Laucha Voruntersuchungen abgeschlossen Haldenrandgraben Hg-haltige Sedimente Landesanstalt für Altlastenfreistellung LAF ab 2015: Planfeststellungsverfahren

10 Sedimentmanagementkonzept Sachsen-Anhalt III. Sanierung von Punktquellen und Altlasten 7. Projekt Schlüsselstollen Schlüsselstollen Saale Mansfelder Mulde Landesanstalt für Altlastenfreistellung LAF Fachgutachten zur Frachtreduzierung in 2013/ 2014 abgeschlossen laufende Maßnahmen im 2. Bewirtschaftungszeitraum fortgeführt, keine weiteren verhältnismäßigen Maßnahmen um guten Zustand zu erreichen Ableitung von weniger strengen Umweltzielen.

11 III. Sanierung von Punktquellen und Altlasten Spittelwasser Schachtgraben Wolfen Chemiepark Bitterfeld-Wolfen Areale A-E Raguhn Mulde Jeßnitz Elbe Bitterfeld Messstationen Sedimentationskästen Muldestausee Großer Goitschesee Landesanstalt für Altlastenfreistellung LAF 8. Projekt Spittelwasser Fachgutachten in 2013/ 2014 abgeschlossen laufende Maßnahmen werden fortgeführt, keine weiteren verhältnismäßigen Maßnahmen um guten Zustand zu erreichen Ableitung von weniger strengen Umweltzielen

12 Zusammenfassung und Ausblick Mitwirkung am Sedimentmanagementkonzept der FGG Elbe/ IKSE Umsetzung von Maßnahmen entsprechend Handlungsempfehlungen FGG Elbe/ IKSE Fortschreibung des Schadstoff- / Sedimentmanagementkonzeptes im 2. Bewirtschaftungszeitraum Länderübergreifende Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Handlungsempfehlungen der FGG Elbe: - Beseitigung Altsedimentdepots: Buhnenfelder Elbe unterhalb Kilometer 300, - Reduzierung weiterer Quellen: Mulde, Saale, Weiße Elster, Bode und Elbe

13 Weitere Informationen unter:

Sedimentmanagementkonzept Sachsen-Anhalt, Stand und weitere Umsetzung

Sedimentmanagementkonzept Sachsen-Anhalt, Stand und weitere Umsetzung Sedimentmanagementkonzept Sachsen-Anhalt, Stand und weitere Umsetzung Petra Kasimir, Heinz-Jürgen John LHW Sachsen-Anhalt, SG 5.1.1 Workshop Sedimentmanagementkonzept der FGG Elbe am 17.-18.12.2013 in

Mehr

Das Sedimentmanagementkonzept des Landes Sachsen-Anhalt

Das Sedimentmanagementkonzept des Landes Sachsen-Anhalt Das Sedimentmanagementkonzept des Landes Sachsen-Anhalt Petra Kasimir, Roger Flögel Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt Gewässerkundlicher Landesdienst, Sachgebiet Chemie

Mehr

Integrale Wasserwirtschaft im Elbeeinzugsgebiet

Integrale Wasserwirtschaft im Elbeeinzugsgebiet Integrale Wasserwirtschaft im Elbeeinzugsgebiet Meilensteine innerhalb des Umsetzungsprozesses der WRRL Erfurter Gespräche 13 Erfurter Gespräche 13 4 5 6 7 8 9 1 1 1 1 1 3 1 4 1 5 1 6 1 7 1 8 1 9 1 3 4

Mehr

Belastungen durch den Bergbau in den Einzugsgebieten von Saale und Elbe in Sachsen-Anhalt

Belastungen durch den Bergbau in den Einzugsgebieten von Saale und Elbe in Sachsen-Anhalt Belastungen durch den Bergbau in den Einzugsgebieten von Saale und Elbe in Sachsen-Anhalt Dresdner Grundwassertage 2017 Mathias Weiland Gewässerkundlicher Landesdienst Aktuelle Bergbaustandorte in ST Kali-Bergbau

Mehr

Schadstoffbelastung aus dem Oberstrom Peter Heininger (BfG) Leiter der Expertengruppen Sedimentmanagement der IKSE und der FGG Elbe

Schadstoffbelastung aus dem Oberstrom Peter Heininger (BfG) Leiter der Expertengruppen Sedimentmanagement der IKSE und der FGG Elbe Schadstoffbelastung aus dem Oberstrom Peter Heininger (BfG) Leiter der Expertengruppen Sedimentmanagement der IKSE und der FGG Elbe Forum Strombau- und Sedimentmanagement Tideelbe. Hamburg, 4. April 2014

Mehr

Regionale Schwerpunkte der Maßnahmenplanung in Sachsen-Anhalt

Regionale Schwerpunkte der Maßnahmenplanung in Sachsen-Anhalt Regionale Schwerpunkte der Maßnahmenplanung in Sachsen-Anhalt Informationsveranstaltung zur Bewirtschaftungsplanung im deutschen Einzugsgebiet der Elbe 23.04.2009 MR Hans Peschel Wasserrahmenrichtlinie

Mehr

Auswirkungen von Extremhochwässern auf Konzentrationen / Gehalte und Frachten elbetypischer Schadstoffe

Auswirkungen von Extremhochwässern auf Konzentrationen / Gehalte und Frachten elbetypischer Schadstoffe Hochwasserbedingter Schadstofftransport Auswirkungen von Extremhochwässern auf Konzentrationen / Gehalte und Frachten elbetypischer Schadstoffe René Schwartz, Michael Bergemann & Ilka Keller Erfassung

Mehr

4/2015. Veranstaltungen. Qualitativ-gewässerkundliche Aspekte der WSV-Arbeit. 23. Chemisches Kolloquium am 11./12. Juni 2015 in Koblenz

4/2015. Veranstaltungen. Qualitativ-gewässerkundliche Aspekte der WSV-Arbeit. 23. Chemisches Kolloquium am 11./12. Juni 2015 in Koblenz Qualitativ-gewässerkundliche Aspekte der WSV-Arbeit 23. Chemisches Kolloquium am 11./12. Juni 2015 in Koblenz Koblenz, Dezember 2015 Impressum Herausgeber: Bundesanstalt für Am Mainzer Tor 1 Postfach 20

Mehr

Integriertes Auenmanagement in Sachsen-Anhalt

Integriertes Auenmanagement in Sachsen-Anhalt Referent: Unter Mitarbeit von: Präsident des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Dr. Christiane Röper Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt 1 Überblick Ausgangssituation Zwischenbilanz Ausblick

Mehr

Das Erzgebirge und die Mulde: Aspekte des Arsen- und Schwermetalltransfers

Das Erzgebirge und die Mulde: Aspekte des Arsen- und Schwermetalltransfers Das Erzgebirge und die Mulde: Aspekte des Arsen- und Schwermetalltransfers Annia Greif Neuer Kontakt: Wismut GmbH, Abt. Monitoring/Strahlenschutz, Jagdschänkenstr. 29, 09117 Chemnitz, Tel. 0371/8120-257,

Mehr

Monitoring der räumlichen und zeitlichen Veränderungen des Schadstoffinventars von Fließgewässern Fall Rhein und Fall Elbe

Monitoring der räumlichen und zeitlichen Veränderungen des Schadstoffinventars von Fließgewässern Fall Rhein und Fall Elbe Monitoring der räumlichen und zeitlichen Veränderungen des Schadstoffinventars von Fließgewässern Fall Rhein und Fall Elbe Martin Keller und Evelyn Claus Bundesanstalt für Gewässerkunde Koblenz Inhalt

Mehr

Ursachen und Folgen der Schadstoffbelastung der Elbe und ihrer Nebenflüsse

Ursachen und Folgen der Schadstoffbelastung der Elbe und ihrer Nebenflüsse FORSCHUNGSVERBUND ELBE-ÖKOLOGIE Ursachen und Folgen der Schadstoffbelastung der Elbe und ihrer Nebenflüsse Dr. René Schwartz Universität Hamburg Institut für Bodenkunde Leibniz-Institut für Gewässerökologie

Mehr

Das Sedimentmanagement- Konzept der IKSE Peter Heininger (BfG)

Das Sedimentmanagement- Konzept der IKSE Peter Heininger (BfG) Das Sedimentmanagement- Konzept der IKSE Peter Heininger (BfG) Magdeburg, 5.Mai 2011 Seite 1 Relevanz des Themas Sediment Ein ausgeglichener Sedimenthaushalt und eine gute Sedimentqualität haben Bezug

Mehr

Schadstoffsanierung Elbsedimente - ELSA Entwicklung der Schadstoffbelastung im Elbe-Einzugsgebiet

Schadstoffsanierung Elbsedimente - ELSA Entwicklung der Schadstoffbelastung im Elbe-Einzugsgebiet Schadstoffsanierung Elbsedimente - ELSA Entwicklung der Schadstoffbelastung im Elbe-Einzugsgebiet Dr. René Schwartz & Ilka Keller Wie alles begann Wibel (1887): Studium der Flußwässer und ihrer Verunreinigungen

Mehr

Reduktion der signifikanten stofflichen Belastungen aus Nähr- und Schadstoffen

Reduktion der signifikanten stofflichen Belastungen aus Nähr- und Schadstoffen Hintergrunddokument zur wichtigen Wasserbewirtschaftungsfrage Reduktion der signifikanten stofflichen Belastungen aus Nähr- und Schadstoffen Teilaspekt Schadstoffe Herausgeber: Flussgebietsgemeinschaft

Mehr

Mulde. Gewässerbeschreibung

Mulde. Gewässerbeschreibung 3.1.3.4 Gewässerbeschreibung Die entsteht aus der Vereinigung der Freiberger und der Zwickauer, die in Sachsen in den Hochlagen des Erzgebirges entspringen, und mündet in der Nähe von in die. Kurz hinter

Mehr

Überprüfung der Festlegung weniger strenger Bewirtschaftungsziele Grundwasserkörper VM 2-4 (Bitterfelder Quartärplatte) Stand: Dezember 2014

Überprüfung der Festlegung weniger strenger Bewirtschaftungsziele Grundwasserkörper VM 2-4 (Bitterfelder Quartärplatte) Stand: Dezember 2014 Überprüfung der Festlegung weniger strenger Bewirtschaftungsziele Grundwasserkörper VM 2-4 (Bitterfelder Quartärplatte) Stand: Dezember 2014 0 Allgemeine Angaben Wesentliche Belastungen des GWK Die Belastungssituation

Mehr

Die Hochwasserschutzkonzeption des Landes Sachsen-Anhalt

Die Hochwasserschutzkonzeption des Landes Sachsen-Anhalt Die Hochwasserschutzkonzeption des Landes Sachsen-Anhalt Fachveranstaltung am 29. August 2012 10 Jahre nach dem Elbehochwasser in Sachsen-Anhalt Vortrag von Herrn Ministerialdirigent Dr. Wolfgang Milch

Mehr

Die bergbauliche Umgestaltung einer Landschaft Auswirkungen auf Gewässerhaushalt, Gewässersystemen und Hochwasserschutz

Die bergbauliche Umgestaltung einer Landschaft Auswirkungen auf Gewässerhaushalt, Gewässersystemen und Hochwasserschutz Dresdner Grundwassertage 2017 Die bergbauliche Umgestaltung einer Landschaft Auswirkungen auf Gewässerhaushalt, Gewässersystemen und Hochwasserschutz 19. Juni 2017 Dr. Wolfgang Milch Ministerium für Umwelt,

Mehr

Ein Methodentest zur Ableitung historischer Referenzzustände in Auen mittels Analyse von aliphatischen Biomarkern

Ein Methodentest zur Ableitung historischer Referenzzustände in Auen mittels Analyse von aliphatischen Biomarkern Ein Methodentest zur Ableitung historischer Referenzzustände in Auen mittels Analyse von aliphatischen Biomarkern Elmar Fuchs Anna Sesterheim, Nadine Günther & Sandra Spielvogel Bundesanstalt für Gewässerkunde

Mehr

Mittlere Blutdruckwerte und Häufigkeit von Bluthochdruck*, Sachsen-Anhalt, Schuljahr 2013/2014. Indikator SR3_05_R. Anzahl der untersuchten Schüler

Mittlere Blutdruckwerte und Häufigkeit von Bluthochdruck*, Sachsen-Anhalt, Schuljahr 2013/2014. Indikator SR3_05_R. Anzahl der untersuchten Schüler Sachsen-Anhalt, Schuljahr 2013/2014 1 Dessau-Roßlau, Stadt 2 Halle (Saale), Stadt 1.467 106.4 4,7 63.4 8,0 3 Magdeburg, Stadt 1.472 107.5 2,6 69.8 25,0 4 Altmarkkreis Salzwedel 622 115.9 18,2 73.0 37,5

Mehr

EU-Wasserrahmenrichtlinie. 15. Infoveranstaltung IBOS Görlitz, Landratsamt Görlitz, Umweltamt, Dipl.-Ing.

EU-Wasserrahmenrichtlinie. 15. Infoveranstaltung IBOS Görlitz, Landratsamt Görlitz, Umweltamt, Dipl.-Ing. EU-Wasserrahmenrichtlinie 15. Infoveranstaltung IBOS Görlitz, 20.06.2012 Landratsamt Görlitz, Umweltamt, Dipl.-Ing. Alexander Illig INHALT 1. EU-Richtlinie und Gesetzgebung 2. Ziele der WRRL 3. Bewertung

Mehr

Grundwasser -Hochwasser

Grundwasser -Hochwasser Grundwasser -Hochwasser BWK-Fortbildung Wasserreiches Niedersachsen 22. August 2013 Dipl. Geol. Gabriela Kluge Inhalte 1. Grundwasserverhältnisse in Natürliche Gegebenheiten Grundwasservorkommen 2. Grundwasserbewirtschaftung

Mehr

Potenzielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen

Potenzielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen Potenzielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen Pressemitteilung Inhalt Gesetzliche Grundlagen Ausgangssituation (HWSK 2020) Hochwasser 2013 Neue Ansätze / Umdenken Studie Suchräume

Mehr

Nährstoffworkshop. Belastungssituation der Gewässer Sachsen-Anhalts und resultierende Anforderungen an die Landwirtschaft

Nährstoffworkshop. Belastungssituation der Gewässer Sachsen-Anhalts und resultierende Anforderungen an die Landwirtschaft Nährstoffworkshop Belastungssituation der Gewässer Sachsen-Anhalts und resultierende Anforderungen an die Landwirtschaft 30. Juni 2016 1. Warum und was messen Wir? 1.1 Rahmen für die Gewässerüberwachung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/7804 18. Wahlperiode 07.03.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Peter Meiwald, Steffi Lemke, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

In der vergangenen Nacht hat sich im Einzugsgebiet der Saale in Thüringen der Hochwasserscheitel ausgebildet, welcher zurzeit Jena passiert.

In der vergangenen Nacht hat sich im Einzugsgebiet der Saale in Thüringen der Hochwasserscheitel ausgebildet, welcher zurzeit Jena passiert. Landeslagebericht Hochwasser, Stand: 3. Juni, 18 Uhr Allgemeine Lage und erkennbare Entwicklungen: Zwischen einem ausgeprägten Tiefdruckkomplex über Südosteuropa und einem Hochdruckgebiet über Skandinavien

Mehr

Wanderfischprogramm Sachsen-Anhalt

Wanderfischprogramm Sachsen-Anhalt Projektstand 2014 Vortragender: Script: Ulrich Thiel (i.v.) Steffen Zahn (Institut für Binnenfischerei e.v. Potsdam-Sacrow; IfB) Kontaktdaten: steffen.zahn@ifb-potsdam.de Mobil: 0162-4044574 Internet:

Mehr

Überblick über die Belastungssituation und Messprogramme in Sachsen-Anhalt

Überblick über die Belastungssituation und Messprogramme in Sachsen-Anhalt Überblick über die Belastungssituation und Messprogramme in Sachsen-Anhalt 1 Einführung 1993 Dioxinlabor des Landes Sachsen-Anhalt 2002 Akkreditierung sedimentierte Schwebstoffe/Sedimente Emissions- und

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/844 23.02.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Gudrun Tiedge (DIE LINKE) Von der Polizei registrierte

Mehr

Erste Ergebnisse ausgewählter Untersuchungen in den Flussauen Sachsen-Anhalts nach dem Hochwasser 2013

Erste Ergebnisse ausgewählter Untersuchungen in den Flussauen Sachsen-Anhalts nach dem Hochwasser 2013 Erste Ergebnisse ausgewählter Untersuchungen in den Flussauen Sachsen-Anhalts nach dem Hochwasser 2013 1 Überschwemmungsgebiet der Elbe im Land Sachsen-Anhalt Flächenanteil: ca. 470 km², das sind ca. 2,3

Mehr

Operativer Hochwasserschutz im Land Sachsen-Anhalt. Hans-Jörg Steingraf

Operativer Hochwasserschutz im Land Sachsen-Anhalt. Hans-Jörg Steingraf Operativer Hochwasserschutz im Land Sachsen-Anhalt Hans-Jörg Steingraf Übersicht 1. Rechtliche Grundlagen 2. Fortbildung der Wasserwehren 3. Psychische Belastungen 4. Ausblick 1. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Deichrückverlegungen in Sachsen-Anhalt Referent: Helmut Harpke, NABU Sachsen- Anhalt e.v. Wassernetz Sachsen- Anhalt

Deichrückverlegungen in Sachsen-Anhalt Referent: Helmut Harpke, NABU Sachsen- Anhalt e.v. Wassernetz Sachsen- Anhalt Deichrückverlegungen in Sachsen-Anhalt Referent: Helmut Harpke, NABU Sachsen- Anhalt e.v. Wassernetz Sachsen- Anhalt Gliederung 1. Überblick Elbegebiet 2. Überblick Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt 3.

Mehr

Bericht. Bestandsaufnahme belasteter Altsedimente. in ausgewählten Gewässern Sachsen-Anhalts

Bericht. Bestandsaufnahme belasteter Altsedimente. in ausgewählten Gewässern Sachsen-Anhalts G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbh Bericht Brachwitzer Straße 16 06118 Halle Bestandsaufnahme belasteter Altsedimente Telefon +49(0)345 444 796-0 Telefax +49(0)345 444 796-11 E-Mail halle@geosfreiberg.de

Mehr

LMBV-Fachkonferenz Wasser

LMBV-Fachkonferenz Wasser LMBV-Fachkonferenz Wasser Wasserwirtschaftliche Sanierung in den Bergbaufolgelandschaften Mitteldeutschlands Bestandsaufnahme der Gewässergüte bergbaubeeinflusster Fließgewässer Dipl.-Ing. Christiane Uhlig

Mehr

Sedimente in Seitenstrukturen der Elbe. Susanne Heise

Sedimente in Seitenstrukturen der Elbe. Susanne Heise Sedimente in Seitenstrukturen der Elbe Susanne Heise Was sind Seitenstrukturen der Elbe? Seitenstrukturen sind Gewässer in den Talauen, die nur geringe oder keine Anbindung an den Hauptfluss haben, die

Mehr

Sitzung des Nationalpark- Kuratoriums Dithmarschen in Heide am EBD Heinz Glindemann, HPA

Sitzung des Nationalpark- Kuratoriums Dithmarschen in Heide am EBD Heinz Glindemann, HPA Sedimentmanagement der Tideelbe Sitzung des Nationalpark- Kuratoriums Dithmarschen in Heide am 17.4.2008 EBD Heinz Glindemann, HPA Natürliche Sedimentdynamik in der Mündung der Tideelbe Natürliche Sedimentdynamik

Mehr

Schwermetalle und ihre Löslichkeit in Unterböden. Dr. Ingo Müller, Kati Kardel, Günter Rank

Schwermetalle und ihre Löslichkeit in Unterböden. Dr. Ingo Müller, Kati Kardel, Günter Rank Schwermetalle und ihre Löslichkeit in Unterböden Dr. Ingo Müller, Kati Kardel, Günter Rank Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Referate Bodenschutz, Bodenkartierung, Geochemie Schwermetalle und

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/195 27.07.2016 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Monika Hohmann (DIE LINKE) Finanzierungsdefizit der

Mehr

Sedimentmanagement Tideelbe/ Hafen Hamburg. Heinz Glindemann. Sedimentmanagement Tideelbe/Hafen Hamburg. Heinz Glindemann

Sedimentmanagement Tideelbe/ Hafen Hamburg. Heinz Glindemann. Sedimentmanagement Tideelbe/Hafen Hamburg. Heinz Glindemann Sedimentmanagement Tideelbe/ Hafen Hamburg Sedimentmanagement Tideelbe/Hafen Hamburg Hafen Hamburg zweitgrößter Containerhafen in Europa etwa 163.000 Arbeitsplätze 9.9 Mio. TEU in 2008 18 Mio. TEU erwartet

Mehr

Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt Naturschutzkonferenz 2014 am 11. Oktober 2014

Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt Naturschutzkonferenz 2014 am 11. Oktober 2014 Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt Naturschutzkonferenz 2014 am 11. Oktober 2014 Vortrag: Burkhard Henning, Direktor Flussbereiche des LHW 2 Aufgaben des LHW Hochwasserschutz und Wasserbau Planung und

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1915 19.03.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Dietmar Weihrich (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Umsetzung

Mehr

WasserKulturLandschaft Elbe Spuren und Zeugnisse des Wassers

WasserKulturLandschaft Elbe Spuren und Zeugnisse des Wassers WasserKulturLandschaft Elbe Spuren und Zeugnisse des Wassers Im transnationalen EU Projekt LABEL - Adaptation to Flood Risk in the LABE-ELBE River Basin arbeiteten Projektpartner aus Tschechien, Ungarn,

Mehr

Die Wasserrahmenrichtlinie: Wo stehen wir und was muss getan werden?

Die Wasserrahmenrichtlinie: Wo stehen wir und was muss getan werden? Die Wasserrahmenrichtlinie: Wo stehen wir und was muss getan werden? Oliver Wiemann Referat 22 Oberflächenwasser, Siedlungswasserwirtschaft Neuer Ansatz der Gewässerbewirtschaftung Bewirtschaftung in Flussgebietseinheiten

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Internationale Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE) Gründung 8. Oktober 1990, Magdeburg "Vereinbarung über die Internationale Kommission zum Schutz d

Internationale Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE) Gründung 8. Oktober 1990, Magdeburg Vereinbarung über die Internationale Kommission zum Schutz d Hochwasserschutz an der Elbe - Bilanz und Ausblick aus internationaler Sicht - Aufgaben und Schwerpunkte in Sachsen-Anhalt Vortrag von Herrn Ministerialrat Wilhelm Pieper, Referatsleiter Hochwasserschutz,

Mehr

Flussgebietseinheit Elbe. Anlage 8

Flussgebietseinheit Elbe. Anlage 8 Flussgebietseinheit Elbe Anlage 8 Bericht an die EU-Kommission nach Art. 3 Wasserrahmenrichtlinie für die Flussgebietseinheit Elbe 1 Einführung Gemäß Artikel 3 der Richtlinie 2000/60/EG des europäischen

Mehr

BÜRO FÜR GEWÄSSERÖKOLOGIE UND FISCHEREIBIOLOGIE DR. EBEL Referenzen (thematisch), Stand Themengebiet: Wasserkraftanlagen

BÜRO FÜR GEWÄSSERÖKOLOGIE UND FISCHEREIBIOLOGIE DR. EBEL Referenzen (thematisch), Stand Themengebiet: Wasserkraftanlagen 1 1997 EBEL, G.: Fischereibiologisches Gutachten zur Reaktivierung der Wasserkraftnutzung am Herrenmühlenwehr Weißenfels (Saale). 2 1998 EBEL, G.: Fischereibiologisches Fachgutachten zum Neubau der Wasserkraftanlage

Mehr

Das Hochwasser der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht

Das Hochwasser der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht Das Hochwasser der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht Schwerin, 31. März 2014 Frank Müller Pegel Dömitz am 11.06.2013 Elbe bei Boizenburg am 10.06.2013 Elbe bei Dömitz am 11.06.2013 Dorfrepublik Rüterberg

Mehr

Entwicklung der Wasserkraftwerke in Sachsen-Anhalt. Prof. Dr. Udo Rindelhardt

Entwicklung der Wasserkraftwerke in Sachsen-Anhalt. Prof. Dr. Udo Rindelhardt Entwicklung der Wasserkraftwerke in Sachsen-Anhalt Prof. Dr. Udo Rindelhardt Vorstellung: Physikstudium TU Dresden 1990-2011 Forschungszentrum Dresden- Rossendorf Photovoltaik, Windenergie, Wasserkraft

Mehr

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Welche Klimaveränderungen sind zu erwarten? Niederschlag Relative Veränderung des Niederschlags

Mehr

Sedimentmanagement: Sedimentaustrag und Schadstoffentfrachtung

Sedimentmanagement: Sedimentaustrag und Schadstoffentfrachtung Sedimentmanagement: Sedimentaustrag und Schadstoffentfrachtung Claudia Flecken, Hamburg Port Authority AöR Karsten Thode, Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Außenstelle Nord Seite 1 Sedimentmanagement

Mehr

Hochwasserschutzkonzept und Gefahrenkarten für die Elbe. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen

Hochwasserschutzkonzept und Gefahrenkarten für die Elbe. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Hochwasserschutzkonzept und Gefahrenkarten für die Elbe Inhaltsübersicht Hochwasserschutzkonzepte (HWSK) Organisation und Bearbeitungsablauf HWSK Elbe Varianten, Maßnahmenbeispiele Gefahrenkarten im HWSK

Mehr

Möglichkeiten zur Nutzung großer Flussauen in Sachsen-Anhalt vor dem Hintergrund stofflicher Belastungen in Böden und Sedimenten

Möglichkeiten zur Nutzung großer Flussauen in Sachsen-Anhalt vor dem Hintergrund stofflicher Belastungen in Böden und Sedimenten Möglichkeiten zur Nutzung großer Flussauen in Sachsen-Anhalt vor dem Hintergrund stofflicher Belastungen in Böden und Sedimenten, Dr. Christiane Röper, Dr. Hilmar Messal, Dr. Wolf von Tümpling Abstract

Mehr

Umsetzung der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie in der Flussgebietsgemeinschaft Elbe

Umsetzung der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie in der Flussgebietsgemeinschaft Elbe Umsetzung der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie in der Flussgebietsgemeinschaft Elbe Sven Schulz Schwarze Elster bei Gorsdorf August 2002 Quelle: M. Simon Geschäftsstelle der FGG Elbe Tel.: 0391/581-1207

Mehr

Das Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept und seine Bedeutung für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum

Das Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept und seine Bedeutung für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum Das Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept und seine Bedeutung für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum 16. Stadt Umland Konferenz Leipzig, den 15.11.2012 Vortrag von: Susanne Deblitz Projektmanagerin

Mehr

Rückblick auf das Juni - Hochwasser 2013 an der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht

Rückblick auf das Juni - Hochwasser 2013 an der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht Rückblick auf das Juni - Hochwasser 2013 an der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht Informationstermin Hochwasserschutzplanungen Elbe am 21. Januar 2014 im Schloss Bleckede NLWKN Bst. Lüneburg, GB III Bleckede

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/794 05.01.2017 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Hannes Loth (AfD) Förderung der Wasserwehren Kleine

Mehr

Postkartengrüße aus Dessau - Alle Motive, alle Begleittexte

Postkartengrüße aus Dessau - Alle Motive, alle Begleittexte Postkartengrüße aus Dessau - Alle Motive, alle Begleittexte Eine Marketingkampagne des adfc Regionalverbandes Dessau für Radverkehr und die Doppelstadt Dessau-Roßlau an des Landes schönstem Radweg Gefördert

Mehr

Studie zur Charakterisierung der Schadstoffeinträge aus den Erzbergbaurevieren der Mulde in die Elbe

Studie zur Charakterisierung der Schadstoffeinträge aus den Erzbergbaurevieren der Mulde in die Elbe Institutsname Studie zur Charakterisierung der Schadstoffeinträge aus den Erzbergbaurevieren der Mulde in die Elbe Auftraggeber: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Hamburg Laufzeit: bis 31.07.013

Mehr

Cadmiumaustrag über Düngemittel BfR-Statusseminar Cadmium Neue Herausforderungen für die Lebensmittelsicherheit?

Cadmiumaustrag über Düngemittel BfR-Statusseminar Cadmium Neue Herausforderungen für die Lebensmittelsicherheit? Cadmiumaustrag über Düngemittel BfR-Statusseminar Cadmium Neue Herausforderungen für die Lebensmittelsicherheit? Fachbereich 61 Autor: Dr. Dittrich, B. Beschluss der Agrarminister- und Umweltministerkonferenz

Mehr

Konsequenzen aus den Hochwasserereignissen 2013

Konsequenzen aus den Hochwasserereignissen 2013 Konsequenzen aus den Hochwasserereignissen 2013 Anne Rickmeyer Referat 22 Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz 23. April 2014 - BWK Hannover 1 Konsequenzen aus den Hochwasserereignissen

Mehr

Fachveranstaltung Aktuelle Entwicklungen im Hochwasserschutz an der Elbe 26. April 2017 in Lauenburg

Fachveranstaltung Aktuelle Entwicklungen im Hochwasserschutz an der Elbe 26. April 2017 in Lauenburg Fachveranstaltung Aktuelle Entwicklungen im Hochwasserschutz an der Elbe 26. April 2017 in Lauenburg Guido Puhlmann/Armin Wernicke Biosphärenreservat Mittelelbe Europarc Deutschland e.v. Gliederung Einführung

Mehr

Begrenzung des Eintrages von Schadstoffen bei der Düngung landwirtschaftlich genutzter Flächen

Begrenzung des Eintrages von Schadstoffen bei der Düngung landwirtschaftlich genutzter Flächen Begrenzung des Eintrages von Schadstoffen bei der Düngung landwirtschaftlich genutzter Flächen Das Konzept s Oliver Hakemann Dipl.-Ing. Bodenwissenschaften 1 Konzept - Ableitungsgrundsätze Betrachtung

Mehr

Altlasten- und Bergbausanierung g im Kontext mit kommunalen Interessen. Jochen Großmann, GICON; Grit Uhlig, LMBV; Martin Keil, LAF

Altlasten- und Bergbausanierung g im Kontext mit kommunalen Interessen. Jochen Großmann, GICON; Grit Uhlig, LMBV; Martin Keil, LAF Das Stadtsicherungsprojekt Bitterfeld Altlasten- und Bergbausanierung g im Kontext mit kommunalen Interessen Jochen Großmann, GICON; Grit Uhlig, LMBV; Martin Keil, LAF 1 Das Problem 2 Das Problem Greppin

Mehr

2 GEWÄSSERRAHMENKONZEPT FÜR DAS LAND SACHSEN-ANHALT

2 GEWÄSSERRAHMENKONZEPT FÜR DAS LAND SACHSEN-ANHALT Titel: Die Bode bei Thale; Blauflügelige Prachtlibelle; Eisvogel; Störbesetzung in die Elbe (Foto: Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen- Anhalt); Wasser-Hahnenfuß; 2. Umschlagseite:

Mehr

Strombau- und Sedimentmanagement in der Tideelbe: Aktuelle Praxis, Evaluation und Ableitung für die Zukunft HPA/WSV

Strombau- und Sedimentmanagement in der Tideelbe: Aktuelle Praxis, Evaluation und Ableitung für die Zukunft HPA/WSV Strombau- und Sedimentmanagement in der Tideelbe: Aktuelle Praxis, Evaluation und Ableitung für die Zukunft HPA/WSV AKTUELLE PRAXIS Dr. Ingo Entelmann, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Dr.

Mehr

Maßnahmenprogramme und Strategische Umweltprüfungen für die Flussgebietseinheiten Elbe und Oder

Maßnahmenprogramme und Strategische Umweltprüfungen für die Flussgebietseinheiten Elbe und Oder Maßnahmenprogramme und Strategische Umweltprüfungen für die Flussgebietseinheiten Elbe und Oder Berlin, 28. Nov. 2008 O. Wiemann, Landesumwelt Potsdam Folie 1 Aktuelle WRRL-Umsetzungsschritte WRRL- Maßnahmen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/7249 21. Wahlperiode 20.12.16 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Jersch und Norbert Hackbusch (DIE LINKE) vom 13.12.16 und

Mehr

EL03 Elbe von Weinske bis Saale. Gebietsbeschreibung

EL03 Elbe von Weinske bis Saale. Gebietsbeschreibung 3.2.3.10 EL03 Elbe von Weinske bis Saale Gebietsbeschreibung Der Betrachtungsraum EL03 Elbe von Weinske bis Saale liegt im Osten des Bundeslandes. Auf einer Fläche von 1.254 (Anteil des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Schadstoffbelastung nach dem Elbe-Hochwasser 2002

Schadstoffbelastung nach dem Elbe-Hochwasser 2002 Schadstoffbelastung nach dem Elbe-Hochwasser 2002 Endbericht des Ad-hoc-Projekts Schadstoffuntersuchungen nach dem Hochwasser vom August 2002 Ermittlung der Gefährdungspotentiale an Elbe und Mulde BMBF-Förderkennzeichen

Mehr

Wasserstraßenunterhaltung in Hamburg und an der Elbe. Nikša Marušić WSA Cuxhaven und Reiner Knies HPA. Hamburg

Wasserstraßenunterhaltung in Hamburg und an der Elbe. Nikša Marušić WSA Cuxhaven und Reiner Knies HPA. Hamburg Wasserstraßenunterhaltung in Hamburg und an der Elbe Nikša Marušić WSA Cuxhaven und Reiner Knies HPA Hamburg Wasserstraßenunterhaltung in Hamburg Sprechtag des HTG-FA Nassbaggertechnik Wasserstraßenunterhaltung

Mehr

Bitterfeld. Modellhafte ökologische Bestandsaufnahme einer kontaminierten Industrieregion Beiträge der 1. Bitterfelder Umweltkonferenz

Bitterfeld. Modellhafte ökologische Bestandsaufnahme einer kontaminierten Industrieregion Beiträge der 1. Bitterfelder Umweltkonferenz Bitterfeld Modellhafte ökologische Bestandsaufnahme einer kontaminierten Industrieregion Beiträge der 1. Bitterfelder Umweltkonferenz Herausgegeben von Josef Hilfe, Ralf Ruske, Roland W. Scholz und Fred

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

BMBF-Förderschwerpunkt

BMBF-Förderschwerpunkt BMBF-Förderschwerpunkt Kontrollierter natürlicher Rückhalt und Abbau von Schadstoffen bei der Sanierung kontaminierter Grundwässer und Böden GEFÖRDERT VOM 1 Kontrollierter natürlicher Rückhalt und Abbau

Mehr

EU-LIFE-Projekt LiLa - Living Lahn Europas grüne Chance für unsere blaue Lahn

EU-LIFE-Projekt LiLa - Living Lahn Europas grüne Chance für unsere blaue Lahn EU-LIFE-Projekt LiLa Freitag, 05.02.2016 Pater-Richard-Henkes-Saal Limburg an der Lahn EU-LIFE-Projekt Sediment - Senke und Quelle für Schadstoffe Dr. Ute Feiler / Dierk-Steffen Wahrendorf Bundesanstalt

Mehr

Datum [tt.mm.jjjj] Zeit [hh:mm] 10:00

Datum [tt.mm.jjjj] Zeit [hh:mm] 10:00 Messprogramm Extremereignisse (FGG Elbe) - Schwebstoffe: Elbe - Schmilka, rechts Daten des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) Gewässer Elbe Schmilka, rechts Datum [tt.mm.jjjj]

Mehr

Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässergüte an der Werra

Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässergüte an der Werra Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässergüte an der Werra Verlegung der Einleitestelle bzw. Leitung an die Weser Die Werra: Einzugsgebiet Pegel Letzter Heller

Mehr

Die Wiederherstellung der Durchgängigkeit für Fische und Rundmäuler in Vorranggewässern der Elbe

Die Wiederherstellung der Durchgängigkeit für Fische und Rundmäuler in Vorranggewässern der Elbe Die Wiederherstellung der Durchgängigkeit für Fische und Rundmäuler in Vorranggewässern der Elbe Dipl.-Biol. Thomas Gaumert Flussgebietsgemeinschaft Elbe Fachtagung BfN/LimnoPlan am 10. Juni 2010 in Bonn

Mehr

Resümee der Ergebnisse aus KLIMZUG Nord

Resümee der Ergebnisse aus KLIMZUG Nord Resümee der Ergebnisse aus KLIMZUG Nord Warum ist es erforderlich, bereits heute mit der Klimaanpassung zu beginnen? Hollenstedt, 22.10.2013 Dipl.-Ing. Edgar Nehlsen Prof. Dr.-Ing. Peter Fröhle 1 Inhalte

Mehr

Gewässerökologisch verträgliche Schifffahrt und schifffahrtverträgliche Gewässerökologie. Die Elbe Entwicklung als Schifffahrtsstraße

Gewässerökologisch verträgliche Schifffahrt und schifffahrtverträgliche Gewässerökologie. Die Elbe Entwicklung als Schifffahrtsstraße Gewässerökologisch verträgliche Schifffahrt und schifffahrtverträgliche Gewässerökologie Die Elbe Entwicklung als Schifffahrtsstraße Gliederung Entwicklung der Elbe zum Kulturstrom Unterhaltung als Bundeswasserstraße

Mehr

Potentielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen

Potentielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen Potentielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen Planungsregion Anhalt-Bitterfeld 5. Sitzung der Regionalversammlung der Regionalen Planungsgemeinschaft Anhalt-Bitterfeld-Wolfen am 10.

Mehr

Die neue Hochwasserschutzkonzeption für Sachsen-Anhalt bis Komplexe Ziele im Hochwasserschutz -

Die neue Hochwasserschutzkonzeption für Sachsen-Anhalt bis Komplexe Ziele im Hochwasserschutz - Die neue Hochwasserschutzkonzeption für Sachsen-Anhalt bis 2020 - Komplexe Ziele im Hochwasserschutz - Fortbildungsveranstaltung des BWK am 3. Juni 2015 Aus Hochwasser lernen! Wilhelm Pieper Referatsleiter

Mehr

Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt. Manfred Scherschinski

Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt. Manfred Scherschinski Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt Manfred Scherschinski Bevölkerung am 31.12.2008 Frau 2 381 872 Personen Mann 1 2162 189 1 165 683 = 51,1% = 48,9% Bevölkerungsentwicklung seit der Wiedervereinigung

Mehr

Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt Otto-von-Guericke-Straße Magdeburg

Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt Otto-von-Guericke-Straße Magdeburg Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt Otto-von-Guericke-Straße 5 HWSB Jerichow, km 40,34-41,20 WSTC GmbH Heydeckstraße 12 Inhaltsverzeichnis 1) Aufgabenstellung / Werdegang

Mehr

Schadstoffbelastung der. Grundwasserkörper (GWK) in Sachsen-Anhalt. und zur Identifizierung. der Ursachen und Quellen

Schadstoffbelastung der. Grundwasserkörper (GWK) in Sachsen-Anhalt. und zur Identifizierung. der Ursachen und Quellen Sachstandsbericht zur Schadstoffbelastung der Grundwasserkörper (GWK) in Sachsen-Anhalt und zur Identifizierung der Ursachen und Quellen Sachstandsbericht zur Schadstoffbelastung der Grundwasserkörper

Mehr

Sedimentmanagementkonzept Elbe Ergebnisse zu den quantitativen und hydromorphologischen Aspekten der deutschen Binnenelbe

Sedimentmanagementkonzept Elbe Ergebnisse zu den quantitativen und hydromorphologischen Aspekten der deutschen Binnenelbe Sedimentmanagementkonzept Elbe Ergebnisse zu den quantitativen und hydromorphologischen Aspekten der deutschen Binnenelbe Dr. Ina Quick, Dr. Stefan Vollmer Bundesanstalt für Gewässerkunde Abschlussworkshop

Mehr

Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden

Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden 1. Schadenbilanz des Augusthochwassers 2002 2. 3. 4. Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung Dresden unter

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/178 20.07.2016 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Jan Wenzel Schmidt (AfD) Politisch motivierte Kriminalität

Mehr

Umsetzung des Erosionsschutzkonzeptes. Beratungsleitfaden Bodenerosion und Sturzfluten

Umsetzung des Erosionsschutzkonzeptes. Beratungsleitfaden Bodenerosion und Sturzfluten Umsetzung des Erosionsschutzkonzeptes Beratungsleitfaden Bodenerosion und Sturzfluten Ihre Ansprechpartnerin im MLU: Jutta Schliephake E-Mail: jutta.schliephake@mlu.sachsen-anhalt.de Telefon: 0391/567-1978

Mehr

Schulleiterinnen und Schulleiter, stellvertretende Schulleiterinnen und stellvertretende Schulleiter

Schulleiterinnen und Schulleiter, stellvertretende Schulleiterinnen und stellvertretende Schulleiter Das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt schreibt an Grundschulen, Sekundarschulen und Gesamtschulen die in der Anlage aufgeführten Stellen für Schulleiterinnen und Schulleiter, stellvertretende

Mehr

Gefahren für die Auenlandschaft der Mittelelbe und Erfahrung im Auenmanagement. Guido Puhlmann

Gefahren für die Auenlandschaft der Mittelelbe und Erfahrung im Auenmanagement. Guido Puhlmann Gefahren für die Auenlandschaft der Mittelelbe und Erfahrung im Auenmanagement Guido Puhlmann 1. Kurzvorstellung Biosphärenreservat Flusslandschaft Mittlere Elbe 2. Die Elbe ein Fluss mit großem Potential

Mehr

Dioxinbelastung der Elbe und ihrer Zuflüsse in Sachsen-Anhalt 2007

Dioxinbelastung der Elbe und ihrer Zuflüsse in Sachsen-Anhalt 2007 Dioxinbelastung der Elbe und ihrer Zuflüsse in Sachsen-Anhalt 2007 Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt Gewässerkundlicher Landesdienst Nr. 1 / 2010 Landesbetrieb für

Mehr

Vom Hochwasserrisikomanagement zum nationalen Hochwasserschutzprogramm?

Vom Hochwasserrisikomanagement zum nationalen Hochwasserschutzprogramm? Vom Hochwasserrisikomanagement zum nationalen Hochwasserschutzprogramm? Definition Hochwasserrisikomanagement Hochwasserereignis 2 19. September 2014 Abteilung Wasser, Boden, Wertstoffe, Dr.-Ing. Uwe Müller

Mehr

UNESCO-Biosphärenreservate Modellregionen von Weltrang

UNESCO-Biosphärenreservate Modellregionen von Weltrang UNESCO-Biosphärenreservate Modellregionen von Weltrang Anforderungen zur Ufergestaltung einer Wasserstraße und Erfahrungen im Biosphärenreservat Mittelelbe Armin Wernicke, Guido Puhlmann, Biosphärenreservat

Mehr

Allgemeine Einführung und Zusammenfassung der Ergebnisse der Bestandsaufnahme

Allgemeine Einführung und Zusammenfassung der Ergebnisse der Bestandsaufnahme Allgemeine Einführung und Zusammenfassung der Ergebnisse der Bestandsaufnahme M. Bernhardt Wasserwirtschaftsamt Hof Bayreuth, Inhalt Leitbild und Ziele Denken und Planen in Flussgebieten Zeitplan Bestandsaufnahme

Mehr

Empfehlung für Schwebstoffuntersuchungen an Überblicksmessstellen im Elbeeinzugsgebiet

Empfehlung für Schwebstoffuntersuchungen an Überblicksmessstellen im Elbeeinzugsgebiet Empfehlung für Schwebstoffuntersuchungen an Überblicksmessstellen im Elbeeinzugsgebiet Elbe bei Werben (BfG 2009) Auftraggeber: Ad-hoc AG Schadstoffe der AG OW der FGG Elbe Bearbeitungszeitraum: März 2009

Mehr

Juni-Hochwasser 2013 in Deutschland 6. Juni 2013

Juni-Hochwasser 2013 in Deutschland 6. Juni 2013 Juni-Hochwasser in Deutschland 6. Juni Die Hochwasserwelle an der Donau hat ihren Scheitelpunkt erreicht bzw. überschritten. Aufgrund des breiten Wellenscheitels bleiben die Wasserstände unverändert auf

Mehr

Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Düsseldorf. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf PCB Belastung 23er Bereich

Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Düsseldorf. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf PCB Belastung 23er Bereich Heinrich-Heine-Universität Stand: 06.12.2011 Heinrich-Heine-Universität BLB Projekt Umweltanalyse - Schadstoffbelastungen in Gebäuden: Landesweite Untersuchung des Gebäudebestandes auf bisher bekannte

Mehr

Projekt ELSA Schadstoffsanierung Elbsedimente

Projekt ELSA Schadstoffsanierung Elbsedimente Projekt ELSA Schadstoffsanierung Elbsedimente Jahresbericht 2010 ELSA Jahresbericht 2010 ii Inhalt 0. Kurzdarstellung... 1 1. Einleitung... 4 2. Veranlassung... 4 3. Projektstruktur... 6 4. Beschreibung

Mehr