Predigt Das älteste Evangelium (3): Ich will endlich verstehen! am im MGD

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Predigt Das älteste Evangelium (3): Ich will endlich verstehen! am im MGD"

Transkript

1 1 Predigt Das älteste Evangelium (3): Ich will endlich verstehen! am im MGD Wir leben in einer Zeit des Wandels. Das sagen wir oft. Alles ändert sich, nichts bleibt wie es ist. παντα ρει, stellte schon Heraklit fest, 800 vor Christus: Alles fließt. Auch bei uns in Apostel fließt so einiges. Heute verabschieden wir Edith Albers. Wir haben sie eben gesegnet für ihr Leben nach dem Büro. Wir haben eine tolle Nachfolgerin, und wir freuen uns, dass Edith in der Gemeinde bleibt. Sie hat nicht nur Pläne für ihre private Zukunft, sondern auch für Apostel. Alles fließt aber wir müssen nicht einfach mitfließen. Wir können gestalten. Und wir können uns entscheiden! Wir können uns die Alternativen vor Augen führen und uns entscheiden. Wenn wir schlau sind. Womit wir wieder bei Markus sind. Wenn Sie bei den ersten beiden Markus-Predigten dabei waren dann wissen Sie es inzwischen. Markus fasst die Botschaft Jesu am Anfang seines Evangeliums in zwei Sätzen zusammen. Das ist so eine Art Überschrift für alles, was noch kommt. Markus ruft darin zu einer Entscheidung auf in Markus 1, Vers 15: Jesus sprach: Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbei gekommen. Tut Buße, kehrt um und glaubt an das Evangelium! (Mk. 1, 15)

2 2 Das Reich Gottes ist da. Also: Wende dich ihm zu! Alles andere wäre auch unsinnig, findet Markus. Denn das Ziel ist für ihn klar: Wenn Gott wirklich da ist, dann will ich zu ihm! Ich will auch zum Reich Gottes gehören denn ihm gehört die Zukunft. Gegenüber Gott können alle anderen nur Verlierer sein. Markus will zu Gott gehören, auf seiner Seite stehen. Er will sein Leben gewinnen und nicht verlieren. Um es in heutigen Begriffen zu sagen: Markus setzt auf langfristige Rendite und nicht auf kurzfristigen Gewinn. Denn das ist Markus durchaus klar: Wer zu Gott gehört, hat nicht unmittelbar die Taschen voller Geld. Es kann sogar ganz schön schwierig und mit Problemen verbunden sein, wenn man zu Gott gehört. Aber es wird sich auszahlen. Heute, in dieser Predigt, soll es um die Kapitel 9 und 10 des Markus-Evangeliums gehen. In Markus 10, VV 28 30, steht es so: (28) Da fing Petrus an und sagte zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt. (29) Jesus sprach: Wahrlich, ich sage euch: Es ist niemand, der Haus oder Brüder oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Äcker verlässt um meinetwillen, (30) der nicht hundertfach empfange: jetzt in dieser Zeit Häuser und Brüder

3 3 und Schwestern und Mütter und Kinder und Äcker mitten in der Verfolgung und in der zukünftigen Welt das Ewige Leben. Petrus spricht hier von seiner Entscheidung: Wir haben unser altes Leben ganz hinter uns gelassen, wir haben uns dem Reich Gottes zugewandt und sind dir nachgefolgt. Nachfolge Genau dazu ruft Jesus immer wieder auf: Dass wir Nachfolger werden. Das ist allerdings offensichtlich kein einfacher Job. Jesus spricht von Verfolgungen. Nachfolger sind Verfolgungen ausgesetzt. Das ist noch erheblich mehr als die Widerstände, die wir manchmal erleben. Kein Wunder, dass Petrus und die anderen manchmal ins Grübeln gerieten. Aber Jesus sagt: Wer dazu gehört, empfängt jetzt, in dieser Welt, Häuser, Geschwister und Äcker er gewinnt eine Gemeinschaft, die trägt, er gewinnt eine Familie eine Glaubensfamilie. Und er gewinnt in der zukünftigen Welt das Ewige Leben. Es geht also um viel. Das wissen eigentlich alle. Markus fragt sich, wieso es dennoch so vielen so schwer fällt, Jesus wirklich nachzufolgen. Wieso fällt es so schwer, umzukehren und auf das Evangelium zu vertrauen? Das ist die ewig aktuelle Frage: Wir wollen uns bewusst entscheiden warum klappt das so oft nicht? Markus ist Realist. Er weiß genau, wie schwer Nachfolge ist.

4 4 Er weiß, dass es in uns drinnen immer wieder Stimmen gibt, die uns zurück halten. Markus hat dafür ein Wort, das er immer wieder verwendet. Warum könnt ihr nicht glauben? Wegen der Härte eurer Herzens. In Kap. 8, Vers 17, fragt Jesus: Versteht ihr es noch nicht, begreift ihr es immer noch nicht? Habt ihr immer noch ein verhärtetes Herz in euch? Jesus fragt das seine Jünger. Die wollten ja nun wirklich nachfolgen aber es hat lange gedauert, bis in ihrem Herzen angekommen ist, was Umkehr und Glaube wirklich bedeuten. Wenn wir nicht glauben können, wenn wir Gott also nicht wirklich vertrauen, so dass wir alles in seine Hand legen, unser ganzes Leben dann liegt das daran, dass unser Herz verhärtet ist. In Kap. 9 geht es um einen Vater, der Jesus anfleht, seinen Sohn zu heilen: Heile ihn wenn du es kannst! Jesus antwortet: Du sagst: Wenn du kannst. Alle Dinge sind möglich dem, der glaubt! Da sagt der Vater verzweifelt: Ich glaube! Hilf meinem Unglauben. (9, 23f) Der Vater möchte glauben Aber er weiß nicht, wie es geht! Der Vater will es unbedingt er braucht ja Gott, er ist angewiesen auf Hilfe. Aber er sieht es ganz realistisch: Hilf meinem Unglauben! Wenn du jahrelang nicht wirklich geglaubt hast,

5 5 dann kannst du es auch nicht, wenn du es brauchst. Wenn dein Glaube an der Oberfläche bleibt, wenn er dich und dein Herz nicht verändert, dann wird dein Glaube keine Berge versetzen. Dem Vater ging es wie vielen: Er hatte sein Leben ganz gut im Griff. -- Wenn er etwas brauchte, kaufte er es sich. -- Er hatte ein Haus, ein Einkommen und eine Familie. Aber jetzt war der Sohn krank, und keiner konnte ihm helfen. Das Leben seines Sohnes glitt dem Vater durch die Hände. Hilf mir, Gott! Tu was, wenn du es kannst! Alle Dinge sind möglich dem, der glaubt! Ich glaube hilf meinem Unglauben! Was hält uns vom Glauben ab? Dieses Thema findet seine Zuspitzung in Kap. 10. Markus wird da ganz konkret. Er nennt zwei Beispiele, die so alltäglich sind, dass sie bis heute unseren Alltag beschreiben. Das erste: Markus sagt: Unser Besitz hält uns oft vom Glauben ab. Unser Geld steht zwischen uns und Gott. So beschreibt er es eindringlich in der Geschichte vom Reichen Jüngling. Und direkt davor geht es um die Familie, um die Situation der Kinder und die Partnerschaft. Der Streit in der Familie steht zwischen uns und Gott, die Lieblosigkeit zu Hause, die zu Streit und Trennung führt. Die Pharisäer fragen Jesus: Sag mal, dürfen Mann und Frau sich voneinander scheiden lassen?

6 6 Mose hat s erlaubt! Und Jesus antwortet: Um eures Herzens Härte willen hat er euch das erlaubt! Aber vom Beginn der Schöpfung an sollen Mann und Frau ein Fleisch sein. Und was Gott zusammen gefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden. (Mk. 10, 5-9) Da ist es wieder: Die Herzenshärte. Sie steht zwischen uns und Gott und zwischen uns und den Menschen, die uns am allerwichtigsten sind und am nächsten stehen. Sie hindert uns daran, Gott zu lieben. Und sie hindert uns daran, unserer Familie nahe zu bleiben. Wenn Liebe zerbricht und wenn Vertrauen zerstört wird, hat das immer Auswirkungen auf unseren Glauben. Doch Markus klagt nicht an. Er sagt nicht: Du bist ein schlechter Mensch oder: Du verlierst deinen Zugang zur Gnade Gottes. Er sagt: Dein Herz ist noch immer verhärtet. Daran musst du arbeiten, sonst fällst du immer wieder in diese Falle hinein. Tu Buße, kehr um und vertrau auf das Evangelium! Denn du steckst in diese Falle! Wenn dein Herz verhärtet ist, dann trifft es dich selbst. Um deiner selbst willen solltest du diese Sache nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wende dich Gott zu! Und erkenne den ungeheuren Reichtum seiner Gnade.

7 7 Markus spricht immer wieder von der Herzenshärte. sie ist ein Teil von uns und sie hält uns von Gott ab. Direkt nach dem Thema Ehescheidung geht es bei Markus um die Kinder. Jesus sagt: Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht. Denn solchen gehört das Reich Gottes. Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen! (10, 14f) Nach der Ehescheidung geht es um die Kinder die bei einer Scheidung immer besonders leiden. Solchen gehört das Reich Gottes. Kinder vertrauen. Ihr Herz ist noch nicht verhärtet. Markus redet nicht drum herum. Er spricht die Probleme an und sucht die Lösungen: Was kann unser Herz frei machen und wodurch wird es verhärtet? Direkt nach dem Gespräch über die Ehescheidung und der Segnung der Kinder folgt deshalb die Geschichte vom Reichen Jüngling. Der Jüngling fragt: Meister, was muss ich tun, damit ich das Ewige Leben ererbe? (10, 17) Das ist sein Ziel: Ewiges Leben. Was muss ich tun, um da hin zu kommen? Die Antwort ist Nachfolge, das wissen wir schon. Aber Jesus sagt es dem Jüngling anders. Er sagt ihm: Für dich ist es so: Geh, verkaufe alles, was du hast und gib es den Armen. Dann wirst du einen Schatz im Himmel gewinnen.

8 8 Und dann komm und folge mir nach! (10, 21) Der Reiche Jüngling aber ging traurig davon. Denn er hatte viele Güter. Und Jesus sah sich um und sagte: Wie schwer werden die Reichen in das Reich Gottes kommen! (10, 22f) Unser Verhältnis zum Besitz hält uns oft vom Glauben ab. Unser Geld steht zwischen uns und Gott. Und zwar deshalb, weil wir es als Sicherheit brauchen. Wir vertrauen letztlich nicht auf Gott, sondern auf diese finanzielle Sicherheit, die wir uns selber schaffen. Darum geht es beim reichen Jüngling: Er glaubt, dass sein Geld ihm ein gutes Leben ermöglicht. Sein Reichtum ist sein Geld. Sein Vermögen macht aus ihm, was er ist. Sein Geld rettet ihn. Jesus sagt: Das ist ein Irrtum! Du kannst dir mit deinem Geld ein bequemes Leben kaufen. Aber es rettet dich nicht. Vermutlich eher im Gegenteil. Du wirst Gott nicht nahe kommen. Du kannst dir das Reich Gottes nicht kaufen. Wenn du dein Geld für dich behältst, schaffst du keine Gemeinschaft. Du förderst weder Glauben, noch Gemeinde. Dein Vermögen wird so zu einem Hindernis zwischen dir und Gott. Und Jesus sagt: Wir machen mal ein Experiment: Geh und verkaufe alles was du hast.

9 9 Lass uns mal ausprobieren, wie sehr dein Herz am Geld hängt. Wir testen mal, ob du loslassen kannst. Wir probieren mal aus, was du dann gewinnen wirst. Ich sage dir: Du wirst einen Schatz im Himmel gewinnen! Da ging der Reiche Jüngling traurig weg. Und Markus hat mal wieder den Finger in die Wunde gelegt. Was hält uns vom Reich Gottes ab nicht nur den Jüngling, der sein Geld lieber behält, oder den, der sich scheiden lassen will, sondern uns? Die Jünger fragen: Herr, wir haben alles gegeben und sind dir nachgefolgt. Was haben wir davon? Was bringt es uns? Und Jesus sprach: Wahrlich, ich sage euch: Es ist niemand, der Haus oder Brüder oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Äcker verlässt um meinetwillen, der nicht hundertfach empfange: jetzt in dieser Zeit Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Äcker mitten in der Verfolgung und in der zukünftigen Welt das Ewige Leben. Dieser Text steht bei Markus direkt nach der Geschichte mit dem Reichen Jüngling. Jesus zeigt den Jüngern ihre Zukunft: Ihr werdet eine neue Gemeinschaft erleben. Ihr werdet überall Freunde finden, eine Glaubensfamilie. Ihr könnt die Welt verändern. Ihr könnt neue Maßstäbe setzen für das Leben miteinander. Und auf euch wartet in der zukünftigen Welt das Ewige Leben.

10 10 Und die Jünger sagten: Wenn wir das nur sehen könnten! Wenn wir nur sicher sein könnten, dass es wirklich so ist. Wenn wir nur immer so glauben könnten. Das Kapitel 10 endet mit der Heilung des Blinden bei Jericho. Der Blinde ruft nach Jesus: Jesus, du Sohn Davids, erbarme dich meiner! (10, 47). Jesus kommt und fragt: Was willst du, dass ich für dich tun soll? Na, das ist doch eigentlich klar, wenn da ein Blinder ruft. Nein, das ist nicht klar. Denn wenn ein blinder Bettler plötzlich sehen kann, ändert sich sein ganzes Leben. Er ist nicht mehr blind. Er ist nicht mehr bedürftig. Er muss sein Leben jetzt ganz anders in die Hand nehmen. Deshalb die Frage: Was willst du, dass ich für dich tun soll? Und der Blinde sagte: Herr, dass ich sehen kann! Jesus aber sprach zu ihm: Geh hin, dein Glaube hat dir geholfen. Und sogleich wurde er sehend und folgte ihm nach! Der Reiche Jüngling hatte ein klares Ziel: Er wollte das Ewige Leben ererben. Der Blinde von Jericho hatte eine klare Bitte: Er wollte sehen können. Und Jesus hatte eine klare Frage: Was willst du, dass ich für dich tun soll?

11 11 Wenn Sie Jesus begegnen, und er sie fragt: Was würden Sie antworten? Und welche Konsequenzen würden Sie ziehen? Amen!

Die PREDIGT MATTHÄUS 6,19-24

Die PREDIGT MATTHÄUS 6,19-24 Die BERG PREDIGT MATTHÄUS 6,19-24 CHRISTLICHE GEMEINDE ACHENBACH, 25.06.2017 Matthäus 6,1-18 Für wen tue ich fromme Dinge! Meine Gerechtigkeit soll gesehen werden von Gott, meinem Vater oder Menschen Matthäus

Mehr

Markus 10, Ein reicher Mann will wissen, wie er bei Gott glücklich sein kann

Markus 10, Ein reicher Mann will wissen, wie er bei Gott glücklich sein kann Markus 10,17 30 Leichte Sprache Ein reicher Mann will wissen, wie er bei Gott glücklich sein kann Einmal kam ein Mann zu Jesus. Der Mann sagte zu Jesus: Du erzählst uns alles über Gott. Du weißt alles

Mehr

Predigt zur Jahreslosung

Predigt zur Jahreslosung Predigt zur Jahreslosung 2009 04.01.2009 Liebe Gemeinde! Mit einer verheißungsvollen Losung gehen wir in das neue Jahr. Was bei den Menschen unmöglich ist, dass ist bei Gott möglich. Lk. 18.27 Dieses Mut

Mehr

Loslassen lernen. Loslassen gehört zu unserem Leben.

Loslassen lernen. Loslassen gehört zu unserem Leben. Loslassen lernen Loslassen gehört zu unserem Leben. Loslassen gehört zu unserem Leben. Wer es nicht gelernt hat, loszulassen, wird krank. Loslassen gehört zu unserem Leben. Wer es nicht gelernt hat, loszulassen,

Mehr

Jesus als Sohn Abrahams, Mt 1,1. 1. Abraham mit seinen Frauen und Kindern als Modell von heiliger Familie

Jesus als Sohn Abrahams, Mt 1,1. 1. Abraham mit seinen Frauen und Kindern als Modell von heiliger Familie Tisch 1 Jesus als Sohn Abrahams, Mt 1,1 1. Abraham mit seinen Frauen und Kindern als Modell von heiliger Familie Erklärungstext zur Aufstellung der Szene Abraham gilt in der Bibel als Stammvater: - mit

Mehr

Was suchst du? Predigt zu Joh 1,35-42 (GrE, 13. So n Trin, )

Was suchst du? Predigt zu Joh 1,35-42 (GrE, 13. So n Trin, ) Was suchst du? Predigt zu Joh 1,35-42 (GrE, 13. So n Trin, 10.9.17) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, die vier Evangelien des Neuen

Mehr

Predigt am Liebe Gemeinde!

Predigt am Liebe Gemeinde! Predigt am 01.01.2008 Liebe Gemeinde! Heute möchte ich über die Jahreslosung für das Jahr 2008 predigen. Sie lautet: Ich lebe und ihr werdet auch leben. Zunächst will ich diesen Text in seinem Zusammenhang

Mehr

Predigt Markus 10,17-27: Vor dem Nadelöhr

Predigt Markus 10,17-27: Vor dem Nadelöhr Predigt Markus 10,17-27: Vor dem Nadelöhr Claude-Mathilde heißt sie. Ich habe von ihrer Geschichte gehört, das ist schon eine Weile her. Claude-Mathilde hat mit Mitte dreißig beim EU-Parlament in Brüssel

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem zweiten Buch Mose. 1 2 3 Gott redete alle diese Worte: Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe. Du sollst keine anderen

Mehr

Die Entstehung der Gemeinde

Die Entstehung der Gemeinde Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde

Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Hochzeit zu Kana - und Jesus mittendrin. Johannes-Evangelium Kap. 2

Hochzeit zu Kana - und Jesus mittendrin. Johannes-Evangelium Kap. 2 Hochzeit zu Kana - und Jesus mittendrin Johannes-Evangelium Kap. 2 Johannes-Evangelium Kap. 2 Hochzeit zu Kana und Jesus mittendrin 1 Zwei Tage später wurde in dem Dorf Kana in Galiläa eine Hochzeit gefeiert.

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

BLIND UND SEHEND SEHEND BLIND

BLIND UND SEHEND SEHEND BLIND BLIND UND SEHEND SEHEND BLIND Predigt: Karin Walz Moderation: Johannes Weiblen Folie 1 Folie 2 Jesus heilt Körper und Seele 3 Geschichten, die uns, mehr als 2.000 Jahre später sehend machen sollen. 1.

Mehr

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, )

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, ) Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, 20.9.15) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,! GrE: Bild Julius Fehr: Maria

Mehr

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen Begegnungen mit Jesus er Aussenseit Johannes 4: Die Frau am Brunnen Jesus Begegnen? 6) Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder; es war um

Mehr

Die Entstehung der Gemeinde

Die Entstehung der Gemeinde Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Johannesevangelium 1,1

Johannesevangelium 1,1 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Johannesevangelium 1,1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Die Bibel ist die

Mehr

Sehen und gesehen werden

Sehen und gesehen werden Sehen und gesehen werden Predigt am 10.02.2013 zu Lk 18,31-43 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, eine tobende Menschenmenge, Stars und Sternchen, ein roter Teppich, Blitzlichtgewitter, Glanz und Glamour.

Mehr

Jesus Christus sein Weg ans Kreuz

Jesus Christus sein Weg ans Kreuz Die Bibel im Bild Band 13 Jesus Christus sein Weg ans Kreuz Hilf mir glauben! 3 Matthäus 17,3-13; Lukas 9,37-45; Markus 9,33 Siebzigmal siebenmal 6 Matthäus 18,1-14.21-22; Johannes 7,11-52; 8,21-59 Ein

Mehr

Predigt von Bischof Prof. Dr. Martin Hein im Vokationsgottesdienst am in der Schlosskapelle Kassel-Wilhelmshöhe.

Predigt von Bischof Prof. Dr. Martin Hein im Vokationsgottesdienst am in der Schlosskapelle Kassel-Wilhelmshöhe. Predigt von Bischof Prof. Dr. Martin Hein im Vokationsgottesdienst am 22.02.2013 in der Schlosskapelle Kassel-Wilhelmshöhe. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft

Mehr

Er verkaufte alles, was er besaß und kaufte sie...

Er verkaufte alles, was er besaß und kaufte sie... Pfarrer Daniel Schilling St. Peter und Paul, Ratingen 17. So. i. JK A Radiogottesdienstübertragung durch den WDR Er verkaufte alles, was er besaß und kaufte sie... Liebe Schwestern und Brüder hier in der

Mehr

Bedeutung der Nachfolge. Jesus Christus nachfolgen: aus drei Gründen!

Bedeutung der Nachfolge. Jesus Christus nachfolgen: aus drei Gründen! Bedeutung der Nachfolge : aus drei Gründen! Worum geht es in dem Bibeltext?: Reicher junger Mann fragt Jesus nach dem ewigen Leben: Wie bekommt man das? Jesus weist auf das Halten der Gebote hin, welche

Mehr

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, manchmal muss man erinnert werden.

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Predigt Lesejahr C LK 5,1-11

Predigt Lesejahr C LK 5,1-11 Predigt Lesejahr C LK 5,1-11 Einmal im Jahr darf der Kaplan es wagen, die Predigt in Reimform vorzutragen. Total erkältet, die Nase verstopft, hab ich auf schöne Reime gehofft. Den Heiligen Geist musste

Mehr

Predigt über Johannes 4,46-54 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Johannes 4,46-54 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Johannes 4,46-54 am 23.1.2011 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 46 Jesus kam nun wieder nach Kana in Galiläa, wo er das Wasser zu Wein gemacht hatte. Und es war ein königlicher Beamter in Kapernaum,

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Struktur und Merkblatt

Struktur und Merkblatt Stichwort: Reichtum als Götz Bibel: Mk 10,17-31 Datum: 19.11.06 1 / 6 Struktur und Merkblatt 1. Begegnung mit dem reichen Mann 1.1 Religiöser, reicher Mann will in den Himmel (Mk 10,17.20.22) => Weshalb

Mehr

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015)

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, in der Schriftlesung haben wir die

Mehr

Also auf meine Brüder und meinen Vater lasse ich nichts so schnell kommen.

Also auf meine Brüder und meinen Vater lasse ich nichts so schnell kommen. Predigt (Lk 18,28-30): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde! Kennen Sie den Spruch Blut ist dicker als Wasser? Den Satz

Mehr

Predigtreihe Jünger leben mittendrin

Predigtreihe Jünger leben mittendrin Predigtreihe Jünger leben mittendrin 1. Hauptsache gerettet, oder? Viele Menschen haben ein Verhältnis zum Glauben wie zu einer Versicherung: Gut, wenn man sie hat, besser, wenn man sie nicht in Anspruch

Mehr

Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat, zu Gottes Ehre / Ruhm / Lob / Glanz / Schein.

Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat, zu Gottes Ehre / Ruhm / Lob / Glanz / Schein. Predigt Markus 10, 46-52 + Römer 15, 7 In die Zeitenwende hast du uns gestellt. Hier sind Herz und Hände für die neue Welt. So haben wir gesungen. Diese Zeitenwende, in der wir stehen, hat angefangen vor

Mehr

Auf leisen Sohlen, auf Engelsflügeln

Auf leisen Sohlen, auf Engelsflügeln Auf leisen Sohlen, auf Engelsflügeln Die Friedensmission der Armen in der Nachfolge Jesu THOMAS SÖDING LEHRSTUHL NEUES TESTAMENT KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 1. Die Armut Jesu

Mehr

Predigt über Markus 10,46-52 am in Ittersbach um 18.00Uhr

Predigt über Markus 10,46-52 am in Ittersbach um 18.00Uhr Seite - 1 - Predigt über Markus 10,46-52 am 05.09.2009 in Ittersbach um 18.00Uhr - Dankfeier zum meinem 50. Geburtstag - Lesung: Mk 10,46-52 Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem

Mehr

Vollmacht unter Gottes Herrschaft

Vollmacht unter Gottes Herrschaft Epheser 1,3-14 Reich beschenkt! Wer bin ich? Wer sind wir geworden? Dein Denken über dich, prägt dein Handeln! "Ja, man hat es nicht leicht!" "Welt, ich komme!" Der Teufel, meine Erfahrung, meine Fehler

Mehr

Predigt zum Sonntag Laetare über Johannes 6, 51 63

Predigt zum Sonntag Laetare über Johannes 6, 51 63 Predigt zum Sonntag Laetare über Johannes 6, 51 63 Liebe Gemeinde, Was ist ein Versprechen wert? Diese Frage stellt sich in unserem Alltagsleben immer wieder. Da hören wir von den Politikern, der EURO

Mehr

Thema: Lola Gola Jesus mischt sich ein

Thema: Lola Gola Jesus mischt sich ein Thema: Lola Gola Jesus mischt sich ein Immer wenn, ich deine Predigt höre, habe ich das Gefühl, du willst dich in mein Leben einmischen. Deshalb komme ich nicht mehr zur Kirche. [Pastor Kyle Idleman] Wisst

Mehr

Gute Gedanken, nicht nur für Trauernde Impulse in Bild und Wort zum täglichen Evangelium 3- Woche nach Ostern

Gute Gedanken, nicht nur für Trauernde Impulse in Bild und Wort zum täglichen Evangelium 3- Woche nach Ostern Gute Gedanken, nicht nur für Trauernde Impulse in Bild und Wort zum täglichen Evangelium 3- Woche nach Ostern Impuls für jeden Tag: Montag 3. Woche nach Ostern, 5.5.2014 Reich gedeckt und dennoch Hungrig:

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (13.) Lied vor der Predigt: Bei Gott bin ich geborgen Beiheft zum ELKG 802

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (13.) Lied vor der Predigt: Bei Gott bin ich geborgen Beiheft zum ELKG 802 Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (13.) Lied vor der Predigt: Bei Gott bin ich geborgen Beiheft zum ELKG 802 Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Mehr

Johannes 21, Was steckt hinter dieser dreimaligen Frage? Manchmal eine Geschichte. Manchmal eine von Verrat und Enttäuschung.

Johannes 21, Was steckt hinter dieser dreimaligen Frage? Manchmal eine Geschichte. Manchmal eine von Verrat und Enttäuschung. Als sie gefrühstückt hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als die anderen? Der spricht zu ihm: Ja, Rabbi, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus

Mehr

Jesus Christus: Ich bin

Jesus Christus: Ich bin Jesus Christus: Ich bin Russisch orthodoxe Kirchengemeinde Hl. Prophet Elias Stuttgart www.prophet elias.com Jesus Christus: Ich bin Der Prophet Moses Und Gott sagte zu Mose: Ich bin der Ich bin (der Seiende

Mehr

Worte Gottes Fastenkalender 2018

Worte Gottes Fastenkalender 2018 Worte Gottes Fastenkalender 2018 Worte Gottes für die Fastenzeit Ziel des Fastenkalenders: Lassen Sie sich an jedem Tag von einem Zitat aus der Bibel begleiten. Dafür wurde jeweils ein Satz aus den Lesungen

Mehr

Jesus heilt einen Taubstummen,

Jesus heilt einen Taubstummen, Jesus heilt einen Taubstummen, Markus 7, 32 35: Und sie brachten Jesus einen, der taub und stumm war, und baten ihn, dass er die Hand auf ihn lege. Und er nahm ihn aus der Menge beiseite und legte ihm

Mehr

Gottesdienst für August 2017 Wer ist Jesus für mich?

Gottesdienst für August 2017 Wer ist Jesus für mich? Gottesdienst für August 2017 Wer ist Jesus für mich? Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Einführung Damals und heute begeistert Jesus viele Menschen. Und sie

Mehr

Wow! Beine WERKE GLAUBE WENN DER GLAUBE BEINE BEKOMMT [6] C h r i s t l i c h e G e m e i n d e A c h e n b a c h

Wow! Beine WERKE GLAUBE WENN DER GLAUBE BEINE BEKOMMT [6] C h r i s t l i c h e G e m e i n d e A c h e n b a c h Wow! Beine WERKE GLAUBE WENN DER GLAUBE BEINE BEKOMMT [6] C h r i s t l i c h e G e m e i n d e A c h e n b a c h Prüfung Versuchung ARM REICH GLAUBE WERKE DIE ZUNGE Hören Tun Haltet es für lauter Freude,

Mehr

Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer

Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer Was erwartet Sie heute nachmittag? Alltag und Unendlichkeit Alltag und Unendlichkeit Alltag und Unendlichkeit Die Zahl Pi Cornwall

Mehr

1. Fastenzeitfrühschicht am

1. Fastenzeitfrühschicht am 1. Fastenzeitfrühschicht am 6. 3.2913 Begrüßung: Hermann Ich begrüße euch ganz herzlich zu unserer ersten Frühschicht in dieser Fastenzeit. Schön, dass ihr da seid, dass ihr euch Zeit genommen habt. In

Mehr

DAS MARKUSEVANGELIUM Matthäus stellt Jesus als König dar; es wird auch gesagt, dass er ihn als Messias darstellt.

DAS MARKUSEVANGELIUM Matthäus stellt Jesus als König dar; es wird auch gesagt, dass er ihn als Messias darstellt. Matthäus stellt Jesus als König dar; es wird auch gesagt, dass er ihn als Messias darstellt. Markus stellt Jesus als Knecht/Diener dar. Lukas stellt Jesus als Menschen dar. Johannes stellt Jesus als Gott

Mehr

Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB

Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB Beginn Der Advent ist eine besondere Zeit: Wir warten auf Christus, unseren Erlöser. Unser Warten sollte aber nicht passiv sein - Hände in den Schoß legen

Mehr

Weihnachten Das Wort wird Fleisch oder: Gottes Zärtlichkeit. der soll mal ein klares Wort sprechen, so heißt es immer mal.

Weihnachten Das Wort wird Fleisch oder: Gottes Zärtlichkeit. der soll mal ein klares Wort sprechen, so heißt es immer mal. Weihnachten 2017 Das Wort wird Fleisch oder: Gottes Zärtlichkeit Liebe Schwestern und Brüder, der soll mal ein klares Wort sprechen, so heißt es immer mal. Am besten ein Machtwort. Das schafft Ordnung.

Mehr

Die Quelle des Glaubens

Die Quelle des Glaubens Die Quelle des Glaubens Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. (Matthäus 6,9-10) Durch Glaube errichten wir das

Mehr

Die Auferstehung Jesu

Die Auferstehung Jesu Die Auferstehung Jesu Quellen: Lukas 24,13-32; 24,50-53; Johannes 20,24-29; 21,1-15 Schon vor seinem Tod hat Jesus gesagt, dass er auferstehen wird, aber nicht alle hatten ihn verstanden. Am Sonntag geht

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 4. April 2010 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 4. April 2010 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 4. April 2010 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München Vergegenwärtigen wir uns noch einmal, was uns das Evangelium

Mehr

Predigtmanuskript. Thema: Wer ist Jesus für dich?

Predigtmanuskript. Thema: Wer ist Jesus für dich? Predigtmanuskript Thema: Wer ist Jesus für dich? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Der Predigttext für den letzten Sonntag nach Epiphanias

Mehr

Lektion Kann Besitz uns von Sünde, Tod und Satan befreien? - Nein. 3. Was geschah mit dem reichen Bauern? - Gott ließ ihn sterben.

Lektion Kann Besitz uns von Sünde, Tod und Satan befreien? - Nein. 3. Was geschah mit dem reichen Bauern? - Gott ließ ihn sterben. Lektion 64 1. Angenommen ein Mann besäße alle Reichtümer dieser Welt. Würden ihm diese Reichtümer etwas nützen, wenn er in den Pfuhl des ewigen Feuers eingehen würde? 2. Kann Besitz uns von Sünde, Tod

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Ordinationsgottesdienst am 15. Sonntag nach Trinitatis 24. September 2017, St. Marien Wittstock, Lukas

Mehr

Heilung des Blinden , A, Vierter Fastensonntag Aus dem Evangelium nach Johannes, Joh 9,1-41,

Heilung des Blinden , A, Vierter Fastensonntag Aus dem Evangelium nach Johannes, Joh 9,1-41, Heilung des Blinden 2014 03 30, A, Vierter Fastensonntag Aus dem Evangelium nach Johannes, Joh 9,1-41, http://www.liturgie.de/wortgottesfeier/index.php?datei=lesungen2014-03-30 www.legalvisualization.com,

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Die himmelstürmende neuntägige Andacht zum Herrn des Himmels und der Erde unter Berufung auf seine eigenen Worte.

Die himmelstürmende neuntägige Andacht zum Herrn des Himmels und der Erde unter Berufung auf seine eigenen Worte. Die himmelstürmende neuntägige Andacht zum Herrn des Himmels und der Erde unter Berufung auf seine eigenen Worte. Zur Vorbereitung Es bedenke jeder, der diese neuntägige Andacht verrichten will: Um mit

Mehr

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden?

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden? Der Anruf Der Anruf Hast du etwas Zeit für mich? Tut... tut... tut... Hast du das auch schon erlebt? Du willst deinen besten Freund oder deine beste Freundin anrufen und es ist besetzt? Du wartest fünf

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer

Hannelore und Hans Peter Royer Hannelore und Hans Peter Royer Inhalt Ich schreibe dir diesen Brief, denn meine Worte werden dir guttun 14 Weißt du, wer ich bin? Ich will mich dir vorstellen 16 Ich bin der Urheber von allem, was du bist

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 2 Gott versuchte Abraham und sprach zu ihm: Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich. Und Gott sprach: Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du lieb

Mehr

Predigt über 1. Korinther 7, am in der Auferstehungskirche Großhansdorf von Pastor Wolfgang Krüger

Predigt über 1. Korinther 7, am in der Auferstehungskirche Großhansdorf von Pastor Wolfgang Krüger Predigt über 1. Korinther 7, 29 31 am 21.10.2012 in der Auferstehungskirche Großhansdorf von Pastor Wolfgang Krüger Die, die einen Ehepartner haben, sollen sein, als hätten sie keinen; und die weinen,

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Bahnfahrt Zürich Bern 1h 3 min.

Bahnfahrt Zürich Bern 1h 3 min. Bahnfahrt Zürich Bern 1h 3 min. Er hätte mich fast vom Kompostieren überzeugt, ohne je zu sagen, ich müsse dies auch tun! Er war einfach nur begeistert und darum überzeugend und ansteckend! Falsche Druck:

Mehr

Johannes führt das in seinem ersten Brief, angeleitet durch den heiligen Geist, noch weiter aus und erklärt:

Johannes führt das in seinem ersten Brief, angeleitet durch den heiligen Geist, noch weiter aus und erklärt: Jesus Christus wurde in die Welt gesandt. Besonders aus dem Johannesevangelium können wir viel über die Aspekte dieser Sendung erfahren. Johannes berichtet davon wie kein anderer im Neuen Testament. An

Mehr

4. Sonntag im Jahreskreis C Jesus in Nazareth 2. Teil. an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich

4. Sonntag im Jahreskreis C Jesus in Nazareth 2. Teil. an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich 4. Sonntag im Jahreskreis C 2010 Jesus in Nazareth 2. Teil Liebe Schwestern und Brüder, an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich auftrat, wie Er in einer Predigt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Siegen und Lüdenscheid Dienst am Wort. wer war Jesus? War Jesus nur ein Mensch, den Gott adoptiert hat?

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Siegen und Lüdenscheid Dienst am Wort. wer war Jesus? War Jesus nur ein Mensch, den Gott adoptiert hat? Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Siegen und Lüdenscheid Dienst am Wort 1. Johannes 5,1-4 Wie bleibt die Liebe Gottes in uns? 17. April 2016 (Siegen/Lüdenscheid) 3. Sonntag nach Ostern/Jubilate wer war

Mehr

Lektion Warum hassten die Pharisäer Jesus? - Weil Jesus ihnen gesagt hatte, dass Er Gott der Retter war.

Lektion Warum hassten die Pharisäer Jesus? - Weil Jesus ihnen gesagt hatte, dass Er Gott der Retter war. Lektion 55 1. Warum hassten die Pharisäer Jesus? - Weil Jesus ihnen gesagt hatte, dass Er Gott der Retter war. 2. Warum sonst hassten die Pharisäer Jesus? - Weil Jesus ihnen gesagt hatte, dass sie Sünder

Mehr

Heilsgewissheit Aussagen in Gottes Wort

Heilsgewissheit Aussagen in Gottes Wort Heilsgewissheit Aussagen in Gottes Wort In der Frage der Heilsgewissheit hilft uns kein Menschenwort. Wie können wir sicher sein, dass Gott uns nicht verdammen will? Niemals, wenn nicht Gottes Wort uns

Mehr

Ansprache zur Gedenkfeier für die Verstorbenen auf dem Friedhof in Ittersbach am Sonntag, den Uhr zu Markus 10,46-52

Ansprache zur Gedenkfeier für die Verstorbenen auf dem Friedhof in Ittersbach am Sonntag, den Uhr zu Markus 10,46-52 ~ 1 ~ Ansprache zur Gedenkfeier für die Verstorbenen auf dem Friedhof in Ittersbach am Sonntag, den 21.11.2010 14.00 Uhr zu Markus 10,46-52 - E w i g k e i t s s o n n t a g - Darf ich Ihnen meinen Freund

Mehr

Heilung des Blindgeborenen Johannes 9,1-41

Heilung des Blindgeborenen Johannes 9,1-41 Heilung des Blindgeborenen Johannes 9,1-41 Besinnung beim Versöhnungsgottesdienst am 4. Fastensonntag 2017 anhand des Sonntagsevangeliums Johannes 9,1-41 Ablauf bei den 7 Szenen jeweils: Evangelium; kurze

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Heilige Maria Venser Andacht am 26.06.2016, dem

Mehr

Samuel salbte David zum König über Israel Lesung aus dem ersten Buch Samuel

Samuel salbte David zum König über Israel Lesung aus dem ersten Buch Samuel ERSTE LESUNG Samuel salbte David zum König über Israel 1 Sam 16, 1b.6-7.10-13b Lesung aus dem ersten Buch Samuel In jenen Tagen sprach der Herr zu Samuel: Fülle dein Horn mit Öl, und mach dich auf den

Mehr

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG:

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG: 32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C /11.11.2007 EINGANG: GL262, 1+3 Der Herr, der uns ewiges Leben verheißt, sei mit euch. Ewiges Leben was ist das? Wir denken an ein Leben nach dem Tod, das nie zu Ende geht.

Mehr

Thaler Predigt. Das Evangelium Kraft Gottes Römerbrief 1, von Pfr. Christian Münch gehalten am 10. Januar 2010 in der paritätischen Kirche Thal

Thaler Predigt. Das Evangelium Kraft Gottes Römerbrief 1, von Pfr. Christian Münch gehalten am 10. Januar 2010 in der paritätischen Kirche Thal Thaler Predigt Das Evangelium Kraft Gottes Römerbrief 1,16-17 von Pfr. Christian Münch gehalten am 10. Januar 2010 in der paritätischen Kirche Thal 2 Lesung aus Matthäus 8, 5-13 (aus Zürcher Bibel 2007)

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

CONNECTED IM ALLTAG VERBUNDEN MIT GOTT TEIL 2

CONNECTED IM ALLTAG VERBUNDEN MIT GOTT TEIL 2 CONNECTED IM ALLTAG VERBUNDEN MIT GOTT TEIL 2 1. Gewohnheit Bekenntnis beim Aufwachen: Der HERR ist mein Hirte a Der HERR ist mein Hirte Der HERR ist mein Hirte 9 Schmecket und sehet, wie freundlich

Mehr

1 Lk 8,10. 2 Lk 9,45.

1 Lk 8,10. 2 Lk 9,45. Lukas 18,31-43 Ja, der Segen, von dem ich es vorhin hatte er ist nicht sichtbar wie ein Geschenk, das man auspacken und in Händen halten kann. Er ist sichtbar in seinem Wirken. Doch auch das das muss ich

Mehr

18. Sonntag nach Trinitatis Mk 10, 17-27

18. Sonntag nach Trinitatis Mk 10, 17-27 18. Sonntag nach Trinitatis Mk 10, 17-27 Es gilt das gesprochene Wort! KR Ivo Huber, 2017 Der Predigttext für den heutigen Sonntag, liebe Gemeinde, steht im Markusevangelium, im 10. Kapitel, die Verse

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Predigt im Fest- und Familiengottesdienst zum St. Georgsfest und 70 Jahre Kita Daubitz 30. April 2016,

Mehr

Das Johannesevangelium im Überblick

Das Johannesevangelium im Überblick Das Johannesevangelium im Überblick Joh 1-12 Erster Teil: Jesu öffentliches Wirken Joh 13-21 Zweiter Teil: Abschiedsreden & Passion Joh 13,1-20 Die Fußwaschung Joh 13,21-16,33 Die Abschiedsreden Joh 17,1-26

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Auf heisser Spur: Der Fall Jesus

Auf heisser Spur: Der Fall Jesus 1 Auf heisser Spur: Der Fall Jesus Dave LAGEREINSTIEG: Auf heisser Spur wir wollen das Tollste entdecken! Guter Start Stille Zeit: Glückselig die Verfolgten Math. 5,10-12 LAGERGESCHICHTE 1: L 1 Jesus ruft

Mehr

Die Sehnsucht deines Herzens stillen 1

Die Sehnsucht deines Herzens stillen 1 Einleitung Die Sehnsucht deines Herzens stillen 1 Predigt vom 20. Februar 2005 in Effretikon Wir wollen nicht vergessen, dass Jesus nicht für uns starb, damit unser Leben schön wird, sondern um uns zu

Mehr

Bibel fuer Kinder. zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN

Bibel fuer Kinder. zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN Bibel fuer Kinder zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN Text: E. Duncan Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Predigt. Familiengottesdienst zum Erntedankfest

Predigt. Familiengottesdienst zum Erntedankfest Predigt Thema: Familiengottesdienst zum Erntedankfest Bibeltext: Lukas 18,18 27 Datum: 05.10.2008 Verfasser: Pastor Lars Linder Jetzt kommen wir zur Predigt, die ja seit einiger Zeit immer beginnt mit

Mehr

Warum? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst?

Warum? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst? Warum? Wenn Gott allwissend, allmaechtig und voller Liebe ist... Wuerde er dann eine Welt wie unsere erschaffen? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst? --Eine Welt ohne Leiden --Eine

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Wie Gott seine Gemeinde baut!

Wie Gott seine Gemeinde baut! Wir sind und bleiben eine Baustelle! Dabei geht es immer in erster Linie um Menschen. Unser Gemeindebau ist bestimmt von unserer Atmosphäre, unserer Kultur (Theologie) als Gemeinde! Neuer Wein in alten

Mehr

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Beginn + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem He can share a room with another teen/ boy/ if there is such an option. Otherwise he will be in a separate room. Thanks! Steve Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir

Mehr

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Beginn Alle Jahre wieder begegnet uns am Weihnachtstag im Evangelium das menschgewordene Wort Gottes. Im Gegensatz zu Lukas, der vom Stall, der Krippe, den Hirten

Mehr

Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes. Believe and Pray, 1. Oktober 2017

Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes. Believe and Pray, 1. Oktober 2017 Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes Believe and Pray, 1. Oktober 2017 Die ersten Worte Jesu im ältesten Evangelium: Mk 1,14-15: Nachdem man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, ging Jesus wieder

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Von den Forderungen der Freiheit. Mascherode,

Von den Forderungen der Freiheit. Mascherode, Von den Forderungen der Freiheit Mascherode, 16.8.2015 Und siehe, einer trat zu Jesus und fragte: Meister, was soll ich Gutes tun, damit ich das ewige Leben habe? 17 Er aber sprach zu ihm: Was fragst du

Mehr

Das war die eine Seite in mir. So selbstbewusst konnte sie sprechen. Aber da gab es auch noch eine andere Seite. Erinnert ihr euch? Ich hatte Angst.

Das war die eine Seite in mir. So selbstbewusst konnte sie sprechen. Aber da gab es auch noch eine andere Seite. Erinnert ihr euch? Ich hatte Angst. Liebe Gemeinde! Eben hat Paulus ihn bekommen. Den Brief aus Korinth. Schon lange hatte er ihm entgegen gebangt, denn immer wieder waren ihm Nachrichten aus Korinth übermittelt worden, die alles andere

Mehr