2012/2013. Sprache. Kultur. Deutschland.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2012/2013. Sprache. Kultur. Deutschland."

Transkript

1 rechenschaftsbericht 2012/2013 Sprache. Kultur. Deutschland.

2 sprachkursteilnehmer weltweit MItarbeIterInnen und MItarbeIter In 93 Ländern kulturveranstaltungen

3 rechenschaftsbericht 2012/2013

4 2 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Inhalt InhaLt VORWORT 3 ZAHLEN UND FAKTEN 4 EINFÜHRUNG 6 STATISTIKEN 8 JAHRESBERICHT JAHRESABSCHLUSS A. VEREIN GESAMTABSCHLUSS 14 B. VEREINSEIGENE MITTEL EIGENMITTELBEREICH 15 C. ÖFFENTLICHE MITTEL 16 IMPRESSUM 17

5 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Vorwort 3 Zukunftsdialoge unter diesem Titel hat der Vorstand zu Beginn des Jahres eine interne Diskussion zwischen Experten aus dem In- und Ausland und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Goethe- Instituts angestoßen. Wohin entwickeln sich Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft im Zeitalter der Globalisierung? Welche Konsequenzen hat dies für die Kultur- und Bildungsarbeit im Ausland? Und welche Rolle spielen dabei Mittlerorganisationen wie das Goethe-Institut, das im Auftrag der Bundesrepublik seit über 60 Jahren im Ausland Vertrauen zu Deutschland schafft? Die Überlegungen der Zukunftsdialoge werden in neue Strategien münden; einige Schwerpunkte kristallisieren sich bereits jetzt heraus: beispielsweise der Umgang mit den digitalen Medien. Sie bieten zahl reiche Möglichkeiten, die Reichweite unserer Arbeit zu erhöhen und neue Kommunikationskanäle zu deutscher Kultur, Sprache und Gesellschaft zu öffnen. Ein gelungenes Experiment dafür ist die Veranstaltungsreihe Mapping Democracy, zu welcher das Goethe-Institut per Video-Schaltung Intellektuelle und Kulturschaffende aus Städten wie Peking, Kairo, Washington oder Budapest zur Diskussion über Zustand und Zukunft der Demokratie in die Münchner Kammerspiele einlud begleitet von Fragen aus dem Publikum im Saal und mittels Twitter aus dem virtuellen Raum. Auch in der Bildungsarbeit im Bereich deutsche Sprache sind wichtige Entwicklungen auf dem Weg: Interaktive Sprachlern-Spiele, tutorierte Fernlern-Programme oder Deutsch Lehren Lernen neue Internet-Fortbildungsmodule für Deutschlehrer. Solche Formate werden in Zukunft noch wichtiger. Die Bedeutung des Internets nimmt zu, doch es kann die persönliche Begegnung im Kulturaustausch nicht ersetzen. Gerade die Rebellionen des Arabischen Frühlings haben gezeigt, dass die sozialen Netze wichtige Instrumente der Kommunikation und der Mobilisierung sind. Die Entscheidung findet jedoch immer noch im physischen Raum statt. Begegnungs- und Lernorte, intellektuelle Freiräume, Veranstaltungsplattformen ohne Zensur: Das Netzwerk der Goethe-Institute und ihrer Partner - organisationen weltweit über 900 Anlaufstellen für Kultur, Sprache und Information über Deutschland ist weiterhin ein Zukunftsmodell. Unsere Aufgabe ist es, dieses Netzwerk an aktuelle kulturpolitische Herausforderungen anzupassen. So ist für die nähere Zukunft die Eröffnung eines Goethe-Instituts in Myanmar geplant. Voraussetzung für eine verantwortungsvolle Weiterentwicklung des Netzwerks ist allerdings, dass auch in Zukunft ausreichende Ressourcen dafür zur Verfügung stehen. Ein Thema, bei dem vor nicht allzu langer Zeit noch alles auf dem richtigen Weg zu sein schien, hat durch die Krise neue Brisanz bekommen: Europa! Die Herausforderungen sind vielfältig: Die Aktivitäten der Goethe-Institute reichen hier von bedarfsorientierten Sprachkursen im Rahmen der Fachkräfte-Mobilität über Kulturprogramme, die den Gedanken einer gemeinsamen europäischen Identität in den Mittelpunkt stellen, bis hin zur professionellen Beratung von EU-Institutionen zu Fragen einer europäischen Außenkulturpolitik. Mal mit Misstrauen, mal mit Bewunderung blicken die europäischen Nachbarn in der Krise nach Deutschland. Der Publizist Alfred Grosser hat jüngst in einem Interview darauf hingewiesen, wie wichtig die zivilgesellschaftliche Vernetzung für gegenseitiges Vertrauen innerhalb Europas ist. Eine Einschätzung, die wir teilen: Wo Menschen unsere Sprache lernen und sich mit unserer Kultur auseinandersetzen, wo wir offene auch kontroverse, kritische Diskussionen über unsere gemeinsame europäische Zukunft führen, wachsen gegenseitige Achtung und Verständnis gerade in schwierigen Zeiten. Basis all dieser Arbeit und Voraussetzung zur Bewältigung der Herausforderungen in der Zukunft ist die stabile Finanzierung des Goethe-Instituts. Über diese gibt der vorliegende Rechenschaftsbericht Auskunft. Die Darstellung der Finanzen wurde im Jahr 2012 umgestellt und folgt nun einer Logik nach kaufmännischen Grundsätzen. Dies war mit Veränderungen und einer Modernisierung der Systeme verbunden und bedurfte einiger Anstrengung. In diesem Rechenschaftsbericht finden sie anhand von Statistiken und Kennzahlen einen Überblick über die Entwicklung des Goethe-Instituts im Jahr Mit freundlichen Grüßen Johannes Ebert Generalsekretär Dr. Bruno Gross Kaufmännischer Direktor

6 4 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Zahlen und Fakten zahlen und fakten

7 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Zahlen und Fakten 5 sprache sprachkursteilnehmer/innen gesamt sprachkursteilnehmer/innen im ausland sprachkursteilnehmer/innen in deutschland sprachkurse im ausland sprachkurse in deutschland prüfungsteilnehmer/innen gesamt prüfungsteilnehmer/innen ausland prüfungsteilnehmer/innen deutschland bildungskooperation deutsch erreichte personen gesamt reichweite mit werbung für deutsch als fremdsprache 14 Mio. tagungen, kulturprogramme Lehrerseminare kultur erreichte personen gesamt 12,5 Mio. ausstellungen, konzerte, festivals Veranstaltungen für Mulitplikatoren reichweite mit Öffentlichkeitsarbeit und Medien (ohne Internet) 13 Mio. InforMatIon entleiher/innen (bibliotheken) entleihungen (bibliotheken) entleihungen (in den onleihe-pilotregionen) Informationsanfragen im ausland im Jahr Medienbestände im ausland Geförderte buchübersetzungen 267 in 39 sprachen Internet aufrufbare seiten Visits auf Mio. personal Mitarbeiter/innen weltweit davon im ausland in deutschland 734 Mitarbeiterinnen 65% Mitarbeiter 35% netzwerk Institute (einschließlich Verbindungsbüros) 158 davon in deutschland 13 Länder (gesamt) 93 deutsch-ausländische kulturgesellschaften 156 davon Goethe-zentren 35 deutsche Lesesäle, dialogpunkte, Lern- und Informationszentren, partnerbibliotheken 100 Lehrmittelzentren 198 sprachlernzentren 63 prüfungskooperationspartner 343 budget 2012/2013 Gesamtetat rund 366 Mio. davon eigeneinnahmen Inland rund 59 Mio. davon eigeneinnahmen ausland rund 76 Mio. davon zuwendungen auswärtiges amt rund 221 Mio. davon sonstige einnahmen rund 10 Mio.

8 6 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Einführung einführung VereInszweck des Goethe-InstItuts Das Goethe-Institut e.v. ist ein eingetragener Verein mit Sitz in München. Der Vereinszweck ist: Förderung der Kenntnis deutscher Sprache im Ausland Pflege der internationalen kulturellen Zusammenarbeit Vermittlung eines umfassenden Deutschlandbildes durch Informationen über das kulturelle, politische und gesellschaftliche Leben Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Erfüllung der Aufgaben verwirklicht, die sich aus dem Rahmenvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Goethe-Institut e.v. in seiner jeweils geltenden Fassung ergibt. Das Auswärtige Amt fördert die Tätigkeiten des Goethe- Instituts durch Zuwendungen im Rahmen seiner Zuständigkeit für die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) bzw. die politische Öffentlichkeitsarbeit im Ausland. struktur des Goethe-InstItuts Die weltweite Präsenz ist das Markenzeichen des Goethe- Instituts. Derzeit unterhält es 135 kulturinstitute und 12 Verbindungsbüros in 92 Ländern, sowie 13 Institute im Inland. Hinzu kommen mehr als 800 weitere Einrichtungen ausländischer Partner weltweit, mit denen das Goethe-Institut durch Ko-Finanzierung und/oder Beratung zusammenarbeitet. Hierzu gehören u.a. Goethe-Zentren und deutsch-ausländische Kulturgesellschaften, 100 Lesesäle, Partnerbibliotheken, Dialogpunkte und Informationszentren, 63 Sprachlernzentren, mehr als 300 Prüfungspartner und 198 Lehrmittelzentren. Da sich die kulturellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen international voneinander unterscheiden, sind dezentralisierung und regionalisierung Strukturprinzipien des Goethe-Instituts. Aus der mit dem Auswärtigen Amt getroffenen Zielvereinbarung werden regionale Ziele abgeleitet und zwischen Vorstand und Regionalleitungen festgelegt. Auf dieser Basis liegt die konkrete Umsetzung der Ziele in weiten Teilen in der Entscheidung der einzelnen Instituten bzw. Regionen. So werden Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus Bildung, Kultur und Wissenschaft sowie Nachwuchseliten u.a.m. gezielt erreicht. Die zentrale in München (mit Büro in Berlin) versteht sich in erster Linie als Servicestelle für das weltweite Netzwerk. Funktionen wie Finanzmanagement, Personalmanagement, Liegenschaftsmanagement, IT-Dienst leistungen, Logistik, juristische Dienste, Kommunikation u.a.m. werden am effizientesten zentral für das gesamte Netzwerk vorgehalten. Daneben besteht die Aufgabe der Zentrale in der strategischen Steuerung des Netzes, Controlling und Evaluation, projektbezogene Beratung der Auslandsinstitute sowie Koordination der Zusammenarbeit mit wichtigen Partnern. Letztlich ist die Zentrale auch für Beiträge des Goethe-Instituts zur konzeptionellen Fortentwicklung der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) verantwortlich. Hohe Bedeutung hat die Verzahnung der Auslandsarbeit mit der Tätigkeit der ohne öffentliche Förderung gemeinnützig agierenden 13 Goethe-Institute im Inland. Die nachhaltige Wirkung der öffentlichen Fördergelder wird auf diese Art unterstützt. Eigenmittelbereich (EMB) und Öffentlicher Mittelbereich (ÖMB) sind zwei getrennte Finanzkreisläufe. die arbeit des Goethe-InstItuts Die Arbeit des Goethe-Instituts wird, wie oben beschrieben, nach Zielen gesteuert. Ausgehend von Arbeitsschwerpunkten, die sich aus der mit dem Auswärtigen Amt verabschiedeten Zielvereinbarung ergeben, leiten sich strategische Ziele ab. Die Steuerung des Goethe-Institut orientiert sich auf allen Ebenen (Vorstand Abteilung/Region Institut/Bereich) an den strategischen Zielen, die entsprechend konkretisiert und mit spezifischen quantitativen und qualitativen Erfolgsindikatoren versehen sind. Die aktuelle zielvereinbarung schließt sich an die erste Zielvereinbarung von an. Die Anwendung der ergebnisorientierten Steuerungslogik von Budgetierung und Zielvereinbarung hat sich als sinnvoller strategischer Orientierungsrahmen für die ziel- und wirkungsorientierte Arbeit des Goethe-Instituts wie auch für die Ressourcensteuerung erwiesen. Die Instrumente zur Steuerung, das Controlling und das Berichtswesen werden laufend überarbeitet und weiterentwickelt Die Zielvereinbarung setzt inhaltlich Rahmen und Schwerpunkte, mit denen sich das Goethe-Institut in den kommenden Jahren beschäftigt. Neben den unmittelbar aus an dem Satzungszweck abgeleiteten Zielen Förderung der kenntnis der deutschen sprache, Vermittlung eines umfassenden deutschlandbildes im ausland, kulturaustausch und

9 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Einführung 7 interkultureller dialog sind weitere Themen verankert, die zum Kerngeschäft des Goethe-Instituts gehören. Migration/ Integration ist ein im in- wie ausländischen gesellschaftlichen Diskurs präsentes Thema. Dem Goethe-Institut geht es dabei nicht nur um den praktischen Aspekt, durch die Förderung der Kenntnis der deutschen Sprache Menschen anderer Muttersprachen die Verständigung mit Deutschen zu erleichtern. Durch das weltweite Institutsnetzwerk auf der einen, und die Institute im Inland auf der anderen Seite, ist das Goethe- Institut in der Lage, in- wie ausländische Expertise und Frage - stellungen zu vereinen und einen Beitrag zu den kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen zu leis - ten. Neben den Arbeitsfeldern Sprache und Migration/Integration als Kernelemente des satzungsgemäßen Bildungsauftrags spielt das Thema bildung im Goethe-Institut eine weit umfassendere Rolle. Das Feld erstreckt sich ebenso auf die Bereiche Künste, Kultur und Entwicklung, sowie Wissen und Gesellschaft. Das Goethe-Institut versteht seinen Bildungsauftrag als eine Investition in den Erfolg jeder Gesellschaft, als Bedingung für einen funktionierenden Austausch in Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, als Unterstützung für Akteure und Institutionen der Zivilgesellschaft. Das Thema europa, die Förderung des Prozesses der europäischen Integration durch kontinuierlichen Kulturaustausch, ist, insbesondere in Zeiten der europäischen Wirtschafts- und Finanzkrise, ein besonderer Schwerpunkt. Die europäische Integration erfordert auch ein aktives Engagement der jeweiligen Kulturmittler; das Goethe-Institut ist hier nicht nur im Kontext von EUNIC aktiv. Zur Umsetzung der Ziele setzt das Goethe- Institut verstärkt auf die Arbeit mit schwerpunktthemen, die auf Basis einer fundierten Kenntnis der sowohl im Inland als auch im jeweiligen Gastland aktuellen Themen entwickelt werden. Aktuelle Schwerpunktthemen der Projektarbeit umfassen Veränderungen und Umbrüche Kultur und Krise, Kultur und öffentlicher Raum sowie Kultur und Klima. Diese Fokussierung auf Themen befördert, ebenso wie die Zusammenarbeit mit einem umfassenden Netz an Partnern, die sichtbarkeit und wirkung der Aktivitäten sowohl bei den ausländischen Adressaten vor Ort als auch in Deutschland erhöht und gibt Impulse für Innovation und kreative Prozesse. Wo möglich, sucht das Goethe-Institut Verbindungen zwischen den inhaltlichen Aufgaben, um die Wirkung seiner Projekte zu erhöhen. partnerschaftliche ansätze, die sich auch in gemeinschaftlichem, finanziellem oder sachlichem Engagement niederschlagen, haben Priorität vor Einzelinitiativen des Goethe-Instituts. Die Arbeit des Goethe-Instituts ist im Kern auf nachhaltigkeit angelegt. Es tritt mit seiner Arbeit in den Gastländern in einen Dialog, der einer Glaubwürdigkeit und eines Vertrauens, einer Beziehung bedarf, die nur durch langfristige Zusammenarbeit zu entwickeln ist. Interkulturelle Beziehungen sind, ebenso wie weitreichende Themen wie Bildung und Kultur, nur langfristig zu entwickeln. Daher ist Planungssicherheit eine für das Goethe-Institut für die Erfüllung seines kulturpolitischen Auftrages unerlässliche Grundlage. Auf der Basis stabiler Beziehungen kann flexibler auf sich ständig verändernde politische, kulturpolitische, ökonomische und soziale Fragen reagiert werden. Es gibt auch die Notwendigkeit, kurzfristig auf aktuelle weltpolitische Ereignisse zu reagieren. In diesem Fall ist das Goethe-Institut bereit, auch unterjährig in Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt bzw. auf Bitten des Auswärtigen Amtes mittels (gesondert finanzierter) Sonderprojekte zu reagieren. Gerade aufgrund der lange bestehenden Beziehungen ist das Goethe-Institut ein glaubwürdiger Partner und gut aufgestellt, um auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren.

10 8 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Statistiken sprachkursteilnehmer/innen IM ausland nach regionen, In denen die kurse durchgeführt wurden ( ) Das Goethe-Institut bietet Deutschlernenden auf der ganzen Welt Sprachkurse auf allen Niveaustufen an. Im Jahr 2012 haben die Deutschlernerzahlen im Ausland einen neuen Höchststand erreicht Mittelosteuropa Nordamerika Nordafrika/Nahost Nordwesteuropa Ostasien Osteuropa/Zentralasien Südamerika Südostasien/Australien/Neuseeland Südasien Südosteuropa Subsahara/Afrika Südwesteuropa anzahl kursteilnehmer/ innen im ausland IST IST IST sprachkursteilnehmer/innen In deutschland nach regionen, aus denen die kursteilnehmer/innen nach deutschland kamen ( ) Das Goethe-Institut führt an 13 Standorten in Deutschland Sprachkurse ohne Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln durch. Die Zahl der Deutschlernenden in Deutschland ist 2012 erneut gestiegen Mittelosteuropa Nordafrika/Nahost Nordamerika Nordwesteuropa Ostasien Osteuropa/Zentralasien Subsahara/Afrika Südamerika Südasien Südostasien/Australien/Neuseeland Südosteuropa Südwesteuropa anzahl kursteilnehmer/ innnen in deutschland nach herkunftsregion IST IST IST

11 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Statistiken 9 prüfungen 2012 IM überblick Das Goethe-Institut bietet ein umfangreiches Portfolio inter - national anerkannter Zertifikate für Deutsch als Fremdsprache an, das kontinuierlich dem sich wandelnden Bedarf angepasst wird. Die Zertifikate des Goethe-Instituts decken alle Stufen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen ab. Seit Jahren steigen sowohl die Zahlen der Prüfungsteil - nehmenden als auch die der Prüfungskooperationspartner. steigende prüfungszahlen Im Jahr 2012 stieg die Zahl der Prüfungsteilnehmenden im Vergleich zum Vorjahr von rund auf Das zum eingeführte Goethe-Zertifikat C2: Großes Deutsches Sprachdiplom wur de sehr gut angenommen. entwicklung der prüfungszahlen Weitere Prüfungen Zertifikat Deutsch Zertifikat Deutsch für Jugendliche Fit in Deutsch 2 Start Deutsch 1 Fit in Deutsch prüfungsteilnehmende nach prüfungen prüfungsteilnehmende nach prüfungszentren 7,2 % Zertifikat Deutsch für Jugendliche 7,6 % Fit in Deutsch 2 3,2 % 6,3 % 8,6 % Fit in Deutsch 1 18,2 % prüfungen Start Deutsch 1 Zertifikat Deutsch Goethe-Zertifikat B2 Fit in Deutsch 1 Fit in Deutsch 2 Zertifikat Deutsch für Jugendliche Start Deutsch 2 Goethe-Zertifikat C1 Test DaF C2: Großes Deutsches Sprachdiplom (seit 2012) Zertifikat Deutsch für den Beruf Prüfung Wirtschaftsdeutsch Kleines Deutsches Sprachdiplom Zentrale Oberstufenprüfung Großes Deutsches Sprachdiplom ,4 % 16,8 % 9,9 % 8,5 % 7,6 % 7,1 % 5,3 % 4,5 % 2,8 % - 0,5 % 0,2 % 0,5 % 0,7 % 0,2 % ,9 % 15,4 % 11 % 8,6 % 7,6 % 7,2 % 6,1 % 4,4 % 2,1 % 2,1 % 0,3 % 0,1 % ,3 % Prüfungskooperationspartner in Deutschland Goethe-Institute in Deutschland Prüfungskooperationspartner im Ausland Goethe-Institute im Ausland Die Goethe-Zertifikate können in Goethe-Instituten oder bei unseren 343 Prüfungskooperationspartnern in Deutschland und im Ausland erworben werden.

12 10 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Statistiken kulturarbeit des Goethe-InstItuts Mit seinen Veranstaltungen vermittelt das Goethe-Institut zeitgenössisches Wissen über Deutschland, fördert den kulturellen Dialog und den Aufbau kultureller Infrastruktur. Neben den drei Schwerpunktthemen Kultur und Klima, Kultur(en) und öffentlicher Raum und Veränderungen und Umbrüche Krisen und Konflikte setzt es sich in der Strategieperiode verstärkt mit dem Kulturraum Europa auseinander. Im Jahr 2012 wurden weltweit Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen in den Bereichen Bildende Kunst, Film, Wissenschaft und Zeitgeschehen, kulturelle Bildung, Musik, Literatur, Theater und Tanz durchgeführt. Mit der Kulturarbeit wurden im Jahr Millionen Menschen erreicht. Darunter sind 269 Kunst- und Kulturschaffende, Journalistinnen und Journalisten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich im Rahmen verschiedener Residenzprogramme des Goethe-Instituts bei Arbeitsaufenthalten im Ausland und in Deutschland intensiv mit einer anderen kulturellen Perspektive auseinandersetzen und sich mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Gastland nachhaltig vernetzen. Im Jahr 2012 fanden in Indien und Russland Deutschlandjahre statt. In Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt und der Die Vermittlung europäischer Werte und der Vielfalt Europas hat für das Goethe-Institut einen hohen Stellenwert. Die zahlreichen Kooperationsprojekte mit anderen europäischen Kulturinstituten erhöhen die Wahrnehmung europäischer Kulturen und stärken das Vertrauen in Europa. Institutionell ausgebaut wird diese Zusammenarbeit durch das Netzwerk EUNIC, dem Zusammenschluss aller nationalen Kulturinstitute Europas. In 83 Ländern bestehen mittlerweile EUNIC Cluster und in allen ist das Goethe-Institut vertreten. Einen kulturellen Austausch über das Medium Internet ermöglichen nicht nur die dort zur Verfügung stehenden Informationen über die Kultur und den gesellschaftlichen Diskurs in Deutschland, sondern auch die interkulturellen Begegnungsplattformen auf Hier verbinden sich Ansichten aus den Gastländern mit aktueller Information über Deutschland und führen so den Dialog im Internet fort. Über das Internet konnte das Goethe-Institut im Jahr 2012 insgesamt 23 Millionen Menschen erreichen. Mit seinen Bildungsangeboten für Kunst- und Kulturschaffende trägt das Goethe-Institut zum nachhaltigen Aufbau kultureller Infrastruktur in seinen Gastländern bei. Kulturspezifische residenzen tanz- und theateraufführungen konzerte Lesungen und autorengespräche filmveranstaltungen ausstellungen konferenzen deutschen Wirtschaft wird in diesen Großprojekten mit unterschiedlichen Veranstaltungen ein Fenster zur deutschen Kultur geboten. Die Deutschlandjahre sind dabei keine reine Präsentation, sondern gehen in ihren Angeboten und kulturellen Programmen gezielt auf die Gegebenheiten des Gastlandes ein. Ziele der Deutschlandjahre sind die Vermittlung eines aktuellen Deutschlandbildes und die Förderung der bestehenden und neuer Partnerschaften in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft. Mit diesen Veranstaltungen wurden 2012 allein in Indien und Russland 10 Millionen Menschen erreicht. Bildungsprogramme wurden 2012 u.a. für Verlegerinnen und Verleger, Filmemacherinnen und Filmemacher, Museums - pädagoginnen und -pädagogen angeboten. Im Rahmen der deutsch-ägyptischen und deutsch-tunesischen Transformationspartnerschaften konnten nach den politischen Umbrüchen im Nahen Osten 2012 gezielte Angebote geschaffen werden, die die Kulturlandschaft und -akteure Ägyptens und Tunesiens unterstützen.

13 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Jahresbericht JahresberIcht 2012 zusammenfassung zielvereinbarung zwischen dem auswärtigen amt und dem Goethe-Institut e.v war in allen Arbeitsbereichen des Goethe-Instituts ein erfolgreiches und herausforderndes Jahr. Deutschlands Rolle in der europäischen Wirtschafts- und Finanzkrise hat zu einer erhöhten Aufmerksamkeit für das Land, und auch zu einem wachsenden Interesse an der deutschen Sprache geführt. Bereits im Vorjahr war eine stark wachsende Nachfrage nach Deutschkursen an den Goethe-Instituten in Südeuropa verzeichnet worden ist dies ein gesamteuropäischer Trend geworden. weltweit stieg die zahl der kursteilnehmerinnen und kursteilnehmer an den Goethe-Instituten im ausland um 4,6% - in Europa ist dieses Wachstum mit 8,9% fast doppelt so hoch. Vom Erlernen der deutschen Sprache erhoffen sich viele bessere Chancen auf dem heimischen oder auch dem deutschen Arbeitsmarkt. Dies spiegelt sich auch in den Prüfungen wieder, die auch von externen Deutschlernenden abgelegt werden: Mit sogar 10,4% globalem wachstum gegenüber 2011 ist auch die Nachfragen nach Prüfungen weiter auf sehr hohem Niveau. Das britische Magazin Monocle titelte im März 2013 Why the world needs the new Germans dieser Slogan steht sinnbildhaft für das neue Interesse an Deutschland. Neben der positiven Entwicklung wird Deutschland in anderen Kontexten aber auch zunehmend kritisch gesehen. Dies hat erhebliche Auswirkungen für die Kultur- und Informationsarbeit des Goethe- Instituts. Dieser Herausforderung hat man sich angenommen: Die Anzahl der Kooperationsprojekte mit anderen europäischen Mittlern wurde 2012 verdoppelt. Auch an den weltweit geförderten FIT-Schulen, den vom Goethe-Institut betreuten Schulen des PASCH Netzwerkes, stieg die zahl der deutschlernenden um 7,3%. Dieser Anstieg liegt an der Popularität der Sprache, ist zu einem guten Teil aber auch durch ein weiteres Wachstum des Netzwerks zu erklären. Sehr erfreulich ist aber auch, dass in Schulen mit sinkenden Schülerzahlen die Zahl der Deutschlernenden in geringerem Umfang zurückgeht als die Gesamtschülerzahl. Informationen und Wissen über Deutschland wurden in den zurückliegenden Jahren zu einem großen Teil auch durch die sehr erfolgreichen deutschlandjahre vermittelt, die das Goethe-Institut zusammen mit dem Auswärtigen Amt und der deutschen Wirtschaft durchführt. Das Deutschlandjahr in Indien ist im Januar 2013 zu einem sehr guten Abschluss gebracht worden. In Russland wird das Deutschlandjahr seit Mitte 2012 begangen und kann bereits für die ersten sechs Monate beeindruckende Besucherzahlen und ein sehr starkes Presseecho vorweisen. Die Anzahl der erreichten Personen mit Maßnahmen, die den Zugang zu Information und das Wissen über Deutschland erweitern und vertiefen ist im Berichtsjahr 2012 mit 14,8 Mio. gegenüber 6,1 Mio. im Jahr 2011 mehr als verdoppelt worden. Daran haben die Deutschlandjahre maßgeblichen Anteil. Das besucherprogramm des Goethe-Instituts bringt Entscheidern und Multiplikatoren deutsches Kulturleben nahe und wurde im Berichtsjahr systematisch und kulturspezifisch evaluiert und kann sehr gute Ergebnisse vorweisen. Die Besucherreisen wurden darüber hinaus im Berichtsjahr deutlich stärker nachgefragt die Gesamtzahl von 1326 Reisenden im Besucherprogramm der Bundesregierung und des Goethe- Instituts entspricht einem anstieg um 23% gegenüber sind die Besucherreisen des Goethe-Instituts systematisch und kulturspezifisch evaluiert worden: Die außerordentlich positiven Rückmeldungen der Reisenden zeigen den Erfolg dieses Programms. Um die Arbeit der Goethe-Institute noch stärker zu fokussieren hat das Goethe-Institut für die aktuelle Strategieperiode drei schwerpunktthemen festgelegt. Mit Kultur und Klima, Kultur(en) und öffentlicher Raum und Veränderungen und Umbrüche Krisen und Konflikte blickt das Goethe-Institut auf die Position der Kultur zu drei wichtigen und hochaktuellen Themen. Die Goethe-Institute im Ausland und die Zentrale beschäftigen sich immer mehr mit diesen Schwerpunktthemen, der Anstieg entspricht aber noch nicht den gewünschten Zwischenwerten für das Berichtsjahr. Der interkulturelle Dialog wird immer stärker auch im Internet gefördert. Die Goethe-Institute im Ausland bauen zu diesem Zweck verstärkt bilaterale Länderportale auf. Damit wird ein bewährtes Format von immer mehr Goethe-Instituten genutzt, um Angebote zu schaffen, die die Reichweite der Institute vor Ort erhöhen. 27 internetbasierte Begegnungsplattformen gegenüber 15 im Vorjahr sind ein sehr deutlicher Zuwachs. Mit 2,1 Mio. Visits/Monat auf den webseiten des Goethe-Instituts sind gegenüber dem Vorjahr 20% mehr Besucher zu verzeichnen. Die residenzen der Goethe-Institute bieten Möglichkeiten,

14 12 Rechenschaftsbericht 2012/2013 Jahresbericht 2012 sich über einen längeren Zeitraum in einem neuen kulturellen Umfeld künstlerisch zu betätigen und zu vernetzen. Dieses zunehmend wichtige Format für die Intensivierung des Kulturaustausches ist 2012 noch stärker genutzt worden. Neben 59 langfristig angelegten Residenzprogrammen, die das Goethe- Institut mit seinen Partnern im Ausland durchführt, ist die Kulturakademie in Tarabya ein Beispiel für eine sehr gute direkte Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt. Insgesamt waren im Jahr 2012 im Rahmen des Formats 269 kulturschaffende, wissenschaftlerinnen und wissenschaftler und Journalistinnen und Journalisten mit dem Goethe-Institut im ausland und in deutschland (2011: 251). Das Arbeitsfeld bildung spielt eine zentrale Rolle in den Aktivitäten des Goethe-Instituts. Qualifizierungs- und Vernetzungsmaßnahmen haben im Berichtsjahr erheblich zugelegt. Neben der etablierten Bildungskooperation Deutsch besteht mit dem Arbeitsbereich Kultur und Entwicklung seit mehreren Jahren eine eigene Arbeitseinheit, die zielgruppen- und zielraum - spezifische Qualifizierungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit einem stetig wachsenden Partnernetzwerk in Deutschland konzipiert und die Goethe-Institute im Ausland bei der Durchführung unterstützt bildeten die vielfältigen Projekte der transformationspartnerschaft mit Ägypten und Tunesien einen Schwerpunkt der Bildungsaktivitäten und boten Gelegenheit, kulturelle Bildungsprojekte in besonderer Breite und Tiefe zu gestalten. Die Anzahl der teilnehmer/ innen an weiterbildungsangeboten für Kulturschaffende und Deutschlehrende hat 2012 stark zugenommen. Konnten Personen in Maßnahmen des Goethe-Instituts in den Bereichen Bildungskooperation Deutsch und Kultur und Entwicklung fortgebildet werden, so waren dies 2012 bereits , damit ist der Zielwert für 2014 (57.237) bereits überschritten worden. Eine wachsende Zusammenarbeit mit den europäischen Partnern zeigt sich im stetig wachsenden Netzwerk von eunic. Es ist sehr erfreulich, dass 2012 zehn neue lokale Cluster gegründet und mit Leben gefüllt werden konnten. Neben der Zusammenarbeit mit anderen Europäischen Kulturinstituten bei Kulturprojekten liegt besonderes Augenmerk auf der Förderung der Mehrsprachigkeit als einem wesentlichen Element der europäischen Vielfalt und der Förderung des Sprachen - lernens. Besonders heute, wo die Kritik an Deutschland in Europa wächst, kommt den Goethe-Instituten eine besonders wichtige Rolle zu, da sie durch den langfristigen Kulturaustausch ein solch hohes Vertrauen für unser Land erworben haben, welches auch in Zeiten der Krise und Kritik an Deutschland trägt. Auch im globalen Kontext gilt, dass gerade in einer Zeit, in der Europa im weltweiten Vergleich gegenüber Zentren wie China, Indien, Brasilien oder anderen an Bedeutung verliert, es wichtig ist, die deutsche Stimme auf allen Ebenen zu verstärken. Das Goethe-Institut betreibt eine sehr erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit und präsentiert sich als wesentlicher Akteur bei der Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache. Die besonders hohe Nachfrage nach Deutschkursen in Südeuropa war Thema einer Medienresonanzanalyse, die 2012 durchgeführt wurde. Insgesamt konnten Veröffentlichungen zu diesem Thema ausgewertet werden. Aufgrund der Reichweiten der betroffenen Medien ergibt sich ein werbeäquivalenzwert von 10,7 Mio. euro. Das Goethe-Institut arbeitet in vielen Bereichen eng mit Partnern zusammen ist das Netzwerk vertraglicher Kooperationspartner um drei gewachsen: Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die Siemens-Stiftung und das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Die Goethe-Institute im Ausland und die Fachabteilungen in der Zentrale haben Maßnahmen mit vertraglichen kooperationspartnern durchgeführt. Dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber 291 im Jahr 2011.

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Finanzbericht 2011. Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum

Finanzbericht 2011. Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum Finanzbericht 2011 Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum betrug 1.014.916 Euro. Dies entspricht einer Steigerung von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Plangemäß

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

DESY Personal und Finanzen

DESY Personal und Finanzen DESY Personal und Finanzen Die Abteilungen Personal sowie Finanz- und Rechnungswesen gehören neben den Abteilungen Allgemeine Verwaltung, Warenwirtschaft, Recht, Zentrales Bauwesen sowie Technischer Notdienst

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

German Economic Team Belarus

German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus Das German Economic Team Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) führt seit 2003 eine unabhängige wirtschaftspolitische Beratung von belarussischen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG 6. Oktober 2014, Berlin Inhalt 1. Geschäftsverlauf 2013 2. Ausblick 2014 3. Geschäftsbereiche 4. Beteiligungen 5. Aktie / Ausblick und Vorschläge 2 Inhalt 1. Geschäftsverlauf

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung Jahresbericht 0 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Jahresbericht Diakonie Bildung 0 - Stipendienfonds Im Schuljahr 0/4 werden an den

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Überprüfung interner Strukturen These: Erfolgreiches Fundraising kann nur etabliert werden, wenn: Ein inhaltlich

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr