Auswahl eines Qualitätsmanagementsystems für die Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswahl eines Qualitätsmanagementsystems für die Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz"

Transkript

1 Fachhochschulstudiengänge Burgenland GmbH Steinamangerstraße 21 A-7423 Pinkafeld Auswahl eines Qualitätsmanagementsystems für die Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Magister (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung Betreuer: Eingereicht von: Dipl.-HTL-Ing. Mag. Dr. Gerd Hartinger, MPH Jürgen Puhr Personenkennzeichen: Datum: FH Diplomstudiengang Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung

2 EHRENWÖRTLICHE ERKLÄRUNG Ich versichere, dass ich die Diplomarbeit selbständig verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfe bedient habe. Redlschlag, Jürgen Puhr Jürgen Puhr 2006

3 INHALTSVERZEICHNIS Seite VORWORT... I KURZFASSUNG... II ABSTRACT... III 1 EINLEITUNG Forschungsfragen Ziele und Methodik QUALITÄT UND QUALITÄTSMANAGEMENT IM Jürgen Puhr 2006 GESUNDHEITSWESEN Zum Verständnis von Qualität und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Qualität Qualitätsdimensionen nach Donabedian Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Gründe für Qualitätsmanagement QM als Reaktion auf sich verändernde Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen Gesetzeslage in Österreich Regelungen zur Qualität im Gesundheitswesen Regelungen zum Qualitätsmanagement Unternehmensintrinsische Gründe für QM Prinzipien und Komponenten von QM-Systemen Prozessorientierung Managementverantwortung Ressourcen Mitarbeiterorientierung Kundenorientierung Kontinuierliche Verbesserung Zusammenfassung KRITERIENERMITTLUNG UND MODELLAUSWAHL... 24

4 3.1 Ergebnisse der Managementbefragung Ergebnisse der Literaturrecherche Konsensworkshop Priorisierung und Gewichtung der ermittelten Kriterien Operationalisierung der Kriterien Ergebnisorientierung Patienten- und Angehörigenorientierung Mitarbeiterorientierung Investitions- und Folgekosten (Zertifizierung) Angemessenheit für Geriatrie und Pflegeeinrichtung BSC-Kompatibilität / strategisches Führungsinstrument Kontinuierliche Verbesserung Berücksichtigung klinischer Evidenz Anbieter und Support Aufwand Modellauswahl Methoden zur Bewertung der Qualität Visitation Akkreditierung und Zertifizierung Excellence Auswahl der zu analysierenden Modelle VORSTELLUNG UND ANALYSE DER MODELLE ISO 9001: Geschichte und Grundprinzipien Inhalte Bewertungssystematik Analyse Ergebnisorientierung Patienten- und Angehörigenorientierung Mitarbeiterorientierung Investitions- und Folgekosten (Zertifizierung) Angemessenheit für Geriatrie und Pflegeeinrichtung BSC-Kompatibilität / strategisches Führungsinstrument Kontinuierliche Verbesserung Berücksichtigung klinischer Evidenz Anbieter und Support Jürgen Puhr 2006

5 Aufwand EFQM Geschichte und Grundprinzipien Inhalte Bewertungssystematik Analyse Ergebnisorientierung Patienten- und Angehörigenorientierung Mitarbeiterorientierung Investitions- und Folgekosten (Zertifizierung) Angemessenheit für Geriatrie und Pflegeeinrichtung BSC-Kompatibilität / strategisches Führungsinstrument Kontinuierliche Verbesserung Berücksichtigung klinischer Evidenz Anbieter und Support Aufwand KTQ Geschichte und Grundprinzipien Inhalte Bewertungssystematik Analyse Ergebnisorientierung Patienten- und Angehörigenorientierung Mitarbeiterorientierung Investitions- und Folgekosten (Zertifizierung) Angemessenheit für Geriatrie und Pflegeeinrichtung BSC-Kompatibilität / strategisches Führungsinstrument Kontinuierliche Verbesserung Berücksichtigung klinischer Evidenz Anbieter und Support Aufwand JCIA Geschichte und Grundprinzipien Inhalte Bewertungssystematik Analyse Ergebnisorientierung Jürgen Puhr 2006

6 Patienten- und Angehörigenorientierung Mitarbeiterorientierung Investitions- und Folgekosten (Zertifizierung) Angemessenheit für Geriatrie und Pflegeeinrichtung BSC-Kompatibilität / strategisches Führungsinstrument Kontinuierliche Verbesserung Berücksichtigung klinischer Evidenz Anbieter und Support Aufwand E-Qalin Geschichte und Grundprinzipien Inhalte Bewertungssystematik Analyse Ergebnisorientierung Patienten- und Angehörigenorientierung Mitarbeiterorientierung Investitions- und Folgekosten (Zertifizierung) Angemessenheit für Geriatrie und Pflegeeinrichtung BSC-Kompatibilität / strategisches Führungsinstrument Kontinuierliche Verbesserung Berücksichtigung klinischer Evidenz Anbieter und Support Aufwand Zusammenfassung der Analyseergebnisse Ergebnisorientierung Patienten- und Angehörigenorientierung Mitarbeiterorientierung Investitions- und Folgekosten (Zertifizierung) Angemessenheit für Geriatrie und Pflegeeinrichtung BSC-Kompatibilität / strategisches Führungsinstrument Kontinuierliche Verbesserung Berücksichtigung klinischer Evidenz Anbieter und Support Aufwand DURCHFÜHRUNG DER NUTZWERTANALYSE Fixierung des Zielerreichungsgrades Jürgen Puhr 2006

7 5.2 Berechnung der Nutzwerte Diskussion des Ergebnisses ZUSAMMENFASSUNG LITERATURVERZEICHNIS Jürgen Puhr 2006

8 VORWORT Im Gesundheitswesen bzw. Pflegebereich steigt seit Jahren die Bedeutung einer qualitativ hochwertigen Versorgung bei möglichst niedrigem Ressourcenverbrauch. Dies wird u.a. durch die große Anzahl neu veröffentlichter Qualitätsmanagementmodelle untermauert. Wenngleich verstärkte Aktivitäten auf diesem Gebiet durchaus wünschenswert und erforderlich sind, ist der Markt aufgrund der Vielzahl der verfügbaren und ständig neu konzipierten Systeme mittlerweile intransparent geworden. Die Auswahl eines geeigneten Modells stellt viele Leistungsanbieter im Gesundheitswesen vor eine scheinbar unlösbare Aufgabe, zumal die Selektion eines QM-Systems auf der Basis wissenschaftlicher Evidenzen derzeit nicht möglich ist. Die in dieser Diplomarbeit verwendete Methodik der Nutzwertanalyse kann die Entscheidung für ein Modell erleichtern und auch von anderen Einrichtungen auf ihre speziellen Anforderungen und Rahmenbedingungen übertragen werden. Trotzdem muss angemerkt werden, dass es sich hierbei nur um eine von mehreren möglichen Techniken handelt. Vorliegende Arbeit wäre ohne die freundliche Unterstützung vieler Helfer nicht zustande gekommen. Daher möchte ich an dieser Stelle ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben einigen Personen meine Dankbarkeit aussprechen. Besonderer Dank gilt zunächst meinem Betreuer, Herrn Dipl.-HTL-Ing. Mag. Dr. Gerd Hartinger, MPH, der mich mit der anspruchsvollen Aufgabe, ein QM-System für die Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ) auszuwählen, betraute und mich durch seine fachliche wie soziale Kompetenz stets bestärkte. Weiters danke ich meinem Zweitbetreuer, Herrn Dr. Dieter Ahrens, MPH, für die angenehme Zusammenarbeit. Schließlich möchte ich mich bei all jenen Experten bedanken, die mir mit ihrem Rat immer wieder zur Seite gestanden haben, darunter das Management der GGZ, Herr Dr. Patrick Schöggl, Frau Mag. Adelheid Bruckmüller, Herr Prof. Dr. Johannes Möller, MPH, Herr DI Gerald Göd, Msc, Maureen Potter und viele andere. Mein größter Dank gilt jedoch meiner Familie, die in der nicht immer einfachen Zeit der Entstehung dieser Arbeit für mich da war, allen voran meine zukünftige Frau Gabi, der dieses Manuskript auch gewidmet ist. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in dieser Diplomarbeit in der Regel die männliche Form gewählt. Jürgen Puhr Redlschlag, im Mai 2006 Jürgen Puhr 2006 I

9 KURZFASSUNG Die epidemiologische Transition und der kontinuierliche Fortschritt in der Medizin, gepaart mit steigenden Anforderungen der Patienten und des Gesetzgebers an die Gesundheitsversorgung und der immer größer werdenden Bedeutung des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit, werfen Forderungen nach einem systematischen Management der Qualität der Leistungserbringung in Organisationen des Gesundheitswesens und Pflegebereichs auf. Qualitätsmanagementsysteme (QM-Systeme) stellen viel versprechende Ansätze dar, um den aktuellen und kommenden Herausforderungen zu begegnen. Vorliegende Diplomarbeit ist den Themen Qualität und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen bzw. Pflegebereich gewidmet und gliedert sich in zwei Teile. Nach dem Versuch der Klärung der beiden Termini werden im ersten, theoriegeleiteten Teil die Ursachen für bzw. die Grundprinzipien des Qualitätsmanagements erläutert, wobei auf Besonderheiten dieser Disziplin in Krankenhäusern und Pflegeheimen eingegangen wird. Die Grundlage hierfür bildet die einschlägige Fachliteratur. Der zweite, eher empirische Teil der Arbeit behandelt die Auswahl eines QM-Systems für die Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ), einem aus einem geriatrischen Krankenhaus und zwei Pflegewohnheimen bestehenden kommunalen Eigenbetrieb. Die Entscheidung für ein Modell wird mithilfe einer Nutzwertanalyse vorgenommen, da die Auswahl eines Verfahrens auf der Basis von wissenschaftlichen Evidenzen mangels Verfügbarkeit derzeit nicht möglich ist. Die für das gewählte Entscheidungsunterstützungsinstrument benötigten Kriterien werden durch Literaturrecherche und eine Befragung der Führungsebene der Einrichtung gesammelt und in einem Workshop durch Multivoting auf zehn Bewertungskategorien reduziert und anschließend gewichtet. Nach der Identifikation und Analyse von fünf grundsätzlich geeigneten Systemen, wobei sowohl auf Quellen aus der Literatur als auch auf Expertenmeinungen und selbst durchgeführte Untersuchungen zurückgegriffen wird, wird die Bewertung der Verfahren in einem weiteren Workshop vorgenommen. Die Modelle von E-Qalin und KTQ weisen nach der Analyse die höchsten Nutzwerte auf. Da beide Verfahren die für die GGZ erforderlichen Spezifikationen offiziell noch nicht anbieten, wird das Management der Organisation die endgültige Entscheidung für eines der beiden Systeme erst nach Vorliegen von Praxiserfahrungen anderer Institutionen treffen. Die verwendete Methodik könnte trotz einiger Einschränkungen und Grenzen der Analyse sowie der Notwendigkeit weiterer wissenschaftlicher Arbeiten auch von anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens bzw. Pflegebereichs für die Auswahl eines QM-Systems herangezogen werden. Jürgen Puhr 2006 II

10 ABSTRACT The epidemiologic transition and technological improvements in medicine, combined with rising patient demands and thus increasing health care costs confront today s health care systems and their organisations with the need for a systematic management of service quality. Quality management systems seem to be promising tools to conquer these immanent challenges. This diploma thesis deals with quality and quality management in the health care and nursing sector. It is divided into two parts. In the first, theoretical part the above mentioned terms and their implications are elaborated before pointing out reasons for the growing importance of quality management in the health care and nursing sector. Furthermore, general components of such systems and their peculiarities in hospitals and nursing homes are discussed. The second, empirical part of the thesis sets out to select a quality management system for the Geriatric Health Centres of the City of Graz (GGZ), which consist of a geriatric hospital and two residential care homes for the elderly. Given the complexity of the issue and the lack of scientific evidence suggesting one best strategy in terms of effectiveness, a multi criteria decision making tool seems to be appropriate. Therefore, a utility analysis was conducted. The required criteria were obtained from in-depth literature research. Besides, the board of management of the GGZ was asked for specifications of the perfect quality management system with a questionnaire. In a consensus-workshop, the investigated criteria were narrowed down to a number of ten items via Multivoting, then weighed and operationalised. After identifying and analysing five relevant quality management systems, a process based on the available literature as well as on expert interviews and self-conducted analysis, an assessment-workshop with the GGZ-management was carried out to determine the utility of each alternative. The result is a table enlisting the criteria and their assessments for each option. Finally, the utilities of the alternatives were calculated. The result of the analysis suggests that the models of E-Qalin and KTQ fit the needs of the geriatric centre best. Since both approaches are still in an early stage of development, the GGZ-management decided to base the final selection on practical experiences of other institutions, which will be available in Although the described methodology is a rather innovative approach for choosing a quality management system and thus could also be valuable to other health care institutions, the analysis has its limitations and further research is required to make a more evidence based statement. Jürgen Puhr 2006 III

11 1 EINLEITUNG The twentieth century is the Century of Productivity. The twenty-first century will be the Century of Quality. (Juran, 1993, zit. in Sauerwein, 2003, S.55) Vor allem der zweite Teil des Zitats von Joseph M. Juran, der das Qualitätsdenken und die Forschung hierzu im letzten Jahrhundert entscheidend mitgeprägt hat, scheint für das Gesundheitswesen und den Pflegebereich besonders zutreffend zu sein. Die Gründe für die steigende Bedeutung der Qualität bzw. des Qualitätsmanagements in der Gesundheitsversorgung sind vielfältig. So vollzieht sich seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in den westlichen Industrieländern ein tief greifender sozialer und demographischer Wandel, der mit einer Veränderung des Krankheits- und Todesursachenspektrums in Richtung mehr chronische Erkrankungen einhergeht. Diese so genannte epidemiologische Transition (Niehoff, 1995, zit. in Rosenbrock und Gerlinger, 2004, S.39), gepaart mit dem kontinuierlichen technologischen Fortschritt in der Medizin, den steigenden Anforderungen der Patienten und des Gesetzgebers an die Gesundheitsversorgung und der immer größer werdenden Bedeutung des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit wirft Forderungen nach einem systematischen Management der Qualität der Leistungserbringung in Organisationen des Gesundheitswesens auf. Hier liefern Qualitätsmanagementmethoden, die die traditionellen, professionsbezogenen Aktivitäten der Qualitätssicherung ergänzen, viel versprechende Ansätze, um den aktuellen und kommenden Herausforderungen zu begegnen. Mittlerweile sind eine Vielzahl von Qualitätsmanagementsystemen (QMS, QM- Systeme) verfügbar, sowohl allgemeingültige, d.h. in allen Branchen anwendbare Modelle, als auch speziell für das Gesundheitswesen bzw. den Pflegebereich entwickelte Systeme. Gerade bei den so genannten medizin-genuinen Verfahren führt die Fülle der unterschiedlichen Methoden sowie die ständige Weiter- und Neuentwicklung von Modellen zu einer Intransparenz des Marktes, was das Management von Leistungserbringern im Gesundheits- und Pflegebereich mit zwei entscheidenden Fragen konfrontiert: Welche QM-Modelle kommen (zur Zeit) generell für die jeweilige Einrichtung in Frage? Welches der in Betracht kommenden Systeme erfüllt die Anforderungen der Institution am besten? Jürgen Puhr

12 Die Beantwortung dieser Fragen und die Auswahl eines QM-Systems entbehren in der Praxis oft eines systematischen Zuganges, d.h. Organisationen des Gesundheitswesens treffen die Entscheidung für oder gegen ein Modell häufig ohne vorausgehende Analyse der potenziellen Verfahren. Das Hinzuziehen von Beratungsunternehmen für den Auswahlprozess ist insofern kritisch zu hinterfragen, als die meisten Firmen auf ein bestimmtes Modell spezialisiert sind, was die Beschaffung von möglichst neutralen und objektiven Informationen erschwert. Vorliegende Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit den Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ). Die GGZ sind ein Eigenbetrieb der Stadt Graz mit eigenem Statut und Jahresabschluss. Neben Langzeitpflege in den Pflegewohnheimen Rosenhain und Geidorf/Seniorenzentrum werden im Geriatrischen Krankenhaus auch Spezialprodukte wie Akutgeriatrie/Remobilisation, Wachkoma-Betreuung und Palliative Geriatrie angeboten. Die GGZ haben als langfristiges Ziel in der Balanced Scorecard definiert, bestes Geriatriezentrum Österreichs zu werden hierfür ist die Implementierung eines systematischen Qualitätsmanagementsystems unabdinglich. Die Auswahl des anzuwendenden Modells ist eine Entscheidung des Managements, das durch diese Diplomarbeit unterstützt werden soll. Neben den GGZ könnten auch andere Unternehmen von dem Manuskript profitieren, indem sie die im folgenden Kapitel dargestellte Vorgehensweise auf ihre spezifischen Bedürfnisse adaptieren. 1.1 Forschungsfragen Die vorliegende Diplomarbeit gliedert sich in zwei Teile. Im ersten, theorie-geleiteten Abschnitt, werden nachstehende Forschungsfragen bearbeitet: Was wird unter dem Begriff Qualität im Gesundheitswesen und Pflegebereich verstanden? Warum ist Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Pflegebereich notwendig? Welche Prinzipien werden von QM-Systemen berücksichtigt? Was sind die Besonderheiten dieser Prinzipien in Krankenhäusern und Pflegeheimen? Jürgen Puhr

13 Im zweiten, eher empirischen Teil der Arbeit steht die Beantwortung folgender Forschungsfrage im Mittelpunkt: Welches QM-Modell erfüllt die Anforderungen der Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz am besten? Die Vorgehensweise zur Beantwortung dieser Fragestellungen wird in Kapitel 1.2 beschrieben. 1.2 Ziele und Methodik Wie oben dargestellt, werden im theoretischen Abschnitt der Arbeit die Gründe für die steigende Bedeutung des Qualitätsmanagements erörtert, wobei auch auf die Besonderheiten dieser Disziplin im Gesundheitswesen und Pflegebereich eingegangen wird. Hierfür wird auf einschlägige Literatur zum Thema Qualitätsmanagement zurückgegriffen. Neben Bibliotheken wurde vor allem in Fachzeitschriften und Online- Datenbanken recherchiert. Der empirische Teil der Arbeit behandelt die Auswahl eines geeigneten Qualitätsmanagement-Modells für die Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz und soll als Entscheidungsunterstützung für das Managementteam (Geschäftsführung, Ärztliche Leitung, Betriebsleitung und Pflegedienstleitung) der Einrichtung dienen. Die Wahl eines speziellen QM-Systems für eine Institution ist eine komplizierte strategische Entscheidung, der als Bindeglied zwischen Planung und Durchführung eine zentrale Rolle im Problemlösungsprozess zukommt. Die Frage nach der besten, d.h. effektivsten, Qualitätsstrategie ist derzeit durch wissenschaftliche Evidenzen nicht zu beantworten. Es ist daher empfehlenswert, eine Methode unter Berücksichtigung von alternativen Ansätzen auszuwählen, sie an die eigenen Rahmenbedingungen und Veränderungen anzupassen und durch konsequentes Management umzusetzen (Ovretveit, 2003, S.16). Da auf wissenschaftlich begründeter Basis vorab keine Entscheidung für oder gegen ein Modell getroffen werden kann, ist auf andere Auswahlmethoden zurückzugreifen. In der Literatur werden eine Reihe von Techniken zur Analyse und Bewertung von Alternativen genannt, die die Wahl der zweckmäßigsten Handlungsoption erleichtern können (Fischer und Bundschuh, 1994, S.19). Die Methode der Nutzwertanalyse (NWA) scheint im konkreten Fall als Entscheidungsunterstützungsinstrument besonders geeignet zu sein. Sie wird Jürgen Puhr

14 definiert als Analyse einer Menge komplexer Handlungsalternativen mit dem Zweck, die Elemente dieser Menge entsprechend den Präferenzen des Handlungsträgers bezüglich eines multidimensionalen Zielsystems zu ordnen (Zangemeister, 1976, S.45). Die Nutzwertanalyse kann im Rahmen der Managementtechniken sowohl den Analyse- als auch den Entscheidungsverfahren zugeordnet werden (Fischer und Bundschuh, 1994, S.21). Als allgemeine Vorteile dieser Methode nennt Dreyer (1975, S.27-31) folgende Punkte: erhöhte Transparenz der Entscheidungsfindung durch Aufspaltung eines multidimensionalen Problems in eindimensionale Teilbewertungen Reduktion der Bewertungskomplexität und dadurch Vermeidung der Überforderung des Entscheidungsträgers Berücksichtigung einer relativ großen Anzahl von Zielsetzungen, die sowohl qualitativer als auch quantitativer Natur sein können Offenlegung von Präferenzen des Entscheidungsträgers durch Gewichtung von Kriterien Aggregation der Teilbewertungen zu einem dimensionslosen Gesamtwert Die Zerlegung des Entscheidungsproblems in mehrere Teilaspekte erleichtert die Analyse der Alternativen. Weiters können die Präferenzen der Entscheider direkt als Bewertungskategorien integriert und durch entsprechende Gewichtungen gewürdigt werden, was eine möglichst bedarfsorientierte Auswahl einer Handlungsoption begünstigen kann. Die gleichzeitige Berücksichtigung von quantitativen und qualitativen Kriterien ist ein wesentlicher Vorteil der Nutzwertanalyse, zumal nach Ansicht des Autors die alleinige Betrachtung von relativ leicht quantifizierbaren Kriterien wie beispielsweise Zertifizierungskosten für die Auswahl eines QM-Modells nicht ausreicht. Schließlich eignet sich die Methode auch für Teamentscheidungen, da durch gemeinsam vorgenommene Bewertungen die Meinungen aller Beteiligten in die Beurteilung einfließen können. Dies ist gerade bei der Auswahl eines Qualitätsmanagement-Verfahrens in Einrichtungen des Gesundheitswesens von Bedeutung, da die erfolgreiche Implementierung des Konzepts eine gemeinsam getragene Entscheidung der interdisziplinär zusammengesetzten Führungsebene erfordert (Knon und Goerig, 2004, S.62). Die gewählte Technik wird somit der Multidimensionalität der Auswahl eines QM- Systems gerecht und eignet sich zur Beantwortung der in Kapitel 1.1 dargestellten Forschungsfrage des empirischen Teils vorliegender Diplomarbeit. Jürgen Puhr

15 Die Nutzwertanalyse erfordert folgendes Vorgehen (Graumann, 2003, S.57): 1. Ermittlung der Zielkriterien 2. Gewichtung der Kriterien 3. Bestimmung des Beitrags, den jede Alternative für jedes Zielkriterium leistet 4. Bewertung der Alternativen für jedes Zielkriterium 5. Zusammenfassung der Bewertungen jeder Alternative über alle Dimensionen zum Nutzwert 6. Auswahl der Alternative mit dem höchsten Nutzwert Die für die NWA benötigten Kriterien werden einerseits durch Befragung des Managementteams gesammelt, andererseits wird in der Literatur nach Vergleichen von QMS und hierfür verwendeten Bewertungskategorien gesucht. Es ist davon auszugehen, dass durch diese Vorgehensweise relativ viele mögliche Untersuchungsmerkmale resultieren. Da für eine Nutzwertanalyse in der Literatur zwischen fünf und zehn Kriterien empfohlen werden (Klug, 2001, S.6), müssen die Anforderungen priorisiert werden. Dies soll im Rahmen eines Konsensworkshops mit dem Top-Management der Einrichtung durch Multivoting vorgenommen werden, das sich für die Priorisierung von Listen in Gruppenarbeiten eignet. Die Mehrfachabstimmung hilft mittels Formalisierung des Auswahlprozesses aus einer Vielzahl von Alternativen die geeignetste herauszufiltern und sichert eine gemeinsam getragene Entscheidung der Teammitglieder (Schroeder, 1998b, S.48), im konkreten Fall des Managementteams der GGZ. Die Vorgehensweise bei der Technik des Multivoting wird in Kapitel genauer erläutert. Nach der Ermittlung der für die Analyse heranzuziehenden Kriterien sind die Bewertungskategorien zu gewichten, wofür sich die Nominal-Group-Technique eignet (Balanced Scorecard Institute, 2005, S.19). Im Anschluss werden die Untersuchungsmerkmale operationalisiert, d.h. es wird festgelegt, wann welche Eigenschaft wie gut erfüllt ist, um eine Transformation in eine kardinale Nutzenskala zu ermöglichen, die für die Berechnung der Teilnutzwerte zwingend notwendig ist (Graumann, 2003, S.211). Im nächsten Schritt werden die in Frage kommenden Modelle anhand der ermittelten Kriterien untersucht, wobei auf einschlägige Fachliteratur sowie, falls erforderlich, auf eigene Untersuchungen bzw. Expertenbefragungen zurückgegriffen wird. Die Ergebnisse der Analyse werden dem Managementteam präsentiert, das unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Autors die Punktevergabe vornimmt. Die Berechnung der Nutzwerte der Alternativen bildet den letzten Schritt der Jürgen Puhr

16 Entscheidung. Im Idealfall wird ein QMS den Anforderungen des Unternehmens am besten entsprechen, es ist aber auch denkbar, dass mehrere Modelle sinnvoll und angebracht sind. Jürgen Puhr

17 2 QUALITÄT UND QUALITÄTSMANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN Grundsätzlich kann man Ansatzpunkte des Qualitätsmanagements im Gesundheitswesen bzw. im Pflegebereich auf drei Systemebenen unterscheiden, wie Tabelle 2-1 zeigt. Tabelle 2-1: Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (eigene Darstellung, nach Güntert und Offermanns, 2002, S.4) Ebene Systemebene Ansatzpunkte Makro Gesundheitssystem Gesetzliche Erlässe Ausbildungsrichtlinien Strukturplanung Gesundheitsberichterstattung Meso Organisation Leistungserbringer Qualitätsmanagementmodelle Unternehmenskultur Mikro Health Professional - Patientenbeziehung Verhaltensanweisungen Guidelines/Standards Evidence based Medicine Auf der Makroebene werden Verbesserungen der Qualität durch Aktivitäten des Gesetzgebers, der Selbstverwaltung und der professionellen Vereinigungen angestrebt. Diese Initiativen wirken sich dann in der Regel auf der Mesoebene, d.h. auf die Organisationen des Gesundheitswesens, die sich an die Vorgaben und Gesetze zu halten haben, aus, was letztlich zu einer Verbesserung der Qualität der Leistungserbringung auf der Mikroebene führen kann. Daraus ist zu folgern, dass die drei Systemebenen keineswegs unabhängig voneinander sind (Güntert und Offermanns, 2002, S.3-4). Im Folgenden werden die Begriffe Qualität, Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement und ihre Bedeutung im Gesundheitswesen diskutiert, sowie die Ursachen und aktuellen Rahmenbedingungen für Qualitätsmanagement angesprochen, wobei neben der Makroebene vor allem auf die Mesoebene eingegangen wird. Jürgen Puhr

18 2.1 Zum Verständnis von Qualität und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Qualität Der Terminus Qualität hat vielfältige Bedeutungen, sowohl im Alltag als auch in der Fachwelt. Seghezzi (2003, S.29) charakterisiert den heutigen Qualitätsbegriff, der sich an den Erwartungen und Bedürfnissen der Anspruchsgruppen eines Produkts oder einer Dienstleistung orientiert, als ganzheitlich, subjektiv und relativ. Gerade im Gesundheitswesen, das sich durch das Zusammenwirken vieler Berufsgruppen im Rahmen der Leistungserstellung kennzeichnet, ist eine einheitliche Definition von Qualität nahezu unmöglich, wie schon Lang und Clinton (1984, zit. in Görres, 1999, S.210) am Beispiel der Pflegequalität festgestellt haben: To assess the quality of nursing care one must first determine the meaning of quality. Given the large number of variables and ambiguities associated with nursing, it is not surprising that the quality of nursing care is perceived, defined, and measured in many ways. Häufig wird versucht, Qualität als den Übereinstimmungsgrad zwischen zuvor gesetzten Zielen und dem Ausmaß der Zielerreichung zu definieren. Dafür bedient man sich so genannter Standards, durch die die Grenze zwischen guter und schlechter Qualität festgelegt wird. Problematisch hierbei ist jedoch die Ermittlung von solchen idealen Richtmaßen (Kaltenbach, 1993, S.243). Eine gewisse Dynamik der Standards, d.h. eine Anpassung an sich ändernde Rahmenbedingungen, vorausgesetzt, können sie folgende Funktionen haben (Görres, 1999, S ): maßgebende Handlungsanweisungen Leistungskontrolle auf verschiedenen Ebenen Objektivierung der Leistungsbeurteilung Nachweis der geleisteten Pflege Dokumentation komplexer Abläufe mit geringem Aufwand Eine international anerkannte Auslegung des Begriffs der Versorgungsqualität stammt vom Institute of Medicine (Lohr, 1990, zit. in Gerlach, 2001, S.5): Quality of care is the degree to which health services for individuals and populations increase the likelihood of desired health outcomes and are consistent with current professional knowledge. Nach Ansicht des Autors vernachlässigt diese Definition jedoch den immer wichtiger werdenden Aspekt der Ökonomie im Gesundheitswesen und Pflegebereich, weshalb ergänzend die Begriffsbestimmung von Williamson (1978, zit. in Blonski, 1998, S.11) Jürgen Puhr

19 angeführt wird, der Qualität als den Grad des erreichten Erfolges in der Pflege mit einem vertretbaren Gebrauch der Mittel und Dienstleistungen beschreibt Qualitätsdimensionen nach Donabedian Um das relativ abstrakte Konstrukt Qualität näher definieren zu können, ist eine Kategorisierung sinnvoll. Die in der Fachwelt bekannteste Einteilung des Qualitätsbegriffs im Gesundheitswesen geht auf den amerikanischen Wissenschaftler Avedis Donabedian (1966, S ) zurück, der zwischen Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität unterschied. Genau genommen handelt es sich hierbei eher um ein Instrument zur Qualitätsmessung als eine Definition des Begriffs. Die Strukturqualität umschreibt die im Zeitablauf relativ stabilen Rahmenbedingungen und Charakteristika des Leistungserbringers selbst, die ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen und die physische und organisatorische Umgebung, in der er arbeitet. Die Prozesskategorie umfasst alle Maßnahmen, die im Laufe der Dienstleistungserbringung unter Berücksichtigung der spezifischen Situation und individuellen Krankheitsmerkmale des Patienten ergriffen oder nicht ergriffen werden. Das Ergebnis einer Intervention (outcome) ist schließlich der direkteste und unmittelbarste Indikator für die Qualität der Behandlung, in dem sich alles zuvor Geschehene dokumentiert allerdings ist dies auch die am schwersten messbare Dimension in Donabedians Trias (Kaltenbach, 1993, S.83-93). Tabelle 2-2 zeigt exemplarisch einige Beispiele für die einzelnen Kategorien. Tabelle 2-2: Beispiele für Donabedians Trias in der Medizin (Gerlach, 2001, S.7) Strukturqualität Prozessqualität Ergebnisqualität Ausbildung des Arztes Weiterbildung des Arztes Qualifikation und Anzahl der Mitarbeiter Praxis- bzw. Klinikeinrichtung und -organisation Erreichbarkeit der Praxis bzw. der Klinik Dokumentationsmöglichkeiten Anamnese- und Untersuchungstechnik Therapie des Arztes, Pflegemaßnahmen Indikationsstellung bei Überoder Einweisungen Zusammenarbeit mit Kollegen und Praxis- bzw. Klinikmitarbeitern Gesprächsführung Besserung oder Heilung von Erkrankungen Patientenzufriedenheit Höhe des Blutdrucks oder des Blutzuckers Änderung gesundheitsbezogener Verhaltensweisen (Beeinflussung von) Morbidität und Letalität Jürgen Puhr

20 Hildebrand (1999, S.26) fasst die Outcome-Kategorie von Donabedian, der sich eher auf medizinisch-klinische Parameter beschränkte, etwas weiter und nennt folgende Aspekte der Ergebnisqualität: klinische Ergebnisse (Vitalwerte, Funktionsfähigkeit, Lebensqualität) wirtschaftliches Ergebnis Patientenzufriedenheit Mitarbeiterzufriedenheit Ansehen der Einrichtung in der Gesellschaft Darüber hinaus nennen Nowak und Schmied (2003, S.13) noch andere wichtige Bereiche des Outcomes von Gesundheitseinrichtungen, wie etwa umwelt- und partnerbezogene Ergebnisse, die regionale Gesundheitswirkung sowie die Auswirkung auf die regionale und nationale Wirtschaft. In den letzten Jahren wurde der Messung der Ergebnisqualität besondere Bedeutung geschenkt, da diese Kategorie nicht bloß aus Patientensicht die entscheidende ist. Nach Ansicht von Hochreutener (2004, S.16) ist das Ergebnis sozialer, gesundheitsbezogener und pädagogischer Einrichtungen in seiner ganzen Komplexität letztlich nicht messbar, da es nicht möglich sei, die Vielschichtigkeit der Problemstellungen und der individuellen Zielsetzungen in geeignete Messnormen zu fassen. Diesem Problem begegnet man durch das Heranziehen von Indikatoren als indirekte Maße für die Qualität des Outcomes (Schrappe, 2004b, S.411). Die Steuerung einer Gesundheitseinrichtung über Indikatoren setzt allerdings ein entwickeltes Qualitätssystem in der Institution voraus (Grossmann, 2002, S.37). Obwohl noch großer Forschungsbedarf besteht, sind mittlerweile einige so genannter Indikatorensysteme entwickelt worden. Beispielhaft sei hier das ORYX-Programm der Joint Commission on Accreditation of Health Care Organizations (JCAHO) genannt, das in den USA mit dem Ziel, das tatsächliche Ergebnis von Interventionen in den Vordergrund zu stellen auch in das Akkreditierungsverfahren für Krankenhäuser integriert wurde (Schrappe, 2004c, S ). Die Beurteilung von Behandlungsergebnissen bezieht sich in der Regel allerdings nur auf die Dauer des stationären Aufenthalts. Langzeitfolgen von Therapien, insbesondere bezüglich der subjektiven Akzeptanz der Krankheit, des Wohlbefindens und der Lebensqualität der Patienten, sind bislang nur unzureichend untersucht worden, was vor allem für die Outcome-Bewertung bei chronisch kranken und älteren, pflegebedürftigen Personen relevant ist (Görres, 1999, S.199). Jürgen Puhr

1. Einleitung, Ausgangssituation 2. Wirken QM-Modelle und lohnt der Aufwand? 3. Was wäre zu tun? 4. Zusammenfassung und Ausblick

1. Einleitung, Ausgangssituation 2. Wirken QM-Modelle und lohnt der Aufwand? 3. Was wäre zu tun? 4. Zusammenfassung und Ausblick PlattformQ Salus 2014 QM-Reloaded Nachhaltigkeit und Wirksamkeit von Qualitätsaktivitäten im Gesundheitssystem Assoc.-Prof. PD Dr. Guido Offermanns Graz, 12. September 2014 Karl Landsteiner Institut für

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Hans Ibel, Dieter Knon ISBN 3-446-40033-8 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40033-8 sowie im Buchhandel 13 2 Prinzipien

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

4 Methoden zur Qualitätsmessung

4 Methoden zur Qualitätsmessung 44 Methoden zur Qualitätsmessung \ Validität 4 Methoden zur Qualitätsmessung Für die Qualitätsmessung gelten nachstehende methodische Anforderungen 24 : 4.1 Validität Validität ist gegeben, wenn das Messkriterium

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team.

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Die QM Richtlinie als Chance verstehen Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Themen Dialog zum Thema Qualitätsmanagement Qualität ist planbar Die QM-Richtlinie des

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Dimensionen von Qualität in der Versorgung Struktur Prozesse Outcomes Räume Management

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung

Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Göttingen, den 14. Mai 2014 Dr. Konstanze Blatt Patientenbefragungen kann heißen, ich frage

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Messung von Qualität im Gesundheitswesen

Messung von Qualität im Gesundheitswesen Messung von Qualität im Gesundheitswesen Hat die Gesundheitspolitik einen Plan? Eva-Maria Baumer 11. Oktober 2010 Welche Aufgabe hat das BIQG?» Gesundheitsqualitätsgesetz» Unterstützung des Ministers bei

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Mehr Wissen! Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die internationale Norm

Mehr

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Schlussfolgerungen aus einer ersten bundesweiten Studie Peter Nowak, Rudolf Forster

Mehr

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Münster, 2. Juli 2013 Brigitte Döcker Vorstandsmitglied AWO

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI I INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI 1 EINFÜHRUNG... 1 1.1 Ausgangssituation... 1 1.2 Zielsetzung... 1 1.3 Struktur und Methodik...

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Der geriatrische Patient zwischen Asylierung und Anstaltspflege

Der geriatrische Patient zwischen Asylierung und Anstaltspflege Der geriatrische Patient zwischen Asylierung und Anstaltspflege Eine medizinische, rechtliche und ökonomische Analyse des österreichischen Versorgungssystems für geriatrische und chronisch kranke Patienten

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten

Mehr

DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe

DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe E DIN EN ISO 9000: 2000 Begriffe, Benennungen und Definitionen 4.1 Management-bezogene Begriffe 4.1.1 System Einheit (4.1.6), die aus in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung

Mehr

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Wien, im Mai 2010 Im Auftrag der Bundesgesundheitskommission

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus 1 Gesetzliche Grundlagen für QM im Krankenhaus 137 SGB V Qualitätssicherung bei zugelassenen Krankenhäusern unter anderem mit den Forderungen nach - der Verpflichtung

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen

Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen Departement Gesundheit Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen Paul C.M. Baartmans MHSc, MBA,

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Strategie Risikomanagement

Strategie Risikomanagement Wolfgang Hellmann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategie Risikomanagement Konzepte für

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

1 Finanzierung der Gesundheitsleistung... 21

1 Finanzierung der Gesundheitsleistung... 21 1 IINHALT STRUKTUREN UND EINRICHTUNGEN IM GESUNDHEITSWESEN... 6 1 Gesundheitsleistungen... 6 1.1 Formelle Gesundheitsleistungen... 6 1.2 Informelle Gesundheitsleistung... 7 1.3 e-health... 7 1.4 Versorgung

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident Netzwerk Case Management Schweiz

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Erkennen und Umsetzen 9. Mai 2012, Göttingen Ulrich Siering Versorgung und Standard Versorgung Medizinische

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden -

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - TÜV Management Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Alexandra Koller Dipl.Ing.(FH) / Lead Auditorin Leiterin Kunden-

Mehr

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Grundsätze 2 Begriffsbestimmungen 3 Anwendungsbereich 4 Qualitätsstandards 5 Dimensionen der

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich

Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich Reinhard Stockmann Vortrag während der Tagung des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik : Qualitätsmanagement und Evaluation

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort............................................................. 11 1 Einführung....................................................... 13 1.1 Was sind Qualität und Qualitätsmanagement in der Sozialen

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz

Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz Prof. Dr. Michael Nippa Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen r 3 -Kickoff 17./18.04.2013

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität in vivo GmbH Unternehmensberatung San d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 07-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8

Mehr