Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen"

Transkript

1 AUDIT COMMITTEE NEWS Ausgabe 49 / Q2 201 Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen Ergebnisse des globalen Audit Comittee Survey Teil I Corporate Governance Der folgende Beitrag fasst die Ergebnisse der kürzlich vom globalen Audit Committee Institute von KPMG durchgeführten Umfrage aus Schweizer Sicht zusammen. Im Fokus dieses ersten von zwei Teilen stehen die Risiken und die Qualität der diesbezüglichen internen Berichterstattung, die Audit Committee Agenda, die Arbeitsbelastung und die Überwachung der Prüfer. Das KPMG Audit Committee Institut führt jährlich weltweit eine Umfrage 1 bei Audit Committee Mitgliedern durch, mit dem Ziel Erkenntnisse darüber zu gewinnen, welche Themen sie beschäftigen. Zudem wird mit der Umfrage beabsichtigt, Veränderungen im Lauf der Zeit aufzuzeigen. Des Weiteren ermöglichen die Ergebnisse Aussagen über länderspezifische Gegebenheiten. Dieser Beitrag präsentiert die Ergebnisse der Befragung der Schweizer Audit Committee Mitglieder und zeigt allfällige Unterscheide zu den globalen Ergebnissen auf. An dieser Stelle möchten wir allen Vertretern von Schweizer Audit Committees, die an der Umfrage teilgenommen haben, herzlich für ihre Unterstützung danken. Konzeption der Umfrage und demographische Angaben zu den Teilnehmenden Weltweit haben über 1 00 Audit Committee Mitglieder online einen auswertbaren Fragebogen ausgefüllt. Die entsprechende Anzahl in der Schweiz belief sich auf 21 Personen. Davon gaben 86% der Teilnehmenden an, die Funktion des Audit Committee Präsidenten auszuüben. Rund zwei Drittel (%) sind für ein Publikumsunternehmen tätig. Abbildung 1 veranschaulicht in welchen Branchen die Teilnehmenden hauptsächlich tätig sind. Risiken und Qualität der erhaltenen Informationen Die Audit Committee Mitglieder wurden gebeten, zur Qualität der Informationen Stellung zu nehmen, die sie sei es in der Funktion des Mitglieds eines Audit Committees oder eines anderen Ausschusses oder als Verwaltungsratsmitglied generell erhalten. Dies in Zusammenhang mit den in der Abbildung 2 aufgeführten Risiken sowie deren potenziellen Einfluss auf ihr Unternehmen. Abbildung 1: Branche, in welcher die Teilnehmenden haupsächlich tätig sind (Angaben in %) 13 1 Produktion, Fertigung und Chemie Banken/Financial Services/Versicherungen Technologie/Software Transport Detailhandel/Customer Goods Kommunikation und Medien Bauwesen Gesundheitswesen Andere 1 Die vollständigen Resultate sind unter folgendem Link verfügbar: Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 / 121

2 Abbildung 2: Qualität der Information (Angaben in %) Cybersecurity inklusive Datenschutz und Schutz des geistigen Eigentums 2 Technologiewandel (z.b.sich neue, mobile Technologien, soziale Netzwerke) Talent Management und Personalentwicklung 61 Wachstum und Innovation (bzw. fehlende Innovation) 6 2 Steuerrisiken Risiken in der Wertschöpfungskette Mögliche Störungen in Bezug auf das Geschäftsmodell Unsicherheit und Volatilität (wirtschaftlich, politisch) Operationelle Risiken/Kontrollumfeld 7 Globale Risiken (Pandemie, soziale Unruhen, geopolitische Instabilität etc.) Staatliche Regulierungen/Einfluss von politischen Initiativen 7 Rechtliche/regulatorische Compliance Risiken Exzellent Grundsätzlich gut, dennoch kommen regelmässig Probellstellungen auf Besteht Verbesserungsbedarf Die obige Abbildung verdeutlicht, dass jeweils die Mehrheit der Audit Committee Mitglieder die erhaltenen Informationen als «exzellent» oder als «grundsätzlich gut» erachten. Eine Ausnahme bilden die Informationen hinsichtlich Cybersecurity inkl. Datenschutz und Schutz des geistigen Eigentums. Diesbezüglich gaben über die Hälfte (2%) an, dass ein Verbesserungsbedarf bezüglich der erforderlichen Tiefe der Informationen besteht. Dies kann damit begründet werden, dass angesichts der jüngeren Entwicklung (z.b. Angriffe auf IT-Netzwerke oder Computersysteme) die Sicherung der Daten mittlerweile ein strategisches Thema ist. Die Unternehmensleitung steht vor der Herausforderung sicherzustellen, dass sie die Bedrohung für das Unternehmen versteht und die richtigen Massnahmen sowie Prioritäten setzt. Dies ist, in Anbetracht der Komplexität der Technologie und der Dynamik der Veränderung, welcher sie unterworfen ist, keine leichte Aufgabe. Insbesondere Laien in diesem Gebiet sind oft unsicher, wie sie mit der Thematik umgehen sollen und wie sie sich auf die wesentlichen Massnahmen konzentrieren können. Global sehen 41% der Teilnehmenden die Qualität hinsichtlich der Informationen zu Cybersecurity als verbesserungswürdig. Damit sehen im Verhältnis mehr Schweizer Audit Committee Mitglieder diesbezüglich einen Verbesserungsbedarf. Aus den Angaben wird weiter ersichtlich, dass ein Drittel der Befragten (%) Informationen in Zusammenhang mit Technologieveränderungen (z.b. Social Media) sowie rund 30% Informationen hinsichtlich Talent Management und Personalentwicklung als verbesserungswürdig erachten. Weiter wurden die Teilnehmenden gebeten, die Kommunikation und Interaktion mit ihren Ansprechpartnern/Funktionen zu beurteilen (siehe Abbildung 3). Wie die Abbildung zeigt, gab über die Hälfte (7%) der Audit Committee Mitglieder an, dass die Kommunikation und Interaktion mit der Revisionsstelle exzellent ist, lediglich % waren der Meinung, dass diesbezüglich Verbesserungsbedarf besteht. Des Weiteren wird aus der Abbildung ersichtlich, dass knapp die Hälfte der Befragten (%) der Meinung ist, keine bedeutende Kommunikation bzw. Interaktion mit den Hauptaktionären zu haben. Die Angaben hinsichtlich des notwendigen Verbesserungspotenzials mit den verschiedenen Ansprechsgruppen/ Funktionen sind tief, konkret belaufen sie sich zwischen 0% und %. Einzig hinsichtlich des Chief Information Officer (CIO) erachtet rund ein Viertel (%) der Teilnehmenden, dass die Kommunikation und Interaktion verbesserungswürdig ist. Dies deckt sich grundsätzlich mit den globalen Ergebnissen. Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 / 132

3 Abbildung 3: Beurteilung der Kommunikation und Interaktion des Audit Committee mit verschiedenen Ansprechsgruppen/ Funktionen (Angaben in %) Chief Infomation Officer (CIO) 23 Leiter/in Interne Revision Treasurer 39 Leiter Compliance Finanzleiter/in 61 Leiter/in Risikomanagement Hauptaktionäre 28 Revisionsstelle 7 Leiter/in Steuern General Counsel/Generalsekretär 7 1 Controller Leiter/in Investor Relations Exzellent Gut, aber es tretten regelmässig Probleme auf Besteht Verbesserungsbedarf Keine bedeutende Kommunikation In Zusammenhang mit Risiken und der Qualität der Informationen wurden die Teilnehmenden gebeten anzugeben, zu welchen Aspekten sie im Audit Committee vertiefte Auskünfte wünschen. Die wichtigsten Themenstellungen diesbezüglich werden in der Abbildung 4 aufgezeigt. Es wird ersichtlich, dass die überwiegende Mehrheit (94%) vertiefte Informationen zum finanziellen Risikomanagement wünscht. Beinahe drei Viertel der Teilnehmenden haben Steuern (%) und Accounting (69%) als weitere Themengebiete genannt, in welchen sie mehr Informationen wünschen. Audit Committee Agenda und Workload In Zusammenhang mit der Audit Committee Agenda und dem Workload wurden die Teilnehmenden gefragt, in wie fern sich der notwendige zeitliche Bedarf in Bezug auf die Wahrnehmung ihrer Verantwortlichkeiten über die letzten zwei Jahren verändert hat. Beinahe drei Viertel der Teilnehmenden (72%) gaben an, dass der zeitliche Bedarf in den letzten zwei Jahren gestiegen ist. Fast jeder Dritte darunter erachtete den Anstieg gar als signifikant. Die restlichen 28% sind der Meinung, dass es diesbezüglich keine Änderungen gegeben hat. Keiner der Befragten gab an, dass der zeitliche Bedarf gesunken ist. Dies ist unter anderem auf die zunehmende Regulierungsdichte zurück zu führen. Ferner wurden die Audit Committee Mitglieder gebeten anzugeben, ob sie neben der Wahrnehmung der Hauptverantwortlichkeiten in Zusammenhang mit ihrer Überwachungsfunktion mit der Zeit und der Expertise zufrieden sind, welche sie haben, Abbildung 4: In welchen Bereichen wünschen Audit Committee Mitglieder vertiefte Informationen (Angaben in %) Finanzielles Risikomanagment Steuern Accounting Treasury/Kapitalallokation Unternehmenszusammenschlüsse (M&A) Kredit Entscheidungen um zusätzlich die Schlüsselrisiken auf ihrer Agenda zu überwachen. Die überwiegende Mehrheit (96%) beantwortete diese Frage mit «ja», die Hälfte davon erachtet dies jedoch als zunehmend schwierig. Überdies wurde in der Umfrage eruiert, welche Aufgaben an welche Ausschüsse und Funktionen innerhalb des Unternehmens zugeteilt wurden. Rund zwei Drittel (%) der Teilnehmenden gaben an, dass die Beurteilung und Überwachung der finanziellen Risiken dem Audit Committee zugeteilt werden. Dieses Resultat weicht signifikant von den globalen Umfrageergebnissen ab. Weltweit erachtet nur ein Drittel der Befragten die finanziellen Risiken als Zuständigkeitsbereich des Audit Committees. Während über die Hälfte der Befragten (2%) in der Schweiz Themenstellungen in Zusammenhang mit Regulierungen und Compliance ebenfalls als Zuständigkeitsbereich des Audit Committees erachteten, stimmten dem weltweit nur Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 / 3

4 Abbildung : Zuständigkeitsbereiche des Gesamtverwaltungsrats (Angaben in %) Risiken hinsichtlich der Geschäftsprozesse Innovation Operationelle Risiken und Risiken in Zusammenhang mit der Wertschöpfungskette Technologische Risiken Talent Management % zu. Abbildung veranschaulicht, welche Themen von den Audit Committee Mitgliedern als Zuständigkeitsbereiche des Gesamtverwaltungsrats gesehen werden. Gesamthaft wird aus der Auswertung ersichtlich, dass in vielen Themenstellungen dem Audit Committee in der Schweiz eine grössere Bedeutung beigemessen wird als im Ausland. Dass das finanzielle Fachwissen für ein Audit Committee Mitglied unabdingbar ist, ist unbestritten. Die Teilnehmenden wurden gebeten, zusätzliche notwendige fachliche Kompetenzen zu nennen, welche in ihrem Audit Committee vorhanden sind. Genannt wurden insbesondere Kenntnisse im Bereich des Risikomanagements (%) und im M&A-Bereich (%). Des Weiteren gaben 7% der Teilnehmenden an, dass das Audit Committee sich mit Gesetzen, Regulierungen und Compliance- Themen auskennt sowie über spezifische Branchenkenntnisse verfügt. Überwachung der Prüfer Wie aus der Abbildung 6 ersichtlich ist, gab die Mehrheit der Teilnehmenden an, dass sie in sämtlichen Bereichen mit der Revisionsstelle «sehr zufrieden» oder «überwiegend zufrieden» sind. Keiner der Teilnehmer gab an, mit der Revisionsstelle unzufrieden zu sein. Die Audit Committee Mitglieder wurden zusätzlich gebeten, die grössten Potenziale für die Verbesserung der Leistung ihrer Revisionsstelle anzugeben. Abbildung 7 verdeutlicht die am häufigsten genannten Antworten: Abbildung 6: Zufriedenheit des Audit Committees mit der eigenen Revisionsstelle (Angaben in %) Bietet offenen und professionellen Meinungsaustausch bei sensitiven Aspekten wie z.b. Qualität des Managementteams und Ergebnisse von Inspektionen der externen Regulierungsbehörden 7 Liefert einzigartigen Service und Mehrwert in Zusammenhang mit der Interaktion des Audit Committees Bietet Services in hoher Qualität im Vergleich zu den anderen Revisionsstellen, mit welchen sie zusammengearbeitet haben 4 4 Zeigt Objevtivität und geeignete Skepsis durch Handeln und Disskussionen 2 Hat einen Audit Plan entwickelt, welcher den Fokus auf die signifikanten Risiken des Unternehmen legt 7 Hat die notwendige Kompetenz und Fähigkeiten (z.b. Unternehmens- und Industriespezifisch), um die Audit Anforderungen des Unternehmens zu erfüllen Hat ausreichende und geeignete Ressourcen (inklusive Spezialisten) um sicherzustellen, dass das Audit in einer guten Qualität rechtzeitig abgeschlossen ist Hat einen Engagement Partner, der vor Ort und zugängiglich ist während des Audits, inklusive Planungsphase 81 Zeigt einen hohen Grad and Integrität in der Zusammenarbeit mit dem Audit Committee 86 0% % 20% 30% 40% 0% 60% 70% 80% 90% 0% Sehr zufrieden Überwiegend zufrieden Weniger Zufrieden Nicht zufrieden Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 / 14

5 Abbildung 7: Grösste Potenziale für die Verbesserung der Leistung der Revisionsstelle (Angaben in %) Anbieten von Einblicken/Benchmarks hinsichtlich industriespezifischen Problemstellungen Meinungsaustausch bezüglich Qualität der Organisation des Finanzmanagement Informelle Kommunikation (d.h. ausserhalb der formalen Audit Committee Sitzungen) 76 Input bezgl. Audit Committee Agenda und Sitzungsunterlagen Hilfestellung gegenüber Audit Committee bezüglich Accounting/ Audit Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten Interaktion mit dem Audit Committee Präsidenten Nachfolgeplan für Teammitglieder mit Schlüsselfunktionen Unterstützung der Ressourcen des Reivisionsunternehmen und technischen Spezialisten Zusammenarbeit mit der Internen Revision Berichterstattung in Bezug auf den Audit Fortschritt und allfällige Probleme Fragen bezüglich der EU-Audit Reform wurden von einer Minderheit der Teilnehmenden aus der Schweiz beantwortet und daher sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu geniessen. Die Tatsache jedoch, dass nur wenige Audit Committee Mitglieder eine Antwort auf die gestellten Fragen gegeben haben, ist ein Indiz dafür, dass derzeit noch ein Informationsbedarf besteht und sie sich mit den Auswirkungen noch nicht eingehend beschäftigt haben. Von denen, welche die Fragen beantwortet haben, sehen nur rund %, dass die EU-Audit Reform zu einer Verbesserung der Audit Qualität führen wird. Hingegen sind 6% der Meinung, dass die Qualität der Prüfung aufgrund der Regulierung tendenziell sinken wird. Es gilt an dieser Stelle festzuhalten, dass eine rechtzeitige Information und Vorbereitung hinsichtlich der Auswirkungen der EU-Audit Reform auf die eigene Unternehmung unabdingbar ist, sofern sich betroffene Konzerngesellschaften in der EU befinden. Abschliessend wurden im Zusammenhang mit der Überwachung der Prüfer die Audit Committee Mitglieder gefragt, wie zufrieden sie mit dem Mehrwert sind, welche die Interne Revision dem Unternehmen bietet. 86% der Befragten gaben an, «zufrieden» oder «überwiegend zufrieden» zu sein. Lediglich % sind mit dem Mehrwert der Internen Revision nicht zufrieden. Bei den restlichen 9% verfügt das Unternehmen über keine Interne Revision. Schlusswort Aus den dargestellten Ergebnissen wird deutlich, dass die Mehrheit der Audit Commitee Mitglieder einen Verbesserungsbedarf vor allem hinsichtlich der Qualität der Informationen zum Thema Cybersecurity sieht. In den Bereichen finanzielles Risikomanagement, Steuern sowie Accounting wünschen sich die Teilnehmenden eine Vertiefung der Informationen. Die zunehmende Regulierung der letzten Jahre widerspiegelt sich auch in den Antworten der Audit Committee Mitglieder in Bezug auf ihre Agenda und ihren Workload. Die Mehrheit der Teilnehmenden ist der Meinung, dass der zeitliche Bedarf für die Wahrnehmung ihrer Verantwortlichkeiten gestiegen ist. Gemäss den Auswertungen ist die überwiegende Mehrheit der Audit Committee Mitglieder mit der Revisionsstelle sowie mit der Internen Revision zufrieden. Im nächsten Newsletter werden wir Ihnen die Ergebnisse zu weiteren Fragestellungen in den Bereichen Effektivität des Audit Committees, Handwerk des Audit Committees sowie regionale Unterschiede präsentieren. Dr. Shqiponja Isufi KPMG s Audit Committee Institute Die hierin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und beziehen sich daher nicht auf die Umstände einzelner Personen oder Rechtsträger. Obwohl wir uns bemühen, genaue und aktuelle Informationen zu liefern, besteht keine Gewähr dafür, dass diese die Situation zum Zeitpunkt der Herausgabe oder eine zukünftige Sachlage widerspiegeln. Die genannten Informationen sollten nicht ohne eingehende Abklärungen und eine professionelle Beratung als Entscheidungs- oder Handlungsgrundlage dienen. 201 KPMG Holding AG/SA, a Swiss corporation, is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. Printed in Switzerland. The KPMG name and logo are registered trademarks. Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 Audit Committee News, Ausgabe 49 / Q2 201 / 16

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg.

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg. Minder-Initiative Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt www.kpmg.ch Inhalt 1. Initiativtext 2. Neuerungen Minder-Initiative nach Regelungsbereich

Mehr

AUDIT COMMITTEE NEWS. KPMG s Audit Committee Institute

AUDIT COMMITTEE NEWS. KPMG s Audit Committee Institute AUDIT COMMITTEE NEWS KPMG s Audit Committee Institute Ausgabe 49 / Q2 2015 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren Verwaltungsräte Der Entscheid der Schweizer Nationalbank (SNB) vom 15. Januar 2015, den

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit?

Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit? Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit? Roman Haltinner Senior Manager, KPMG Head Information Protection and Business Resilience Glattbrugg, 13.03.2014 Vorstellung

Mehr

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005 FORENSIC Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005 ADVISORY Wirtschaftskriminalität ist ein weit verbreitetes Problem und immer noch ein Tabuthema. In der Schweiz wird der Schaden, welcher der Wirtschaft

Mehr

Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze

Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze Geert de Vries Zürich April 18. 2013 1 Programm Was ist print-to-web Erfolgreiche Beispiele Bereich Markenschutz Die wichtigen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Kienbaum Management Consultants GmbH Berlin, September 2011 Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Ergebnispräsentation zur Trend-Studie Strategic Engagement Management Inhaltsangabe 3-5 6-8 9-11 12-17

Mehr

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12.

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Mai 2014 Security Consulting Planung und Aufbau von Informationssicherheit

Mehr

Technologie-getriebene Kreativität

Technologie-getriebene Kreativität Technologie-getriebene Kreativität Geert de Vries Winterthur 29. Mai 2013 Programm Was ist Print-to-Web (noch einmal schnell)? Technologie und Entwicklungen Print-to-Web: Technologie-getriebene Kreativität?

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Swiss Travel Management Forum 8. September 2015 Agenda Business Traveller Kernfragen Immigration Steuern Sozialversicherungen Internationales regulatorisches

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Die Revision. Gedanken und Anregungen über den Wert und Mehrwert der Revision.

Die Revision. Gedanken und Anregungen über den Wert und Mehrwert der Revision. Die Revision Die Revision Gedanken und Anregungen über den Wert und Mehrwert der Revision. Copyright: 2008 PricewaterhouseCoopers. All rights reserved. PricewaterhouseCoopers refers to the network of member

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher?

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Der Deutsche Dialogmarketing Verband e.v. hat in einer bevölkerungsrepräsentativen Panelbefragung mit gut 1.000 Befragten die Meinungen der Bundesbürger

Mehr

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014 Swiss Sport Forum Klubfinanzierung Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden Fredy Luthiger 4. April 2014 Sportklubs und verbände im wirtschaftlichen Umfeld Finanzielle Kontrolle bei Industriebetrieben

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Finass Business Travel Workshop 2015 8. September 2015 Agenda! Business Traveller! Kernfragen! Immigration! Steuern! Sozialversicherungen! Internationales

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Kostenoptimierung schmerzlos!

Kostenoptimierung schmerzlos! RESTRUCTURING & PERFORMANCE SERVICES Kostenoptimierung schmerzlos! Das fällt f uns auf! Eindrücke, Auffälligkeiten und Tipps aus dem Blickwinkel der Treuhänder ADVISORY Daniel Schaffner, Partner Christian

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG

Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG Reglement Erlassen vom Verwaltungsrat der Sonova Holding AG am 13. Juni 2011 Revisionsausschuss Nominations- und Entschädigungsausschuss a) Dieses

Mehr

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Berlin 2012 Verantwortlich: Gesa Grundmann Mitarbeit: Christian Smida, Martin Leineweber, Anna Katharina Weber

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 22 DIE MÄRKTE WACHSEN WEITER Ergebnisse aus der neuen Allensbacher Computer- und Telekommunikations-Analyse (ACTA 2001) Allensbach am

Mehr

Skillsoft gibt Vereinbarung zur Akquisition von SumTotal Systems bekannt

Skillsoft gibt Vereinbarung zur Akquisition von SumTotal Systems bekannt Skillsoft gibt Vereinbarung zur Akquisition von SumTotal Systems bekannt 21. August 2014 1 Safe Harbor Dieses Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen über Skillsoft und SumTotal, darunter auch

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Arbeiten in und mit Diversity

Arbeiten in und mit Diversity Arbeiten in und mit Diversity Doris Kruschitz-Bestepe, MA, MAS, CMC 1 Unser Unternehmen. Wir verstehen uns als global agierender Technologiekonzern mit österreichischen Wurzeln und unserem Headquarter

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet.

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Kundenumfrage 2015 Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Bridge imp GmbH & Co. KG, Bavariafilmplatz 8, 82031 Grünwald bei München, fon +49 89 32 49 22-0, fax +49 89

Mehr

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISk MANAGEMENT >> WER SIND WIR FINEX Schweiz

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland TAX Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Allgemeine Hinweise Das Abkommen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt ( Steuerabkommen ) ist am 21. September 2011 von den Finanzministern

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Auswertung von Maschinendaten

Auswertung von Maschinendaten Auswertung von Maschinendaten Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes Eine Forsa-Umfrage im Auftrag von SAS Deutschland Industrie 4.0 wo stehen deutsche Unternehmen? Drei

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland german tax & legal center Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland August 2010 TAX Einleitung zur Checkliste Die vorliegende Checkliste soll den Kunden die Möglichkeit geben, sich auf ein

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

ADVISORY. e-discovery. Forensische Dienstleistungen. kpmg.ch

ADVISORY. e-discovery. Forensische Dienstleistungen. kpmg.ch ADVISORY e-discovery Forensische Dienstleistungen kpmg.ch 2 / e-discovery e-discovery Sie oder Ihr Kunde sind in eine juristische Auseinandersetzung, eine Untersuchung, eine behördliche oder interne Prüfung

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

REKOLE Zertifizierung

REKOLE Zertifizierung HEALTHCARE REKOLE Zertifizierung Anforderungen und Tipps Michael Herzog Leiter Sektor Healthcare 1 Agenda 1. Grundlagen und Anforderungen der REKOLE Zertifizierung 2. Nutzen 3. Bisherige Erfahrungen 4.

Mehr

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013 ISACA/SVIR Konferenz Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests Zürich, 19. November 2013 Seite 2 Vorstellung Agenda Rahmenbedingungen & Einflussfaktoren Fitnesstests Übersicht,

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Unternehmenssteuerreform

Unternehmenssteuerreform Unternehmenssteuerreform III Auswirkungen auf Unternehmen CEO-Talk Flughafenregion Zürich 16. September 2015 Agenda Aktuelle Entwicklung Öffentliches Bewusstsein und internationaler Druck Blick in die

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Der Umgang mit Daten

Der Umgang mit Daten Der Umgang mit Daten Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben Eine Forsa-Umfrage im Auftrag von SAS Deutschland Data Monitor 2015 Wofür die Deutschen ihre persönlichen Daten preisgeben Die

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr