Java Message Service im J2EE-Kontext

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Java Message Service im J2EE-Kontext"

Transkript

1 Java Message Service im J2EE-Kontext Im Folgenden soll kurz das Konzept der nachrichtenorientierten Kommunikation mit Hilfe von Messaging Services vorgestellt, und im Anschluss deren Einsatzmöglichkeiten bei der Entwicklung im Umfeld der J2EE-Plattform aufgezeigt werden. Messaging Services Mit Hilfe eines Messaging Service lässt sich eine ansynchrone Kommunikation zwischen Komponenten eines Softwaresystems umsetzen. Man spricht in diesem Fall von einer losen Kopplung der Komponenten. Die besonderen Eigenschaften dieser losen Kopplung sind dabei: Asynchrone Kommunikation, also die zeitliche Entkopplung zwischen dem Senden einer Nachricht und deren Empfangen bzw. Bearbeitung in der empfangenden Komponente. Und auch zwischen dem evtl. zu erwartenden Ergebnis auf Grund einer gesendeten Nachricht. Die Funktionsschnittstellen der jeweils anderen Komponente (Interfaces) müssen nicht bekannt sein. Die Kommunikation geschieht in diesem Fall über den spezifizierten Aufbau der übermittelten Nachrichten. Bereitgestellt wird diese Funktionalität durch eine so genannte Message Oriented Middleware (MOM), die für die Entgegennahme von Nachrichten von einem Sender und deren Weiterleitung an einen oder mehrere Empfänger verantwortlich ist. Hierzu existieren zwei verschiedene Ansätze, die in Abbildung 1 und Abbildung 2 dargestellt sind. Welcher der beide Ansätze verwendet wird, ergibt sich in der Regel aus dem Kontext der zu entwickelnden Anwendung und deren konkreten Anforderungen. Point-to-Point Beim Point-to-Point Ansatz verwaltet die MOM eingegangene Nachrichten eines Senders in einer Queue, aus der diese entnommen und an einen Empfänger weitergereicht werden. Eine Nachricht wird in diesem Fall also jeweils nur von einem Empfänger bearbeitet. Abbildung 1: Point-to-Point Ansatz für den Nachrichtenaustausch (Quelle: Sun Microsystems) Publish/Subscribe Beim Publish/Subscribe Ansatz kann eine Nachricht von mehreren Empfängern verarbeitet werden. Dazu werden von der MOM s.g. Topics verwaltet, die von Empfängern abonniert werden können. Jeder Empfänger, der ein bestimmtes Topic abonniert hat, bekommt die Nachrichten die unter diesem Topic veröffentlicht werden zugestellt.

2 Abbildung 2: Publish/Subscribe Ansatz (Quelle: Sun Microsystems) Etwas abstrakter betrachtet besteht in einer Anwendung der Teil für die nachrichtenorientierte Kommunikation aus den Sendern und Empfängern einer Nachricht (auch als Message-Producer und Message-Consumer bezeichnet), sowie aus der bereits erwähnten MOM, also einem Messaging- Server, der die Verwaltung und Übermittlung der Nachrichten realisiert. Dazu stellt er den Sendern und Empfängern die für sie notwendigen Dienste zur Verfügung, um Nachrichten senden und empfangen zu können. Java Message Service Für die Java-Plattform wurde die Java Message Service API (JMS-API) spezifiziert. Mit diesem kann in Verbindung mit einem so genannten JMS-Provider (Messaging-Server) die nachrichtenorientierte Kommunikation in Java-Anwendungen implementiert werden. Stellt ein Hersteller eines Messaging-Systems eine Implementierung des JMS-API in Form eines JMS- Providers für sein Produkt zur Verfügung, kann auf diese Weise theoretisch jedes Messaging-System an eine Java-Anwendung angebunden bzw. neue Java-Anwendungen beispielsweise in bestehende Workflowsysteme integriert werden. In Abbildung 3 sind die Komponenten einer JMS-Anwendung dargestellt. Eine besondere Gruppe bilden darin die administrierbaren Komponenten. Zu diesen zählen die Connection Factories und die Destinations. Bei den Destinations handelt es sich entweder um ein Topic oder eine Queue (siehe Abschnitte Point-to-Point und Publish/Subscribe). Über eine Connection Factory erhalten die Sender und Empfänger eine Verbindung zum JMS-Provider, über die wiederum eine Session zur Nachrichtenübermittlung eröffnet werden kann. Eine Session bildet nun den notwendigen Kontext einer Nachrichtenübertragung, über den auch die Steuerung von Transaktionen für die Nachrichtenübertragung zur Verfügung steht.

3 Abbildung 3: Komponenten einer JMS-Anwendung (Quelle: Sun Microsystems) Wenn es darum geht, robuste und komplexe verteilte Anwendungen zu entwickeln, stellt sich JMS als attraktive Basis für die Anwendungsarchitektur dar. Denn zum einen bietet es die Zusicherung der Zustellung von Nachrichten durch die JMS-API selbst, wodurch die Komplexität der selbst zu entwickelnden Komponenten diesbezüglich gering gehalten wird. Zum anderen verfügt es über weitere Features, wie die Einbeziehung der Nachrichtenübermittlung in verteilten Transaktionen und die so genannten Durable Subscriptions. Abbildung 4: M3 und M4 werden vom Subscriber nicht empfangen (Quelle: Sun Microsystems) Beim Publish/Subscribe Modell ermöglichen die Durable Subscriptions die Zustellung von Nachrichten eines Topics auch an Consumer, die nicht durchgehend eine Session zu diesem Topic besitzen. Somit erhalten auch Consumer beispielsweise nach einem Absturz eines Systems alle Nachrichten, die an das Topic versendet wurden während sie nicht aktiv waren. (siehe Abbildung 4 und Abbildung 5)

4 Abbildung 5: Auch M2, M4 und M5 werden vom Subscriber empfangen (Quelle: Sun Mircosystems) Einsatz von JMS in J2EE-Anwendungen Das JMS-API ist fester Bestandteil der J2EE-Plattform, und somit zusätzlich zur J2EE-Connector- Architecture (JCA) eine weitere Möglichkeit zur Anbindung von J2EE-Anwendungen an vorhandene Systeme. Aber auch die gängigen Application-Server enthalten einen JMS-Provider, und stellen somit die Infrastruktur für nachrichtenbasierte Komponenten von J2EE-Anwendungen bereit. Zu beachten ist bei der Produktauswahl jedoch die Tatsache, dass nicht bei allen auf dem Markt befindlichen Application-Server oder JMS-Provider alle oben beschriebenen Funktionalitäten implementiert wurden. Message Driven Beans Unterscheidet sich das Versenden von Nachrichten in J2EE-Anwendungen noch nicht zum Versenden einer Nachricht in einer reinen JMS-Anwendung, so bietet die J2EE-Plattform zum Empfang von Nachrichten eine Erweiterung, die Message Driven Beans (MDB). Diese MDBs sind in einer J2EE- Anwendung die Consumer einer Nachricht (siehe Abbildung 3), und realisieren ausschliesslich das asynchrone Empfangen von Nachrichten. Synchrones Empfangen von Nachrichten in Session oder Entity Beans ist nicht empfehlenswert. Ebenfalls unterschiedlich gestaltet sich das Steuern von Transaktionen innerhalb eines MDB im Vergleich zu einem Consumer einer JMS-Anwendung außerhalb der J2EE-Plattform. Die Transaktionen werden hier in der Regel vom EJB-Container bereitgestellt. Diese können, wie bei Session Beans und Entity Beans, vom MDB über dessen EJB-Context beeinflusst werden. Abbildung 6: Message Driven Bean als Consumer von Nachrichten in einer J2EE-Anwendung (Quelle: Sun Microsystems)

5 Genau wie Stateless Session Beans besitzen auch die MDBs keinen Zustand, und sind somit gut geeignet, die Lasten zu verteilen, die durch eingehende Nachrichten in einer J2EE-Anwendung entstehen können. So kann ein Application-Server mehrere Instanzen eines MDB erzeugen, die die eingehenden Nachrichten parallel verarbeiten können. In Abbildung 6 ist ein einfaches Szenario für die Verwendung von MDBs in einer J2EE-Anwendung dargestellt. Auf der Seite des Client ergibt sich durch die Verwendung der asynchronen, nachrichtenorientierten Kommunikation, neben den bereits erwähnten Vorteilen auch eine bessere Antwortzeit aus Sicht des Benutzers. In der Regel ist in einem solchen Szenario kein sofortiges Ergebnis auf Grund der versendeten Nachricht notwendig. Der Benutzer muss also nicht die Beendigung eines Aufrufs über ein Remote Interface auf einem Objekt auf dem Application-Server abwarten. Dieser Aufruf würde wesentlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. Einsatzmöglichkeit: Logging mit Message Driven Beans Neben der Integration von J2EE-Anwendungen in existierende Systeme (z.b. Workflowsysteme) oder der Anbindung von existierenden Systemen als Informationsquelle für J2EE-Anwendungen, bietet sich JMS auch für die Kommunikation zwischen den serverseitigen Komponenten innerhalb einer J2EE- Anwendung an. Da in einer verteilten Anwendung ein lokales Logging ungeeignet erscheint, könnte beispielsweise das Logging der serverseitigen Klassen über ein MDB laufen. D.h. ein Logging-Eintrag wird von den Anwendungsklassen in Form einer JMS-Message, bzw. über das Logging-API, lokal erzeugt und an ein MDB versendet. Dieses MDB ist die Anlaufstelle für alle Logging-Einträge, und bildet so eine Art Zwischenpuffer für die eingehenden Logging-Einträge. Die Pufferung der Logging-Einträge entsteht auf Grund der Tatsache, dass ein Application-Server mehrere Instanzen eines MDB erzeugen kann. Für die Anwendungsklasse, also das Session oder Entity Bean ergibt sich dadurch der bereits angesprochene Laufzeitvorteil, da die Logging-Einträge nicht über eine Methode eines Remote Interface abgesetzt werden müssen, und die Anwendungsklasse somit auch nicht die vollständige Bearbeitung des Logging-Eintrags abwarten muss. Im MDB kann nun die vergleichsweise mehr Zeit in Anspruch nehmende Behandlung des Logging- Eintrags durchgeführt werden. Mehraufwand ist bei diesem Ansatz dafür bei die Verwendung von Zeitstempeln in einem Logging-Eintrag notwendig. Damit diese weiterhin in der korrekten zeitlichen Reihenfolge ausgewertet werden können, kann nicht die Zeit verwendet werden, zu der der Logging- Eintrag in der Anwendungsklasse ausgelöst wird. Die Anwendungsklassen können sich in diesem Fall auf unterschiedlichen Server befinden, für die nicht zwingend eine gemeinsame Systemzeit verfügbar ist. Auch die Empfangszeit eines Logging-Eintrags über die JMS-Message im MDB ist nicht brauchbar, da JMS keine zeitlichen Zusicherungen, was das tatsächliche Versenden der JMS-Message und deren Zustellung durch den JMS-Provider angeht, spezifiziert. Nach Überwindung dieser Schwierigkeiten ist das Logging über JMS in verteilten Anwendungen aber ein guter Ansatz.

JMS Java Message Service

JMS Java Message Service JMS Java Message Service TK3 - WS03/04 Dipl.-Ing. Erwin Aitenbichler Abt. Telekooperation TU Darmstadt 1 JMS: Java Message Service Messaging Lose gekoppelte verteilte Kommunikation RMI: Eng gekoppelt Sender

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes

Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS Middleware und nachrichtenorientierte Middleware Eine Software heißt Middleware genau dann, wenn sie die Entwicklung und den Betrieb eines verteilten

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Enterprise Softwarearchitekturen in Java

Enterprise Softwarearchitekturen in Java Enterprise Softwarearchitekturen in Java Dauer: 5 Tage 1. Tag: Vorbereitungstag...2 Der erste Tag richtet sich an alle, die bislang wenig Praxiserfahrung mit der Programmiersprache Java haben. Die Teilnehmer

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht

Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Komponententechnologien 2. Einführung 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

JMS JAVA MESSAGE SERVICES. Entwicklung von Webanwendungen SS 07

JMS JAVA MESSAGE SERVICES. Entwicklung von Webanwendungen SS 07 JMS JAVA MESSAGE SERVICES Entwicklung von Webanwendungen SS 07 Marc Seeger Stephan Helten [ms155] [sh094] Agenda Teil 1: Marc Seeger [ms155] Einführung: Was ist Messaging Message Oriented Middleware [MOM]

Mehr

WebSphere Application Server Installation

WebSphere Application Server Installation WebSphere Application Server Installation und Administration Seminarunterlage Version: 3.04 Copyright Version 3.04 vom 16. Mai 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) G 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten G 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen G 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Enterprise Application Integration. 8. Nachrichten-orientierte Middleware

Enterprise Application Integration. 8. Nachrichten-orientierte Middleware Enterprise Application Integration 8. Nachrichten-orientierte Middleware Kommunikation zwischen IS in Unternehmen eng Remote Procedure Calls/ Remote Method Invocation, z.b. bei: CORBA EJB DCOM+ Web Services

Mehr

Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE

Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE Dirk Ehms GameDuell GmbH Berlin Schlüsselworte Domain-Driven Design, DDD, Java EE, Cargo Tracker Einleitung Die Herangehensweise des Domain-Driven Designs (DDD)

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Oracle Advanced Queuing AQ

Oracle Advanced Queuing AQ Oracle Advanced Queuing AQ 13.09.2012 Referenten: Claus Cullmann Andreas Steinel Inhalt Motivation Message Systeme Eigenschaften, Beispiele Oracle AQ Terminologie AQ Beispiel pure SQL Beispiel Java-Anwendung

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Enterprise Java Beans Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Einführung Stefan Sauer Was ist ein Java Bean? Beans sind Komponenten. Einmal schreiben Überall wiederverwerten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Verteilte Systeme (Luthiger)

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Verteilte Systeme (Luthiger) Inhaltsverzeichnis 1 Enterprise Applikationen... 2 1.1 Was ist eine Enterprise Applikation (Definition)... 2 1.2 Anforderungen an eine Enterprise Applikationen... 2 1.3 Die wichtigsten Konzepte - Services...

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server Agenda Erläuterung der verwendeten Technologien Resümee Installation und Einarbeitung in SAP Web Application Server 6.40 SAP NetWeaver

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Java Beans (22.02.2001)

Java Beans (22.02.2001) Component Based Software Development Java Beans (22.02.2001) Stefan Jäger Robert Kalcklösch Veranstalter: M. Bittner W. Koch Inhalt Einführung in Java Die Java Beans Einsatz und Entwicklung von Beans Enterprise

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

ObjectBridge EJB Edition

ObjectBridge EJB Edition ObjectBridge EJB Edition Enterprise JavaBeans (EJB) ein Begriff der im Bereich unternehmenskritischer Anwendungen mehr und mehr auf Resonanz stößt. Als serverseitige Komponentenarchitektur für den unternehmensweiten

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM)

Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM) Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM) Inhalt: Transaktionale Warteschlangen Message Queuing Stratifizierte Transaktionen Message Brokering Zusammenfassung Transaktionale Warteschlangen Einsatz von

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen?

Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen? Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen? Januar 2012 CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Motivation Modernisierung eines Systems mit

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Aufgabe 1: Interprozesskommunikation In der Vorlesung wurden zentrale Aspekte von grundlegenden Kommunikationsmustern vorgestellt.

Aufgabe 1: Interprozesskommunikation In der Vorlesung wurden zentrale Aspekte von grundlegenden Kommunikationsmustern vorgestellt. Sommersemester 211 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Präsenzübung 11 vom 2.6.211 bis 24.6.211 Aufgabe 1: Interprozesskommunikation In der Vorlesung

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

FH Schmalkalden Fachbereich Informatik. Kolloquium 21. März 2002

FH Schmalkalden Fachbereich Informatik. Kolloquium 21. März 2002 FH Schmalkalden Fachbereich Informatik http://www.informatik.fh-schmalkalden.de/ 1/17 Kolloquium 21. März 2002 Entwicklung eines JCA/JCE API konformen Kryptographischen Service Providers für HBCI unter

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Informationen zur Ersteinrichtung der Firewall/Router

Informationen zur Ersteinrichtung der Firewall/Router Informationen zur Ersteinrichtung der Firewall/Router Die nachfolgenden Fragen dienen der Ersteinrichtung der Firewall/Router. Die Ersteinrichtung stellt sicher, dass die Firewall/Router unmittelbar in

Mehr

Studienprojekt HP-MOM

Studienprojekt HP-MOM Institute of Parallel and Distributed Systems () Universitätsstraße 38 D-70569 Stuttgart Studienprojekt HP-MOM High Performance Message Oriented Middleware 23. Januar 2013 Kurt Rothermel, Frank Dürr, Patrick

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Microsoft ISA Server 2004

Microsoft ISA Server 2004 Microsoft ISA Server 2004 Marcel Zehner Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40597-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40597-6

Mehr

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de Innovator 11 classix Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Alexander Borschet Connect www.mid.de Modellieren und Generieren von Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Wozu dient die Anbindung an JBuilder?

Mehr

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen Orientierungspunkt 04/2013 24.05.2013, OIO Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld Java EE seit 1998 Konzeption und Realisierung

Mehr

Praktikum Verteilte Systeme

Praktikum Verteilte Systeme Prof. Dr. J. Reichardt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Praktikum Verteilte Systeme TASK BAG t 1 puttask puttask readtask gettask gettask t 7 t 6 t 4 t 2 t 5 t 3 t 1 Im Rahmen dieses Praktikums

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Enterprise Java Beans (EJB)

Enterprise Java Beans (EJB) silbergrau Consulting & Software GmbH Enterprise Java Beans (EJB) Fachhochschule Hagenberg WS 2002 / 2003 Silbergrau Consulting & Software GmbH Dr. Andreas Erlach Inhaltsübersicht Application Server J2EE

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM)

Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM) Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM) Inhalt: Warteschlangen in

Mehr

Message Oriented Middleware: Technische Aspekte der Umsetzung von EAI

Message Oriented Middleware: Technische Aspekte der Umsetzung von EAI Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Message Oriented Middleware: Technische Aspekte der Umsetzung von EAI im Rahmen des Seminars Enterprise Architecture Management Benjamin Oberste-Berghaus

Mehr

Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf?

Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf? Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf? Klaudia Hergula DaimlerChrysler AG Forschung und Technologie Wissensaustausch / Austauschgruppe (FTK/A) HPC 0516, Epplestr. 225, D-70546 Stuttgart klaudia.hergula@daimlerchrysler.com

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Administration und Konfiguration für JBoss 7

Administration und Konfiguration für JBoss 7 Administration und Konfiguration für JBoss 7 Seminarunterlage Version: 12.05 Copyright Version 12.05 vom 1. Juni 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Cluster Workshop iternum GmbH Alexanderstraße 7 60489 Frankfurt/Main www.iternum.com Agenda Clustertechnik allgemein Was ist Clustering? Gründe

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Verteilte Systeme (Masterstudiengänge) Wintersemester 2015/2016 München, September 2015 Prof. Dr. Peter Mandl, LBA Benjamin

Mehr

30 Jahre Server Von Transaktionssystemen zu Web-Services

30 Jahre Server Von Transaktionssystemen zu Web-Services 30 Jahre Server Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl für Informatik 6 (Datenbanksysteme) Anlass! "Java (EJB,. ) ist ja so langsam!"! "Aber CICS ist inzwischen

Mehr

Next generation open source BPM JBoss jbpm 4. Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com

Next generation open source BPM JBoss jbpm 4. Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com Next generation open source BPM JBoss jbpm 4 Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker / bernd.ruecker@camunda.com / 2 Guten Morgen Berater, Trainer, Coach Softwareentwickler

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Internet Integration für

Internet Integration für für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 I März 2011 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 10 info@mainframe

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

2012 Windows-Client. A.1 Verbesserungen in Bezug auf Termine

2012 Windows-Client. A.1 Verbesserungen in Bezug auf Termine ANeue Funktionen im GroupWise 2012 Windows-Client A Willkommen beim GroupWise 2012 Windows-Client. Sie finden neue Funktionen, wichtige Aktualisierungen und eine verbesserte Integration in andere Collaboration-Produkte.

Mehr

Application Servers. Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung

Application Servers. Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung Zwischenbericht DA Thema: Dynamische Rekonfigurierung eines Application Servers Vortragsgliederung: Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung Susanne Wagenbreth

Mehr

Java Pet Store vs..net Pet Shop. Seminar Software-Entwurf Jörg Eggermann

Java Pet Store vs..net Pet Shop. Seminar Software-Entwurf Jörg Eggermann <Eggermann@hosterme.de> Java Pet Store vs..net Pet Shop Seminar Software-Entwurf Jörg Eggermann Gliederung Motivation Einordnung Einschub - Enterprise Java Beans Anwendungen in der Übersicht Java Pet Store.NET

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Dieser Vortrag zeigt an Beispielen wie unterschiedliche Integrationsszenarien mit dem Oracle Service

Dieser Vortrag zeigt an Beispielen wie unterschiedliche Integrationsszenarien mit dem Oracle Service Integration Patterns mittels OSB - Beispiele aus der Praxis Ulrich Haug CGI (Germany) GmbH & Co. KG Am Limespark 2 65843 Sulzbach (Taunus) Germany Schlüsselworte Oracle Service Bus, Integration, JMS, Claim

Mehr

Deutschland 8,50. Contexts and Dependency Injection. Präsentation mit Models GUI leicht gemacht » 52

Deutschland 8,50. Contexts and Dependency Injection. Präsentation mit Models GUI leicht gemacht » 52 inkl. JAVA Mag CD Transparenz und Qualitätskontrolle in agilen Projekten Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz sfr 16,80 Contexts and Dependency Injection Framework-Integration HTML5 Keynote von Chris

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Kurt Fastner Sommersemester 2012 Inhalt Was ist EJB Die verschiedenen EJB-Typen/Komponenten Applikationsserver,

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging 1. Allgemeines zu Google Cloud Messaging (GCM): - 60% der Top 100 Apps nutzen Google Cloud Messagging - 200.000 Messages pro Sekunde = 17 Milliarden Messages pro

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat.

The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat. The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat. You pull the tail in New York, and the cat meows in Los Angeles. The wireless is the same, only without

Mehr

Java 2 Enterprise Edition

Java 2 Enterprise Edition Java 2 Enterprise Edition Informatikseminar Enterprise JavaBeans, e-commerce und UML Peter Haase peter@informatik.uni-rostock.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die J2EE 4 2 Das J2EE Applikationsmodell

Mehr

EJB jar.xml und Name Service (JNDI)

EJB jar.xml und Name Service (JNDI) EJB jar.xml und Name Service (JNDI) Applikationsserver Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.de/~reich/appserver/index.html Beschreibung der Beans mit Deployment

Mehr

3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme

3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme 3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme Das vorherrschende Programmiermodell für parallele und verteilte Systeme ist das Client Server Modell. Das Client Server Modell ist unabhängig von

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Service Oriented Architectures ICA Joh. Kepler Universität Linz Überblick Service-Oriented Architectures (SOAs) Verteilt Basierend auf Standards Lose gekoppelt Protokoll-unabhängig

Mehr

Die OSGi Service Plattform

Die OSGi Service Plattform Die OSGi Service Plattform Seminarvortrag Bernhard Cleven Gliederung 1 Einleitung 2 Das Framework 3 Bundles 4 Services 5 Beispiel 6 Fazit Seite 1/ 17 Einleitung Warum OSGi? Durch Modularisierung flexible

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2013 Michael Theis, Lehrbeauftragter Java EE Spezifikation definiert ein Programmiermodell für Applikationen die Eigenschaften

Mehr

BSI Technische Richtlinie

BSI Technische Richtlinie BSI Technische Richtlinie Bezeichnung: IT-Basisinfrastruktur IT-Sicherheit Anwendungsbereich: De-Mail Kürzel: BSI TR 01201 Teil 1.3 Version: 1.2 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach

Mehr

Integrating Architecture

Integrating Architecture Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Vorstellung und Einführung Ein beliebiger Zeitpunkt in einem beliebigen Unternehmen

Mehr

Contexts and Dependency Injection. W3L AG info@w3l.de

Contexts and Dependency Injection. W3L AG info@w3l.de 1 Contexts and Dependency Injection W3L AG info@w3l.de 2015 2 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Motivation Teil 2: Inversion of Control Teil 3: Contexts and Dependency Injection Teil 4: Beispiel zurück 3 Motivation

Mehr

Der lokale und verteilte Fall

Der lokale und verteilte Fall Lokale Beans Der lokale und verteilte Fall RemoteClient Lokaler Client (JSP) RemoteSession/Entity-Bean Lokale Session/Entity-Bean 2 Lokale Beans Die bisher vorgestellten EJBswaren immer in der Lage auf

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

J2EE-Praktikum JNDI. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg

J2EE-Praktikum JNDI. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg J2EE-Praktikum JNDI Peter Thiemann Universität Freiburg J2EE-Praktikum, WS2005/2006 Inhalt 1 Naming Services 2 JNDI-Typen 3 JNDI-Verwendung 4 Directory-Kontexte 5 Namen 6 Zusammenfassung Java Naming and

Mehr