Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit"

Transkript

1 Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik Siebter Familienbericht

2

3 Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik Siebter Familienbericht Stellungnahme der Bundesregierung zum Bericht der Sachverständigenkommission Bericht der Sachverständigenkommission

4

5 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Unterrichtung durch die Bundesregierung Siebter Familienbericht Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik und Stellungnahme der Bundesregierung Inhaltsverzeichnis Seite Stellungnahme der Bundesregierung XXIII I. Berichtsauftrag XXIII II. Politikwechsel zu einer Nachhaltigen Familienpolitik XXIV III. Infrastruktur für Familien Förderung der Kinder XXV 1. Gute Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder XXVI 2. Erziehungsverantwortung der Eltern XXVII 3. Zusammenhalt der Generationen XXVIII 4. Familie als Standortfaktor neue Perspektiven für lokale Familienpolitik XXVIII IV. Zeit in der Familie Zeit für die Familie XXX 1. Zeit neu organisieren XXX 2. Familienfreundliche Arbeitswelt XXXI 3. Familienfreundliche Hochschule XXXII Zugeleitet mit Schreiben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 26. April 2006 gemäß der Beschlüsse des Deutschen Bundestages vom 10. Dezember 1982, 11. November 1993 und 25. April 2002 (Bundestagsdrucksachen 9/1286, 12/5811 und 14/8881).

6 Drucksache 16/1360 II Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Seite V. Wirksame finanzielle Förderung von Familien XXXII 1. Elterngeld als Einkommensersatz XXXII 2. Absetzbarkeit von Betreuungskosten XXXIII 3. Reduzierung von Armutsrisiken XXXIII 4. Ausweitung familienpolitischer Leistungen in den Sozialversicherungen XXXIV 5. Leistungen aus einer Hand XXXIV VI. Neue Kultur der Familienpolitik mehr Familie wagen..... XXXV Siebter Familienbericht Vorwort I. Akzentuierungen: Ökonomie, Fürsorge, Geschlechterpartizipation Eckpunkte der Betrachtung von Familie I.1 Gemeinsame und private Güter I.2 Familie und Wandel: Familie aus der Perspektive des Lebenslaufs ihrer Mitglieder I.3 Chancen und Zwänge: Zeitorganisation I.4 Balance im Lebenslauf I.5 Integration: Familie und Kontext I.6 Innerfamiliale Dynamiken I.7 Internationale Kontrastierung I.8 Perspektivenverschränkung: Vom Blick auf Familie als privatem Lebensraum zum Blick auf Chancenverwobenheit II. Familien in Europa II.1 Europäische Vielfalt familialer Lebensformen II.1.1 II.1.2 II.2 II.2.1 II.2.2 Der erste demografische Übergang und das Modell der Hausfrauenehe Der zweite demografische Übergang oder die Erosion des Hausfrauenmodells Differenzen in den Entwicklungen einzelner europäischer Länder Partnerschaften und Auszugsverhalten oder das Hotel Mama als Folge einer verlängerten ökonomischen Abhängigkeit Selbständigkeit, Partizipation in verschiedenen Lebensbereichen und die ökonomische Achterbahn

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode III Drucksache 16/1360 Seite II.2.3 Zeit für Kinder II.2.4 Die Beziehung zwischen den Partnern II.2.5 Rush-Hour und gewonnene Jahre II.3 II.3.1 II.3.2 Der Versuch einer Kontrastierung von familienbezogenen Politiken Vorabbemerkung zu einer Gegenüberstellung von familienbezogenen Politiken in unterschiedlichen Ländern Öffentliche Ausgaben für familienbezogene Leistungen im EU-Vergleich II.3.3 Ausgewählte Länderbeispiele II Das Beispiel: Dänemark II Das Beispiel: Frankreich II Das Beispiel: Niederlande II Das Beispiel: Vereinigtes Königreich II Familienbezogene Maßnahmen in Deutschland II.3.4 Vergleichende Bewertung II.4 Familienpolitik und demografische Entwicklung im europäischen Vergleich III. Familie und Wandel III.1 Zeitrahmen Perspektiven III.1.1 Zur Orientierung Verschränkungen von Familien- und Lebenslauf III.1.2 Einordnung des betrachteten Zeitfensters III.1.3 Stationen einer Analyse III.2 Ungleichzeitigkeiten III.2.1 Die Geschlechterperspektive. Familie und Leitbilder der Teilhabe an Lebensbereichen III Lebensbereiche Wahrnehmungsdifferenzen der Familienrollen als Folge des Alters, des Geschlechts, der Lebensumstände III Einstellungsrekonstruktionen über sich wandelnde Zeiten III Verwerfungen: Die 70er Jahre als Wandel im Brennglas oder: die Geschichte der verpassten Gelegenheiten III.2.2 Alles beim Alten oder alles verändert? III.3 III.3.1 Strukturbrüche: Beschäftigungschancen, Bildungsexpansion und der Individualverlauf Lebensabschnitte: Gleichheit und Differenz zwischen den Lebensläufen von Eltern

8 Drucksache 16/1360 IV Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Seite III.3.2 III.3.3 III.3.4 III.3.5 Risiken: Arbeitslosigkeit und männliches Familiengründungsverhalten Umbrüche: Bildungsexpansion und weibliches Familiengründungsverhalten Chancen und Gewichtungen: Verschiebungen der Wirtschaftssektoren Erzwungener Wandel vom Ernährermodell zum Zwei- Verdienerprojekt? III.4 Alles unter einem Dach? Der Wandel familialer Arbeit III.4.1 Der Wert der Arbeit III Die vielen Facetten der Arbeit III Verschiebungen im Profil der Arbeit III Entlastungsstrategien von Haus- und Sorgearbeit III.4.2 Familienmanagement: Die vielen Sozialisationsorte von Kindern 93 III.4.3 Die Rentnerfamilie Entlastung/Belastung familialer Arbeit der mittleren Familiengeneration? III Unabhängigkeit III Familiale Pflegephasen: keine Frage des Alters III.4.4 Der Wert der Dienstleistungen: Externe Unterstützungssysteme und familiennahe Berufe III.5 Friktionen heute Zukunft von Familie als dynamischer Prozess auf vielen Schultern IV. Innerfamiliale Dynamiken IV.1 Herausforderungen für Familien IV.2 Verlaufspfade der Familienentwicklung IV.2.1 Partnerschaft und Elternschaft IV Aufgaben- und Rollenverteilung in Partnerschaften IV Einflussfaktoren auf die Partizipation des Vaters an der Sorge um das Kind IV Die Reichweite des Traditionalisierungseffektes IV Veränderung der Beziehungsqualität IV.2.2 Scheidung als familiales und gesellschaftliches Phänomen IV Scheidungsforschung und Entwicklungsaufgaben im Kontext einer Transition IV Konsequenzen von Trennung und Scheidung für die Familienmitglieder IV Sorgerecht: Rechtliche Regelung und Ausgestaltung der Eltern-Kind-Beziehung IV Scheidung als gesellschaftliches Phänomen

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode V Drucksache 16/1360 Seite IV.3 Familie als alltägliche Herstellungsleistung IV.3.1 Sozialisation und Kompetenzprofile IV Frühkindliche Interaktion IV Sozialisation und Familienrollen IV Sozialisation, Identitätsentwicklung und Arbeitsmarktchancen IV Kompetenzerwerb durch Familienarbeit Wettbewerbsvorteil durch Engagement in der Familie? IV.3.2 Generationenbeziehungen unter Erwachsenen IV Gemeinsame Lebenszeit und Wohnentfernung IV Krise der Familie oder Generationensolidarität? IV Generationenprobleme IV Generationensolidarität, Generationenpolitik IV.4 Familiendynamiken und ihre Folgen V. Familie im Kontext V.1 Familie und ihre Ressourcen V.2 Besonderheiten von Familien in prekären Lebenslagen V.2.1 Relative Armut hat viele Gesichter V.2.2 Perspektiven der Prävention V.3 Demografische Vielfalt und Entwicklungsperspektiven von Familien V.3.1 Das demografische Echo V.3.2 Ökonomische Heterogenität V.3.3 V.3.4 Die doppelte Polarisierung und Entwicklungsbedingungen für Kinder Das demographische Echo und Entwicklungsbedingungen für Kinder V.4 Stadt-Familien: Familie und Stadt V.4.1 V.4.2 V.4.3 V.4.4 V.4.5 Die Zeit-Raum-Lebensqualität von Familie als Herausforderungen an die Stadtplanung Die familienfreundliche Stadtentwicklungspolitik: Der Raum Die familienfreundliche Stadtentwicklungspolitik: Zeit und Orte Die familienfreundliche Stadtentwicklungspolitik: Privatheit und Öffentlichkeit Die familienfreundliche Stadtentwicklungspolitik: Dienstleistung aus einer Hand

10 Drucksache 16/1360 VI Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Seite V.5 Kinder, Nachbarschaft, familiale Ressourcen und städtische Entwicklung V.5.1 Integration von Dienstleistungen als Ressourcenentwicklung von Nachbarschaften V.5.2 Ressourcen ländlicher Räume V.5.3 Partizipation, Kohäsion und regionale Familienpolitik V.6 Wer investiert und wer hat welchen Ertrag? VI. Chancen und Zwänge: Zeitorganisation VI.1 Umbrüche von Zeitstrukturen VI.2 Familienzeit die Komplexität gemeinsamer Zeit VI.3 Versorgungszeiten im Familienalltag VI.3.1 Familienzeit am Beispiel des Essens VI.3.2 Essroutinen im Familienalltag VI.3.3 Sozial-kommunikative Aspekte des Essens VI.3.4 VI.3.5 VI.3.6 VI.3.7 VI.4 VI.4.1 VI.4.2 Zeitbudgets für hauswirtschaftliche Tätigkeiten von Frauen und Männern Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in die Ernährungsversorgung im Geschlechtervergleich Zeitverwendung von Müttern und Vätern für Beköstigungsarbeit Inanspruchnahme von bezahlten Hilfeleistungen im Vergleich ausgewählter Familienhaushalte Zeitkonflikte von Familien das Spannungsfeld von Erwerbsund Familienzeit Erwerbszeit als Taktgeber für familiale Lebensführung: Rhetorik und Differenzierung Zeitlich belastete Familienkonstellationen: Doppelernährerpaare, allein erziehende und erwerbslose Eltern VI.4.3 Kinderbetreuung und elterliche Erwerbszeit VI.4.4 Die Balance von Familien- und Erwerbszeit eine anspruchsvolle Aufgabe VI.4.5 Arbeitszeit aus der Sicht von Kindern VI.4.6 Väterzeit zwischen Familie und Erwerb VI.5 Flexibilisierung der Arbeitszeit in ihrer Bedeutung für Familien 235 VI.5.1 Entwicklung der Flexibilisierung VI.5.2 Die Ambivalenz flexibler Erwerbszeiten für Familien

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode VII Drucksache 16/1360 Seite VI.5.3 VI.5.4 Friktionen zwischen Betreuungs- und Arbeitszeiten durch die Flexibilisierung der Erwerbswelt Das Spektrum von Maßnahmen zur Gestaltung familiengerechter Arbeitzeit VI.6 Die doppelte Anforderungsstruktur von Familienzeiten VII. Nachhaltige Familienpolitik: Neue Balancen zwischen Erwerbsarbeit und Fürsorge im Lebenslauf VII.1 Nachhaltigkeit als neue Integration von Lebensentwürfen VII.2 Nachhaltigkeit und Lebenslauf VII.2.1 Die Rush-Hour of Life VII.2.2 Der Widerspruch zwischen beruflicher Selbstständigkeit und ökonomischer Abhängigkeit vom Ehemann VII.2.3 Lebenslauforientierte Familienförderung VII.2.4 Verlässlichkeit im Alltag VII.3 Care oder Fürsorge als knappe Ressource in modernen Gesellschaften VII.3.1 Caremodelle im Wandel VII.3.2 Fürsorge in modernen Familienbeziehungen VII.4 Nachhaltige Familienpolitik und die Entwicklungschancen für Kinder VII.4.1 Ressourcen für und von Familien VII.4.2 Regionale Polarisierungstendenzen VII.4.3 Vielfalt und Integration VIII. Zukunftsszenarien VIII.1 Einleitung: Zukunftsszenarien nachhaltiger Familienpolitik VIII.1.1 Nachhaltige Familienpolitik als Lebenslaufs- und Zeitpolitik VIII.1.2 VIII.1.3 Nachhaltige Familienpolitik als eine neue Integration von Familie, Erwerbsarbeit, Nachbarschaft und Gemeinde Nachhaltige Familienpolitik und finanzielle Unterstützung für Familien VIII.2 Zukunftsszenarium: Lebenslauf und Alltagszeit VIII.3 Zukunftsszenarium: Eltern als Investoren in den sozialen Nahraum und in die gesellschaftliche Entwicklung

12 Drucksache 16/1360 VIII Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Seite VIII.4 Zukunftsszenarium: Finanzielle Transfers im Lebensverlauf VIII.5 Szenarien zukünftiger Forschung Literatur Sonderauszählungen bzw. Sonderaufbereitung von amtlichen Daten für den Siebten Familienberícht Anhang

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode IX Drucksache 16/1360 Seite Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung II.1: Abbildung II.2: Abbildung II.3: Abbildung II.4: Proportion of childless women by generation, 1900 bis Proportions of never married and childless women by generation in France and Germany, 1900 bis Gesamtfruchtbarkeitsrate (Kinder pro Frau) in EU Ländern, 1960 bis Anzahl der Kinder ohne Altersbegrenzung in Familien seit 1961 (in 1 000) Abbildung II.5: Life Phases: Abbildung II.6: Abbildung II.7: Abbildung II.8: Abbildung II.9: Abbildung II.10: Abbildung II.11: Abbildung II.12: Abbildung III.1: Präferenzen für Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigung der Beschäftigten Zeit, die Paare mit Kindern bis 6 Jahre für Kinderbetreuung, Hausarbeit bzw. Erwerbsarbeit aufbringen (Minuten pro Tag) Erwerbsarbeit und Hausarbeit von zusammenlebenden Eltern mit Kindern unter 6 Jahren Altersspezifische Geburtenraten (je Frauen) 1970 bis 2000/ Veränderungen in den Lebensphasen heiratender Frauen seit dem 17. Jahrhunder Öffentliche Ausgaben für familienbezogene Leistungen in ausgewählten EU-Ländern als Prozentanteil des Bruttoinlandsprodukts Tatsächliche Kinderzahl zu idealer Kinderzahl bei Frauen mit endgültiger Nachkommenschaft (Alter 40 bis 64) Einstellungen zu Familien und Erwerbsbeteiligung, differenziert nach Mann Frau, West Ost Abbildung III.2: Familien- und Erwerbszyklus von Frauen im Lebenslauf 79 Abbildung III.3: Abbildung III.4: Erwerbstätige nach Stellung im Beruf im früheren Bundesgebiet (in Prozent) Schulabgänger nach Geschlecht und Abschlussart 1960 und 2000 (in Prozent) Abbildung III.5: Bestandene Prüfungen von Frauen seit Abbildung III.6: Veränderung der Anteile der in den einzelnen Wirtschaftsbereichen Beschäftigten an der Gesamtzahl aller in Deutschland Beschäftigten (in Prozent)

14 Drucksache 16/1360 X Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Seite Abbildung IV.1: Abbildung IV.2: Abbildung IV.3: Abbildung IV.4: Abbildung IV.5: Abbildung IV.6: Abbildung IV.7: Abbildung IV.8: Die Verlaufspfade der Partnerschafts- und Familienentwicklung Wochenarbeitszeit von Frauen und Männern im Übergang zur Elternschaft Aufteilung der Betreuung und Versorgung des dreijährigen Kindes zwischen den Partnern Veränderung der Partnerschaftsqualität vom letzten Schwangerschaftstrimester bis 7,5 Jahre nach der Geburt des ersten Kindes Die Veränderung der PFB-Partnerschaftsqualität im Übergang zur Elternschaft bei Ersteltern Einfluss negativen Partnerverhaltens auf die Unzufriedenheit der Frau mit ihrem Partner bei belastendem, durchschnittlichem und entlastendem Attributionsstil für negative Beziehungserfahrung [N=113 Paare] Traditionelle Geschlechtsrollenorientierung nach Altersgruppen Aus Familienarbeit gewonnene bzw. erweiterte Fähigkeiten Abbildung IV.9: Beispielhafte Darstellung eines Kompetenzprofils Abbildung IV.10: Generationentransfers und Hilfen Abbildung IV.11: Erbquote und Erbhöhe Abbildung IV.12: Generationenkonflikte Abbildung IV.13: Generationensolidarität Abbildung V.1: Veränderung der Anteile von Familien mit 1, 2 bzw. 3 und mehr Kindern in den alten Bundesländern (von 1972 bis 2002) und in den neuen Bundesländern (von 1991 bis 2002) Abbildung V.2: Abbildung V.3: Gesamtfruchtbarkeitsrate der deutschen Frauen in Berliner Bezirken 2000/ Gesamtfruchtbarkeitsrate der ausländischen Frauen in Berliner Bezirken 2000/ Abbildung V.4: Kinder in der Sozialhilfe Abbildung V.5: Abbildung V.6: Wohlstandspositionen der Kinder in Deutschland und seinen Ländern 2003 (in Prozent) Kinder in Familien mit niedrigen Einkommen in Deutschland und seinen Ländern

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode XI Drucksache 16/1360 Seite Abbildung V.7: Abbildung VI.1: Abbildung VI.2: Abbildung VI.3: Abbildung VI.4: Abbildung VI.5: Abbildung VI.6: Abbildung VI.7: Abbildung.VI.8: Abbildung VI.9: Überwiegender Lebensunterhalt der 35 bis unter 45-jährigen Bevölkerung in den Bundesländern 2003 (in Prozent) Durchschnittliche tägliche Zeitverwendung von Personen ab 12 Jahren für die Aktivität Essen im Zeitvergleich Durchschnittlicher täglicher Beteiligungsgrad von Personen ab 12 Jahren für die Aktivität Essen außer Haus im Alters- und Zeitvergleich Durchschnittliche tägliche Zeitverwendung von Personen ab 12 Jahren für den Aktivitätsbereich hauswirtschaftliche Tätigkeiten im Geschlechter- und Zeitvergleich Durchschnittlicher täglicher Beteiligungsgrad von Personen ab 12 Jahren für die Aktivität Beköstigung im Alters-, Geschlechter- und Zeitvergleich (in Prozent) Durchschnittliche tägliche Zeitverwendung von Müttern mit unterschiedlichem Erwerbsstatus und den dazugehörigen Vätern für die Aktivität Beköstigung 2001/ Durchschnittliche Zeitverwendung von erwerbstätigen Frauen je Tag für ausgewählte Aktivitäten nach Familienhaushaltstyp Betreuungszeiten für Kinder unter 6 Jahren in der Familie (in Stunden pro Tag) Tagesablauf allein erziehender Eltern mit jüngstem Kind unter 18 Jahre (in Std:Min) Erwerbs- und Haushaltsarbeit bei Männern und Frauen in Abhängigkeit vom Familienverlauf Abbildung VII.1a:Anteil armutsgefährdeter Kinder in den 1990er Jahren (in Prozent) Abbildung VII.1b:Anteil (in Prozent) armutsgefährdeter Kinder nach Anzahl der Einkommensbezieher in den 1990er Jahren 254 Abbildung VII.1c:Anteil der Kinder in Zwei-Eltern-Familien mit niedrigem Einkommen in den 1990er Jahren (in Prozent) Abbildung VII.2 Durchschnittliches gewichtetes Pro-Kopf-Einkommen verschiedener Familienformen in Deutschland Abbildung VII.3 Paare mit langen Arbeitszeiten (in Prozent) Abbildung VIII.1: Durchschnitts-Lebensläufe der Bildungsmehrheiten 1960 und

16 Drucksache 16/1360 XII Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Seite Abbildung VIII.2: Zeitraumpfade von Männern und Frauen Abbildung VIII.3: Monatlicher Leistungsbezug von unverheirateten Frauen der Gehaltsgruppe BAT VII bis 36 Monate nach der Geburt des ersten Kindes nach ausgewählten europäischen Modellen Abbildung VIII.4: Monatlicher Leistungsbezug von unverheirateten Frauen der Gehaltsgruppe BAT IIa bis 36 Monate nach der Geburt des ersten Kindes nach ausgewählten europäischen Modellen Abbildungen im Anhang: Abbildung A.V.1: Männer und Frauen mit Fachhochschul-/Hochschulreife in ausgewählten Altersgruppen 2003 (in Prozent) 334 Abbildung A.V.2: Kinder in Familien mit höheren Einkommen in Deutschland und seinen Ländern Abbildung A.V.3: Kleinräumige Bedeutung der Familienwanderung seit der deutschen Einigung

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode XIII Drucksache 16/1360 Seite Tabellenverzeichnis Seite Tabelle II.1: Tabelle II.2: Tabelle II.3: Tabelle II.4: Tabelle II.5: Tabelle II.6: Tabelle II.7: Tabelle II.8: Tabelle II.9: Gesamtfruchtbarkeitsrate (Kinder pro Frau) in EU Ländern 1960 bis Kinderzahl pro 100 Frauen der Geburtskohorten 1935 und 1960 in ausgewählten EU-Ländern Erwerbstätigenquote von Frauen im Alter von 25 bis 49 Jahren in EU-Ländern nach Anzahl und Alter der Kinder Öffentliche Unterstützung für Familien, Geld- und Dienstleistungen Von Brutto- zu Netto-Ausgaben für Familien in ausgewählten EU-Ländern Versorgung mit Tageseinrichtungen nach dem Alter der Kinder in Dänemark Verteilung der unterdreijährigen Kinder auf die verschiedenen Betreuungsformen Familienfreundliche Maßnahmen 1998 in Tarifverträgen und Arbeitsverträgen von Beschäftigten in den Niederlanden Kinderbetreuungsangebot und Vorschulerziehung in Großbritannien Tabelle III.1: Beschäftigungsgewinne und -verluste 1977 bis 1998 im früheren Bundesgebiet (in Prozent) Tabelle IV.1: Wohnentfernung nach Bildung Tabelle IV.2: Tabelle V.1: Tabelle V.2: Tabelle V.3: Tabelle VI.1: Tabelle VI.2: Leistungen der Eltern und soziale Ungleichheit im Lebenslauf Anteil der 40- bis 44-jährigen Frauen ohne Kinder nach höchstem Bildungsabschluss Verhältnis Sozialhilfeempfänger und -empfängerinnen zum Bevölkerungsanteil bei den unter 7-Jährigen in ausgewählten Städten und Landkreisen Kinder unter 3 Jahren, die öffentlich bzw. privat finanzierte Betreuungsangebote nutzen (in Prozent) Durchschnittlicher Prozentsatz von Frauen unterschiedlicher Haushaltstypen nach Inanspruchnahme von bezahlten und unbezahlten Hilfeleistungen in Haushalt und Familie Anteil aktiv erwerbstätiger Mütter an 15 bis 64-jährigen Frauen 2003 (in Prozent)

18 Drucksache 16/1360 XIV Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Seite Tabelle VI.3: Tabelle VIII.1: Gesamtarbeitszeit allein erziehender Mütter und von Paarhaushalten mit jüngstem Kind unter 18 Jahren im Haushalt Umfang der Leistungen für Familien mit Kindern im Jahr Tabellen im Anhang: Tabelle A.V.1: Total fertility rate 1991 bzw 2003 in den Bundesländern und deren Kreisen Tabelle A.V.2: Anteil der urbanen Bevölkerung (in Prozent) Tabelle A.V.3: Tabelle A.V.4: Tabelle A.V.5: Indikatoren aus den Bereichen Demografie, Betreuungssituation, Bildung und Arbeitsmarkt, Familie und Beruf und aus Sicherheit und Wohlstand in ausgewählten Städten Betreuung für Kinder unter 3 Jahren in ausgewählten europäischen Ländern Anteile von deutschen und ausländischen Kinder unter 3 Jahren nach Bundesländern, die 2004 eine Kinderkrippe, einen Kindergarten oder einen Kinderhort besuchen Tabelle A.VIII.1: Monatlicher Leistungsbezug von unverheirateten Frauen der Gehaltsgruppe BAT VII bis 36 Monate nach der Geburt des ersten Kindes nach ausgewählten europäischen Modellen Tabelle A.VIII.2: Einkommen privater Haushalte 2003 nach Haushaltstyp und Alter des Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von 25 bis unter 35 Jahre Tabelle A.VIII.3: Finanzielle Leistungen an Mütter bis zu 3 Jahren nach der Geburt in Deutschland, Finnland und Schweden (in Euro) Tabelle A.VIII.4: Anteil der Erwerbstätigen in den Wirtschaftsbereichen nach Altersgruppen und Geschlecht

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode XV Drucksache 16/1360 Mitglieder der Sachverständigenkommission für den Siebten Familienbericht Prof. Ph. D. Jutta Allmendinger Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Nürnberg; Professorin für Soziologie, Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Hans Bertram (Vorsitzender der Kommission) Professor für Mikrosoziologie und Leiter des Lehrbereichs Mikrosoziologie an der Humboldt-Universität Berlin; Prof. Dr. Dr. Dr. Wassilios E. Fthenakis Direktor des Staatsinstituts für Frühpädagogik München; Professor für Entwicklungspsychologie und Anthropologie an der Freien Universität Bozen/Italien Prof. Dr. Helga Krüger (Stellvertretende Vorsitzende) Professorin für Familiensoziologie, familiale und berufliche Sozialisation, Leiterin des Schwerpunkts Institutionen des Lebenslaufs und Geschlechterkonstruktionen an der Universität Bremen Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe Professur für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft und Lehrstuhl-Leitung des Instituts für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen PD Dr. C. Katharina Spieß Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Längsschnittstudie sozio-oekonomisches Panel am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin Prof. Dr. Marc Szydlik Professor für Soziologie an der Universität Zürich; Ständiger Gast Dr. Karin Jurczyk Leiterin der Abteilung Familie und Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut München Geschäftsführung der Kommission Hiltrud Bayer * Annemarie Gerzer-Sass * Jürgen Sass * Christine Fasshauer (Sachbearbeitung) * Wissenschaftliche Mitarbeiter am Deutschen Jugendinstitut (DJI) München

20 Drucksache 16/1360 XVI Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Von der Kommission für den Siebten Familienbericht bestellte Expertisen Adema, Willem Thévenon, Olivier Pearson, Mark Public Support for Families and the Diversity in Work and Family reconciliation solutions in Denmark, France, the Netherlands and the United Kingdom Alt, Christian Familialer Wandel aus Kinderperspektive und veränderte Betreuungsarrangements Banse, Juliane Möbius, Martina Roch, Isolde Bedarfe ostdeutscher Familien bezüglich ihres Wohnumfeldes Ergebnisse von Untersuchungen in den Städten Dresden und Leipzig Bauer, Frank Familiale Zeitbewirtschaftung. Probleme der Zeitverwendung bei abhängig Beschäftigten und Selbständigen in Familienhaushalten Becker, Stefan J. Best-Practise-Modelle familiengerechter Arbeitszeiten Bien, Walter Familie zwischen Wunsch und Wirklichkeit, zwischen Ideologie und Realität Billari, Francesco A Comparison of Population and Family Developments in Italy and Spain with those of Germany Blume, Elke Dorn, Markus Die Sandwich-Generation zwischen erbrachten und empfangenen Hilfeleistungen. Datengrundlage, Zielsetzung und methodische Vorgehensweise Bock, Stephanie Reimann, Bettina Visionen einer familienfreundlichen Stadt? Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsverbundes Stadt 2030 Böhme, Christa Meyer, Ulrike Soziale Stadt Auswertung des Bund-Länder-Programms nach Lösungskonzepten insbesondere für benachteiligte Familien Müller, Tanja Bird, Katherine Bohns, Stefanie Pflege im Kontext von Lebensverlauf und Familie. Familiales Zusammenleben und pflegende Familienangehörige Bohrhardt, Ralf Vom broken home zur multiplen Elternschaft. Chancen und Erschwernisse kindlicher Entwicklung in diskontinuierlichen Familienbiographien Borchers, Andreas Zeitverwendung im Bereich Kinderbetreuung von Müttern und Vätern aus Paarhaushalten (Aktivitätscode für Kinderbetreuung in der ZBE: Zweitsteller 38) Bucher, Hansjörg Familienbezogene Infrastruktur in ausgewählten Regionen Bühler, Christoph Philipov, Dimiter Changes in Family Formation in Central and Eastern Europe Dienel, Christiane Familien als Dienstleister des Sozialstaates: Die Pflege älterer Familienmitglieder im europäischen Vergleich

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Sachsen Familie - ein zukunftsfähiges Modell Der Mensch in seiner Entwicklung braucht Zuneigung und Zuwendung. Spracherwerb und

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Siebter Familienbericht Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik

Siebter Familienbericht Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik Deutscher Bundestag Drucksache 16/1360 16. Wahlperiode 26. 04. 2006 Unterrichtung durch die Bundesregierung Siebter Familienbericht Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit Perspektiven für eine

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Vortrag im Rahmen des Seminars Individualisierung im WS 2003/2004 Beatrice Marquardt Matthias Breitkopf Lars Bloch Gliederung 1. Einleitung 2. Sozio - Demographische

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet Gütersloh Pressekontakt Pressemitteilung Stephanie Hüther Telefon +49(0)711 / 460 84-29 Telefax +49(0)711 / 460 84-96 presse@bosch-stiftung.de 17. September 2007 Seite 1 Familienfreundliche Hochschulen

Mehr

Familienpolitiken in West-Europa

Familienpolitiken in West-Europa Familienpolitiken in West-Europa Widersprüche und Herausforderungen Prof. Dr. Ute Gerhard Frankfurt/Bremen Familienpolitiken in West-Europa Gliederung: 1. Typologien und Regime zum Vergleich 2. Der Strukturwandel

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene

Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene Veranstaltung zur Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene aus der Perspektive des Lebenslagen-Ansatzes Vortrag am

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Ausgewählte Positionen, Beschlüsse, Eckpunktepapiere der Arbeiterwohlfahrt

Ausgewählte Positionen, Beschlüsse, Eckpunktepapiere der Arbeiterwohlfahrt Ausgewählte Positionen, Beschlüsse, Eckpunktepapiere der Arbeiterwohlfahrt Übersicht nach Bereichen Arbeit, Soziales, Europa 2014 AWO Positionspapier Solidarischer Sozialstaat. Arbeiterwohlfahrt für eine

Mehr

Soziale Ausgrenzung ein Dilemma der Pflegeversicherung. BDS XIII. Tagung für angewandte Soziologie Wer gestaltet den sozialen Wandel? 20./21.

Soziale Ausgrenzung ein Dilemma der Pflegeversicherung. BDS XIII. Tagung für angewandte Soziologie Wer gestaltet den sozialen Wandel? 20./21. Soziale Ausgrenzung ein Dilemma der Pflegeversicherung BDS XIII. Tagung für angewandte Soziologie Wer gestaltet den sozialen Wandel? 20./21. Mai 2005 Dr. Hildegard Theobald 2 Gliederung Neu-Definition

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Zukunft der Familie Chancen und Herausforderungen für die Politik

Zukunft der Familie Chancen und Herausforderungen für die Politik Zukunft der Familie Chancen und Herausforderungen für die Politik CVP Kanton Zürich, Uetlibergtagung Zürich, 22. Juni 2013 Klaus Haberkern Universität Zürich 22.06.2013 Page 1 Struktur 1. Gestern: (Heirats-)

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Väter in Deutschland: Leitbilder, Wünsche, Realitäten

Väter in Deutschland: Leitbilder, Wünsche, Realitäten Väter in Deutschland: Leitbilder, Wünsche, Realitäten 13. Offenes Forum Familie 19. Februar 2014 / Nürnberg Dr. Martin Bujard Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Gliederung Wünsche Leitbilder Realität

Mehr

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet NEWSLETTER DRUCKVERSION Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet Zitat der Wochen 1-2 / 2010 Kinder bringen nur noch emotionale Rendite Nüchtern betrachtet, ist

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im internationalen Vergleich

Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im internationalen Vergleich Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im internationalen Vergleich Teil 1: Familienpolitische Rahmenbedingungen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Dr. Tanja Mühling Struktur des Vortrags

Mehr

Dr. Angelika Engelbert (IQZ)

Dr. Angelika Engelbert (IQZ) Zeit für Familie Dr. Angelika Engelbert (IQZ) Vortrag beim Frauen-Neujahrstreffen am 19.1.2014 in Arnsberg Worum geht es? Zeit Örtliche Ebene Familie Inhalt Zeitstrukturen und Zeit als knappes Gut von

Mehr

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern Projektleitung Prognos AG: Andreas Heimer

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung Zeit im Blickfeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3639. Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 15. August 2002

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3639. Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 15. August 2002 Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3639 Große Anfrage Fraktion der SPD Hannover, den 15. August 2002 Familienpolitik in Niedersachsen Die Lebensform Familie hat in den letzten Jahren

Mehr

Folgekosten unzureichender Bildung Programm Wirksame Bildungsinvestitionen Sarah Menne

Folgekosten unzureichender Bildung Programm Wirksame Bildungsinvestitionen Sarah Menne Folgekosten unzureichender Bildung Programm Wirksame Bildungsinvestitionen Sarah Menne Berlin, 30. Januar 2013 Agenda I. Folgekosten unzureichender Bildung: Sparen in der Bildung ist teuer Unzureichende

Mehr

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wie müssen Dienstleistungsketten organisiert sein, damit sie zusammenkommen? 2. Fachtag Trialog Chancengleichheit Hessen 02.10.2013 Susan Geideck Institut für Stadt-

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Work-Life. Life-Balance & Berufliche Mobilität. Konfliktmanagement in Organisationen

Work-Life. Life-Balance & Berufliche Mobilität. Konfliktmanagement in Organisationen Work-Life Life-Balance & Berufliche Mobilität Konfliktmanagement in Organisationen Referentin: Durna Omid-Yazdani Gliederung 1. Work-Life Life-Balance 1.1 Bedeutung des Begriffs 1.2 Wandel der Arbeitswelt

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

ELTERN AM LIMIT? Belastungen beim Spagat zwischen Erwerbs- und Familienleben

ELTERN AM LIMIT? Belastungen beim Spagat zwischen Erwerbs- und Familienleben Dr. ELTERN AM LIMIT? Belastungen beim Spagat zwischen Erwerbs- und Familienleben Doppelte Entgrenzung Doppelte Entgrenzung (Jurczyk u.a. 2009) Entgrenzung der Familie Entgrenzung des Arbeitsmarktes Gemeinsame

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Psychosoziale Belastungen junger alleinerziehender Mütter Ressourcen und Unterstützungsbedarfe

Psychosoziale Belastungen junger alleinerziehender Mütter Ressourcen und Unterstützungsbedarfe Psychosoziale Belastungen junger alleinerziehender Mütter Ressourcen und Unterstützungsbedarfe Vortrag auf der 5. Fachtagung des Arbeitskreises Frauengesundheit des LFR Thüringen e. V. in Zusammenarbeit

Mehr

Integrierte Sozialraumplanung

Integrierte Sozialraumplanung LIGA-Studie Machbarkeit zur Implementierung eines strategischen Zentrums für Sozialplanung Integrierte Sozialraumplanung Fachtagung 06. Juli 2011 Bad Blankenburg Komplexe sozialpolitische Megatrends viele

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Diakonisches Werk Rosenheim - KASA Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Mehr

Zeit für Familie. Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. Achter Familienbericht

Zeit für Familie. Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. Achter Familienbericht Zeit für Familie Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik Achter Familienbericht Familien brauchen Zeit für ein gelingendes Familienleben um Beziehungen, Bindungen und Fürsorge

Mehr

Impulsreferat Work-Life-Balance oder Work-Family-Conflict? Familienfreundlichkeit zwischen betrieblichen Angeboten und gelebter Unternehmenskultur

Impulsreferat Work-Life-Balance oder Work-Family-Conflict? Familienfreundlichkeit zwischen betrieblichen Angeboten und gelebter Unternehmenskultur Work-Life-Balance : Nur ein Schlagwort oder schon Programm? Die betriebliche Praxis auf dem Prüfstand Neue Leitbilder in der Arbeitswelt für sozialen und gesellschaftlichen Fortschritt Podiumsdiskussion

Mehr

Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB

Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB Dr. Susanne Koch Workshop Wirkungsforschung im SGB II Konzepte und erste Ergebnisse beim SGB-II-Bundeskongress in Berlin 2. Oktober 2007 Schwerpunkte der SGB-II-Forschung

Mehr

Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit. Zahlen & Daten

Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit. Zahlen & Daten Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit Zahlen & Daten 4. Juni 2014 Das neue Gesetz fördert die partnerschaftliche Aufteilung von familiären und beruflichen Aufgaben Elterngeld Plus Partnerschaftsbonus

Mehr

- nicht nur für Frauen - ver.di-landesbezirk Niedersachsen-Bremen, Karin Schwendler

- nicht nur für Frauen - ver.di-landesbezirk Niedersachsen-Bremen, Karin Schwendler - nicht nur für Frauen - 1 Beruf/Karriere Familie Kinder Pflege Angehöriger Beziehungspflege Freizeit 2 Erwerbsarbeit hat an Bedeutung gewonnen Raum für Selbstverwirklichung Quelle gesellschaftlicher Integration

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE Luzerner Kongress Pflegenotstand Schweiz? vom 3. Dezember 2013 Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Vereinbarkeit für Alleinerziehende. Befunde und Handlungsfelder

Vereinbarkeit für Alleinerziehende. Befunde und Handlungsfelder Vereinbarkeit für Alleinerziehende Befunde und Handlungsfelder Stand: 13.05.2009 Überblick: Anzahl Alleinerziehender und Transferbezug I Umfang In Deutschland gibt es 1,6 Mio. Haushalte von Alleinerziehenden

Mehr

Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut?

Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut? Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut? Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Veranstaltung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft Alter(n) im Sozialen Wandel Rückkehr

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Berichte aus der Volkswirtschaft Andre Sonntag Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Institutioneller, organisatorischer und sektoraler Wandel

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Daniel Oesch Universität Lausanne Bern, 19. September 2013 1 Erwerbsarbeit als Schlüssel zum Erfolg der aktivierenden Sozialpolitik Dominante Sicht der

Mehr

Gender Diversity in Energieversorgungsunternehmen

Gender Diversity in Energieversorgungsunternehmen Wirtschaft Heike Wolff Gender Diversity in Energieversorgungsunternehmen Eine branchenspezifische Analyse der Frauenförderung Masterarbeit Berufsbegleitender Studiengang: Human Resources an der FOM Hochschule

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Kinderbetreuung: Es geht noch besser FAMILIENKONFERENZ - 24. September 2015

Kinderbetreuung: Es geht noch besser FAMILIENKONFERENZ - 24. September 2015 Ressort Familie und Verwaltung Dipartimento famiglia e amministrazione Kinderbetreuung: Es geht noch besser FAMILIENKONFERENZ - 24. September 2015 Familienlandesrätin Waltraud Deeg PRÄMISSEN Familie ist

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME H e r a u s f o r d e r u n g e n K r i t i k E r n a Ap p e l t I n s t i t u t f ü r P o l i t i k w i s s e n s c h a f t, U n i v e r s i t ä t I n n s b r u c k. Vortrag

Mehr

Einführung zum Seminar: Berufliche und private Lebensplanung von Doppelkarrierepaaren im internationalen Vergleich

Einführung zum Seminar: Berufliche und private Lebensplanung von Doppelkarrierepaaren im internationalen Vergleich Einführung zum Seminar: Berufliche und private Lebensplanung von Doppelkarrierepaaren im internationalen Vergleich 20. April 2007 Beitrag von Dr. Ulrike Schraps Gedankenanstoß zu Beginn Life is not a problem

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

Bund-Länder-Konferenz Frühe Bildung lohnt sich Berlin, 5. November 2015 1. Rede

Bund-Länder-Konferenz Frühe Bildung lohnt sich Berlin, 5. November 2015 1. Rede Rede Bund-Länder-Konferenz Frühe Bildung lohnt sich 1 der Bundesministerin für Familie, Senioren Frauen und Jugend Manuela Schwesig bei der Bund-Länder-Konferenz Frühe Bildung lohnt sich Dauer: 15 Minuten

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte Modell F 11. Juni 2012, Hotel Central Plaza Zürich Dr. Sebastian Friess Mitglied der Direktion BBT Aktualität: Zuwanderung

Mehr

Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel

Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel Andreas Kuchenbecker 28. Forum für Pflege und Erziehung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, 18.03. 20.03.2013

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Neue Beschäftigungsformen in Europa

Neue Beschäftigungsformen in Europa Neue Beschäftigungsformen in Europa Irene Mandl Eurofound Normalarbeit Vergangenheit oder Zukunft? Denkwerkstätte Graz 28. Mai 2015 Eurofound Agentur der Europäischen Kommission Gründung 1975 Vergleichende

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG)

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Dipl.-Ing. Gudrun Wagner, BGHM und Stv. Leiterin SG Betriebliche Gesundheitsförderung im DGUV FB Gesundheit im

Mehr