Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron."

Transkript

1 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: g/mi Antirheumatikum: g/ml toxisch: > 400 g/ml Aspirinwirkung siehe in vitro Blutungszeit 0,05 1,0 g/ml toxisch: > 5,0 g/ml ng/ml Ajmalin F Amantadin F Amikacin F Spitzenspiegel: g/ml; Talspiegel: < 6 g/ml toxisch, Spitzenspiegel: >35 g/ml; Talspiegel: >10 g/ml Amiodaron 0,7 2,5 g/ml toxisch: > 3 g/ml, wirksamer Metabolit Desmethylamiodaron: 0,5 3,0 g/ml toxisch: > 5 g/ml ng/ml toxisch: > ng/mi Amisulprid F, Heparinplasma

2 Amitriptylin ng/ml toxisch: > 400 ng/mi, wirksamer Metabolit Nortriptylin: ng/ml Aripiprazol F bei Gabe von 5 mg/tag: ng/ml 15 mg/tag: ng/ml 30 mg/tag: ng/ml Atomoxetin F bei Gabe von 40 mg/tag: ng/ml "poor metabolizer": ng/ml Azathioprin F (Immurek ), wirksamer Metabolit 6-Mercaptopurin: ng/ml ng/ml toxisch: > 250 ng/ml Bromazepam Bupropion F ng/ml mg/Tag: Spitzenspiegel ng/ml, Talspiegel: ng/ml toxisch: > 170 ng/ml Carbamazepin 4-10 g/ml toxisch: > 12 g/ml, wirksamer Metabolit Carbamazepin-Epoxid 0,5 3,0 g/ml toxisch: > 15 g/ml

3 Carbimazol F, wirksamer Metabolit Thiamazol: < 700 ng/ml Chloramphenicol F Spitzenspiegel: g/ml Talspiegel: 5-10 g/ml bei Meningitis Spitzenspiegel: g/ml Talspiegel: g/ml toxisch: > 25 g/ml ng/ml Citalopram F Clobazam ng/ml, wirksamer Metabolit Desmethylclobazam: ng/ml 0,5 3,0 g/ml toxisch: > 4,0 g/ml Clomethiazol F (Distraneurin) ng/ml Clomipramin Desmethylclomipramin: ng/ml toxisch: > 300 ng/ml ng/ml toxisch: > 80 ng/ml Clonazepam Clozapin ng/ml Norclozapin= Desmethylclozapin: ng/ml

4 Cotinin F Normbereich Nichtraucher: < 10 ng/ml moderate Raucher: ng/ml starke Raucher: > 100 ng/ml Nichtraucher / Passivraucher: < 50 g/g Kreatinin Raucher: > 100 g/g Kreatinin Cyclosporin A, monoklonal postoperativ: ng/ml, abhängig vom transplantierten Organ Erhaltungsdosis: ng/ml, Blutentnahme 12 Stunden nach letzter Einnahme toxisch: > 400 ng/ml, Talspiegel ng/ml Desipramin Diazepam ng/ml toxisch: > 1500 ng/ml, wirksamer Metabolit 10 ml Spontanurin 1 ml EDTA-Blut Nordiazepam/Desmethyldiazepam ng/ml toxisch: > 2000 ng/ml ng/ml toxisch: > 45 ng/ml 0,7 2,0 ng/ml toxisch: > 2,4 ng/ml Digitoxin Digoxin Doxepin g/l, wirksamer Metabolit oder Heparinplasma oder Heparinplasma Desmethyldoxepin/Nordoxepin g/l toxisch: > 500 g/l

5 15-80 ng/ml Escitalopramacetat F Eslicarbazepin, wirksamer Metabolit 10-Hydroxy-Oxcarbazepin 5-30 g/ml g/ml toxisch: > 120 g/ml Ethosuximid F Everolimus F > 3 ng/ml, optimal 6-8 ng/ml, Talspiegel bei Gabe von 1,5-3 mg pro Tag Everolimus in Kombination mit Cyclosporin und Prednisolon Cave Blutspiegel < 3 ng/ml und > 10 ng/ml toxisch: > 12 ng/ml Talspiegel g/ml toxisch: > 200 g/ml 5-40 ng/ml toxisch: > 50 ng/ml ng/ml toxisch: > 2000 ng/ml ng/ml toxisch: > 650 ng/ml 2-10 g/ml toxisch: > 85 g/ml Felbamat F Flunitrazepam Fluoxetin F Fluvoxamin F Gabapentin F 1 ml EDTA-Blut

6 Gentamicin F Spitzenspiegel: 4-10 g/ml, Talspiegel: < 2 g/ml toxisch, Spitzenspiegel: >12 g/ml, Talspiegel: >2 g/ml Haloperidol F 2-50 ng/ml bei Gabe eines Depot-Präparates: nach 7 Tagen 2-8 ng/ml nach 3 Wochen 0,7-2,5 ng/ml toxisch: > 10 ng/ml / Kinder; > 100 ng/ml / Erwachsener ng/ml Imipramin Lacosamid F bei einer Tagesdosis von 200mg: 2,5-7,5 g/ml 400mg: 5,0-13,5 g/ml 600mg: 6,0-18,0 g/ml 2-10 g/ml toxisch: > 15 g/ml 2-45 g/ml toxisch: > 400 g/ml 0,4 0,9 mmol/l toxisch: > 1,3 mmol/l ng/ml toxisch: > 300 ng/ml ng/ml Lamotrigin Levetirazetam F Lithium Lorazepam F Maprotilin

7 ng/ml Melperon F Methotrexat F bei hochdosiertertherapie nach 24 h: < 10 mol/l nach 48 h: < 1,0 mol/l nach 72 h: < 0,1 mol/l bei niedrigdosierter Therapie nach 2 h: 0,2-0,9 mol/l nach 4 h: 0,1-0,4 mol/l nach 24 h: etwa 0,1 mol/l Methylphenidat F 8-30 ng/ml, 3 Stunden nach Einnahme Bereich, inaktiver Metabolit Ritalinsäure < 250 ng/ml ng/ml Mianserin F 1-3,5 mg/l, Talspiegel 5-20 mg/l, Spitzenspiegel Mycophenolatmofetil, MMF F oder EDTA-Plasma ng/ml Mirtazapin F ng/ml toxisch: > 200 ng/ml ng/ml Nitrazepam Nortriptylin

8 5-75 ng/ml toxisch: > 200 ng/ml Olanzapin F Oxcarbazepin < 3,0 mg/l, wirksamer Metabolit 10-Hydroxy-Oxcarbazepin (MHD-OXC) mg/l toxisch: > 40 mg/l ng/ml toxisch: > 300 ng/ml 0,5-10 ng/ml toxisch: > 50 ng/ml g/ml toxisch: > 50 g/ml 5 20 g/ml toxisch: > 20 g/ml ng/ml 5-12 g/ml Paroxetin F Perphenazin F Phenobarbital Phenytoin Pipamperon F Primidon Procainamid F 4,0-10,0 g/ml toxisch: > 16,0 µg/ml N-Acetylprocainamid: 5,0-30,0 g/ml toxisch: > 40 g/ml

9 ng/ml ng/ml toxisch: > 1800 ng/ml Promethazin F Quetiapin F Risperidon, 9-Hydroxyrisperidon F 2-30 ng/ml, wirksamer Metabolit 9-Hydroxyrisperidon: ng/ml, Risperidon-Depot i.m. 14-tägig ng/ml Salazosulfapyridin, Sulfasalazin F, wirksamer Metabolit Sulfapyridin: 5-50 g/ml toxisch: > 100 g/ml ng/ml Sertralin F Sirolimus, Rapamycin F 5-10 ng/ml, Talspiegel in den ersten 12 Monaten bis zu 12 ng/ml g/ml toxisch: > 200 g/ml Sulfamethoxazol F 1 ml EDTA-Blut Sultiam 1,0-6,0 g/ml, Kinder 1,5-10,0 g/ml, Erwachsener toxisch: > 12 g/ml

10 Tacrolimus (FK 506) F, Nierentransplantation 5-10 ng/ml, Erhaltungsdosis bei Monotherapie, bzw. in Kombination mit MMF (Cellcept ) 3-7 ng/ml, Erhaltungsdosis bei Kombination mit IL-2R- Antikörper, bzw. mit mtor-inhibitoren 1 ml EDTA-Blut, Lebertransplantation 5-10 ng/ml, Erhaltungsdosis, Herztransplantation ng/ml: 1-2 Monate 5-10 ng/ml: nach 6-9 Monaten Erhaltungsdosis 5,0-60,0 mg/l ng/ml Teicoplanin F Tetrazepam F ng/ml toxisch: > 3000 ng/ml Thioridazin F Tiagabin F ng/ml nach 2 Stunden ng/ml nach 12 Stunden Talspiegel < 10 ng/ml 1-2 g/ml Tiaprid F Tilidin F, wirksamer Metabolit Nortilidin ng/ml Tobramycin F 4-10 g/ml Spitzenspiegel 1-2 g/ml Talspiegel toxisch: > 12 g/ml Spitzenspiegel > 2 g/ml Talspiegel

11 1-10 g/ml Topiramat F ng/ml Tramadol F Trazodon F Talspiegel: 0,3-1,5 g/ml Spitzenspiegel: 1,5-2,5 g/ml toxisch: > 4 g/ml Spitzenspiegel ng/ml g/ml toxisch: > 150 g/ml Trimipramin F Valproinsäure Vancomycin F Spitzenspiegel: g/ml Talspiegel: 5-10 g/ml toxisch: > 40 g/ml Spitzenspiegel > 20 g/ml Talspiegel ng/ml Venlafaxin F, wirksamer Metabolit O-Desmethyl-Venlafaxin ng/ml g/ml toxisch: > 50 g/ml Zonisamid F

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

Medikamente und Drogen

Medikamente und Drogen Alkohol GC (Äthylalkohol, Ethanol) Ref: < 0,05 4 ml Heparinblut Probengefäß mit Heparinzusatz im Labor anfordern. Zur Hautdesinfektion keine alkoholhaltigen Desinfektionsmittel verwenden, Probengefäß luftdicht

Mehr

Zentralinstitut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin Städtisches Klinikum Karlsruhe Toxikologie und Drogenanalytik Bereich für Toxikologie und Drogenanalytik ZLMT Abt. f. med.

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber

Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber Nils Greve Margret Osterfeld Barbara Diekmann BALANCE ratgeber Vorwort 7 Selbstbewusster Umgang mit Ärzten und Medikamenten 15 Nicht-medikamentöse Hilfen

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation.

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKINSON Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden?

Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden? Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden? Petra A. Thürmann Philipp Klee-Institut für Klinische Pharmakologie HELIOS Klinikum Wuppertal Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie

Mehr

Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen Abteilung 1 Versorgungsforschung und Seite Arzneimittelanwendungsforschung 1 Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen J.M. Zito 1,2 J. Fegert 3 L.T.W. de Jong-van

Mehr

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen R.Helscher Determinanten des Verhaltens Soziales Umfeld (Angehörige etc.) Institutionales Umfeld (Team) Medikamentöses Management Umfeld Verhalten Medikation

Mehr

AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011*

AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011* PPT Schwerpunkt TDM AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011* Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM), das heißt Dosis-Optimierung durch Quantifizierung

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas

Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas Stephan Herpertz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität

Mehr

Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie

Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie PPT Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie Konsensus-Leitlinie der AGNP Christoph Hiemke, Mainz, Pierre Baumann, Lausanne, Gerd Laux, Wasserburg a. Inn, und Hans-Joachim Kuss, München* Therapeutisches

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Therapie depressiver Syndrome

Therapie depressiver Syndrome Ambulante Behandlung der Depression Therapie depressiver Syndrome Diagnose ist eindeutig Krankheitseinsichtige Patienten mit guter Behandlungsmotivation Medikamentöse Compliance ist gegeben Tragfähige

Mehr

Hinweise zur Durchführung von Drogentesten

Hinweise zur Durchführung von Drogentesten Hinweise zur Durchführung von Drogentesten Im Labor können Untersuchungen auf die in der Tabelle 1 aufgeführten Substanzgruppen im Urin, Serum oder Haar durchgeführt werden. Das Material der Wahl für Drogennachweise

Mehr

Arzneimittelfachinformation

Arzneimittelfachinformation Seite: 1 von 5 Spezialherstellung Dieses Produkt wird von der Spital-Pharmazie Basel für spezielle Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten hergestellt. Untersteht dem Bundesgesetz über Betäubungsmittel und

Mehr

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September 2012 Dr. Petra Kaufmann-Kolle AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften

Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften Automatisierte Flüssigchromatographie mit Säulenschaltung und Ultraviolettspektroskopie oder Massenspektrometrie für Therapeutisches Drug Monitoring von Antipsychotika und Antidepressiva Dissertation zur

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Neue Medikamente vs. Schein- Innovationen ca. 40% der Arzneimittel der letzten 15

Mehr

Adipositas konservative und chirurgische Behandlung. MTE 828 Tarik Delko, Viszeralchirurgie USB Fabian Meienberg, Endokrinologie USB

Adipositas konservative und chirurgische Behandlung. MTE 828 Tarik Delko, Viszeralchirurgie USB Fabian Meienberg, Endokrinologie USB Adipositas konservative und chirurgische Behandlung MTE 828 Tarik Delko, Viszeralchirurgie USB Fabian Meienberg, Endokrinologie USB Adipositas Exploration von Patienten BMI = Gewicht (kg) / Grösse (m)

Mehr

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn an PU ohne ÄA Antidepressiva mit nat. Zul. oder DE=RMS Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175

Mehr

Arzneimittelinteraktionen 2

Arzneimittelinteraktionen 2 Arzneimittelinteraktionen 2 J. Donnerer Institut f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Graz Inhalationsnarkotika + β - Blocker beibehalten sicherer als vorheriger Entzug Ausweg: mit Atropin vorbehandeln gegen

Mehr

Medikamente im Alter

Medikamente im Alter Medikamente im Alter Polypharmazie und Psychopharmaka Ein Überblick Dr. med. Christoph Mai Chefarzt Fachkliniken Nordfriesland ggmbh Krankenhausweg 3 25821 Bredstedt www.fklnf.de Medikamente im Alter:

Mehr

Altersdepression. Fragen. Diagnose Depression - 1

Altersdepression. Fragen. Diagnose Depression - 1 Altersdepression Dr. Christian Weber Prof. Jürgen Drewe Basel 1 Fragen Diagnose der Depression Besonderheiten der Depression im Alter Beziehung zu Demenz Nebenwirkungen, Interaktionen AD Welche AD im Alter?

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Immunoassays in der toxikologischen Analytik

Immunoassays in der toxikologischen Analytik LOGO Institut für Toxikologie des BBGes Kursus Klinische Toxikologie zur Weiterbildung Fachtoxikologe/in (DGPT) vom 28. September bis 2. Oktober 2009 in Berlin. Immunoassays in der toxikologischen Analytik

Mehr

Antidepressiva. Pharmakologie, therapeutischer Einsatz und Klinik der Depressionen. Medizinisch-pharmakologisches Kompendium Band 5

Antidepressiva. Pharmakologie, therapeutischer Einsatz und Klinik der Depressionen. Medizinisch-pharmakologisches Kompendium Band 5 Antidepressiva Pharmakologie, therapeutischer Einsatz und Klinik der Depressionen Von Prof. Dr. Ursula Breyer-Pfaff, Tubingen, Prof. Dr. Hans Jorg Caertner, Tubingen, und Prof. Dr. Pierre Baumann, Prilly-Lausanne

Mehr

Psychopharmaka im Alter und bei Demenz

Psychopharmaka im Alter und bei Demenz Psychopharmaka im Alter und bei Demenz Bad Staffelstein 26.10.15 / Dr. H.-D. Schweiger Spezielle Probleme Medikamente / Ältere Menschen Psychopharmaka / Wirkmechanismen / Eigenschaften Psychopharmaka im

Mehr

Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen?

Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen? Bundesdelegiertenversammlung des Kreuzbund e.v. Bad Honnef 27.04.2013 Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen? Was Sie erwartet: 1. Über welche Medikamente reden

Mehr

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate 1 145 161 241 292 7 BI. 51 Rv=55, Crvz/Lzert 29,9,25 DAC Duplikat Ringversuch August 25 Ubier - Str. 2 I PF 25211 4223 I 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer

Mehr

Multimorbidität und Arzneimittelsicherheit bei der Behandlung mit Antidepressiva worauf muss ich im Praxisalltag achten?

Multimorbidität und Arzneimittelsicherheit bei der Behandlung mit Antidepressiva worauf muss ich im Praxisalltag achten? Multimorbidität und Arzneimittelsicherheit bei der Behandlung mit Antidepressiva worauf muss ich im Praxisalltag achten? Prof. Dr. med. Tillmann Supprian LVR-Klinikum Abt. Gerontopsychiatrie Bergische

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring = TDM. Prof. Dr. Christoph Hiemke Gudrun Hefner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Therapeutisches Drug Monitoring = TDM. Prof. Dr. Christoph Hiemke Gudrun Hefner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Therapeutisches Drug Monitoring = TDM Prof. Dr. Christoph Hiemke Gudrun Hefner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie TDM von Escitalopram Fallbericht Patient F.V. Alter: 61 Jahre Diagnose: MDE, Bluthochdruck

Mehr

Immunoassays in der toxikologischen Analytik

Immunoassays in der toxikologischen Analytik LOGO Institut für Toxikologie des BBGes Kursus Klinische Toxikologie zur Weiterbildung Fachtoxikologe/in (DGPT) Immunoassays in der toxikologischen Analytik Torsten Binscheck Das Prinzip der Immunoassays

Mehr

Adipositas. Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus USB

Adipositas. Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus USB Adipositas Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus USB 50-j. Patient Polyurie/Polydipsie seit 3 Wo ED Diabetes mellitus Gluc 22mmol/l, HbA1c 14.8% guter AZ; ph + HCO 3 - normwertig

Mehr

a) Citalopram b) Desipramin c) Nortryptilin d) Mianserin e) Reboxetin

a) Citalopram b) Desipramin c) Nortryptilin d) Mianserin e) Reboxetin Antidepressiva Ein Patient erhält gegen seine Depression eine entsprechende Pharmakotherapie und leidet seit Beginn der Therapie unter Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfällen. Der verabreichte Wirkstoff

Mehr

Adipositas und psychische Störungen, was ist Ursache, was ist Folge?

Adipositas und psychische Störungen, was ist Ursache, was ist Folge? Adipositas und psychische Störungen, was ist Ursache, was ist Folge? Stephan Herpertz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LWL-Universitätsklinikum Bochum, Ruhr-Universität Bochum Einteilung

Mehr

Lamotrigin Desitin Tabletten

Lamotrigin Desitin Tabletten 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Lamotrigin Desitin 25 mg Tabletten Lamotrigin Desitin 50 mg Tabletten Lamotrigin Desitin 200 mg Tabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Lamotrigin

Mehr

Psychopharmaka. von Prof. Dr. Peter Hofmann

Psychopharmaka. von Prof. Dr. Peter Hofmann Psychopharmaka von Prof. Dr. Peter Hofmann Hinweis: für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! 1)Antidepressiva 2)Neuroleptika 3)Tranquilizer

Mehr

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar PD Dr. Jörg Wellmer Knappschaftskrankenhaus 1 Was ist eigentlich Epilepsie? Neigung des Gehirns zur Ausbildung epileptischer Anfälle Epileptischer

Mehr

Psychopharmaka in Schwangerschaft und Stillzeit

Psychopharmaka in Schwangerschaft und Stillzeit Psychopharmaka in Schwangerschaft und Stillzeit Enquete Schwangerschaft, Geburt und frühkindliche Entwicklung, Wien 23.4.2008 Christof Schaefer Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für f r Embryonaltoxikologie

Mehr

Psychopharmakotherapie bei geronto psychiatrischen stationären Patienten

Psychopharmakotherapie bei geronto psychiatrischen stationären Patienten PPT Psychopharmakotherapie bei geronto psychiatrischen stationären Patienten Werden die Empfehlungen der PRISCUS-Liste umgesetzt? Stefan Poljansky, Kerstin Sander, Sissi Artmann, Wasserburg am Inn, und

Mehr

26 Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen

26 Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen W.E. Müller, A. Eckert.1 Klassifikationen und Terminologie 584.2 Praktische Pharmakokinetik 585.2.1 Resorption, Verteilung und Elimination 585.2.2 Hepatischer

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Xtandi 40 mg Weichkapseln Enzalutamid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Xtandi 40 mg Weichkapseln Enzalutamid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Xtandi 40 mg Weichkapseln Enzalutamid Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer

Mehr

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Psychopharmaka Neuropharmaka Richtig angewandt ist das Medikament in der Psychiatrie ein Instrument der Befreiung - Franco Basaglia

Mehr

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Institut Trauma und Pädagogik Gisela Vigener-Emonds Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Was macht das eigentlich mit dem Gehirn? Gisela Vigener-Emonds > Trauma ist ein neurotoxischer Zustand > Trauma

Mehr

Gesetzliche Regelungen 1/2

Gesetzliche Regelungen 1/2 Das verordnete Risiko: Sicher am Steuer trotz t Arznei? Prof. Dr. Frank Mußhoff Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Bonn Gesetzliche Regelungen 1/2 Alkohol bei Straßenverkehrsdelikten führend:

Mehr

Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis

Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis SWISSFAMILYDOCS C O N F E R E N C E 2 0 1 3 Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis Dr. med. Alexander Zimmer Chefarzt Ambulatorien und Tageskliniken Angaben über Beziehungen zur Industrie ThiemeComplianceVerlag:

Mehr

PATENTANMELDUNG. int. Ci.5; C07K 15/06, C07K 3/02, G01 N 33/53, G01 N 33/68

PATENTANMELDUNG. int. Ci.5; C07K 15/06, C07K 3/02, G01 N 33/53, G01 N 33/68 Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 524 584 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 92112385.7 @ Anmeldetag: 20.07.92 int. Ci.5; C07K

Mehr

Depression nach Herzinfarkt

Depression nach Herzinfarkt Psychopharmaka bei Herzerkrankungen Priv.-Doz. Dr. med. Florian Lederbogen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Irgendwie hatte es schleichend

Mehr

Krankenkassen Kooperationsübersicht

Krankenkassen Kooperationsübersicht Barmer GEK seit 0.08.202 Morphin AL Tolperisonhydrochlorid AL Zolpidem AL Barmer GEK seit 0..202 Dorzolamid AL Dorzolamid AL comp. Fluvastatin AL Ibuprofen AL Metronidazol AL Nitrendipin AL Theophyllin

Mehr

Ist denn gegen alles ein Kraut gewachsen? Nebenwirkungsmanagement und andere Herausforderungen in der psychiatrischen Pharmakotherapie

Ist denn gegen alles ein Kraut gewachsen? Nebenwirkungsmanagement und andere Herausforderungen in der psychiatrischen Pharmakotherapie Ist denn gegen alles ein Kraut gewachsen? Nebenwirkungsmanagement und andere Herausforderungen in der psychiatrischen Pharmakotherapie Werden denn nach wie vor Depressionen nur mit Antidepressiva behandelt?

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. lamotrigin-biomo 100 mg Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. lamotrigin-biomo 100 mg Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen Gebrauchsinformation: Information für Anwender lamotrigin-biomo 100 mg Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen Wirkstoff: Lamotrigin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige

Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige www.psych.ch Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Um Ihre psychiatrische Behandlung so hilfreich wie

Mehr

Risiko epileptischer Anfälle durch Antidepressiva und Neuroleptika

Risiko epileptischer Anfälle durch Antidepressiva und Neuroleptika Risiko epileptischer Anfälle durch Antidepressiva und Neuroleptika Reinhard E. Ganz und Matthias Schmutz Schweizerisches Epilepsie-Zentrum, Zürich Dank: Wir danken Ian Mothersill, MSc., Leiter EEG und

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

diesen darf übrigens jeder Arzt veranlassen, dazu muss man keineswegs Humangenetiker

diesen darf übrigens jeder Arzt veranlassen, dazu muss man keineswegs Humangenetiker news Für mehr Therapiesicherheit! Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 2/2014 Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie sich Zeit für unseren zweiten Newsletter nehmen. Auch in dieser Ausgabe möchten

Mehr

Depressionen bei Epilepsiepatienten. Andreas Schulze-Bonhage

Depressionen bei Epilepsiepatienten. Andreas Schulze-Bonhage Depressionen bei Epilepsiepatienten Andreas Schulze-Bonhage Depressionen bei Epilepsiepatienten Vorkommen und Bedeutung Klassifikation und Charakteristika Diagnostik Biologische Grundlagen Therapie I:

Mehr

Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren

Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren.1 Therapie mit Psychopharmaka W. E. Müller & Klassifikationen, Terminologie Wie in vielen anderen Bereichen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.01.2013 bis 28.01.2018 Urkundeninhaber: Medizinische Hochschule

Mehr

Die Dosissteigerung soll maximal 50 100 mg Lamotrigin alle 1 2 Wochen betragen; auf einmal oder in 2 Teilen * * Einnahmeschema. 100 mg in 2 Teilen *

Die Dosissteigerung soll maximal 50 100 mg Lamotrigin alle 1 2 Wochen betragen; auf einmal oder in 2 Teilen * * Einnahmeschema. 100 mg in 2 Teilen * Lamotrigin STADA 5 mg-lösliche Tabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Tablette enthält als wirksamen Bestandteil 5 mg Lamotrigin. Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile

Mehr

AL-Informationsservice Ein Service Ihrer ALIUD PHARMA

AL-Informationsservice Ein Service Ihrer ALIUD PHARMA ALIUD PHARMA Zuschläge auf nebene: IKK classic und IKK gesund plus ab 01.01.2010 Amoxicillin AL und Enzym-Inhibitoren AL l Citalopram AL l Enalapril AL l Ibuprofen AL l Tilidin/Naloxon AL ab 01.03.2010

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

Psychopharmakotherapie im Alter

Psychopharmakotherapie im Alter Psychopharmakotherapie im Alter Professor Siegfried Kasper siegfried.kasper@meduniwien.ac.at OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen, Einladungen zu Kongressen, Honorare

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

Epilepsie. PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB

Epilepsie. PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB Epilepsie PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB Programm Was interessiert Sie als Internist? - Diagnose gar nicht so einfach - Ist Epilepsie überhaupt relevant (häufig & die Lebensqualität

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring von Psychopharmaka Laboranalyse und Befundung

Therapeutisches Drug Monitoring von Psychopharmaka Laboranalyse und Befundung Therapeutisches Drug Monitoring von Psychopharmaka analyse und Befundung Univ.-Prof. Dr. C. Hiemke Gudrun Hefner Neurochemisches 1 Inhalt der Vorlesung Klinik für Psychiatrie und Hiemke et al.;agnp Consensus

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zibrine Forte Hartkapseln

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zibrine Forte Hartkapseln Gebrauchsinformation: Information für Anwender Zibrine Forte Hartkapseln Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält

Mehr

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E.

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. Rüther Göttingen Definitionen und Konsequenzen: a.) on-label ist die : -Verordnung

Mehr

Unerwünschte kardiovaskuläre Wirkungen von Psychopharmaka

Unerwünschte kardiovaskuläre Wirkungen von Psychopharmaka PPT Schwerpunkt Pharmakovigilanz Unerwünschte kardiovaskuläre Wirkungen von Psychopharmaka Pathophysiologie und Risikominimierung Katharina Wenzel-Seifert, Regensburg, Claus-Peter Ostermeier, Werneck,

Mehr

Update Zulassungen 06.11.2014. Interessenskonflikte

Update Zulassungen 06.11.2014. Interessenskonflikte Update Zulassungen Ulm 04.11.2014 Katharina Grau Interessenskonflikte Die Vortragende erklärt, dass keine Interessenskonflikte in Bezug auf das Thema des Vortrags vorliegen, keine Mitarbeit an klinischen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Lamotrigin Genericon 100 mg lösliche Tabletten. Wirkstoff: Lamotrigin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Lamotrigin Genericon 100 mg lösliche Tabletten. Wirkstoff: Lamotrigin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Lamotrigin Genericon 100 mg lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler. Frank Block, Schwerin

Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler. Frank Block, Schwerin Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler Frank Block, Schwerin 0 Patient Medikation Nebenwirkungen Wechselwirkungen Pharmakokinetik Pharmakodynamik 1 Adhärenz Einnahmetreue Einhaltung der gemeinsam

Mehr

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Verordnungen Psychopharmaka 2003-2012 Arzneiverordnungs-Report 2013,

Mehr

Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen

Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen Marius Nickel zahlreich in allen Einrichtungen des Gesundheitssystems vertreten hohes subjektives Leiden psychosoziale Beeinträchtigungen übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

Interaktionen in der Psychopharmakotherapie. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und- psychotherapie, Berlin

Interaktionen in der Psychopharmakotherapie. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und- psychotherapie, Berlin Interaktionen in der Psychopharmakotherapie Manuela Seiferheld 28.09.2012n Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und- psychotherapie, Berlin Überblick Definition Medikamenteninteraktion

Mehr

Medikamente zur Behandlung bipolarer affektiver Störungen

Medikamente zur Behandlung bipolarer affektiver Störungen 2.1 Übersicht 145 2 Medikamente zur Behandlung bipolarer affektiver Störungen 2.1 Übersicht Die Komplexität der Behandlung bipolarer affektiver Störungen ergibt sich daraus, dass im Krankheitsverlauf fünf

Mehr

Autoimmune Lebererkrankungen Aktuelles aus Diagnose und Therapie. Therapieoptimierung: Standard / Experimentell / Leitlinien

Autoimmune Lebererkrankungen Aktuelles aus Diagnose und Therapie. Therapieoptimierung: Standard / Experimentell / Leitlinien Autoimmune Lebererkrankungen Aktuelles aus Diagnose und Therapie Therapieoptimierung: Standard / Experimentell / Leitlinien Dr. Christina Weiler-Normann I.Medizinische Klinik und Poliklinik Universitätsklinikum

Mehr

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Klinik und Poliklinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum /-missbrauch/ Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Norbert Wodarz Medikamentöse Behandlung

Mehr

Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten

Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten Cycle de conférences «Le cerveau: fonctionnement et dysfonctionnements» Luxembourg, 22.03.2010 Priv.-Doz Doz.. Dr. Stefan Beyenburg Service de Neurologie

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE

ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE A. Definitionen und Anfallsarten Posttraumatische Epilepsie: = späte, wiederholt auftretende Anfälle nach SHT Sollte nicht für die frühen Anfälle

Mehr

Wissenswertes über. Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM)

Wissenswertes über. Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM) Wissenswertes über Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM) 2 Das therapeutische Drug-Monitoring (TDM) Klinischer Nutzen von TDM: Bessere Versorgung der Patien ten durch eine effektive und sichere medikamentöse

Mehr

Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP

Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP M. Gerlach Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Symposium Pharmakotherapie psychischer

Mehr

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu?

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Eigene MC-Fragen Psychopharmaka 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Wirken auf Minus- und Plussymptome stark sedierende Wirkung, sehr starke antipsychotische

Mehr

Personalisierte Pharmakotherapie für optimale Arzneimittelsicherheit

Personalisierte Pharmakotherapie für optimale Arzneimittelsicherheit Medikamenten-Interaktionen Personalisierte Pharmakotherapie für optimale Arzneimittelsicherheit 19. März 2015, Oberwil Dr. Eveline Jaquenoud Sirot mediq - Qualitätszentrum für Medikamentensicherheit und

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie

Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie Nervenarzt 2014 85:847 855 DOI 10.1007/s00115-013-3925-2 Online publiziert: 19. Dezember 2013 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 G. Gründer 1 P. Baumann 3 A. Conca 4 G. Zernig 5 C. Hiemke 2 für die

Mehr

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abteilung Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf 40629 Düsseldorf was kann man dagegen tun? Unterschiedliche

Mehr

Psychopharmaka und Polypharmazie bei Demenz

Psychopharmaka und Polypharmazie bei Demenz Psychopharmaka und Polypharmazie bei Demenz Prof. Dr. Andreas Fellgiebel 03.12.2014 Alzheimer-Erkrankung Entwicklung der kognitiven Symptome: Kurzzeitgedächtnis, Merkfähigkeit Wortfindung Aufmerksamkeit

Mehr

Depression: "Ich sehe alles grau, bin ich krank?" Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee

Depression: Ich sehe alles grau, bin ich krank? Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee Haupstadt-Symposium Berlin, 16.6.2011 Depression: "Ich sehe alles grau, bin ich krank?" Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee Melancholia - A. Dürer Psychische Volkskrankheiten: Depressionen

Mehr

Tab. 1: Aufarbeitung des biologischen Materials für die GC-MS + HPTLC - Analyse

Tab. 1: Aufarbeitung des biologischen Materials für die GC-MS + HPTLC - Analyse T + K (2008) 75 (1): 2 Umfassende Target Compound Analyse durch eine Kombination von Ion Trap GC-MS und HP(T)LC UV-Spektrometrie nach einer bipolaren Flüssig-Flüssig-Extraktion 1 Ulrich Demme, Christina

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Lamotrigin acis 100 mg Tabletten Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie

Mehr

Workshop Antidepressiva

Workshop Antidepressiva Workshop Antidepressiva Dr. med. Stefanie Faulhaber Fachärztin Psychiatrie und Psychotherapie Oberärztin Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Fallvignette I Eine 28jährige, schlanke Krankenschwester

Mehr

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen?

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Abhängigkeit des Arztes und durch den Arzt Vaduz, 08.10.09 Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Was Sie erwartet: 1.Warum überhaupt Benzodiazepine und wenn wie 2.Die

Mehr

Aus der Abteilung für Psychiatrie und Psychosomatik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

Aus der Abteilung für Psychiatrie und Psychosomatik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Aus der Abteilung für Psychiatrie und Psychosomatik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Topiramat und Sibutramin in der Behandlung psychopharmakainduzierter Adipositas INAUGURAL-DISSERTATION

Mehr