Regelleistungsvolumina der KVH für das 3. Quartal 2011 hier: QZV Werte und Fallzahlen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regelleistungsvolumina der KVH für das 3. Quartal 2011 hier: QZV Werte und Fallzahlen"

Transkript

1 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen (QZVs) RLV-Arztgruppe Art des QZV QZV-Wert in Euro Durchschnitt QZV-Fallzahl Narkosen bei zahnärztlicher Behandlung Anästhesisten leistungsfallbezogen 205,81 30 Schmerzth. Spezielle Behandlung Anästhesisten leistungsfallbezogen 29,39 58 Elektroophtalmologie Augenärzte leistungsfallbezogen 12,25 32 Fluoreszenzangiographie Augenärzte leistungsfallbezogen 30,56 47 Sehschule Augenärzte leistungsfallbezogen 8, Behandlung des diab. Fußes Chirurgen leistungsfallbezogen 41,56 8 Behandlung von Hämorrhoiden Chirurgen leistungsfallbezogen 24,51 68 Chirotherapie Chirurgen leistungsfallbezogen 5, Dringende Besuche Chirurgen leistungsfallbezogen 54,87 4 Gastroenteroliogie I Chirurgen leistungsfallbezogen 92,70 85 Phlebologie Chirurgen leistungsfallbezogen 16,02 98 Physikalische Therapie Chirurgen leistungsfallbezogen 11, Proktologie Chirurgen leistungsfallbezogen 15,05 93 Schmerzth. Spezielle Behandlung Chirurgen leistungsfallbezogen 38,76 48 Sonographie I Chirurgen leistungsfallbezogen 5, Sonographie III Chirurgen leistungsfallbezogen 22, Teilradiologie Chirurgen leistungsfallbezogen 11, Ulcus Cruris, CVI Chirurgen leistungsfallbezogen 28,06 19 Unvorhergesehene Inanspruchnahme Chirurgen leistungsfallbezogen 6,61 57 Psychosomatik Chirurgen leistungsfallbezogen 5,16 60 Behandlung von Hämorrhoiden Chirurgen mit Zusatzbezeichnung Proktologie leistungsfallbezogen 13, Physikalische Therapie Chirurgen mit Zusatzbezeichnung Proktologie leistungsfallbezogen 12, Proktologie Chirurgen mit Zusatzbezeichnung Proktologie leistungsfallbezogen 9, Psychosomatik Chirurgen mit Zusatzbezeichnung Proktologie leistungsfallbezogen 21,43 75 Teilradiologie Chirurgen mit Zusatzbezeichnung Proktologie leistungsfallbezogen 16, Unvorhergesehene Inanspruchnahme Chirurgen mit Zusatzbezeichnung Proktologie leistungsfallbezogen 16,40 14 Akupunktur und Psychiatrie, Nervenärzte leistungsfallbezogen 170,82 10 Heimbetreuung und Psychiatrie, Nervenärzte leistungsfallbezogen 18,82 91 Richtlinienpsychotherapie I und Psychiatrie, Nervenärzte leistungsfallbezogen 182,06 17

2 Dopplersonographie und Psychiatrie, Nervenärzte leistungsfallbezogen 31,04 52 Duplexsonographie und Psychiatrie, Nervenärzte leistungsfallbezogen 48,39 72 Akupunktur Fachärzte für Neurologie leistungsfallbezogen 181,34 52 Heimbetreuung Fachärzte für Neurologie leistungsfallbezogen 16,54 16 Psychosomatik Fachärzte für Neurologie leistungsfallbezogen 8,36 56 Dopplersonographie Fachärzte für Neurologie leistungsfallbezogen 27,61 37 Duplexsonographie Fachärzte für Neurologie leistungsfallbezogen 26,04 71 Akupunktur Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin leistungsfallbezogen 161, Schmerzth. Spezielle Behandlung Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin leistungsfallbezogen 9,97 74 Teilradiologie Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin leistungsfallbezogen 17, Behandlung von Hämorrhoiden Fachärztliche Internisten mit SP Gastroenterologie leistungsfallbezogen 12,23 70 Dringende Besuche Fachärztliche Internisten mit SP Gastroenterologie leistungsfallbezogen 164,01 4 Praxisklinische Betreuung Fachärztliche Internisten mit SP Gastroenterologie leistungsfallbezogen 28,36 13 Proktologie Fachärztliche Internisten mit SP Gastroenterologie leistungsfallbezogen 6, Psychosomatik Fachärztliche Internisten mit SP Gastroenterologie leistungsfallbezogen 5,84 87 Sonographie II Fachärztliche Internisten mit SP Gastroenterologie leistungsfallbezogen 33,08 31 Sonographie III Fachärztliche Internisten mit SP Gastroenterologie leistungsfallbezogen 23, Gastroenterologie I Fachärztliche Internisten mit SP Hämato-/Onkologie leistungsfallbezogen 66,49 85 Psychosomatik Fachärztliche Internisten mit SP Hämato-/Onkologie leistungsfallbezogen 12,69 20 Praxisklinische Betreuung 2h Fachärztliche Internisten mit SP Hämato-/Onkologie leistungsfallbezogen 102, Praxisklinische Betreuung 4h Fachärztliche Internisten mit SP Hämato-/Onkologie leistungsfallbezogen 202,07 67 Praxisklinische Betreuung 6h Fachärztliche Internisten mit SP Hämato-/Onkologie leistungsfallbezogen 289,79 35 Transfusionen Fachärztliche Internisten mit SP Hämato-/Onkologie leistungsfallbezogen 46,77 32 Angiographie Tätigkeit leistungsfallbezogen 486,28 27 Koronarangiographie Tätigkeit leistungsfallbezogen 258,81 62 Zuschlag Intervention (PTCA, Stent) Tätigkeit leistungsfallbezogen 352,14 18 Teilradiologie Tätigkeit RLV-Fallbezogen 0, CAPD Fachärztliche Internisten mit SP Nephrologie leistungsfallbezogen 289,80 2

3 Transplantationsnachsorge Fachärztliche Internisten mit SP Nephrologie leistungsfallbezogen 15,69 19 Bronchoskopie Fachärztliche Internisten mit SP Pneumologie leistungsfallbezogen 104,50 7 Polysomnographie Fachärztliche Internisten mit SP Pneumologie leistungsfallbezogen 392, Teilradiologie Fachärztliche Internisten mit SP Pneumologie leistungsfallbezogen 10, Praxisklinische Betreuung Fachärztliche Internisten mit SP Rheumatologie leistungsfallbezogen 27,72 19 Psychosomatik Fachärztliche Internisten mit SP Rheumatologie leistungsfallbezogen 12, Sonographie I Fachärztliche Internisten mit SP Rheumatologie leistungsfallbezogen 10,07 33 Teilradiologie Fachärztliche Internisten mit SP Rheumatologie leistungsfallbezogen 17,75 80 Behandlung des diab. Fußes Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 55,37 10 Behandlung von Hämorrhoiden Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 9,01 40 Dringende Besuche Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 52,81 5 Herzschrittmacherkontrolle Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 23, Kardiorespiratorische Polygraphie Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 48,00 9 Kleinchirurgie Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 13,24 10 Langzeit-EKG Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 20,75 15 Phlebologie Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 10, Proktologie Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 2, Psychosomatik Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 13, Sonographie I Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 13, Sonographie II Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 27,30 82 Sonographie III Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 37,11 88 Teilradiologie Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 11,24 81 Ulcus Cruris, CVI Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 18,95 9

4 Angiologie Endokrinologie / Angiologie leistungsfallbezogen 47, Inkontinenzbehandlung Frauenärzte leistungsfallbezogen 37,53 27 kurative Mammographie Frauenärzte leistungsfallbezogen 47, Mamma - Sonographie, Stanzbiopsie Frauenärzte leistungsfallbezogen 12,26 48 Psychosomatik Frauenärzte leistungsfallbezogen 10, Richtlinienpsychotherapie I Frauenärzte leistungsfallbezogen 13,83 8 Richtlinienpsychotherapie II Frauenärzte leistungsfallbezogen 24,35 11 Sonographie III Frauenärzte leistungsfallbezogen 12,54 28 Unvorhergesehene Inanspruchnahme Frauenärzte leistungsfallbezogen 9,12 16 Zytologie Frauenärzte leistungsfallbezogen 1, Mamma - Sonographie, Stanzbiopsie Frauenärzte mit SP Onkologie leistungsfallbezogen 11,48 57 Praxisklinische Betreuung Frauenärzte mit SP Onkologie leistungsfallbezogen 165,76 27 Psychosomatik Frauenärzte mit SP Onkologie leistungsfallbezogen 13, Unvorhergesehene Inanspruchnahme Frauenärzte mit SP Onkologie leistungsfallbezogen 7,17 18 Zytologie Frauenärzte mit SP Onkologie leistungsfallbezogen 2, Psychosomatik Frauenärzte mit WB Endokrinologie leistungsfallbezogen 5,74 95 Reproduktionsmedizin Frauenärzte mit WB Endokrinologie leistungsfallbezogen 8,00 38 Sonographie III Frauenärzte mit WB Endokrinologie leistungsfallbezogen 32,80 27 Unvorhergesehene Inanspruchnahme Frauenärzte mit WB Endokrinologie leistungsfallbezogen 8,48 14 Akupunktur Hausärzte leistungsfallbezogen 119,52 24 Richtlinienpsychotherapie I Hausärzte leistungsfallbezogen 111,39 8 Richtlinienpsychotherapie II Hausärzte leistungsfallbezogen 160,15 10 Chirotherapie Hausärzte leistungsfallbezogen 6, Kleinchirurgie Hausärzte leistungsfallbezogen 6,29 15 Langzeit-Blutdruckmessung Hausärzte leistungsfallbezogen 4,48 12 Langzeit-EKG Hausärzte leistungsfallbezogen 7,10 13 Psychosomatik Hausärzte leistungsfallbezogen 4, Dringende Besuche Hausärzte leistungsfallbezogen 32,12 8 Ergometrie Hausärzte leistungsfallbezogen 12,44 18 Proktologie Hausärzte leistungsfallbezogen 6,35 17 Spirometrie Hausärzte leistungsfallbezogen 3,00 25 Sonographie Hausärzte leistungsfallbezogen 9,57 69 Ergometrie Hausärzte (Schwerpunktdiabetologen) leistungsfallbezogen 26,07 16 Kleinchirurgie Hausärzte (Schwerpunktdiabetologen) leistungsfallbezogen 12,75 11

5 Langzeit-Blutdruckmessung Hausärzte (Schwerpunktdiabetologen) leistungsfallbezogen 8,40 10 Sonographie I Hausärzte (Schwerpunktdiabetologen) leistungsfallbezogen 10,90 41 Phoniatrie, Pädaudiologie HNO-Ärzte, FÄ für Phoniatrie, Pädaudiologie leistungsfallbezogen 53, Neurophysiologische Übungsbehandlung Kinder- und Jugendpsychiater leistungsfallbezogen 18,88 85 Psychosomatik Kinder- und Jugendpsychiater leistungsfallbezogen 136,07 6 Richtlinienpsychotherapie I Kinder- und Jugendpsychiater leistungsfallbezogen 29,97 13 Hyposensibilisierung Kinderärzte leistungsfallbezogen 42,46 8 Kinderkardiologie Kinderärzte leistungsfallbezogen 108, Pädiatrische Pneumologie Kinderärzte leistungsfallbezogen 63, Pädiatrische Rheumatologie Kinderärzte leistungsfallbezogen 96, Neuropädiatrie Kinderärzte leistungsfallbezogen 44, Sonographie I Kinderärzte leistungsfallbezogen 10,97 36 Sonographie II Kinderärzte leistungsfallbezogen 22,02 36 Allergologie Kinderärzte leistungsfallbezogen 70,28 9 Psychosomatik Kinderärzte leistungsfallbezogen 6,89 76 Spirometrie Kinderärzte leistungsfallbezogen 2,78 26 Teilradiologie Neurochirurgen leistungsfallbezogen 51, CT-Intervention/Schmerztheraphie Neurochirurgen leistungsfallbezogen 175, MRT/MRT-Angiographie Nuklearmediziner leistungsfallbezogen 34, SPECT Nuklearmediziner leistungsfallbezogen 134, Akupunktur Orthopäden leistungsfallbezogen 91, Neurophysiologische Übungsbehandlung Orthopäden leistungsfallbezogen 3,33 89 Psychosomatik Orthopäden leistungsfallbezogen 8,95 96 Sonographie I Orthopäden leistungsfallbezogen 6,56 89 Teilradiologie Orthopäden leistungsfallbezogen 11, Verordnung von medizinischer RehabilitatioOrthopäden leistungsfallbezogen 30,28 4 Physikalische Therapie Orthopäden leistungsfallbezogen 7, Chirotherapie Orthopäden leistungsfallbezogen 5, Psychosomatik Plastische Chirurgen leistungsfallbezogen 31, Richtlinienpsychotherapie I Psychiater mit mehr als 30% PT Anteil leistungsfallbezogen 93,67 17 Heimbetreuung Psychiater mit weniger als 30% PT Anteil leistungsfallbezogen 15,40 93 Richtlinienpsychotherapie I Psychiater mit weniger als 30% PT Anteil leistungsfallbezogen 93,97 25 CT Radiologen leistungsfallbezogen 79, CT-Intervention Radiologen leistungsfallbezogen 125, Nuklearmedizin Radiologen leistungsfallbezogen 89,89 141

6 Angiographie Radiologen leistungsfallbezogen 564,43 40 konventionelles Röntgen Radiologen leistungsfallbezogen 18, kurative Mammographie Radiologen leistungsfallbezogen 38, Mamma-Sonographie, Stanzbiopsie Radiologen leistungsfallbezogen 12, MRT / MRT Angiographie Radiologen leistungsfallbezogen 111, Sonographie Radiologen leistungsfallbezogen 12,37 95 Akupunktur Schmerztherapeuten leistungsfallbezogen 103,86 33 Bestrahlungsplanung Strahlentherapeuten leistungsfallbezogen 26,70 52 Blasendruckmessung Urologen leistungsfallbezogen 37,12 6 Dringende Inanspruchnahme Urologen leistungsfallbezogen 16,09 10 ESWL Urologen leistungsfallbezogen 183,07 4 Praxisklinische Betreuung Urologen leistungsfallbezogen 40,33 5 Proktologie Urologen leistungsfallbezogen 4,00 19 Psychosomatik Urologen leistungsfallbezogen 7, Teilradiologie Urologen leistungsfallbezogen 21,19 38 Prostatabiopsie unter qualifizierter Ultrasch Urologen leistungsfallbezogen 33,09 5 transkavitäre Sonographie Urologen leistungsfallbezogen 2,99 96 Zytologie Urologen leistungsfallbezogen 4,65 52

Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns ab 1. Januar 2013. Ergänzungsbroschüre QZV und Leistungen außerhalb RLV und QZV

Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns ab 1. Januar 2013. Ergänzungsbroschüre QZV und Leistungen außerhalb RLV und QZV Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns ab 1. Januar 2013 Ergänzungsbroschüre QZV und Leistungen außerhalb RLV und QZV Inhalt Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Fachärzte für

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Teil F: Berechnung u. Anpassung von Regelleistungsvolumen. Grundsätze / Festsetzung RLV / PT Anl. 1: Arztgruppen Anl.

Teil F: Berechnung u. Anpassung von Regelleistungsvolumen. Grundsätze / Festsetzung RLV / PT Anl. 1: Arztgruppen Anl. GFB 21.10.2008 Grundlage: Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat in der 7. Sitzung am 27. und 28.08.2008 in 8 Beschlussteilen die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung ab 2009 beschlossen: Teil A:

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 3. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. Juli 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 1. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. April 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL Änderung der Vereinbarung über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen auf der Grundlage der regionalen Euro-Gebührenordnung in Verbindung mit Regelleistungsvolumina (RLV-Vertrag) Quartale 2/2009

Mehr

Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf

Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf Wie es für mich anfing Altersstruktur Ärzte Baden-Württemberg / Landkreis Konstanz Vergleich Anteil Ärzte 60 Jahre Hausärzte

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Vertreterversammlung der KV Nordrhein 27. November 2010. Bericht des Vorstands

Vertreterversammlung der KV Nordrhein 27. November 2010. Bericht des Vorstands Vertreterversammlung der KV Nordrhein Bericht des Vorstands Agenda GKV-Finanzierungsgesetz Ausblick 2011 Arzneimittevereinbarung 2011 Kodierrichtlinien Stand egk KV Nordrhein Seite 2 42 Vertreterversammlung

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA KAV Rundschreiben K 08/2007 - Chefsache - Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA hier: I. Sitzung der Arbeitsgruppe der VKA zu

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag)

Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag) Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) - Körperschaft des öffentlichen Rechts - sowie der AOK Nordost

Mehr

Mitgliederfragebogen

Mitgliederfragebogen Mitgliederfragebogen Persönliche Daten Titel, Vor- und Nachname: LANR: BSNR: Fachrichtung: Innere Medizin Facharzt für Allgemeinmedizin Allgemeine Chirurgie Arbeitsmedizin Anästhesiologie Augenheilkunde

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 16. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 17. 21. Juni 2014 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten DIENSTAG, 17. Juni 2014 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Diabetologie 08:30 Uhr Neues aus der Diabetologie Workshop 1:

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

QZV und RLV - die Taschenrechner laufen zuerst in den KVen, dann in den Praxen

QZV und RLV - die Taschenrechner laufen zuerst in den KVen, dann in den Praxen QZV und RLV - die Taschenrechner laufen zuerst in den KVen, dann in den Praxen heiß Die Vertragsärzte werden sich in den kommenden Quartalen an neue Begriffe gewöhnen müssen: QZV, Arztfall, Leistungsfall,

Mehr

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005 Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 29. März 2005 Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Thüringen hat aufgrund 15 Abs. 1 Satz 3 Ziff. 5 Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG)

Mehr

Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung)

Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung) Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung) Ansprechpartner: Herr Wilfried Schröder, Tel: 02941-9488815 schroeder@autmaring.eu Ansprechpartner:

Mehr

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand: 03.06.1998 / 08.12.1998 (gem. KVS-Beschluß vom 04.05.1998 und gem. KVS-Beschluß vom 07.12.1998) Ärztekammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Gemäß 75 Abs. 7 SGB V beschließt der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012 Faktenblatt Thema: Bedarfsplanung und Versorgung Herausforderungen in der ärztlichen Bedarfsplanung Deutschland verfügt über ein sehr gut ausgebautes System der ambulanten Versorgung mit einer insgesamt

Mehr

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999 M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L O R D N U N G, F A M I L I E, F R A U E N U N D S E N I O R E N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 1...2 2...2 3...2 4...3 II.

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 II. Vergabe

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie Anlage 12.5 Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) 1. Psychosoziale, umweltbedingte, arbeitsbedingte und interkulturelle

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %)

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %) Durchschnittlicher Reinertrag (Quelle: Destatis) 2011: 166.000 Euro je Praxisinhaber 2007: 142.000 Euro je Praxisinhaber 2003: 126.000 Euro je Praxisinhaber Verteilung der Einnahmen Praxis 2011 (Quelle

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Mündliche Prüfung zur Anerkennung einer Weiterbildungsbezeichnung Stand: Januar 2007 I. Rechtsgrundlagen Die auf der Basis des

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr.

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Andreas Blattner Chefarzt Prof. Dr. Georg Horstick Chefarzt Dr. Xaver Sünkeler

Mehr

Praktisches Jahr an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden

Praktisches Jahr an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden Praktisches Jahr an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden Dr. Michaela Müller Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Einführungsveranstaltung für PJ Studenten, Marburg,

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Kardiologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Kardiologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Kardiologie Anlage 12.8 Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) A) Kenntnisse 1. Psychosoziale, umweltbedingte, arbeitsbedingte und interkulturelle Risiken

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN

MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN KARTE N 1 MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN (Frage IN.01. Haushaltsfragebogen S.6) (mehrere Antworten möglich) 01. Einkommen aus Arbeit (Lohn oder Gehalt oder Einkünfte aus einer selbstständigen Tätigkeit) 02.

Mehr

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene Weiterbildung Arzt im Praktikum (AiP) Der Bundesrat hat am 11. Juni 2004 der Änderung der Bundesärzteordnung zugestimmt. Damit entfiel die Praktikumsphase, die Ärztinnen und Ärzte bisher im Anschluss an

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ABTEILUNG FÜR ALLGEMEINMEDIZIN

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ABTEILUNG FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ABTEILUNG FÜR ALLGEMEINMEDIZIN Weiterbildung aus Sicht der (Haus-) ärzte von morgen Befragung von Ärzten in Weiterbildung für Allgemeinmedizin, Allgemeinmedizin/Innere Medizin und

Mehr

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1 1 Grußwort: Präsident der Ärztekammer Herr Dr. med. Josef Mischo 2 Vortrag am im Haus der Competenz 3 Gliederung Begrüßung Planung der Praxisabgabe Suche eines Praxisnachfolgers Nachbesetzungsverfahren

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Saarland. Wir stellen uns vor. Infoveranstaltung Universität des Saarlandes am 21.01.2015

Kassenärztliche Vereinigung Saarland. Wir stellen uns vor. Infoveranstaltung Universität des Saarlandes am 21.01.2015 Kassenärztliche Vereinigung Saarland Wir stellen uns vor Infoveranstaltung Universität des Saarlandes am 21.01.2015 Kassenärztliche Vereinigung Saarland Körperschaft des öffentlichen Rechts Europaallee

Mehr

BUNDESÄRZTEKAMMER. (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln

BUNDESÄRZTEKAMMER. (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln BUNDESÄRZTEKAMMER (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln (Muster-)Weiterbildungsordnung Nach den Beschlüssen des 95. Deutschen Ärztetages 1992 in Köln 2 (Muster-) WBO Hinweis: Rechtsverbindlich

Mehr

HELIOS Klinikum Pirna Krankenhaus der Zukunft: Sektorengrenzen überwinden Ambulant-Stationäres Gesundheitszentrum für eine Flächenregion

HELIOS Klinikum Pirna Krankenhaus der Zukunft: Sektorengrenzen überwinden Ambulant-Stationäres Gesundheitszentrum für eine Flächenregion HELIOS Klinikum Pirna Krankenhaus der Zukunft: Sektorengrenzen überwinden Ambulant-Stationäres Gesundheitszentrum für eine Flächenregion 29. September 2014 Forum Ärzte für Sachsen in Leipzig HELIOS Klinikum

Mehr

Richtgrößen-Vereinbarung für das Jahr 2008... Seite 1 von 16 VEREINBARUNG. über die Festsetzung von Richtgrößen gemäß 84 Abs.

Richtgrößen-Vereinbarung für das Jahr 2008... Seite 1 von 16 VEREINBARUNG. über die Festsetzung von Richtgrößen gemäß 84 Abs. Richtgrößen-Vereinbarung für das Jahr 2008... Seite 1 von 16 VEREINBARUNG über die Festsetzung von Richtgrößen gemäß 84 Abs. 6 SGB V und die Prüfung der Wirtschaftlichkeit bei Überschreitung der Richtgrößen

Mehr

Allgemeinchirurg, umfängliche Erfahrungen in der Viszeralchirurgie und Unfallchirurgie, sucht neuen Wirkungskreis.

Allgemeinchirurg, umfängliche Erfahrungen in der Viszeralchirurgie und Unfallchirurgie, sucht neuen Wirkungskreis. Leitende Ärzte zur Festanstellung weitere Bewerber aller Fachrichtungen für leitende Funktionen stehen auf Anfrage zur Verfügung, Profile finden Sie auch unter Ansprechpartner: Herr Wilfried Schröder,

Mehr

Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016

Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016 Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016 Ärzte zur Festanstellung weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung, Profile finden Sie auch unter

Mehr

Fakten und Zahlen. Thema: Reform der ärztlichen Vergütung 2009

Fakten und Zahlen. Thema: Reform der ärztlichen Vergütung 2009 1. Ist die Honorarreform Teil der Gesundheitsreform? Die Honorarreform ist nur bedingt als Teil der Gesundheitsreform zu bezeichnen. Zwar gibt das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV- WSG) in den Paragraphen

Mehr

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ SEPTEMBER 2015 INHALTSVERZEICHNIS Pharma-Adress-Datenpool 3 Alle Adressen nach Kundengruppen 4 Alle Ärzte nach Fachgebiet 1 5 Alle Ärzte nach Fachgebiet 2 6 Ärzte mit Praxistätigkeit

Mehr

Leistungen KLINIK. Mit nützlichen Informationen zu Ihrer Orientierung

Leistungen KLINIK. Mit nützlichen Informationen zu Ihrer Orientierung Leistungen KLINIK Mit nützlichen Informationen zu Ihrer Orientierung Dr. A. Bosse Herzlich Willkommen in der CRC-Klinik Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen! Dr. L.Röntgen CRC-Klinik In der Klinik im Castra

Mehr

Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund

Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund A. GRUNDLAGEN UND ALLGEMEINES A.1. Gesetzliche Vorgaben und Bestimmungen Grundlage für die Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin am Klinikum

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) (Stand: 17.03.2016) 4. Studienjahr Studienblock Abdomen Fragen pro Fach Anrechnung

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

HonorarBERICHT. Zahlen und Fakten

HonorarBERICHT. Zahlen und Fakten HonorarBERICHT FÜR DAS ERSte HALBJAHR Zahlen und Fakten Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets beide Geschlechter und ggf.

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

gesundheit DKV Top Health Meine Krankenversicherung zu 100 % auf der ganzen Welt Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit

gesundheit DKV Top Health Meine Krankenversicherung zu 100 % auf der ganzen Welt Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit gesundheit DKV Top Health Meine Krankenversicherung zu 100 % auf der ganzen Welt Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit sdfasd Ohne Begrenzungen und ohne Grenzen DKV Top Health Mit dieser Versicherung werden

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ SCHWEIZ I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2015 Better Connections. Better Results. I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen Sie Potenziale

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland Deutschland Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2015 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Curriculum für das Praktische Jahr Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Curriculum für das Praktische Jahr Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Einführung Liebe Kolleginnen und Kollegen, dieses Faltblatt soll Ihnen eine kurze Einführung in

Mehr

Unsere Facharztpraxen

Unsere Facharztpraxen MEDIZINISCHES VERSORGUNGSZENTRUM DURMERSHEIM ggmbh M V D Unsere Facharztpraxen Gut betreut. www.mvz-klinikum-mittelbaden.de Medizinisches Versorgungszentrum Baden-Baden Unser Medizinisches Versorgungszentrum

Mehr

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Ermächtigungen im Direktionsbezirk Leipzig Stand 01.07.

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Ermächtigungen im Direktionsbezirk Leipzig Stand 01.07. KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Ermächtigungen im Direktionsbezirk Leipzig Stand 01.07.2014 Inhaltsverzeichnis Ermächtigte Dialyse-Einrichtungen Seite 2 Ermächtigte

Mehr

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen Sie Potenziale optimal ausschöpfen Sie profitieren tagesaktuell von allen Änderungen in unserer Datenbank InfoBase Healthcare

Mehr

Paragraphenwerk der Weiterbildungsordnung

Paragraphenwerk der Weiterbildungsordnung Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 30.11.94 in der konsolidierten Fassung mit allen Nachträgen Paragraphenwerk der Weiterbildungsordnung 1 Ziel und Struktur der Weiterbildung (1) Ziel der

Mehr

Kieler Klinisches Praxissemester, KKP

Kieler Klinisches Praxissemester, KKP Kieler Klinisches Praxissemester, KKP Dr. med. Dipl. Päd. J. Gensichen, Prof. Dr. med. F.M. Gerlach, MPH Institut für Allgemeinmedizin, Arnold-Heller-Str 8, 24105 Kiel Entwurf - Stand: 25.09.2002 Gliederung:

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Artikel-Nr. 3212 13001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2013 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

Hamburg, den 11.11.2011

Hamburg, den 11.11.2011 Hamburg, den 11.11.2011 Integrierte Gesundheitslösungen in der PrivatenKrankenVersicherung? Benötigt der Privatpatient integrierte Versorgungslösungen? Versorgung aus einem Guss, ohne Schnittstellenverluste

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe November 2014 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Universitätskliniken Seite 1 2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. zum Stichtag 31.12.2015. Kassenärztliche Bundesvereinigung

Medizinische Versorgungszentren aktuell. zum Stichtag 31.12.2015. Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell zum Stichtag 31.1.015 Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren 31.1.015 Seite Seit ihrer Einführung im Jahr 004 beobachtet die KBV die Entwicklung

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

Schweiz Stand: 01.08.2009

Schweiz Stand: 01.08.2009 Stand: 01.08.2009 Userstatistik Schweiz 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes

Mehr

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Dr. Arzt Muster. FA für Pneumologie

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Dr. Arzt Muster. FA für Pneumologie 1 DR. ARZT MUSTER FA für Pneumologie 2 Herzlich willkommen in meiner Ordination! MEIN TEAM 3 4 Dr. Arzt Muster Frau Muster Assistentin Frau Muster Assistentin Frau Muster Assistentin Medizinstudium in

Mehr

Versorgungssituation in Schleswig-Holstein

Versorgungssituation in Schleswig-Holstein Versorgungssituation in Schleswig-Holstein Armin Tank Leiter der Landesvertretung Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Schleswig-Holstein Sicherstellung der ambulanten flächendeckenden Versorgung

Mehr

Erläuterungen zur Umsetzung der Regelleistungsvolumen und zeitbezogenen Kapazitätsgrenzen in der KVSA

Erläuterungen zur Umsetzung der Regelleistungsvolumen und zeitbezogenen Kapazitätsgrenzen in der KVSA Erläuterungen zur Umsetzung der Regelleistungsvolumen und zeitbezogenen Kapazitätsgrenzen in der KVSA Im Folgenden finden Sie Erläuterungen der für Sie bedeutsamen Regelungen zur Vergütung Ihrer Leistungen

Mehr

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Artikel-Nr. 3212 14001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2014 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin, Innere Medizin-Gastroenterologie, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie)

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

gesundheit DKV Top Health Meine Krankenversicherung zu 100 % auf der ganzen Welt Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit

gesundheit DKV Top Health Meine Krankenversicherung zu 100 % auf der ganzen Welt Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit gesundheit DKV Top Health Meine Krankenversicherung zu 100 % auf der ganzen Welt Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit TIRAR Ohne Begrenzungen und ohne Grenzen DKV Top Health Mit dieser Versicherung werden

Mehr