Rußland und der Westen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rußland und der Westen"

Transkript

1 Hans-Joachim Spanger (Hg.) Rußland und der Westen Von der»strategischen Partnerschaft«zur»Strategie der Partnerschaft«Campus Verlag Frankfurt/New York

2 Inhalt Zum Geleit Die Partnerschaft Hessens mit der russischen Öblast Jaroslawl Hans Eichel, Hessischer Ministerpräsident.: '. 11 Vorwort 14 Rußland und der Westen: von der strategischen Partnerschaft" zur Strategie der Partnerschaft" Hans-Joachim Spanger Von der strategischen Partnerschaft" zur Strategie der Partnerschaft" Ziele und Erfolgsbedingungen einer Partnerschaftsstrategie Östliche Widersprüche Westliche Widersprüche Elemente einer westlichen Partnerschaftsstrategie 35 Restauration oder Reform? Rußlands Perspektiven Egbert Jahn Zur Rolle der Persönlichkeit im Transformationsprozeß Rußlands Restauration oder Reform? - Restauration und Reform! Veränderungen im politischen System Veränderungen im Wirtschafts- und Gesellschaftssystem Veränderungen im Bündnissystem 55

3 Rußland nach den Wahlen: Reform oder Restauration? Boris I. Makarenko Was Rußland nicht ist : Meilensteine der politischen Entwicklung Die Präsidentschaftswahlen Die Gouverneurswahlen Rußland nach den Wahlen 70 Agenten der Modernisierung in Rußland: die neue Elite in Wirtschaft und Politik IgorM. Bunin Die Ideologie der neuen Elite Die Wirtschaftselite Die Direktoren als Erbauer des Marktes Das neue Unternehmertum in der Wachstumskrise? Das Dilemma der russischen Unternehmer 104 Rußland als Wirtschaftspartner Hermann Clement Rußlands Wirtschaftsprofil Das Kooperationspotential der russischen Wirtschaft Leistungen und Fehlleistungen westlicher Unterstützung Umsetzungs- und Absorbtionsprobleme für die Hilfe in Rußland Mögliche Ausgestaltung einer westlichen Förderung Rußlands und Bedingungen für ihre Wirksamkeit 122

4 Wirtschaftliche Probleme der Transformationsperiode in Rußland und die Partnerschaft mit Deutschland Aleksandr A. Dynkin Die Liberalisierung Die Privatisierung Die Stabilisierung Besonderheiten der gegenwärtigen Transformationskrise Das Klima für ausländische Investoren Perspektiven Probleme der russisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen 135 Die staatliche Einheit Rußlands in einem Europa der Regionen: die Grenzen des Föderalismus Andrej B. Subow Ansätze zur Selbstverwaltung in Rußland Selbstverwaltung versus Föderalismus 147 Gullivers Fäden: Die russischen Regionen und die Außen- und Sicherheitspolitik der Russischen Föderation Stephan De Spiegeleire Einleitung Rußland im Jahre Die Konsequenzen der Regionalisierung für die russische Außen- und Sicherheitspolitik Implikationen für die westliche Politik 174

5 Jaroslawl und Hessen: Beispiel einer erfolgreichen Partnerschaft Sergej A. Wachrukow Zur Geschichte der Beziehungen zwischen Jaroslawl und Hessen Was konnte konkret verwirklicht werden? Was bleibt zu tun? 187 Regionale Kooperation praktisch: das Beispiel Hessen und Jaroslawl AlfredBerger Hintergrund und Geschichte der Partnerschaft Hessen-Jaroslawl Ziele der Kooperation Die politische Umsetzung Schwierigkeiten und Hindernisse Die Partnerschaft Hessen-Jaroslawl und die bilateralen Beziehungen der Bundesrepublik mit der Russischen Föderation Möglichkeiten eines Bundeslandes zur Festigung der deutsch-russischen Beziehungen und zur Förderung des Transformationsprozesses 197 Die Förderung der marktwirtschaftlichen Entwicklung in Jaroslawl: Fortbildungs- und Beratungsmaßnahmen des Landes Hessen Hans-Jürgen Brandt, Detlef Prehn Ausgangssituation und Ziele Maßnahmen Bewertung der Maßnahmen...: Erfahrungen und Schlußfolgerungen 209

6 Reintegration" oder Geostrategischer Pluralismus"? Die GUS im Spannungsfeld zwischen Rußland und dem Westen Andrej W. Sagorskij Die Politik Rußlands Modelle für eine Neuintegration Schlußfolgerungen 222 Rußland und die Lage in Europa: neue Herausforderungen, neue Perspektiven Sergej A. Karaganow Geopolitische Herausforderungen Die NATO-Erweiterung Die geostrategischen Herausforderungen für Rußland Ökonomische, ökologische und andere Herausforderungen der europäischen Sicherheit Was tun? 235 Rußland und die Europäische Union Wladimir G. Baranowskij Zusammenarbeit und/oder Wettbewerb Orientierung nach Europa? Das Nahe Ausland" Rußlands und der Europäischen Union Chancen für eine Verständigung Handlungsoptionen für die Europäische Union 251

Rußlands Platz in Europa

Rußlands Platz in Europa Rußlands Platz in Europa A2001 5988 Von Manfred Peter i '..»., >, Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis /. Teil Die gegenwärtigen Modelle der Zusammenarbeit der Europäischen Union mit Drittländern

Mehr

ÖSTERREICH. AM004g-X 1

ÖSTERREICH. AM004g-X 1 ÖSTERREICH AM004g-X 1 EBRD Jahrestagung 2016 Harald Waiglein Leiter der österreichischen Delegation Die Gründung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung jährt sich zum fünfundzwanzigsten

Mehr

1. Einleitung Die Anfänge der Europäischen Union gehen in die Zeit des zweiten Weltkrieges zurück. Mit dem Wunsch in Europa Frieden zu gewähren, wurde 1949 mit der Gründung des Europarates der erste Schritt

Mehr

Tourismus in der Dritten Welt

Tourismus in der Dritten Welt Silke May Tourismus in der Dritten Welt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von der Kritik zur Strategie:

Mehr

Weiterbildung & Beratung

Weiterbildung & Beratung Weiterbildung & Beratung Weiterbildung & Beratung - Programm Weiterbildung & Beratung West-östliche Unterschiede kultureller, wirtschaftlicher und politischer Art sind eine grosse Herausforderung für Unternehmen,

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Entwicklungszusammenarbeit und Menschenrechte unter der Leitung von Arnold Vaatz MdB,

Mehr

Regionale Disparitäten innerhalb der Indischen Union

Regionale Disparitäten innerhalb der Indischen Union Florian Eichberger Regionale Disparitäten innerhalb der Indischen Union Ausprägung und Veränderung am Beispiel des Bundesstaates Maharashtra Diplomica Verlag Florian Eichberger Regionale Disparitäten innerhalb

Mehr

Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise!

Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise! Antragsteller: BDKJ-Diözesanvorstand

Mehr

1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Prof. Dr. Reinhard Rode Lehrtätigkeit 1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg SS 2005 Forschungssemester

Mehr

Einladung. Die Messe Berlin GmbH, German Water Partnership und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft laden Sie herzlich ein zum:

Einladung. Die Messe Berlin GmbH, German Water Partnership und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft laden Sie herzlich ein zum: Berlin, April 2011 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Ausbau der Wasserver- und Abwasserentsorgung in der Russischen Föderation steht im Zentrum des Programms Reines Wasser. Für das Jahrzehnt

Mehr

Politische Forderungen Swissmem zur Frankenstärke

Politische Forderungen Swissmem zur Frankenstärke Politische Forderungen Swissmem zur Frankenstärke Position der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Angesichts der anhaltenden Frankenstärke ist es zwingend notwendig, die Rahmenbedingungen

Mehr

Modulplan: M.A. Deutsche und Europäische Politik

Modulplan: M.A. Deutsche und Europäische Politik Modulplan: M.A. Deutsche und Europäische Politik V = Vorlesung, S = Seminar, Ü = Übung 1. / 2. Studienjahr: Wahlpflichtbereich 1 (es sind 6 aus 9 Modulen zu wählen) Modul Dauer Teilnahmevoraussetzungen

Mehr

Fünf Illusionen über das System Putin

Fünf Illusionen über das System Putin Arbeitspapier Sicherheitspolitik, Nr. 6/2015 Fünf Illusionen über das System Putin von Stefan Meister Im Kontext der Ukraine-Krise, die sich zu einer grundlegenden Krise des Westens mit Russland ausgeweitet

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement "Gesünder Arbeiten in Niedersachsen" 1. Kongress für betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz Betriebliches Gesundheitsmanagement Elisabeth Wienemann Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) 1. Definition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5 7 Inhaltsverzeichnis Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5 1 Zunehmende Prozessorientierung als Entwicklungstendenz im gesundheitspolitischen Umfeld des Krankenhauses 13 Günther E. Braun 1.1 Strukturwandel

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Welcher Branche gehört Ihr Unternehmen an? (Schwerpunkt) Anzahl der Benennungen (relativ)

Welcher Branche gehört Ihr Unternehmen an? (Schwerpunkt) Anzahl der Benennungen (relativ) Welcher Branche gehört Ihr Unternehmen an? (Schwerpunkt) 9% 13% 11% 45% Handel Sonstige Dienstleistungen Produzierendes Gewerbe Verkehr, Logistik, Lagerei 23% insgesamt 56 Unternehmen Gehört Ihr Unternehmen

Mehr

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Hermann Simon Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer!! i! Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einführung: Wie ich zu den Hidden Champions kam 11 Kapitel

Mehr

Staatliche Innovationsförderung und die Innovativität von Unternehmen

Staatliche Innovationsförderung und die Innovativität von Unternehmen Jan Fritz Rettberg Staatliche Innovationsförderung und die Innovativität von Unternehmen Eine empirische Untersuchung vor dem Hintergrund des Strukturwandels im Ruhrgebiet Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012

Mehr

Peter Zlonicky Die Europäische Stadt ein taugliches Leitbild für die Stadtentwicklung?

Peter Zlonicky Die Europäische Stadt ein taugliches Leitbild für die Stadtentwicklung? Peter Zlonicky Die Europäische Stadt ein taugliches Leitbild für die Stadtentwicklung? 1. Zum Begriff der Europäischen Stadt Rückbesinnung auf eine entschwindende Geschichte, verklärender Mythos, Kampfbegriff

Mehr

Gewässerschutz - der Aargau ist besonders gefordert

Gewässerschutz - der Aargau ist besonders gefordert im Kanton Aargau Seite 1 Gewässerschutz - der Aargau ist besonders gefordert Überall ist Grundwasser Wasserschloss der Schweiz Nur Vorbilder können Forderungen stellen Seite 2 1 94-50 - 24 Seite 3 ARA-Infrastruktur

Mehr

Die Sozialordnung der BLIndesrepublik Deutschland

Die Sozialordnung der BLIndesrepublik Deutschland Lothar F. Neumann, Klaus Schaper Die Sozialordnung der BLIndesrepublik Deutschland Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt 1 Einführung 11 1.1 Reizthema»Sozialstaat«11 1.2 Sozialäkonomische Megatrends

Mehr

CRM Scan. Ergebnisse Präsentation des Pilotprojektes 2001. CRM Scan. www.crm-scan.de CRM Scan, 2000-2001

CRM Scan. Ergebnisse Präsentation des Pilotprojektes 2001. CRM Scan. www.crm-scan.de CRM Scan, 2000-2001 CRM Scan Copyright by Holger Daniel, D-65366 Geisenheim & Prof. Dr. Peter Winkelmann, D-84144 Geisenhausen, 2000-2001 CRM Scan Ergebnisse Präsentation des Pilotprojektes 2001 www.crm-scan.de 20. Juni 2001

Mehr

Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen

Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen Wirtschaft Thomas Hockenbrink Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen Masterarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

DEUTSCH-RUSSISCHE BIOENERGIE-KONFERENZ:

DEUTSCH-RUSSISCHE BIOENERGIE-KONFERENZ: MIT UNTERSTÜTZUNG VON: INSTITUT FÜR BIOCHEMISCHE PHYSIK DER RUSSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN --- TECHNOLOGIEPLATTFORM BIOENERGETIKA --- AKADEMISCHER RAT FÜR CHEMIE DER FOSSILEN UND ERNEUERBAREN KOHLENSTOFFHALTIGEN

Mehr

Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 7-9

Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 7-9 Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 7-9 Vorbemerkung: Die Entscheidung, an welchen Inhalten welche Kompetenzen entwickelt werden, liegt genauso wie die Auswahl von problemorientierten Erschließungsfragen

Mehr

Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog

Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog Katja Levy Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog Die konstruktivistische Untersuchung eines außenpolitischen Instruments Nomos Inhalt Abkürzungsverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis 17 Tabellenverzeichnis

Mehr

Koordination und Kommunikation im Bauprozess

Koordination und Kommunikation im Bauprozess Koordination und Kommunikation im Bauprozess Seminar im Rahmen des Netzwerks Baustelle 2004 1 Ziel und Aufgabe des Teilprojekts Erkenntnisse der beiden Aktionen Netzwerk Baustelle in in die Praxis zu zu

Mehr

Curriculum Vitae. Ulrich Franke. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Akademische Mitgliedschaften

Curriculum Vitae. Ulrich Franke. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Akademische Mitgliedschaften Curriculum Vitae Ulrich Franke Persönliche Informationen Adresse E-mail Universität Bielefeld Fakultät für Soziologie Postfach 100131 33501 Bielefeld Deutschland ulrich.franke@uni-bielefeld.de Telefon

Mehr

System der zahnärztlichen Versorgung in Deutschland. The System of Dental Care in Germany

System der zahnärztlichen Versorgung in Deutschland. The System of Dental Care in Germany Burkhard Tiemann, David Klingenberger, Michael Weber System der zahnärztlichen Versorgung in Deutschland The System of Dental Care in Germany Herausgeber: INSTITUT DER DEUTSCHEN ZAHNÄRZTE (IDZ) in Trägerschaft

Mehr

Wichard Woyke Stichwort: Wahlen

Wichard Woyke Stichwort: Wahlen Wichard Woyke Stichwort: Wahlen Wichard Woyke Stichwort: Wahlen Ein Ratgeber for Wahler, Wahlhelfer und Kandidaten 11., aktualisierte Auflage III VS VERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN - + -III VS Verlag liir

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Inhaltsverzeichnis 7. Abbildungsverzeichnis 11. Tabellenverzeichnis 13. 1 Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Inhaltsverzeichnis 7. Abbildungsverzeichnis 11. Tabellenverzeichnis 13. 1 Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abbildungsverzeichnis 11 Tabellenverzeichnis 13 1 Einleitung 15 1.1 Ziel der Arbeit 18 1.2 Übersicht der Arbeit 20 2 Wirtschaftliche und gesellschaftliche

Mehr

Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen

Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte

Mehr

Evaluation im Spannungsverhältnis zwischen der Professionalität von Evaluierenden, Evaluierten und Auftraggebern von Evaluationen

Evaluation im Spannungsverhältnis zwischen der Professionalität von Evaluierenden, Evaluierten und Auftraggebern von Evaluationen Evaluation im Spannungsverhältnis zwischen der Professionalität von Evaluierenden, Evaluierten und Auftraggebern von Evaluationen Vortrag auf der 17. Jahrestagung der DeGEval: Professionalisierung in und

Mehr

Krelinger ADHS-Arbeit

Krelinger ADHS-Arbeit Krelinger ADHS-Arbeit Das Projekt Im Jahre 2000 fand im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen erstmals eine Informationsveranstaltung unter dem Thema ADS - eine Modeerscheinung oder ein erstzunehmendes Problem

Mehr

Leitbild der Universität Leipzig

Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig 2 Leitbild der Universität Leipzig Die Universität Leipzig wurde im Jahr 1409 gegründet. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte sie Höhen und

Mehr

Krise der Leistungsgesellschaft?

Krise der Leistungsgesellschaft? Karl Otto Hondrich -Jürgen Schumacher Klaus Arzberger Frank Schlie Christian Stegbauer Krise der Leistungsgesellschaft? Empirische Analysen zum Engagement in Arbeit, Familie und Politik Unter Mitarbeit

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Das Cecilien-Gymnasium erste Europaschule in Düsseldorf. November 2008

Das Cecilien-Gymnasium erste Europaschule in Düsseldorf. November 2008 Das Cecilien-Gymnasium erste Europaschule in Düsseldorf November 2008 Das Cecilien-Gymnasium erste Europaschule in Düsseldorf Situation in Nordrhein-Westfalen Kriterien für die Zertifizierung Profil und

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT TAGESORDNUNG

EUROPÄISCHES PARLAMENT TAGESORDNUNG EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014 2019 Plenarsitzungsdokument TAGESORDNUNG Mittwoch, 16. Dezember 2015 16/12/15 DE In Vielfalt geeint DE Erklärung der am Rand aufgeführten Zeichen Sofern das Parlament nichts

Mehr

Vergabe von IT-Leistungen Aktuelle Entwicklung der vergaberechtlichen Vorgaben

Vergabe von IT-Leistungen Aktuelle Entwicklung der vergaberechtlichen Vorgaben Vergabe von IT-Leistungen Aktuelle Entwicklung der vergaberechtlichen Vorgaben DGRI - Fachausschuss Vertragsrecht Berthold F. Mitrenga Frankfurt am Main, den 4. April 2008 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen zur Einweihung der neuen Geschäftsstelle der Bundessteuerberaterkammer im Humboldt Carré am 6. September

Mehr

Portfolio-Management

Portfolio-Management 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Portfolio-Management Theorie und Anwendung Stefan Günther 1. Auflage

Mehr

Sozialrendite kommunaler

Sozialrendite kommunaler Sozialrendite kommunaler Wohnungsunternehmen 24. Juni 2011 Dr. Oliver Rottmann Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse Dr. Oliver Rottmann Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse 1 Gliederung des Vortrags: öffentliche

Mehr

Unternehmenskultur und Werte

Unternehmenskultur und Werte Unternehmenskultur und Werte Bausteine einer werte-orientierten Führungskultur Prof. Dr. Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Gründe zur bewussten Gestaltung von

Mehr

Competence Excellence Karriereberatung & Coaching

Competence Excellence Karriereberatung & Coaching Competence Excellence Karriereberatung & Coaching Kompetenzorientierte Laufbahnberatung Coaching von (Nachwuchs-) Führungskräften Bewerbungscoaching Christina Alexandra Welzel M.A., B.A. Zu meiner Person...

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeit

Aspekte der Nachhaltigkeit NACHHALTIGKEITSCHECK FÜR PROJEKTE Aspekte der Nachhaltigkeit Checkliste Mai 2005 Fachabteilung 19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft Lebensressort Das Land Steiermark Einleitung Im Laufe von Lokalen Agenda

Mehr

Deutsch-Chinesische Gemeinsame Erklärung zur Errichtung einer strategischen Partnerschaft für Elektromobilität

Deutsch-Chinesische Gemeinsame Erklärung zur Errichtung einer strategischen Partnerschaft für Elektromobilität Deutsch-Chinesische Gemeinsame Erklärung zur Errichtung einer strategischen Partnerschaft für Elektromobilität Die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel und der Ministerpräsident

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Mediengespräch 28.08.2015

Mediengespräch 28.08.2015 Mediengespräch 28.08.2015 cr Kommunikation AG 24.08.2015 Begrüssung Referate Wolfgang Schwarzenbacher, CEO Cofely AG Schweiz Ronny Kaufmann, CEO Swisspower Hans Rupli, Präsident Holzbau Schweiz Kurt Frei,

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/44. durch das Europäische Parlament

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/44. durch das Europäische Parlament Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/44 24.11.94 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung zur Finanzierung der Gemeinsamen Außenund Sicherheitspolitik (GASP) DAS EUROPÄISCHE

Mehr

Fachdialog zur Wasserkraft

Fachdialog zur Wasserkraft Fachdialog zur Wasserkraft Klimaschutz durch Wasserkraft Wolfgang Anzengruber Vorstandsvorsitzender VERBUND AG VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Mehr

Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter

Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter 12 4 Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter Studienpatenschaftsprogramm Senkrechtstarter Gemeinsam mit unseren Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie jungen Altstipendiaten unterstützen wir mit dem

Mehr

10. Asien-Pazifik-Wochen Berlin 2015

10. Asien-Pazifik-Wochen Berlin 2015 10. Asien-Pazifik-Wochen Berlin 2015 I. Themenschwerpunkt Smart Cities Die 10. Asien-Pazifik-Wochen (APW) finden vom 18. bis 29. Mai 2015 in Berlin statt. Mit dem Rahmenthema Smart Cities wird an die Ergebnisse

Mehr

Parteien in Staat und Gesellschaft

Parteien in Staat und Gesellschaft Parteien in Staat und Gesellschaft Sebastian Bukow Uwe Jun Oskar Niedermayer Herausgeber Parteien in Staat und Gesellschaft Zum Verhältnis von Parteienstaat und Parteiendemokratie Herausgeber Sebastian

Mehr

Einige Bemerkungen zum GRÜNBUCH Arbeiten 4.0

Einige Bemerkungen zum GRÜNBUCH Arbeiten 4.0 Gerhard Ernst Kirchstrasse36@gail.com Stand: 13.Juni 2015 Einige Bemerkungen zum GRÜNBUCH Arbeiten 4.0 Inhalt Ausgangssituation... 1 Das Innovationsmodell und die Konsequenzen... 2 Qualifikation, Qualifizierung

Mehr

Materialien für eine Arbeitsaufgabe zum Lernmodul: Europa-Konzepte

Materialien für eine Arbeitsaufgabe zum Lernmodul: Europa-Konzepte Materialien für eine Arbeitsaufgabe zum Lernmodul: Europa-Konzepte Zitate zu Europa Unten stehend findet ihr Zitaten zur europäischen Integration aus Politikerreden, Dokumenten und Medienberichten. Lest

Mehr

Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards

Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards DGFPe.V. (Hg.) Integriertes Personalmanagement in der Praxis Prozesse und professionelle Standards wbv Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Problemstellung: Neue Herausforderungen für _... das Personalmanagement

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr. 234/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 11. März 2014 zur Schaffung eines Partnerschaftsinstruments für die

VERORDNUNG (EU) Nr. 234/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 11. März 2014 zur Schaffung eines Partnerschaftsinstruments für die 15.3.2014 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 77/77 VERORDNUNG (EU) Nr. 234/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 11. März 2014 zur Schaffung eines Partnerschaftsinstruments für die Zusammenarbeit

Mehr

1.1 Motivation und Relevanz des Forschungsziels 1 1.2 Zielsetzung der Arbeit 5 1.3 Forschungsmethodik 7 1.4 Aufbau der Dissertation 12

1.1 Motivation und Relevanz des Forschungsziels 1 1.2 Zielsetzung der Arbeit 5 1.3 Forschungsmethodik 7 1.4 Aufbau der Dissertation 12 VI Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht VI Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsvcrzeichnis XVI Tabcllcnverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Einleitung 1 1.1 Motivation und Relevanz des Forschungsziels

Mehr

Methoden der Verhaltensänderung: Basisstrategien

Methoden der Verhaltensänderung: Basisstrategien 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Angelika Weber Arno Drinkmann Georg Jungnitsch Methoden der Verhaltensänderung:

Mehr

Kernlehrplan Politik / Wirtschaft der Graf-Engelbert-Schule Bochum Jahrgangsstufe 9

Kernlehrplan Politik / Wirtschaft der Graf-Engelbert-Schule Bochum Jahrgangsstufe 9 Problemfrage Kompetenzen unter Berücksichtigung des Schulprogramms Die Schülerinnen und Schüler Inhaltsfelder (Schwerpunkte) unter Berücksichtigung des Schulprogramms Materialhinweise Mögliche Unterrichtsmethoden,

Mehr

Lese-Rechtschreibschwäche im Schulalltag

Lese-Rechtschreibschwäche im Schulalltag Selma-Maria Behrndt Martina Steffen (Hrsg.) Lese-Rechtschreibschwäche im Schulalltag PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 15 I. Teil: Interdisziplinäre

Mehr

Ein europäischer Binnenmarkt für die Wohnungsbaufinanzierung

Ein europäischer Binnenmarkt für die Wohnungsbaufinanzierung Band 73 der Schriftenreihe des Instituts für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen Dr. Michael Voigtländer Markus Demary Dr. Felix Schindler Dr. Peter Westerheide Prof. Dr. Johannes Köndgen Ein

Mehr

Walter Ulbricht (Staatsratsvorsitzender der DDR) am 15. Juni 1961, zwei Monate vor dem Mauerbau. 24.02.2010 Florian Sachs 1

Walter Ulbricht (Staatsratsvorsitzender der DDR) am 15. Juni 1961, zwei Monate vor dem Mauerbau. 24.02.2010 Florian Sachs 1 Ich verstehe Ihre Frage so: Dass es Menschen in Westdeutschland gibt, die wünschen, dass wir die Bauarbeiter der Hauptstadt der DDR mobilisieren, um eine Mauer aufzurichten, ja? Äh, mir ist nicht bekannt,

Mehr

Christine Wimbauer. Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen. Campus Verlag Frankfurt/New York

Christine Wimbauer. Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen. Campus Verlag Frankfurt/New York Christine Wimbauer Geld und Liebe Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Vorwort.. 9 I. Einleitung; Geld, Paarbeziehungen und Liebe... n II. Geld

Mehr

Erfolgreiches interkulturelles Projektmanagement

Erfolgreiches interkulturelles Projektmanagement Die Neue Führungskunst Erfolgreiches interkulturelles Projektmanagement LUTZ BECKER, WALTER GORA, REINHARD WAGNER Vorwort 17 Literatur 20 [Einfuhrung: Kulturen, Organisationen & Konflikte "] LUTZ BECKER,

Mehr

Herzlich willkommen. Energieeffizienz in der Produktion

Herzlich willkommen. Energieeffizienz in der Produktion Herzlich willkommen demag department manager group Energieeffizienz in der Produktion 8. Mai 2012, Pfalzhotel, Grünstadt-Asselheim Programm am 08.05.2012 14:00 Uhr Begrüßung durch die Automobil-Zulieferinitiative

Mehr

Datenschutz in der Anwaltskanzlei

Datenschutz in der Anwaltskanzlei Gerhard Dobmeier Datenschutz in der Anwaltskanzlei Theorie und Forschung, Bd.807 Rechtswissenschaften, Bd.127 S. Roderer Verlag, Regensburg 2004 Ili Inhaltsverzeichnis A. Gegenstand der Arbeit 1 I. Einleitung

Mehr

Rußland und andere GUS-Staaten

Rußland und andere GUS-Staaten Rußland und andere GUS-Staaten Rußland und andere GUS-Staaten WLADIMIR KOROWKIN Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) hat zum Jahresende 1993 durch die vollständige Auflösung der Rubelzone ihre Aufgabe

Mehr

18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten]

18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten] 18 Themenbereiche für die Geographiematura ab 2014 [Änderungen vorbehalten] 1. Gliederungsprinzipien der Erde nach unterschiedlichen Sichtweisen Gliederungsmerkmale (kulturelle, soziale Unterschiede; wirtschaftliche,

Mehr

"Durchbruch im Eurasischen Integrationsprozess" Andrej Schkurenko

Durchbruch im Eurasischen Integrationsprozess Andrej Schkurenko 09/2012 "Durchbruch im Eurasischen Integrationsprozess" Andrej Schkurenko Zusammenfassung: Während der seit dem Zerfall der UdSSR vergangenen zwanzig Jahre, die für alle Staaten der ehemaligen Union sehr

Mehr

Innovationen in Organisationen - der Kunde als König?

Innovationen in Organisationen - der Kunde als König? Eva Bamberg Jan Dettmers Claudia Marggraf-Micheel Saskia Stremming Innovationen in Organisationen - der Kunde als König? Verlag Hans Huber Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung 9 1. Einleitung n Innovationen

Mehr

Veranstaltungsbericht (Langfassung) Titel: Was wird aus Europa?

Veranstaltungsbericht (Langfassung) Titel: Was wird aus Europa? Veranstaltungsbericht (Langfassung) Titel: Was wird aus Europa? Krisen im Westen, Konflikte im Osten. Was wird aus Europa? lautete der Titel des von FAZ-Redakteur Dr. Christian Geinitz moderierten Notarions

Mehr

Rahmenthema 2: Wechselwirkungen und Anpassungsprozesse in der Geschichte Strukturierung des Kurshalbjahres

Rahmenthema 2: Wechselwirkungen und Anpassungsprozesse in der Geschichte Strukturierung des Kurshalbjahres 4 Strukturierung des Kurshalbjahres Rahmenthema 2: Wechselwirkungen und Anpassungsprozesse in der Geschichte Strukturierung des Kurshalbjahres Orientierung: Wechselwirkungen und Anpassungsprozesse in der

Mehr

Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument

Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument Beitrag zur Qualitätsentwicklung (Managing diversity): Optimierung der Maßnahme Optimierung des Personaleinsatzes Gender Mainstreaming als Top-Down-Ansatz

Mehr

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt JAHRGANGSSTUFE 7 Philosophieren anfangen 1, 5, 6 Methodenschwerpunkt Die Gefühle und der Verstand 1 Gefühl und Verstand Fremden begegnen 1, 2, 6 Glückserfahrungen machen zwischen Schein und Sein 4, 6,

Mehr

Kompetenter geht es immer aber wie?

Kompetenter geht es immer aber wie? Kompetenter geht es immer aber wie? Goldpark als Berater in einem strategischen HR-Projekt Impressum: Herausgeber: Goldpark GmbH Unternehmensberatung Postanschrift: Waidmannstraße 12, 60596 Frankfurt am

Mehr

Energie aus Biomasse in Indonesien

Energie aus Biomasse in Indonesien Energie aus Biomasse in Indonesien Modelle der Exportunterstützung und -absicherung Michael Schröder, Euler Hermes Kreditversicherungs-AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Umsetzung nach Maß aber wie? AG: Produktionsschulen Chancen für schulabsente Jugendliche Das Hamburger Auszeit -Modell

Umsetzung nach Maß aber wie? AG: Produktionsschulen Chancen für schulabsente Jugendliche Das Hamburger Auszeit -Modell Umsetzung nach Maß aber wie? AG: Produktionsschulen Chancen für schulabsente Jugendliche Das Hamburger Auszeit -Modell Dr. Cortina Gentner Behörde für Schule und Berufsbildung Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden UNSERE BUNDESWEHR IN AFGHANISTAN Deutschland hat sich seit ihrem Beginn in 2001 an der ISAF Mission beteiligt. Dabei gilt es, der afghanischen

Mehr

Die Reihe Xpert.press vermittelt Professionals in den Bereichen Softwareentwicklung, Internettechnologie und IT-Management aktuell und kompetent

Die Reihe Xpert.press vermittelt Professionals in den Bereichen Softwareentwicklung, Internettechnologie und IT-Management aktuell und kompetent Xpert.press Die Reihe Xpert.press vermittelt Professionals in den Bereichen Softwareentwicklung, Internettechnologie und IT-Management aktuell und kompetent relevantes Fachwissen über Technologien und

Mehr

Ulrich Widmaier/ Andrea GawrichlUte Becker Regierungssysteme Zentral- und Osteuropas

Ulrich Widmaier/ Andrea GawrichlUte Becker Regierungssysteme Zentral- und Osteuropas Ulrich Widmaier/ Andrea GawrichlUte Becker Regierungssysteme Zentral- und Osteuropas Ulrich Widmaier Andrea Gawrich Ute Becker Regierungs systeme Zentral- und Osteuropas Ein einführendes Lehrbuch Springer

Mehr

Mobilitätsmanagement im Tourismus

Mobilitätsmanagement im Tourismus Mobilitätsmanagement im Tourismus von Dr. rer. pol. Sven Groß Dresden 2005 Inhaltsverzeichnis Geleitwort des Herausgebers Vorwort Seite 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Forschungsstand

Mehr

5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1. a. Zunehmender Bedarf an Sachverständigenleistungen 1

5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1. a. Zunehmender Bedarf an Sachverständigenleistungen 1 Inhalt Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungen Literatur V VII XVII XXI 5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1 I. Hintergrund der Untersuchung und Fragestellungen

Mehr

Vom Sorgenkind zur Mustertochter

Vom Sorgenkind zur Mustertochter Vom Sorgenkind zur Mustertochter Die Auslagerung des Energiebereichs der Stadt Zofingen in eine Aktiengesellschaft Hans-Ruedi Hottiger, Stadtammann, VR-Präsident StWZ Energie AG Zofingen Zahlen und Fakten

Mehr

Die wichtigsten Strategietools für Manager

Die wichtigsten Strategietools für Manager Die wichtigsten Strategietools für Manager Mehr Orientierung für den Unternehmenserfolg von Michael Hirt 1. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2015 Verlag Franz Vahlen im Internet: www.vahlen.de ISBN

Mehr

Internationalisierung im dualen Studium

Internationalisierung im dualen Studium Internationalisierung im dualen Studium Berlin, 1. Dezember 2015 Prof. Dr. Silke Bustamante (Hochschule für Wirtschaft und Recht) Leitung des Projektes Internationalisierung am Fachbereich Duales Studium

Mehr

Möglichkeiten für die Gestaltung der kultursensiblen Pflege bei Spätaussiedler/innen

Möglichkeiten für die Gestaltung der kultursensiblen Pflege bei Spätaussiedler/innen Möglichkeiten für die Gestaltung der kultursensiblen Pflege bei Spätaussiedler/innen Galina Breuninger kulturelle Mittlerin 01.03.2012 Inhaltsverzeichnis Neue Anforderungen an die Pflege... 3 Migrationsgeschichte...

Mehr

Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz

Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz Finanzielle Zusammenarbeit mit Ostasien am Beispiel Indonesien Patric Shirzadi Abteilungsdirektor Energie Ostasien und Pazifik KfW Entwicklungsbank

Mehr

Die Türkei auf dem Weg nach Europa?

Die Türkei auf dem Weg nach Europa? Die Türkei auf dem Weg nach Europa? Inan Yesilgül Die Türkei auf dem Weg nach Europa? Die politische Kultur der Türkei zwischen Kemalismus und Islam Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Erfolgreiche Wirtschaftsförderung

Erfolgreiche Wirtschaftsförderung Erfolgreiche Wirtschaftsförderung Strategien Chancen Best Practices Herausgegeben von Prof. Dr. Detlef Stronk Mit Beiträgen von Prof. Dr. Bettina Burger-Menzel, Dr. Peter Eulenhöfer, Prof. Dr. Hans Georg

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum Kurztitel Internationale Fernmeldeunion - Änderung (Marrakesch 2002) Kundmachungsorgan BGBl. III Nr. 170/2006 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.01.2004 Text ÄNDERUNGSURKUNDE DER KONSTITUTION

Mehr

Verantwortung und Partnerschaft Gemeinsam gegen HIV/AIDS Konferenz vom 12. 13. März 2007, Bremen

Verantwortung und Partnerschaft Gemeinsam gegen HIV/AIDS Konferenz vom 12. 13. März 2007, Bremen Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Bundesministerium für Bildung und Forschung Verantwortung und Partnerschaft Gemeinsam gegen HIV/AIDS

Mehr

zuerst einmal möchte ich mich für die Einladung bedanken und euch herzlich im Namen des Landesverbandes NRW begrüßen.

zuerst einmal möchte ich mich für die Einladung bedanken und euch herzlich im Namen des Landesverbandes NRW begrüßen. Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Gäste, zuerst einmal möchte ich mich für die Einladung bedanken und euch herzlich im Namen des Landesverbandes NRW begrüßen. Das Thema der heutigen Konferenz ist Die

Mehr

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe 1 Struktur der TSB TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Technologietransfer Kompetenz- /Zukunftsfelder Verkehrssystemtechnik Biotechnologie Medizintechnik Optik / Mikrosys TSB Technologiestiftung Berlin

Mehr

Bausteine einer erfolgreichen Zusammenarbeit Finanzierung, Gesetzgebung und Capacity Development

Bausteine einer erfolgreichen Zusammenarbeit Finanzierung, Gesetzgebung und Capacity Development Bausteine einer erfolgreichen Zusammenarbeit Finanzierung, Gesetzgebung und Capacity Development Michael Beckereit, Vorsitzender des Vorstands WASSER BERLIN INTERNATIONAL, Russland-Forum, 03.05.2011 Ziele

Mehr

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Abgeordnete des Sächsischen Landtages,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Abgeordnete des Sächsischen Landtages, Eröffnung des Forums Amerika und Europa Folgt der Finanzkrise die Staatskrise? durch Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler am 18. Januar 2011 im Ständehaus Dresden - es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Europa in der Schule. Projekte für die Praxis

Europa in der Schule. Projekte für die Praxis Europa in der Schule Projekte für die Praxis Deine Zukunft - Deine Meinung Schulaktionstag Deine Zukunft - Deine Meinung: Die Idee Gemeinsames Projekt der JEFSH und EUSH Weiterentwicklung "Europäer/innen

Mehr

Wohlfahrtskulturen in Frankreich und Deutschland

Wohlfahrtskulturen in Frankreich und Deutschland Julia Lepperhoff Wohlfahrtskulturen in Frankreich und Deutschland Gesundheitspolitische Reformdebatten im Landervergleich VS VERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN Abkiirzungsverzeichnis 9 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis

Mehr