Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Lotus quo vadis? Workplace Was ist Workplace? Microsofts neue Konkurrenz? Lotus Notes Domino Roadmap Lotus Notes Domino? Motivation IBM Lotus Notes Domino Lotus Notes Domino-System Client-Zugriff Domino-Serverversionen Domino-Serverdienste Datenbanken Datenbankarchitektur Datenbankreplizierung Datenbankeigenschaften Grundlagen der Domino-Infrastruktur Replizierung Mail-Routing Adressbücher und Verzeichnisse Domino-Verzeichnis/Domino Directory Directory Assistance/Verzeichnisverwaltung Verzeichniskataloge Datenbankkatalog/Database Catalog Domänenkatalog/Domain Catalog Sicherheit Physische Sicherung des Domino Server Netzwerkanschlusszugriff Serversicherheit Sicherheit von Datenbanken Dokumentensicherheit Domino im Web Domino als Webserver Domino Web Access Domino Off-Line Services Ausblick auf Lotus Notes Domino Domino Administrator Client Domino Designer Client Lotus Notes Client Mail IBM SOFTWARE PRESS

3 6 Inhaltsverzeichnis Kalender Räume und Ressourcen Domino Web Access Lotus Domino Server Instant Messaging- und Web Conferencing-Verbesserungen Neue filter- und -sicherheitsfunktionen Interneterweiterungen Webservices Lotus Domino und DB2 UDB Lotus Domino for Linux Linux-Grundlagen Entstehungsgeschichte Linux-Distributionen Linux-Verzeichnisstruktur Linux-Dateisysteme Linux und Sicherheit Grundlagen der Linux-Befehle Software-Installation unter Linux Systemverwaltung Installation des SUSE Linux Enterprise Server 8 (SLES8) Domino-Installation auf Linux Linux-Konfiguration nach der Domino-Installation Extension Pack for Lotus Domino Notes on Linux Installation und Konfiguration von Wine Installation von Lotus Notes LDAP LDAP-Grundlagen LDAP-Modell Schema LDIF LDAP und Sicherheit LDAP in der Anwendung LDAP-Tools Lotus Domino und LDAP Domino LDAP-Schema Schema-Erweiterung Planung Lotus Domino und LDAP LDAP-Verzeichnisverwaltung LDAP-Dienst-Implementierung Konfiguration des LDAP-Dienstes

4 Inhaltsverzeichnis Monitoring des LDAP-Dienstes Benutzer-Konfiguration für LDAP LDAP-Troubleshooting WebSphere Application Server Basisinformationen zu WebSphere Die Welt der Anwendungsserver WebSphere-Basistechnologien Überblick über den WebSphere Application Server IBM WebSphere-Produktfamilie Konfigurationsformen des WebSphere Application Server WebSphere Application Server intern Architekturbestandteile Serverarchitektur Container Weitere Merkmale der Architektur Application Server-Dienste Umsetzung auf Konfigurationstypen Topologie des WebSphere Application Server Topologie mit einem Server Konzepte für eine Topologie mit mehreren Maschinen Kombinierte Topologie Umgebung mit mehreren Knoten einrichten Mehrere Anwendungsserver auf einem Knoten Replikation zwischen Speichern Sicherheit des WebSphere Application Server Offene Architektur Websicherheit EJB-Sicherheit Administrationsrollenkonzept Globale Sicherheit WebSphere Application Server Planung und Installation Installationsschritte Installationsszenarien Komponenten und Konfigurationen Administration des WebSphere Application Server Administrationskonsole Weitere Administrationstools Konfigurationsdokumente Anwendungen Assemblieren von Anwendungen Anwendungen anlegen Deployment von Anwendungen IBM SOFTWARE PRESS

5 8 Inhaltsverzeichnis 5 WebSphere Portal Server Basisinformationen zu WebSphere Portal Server Portale Portalklassifikation Portalgenerationen Portalsoftware-Architektur WebSphere Portal Server Komponenten des WebSphere Portal Server Topologie des WebSphere Portal Server Architektur des WebSphere Portal Server Versionen des WebSphere Portal Server Portlets Portlet-API Portletkommunikation Portletanpassungen Personalisierung Portalanwendungen Verwaltung von Webinhalten Anwendungsbeispiele Anwendungsintegration Sicherheit des WebSphere Portal Server Authentifizierung Benutzer und Gruppen Berechtigungen SSL Installationsplanung für den WebSphere Portal Server Installationsbeispiele für den WebSphere Portal Server Komponentenplanung für den WebSphere Portal Server Installation des WebSphere Portal Server Installationsablauf Installationsszenarien IBM Workplace Übersicht über IBM Workplace Grundgedanken zu Lotus Workplace Portalgedanken Workplace als Portal im Unternehmen Und WAS noch? Lotus Workplace Server IBM Workplace Client-Technologie Browserzugriff: My Workplace IBM Workplace Rich Client IBM Workplace Micro Edition Workplace Builder

6 Inhaltsverzeichnis IBM Lotus Workplace Messaging LWM-Administrationsansatz Lotus Workplace Messaging-Architektur Features und Möglichkeiten IBM Lotus Workplace Team Collaboration Diskussionsforen Webkonferenzen Teamarbeitsräume IBM Lotus Workplace Collaborative Learning Funktionen und Features Administrationsansatz Client-Sicht IBM Lotus Workplace Web Content Management Features und Funktionen Schlüsselkonzept Administrationsansatz Deployment Architektur der Infrastruktur IBM Lotus Workplace Documents IBM Lotus Workplace for Business Controls and Reporting Überblick über die Lotus Workplace-Installation und -Administration Lotus Workplace-Deployment-Szenarien Überblick über die Lotus Workplace-Installation Workplace-Administrationswerkzeuge Sicherheitsaspekte und -funktionen Client-Zugriff und Sicherheit Lotus Workplace-Richtlinien Lotus Workplace Messaging Rich Client-Sicherheit Authentifizierung und Netzwerkschutz Integration und Zusammenarbeit unterschiedlicher Anwendungsplattformen Lotus Domino Konfiguration des Lotus Domino Zusammenspiel von Lotus Domino und Lotus Sametime Integrationsansatz Single Sign-On LDAP WebSphere Application Server WebSphere Application Server Base-Installation Sicherheit des WebSphere Application Server Webserver-Plug-In IBM SOFTWARE PRESS

7 10 Inhaltsverzeichnis Anwendungen WebSphere Application Server Network Deployment WebSphere Application Server Fix Packs und Updates Knotenverwaltung WebSphere Application Server und Single Sign-On Infrastrukturansätze LDAP und SSO Konfiguration Single Sign-On Integration des WebSphere Application Server und Lotus Domino Webserver Integration von WebSphere Application Server Base und Lotus Domino auf einer physikalischen Maschine Integration von WebSphere Application Server Base und Lotus Domino auf unterschiedlichen physikalischen Maschinen WebSphere Portal Server WebSphere Portal mit einer neuen Instanz von WebSphere Application Server installieren Installation von WebSphere Portal bei vorübergehender Inaktivierung der WebSphere Application Server-Sicherheit Administration des WebSphere Portal Server Portalkonfiguration Portleteinbindung Sicherheit Szenario für die Zugriffsverwaltung WebSphere Portal Server und Domino als LDAP-Server Installation und Konfiguration des LDAP-Servers Konfiguration des Domino Directory WebSphere Portal für Domino Directory konfigurieren LDAP über SSL mit Domino Directory einrichten DB2 UDB Kurzüberblick zu DB2 UDB Installationsvoraussetzungen: DB2 Workgroup Server Edition und DB2 Enterprise Server Edition (nicht partitioniert) DB2-Benutzerkonten Installationsschritte für DB2 UDB Server Installation des DB2-Server Fix Pack 4a Installation des DB2-Server HotFix Lotus Workplace-Installation LDAP-Einrichtung für Lotus Workplace DB2 UDB-Installation Installation des DB2 Administration-Client Installation der Lotus Workplace-Daten

8 Inhaltsverzeichnis Konfiguration und Test der Lotus Workplace-Daten Installation von WAS, WPS und IHS via WPL-Installer Upgrade des WebSphere Portal Server Migration der Cloudscape-Datenbank Aktivierung der Sicherheit WebSphere SDK Fix Workplace Server-Installationsvorbereitung Lotus Workplace Server-Installation Post-Installationsschritte Administrationsanriss Lotus Workplace Stichwortverzeichnis Nur auf der CD-ROM: 8 Lotus Sametime Lotus Sametime-Grundlagen Lotus Sametime-Infrastruktur Lotus Sametime-Administrationsansatz Wichtige Dateien und Datenbanken Verzeichnisse für Lotus Sametime Domino-Verzeichnis LDAP Lotus Sametime und Sicherheit Authentifizierung mit Secrets und Token Reverse Proxy Server Lotus Sametime-Dienste Domino-Services Community-Services Meeting-Services Broadcast-Services Audio-/Video-Services SIP-Connector/-Gateway IBM SOFTWARE PRESS

9 12 Inhaltsverzeichnis 8.5 Lotus Sametime-Anwender- und Client-Sicht Benutzerverwaltung Sametime Clients Verbindungen Features und Funktionen Enterprise Meeting Server EMS UND SICHERHEIT Verbindung der Sametime Server via EMS Sametime Service-Cluster Community-Services-Cluster Meeting-Services-Cluster Community-Services- und Meeting-Services-Cluster Lotus Sametime in Produktion Planung der Sametime-Installation Lotus Sametime-Installationsszenarien Lotus Sametime-Installationsschritte Lotus Sametime-Konfiguration Lotus Sametime-Administration Lotus Sametime-Überwachung Lotus Sametime-Protokollierung... 74

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Lotus Notes Domino 7- Administration

Lotus Notes Domino 7- Administration Nadin Ebel Lotus Notes Domino 7- Administration Lotus Groupware installieren, betreiben und verwalten Band 2 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Lotus Notes Domino Administration

Lotus Notes Domino Administration Nadin Ebel Lotus Notes Domino Administration Lotus Groupware verwalten Versionen 5 bis 6.5 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

WebSphere Application Server Installation

WebSphere Application Server Installation WebSphere Application Server Installation und Administration Seminarunterlage Version: 3.04 Copyright Version 3.04 vom 16. Mai 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration IBM Domino 9 Systemadministration II Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration 2 Ingenieurbüro Manfred Dillmann - www.madicon.de Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 8 1.1. Über diese Schulungsunterlage...

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Mobile High Availability, Traveler, Device Management, Mobile Connect, Blackberry. juergen.bischof@softwerk.de

Mobile High Availability, Traveler, Device Management, Mobile Connect, Blackberry. juergen.bischof@softwerk.de Mobile High Availability, Traveler, Device Management, Mobile Connect, Blackberry juergen.bischof@softwerk.de Rückblick 2013 Rückblick 2013 Veröffentlicht (2013 geplant) Veröffentlicht (2013 zusätzlich)

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Band 1 IBM SOFTWARE PRESS

Inhaltsverzeichnis. Band 1 IBM SOFTWARE PRESS Inhaltsverzeichnis Band 1 V Vorwort I... 1 V Vorwort II... 3 E Groupware, Communication Collaboration... 7 E.1 Lotus Notes Domino und seine Geschichte... 8 E.2 Motivation... 17 1 Lotus Notes Domino...

Mehr

Notes / Domino 8.5.1. New Features & Was bringt die Eclipse Plattfrom von Lotus Notes für mein Unternehmen. Dipl.-Ing.

Notes / Domino 8.5.1. New Features & Was bringt die Eclipse Plattfrom von Lotus Notes für mein Unternehmen. Dipl.-Ing. Notes / Domino 8.5.1 New Features & Was bringt die Eclipse Plattfrom von Lotus Notes für mein Unternehmen Dipl.-Ing. Detlev Pöttgen Zu meiner Person: Detlev Pöttgen (acocon GmbH) Leiter Solutions & Notes

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lotus Notes/Domino Administration Notes unter Domino verwalten ISBN 3-8273-1793-2

Inhaltsverzeichnis. Lotus Notes/Domino Administration Notes unter Domino verwalten ISBN 3-8273-1793-2 Inhaltsverzeichnis Lotus Notes/Domino Administration Notes unter Domino verwalten ISBN 3-8273-1793-2 Einleitung... 17 Historie... 17 Motivation... 21 1 Lotus Notes/Domino... 23 1.1 Serversicht Lotus Domino...

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version vom Seminarunterlage Version: 12.04 Version 12.04 vom 7. November 2016 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen

Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen Praxisbeispiel i i Exchange 2010 - Gemeinde Kirchberg / SG Rico Steinemann Leiter Middleware und Applications Abraxas Informatik AG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0. Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen 13. Der Autor 15. Geleitwort 17. Vorwort 19

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen 13. Der Autor 15. Geleitwort 17. Vorwort 19 Danksagungen 13 Der Autor 15 Geleitwort 17 Vorwort 19 1 Installation und Konfiguration 21 1.1 Größenordnung des Systems 22 1.2 Systemnutzung 23 1.3 Die Editionen von SQL Server 24 1.3.1 Mobile Edition

Mehr

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Bück Woody SQL Server 2005 Das Handbuch für Administratoren ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

Citrix Presentation Server 4.5

Citrix Presentation Server 4.5 Nico Lüdemann Citrix Presentation Server 4.5 Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 13 1.1 Ein Buch über Citrix Presentation Server 4.5 15 1.2 Die Einteilung des

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Der IBM Websphere Portalserver

Der IBM Websphere Portalserver Der IBM Websphere Portalserver Ergebnisse aus dem Universitäts-Praxis-Projekt 2001/2002 Vortrag von Il-Hyun Kim und Horst Rechner am 19. Juli 2002 Weiterer Teilnehmer am UPP: Clemens Oertel Betreuer: Dipl.-Phys.

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

VMware Horizon Workspace

VMware Horizon Workspace VMware Horizon Workspace Wilhelm Winkler Erwin Breneis 2010 VMware Inc. All rights reserved VMware Horizon Workspace Nativer Horizon View Client über Horizon mit SSO Zugriff auf Horizon über einen Horizon

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Installations- & Konfigurationsanleitung

Installations- & Konfigurationsanleitung Installations- & Konfigurationsanleitung Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen... 3 Installation... 4 Schritt für Schritt... 4 Administrationsanleitung... 5 NABUCCO Groupware Rollen... 5 Konfiguration - Schritt

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

GIS Collaboration Center state of the art. Werkzeuge, die die interne und externe Zusammenarbeit optimieren GIS

GIS Collaboration Center state of the art. Werkzeuge, die die interne und externe Zusammenarbeit optimieren GIS GIS Collaboration Center state of the art Werkzeuge, die die interne und externe Zusammenarbeit optimieren GIS Trends: Von E-Mail zu Sozialen Netzwerken E-Mail wird nicht komplett ersetzt werden, aber

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Tomcat Konfiguration und Administration

Tomcat Konfiguration und Administration Tomcat Konfiguration und Administration Seminarunterlage Version: 8.01 Version 8.01 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update)

Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update) Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update) tubit - Stammtisch, 15. Januar 2009 Thomas Hildmann IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin TU Berlin Vorbemerkung Rufbereitschaft aus persönlichen

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Weblogic Server: Administration für Umsteiger

Weblogic Server: Administration für Umsteiger Weblogic Server: Administration für Umsteiger Björn Bröhl Direktor Strategie & Innovation OPITZ CONSULTING GmbH Oracle Weblogic: Administration für Umsteiger Seite 1 Inhalt Oracle Weblogic Server für Umsteiger

Mehr

e-serve UPSM Version 7.1

e-serve UPSM Version 7.1 , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, crm@e-serve.ch e-serve UPSM Version 7.1 Anleitung für Installation & Betrieb MANAGEMENT

Mehr

Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3

Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3 Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3 Seminarunterlage Version: 5.04 Copyright Version 5.04 vom 13. Juni 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle

Mehr

Oracle Public Cloud benutzen

Oracle Public Cloud benutzen Oracle Public Cloud benutzen 1. Service auswählen 2. Plan auswählen 3. Service konfigurieren 6. Benutzen & verwalten 5. Credentials erhalten 4. Request abschicken 1 Oracle Public Cloud Architektur Ge-Hosted,

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCITP Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7 E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

Architektur von Business Apps

Architektur von Business Apps Architektur von Business Apps Dr. Norman Lahme-Hütig April 2013 Agenda 1. Business Apps 2. Herausforderungen für Entwicklung und Betrieb 3. Architektur-Ansätze 4. Beispiele aus der Praxis 5. Fazit 2 1

Mehr

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch Arbortext Content Manager 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Strategie / Zusammenfassung

Strategie / Zusammenfassung IBM Connect Comes To You Strategie / Zusammenfassung Andreas Forth, agentbase AG www.agentbase.de 1 Bitte beachten Es wurden für die Präsentation u.a. Folien der IBM verwendet. www.agentbase.de 2 Übersicht

Mehr

Einführung Architektur - Prinzipien. Ronald Winnemöller Arbeitsgruppe VCB Regionales Rechenzentrum Universität Hamburg

Einführung Architektur - Prinzipien. Ronald Winnemöller Arbeitsgruppe VCB Regionales Rechenzentrum Universität Hamburg Einführung Architektur - Prinzipien Ronald Winnemöller Arbeitsgruppe VCB Regionales Rechenzentrum Universität Hamburg Agenda 1. Was ist GOLEM? (I) 2. Funktionen und Architektur 3. Komponenten 4. Single

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 12

Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 12 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 12 2 EXCHANGE Server-Installation 13 2.1 Systemvoraussetzungen...14 2.1.1 Hardwarevoraussetzungen...14 2.1.2 Softwarevoraussetzungen...15 2.2 Installationsvorbereitungen...15

Mehr

Microsoft Azure für Java Entwickler

Microsoft Azure für Java Entwickler Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure für Java Entwickler Ein Überblick Agenda Cloud Computing Die Windows Azure Platform Anwendungen auf Windows Azure Datenspeicherung mit SQL Azure

Mehr

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch Pro/INTRALINK 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill 10.0 für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teill 17 Einleitung 18

Inhaltsverzeichnis. Teill 17 Einleitung 18 10 Inhaltsverzeichnis Teill 17 Einleitung 18 1 Office Business Applications - Das Buch im Überblick 19 1.1 Teil 2: Microsoft Excel-Lösungen 24 1.2 Teil 3: Lösungen für Microsoft Word 25 1.3 Teil 4: Lösungen

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen. Der Autor. Geleitwort. Vorwort. Installation und Konfiguration

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen. Der Autor. Geleitwort. Vorwort. Installation und Konfiguration Inhaltsverzeichnis Danksagungen Der Autor Geleitwort Vorwort 1 Installation und Konfiguration 1.1 GröiJenordnung des Systems 1.2 Systemnutzung 1.3 Die Editionen von SQL Server 1.3.1 Mobile Edition 1.3.2

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

PlaceCam 3. Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X. Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH

PlaceCam 3. Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X. Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH PlaceCam 3 Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH Die daviko GmbH 2001 Gründung der daviko GmbH als Spinoff der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Aufsetzten einer Oracle DBaaS Umgebung (private Cloud) mit dem Enterprise Manager. Bodo von Neuhaus Oracle Deutschland B.V.

Aufsetzten einer Oracle DBaaS Umgebung (private Cloud) mit dem Enterprise Manager. Bodo von Neuhaus Oracle Deutschland B.V. Aufsetzten einer Oracle DBaaS Umgebung (private Cloud) mit dem Enterprise Manager Bodo von Neuhaus Oracle Deutschland B.V. & Co KG Agenda Motivation Implementierungsvarianten Die eigene Datenbank Cloud

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Systemschulung Villach Stadt Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Organisatorisches Ablauf 14:00 14:30 Uhr Seminarübersicht Projekt WiiBoard 14:30 15:30 Uhr Windows Bereitstellungsdienste

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

Dieses Dokument soll dem Administrator helfen, die ENiQ-Software als Client auf dem Zielrechner zu installieren und zu konfigurieren.

Dieses Dokument soll dem Administrator helfen, die ENiQ-Software als Client auf dem Zielrechner zu installieren und zu konfigurieren. CLIENT INSTALLATION DES ENIQ ACCESSMANAGEMENTS Dieses Dokument soll dem Administrator helfen, die ENiQ-Software als Client auf dem Zielrechner zu installieren und zu konfigurieren. Ein Client kann in drei

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr