Grümpelturnier FC Wittenbach Turnierreglement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grümpelturnier FC Wittenbach Turnierreglement"

Transkript

1 Grümpelturnier FC Wittenbach Turnierreglement Der Fussballclub Wittenbach organisiert seit 1976 jährlich im Juni auf der Sportanlage Grüntal in Wittenbach ein Fussballturnier für Kindergärtler, Schüler und Erwachsene. 1. Beteiligung Erwachsene: Bei den Erwachsenenkategorien gibt es keine Einschränkungen. Jeder darf am Grümpelturnier teilnehmen. Schüler: Spielberechtigt ist, wer in den Dörfern Wittenbach, Bernhardzell, Häggenschwil/ Lömmenschwil, Muolen, Berg und Freidorf zur Schule geht. Sie haben in Klassenmannschaften in den entsprechenden Schulstufen zu spielen. Sollte eine Mannschaftsbildung aus nur einer Klasse nicht möglich sein, dürfen die Mannschaften ausnahmsweise auch aus zwei Schulklassen zusammengesetzt sein. Schüler und Schülerinnen, die in den obgenannten Dörfern wohnen, aber auswärts eine Schule besuchen, können in Klassenmannschaften integriert werden. Die Kategorie muss anhand der Klasse der auswärtigen Schule gewählt werden. Die Verantwortlichen müssen auf der Anmeldung einen entsprechenden Hinweis machen. Falls eine Teilnahme auswärtiger Schüler in Klassenmannschaften nicht möglich ist, können sie selbstverständlich auch in den Erwachsenen-Kategorien mitwirken. Bei der Bildung von Mannschaften, bei denen SchülerInnen von zwei Klassen zusammengefasst werden, muss dies auf dem Anmeldeformular vermerkt sein (mit Angabe der beiden Klassen). 2. Spielerzahl Eine Mannschaft besteht aus 6 Spielern inkl. Torhüter. Ersatzspieler können vor oder nach dem Beginn des Turniers nachgemeldet werden. Die Nachmeldung muss bei der Turnierleitung erfolgen, bevor der/die SpielerIn in einem Spiel eingesetzt wird. Die Turnierleitung muss auf dem Anmeldeformular der betreffenden Mannschaft alle Informationen nachtragen. Wichtig für die Abgabe von Medaillen! Ein/e Spieler/in darf in so vielen Mannschaften unterschiedlicher Kategorien mitspielen wie er/sie will. Schüler dürfen auch in Erwachsenenmannschaften mitspielen. - Seite 1 -

2 3. Kategorien 3.1. Kategorie A: Quartiermannschaften Diese Kategorie ist eine attraktive Gelegenheit für alle Wittenbacher/innen, aus Jungen und Junggebliebenen eines Quartiers ein Team für das Grümpeli zu stellen. Der Plausch soll bei dieser Kategorie im Vordergrund stehen Eine Quartiermannschaft besteht aus 6 Spieler/innen inkl. Torhüter. Davon sind mindestens 3 Kinder mit Jahrgang 2002 oder jünger und 3 Jugendliche / Erwachsene mit Jahrgang 2001 oder älter. Das heisst, dass während des Spiels maximal 3 Spieler auf dem Platz stehen dürfen, die Jahrgang 2001 oder älter sind. Tore, die von Kindern (Jahrgang 2002 oder jünger) erzielt werden, zählen doppelt. Davon ausgenommen sind Eigentore und Penaltys. In dieser Kategorie gibt es keine Begrenzung an lizenzierten Fussballer/innen pro Mannschaft Kategorie C: SIE und ER Eine Mannschaft setzt sich aus drei Damen und drei Herren zusammen. ErsatzspielerInnen können eingesetzt werden. Die Hälfte der auf dem Feld spielenden Mannschaft muss aus Damen bestehen. Es dürfen entweder eine aktive Fussballerin und ein aktiver Fussballer, oder aber zwei aktive Fussballerinnen, jedoch nicht zwei aktive Fussballer eingesetzt werden. Tore, die von Damen erzielt werden, zählen doppelt. Davon ausgenommen sind Eigentore und Penaltys Kindergarten und Schüler/innen (Kategorien D bis M) In Schülermannschaften dürfen maximal drei Fussballer/innen eingesetzt werden. Fussballer ist, wer einen Spielerpass des Schweizerischen Fussballverbandes oder des Firmenfussballverbandes besitzt sowie in der abgelaufenen Saison noch Meisterschaftsspiele für einen Verein bestritten hat. Kinder, welche in der abgelaufenen Saison in der Stufe E-Junioren oder F-Junioren gespielt haben, gelten nicht als Fussballer (auch mit Spielerpass nicht). Die Anmeldeformulare werden an alle Schulhäuser versandt. Wir bitten die Klassenlehrer, den Schülern bei der Anmeldung zu helfen. Ein Klassenlehrer kann mehr als eine Knaben- oder Mädchenmannschaft anmelden. Die Spielführer/innen tragen die Verantwortung in Bezug auf die Richtigkeit der Anmeldung. Wenn in einer Kategorie zu wenige Anmeldungen eingesendet werden, können zwei Kategorien zusammengelegt werden. Wir möchten die Lehrer bitten, auf die Zusammensetzung der Mannschaften Einfluss zu nehmen, damit sich für jede Kategorie genügend Mannschaften gleicher Stärke anmelden. Kategorie D: Kindergarten gemischt Bei der Kindergarten-Kategorie besteht die Mannschaft aus 8 Spieler/innen inkl. Torhüter! Es können beliebig viele Knaben oder Mädchen eingesetzt werden. - Seite 2 -

3 Kategorie E: Kategorie F: Kategorie G: Kategorie H: Kategorie I: Kategorie J: Kategorie K: Kategorie L: Kategorie M: 1. Klasse gemischt 2. Klasse gemischt 3. Klasse gemischt 4. Klasse Knaben 5. Klasse Knaben 6. Klasse Knaben 4. / 5. / 6. Klasse Mädchen 1. / 2. / 3. Oberstufe Knaben 1. / 2. / 3. Oberstufe Mädchen Bei allen Schülerkategorien besteht die Mannschaft aus 6 Spieler/innen inkl. Torhüter! Bei den gemischten Mannschaften (1. bis 3. Klasse) können beliebig viele Knaben oder Mädchen eingesetzt werden. 4. Spieldauer Je nach Anzahl der gemeldeten Mannschaften wird die Spielzeit festgesetzt. Im Normalfall = 14 Minuten 5. Schuhwerk Es darf nur in Turn-, Noppen- oder Nockenschuhen (ohne auswechselbare Stollen) gespielt werden. Zuwiderhandlungen werden mit 0:3 forfait gebüsst. 6. Versicherung Der Veranstalter lehnt jede Haftung ab. Die Versicherung ist Sache der Teilnehmer. Er haftet auch nicht für persönliche Effekten. - Seite 3 -

4 7. Preise Kategorien Quartiermannschaften, SIE + ER Rang 1: Wanderpokal Für die vorderen Plätze (1.-3. Rang) werden Naturalpreise abgegeben. Die Anzahl der preisberechtigten Mannschaften wird nach Anzahl der angemeldeten Mannschaften bestimmt (ungefähr 25 %). Kindergarten Rang 1-3: Medaillen (Gold, Silber, Bronze) Alle weiteren Mannschaften erhalten ebenfalls pro Spieler/innen eine Medaille. Pro Mannschaft werden die Anzahl der gemeldeten Spieler/innen an Medaillen abgegeben. Schüler und Schülerinnen Rang 1-3: Medaillen (Gold, Silber, Bronze) Pro preisberechtigte Mannschaft werden die Anzahl der gemeldeten SpielerInnen an Medaillen abgegeben. 8. Schienbein-Schoner Bei den Kategorien Sie+Er sind Schienbein-Schoner obligatorisch. Bei allen anderen Kategorien sind Schienbein-Schoner erwünscht. Schienbein-Schoner können bei der Turnierleitung ausgeliehen oder gekauft werden. 9. Tenue Die Mannschaften haben nach Möglichkeit in einheitlichen Tenues anzutreten. Zumindest sollen die T Shirts die gleiche Farbe haben. 10. Klassierung Bei Punktegleichheit entscheidet: 1. Die Tordifferenz (erzielte - erhaltene Tore) 2. Anzahl geschossene Tore 3. Direktbegegnung (Vor- und Zwischenrunde) 4. Penaltyschiessen 5 Penaltys müssen von jeder Mannschaft geschossen werden. Jede Mannschaft bestimmt 5 Spieler für die Ausführung. Bei Gleichstand nach 5 Penaltys tritt jede Mannschaft abwechselnd weitere Penaltys bis ein Spieler verschiesst. Die Penaltyschützen müssen gewechselt werden. Es können sich fünf Spieler abwechseln. Bei Finalspielen entscheidet beim Unentschieden nach Ablauf der normalen Spielzeit (keine Verlängerung) ebenfalls ein Penaltyschiessen. - Seite 4 -

5 11. Punkteverteilung Sieg Unentschieden Niederlage 3 Punkte 1 Punkt 0 Punkte 12. Spielregeln Die Offside-Regel wird aufgehoben. Die Rückpassregel tritt in Kraft. Der Torhüter darf ein Rückpass nicht mit den Händen aufnehmen = Freistoss. Der Abstand bei Freistössen beträgt 4 Meter. Der Ball kann durch den Torhüter durch setzen des Balles oder Auswurf ins Spiel gebracht werden. Ein Spieler darf nach einem Platzverweis erst im nächsten Spiel wieder eingesetzt werden. Die Turnierleitung und der Schiedsrichter haben die Möglichkeit, Spieler die unfair oder unsportlich auftreten, vom Turnier ganz auszuschliessen. Bei Missachtung der Spielregeln geht ein Spiel 0:3 verloren. Eine Mannschaft die zu spät oder gar nicht antritt, verliert ebenfalls 0:3 forfait. Bei einem Spielabbruch durch den Schiedsrichter geht das Spiel forfait verloren für die jeweilige Mannschaft (anhand Urteil von Schiedsrichter und Turnierleitung)! Während den Spielen dürfen Spieler frei ausgewechselt werden. Bei wetterbedingtem Penaltyschiessen entscheidet die Turnierleitung über den Austragungsmodus. Im Übrigen gelten die Bestimmungen und Regeln des SFV (Schweiz. Fussballverband). Die Entscheide der Schiedsrichter und der Turnierleitung sind endgültig und unanfechtbar. 13. Proteste Proteste werden von der Turnierleitung entgegengenommen, die Jury entscheidet anhand von Beweisen. Die Jury kann von den Spieler/innen den Personalausweis (ID, Pass, Ausländerausweis) verlangen. Ein Protest muss durch den Spielführer innert 10 Minuten nach dem betreffenden Spiel bei der Turnierleitung hinterlegt werden. Ein Spiel kann unter Protest ausgetragen werden, wenn die Abklärung länger dauert. Wenn eine Mannschaft mit nicht qualifizierten Spielern antritt, geht das betroffene Spiel mit 0:3 forfait verloren.gegen alle Verstösse dieses Reglements kann ein Protest erhoben werden. Es ist Sache der Mannschaften Verstösse festzustellen und die Proteste anzumelden. Die Protestgebühr beträgt Fr und muss bei der Anmeldung des Protestes hinterlegt werden. Wie weit Proteste auch Folgen für bereits gespielte Partien haben, entscheidet die Turnierleitung. - Seite 5 -

6 14. Umkleiden Im Garderobengebäude vom Sportplatz Grüntal stehen Umkleidekabinen mit Dusche und WC zur Verfügung! 15. Anschlagbrett Beim Jurywagen kann von einem Anschlagbrett alles abgelesen werden, was für die Mannschaften während des Turniers wichtig ist: Resultate, Ranglisten und Informationen. 16. Sanität Der Samariterposten ist beim Standort des Holzhauses eingerichtet. An dieser Stelle sei dem Samariterverein für die grosse Präsenzzeit herzlichst gedankt. 17. kein Alkoholkonsum während des Turniers Auf Alkoholkonsum vor und während der Spielphase ist zu verzichten. Alkohol hat keinerlei positive Auswirkung auf die sportliche Leistung, es besteht vielmehr ein erhöhtes Unfall-Risiko für die Gegenspieler und den angetrunkenen Spieler selber. Die Schiedsrichter sind befugt, angetrunkene Spieler vom Spielbetrieb auszuschliessen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme am Turnier. Grümpelturnier FC Wittenbach Der OK-Präsident: Der Turnierleiter: Michael Huber David Mühlbacher März Seite 6 -

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

Grümpelturnier 2013 Firmenturnier Freitag, 21. Juni 2013

Grümpelturnier 2013 Firmenturnier Freitag, 21. Juni 2013 Grümpelturnier 2013 Firmenturnier Freitag, 21. Juni 2013 Firmenturnier / Freitag, 21. Juni 2013 Spielzeit: 15 Minuten Bitte beachten: - Die erst genannte Mannschaft spielt Richtung "Bielbach bzw. MZH"

Mehr

OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G

OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G Spielberechtigt sind Spieler mit Jahrgang 2009 und jünger. Mädchen dürfen 1 Jahr älter sein. Preisberechtigt sind max. 10 Spieler. e) Penaltyschiessen

Mehr

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Fussballverband der Stadt Winterthur Postfach 1817 8401 Winterthur 33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Programmübersicht: Freitag: 16. Januar

Mehr

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil Au ssch re ibu n g Mo skito B So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil KZEHV 1/6 Dezember 2013 Liebe Eishockey-Freunde Der Kantonal-Zürcherischer Eishockey-Verband (KZEHV) hat vor zwei Jahren zum ersten Mal

Mehr

SM Fussball der Mittelschulen 2015

SM Fussball der Mittelschulen 2015 SM Fussball der Mittelschulen 2015 Organisator: Kantonsschule Baden Ort: Sportanlage Esp, Baden-Dättwil Datum: 8. September 2015 Verschiebedatum: 11. September 2015 Betreuerinformationen Kantonsschule

Mehr

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement C Spielrichtlinien Hinweis In diesem Kapitel sind spezielle Richtlinien des FVRZ und SFV sowie der AL vorhanden, welche den Spielbetrieb direkt oder indirekt beeinflussen und für den Spielbetriebsverantwortlichen

Mehr

Das Fussballtunier der besonderen Art! Anmeldeformular Teilnahmebedingungen Spielbestimmungen. 4. ElfmeterTunier. SA. 27.06.

Das Fussballtunier der besonderen Art! Anmeldeformular Teilnahmebedingungen Spielbestimmungen. 4. ElfmeterTunier. SA. 27.06. Das Fussballtunier der besonderen Art! Anmeldeformular Teilnahmebedingungen Spielbestimmungen 4. ElfmeterTunier SA. 27.06.15 Ab 13 Uhr 4. Elfmeter-Turnier (mit anschließender Party im/am Sportheim) am

Mehr

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon

Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014. Stadthalle Dietikon Hallenfussballturnier 7 + 8 + 9 Februar 2014 Stadthalle Dietikon Turnierreglement 1. Reglement Die Spiele werden gemäß den Vorschriften des Weltfussballverbandes FIFA und des Schweizerischen Fussballverbandes

Mehr

REGLEMENT. Wallisercup der Aktiven. A. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1

REGLEMENT. Wallisercup der Aktiven. A. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1 REGLEMENT Wallisercup der Aktiven A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 System Wanderpreis Der Walliser Fussballverband (WFV) führt einen Bewerb um den Wallisercup der Aktiven durch. Der verlierende Verein

Mehr

Reglement für Winti-Cup-Spiele, Freundschaftsspiele sowie Turniere im Raume Winterthur

Reglement für Winti-Cup-Spiele, Freundschaftsspiele sowie Turniere im Raume Winterthur TURNIERLEITER TURNIERLEITER STV SCHIEDSRICHTER-OBMANN Steph Lätsch Andi Gentsch Eduard Koch Salstrasse 92 Sulzbergstrasse 3 Schützenstr. 36 8400 Winterthur 8400 Winterthur 8400 Winterthur Mobil: 077 448

Mehr

Die Spiele werden je nach Wetter auf Naturrasen oder auf Kunstrasen ausgetragen. Entsprechendes Schuhwerk für beide Platzarten ist mitzubringen.

Die Spiele werden je nach Wetter auf Naturrasen oder auf Kunstrasen ausgetragen. Entsprechendes Schuhwerk für beide Platzarten ist mitzubringen. Pokalendrundenturnier D-Junioren Saison 2015/2016 Spielzeit: 20 Minuten Datum Zeiten Gruppe 1 1 FC Iserlohn Samstag, 11. Juni. 2016 10:30 Uhr bis 15:00 Uhr 2 Menden United Ausrichter : 3 FC Borussia Dröschede

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen:

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen: JtfO Logo Jugend trainiert für Olympia Landesentscheid Fußball Hamburger Schulmeisterschaften auf Großfeld und Kleinfeld Hallenmeisterschaften (Futsal) Uwe-Seeler-Pokal (Futsal) Allgemeine Bestimmungen:

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

Spielplan für das Elfmeter-Turnier bei der

Spielplan für das Elfmeter-Turnier bei der Spielplan für das Elfmeter-Turnier bei der Gruppeneinteilung: Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D VfL Maultaschen Füchse 09 Juventus Urin Freitagsmänner TV Jugend KB Wahl Elektrotechnik / Hopp, hopp, rin

Mehr

8. Hallenfussball-Plauschturnier

8. Hallenfussball-Plauschturnier insieme Zürcher Oberland SPORT 8. Hallenfussball-Plauschturnier Sonntag, 23. November 2014 9.00 Uhr - 17.15 Uhr Sporthalle Buchholz in Uster Programmheft 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 2

Mehr

TURNIERREGELN 2015. Die wichtigsten Regeln in Kurzform:

TURNIERREGELN 2015. Die wichtigsten Regeln in Kurzform: TURNIERREGELN 2015 Die Casinos Austria Integrationsfußball WM ist eine freundschaftliche Kleinfeldfußballturnierserie für Amateursportler. Ziel der Casinos Austria Integrationsfußball WM ist die Förderung

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

über den Kinder- und Jugendfußball

über den Kinder- und Jugendfußball B e s t i m m u n g e n über den inder- und ugendfußball Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im inderfußball besonders zu achten. ene Vereine, welche sich

Mehr

9. Hallenfussball-Plauschturnier

9. Hallenfussball-Plauschturnier insieme Zürcher Oberland SPORT 9. Hallenfussball-Plauschturnier Sonntag, 15. November 2015 9.00 Uhr - 17.15 Uhr Sporthalle Buchholz in Uster Programmheft 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 2

Mehr

Winterthurer Handball Vereine

Winterthurer Handball Vereine Winterthurer Handball Vereine präsentieren Handball Schüeli 2015 Sonntag 13. Dezember 2015, Eulachhallen, Winterthur Hauptsponsoren Kategorie Streethandball 3. Klasse Mädchen und Knaben Hannah und die

Mehr

Gemeindepokal Volksbank-Cup 2016

Gemeindepokal Volksbank-Cup 2016 Turnierplan Erste Mannschaften Gruppe A VSV Wenden FSV Gerlingen SV Hillmicke FC Möllmicke RW Hünsborn Gruppe B SV Ottfingen SG Kleusheim/Elben FC Altenhof SV Rothemühle Samstag, 30. Juli 2016 Uhrzeit

Mehr

Reglement GLTV-Wintermeisterschaft Volleyball

Reglement GLTV-Wintermeisterschaft Volleyball Reglement GLTV-Wintermeisterschaft Volleyball Ausgabe: 01.10.2015 Hauptsponsor Inhaltsverzeichnis 1. Sinn und Zweck des Reglements... 2 2. Zuständigkeit... 2 3. Art des Wettkampfes... 2 4. Durchführungsmodus...

Mehr

45. Internat. ASVÖ Schülerfußballturnier. 10. Juli - 12. Juli 2015. SAK 1914 Stadion - Salzburg

45. Internat. ASVÖ Schülerfußballturnier. 10. Juli - 12. Juli 2015. SAK 1914 Stadion - Salzburg Rundschreiben Nr. 32-2015 An alle Landesverbände, per Email " " Mitglieder des Sportausschusses, " " Landesfachwarte für Fußball " den Bundesfachwart für Fußball, Francis Sciarrone 45. Internat. ASVÖ Schülerfußballturnier

Mehr

JUNIORENREGLEMENT. Ausgabe Juli 2011

JUNIORENREGLEMENT. Ausgabe Juli 2011 JUNIORENREGLEMENT Ausgabe Juli 2011 Änderungen Verbandsrat (VR) 3. Mai 1997; VR 29. November 1997; VR 25. April 1998; VR 6. Mai 2000; VR Frühjahr 2001; VR 24. November 2001; VR 23. November 2002; VR 22.

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

29. und 30. März 2014 Porrentruy (CH)

29. und 30. März 2014 Porrentruy (CH) 15. Europäisches Bambini Turnier ( Für Kinder mit Jahrgang 2005 und jünger ) 29. und 30. März 2014 Porrentruy (CH) 15. Europäisches Bambini Turnier ( Für Kinder mit Jahrgang 2005 und jünger ) Datum Samstag

Mehr

3. TRI-BALL-FUN-GAMES

3. TRI-BALL-FUN-GAMES 3. TRI-BALL-FUN-GAMES Samstag, 25. Oktober 2014 Basketball/Korbball Unihockey Fussball 5 Spieler/innen 4 Spieler/innen 4 Spieler/innen Jede Mannschaft bestreitet in jeder Disziplin gleichviele Spiele.

Mehr

41. Züri-Unterländer Luftpistolenmeisterschaft 2016

41. Züri-Unterländer Luftpistolenmeisterschaft 2016 41. Züri-Unterländer Luftpistolenmeisterschaft 2016 Einzel- + Mannschaftswettkampf, Stich Feld und Festsieger 25. Januar bis 30. Januar 2016 Turnhalle Schulhaus Feld, Gerlisbergstrasse, 8302 Kloten Liebe

Mehr

8. Deutsche Betriebssport - Meisterschaften im Tischtennis

8. Deutsche Betriebssport - Meisterschaften im Tischtennis Deutscher Betriebssportverband e.v. 8. Deutsche Betriebssport - Meisterschaften im Tischtennis 10.10.2009 11.10.2009 in Hamburg Ausrichter Betriebssportverband Hamburg e.v. Seite 1 von 6 Stand: 01.05.2009

Mehr

9. Bündner Unihockey-Kleinfeld-Cup vom 06.09.2015 in Flims Bericht, Fotos, Resultate, Tabellen

9. Bündner Unihockey-Kleinfeld-Cup vom 06.09.2015 in Flims Bericht, Fotos, Resultate, Tabellen 9. Bündner Unihockey-Kleinfeld-Cup vom 06.09.2015 in Flims Bericht, Fotos, Resultate, Tabellen Bericht Blau-Gelb Cazis triumphiert Beide Pokale sind am Heinzenberg Die Damen und Herren vom Kleinfeld-Verein

Mehr

Sonntag, 13. September 2015

Sonntag, 13. September 2015 Karate Club Schöftland präsentiert Sonntag, 13. September 2015 Sporthalle Schöftland Teilnahme berechtigt sind alle Karate Vereine und Clubs EINZEL- KATA und KUMITE (Mädchen & Knaben & Erwachsene) TEAM-KATA

Mehr

Klassierungsrichtlinien (KR) Klassierungsrichtlinien (KR) 2012

Klassierungsrichtlinien (KR) Klassierungsrichtlinien (KR) 2012 Klassierungsrichtlinien (KR) 2012 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck der Klassierungen... 3 Art. 2 Zuständigkeit... 3 Art. 3 Art. 4 Klasseneinteilung... 3 Grundlagen der Klassierungsberechnung... 3 Art. 5

Mehr

Jugendrundschreiben Nr. 1 Saison 2007/2008

Jugendrundschreiben Nr. 1 Saison 2007/2008 Westdeutscher Tischtennisverband e.v. Kreis Minden-Lübbecke Jugendwart Michael Walke, Westerholtweg 13, 32351 Stemwede, Tel.: 05745/300056 p. 05772/562320 d, e-mail: walke@vr-web.de Stemwede, 31.07.2007

Mehr

Reglement Syntax Junior Cup

Reglement Syntax Junior Cup Reglement Syntax Junior Cup 2015 Wettkampf Biel, 15.04.2015 / po Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Zweck der Turnierserie...3 Art. 2 Patronat...3 Art. 3 Turnierbestimmungen...3

Mehr

VII. INDEPENDENCE CUP ISING. 13.-15. Juli und 20.-22. Juli 2007

VII. INDEPENDENCE CUP ISING. 13.-15. Juli und 20.-22. Juli 2007 Ausschreibung CHIEMSEE POLO CLUB GUT ISING E.V. 13.-15. Juli und 20.-22. Juli 2007 AUSSCHREIBUNG Seite 2 der Ausschreibung Internationales Medium Goal Turnier Gut Ising am Chiemsee vom 13. - 15. Juli und

Mehr

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB Gültig ab 1.7.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ABSCHNITT: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 4 1 Einleitung 4 2 Fairplay 4 3 Nachwuchsspieler 4 4 Spielerpass 4 5 Spielbetrieb

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB Gültig ab 1.7.2011 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ABSCHNITT: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 4 1 Einleitung 4 2 Fairplay 4 3 Nachwuchsspieler 4 4 Spielerpass 4 5 Spielbetrieb

Mehr

Ausschreibung. Berenberg High Goal Trophy

Ausschreibung. Berenberg High Goal Trophy Ausschreibung Für die Teilnahme an der Berenberg High Goal Trophy 07. 16. September 2007 in München / Holzkirchen Veranstaltungsort: Thann bei Holzkirchen Auf dem Gelände des Bavaria Polo Club und Polo

Mehr

World Tournament XXII

World Tournament XXII 2013 World Tournament XXII Europas größtes Eishockey Turnier 01.01.2011 EINLADUNG Eishockey World Tournament XXII Zell am See Austria Freitag 29. März bis Sonntag 7. April 2013 In dieser Zusammenfassung

Mehr

Juniorenliga Zentralschweiz c/o Raphael Iten / Mythenstrasse 45 / 8733 Eschenbach SG. www.juniorenliga.ch info@juniorenliga.ch

Juniorenliga Zentralschweiz c/o Raphael Iten / Mythenstrasse 45 / 8733 Eschenbach SG. www.juniorenliga.ch info@juniorenliga.ch Juniorenliga Zentralschweiz (JLZ) WETTSPIELREGLEMENT Geltungsbereich Diesem Reglement sind verpflichtet:mitgliedervereine des Vereins Juniorenliga Zentralschweiz (JLZ) und deren Mitglieder, D-Junioren-Spieler,

Mehr

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Anmerkung Der Einfachheit halber wird in diesem Reglement für die Begriffe Schiedsrichter, Spieler, oder

Mehr

Lizenzierung und Spielerqualifikation Saison 2011/2012

Lizenzierung und Spielerqualifikation Saison 2011/2012 Lizenzierung und Spielerqualifikation Saison 2011/2012 Anleitung Online-Lizenzen swiss unihockey Ostermundigenstrasse 69 Postfach 621 CH-3000 Bern 22 Tel. +41 (0)31 330 24 44 Fax +41 (0)31 330 24 49 info@swissunihockey.ch

Mehr

1. ERGO-Cup U9 Junioren

1. ERGO-Cup U9 Junioren Turnierorganisation [mailto beckmann.fussball@outlook.com] TURNIERUNTERLAGEN Turnierorganisation [mailto beckmann.fussball@outlook.com] Veranstalter SV Dorsten-Hardt Ausrichter SV Dorsten-Hardt, SV Schermbeck,

Mehr

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden

Mehr

Jugendreglement Jugend 1 2007

Jugendreglement Jugend 1 2007 Jugendreglement Jugend 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINES 3 1.1 GELTUNGSBEREICH 3 1.2 JUGENDOBMANN 3 2 JUGENDFÖRDERUNG 3 2.1 SEKTION POOL 3 2.2 VEREINE 3 3 JUGENDTRAINER 3 4 GRUNDSATZERKLÄRUNGEN 3 5 STRAFEN

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

Weisung Wettspiel Supercup

Weisung Wettspiel Supercup Zentralvorstand (ZV) Weisung Wettspiel Supercup Ausgabe I / 2015 Genehmigt durch den ZV: 29. Juni 2015 Weisung Wettspiel Supercup Seite 1 von 6 swiss unihockey / ZV Geltungsbereich Dieser Weisung sind

Mehr

Schweizerischer Firmensportverband Wettspielreglement Fussball 2.1 Ausgabe 2011

Schweizerischer Firmensportverband Wettspielreglement Fussball 2.1 Ausgabe 2011 Schweizerischer Firmensportverband Wettspielreglement Fussball 2.1 Ausgabe 2011 Für alle Fussballvereine jener SFS-Regionalverbände, welche die Organisation ihres Spielbetriebes an einen regionalen Fussballverband

Mehr

Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom 1.11.2013

Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom 1.11.2013 Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom 1.11.2013 der Kärntner- Nachwuchs - Meisterschaften im Eishockey für das Spieljahr 2013/143. Es

Mehr

Das Schweizer System

Das Schweizer System Das Schweizer System Das Schweizer Turniersystem hat seinen Ursprung im Schachsport. Es stellt eine Mischung aus einem Gruppensystem (Jeder gegen Jeden) und dem KO-System dar. Es stellt sicher, dass 1.

Mehr

FC KÜSNACHT: KINDER-, GRUNDLAGEN- UND NACHWUCHSFUSSBALL POSTFACH

FC KÜSNACHT: KINDER-, GRUNDLAGEN- UND NACHWUCHSFUSSBALL POSTFACH FC KÜSNACHT: KINDER-, GRUNDLAGEN- UND NACHWUCHSFUSSBALL POSTFACH 237 8700 KÜSNACHT 044 910 07 70 Merkblatt Junioren und Juniorinnen beim FC Küsnacht Kinder-, Grundlagen- und Nachwuchsfussball 2014/2015

Mehr

Datum: 20. und 21. Juni 2015. Sportanlagen St. Jakob 4052 Basel

Datum: 20. und 21. Juni 2015. Sportanlagen St. Jakob 4052 Basel 5. internationales Sommerturnier um den Yakin & Yakin Cup 2015 Datum: 20. und 21. Juni 2015 Ort: Sportanlagen St. Jakob 4052 Basel Ein sicherer Wert. Die Allianz Arena steht für Spitzenleistung und Begeisterung.

Mehr

schweizer-seifenkisten.ch

schweizer-seifenkisten.ch schweizer-seifenkisten.ch Rennreglement 2015 Fairplay Das Reglement ist geschlechterneutral formuliert. Mit dem Begriff Teilnehmer, er usw. sind Frauen und Männer gleichermassen gemeint. Teilnahmeberechtigung

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Informationen zur Namentlichen Mannschaftsmeldung

Informationen zur Namentlichen Mannschaftsmeldung Informationen zur Namentlichen Mannschaftsmeldung 2016 Stand 08.02.2016 1 Die Namentliche Mannschaftsmeldung (NMM) beginnt am 09.02.2016 und endet am 15.03.2016. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Bearbeitung

Mehr

DBSV WETTKAMPFORDNUNG

DBSV WETTKAMPFORDNUNG 15 Bundesliga 2 15.1 Grundsätze 2 15.1.1 Geltungsbereich, Wettkampfregeln 2 15.1.2 Wettkampfart 2 15.1.3 Kleidung 2 15.1.4 Technische Kommission 2 15.2 Allgemeines Bundesliga 2 15.2.1 Bundesligamannschaften

Mehr

Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich

Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich www.firmensport-zh.ch Wettspielreglement Tischtennis Ausgabe 2012 In diesem Reglement werden folgende Abkürzungen verwendet: SFS TK Verein WR STT ITTF Schweizerischer

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016

Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016 Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016 Wettkampf Biel, 23.10.2015 / nh Inhaltsverzeichnis Weisungen der Auslandresultate... 4 1. Allgemein... 4 2. Bewertungskriterien / Altersklassen... 4 3.

Mehr

Fachvereinigung Bowling e.v. Berlin. 9. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2007 in Berlin ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung

Fachvereinigung Bowling e.v. Berlin. 9. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2007 in Berlin ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung Fachvereinigung Bowling e.v. Berlin 9. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2007 in Berlin ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung Lizenzgeber: Deutscher Betriebssportverband e.v., Büro in

Mehr

Pfaffenhofener Landkreismeisterschaften 2008 für Tennis Teams um den 1. Holledauer Volksbank Cup

Pfaffenhofener Landkreismeisterschaften 2008 für Tennis Teams um den 1. Holledauer Volksbank Cup Pfaffenhofener Landkreismeisterschaften 2008 für Tennis Teams um den 1. Holledauer Volksbank Cup Anmeldungen für die Team Landkreismeisterschaften 2008 Vereine Herren Herren 30 Herren 40 Herren 50 Herren

Mehr

http://www.fubuonline.de/fubu/regeln/regeln.html

http://www.fubuonline.de/fubu/regeln/regeln.html 1 von 6 21.09.2015 09:52 FuBu Tipp-Regeln A. Tippabgabe B. FuBu-Rat Mitglieder C. FuBu Pokale 1a. Mitspieler (FuBu'ianer) 2a. Tippabgabe Termine 2b. Sonderregelung 33. u. 34 Spieltag 3a. FuBu-Meisterschaft

Mehr

10. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2008 in Leipzig/Halle ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung

10. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2008 in Leipzig/Halle ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung Deutscher Betriebssportverband e.v. 10. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2008 in Leipzig/Halle ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung Lizenzgeber/Ausrichter: Deutscher Betriebssportverband

Mehr

Turnierspielplan 2014

Turnierspielplan 2014 Turnierspielplan 2014 TURNIERHINWEISE 1. Gespielt wird nach den DFB-Hallenfußballregeln und der gültigen Hallenspielordnung des WFV. 2. Die teilnehmenden Mannschaften müssen mindestens 15 Minuten vor der

Mehr

Und jetzt die wichtigsten Antworten auf Fragen zum Turnier:

Und jetzt die wichtigsten Antworten auf Fragen zum Turnier: Neumühlen Dietrichsdorfer Turn- und Sportvereinigung Holsatia von 1887 e.v. Liebe Sportfreunde! Die NDTSV Holsatia Kiel veranstaltet auch im Jahr 2016 wieder ihr Freiluft Kleinfeld Handballturnier für

Mehr

FUSSBALLVERBAND STADT LEIPZIG e.v.

FUSSBALLVERBAND STADT LEIPZIG e.v. FUSSBALLVERBAND STADT LEIPZIG e.v. Geschäftsführender Vorstand An den Vorstand des FVSL Geschäftsstelle Am Sportforum 3 04105 Leipzig Tel. 0341/4 62 56 46 Fax 0341/4 62 56 47 Nur per E-Mail Ihr Ansprechpartner

Mehr

Leitfaden Junioren FC Tössfeld

Leitfaden Junioren FC Tössfeld Gegründet 1924 Mitglied SFV 11261 Postfach 1776 8401 Winterthur PC 84-4283-7 Leitfaden Junioren FC Tössfeld Liebe Eltern und Junioren Wir freuen uns, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter in unserem Fussballclub

Mehr

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden Aufteilung

Mehr

Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4)

Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4) Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4) Stand: Juni 2014 - Gültig ab 1. Juli 2014-1 Veranstalter... 1 2 Fußballturniere... 2 3 Genehmigungsverfahren... 2 4 Spielberechtigung... 3

Mehr

Schweizer Schüler. Meisterschaft. Reglement 2014. Vereinigung Schweizer Radsportschulen Reglement S- 1

Schweizer Schüler. Meisterschaft. Reglement 2014. Vereinigung Schweizer Radsportschulen Reglement S- 1 Schweizer Schüler Meisterschaft Reglement 2014 Vereinigung Schweizer Radsportschulen Reglement S- 1 A Gültigkeit Dieses Reglement ersetzt dasjenige der Vereinigung Schweizer Radsportschulen über die Schweizer

Mehr

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013 Ligaregeln 2013/2 Stand Oktober 2013 1.1. Klasseneinteilung C- Liga 301 Einfach aus B- Liga 301 Masters aus A- Liga 501 Doppel aus In allen Ligen werden 16 Einzel und 2 Doppel gespielt. 1.2. Spielerqualifikation

Mehr

Liga-Reglement P.O.L Online League

Liga-Reglement P.O.L Online League Liga-Reglement P.O.L Online League Version: 03.04.2016 National: www.phoenixdarts.ch International : www.phoenixdart.com Herausgegeben von: VS PHOENIX DARTS Switzerland GmbH Zürcherstr. 13, CH-8956 Killwangen

Mehr

1.1 Zweck dieser Spielordnung ist es, einheitliche Regelungen für den Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga zu schaffen.

1.1 Zweck dieser Spielordnung ist es, einheitliche Regelungen für den Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga zu schaffen. Spielordnung 1 Zweck der Spielordnung 1.1 Zweck dieser Spielordnung ist es, einheitliche Regelungen für den Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga zu schaffen. 2 Geltungsbereich 2.1 Diese Spielordnung

Mehr

Spiel- und Platzreglement

Spiel- und Platzreglement 4717 Mümliswil Postfach 103 Spiel- und Platzreglement 1. Allgemein Jedes Mitglied ist dem Klub gegenüber für die sorgfältige Benützung der Spielplätze, der übrigen Anlagen und des Klubmaterials verantwortlich.

Mehr

Modalitäten 2. bis 5. Liga Gültig für die Saison 2016/2017

Modalitäten 2. bis 5. Liga Gültig für die Saison 2016/2017 INNERSCHWEIZERISCHER FUSSBALLVERBAND WETTSPIELKOMMISSION Rüeggisingerstrasse 29, Postfach 1541, 6021 Emmenbrücke 1 Modalitäten 2. bis 5. Liga Gültig für die Saison 2016/2017 1. Allgemeines Die nachfolgenden

Mehr

Donnerstag, 21. Juni Freitag, 22. Juni Samstag, 23. Juni Jubiläumsfeier: 40. Dorfturnier Turniertag Turniertag. Unterhaltungsprogramm

Donnerstag, 21. Juni Freitag, 22. Juni Samstag, 23. Juni Jubiläumsfeier: 40. Dorfturnier Turniertag Turniertag. Unterhaltungsprogramm Dorf und Grümpelturnier 21. bis 23. Juni 2012 www.gt-rothenburg.com Donnerstag, 21. Juni Freitag, 22. Juni Samstag, 23. Juni Jubiläumsfeier: 40. Dorfturnier Turniertag Turniertag DAVID BRÖCKELMANN bringt

Mehr

RUGBY CLUB DONAU WIEN

RUGBY CLUB DONAU WIEN RUGBY CLUB DONAU WIEN Der erfolgreichste Rugby Club Österreichs. www.rugbydonau.at Der Verein Der Rugby Club Donau Wien wurde 1999 von Enthusiasten des Sports aus drei verschiedenen Wiener Vereinen gegründet,

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

TURNIERHINWEISE. SV Westfalia Gemen e.v. Jugendfußballabteilung

TURNIERHINWEISE. SV Westfalia Gemen e.v. Jugendfußballabteilung TURNIERHINWEISE 1. Gespielt wird nach den DFB-Hallenfußballregeln und der gültigen Hallenspielordnung des WFV. 2. Die teilnehmenden Mannschaften müssen mindestens 15 Minuten vor der angesetzten Zeit spielbereit

Mehr

Benutzungsverordnung. des Kunstrasenspielfeldes. der Gemeindeverwaltung. Hochdorf

Benutzungsverordnung. des Kunstrasenspielfeldes. der Gemeindeverwaltung. Hochdorf Benutzungsverordnung des Kunstrasenspielfeldes der Gemeindeverwaltung Hochdorf (in Kraft ab 21.01.2010) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Zweck Die Benutzungsverordnung des Kunstrasenspielfelds der Sportanlage

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) 1 Allgemeines Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) -gültig ab 01.10.13, Stand 10.11.2013- Das Leistungsklassensystem des DTB gilt für Spieler aller

Mehr

Doppelkopf nach Regeln des Studentenclub Destille e.v.

Doppelkopf nach Regeln des Studentenclub Destille e.v. Doppelkopf nach Regeln des Studentenclub Destille e.v. Präambel Doppelkopf ist Krieg! 1. Die Karten Das Doppelkopfkartenspiel besteht aus je zwei Untern (U, Wert 2 Augen), Obern (O, 3), Königen (K, 4),

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

SCHWEIZER CUP REGLEMENT

SCHWEIZER CUP REGLEMENT official supplier SCHWEIZER CUP REGLEMENT Ausgabe Juli 2014 Neufassung Verbandsrat (VR) 23.11.2002 Beschlüsse Verbandsrat (VR) VR 26.04.2003; VR 29.11.2003; VR 27.11.2004; VR 30.04.2005; VR 22.04.2006;

Mehr

Niedersächsischer Tennisverband e.v. Region Aller-Oste-Wümme, Südheide & Lüneburger Heide

Niedersächsischer Tennisverband e.v. Region Aller-Oste-Wümme, Südheide & Lüneburger Heide Niedersächsischer Tennisverband e.v. Region Aller-Oste-Wümme, Südheide & Lüneburger Heide Horst Meyer Ingrid Wien Schultenniswart/-innen Aller-Oste-Wümme, Südheide & Lüneburger Heide Nicolaus-Harms-Ring

Mehr

Herzliche Gratulation an die Mannschaft Scintilla zum Top Resultat

Herzliche Gratulation an die Mannschaft Scintilla zum Top Resultat Schweizer Mannschafts-Cup-Final 2011 vom 10. April 2011 der Region Bern, Turnhalle Bernmobil, Tscharnerstrasse 37 Bericht von Ivo Lüthy Hoi zäme Chi und ich haben den Schweizer-Mannschaftscupfinal für

Mehr

Ranglistenordnung Saarländischer Tennisbund e.v.

Ranglistenordnung Saarländischer Tennisbund e.v. Ranglistenordnung Saarländischer Tennisbund e.v. Stand: 01.01.2010 Achtung: Aktuelle Fassung (Neuerungen sind kursiv und fett geschrieben) STB Ranglistenordnung Stand: 01.01.2010 Die Neuerung ist kursiv

Mehr

vom 19. bis 21. Juni 2015 Sportanlage Altenburg TURNIER - PROGRAMM 19.06.2015: NAB-Cup - 5. Firmenturnier

vom 19. bis 21. Juni 2015 Sportanlage Altenburg TURNIER - PROGRAMM 19.06.2015: NAB-Cup - 5. Firmenturnier Inserate: vom 19. bis 21. Juni 2015 Sportanlage Altenburg TURNIER - PROGRAMM 19.06.2015: NAB-Cup - 5. Firmenturnier 20.06.2015: RVBW-Cup - 8. Schülerturnier 1.-3. Klasse 21.06.2015: RVBW-Cup - 8. Schülerturnier

Mehr

Zürcher Kantonaler Armbrustschützen Verband

Zürcher Kantonaler Armbrustschützen Verband ZÜRCHER KANT. ARMBRUSTSCHÜTZEN-VERBAND Zürcher Kantonaler Armbrustschützen Verband ZKAV Dietlikon (10m-Anlage Schulhaus Hüenerweid) Donnerstag, 12. November 2009 / 16:00-22:00 Uhr Freitag, 13. November

Mehr

bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere

bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere Plausch mit Risiko Fussball ist die populärste Sportart der Welt und eine der häufigsten betriebenen in der Schweiz.

Mehr

COSMO SPORTS Diepenstraße 83 40625 Düsseldorf

COSMO SPORTS Diepenstraße 83 40625 Düsseldorf An den Mannschaftsführer Liebe Teilnehmer! Zunächst möchten wir uns für das Interesse und die Teilnahme am BUSINESS CUP bedanken! Der BUSINESS CUP 2015 in Düsseldorf steht an, am Sonntag, 14.06.2015, ab

Mehr

SPIEL 1: Chile von Paul Schomann (12.08.2014)

SPIEL 1: Chile von Paul Schomann (12.08.2014) SPIEL 1: Chile 12 m 12 m Ein 12 x 12 Meter großes Spielfeld markieren Sechs Mal je drei Slalomhütchen im Abstand von 1 Meter aufbauen Die Kinder reisen mit dem Flugzeug nach Chile. Unterwegs muss das Flugzeug

Mehr

Nationale Ligaordnung des DBS für die Sportart Torball

Nationale Ligaordnung des DBS für die Sportart Torball Ligaordnung Torball Seite 1 Nationale Ligaordnung des DBS für die Sportart Torball 1. Bundesliga 1. Als Torball-Bundesliga gelten alle Ligen, die vom DBS veranstaltet, sowie nach den Regeln/ Bestimmungen

Mehr

A u s s c h r e i b u n g

A u s s c h r e i b u n g Deutscher Betriebssportverband e.v. A u s s c h r e i b u n g zum Finale der 9. Deutschen Betriebssport Meisterschaft (Einzel + Mannschaft) im Golf 2007 am 24./25. August 2007 Region Köln/Bonn (Nordrhein-Westfalen)

Mehr