Prävalenz bei ambulanten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nach Erreger

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prävalenz bei ambulanten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nach Erreger"

Transkript

1 Produktnummer: IF1250M Rev. I Leistungsmerkmale Nicht für den Vertrieb in den USA ERWARTETE WERTE Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie Zwei externe Prüfer untersuchten den Focus Chlamydia MIF IgM und den Focus Chlamydia MIF IgG ( Focus MIF ) bei insgesamt 144 Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie. 141 der 144 Patienten wurden nacheinander ausgewählt. Drei Patienten wurden ausgewählt, weil sie in der PCR positiv auf C. pneumoniae waren. Bei jedem Patienten handelte es sich einen ambulanten erwachsenen Patienten, und bei jedem Patienten wurde die Pneumonie durch einen positiven Thoraxröntgenbefund bestätigt. Es wurden zwei Blutproben entnommen, die erste frühestens 2 Wochen nach Symptombeginn, die zweite 3 bis 6 Wochen nach der ersten Blutentnahme. Jeder Patient wurde auf C. pneumoniae, Legionella pneumophila, Mycoplasma pneumoniae und Streptococcus pneumoniae getestet. Die Testung auf C. pneumoniae erfolgte mittels Kultur, PCR und Referenz-MIF (IgG und IgM) einer Universität in der nordwestlichen Pazifikküstenregion der USA. Die Tests auf Legionella pneumophila umfassten Serologie (polyvalenter Antikörper), Urinantigen und PCR. Die Tests auf Mycoplasma pneumoniae umfassten Kultur, PCR und Serologie (IgG und IgM). Die Testung auf Streptococcus pneumoniae bezog sich auf Urinantigen. Die beobachteten Prävalenzen und die hypothetischen prädiktiven Werte der Populationen sind in den nachstehenden Tabellen aufgeführt. Prävalenz bei ambulanten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nach Erreger Prävalenz C. pneumoniae (Verdacht auf möglicherweise akute Infektion) 12,8% C. pneumoniae (Verdacht auf akute Infektion) 3,5% C. pneumoniae (Verdacht auf akute Infektion) 9,2% Undifferenzierte Chlamydien (Verdacht auf akute Infektion) 0,7% Legionella pneumophila 2,8% Mycoplasma pneumoniae 13,5% Streptococcus pneumoniae 8,5% Nicht identifizierter Erreger, einschließlich C. trachomatis (frühere Infektion) C. pneumoniae (Verdacht auf akute Infektion) C. psittaci (frühere Infektion) 61,0% (1,4%) (1,4%) (1,4%) LEISTUNGSMERKMALE Reaktivität bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie Zwei externe Prüfer untersuchten die Reaktivität des Focus MIF IgM und IgG (Focus MIF) bei insgesamt 144 Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie (Community acquired pneumonia, CAP). Die Patienten und Testverfahren sind im Abschnitt ERWARTETE WERTE beschrieben (oben). Es wurden die Reaktivität des Focus IgM MIF allein, des IgG MIF allein und die kombinierte Reaktivität sowohl des Focus MIF IgM als auch des Focus MIF IgG ( Kombinierte Focus MIF ) berechnet. Die prädiktiven Werte beruhen auf der geschätzten Reaktivität sowohl des Focus MIF IgM als auch des Focus MIF IgG kombiniert ( Kombinierte Focus MIF ) gegen C. pneumoniae: 99,8 % (85/86) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 87,5 % (7/8) Sensitivität bei den kombinierten Focus MIF, 37,5 % (3/8) Sensitivität beim Focus MIF IgM und 62,5 % (5/8) Sensitivität beim Focus MIF IgG. 100 % (86/86) Spezifität beim Focus MIF IgM und 99,8 % (85/86) Spezifität beim Focus MIF IgG. Prävalenz vs. hypothetischer prädiktiver Wert in Bezug auf C. pneumoniae Pos Präv. Kombiniert IgM IgG % PPV % NPV % PPV % NPV % PPV % NPV % 30 99,5 94, ,9 99,3 86, ,3 96, ,8 99,0 88, ,1 97, ,5 98,7 91, ,7 97, ,1 98,2 93, ,0 98, ,5 97,2 96,0 5 95,8 99, ,8 94,3 98,1 1 81,5 99, ,4 75,9 99,6

2 Page 2 Die der Patienten mit Pneumonie infolge einer Infektion mit einem nicht identifizierten Erreger (negativ bei allen durchgeführten Tests) bestand aus 86 der 144 Patienten. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten, die mit einem nicht identifizierten Erreger infiziert waren, betrug: 99,8 % (85/86) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (86/86) Spezifität beim Focus MIF IgM und 99,8 % (85/86) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten, die mit einem nicht identifizierten Erreger infiziert waren, betrug: 100% (86/86) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (86/86) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100 % (86/86) Spezifität beim Focus MIF IgG (es wurden zwei frühere Infektionen mit C. trachomatis erkannt). Die der Patienten mit Pneumonie und Verdacht auf akute Infektion mit C. pneumoniae (PCR-positiv und/oder positiv im IgM Referenz-MIF und/oder im IgG Referenz-MIF mit einem 4-fachen Anstieg) bestand aus 8 der 144 Patienten. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit Verdacht auf akute Infektion mit C. pneumoniae betrug: 87,5 % (7/8)* Sensitivität bei den kombinierten Focus MIF, 37,5 % (3/8) Sensitivität beim Focus MIF IgM und 62,5 % (5/8)* Sensitivität beim Focus MIF IgG. * Die eine Probe, die im Focus-Test negativ auf C. pneumoniae testete, wurde vom Focus IgG MIF als undifferenziert positiv auf Chlamydien mit Verdacht auf akute Infektion getestet (positiv auf C. trachomatis und positiv auf C. psittaci). Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten mit Verdacht auf akute Infektion mit C. pneumoniae betrug: 100 % (7/7)** Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (8/8) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100 % (7/7)** Spezifität beim Focus MIF IgG. ** Ausschließlich einer Probe, die im Focus-Test negativ auf C. pneumoniae testete und vom Focus IgG MIF als undifferenziert positiv auf Chlamydien mit Verdacht auf akute Infektion getestet wurde (positiv auf C. trachomatis und positiv auf C. psittaci). Die der Pneumoniepatienten mit möglicherweise akuter Infektion mit C. pneumoniae (negativ im IgM Referenz-MIF, in der Kultur und in der PCR und mit einem Endpunkttiter im IgG Referenz-MIF von mindestens 1:512) bestand aus13 der 144 Patienten. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit möglicherweise akuter Infektion mit C. pneumoniae betrug: 100 % (13/13) Übereinstimmung zwischen dem Focus MIF IgM und dem IgM Referenz-MIF (beide IgM MIF waren negativ) und 23,1% (3/13) Sensitivität beim Focus MIF IgG. Die der Pneumoniepatienten mit Verdacht auf Infektion mit Legionella pneumophila (seropositiv auf Legionella) bestand aus 3 der 144 Patienten. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Legionella pneumophila betrug: 100% (3/3) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (3/3) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (3/3) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Legionella pneumophila betrug: 100% (3/3) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (3/3) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (3/3) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die der Pneumoniepatienten mit Verdacht auf Infektion mit Mycoplasma pneumoniae (Anti-Mykoplasmen-IgM-positiv und/oder Anti-Mykoplasmen- IgG mit einem 4-fachen Anstieg) bestand aus 19 der 144 Patienten. Einer der 19 Patienten war sowohl in Bezug auf Mycoplasma pneumoniae als auch auf Streptococcus pneumoniae positiv. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Mycoplasma pneumoniae betrug: 100% (19/19) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (19/19) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (19/19) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Mycoplasma pneumoniae betrug: 100% (19/19) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (19/19) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (19/19) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die der Pneumoniepatienten mit Verdacht auf Infektion mit Streptococcus pneumoniae (positiv auf Streptococcus pneumoniae-urinantigen) bestand aus 12 von 144 Patienten. Einer der 12 Patienten war sowohl in Bezug auf Mycoplasma pneumoniae als auch auf Streptococcus pneumoniae positiv. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Streptococcus pneumoniae betrug: 100% (12/12) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (12/12) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (12/12) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Streptococcus pneumoniae betrug: 100% (12/12) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (12/12) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (12/12) Spezifität beim Focus MIF IgG.

3 Page 3 Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie (C. pneumoniae) % positiv auf C. pneumoniae im Focus MIF IgM IgG Kombiniert (IgG+IgM) 0.0% (0/86) 1.2% (1/86) 1.2% (1/86) Nicht identifizierter Erreger 95 % CI 0,0-4,2% 95 % CI 0,0-6,3% 95 % CI 0,0-6,3% C. pneumoniae (Verdacht auf akute 37.5% (3/8) 62.5% (5/8) 87.5% (7/8) Infektion) C. pneumoniae (möglicherweise akute Infektion) C. pneumoniae (möglicherweise akute Infektion) & L. pneumophila 95 % CI 8,5-75,5% 0.0% (0/13) 95 % CI 24,5-91,5% 23.1% (3/13) 95 % CI 5,0-53,8% 75.0% (3/4)* 95 % CI 28,4-99,5% 95 % CI 47,3-99,7% 23.1% (3/13) 95 % CI 5,0-53,8% 75.0% (3/4)* 95 % CI 28,4-99,5% Legionella pneumophila 95 % CI 0,0-70,8% 95 % CI 0,0-70,8% 95 % CI 0,0-70,8% 0.0% (0/19) 0.0% (0/19) 0.0% (0/19) Mycoplasma pneumoniae 95 % CI 0,0-17,6% 95 % CI 0,0-17,6% 95 % CI 0,0-17,6% 0.0% (0/12) 0.0% (0/12) 0.0% (0/12) Streptococcus pneumoniae 95 % CI 0,0-26,5% 95 % CI 0,0-26,5% 95 % CI 0,0-26,5% * 2/3 der im Focus IgG positiven Proben stammten von möglicherweise akuten Patienten (Titer 512), und die dritte positive Probe stammte von einem Patienten mit Verdacht auf akute Infektion ( 4-facher Anstieg). Einschließlich einer Probe, die auf Streptococcus pneumoniae und Mycoplasma pneumoniae positiv war. Die eine Probe aus der der Patienten mit nicht identifiziertem Erreger, die im Focus IgG positiv auf C. pneumoniae war, stammte von einem Patienten mit vermutlich akuter Infektion ( 4-facher Anstieg). C. pneumoniae (Verdacht auf akute Infektion) C. pneumoniae (möglicherweise akute Infektion) C. pneumoniae (möglicherweise akute Infektion) & L. pneumophila Legionella pneumophila Mycoplasma pneumoniae Streptococcus pneumoniae Nicht identifizierter Erreger Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie % positiv auf C. trachomatis im Focus MIF IgM IgG Kombiniert (IgG+IgM) 0.0% (0/8) 95 % CI 0,0-36,9% 0.0% (0/13) 95 % CI 0,0-70,8% 0.0% (0/19) 95 % CI 0,0-17,6% 0.0% (0/12) 95 % CI 0,0-26,5% 0.0% (0/86) 95 % CI 0,0-4,2% 0.0% (0/7)* 95 % CI 0,0-41,0% 0.0% (0/13) 95 % CI 0,0-70,8% 0.0% (0/19) 95 % CI 0,0-17,6% 0.0% (0/12) 95 % CI 0,0-26,5% 0.0% (0/86) 95 % CI 0,0-4,2% 0.0% (0/7) 95 % CI 0,0-41,0% 0.0% (0/13) 95 % CI 0,0-70,8% 0.0% (0/19) 95 % CI 0,0-17,6% 0.0% (0/12) 95 % CI 0,0-26,5% 0.0% (0/86) 95 % CI 0,0-4,2%

4 Chlamydia pneumoniae-kultur-/pcr-positive Chlamydia MIF IgM Page 4 * Ausschließlich einer Probe von einem Patienten mit Verdacht auf akute Infektion mit C. pneumoniae, die im Focus MIF undifferenziert positiv auf Chlamydien war (positiv auf C. trachomatis und C. psittaci), was im Referenz-MIF möglicherweise nicht identifiziert wurde. Sowohl in der mit möglicher Infektion mit C. pneumoniae als auch in der mit Infektionen mit nicht identifizierten Erregern wurden zwei Patienten mit früherer Infektion mit C. trachomatis identifiziert. Ein externer Prüfer untersuchte die Reaktivität des Tests bei 98 Seren von 27 Patienten mit Symptomen einer akuten respiratorischen Erkrankung. Jeder Patient war Kultur- und/oder PCR-positiv auf Chlamydia pneumoniae. Der Focus IgM MIF war bei 68,4 % (67/98) der Patienten C. pneumoniae-positiv und bei 88,9 % (24/27) der Seren C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgM MIF war bei 0,0 % (0/98) der Seren C. trachomatis-positiv und bei 0,0% (0/27) der Patienten C. trachomatis-positiv. C. trachomatis-kultur-positive Proben C. pneumoniae-kultur-/pcr-positive C. pneumoniae C. trachomatis Chlamydia pneumoniae-kultur-/pcr- 68.4% (67/98) 0.0% (0/98) Positive (Reaktivität nach Serum) 95% CI 58,2-77,4% 95% CI 0,0-3,7% Chlamydia pneumoniae-kultur-/pcr- 88.9% (24/27) 0.0% (0/27) Positive (Reaktivität nach Patient) 95% CI 70,8-97,7% 95% CI 0,0-12,8% * Seren aus frühzeitigen Blutentnahmen (2-3 Wochen nach Symptombeginn) von 2 Patienten waren im Focus- Assay positiv auf undifferenzierte Chlamydien (positiv auf allen 3 Antigenfeldern). Ein externer Prüfer untersuchte die Kreuzreaktivität des Tests anhand von 75 Seren von 29 Patienten, die C. trachomatis-kultur-positiv waren. Bei den meisten Patienten (27/29) handelte es sich um Säuglinge. 35 Seren waren seropositiv auf C. trachomatis, darunter 2 mit einem Endpunkttiter von 1:1280. Der Focus IgM MIF war bei 1,3 % (1/75) der Seren, 3,5 % (1/29) der Patienten und bei 0,0 % (0/35) der im Referenz-MIF C. trachomatis-seropositiven Proben C. trachomatis-positiv. Der Focus IgM MIF war bei 46,7 % (35/75) der Seren und bei 75,9 % (22/29) der Patienten C. trachomatis-positiv. Reaktivität bei Chlamydia trachomatis-kultur-positiven Proben C. pneumoniae C. trachomatis C. trachomatis-kultur-positiven 1.3% (1/75) 46.7% (35/75) (Reaktivität nach Serum) C. trachomatis-kultur-positiven (Reaktivität nach Patient) Reaktivität bei C. psittaci-seropositiven Proben 95% CI 0,0-7,2% 3.5% (1/29) 95% CI 0,0-17,8% 95% CI 35,0-58,6% 75.9% (22/29) 95% CI 56,5-89,7% Ein externer Prüfer untersuchte die Kreuzreaktivität des Focus MIF IgM anhand von 42 Seren von 19 Chlamydia psittaci-seropositiven Patienten. Alle Patienten waren im Chlamydien-Komplementfixierungstest und darüber hinaus in einem MIF (IgM und/oder IgG) von einer Universität in der nordwestlichen Pazifikküstenregion der USA seropositiv, und bei jedem Patienten lagen epidemiologische Beweise für eine Infektion mit Chlamydia psittaci vor. Bei 16 der 19 Patienten wurden mehrere Blutproben entnommen. Der Focus IgM MIF war bei 10,5 % (2/19) der Patienten und bei 11,9 % (5/42) der Seren C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgM MIF war bei 10,5 % (2/19) der Patienten und bei 7,1 % (3/42) der Seren C. trachomatis-positiv. Der Focus IgM MIF war bei 57,9 % (11/19) der Patienten und bei 10,5 % (2/19) der Seren C. psittaci-positiv. Reaktivität bei Spenderblut Reaktivität bei C. psittaci-seropositiven Proben C. pneumoniae C. trachomatis C. psittaci-seropositiv (Reaktivität nach 11.9% (5/42)* 7.1% (3/42)** Serum) 95% CI 4,0-25,6% 95% CI 1,5-19,5% C. psittaci-seropositiv (Reaktivität nach 10.5% (2/19) 10.5% (2/19) Patient) 95% CI 1,3-33,1% 95% CI 1,3-33,1% * Bei 4/5 der positiven Proben handelte es sich um Infektionen mit undifferenzierten Chlamydien (positiv auf den C. psittaci- und den C. pneumoniae-antigenfeldern). * Bei 3/3 der positiven Proben handelte es sich um Infektionen mit undifferenzierten Chlamydien (positiv auf mindestens 2 der folgenden Antigenfeldern). dem C. trachomatis-antigenfeld und entweder dem C. psittaci und/oder dem C. pneumoniae-antigenfeld). Ein externer Prüfer untersuchte die Reaktivität des Tests bei Seren von 100 Blutspendern. Der Focus IgM MIF war bei 2,0 % (2/100) der Blutspender C. pneumoniaepositiv und bei 1,0 % (1/100) C. trachomatis-positiv. Die Ergebnisse zu C. pneumoniae und C. trachomatis beinhalteten jeweils ein Serum von einem Patienten, der positiv auf Infektion mit undifferenzierten Chlamydien war (positiv auf dem C. trachomatis- und dem C. pneumoniae-antigenfeld im Focus MIF). Blutspender Reaktivität bei Spenderblut (n= 100) 2.0% (2/100)* 95% CI 0,2-7,0% 1.0% (1/100)* 95% CI 0,0-5,5%

5 Page 5 * Einschließlich 1 Serums von einem Patienten, der im Focus MIF positiv auf Infektion mit undifferenzierten Chlamydien war (positiv auf dem C. trachomatis- und dem C. pneumoniae-antigenfeld). Kreuzreaktivität mit Mikroorganismen, die ähnliche Symptome hervorrufen Ein Prüfer untersuchte die Reaktivität des Tests mit Mycoplasma pneumoniae IgM-seropositiven und mit Legionella pneumophila-seropositiven Proben. Der Focus IgM MIF war bei 0,0 % (0/10) der M. pneumoniae IgM-seropositiven und bei 0,0 % (0/5) der L. pneumophila-seropositiven Proben C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgG MIF lieferte außerdem bei allen M. pneumoniae-proben und bei allen L. pneumophila-proben ein C. trachomatis-negatives Ergebnis. Kreuzreaktivität mit Mikroorganismen, die ähnliche Symptome hervorrufen Mycoplasma pneumoniae IgM-Seropositiv 0.0% (0/10) 95% CI 0,0-30,8% Legionella pneumophila-seropositiv 0.0% (0/5) 0.0% (0/10) 95% CI 0,0-30,8% 0.0% (0/5) Kreuzreaktivität mit häufigen Viren Ein Prüfer untersuchte die Reaktivität des Tests mit Anti-EBV(Viruskapsid-Antigen)-IgM-positiven, Anti-CMV-IgM-positiven und Anti-Influenzae A-IgG-positiven Proben. Der Focus IgM MIF war bei 0,0 % (0/3) der auf Anti-EBV-Viruskapsid-Antigen-IgM-positiven Proben, bei 0,0 % (0/11) der Anti-CMV-IgM-positiven Proben und bei 0,0 % (0/5) der Anti-Influenzae A-IgG-positiven Proben C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgM MIF ergab außerdem bei allen EBV-, CMV- und Influenza-A-Proben ein C. trachomatis-negatives Ergebnis. Kreuzreaktivität mit häufigen Viren Anti-EBV-VCA-IgM-Seropositiv 95% CI 0,0-70,8% Anti-CMV-IgM-Seropositiv 0.0% (0/11) 95% CI 0,0-28,5% Anti-Influenza A-IgG-Seropositiv 0.0% (0/5) Interferenz mit Rheumafaktor und Anti-Nukleus-Antikörper 95% CI 0,0-70,8% 0.0% (0/11) 95% CI 0,0-28,5% 0.0% (0/5) Ein Prüfer untersuchte die Interferenz mit sechs Rheumafaktor-Seren und sechs Anti-Nukleus-Antikörper-seropositiven Seren. Der Focus IgM MIF war bei 0,0 % (0/6) der Rheumafaktor-Seren und bei 0,0 % (0/6) der Anti-Nukleus-Antikörper-seropositiven Seren C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgM MIF lieferte außerdem bei allen Rheumafaktor-Seren und bei allen Anti-Nukleus-Antikörper-seropositiven Seren ein C. trachomatis-negatives Ergebnis. Interferenz mit Rheumafaktor und Anti-Nukleus-Antikörper % Positive nach Serum 0.0% (0/6) 0.0% (0/6) % Positive nach Patient 0.0% (0/6) 0.0% (0/6) IgG-Entfernung mit IgM-Vorbehandlungsverdünnungsmittel Ein Prüfer untersuchte die Entfernung von IgG mithilfe eines Vorbehandlungsverdünnungsmittels anhand von sechs Proben mit IgG 700 mg/dl. Die IgG- Konzentration wurde vor und nach der Vorbehandlung nephelometrisch bestimmt. Die Vorbehandlung reduzierte das IgG in allen sechs Proben um mindestens das 100-Fache. Interassay-Reproduzierbarkeit Ein Prüfer untersuchte die Inter-Chargen-Reproduzierbarkeit anhand von 24 Seren, deren Endpunkttiter mit allen drei Antigenen in 3 Läufen, mit jeweils 1 Lauf an drei verschiedenen Tagen, bestimmt wurde. 99 % (213/216) der Endpunkttiter lagen bei allen Wiederholungsanalysen innerhalb einer 2-Fach-Verdünnung. Inter-Chargen-Reproduzierbarkeit Ein Prüfer untersuchte die Inter-Chargen-Reproduzierbarkeit anhand von 15 Seren, deren Endpunkttiter mit allen drei Antigenen und drei verschiedenen Objektträger- Chargen ermittelt wurde. 100% (135/135) der Endpunkttiter lagen bei allen Wiederholungsanalysen innerhalb einer 2-Fach-Verdünnung. Reproduzierbarkeit in verschiedenen Labors Zwei externe Prüfer untersuchten die Reproduzierbarkeit in verschiedenen Labors anhand von 15 Seren, deren Endpunkttiter mit allen drei Antigenen ermittelt wurde. 98 % (265/270) der Endpunkttiter lagen bei allen 6 Analysen innerhalb einer 2-Fach-Verdünnung. VERTRIEB DURCH: mdi Europa GmbH, Langenhagener Str. 71, Langenhagen-Hannover, Deutschland BESTELLINFORMATIONEN Telefon: (562) (International) Fax: (562) PC.IF1250M Rev. I Date written: 27. Jan. 2011

6 Page 6 TECHNISCHE HILFE Telefon: (562) (International) Fax: (562) Besuchen Sie unsere Webseite: Cypress, Kalifornien USA

Chlamydia MIF IgG. Leistungsmerkmale. Produktnummer: IF1250G Rev. J. Nicht für den Vertrieb in den USA

Chlamydia MIF IgG. Leistungsmerkmale. Produktnummer: IF1250G Rev. J. Nicht für den Vertrieb in den USA Produktnummer: IF1250G Rev. J Leistungsmerkmale Nicht für den Vertrieb in den USA ERWARTETE WERTE Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie Zwei externe Prüfer untersuchten den Focus Chlamydia MIF IgM

Mehr

Ambulant erworbene Pneumonie (CAP)

Ambulant erworbene Pneumonie (CAP) Ambulant erworbene Pneumonie (CAP) Diagnostik und Therapie 10.02.2015 Dr. Thomas Mertes 1 Ambulant erworbene Pneumonie akute mikrobielle Infektion des Lungenparenchyms des erwachsenen Patienten ohne Abwehrschwäche

Mehr

ARCHITECT CMV Assays. ARCHITECT CMV IgG Avidity Assay Information

ARCHITECT CMV Assays. ARCHITECT CMV IgG Avidity Assay Information ARCHITECT CMV Assays Assay Information Assay ist ein Chemilumineszenz Mikropartikelimmunoassay (CMIA) zur Bestimmung der Avidität von IgG Antikörpern gegen das Cytomegalievirus in Humanserum und -plasma.

Mehr

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Herr Dr. med. Marcus Berkefeld Frau Dr. med. Ilka Engelmann Klassische Methoden des Virusnachweis 1. direkter Immun-Fluoreszenz-Test

Mehr

Systemdiagnostik. ELISA-Palette

Systemdiagnostik. ELISA-Palette Quelle: www.fotolia.com Systemdiagnostik ELISA-Palette einheitlich im System... IgG-Konjugat IgM-Konjugat IgA-Konjugat Serumverdünnung ELISA Testkits Chargen- und Kitübergreifend! Substrat Waschpuffer

Mehr

Legionella IFA (Auf Deutsch)

Legionella IFA (Auf Deutsch) (Auf Deutsch) Legionella IFA REF IF0950 Rev. M Indirekter Immunfluoreszenzassay (IFA) for den Nachweis von Antikörpern gegen Legionella pneumophila in Humanserum Nur für den Gebrauch in der in vitro Diagnostik

Mehr

Tab. 12: HGA-positive Seren (IFT) in verschiedenen Patientengruppen. Kontrollseren insgesamt

Tab. 12: HGA-positive Seren (IFT) in verschiedenen Patientengruppen. Kontrollseren insgesamt MATERIAL UND METHODEN 3. Ergebnisse 3.1. IFT - Ergebnisse 3.1.1. Gesamtanzahl der HGA-positiven Seren im IFT Um zu prüfen, ob in den Seren der Borreliose-positiven Patienten, die nachweislich einen Zeckenstich

Mehr

Leistungsverzeichnis des Labordiagnostischen Zentrums / Uniklinik Aachen (LDZ)

Leistungsverzeichnis des Labordiagnostischen Zentrums / Uniklinik Aachen (LDZ) Adenovirus Antigen Stuhl FIA 0,5 3-5x wo Adenovirus DNA EDTA, Abstrich Kopien/ml PCR 0,5 2x wo Adenovirus IgA Serum VE ELISA 0,5 2x wo Adenovirus IgG Serum VE ELISA 0,5 2x wo Adenovirus IgM Serum VE ELISA

Mehr

Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR?

Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR? Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR? Dr. med. Reno Frei Klinische Mikrobiologie Universitätsspital Basel CH-4031 Basel reno.frei@usb.ch Pneumonie Ambulant erworbene P. (CAP): 3-8/1000

Mehr

Borrelien-Serologie. Kriterien analytischer Leistungsfähigkeit am Beispiel kommerziell erhältlicher Testsysteme (ELISA)

Borrelien-Serologie. Kriterien analytischer Leistungsfähigkeit am Beispiel kommerziell erhältlicher Testsysteme (ELISA) Borrelien-Serologie Kriterien analytischer Leistungsfähigkeit am Beispiel kommerziell erhältlicher Testsysteme (ELISA) Warum dieser Vortrag? Serologie kann entscheidend für Diagnose und Behandlung sein.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13134-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2017 bis 10.12.2022 Ausstellungsdatum: 11.12.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Molekulare und serologische Aspekte bei CAP (Community Aquired Pneumonia)

Molekulare und serologische Aspekte bei CAP (Community Aquired Pneumonia) Molekulare und serologische Aspekte bei CAP (Community Aquired Pneumonia) I N S T I T U T F Ü R K R A N K E N H A U S H Y G I E N E & M I K R O B I O L O G I E, G R A Z D R. A N I T A L A S S A C H E R

Mehr

evademecum Analysenverzeichnis

evademecum Analysenverzeichnis evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder 3000.00 74 Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur

Mehr

im 2. Durchgang des Rundversuches Virologie Block Herpes-Viren wurden folgende Ergebnisse erzielt:

im 2. Durchgang des Rundversuches Virologie Block Herpes-Viren wurden folgende Ergebnisse erzielt: An die Teilnehmer des 2. Durchganges des Rundversuches Virologie Block Herpes-Viren Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Wien, am 6.12.218 im 2. Durchgang des Rundversuches Virologie

Mehr

evademecum Analysenverzeichnis

evademecum Analysenverzeichnis evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder 3000.00 74 Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur

Mehr

Milenia QuickLine HIT. Labordiagnostischer HIT Ausschluss einfach und schnell

Milenia QuickLine HIT. Labordiagnostischer HIT Ausschluss einfach und schnell Milenia QuickLine HIT Labordiagnostischer HIT Ausschluss einfach und schnell Inhalt Die HIT Diagnostik im Labor Die praktikable Lösung rund um die Uhr Die Durchführung des Milenia QuickLine HIT -Schnelltests

Mehr

Innovative Laborparameter für die urologische Praxis

Innovative Laborparameter für die urologische Praxis Innovative Laborparameter für die urologische Praxis Chlamydia trachomatis Antikörper Darmkrebsvorsorge M2-PK-Quick Dr. Monika Börner UCM 9. Herbstklausurtagung 21. November 2009 Kloster Seeon Innovative

Mehr

Neuigkeiten bei CMV / Herpes Panel, Enterovirus 68 Ausbruch in Nordamerika

Neuigkeiten bei CMV / Herpes Panel, Enterovirus 68 Ausbruch in Nordamerika Neuigkeiten bei CMV / Herpes Panel, Influenza / respiratorische Viren, sowie Enterovirus 68 Ausbruch in Nordamerika Dr. Johannes Kehle Seminar Molekulare Diagnostik 2014 Hotel Fleming s Wien-Westbahnhof

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen?

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen? Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Was muss ich wissen? Was sind STDs? Sexuell übertragbare Infektionen (STD sexually transmitted diseases) werden durch verschiedene Erreger

Mehr

58. Jahrestagung der deutschen STD-Gesellschaft

58. Jahrestagung der deutschen STD-Gesellschaft 58. Jahrestagung der deutschen STD-Gesellschaft 17.-19. September 2009 Bochum Neues zur Chlamydien Diagnostik T. Meyer Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Universitätsklinikum

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

Chlamydia IgA/IgG Chlamydia pneumoniae IgA/IgG/IgM Chlamydia trachomatis IgA/IgG/IgM. Sehr geehrte Damen und Herren,

Chlamydia IgA/IgG Chlamydia pneumoniae IgA/IgG/IgM Chlamydia trachomatis IgA/IgG/IgM. Sehr geehrte Damen und Herren, Nr. 36, 2015 Chlamydia IgA/IgG Chlamydia pneumoniae IgA/IgG/IgM Chlamydia trachomatis IgA/IgG/IgM Sehr geehrte Damen und Herren, Infektionen mit Chlamydien zählen zu den häufigsten Erkrankungen mit bakterieller

Mehr

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise:

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise: Serologisches Untersuchungsspektrum Anaplasma phagocytophilum Bartonella henselae Brucella spp. Chlamydia trachomatis Mycobacterium tuberculosis Salmonella spp. Yersinia enterocolitica Allgemeine Hinweise:

Mehr

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Nikolaus Müller-Lantzsch und Barbara Gärtner Institut für Virologie, Homburg/Saar Das Epstein - Barr Virus (EBV) 1964 von Epstein

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 02 Proben aus der 02. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Liquordiagnostik. Borrelia LINE IgG/IgM* Borrelia in vivo LINE plus** Borrelia Europe LINE IgG/IgM*** Borrelia Europe plus TpN17 LINE IgG****

Liquordiagnostik. Borrelia LINE IgG/IgM* Borrelia in vivo LINE plus** Borrelia Europe LINE IgG/IgM*** Borrelia Europe plus TpN17 LINE IgG**** Liquordiagnostik mittels Immunoblot Borrelia LINE IgG/IgM* Borrelia in vivo LINE plus** Borrelia Europe LINE IgG/IgM*** Borrelia Europe plus TpN17 LINE IgG**** Bestell-Nr.: *WE222G32/M32 IgG/M LINE Immunoblot

Mehr

PRDbak. Bios GmbH Labordiagnostik, München Biosite Fon/Fax /40

PRDbak. Bios GmbH Labordiagnostik, München Biosite  Fon/Fax /40 B i o s P r o d u k t l i s t e PRDbak 2 0 1 6 B a k t e r i e n Bios Produktliste 2 0 1 6 B a k t e r i e n Best. Nr. PRDbak Inhaltsverzeichnis Bakterien Antikörper und Antigen Nachweise Parameter/Methode

Mehr

cobas T CT/NG Test Antworten parat Hochpäzise Ergebnisse, schnell, sicher und effizient

cobas T CT/NG Test Antworten parat Hochpäzise Ergebnisse, schnell, sicher und effizient cobas T CT/NG Test Antworten parat Hochpäzise Ergebnisse, schnell, sicher und effizient Effiziente und präzise Ergebnisse, für Kliniker und Patienten Chlamydia trachomatis (CT) and Neisseria gonorrhoeae

Mehr

(K)ein klarer Fall. Dr. med. Jean-Marie Schnyder. Facharzt für Pneumologie, innere Medizin, physikalische Medizin & Rehabilitation

(K)ein klarer Fall. Dr. med. Jean-Marie Schnyder. Facharzt für Pneumologie, innere Medizin, physikalische Medizin & Rehabilitation (K)ein klarer Fall Dr. med. Jean-Marie Schnyder Facharzt für Pneumologie, innere Medizin, physikalische Medizin & Rehabilitation Luzerner Höhenklinik Montana 2017 Fall : 49-jähriger Portugiese Im Herbst

Mehr

Tabelle 1: Probenzusammensetzung und erwartetes Ergebnis.

Tabelle 1: Probenzusammensetzung und erwartetes Ergebnis. PD Dr. Udo Reischl PCR-/NAT C. trachomatis & GO (RV 530) April 2011 1115301 / 64 Neisseria meningitidis 1115302 / + 63 Neisseria gonorrhoeae (~ 1x10 4 CFU/mL) 1115303 + / 61 Chlamydia trachomatis (~ 1x10

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 21/18

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 21/18 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 2/8 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 11/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 11/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 11/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof. Dr.

Mehr

im 2. Durchgang des Rundversuches Virologie-Block Exanthem wurden folgende Ergebnisse erzielt:

im 2. Durchgang des Rundversuches Virologie-Block Exanthem wurden folgende Ergebnisse erzielt: An die Teilnehmer des 2. Durchganges des Rundversuches Virologie-Block Exanthem Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Wien, am 5..218 im 2. Durchgang des Rundversuches Virologie-Block

Mehr

Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie

Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie Stand: 15.02.2018 Allgemeine Hinweise Dieses Leistungsverzeichnis enthält alle vom Klinisch-immunologischen Labor angebotenen Untersuchungen mit Angaben über die

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/19

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/19 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/9 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. E. Puchhammer, Dr. M. Redlberger-Fritz, Prof. Dr. L.

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Bremer Fachtag Legionellen

Bremer Fachtag Legionellen Bremer Fachtag Legionellen Grundlagen der Infektionsgefahr 25.10.2017 Dr. med. Monika Lelgemann MSc Gesundheitsamt Bremen Abteilung 2 / Sozialmedizin Erwachsene Legionellen - Hintergrund Legionärskrankheit

Mehr

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Historisches Louis Pasteur (1822-1895) Bis 1960 nur Erregeranzucht/Tiermodell Infektionsserologische

Mehr

Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie

Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie Blutgruppe Methode: Material: Indikation: Transport: Hämagglutinationtest (Antigenaustestung, Isoagglutinine und Antikörpersuchtest) 10 ml Nativ-Blut (ohne

Mehr

Bedeutung der Pneumonie. Santiago Ewig Thoraxzentrum Ruhegebiet Kliniken für Pneumologie und Infektiologie Herne und Bochum

Bedeutung der Pneumonie. Santiago Ewig Thoraxzentrum Ruhegebiet Kliniken für Pneumologie und Infektiologie Herne und Bochum Bedeutung der Pneumonie Santiago Ewig Thoraxzentrum Ruhegebiet Kliniken für Pneumologie und Infektiologie Herne und Bochum Das triadische Pneumonie-Konzept Ambulant erworbene Pneumonie (CAP) Wirt immunkompetent

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. F.X. Heinz, Prof. DDr. Ch. Mandl Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Institut f. Virologie

Mehr

Athanasios Makristathis. Klinische Abteilung für Mikrobiologie Klinisches Institut für Labormedizin

Athanasios Makristathis. Klinische Abteilung für Mikrobiologie Klinisches Institut für Labormedizin Molekulare H. pylori-diagnostik im Stuhl; Erfahrungen im pädiatrischen Bereich Athanasios Makristathis Klinische Abteilung für Mikrobiologie Klinisches Institut für Labormedizin 1 Molekulare Verfahren

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-19073-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 09.06.2017 bis 27.10.2019 Ausstellungsdatum: 29.06.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 12/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 12/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 12/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof. Dr.

Mehr

Identifizierung von Zellen des mononukleären phagozytierenden Systems (MPS)

Identifizierung von Zellen des mononukleären phagozytierenden Systems (MPS) 63 Die Milzen der mit dem Adenovirus FAV1 infizierten Jungmasthühner (Positivkontrollen) wiesen unter Einsatz der Lymphozytenmarker CD3 (Dako), CD3 (Biozol), IgM und IgG deutlich oberflächengefärbte Lymphozyten

Mehr

RIDA FLUOR Legionella IgG (3 Pools)

RIDA FLUOR Legionella IgG (3 Pools) RIDA FLUOR Legionella IgG (3 Pools) Art. Nr.: I8521 I8525 I8521C00 I8521C01 R-Biopharm AG, An der neuen Bergstraße 17, D-64297 Darmstadt, Germany Tel.: +49 (0) 61 51 81 02-0 / Fax: +49 (0) 61 51 81 02-20

Mehr

Mikrobiologie. Übersicht Entnahmematerialien. Medizinisches Labor Rostock Labormedizinisches Versorgungszentrum GbR

Mikrobiologie. Übersicht Entnahmematerialien. Medizinisches Labor Rostock Labormedizinisches Versorgungszentrum GbR Medizinisches Labor Rostock Labormedizinisches Versorgungszentrum GbR Südring 81 18059 tel 0381.70 22 100 fax 0381.70 22 109 mail mail@labormedicus.de http://www.labormedicus.de Mikrobiologie Übersicht

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 11/17

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 11/17 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. /7 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2018 / Wochenbericht KW 02

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2018 / Wochenbericht KW 02 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2018 / 2019 Wochenbericht KW 02 Influenza-Saison 2018/2019 Stand: 02. Kalenderwoche 2019 (07.01.2019-13.01.2019) Einschätzung: Die Aktivität der akuten

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.06.2015 bis 10.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA

Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA Heike Köhler Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Standort Jena NRL Paratuberkulose Diagnostik

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 04

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 04 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 04 Proben aus der 04. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Juni Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel

Juni Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Juni 2017 e geschlossen Information zu Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Herausgegeben von: INSTAND Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e.v. Düsseldorf/Berlin,

Mehr

Department für Virologie

Department für Virologie ZikaVirus Stephan Aberle, Medizinsiche Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Arboviren Zika Virus Flavivirus Nah verwandt mit Dengue, West Nil, Gelbfieber, FSME Virus Zwei Subtypen: afrikanisch

Mehr

SERION ELISA classic/antigen

SERION ELISA classic/antigen Institut Virion\Serion GmbH Friedrich-Bergius-Ring 19 D-97076 Würzburg, Germany Phone +49 931 3045 0 Fax +49 931 3045 100 E-Mail: order@virion-serion.de Internet: www.virion-serion.de Kundendaten/Client

Mehr

Informationen zum serologischen Nachweis einer Borrelien- Infektion im DCL

Informationen zum serologischen Nachweis einer Borrelien- Infektion im DCL Informationen zum serologischen Nachweis einer Borrelien- Infektion im DCL Autor: Dr. Gerhard Czech-Schmidt Der eindeutige Nachweis einer Infektion kann nur durch den direkten Erregernachweis (z.b. PCR,

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots. Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG

Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots. Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Ixodes ricinus und Borrelia burgdorferi 2 Borrelia burgdorferi - Nomenklatur Borrelia burgdorferi

Mehr

Multiplex-PCR zur Diagnostik respiratorischer Infektionen

Multiplex-PCR zur Diagnostik respiratorischer Infektionen Multiplex-PCR zur Diagnostik respiratorischer Infektionen Neues Tool oder Spielerei? Dr. med Karsten Mydlak Facharzt für Laboratoriumsmedizin Akute respiratorische Erkrankungen (ARE) definiert als Pharyngitis,

Mehr

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA Gen (Bakterien) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe 18S RNA Gen (Pilze) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe Adenoviren AK (IgG, IgM) EIA 5 10 ml Serum (Serummonovette) 1 3d

Mehr

Erfahrungen zu Rückverfolgungsverfahren bei Anti-HBc Serokonversion

Erfahrungen zu Rückverfolgungsverfahren bei Anti-HBc Serokonversion Erfahrungen zu Rückverfolgungsverfahren bei Anti-HBc Serokonversion KOLT 2011 Paul - Ehrlich - Institut W. Sireis, I. Helman, A. Vornwald, T. Dengler, U. Mayr - Wohlfart, M. Schmidt DRK Blutspendedienst

Mehr

Die Bedeutung der Pneumokokken-Resistenz bei ambulant erworbenen Pneumonie

Die Bedeutung der Pneumokokken-Resistenz bei ambulant erworbenen Pneumonie Die Bedeutung der Pneumokokken-Resistenz bei ambulant erworbenen Pneumonie Ralf René Reinert, ark van der Linden Nationales Referenzzentrum für Streptokokken (NRZS) www.pneumococcus.de Anzahl der Einsendungen

Mehr

Zielwertfindung und Standards. Uta Everth

Zielwertfindung und Standards. Uta Everth Zielwertfindung und Standards in der Borrelien-Serologie Uta Everth 1 Motivation für diesen Vortrag Nachtrag zur Tabarzer Präsentation. Diskussion in der RKI-Arbeitsgruppe: Was ist ein Goldstandard? Kann

Mehr

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter Cytomegalie Cytomegalie Eine Information für werdende Mütter Sehr geehrte Patientin, sie sind schwanger, wozu wir Ihnen herzlich gratulieren. Mit diesem Informationsblatt möchten wir Sie über eine Erkrankung

Mehr

Chlamydia trachomatis: Diagnose, Therapie, Screening. C Tempfer Universitätsfrauenklinik der Ruhr-Universität Bochum am Marienhospital Herne

Chlamydia trachomatis: Diagnose, Therapie, Screening. C Tempfer Universitätsfrauenklinik der Ruhr-Universität Bochum am Marienhospital Herne Chlamydia trachomatis: Diagnose, Therapie, Screening C Tempfer Universitätsfrauenklinik der Ruhr-Universität Bochum am Marienhospital Herne CHLAMYDIEN non-motil gramnegativ obligat intrazelluläre Bakterien

Mehr

EINZELREAGENZIEN SERION ELISA classic SINGLE REAGENTS SERION ELISA classic

EINZELREAGENZIEN SERION ELISA classic SINGLE REAGENTS SERION ELISA classic Institut Virion\Serion GmbH Friedrich-Bergius-Ring 19 D-97076 Würzburg, Germany Phone +49 931 3045 0 Fax +49 931 3045 100 E-Mail: order@virion-serion.de Internet: www.virion-serion.de Kundendaten/Client

Mehr

Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose

Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose Dr. Katharina Alpers Robert Koch Institut, Berlin Grundlage für Überwachung von Infektionskrankheiten BRD: 1961-2000 Bundes-Seuchengesetz

Mehr

CAP related pathogens in Germany

CAP related pathogens in Germany CAP related pathogens in Germany Quotations Cultural detection of pathogens in sputum is meaningless if not guided by microscopy (Heineman et al., 1977) Initial Microbiological Studies in the Management

Mehr

CMV in Plasma. Dr. Marijke Weber-Schehl

CMV in Plasma. Dr. Marijke Weber-Schehl CMV in Plasma Dr. Marijke Weber-Schehl Inhalt Nachweis von HCMV in Plasma Ergebnisse Spenderscreening CMV und Plasmaprodukte Weber-Schehl 2 Weber-Schehl 3 Strategie Vermeidung von CMV-Infektionen durch

Mehr

Das EliA System. nn Protokolle, QC- und Rohdaten leicht zugänglich nn Optionaler Anschluss an die Laborsoftware nn Detailliertes QC-Management

Das EliA System. nn Protokolle, QC- und Rohdaten leicht zugänglich nn Optionaler Anschluss an die Laborsoftware nn Detailliertes QC-Management CCP Das EliA System Mehr Zeit für s Wesentliche nn Vollständig automatisiert (echter Walk-away-Modus, Übernachtläufe) nn Einfaches Management des Instruments mit maßgefertigter Software nn Barcode-Lesegerät

Mehr

HBV HCV HIV Erregerscreening. Wozu? Wie? Wann?

HBV HCV HIV Erregerscreening. Wozu? Wie? Wann? HBV HCV HIV Erregerscreening Wozu? Wie? Wann? Wozu? Welches sind die Konsequenzen für Mutter Kind! falls nicht getestet wird??! eines negativen Resultates??! eines positiven Resultates?? Antikörpertests:

Mehr

S3-Leitlinie Community acquired pneumonia. Diagnostik und antimikrobielle Therapie. Dr. Thomas Mertes 10. Juli 2012

S3-Leitlinie Community acquired pneumonia. Diagnostik und antimikrobielle Therapie. Dr. Thomas Mertes 10. Juli 2012 S3-Leitlinie Community acquired pneumonia Diagnostik und antimikrobielle Therapie Dr. Thomas Mertes 10. Juli 2012 1 Ambulant erworbene Pneumonie definiert als akute mikrobielle Infektion des Lungenparenchyms

Mehr

QIAsymphony DSP Virus/Pathogen Kit

QIAsymphony DSP Virus/Pathogen Kit QIAsymphony DSP Virus/Pathogen Kit Die QIAsymphony DSP Virus/Pathogen Kits sind nur für den Gebrauch mit dem QIAsymphony SP vorgesehen. Die QIAsymphony DSP Virus/Pathogen Kits enthalten die Reagenzien

Mehr

evademecum Antikörpernachweis / Serologie

evademecum Antikörpernachweis / Serologie evademecum Antikörpernachweis / Serologie 1. Einfachbestimmungen 2. Messunsicherheit bei quantitativen Bestimmungen 3. Bestimmung von IgG-, IgM- und IgA-Antikörpern 4. Methoden der Serologie 5. Liquor-Diagnostik

Mehr

Gebührenordnung der Institute für Medizinische Mikrobiologie und für Medizinische Virologie der Universität Zürich

Gebührenordnung der Institute für Medizinische Mikrobiologie und für Medizinische Virologie der Universität Zürich Gebührenordnung der Institute für Medizinische Mikrobiologie und für Medizinische Virologie der Universität Zürich (vom 14. September 1994) 1 Der Regierungsrat beschliesst: 1. Das Institut für Medizinische

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / Wochenbericht KW 13

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / Wochenbericht KW 13 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / 2018 Wochenbericht KW 13 Proben aus der 13. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Der sogenannte Frische Effekt im Ceditest CSFV 2.0

Der sogenannte Frische Effekt im Ceditest CSFV 2.0 Der sogenannte im Ceditest CSFV 2.0 1 Geschichte der Cedi CSFV Testkits Cedi-Diagnostics B.V. hat seit langem Erfahrung mit dem Entwickeln, Produzieren und Vermarkten von Diagnostika für klassische Schweinepest

Mehr

Ulmer Datenschatz hilft die Krankheit zu verstehen

Ulmer Datenschatz hilft die Krankheit zu verstehen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/ulmer-datenschatz-hilft-diekrankheit-zu-verstehen/ Ulmer Datenschatz hilft die Krankheit zu verstehen CAP, die ambulant

Mehr

hier: Abwehr von Arzneimittelrisiken Testung auf Antikörper gegen Hepatitis-B-Core-Antigen (anti-hbc) im Blutspendewesen

hier: Abwehr von Arzneimittelrisiken Testung auf Antikörper gegen Hepatitis-B-Core-Antigen (anti-hbc) im Blutspendewesen Paul-Ehrlich-Institut Postfach 63207 Langen An die Inhaber der Zulassung von zellulären Blutkomponenten und gefrorenem Frischplasma sowie Inhaber von Genehmigungen von allogenen Stammzellzubereitungen

Mehr

Sexuelle Übertragbarkeit von Borrelien- Erste Ergebnisse der Studie mit der Universität Jyväskylä, Finnland

Sexuelle Übertragbarkeit von Borrelien- Erste Ergebnisse der Studie mit der Universität Jyväskylä, Finnland Sexuelle Übertragbarkeit von Borrelien- Erste Ergebnisse der Studie mit der Universität Jyväskylä, Finnland Ärztliche Fortbildung Augsburg, 27.2.2016 Dr. H.G.Maxeiner, BCA-lab, Augsburg, Germany Literatur

Mehr

Infektmarker im schweizerischen Blutspendedienst Dr. phil. nat. Caroline Tinguely, Labor Infektmarker IRB SRK AG / nationales Referenzlabor B-CH SRK

Infektmarker im schweizerischen Blutspendedienst Dr. phil. nat. Caroline Tinguely, Labor Infektmarker IRB SRK AG / nationales Referenzlabor B-CH SRK Infektmarker im schweizerischen Blutspendedienst Dr. phil. nat. Caroline Tinguely, Labor Infektmarker IRB SRK AG / nationales Referenzlabor B-CH SRK Seite 1 Übersicht Blutspendewesen und Rotes Kreuz Gesetz

Mehr

BVDV Vergleichende serologische Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung der Impfung

BVDV Vergleichende serologische Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung der Impfung BVDV Vergleichende serologische Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung der Impfung Michaela Alex 1, Georg Wolf 2, Klaus Teich 3, Armin Gangl 1 und Jens Böttcher 1 1 Zentralinstitut des Tiergesundheitsdienstes

Mehr

Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin. Brustschmerzen: ein häufiges Symptom in der Allgemeinpraxis

Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin. Brustschmerzen: ein häufiges Symptom in der Allgemeinpraxis Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin Brustschmerzen: ein häufiges Symptom in der Allgemeinpraxis A. Sönnichsen Diagnostisches Ziel in der Allgemeinmedizin: Überdiagnostik vermeiden keinen übersehen

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/17

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/17 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/7 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/16

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/16 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/6 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit:

Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Virologische e November/Dezember 2015 e geschlossen Information zu INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der krankheiten (DVV) Gesellschaft für Virologie (GfV) Deutsche

Mehr

QUANTA Chek Celiac Panel

QUANTA Chek Celiac Panel QUANTA Chek Celiac Panel 708113 Verwendungszweck Die QUANTA Chek TM Celiac Probereihe wird für die Qualitätskontrolle bei IFA und ELISA Autoantikörper verfahren verwendet. Jedes Serum dient sowohl als

Mehr

Bitte lesen Sie die folgende Musteraufgabe konzentriert durch. Musteraufgabe I

Bitte lesen Sie die folgende Musteraufgabe konzentriert durch. Musteraufgabe I Bitte lesen Sie die folgende Musteraufgabe konzentriert durch. Musteraufgabe I Mit dem Ziel der Früherkennung von Brustkrebs werden Frauen angehalten, ab einem bestimmten Alter regelmäßig eine Röntgenuntersuchung

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat April 2016

Epidemiologische Information für den Monat April 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Ein neuer Algorithmus für die Diagnose des Herzinfarktes mit hochsensitivem Troponin. Diagnostik schnell gehört, schnell gewusst

Ein neuer Algorithmus für die Diagnose des Herzinfarktes mit hochsensitivem Troponin. Diagnostik schnell gehört, schnell gewusst Ein neuer Algorithmus für die Diagnose des Herzinfarktes mit hochsensitivem Troponin Diagnostik schnell gehört, schnell gewusst Entwicklung des Cut-offs bei Elecsys Troponin T WHO Criteria > 0.1 μg/l cut-off

Mehr

artus HCV QS-RGQ Kit Leistungsmerkmale Januar 2014 Sample & Assay Technologies Nachweisgrenze (LOD) Angaben zur Version

artus HCV QS-RGQ Kit Leistungsmerkmale Januar 2014 Sample & Assay Technologies Nachweisgrenze (LOD) Angaben zur Version artus HCV QS-RGQ Kit Leistungsmerkmale artus HCV QS-RGQ Kit, Version 1, 4518363, 4518366 Angaben zur Version Dieses Dokument sind die artus HCV QS-RGQ Kit Leistungsmerkmale, Version 1, R3. Prüfen Sie vor

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik

Serologische Infektionsdiagnostik Serologische Infektionsdiagnostik Sero ELISA Infektionsdiagnostik aus einer Hand Wirtschaftlich durch 1-Punkt-Quantifizierung Verwendung internationaler WHO-Standards Parallele Testdurchführung mit kurzen

Mehr

Coxiella burnetii (Phase II) IgG/IgM Coxiella burnetii (Phase I) IgA/IgG. Sehr geehrte Damen und Herren,

Coxiella burnetii (Phase II) IgG/IgM Coxiella burnetii (Phase I) IgA/IgG. Sehr geehrte Damen und Herren, Nr. 34, 2014 Coxiella burnetii (Phase II) IgG/IgM Coxiella burnetii (Phase I) IgA/IgG Sehr geehrte Damen und Herren, Coxiella burnetii ist der Erreger des Q-Fiebers, das sich mit grippeähnlichen Symptomen,

Mehr

Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen?

Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen? Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen? Selbst deutlich höherem Expositions-, Infektions-und auch Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Die Symptome sind

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2018 / Wochenbericht KW 45

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2018 / Wochenbericht KW 45 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2018 / 2019 Wochenbericht KW 45 Proben aus der 45. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr