Prävalenz bei ambulanten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nach Erreger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prävalenz bei ambulanten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nach Erreger"

Transkript

1 Produktnummer: IF1250M Rev. I Leistungsmerkmale Nicht für den Vertrieb in den USA ERWARTETE WERTE Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie Zwei externe Prüfer untersuchten den Focus Chlamydia MIF IgM und den Focus Chlamydia MIF IgG ( Focus MIF ) bei insgesamt 144 Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie. 141 der 144 Patienten wurden nacheinander ausgewählt. Drei Patienten wurden ausgewählt, weil sie in der PCR positiv auf C. pneumoniae waren. Bei jedem Patienten handelte es sich einen ambulanten erwachsenen Patienten, und bei jedem Patienten wurde die Pneumonie durch einen positiven Thoraxröntgenbefund bestätigt. Es wurden zwei Blutproben entnommen, die erste frühestens 2 Wochen nach Symptombeginn, die zweite 3 bis 6 Wochen nach der ersten Blutentnahme. Jeder Patient wurde auf C. pneumoniae, Legionella pneumophila, Mycoplasma pneumoniae und Streptococcus pneumoniae getestet. Die Testung auf C. pneumoniae erfolgte mittels Kultur, PCR und Referenz-MIF (IgG und IgM) einer Universität in der nordwestlichen Pazifikküstenregion der USA. Die Tests auf Legionella pneumophila umfassten Serologie (polyvalenter Antikörper), Urinantigen und PCR. Die Tests auf Mycoplasma pneumoniae umfassten Kultur, PCR und Serologie (IgG und IgM). Die Testung auf Streptococcus pneumoniae bezog sich auf Urinantigen. Die beobachteten Prävalenzen und die hypothetischen prädiktiven Werte der Populationen sind in den nachstehenden Tabellen aufgeführt. Prävalenz bei ambulanten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nach Erreger Prävalenz C. pneumoniae (Verdacht auf möglicherweise akute Infektion) 12,8% C. pneumoniae (Verdacht auf akute Infektion) 3,5% C. pneumoniae (Verdacht auf akute Infektion) 9,2% Undifferenzierte Chlamydien (Verdacht auf akute Infektion) 0,7% Legionella pneumophila 2,8% Mycoplasma pneumoniae 13,5% Streptococcus pneumoniae 8,5% Nicht identifizierter Erreger, einschließlich C. trachomatis (frühere Infektion) C. pneumoniae (Verdacht auf akute Infektion) C. psittaci (frühere Infektion) 61,0% (1,4%) (1,4%) (1,4%) LEISTUNGSMERKMALE Reaktivität bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie Zwei externe Prüfer untersuchten die Reaktivität des Focus MIF IgM und IgG (Focus MIF) bei insgesamt 144 Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie (Community acquired pneumonia, CAP). Die Patienten und Testverfahren sind im Abschnitt ERWARTETE WERTE beschrieben (oben). Es wurden die Reaktivität des Focus IgM MIF allein, des IgG MIF allein und die kombinierte Reaktivität sowohl des Focus MIF IgM als auch des Focus MIF IgG ( Kombinierte Focus MIF ) berechnet. Die prädiktiven Werte beruhen auf der geschätzten Reaktivität sowohl des Focus MIF IgM als auch des Focus MIF IgG kombiniert ( Kombinierte Focus MIF ) gegen C. pneumoniae: 99,8 % (85/86) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 87,5 % (7/8) Sensitivität bei den kombinierten Focus MIF, 37,5 % (3/8) Sensitivität beim Focus MIF IgM und 62,5 % (5/8) Sensitivität beim Focus MIF IgG. 100 % (86/86) Spezifität beim Focus MIF IgM und 99,8 % (85/86) Spezifität beim Focus MIF IgG. Prävalenz vs. hypothetischer prädiktiver Wert in Bezug auf C. pneumoniae Pos Präv. Kombiniert IgM IgG % PPV % NPV % PPV % NPV % PPV % NPV % 30 99,5 94, ,9 99,3 86, ,3 96, ,8 99,0 88, ,1 97, ,5 98,7 91, ,7 97, ,1 98,2 93, ,0 98, ,5 97,2 96,0 5 95,8 99, ,8 94,3 98,1 1 81,5 99, ,4 75,9 99,6

2 Page 2 Die der Patienten mit Pneumonie infolge einer Infektion mit einem nicht identifizierten Erreger (negativ bei allen durchgeführten Tests) bestand aus 86 der 144 Patienten. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten, die mit einem nicht identifizierten Erreger infiziert waren, betrug: 99,8 % (85/86) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (86/86) Spezifität beim Focus MIF IgM und 99,8 % (85/86) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten, die mit einem nicht identifizierten Erreger infiziert waren, betrug: 100% (86/86) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (86/86) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100 % (86/86) Spezifität beim Focus MIF IgG (es wurden zwei frühere Infektionen mit C. trachomatis erkannt). Die der Patienten mit Pneumonie und Verdacht auf akute Infektion mit C. pneumoniae (PCR-positiv und/oder positiv im IgM Referenz-MIF und/oder im IgG Referenz-MIF mit einem 4-fachen Anstieg) bestand aus 8 der 144 Patienten. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit Verdacht auf akute Infektion mit C. pneumoniae betrug: 87,5 % (7/8)* Sensitivität bei den kombinierten Focus MIF, 37,5 % (3/8) Sensitivität beim Focus MIF IgM und 62,5 % (5/8)* Sensitivität beim Focus MIF IgG. * Die eine Probe, die im Focus-Test negativ auf C. pneumoniae testete, wurde vom Focus IgG MIF als undifferenziert positiv auf Chlamydien mit Verdacht auf akute Infektion getestet (positiv auf C. trachomatis und positiv auf C. psittaci). Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten mit Verdacht auf akute Infektion mit C. pneumoniae betrug: 100 % (7/7)** Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (8/8) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100 % (7/7)** Spezifität beim Focus MIF IgG. ** Ausschließlich einer Probe, die im Focus-Test negativ auf C. pneumoniae testete und vom Focus IgG MIF als undifferenziert positiv auf Chlamydien mit Verdacht auf akute Infektion getestet wurde (positiv auf C. trachomatis und positiv auf C. psittaci). Die der Pneumoniepatienten mit möglicherweise akuter Infektion mit C. pneumoniae (negativ im IgM Referenz-MIF, in der Kultur und in der PCR und mit einem Endpunkttiter im IgG Referenz-MIF von mindestens 1:512) bestand aus13 der 144 Patienten. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit möglicherweise akuter Infektion mit C. pneumoniae betrug: 100 % (13/13) Übereinstimmung zwischen dem Focus MIF IgM und dem IgM Referenz-MIF (beide IgM MIF waren negativ) und 23,1% (3/13) Sensitivität beim Focus MIF IgG. Die der Pneumoniepatienten mit Verdacht auf Infektion mit Legionella pneumophila (seropositiv auf Legionella) bestand aus 3 der 144 Patienten. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Legionella pneumophila betrug: 100% (3/3) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (3/3) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (3/3) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Legionella pneumophila betrug: 100% (3/3) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (3/3) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (3/3) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die der Pneumoniepatienten mit Verdacht auf Infektion mit Mycoplasma pneumoniae (Anti-Mykoplasmen-IgM-positiv und/oder Anti-Mykoplasmen- IgG mit einem 4-fachen Anstieg) bestand aus 19 der 144 Patienten. Einer der 19 Patienten war sowohl in Bezug auf Mycoplasma pneumoniae als auch auf Streptococcus pneumoniae positiv. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Mycoplasma pneumoniae betrug: 100% (19/19) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (19/19) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (19/19) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Mycoplasma pneumoniae betrug: 100% (19/19) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (19/19) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (19/19) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die der Pneumoniepatienten mit Verdacht auf Infektion mit Streptococcus pneumoniae (positiv auf Streptococcus pneumoniae-urinantigen) bestand aus 12 von 144 Patienten. Einer der 12 Patienten war sowohl in Bezug auf Mycoplasma pneumoniae als auch auf Streptococcus pneumoniae positiv. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Streptococcus pneumoniae betrug: 100% (12/12) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (12/12) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (12/12) Spezifität beim Focus MIF IgG. Die Reaktivität des Focus MIF gegen C. trachomatis bei Patienten mit Verdacht auf Infektion mit Streptococcus pneumoniae betrug: 100% (12/12) Spezifität bei den kombinierten Focus MIF, 100 % (12/12) Spezifität beim Focus MIF IgM und 100% (12/12) Spezifität beim Focus MIF IgG.

3 Page 3 Reaktivität des Focus MIF gegen C. pneumoniae bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie (C. pneumoniae) % positiv auf C. pneumoniae im Focus MIF IgM IgG Kombiniert (IgG+IgM) 0.0% (0/86) 1.2% (1/86) 1.2% (1/86) Nicht identifizierter Erreger 95 % CI 0,0-4,2% 95 % CI 0,0-6,3% 95 % CI 0,0-6,3% C. pneumoniae (Verdacht auf akute 37.5% (3/8) 62.5% (5/8) 87.5% (7/8) Infektion) C. pneumoniae (möglicherweise akute Infektion) C. pneumoniae (möglicherweise akute Infektion) & L. pneumophila 95 % CI 8,5-75,5% 0.0% (0/13) 95 % CI 24,5-91,5% 23.1% (3/13) 95 % CI 5,0-53,8% 75.0% (3/4)* 95 % CI 28,4-99,5% 95 % CI 47,3-99,7% 23.1% (3/13) 95 % CI 5,0-53,8% 75.0% (3/4)* 95 % CI 28,4-99,5% Legionella pneumophila 95 % CI 0,0-70,8% 95 % CI 0,0-70,8% 95 % CI 0,0-70,8% 0.0% (0/19) 0.0% (0/19) 0.0% (0/19) Mycoplasma pneumoniae 95 % CI 0,0-17,6% 95 % CI 0,0-17,6% 95 % CI 0,0-17,6% 0.0% (0/12) 0.0% (0/12) 0.0% (0/12) Streptococcus pneumoniae 95 % CI 0,0-26,5% 95 % CI 0,0-26,5% 95 % CI 0,0-26,5% * 2/3 der im Focus IgG positiven Proben stammten von möglicherweise akuten Patienten (Titer 512), und die dritte positive Probe stammte von einem Patienten mit Verdacht auf akute Infektion ( 4-facher Anstieg). Einschließlich einer Probe, die auf Streptococcus pneumoniae und Mycoplasma pneumoniae positiv war. Die eine Probe aus der der Patienten mit nicht identifiziertem Erreger, die im Focus IgG positiv auf C. pneumoniae war, stammte von einem Patienten mit vermutlich akuter Infektion ( 4-facher Anstieg). C. pneumoniae (Verdacht auf akute Infektion) C. pneumoniae (möglicherweise akute Infektion) C. pneumoniae (möglicherweise akute Infektion) & L. pneumophila Legionella pneumophila Mycoplasma pneumoniae Streptococcus pneumoniae Nicht identifizierter Erreger Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie % positiv auf C. trachomatis im Focus MIF IgM IgG Kombiniert (IgG+IgM) 0.0% (0/8) 95 % CI 0,0-36,9% 0.0% (0/13) 95 % CI 0,0-70,8% 0.0% (0/19) 95 % CI 0,0-17,6% 0.0% (0/12) 95 % CI 0,0-26,5% 0.0% (0/86) 95 % CI 0,0-4,2% 0.0% (0/7)* 95 % CI 0,0-41,0% 0.0% (0/13) 95 % CI 0,0-70,8% 0.0% (0/19) 95 % CI 0,0-17,6% 0.0% (0/12) 95 % CI 0,0-26,5% 0.0% (0/86) 95 % CI 0,0-4,2% 0.0% (0/7) 95 % CI 0,0-41,0% 0.0% (0/13) 95 % CI 0,0-70,8% 0.0% (0/19) 95 % CI 0,0-17,6% 0.0% (0/12) 95 % CI 0,0-26,5% 0.0% (0/86) 95 % CI 0,0-4,2%

4 Chlamydia pneumoniae-kultur-/pcr-positive Chlamydia MIF IgM Page 4 * Ausschließlich einer Probe von einem Patienten mit Verdacht auf akute Infektion mit C. pneumoniae, die im Focus MIF undifferenziert positiv auf Chlamydien war (positiv auf C. trachomatis und C. psittaci), was im Referenz-MIF möglicherweise nicht identifiziert wurde. Sowohl in der mit möglicher Infektion mit C. pneumoniae als auch in der mit Infektionen mit nicht identifizierten Erregern wurden zwei Patienten mit früherer Infektion mit C. trachomatis identifiziert. Ein externer Prüfer untersuchte die Reaktivität des Tests bei 98 Seren von 27 Patienten mit Symptomen einer akuten respiratorischen Erkrankung. Jeder Patient war Kultur- und/oder PCR-positiv auf Chlamydia pneumoniae. Der Focus IgM MIF war bei 68,4 % (67/98) der Patienten C. pneumoniae-positiv und bei 88,9 % (24/27) der Seren C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgM MIF war bei 0,0 % (0/98) der Seren C. trachomatis-positiv und bei 0,0% (0/27) der Patienten C. trachomatis-positiv. C. trachomatis-kultur-positive Proben C. pneumoniae-kultur-/pcr-positive C. pneumoniae C. trachomatis Chlamydia pneumoniae-kultur-/pcr- 68.4% (67/98) 0.0% (0/98) Positive (Reaktivität nach Serum) 95% CI 58,2-77,4% 95% CI 0,0-3,7% Chlamydia pneumoniae-kultur-/pcr- 88.9% (24/27) 0.0% (0/27) Positive (Reaktivität nach Patient) 95% CI 70,8-97,7% 95% CI 0,0-12,8% * Seren aus frühzeitigen Blutentnahmen (2-3 Wochen nach Symptombeginn) von 2 Patienten waren im Focus- Assay positiv auf undifferenzierte Chlamydien (positiv auf allen 3 Antigenfeldern). Ein externer Prüfer untersuchte die Kreuzreaktivität des Tests anhand von 75 Seren von 29 Patienten, die C. trachomatis-kultur-positiv waren. Bei den meisten Patienten (27/29) handelte es sich um Säuglinge. 35 Seren waren seropositiv auf C. trachomatis, darunter 2 mit einem Endpunkttiter von 1:1280. Der Focus IgM MIF war bei 1,3 % (1/75) der Seren, 3,5 % (1/29) der Patienten und bei 0,0 % (0/35) der im Referenz-MIF C. trachomatis-seropositiven Proben C. trachomatis-positiv. Der Focus IgM MIF war bei 46,7 % (35/75) der Seren und bei 75,9 % (22/29) der Patienten C. trachomatis-positiv. Reaktivität bei Chlamydia trachomatis-kultur-positiven Proben C. pneumoniae C. trachomatis C. trachomatis-kultur-positiven 1.3% (1/75) 46.7% (35/75) (Reaktivität nach Serum) C. trachomatis-kultur-positiven (Reaktivität nach Patient) Reaktivität bei C. psittaci-seropositiven Proben 95% CI 0,0-7,2% 3.5% (1/29) 95% CI 0,0-17,8% 95% CI 35,0-58,6% 75.9% (22/29) 95% CI 56,5-89,7% Ein externer Prüfer untersuchte die Kreuzreaktivität des Focus MIF IgM anhand von 42 Seren von 19 Chlamydia psittaci-seropositiven Patienten. Alle Patienten waren im Chlamydien-Komplementfixierungstest und darüber hinaus in einem MIF (IgM und/oder IgG) von einer Universität in der nordwestlichen Pazifikküstenregion der USA seropositiv, und bei jedem Patienten lagen epidemiologische Beweise für eine Infektion mit Chlamydia psittaci vor. Bei 16 der 19 Patienten wurden mehrere Blutproben entnommen. Der Focus IgM MIF war bei 10,5 % (2/19) der Patienten und bei 11,9 % (5/42) der Seren C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgM MIF war bei 10,5 % (2/19) der Patienten und bei 7,1 % (3/42) der Seren C. trachomatis-positiv. Der Focus IgM MIF war bei 57,9 % (11/19) der Patienten und bei 10,5 % (2/19) der Seren C. psittaci-positiv. Reaktivität bei Spenderblut Reaktivität bei C. psittaci-seropositiven Proben C. pneumoniae C. trachomatis C. psittaci-seropositiv (Reaktivität nach 11.9% (5/42)* 7.1% (3/42)** Serum) 95% CI 4,0-25,6% 95% CI 1,5-19,5% C. psittaci-seropositiv (Reaktivität nach 10.5% (2/19) 10.5% (2/19) Patient) 95% CI 1,3-33,1% 95% CI 1,3-33,1% * Bei 4/5 der positiven Proben handelte es sich um Infektionen mit undifferenzierten Chlamydien (positiv auf den C. psittaci- und den C. pneumoniae-antigenfeldern). * Bei 3/3 der positiven Proben handelte es sich um Infektionen mit undifferenzierten Chlamydien (positiv auf mindestens 2 der folgenden Antigenfeldern). dem C. trachomatis-antigenfeld und entweder dem C. psittaci und/oder dem C. pneumoniae-antigenfeld). Ein externer Prüfer untersuchte die Reaktivität des Tests bei Seren von 100 Blutspendern. Der Focus IgM MIF war bei 2,0 % (2/100) der Blutspender C. pneumoniaepositiv und bei 1,0 % (1/100) C. trachomatis-positiv. Die Ergebnisse zu C. pneumoniae und C. trachomatis beinhalteten jeweils ein Serum von einem Patienten, der positiv auf Infektion mit undifferenzierten Chlamydien war (positiv auf dem C. trachomatis- und dem C. pneumoniae-antigenfeld im Focus MIF). Blutspender Reaktivität bei Spenderblut (n= 100) 2.0% (2/100)* 95% CI 0,2-7,0% 1.0% (1/100)* 95% CI 0,0-5,5%

5 Page 5 * Einschließlich 1 Serums von einem Patienten, der im Focus MIF positiv auf Infektion mit undifferenzierten Chlamydien war (positiv auf dem C. trachomatis- und dem C. pneumoniae-antigenfeld). Kreuzreaktivität mit Mikroorganismen, die ähnliche Symptome hervorrufen Ein Prüfer untersuchte die Reaktivität des Tests mit Mycoplasma pneumoniae IgM-seropositiven und mit Legionella pneumophila-seropositiven Proben. Der Focus IgM MIF war bei 0,0 % (0/10) der M. pneumoniae IgM-seropositiven und bei 0,0 % (0/5) der L. pneumophila-seropositiven Proben C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgG MIF lieferte außerdem bei allen M. pneumoniae-proben und bei allen L. pneumophila-proben ein C. trachomatis-negatives Ergebnis. Kreuzreaktivität mit Mikroorganismen, die ähnliche Symptome hervorrufen Mycoplasma pneumoniae IgM-Seropositiv 0.0% (0/10) 95% CI 0,0-30,8% Legionella pneumophila-seropositiv 0.0% (0/5) 0.0% (0/10) 95% CI 0,0-30,8% 0.0% (0/5) Kreuzreaktivität mit häufigen Viren Ein Prüfer untersuchte die Reaktivität des Tests mit Anti-EBV(Viruskapsid-Antigen)-IgM-positiven, Anti-CMV-IgM-positiven und Anti-Influenzae A-IgG-positiven Proben. Der Focus IgM MIF war bei 0,0 % (0/3) der auf Anti-EBV-Viruskapsid-Antigen-IgM-positiven Proben, bei 0,0 % (0/11) der Anti-CMV-IgM-positiven Proben und bei 0,0 % (0/5) der Anti-Influenzae A-IgG-positiven Proben C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgM MIF ergab außerdem bei allen EBV-, CMV- und Influenza-A-Proben ein C. trachomatis-negatives Ergebnis. Kreuzreaktivität mit häufigen Viren Anti-EBV-VCA-IgM-Seropositiv 95% CI 0,0-70,8% Anti-CMV-IgM-Seropositiv 0.0% (0/11) 95% CI 0,0-28,5% Anti-Influenza A-IgG-Seropositiv 0.0% (0/5) Interferenz mit Rheumafaktor und Anti-Nukleus-Antikörper 95% CI 0,0-70,8% 0.0% (0/11) 95% CI 0,0-28,5% 0.0% (0/5) Ein Prüfer untersuchte die Interferenz mit sechs Rheumafaktor-Seren und sechs Anti-Nukleus-Antikörper-seropositiven Seren. Der Focus IgM MIF war bei 0,0 % (0/6) der Rheumafaktor-Seren und bei 0,0 % (0/6) der Anti-Nukleus-Antikörper-seropositiven Seren C. pneumoniae-positiv. Der Focus IgM MIF lieferte außerdem bei allen Rheumafaktor-Seren und bei allen Anti-Nukleus-Antikörper-seropositiven Seren ein C. trachomatis-negatives Ergebnis. Interferenz mit Rheumafaktor und Anti-Nukleus-Antikörper % Positive nach Serum 0.0% (0/6) 0.0% (0/6) % Positive nach Patient 0.0% (0/6) 0.0% (0/6) IgG-Entfernung mit IgM-Vorbehandlungsverdünnungsmittel Ein Prüfer untersuchte die Entfernung von IgG mithilfe eines Vorbehandlungsverdünnungsmittels anhand von sechs Proben mit IgG 700 mg/dl. Die IgG- Konzentration wurde vor und nach der Vorbehandlung nephelometrisch bestimmt. Die Vorbehandlung reduzierte das IgG in allen sechs Proben um mindestens das 100-Fache. Interassay-Reproduzierbarkeit Ein Prüfer untersuchte die Inter-Chargen-Reproduzierbarkeit anhand von 24 Seren, deren Endpunkttiter mit allen drei Antigenen in 3 Läufen, mit jeweils 1 Lauf an drei verschiedenen Tagen, bestimmt wurde. 99 % (213/216) der Endpunkttiter lagen bei allen Wiederholungsanalysen innerhalb einer 2-Fach-Verdünnung. Inter-Chargen-Reproduzierbarkeit Ein Prüfer untersuchte die Inter-Chargen-Reproduzierbarkeit anhand von 15 Seren, deren Endpunkttiter mit allen drei Antigenen und drei verschiedenen Objektträger- Chargen ermittelt wurde. 100% (135/135) der Endpunkttiter lagen bei allen Wiederholungsanalysen innerhalb einer 2-Fach-Verdünnung. Reproduzierbarkeit in verschiedenen Labors Zwei externe Prüfer untersuchten die Reproduzierbarkeit in verschiedenen Labors anhand von 15 Seren, deren Endpunkttiter mit allen drei Antigenen ermittelt wurde. 98 % (265/270) der Endpunkttiter lagen bei allen 6 Analysen innerhalb einer 2-Fach-Verdünnung. VERTRIEB DURCH: mdi Europa GmbH, Langenhagener Str. 71, Langenhagen-Hannover, Deutschland BESTELLINFORMATIONEN Telefon: (562) (International) Fax: (562) PC.IF1250M Rev. I Date written: 27. Jan. 2011

6 Page 6 TECHNISCHE HILFE Telefon: (562) (International) Fax: (562) Besuchen Sie unsere Webseite: Cypress, Kalifornien USA

ARCHITECT CMV Assays. ARCHITECT CMV IgG Avidity Assay Information

ARCHITECT CMV Assays. ARCHITECT CMV IgG Avidity Assay Information ARCHITECT CMV Assays Assay Information Assay ist ein Chemilumineszenz Mikropartikelimmunoassay (CMIA) zur Bestimmung der Avidität von IgG Antikörpern gegen das Cytomegalievirus in Humanserum und -plasma.

Mehr

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Herr Dr. med. Marcus Berkefeld Frau Dr. med. Ilka Engelmann Klassische Methoden des Virusnachweis 1. direkter Immun-Fluoreszenz-Test

Mehr

Legionella IFA (Auf Deutsch)

Legionella IFA (Auf Deutsch) (Auf Deutsch) Legionella IFA REF IF0950 Rev. M Indirekter Immunfluoreszenzassay (IFA) for den Nachweis von Antikörpern gegen Legionella pneumophila in Humanserum Nur für den Gebrauch in der in vitro Diagnostik

Mehr

Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR?

Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR? Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR? Dr. med. Reno Frei Klinische Mikrobiologie Universitätsspital Basel CH-4031 Basel reno.frei@usb.ch Pneumonie Ambulant erworbene P. (CAP): 3-8/1000

Mehr

Tab. 12: HGA-positive Seren (IFT) in verschiedenen Patientengruppen. Kontrollseren insgesamt

Tab. 12: HGA-positive Seren (IFT) in verschiedenen Patientengruppen. Kontrollseren insgesamt MATERIAL UND METHODEN 3. Ergebnisse 3.1. IFT - Ergebnisse 3.1.1. Gesamtanzahl der HGA-positiven Seren im IFT Um zu prüfen, ob in den Seren der Borreliose-positiven Patienten, die nachweislich einen Zeckenstich

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Chlamydia IgA/IgG Chlamydia pneumoniae IgA/IgG/IgM Chlamydia trachomatis IgA/IgG/IgM. Sehr geehrte Damen und Herren,

Chlamydia IgA/IgG Chlamydia pneumoniae IgA/IgG/IgM Chlamydia trachomatis IgA/IgG/IgM. Sehr geehrte Damen und Herren, Nr. 36, 2015 Chlamydia IgA/IgG Chlamydia pneumoniae IgA/IgG/IgM Chlamydia trachomatis IgA/IgG/IgM Sehr geehrte Damen und Herren, Infektionen mit Chlamydien zählen zu den häufigsten Erkrankungen mit bakterieller

Mehr

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Historisches Louis Pasteur (1822-1895) Bis 1960 nur Erregeranzucht/Tiermodell Infektionsserologische

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen?

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen? Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Was muss ich wissen? Was sind STDs? Sexuell übertragbare Infektionen (STD sexually transmitted diseases) werden durch verschiedene Erreger

Mehr

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Nikolaus Müller-Lantzsch und Barbara Gärtner Institut für Virologie, Homburg/Saar Das Epstein - Barr Virus (EBV) 1964 von Epstein

Mehr

58. Jahrestagung der deutschen STD-Gesellschaft

58. Jahrestagung der deutschen STD-Gesellschaft 58. Jahrestagung der deutschen STD-Gesellschaft 17.-19. September 2009 Bochum Neues zur Chlamydien Diagnostik T. Meyer Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Universitätsklinikum

Mehr

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise:

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise: Serologisches Untersuchungsspektrum Anaplasma phagocytophilum Bartonella henselae Brucella spp. Chlamydia trachomatis Mycobacterium tuberculosis Salmonella spp. Yersinia enterocolitica Allgemeine Hinweise:

Mehr

Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA

Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA Heike Köhler Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Standort Jena NRL Paratuberkulose Diagnostik

Mehr

evademecum Antikörpernachweis / Serologie

evademecum Antikörpernachweis / Serologie evademecum Antikörpernachweis / Serologie 1. Einfachbestimmungen 2. Messunsicherheit bei quantitativen Bestimmungen 3. Bestimmung von IgG-, IgM- und IgA-Antikörpern 4. Methoden der Serologie 5. Liquor-Diagnostik

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.06.2015 bis 10.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 02 Proben aus der 02. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse Borreliose-Serologie Copyright: Uta Everth 1 Die Lyme Borreliose gewinnt zunehmend an Bedeutung. Geschätzte Erkrankungshäufigkeiten für Zentral-Europa gehen bis zu 237/100.000 Einwohner und in einigen

Mehr

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Dr. Sylvia Baier, LWK Niedersachsen, Schweinegesundheitsdienst, Dr. Jens Brackmann, LWK Niedersachsen, Institut für Tiergesundheit

Mehr

PRDbak. Bios GmbH Labordiagnostik, München Biosite Fon/Fax /40

PRDbak. Bios GmbH Labordiagnostik, München Biosite  Fon/Fax /40 B i o s P r o d u k t l i s t e PRDbak 2 0 1 6 B a k t e r i e n Bios Produktliste 2 0 1 6 B a k t e r i e n Best. Nr. PRDbak Inhaltsverzeichnis Bakterien Antikörper und Antigen Nachweise Parameter/Methode

Mehr

Direktnachweis mit Agglutination nicht mehr üblich Direktnachweis von Toxinen auf Zellkultur nur für Forschung

Direktnachweis mit Agglutination nicht mehr üblich Direktnachweis von Toxinen auf Zellkultur nur für Forschung Konventioneller Nachweis der Bakterien in Patientenmaterial Gram-Präparat von Direktpräparat Normalflora berücksichtigen, z.b. bei Sputum Beispiele von Hinweis auf Erreger im Gram-Präparat Prinzip der

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. F.X. Heinz, Prof. DDr. Ch. Mandl Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Institut f. Virologie

Mehr

2.1.4. Industriell gefertigte Testkits für den Nachweis von IgG- oder IgM- Antikörpern gegen A. phagocytophilum

2.1.4. Industriell gefertigte Testkits für den Nachweis von IgG- oder IgM- Antikörpern gegen A. phagocytophilum 2. Material und Methoden 2.1. Materialverzeichnis 2.1.1. Technische Geräte Brutschrank (Heraeus, Hanau) Fluoreszenzmikroskop mit einer Wellenlänge von 390-420 nm (Zeiss, Jena) Vortex Mixer Reax 2000 (Heidolph,

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA Gen (Bakterien) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe 18S RNA Gen (Pilze) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe Adenoviren AK (IgG, IgM) EIA 5 10 ml Serum (Serummonovette) 1 3d

Mehr

BEIJING WANTAI: HEPATITIS E DIAGNOSTIK

BEIJING WANTAI: HEPATITIS E DIAGNOSTIK BEIJING WANTAI: HEPATITIS E DIAGNOSTIK Wantai HEV-IgM ELISA Wantai HEV-IgG ELISA Wantai HEV-Total-Antikörper ELISA Wantai HEV-Ag ELISA Plus Wantai HEV-IgM SCHNELLTEST Hepatitis E Hepatitis E, bis anhin

Mehr

HerpeSelect 1 und 2 IgG Immunblot (Auf Deutsch)

HerpeSelect 1 und 2 IgG Immunblot (Auf Deutsch) HerpeSelect 1 und 2 IgG Immunblot (Auf Deutsch) REF IB0900G Rev. J Immunblot-System zum qualitativen Nachweis und zur Differenzierung humaner IgG Antikörper gegen HSV-1 und HSV-2 Für die in vitro Diagnostik

Mehr

S3-Leitlinie Community acquired pneumonia. Diagnostik und antimikrobielle Therapie. Dr. Thomas Mertes 10. Juli 2012

S3-Leitlinie Community acquired pneumonia. Diagnostik und antimikrobielle Therapie. Dr. Thomas Mertes 10. Juli 2012 S3-Leitlinie Community acquired pneumonia Diagnostik und antimikrobielle Therapie Dr. Thomas Mertes 10. Juli 2012 1 Ambulant erworbene Pneumonie definiert als akute mikrobielle Infektion des Lungenparenchyms

Mehr

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter Dr. Janin Stratmann-Selke Salmonellen und Campylobacter als Erreger von Lebensmittelinfektionen

Mehr

Das EliA System. nn Protokolle, QC- und Rohdaten leicht zugänglich nn Optionaler Anschluss an die Laborsoftware nn Detailliertes QC-Management

Das EliA System. nn Protokolle, QC- und Rohdaten leicht zugänglich nn Optionaler Anschluss an die Laborsoftware nn Detailliertes QC-Management CCP Das EliA System Mehr Zeit für s Wesentliche nn Vollständig automatisiert (echter Walk-away-Modus, Übernachtläufe) nn Einfaches Management des Instruments mit maßgefertigter Software nn Barcode-Lesegerät

Mehr

Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen?

Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen? Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen? Selbst deutlich höherem Expositions-, Infektions-und auch Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Die Symptome sind

Mehr

HBV HCV HIV Erregerscreening. Wozu? Wie? Wann?

HBV HCV HIV Erregerscreening. Wozu? Wie? Wann? HBV HCV HIV Erregerscreening Wozu? Wie? Wann? Wozu? Welches sind die Konsequenzen für Mutter Kind! falls nicht getestet wird??! eines negativen Resultates??! eines positiven Resultates?? Antikörpertests:

Mehr

Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots. Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG

Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots. Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Ixodes ricinus und Borrelia burgdorferi 2 Borrelia burgdorferi - Nomenklatur Borrelia burgdorferi

Mehr

Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie

Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie Nils Volkening Ziel der Untersuchung ist die quantitative Angabe der nachgewiesenen Antikörper gegen z.b. CMV, HSV, VZV, jeweils

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie Universitätsklinikum Freiburg Potsdam November 2011 EUVAC.NET Röteln - Epidemiologie Röteln in Deutschland neue Bundesländer

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Coxiella burnetii (Phase II) IgG/IgM Coxiella burnetii (Phase I) IgA/IgG. Sehr geehrte Damen und Herren,

Coxiella burnetii (Phase II) IgG/IgM Coxiella burnetii (Phase I) IgA/IgG. Sehr geehrte Damen und Herren, Nr. 34, 2014 Coxiella burnetii (Phase II) IgG/IgM Coxiella burnetii (Phase I) IgA/IgG Sehr geehrte Damen und Herren, Coxiella burnetii ist der Erreger des Q-Fiebers, das sich mit grippeähnlichen Symptomen,

Mehr

artus HI Virus-1 QS-RGQ Kit

artus HI Virus-1 QS-RGQ Kit artus HI Virus-1 QS-RGQ Kit Leistungsmerkmale artus HI Virus-1 QS-RGQ Kit, Version 1, 4513363, 4513366 Prüfen Sie vor einer Testausführung die Verfügbarkeit neuer elektronischer Etikettierungsrevisionen

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV

Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV Viren und Bakterien alte und neue Probleme in der Diagnostik Der Darm Diarrhoe Erreger von Diarrhoen Viral: Rotaviren Noroviren Adenoviren Astroviren Coronaviren

Mehr

VOLLAUTOMATISCHES MULTI-PARAMETER SYSTEM ZUR EINZELTEST-ANALYSE

VOLLAUTOMATISCHES MULTI-PARAMETER SYSTEM ZUR EINZELTEST-ANALYSE INNOVATIVES IMMUNOASSAY SYSTEM VOLLAUTOMATISCHES MULTI-PARAMETER SYSTEM ZUR EINZELTEST-ANALYSE Analyse von Infektions- und Autoimmunkrankheiten in einem System Vielseitig 1-30 Testeinheiten pro Lauf Bis

Mehr

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Dr. Boris Ehrenstein Infektiologie / Rheumatologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I Häufige ambulant erworbene Infektionen Sinusitis, Otitis

Mehr

Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin. Seminar

Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin. Seminar Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin Seminar 16.10.2015 Diagnostische Entscheidungsfindung in der Allgemeinmedizin Andreas Sönnichsen Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Universität Witten/Herdecke

Mehr

rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick eterinärmedizinisch

rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick eterinärmedizinisch eterinärmedizinisch rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick Veterinärmedizinische Fakultät Institut für Immunologie Biotechnologisch-Biomedizinisches

Mehr

Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR?

Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR? Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR? PD Dr. Jürg Böni Institut für Medizinische Virologie Nationales Zentrum für Retroviren Universität Zürich Die

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Infektionserfassung -

Infektionserfassung - Infektionserfassung - Flow Charts zur Übersicht und Zusammenfassung Bei der Verwendung der Flow Charts müssen zusätzlich die im ONKO-KISS Protokoll bei jeder Definition aufgeführten detaillierten Hinweise

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

Chlamydia MIF IgA (Deutsch)

Chlamydia MIF IgA (Deutsch) (Deutsch) REF IF1250A Rev. R Mikro Immunofluoreszenz-Assay (MIF) zum Nachweis humaner Serum-IgA-Antikörper gegen Chlamydia pneumoniae und Chlamydia trachomatis Diese Packungsbeilage ist nur für den Export

Mehr

Chlamydia trachomatis

Chlamydia trachomatis Klinik Diagnostik Prävalenz Therapie 15.05.2013 Dr. Thomas Mertes 1 Global verbreiteter, obligat intrazellulärer Erreger, derzeit können insges. 18 verschiedene Serovare/Genotypen voneinander abgegrenzt

Mehr

Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene

Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene Fall 1 21-jährige bis dato gesunde Frau Fieber Bilaterale cervikale Lymphadenopathie

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 03.09.2012 bis 02.09.2017 Urkundeninhaber: Institut für Medizinische

Mehr

Ambulant erworbene Pneumonie. Diagnostik und antimikrobielle Therapie unter Berücksichtigung der S3-Leitlinie. Dr. Thomas Mertes

Ambulant erworbene Pneumonie. Diagnostik und antimikrobielle Therapie unter Berücksichtigung der S3-Leitlinie. Dr. Thomas Mertes Ambulant erworbene Pneumonie Diagnostik und antimikrobielle Therapie unter Berücksichtigung der S3-Leitlinie Dr. Thomas Mertes 14.03.2013 1 Ambulant erworbene Pneumonie definiert als akute mikrobielle

Mehr

Ergänzende Empfehlungen zur Testung von Blut- und Plasmaspenden und zum Rückverfolgungsverfahren

Ergänzende Empfehlungen zur Testung von Blut- und Plasmaspenden und zum Rückverfolgungsverfahren Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1999 42: 888 892 Springer-Verlag 1999 Bekanntmachung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit Bei der 34. Sitzung des Arbeitskreis

Mehr

HerpeSelect 1 ELISA IgG (Auf Deutsch)

HerpeSelect 1 ELISA IgG (Auf Deutsch) (Auf Deutsch) HerpeSelect 1 ELISA IgG REF EL0910G Rev. K Enzymgekoppelter, immunadsorbierender Assay (ELISA) zum qualitativen Nachweis humaner IgG Antikörper gegen HSV-1 Für Die in-vitro-diagnostik BEABSICHTIGTER

Mehr

Urogenitale Infektionserreger mittels PCR

Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Dr. Monika Börner Planegg 09. September 2009 Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Grundlagen / Allgemeines Chlamydia trachomatis Neisseria gonorrhoeae Mykoplasmen

Mehr

HerpeSelect 2 ELISA IgG (Auf Deutsch)

HerpeSelect 2 ELISA IgG (Auf Deutsch) (Auf Deutsch) HerpeSelect 2 ELISA IgG REF EL0920G Rev. K Enzymgekoppelter, immunadsorbierender Assay (ELISA) zum qualitativen Nachweis humaner IgG Antikörper gegen HSV-2 Für Die in vitro Diagnostik BEABSICHTIGTER

Mehr

Gebrauchsinformation für FLU ORIMM U N-Influenza

Gebrauchsinformation für FLU ORIMM U N-Influenza CE I LABOṚ ~'~ DR MERK Gebrauchsinformation für FLU ORIMM U N-Influenza Indirekter Immunfluoreszenztest (IFT) für Influenza A oder B Best.-Nr.: FI-100, FI-200, FI-110, FI-120 Diagnostische Bedeutung Ein

Mehr

Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation

Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation Arbeitskreis Sexuelle Gesundheit NRW, Münster, 29. Mai 2015 Liv Tolzmann, Produktmanagerin ID DACH, Alere GmbH Früher Nachweis von HIV Wieso

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Rationale Pneumoniediagnostik und -therapie

Rationale Pneumoniediagnostik und -therapie 49. Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung in Brixen (Südtirol) 20. bis 26. März 2016 Rationale Pneumoniediagnostik und -therapie Ulrich Heininger Warnung Dieser Vortrag erzeugt

Mehr

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter Cytomegalie Cytomegalie Eine Information für werdende Mütter Sehr geehrte Patientin, sie sind schwanger, wozu wir Ihnen herzlich gratulieren. Mit diesem Informationsblatt möchten wir Sie über eine Erkrankung

Mehr

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Grippe eine harmlose Erkrankung Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Streuung von Tröpfchen nach Niesen Die meisten der 20.000 Partikel kommen aus dem

Mehr

Stand: 20.05.2015. Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie

Stand: 20.05.2015. Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie Stand: 20.05.2015 Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie Allgemeine Hinweise Dieses Leistungsverzeichnis enthält alle vom Klinisch-immunologischen Labor angebotenen Untersuchungen mit Angaben über die

Mehr

MIKROBIOLOGIE. 1) Strep A und Urine Slide. 2) Gramfärbung 3) Virologie (HCV, HBV, HIV) SPTS 0004

MIKROBIOLOGIE. 1) Strep A und Urine Slide. 2) Gramfärbung 3) Virologie (HCV, HBV, HIV) SPTS 0004 MIKROBIOLOGIE 1. Strep A und Urine Slide ( 1) 2. Gramfärbung ( 1) 3. Virologie (HCV, HBV, HIV) ( 1) 4. UKNEQAS Microbiology ( 2) 5. QCMD ( 4) Programme 1, 2 und 3 werden direkt durch das in Zusammenarbeit

Mehr

Das ABO System. Praktikum für Medizinstudenten im IV Jahrgang. Zsuzsa Faust MD, PhD Zita Csernus MD

Das ABO System. Praktikum für Medizinstudenten im IV Jahrgang. Zsuzsa Faust MD, PhD Zita Csernus MD Das ABO System Praktikum für Medizinstudenten im IV Jahrgang Zsuzsa Faust MD, PhD Zita Csernus MD Regionale Bluttransfusionszentrale von Pécs Nationaler Bluttransfusionsdienst faust.zsuzsanna@ovsz.hu Blutgruppensysteme

Mehr

Ergebnisse 39. 3.1 Patientenkollektiv der Vorstudie und der Nachuntersuchung

Ergebnisse 39. 3.1 Patientenkollektiv der Vorstudie und der Nachuntersuchung Ergebnisse 39 3 Ergebnisse 3.1 Patientenkollektiv der Vorstudie und der 3.1.1 Verbleib Für die Verlaufskontrolle von GBV-C Infektionen bei Dialysepatienten konnten von den 390 Patienten der Vorstudie [Dissertation

Mehr

Biochemische Übungen II. Antikörper und Antigene

Biochemische Übungen II. Antikörper und Antigene Biochemische Übungen II Antikörper und Antigene Antikörper - Struktur Komposition der 5 Ig Klassen (human) Class Heavy chain Subclasses Light chain IgG γ γ1, γ2, γ3, γ4 κ or λ IgM µ - κ or λ IgA α α1,

Mehr

Diagnose von kompletter C2-Defizienz

Diagnose von kompletter C2-Defizienz Diagnose von kompletter C2-Defizienz Die Patientin war ein 14-jähriges Mädchen mit gesunden Eltern und einer gesunden 11- jährigen Schwester. Im Alter von 10 Tagen erkrankte die Patientin an Sepsis und

Mehr

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Dr. med. Armin Schwarzbach Facharzt für Laboratoriumsmedizin Mitglied der

Mehr

RASCHE DIAGNOSE BEI TUBERKULOSEVERDACHT

RASCHE DIAGNOSE BEI TUBERKULOSEVERDACHT LKH HOCHEGG LKH GRIMMENSTEIN RASCHE DIAGNOSE BEI TUBERKULOSEVERDACHT M. Lachmann Mittel und Wege HOCHEGG und die TUBERKULOSE Untrennbar verbunden 1917 als Tuberkuloseabteilung für K&K Offiziere entstanden

Mehr

Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung

Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung Impfstoff-Egoismus mit Folgen Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung Gießen (20. Januar 2011) - Ein internationales Forscherteam, darunter die Virusforscher Ulrike Wend und Wolfram

Mehr

Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor

Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor Dr. Hans-C. Philipp Lohmann Tierzucht GmbH Veterinär-Labor Abschnede 64 27472

Mehr

4.5. Ergebnisse der Expression und Aufreinigung von rekombinanten Proteinen aus Escherichia coli

4.5. Ergebnisse der Expression und Aufreinigung von rekombinanten Proteinen aus Escherichia coli 4.5. Ergebnisse der Expression und Aufreinigung von rekombinanten Proteinen aus Escherichia coli Für die Auswertung des ELISAs wurden Positivkontrollen benötigt. Dazu wurde einem Teil der Tiere subcutan

Mehr

PRO. Infektionsdiagnostik in der Schwangerschaft: Reicht die gesetzliche Schwangerschaftsvorsorge? Monika Rehn

PRO. Infektionsdiagnostik in der Schwangerschaft: Reicht die gesetzliche Schwangerschaftsvorsorge? Monika Rehn Frauenklinik und Hebammenschule Direktor: Prof. Dr. med. Johannes Dietl Infektionsdiagnostik in der Schwangerschaft: Reicht die gesetzliche Schwangerschaftsvorsorge? PRO Monika Rehn Infektionsdiagnostik

Mehr

Die Labordiagnose der Virushepatitis

Die Labordiagnose der Virushepatitis Seite 1 von 6 Die Labordiagnose der Virushepatitis Die primär hepatotropen Erreger HepatitisAVirus (HAV) HepatitisBVirus (HBV) HepatitisCVirus (HCV) HepatitisDVirus (HDV) (HepatitisDeltaVirus) HepatitisEVirus

Mehr

BakNAT1 1/ BakNAT1 2/

BakNAT1 1/ BakNAT1 2/ BakNAT1 - Genom Nachweise BakNAT1 1/15 23.03.15 06.05.15 11.05.15 23.05.15 12.05.15 BakNAT1 2/15 24.08.15 28.10.15 02.11.15 14.11.15 03.11.15 Preise je inklusive Probenmaterial und, zzgl. MwSt. Material

Mehr

Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion

Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion Sebastian Voigt Robert Koch-Institut 17. Symposium Arbeitskreis Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin Sachsen-Anhalt e.v. Bad Suderode

Mehr

Ausbruchs-Falldefinition für EHEC- und HUS-Fälle im Rahmen des Ausbruchs im Frühjahr 2011 in Deutschland

Ausbruchs-Falldefinition für EHEC- und HUS-Fälle im Rahmen des Ausbruchs im Frühjahr 2011 in Deutschland EHEC-HUS-Ausbruchs-Falldefinition_2011-07-01.doc 1 / 5 Ausbruchs-Falldefinition für EHEC- und HUS-Fälle im Rahmen des Ausbruchs im Frühjahr 2011 in Deutschland Die folgende Falldefinition wurde für die

Mehr

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen 8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Amoxicillin Amoxypen j Grampositive (nicht S. aureus) und gramnegative Keime (H. influenzae ca. 10 % Resistenz) * Erwachsene, Kinder 412 Jahre

Mehr

vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor medicinae (Dr. med.)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor medicinae (Dr. med.) Liefert die genusspezifische Chlamydienserologie einen Beitrag zur Diagnose der ambulant erworbenen Pneumonie? - Ein Vergleich serologischer Methoden - Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Immunglobulin-E (IgE), quantitativ

Immunglobulin-E (IgE), quantitativ Immunelektrophorese einschließlich Immunglobuline quantitativ Erwachsene: 0,7 3,8 g/l 2 5 Jahre: 0,5 1,0 g/l 6 10 Jahre: 0,7 2,1 g/l 11 18 Jahre: 0,8 2,2 g/l Immunglobulin-A (IgA) 0,2 0,6 mg/dl 1 ml Liquor

Mehr

CLINICAL PATHWAY Ambulant erworbene Pneumonie (CAP)

CLINICAL PATHWAY Ambulant erworbene Pneumonie (CAP) Definition Jede Lungenentzündung eines immunkompetenten, d. h. nicht abwehrgeschwächten Patienten, deren Erreger im privaten oder beruflichen Umfeld "zu Hause" erworben wurde, wird als Ambulant Erworbene

Mehr

17-jähriges Mädchen mit Husten und Atemnot

17-jähriges Mädchen mit Husten und Atemnot 9 2 17-jähriges Mädchen mit Husten und Atemnot Cihan Papan, Johannes Hübner C. Papan, J. Hübner, Infektionskrankheiten in der Pädiatrie - 40 Fallstudien, DOI 10.1007/978-3-662-46858-6_2, Springer-Verlag

Mehr

Der Hund, der Eier legt

Der Hund, der Eier legt Leseprobe aus: Hans-Hermann Dubben, Hans-Peter Beck-Bornholdt Der Hund, der Eier legt Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 1997/ 2006 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Ohne Panik positiv Aussagekraft

Mehr

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CLSI M100

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CLSI M100 Akkreditierungsumfang des medizinischen Laboratoriums (EN ISO 15189:201 1 2 3 4 5 CLSI M100 DIN 58967-30 EUCAST-Clinical Breakpoint Tables Histologie SOP001 Histologie SOP002 2014-01 Clinical Laboratory

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik der CAP und VAP: wann, woraus und wie?

Mikrobiologische Diagnostik der CAP und VAP: wann, woraus und wie? 2. Hygienetag Köln: Pneumonien und Präventionsmaßnahmen Mikrobiologische Diagnostik der CAP und VAP: wann, woraus und wie? Harald Seifert Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene,

Mehr

BIO-FLASH. BIOKIT, S.A. - Can Malé s/n Lliçà d Amunt - Barcelona - SPAIN

BIO-FLASH. BIOKIT, S.A. - Can Malé s/n Lliçà d Amunt - Barcelona - SPAIN HERVORGEHOBENE ÄNDERUNGEN LESEN BIO-FLASH anti-hbc 3000-8578 100 Tests BIO-FLASH anti-hbc ist ein vollautomatisiertes, chemolumineszentes, zweistufiges Immunassay für die qualitative Bestimmung der Gesamtantikörper

Mehr

Infobrief November 2013

Infobrief November 2013 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns recht herzlich bei Ihnen für Ihre Teilnahme am Bayern

Mehr

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Respiratorische Krankheiten und Impfprävention Dr. Anette Siedler Abteilung für Infektionskrankheiten

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus

Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus Seminar Molekulare Diagnostik 2011 30. November 2011, Wien AnDiaTec Kernkompetenz Entwicklung und Produktion

Mehr

Praevalenz von HIV/AIDS und Serologische Untersuchungen ueber die Haeufigkeit von Genitalinfektionen in der Mongolei

Praevalenz von HIV/AIDS und Serologische Untersuchungen ueber die Haeufigkeit von Genitalinfektionen in der Mongolei Praevalenz von HIV/AIDS und Serologische Untersuchungen ueber die Haeufigkeit von Genitalinfektionen in der Mongolei Prof. Dr. med. B. Ganbaatar. Ab. Medizinische Mikrobiologie und Immunologie. Institut

Mehr

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum.

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Kurzdarstellung Die sichere Diagnose einer Borrelieninfektion stellt die Laboratoriumsmedizin trotz

Mehr

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Standardisierung der serologischen Immundiagnostik Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Grundproblem Vielfalt der Antikörper Vielfalt der Antigene Problem: Messung von Antigenspezifischen Antikörpern Antikörper

Mehr

Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen

Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen S. Brockmann, C. Wagner-Wiening, I. Kompauer, P. Kimmig, I. Piechotowski Nationales Symposium für Zoonosenforschung, Berlin,

Mehr

Variablen-Übersicht des Kinder-Moduls im Kompetenznetz HIV/AIDS

Variablen-Übersicht des Kinder-Moduls im Kompetenznetz HIV/AIDS Variablen-Übersicht des Kinder-Moduls im Kompetenznetz HIV/AIDS Stand: März 2009 Variablen-Übersicht Kindermodul 2 Inhalt I. HIV-positive Kinder... 3 I.1. Registrierung / Soziodemographie... 3 I.2. Anamnese...

Mehr