Natürliche Exponential- und Logarithmusfunktion. Kapitel 5

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Natürliche Exponential- und Logarithmusfunktion. Kapitel 5"

Transkript

1 Natürliche Eponential- und Logarithmusfunktion Kapitel

2 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung 48 Arbeitsaufträge. Individuelle Lösungen Jahr in Sekunden in Sekunden in Sekunden Eponentiell (in Sekunden) Jahr 3. n ( + n ) 4 +! +! + 3! n!,0000,0000,00,000 3,3704,6667 4,444,7083,4883,767 6,6,78 7,46,783 8,68,783 9,8,783 0,937,783 00,7048, ,769, ,783,783

3 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung L 6. DIN Länge Breite A6 4,87 cm 0, cm,70 A,0 cm 4,87 cm 3,0 A4 9,73 cm,0 cm 3,39 A3 4,04 cm 9,73 cm 3,74 e 4,87; e,0; e 9,73; e 4,04; ln 4,87; ln,0; ln 9,73; ln 4,04;,70 3,0; 3,39 3,74 DIN-A-Maße: Ein Rechteck, dessen Flächeninhalt m beträgt, hat die Länge und die Breite. Die Seiten sollen sich so verhalten, dass beim Halbieren das Seitenverhältnis erhalten bleibt. 0, 0, () = ; () : = : 0,; = 0, ; = 0, ; in () =,9 m; = 0,84 m DIN Länge Breite A0,9 m 0,84 m A 84, cm 9,46 cm A 9,46 cm 4,04 cm A3 4,04 cm 9,73 cm A4 9,73 cm,0 cm A,0 cm 4,87 cm A6 4,87 cm 0, cm 7. a) f(0) = : P (0 ) f() = e : Q ( e ) f () = e ; f (0) = ; f () = e t P : = + t ; P X t P : = t t P : = + t Q : = e + t ; Q X t Q : e = e + t ; t = e t Q : = e e tan ϕ = e + e ; ϕ 37,3 3

4 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung 0 Q t P P t Q b) 0 e = ; = 0: P (0 ) f() = e: Q ( e) f () = e ; f (0) = 0; f () = e t Q t P : = 0 t Q : = e + t Q X t Q : e = e + t; t = e t Q : = e e tan ϕ = e; ϕ 79,6 Q P t P 8. G g S a) Schnittpunkt der Graphen und G g : e = e + ; : e + e = ; e, =, = ln 0,, = + ln 0, 4

5 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung = (ln e + ln 0,) = 3 3 f ( ln e 3 ) = e ln e 3 = e ln 3 e S ( ln e 3 f () = e 3 e ) ln e 0,0 = 3 e,08 ; S ( 0,0,08); e ln e 3 f ( ln e 3 ) = 0,38 g () = e + g ( ln e 3 ) = e ( ln e 3 ) =,077 tan ϕ = 0,38; ϕ,00 tan ϕ =,007; ϕ 47,9 ϕ = ϕ ϕ 03 b) t A h: e = 0,; e = ; = 0 A (0 ) t B k: e + = ; e + = ; + = 0; = g( ) = B ( ) 9. tp l P P P (0 ) f () = e f (0) = ; m tp = ; m lp = t P : = + ; l P : = + Die Eckpunkte des Dreiecks sind S ( 0), E ( 0) und P ( ). Das Dreieck SEP ist gleichschenklig-rechtwinklig. A SEP = =. Größe der Innenwinkel: 4 ; 4 und V (ln a a) (e = a; = ln a) I ( ln a a) (e = a; = ln a) Zeichnung für a = : E ( ln a a ) (e = a ; = ln a) R (ln a a ) (e = a ; = ln a; = ln a) Das Viereck VIER ist ein Rechteck. G g Gf Länge seiner Seiten: I V ln a bzw. a a. Die Diagonalen schneiden einander auf der -Achse. A = ln a ( a a ) U = ln a + ( a a ) = 4 ln a + ( a a ) p q E R

6 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung. P I A G g a P X ; P (a e a ) A X G g ; A (a e a ) Die Graphen und G g schneiden einander im Punkt I (0 ). A PIA = (ea e a ) a = a (ea e a ) a = P ( e ); A ( e) P I = 4 + (e ) 6,69478 IA = 4 + (e ),63676 A P = (e e) = e e 4,67077 U 4,00 Der größte Innenwinkel hat den Scheitel A g () = e ; g () = e; tan ϕ = e; ϕ 3,66 PAI ,66 43,7. s A G g B C 0 a) -Achsenpunkt(e) von : e 0, = 0 keine Lösung von G g : 4 3e 0, = 0 e 0, = 4 3 ; 0, = ln 4 3 ; = ln 4 = ln = ln 9 6 0,7 S (ln 9 6 0) -Achsenpunkt von : T (0 ) = B von G g : T (0 ) = B gemeinsame Punkte von und G g : e 0, = 4 3e 0, ; e 0, (e 0, ) 4e 0, + 3 = 0; (e 0, )(e 0, 3) = 0; e 0, = ; = 0: B (0 ) e 0, = 3; 0, = ln 3; = ln 3 = ln 9 f ( ln 3) = e 0, ln 3 = e ln 3 = 3 A (ln 9 3) 6

7 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung b) S (a e 0,a ), T (a 4 e 0,a ) für 0 < a < ln 9 ist 4 3e 0,a > e 0,a ST = d(a) = 4 3e 0,a e 0,a d (a) = 3e 0,a ( 0,) 0, e 0,a =,e 0,a 0,e 0,a d (a) =, e 0,a ( 0,) 0,e 0,a 0, = 0,7 e 0,a 0,e 0,a d (a) = 0:,e 0,a 0,e 0,a = 0 : e 0,a, 0,e a = 0; e a =, 0, = 3; a = ln 3 d (a) ist für jeden zulässigen Wert von a negativ. Die Strecke [ST] ist für a = ln 3 maimal. d ma = 4 3e 0,ln 3 e 0,ln 3 = = 4 3 0,4 3. a) () Da f( ) = ( e ) = ( e ) = ( e e ) f() ist, ist G f nicht smmetrisch zur -Achse. () Da f( ) f() ist, ist nicht punktmmetrisch zum Ursprung [vgl. ()]. (3) -Achsenpunkte: f() = (e ) = 0 e = ; = 0; S (0 0) = (0 0) -Achsenpunkt: f(0) = 0: (0 0) (4) Etrempunkte: f () = (e ) e = (e e ) f () = (e e ) f () = 0; e = ; = 0 f (0) = ( ) = > 0 Der Ursprung ist Tiefpunkt des Graphen. () lim (e ) = lim (e ) = hat die Gerade a: = als waagrechte Asmptote. 3 a b) () Da f( ) = e (e + ) = + e e f() ist, ist G f nicht achsensmmetrisch zur -Achse. () Da f( ) f() ist, ist nicht punktsmmetrisch zum Ursprung. (3) -Achsenpunkte: e (e ) = 0; e > 0 e = ; = ln : S (ln 0) -Achsenpunkt: f(0) = e 0 (e 0 ) = : T (0 ) (4) Etrempunkte: f () = e (e ) + e e = e (e + e ) = e (e ) = e (e ) f () = e (e ) + e e = e (e + e ) = e (e ) f () = 0: e (e ) = 0; e > 0; e = 0: = 0 f (0) = ( ) = > 0. hat den Tiefpunkt T (0 ). 7

8 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung () lim e (e ) = ; lim e (e ) = 0 Die -Achse ist (waagrechte) Asmptote von. c) () Da f( ) = e e + = e + e f() ist, ist G f nicht smmetrisch zur -Achse. () Da f( ) f() ist, ist nicht punktsmmetrisch zum Ursprung. (3) -Achsenpunkt(e): e e + = 0; e = 0; e = ; = ln ; S (ln 0) -Achsenpunkt: f(0) = + = ; T (0 ) (4) Etrempunkte: f () = (e + ) e (e ) e (e + ) = e + e e + e (e + ) = 3e (e + ) Für jeden Wert von X D f gilt f () > 0: besitzt keinen Etrempunkt. () lim e e + = lim e e + = ; lim e + = = e besitzt zwei waagrechte Asmptoten: a : = und a : = a a e d) () und () f( ) = + e = e e + = e = f() f() + e ist nicht achsensmmetrisch zur -Achse, jedoch punktsmmetrisch zum Ursprung. (3) -Achsenpunkt(e): e + e = 0; e = ; = 0; S (0 0) -Achsenpunkt: f(0) = 0: S (0 0) (4) Etrempunkte: f () = ( + e )( e ) ( e ) e ( + e ) = e ( e + e ) ( + e ) = 4e ( + e ) < 0 für jeden Wert von X D f : besitzt keinen Etrempunkt. () lim e + e = lim e = ; lim e = e + + e = besitzt zwei waagrechte Asmptoten: a : = und a : =. 8

9 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung a a. a) -Achsenpunkt(e): ( 3) 3 = 0; 3 > 0 = 3; = 3 ; = 3 ; S ( 3 0); S ( 3 0) -Achsenpunkt: f(0) = ( 3)3 0 = 3; T (0 3) b) f () = 3 + ( 3) 3 ln 3 = 3 ( ln 3 + ln 3) = 0 f () = 0 ln 3 + ln 3 = 0 = ± 4 + (ln 3) ln 3 = ± + 3(ln 3) ln 3 = ln (ln 3) ),04 = + 3(ln 3) ),87 ln 3 ( steigt im Intervall I = ] ;,87[ sowie im Intervall I 3 = ],04 ; + [; fällt im Intervall I = ],87 ;,04[. hat einen Hochpunkt H (,87 0,) und einen Tiefpunkt T (,04 6,0). < < = < < = < < f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 f () = 0 f () > 0 c) 9

10 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung 4 8. a) f() = 9e ; f(0) = 9 0 = 0: 0 X lim (9e ) = 0 lim (9e ) = c) f () = 9e + 9e ( ) = 9e ( ); f () = 9e ( )( ) + 9e ( ) = 9e ( + ) = 9e ( ) d) f () = 0; = ; f() = 9e = 9 e 3,3 f () = 9e < 0 besitzt den Hochpunkt H ( 9 e ). T t p I P A S e) f() = 8e = 8 e,44 P ( 8 e ) ; f () = 9 e ( ) = 9 e t P : = 9 e + t; P X t P : 8 e = 8 e + t; t = 36 e t P : = 9 e + 36 e Schnittpunkt von t P mit der -Achse: T ( 0 36 e ) Schnittpunkt von t p mit der -Achse: 9 e + 36 = 0; = 0 = 4 S (4 0) e A ST = 4 36 e = 7 e 9,74 A TIP = 36 e 8 e = 8 e = 4 A ST Das Dreieck TIP nimmt % der Fläche des Dreiecks ST ein. f) A LA = A(s) = s f(s) = s 9se s = 9 s e s A (s) = 9se s + 9 s e s ( ) = 9 (s s )e s = 9 s s( s)e A (s) = 9 ( s)e s + 9 (s s )e s ( ) = 9 ( s s + s )e s = 9 ( 4s + s )e s A (s) = 0: s = 0, s = A (0) = 9 > 0; A () = 9 ( ) e = 9e < 0 Für s = wird der Flächeninhalt dieses Dreiecks maimal. A LA = (9 e ) = 8 e,44 4( ) 9. a) f(0) = = 0; X G f. f() = 4e 4e ; f () = 4e 4 ( )e = 4e + 8e f (0) = = 4; tan ϕ = 4; ϕ 76,0 0

11 . Die natürliche Eponentialfunktion und ihre Ableitung b) f () = 4e + 8e = 8 4e e = 4( e ) e f () = 0; e = 0; = ln ; f(ln ) = 4 4 = < < ln = ln ln < < + f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 Vorzeichenwechsel von f () von + nach c) lim 4(e ) e = lim 4 ( e = 0: + + e ) steigt streng Die -Achse ist horizontale Asmptote von. d) hat einen Hochpunkt H (ln ) fällt streng e) f*: f*() = 4(e ) e + = 4e 4 + e e = (e + e ) e ; D f* = Der Graph G g einer Funktion g: g(); D g = D g ma wird in Richtung der -Achse so verschoben, dass er durch den Punkt S (0 t) verläuft. g*: g*() = g() + t 0. a) h(0) = 80 = 3,0; k = 9 + k 80 h() = + 9e = 0,0; + a 9e a = 9,0; e a = 8,0 ; a = 0, ln 8, ,40 80 h() = + 9e 0,40 b) (in Wochen) Höhe h (in cm) 3,0 0,0 86, cm c) h () bedeutet die Wachstumsgeschwindigkeit der Pflanzen (in ), und Woche h () = 0 liefert den Zeitpunkt, zu dem die Wachstumsgeschwindigkeit am größten (oder am kleinsten) ist. 0, ( 0,40)e d) h () = ( + 9e 0,40 ) = 448e 0,40 ( + 9e 0,40 ) 4, e 03 0,40 ( + 9e 0,40 ) ; D h = ]0 ; 30[ h () = ( + 9e 0,40 ) ( 448 0,40e 0,40 0,40) 448e 0,40 ( + 9e 0,40 ) ( 9 0,40e 0,40 ) ( + 9e 0,40 ) = 4 = ( + 9e 0,40 ) ( 448 0,40e 0,40 ) 448e 0,40 ( 9 0,40e 0,40 ) ( + 9e 0,40 ) = 3 = ( 448 0,40e 0,40 ) ( + 9e 0,40 ) ( + 3 9e 0,40 8e 0,40 ) = ( 448 0,40e 0,40 ) ( + 9e 0,40 ) ( 3 9e 0,40 ); D h = ]0 ; 30[ h () = 0: 9e 0,40 = ; e 0,40 0,069; 0,40 ln 0,069; 0 X D h. Nach etwa 0 Wochen ist die Wachstumsgeschwindigkeit am größten, nämlich etwa cm 8 ( Woche ) ; ganz zu Anfang ist sie erst etwa, cm ( Woche ) und gegen Ende nur noch cm etwa 0,03 ( Woche ).

12 . Die Logarithmusfunktion und ihre Ableitung 6 Arbeitsaufträge 3. a) b) g() = e ; g () = e ; g ( 0 ) = e 0 = tan α; f ( 0 ) = tan β = tan (90 α) = tan α = e = 0 e ln 0 also hat f: f() = ln ; D f = = ; 0 +, die Abbleitung f : f () = ; D f = +. 9 L 6. -Achsenpunkt: ( ln ) = 0; ln = ; = e S (e 0) f () = ( ln ) ( ) = ( ln ) 0 < < e = e e < < + f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 nimmt streng f ab Vorzeichenwechsel von f fällt streng von nach + Die -Achse ist senkrechte Asmptote: = 0. hat einen Tiefpunkt T (e 0) nimmt streng zu steigt streng

13 . Die Logarithmusfunktion und ihre Ableitung 9. a) f 0, () = ln ( + 0,); f 0, (0) = ln 0,,4 f () = ln ( + ); f (0) = ln = 0 f () = ln ( + 4); f (0) = ln 4,4 0, oberer Graph mittlerer Graph unterer Graph b) Allgmein: f a () = ln ( + a ); a Z {0,; ; } f a ( ) = ( ) ln [( ) + a ] = = ln ( + a ) = f a (): Jeder der drei Graphen 0,, und ist somit smmetrisch zur -Achse. c) f 0, () = + 0, = ( + 0, ) = + 0, = ( 0,7) = ( 3 )( + 3 ) + 0, + 0, f 0, () = 0; = 0; = 3 ; 3 = 3 f 0, (0) = ln 4 = ln 4; E (0 ln 4) f 0, ( ± 3 ) = 3 ln = ; E ( ) ; E 3 ( ) E und E 3 sind die globalen Tiefpunkte von 0, ; 0, besitzt keinen globalen Hochpunkt. f () = + = ( + ) + = 3 + ; f () = 0: = 0; f (0) = 0; E 4 (0 0) besitzt den globalen Tiefpunkt E 4, aber keinen globalen Hochpunkt. f () = + 4 = ( + 4 ) = ( + 3) ; f () = 0: = 0; + 3 0; f(0) = ln 4; E (0 ln 4) besitzt den globalen Tiefpunkt E, aber keinen globalen Hochpunkt. Monotonietabellen: f 0, () = ln ( + 0,) 60 < < 3 = 3 3 < < 0 = 0 0 < < 3 = 3 3 < < f 0, () f 0, () < 0 f 0, () = 0 f 0, () > 0 f 0, () = 0 f 0, () < 0 f 0, () = 0 f 0, () > 0 Vorzeichenwechsel von f 0, () von nach + von + nach von nach + fällt streng hat einen Tiefpunkt T ( 3 3 = E 3 4 ) steigt streng hat einen Hochpunkt H (0 ln 4) = E fällt streng hat einen Tiefpunkt T ( 3 3 = E 4 ) steigt streng f () = ln ( + ) < < 0 = 0 0 < < f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichen wechsel von f () von nach + fällt streng hat einen Tiefpunkt T 3 (0 0) = E 4 steigt streng 3

14 . Die Logarithmusfunktion und ihre Ableitung f () = ln ( + 4) < < 0 = 0 0 < < + f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichen wechsel von f () von nach + 4 fällt streng hat einen Tiefpunkt steigt streng T 4 (0 ln 4) = E d) f 0, () f () = ln ( + 0,) + ln ( + ) = ln ( + ) ln ( + 0,) > 0, da für jeden Wert von Z stets + > + 0, ist. Also liegt 0, überall oberhalb von. f () f () = ln ( + ) + ln ( + 4) = = ln ( + 4) ln ( + ) > 0, da für jeden Wert von Z stets + 4 > + ist. Also liegt überall oberhalb von. d() = ln ( + ) + ln ( + 4) = ln ( + 4) ln ( + ) = ln ist die Entfernung übereinander liegender Punkte von und. lim d() = lim ( ln ) ( = lim ln = ln = 0: ± ± ± ) Die Graphen nähern sich einander, ohne einander zu berühren. 0. a) -Achsenpunkt(e): ln ( + 4 ) ln = 0; ln ( = ; + 4 = 0; ( ) = 0; = S ( 0) Etrempunkte: 4 ) = ln ; f () = + = 4 4 ( + = 4 4 ) f () = 0; 4 = 0; = Z D f; = z D f Für 0 < < gilt stets f () < 0; für hat den Tiefpunkt S ( 0). b) lim [ ln + 4 ( + 4 ) ; < < + gilt stets f () > 0: ] = + : Dieser Grenzwert eistiert nicht und die -Achse ist 0+ senkrechte Asemptote von. lim [ ln + 4 ] = lim [ ln ( + 4 ) ] = : Dieser Grenzwert eistiert ebenfalls nicht. lim [ ln ( + 4 ) ln ln ] = lim [ ln ( + 4 ) ln ( ) ] = lim [ ln + 4 ] = lim [ ln ( + 4 ) ] = ln = 0: kommt für hinreichend große Werte von dem Graphen G g der + Funktion g: g() = ln ; D g =, beliebig nahe. 4

15 . Die Logarithmusfunktion und ihre Ableitung c) G h G g d) h() = ln () = ln + ln : G h geht aus G g durch Verschieben von G g in Richtung der -Achse um ln nach oben hervor. Schnittpunkt S von G h und : ln ( + 4 ) ln = ln (); ln ( + = ln () + ln ; 4 ) ln ( + 4 ) = ln ( ); + 4 = ; = 4, = ± = Z D f = D h ; = z D f; S ( 0) f ( ) = 0; h () = ; h ( ) = tan ϕ = ; ϕ 63,4 e) Skizze: P A r R Der Rotationskörper ist ein gerader Kreiszlinder, aus dem ein gerader Kreiskegel herausgefräst ist. r Z = ln ; h Z = ; r K = ln ; h K = 0,; s K = (ln ) + 0, V = r Z π h z 3 r K π h K = = (ln ) π 3 (ln ) π 0, = = (ln ) π ( 6 ) = 6 π (ln ),6 A = r Z π h Z + r Z π + r K π s K = = ln π + (ln ) π + (ln ) π (ln ) + 0, = = π ln ( + ln + (ln ) + 0,) ) 7,73

16 Themenseite Wachstumsvorgänge modellieren 6. L Jahre Bestand S = Sättigungsmanko zu Beginn: = 00. Zuwachs nach Jahr: 6 Jahre Sättigungsmanko Zuwachs Bestand Nach Jahren sind 7 4,9% der Sättigungsgrenze erreicht B (t) = k B(t) [S B(t)] as B(t) = a + (S a)e Skt B (t) = 0 [a + (S a)e Skt ] as [(S a)e Skt ( Sk)] [a + (S a)e Skt ] = k as a + (S a)e [ S as Skt a + (S a)e ] Skt 4. S 3; a = 3 h(t) = + 30e = 3 3kt + 6 e 3kt Berechnung von k: t = : 3 h() = 8,8 = + 6 e 3k e 3k = 0,496 k = 0,0 Berechnung der Tabelle: h(t) = 3: ( + 6 e 0,7t 3 ) = + 6e 0,7t Zeit (in Wochen) Höhe (in cm) 4, 0,,6 9,6 3, 33, 34, 34,6 34,8 Das Wachstumsmodell gibt das wirkliche Wachstum gut wieder. 6

17 .3 Üben Festigen Vertiefen L 7. a) f () = e + ( + )e = e ( + 3) f () = 0: =, Monotonietabelle: < <, =,, < < + f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () fällt streng von nach + hat einen Tiefpunkt T (,, ) steigt steng 64 T N b) f() = ( e ) f () = ( e ) e = e ( e ) f () = 0; e = ; = ln f(ln ) = ( ) = 0 Monotonietabelle: < < ln = ln ln < < + f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () fällt streng von nach + hat einen Tiefpunkt T (ln e) steigt steng T 7

18 .3 Üben Festigen Vertiefen c) f() = (ln ) f () = (ln ) = (ln ) f () = 0: ln = ; = e f(e) = ( ) = 0 Monotonietabelle: < < e = e e < < + f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () fällt streng von nach + hat einen Tiefpunkt T (e 0) steigt steng T d) f() = ln + f () = + = + + f () = 0; = 0 f(0) = 0 Monotonietabelle: < < 0 = 0 0 < < f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () fällt streng von nach + hat einen Tiefpunkt T (0 0) steigt steng 8

19 .3 Üben Festigen Vertiefen 0. a) Nullstelle: f() = 0: = 0 b) f () = e + e ( ) = e e = e ( ) f () = 0: = 0 X D f ; = X D f ; f() = 4 Montonietabelle: 6 < < 0 = 0 0 < < = < < + f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 f () = 0 f () < 0 Vorzeichenwechsel von f () fällt streng von nach + hat einen Tiefpunkt T (0 0) steigt steng von + nach hat einen Hochpunkt H ( 4) fällt streng T c) A TP = A(u) = u f(u) = u u e u = u3 e u A (u) = 3 u e u + u3 e u ( ) = u e u (3 u) A (u) = 0; u = 0 keine Lösung: A(0) = 0 u = 3 Für 0 < u < 3 gilt A (u) > 0; für 3 < u < + gilt A (u) < 0. A TP ist für a = 3 maimal. A TP ma = 7e = 3, e = 4,9663,0 lim ( e u3 e ) = lim ( e u 3u e ) = lim ( 3e u u e ) = lim ( 3e u e ) = 0 u u u u u. Für jeden Wert von X gilt stets f( ) = e ( ) = e = f(): Also ist achsensmmetrisch zur -Achse. a) lim e = 0: Also ist die -Achse Asmptote von. ± f () = e ; f () = e ( )e f () = e ( ) f () = 0: = 0; f(0) = e 0 = f (0) = e 0 ( 0) = < 0 hat den Hochpunkt H (0 ). Da außerdem für jeden Wert von X stets f() > 0 ist, gilt W f = ]0 ; ] b) ln 0,8 f( ln ) = F P A L 9

20 .3 Üben Festigen Vertiefen c) [A] [LF] Der Punkt M ( 0 ) halbiert sowohl [A] als auch [LF]; somit ist das Viereck LAF eine Raute. A LAF = A LF = ln = ln 0,83 F A M L. a) Da f(0) = e0 e 0 e 0 + e = 0 0 = 0 ist, verläuft durch den Ursprung. f () = (e + e )(e + e ) (e e )(e e ) (e + e ) = e + + e e + e (e + e ) = 4 (e + e ) f (0) = 4 = ; schneidet die -Achse unter einem 4 -Winkel. b) lim e e = lim e = e + e + e = lim e e = lim e e + e e + = = Gleichungen der beiden waagrechten Asmptoten: a : = und a : = 4 c) f () = ; für jeden Wert von X gilt f () > 0. (e + e ) f ist in ganz streng zunehmend. d) f( ) = e e = e e = f(): e + e e + e Also ist punktsmmetrisch zum Ursprung. e) f) Einer Drehung um 90 gegen den Uhrzeigersinn entspricht eine Spiegelung an der Winkelhalbierenden w des I. und III. Quadranten mit anschließender Spiegelung an der -Achse.. Schritt. an w gespiegelt: * und werden vertauscht: G f = e e e + e 0

21 .3 Üben Festigen Vertiefen. Schritt Diese Gleichung wird nach aufgelöst. e + e = e e e e + = e e ( ) = e = + = ln ( + ) = ln ( + ) f () = ln ( + ) Es muss gelten + > 0 (I) + > 0 > 0 > <, also X ] ; [ (II) + < 0 < 0; < > (Widerspruch) Also: D f = ] ; [ 3. Schritt wird an der -Achse gespiegelt: wird durch ersetzt. f*: f*() = ln ( + ) ; D f* = D f = ] ; [ P*( ) P ( ) ( alt ) ( neu ) durch + ersetzen durch + ersetzen = e e e + e Nach auflösen: e e = e e ; e ( ) = e + e ; e ( + ) = e ( ); : e e ( + ) = ; e = + ; = ln ( + ) ; = ln ( + ) 3. a) vgl. auch. f) + > 0 I. + > 0 > 0; > < also X ] ; [ II. + < 0 < 0 < > (Widerspruch) Also ist D f ma = ] ; [ b) lim ( ln + ) = + lim ln ( + ) = + hat zwei senkrechte Asmptoten: a : = und a : = c) f(0) = ln = ln = 0: verläuft durch den Ursprung.

22 .3 Üben Festigen Vertiefen f() = ln ( + ) ln ( ); f () = + = + + ( + )( ) = f (0) = = ; tan ϕ = ; ϕ 63,4 d) f () = > 0 für jeden Wert von X ] ; [ f ist in D f ma streng zunehmend. e) f( ) = ln + = ln [ ( + ) ] = ln + = f(); also ist punktsmmetrisch zum Ursprung. f) S R 66 g) f( R ) = ; ln + R = ; + R = e; + R R = e e R ; R R + e R = e ; R (e + ) = e ; R = e e + ; e SR = + R = e + ; f*: f*() = f( + SR ) = ln + + e 3e + e + = ln e + + e e ; e + e + D f* = ] SR ; SR [ = ] 3e e + ; e + e + [ P ( ) X * P*( ) X * Gleichung von : = e ; durch + und durch ersetzen: = e = ln ; = ln f*: f*() = ln ; D f* = +

23 .3 Üben Festigen Vertiefen. a) f : f () = e +, D f = b) f : f () = e + ; D f = Gf c) f 3 : f 3 () = e ; D f3 = d) f 4 : f 4 () = e + ; D f4 = 4 3 Hinweis zu d): wird zuerst an der -Achse gespiegelt ( wird durch ersetzt); dann wird der neue Graph um in Richtung der -Achse nach oben verschoben. e) f : f () = e ; D f = f) f 6 : f 6 () = e ; D f6 = 6 3

24 .3 Üben Festigen Vertiefen 6. a) f : f () = ln + ; D f = + b) f : f () = ln ( +); D f = ] ; + [ c) f 3 : f 3 () = ln ; D f3 = + 3 d) f 4 : f 4 () = ln ( ); D f4 = Gf4 4

25 .3 Üben Festigen Vertiefen e) f : f () = ln ( + ); D f = ] ; [ Hinweis: wird zuerst an der -Achse gespiegelt ( wird durch ersetzt); dann wird der neue Graph um nach rechts verschoben. f) f 6 : f 6 () = ln ( ); D f6 = 6 9. a) f(t) = 0 + t e 4 t 67 t f(t) 0 30, 39,6 34, 6 9, 4,9,4, 0, 0, b) f (t) = te 4 t + t ( )e 4 t = e 4 t t( t); f (t) = e 4 t (t t ) + e 4 t ( t) = e 4 t ( t + t + t) = e 4 t (t 4t + ) f (t) = 0; (t = 0) t = f () = e (4 8 + ) = e < 0 Nach Stunden ist der Bestand am größten. c) Im Zeitintervall 0 h < t < h wächst die Population; im Zeitintervall h < t < 0 h nimmt sie ab. f (t) = 0 Da e 4 t 0 ist, gilt t 4t + = 0; t 3,4 = 4 ± 6 8 = 4 ± = ± ; t 3 3,4; t 4 0,9 f (t) = e 4 t (t 4t + ) + e 4 t (t 4) = e 4 t (t 4 t + 4t ) = e 4 t ( t + 6t 6); f ( + ), > 0 f ( ) 80 < 0 Nach etwa 0,6 h ist die Zunahme am größten; nach etwa 3,4 h ist die Abnahme am größten.

26 .3 Üben Festigen Vertiefen 0. a) lim = + 9 e = lim = e hat die beiden waagrechten Asmptoten a : = und a : = 0 b) Beispiele für Eigenschaften der Funktion f : D f = = D f f () > 0 für jeden Wert von X lim f () = 0 ± Maimum von f () für. c) f(4 ln 3) = = + 9 e 4 ln 3 + 9e = ln 3 + 9e = ln ,8 LE f (4 ln 3) 3 LE 0,6 d) t P = =,; P =, P 3 LE,8 LE P = * 4,4 0 * 0 e) () 000 f(0) = = lim f() = 000 = Am Anfang (Zeitpunkt = 0) waren bereits 000 Stück verkauft; insgesamt kann der Hersteller mit einem Absatz von Stück rechnen. () f () = ( 0, ) 9e ( + 9 e 0, ) =, e 0, ( + 9 e 0, ) ; f () = ( + 9 e 0, ) (,e 0, ), e 0, ( + 9e 0, )( 4,e 0, ) ( + 9e 0, ) = 4 =, e 0, ( + 9e 0, 8e 0, ) ( + 9e 0, ) =, e 0, ( 9e 0, ) 3 ( + 9e 0, ) ; 3 f (*) = 0 9e 0,* = 0; e 0,* = 9 ; 0,* = ln 9 ; * = ln 9 = 4 ln 3 4,39 Für 0 < < * nimmt die pro Zeiteinheit abgesetzte Stückzahl streng zu, für * < < + nimmt sie streng ab; somit hat also f () an der Stelle * ein Maimum. 6

27 .3 Üben Festigen Vertiefen (3) f() = 0,9 = 4,; = 4,; 0, + 9e 4,( + 9e 0, ) = ; + 9 0, = 0 9 ; 9e 0, = 9 e 0, = 8 ; e 0, = 8; 0, = ln 8; = ln 8 8,79 Nach etwa 880 Tagen, also nach etwa Jahren, sind etwa 90% des Gesamtabsatzes erreicht. 7

28 Kann ich das? 68. L a) e e + = 0; e = 0; e = 0; e = ; = 0 X G; L = {0} b) ln ( e ) = 0; e = ; e = ; e = ; = 0 X G; L = {0} c) ln + k = 0; + k = ; + k = ; + k = 0; D = 4k ;, = ± 4k Fallunterscheidung: I. D = 4k > 0, 4k < ; k < 4 ; < k < ; da k > 0 ist: 0 < k < Es gibt zwei Lösungen X G, wenn 0 < k < ist: L = { 4k ; + 4k } II. D = 4k = 0; k = : nicht möglich, da k > 0 ist; = X G: k = : Es gibt genau eine Lösung, nämlich L = { } III. D = 4k < 0: Es gibt keine Lösung X G; also ist L = { }. d) e 3 + e = 0; e e 3e + = 0; (e )(e ) = 0; e = ; = ln X G; e = = 0 X G; L = {0 ; ln }. a) ln (e ) + ln (e e ) + e ln = + e + = e + b) ln [ln (e e )] = ln (e ln e) = ln e = c) (e ln + e ln ) : e ln 7 = ( + ) : 7 = 3. a) Der kleinste Wert von f() = ( 3 4 ) sin ist ( 3 4 ) = ( 3 4 ) = 4 3,33; er wird für = π + nπ (n X ) angenommen. b) Der größte Wert von g() = ( ) cos + ist ( ) + = ( ) 3 =,83; er wird für = nπ (n X ) angenommen. 4. a) = ( + ) e + ( + ) e = ( + )( + )e b) = e ln = ; =, falls > 0 ist. c) = (4 + e ) 4e 4e e (4 + e ) = 4e (4 + e e ) (4 + e ) = 6e (4 + e ) e d) = = e + e + e e) = e cos sin f) = ln e = ln e ln = ln ; = g) = (ln ) ( ) ( ln ) (ln ) = ln + ln (ln ) 4 (ln ) = ln 3 (ln ) 3 h) = + = ( + ) 8

29 Kann ich das?. i) = = ( ) = ( ) G g ln (e ) = ln e + ln = + ln : Man erhält G g, indem man um Einheiten in Richtung der -Achse nach oben verschiebt. ln (a) = ln a + ln : Man erhält den Graphen der Funktion G a, indem man um ln a Einheiten in Richtung der -Achse nach oben (für a > ) bzw. um ln a Einheiten nach unten (für 0 < a < ) verschiebt. 6. T(t) T 0 = (T T 0 )e kt Rechnung mit Maßzahlen: 0 4 = (0 4) e k ; 8 = 96e k ; e k = 8 96 ; k = ln 8 96 = 0,6989 ; k 0,7; 40 4 = (0 4) e 0,7t ; 6 = 8 e 0,7t ; e 0,7t = 6 ; 0,7t = ln ; t = ln 6 = 9,40 0 0,7 8 Innerhalb von weiteren rund 0 Minuten kühlt sich die Pfanne von 0 C auf 40 C ab. 7. a) Schnittpunkt mit der -Achse: + = 0; = ; S ( 0) Schnittpunkt mit der -Achse: f(0) = e = = ; T (0 ) 0 b) Ableitung: f () = e ( + )e e = e ( ) e = ; e f (0) = 0 < < 0 = 0 0 < < + f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 Vorzeichenwechsel von f () hat von + nach den Hochpunkt H (0 ) = T 9

30 Kann ich das? 3 H = T B A = S 6 lim f() = 0 (Hinweis: vgl.. Aufgabe 7.); für gilt f(). c) f ( ) = e = e; da f ( ) f () = e ( e ) = ist, stehen die Tangenten t A und t B an f () = e ; in den Graphpunkten A bzw. B aufeinander senkrecht. d) F () = e b (a + b) e (e ) = b a b = f(); e b a b = + ; e e Es muss gelten b =, d. h. b =, und b a = ; also a =, d. h. a = : F() = e Probe F () = e ( ) ( )e e = + + = + = f() e e 8. f(0) = 4 = ; der Punkt T (0 ) X liegt nicht auf G III. f () = ( + e ) 4e 4e e ( + e ) = 4e ( + e e ) ( + e ) = 4e ( + e ) ; f (0) = 4 4 = > 0; Die Tangentensteigung im Punkt T ist nur bei G II positiv: G II =. 4e G I : f I () = + e = 4 e + ; 4e G III : f III () = + e = 4e e + e 30

Weitere Ableitungsregeln. Kapitel 4

Weitere Ableitungsregeln. Kapitel 4 Weitere Ableitungsregeln Kapitel . Die Kettenregel L f() = u(v()) g() = v(u()) a) + + b) cos [( + ) ] (cos + ) c) sin ( ) [sin ()] d) e) ( = _ ) _ ( f) cos [π( + )] cos (π) + g) ( ) = h) ( + ) + = + +

Mehr

1 Ableitungen. Hinweise und Lösungen:

1 Ableitungen. Hinweise und Lösungen: Hinweise und Lösungen: http://mathemathemathe.de/analsis/analsis-grundagen Ableitungen Übung.: Einfache Ableitungen - Bestimme die ersten Ableitungen a) f() = 7 + + 8 b) f() = a + a a K(t) = t t + 0 Übung.:

Mehr

Analysis: Exponentialfunktionen Analysis

Analysis: Exponentialfunktionen Analysis www.mathe-aufgaben.com Analysis: Eponentialfunktionen Analysis Klausur zu Eponentialfunktionen ohne Wachstum (Ableitung, Stammfunktion, Fläche, Rotationsvolumen, Etremwertaufgabe) Gymnasium ab J Aleander

Mehr

Abitur 2014 Mathematik Infinitesimalrechnung I

Abitur 2014 Mathematik Infinitesimalrechnung I Seite http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 204 Mathematik Infinitesimalrechnung I Die Abbildung zeigt den Graphen einer Funktion f. Teilaufgabe Teil A (5 BE) Gegeben ist die Funktion f : x x ln

Mehr

1 Die natürliche Exponentialfunktion und ihre Ableitung

1 Die natürliche Exponentialfunktion und ihre Ableitung Schülerbuchseite 5 5 Lösungen vorläuig VI Natürliche Eponential- und Logarithmusunktion Die natürliche Eponentialunktion und ihre Ableitung S. 5 Durch Ausprobieren erkennt man, dass < a

Mehr

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7 Lösungen zu delta Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7. a) 4 = ; 9 = 4; = 6 X G; L = { 6} b) ( 4) + 8 = ( + 4); 8 + 8 = 4; + 0 = ; 4 = ; = =, X G; L = {,} 4 c) + 7 = 0; + 7 = 0; = 7 G;

Mehr

Zusammenfassung: Differenzialrechnung 2

Zusammenfassung: Differenzialrechnung 2 LGÖ Ks M 11 Schuljahr 17/18 Zusammenfassung: Differenzialrechnung Inhaltsverzeichnis Etrem- und Wendepunkte... 1 Etremwertprobleme... 8 Etrem- und Wendepunkte Definition: Ist eine reelle Zahl, dann heißt

Mehr

Matur-/Abituraufgaben Analysis

Matur-/Abituraufgaben Analysis Matur-/Abituraufgaben Analysis 1. Tropfen Die folgende Skizze zeigt die Kurve k mit der Gleichung y = (1 ) im Intervall 1. Die Kurve k bildet zusammen mit ihrem Spiegelbild k eine zur -Achse symmetrische

Mehr

Lösungen zu ausgewählten Aufgaben der Klasse 11

Lösungen zu ausgewählten Aufgaben der Klasse 11 Lösungen zu ausgewählten Aufgaben der Klasse 11 S. 9 Nr. a) K() = 0,001 1,9 + 600 + 1000 U() = 00.10 5..10 5 K () U ()..10 5 1.6.10 5 8.10 b) Monotonie : 0 00 00 600 800 1000 K() U() 0 1000 0 00 8800 60000

Mehr

Trigonometrische Funktionen

Trigonometrische Funktionen Trigonometrische Funktionen. Gegeben ist die Funktion f() = (sin( π )) Ihr Graph sei K. a) Skizzieren Sie K im Intervall [0,]. Geben Sie die Periode von f an. Geben Sie alle Hoch- und Tiefpunkte von K

Mehr

Förderaufgaben EF Arbeitsblatt 1 Abgabe Zeichne die Tangenten bei x=6 und bei x = 4 ein und bestimme die zugehörige Geradengleichung.

Förderaufgaben EF Arbeitsblatt 1 Abgabe Zeichne die Tangenten bei x=6 und bei x = 4 ein und bestimme die zugehörige Geradengleichung. Förderaufgaben EF Arbeitsblatt 1 Abgabe 20.1.15 1. Zeichne die Tangenten bei x=6 und bei x = 4 ein und bestimme die zugehörige Geradengleichung. 2. Bestimme f (x): a) f(x) = x 3 + 4x 2 x + 1 b) f(x) =

Mehr

Pflichtteilaufgaben zu Elemente der Kurvendiskussion. Baden-Württemberg

Pflichtteilaufgaben zu Elemente der Kurvendiskussion. Baden-Württemberg Pflichtteilaufgaben zu Elemente der Kurvendiskussion Baden-Württemberg Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Aleander Schwarz www.mathe-aufgaben.com September 6 Übungsaufgaben: Ü: Gegeben ist

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2007 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2007 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik 007 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe. (8 Punkte) Das Schaubild einer Polynomfunktion. Grades geht durch den Punkt S(0/) und hat den 3 Wendepunkt

Mehr

Mathematik LK13 Kursarbeit Musterlösung Aufgabe I:

Mathematik LK13 Kursarbeit Musterlösung Aufgabe I: Mathematik LK13 Kursarbeit 1 6.11.14 Musterlösung Aufgabe I: Analysis I 1. Spaß mit natürlichen Eponentialfunktionen Gegeben sind die Funktionen f ()=e ( + ) und g ( )=5 e Untersuchen Sie beide Funktionen

Mehr

Koordinatengeometrie. Aufgabe 4 Untersuchen Sie die Funktion f(x) = x² 9.

Koordinatengeometrie. Aufgabe 4 Untersuchen Sie die Funktion f(x) = x² 9. Koordinatengeometrie Aufgabe 1 Gegeben sind der Punkt P (-1; 9) sowie die Geraden g: 3x y + 6 = 0 und h: x + 4y 8 = 0. a) Die Geraden g und h schneiden einander im Punkt S. Berechnen Sie die exakten Koordinaten

Mehr

1 Exponentielles Wachstum

1 Exponentielles Wachstum Schülerbuchseite 56 58 Lösungen vorläufig VI Anwendungen der Differential- und Integralrechnung Exponentielles Wachstum S. 56 S. 58 a) H (t) = 4000,0 t b),0 t = e k t,0 = e k k = ln,0 0,0 H (t) = 4000

Mehr

4.4. Aufgaben zu Potenzfunktionen

4.4. Aufgaben zu Potenzfunktionen .. Aufgaben zu Potenzfunktionen Definition: Eine Funktion der Form f() = c z mit z Z\{;} heißt Potenzfunktion. Aufgabe : Potenzfunktionen mit positiven Eponenten (Parabeln). Ergänze: 9 8 7 6 - - - - -

Mehr

Lösungen zu delta 10. Kann ich das noch? Lösungen zu den Seiten 6 und 7

Lösungen zu delta 10. Kann ich das noch? Lösungen zu den Seiten 6 und 7 Lösungen zu delta 0 Kann ich das noch? Lösungen zu den Seiten 6 und 7. a) L = {} b) L = {0; } c) L = { } d) L = { 6; } e) L = {,; } f) L = { } g) L = {,; } h) L = {7; 0} i) L = { } Summenwert aller Lösungen:.

Mehr

Funktionenlehre. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard

Funktionenlehre. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard GRUNDWISSEN MATHEMATIK Funktionenlehre Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard Basierend auf den Grundwissenskatalogen des Rhöngmnasiums Bad Neustadt und des Kurt-Huber-Gmnasiums Gräfelfing J O H A N N

Mehr

Aufgaben e-funktion. Gegeben sind die Funktionen f k (x) = x+k e x. a) Leite g(x) = 1 x k e x. ab.

Aufgaben e-funktion. Gegeben sind die Funktionen f k (x) = x+k e x. a) Leite g(x) = 1 x k e x. ab. Aufgaben e-funktion 7 6 5 4 3-3 - - 3 u 4 - Gegeben sind die Funktionen f k () = +k e. a) Leite g() = k e ab. b) Die Graphen von f und f 3, die -Achse und die Gerade = u (u > 0) begrenzen die Fläche A(u).

Mehr

Kreis - Kugel Länge des Kreisbogens: Flächeninhalt des Kreissektors: Umrechnung ins Bogenmaß: α. α 360. b: Frequenz c: Phasenverschiebung 1,4 1,4 1,0

Kreis - Kugel Länge des Kreisbogens: Flächeninhalt des Kreissektors: Umrechnung ins Bogenmaß: α. α 360. b: Frequenz c: Phasenverschiebung 1,4 1,4 1,0 Wirsberg-Gmnasium Grundwissen Mathematik 0. Jahrgangsstufe Lerninhalte Fakten-Regeln-eispiele Kreis - Kugel Länge des Kreisbogens: Flächeninhalt des Kreissektors: Umrechnung ins ogenmaß: α b π r 0 α π

Mehr

1 Die zweite Ableitung

1 Die zweite Ableitung Schülerbuchseite 5 Lösungen vorläuig und deren Graphen Die zweite Ableitung S. Um den Graphen der Ableitung zu skizzieren, sucht man zuerst die Punkte mit waagrechten Tangenten. so erhält man die Nullstellen

Mehr

9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen

9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen Übungsmaterial 9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen Die trigonometrischen Funktionen sind die Sinus-, die Kosinus- und die Tangensfunktion. 9. Eigenschaften der trigonometrischen

Mehr

Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln

Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln Aufgaben Analsis Flächenberechnung Ganzrationale Funktion Tangenten ohne Einsatz des GTR Integralfunktion Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln Wahr oder falsch? Integralfunktion Wahr oder falsch?

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Linearisierung einer Funktion Tangente, Normale

Linearisierung einer Funktion Tangente, Normale Linearisierung einer Funktion Tangente, Normale 1 E Linearisierung einer Funktion Abb. 1 1: Die Gerade T ist die Tangente der Funktion y = f (x) im Punkt P Eine im Punkt x = a differenzierbare Funktion

Mehr

und geben Sie die Gleichungen und Art aller Asymptoten an. an, bestimmen Sie die Koordinaten der Achsenschnittpunkte von G f auflösen x x 2 2 ( 2/ 0)

und geben Sie die Gleichungen und Art aller Asymptoten an. an, bestimmen Sie die Koordinaten der Achsenschnittpunkte von G f auflösen x x 2 2 ( 2/ 0) Abiturprüfung Berufliche Oberschule Mathematik Nichttechnik - A II - Lösung Teilaufgabe. x Gegeben ist die Funktion f( x) ( x ) in ihrer maximalen Definitionsmenge D f IR. Der zugehörige Graph heißt. Teilaufgabe.

Mehr

Mathematik Name: Nr.4 K1 Punkte: /30 Note: Schnitt:

Mathematik Name: Nr.4 K1 Punkte: /30 Note: Schnitt: K Punkte: / Note: Schnitt: 9.5.6 Pflichtteil (etwa 4 min) Ohne Taschenrechner und ohne Formelsammlung (Dieser Teil muss mit den Lösungen abgegeben sein, ehe der GTR und die Formalsammlung verwendet werden

Mehr

9 Funktionen und ihre Graphen

9 Funktionen und ihre Graphen 57 9 Funktionen und ihre Graphen Funktionsbegriff Eine Funktion ordnet jedem Element aus einer Menge D f genau ein Element aus einer Menge W f zu. mit = f(), D f Die Menge aller Funktionswerte nennt man

Mehr

Mathe-Abitur ab 2004: Fundus für den Pflichtbereich Lösungen (1)

Mathe-Abitur ab 2004: Fundus für den Pflichtbereich Lösungen (1) Mathe-Abitur ab 24: Fundus für den Pflichtbereich Lösungen () Die Autoren übernehmen keine Garantie für die Richtigkeit der Lösungen. Auch wurde sicher nicht immer der kürzeste und eleganteste Lösungsweg

Mehr

Konvexes Viereck Trapez Drachenviereck Parallelogramm Sehnenviereck Tangentenviereck Überraschung? Haus der Vierecke. Dr.

Konvexes Viereck Trapez Drachenviereck Parallelogramm Sehnenviereck Tangentenviereck Überraschung? Haus der Vierecke. Dr. Haus der Vierecke Dr. Elke Warmuth Sommersemester 2018 1 / 40 Konvexes Viereck Trapez Drachenviereck Parallelogramm Rhombus Rechteck Sehnenviereck Tangentenviereck Überraschung? 2 / 40 Wir betrachten nur

Mehr

4 x x kleinste6 Funktionswert für alle x aus einer Umgebung von x 1 ist.

4 x x kleinste6 Funktionswert für alle x aus einer Umgebung von x 1 ist. Differenzialrechnung 51 1.2.2 Etrempunkte Die Funktion f mit f () = 1 12 3 7 4 2 + 10 + 17 3 beschreibt näherungsweise die wöch entlichen Verkaufszahlen von Rasenmähern. Dabei ist die Zeit in Wochen nach

Mehr

1 Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate

1 Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate Schülerbuchseite 8 9 Lösungen vorläufig Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate S. 8 a) Da der dargestellte Graph keine Gerade ist, verläuft die Temperaturzunahme nicht gleichmäßig. Temperaturzunahme

Mehr

Vektoren, Skalarprodukt, Ortslinien

Vektoren, Skalarprodukt, Ortslinien .0 Gegeben sind die Punkte A(0/-4), C(0/4), sowie die Pfeile mit α [ 90 ; 90 ]. 4cosα AB = 4sinα+ 4. Zeichne die drei Punkte B, B und B 3 mit α { 30;0;30 } in ein KOS.. Zeige: 4cosα CB =. 4sinα 4.3 Zeige,

Mehr

dx nf(x 0). dx f(n 1) (x 0 ) = dn

dx nf(x 0). dx f(n 1) (x 0 ) = dn 4.3. Höhere Ableitungen, Konveität, Newtonverfahren 65 4.3 Höhere Ableitungen, Konveität, Newtonverfahren Ist f:i R differenzierbar auf einem Intervall I, so erhalten wir eine neue Funktion auf I, nämlich

Mehr

ANALYTISCHE GEOMETRIE

ANALYTISCHE GEOMETRIE matheskript ANALYTISCHE GEOMETRIE und ANALYSIS 5 PFLICHT- und WAHLBEREICH.. Klasse P FHR Q Jens Möller Ausarbeitungen nach dem pdf-skript von Guenter Rau, WS Tübingen Jens Möller WS Überlingen jmoellerowingen@aol.com

Mehr

4.4. Potenzfunktionen

4.4. Potenzfunktionen .. Potenzfunktionen Definition: Eine Funktion der Form f() = c z mit z \{; } heißt Potenzfunktion.... Potenzfunktionen mit positiven Eponenten (Parabeln) Schaubilder und Wertetabelle: = = - - - - - - -

Mehr

1 2 x x. 1 2 x 4

1 2 x x. 1 2 x 4 S. Potenzfunktionen mit rationalen Exponenten und ihre Ableitung Zuordung f(x) = x g(x) = x h(x) = x k(x) = x p(x) = x 0, q(x) = x r(x) = x s(x) = x, 6 7 Wurzelfunktionen a) f(x) = x + D = [ ; [ f '(x)

Mehr

5.3. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen

5.3. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen .. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen Aufgabe : Kurvendiskussion Untersuche die folgenden Funktionen auf Symmetrie, Achsenschnittpunkte, Etrem- und Wendepunkte und zeichne ein Schaubild

Mehr

Klasse11 Übungsblatt1 zu: Geraden, Steigung von Funktionsgraphen,Tangenten,Normalen

Klasse11 Übungsblatt1 zu: Geraden, Steigung von Funktionsgraphen,Tangenten,Normalen Klasse Übungsblatt zu: Geraden, Steigung von Funktionsgraphen,Tangenten,Normalen Aufgabe: Gegeben sind die Punkte A und B und die Zahl m a) Bestimme die Gleichung der Geraden g durch A und B b) Bestimme

Mehr

Serie 4: Flächeninhalt und Integration

Serie 4: Flächeninhalt und Integration D-ERDW, D-HEST, D-USYS Mathematik I HS 5 Dr. Ana Cannas Serie 4: Flächeninhalt und Integration Bemerkung: Die Aufgaben dieser Serie bilden den Fokus der Übungsgruppen vom. und 4. Oktober.. Das Bild zeigt

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Korrekturblatt zu 3206 / 6. Auflage 2014

Korrekturblatt zu 3206 / 6. Auflage 2014 Korrekturblatt zu 306 / 6. Auflage 014 Lehrbuch Seite 56 3. c) g() = f() + 4 G K 1 1 3 4 Lehrbuch Seite 109 9. Eine Gleichung 3. Grades lasst sich grafisch durch den Graph einer Polnomfunktion 3. Grades

Mehr

13 3. a) Uhrzeit Wasseranstieg (in cm pro Stunde)

13 3. a) Uhrzeit Wasseranstieg (in cm pro Stunde) 1 Funktionen als mathematische Modelle Noch it in Dierenzialrechnung? 1 1. a) Höhenänderung zwischen 0 m und 1 00 m (in der Horizontalen): ca. 800 m 600 m = 00 m durchschnittliche Änderungsrate im Intervall

Mehr

1.3 Berechnen Sie die Koordinaten der Wendepunkte des Schaubildes der Funktion f mit f( x) x 6x 13

1.3 Berechnen Sie die Koordinaten der Wendepunkte des Schaubildes der Funktion f mit f( x) x 6x 13 Musteraufgaben ab 08 Pflichtteil Aufgabe Seite / BEISPIEL A. Geben Sie Lage und Art der Nullstellen der Funktion f mit f( x) ( x ) ( x ) ; x IR an.. Bestimmen Sie die Gleichung der Tangente in P( f ())

Mehr

Haupttermin Pflichtteil - Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die Ableitung der Funktion f mit Aufgabe : ( VP) f() 3 e =. Bestimmen Sie eine Stammfunktion der Funktion f mit Aufgabe 3: (3 VP) 5 3 Lösen

Mehr

ANALYTISCHE GEOMETRIE

ANALYTISCHE GEOMETRIE matheskript ANALYTISCHE GEOMETRIE und ANALYSIS PFLICHTBEREICH Teil A. Klasse ABI 08 Jens Möller Autor: Jens Möller 88 696 Owingen Tel. 0755-6889 jmoellerowingen@aol.com 8. erweiterte Auflage Owingen, Juli

Mehr

Analysis: Klausur Analysis

Analysis: Klausur Analysis Analysis Klausur zu Extrempunkten, Interpretation von Graphen von Ableitungsfunktionen, Tangenten und Normalen, Extremwertaufgaben (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Gymnasium J Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com

Mehr

Wurzelfunktionen Aufgaben

Wurzelfunktionen Aufgaben Wurzelfunktionen Aufgaben. Für jedes k (k > 0) ist die Funktion f k (x) = 8 (x k ) kx, 0 x gegeben. a) Untersuchen Sie die Funktion f k auf Nullstellen und Extrema. Ermitteln Sie lim f k(x) sowie für 0

Mehr

Mittlere-Reife-Prüfung 2007 Mathematik I Aufgabe B2

Mittlere-Reife-Prüfung 2007 Mathematik I Aufgabe B2 Seite http://www.realschulrep.de/ Seite 2 Mittlere-Reife-Prüfung 2007 Mathematik I Aufgabe B2 Aufgabe B2. Der Punkt A 2 2 ist gemeinsamer Eckpunkt von Rauten A B n C n D n. Die Eckpunkte B n 3 liegen auf

Mehr

5.5. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen

5.5. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen .. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen Aufgabe : Kurvendiskussion, Fläche zwischen zwei Schaubildern () Untersuchen Sie f(x) x x und g(x) x auf Symmetrie, Achsenschnittpunkte, Extrempunkts sowie

Mehr

11 Üben X Affine Funktionen 1.01

11 Üben X Affine Funktionen 1.01 Üben X Aine Funktionen.0 Zeichne die Graphen zu olgenden Funktionsgleichungen! + + d c b a Augabenkarte von MUED Lösung X Aine Funktionen.0 + + d c b a Üben X Aine Funktionen.0 Bestimme die Funktionsgleichung

Mehr

Abitur 2012 Mathematik Infinitesimalrechnung I

Abitur 2012 Mathematik Infinitesimalrechnung I Seite 1 http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 212 Mathematik Infinitesimalrechnung I Geben Sie zu den Funktionstermen jeweils den maximalen Definitionsbereich sowie einen Term der Ableitungsfunktion

Mehr

Abiturprüfung 2000 LK Mathematik Baden-Württemberg

Abiturprüfung 2000 LK Mathematik Baden-Württemberg Abiturprüfung 000 LK Mathematik Baden-Württemberg Aufgabe I 1 Analysis ( )² Gegeben ist die Funktion f durch f ( ) = ; D f. Ihr Schaubild sei K. ( 4) a) Geben Sie die maimale Definitionsmenge D f an. Untersuchen

Mehr

Mathematik im Berufskolleg II

Mathematik im Berufskolleg II Bohner Ott Deusch Mathematik im Berufskolleg II Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 6. Auflage 6 ISBN 978--8-- Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung

Mehr

( 0 ( x) d) Die Funktionsgleichung der Funktion 1 lautet: f( Für x 2 = 0 : Wähle die Werte -1 und 1. Überprüfe x1 = 1,

( 0 ( x) d) Die Funktionsgleichung der Funktion 1 lautet: f( Für x 2 = 0 : Wähle die Werte -1 und 1. Überprüfe x1 = 1, Differentialrechnung IV (Wendepunkte) (Kap 7) (Haben Sie Probleme bei der Bearbeitung dieser Aufgaben versuchen Sie diese in Ihrer Kleingruppe mit Hilfe des Arbeitsbuchs Mathematik zu klären Führt dies

Mehr

Lösung - Serie 2. D-MAVT/D-MATL Analysis I HS 2017 Dr. Andreas Steiger Welche der folgenden Funktionen ( 1, 1) R sind strikt monoton wachsend?

Lösung - Serie 2. D-MAVT/D-MATL Analysis I HS 2017 Dr. Andreas Steiger Welche der folgenden Funktionen ( 1, 1) R sind strikt monoton wachsend? D-MAVT/D-MATL Analysis I HS 07 Dr. Andreas Steiger Lösung - Serie.. Welche der folgenden Funktionen (, R sind strikt monoton wachsend? (a (b (c + 3 (d e (e (f arccos Keine. Auf (, 0] ist strikt monoton

Mehr

Ergänzungsprüfung. zum Erwerb der Fachhochschulreife (technische Ausbildungsrichtung)

Ergänzungsprüfung. zum Erwerb der Fachhochschulreife (technische Ausbildungsrichtung) Ergänzungsprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 004 Prüfungsfach: Mathematik (technische Ausbildungsrichtung) Prüfungstag: Donnerstag, 4. Juni 004 Prüfungsdauer: 09:00-1:00 Uhr Hilfsmittel: elektronischer,

Mehr

Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1. Klasse: Platzziffer: Punkte:

Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1. Klasse: Platzziffer: Punkte: Prüfungsdauer: Abschlussprüfung 2006 150 Minuten an den Realschulen in Bayern R4/R6 Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1 Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: P 1.0 Gegeben sind der

Mehr

Analysis 5.

Analysis 5. Analysis 5 www.schulmathe.npage.de Aufgaben Gegeben ist die Funktion f durch f(x) = 2 e 2 x 2 (x D f ) a) Geben Sie den größtmöglichen Definitionsbereich der Funktion f an und führen Sie für die Funktion

Mehr

Analysis. A1 Funktionen/Funktionsklassen. 1 Grundbegriffe. 2 Grundfunktionen

Analysis. A1 Funktionen/Funktionsklassen. 1 Grundbegriffe. 2 Grundfunktionen A1 Funktionen/Funktionsklassen 1 Grundbegriffe Analysis A 1.1 Gegeben sei die Funktion f mit f(x) = 2 x 2 + x. a) Bestimme, wenn möglich, die Funktionswerte an den Stellen 0, 4 und 2. b) Gib die maximale

Mehr

Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen

Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen von Richard Mohr. Auflage Hanser München 20 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 4255 4 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

b) [2P] 7x Lösungsvorschlag 1: f '(x) = cos 3x 6x = 6x cos 3x

b) [2P] 7x Lösungsvorschlag 1: f '(x) = cos 3x 6x = 6x cos 3x K1 Punkte: / Note: Schnitt:.10.1 Pflichtteil (etwa 40 min) Ohne Taschenrechner und ohne Formelsammlung (Dieser Teil muss mit den Lösungen abgegeben sein, ehe der GTR und die Formalsammlung verwendet werden

Mehr

A.27 Schaubilder von Funktionen

A.27 Schaubilder von Funktionen A.7 Schaubilder von Funktionen A.7 Schaubilder von Funktionen A.7.0 Standard-Funktionen ( ) Es gibt sechs Tpen von Funktionen, von denen Ihr wissen solltet, wie sie in etwa aussehen. Die letzten zwei Funktionstpen

Mehr

Skripten für die Oberstufe. Kurvendiskussion. f (x) f (x)dx = e x.

Skripten für die Oberstufe. Kurvendiskussion. f (x) f (x)dx = e x. Skripten für die Oberstufe Kurvendiskussion x 3 f (x) x f (x)dx = e x H. Drothler 0 www.drothler.net Kurvendiskussion Zusammenfassung Seite Um Funktionsgraphen möglichst genau zeichnen zu können, werden

Mehr

Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung

Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung www.math.ethz.ch/education/bachelor/lectures/hs2014/other/mathematik1 BIOL Prof. Dr. Erich Walter Farkas http://www.math.ethz.ch/

Mehr

3 Differenzialrechnung

3 Differenzialrechnung Differenzialrechnung 3 Differenzialrechnung 3.1 Ableitungsregeln Übersicht Beispiel Vorgehen Potenzfunktionen f(x) = x 4 f (x) = 4 x 3 f(x) = x f (x) = 1 x 0 = 1 f(x) = x Hochzahl f (x) = Hochzahl x Hochzahl

Mehr

Abitur 2013 Mathematik Infinitesimalrechnung II

Abitur 2013 Mathematik Infinitesimalrechnung II Seite 1 http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 213 Mathematik Infinitesimalrechnung II Teilaufgabe Teil 1 1 (5 BE) Geben Sie für die Funktion f mit f(x) = ln(213 x) den maximalen Definitionsbereich

Mehr

Abitur 2017 Mathematik Infinitesimalrechnung I

Abitur 2017 Mathematik Infinitesimalrechnung I Seite 1 http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 217 Mathematik Infinitesimalrechnung I Gegeben ist die Funktion g : x 2 4 + x 1 mit maximaler Definitionsmenge D g. Der Graph von g wird mit G g bezeichnet.

Mehr

2.6 Lokale Extrema und Mittelwertsatz

2.6 Lokale Extrema und Mittelwertsatz 2.6. Lokale Etrema und Mittelwertsatz 49 2.6 Lokale Etrema und Mittelwertsatz In diesem Kapitel bezeichne f stets eine reellwertige Funktion, definiert auf einem abgeschlossenen Intervall [a, b]. Unter

Mehr

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen Grundlagenwissen: Ableitungen, Flächen unter Kurven, Nullstellen, Etremwerte, Wendepunkte.. Bestimmen Sie die Stammfunktion F() der folgenden Funktionen. Die Konstante C darf weggelassen werden. a) f()

Mehr

Mathematik im Berufskolleg

Mathematik im Berufskolleg Bohner Ott Deusch Mathematik im Berufskolleg Gesamtband Merkur M Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Prais Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Bayern Musterlösung zu Klausur Analysis, Aufgabengruppe I

Bayern Musterlösung zu Klausur Analysis, Aufgabengruppe I Diese Lösung wurde erstellt von Tanja Reimbold. Sie ist keine offizielle Lösung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. Teil 1 Aufgabe 1 Definitionsbereich: Bestimmung der Nullstelle

Mehr

Pflichtteil Wahlteil Analysis Wahlteil Analysis Wahlteil Analysis Wahlteil Analytische Geometrie 1...

Pflichtteil Wahlteil Analysis Wahlteil Analysis Wahlteil Analysis Wahlteil Analytische Geometrie 1... Pflichtteil... Wahlteil Analysis... Wahlteil Analysis... Wahlteil Analysis 3... 5 Wahlteil Analytische Geometrie... Wahlteil Analytische Geometrie... Lösungen: 00 Pflichtteil Lösungen zur Prüfung 00: Pflichtteil

Mehr

Ausführliche Lösungen

Ausführliche Lösungen Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN 978--80-8- Das

Mehr

1 Ergänzen Sie für die Funktionen u, v und w mit u (x) = cos (2 x), v (x) = 2 x 2 und w (x) = 9 x 1

1 Ergänzen Sie für die Funktionen u, v und w mit u (x) = cos (2 x), v (x) = 2 x 2 und w (x) = 9 x 1 Neue Funktionen aus alten Funktionen: Produkt, Quotient, Verkettung Sind die Funktionen u mit u () = und v mit v () = cos () gegeben, so erhält man die Verkettung u v () = u v () dieser beiden Funktionen,

Mehr

Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln

Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln Aufgaben Analsis Flächenberechnung Ganzrationale Funktion Tangenten ohne Einsatz des GTR Integralfunktion Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln Wahr oder falsch? Integralfunktion Wahr oder falsch?

Mehr

PARABELN. 10. Klasse

PARABELN. 10. Klasse PARABELN 0. Klasse Jens Möller Owingen Tel. 0755-9 HUjmoellerowingen@aol.comU INHALTSVERZEICHNIS NORMALPARABEL PARABELN MIT FORMFAKTOR VERSCHIEBUNG IN Y-RICHTUNG VERSCHIEBUNG IN X-RICHTUNG 5 ALLGEMEINE

Mehr

TK II Mathematik 2. Feststellungsprüfung Nachprüfung Arbeitszeit: 120 Minuten

TK II Mathematik 2. Feststellungsprüfung Nachprüfung Arbeitszeit: 120 Minuten . Feststellungsprüfung Nachprüfung 19.0.005 1. Untersuchen Sie die Funktion p ( ) = + 16 auf Monotonie und geben Sie auf Grund dieses Ergebnisses die Lage des Scheitels an. (10. Der Graph einer ganz rationalen

Mehr

Lineare Funktion Eigenschaften von linearen Funktionen Übungen Bearbeite zu jeder der gegebenen Funktionen die Fragen:

Lineare Funktion Eigenschaften von linearen Funktionen Übungen Bearbeite zu jeder der gegebenen Funktionen die Fragen: Lineare Funktion Eigenschaften von linearen Funktionen Übungen - 3 2.0 Bearbeite zu jeder der gegebenen Funktionen die Fragen: steigt oder fällt der Graph der Funktion? schneidet der Graph die y-achse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beispiel einer Abiturprüfung 18

Inhaltsverzeichnis. Beispiel einer Abiturprüfung 18 VB 004 Inhaltsverzeichnis Kurvendiskussion Einführung Ableitungen einer Funktion 3 Monotonieverhalten der Funktion 3 Wie bekommen wir nun raus, wo eine Funktion steigt oder fällt? 3 Symmetrieverhalten

Mehr

Hauptprüfung Abiturprüfung 2015 (ohne CAS) Baden-Württemberg

Hauptprüfung Abiturprüfung 2015 (ohne CAS) Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Abitur 01 Pflichtteil www.mathe-aufgaben.com Hauptprüfung Abiturprüfung 01 (ohne CAS) Baden-Württemberg Pflichtteil Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com

Mehr

1. Lektion: Geraden in der x-y-ebene

1. Lektion: Geraden in der x-y-ebene Lektionen der Analysis in Aufgaben Lösungen 1. Lektion: Geraden in der x-y-ebene siehe dazu auch Punktsteigungsform und Zweipunkteform 1. Gib die Gleichungen der Geraden an und prüfe, ob der Punkt X auf

Mehr

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1 1.) Zeige, dass die Funktion in der Form f() = a 2 + b +c geschrieben werden kann und gebe a, b und c an. a) f() = ( -5) ( +7) b) f() = ( -1) ( +1) c) f() = 3 ( - 4) 2.) Wie heißen

Mehr

Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung

Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung Abgaben: 46 / 587 Maximal erreichte Punktzahl: 8 Minimal erreichte Punktzahl: Durchschnitt: 7 Frage (Diese Frage haben ca. 0% nicht beantwortet.) Welcher Vektor

Mehr

Mathematik I Nachtermin Aufgabe P 1. Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: O 1

Mathematik I Nachtermin Aufgabe P 1. Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: O 1 Prüfungsdauer: Abschlussprüfung 007 150 Minuten an den Realschulen in Bayern R4/R6 Mathematik I Nachtermin Aufgabe P 1 Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: P 1.0 Gegeben ist die Funktion f 1 mit

Mehr

1. Schularbeit - Gruppe A M 0 1(1) 6C A

1. Schularbeit - Gruppe A M 0 1(1) 6C A . Schularbeit - Gruppe A M 0 () 6C 3 0 97 A. Ergänze folgende Tabelle: Potenz Bruch / Wurzel numerischer Wert 3-5 n -5 8 0,00 3 5 4 x 3 8 7. Berechne: a) ( x y) ( x + y) 0 = b) 9x 6ax : = 5 4a 3 3. Rechne

Mehr

Hauptprüfung Abiturprüfung 2016 (ohne CAS) Baden-Württemberg

Hauptprüfung Abiturprüfung 2016 (ohne CAS) Baden-Württemberg Hauptprüfung Abiturprüfung 2016 (ohne CAS) Baden-Württemberg Wahlteil Analysis 2 Hilfsmittel: GTR und Formelsammlung allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com April 2016 1 Aufgabe

Mehr

Mathematikaufgaben. Matura Session

Mathematikaufgaben. Matura Session Mathematikaufgaben Matura 05. Session Angaben 05. Session 05. Session Problemstellung Ein Telefonanbieter sieht für Auslandgespräche eine Figebühr von 0 Euro monatlich und zusätzlich 0 Cent pro Gesprächsminute

Mehr

Funktionen ) W(t) = 105 l 15 l. 3) 7 Minuten; Werte von 0 bis 7 Minuten; Definitionsmenge 4) Werte von 0 bis 105 l 6) Der Graph ist eine Gerade.

Funktionen ) W(t) = 105 l 15 l. 3) 7 Minuten; Werte von 0 bis 7 Minuten; Definitionsmenge 4) Werte von 0 bis 105 l 6) Der Graph ist eine Gerade. Funktionen. ) W(t) = l l min t ) W l ) t min W(t) l 9 ) Minuten; Werte von bis Minuten; Definitionsmenge ) Werte von bis l ) Der Graph ist eine Gerade. t min. a) ) ) ) - - - - - - - - - Funktion. Die Funktions-

Mehr

Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra

Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra Aufgabe 1 Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra Konstruieren Sie ein Quadrat ABCD mit der Seitenlänge AB = 6,4 cm. Aufgabe 2 Konstruieren Sie ein Dreieck ABC mit den Seitenlängen AB = c = 6,4 cm,

Mehr

Schaubilder von Funktionen

Schaubilder von Funktionen Schaubilder von Funktionen Das Buch: Dieses Kapitel ist Teil eines Buches. Das vollständige Buch können Sie unter www.mathe-laden.de bestellen (falls Sie das möchten). Sie werden in diesem Buch ein paar

Mehr

Mathematik Übungsklausur 2013 Ausführliche Lösungen

Mathematik Übungsklausur 2013 Ausführliche Lösungen Mathematik Übungsklausur 0 Ausführliche Lösungen Analysis Aufgabe Die Nullstellen einer Funktion f mit Definitionsbereich D f sind die Lösungen der Gleichung f(x) = 0 in D f. Damit erhält man: a) f: x

Mehr

I. Verfahren mit gebrochen rationalen Funktionen:

I. Verfahren mit gebrochen rationalen Funktionen: I. Verfahren mit gebrochen rationalen Funktionen: 1. Definitionslücken bestimmen: Nenner wird gleich 0 gesetzt! 2. Prüfung ob eine hebbare Definitionslücke vorliegt: Eine hebbare Definitionslücke liegt

Mehr

Analysis: Klausur Analysis

Analysis: Klausur Analysis Analysis Klausur zur Integralrechnung Stammfunktionsberechnung, Flächenberechnung, Rotationsvolumen, Funktionen zu Änderungsraten (Bearbeitungszeit: 9 Minuten) Gymnasium J1 Aleander Schwarz www.mathe-aufgaben.com

Mehr

Bestimmen Sie jeweils die Lösungsmenge der Gleichung: 1. Bestimmen Sie jeweils die Lösungsmenge der Gleichung:

Bestimmen Sie jeweils die Lösungsmenge der Gleichung: 1. Bestimmen Sie jeweils die Lösungsmenge der Gleichung: Baden-Württemberg Übungsaufgaben für den Pflichtteil Gleichungslehre Stichworte: lineare Gleichungen; quadratische Gleichungen; Gleichungen höherer Ordnung; Substitution; Exponentialgleichungen; trigonometrische

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 3

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 3 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 3 Hausaufgaben Aufgabe 3. Zeigen Sie mit Hilfe der ɛ-δ-formulierung vgl.

Mehr

A Abituraufgaben. 1 Analysis. Aufgabe 1

A Abituraufgaben. 1 Analysis. Aufgabe 1 A Abituraufgaben 1 Analsis Aufgabe 1 Dem menschlichen Körper können Medikamente durch einen Tropf kontinuierlich zugeführt werden. Zu Beginn weist der Körper keine Medikamentenmenge auf, nach In- Gang-Setzen

Mehr

Arbeitsblätter Förderplan EF

Arbeitsblätter Förderplan EF Arbeitsblätter Förderplan EF I.1 Nullstellen bestimmen Lösungen I.2 Parabeln: Nullstellen, Scheitelpunkte,Transformationen Lösungen I.3 Graphen und Funktionsterme zuordnen Lösungen II.1 Transformationen

Mehr

Funktionen-Katalog. I. Geraden. f(x) = 1 oder y = 1. x = 1. eine Gerade parallel zur x-achse. Gerade parallel zur y- Achse (keine Funktion) f(x) = - x

Funktionen-Katalog. I. Geraden. f(x) = 1 oder y = 1. x = 1. eine Gerade parallel zur x-achse. Gerade parallel zur y- Achse (keine Funktion) f(x) = - x Funktionen-Katalog I. Geraden II. Ganzrationale Funktion: Parabeln -ten Grades 3-ten Grades Parabeln höheren Grades III. Gebrochenrationale Funktionen: Asymptoten, Polstellen... IV. Eponentialfunktionen

Mehr