Technik reflektieren Gesellschaft gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technik reflektieren Gesellschaft gestalten"

Transkript

1 Technik reflektieren Gesellschaft gestalten KIT-Schwerpunkt Mensch und Technik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

2 2 Navigation erwünscht: Technik kann helfen, den richtigen Weg zu gehen. Umgekehrt gilt es, die Wege der Technik verantwortungsvoll anzulegen

3 Forschungsgebiet Mensch und Technik In der heutigen Industrie- und Wissensgesellschaft ist Technik ein prägender Bestandteil nahezu aller Lebensbereiche. Technik ermöglicht Schutz, Mobilität und Kommunikation, sie schafft aber auch Gefahren. Zugleich müssen Wissenschaft und Technik auf grundlegende gesellschaftliche Herausforderungen reagieren. Die Nutzbarmachung erneuerbarer Energien etwa oder eine soziale und ökologische Globalisierung werden ohne wissenschaftliche Reflexion und ohne technische Innovation kaum zu bewältigen sein. Forschung für die Gesellschaft Um die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Gesellschaft auf der einen und Wissenschaft und Technik auf der anderen Seite zu erforschen, hat das Karlsruher Institut für Technologie den Schwerpunkt Mensch und Technik eingerichtet. Mehr als 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler1 sind hier miteinander vernetzt. Unter sozialen, ethischen, kulturellen, politischen, ökonomischen, rechtlichen und psychologischen Gesichtspunkten beschäftigen sie sich mit gesellschaftlich wichtigen Fragen zum Verhältnis von Mensch und Technik. Thematische Vielfalt Das Forschungsspektrum des Schwerpunkts ist breit gefächert. Es bezieht die sozialen Folgen technischer Neuerungen ebenso mit ein wie die öffentliche Wahrnehmung von Technik, es reicht von der fortschreitenden Digitalisierung und den Visionen der Nano1 technologie bis zur effizienten Nutzung erneuerbarer Ressourcen und der Nachhaltigkeit von Neubauten. Die Wissenschaftler arbeiten an diesen Themen grundlagenund anwendungsbezogen. Dabei entstehen Analysen und Konzepte, die auch von Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft genutzt werden. Der Schwerpunkt gliedert sich in die sechs Topics (Arbeitsschwerpunkte) Arbeit und Technik Gesundheit und Technik Kultur und Technik Umwelt und Technik Wirtschaft und Technik Wissen und Technik sowie die beiden Querschnittsthemen Nachhaltige Entwicklung Innovationsprozesse und Technikgestaltung. us Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Verlauf der Broschüre ausschließlich die (grammatikalisch) A männliche Form verwendet. Jedes Mal sind gleichermaßen Männer und Frauen gemeint. 3

4 Topic 1: 4 Handwerk und Maschine: Nicht nur in der Lebensmittelindustrie verändern neue Technologien die Arbeitsbedingungen

5 Arbeit und Technik Immer schon hat der technische Fortschritt auch die Arbeitswelt verändert. Zu Beginn der Industrialisierung führte die Erfindung der Webstühle zu sozialen Unruhen, und heute senden wir unserem Geschäftspartner über das Smartphone eine , statt zum Briefpapier zu greifen. Zugleich wird Arbeit von kulturellen Normen und gesellschaftlichen Vereinbarungen geformt was wiederum auf die Entwicklung von Technik zurückwirkt. Das Topic Arbeit und Technik thematisiert diesen wechselseitigen Zusammenhang. Mensch-Technik-Interaktion Digitale Medien und Simulationen nehmen in der Arbeitswelt immer größeren Raum ein. KIT-Forscher untersuchen die Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung und fragen, wie menschliche Kompetenzen in komplexe technische Systeme eingebracht werden können. Technik und Erwerbsarbeit Wissenschaftler des Topics bewerten die zukünftige Entwicklung von Berufsfeldern und benennen Konsequenzen für die berufliche Ausbildung. Im Fokus stehen dabei die Erforschung nachhaltiger Erwerbsverhältnisse und die Förderung beruflicher Kompetenzen. Internationale Arbeitsteilung Internet und Globalisierung revolutionieren die Beziehungen zwischen Geschäftspartnern. Am Topic befasst man sich mit neuen Kooperationsformen und erforscht, wie prekäre Arbeitsverhältnisse vermieden werden können. Work-Life-Balance Die technisch geprägte Arbeitswelt wirkt sich auch auf das Privatleben aus. Wissenschaftler des Topics untersuchen neue Formen von Stress, die häufig mit neuen Technologien einhergehen. Darüber hinaus suchen sie nach Wegen, Faktoren wie den demographischen Wandel oder den Gesundheitsschutz in die Arbeitswelt von morgen zu integrieren. Total digital: Kaum ein Berufsfeld kommt heute ohne Computer aus 5

6 Topic 2: 6 Wo der Schuh drückt: Motorische Analysen geben Aufschluss über individuelle und kollektive Belastungen

7 Gesundheit und Technik In unserer alternden Gesellschaft wird es immer wichtiger, Gesundheit erhalten oder wiederherstellen zu können. Technische Entwicklungen vom Laufband über das künstliche Hüftgelenk bis zum Operationsroboter spielen dabei eine entscheidende Rolle. Im Topic Gesundheit und Technik erforschen Ingenieure, Sportwissenschaftler, Mathematiker und Psychologen neue Technologien, die für die Gesundheit wichtig werden können. Bewegungsverhalten im Wandel Technische Geräte und Systeme wie das Automobil verändern unser natürliches Bewegungspensum. Dabei entlasten sie den Körper oftmals so sehr, dass er nicht mehr genügend beansprucht und deshalb krank wird. Solche technologisch bedingten Veränderungen des menschlichen Bewegungsverhaltens werden am Topic untersucht. Bewegungs- und Belastungsanalysen Mithilfe von Infrarotkameras und mobilen Systemen, die Bewegungen erfassen und auswerten, lassen sich motorische Analysen für alle Lebensbereiche erstellen. Auf dieser Grundlage können die KIT- Wissenschaftler gesamtgesellschaftlich verwertbare Aussagen über die Belastung von Muskeln, Gelenken und anderen Bereichen des Körpers treffen. Die am Topic entwickelte Hard- und Software ermöglicht aber auch individuelle Optimierungsstrategien, beispielsweise für Personen mit geringer körperlicher Aktivität. Zugewandt: Die alternde Gesellschaft benötigt umfassende Gesundheitskonzepte Gesundheit überall Wissenschaftler des Topics beobachten die Auswirkungen des Gesundheitsmarktes auf die gesellschaftliche Entwicklung. Unter anderem erarbeiten sie technikbasierte Konzepte für strukturschwache und dünn besiedelte Regionen, um auch dort umfassende Gesundheitsdienstleistungen anzubieten. 7

8 Topic 3: 8 Erkenntnis und Vielfalt: Wissenschaft von heute funktioniert interkulturell

9 Kultur und Technik Kultur und Technik sind schon sprachlich eng aufeinander bezogen: Der Begriff Kultur leitet sich von landwirtschaftlichen Techniken ab, und das griechische Wort téchne lässt sich mit Kunst übersetzen. Das Topic beschäftigt sich in der Grundlagen- wie in der Anwendungsforschung mit den vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Kultur und Technik. Kulturelle Diversität und interkulturelle Kommunikation An der Entwicklung von Technik sind häufig Akteure verschiedener Nationalitäten beteiligt. Wissenschaftler des Topics weisen auf Chancen und Risiken hin, die sich aus kulturellen Unterschieden ergeben. Technikfolgen Ist Technik einmal in die Welt gesetzt, verändert sie unsere Gewohnheiten, Lebensstile, ökonomischen Verhältnisse und sozialen Zusammenhänge. Diese Folgen müssen bei allen strategischen Entscheidungen über Technik mitbedacht werden. Sie sind Gegenstand der am Schwerpunkt betriebenen Technikfolgenforschung. Popularisierung und Präsentation von Technikwissen Die öffentliche Rezeption von Technik wird häufig von kulturell älteren Deutungsmustern bestimmt, mit denen die jeweilige technische Innovation nicht zu erklären ist. Kultur- und Medienwissenschaftler des KIT übernehmen bei der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit eine Beraterfunktion. Technik und kulturelles Erbe Ein Forschungsschwerpunkt des Topics befasst sich mit den Folgen der Digitalisierung für das kulturelle Erbe. Ein Ziel ist es, Zeugnisse der technischen Entwicklung im historischen Bewusstsein zu verankern und so die allgemeine Akzeptanz für technische Innovationen zu erhöhen. Epochenzeugen: Technische Anlagen wie diese Telefonvermittlung gehören zum kulturellen Erbe 9

10 Topic 4: 10 Modell Maisfeld: Auch der Anbau von Energiepflanzen braucht gute Gründe

11 Umwelt und Technik Klimawandel, Bodenerosion, Trinkwassermangel: Ein Großteil der heutigen Umweltprobleme wird direkt oder indirekt durch den technischen Fortschritt verursacht. Technologische Innovationen haben aber auch das Potenzial, viele dieser Probleme zu lösen. Die Wissenschaftler des Topics Umwelt und Technik stellen Gestaltungsund Handlungswissen für die Entwicklung und Nutzung umweltverträglicher Technologien bereit. Sie berücksichtigen dabei die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ebenso wie die Wechselwirkungen zwischen Technik, Gesellschaft, Ökonomie und Umwelt. Das Topic bündelt Kompetenzen aus naturwissenschaftlichen, technischen und gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen. Ressourcenschonendes Landmanagement Bauland, Naturschutzgebiet oder Energiepflanzenanbau? Die bestmögliche Nutzung von Flächenressourcen ist nicht selten ein Anlass für Konflikte. Wissenschaftler des Topics liefern Entscheidungsgrundlagen für Länder und Kommunen, indem sie Landschaftspotenziale nach ökonomischen, ökologischen, sozialen und städtebaulichen Kriterien bewerten. Umweltinnovationen Im Topic werden Strategien und Technologien für die effektive Nutzung erneuerbarer Ressourcen entwickelt. Ein Schwerpunkt ist die Forschung an Mikroalgen, die sich auch zur Energiegewinnung einsetzen lassen. Sie sind wesentlich ertragreicher als herkömmliche Kulturpflanzen, beanspruchen keine wertvollen Ackerböden und können frei von Umweltbelastungen produziert werden. Emissionsminderung und -management Der richtige Umgang mit Emissionen ist in Politik und Öffentlichkeit ein vieldiskutiertes Thema. KIT-Wissenschaftler beurteilen Abscheidetechniken und andere Produktinnovationen sowie gesellschaftliche Verhaltensänderungen im Hinblick auf Leistungsfähigkeit, Anwendbarkeit, Kosten und Auswirkungen. Rauchzeichen: Emissionen muss man auf mehrfache Weise angehen 11

12 Topic 5: 12 Fern, schnell, viel: Der globalisierte Güterverkehr stellt hohe Anforderungen an die Verkehrsnetze und schafft neue Problemlagen

13 Wirtschaft und Technik Der Beitrag, den die Wirtschaftswissenschaften zur sozialverträglichen Nutzung gegenwärtiger und künftiger Technik leisten können, ist groß. Angesichts globaler Verteilungsfragen sowie weitreichender Entsorgungs- und Nachhaltigkeitsprobleme müssen institutionelle Rahmenbedingungen angepasst und neue Regulierungsmechanismen entwickelt werden. Das Topic Wirtschaft und Technik untersucht die damit einhergehenden Fragestellungen unter besonderer Berücksichtigung der sich wandelnden Gesetzgebung. Verkehr Der mit der Globalisierung einhergehende intensive Transport von Personen und Gütern stellt hohe Anforderungen an das Infrastrukturnetz. Wissenschaftler des Topics untersuchen, wie sich unterschiedliche Verkehrsmittel länderübergreifend verbinden lassen. Sie berechnen auch die Effekte und Kosten, die der Verkehr für Umwelt und Gesellschaft mit sich bringt. Klima, Energie und Umwelt Die Forschung am Topic beinhaltet Projekte zur Steigerung von Ressourceneffizienz sowie Analysen von Produktions- und Recycling-Netzwerken. Ein weiteres Thema sind die Auswirkungen der Elektromobilität auf das deutsche Energieversorgungssystem. Informatik Große Unternehmen stehen vor der Herausforderung, qualitativ uneinheitliche Informationen aus unterschiedlichen Quellen bündeln zu müssen. KIT-Wissenschaftler erarbeiten Software, mit deren Hilfe Unternehmensabläufe optimiert und Geschäftsprozesse bewertet werden können. Weiterentwickelt wird auch das so genannte Grid-Computing. Hierbei schließen sich viele einzelne Rechner weltweit zu virtuellen Supercomputern zusammen. Nanotechnologie Die Nanotechnologie verspricht faszinierend neuartige Einsatzmöglichkeiten in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens und kann daher die Basis für vielfältige Innovationen sein. Wissenschaftler des Topics befassen sich mit den grundlegenden Perspektiven und Einsatzmöglichkeiten der Nanotechnologie in Wirtschaft und Gesellschaft. Großrechner-Allianz: Am KIT wird der deutsche Grid-Knotenpunkt betrieben 13

14 Topic 6: 14 Wissensspeicher: Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien verändern auch das Lernen

15 Wissen und Technik Ohne Wissen ist weder die Entwicklung noch der Einsatz von Technik denkbar. Neue Technologien bringen aber auch neues Wissen hervor. Um diese Wechselbeziehung zu erforschen, sind im Topic Wissen und Technik unterschiedliche Disziplinen miteinander vernetzt. Dabei werden sowohl grundlegende Themen der Wissens-, Wissenschafts- und Technikforschung als auch anwendungsorientierte Fragestellungen behandelt. Der Weg zur Wissensgesellschaft Der Übergang zur Wissensgesellschaft wird als eine der wichtigsten Transformationen heutiger Gesellschaften angesehen. Wesentlich dazu beigetragen hat die flächendeckende Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien wie dem Internet. Zugleich verändern sich mit der Technisierung des Lebens Bedeutung und Anwendung von Wissenstypen wie dem wissenschaftlichen oder dem Erfahrungswissen. Die KIT-Forscher gehen den vielfältigen Fragen im Hinblick auf die Auswirkungen und die Gestaltung dieses Wandels nach. Veränderungen der Wissenschaft Wissenschaft galt lange als Elfenbeinturm, als ein Ort praxisferner Theoriebildung. Seit einigen Jahrzehnten wird sie jedoch immer häufiger in gesellschaftliche und politische Entscheidungsprozesse einbezogen. Entscheidungswissen: In Berlin berät das vom KIT betriebene Büro für Technikfolgen- Abschätzung beim Deutschen Bundestag das Parlament Projekte des Topics befassen sich mit der grundsätzlichen Frage, welche Rolle die wissenschaftliche Forschung bei der Lösung übergeordneter Problemstellungen spielen kann und inwiefern sie dabei von gesellschaftlichen Interessen beeinflusst wird. Wissen in Entscheidungen über Technologien Wissen ist die Grundlage gesellschaftlicher Entscheidungen über Entwicklung, Einsatz und Regulierung von Technik. Wissenschaftler des Topics untersuchen, wie solches Wissen erzeugt, mitgeteilt und genutzt wird. Am KIT hat sich zudem eine der größten deutschen Einrichtungen der Technikfolgenabschätzung etabliert. Hier werden hauptsächlich die nicht-intendierten Folgen und Unwägbarkeiten wissenschaftlich-technischer Entwicklungen ermittelt und bewertet. 15

16 Querschnittsthema 1: 16 Aufbau Fernost: Auf der indonesischen Insel Java tragen KIT-Wissenschaftler dazu bei, dem chronischen Wassermangel von Menschen abzuhelfen

17 Nachhaltige Entwicklung Zukünftige Generationen werden ihre Bedürfnisse nur dann befriedigen können, wenn sich die Weltgesellschaft nachhaltig entwickelt. Angesichts von Umweltverschmutzung, Klimaerwärmung, sozialer Ungleichheit und Staatsverschuldung ist das eine große Herausforderung. Am Schwerpunkt Mensch und Technik beschäftigen sich Wissenschaftler und Ingenieure aller Topics fächerübergreifend mit Fragen der Nachhaltigkeit. Sie entwickeln methodische Grundlagen, aber auch Praxiskonzepte, die sich von Politik und Wirtschaft umsetzen lassen. Nachhaltigkeit und Technik Ob eine Technologie der nachhaltigen Entwicklung von Umwelt und Gesellschaft nützt oder ihr im Weg steht, ist nicht immer leicht zu erkennen. Wissenschaftler des Schwerpunkts erforschen die Wechselbeziehungen zwischen technischem Fortschritt und nachhaltiger Entwicklung. Außerdem untersuchen sie, wie Nachhaltigkeitsthemen in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden und gesellschaftspolitisch steuerbar sind. Entwicklung in Schwellenländern Bevölkerungswachstum und Landflucht werfen die Frage auf, wie sich ländliche Gebiete und Millionenstädte nachhaltig entwickeln können. In Santiago de Chile arbeiten Wissenschaftler des Schwerpunkts mit Politikern, Bürgerinitiativen und Entwicklungsexperten zusammen. Ihre Erkenntnisse lassen sich auf andere Megacitys übertragen. Auf der indonesischen Insel Java planen KIT-Experten ein umfassendes Wasser-Ressourcen-Management von der Trinkwassererschließung bis zur Abwasserentsorgung. So verbessern sie die landwirtschaftliche Produktivität der Region und verhindern, dass die junge Bevölkerung in die Großstädte abwandert. Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwirtschaft Wissenschaftler des Schwerpunkts beschreiben und bewerten die Nachhaltigkeit von Immobilien. Dabei werden vom Ressourcenverbrauch über die Lebenszykluskosten bis zur Nutzerzufriedenheit alle ökologischen, ökonomischen, sozialen und technischen Aspekte mit einbezogen. Herausforderung Stadt: Urbane Ballungsräume wie Santiago de Chile sind die Megacitys der Zukunft 17

18 Querschnittsthema 2: 18 Kommunikationspartner: Der am KIT entwickelte Roboter ARMAR III ist auf Interaktion angelegt

19 Innovationsprozesse und Technikgestaltung Dampfmaschine, Elektrizität, Internet manche Erfindung kann unser Leben innerhalb weniger Jahre tiefgreifend verändern. Wer Innovationen gestalten will, muss sich deshalb frühzeitig Gedanken über deren Folgen machen. Die Wissenschaftler des Schwerpunkts Mensch und Technik erforschen die erwünschten und die unerwünschten Auswirkungen technischer Entwicklungen. Dabei beziehen sie die vielfältigen sozialen Prozesse mit ein, die zur Entstehung und Verbreitung neuer Technologien führen, und erarbeiten Handlungswissen für politische Entscheidungsträger. Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien Vom humanoiden Roboter, mit dem wir vielleicht schon bald kommunizieren, bis zur digitalen Vernetzung, die sämtliche Bereiche des Lebens durchdringt am Schwerpunkt wird die so genannte Informatisierung der Gesellschaft analysiert. Ein zentrales Forschungsfeld ist die Entwicklung der digitalen Medien und des Internets; insbesondere dessen Potenzial, politische Prozesse zu verändern. Neue und entstehende Technowissenschaften Zahlreiche Entwicklungen wie die synthetische Biologie, die Nanotechnologie oder die Human Enhancement-Technologien wecken große Erwartungen, obwohl oftmals unklar ist, ob sie tatsächlich zu bedeutsamen Forschungsfeldern werden. Wissenschaftler des Schwerpunkts identifizieren und untersuchen wissenschaftlich-technische Entwicklungen, die die Gesellschaft mittel- bis langfristig verändern können. Mobilitäts- und Verkehrskonzepte der Zukunft Bevölkerungswachstum und Globalisierung erfordern ressourcenschonende und intelligente Verkehrskonzepte. Am Schwerpunkt wird deshalb erforscht, wie sich etablierte Mobilitätsmuster verändern lassen. Außerdem erarbeiten die Wissenschaftler neue Ansätze der Energiespeicherung, die als Schlüsseltechnologie für die Mobilität der Zukunft gilt. Perspektiven-Check: Auch die Nanotechnologie weckt Erwartungen, die es zu überprüfen gilt 19

20 20 Mensch und Technik: Blick in das KATRIN-Experiment des KIT zur Messung der Neutrino-Masse

21 Der KIT-Schwerpunkt Mensch und Technik im Überblick Der KIT-Schwerpunkt Mensch und Technik ist ein Verbund zur Erforschung der mit Wissenschaft und Technik einhergehenden gesellschaftlichen und kulturellen Fragen. Er vereint die Kompetenzen von mehr als 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 35 Instituten des KIT. Hierzu zählen der KIT-Kompetenzbereich Technik, Kultur und Gesellschaft, die wirtschafts-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten, die Architekturfakultät sowie das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse. Der Schwerpunkt organisiert sich über ein wissenschaftlich geführtes Lenkungsgremium, dem die fachliche Koordination und die strategische Planung obliegen. Kooperation und Beratung Die Wissenschaftler des Schwerpunkts forschen fächer- und fakultätsübergreifend. Sie verwirklichen unter anderem Projekte der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Europäischen Union und arbeiten dabei eng mit anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen zusammen. Überdies ist der Schwerpunkt ein kompetenter Ansprechpartner für Wirtschaft und Politik; so berät er, über das Büro für Technikfolgen-Abschätzung, den Deutschen Bundestag und, im Rahmen der European Technology Assessment Group, das Europäische Parlament. Kompetenz und Innovation Als Kompetenzzentrum an der Schnittstelle von Mensch und Technik bildet der Schwerpunkt die größte deutsche Einrichtung seiner Art. Durch die Zusammenarbeit mit den naturwissenschaftlich-technisch ausgerichteten Forschungsbereichen des KIT trägt er dazu bei, das Innovationspotenzial von KIT-Entwicklungen auszuschöpfen und Technik menschlich und gemäß den Anforderungen der Gesellschaft zu gestalten. Darüber hinaus bildet der Schwerpunkt einen attraktiven Rahmen für exzellente Forscher aus aller Welt. Weitere Informationen Kontakt Dr. Oliver Parodi (Geschäftsführer) Telefon: Prof. Dr. Armin Grunwald (Wissenschaftlicher Sprecher) Telefon:

22 Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist der Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe in der Helmholtz- Gemeinschaft und der Universität Karlsruhe (TH). Am KIT arbeiten rund Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 655 Millionen Euro. Die Zahl der Studierenden beträgt derzeit Durch die Fusion zum KIT ist in Karlsruhe eine Einrichtung international herausragender Forschung, Lehre und Innovationskraft in den Natur- und Ingenieurwissenschaften geschaffen worden. Auf ausgewählten Forschungsgebieten, zum Beispiel in der Energieforschung oder in den Nanowissenschaften, hat sie das Potenzial, eine weltweite Spitzenposition einzunehmen. Als Innovationspartner setzt das KIT auf eine enge Kooperation mit der Wirtschaft. 22

23 Impressum Herausgeber Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Kaiserstraße 12, Karlsruhe Mai 2011 Presse, Kommunikation und Marketing (PKM) Telefon: Texte Moritz Chelius, Justus Hartlieb Redaktion Justus Hartlieb, Moritz Chelius, Dr. Oliver Parodi Koordination Justus Hartlieb, Dr. Oliver Parodi Fotos Markus Breig, Deutscher Bundestag/Werner Schüring, Andrea Fabry, Nils Gräber, istockphoto, KIT-CFN, Martin Lober, Peter Oberle, Photocase.com, Wolfram Scheible Titelbild Wilfrid Schroeder Gestaltung und Layout Schrift + Druck Hammer GmbH, Offenbach Druck Wilhelm Stober GmbH, Eggenstein Karlsruhe KIT

24

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM UNSER AUFTRAG Wir gewährleisten Sicherheit in Technik und Chemie. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) integriert Forschung, Bewertung

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER Deutschlands Zukunftsfähigkeit wird sichtbar Im Videoportal zur Exzellenz-Initiative sind die geförderten

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Das Integrative Nachhaltigkeitskonzept der Helmholtz-Gemeinschaft Idee - Anwendung - Perspektiven

Das Integrative Nachhaltigkeitskonzept der Helmholtz-Gemeinschaft Idee - Anwendung - Perspektiven Das Integrative Nachhaltigkeitskonzept der Helmholtz-Gemeinschaft Idee - Anwendung - Perspektiven INSTITUT FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG UND SYSTEMANALYSE (ITAS) Workshop des Netzwerks Nachhaltigkeit am

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Das Konzept der Nachhaltigkeit

Das Konzept der Nachhaltigkeit Brundtland-Bericht (Weltkommission für Umwelt und Entwicklung) 1987: Wir benötigen ein Konzept globaler Entwicklung, das die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, daß künftige Generationen

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30.

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. März 2015 Überblick 1. Was ist Citizen Science? 2. Das GEWISS-Projekt 3.

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie 3.551 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Christoph Schmidt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geomorphologie der Universität Bayreuth und Koordinator eines neuen DFG-geförderten

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse und Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse

Vorstellung der Ergebnisse und Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse Vorstellung der Ergebnisse Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse Im Rahmen der Auftaktveranstaltung Erörterung Thematisches Ziel I: Stärkung Forschung, technologischer Entwicklung Innovation 16. Oktober

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Impulsvortrag im Rahmen des Workshops Forschung für die Nachhaltigkeit, Bochum, 31.08.2012

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com LEBEN UND GESUNDHEIT. Moderner arbeits- und gesundheitsschutz Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com Nicht von der Stange, sondern

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Wasser-Agenda 21 die schweizerische Wasserwirtschaft in der Zukunft. Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs

Wasser-Agenda 21 die schweizerische Wasserwirtschaft in der Zukunft. Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs Wasser-Agenda 21 die schweizerische Wasserwirtschaft in der Zukunft Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs 05/07/2007 2 Wasser im Jahr 2030 05/07/2007 3 Wasser im Jahr 2030 05/07/2007 4

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN

WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN Bülent Arslan, Sietar Forum 2014 03.10.2014, Jena KOMPETENZ. KULTUREN. MÄRKTE. BÜLENT ARSLAN Arbeitsschwerpunkte Geschäftsleitung Systemischer Organisationsberater Trainer

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Prozesse erfassen und automatisieren so, wie sie tatsächlich ablaufen

Prozesse erfassen und automatisieren so, wie sie tatsächlich ablaufen 3.204 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Prozesse erfassen und automatisieren so, wie sie tatsächlich ablaufen Informatiker der Universität Bayreuth präsentieren neuartiges Prozessmanagementsystem

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Wen es braucht. Cultural Leadership. Cultural Entrepreneur. Sozialer Architekt. Spielertrainer/Coach. Moderator. Kooperativer Experte.

Wen es braucht. Cultural Leadership. Cultural Entrepreneur. Sozialer Architekt. Spielertrainer/Coach. Moderator. Kooperativer Experte. Cultural Leadership Jedes Unternehmen verfügt über eine buchstäbliche und eine kulturelle Anatomie. Die eine sieht man, die andere nicht. Die eine besteht aus Gebäuden, Schreibtischen und Organigrammen,

Mehr

Mit dem Smartphone vom eigenen Sicherheitsgefühl zur digitalen

Mit dem Smartphone vom eigenen Sicherheitsgefühl zur digitalen Pressemitteilung Gefühlte Sicherheit vor Ort - Mit dem Smartphone vom eigenen Sicherheitsgefühl zur digitalen Karte. Girls Day in der GIS-Station am Donnerstag, 27. März 2014 Heidelberg, 4.4.2014 - In

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Werbeversprechen einfordern. Umgekehrt bieten sich auch

Mehr

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft Fördermaßnahme MatRessource Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft HIGHTECH-STRATEGIE FORSCHUNG Ressourceneffizienz Klimawandel, steigender Energieverbrauch, Rohstoffknappheit,

Mehr

Innovationsspiel - Dokumentation -

Innovationsspiel - Dokumentation - Innovationsspiel - Dokumentation - Überbetrieblicher Verbund im Landkreis Verden e.v. in Zusammenarbeit mit der KMU-Ausbildungsoffensive Landkreis Verden und 10 (Verbund)betrieben Verden, 23.-27. September

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Digitalisierung, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0

Digitalisierung, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 Bezirk Nordrhein-Westfalen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 Gemeinsame Erklärung von METALL NRW Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e.v. und der IG Metall Bezirksleitung

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Leistungsfähigkeit der Branche Metall, Maschinenbau und Kfz in Deutschland Ansätze zur Standortsicherung durch regionale Kooperationen

Leistungsfähigkeit der Branche Metall, Maschinenbau und Kfz in Deutschland Ansätze zur Standortsicherung durch regionale Kooperationen Leistungsfähigkeit der Branche Metall, Maschinenbau und Kfz in Deutschland Ansätze zur Standortsicherung durch regionale Kooperationen Prof. Dr.-Ing. Dragan Vučetić dragan.vucetic@fh-bielefeld.de Gliederung

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

www.smartset-project.eu

www.smartset-project.eu SMARTSET TRÄGT ZU EINEM SAUBEREN, SICHEREN UND EFFIZIENTEREN ZUKÜNFTIGEN GÜTERVERKEHR UND ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG VON STÄDTEN BEI. www.smartset-project.eu SMARTSET, EIN EUROPÄISCHES PROJEKT,

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Innovationsforum Embedded Innovation. Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken

Innovationsforum Embedded Innovation. Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken Innovationsforum Embedded Innovation Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken Grußwort Der Weg zur Innovation gleicht einer Expedition: Sich aus vertrau tem Territorium herauszuwagen, Grenzen

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

DB Schenker Laboratories

DB Schenker Laboratories DB Schenker Laboratories Institution: Technische Universität Berlin Adresse: Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Website: www.labs.dbschenker.com www.ldl.tu-berlin.de Kurzbeschreibung: Die DB Schenker

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

REALSCHULTAGUNG 21. Workshop 3. Change-Management

REALSCHULTAGUNG 21. Workshop 3. Change-Management REALSCHULTAGUNG 21 Workshop 3 Change Management Change-Management Auf dem Weg zur eigenverantwortlichen eigenverantwortl chen Schule Workshop am 27. / 28. März 2014 Referentin: Dr. Jasmin Balzereit Peringenio

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen.

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. PRESSEMITTEILUNG Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. Eltville, 13. November 2015. Die International Real Estate Business School hat gemeinsam mit

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Version vom 28.05.2015 Alle Rechte vorbehalten 1 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Liebe Studierende, Wir begrüßen

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt 28.01.2015 Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Intelligent Märkte erschließen

Intelligent Märkte erschließen TECHNISCHES MANAGEMENT UND MARKETING Intelligent Märkte erschließen In einer globalisierten Wirtschaft stehen Unternehmen, Konzerne wie auch Mittelständler vor ständig neuen Herausforderungen. Neu aufkommende

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr