Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien. Behördenfachtagung SMZO 12. September 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien. Behördenfachtagung SMZO 12. September 2013"

Transkript

1 Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer Dr. iur. / Sozialarbeiterin FH / Sozialversicherungsfachfrau / Pflegefachfrau Psychiatrie Lehrbeauftragte an der Universität Luzern, Fachbereich Privatrecht und an der Hochschule Luzern, Soziale Arbeit Dozentin an diversen Fachschulen Freiberufliche Tätigkeit im Sozialrecht Behördenfachtagung SMZO 12. September 2013 Übersicht Persönliche Sozialhilfe wirtschaftliche Sozialhilfe Bedeutung der SKOS-Richtlinien Aufbau und Inhalt der Richtlinien Berechnungsgrundsätze Verknüpfung zum Gesetz über die Eingliederung und die Sozialhilfe (GES) Geltungsbereich der SKOS-Richtlinien Sozialer/beruflicher Eingliederungsvertrag 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 1

2 Das Umfeld - Begriff der Sozialhilfe Sozialhilfe im weiten Sinne Sicherung der allgemeinen Grundversorgung Ergänzung ungenügender oder erschöpfter Sozialversicherungsleistungen in Ergänzung mangelnder privater Sicherung Der Sozialhilfe i.e.s. vorgelagert Sozialhilfe im engen Sinne Kompetenz der Kantone (öffentliche Sozialhilfe) Private Sozialhilfe Subsidiär zur Sozialhilfe i.w.s. Quelle: Wörterbuch der Sozialpolitik auf Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 3 Öffentliche Sozialhilfe Wirtschaftliche Sozialhilfe nach SHG Ausrichtung materieller Leistungen Art. 10 GES Auszahlung von Bargeld Naturalien Art der materiellen Leistung muss der Situation Rechnung tragen Persönliche Sozialhilfe nach SHG Ausrichtung immaterieller Leistungen wie Beratung und Unterstützung Art. 9 GES Betreuung, Unterstützung und Beratung 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 2

3 Kantonale Sozialhilfegesetzgebung Art. 3 Bundesverfassung Die Kantone sind souverän, soweit ihre Souveränität nicht durch die Bundesverfassung beschränkt ist; sie üben alle Rechte aus, die nicht dem Bund übertragen sind. 26 kantonale Sozialhilfegesetze 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 5 Bedeutung der SKOS-Richtlinien Bestreben der Vereinheitlichung des Armenwesens 1903: Zeitschrift Der Armenpfleger 1905: Schweizerische Armenpflegekonferenz 1957 erste Richtlinien Konkretisierung von Art. 12 BV Definition des sozialen Existenzminimums Auf längerfristig unterstützte Personen in einem Privathaushalt ausgerichtet Referenzwerk der Sozialhilfepraxis Aktuelle Diskussion 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 3

4 Aufbau der SKOS-Richtlinien A Voraussetzungen und Grundsätze B Materielle Grundsicherung C Situationsbedingte Leistungen und Integrationszulagen D Massnahmen zur sozialen und beruflichen Integration E Anrechnung von Einkommen und Vermögen F Finanzielle Ansprüche gegenüber Dritten G Rechtsgrundlagen H Praxishilfen 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 7 Materielle Grundsicherung SKOS Alle in einem Privathaushalt notwendigen Ausgabenpositionen Abweichungen müssen durch das zuständige Sozialhilfeorgan begründet verfügt werden Verfassungsmässiges Recht auf eine menschenwürdige Existenz Bestimmung des in der Schweiz üblichen Unterstützungsstandards Übersteigt das absolute Existenzminimum 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 4

5 Das Unterstützungsbudget nach SKOS 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 9 Materielle Grundsicherung SKOS Kapitel B B.1 Begriff und Bedeutung B.2 Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) B.2.1 Anspruch und Inhalt B.2.2 Empfohlene Beträge für den GBL B.2.3 Personen in stationären Einrichtungen B.3 Wohnkosten B.4 Medizinische Grundversorgung B.4.1 Krankenversicherung und Selbstbehalte/Franchisen B.4.2 Zahnarztkosten 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 5

6 Anwendung der SKOS-Richtlinien Art. 10 Abs. 6 GES Die Normen für die Bestimmung der materiellen Leistungen werden im Ausführungsreglement zum vorliegenden Gesetz und subsidiär in den Empfehlungen der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) festgehalten. Art. 1 Abs. 2 ARGES Das Departement erstellt eine Weisung, welche die Beträge des berücksichtigten Einkommens und Vermögens, den Freibetrag sowie den Unterhaltsbeitrag für nahe Verwandte an die Kosten für Sozialhilfe und Platzierung bestimmt Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 11 Weisungen/Richtlinien 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 6

7 Weisung Berechnung des Sozialhilfebudget vom 1. Juli 2012 / Stand 1. Juli Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 13 Umfang der Hilfeleistung Art. 10 Abs. 2 GES Mit der Hilfeleistung soll nicht nur der unbedingt notwendige Lebensbedarf sondern ein soziales Existenzminimum sichergestellt werden Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 7

8 Das Unterstützungsbudget im Vergleich SKOS Weisung DGSK = Weisung mit Präzisierungen 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 15 Grundbedarf für den Lebensunterhalt Übernahme der SKOS-Ansätze 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 8

9 Berechnungsgrundsätze Art. 12 der Bundesverfassung menschenwürdiges Dasein Konkretisierungen im kantonalen Recht und in den Richtlinien Konkretisierungen in den SKOS-Richtlinien Bedarfsorientierte und angemessene Hilfe Anerkannten Ausgaben - anrechenbare Einnahmen Messgrösse soziales Existenzminimum Individualisierungsprinzip 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 17 SKOS Kapitel D: Massnahmen zur sozialen und beruflichen Integration Die Sozialhilfeorgane fördern die soziale und berufliche Integration von Hilfesuchenden. Dies geschieht durch finanzielle Anreize, verbunden mit persönlicher Beratung. Die Sozialhilfe kann diese Aufgabe nicht allein, sondern nur im Zusammenwirken mit den wirtschaftlichen und politischen Kräften auf lokaler, regionaler und kantonaler Ebene bewältigen Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 9

10 Sozialer und beruflicher Eingliederungsvertrag Freitag, SRDRS Sozialhilfe abhängig von Eingliederungsvertrag Der Kanton Wallis setzt in seinem neuen Gesetz über die Eingliederung und die Sozialhilfe auf das Mittel des Eingliederungsvertrags. ( ) 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien 19 Sozialer und beruflicher Eingliederungsvertrag Art. 11 GES Aufgabe der Gemeinde Mitwirkung der betroffenen Person Verknüpfung von Sozialhilfe und Eingliederungsmassnahmen Subsidiaritätsprinzip Auflagen, Weisungen und Sanktionen Detaillierter Prozessablauf: Weisung DSW vom 1. September Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 10

11 Literatur- und Quellenhinweise Häfeli Christoph (Hrsg.), Das Schweizerische Sozialhilferecht, Luzern 2008 Claudia Hänzi, Die Richtlinien der schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe in der Schweiz, Diss. Basel Präsidium>Staatskanzlei>Kantonale Gesetzgebung Gesundheit, Soziales und Kultur>Dienststelle für Sozialwesen>Informationen>Weisungen und Richtlinien>Sozialhilfe 2013 Karin Anderer Behördenfachtagung Wallis Referat: Sozialhilfe SKOS-Richtlinien Karin Anderer 11

Referat: Das Verfahren in der Sozialhilfe. Behördenfachtagung SMZO 12. September 2013

Referat: Das Verfahren in der Sozialhilfe. Behördenfachtagung SMZO 12. September 2013 Referat: Das Verfahren in der Sozialhilfe Karin Anderer Dr. iur. / Sozialarbeiterin FH / Sozialversicherungsfachfrau / Pflegefachfrau Psychiatrie Lehrbeauftragte an der Universität Luzern, Fachbereich

Mehr

über die Richtsätze für die Bemessung der materiellen Hilfe nach dem Sozialhilfegesetz

über die Richtsätze für die Bemessung der materiellen Hilfe nach dem Sozialhilfegesetz 8.0. Verordnung vom. Mai 006 über die Richtsätze für die Bemessung der materiellen Hilfe nach dem Sozialhilfegesetz Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel a des Sozialhilfegesetzes

Mehr

Grundsatz der Sozialhilfe

Grundsatz der Sozialhilfe Grundsatz der Sozialhilfe 1 Sozialhilfegesetz: Grundsatz Absatz 1 Die politischen Gemeinden treffen Vorkehren, um soziale Not zu verhindern. Sie leisten Hilfe zu deren Behebung. 7 Sozialhilfegesetz: Beratung,

Mehr

Referat SKOS-Richtlinien. I. Begrüssung und Übergang

Referat SKOS-Richtlinien. I. Begrüssung und Übergang Referat SKOS-Richtlinien I. Begrüssung und Übergang Sie haben bereits von Herrn Raschle Einiges gehört betreffend den Neuerungen, welche mit den neuen SKOS-Richtlinien eingeführt werden sollen und welche

Mehr

Verordnung zum Sozialhilfegesetz

Verordnung zum Sozialhilfegesetz 1 Verordnung zum Sozialhilfegesetz (Änderung vom 25. Mai 2011) Der Regierungsrat beschliesst: I. Die Verordnung zum Sozialhilfegesetz vom 21. Oktober 1981 wird geändert. II. Die Verordnungsänderung tritt

Mehr

Sozialhilferecht gestern heute und morgen?

Sozialhilferecht gestern heute und morgen? Luzerner Tagung zum Sozialhilferecht Sozialhilferecht gestern heute und morgen? 18. April 2013 PowerPoint Präsentation Die SKOS-Richtlinien und ihre Bedeutung im Sozialhilferecht - Bedenkenswertes Abteilungsleiterin

Mehr

Rückblick der Behördenfachtagung SMZ Oberwallis 2013

Rückblick der Behördenfachtagung SMZ Oberwallis 2013 Rückblick der Behördenfachtagung SMZ Oberwallis 2013 Datum: 12. September 2013 Ort: Simplonhalle, Brig Eröffnung der Fachtagung Die Anwesenden wurden von Sandra Schnydrig willkommen geheissen. Anschliessend

Mehr

Welche Folgen haben Rechtsungleichheit und Rechtsunsicherheit für die Schweizer Sozialpolitik?

Welche Folgen haben Rechtsungleichheit und Rechtsunsicherheit für die Schweizer Sozialpolitik? Gliederung des Referats Welche Folgen haben Rechtsungleichheit und Rechtsunsicherheit für die Schweizer Sozialpolitik? 1. Kantonale Zuständigkeit als Quelle von Ungleichheit Allgemeiner Rahmen der Schweizer

Mehr

RICHTLINIEN DER SOZIALHILFEBEHÖRDE DER STADT WINTERTHUR

RICHTLINIEN DER SOZIALHILFEBEHÖRDE DER STADT WINTERTHUR RICHTLINIEN DER SOZIALHILFEBEHÖRDE DER STADT WINTERTHUR Die Sozialhilfebehörde Winterthur richtet sich bei der Gestaltung der Sozialhilfe sowie bei der Beurteilung der Notwendigkeit und Angemessenheit

Mehr

Sozialhilfe im Kanton Bern

Sozialhilfe im Kanton Bern Medienkonferenz vom 3. Juli 2017 zur SHG-Teilrevision Sozialhilfe im Kanton Bern Regula Unteregger, Vorsteherin Sozialamt 1 Inhalt 1. Ausgerichtete Leistungen nach SKOS 2. Kosten- und Fallentwicklung 3.

Mehr

La regenza dal chantun Grischun

La regenza dal chantun Grischun Die Regierung des Kantons Graubünden La regenza dal chantun Grischun Il Governo del Cantone dei Grigioni Sitzung vom Mitgeteilt den Protokoll Nr. 15. Dezember 2015 15. Dezember 2015 1035 Teilrevision der

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Gemeindezuschüssen zur AHV/IV

Verordnung über die Gewährung von Gemeindezuschüssen zur AHV/IV S T A D T I L L N A U - E F F R E T I K O N Agasul Bietenholz Bisikon Effretikon First Horben Illnau Kemleten Luckhausen Mesikon Ober-Kempttal Ottikon Verordnung über die Gewährung von Gemeindezuschüssen

Mehr

Für ein korrektes Ausfüllen des Fragebogenformulars benötigen Sie einen Adobe Acrobat Reader ab Version 9.

Für ein korrektes Ausfüllen des Fragebogenformulars benötigen Sie einen Adobe Acrobat Reader ab Version 9. DEPARTEMENT GESUNDHEITS UND SOZIALES Kantonaler Sozialdienst 29. März 2016 FRAGEBOGEN ZUR KONSULTATION Sozialhilfe- und Präventionsverordnung (SPV); Änderung; Konsultation Richtlinien der Schweizerischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Organisation und Verfahren. Erster Teil: Materiellrechtliche Grundlagen. Dritter Teil: Rechtstatsachen.

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Organisation und Verfahren. Erster Teil: Materiellrechtliche Grundlagen. Dritter Teil: Rechtstatsachen. 11 Christoph Häfeli Einleitung Erster Teil: Materiellrechtliche Grundlagen Zweiter Teil: Organisation und Verfahren 23 Christoph Rüegg Das Recht auf Hilfe in Notlagen Christoph Rüegg Organisation, Träger,

Mehr

Soziale Dienste Informationen zur wirtschaftlichen Sozialhilfe

Soziale Dienste Informationen zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Soziale Dienste Informationen zur wirtschaftlichen Sozialhilfe 1 Inhalt 1. Grundbedarf 2. Wohnkosten 3. Medizinische Grundversorgung 4. Situationsbedingte Leistungen je nach Lebensumständen 4.1 Für Erwerbstätige

Mehr

Richtlinie für den Umgang mit familienähnlichen Wohn- und Lebensgemeinschaften

Richtlinie für den Umgang mit familienähnlichen Wohn- und Lebensgemeinschaften Stadt Zürich Sozialbehörde Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 / Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 65 Fax 044 291 09 89 www.stadt-zuerich.ch/sozialbehoerde Richtlinie für den Umgang mit familienähnlichen

Mehr

Sozialdienst Uri Nord

Sozialdienst Uri Nord Informationen zur Sozialhilfe Der Sozialdienst leistet wirtschaftliche und persönliche Sozialhilfe für die Urner Gemeinden Altdorf, Attinghausen, Bauen, Flüelen, Isenthal, Seedorf, Seelisberg, Sisikon

Mehr

Armut und Verschuldung in der Schweiz

Armut und Verschuldung in der Schweiz Armut und Verschuldung in der Schweiz Thomas Vollmer, Bereichsleiter Alter, Generationen und Gesellschaft, Bundesamt für Sozialversicherungen Olten, 09. November 2017, Internationale Fachtagung zur Schuldenberatung

Mehr

Herzlich willkommen in Frauenfeld. 24. November 2017, Eisenwerk Frauenfeld

Herzlich willkommen in Frauenfeld. 24. November 2017, Eisenwerk Frauenfeld Herzlich willkommen in Frauenfeld VAS Fachtagung 24. November 2017, Eisenwerk Frauenfeld 1 Herausforderungen und Lösungen in der Sozialhilfe und die Rolle der Arbeitsagogik VAS Fachtagung 24. November

Mehr

Reglement über die Ausrichtung von Mietzinsbeiträgen

Reglement über die Ausrichtung von Mietzinsbeiträgen Reglement über die Ausrichtung von Mietzinsbeiträgen der Einwohnergemeinde Diegten Einwohnergemeindeversammlung vom 26. November 2015 1 Zweck 2 Definition 3 Aktuelles Jahreseinkommen 4 Jahreseinkommenshöchstgrenze

Mehr

In Not. geraten? Kurzinformation zur Sozialhilfe im Kanton Zürich, 2013

In Not. geraten? Kurzinformation zur Sozialhilfe im Kanton Zürich, 2013 In Not geraten? Kurzinformation zur Sozialhilfe im Kanton Zürich, 2013 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

3. Teil Aufgaben des Staates

3. Teil Aufgaben des Staates Grundzüge des Rechts (V 851-0708-00) - Übersicht 3. Teil Aufgaben des Staates Die Kompetenzordnung Grundsätze der Aufgabenerfüllung Kontrolle der Verwaltung Verantwortlichkeit Art. 3 BV Kantone Die Kantone

Mehr

Departement des Innern GER 7/2011. Verrechnung von bevorschussten Sozialhilfeleistungen

Departement des Innern GER 7/2011. Verrechnung von bevorschussten Sozialhilfeleistungen Departement des Innern GER 7/2011 Sozialhilfe 7 / 2011 Verrechnung von bevorschussten Sozialhilfeleistungen - Bei bevorschussten Leistungen im Sinnen von 153 Abs. 2 des Sozialgesetzes können auch die Kosten

Mehr

Vereinfachter Verlauf eines Asylgesuches Einreichung des Gesuches in den Empfangs- und Verfahrenszentren (EVZ) (Vallorbe, Basel, Kreuzlingen und Chias

Vereinfachter Verlauf eines Asylgesuches Einreichung des Gesuches in den Empfangs- und Verfahrenszentren (EVZ) (Vallorbe, Basel, Kreuzlingen und Chias Referat Asylwesen Wallis Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) Esther Waeber-Kalbermatten Fachtagung Verband Mövo, Mitarbeiter öffentliche Verwaltung Oberwallis Susten - 15. April 2016

Mehr

Rechte und Pflichten in der Sozialhilfe

Rechte und Pflichten in der Sozialhilfe Rechte und Pflichten in der Sozialhilfe Dr. iur. Felix Wolffers Tagung der BKSE vom 25. November 2015 1 Grundsatz der Gesetzmässigkeit Art. 5 BV: «Grundlage und Schranke staatlichen Handelns ist das Recht.»

Mehr

Richtlinienrevision 2015 Umsetzung erste Etappe

Richtlinienrevision 2015 Umsetzung erste Etappe Richtlinienrevision 2015 Umsetzung erste Etappe Übersicht SKOS-Richtlinien alt / neu Nur Kapitel mit inhaltlichen und/oder redaktionellen Änderungen Bern, 21. September 2015 (redaktionelle Änderungen 28.

Mehr

1. 2 Absatz 1 des Gesetzesentwurfs umschreibt neu die Ziele der Sozialhilfe.

1. 2 Absatz 1 des Gesetzesentwurfs umschreibt neu die Ziele der Sozialhilfe. Gesundheits- und Sozialdepartement Bahnhofstrasse 15 Postfach 3768 6002 Luzern Telefon 041 228 60 84 Telefax 041 228 60 97 gesundheit.soziales@lu.ch www.lu.ch Fragen zum Entwurf eines neuen Sozialhilfegesetzes

Mehr

Sozialdienst Region Trachselwald

Sozialdienst Region Trachselwald Sozialdienst Region Trachselwald ABC der Sozialhilfe A B Anlaufstelle Wir geben Auskunft, organisieren Hilfestellungen in Notsituationen und vermitteln Sie an die richtige Fachstelle weiter, wenn wir merken,

Mehr

Grundmodul. SGB II Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Modul 1. Autoren:

Grundmodul. SGB II Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Modul 1. Autoren: SGB II Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts Modul 1 Grundmodul Autoren: Fritz Marburger, BZ St. Ingbert Karl-Werner Illhardt, BZ Daun Lothar Rieder, BZ Aalen Volker Hahn, BZ Timmendorfer Strand

Mehr

Beitragsverordnung. der Stadt Bülach

Beitragsverordnung. der Stadt Bülach Stadt Bülach Beitragsverordnung der Stadt Bülach über die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter vom 31. August 2015 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf 18 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes

Mehr

Informationen zur Unterstützung vorläufig Aufgenommener mit ordentlicher Sozialhilfe

Informationen zur Unterstützung vorläufig Aufgenommener mit ordentlicher Sozialhilfe Informationen zur Unterstützung vorläufig Aufgenommener mit ordentlicher Sozialhilfe Erläuterungen 1. Personengruppe der vorläufig Aufgenommen Erweist sich aufgrund der Anhörung zu den Asylgründen, dass

Mehr

Sozialpolitik im Kanton Bern: Aktuelle Themen und Trends

Sozialpolitik im Kanton Bern: Aktuelle Themen und Trends BKSE-Mitgliederversammlung vom Mittwoch, 20. Mai 2015 Sozialpolitik im Kanton Bern: Aktuelle Themen und Trends Regula Unteregger, Vorsteherin Sozialamt Telefon Telefax E-Mail +41 31 633 79 00 +41 31 633

Mehr

Verordnung über Leistungsangebote in den Bereichen Sozialpädagogik, Sonderschulung und Förderung von Menschen mit einer Behinderung

Verordnung über Leistungsangebote in den Bereichen Sozialpädagogik, Sonderschulung und Förderung von Menschen mit einer Behinderung Ergebnis der ersten Lesung des Kantonsrats vom 9. September 00.0.05 Verordnung über Leistungsangebote in den Bereichen Sozialpädagogik, Sonderschulung und Förderung von Menschen mit einer Behinderung vom

Mehr

Herzlich willkommen. Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern

Herzlich willkommen. Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern Herzlich willkommen Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern 50 Jahre Ergänzungsleistungen Veranstalter Wir arbeiten für Menschen Referate und Referenten Geschichte und Entwicklung der Ergänzungsleistungen

Mehr

Rückerstattung von Sozialhilfeleistungen

Rückerstattung von Sozialhilfeleistungen Rückerstattung von Sozialhilfeleistungen Vortrag zur ausserordentlichen Mitgliederversammlung der Thurgauischen Konferenz der öffentlichen Sozialhilfe vom 18. November 2009 RA lic. iur. Claudia Lehmann

Mehr

MERKBLATT zum Gesuch um Sozialhilfe

MERKBLATT zum Gesuch um Sozialhilfe Stützpunkt Nord Bahnhofstrasse 24, 8752 Näfels Tel. 055 646 69 70 Stützpunkt Mitte Winkelstrasse 22, 8750 Glarus Tel. 055 646 67 10 Stützpunkt Süd Bahnhofstrasse 13, 8762 Schwanden Tel. 055 646 69 80 MERKBLATT

Mehr

Sissachertagung. Nicole Wagner Amtsleiterin der Sozialhilfe Basel. Verband für Sozialhilfe des Kantons Basel-Landschaft VSO BL. 29.

Sissachertagung. Nicole Wagner Amtsleiterin der Sozialhilfe Basel. Verband für Sozialhilfe des Kantons Basel-Landschaft VSO BL. 29. Sissachertagung Verband für Sozialhilfe des Kantons Basel-Landschaft VSO BL 29. August 2015 Nicole Wagner Amtsleiterin der Sozialhilfe Basel Kennzahlen Jahresdaten 2014 Sozialhilfe Basel-Stadt 2 7'000

Mehr

Schnittstelle Integration/Sozialhilfe wer macht was?

Schnittstelle Integration/Sozialhilfe wer macht was? Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern 1 / 14 Schnittstelle Integration/Sozialhilfe wer macht was? Dr. Christian Zünd Direktion der Justiz und des Innern 26. Juni 2014 1 Integrationspolitische

Mehr

Antwort-Tabelle zur Vernehmlassung zur Änderung des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe (Sozialhilfegesetz, SHG; BSG 860.1)

Antwort-Tabelle zur Vernehmlassung zur Änderung des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe (Sozialhilfegesetz, SHG; BSG 860.1) Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Rathausgasse 1 3011 Bern Telefon +41 31 633 79 20 Telefax +41 31 633 79 09

Mehr

9/2003 Departement des Innern. Einstellung der Sozialhilfe bei Ablehnung zumutbarer Arbeit

9/2003 Departement des Innern. Einstellung der Sozialhilfe bei Ablehnung zumutbarer Arbeit 9/2003 Einstellung der Sozialhilfe bei Ablehnung zumutbarer Arbeit - Wer aus eigener Kraft faktisch und rechtlich in der Lage ist, sich die für seine Existenz erforderlichen Mittel aktuell zu verschaffen,

Mehr

Neue Sozialhilfe-Richtsätze 2007 Ihre Fragen, unsere Antworten

Neue Sozialhilfe-Richtsätze 2007 Ihre Fragen, unsere Antworten Neue Sozialhilfe-Richtsätze 2007 Ihre Fragen, unsere Antworten Themen Fragen / Antworten Referenzen Integrationszulage von Fr. 100.00 1. Ist die Integrationszulage von Fr. 100.- für alle Dossiers zu sprechen?

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2014

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2014 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2014 Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer:

Mehr

Bundesstaatlichkeit, Kompetenzverteilung

Bundesstaatlichkeit, Kompetenzverteilung Bundesstaatlichkeit, Kompetenzverteilung Staatsrecht für Lehrpersonen HS 2016 Dr. Goran Seferovic 29.09.2016 Seite 1 Übersicht der heutigen Vorlesung 1. Begriff des Bundesstaates 2. Der schweizerische

Mehr

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel 5.Semester (K2)*

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel 5.Semester (K2)* Schullehrplan Generalistische Ausbildung Bereich: Berufsrolle Ethik Rahmenbedingungen Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel 5.Semester Entwicklung und

Mehr

Grundbedarf für den Lebensunterhalt - Zusammensetzung und Zweck

Grundbedarf für den Lebensunterhalt - Zusammensetzung und Zweck 7.1.01. Grundbedarf für den Lebensunterhalt - Zusammensetzung und Zweck Rechtsgrundlagen 17 SHV SKOS-Richtlinien, Kapitel B.2 SKOS-Richtlinien, Kapitel B.2.1 Erläuterungen 1. Ziel und Zweck des Grundbedarfs

Mehr

Stadt Luzern. Stadtrat. auf die

Stadt Luzern. Stadtrat. auf die Stadt Luzern Stadtrat Wurde anlässlich Ratssitzung vom 27. Oktober 2016 beantwortet. Antwort auf die Interpellation 319 Max Bühler, Theres Vinatzer und Judith Dörflinger Muff namens der SP/JUSO-Fraktion

Mehr

Medienmitteilung. Leicht erhöhte Sozialhilfequote im Kanton Glarus. Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus 2014

Medienmitteilung. Leicht erhöhte Sozialhilfequote im Kanton Glarus. Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus 2014 Hauptabteilung Soziales Zwinglistrasse 6 8750 Glarus Telefon 055 646 67 00 Fax 055 646 67 05 E-Mail: soziales@gl.ch www.gl.ch Medienmitteilung Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus 2014

Mehr

Stand Juni Inhaltsverzeichnis

Stand Juni Inhaltsverzeichnis Grünliberale Partei Kanton Bern Thesenpapier Stand Juni 2017 Sozialhilfegesetz 1. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 1 Kurzfassung... 2 Ziele der grünliberalen Sozialpolitik... 2 Ausgangslage...

Mehr

Bereich: Berufsrolle / Ethik / Rahmenbedingungen. Schullehrplan Generalistische Ausbildung FBG 3-jährige Grundbildung

Bereich: Berufsrolle / Ethik / Rahmenbedingungen. Schullehrplan Generalistische Ausbildung FBG 3-jährige Grundbildung Schullehrplan Generalistische Ausbildung FBG 3-jährige Grundbildung Bereich: Berufsrolle / Ethik / Rahmenbedingungen Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel

Mehr

Die Leistungen der Eingliederungshilfe

Die Leistungen der Eingliederungshilfe Die Leistungen der Eingliederungshilfe Stefan Sandor, Geschäftstelle der Beauftragten (GB) Zwei wichtige Voraussetzungen: Vorliegen einer wesentlichen Behinderung, 53 Abs. 1 SGB XII 2 SGB IX Es liegt eine

Mehr

Gesetz über Ergänzungsleistungen für Familien (FamELG) 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

Gesetz über Ergänzungsleistungen für Familien (FamELG) 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über Ergänzungsleistungen für Familien (FamELG) (Vom.) Vernehmlassungsfassung vom 0..009 Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst:

Mehr

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap.

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap. Stadt Zürich Sozialbehörde Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 / Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 65 Fax 044 291 09 89 www.stadt-zuerich.ch/sozialbehoerde Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen

Mehr

Fallzusammensetzung

Fallzusammensetzung 6.2.01. Fallzusammensetzung Rechtsgrundlagen 14 SHG 16 Abs. 2 SHV 16 Abs. 4 SHV SKOS-Richtlinien, Kapitel F.5.1 Erläuterungen 1. Begriff der Unterstützungseinheit In einer Unterstützungseinheit werden

Mehr

15.2.01. Voraussetzungen für die Rückerstattung von rechtmässig bezogenen Leistungen

15.2.01. Voraussetzungen für die Rückerstattung von rechtmässig bezogenen Leistungen 15.2.01. Voraussetzungen für die Rückerstattung von rechtmässig bezogenen Leistungen Rechtsgrundlagen 27 SHG 29 SHG 30 SHG 31 SHG Art. 26 ZUG Änderung des ZUG vom 14. Dezember 2012 (Abschaffung Kostenersatzpflicht

Mehr

Das Modell des Kantons Waadt

Das Modell des Kantons Waadt Das Modell des Kantons Waadt Erste Bilanz Oscar Tosato Vorsteher des Departements Kinder, Jugend und sozialer Zusammenhalt 1 Vision undstrategie des KantonsWaadt «Gegen das Anwachsen der Dossierzahlen

Mehr

Planmässige Hilfe

Planmässige Hilfe 6.3.02. Planmässige Hilfe Rechtsgrundlagen 30 SHV Erläuterungen 1. Der Hilfeplan 1.1. Grundsätzliches Gemäss 30 SHV plant die Sozialbehörde bzw. die von ihr mit der Durchführung der Hilfe betraute Stelle

Mehr

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Leitsätze Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Juni 2014 Leitsätze der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Die Stadt Luzern setzt sich mit ihrer Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Berufliche Nachqualifikation aus der Perspektive der Sozialhilfe I Die Sicht der Sozialbehörden auf die berufliche Nachqualifizierung Erwachsener

Berufliche Nachqualifikation aus der Perspektive der Sozialhilfe I Die Sicht der Sozialbehörden auf die berufliche Nachqualifizierung Erwachsener Markus Späth-Walter * Berufliche Nachqualifikation aus der Perspektive der Sozialhilfe I Die Sicht der Sozialbehörden auf die berufliche Nachqualifizierung Erwachsener Markus Späth präsentiert einen «Werkstattbericht»

Mehr

SKOS Mitgliederversammlung 18. Mai 2017 in Fribourg Aktivierende Sozialpolitik Notwendiger Unsinn?!

SKOS Mitgliederversammlung 18. Mai 2017 in Fribourg Aktivierende Sozialpolitik Notwendiger Unsinn?! SKOS Mitgliederversammlung 18. Mai 2017 in Fribourg Aktivierende Sozialpolitik Notwendiger Unsinn?! Stéphane Beuchat, Co-Geschäftsleiter AvenirSocial Redemer drüber (2016): Renato Kaiser, Drehtag GmbH,

Mehr

MERKBLATT SOZIALHILFE

MERKBLATT SOZIALHILFE MERKBLATT SOZIALHILFE 1. Anspruch Sie haben Anspruch auf Beratung und Prüfung der Voraussetzungen zum Bezug wirtschaftlicher Sozialhilfe durch die Sozialen Dienste Vorderland AR, wenn Sie Ihren Wohnsitz

Mehr

Beobachtungen der Caritas zur Armutspolitik 2016 Den Sozialabbau korrigieren Armut in der Schweiz überwinden

Beobachtungen der Caritas zur Armutspolitik 2016 Den Sozialabbau korrigieren Armut in der Schweiz überwinden «Armut überwinden heisst auch Armut ver hindern. Statt mittels Leistungskürzungen finanzpolitische Symptombekämpfung zu betreiben, muss künftig entschiedener in die Prävention von Armut investiert werden.»

Mehr

Grundlagen des Sozialrechts

Grundlagen des Sozialrechts Grundlagen des Sozialrechts die Bedeutung des Sozialstaatsprinzips für das Sozialrecht aufzeigen das System der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland in den Grundzügen beschreiben Art.20/Art.28

Mehr

Grundlagen des Sozialrechts

Grundlagen des Sozialrechts Grundlagen des Sozialrechts die Bedeutung des Sozialstaatsprinzips für das Sozialrecht aufzeigen das System der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland in den Grundzügen beschreiben Art.20/Art.28

Mehr

Das Menschenrecht auf Arbeit

Das Menschenrecht auf Arbeit Das Menschenrecht auf Arbeit Auf der Basis der Studie Das internationale Menchenrecht auf Arbeit. Völkerrechtliche Anforderungen an Deutschland Von Prof. Marita Körner, FHTW Berlin Dr. Bettina Musiolek

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS GRAUBÜNDEN DRETGIRA ADMINISTRATIVA DAL CHANTUN GRISCHUN TRIBUNALE AMMINISTRATIVO DEL CANTONE DEI GRIGIONI

VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS GRAUBÜNDEN DRETGIRA ADMINISTRATIVA DAL CHANTUN GRISCHUN TRIBUNALE AMMINISTRATIVO DEL CANTONE DEI GRIGIONI VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS GRAUBÜNDEN DRETGIRA ADMINISTRATIVA DAL CHANTUN GRISCHUN TRIBUNALE AMMINISTRATIVO DEL CANTONE DEI GRIGIONI U 15 34 3. Kammer Vorsitz RichterIn Aktuar ad hoc Stecher Moser,

Mehr

Organisation des Staates

Organisation des Staates Grundzüge der Rechtslehre 2. Teil Organisation des Staates Das Staatsgebiet Föderalismus: Bund Kantone Föderalismus: Kanton Gemeinde Die Gewaltenteilung Die Behörden Parlament Regierung und Verwaltung

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Vorrang und Einhaltung des Bundesrechts. Vorrang und Einhaltung des Bundesrechts Beispiele. Vorrang und Einhaltung des Bundesrechts Beispiel 4

Vorrang und Einhaltung des Bundesrechts. Vorrang und Einhaltung des Bundesrechts Beispiele. Vorrang und Einhaltung des Bundesrechts Beispiel 4 Juristische Fakultät / Allgemeines Staatsrecht I / HS202 / Prof. Dr. Markus Schefer 35 Art. 49 Abs. BV Bundesrecht geht entgegenstehendem kantonalem Recht vor. Juristische Fakultät / Allgemeines Staatsrecht

Mehr

Sozialhilferecht im Kanton Schwyz. Damian P. Stocker MLaw, alt-gr Feusisberg, Ressort Soziales, Gesundheit und Kultur

Sozialhilferecht im Kanton Schwyz. Damian P. Stocker MLaw, alt-gr Feusisberg, Ressort Soziales, Gesundheit und Kultur Sozialhilferecht im Kanton Schwyz Damian P. Stocker MLaw, alt-gr Feusisberg, Ressort Soziales, Gesundheit und Kultur 28.03.2017 Agenda Grundsätzliches Rechtsgrundlagen Grundprinzipen Einzelthemen Verfahren

Mehr

beck-shop.de Grundsicherungsund Sozialhilferecht für soziale Berufe Ein Studienbuch Richard Edtbauer Winfried Kievel von und 3.

beck-shop.de Grundsicherungsund Sozialhilferecht für soziale Berufe Ein Studienbuch Richard Edtbauer Winfried Kievel von und 3. Grundsicherungsund Sozialhilferecht für soziale Berufe Ein Studienbuch von Richard Edtbauer und Winfried Kievel 3. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage.....................................

Mehr

Grundsatz. Auftrag. Anspruchsgruppen

Grundsatz. Auftrag. Anspruchsgruppen Strategie 2020 Die nachstehende Strategie mit Leitsätzen und Schwerpunkten dient als verbandspolitische Leitlinie und wurde vom Vorstand der SKOS am 2.12.2016 verabschiedet: Grundsatz Armut muss engagiert

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Kantonaler Sozialdienst. 29. März 2016

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Kantonaler Sozialdienst. 29. März 2016 DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Kantonaler Sozialdienst 29. März 2016 SOZIALHILFE- UND PRÄVENTIONSVERORDNUNG (SPV); RICHTLINIEN DER SCHWEIZERISCHEN KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE (SKOS- RICHTLINIEN) VOM

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Aufgaben

Mehr

Die Verjährung von Sozialhilfeleistungen

Die Verjährung von Sozialhilfeleistungen Kantonales Sozialamt Graubünden Uffizi dal servetsch social chantunal dal Grischun Ufficio del servizio sociale cantonale dei Grigioni Die Verjährung von Sozialhilfeleistungen 1.1.2016 7001 Chur, Gürtelstrasse

Mehr

BIELER TAGUNG DONNERSTAG, 22. MÄRZ Ermessen in der Sozialhilfe Spielräume sinnvoll nutzen

BIELER TAGUNG DONNERSTAG, 22. MÄRZ Ermessen in der Sozialhilfe Spielräume sinnvoll nutzen BIELER TAGUNG DONNERSTAG, 22. MÄRZ 2018 Ermessen in der Sozialhilfe Spielräume sinnvoll nutzen Das Leitprinzip der Individualisierung verlangt, dass Hilfeleistungen jedem einzelnen Fall angepasst sind

Mehr

Anrechnung von Einkommen

Anrechnung von Einkommen 9.1.01. Anrechnung von Einkommen Rechtsgrundlagen Bundesgesetz über die Zuständigkeit für die Unterstützung Bedürftiger vom 24. Juni 1977 (ZUG), SR 851.1 Sozialhilfegesetz vom 14. Juni 1981 (SHG), LS 851.1

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im Januar 2012 ISSN 1610-417X KI2 - j / 10 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Die Sozialhilfe im Land Bremen

Mehr

Geistig behindert und trotzdem Eltern sein? Kinderwunsch und Elternschaft von Menschen mit einer kognitiven Einschränkung

Geistig behindert und trotzdem Eltern sein? Kinderwunsch und Elternschaft von Menschen mit einer kognitiven Einschränkung Fachtagung Geistig behindert und trotzdem Eltern sein? Kinderwunsch und Elternschaft von Menschen mit einer kognitiven Einschränkung 4. September 2012 Powerpoint Präsentation Alter Wein in neuen Schläuchen

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN. an den

EINWOHNERRAT EMMEN. an den Gemeinderat an den EINWOHNERRAT EMMEN 48/08 Beantwortung der Interpellation vom 9. September 2008 von Karin Saturnino und Mitunterzeichnenden namens der SP/Grüne Fraktion betreffend Sicherstellung Sozialhilfe

Mehr

Warum es Rechtsberatungsstellen für Armutsbetroffene braucht

Warum es Rechtsberatungsstellen für Armutsbetroffene braucht Warum es Rechtsberatungsstellen für Armutsbetroffene braucht UFS Pflanzschulstrasse 56 8004 Zürich Tel 043 540 50 41 (Montag und Mittwoch) info@sozialhilfeberatung.ch www.sozialhilfeberatung.ch 1.7.2013,

Mehr

KOS-Richtlinien und Praxishilfe der KOS

KOS-Richtlinien und Praxishilfe der KOS KOS-Richtlinien und Praxishilfe der KOS Herausgegeben von der St. Gallischen Konferenz der Sozialhilfe (KOS) Stand Januar 2018 Vorwort Die Praxishilfe der KOS hat sich zu einem wichtigen Hilfsmittel in

Mehr

Nichtbezug von Sozialhilfe Eine Administrativdaten basierte Analyse für den Kanton Bern

Nichtbezug von Sozialhilfe Eine Administrativdaten basierte Analyse für den Kanton Bern Nichtbezug von Sozialhilfe Eine Administrativdaten basierte Analyse für den Kanton Bern Oliver Hümbelin, Soziologe, BFH Zentrum für Soziale Sicherheit Berner 13.September Fachhochschule 2016, Kommission

Mehr

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 Ziel und Zweck Grundsätze Allen Bedürftigen, die in einem Privathaushalt leben und fähig sind, einen solchen zu

Mehr

Die Arbeit der Flüchtlingssozialdienste im Kanton Bern und eine mögliche Zusammenarbeit mit der Pfadi

Die Arbeit der Flüchtlingssozialdienste im Kanton Bern und eine mögliche Zusammenarbeit mit der Pfadi Die Arbeit der Flüchtlingssozialdienste im Kanton Bern und eine mögliche Zusammenarbeit mit der Pfadi Roaya Najafi Sozialarbeiterin Flüchtlingssozialdienst Caritas Bern 27.02.2016 Auftrag/Zuständigkeit

Mehr

Veröffentlichung im Amtsbericht

Veröffentlichung im Amtsbericht Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 10 Abs. 1 lit. d und Art. 11 Abs. 3 ANAG; Art. 22 Abs. 1 und Abs. 3 SHG. Familiennachzug; konkrete Gefahr einer fortgesetzten und erheblichen Fürsorgeabhängigkeit (OGE

Mehr

Richtlinien für die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe

Richtlinien für die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe Richtlinien für die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe Empfehlungen zuhanden der Sozialhilfeorgane von Bund, Kantonen, Gemeinden und Organisationen der

Mehr

Dabei sein, auch mit wenig Geld*

Dabei sein, auch mit wenig Geld* Dabei sein, auch mit wenig Geld* beider Basel * Schmales Budget, volles Programm: Bis zu 70% Rabatt bei Kultur, Bildung, Sport und Freizeit. Antrag für die KulturLegi beider Basel Erster Antrag Verlängerung

Mehr

Departement des Innern GER 8/2007. Auflage zur Suche einer existenzsichernden Arbeit

Departement des Innern GER 8/2007. Auflage zur Suche einer existenzsichernden Arbeit Sozialhilfe 8 / 2007 Auflage zur Suche einer existenzsichernden Arbeit - Die Auflage, ein Sozialhilfeempfänger solle sich eine existenzsichernde Arbeit suchen, verstösst weder gegen das kantonale Sozialhilferecht

Mehr

Grund- und Menschenrechte von Folter- und Kriegsopfern

Grund- und Menschenrechte von Folter- und Kriegsopfern Grund- und Menschenrechte von Folter- und Kriegsopfern Das Recht auf Behandlung und Kostenübernahme im Rahmen des Humanitären Völkerrechts, der internationalen Verträge und der Bundesverfassung Nationale

Mehr

Bankenplatz Schweiz: Quo vadis?

Bankenplatz Schweiz: Quo vadis? Department of Banking and Finance, Professor für Finanzmarktökonomie, Zürich, 12. Juni 2013,, Plattenstrasse 14, 8032 Zürich, www.bf.uzh.ch Inhalte Rahmenbedingungen für die Gestaltung des Bankenplatzes

Mehr

Unterstützungszuständigkeit Ausländerinnen und Ausländer (ohne Personen des Asylbereichs)

Unterstützungszuständigkeit Ausländerinnen und Ausländer (ohne Personen des Asylbereichs) 3.1.03. Unterstützungszuständigkeit Ausländerinnen und Ausländer (ohne Personen des Asylbereichs) Rechtsgrundlagen Bundesgesetz über die Zuständigkeit für die Unterstützung Bedürftiger vom 24. Juni 1977

Mehr

1 Allgemeine Bestimmungen

1 Allgemeine Bestimmungen 6. Kantonale Opferhilfeverordnung (KOHV) vom 8.04.00 (Stand 0.05.06) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 7 Absatz und Artikel 8 Absatz des Einführungsgesetzes vom. September 009 zum

Mehr

Grundlagen des Sozialrechts

Grundlagen des Sozialrechts Grundlagen des Sozialrechts die Bedeutung des Sozialstaatsprinzips für das Sozialrecht aufzeigen Art.20/Art.28 GG Staats- und Verfassungsrecht das System der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Referat: Die Fürsorgerische Unterbringung. Behördenfachtagung SMOZ 12. September 2013

Referat: Die Fürsorgerische Unterbringung. Behördenfachtagung SMOZ 12. September 2013 Referat: Die Fürsorgerische Unterbringung Karin Anderer Dr. iur. / Sozialarbeiterin FH / Sozialversicherungsfachfrau / Pflegefachfrau Psychiatrie Lehrbeauftragte an der Universität Luzern, Fachbereich

Mehr

SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE

SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE dafür stehen wir ein Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe SKOS ist der Fachverband für Sozialhilfe. Sie setzt sich für die Ausgestaltung und Entwicklung

Mehr

zur Änderung der Verordnung über die Verbilligung der Krankenkassenprämien

zur Änderung der Verordnung über die Verbilligung der Krankenkassenprämien Verordnung vom. Oktober 206 Inkrafttreten: 0.0.207 zur Änderung der Verordnung über die Verbilligung der Krankenkassenprämien Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24.

Mehr