Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Sachsen-Anhalt Gesamt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresauswertung 2015 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Sachsen-Anhalt Gesamt"

Transkript

1 PNEU Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 46 Anzahl Datensätze : Datensatzversion: PNEU 2015 Datenbankstand: 29. Februar D16151-L P48221 Eine Auswertung des BQS-Instituts unter Verwendung von bundeseinheitlichen Rechenregeln des IQTIG, Berlin 2016 und des BQS-Instituts im Auftrag der Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung Ärztekammer Sachsen-Anhalt

2 PNEU Qualitätsindikatoren und Auffälligkeitskriterien Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 46 Anzahl Datensätze : Datensatzversion: PNEU 2015 Datenbankstand: 29. Februar D16151-L P48221 Eine Auswertung des BQS-Instituts unter Verwendung von bundeseinheitlichen Rechenregeln des IQTIG, Berlin 2016 und des BQS-Instituts im Auftrag der Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung Ärztekammer Sachsen-Anhalt

3 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Übersicht Qualitätsindikatoren/Auffälligkeitskriterien Übersicht Qualitätsindikatoren Fälle Ergebnis Ergebnis Ergebnis/ Ergebnis Krankenhaus Krankenhaus Referenz- Referenz¹ Qualitätsindikator bereich Vorjahr² Seite QI 1: Erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie 1a: 2015/PNEU/2005 Erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme 97,22% >= 95,00% innerhalb 96,05% 8 1b: 2015/PNEU/2006 Erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme (nicht aus anderem Krankenhaus) 97,60% nicht definiert - 96,37% 8 1c: 2015/PNEU/2007 Erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme (aus anderem Krankenhaus) 87,91% nicht definiert - 88,82% /PNEU/2009 QI 2: Antimikrobielle Therapie innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme (nicht aus anderem Krankenhaus) 93,72% >= 90,00% innerhalb 92,15% 13 ¹ innerhalb" = innerhalb des Referenzbereiches", außerhalb" = außerhalb des Referenzbereiches", -" = Referenzbereich nicht definiert ² Die Berechnung der Vorjahresdaten erfolgt mit den Rechenregeln des Jahres Dadurch können Abweichungen gegenüber den Vorjahresergebnissen auftreten. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt - 3 -

4 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Übersicht Qualitätsindikatoren/Auffälligkeitskriterien Übersicht Qualitätsindikatoren (Fortsetzung) Fälle Ergebnis Ergebnis Ergebnis/ Ergebnis Krankenhaus Krankenhaus Referenz- Referenz¹ Qualitätsindikator bereich Vorjahr² Seite QI 3: Frühmobilisation innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme 3a: 2015/PNEU/2012 Frühmobilisation innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme bei Risikoklasse 1 (CRB-65-SCORE = 0) 95,49% >= 95,00% innerhalb 93,81% 17 3b: 2015/PNEU/2013 Frühmobilisation innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme bei Risikoklasse 2 (CRB-65-SCORE = 1 oder 2) 91,95% >= 90,00% innerhalb 89,67% /PNEU/2015 QI 4: Verlaufskontrolle des CRP oder PCT innerhalb der ersten 5 Tage nach Aufnahme 97,49% >= 95,00% innerhalb 96,15% /PNEU/2028 QI 5: Vollständige Bestimmung klinischer Stabilitätskriterien bis zur Entlassung 89,66% >= 95,00% außerhalb 89,22% 23 ¹ innerhalb" = innerhalb des Referenzbereiches", außerhalb" = außerhalb des Referenzbereiches", -" = Referenzbereich nicht definiert ² Die Berechnung der Vorjahresdaten erfolgt mit den Rechenregeln des Jahres Dadurch können Abweichungen gegenüber den Vorjahresergebnissen auftreten. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt - 4 -

5 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Übersicht Qualitätsindikatoren/Auffälligkeitskriterien Übersicht Qualitätsindikatoren (Fortsetzung) Fälle Ergebnis Ergebnis Ergebnis/ Ergebnis Krankenhaus Krankenhaus Referenz- Referenz¹ Qualitätsindikator bereich Vorjahr² Seite 2015/PNEU/2036 QI 6: Erfüllung klinischer Stabilitätskriterien bis zur Entlassung 96,70% >= 95,00% innerhalb 97,37% 26 QI 7: Sterblichkeit im Krankenhaus 7a: 2015/PNEU/11878 Sterblichkeit im Krankenhaus 13,65% nicht definiert - 13,30% 29 7b: 2015/PNEU/50778 Verhältnis der beobachteten zur erwarteten Rate (O / E) an Todesfällen 0,97 <= 1,58 innerhalb 0, /PNEU/50722 QI 8: Bestimmung der Atemfrequenz bei Aufnahme 90,67% >= 95,00% außerhalb 91,11% 35 ¹ innerhalb" = innerhalb des Referenzbereiches", außerhalb" = außerhalb des Referenzbereiches", -" = Referenzbereich nicht definiert ² Die Berechnung der Vorjahresdaten erfolgt mit den Rechenregeln des Jahres Dadurch können Abweichungen gegenüber den Vorjahresergebnissen auftreten. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt - 5 -

6 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Definitionen Risikoklassen nach CRB-65 Die Risikoadjustierung für die Qualitätsindikatoren Antimikrobielle Therapie Frühmobilisation Krankenhaus-Letalität erfolgt mit Hilfe des Risiko-Scores CRB-65. Die Daten für diesen Score werden bei der Aufnahme erfasst und ermöglichen eine Aussage über die Schwere der Pneumonie und zur Prognose. Folgende Kriterien sind Bestandteil des Scores CRB-65: o Pneumoniebedingte Desorientiertheit (Mental Confusion) o Spontane Atemfrequenz >= 30/min (Respiratory rate) o Blutdruck (systolisch < 90mmHg oder diastolisch <= 60mmHg) (Blood pressure) o Alter >= 65 Jahre (65 Jahre) Jedes Kriterium wird mit einem Risikopunkt bewertet. Eingruppierung der Patienten in die Risikoklassen: 1. Risikoklasse 1 = 0 vorhandene Kriterien nach CRB-65 (Sterblichkeit niedrig: ca. 1,20%) 2. Risikoklasse 2 = 1-2 vorhandene Kriterien nach CRB-65 (Sterblichkeit mittel: ca. 8,15%) 3. Risikoklasse 3 = 3-4 vorhandene Kriterien nach CRB-65 (Sterblichkeit hoch: ca. 31,00%) Beatmete Patienten werden immer in die Risikoklasse 3 eingeordnet. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt - 6 -

7 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Definitionen Patienten mit schriftlich dokumentierter Therapieeinstellung Im Datensatz für das Erfassungsjahr 2008 ist erstmals folgendes Datenfeld aufgenommen worden (Datenfeld 26): "Wurde dokumentiert, dass aufgrund der Schwere der Grunderkrankung die Pneumonie-Episode als terminale Manifestation einer chronischen Krankheit eingeschätzt und damit als Therapieziel primär oder im Verlauf die Symptomkontrolle definiert wurde?"¹ Dieses Datenfeld besagt bei Beantwortung mit "ja", dass bei diesem Patienten aufgrund der infausten Prognose der Grunderkrankung auf die antimikrobielle Therapie gänzlich verzichtet oder diese im Verlauf des stationären Aufenthaltes vorzeitig beendet wurde. Das Datenfeld kann nur dann mit ja beantwortet werden, wenn in der Patientenakte schriftlich dokumentiert wurde, dass die Therapie im Einvernehmen mit dem Willen des Patienten oder der Angehörigen eingestellt wurde (vgl. Datensatz und Ausfüllhinweise). Bei einigen Qualitätsindikatoren stehen diese Patienten nicht unmittelbar im Fokus der Qualitätssicherung und werden daher in diesen Fällen aus der Grundgesamtheit herausgenommen. Diese Patienten werden dennoch weiterhin beobachtet und gesondert ausgewertet, um mögliche Versorgungsprobleme frühzeitig erkennen zu können. Bei folgenden Indikatoren werden Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung (Datenfeld 26 = ja) ausgeschlossen: o Antimikrobielle Therapie, o Frühmobilisation, o Verlaufskontrolle CRP / PCT, o Bestimmung der klinischen Stabilitätskriterien und o Klinische Stabilitätskriterien ¹ Datenfeldbeschriftung ab 2012 geändert (siehe Datensatz oder Spezifikation 15.0) PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt - 7 -

8 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Qualitätsindikatorengruppe 1: Erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie Qualitätsziel: Immer die erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme durchführen Grundgesamtheit: Gruppe 1: Alle Patienten Gruppe 2: Patienten, die nicht aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden Gruppe 3: Patienten, die aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden Indikator-ID: Gruppe 1 (QI 1a): 2015/PNEU/2005 Gruppe 2 (QI 1b): 2015/PNEU/2006 Gruppe 3 (QI 1c): 2015/PNEU/2007 Referenzbereich: Gruppe 1: >= 95,00% (Zielbereich) Gruppe 2: Ein Referenzbereich ist für diesen Qualitätsindikator derzeit nicht definiert. Gruppe 3: Ein Referenzbereich ist für diesen Qualitätsindikator derzeit nicht definiert. Krankenhaus 2015 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patienten, bei denen die erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt wurde Vertrauensbereich Referenzbereich >= 95,00% nicht definiert nicht definiert 2015 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patienten, bei denen die erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt / / / 364 wurde 97,22% 97,60% 87,91% Vertrauensbereich 96,87% - 97,54% 97,26% - 97,90% 84,16% - 90,87% Referenzbereich >= 95,00% nicht definiert nicht definiert PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt - 8 -

9 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Krankenhaus 2014 Patienten, bei denen die erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt wurde Vertrauensbereich Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Vorjahresdaten 2014 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patienten, bei denen die erste Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt / / / 340 wurde 96,05% 96,37% 88,82% Vertrauensbereich 95,60% - 96,45% 95,92% - 96,76% 85,03% - 91,75% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt - 9 -

10 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 1a, Indikator-ID 2015/PNEU/2005]: Anteil von Patienten mit der ersten Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme an allen Patienten Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 43 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Blutgasanalyse/Pulsoxymetrie (alle Patienten) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 78,71 92,73 94,79 96,55 98,47 99,39 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Blutgasanalyse/Pulsoxymetrie (alle Patienten) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 0,00 0,00 100,00 0 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

11 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 1b, Indikator-ID 2015/PNEU/2006]: Anteil von Patienten mit der ersten Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme an allen Patienten, die nicht aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 43 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Blutgasanalyse/Pulsoxymetrie (nicht aus KH) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 83,71 94,55 94,95 96,61 98,43 99,49 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Blutgasanalyse/Pulsoxymetrie (nicht aus KH) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 0,00 0,00 100,00 0 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

12 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 1c, Indikator-ID 2015/PNEU/2007]: Anteil von Patienten mit der ersten Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme an allen Patienten, die aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 11 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 10 Blutgasanalyse/Pulsoxymetrie (aus KH) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=60 <=70 <=80 <=90 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 50,82 82,35 90,91 94,44 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 29 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Blutgasanalyse/Pulsoxymetrie (aus KH) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 0,00 57,14 71,43 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 6 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

13 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 2: Antimikrobielle Therapie innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme (nicht aus anderem Krankenhaus) Qualitätsziel: Häufig antimikrobielle Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Aufnahme Grundgesamtheit: Gruppe 1: Alle Patienten (Ausschluss: Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) Gruppe 2: Patienten, die nicht aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden (Ausschluss: Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) Gruppe 3: Patienten, die aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden (Ausschluss: Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) Indikator-ID: Gruppe 2: 2015/PNEU/2009 Referenzbereich: Gruppe 2: >= 90,00% (Zielbereich) Krankenhaus 2015 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach stationärer Aufnahme Vertrauensbereich Referenzbereich >= 90,00% Patienten ohne antimikrobielle Therapie 2015 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach / / / 324 stationärer Aufnahme 93,18% 93,72% 79,94% Vertrauensbereich 93,16% - 94,23% Referenzbereich >= 90,00% Patienten ohne antimikrobielle Therapie 118 / / / 324 1,41% 0,90% 14,20% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

14 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Krankenhaus 2014 Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach stationärer Aufnahme Vertrauensbereich Patienten ohne antimikrobielle Therapie Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Vorjahresdaten 2014 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach / / / 312 stationärer Aufnahme 91,55% 92,15% 78,21% Vertrauensbereich 91,50% - 92,76% Patienten ohne antimikrobielle Therapie 124 / / / 312 1,70% 1,10% 15,06% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

15 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 2, Indikator-ID 2015/PNEU/2009]: Anteil von Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach stationärer Aufnahme an allen Patienten, die nicht aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden und bei denen keine Therapieeinstellung dokumentiert wurde Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 43 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 30 Antimikrobielle Therapie (nicht aus KH) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 74,66 82,39 85,71 92,02 96,06 98,04 99,29 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Antimikrobielle Therapie (nicht aus KH) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 0,00 100,00 100,00 0 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

16 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Risikoklassen nach CRB-65 Alle Patienten (Ausschluss: Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) Grundgesamtheit: Risikoklasse 1: Geringes Risiko (0 Scorepunkte) Risikoklasse 2: Mittleres Risiko (1 bis 2 Scorepunkte) Risikoklasse 3: Hohes Risiko (3 bis 4 Scorepunkte) Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach stationärer Aufnahme Krankenhaus 2015 Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse 3 Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach / / / 494 stationärer Aufnahme 92,30% 93,21% 95,55% Risikoklassen nach CRB-65 Alle Patienten, die nicht aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden (Ausschluss: Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) Grundgesamtheit: Risikoklasse 1: Geringes Risiko (0 Scorepunkte) Risikoklasse 2: Mittleres Risiko (1 bis 2 Scorepunkte) Risikoklasse 3: Hohes Risiko (3 bis 4 Scorepunkte) Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach stationärer Aufnahme Krankenhaus 2015 Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse 3 Patienten mit antimikrobieller Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach / / / 463 stationärer Aufnahme 92,25% 93,92% 95,68% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

17 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Qualitätsindikatorengruppe 3: Frühmobilisation innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme Qualitätsziel: Grundgesamtheit: Häufig eine Frühmobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Aufnahme durchführen Patienten, die weder maschinell beatmet noch chronisch bettlägerig sind (Ausschluss: Verstorbene Patienten und Patienten mit einer Verweildauer <= 1 Tag sowie Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten, bei denen eine Frühmobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt wurde / ,60% Risikoklassen nach CRB-65 Patienten, die weder maschinell beatmet noch chronisch bettlägerig sind (Ausschluss: Verstorbene Patienten und Patienten mit einer Verweildauer <= 1 Tag sowie Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) Grundgesamtheit: Risikoklasse 1: Geringes Risiko (0 Scorepunkte) Risikoklasse 2: Mittleres Risiko (1 bis 2 Scorepunkte) Risikoklasse 3: Hohes Risiko (3 bis 4 Scorepunkte) Indikator-ID: Risikoklasse 1 (QI 3a): 2015/PNEU/2012 Risikoklasse 2 (QI 3b): 2015/PNEU/2013 Referenzbereich: Risikoklasse 1: >= 95,00% (Zielbereich) Risikoklasse 2: >= 90,00% (Zielbereich) Krankenhaus 2015 Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse 3 Patienten, bei denen eine Frühmobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt wurde Vertrauensbereich Referenzbereich >= 95,00% >= 90,00% 2015 Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse 3 Patienten, bei denen eine Frühmobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach der / / / 137 Aufnahme durchgeführt wurde 95,49% 91,95% 85,40% Vertrauensbereich 94,23% - 96,49% 91,10% - 92,73% Referenzbereich >= 95,00% >= 90,00% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

18 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Krankenhaus 2014 Patienten, bei denen eine Frühmobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt wurde Vertrauensbereich Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse 3 Vorjahresdaten 2014 Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse 3 Patienten, bei denen eine Frühmobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach der / / / 146 Aufnahme durchgeführt wurde 93,81% 89,67% 86,30% Vertrauensbereich 92,25% - 95,07% 88,65% - 90,61% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

19 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 3a, Indikator-ID 2015/PNEU/2012]: Anteil von Patienten, bei denen eine Frühmobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt wurde, an Patienten der Risikoklasse 1 nach CRB-65, bei denen keine Therapieeinstellung dokumentiert wurde unter Ausschluss von verstorbenen Patienten und Patienten mit einer Verweildauer <= 1 Tag Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 39 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 30 Frühmobilisation (Risikoklasse 1) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 80,77 85,71 86,67 92,50 96,88 100,00 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 4 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% Frühmobilisation (Risikoklasse 1) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 3 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

20 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 3b, Indikator-ID 2015/PNEU/2013]: Anteil von Patienten, bei denen eine Frühmobilisation innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Aufnahme durchgeführt wurde, an Patienten der Risikoklasse 2 nach CRB-65, bei denen keine Therapieeinstellung dokumentiert wurde unter Ausschluss von verstorbenen Patienten und Patienten mit einer Verweildauer <= 1 Tag Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 42 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 35 Frühmobilisation (Risikoklasse 2) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=60 <=70 <=80 <=90 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 68,42 77,46 78,13 88,48 93,72 99,01 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% Frühmobilisation (Risikoklasse 2) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 100,00 100,00 100,00 1 Krankenhaus hat keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

21 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 4: Verlaufskontrolle des CRP oder PCT innerhalb der ersten 5 Tage nach Aufnahme Qualitätsziel: Grundgesamtheit: Indikator-ID: Referenzbereich: Häufig eine Verlaufskontrolle des C-reaktiven Proteins oder Procalcitonins im Serum innerhalb der ersten 5 Tage des Aufenthaltes bestimmen Patienten mit einem stationären Aufenthalt von mindestens 5 Tagen (Ausschluss: Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) 2015/PNEU/2015 >= 95,00% (Zielbereich) Krankenhaus Anzahl % Anzahl % CRP oder PCT innerhalb der ersten 5 Tage des Aufenthaltes bestimmt / ,49% Vertrauensbereich 97,11% - 97,82% Referenzbereich >= 95,00% >= 95,00% Vorjahresdaten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % CRP oder PCT innerhalb der ersten 5 Tage des Aufenthaltes bestimmt / ,15% Vertrauensbereich 95,66% - 96,59% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

22 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 4, Indikator-ID 2015/PNEU/2015]: Anteil von Patienten, bei denen das CRP oder PCT innerhalb der ersten 5 Tage nach Aufnahme bestimmt wurde, an Patienten mit einem stationären Aufenthalt von mindestens 5 Tagen, bei denen keine Therapieeinstellung dokumentiert wurde Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 43 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 40 CRP oder PCT bestimmt 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 85,38 92,90 93,78 96,30 98,26 99,34 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 90% CRP oder PCT bestimmt 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 100,00 100,00 100,00 0 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

23 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 5: Vollständige Bestimmung klinischer Stabilitätskriterien bis zur Entlassung Qualitätsziel: Grundgesamtheit: Indikator-ID: Referenzbereich: Immer vollständige Bestimmung der klinischen Stabilitätskriterien bis zur Entlassung Patienten mit einem der Entlassungsgründe: - Behandlung regulär beendet - Behandlung regulär beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen - Behandlung aus sonstigen Gründen beendet - Externe Verlegung zur psychiatrischen Behandlung - Behandlung aus sonstigen Gründen beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen (Ausschluss: Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) 2015/PNEU/2028 >= 95,00% (Zielbereich) Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten mit vollständig bestimmten klinischen Stabilitätskriterien bis zur Entlassung / ,66% Vertrauensbereich 88,84% - 90,42% Referenzbereich >= 95,00% >= 95,00% Desorientierung / ,00% Stabile orale und/oder enterale Nahrungsaufnahme / ,00% Spontane Atemfrequenz / ,97% Herzfrequenz / ,65% Temperatur / ,42% Sauerstoffsättigung / ,43% Blutdruck systolisch / ,60% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

24 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten¹ Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten mit vollständig bestimmten klinischen Stabilitätskriterien bis zur Entlassung / ,22% Vertrauensbereich 88,33% - 90,05% Desorientierung / ,00% Stabile orale und/oder enterale Nahrungsaufnahme / ,00% Spontane Atemfrequenz / ,33% Herzfrequenz / ,68% Temperatur / ,46% Sauerstoffsättigung / ,15% Blutdruck systolisch / ,62% ¹ Die Vorjahresergebnisse wurden mit den geänderten Rechenregeln zum Qualitätsindikator 2015 berechnet und können deshalb von der Auswertung 2014 abweichen. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

25 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 5, Indikator-ID 2015/PNEU/2028]: Anteil von Patienten mit vollständig bestimmten klinischen Stabilitätskriterien bis zur Entlassung an allen Patienten mit den regulären Entlassungsgründen, bei denen keine Therapieeinstellung dokumentiert wurde Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 41 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 40 Bestimmung klinischer Stabilitätskriterien 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=20 <=40 <=60 <=80 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 20,71 61,54 73,42 91,69 95,83 99,14 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 5 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Bestimmung klinischer Stabilitätskriterien 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 0,00 0,00 100,00 100,00 100,00 0 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

26 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 6: Erfüllung klinischer Stabilitätskriterien bis zur Entlassung Qualitätsziel: Grundgesamtheit: Indikator-ID: Referenzbereich: Angemessener Anteil von Patienten, die bis zur Entlassung nach Hause mindestens sechs klinische Stabilitätskriterien erfüllen Patienten mit einem der Entlassungsgründe: - Behandlung regulär beendet - Behandlung regulär beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen - Behandlung aus sonstigen Gründen beendet - Externe Verlegung zur psychiatrischen Behandlung - Behandlung aus sonstigen Gründen beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen und vollständig gemessenen klinischen Stabilitätskriterien (Ausschluss: Patienten mit dokumentierter Therapieeinstellung) 2015/PNEU/2036 >= 95,00% (Zielbereich) Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten, die bis zur Entlassung nach Hause mindestens sechs klinische Stabilitätskriterien erfüllen / ,70% Vertrauensbereich 96,17% - 97,15% Referenzbereich >= 95,00% >= 95,00% Keine bzw. nicht pneumoniebedingte Desorientierung / ,81% Stabile orale und/oder enterale Nahrungsaufnahme / ,52% Spontane Atemfrequenz maximal 24/min / ,75% Herzfrequenz maximal 100/min / ,34% Temperatur maximal 37,2 C / ,60% Sauerstoffsättigung mindestens 90% / ,05% Blutdruck systolisch mindestens 90 mmhg / ,06% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

27 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten, die bis zur Entlassung nach Hause mindestens sechs klinische Stabilitätskriterien erfüllen / ,37% Vertrauensbereich 96,86% - 97,80% Keine bzw. nicht pneumoniebedingte Desorientierung / ,68% Stabile orale und/oder enterale Nahrungsaufnahme / ,48% Spontane Atemfrequenz maximal 24/min / ,82% Herzfrequenz maximal 100/min / ,08% Temperatur maximal 37,2 C / ,14% Sauerstoffsättigung mindestens 90% / ,90% Blutdruck systolisch mindestens 90 mmhg / ,86% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

28 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 6, Indikator-ID 2015/PNEU/2036]: Anteil von Patienten mit mindestens sechs erfüllten klinischen Kriterien bis zur Entlassung an Patienten mit den regulären Entlassungsgründen und vollständig gemessenen klinischen Stabilitätskriterien, bei denen keine Therapieeinstellung dokumentiert wurde Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 41 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Mind. sechs erfüllte klinische Stabilitätskriterien 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=60 <=70 <=80 <=90 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 66,41 89,30 92,41 96,95 98,75 100,00 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Mind. sechs erfüllte klinische Stabilitätskriterien 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 100,00 100,00 100,00 2 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

29 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Qualitätsindikatorengruppe 7: Sterblichkeit im Krankenhaus Qualitätsziel: Niedrige Sterblichkeit im Krankenhaus Sterblichkeit im Krankenhaus Grundgesamtheit: Alle Patienten Indikator-ID: (QI 7a): 2015/PNEU/11878 Referenzbereich: Ein Referenzbereich ist für diesen Qualitätsindikator derzeit nicht definiert. Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Verstorbene Patienten / ,65% Vertrauensbereich 12,97% - 14,36% Referenzbereich nicht definiert nicht definiert Vorjahresdaten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Verstorbene Patienten / ,30% Vertrauensbereich 12,58% - 14,07% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

30 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 7a, Indikator-ID 2015/PNEU/11878]: Anteil von im Krankenhaus verstorbenen Patienten an allen Patienten Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 43 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 30% 20 25% Verstorbene Patienten 20% 15% 10% 5% Anzahl Krankenhäuser % Krankenhäuser % 0 >=20 >=15 >=10 >=5 >=0 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 0,00 3,66 6,56 10,45 13,27 16,67 18,30 18,65 20,29 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 30% 25% Verstorbene Patienten 20% 15% 10% 5% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 0,00 0,00 0,00 0 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

31 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verhältnis der beobachteten zur erwarteten Rate (O / E) an Todesfällen Grundgesamtheit: Alle Patienten Indikator-ID: (QI 7b): 2015/PNEU/50778 Referenzbereich: <= 1,58 (Toleranzbereich) (95%-Perzentil der Krankenhausergebnisse Bund) Krankenhaus beobachtet (O) / ,65% vorhergesagt (E)¹ 1.306,19 / ,01% O - E -0,36% ¹ Erwartete Rate an Todesfällen, risikoadjustiert nach logistischem Pneumonie-Score für QI-ID Krankenhaus O / E² 0,97 Vertrauensbereich 0,93-1,03 Referenzbereich <= 1,58 <= 1,58 ² Verhältnis der beobachteten Rate an Todesfällen zur erwarteten Rate an Todesfällen. Werte kleiner eins bedeuten, dass die beobachtete Rate an Todesfällen kleiner ist als erwartet und umgekehrt. Beispiel: O / E = 1,20 Die beobachtete Rate an Todesfällen ist 20% größer als erwartet. O / E = 0,90 Die beobachtete Rate an Todesfällen st 10% kleiner als erwartet. Vorjahresdaten¹ Krankenhaus beobachtet (O) / ,30% vorhergesagt (E) 1.138,66 / ,25% O - E -0,95% O / E 0,93 Vertrauensbereich 0,88-0,99 ¹ Da die Koeffizienten der Risikoadjustierungsmodelle auf der Grundlage von Daten des Erfassungsjahres 2014 aktualisiert wurden, können die Vorjahresergebnisse von der Auswertung 2014 abweichen. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

32 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 7b, Indikator-ID 2015/PNEU/50778]: Verhältnis der beobachteten zur erwarteten Rate (O / E) an Todesfällen an allen Patienten Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 43 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Beobachtete Rate durch erwartete Rate (O / E) 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Anzahl Krankenhäuser >=1,00 >=0,75 >=0,50 >=0,25 >=0,00 Krankenhäuser O / E Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (O / E) 0,00 0,37 0,52 0,76 0,94 1,11 1,28 1,48 1,82 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Beobachtete Rate durch erwartete Rate (O / E) 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (O / E) 0,00 0,00 0,00 0 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

33 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Anzahl der verstorbenen Patienten bezogen auf alle Patienten (Letalitätsrate) nach Altersklassen getrennt Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten mit gültiger Altersangabe Jahre 0 / 20 0,00% Jahre 4 / 172 2,33% Jahre 9 / 261 3,45% Jahre 9 / 329 2,74% Jahre 49 / 859 5,70% Jahre 89 / ,36% Jahre 386 / ,33% Jahre 532 / ,97% >= 90 Jahre 195 / ,75% Vorjahresdaten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten mit gültiger Altersangabe Jahre 1 / 27 3,70% Jahre 2 / 158 1,27% Jahre 1 / 191 0,52% Jahre 15 / 310 4,84% Jahre 44 / 691 6,37% Jahre 92 / ,82% Jahre 311 / ,63% Jahre 441 / ,04% >= 90 Jahre 156 / ,56% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

34 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Anzahl der Verstorbenen nach Altersklassen getrennt jeweils bezogen auf alle verstorbenen Patienten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Verstorbene Patienten mit gültiger Altersangabe / Jahre 0 / ,00% Jahre 4 / ,31% Jahre 9 / ,71% Jahre 9 / ,71% Jahre 49 / ,85% Jahre 89 / ,99% Jahre 386 / ,32% Jahre 532 / ,79% >= 90 Jahre 195 / ,32% Vorjahresdaten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Verstorbene Patienten mit gültiger Altersangabe / Jahre 1 / ,09% Jahre 2 / ,19% Jahre 1 / ,09% Jahre 15 / ,41% Jahre 44 / ,14% Jahre 92 / ,65% Jahre 311 / ,26% Jahre 441 / ,49% >= 90 Jahre 156 / ,68% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

35 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 8: Bestimmung der Atemfrequenz bei Aufnahme Qualitätsziel: Grundgesamtheit: Indikator-ID: Referenzbereich: Möglichst immer Bestimmung der Atemfrequenz bei Aufnahme Alle Patienten, die bei Aufnahme nicht maschinell beatmet werden 2015/PNEU/50722 >= 95,00% (Zielbereich) Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten mit bestimmter Atemfrequenz bei Aufnahme / ,67% Vertrauensbereich 90,06% - 91,25% Referenzbereich >= 95,00% >= 95,00% Vorjahresdaten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Patienten mit bestimmter Atemfrequenz bei Aufnahme / ,11% Vertrauensbereich 90,47% - 91,72% PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

36 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Qualitätsindikatoren Verteilung der Krankenhausergebnisse [Diagramm 8, Indikator-ID 2015/PNEU/50722]: Anteil von Patienten mit bestimmter Atemfrequenz bei Aufnahme an allen Patienten, die bei Aufnahme nicht maschinell beatmet wurden Krankenhäuser mit mindestens 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 43 Krankenhäuser haben mindestens 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 40 Atemfrequenz bestimmt 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser % Anzahl Krankenhäuser <=20 <=40 <=60 <=80 <=100 Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 15,63 67,22 72,15 91,36 97,61 99,07 100,00 100,00 100,00 Krankenhäuser mit weniger als 10 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Krankenhäuser haben weniger als 10 Fälle in dieser Grundgesamtheit. 100% 90% Atemfrequenz bestimmt 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Krankenhäuser Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Krankenhäuser (%) 0,00 100,00 100,00 0 Krankenhäuser haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

37 PNEU Basisauswertung Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 46 Anzahl Datensätze : Datensatzversion: PNEU 2015 Datenbankstand: 29. Februar D16151-L P48221 Eine Auswertung des BQS-Instituts unter Verwendung von bundeseinheitlichen Rechenregeln des IQTIG, Berlin 2016 und des BQS-Instituts im Auftrag der Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung Ärztekammer Sachsen-Anhalt

38 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Basisdaten Krankenhaus Anzahl importierter Datensätze Anzahl %¹ Anzahl %¹ Anzahl %¹ 1. Quartal , ,62 2. Quartal , ,18 3. Quartal , ,25 4. Quartal , , ¹ Die Prozentzahlen der Basisauswertung beziehen sich immer auf alle Patienten, sofern kein anderer Nenner angegeben ist. Behandlungszeit Krankenhaus Anzahl Anzahl Anzahl Stationäre Aufenthaltsdauer (Tage) Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 8,00 8,00 Mittelwert 9,47 9,70 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

39 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Entlassungsdiagnose(n) ICD-10-GM 2015¹ Liste der 8 häufigsten Angaben Bezug der Texte: J18.9 Pneumonie, nicht näher bezeichnet 2 I10.00 Benigne essentielle Hypertonie: Ohne Angabe einer hypertensiven Krise 3 J18.0 Bronchopneumonie, nicht näher bezeichnet 4 E86 Volumenmangel 5 J18.8 Sonstige Pneumonie, Erreger nicht näher bezeichnet 6 J96.00 Akute respiratorische Insuffizienz, anderenorts nicht klassifiziert: Typ I [hypoxisch] 7 J18.1 Lobärpneumonie, nicht näher bezeichnet 8 E11.90 Diabetes mellitus, Typ 2: Ohne Komplikationen: Nicht als entgleist bezeichnet Entlassungsdiagnose(n) ICD-10-GM 2015 Liste der 8 häufigsten Angaben (Mehrfachnennungen möglich) Krankenhaus ICD Anzahl %² ICD Anzahl %² ICD Anzahl %² 1 J ,00 J ,07 2 I ,74 I ,48 3 J ,54 J ,07 4 E ,06 E ,58 5 J ,18 J ,53 6 J ,82 E ,89 7 J ,79 J ,25 8 E ,41 J ,93 ¹ Bitte beachten Sie, dass es zwischen ICD-10-GM 2014 und ICD-10-GM 2015 inhaltliche Änderungen in den Texten gegeben haben könnte und daher die Kodes möglicherweise nicht vergleichbar sind. ² Bezug der Prozentzahlen: Alle Fälle mit Angabe einer/mehrerer Entlassungsdiagnose(n) PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

40 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Patienten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % Altersverteilung (Jahre) Alle Patienten mit gültiger Altersangabe / / Jahre 20 / ,21 27 / , Jahre 172 / , / , Jahre 261 / , / , Jahre 329 / , / , Jahre 859 / , / , Jahre / , / , Jahre / , / , Jahre / , / ,60 >= 90 Jahre 821 / , / ,29 Alter (Jahre) Alle Patienten mit gültiger Altersangabe Median 77,00 76,00 Mittelwert 73,09 72,82 Geschlecht männlich , ,24 weiblich , ,76 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

41 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Aufnahme Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % Aufnahme aus stationärer Pflegeeinrichtung , ,77 Aufnahme aus anderem Krankenhaus oder aus stationärer Rehabilitationseinrichtung 364 3, ,26 Chronische Bettlägerigkeit , ,46 Bei Aufnahme invasive maschinelle Beatmung ja 184 1, ,54 nein , ,46 wenn nein Desorientierung (bei Aufnahme) nein , ,86 pneumoniebedingt 871 9, ,36 nicht pneumoniebedingt , ,78 Spontane Atemfrequenz (bei Aufnahme) (1/min) Anzahl gültiger Angaben Median 21,00 22,00 Mittelwert 22,03 22,57 nicht bestimmt 853 9, ,89 Blutdruck systolisch (bei Aufnahme) (mmhg) Anzahl gültiger Angaben Median 130,00 130,00 Mittelwert 132,01 130,96 Blutdruck diastolisch (bei Aufnahme) (mmhg) Anzahl gültiger Angaben Median 74,00 74,00 Mittelwert 74,03 73,90 Akute Symptomatik (Fieber, Husten, Auswurf etc.) ja , ,76 nein 845 9, ,24 Frisches Infiltrat im Röntgen-Thorax ja , ,75 nein , ,25 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

42 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Aufnahme (Fortsetzung) Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % Ausschluss schwerer Immunsupression (HIV, TB, Neutropenie etc.) ja , ,40 nein , ,60 Letzter KH-Aufenthalt liegt mehr als 28 Tage zurück ja , ,23 nein , ,77 Zeitpunkt der ersten Blutgasanalyse oder Pulsoxymetrie weder Blutgasanalyse noch Pulsoxymetrie 128 1, ,94 innerhalb der ersten 4 Stunden nach Aufnahme , ,83 4 bis unter 8 Stunden 145 1, ,22 8 Stunden und später 131 1, ,02 Initiale antimikrobielle Therapie keine antimikrobielle Therapie 145 1, ,89 innerhalb der ersten 4 Stunden nach Aufnahme , ,56 4 bis unter 8 Stunden 540 5, ,08 8 Stunden und später 492 5, ,47 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

43 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Verlauf Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % Beginn der Mobilisation (mindestens (kumulativ) 20 Minuten außerhalb des Bettes) keine Mobilisation , ,27 innerhalb der ersten 24 Stunden nach Aufnahme , ,84 nach 24 Stunden und später 654 7, ,88 Verlaufskontrolle CRP/PCT innerhalb der ersten 5 Tage (= 120 h) des Aufenthaltes , ,55 wenn ja Abfall des CRP oder PCT im Serum innerhalb der ersten 5 Tage des Aufenthaltes , ,86 wenn kein Abfall des CRP oder PCT i. S.: Überprüfung des diagnostischen oder therapeutischen Vorgehens , ,86 Maschinelle Beatmung nein , ,93 ja, ausschließlich nicht-invasiv 237 2, ,98 ja, ausschließlich invasiv 288 3, ,90 ja, sowohl nicht-invasiv als auch invasiv 162 1, ,19 wenn ja Dauer (Stunden) Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 96,00 81,00 Mittelwert 184,25 174,37 Patienten, die invasiv maschinell beatmet aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen wurden 29 0, ,25 Dauer der Beatmung (Median in Stunden) 285,00 155,00 Beatmung mit positivem endexspiratorischen Druck von mindestens 5 cm Wassersäule , ,61 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

44 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Verlauf: Dauer der maschinellen Beatmung (Ausschluss: Patienten, die aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen und/oder bei der Aufnahme invasiv maschinell beatmet wurden) Krankenhaus Dauer der maschinellen Beatmung¹ (Median in Stunden) Anzahl Anzahl Anzahl Patienten, die maschinell beatmet wurden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 92,00 71,00 Patienten, die sowohl nicht-invasiv als auch invasiv beatmet wurden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 235,50 135,50 Patienten, die ausschließlich nichtinvasiv beatmet wurden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 29,00 24,00 Patienten, die ausschließlich invasiv beatmet wurden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 139,00 136,00 davon Patienten der Risikoklasse 1 (CRB-65) Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 128,00 91,00 Risikoklasse 2 (CRB-65) Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 143,50 179,50 Risikoklasse 3 (CRB-65) Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 114,00 74,00 ¹ Patienten mit gültiger Beatmungsdauer (0 bis 8760 Stunden) PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

45 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Verlauf: Stratifizierte Beatmungsdauer (Ausschluss: Patienten, die aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen und/oder bei der Aufnahme invasiv maschinell beatmet wurden) Krankenhaus Dauer der maschinellen Beatmung¹ (Median in Stunden) Anzahl Anzahl Anzahl Patienten, die maschinell beatmet wurden <= 24 Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 11,00 9, Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 48,00 49, Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 111,00 117,00 > 144 Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 304,00 356,00 Patienten, die sowohl nicht-invasiv als auch invasiv beatmet wurden <= 24 Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben 13 9 Median 8,00 9, Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 60,50 68, Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 112,00 123,50 > 144 Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 338,00 338,00 ¹ Patienten mit gültiger Beatmungsdauer (0 bis 8760 Stunden) PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

46 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Verlauf: Stratifizierte Beatmungsdauer (Fortsetzung) (Ausschluss: Patienten, die aus einem anderen Krankenhaus aufgenommen und/oder bei der Aufnahme invasiv maschinell beatmet wurden) Krankenhaus Dauer der maschinellen Beatmung¹ (Median in Stunden) Anzahl Anzahl Anzahl Patienten, die ausschließlich nichtinvasiv beatmet wurden <= 24 Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 11,00 9, Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 46,50 45, Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 109,00 120,00 > 144 Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben 29 9 Median 192,00 314,00 Patienten, die ausschließlich invasiv beatmet wurden <= 24 Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 11,00 10, Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 58,00 49, Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 111,00 106,00 > 144 Stunden Anzahl Patienten mit gültigen Angaben Median 313,00 360,00 ¹ Patienten mit gültiger Beatmungsdauer (0 bis 8760 Stunden) PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

47 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Verlauf (Fortsetzung) Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % Patienten, die ausschließlich invasiv beatmet wurden 288 3, ,90 davon Beatmung mit positivem endexspiratorischen Druck von mindestens 5 cm H 2 O , ,12 Dokumentierter Therapieverzicht Wurde dokumentiert, dass aufgrund der Schwere der Grunderkrankung die Pneumonie-Episode als terminale Manifestation einer chronischen Krankheit eingeschätzt und damit als Therapieziel primär oder im Verlauf die Symptomkontrolle definiert wurde? 966 / , / ,87 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

48 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Untersuchung von klinischen Stabilitätskriterien vor Entlassung Alle Patienten Entlassungsgrund <> 7 Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl Patienten / , / ,70 Desorientierung nein / , / ,98 pneumoniebedingt 144 / , / ,75 nicht pneumoniebedingt / , / ,45 Stabile orale und/oder enterale Nahrungsaufnahme nein 325 / , / ,67 ja / , / ,35 Spontane Atemfrequenz maximal 24/min / , / ,68 über 24/min 131 / , / ,66 nicht bestimmt 619 / , / ,53 nicht bestimmbar wegen Dauerbeatmung 25 / ,31 18 / ,26 Herzfrequenz maximal 100/min / , / ,91 über 100/min 269 / , / ,77 nicht bestimmt 28 / ,35 30 / ,43 Temperatur maximal 37,2 C / , / ,81 über 37,2 C 506 / , / ,67 nicht bestimmt 47 / ,58 41 / ,59 Sauerstoffsättigung unter 90% 385 / , / ,97 mindestens 90% / , / ,89 nicht bestimmt 418 / , / ,20 Blutdruck systolisch unter 90 mmhg 157 / , / ,65 mindestens 90 mmhg / , / ,02 nicht bestimmt 30 / ,37 28 / ,40 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

49 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Entlassung Entlassungsgrund¹ Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % 01: regulär beendet , ,08 02: nachstationäre Behandlung vorgesehen 106 1, ,20 03: aus sonstigen Gründen 6 0,06 9 0,11 04: gegen ärztlichen Rat 101 1, ,06 05: Zuständigkeitswechsel des Kostenträgers 1 0,01 1 0,01 06: Verlegung 462 4, ,57 07: Tod , ,30 08: Verlegung nach ,11 8 0,10 09: in Rehabilitationseinrichtung 91 0, ,68 10: in Pflegeeinrichtung , ,48 11: in Hospiz 12 0,13 9 0,11 13: externe Verlegung zur psychiatrischen Behandlung 4 0,04 3 0,04 14: aus sonstigen Gründen, mit nachstationärer Behandlung 0 0,00 3 0,04 15: gegen ärztlichen Rat 4 0,04 3 0,04 17: interne Verlegung (Wechsel BPflV/KHG) 11 0, ,16 22: Fallabschluss 3 0,03 1 0,01 25: Entlassung zum Jahresende bei Aufnahme im Vorjahr 0 0,00 0 0,00 ¹ vollständige Bezeichnung für gekürzte Entlassungsgründe: 01 Behandlung regulär beendet 14 Behandlung aus sonstigen Gründen beendet, nachstationäre 02 Behandlung regulär beendet, nachstationäre Behandlung Behandlung vorgesehen vorgesehen 15 Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet, nachstationäre 03 Behandlung aus sonstigen Gründen beendet Behandlung vorgesehen 04 Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet 17 interne Verlegung mit Wechsel zwischen den Entgeltbereichen der DRG- 06 Verlegung in ein anderes Krankenhaus Fallpauschalen, nach der BPflV oder für besondere Einrichtungen nach 08 Verlegung in ein anderes Krankenhaus im Rahmen 17b Abs. 1 Satz 15 KHG einer Zusammenarbeit ( 14 Abs. 5 Satz 2 BPflV) 22 Fallabschluss (interne Verlegung) bei Wechsel zwischen 09 Entlassung in eine Rehabilitationseinrichtung voll- und teilstationärer Behandlung 10 Entlassung in eine Pflegeeinrichtung 25 Entlassung zum Jahresende bei Aufnahme im Vorjahr (für Zwecke der 11 Entlassung in ein Hospiz Abrechnung - PEPP, 4 PEPPV 2013) PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

50 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Entlassung in stationäre Pflegeeinrichtung Krankenhaus Alle lebend entlassenen Patienten (Entlassungsgrund <> 7) Anzahl % Anzahl % Anzahl % Patienten, deren Aufnahme nicht aus einer stationären Pflegeeinrichtung erfolgte , ,18 davon Patienten, die in eine stationäre Pflegeeinrichtung entlassen wurden 304 4, ,12 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

51 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Letalität Alle Patienten Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % Verstorbene Patienten Alle Patienten / , / ,30 Patienten mit: Aufnahme aus stationärer Pflegeeinrichtung 574 / , / ,22 Aufnahme mit invasiver maschineller Beatmung 80 / ,48 50 / ,65 Aufnahme aus einem anderen Krankenhaus 59 / ,21 65 / ,12 Aufnahme nicht aus einem anderen Krankenhaus / , / ,05 Aufnahme aus einem anderen Krankenhaus und bei Aufnahme mit invasiver maschineller Beatmung 12 / 29 41,38 8 / 20 40,00 Aufnahme nicht aus einem anderen Krankenhaus und nicht aus stationärer Pflegeeinrichtung 640 / , / ,30 maschineller Beatmung während des stationären Aufenthalts 275 / , / ,11 ausschließlich nicht-invasiver maschineller Beatmung während des Aufenthaltes 61 / ,74 39 / ,68 ausschließlich invasiver maschineller Beatmung während des Aufenthaltes 153 / , / ,71 sowohl nicht-invasiver als auch invasiver maschineller Beatmung während des Aufenthaltes 61 / ,65 28 / 95 29,47 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

52 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt - PNEU Basisauswertung Letalität (Fortsetzung) Alle Patienten ohne dokumentierte Therapieeinstellung Krankenhaus Anzahl % Anzahl % Anzahl % Verstorbene Patienten Alle Patienten ohne dokumentierte Therapieeinstellung / , / ,30 Patienten mit: Aufnahme aus stationärer Pflegeeinrichtung 331 / , / ,15 Aufnahme mit invasiver maschineller Beatmung 50 / ,72 33 / 95 34,74 Aufnahme aus einem anderen Krankenhaus 36 / ,11 47 / ,06 Aufnahme nicht aus einem anderen Krankenhaus 774 / , / ,10 Aufnahme aus einem anderen Krankenhaus und bei Aufnahme mit invasiver maschineller Beatmung 5 / 21 23,81 6 / 16 37,50 Aufnahme nicht aus einem anderen Krankenhaus und nicht aus stationärer Pflegeeinrichtung 443 / , / ,77 maschineller Beatmung während des stationären Aufenthalts 181 / , / ,77 ausschließlich nicht-invasiver maschineller Beatmung während des Aufenthaltes 36 / ,65 24 / ,78 ausschließlich invasiver maschineller Beatmung während des Aufenthaltes 103 / ,58 79 / ,47 sowohl nicht-invasiver als auch invasiver maschineller Beatmung während des Aufenthaltes 42 / ,66 21 / 82 25,61 PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

53 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt Leseanleitung Leseanleitung 1. Aufbau der Auswertung Die Auswertung setzt sich zusammen aus der Auswertung definierter Qualitätsindikatoren, die eine Bewertung der Qualität der versorgung sowie der einzelnen Krankenhäuser erlaubt, und einer Basisauswertung, die eine Zusammenfassung der erhobenen Qualitätssicherungsdaten gibt. 2. Qualitätsindikatoren Einen Überblick über die wesentlichen Ergebnisse der Qualitätsindikatoren bietet die Übersichtsseite, auf der alle ergebnisse mit ihren Referenzbereichen zusammenfassend dargestellt sind. Nachfolgend werden dann die Ergebnisse zu den einzelnen Qualitätsindikatoren ausführlich dargestellt. Dazu wird im Titel zunächst die Bezeichnung des Qualitätsindikators genannt und anschließend das angestrebte Qualitätsziel sowie die betrachtete Grundgesamtheit dieses Qualitätsindikators beschrieben. Unter Indikator-ID ist die Bezeichnung des einzelnen Qualitätsindikators mit Angabe zum Auswertungsjahr, Leistungsbereich und Kennzahl-Nummer aufgeführt. Damit sind alle Qualitätsindikatoren, für die auch eine grafische Darstellung der Krankenhausergebnisse erfolgt, eindeutig identifizierbar. Sofern ein Referenzbereich für einen Qualitätsindikator definiert ist (vgl. 2.2), wird dieser hier aufgeführt. In der Tabelle sind dann die Ergebnisse zu dem Qualitätsindikator dargestellt. Die Zeilen- bzw. Spaltenbeschriftungen erklären, was die Kennzahlen in der Tabelle darstellen (z. B. welches Ereignis gezählt wird oder wie ggf. die Grundgesamtheit weiter eingeschränkt ist). Sowohl in der Beschreibung der Grundgesamtheit als auch in den Zeilen- und Spaltenbeschriftungen ist dabei ein "oder" als logisches, d. h. inklusives "oder" zu verstehen im Sinne von "und/oder". Die Berechnung des Vertrauensbereichs (vgl. 2.1) sowie die grafische Darstellung der Krankenhausergebnisse (vgl. 2.4) erfolgt nur für die farblich hervorgehobenen Kennzahlen des Qualitätsindikators. Nähere Informationen zu den verwendeten Scores und den veränderten Regressionsgewichten für 2015 erhalten Sie beim IQTIG (www.iqtig.org). 2.1 Vertrauensbereich Der Vertrauensbereich gibt den Wertebereich an, in dem sich das Ergebnis eines Krankenhauses bei der Messung eines Qualitätsindikators unter Berücksichtigung aller zufälligen Ereignisse mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit befindet. Die Berechnung erfolgt in der Regel mittels Wilson Intervall. In dieser Auswertung wird eine Wahrscheinlichkeit von 95% festgelegt. Beispiel: Qualitätsindikator: Postoperative Wundinfektion Kennzahl zum Qualitätsindikator: Anteil von Patienten mit postoperativer Wundinfektion an allen Patienten Krankenhauswert: 10,00% Vertrauensbereich: 8,20% - 12,00% D. h. berücksichtigt man alle zufälligen Effekte, überdeckt das Intervall 8,20% - 12,00% den wahren Wert für die postoperative Wundinfektionsrate im Mittel mit einer Wahrscheinlichkeit von 95%. Die Größe des Vertrauensbereiches hängt von folgenden Parametern ab: 1. der Sicherheitswahrscheinlichkeit (95%) 2. der Anzahl der Fälle in der Grundgesamtheit (z. B. Anzahl der operierten Patienten) 3. der Anzahl der Ereignisse (z. B. Anzahl der Patienten mit postoperativer Wundinfektion) PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

54 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt Leseanleitung 2.2 Referenzbereiche Der Referenzbereich gibt den Bereich eines Qualitätsindikators für gute Qualität an (so genannter Unauffälligkeitsbereich). Zurzeit sind nicht für alle Qualitätsindikatoren Referenzbereiche definiert. Anstelle des Referenzbereichs wird hier "Ein Referenzbereich ist für diesen Qualitätsindikator derzeit nicht definiert. platziert, um zu verdeutlichen, dass für spätere Auswertungen hier ein Referenzbereich nachgetragen werden kann. Auf der Übersichtsseite und in der Ergebnistabelle zum einzelnen Qualitätsindikator findet sich entsprechend der Eintrag "nicht definiert" Ziel- und Toleranzbereiche Referenzbereiche werden danach unterschieden, auf welcher wissenschaftlichen Basis die Festlegung erfolgt. Dazu unterscheidet man in "Zielbereiche" und "Toleranzbereiche": Zielbereich: Für einige Qualitätsindikatoren kann aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen definiert werden, welches Ergebnis als gute Qualität anzusehen ist, ob es also im Zielbereich liegt. Für diese Indikatoren wird ein fester Wert als Referenzbereich festgelegt. Dies gilt beispielsweise für die Bestimmung der Hormonempfindlichkeit der Krebszellen bei Brustkrebs. Diese Untersuchung soll möglichst immer durchgeführt werden. Wissenschaftliche Untersuchungen und praktische Erfahrungen zeigen, dass ein Ergebnis von 95% (Anteil der behandelten Patienten, bei denen diese Bestimmung durchgeführt wurde) von allen Krankenhäusern erreicht werden kann. Toleranzbereich: Für einige Qualitätsindikatoren gibt es keine eindeutige feste Grenze. So kann man die Häufigkeit von Komplikationen, die nach Operationen auftreten können, als Indikatoren für Ergebnisqualität verwenden. Da diese Komplikationen aber auch bei bester Behandlung nicht hundertprozentig vermeidbar sind, kann man zwar das Ziel formulieren, dass die Komplikationen möglichst selten auftreten sollen, man kann aber keine sichere Grenze festlegen, die erreichbar gute Qualität kennzeichnet. Bei diesen Qualitätsindikatoren lässt sich folglich kein Referenzbereich angeben, der erreichbar gute Qualität klar beschreibt. Mit Hilfe von Vergleichsergebnissen können aber besonders auffällige Ergebnisse erkannt werden. Häufig werden in diesen Fällen Perzentil-Referenzbereiche verwendet. Ergebnisse, die innerhalb dieses Referenzbereiches liegen, können toleriert werden. Ergebnisse, die außerhalb des Toleranzbereichs liegen, müssen genauer analysiert werden Fixe und variable (Perzentil-)Referenzbereiche Darüberhinaus werden fixe und variable (Perzentil-)Referenzbereiche unterschieden: a) Referenzbereiche, die durch einen festen Wert definiert sind (fixer Referenzbereich) Beispiel: Es wird festgelegt, dass eine Rate von 15,00% Wundinfektionen noch nicht als auffällig gelten soll. Damit ist ein Referenzbereich von <= 15,00% definiert, d. h. die Krankenhäuser mit Wundinfektionsraten > 15,00% gelten als auffällig. b) Referenzbereiche, die durch die Verteilung der Krankenhausergebnisse festgelegt sind (Perzentil-Referenzbereich) Beispiel: Es wird festgelegt, dass die 10% der Krankenhäuser mit den höchsten Wundinfektionsraten als auffällig gelten sollen. Damit ist ein Referenzbereich (= Unauffälligkeitsbereich) von <= 90%-Perzentil definiert. Die Berechnung des Perzentils beruht dabei auf den Ergebnissen der Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen in der betrachteten Grundgesamtheit auf der Basis des Bundesdatenpools Im Fall a) ist der Referenzbereich fix und die Anzahl der auffälligen Krankenhäuser kann je nach Verteilung schwanken. Wohingegen im Fall b) der Anteil der auffälligen Krankenhäuser festgelegt ist, aber der tatsächliche Referenzbereich je nach Verteilung anders ausfällt. Ein Spezialfall von a) ergibt sich bei so genannten "Sentinel Event"-Qualitätsindikatoren. Hier stellt bereits ein einziger Fall, der die Merkmale des entsprechenden Qualitätsindikators besitzt, eine Auffälligkeit dar. Technisch bedeutet dies, dass der Referenzbereich hier mit einem Wert von 0% gleichzusetzen ist. Für solche Qualitätsindikatoren wird in der Auswertung als Referenzbereich "Sentinel Event" aufgeführt. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

55 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt Leseanleitung Bestimmung von Auffälligkeiten Die Ergebnisse eines Krankenhauses gelten als auffällig, wenn sie außerhalb des Referenzbereiches liegen. Beispiele: Referenzbereich:<= 2,50% 5 von 200 = 2,50% <= 2,50% (unauffällig) 10 von 399 = 2,51% (gerundet) > 2,50% (auffällig) Hinweis: Auch wenn das in der Auswertung gerundet dargestellte Ergebnis scheinbar im Referenzbereich liegt, kann der exakte Wert außerhalb des Referenzbereichs liegen und das Ergebnis damit auffällig sein: Bei einem Referenzbereich von <= 2,50% ergeben 13 Wundinfektionen bei 519 Fällen eine Infektionsrate von 2, % (gerundet 2,50%). Diese ist größer als 2,50% und damit auffällig. Auch der umgekehrte Fall ist möglich: Bei einem Referenzbereich von < 4,70% ergeben 7 Schlaganfälle bei 149 Fällen einen Anteil von 4, % (gerundet 4,70%). Dieser ist kleiner als 4,70% und damit unauffällig. Das in der Auswertung gerundet dargestellte Ergebnis liegt scheinbar außerhalb des Referenzbereichs, der exakte Wert liegt aber innerhalb. 2.3 Vorjahresdaten Parallel zu den Ergebnissen des Jahres 2015 sind in der Auswertung auch die Ergebnisse für das Jahr 2014 dargestellt. Diese befinden sich in der Tabelle "Vorjahresdaten" und beinhalten die Kennzahlen zum Qualitätsindikator sowie den dazugehörigen Vertrauensbereich, gerechnet mit den Daten des Vorjahres. Diese Art der Darstellung ermöglicht den Vergleich der Ergebnisse im Zeitverlauf. Gerechnet wird mit den Rechenregeln des BQS-Instituts und des IQTIG, Berlin Zu Abweichungen der Ergebnisse zwischen der Tabelle Vorjahresdaten und der Auswertung 2014 kommt es deshalb in den Fällen, wo die Rechenregeln des Qualitätsindikators für 2015 überarbeitet worden sind. Bei eingeschränkter Vergleichbarkeit wird das in einer Fußnote unter der Tabelle "Vorjahresdaten" erläutert. Bei Leistungsbereichen, die im Auswertungsjahr 2015 erstmalig ausgewertet werden, entfällt die Darstellung von Vorjahresergebnissen. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

56 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt Leseanleitung 2.4 Grafische Darstellung der Krankenhausergebnisse Für die farblich hinterlegte(n) Kennzahl(en) eines Qualitätsindikators werden die Ergebnisse der Krankenhäuser grafisch dargestellt. Krankenhäuser, die in der betrachteten Grundgesamtheit keinen Fall dokumentiert haben, werden grafisch nicht dargestellt. Es wird nur die Anzahl dieser Krankenhäuser aufgeführt. Die Krankenhäuser, die mindestens 20 Fälle in der betrachteten Grundgesamtheit der Kennzahl dokumentiert haben, werden sowohl im Benchmarkdiagramm (vgl ) als auch im Histogramm (vgl ) dargestellt. Dabei erscheinen Krankenhäuser, die mit ihren Ergebnissen außerhalb eines definierten Referenzbereiches liegen, im Benchmarkdiagramm vor einem farbigen Hintergrund. Die Verteilung der Ergebnisse von Krankenhäusern mit weniger als 20 dokumentierten Fällen in der Grundgesamtheit ist in einem weiteren Benchmarkdiagramm abgebildet. Die Darstellung eines Referenzbereiches erfolgt hier nicht. Bei einem Vergleich der beiden Benchmarkdiagramme ist zu beachten, dass die y-achsen oft nicht gleich skaliert sind. Als zusätzliche Information sind unter den Grafiken jeweils die Spannweite, der Median und weitere Perzentilwerte der Krankenhausergebnisse aufgeführt. Was unter einem "Fall" zu verstehen ist, ist jeweils abhängig von der Definition der Grundgesamtheit des Qualitätsindikators. So kann damit neben einem "Patienten" z. B. auch eine "Operation" oder eine "Intervention" gemeint sein. PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

57 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt Leseanleitung Benchmarkdiagramm Für jedes Krankenhaus wird der zugehörige Wert der Kennzahl des Qualitätsindikators durch eine Säule dargestellt. Die Säulen werden so angeordnet, dass Krankenhäuser mit guter Qualität immer rechts stehen. Beispiel: Qualitätsindikator: Kennzahl zum Qualitätsindikator: Postoperative Komplikationen Anteil von Patienten mit postoperativen Komplikationen an allen Patienten auffällige Krankenhäuser außerhalb des Referenzbereichs 20% 18% 16% Postoperative Komplikationen 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% Jede Säule repräsentiert ein Krankenhaus Krankenhäuser mit einer Rate von 0% Referenzbereich (<= 3,8%) 0% Krankenhäuser Krankenhaus mit maximaler Rate besser Krankenhaus mit minimaler Rate PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

58 QSINDIREKT Sachsen-Anhalt Leseanleitung Histogramm Für die Darstellung der Verteilung der Krankenhausergebnisse in einem Histogramm werden die von den Krankenhäusern erreichten Werte der Kennzahl des Qualitätsindikators in Klassen aufgeteilt. Für jede Klasse wird die Anzahl der Krankenhäuser ermittelt, für die die zugehörige Kennzahl in diese Klasse fällt. Im Histogramm repräsentiert jede Säule eine Klasse. Die Säulenhöhe entspricht der Anzahl der Krankenhäuser, deren berechnete Kennzahl in der jeweiligen Klasse liegt. Beispiel: Qualitätsindikator: Kennzahl zum Qualitätsindikator: Mögliche Klasseneinteilung: Postoperative Komplikationen Anteil von Patienten ohne postoperative Komplikationen an allen Patienten 1. Klasse: <= 60% 2. Klasse: > 60% bis <= 70% 3. Klasse: > 70% bis <= 80% 4. Klasse: > 80% bis <= 90% 5. Klasse: > 90% bis <= 100% Verteilung der Krankenhäuser auf die Klassen: Klasse <= 60% 60% - 70% 70% - 80% 80% - 90% 90% - 100% Anzahl Krankenhäuser mit Ergebnis in der Klasse Anzahl Krankenhäuser <=60 <=70 <=80 <=90 <=100 % PGS QS Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt 16/1 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 43 Anzahl Datensätze : 33.164 Datensatzversion: 16/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16097-L101083-P48547 Eine

Mehr

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 51 Anzahl Datensätze : 5.891 Datensatzversion: 18/1 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11479-L76634-P36091 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 23 Anzahl Datensätze : 292 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2014 Geburtshilfe 16/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2014 Geburtshilfe 16/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt 16/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Thüringen): 25 Anzahl Datensätze Gesamt: 16.669 Datensatzversion: 16/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15082-L97349-P46711 Eine

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 27 Anzahl Datensätze : 390 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher.

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher. Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung Berlin, 28. November 2011 Prof. Dr. Andreas Büscher Bundesfachgruppe Pflege, DNQP, Hochschule Osnabrück

Mehr

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 42 Anzahl Datensätze : 1.632 Datensatzversion: 09/4 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11668-L76947-P36360 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 53 Anzahl Datensätze : 6.385 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10551-L71161-P33379 Eine Auswertung der BQS ggmbh

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 27 Anzahl Datensätze : 1.074 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15266-L96623-P46443 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt 18/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Abteilungen (Thüringen): 27 Anzahl Datensätze Gesamt: 2.699 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10568-L71150-P33384 Eine Auswertung

Mehr

qs-nrw Datenauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Neonatologie Behandlung von Früh- und Neugeborenen Erstelldatum: 2013-05-23

qs-nrw Datenauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Neonatologie Behandlung von Früh- und Neugeborenen Erstelldatum: 2013-05-23 qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen Datenauswertung Neonatologie

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Ambulant erworbene Pneumonie. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Ambulant erworbene Pneumonie. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Ambulant erworbene Pneumonie Beschreibung der Kriterien Stand: 04.05.2016 Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien:

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen Qualitätsindikatoren Erstellt am: 25.05.2016 Impressum Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz

Mehr

Ambulant erworbene Pneumonie

Ambulant erworbene Pneumonie 8 Kapitel Ambulant erworbene Pneumonie BQSProjektleiter Elke Schäfer Inna Dabisch Mitglieder der BQS Fachgruppe Pneumonie Dr. Helge Bischoff Heidelberg Dr. Gerd Buss Lübeck Einleitung Die ambulant erworbene

Mehr

Qualitätsmerkmal: Spezifische intra-/postoperative Komplikationen bei TUR

Qualitätsmerkmal: Spezifische intra-/postoperative Komplikationen bei TUR Qualitätsmerkmal: Spezifische intra-/postoperative Komplikationen bei TUR Qualitätsziel: Selten spezifische intra-/postoperative Komplikationen bei TUR Grundgesamtheit: Patienten mit TUR (OPS-301 5-601.0,.1)

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.015 Anzahl Datensätze Gesamt: 116.227 Datensatzversion: 18/1 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7517-L60244-P27781 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Jahresauswertung 2013

Jahresauswertung 2013 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2013 Modul DEK Generalindikator Dekubitusprophylaxe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse

Mehr

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 26 Anzahl Datensätze : 962 Datensatzversion: 09/4 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14167-L89213-P43407 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 45 Anzahl Datensätze : 1.801 Datensatzversion: 09/4 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12527-L82643-P39267 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Pflege: Dekubitusprophylaxe Berlin, 23. September 2014 Ulrike Lehr/Karen Pottkämper Qualitätsbüro Bremen/AQUA-Institut Änderungen der

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt 09/4 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 39 Anzahl Datensätze : 1.179 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15284-L96643-P46369 Eine Auswertung

Mehr

Routinedatennutzung und QS- Auslösung am Beispiel des Leistungsbereiches Dekubitus

Routinedatennutzung und QS- Auslösung am Beispiel des Leistungsbereiches Dekubitus Routinedatennutzung und QS- Auslösung am Beispiel des Leistungsbereiches Dekubitus Workshop 8: Weiterentwicklung der datengestützten Qualitätssicherung Berlin, 27. September 2012 Karen Pottkämper AQUA

Mehr

Das Geschlecht des Patienten ist männlich Das Geschlecht des Patienten ist weiblich. Die Weite der rechten Pupille ist mittel

Das Geschlecht des Patienten ist männlich Das Geschlecht des Patienten ist weiblich. Die Weite der rechten Pupille ist mittel PATIENTENINFORMATIONEN Patienten-ID: Name des Patienten: Anschrift: Telefon: Geburtsdatum: Versicherung: Geschlecht: Aufnahmedatum und Aufnahmezeit: VITALPARAMETER Atemfrequenz: Sauerstoffsättigung Systolischer

Mehr

Datenvalidierung Mammachirurgie

Datenvalidierung Mammachirurgie Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Datenvalidierung Mammachirurgie Burkhard Fischer, BQS, Düsseldorf Björn Misselwitz, GQH, Eschborn Datenvalidierung 2009 zum Erfassungsjahr 2008 Dekubitusprophylaxe

Mehr

Indikationsstellung bei Schrittmacher- und DEFI-Implantation - von der Leitlinie zum Qualitätsindikator

Indikationsstellung bei Schrittmacher- und DEFI-Implantation - von der Leitlinie zum Qualitätsindikator Bund-Land-Konferenz Kardiologie 2013 Frankfurt, 21. November 2013 Indikationsstellung bei Schrittmacher- und DEFI-Implantation - von der Leitlinie zum Qualitätsindikator Prof. Dr. Uwe K. H. Wiegand Sana-Klinikum

Mehr

Zeitplan eines Verfahrensjahres

Zeitplan eines Verfahrensjahres Zeitplan eines Verfahrensjahres Januar: QSB Beginn des neuen Verfahrensjahres / Erfassungsjahr Umsetzung der neuen Spezifikation evtl. Veränderungen in den Auslösekriterien, Ausfüllhinweisen, Dokumentationsbögen

Mehr

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Qualitätssicherung in der Geburtshilfe c/o Ärztekammer Nordrhein Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW laut Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Motorische Hauptbeanspruchungsformen im Alter Anteil chronischer Erkrankungen an den Gesamtkosten in Abhängigkeit vom Alter AOK Bundesverband, Bonn, 2002 Prävalenz

Mehr

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2008 bis 2012) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2008 bis 2012) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen 5-Jahres-Auswertung (2008 bis

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen 5-Jahres-Auswertung (2009 bis

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung Die Diskussion über den optimalen Operationszeitpunkt der frakturierten Hüfte wird seit langem kontrovers geführt. Ziel dieser Arbeit war zu überprüfen, ob die in Deutschland derzeit

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Perinatalmedizin Geburtshilfe Berlin, 02. Oktober 2015 Prof. Dr. Dr. Louwen (Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main) und

Mehr

5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie

5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie 5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie analog zu den Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) * Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über

Mehr

Konventionelle Röntgendiagnostik des Thorax. Fallbeispiele aus der Praxis

Konventionelle Röntgendiagnostik des Thorax. Fallbeispiele aus der Praxis INSTITUT FÜR ROENTGENDIAGNOSTIK UND KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Konventionelle Röntgendiagnostik des Thorax Fallbeispiele aus der Praxis S. Thieler/ J. Rennert Fallbeispiel 1 Patient MT

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Langzeit-Blutdruckmessung

Langzeit-Blutdruckmessung Langzeit-Blutdruckmessung Bei einer Langzeit-Blutdruckmessung wird nicht-invasiv der Blutdruck über einen Zeitraum von mindestens 24 Stunden regelmäßig gemessen und so ein Blutdruck-Tagesprofil erstellt.

Mehr

HSMR Standardisierte Krankenhaus-Mortalitätsraten Geeignet zum Qualitätsvergleich von Krankenhäusern? Zwischenbericht

HSMR Standardisierte Krankenhaus-Mortalitätsraten Geeignet zum Qualitätsvergleich von Krankenhäusern? Zwischenbericht HSMR Standardisierte Krankenhaus-Mortalitätsraten Geeignet zum Qualitätsvergleich von Krankenhäusern? Zwischenbericht Routinedaten in der Versorgungsforschung Symposium 17. März 2011 Silke Knorr M.Sc.

Mehr

Pneumonie und exazerbierte COPD Eintopf oder doch genauer hinsehen? Prof Thomas Geiser, Universitätsklinik für Pneumologie

Pneumonie und exazerbierte COPD Eintopf oder doch genauer hinsehen? Prof Thomas Geiser, Universitätsklinik für Pneumologie Pneumonie und exazerbierte COPD Eintopf oder doch genauer hinsehen? Prof Thomas Geiser, Universitätsklinik für Pneumologie Ein typischer Patient in der Praxis UW, 53 Jahre Seit Jahren Raucherhusten (20

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015. Herzschrittmacher-Implantation. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015. Herzschrittmacher-Implantation. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 HerzschrittmacherImplantation Beschreibung der Kriterien Stand: 04.05.2016 Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien:

Mehr

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung. Bremen

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung. Bremen Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 11 Abs. 5 TPG - veröffentlicht durch die Deutsche Stiftung Organtransplantation Bremen

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Ödeme, Hypertonie und Herzinsuffizienz wurden im Zusammenhang mit NSAID - Behandlung berichtet.

Ödeme, Hypertonie und Herzinsuffizienz wurden im Zusammenhang mit NSAID - Behandlung berichtet. Alle rezeptpflichtigen nicht-selektiven NSAIDs zur systemischen Anwendung Für alle Präparate ohne fixes Dosierungsschema: 4.2. Dosierung, Art und Dauer der Anwendung 4.3. Gegenanzeigen Schwere Herzinsuffizienz

Mehr

Prof. Dr. med. Andreas Becker

Prof. Dr. med. Andreas Becker Prof. Dr. med. Andreas Becker Institut Prof. Dr. Becker Nonnenweg 120a 51503 Rösrath Tel +49 (0) 2205 920 460 Fax +49 (0) 2205 920 463 Mobil +49 (0) 172 29 88 040 becker@i-pdb.de Einleitung 2 3 4 5 6 Auch

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

Qualitätsbericht Disease Management Programm. DMP Koronare Herzkrankheit. Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit

Qualitätsbericht Disease Management Programm. DMP Koronare Herzkrankheit. Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit Qualitätsbericht Disease Management Programm DMP Koronare Herzkrankheit Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Einschreibezahlen - BKK MedPlus... 2 2.1 Einschreibezahlen

Mehr

Lungen- und Herz- Lungentransplantation

Lungen- und Herz- Lungentransplantation Lungen- und Herz- Lungentransplantation Indikatoren 2010 Stand: 12. 5. 2011 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Inhaltsverzeichnis Lungen- und Herz-Lungentransplantation...3

Mehr

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608 18/1: Mammachirurgie 2014 AQUA-Institut GmbH 608 QI-ID 50080*: Prätherapeutische Diagnosesicherung bei tastbarer maligner Neoplasie Qualitätsziel Möglichst wenige Patientinnen ohne prätherapeutische histologische

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Risikoadjustierung im Rahmen der Qualitätssicherung

Möglichkeiten und Grenzen der Risikoadjustierung im Rahmen der Qualitätssicherung G-BA-Qualitätskonferenz am 14./15.10.2013, Berlin Möglichkeiten und Grenzen der Risikoadjustierung im Rahmen der Qualitätssicherung Burkhard Fischer Referatsleiter QM, IT und Datenanalyse Krankenhausgesellchaft

Mehr

BQS-Qualitätsindikatoren 2003

BQS-Qualitätsindikatoren 2003 Einleitung Leistungsbereich ID Leistungsbereich Pflege Leistungsbereich Auffälligkeitskriterien Bemerkungen Seite 1 von 7 Schriftliche Erhebung der Pflegeanamnese Definition Qualitätsindikator ID Indikator

Mehr

Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika

Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika Dr. Albrecht Zaiß Dr. Boris Paschek Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg Qualitätsindikatoren Universitätsklinika 1 Teilnahme an der

Mehr

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Anlage Qualitätssicherung zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg

Anlage Qualitätssicherung zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Anlage Qualitätssicherung zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 i.v.m. Anlage 8 der DMP-A-RL

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin

3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin 3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin Die forum Pearls klinische Fälle klinische Perle 1 Vortrag Therapie der akuten Ateminsuffizienz Problemstellung Klassische Therapieformen Alternativen

Mehr

DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern

DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern Johann Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen

Mehr

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Transplantationszentrum Deutsches Herzzentrum Berlin nach 11 Abs. 5 TPG - veröffentlicht

Mehr

Risikostratifizierung - Was sollte man tun?

Risikostratifizierung - Was sollte man tun? Risikostratifizierung - Was sollte man tun? Prof. Torsten T. Bauer Klinik für Pneumologie Lungenklinik Heckeshorn HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin 60 years, very ill afebrile respiratory rate 40

Mehr

Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500g des Perinatalzentrums

Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500g des Perinatalzentrums Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500g des Perinatalzentrums Geburtsjahrgang 2009 2006-2008 Gesamtzahl der Kinder 35 78 < 500 g 1 3 500-749 g 6 12 750-999

Mehr

Tätigkeitsbericht. der Deutschen Stiftung Organtransplantation. nach 11 Abs. 5 TPG. für das Jahr 2007

Tätigkeitsbericht. der Deutschen Stiftung Organtransplantation. nach 11 Abs. 5 TPG. für das Jahr 2007 Tätigkeitsbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation nach 11 Abs. 5 TPG für das Jahr 2007 Vorbemerkung Der folgende Bericht will die Öffentlichkeit, betroffene Patienten und Patientinnen sowie

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Hochschulschrift finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin

Mehr

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Qualitätsmerkmale Kurzdarstellung / Verteilungsübersicht Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Hinweise zur Auswertung Die

Mehr

LVLD Gruppe 1 (alle Patienten) 8,8 8,6. Abbildung: 30: Zeitlicher Verlauf des LVLD (Median + Perzentile 25/75) bei allen Patienten (Gruppe 1)

LVLD Gruppe 1 (alle Patienten) 8,8 8,6. Abbildung: 30: Zeitlicher Verlauf des LVLD (Median + Perzentile 25/75) bei allen Patienten (Gruppe 1) Linksventrikuläre enddiastolische lange Achse (LVLD) Die enddiastolisch von der Herzbasis bis zur Herzspitze gemessene Länge des linken Ventrikels wies im Zeitverlauf keine statistisch signifikante Veränderung

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr

Arbeit mit QKK Indikatoren im Krankenhaus

Arbeit mit QKK Indikatoren im Krankenhaus Krankenhaus Barmherzige Brüder Arbeit mit QKK Indikatoren im Krankenhaus Dr. Frank Murphy, MA Klinikum St. Elisabeth Straubing GmbH Grundgedanke der Arbeit mit Indikatoren Klinikum St. Elisabeth Straubing

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus

Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus Ergebnisse des Berliner Herzinfarktregister (BHIR) Heinz Theres Hintergrund - vor allem im Alter < 76 Jahre - mit akutem Myokardinfarkt (AMI) haben eine höhere

Mehr

Patientensicherheit im OP Patienten mit Demenz. Herzlich Willkommen!

Patientensicherheit im OP Patienten mit Demenz. Herzlich Willkommen! Patientensicherheit im OP Patienten mit Demenz Herzlich Willkommen! DGKP Leo Hutter akad. geprüfter Experte für OP Pflege 2007 DGKP Diplom in Klagenfurt LKH Graz Ortho Station GGZ der Stadt Graz LKH Univ.Klinik

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Hinweise zur Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Hinweise zur Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Hinweise zur Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Für Rückfragen: Frau Claudia Scherbath, Tel. (0391) 627 63 39 Hinweis zur zusätzlichen

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN. auf der Grundlage der Datensätze der DMP-Richtlinie Teil B II. Ziffer 5 Asthma bronchiale

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN. auf der Grundlage der Datensätze der DMP-Richtlinie Teil B II. Ziffer 5 Asthma bronchiale Anlage 8 zur Vereinbarung zur Optimierung der Versorgung von Patienten mit Asthma bronchiale und Patienten mit chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme

Mehr

Zahlen gemeinsam zum Sprechen bringen: Qualitätsanalyse in Teamarbeit als Erfolgsfaktor für Qualitätsverbesserung

Zahlen gemeinsam zum Sprechen bringen: Qualitätsanalyse in Teamarbeit als Erfolgsfaktor für Qualitätsverbesserung Zahlen gemeinsam zum Sprechen bringen: Qualitätsanalyse in Teamarbeit als Erfolgsfaktor für Qualitätsverbesserung Prof. Dr. Bettina Bohnhorst und PD Dr. med. Corinna Peter Qualität kennt keine Grenzen

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Qualitäts- und Preiswettbewerb in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Qualitäts- und Preiswettbewerb in der Gesetzlichen Krankenversicherung Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement Qualitäts- und Preiswettbewerb in der Gesetzlichen Krankenversicherung Prof. Dr. Wolfgang Greiner

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

BEHANDLUNGSERGEBNISSE - QUALITÄTSINDIKATOREN UND PATIENTENZUFRIEDENHEIT IN DER KNIEGELENKENDOPROTHETIK T. KOSTUJ

BEHANDLUNGSERGEBNISSE - QUALITÄTSINDIKATOREN UND PATIENTENZUFRIEDENHEIT IN DER KNIEGELENKENDOPROTHETIK T. KOSTUJ BEHANDLUNGSERGEBNISSE - QUALITÄTSINDIKATOREN UND PATIENTENZUFRIEDENHEIT IN DER KNIEGELENKENDOPROTHETIK T. KOSTUJ Quelle für die Betrachtung der Qualitätsidikatoren der Externen Qualitätssicherung: Kostuj

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4 Evaluation der Nachhaltigkeit von Viniyoga und Progressiver Muskelrelaxation in der stationären Rehabilitation von Patienten mit arterieller Hypertonie (ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1,

Mehr

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Christian Zagler II. Interne Lungenabteilung - Norbert Vetter Otto-Wagner-Spital 15. Substitutionsforum - Plattform für Drogentherapie Mondsee 15/4/2012 Otto-Wagner-Spital

Mehr

Hoher Blutdruck Gut zu wissen

Hoher Blutdruck Gut zu wissen CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Hoher Blutdruck Gut zu wissen 2 Verfasser Chefarzt Dr. med. Andreas Schmitt Hypertensiologe

Mehr

Fieber und Bauchschmerzen

Fieber und Bauchschmerzen Fieber und Bauchschmerzen Fabian, 5 ½ Jahre alt PA: bisher gesund, normal geimpft, 2 Wochen breiiger Stuhlgang, auch Diarrhoe, nun 2 Tage kein Stuhl mehr Fieber 39 und linksseitige Oberbauchschmerzen,

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Lösungen zur Biomathe-Klausur Gruppe A Montag, den 16. Juli 2001

Lösungen zur Biomathe-Klausur Gruppe A Montag, den 16. Juli 2001 Lösungen zur Biomathe-Klausur Gruppe A Montag, den 16. Juli 2001 1. Sensitivität und Spezifität In einer medizinischen Ambulanz haben 30 % der Patienten eine akute Appendizitis. 80 % dieser Patienten haben

Mehr

Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen

Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen Version 1, Juli 2011 Dr. med. Bernard Kistler Einleitung Die Pneumonie ist ein häufiges Krankheitsbild. In der Schweiz erkranken

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

Ute Gritzka. Hämatologisch- Onkologisches. Speziallabor

Ute Gritzka. Hämatologisch- Onkologisches. Speziallabor Sepsis Ute Gritzka Hämatologisch- Onkologisches Vivantes GmbH Klinikum Am Urban Dieffenbachstr. 1 10967 Berlin Tel. 030/ 130 222 130 UteGritzka@aol.com www.gritzka.de Speziallabor Inzidenz der Sepsis (USA)

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

Intensivmedizinische Therapie der akut exacerbierten COPD. Katholisches Klinikum Koblenz Innere Medizin/Pneumologie

Intensivmedizinische Therapie der akut exacerbierten COPD. Katholisches Klinikum Koblenz Innere Medizin/Pneumologie Intensivmedizinische Therapie der akut exacerbierten COPD Katholisches Klinikum Koblenz Innere Medizin/Pneumologie Eine akute Exacerbation der COPD ist eine anhaltende, über die tägliche Variationsbreite

Mehr

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Kodierung Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Dr. med. Peter Lütkes Leiter Controlling Kristine Schweins Leitende Diätassistentin peter.luetkes@uk-essen.de

Mehr

Vertrag. zwischen. der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Straße 4, Magdeburg

Vertrag. zwischen. der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Straße 4, Magdeburg Mit folgenden Rehabilitationseinrichtungen bestehen Verträge zur Einbindung der stationären Rehabilitationseinrichtungen in das strukturierte Behandlungsprogramm DM1: - Paracelsus-Harz-Klinik Bad Suderode

Mehr

Unaufmerksamkeit für eigene Risikofaktoren

Unaufmerksamkeit für eigene Risikofaktoren Unaufmerksamkeit für eigene Risikofaktoren 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin 2006 Potsdam 1 Dr. Justus Welke Patientenwissen über eigene Risikofaktoren und

Mehr