Ausbildungsreport HH 2011/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungsreport HH 2011/12"

Transkript

1 Ausbildungsreport HH 2011/12 Pressekonferenz Herzlich Willkommen! Uwe Grund (DGB Hamburg) Lutz Tillack (Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten) Christian Kröncke (DGB-Jugend) Ilka Dettmer (junge NGG) Hamburg, Ausbildungsreport HH 2011/12, DGB-Jugend Nord, H. Gröpler 1

2 Ausbildungsreport HH 2011/12 Gliedert sich in zwei Teile: 1. Der Ausbildungsmarkt Ausbildungsplatzangebot Bewerber und Bewerberinnen Konjunkturabhängigkeit 2. Die Ausbildungsqualität Allgemeine Bewertungen zur Qualität Qualität in mitbestimmten Unternehmen Geschlechterspezifische Unterschiede Ausbildung im Hotel- und Gastgewerbe Ausbildungsreport HH 2011/12, DGB-Jugend Nord, H. Gröpler 2

3 Teil I: Zahlen, Daten und Fakten zum Ausbildungsmarkt In 2011: ca Ausbildungsplätze auf Schulabgänger/-innen, aber hoher Pendlersaldo Nur ca. die Hälfte aller Schulabgänger schafft den direkten Einstieg in die Berufsausbildung Ausbildungsmarkt gespalten 3

4 Teil I: Zahlen, Daten und Fakten zum Ausbildungsmarkt Hamburger Ausbildungsmarkt ist sehr konjunkturabhängig, trotz aller Diskussion um zukünftigen Fachkräftemangel Zukunftschancen der jungen Generation dürfen nicht dem konjunkturellen Zufall überlassen werden Reformprogramm des Senates richtig, jedoch Kritik an der Finanzierung aus Steuermitteln 4

5 Ausbildungsreport Teil II Ausbildung aus Sicht der Auszubildenden Befragte: Auszubildende in 51 Berufen Alle Branchen, Betriebsgrößen und Ausbildungsjahre Befragungszeitraum: Frühjahr/Sommer 2011 Inhalte: Ausbildungsinhalte und fremde Tätigkeiten Anleitung und Betreuung durch Ausbilder Ausbildungszeiten und Mehrarbeit Vergütung Übernahme Situation in mitbestimmten Betrieben Ausbildung im Hotel- und Gastgewerbe 5

6 Ausbildungszufriedenheit insgesamt 73 % aller Auszubildenden sind insgesamt zufrieden Keine überhöhten Ansprüche der Jugendlichen feststellbar Jugendliche wollen Mindestmaß an geregelten Ausbildungsbedingungen und respektvollen Umgang 6

7 Einhalten des Ausbildungsplans Wichtig für Prüfung, aber auch Synchronisierung Schule/Betrieb Bei 92 % wird der Ausbildungsplan eingehalten Jedoch bei 8 % nur manchmal, selten oder nie 7

8 Fachliche Qualität der Ausbildung 67 % bewerten die fachliche Ausbildungsqualität im Betrieb sehr gut und gut 13 % vergeben nur die Noten 4 bzw. 5 HH schlechter als Bundesdurchschnitt Fachliche Qualität der Berufsschule leicht schlechter; BS leistet wichtigen Ausgleich bei schlechten betrieblichen Bedingungen 8

9 Betreuung durch Ausbilder/-innen Erklären und Zeit nehmen sind wichtig! Für 68 % aller Azubis ist dies mind. häufig der Fall Selten oder nie nur bei 13 % HH schlechter als der Bundesdurchschnitt 9

10 Ausbildungsfremde Tätigkeiten Nur bei 39 % geht s korrekt zu 8,5 % müssen häufig bzw. immer ausbildungsfremde Tätigkeiten machen 10

11 Überstunden Nicht in der Ausbildung notwendig, da alle Ausbildungsinhalte in Arbeitszeit stattfinden 41 % müssen regelmäßig Überstunden machen, davon 35 % mehr als 6 Std. pro Woche (ArbZG: max: 48h) fast jeder Fünfte erhält keinerlei Ausgleich! 11 % der unter 18- jährigen leisten Überstunden 11

12 Übernahme Für Motivation unersetzlich: Die Übernahme 85 % aller Azubis können sich vorstellen, übernommen zu werden hohes Bedürfnis nach Sicherheit/Perspektive/Teilhabe Antworten nur von Azubis aus dem 3. bzw. 4. Ausbildungsjahr Realität: nur 28 % wissen, dass sie übernommen werden; 10% werden nicht übernommen, 62 % haben keine Aussage 12

13 Besser mitbestimmt: Zufriedenheit Rahmenbedingungen und Zufriedenheit in der Ausbildung in mitbestimmten Betrieben deutlich besser z.b. 83 % sind in mitbestimmten Betrieben (sehr) zufrieden z.b. haben 31% keinen Überstundenausgleich bei Betrieben ohne BR/PR/JAV nur 8 % in mitbestimmten Betrieben 13

14 Besser mitbestimmt: Fachliche Qualität Fachliche Qualität der Ausbildung in mitbestimmten Betrieben deutlich höher! Jugendliche sollten sich genau informieren, ob es im anvisierten Betrieb eine funktionierende Interessenvertretung der Arbeitnehmer/-innen gibt und in ihre Ausbildungsplatzwahl einfließen lassen! 14

15 Sonderauswertung nach Geschlechtern geschlechtsspezifische Berufsgruppen Die meisten Unterschiede ergeben sich durch die Dominanz eines Geschlechtes auf bestimmte Berufsbilder Kaum Diskriminierung innerhalb bestimmter Berufsbilder feststellbar Berufswahlverhalten Jugendlicher und Einstellungspraxis der Unternehmen ursächlich 15

16 Sonderauswertung nach Geschlechtern geringere Vergütung 20 % der Azubis in männlich dominierten Berufen erhalten mehr als 750 brutto, jedoch nur 1,6 % der Azubis in weiblich dominierten Berufen. BiBB-Erhebung zum Vergütungsdurchschnitt (Westdeutschland): männlich: 721 weiblich:

17 Sonderauswertung nach Geschlechtern Überstundenausgleich Überstunden sind in männlich dominierten Ausbildungsberufen besser geregelt In weiblich dominierten Berufen erhalten 24 % der Azubis keinen Ausgleich, in männlich dominierten sind es nur 14 % 17

18 Sonderauswertung nach Geschlechtern Probleme mit der Erholung in der Freizeit In weiblich dominierten Berufen gibt es deutlich mehr Probleme, sich in der Freizeit zu erholen: 20 % der Azubis in männlich dominierten Berufen haben mindestens häufig Probleme, sich zu erholen, bei weiblichen Berufen sind es 43 % der Azubis! 18

19 Sonderauswertung Hotel- und Gastgewerbe viele Wochenstunden / wenig Urlaub nur 48 % der HoGa-Azubis arbeiten bis 40 Wochenstunden, in den anderen Branchen sind es 81 % 77 % der HoGa-Azubis erhalten weniger als 26 Urlaubstage, in den anderen Branchen sind es im Schnitt nur 34 %. 19

20 Sonderauswertung Hotel- und Gastgewerbe mehr Überstunden, weniger Ausgleich 54 % der Überstunden leistenden HoGa-Azubis machen mehr als 5 Überstunden pro Woche 37 % der HoGa- Azubis bekommen keinen Überstundenausgleich; in den anderen Berufen sind es nur 18 % 20

21 Sonderauswertung Hotel- und Gastgewerbe deutlich schlechter bezahlt Im Vergleich zu den anderen Branchen wird unterdurchschnittlich bezahlt. Hamburg belegt in der HoGa-Wertung bundesweit nur den 8. Platz Nur 4,5 % erhalten über 750, in anderen Branchen sind es fünfmal so viel 21

22 Sonderauswertung Hotel- und Gastgewerbe ungerechtere Behandlung Deutlich mehr Azubis im Hotel- und Gastgewerbe fühlen sich ungerecht behandelt Nur 28 % der HoGa- Azubis fühlen sich durchweg gerecht behandelt ; in den anderen Branchen sind es durchschnittlich doppelt so viele 22

23 Bundesweite Erhebungen des BiBB Hotel- und Gastgewerbe Fast die Hälfte der Verträge wird vorzeitig gelöst Erschreckende Lösungsquoten Fast die Hälfte aller Ausbildungsverträge wird vorzeitig gelöst Die Situation im HoGa- Bereich treibt den bundesweiten Schnitt (21%) deutlich nach oben Quelle: Bundesdurchschnittliche Zahlen des BiBB Wer über Abbrecher redet, darf über Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gastgewerbe nicht schweigen 23

24 Bundesweite Erhebungen des BiBB Hotel- und Gastgewerbe viele fallen durch Folge der miserablen Bedingungen: 18 % der verbliebenen Azubis bestehen die Prüfung nicht beim ersten Versuch Quelle: Bundesdurchschnittliche Zahlen des BiBB Bezieht man die Lösungsquoten mit ein, so werden nur 44 von 100 Ausbildungsbeginnenden tatsächlich Koch (51 % inkl. Prüfungswiederholer) 24

25 Fazit und Schlussfolgerungen Das duale System ist auch in Hamburg ein Erfolgsmodell: Insgesamt herrschen auch in Hamburg gute Ausbildungsbedingungen. Fast drei von vier Auszubildenden sind mit ihrer Ausbildung mindestens zufrieden ; jedoch mit deutlichen Unterschieden! Trotz aller Diskussionen um Fachkräftemangel : Nur 28 % der auslernenden Auszubildenden wussten, dass sie im Ausbildungsbetrieb übernommen werden! Je mitbestimmter desto besser! Engagierte Jugend- und Auszubildendenvertreter/-innen, Betriebs- oder Personalräte wirken sich sichtbar positiv auf die Ausbildungsbedingungen aus. 25

26 Fazit und Schlussfolgerungen Die sogenannten Männer- und Frauenberufe führen aufgrund ihrer strukturellen Unterschiede bereits in der Ausbildung zu Ungleichbehandlungen, die sich nachteilig für einen großen Teil der weiblichen Auszubildenden erweisen. Die Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättenbereich sind inakzeptabel. Bestehende Kontrollinstrumente (Kammern, Arbeitsschutzbehörden) funktionieren nicht bzw. sind zu schlecht. 26

27 Fazit und Schlussfolgerungen DEHOGA und NGG sind gefordert, gemeinsame Lösungen zu entwickeln, die gute und gesetzeskonforme Ausbildungen sicherstellen. Gibt es keine Lösungen, so ist die Freie und Hansestadt Hamburg gefordert. Aufgezeigten Mängeln ist unmittelbar und konkret nachzugehen. Dabei ist und das ist bei zu entwickelnden Lösungsmöglichkeiten unbedingt zu vereinbaren der Schutz der betroffenen Auszubildenden, welche die Missstände in den Ausbildungsbetrieben aufzeigen, zweifelsfrei sicherzustellen.

studie Ausbildungsreport 2013 Sonderauswertung Handel www.dgb-jugend.de / www.handel.verdi.de/ jugend-im-handel

studie Ausbildungsreport 2013 Sonderauswertung Handel www.dgb-jugend.de / www.handel.verdi.de/ jugend-im-handel studie Ausbildungsreport 2013 Sonderauswertung Handel www.dgb-jugend.de / www.handel.verdi.de/ jugend-im-handel Impressum Verantwortlich für den Inhalt Stefanie Nutzenberger und Florian Haggenmiller Herausgeber:

Mehr

NIHK-Auszubildenden-Umfrage 2015 - ausgewählte Ergebnisse -

NIHK-Auszubildenden-Umfrage 2015 - ausgewählte Ergebnisse - NIHK-Auszubildenden-Umfrage 2015 - ausgewählte Ergebnisse - istockphoto.com Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung 1 Umfragedesign Online-Umfrage Teilnehmende IHKn: Stade, Emden, Oldenburg, Lüneburg-

Mehr

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010 Auswertung Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe Stand: Juli 2010 Gewerkschaft NGG Region Bremen-Weser-Elbe Hillmannplatz 6 28195 Bremen Tel.: 0421-1655256 Fax: 0421-1655258

Mehr

studie Ausbildungsreport 2014 Rheinland-Pfalz rheinland-pfalz-saarland.dgb.de/jugend

studie Ausbildungsreport 2014 Rheinland-Pfalz rheinland-pfalz-saarland.dgb.de/jugend studie Ausbildungsreport 2014 Rheinland-Pfalz rheinland-pfalz-saarland.dgb.de/jugend Impressum Herausgeberin: DGB-Jugend Rheinland-Pfalz Leonie Hein Kaiserstraße 26-30 55116 Mainz Redaktion: Leonie Hein,

Mehr

Azubi-Zufriedenheits-Umfrage 2015. Ihre Ansprechpartnerin: Heidrun von Wieding wieding@lueneburg.ihk.de

Azubi-Zufriedenheits-Umfrage 2015. Ihre Ansprechpartnerin: Heidrun von Wieding wieding@lueneburg.ihk.de Azubi-Zufriedenheits-Umfrage 2015 Ihre Ansprechpartnerin: Heidrun von Wieding wieding@lueneburg.ihk.de Umfragedesign Online-Umfrage Teilnehmende IHKn: Stade, Emden, Oldenburg, Lüneburg-Wolfsburg 2352 Auszubildende

Mehr

studie Sonderauswertung HoGa Ausbildungsreport 2012 Schleswig-Holstein www.dgb-jugend-nord.de

studie Sonderauswertung HoGa Ausbildungsreport 2012 Schleswig-Holstein www.dgb-jugend-nord.de studie Sonderauswertung HoGa Ausbildungsreport 2012 Schleswig-Holstein www.dgb-jugend-nord.de Impressum Herausgeber: DGB-Jugend Nord Heiko Gröpler Besenbinderhof 60 20097 Hamburg Redaktion: Heiko Gröpler,

Mehr

Die dualen Partner 1

Die dualen Partner 1 Die dualen Partner 1 Partner Betrieb 2 Partner Berufsschule 3 Zusammenspiel der Partner Kooperation der Lernorte Ausbildung im Betrieb Rechtliche Grundlage: Berufsbildungsgesetz Vertragliche Bindung: Ausbildungsvertrag

Mehr

studie Ausbildungsreport 2014 Sonderauswertung Handel jugend.dgb.de / www.handel.verdi.de / jugend-im-handel

studie Ausbildungsreport 2014 Sonderauswertung Handel jugend.dgb.de / www.handel.verdi.de / jugend-im-handel studie Ausbildungsreport 2014 Sonderauswertung Handel jugend.dgb.de / www.handel.verdi.de / jugend-im-handel Impressum Verantwortlich für den Inhalt Stefanie Nutzenberger und Florian Haggenmiller Herausgeber:

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

studie Ausbildungsreport 2011 www.dgb-jugend.de / ausbildung

studie Ausbildungsreport 2011 www.dgb-jugend.de / ausbildung studie Ausbildungsreport 2011 www.dgb-jugend.de / ausbildung Impressum Verantwortlich für den Inhalt: Ingrid Sehrbrock Herausgeber: DGB-Bundesvorstand, Abteilung Jugend und Jugendpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

1 Die Berufsausbildung im dualen System 1 1.1 Die Ausbildung gilt etwas! 2 1.2 Leitlinie für die Ausbildung: Die Ausbildungsordnung

1 Die Berufsausbildung im dualen System 1 1.1 Die Ausbildung gilt etwas! 2 1.2 Leitlinie für die Ausbildung: Die Ausbildungsordnung INHALTSVERZEICHNIS 1 Die Berufsausbildung im dualen System 1 1.1 Die Ausbildung gilt etwas! 2 1.2 Leitlinie für die Ausbildung: Die Ausbildungsordnung 3 1.3 Die Inhalte der Ausbildung 3 Der betriebliche

Mehr

Dokumentation der 2. DEQA-VET Regionalkonferenz

Dokumentation der 2. DEQA-VET Regionalkonferenz Dokumentation der 2. DEQA-VET Regionalkonferenz Gute Praxis Ausbildungsqualität Handlungsstrategien für eine attraktive Berufsausbildung 16. Juni 2015, 12.00-17.00 Uhr, EUREF-Campus 15 Schmiede, Torgauer

Mehr

Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung

Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung Herzlich Willkommen beim Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung u 2.1 Qualitätsmanagement: Qualität fördern und sichern 2.2 Kompetenzentwicklung: Kompetenzen erfassen Strukturen gestalten 2.3

Mehr

Berufsbildungsausschuss Amtsperiode 2006-2010

Berufsbildungsausschuss Amtsperiode 2006-2010 Berufsbildungsausschuss Amtsperiode 2006-2010 Themen der letzten Sitzungen Datum 09.06.2010 Thema Unterstützung von Auszubildenden mit gesundheitlichen Einschränkungen in Ausbildung und Prüfung Berufsorientierung

Mehr

Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden

Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Thema Zielgruppe Dauer Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Berufsschule Sek II Ca. 2 Unterrichtsstunden Benötigtes Vorwissen - Intention der Stunde:

Mehr

studie Ausbildungsreport 2014 Bayern Branchenschwerpunkt: Hotel- und Gastgewerbe www.dgb-jugend-bayern.de

studie Ausbildungsreport 2014 Bayern Branchenschwerpunkt: Hotel- und Gastgewerbe www.dgb-jugend-bayern.de studie Ausbildungsreport 2014 Bayern Branchenschwerpunkt: Hotel- und Gastgewerbe www.dgb-jugend-bayern.de Impressum Herausgeberin: DGB Bezirk Bayern Abteilung Jugend und Jugendpolitik Schwanthalerstraße

Mehr

studie Ausbildungsreport Niedersachsen Bremen 2014 www.niedersachsen-bremen-sachsenanhalt.dgb.de/jugend

studie Ausbildungsreport Niedersachsen Bremen 2014 www.niedersachsen-bremen-sachsenanhalt.dgb.de/jugend studie Ausbildungsreport Niedersachsen Bremen 2014 www.niedersachsen-bremen-sachsenanhalt.dgb.de/jugend Impressum Herausgeberin: DGB-Jugend Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt Otto-Brenner-Str. 7 30159

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN. für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland

VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN. für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland 2015 VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland VEREINBARUNG ÜBER AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks

Mehr

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Inhalt: I. Rechte und Pflichten von Ausbildern (Unternehmen) und Auszubildenden Pflichten des Ausbildenden Pflichten des Auszubildenden II. Probezeit Gibt es

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Situation im April 2012 Überblick 436.102 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Verbleib von Auszubildenden nach vorzeitiger Vertragslösung. Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012

Verbleib von Auszubildenden nach vorzeitiger Vertragslösung. Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Verbleib von Auszubildenden nach vorzeitiger Vertragslösung Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Hannover Schiffgraben 49 30175 Hannover www.hannover.ihk.de

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

studie Ausbildungsreport 2013 Bayern www.dgb-jugend-bayern.de

studie Ausbildungsreport 2013 Bayern www.dgb-jugend-bayern.de studie Ausbildungsreport 2013 Bayern www.dgb-jugend-bayern.de Impressum Herausgeberin: DGB-Bezirk Bayern Abteilung Jugend und Jugendpolitik Schwanthalerstraße 64 80336 München www.dgb-jugend-bayern.de

Mehr

Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013

Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013 ein Unternehmen von Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013 Seite 1/32 Wer arbeitet wie viel? Wer macht Überstunden? Wer hat welchen Urlaubsanspruch? Datengrundlage: 262.365 Arbeitsverhältnisse August 2013

Mehr

Agenda Gute Arbeit Gute Ausbildung.

Agenda Gute Arbeit Gute Ausbildung. Agenda Gute Arbeit Gute Ausbildung. Was sagen die Auszubildenden? Auszug aus dem Ausbildungsreport 2013 Gesetzliche Grundlagen und Normen Vom Berufsbildungsgesetz bis zum Ausbildungsplan Aktivitäten von

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Situation im Juli 2012 Überblick 518.415 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde :

Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde : 1 Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde : Die Wahrheiten - von Regierung und Opposition - von Handelskammer und Gewerkschaften Große Anfrage

Mehr

Gute Ausbildung im Handwerk. Position der IG BAU. Seminar für Arbeitnehmer in den Gremien der HWK Hannover Hildesheim-Südniedersachsen

Gute Ausbildung im Handwerk. Position der IG BAU. Seminar für Arbeitnehmer in den Gremien der HWK Hannover Hildesheim-Südniedersachsen Gute Ausbildung im Handwerk Position der IG BAU. Seminar für Arbeitnehmer in den Gremien der HWK Hannover Hildesheim-Südniedersachsen Akteure der beruflichen Bildung Auszubildende Ausbildender Betrieb

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

AUSBILDUNG FÜR ALLE. Ausbildungsplatzsituation September 2008

AUSBILDUNG FÜR ALLE. Ausbildungsplatzsituation September 2008 AUSBILDUNG FÜR ALLE Ausbildungsplatzsituation September 2008 Die Situation: September 2008 Ausbildung ist Mangelware Ausbildungslücke 620.209 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz. 432.689 betriebliche

Mehr

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v.

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v. Teilzeitausbildung Allgemeine Informationen Stand: Juli 2013 Was ist Teilzeitausbildung und für wen eignet sie sich? Erwerbs eines Berufsabschlusses in Teilzeit Geeignet für» junge Mütter und Väter» Menschen,

Mehr

Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb?

Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb? Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb? Kooperationsprojekt der Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung und der IHK NRW Hinweise zur Befragung Grundgesamtheit: Schülerinnen

Mehr

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB)

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB) Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung Handlungsansätze und Instrumente aus dem BIBB Modellversuchsprogramm Neue Wege in die duale Ausbildung Heterogenität als Chance für

Mehr

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung Konferenz der Köche ausbildenden Lehrkräfte zur Fachmesse INTERGASTRA 2012 in Stuttgart Vortrag: Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit Die Tarifvertragsparteien igz und die DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit schlossen am 30. April 2010 folgenden Tarifvertrag ab: Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit Zwischen

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

ProTeGe GmbH, Gutenbergstraße 2, 07973 Greiz, Tel.: 03661 7049-0

ProTeGe GmbH, Gutenbergstraße 2, 07973 Greiz, Tel.: 03661 7049-0 Modellversuch KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden Kompetenzentwicklungsplanung durch strategische Ausbildung. Förderung der Ausbildung von KMU in strukturschwachen Regionen zur Verbesserung

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Fortbildungslehrgang zur Vorbereitung auf die. Ausbildereignungsprüfung. Stundenverteilung

Fortbildungslehrgang zur Vorbereitung auf die. Ausbildereignungsprüfung. Stundenverteilung Fortbildungslehrgang zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung Stundenverteilung Lernfeld 1: Allgemeine Grundlagen ca.12 Unterrichtsstunden Lernfeld 2: Planung der Ausbildung ca.16 Unterrichtsstunden

Mehr

PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG

PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG rent nnes F. Kamm häftsführer PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG, tsanwalt TOR IM SENAT der WIRTSCHAFT ied im Gesundheitsausschuss der HANDELSKAMMER HAMBURG Soziale Dienstleistungen seit

Mehr

studie Ausbildungsreport Bayern 2015 www.bayern.dgb.de /jugend

studie Ausbildungsreport Bayern 2015 www.bayern.dgb.de /jugend studie Ausbildungsreport Bayern 2015 www.bayern.dgb.de /jugend Impressum Herausgeberin: DGB-Jugend Bayern Schwanthalerstr. 64 80336 München bayern.dgb.de/jugend info@dgb-jugend-bayern.de facebook.com/dgbjugendbay

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Workshop 4, Berufsbildung aus einem Guss, 22.01.2014

Workshop 4, Berufsbildung aus einem Guss, 22.01.2014 Workshop 4, Berufsbildung aus einem Guss, 22.01.2014 Was bedeutet Beruflichkeit als Politikkonzept für gewerkschaftliches Handeln in Betrieb, Hochschule und Gesellschaft? Forum 1: Was folgt aus dem Leitbild

Mehr

Fachtagung des Arbeits- und Sozialministeriums. für Ausbildungs- und Ausbildungsplatzakquisiteure/Innen

Fachtagung des Arbeits- und Sozialministeriums. für Ausbildungs- und Ausbildungsplatzakquisiteure/Innen Fachtagung des Arbeits- und Sozialministeriums für Ausbildungs- und Ausbildungsplatzakquisiteure/Innen Marktsituation Insolvenz das Verfahren Insolvenzhotline Referentin Birgit Heiß (IHK München) Auswirkung

Mehr

Vorwort. Liebe Leserinnen und Leser,

Vorwort. Liebe Leserinnen und Leser, Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, zum Einstieg in den Berlin-Brandenburger Ausbildungsreport möchten wir einen Eindruck von den dramatischen Erlebnissen der DGB-Jugend auf Berliner und Brandenburger

Mehr

Zahlen zur beruflichen Ausbildung

Zahlen zur beruflichen Ausbildung Zahlen zur beruflichen Ausbildung Stand Juni 2014 Datengrundlage 2013 Datenquelle: Bremer Vereinbarungen, Depu-Vorlage Vereinbarungen Die Depu-Vorlage April 2015 enthält keine neuen Zahlen! 2 1 Wie groß

Mehr

Betriebliche Teilzeitausbildung Potenziale nutzen. Netzwerk Betriebliche Teilzeitausbildung

Betriebliche Teilzeitausbildung Potenziale nutzen. Netzwerk Betriebliche Teilzeitausbildung Betriebliche Teilzeitausbildung Potenziale nutzen Netzwerk Betriebliche Teilzeitausbildung Betriebliche Teilzeitausbildung Potenziale nutzen Seit dem Jahr 2005 haben junge Mütter und Väter sowie Pflegende,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau Vom 26. Mai 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1145 vom 29. Mai 1998) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Headline Titel. Herzlich Willkommen zum Tag des

Headline Titel. Herzlich Willkommen zum Tag des Headline Titel Herzlich Willkommen zum Tag des Subhead Hotel- und Untertitel Gastgewerbes 2015 Inhaltsübersicht 1. Mindestlohnregelungen 2. Aufzeichnungspflicht 3. Arbeitszeitregelungen 4. Rechtsfolgen

Mehr

Berufliche Bildung und Qualifizierung in der FM Branche aus Sicht der Beschäftigten

Berufliche Bildung und Qualifizierung in der FM Branche aus Sicht der Beschäftigten Bildungs und IG Metall FM Tagung: Fair Miteinander 24.03.2015 Berufliche Bildung und Qualifizierung in der FM Branche aus Sicht der Beschäftigten Agenda Was Leistet die IG Metall in der Berufsbildung Beruflichkeit

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BetrVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BetrVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BetrVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: à Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung

Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung 22.10.2015 Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung Dortmunder Dialog 68: Dual Studieren: Aufstiegsstrategie? Wohin? Hitzige Debatte Steigende

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

Azubi-Umfrage FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Auszubildende verteilen gute Noten für Ausbildung

Azubi-Umfrage FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Auszubildende verteilen gute Noten für Ausbildung Azubi-Umfrage NIHK: Auszubildende verteilen gute Noten für Ausbildung Eine Akademisierungswelle und so viele Studienanfänger in Niedersachsen wie noch nie bestimmen die aktuelle Bildungslandschaft, viele

Mehr

Ausbildungsregelung Fachpraktiker/in für KFZ-Mechatronik. Vorwort des Bundesinstituts für Berufsbildung

Ausbildungsregelung Fachpraktiker/in für KFZ-Mechatronik. Vorwort des Bundesinstituts für Berufsbildung Ausbildungsregelung Fachpraktiker/in für KFZ-Mechatronik Vorwort des Bundesinstituts für Berufsbildung Mit der Rahmenregelung für Ausbildungsregelungen für behinderte Menschen gemäß 66 BBiG/ 42m HWO, die

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Mit Teilzeitausbildung Perspektiven schaffen

Mit Teilzeitausbildung Perspektiven schaffen Frau mit Mobiltelefon und Ordner Informationen für Betriebe und Auszubildende Lab-Brosch_A5 Mit Teilzeitausbildung Perspektiven schaffen Logo weisses Feld Vorteile der Teilzeitausbildung Teilzeitberufsausbildung

Mehr

Gesamtinhaltsverzeichnis

Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort und Verzeichnisse 1.0 1.1 Vorwort 1.2 Autorenverzeichnis 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Abkürzungsverzeichnis 1.5 Literaturverzeichnis 1.6 Kostenloser Experten-Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

Familienbewusst Fachkräfte sichern

Familienbewusst Fachkräfte sichern Familienbewusst Fachkräfte sichern Ausbildung in Teilzeit Ein zukunftsorientiertes, familienfreundliches Ausbildungsmodell Seija Rockstroh-Badinski, Heidelberger Dienste ggmbh 20. März 2014 Familienbewusste

Mehr

Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich. Ergebnisse aus der Erprobung

Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich. Ergebnisse aus der Erprobung Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich Ergebnisse aus der Erprobung DECVET-Fachtagung Dresden, 23. Juni 2011 Dipl.-Hdl. Daniel

Mehr

studie DGB Ausbildungsreport Niedersachsen 2013 www.niedersachsen-bremen-sachsenanhalt.dgb.de/jugend

studie DGB Ausbildungsreport Niedersachsen 2013 www.niedersachsen-bremen-sachsenanhalt.dgb.de/jugend studie DGB Ausbildungsreport Niedersachsen 2013 www.niedersachsen-bremen-sachsenanhalt.dgb.de/jugend Impressum Herausgeberin: DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt Abteilung Jugendpolitik

Mehr

Abschluss des Ausbildungsvertrages

Abschluss des Ausbildungsvertrages Abschluss des Ausbildungsvertrages 15 01 - Rechtliche Grundlagen beruflicher Bildung Berufsbildungsgesetz Berufsausbildungsverzeichnis Ausbildungsvertrag Ausbildungsordnung Rechtsquellen des Arbeitsrechts

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen*) Vom 17. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ständig Überstunden? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ständig Überstunden? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ständig Überstunden? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 20 Ständig Überstunden? Arbeit und Beruf Beitrag

Mehr

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe Gastgewerbe in Zahlen - Betriebe 2015 - Betriebe 31 071 Beherbergungsbetriebe 7 087 Hotels 1 996 Hotel garni 459 Gasthöfe 3 800 Pensionen

Mehr

Duale Studiengänge. Berufsbildende Schule Gewerbe und Technik Trier. Christian Reuter

Duale Studiengänge. Berufsbildende Schule Gewerbe und Technik Trier. Christian Reuter Duale Studiengänge Berufsbildende Schule Gewerbe und Technik Trier Einführung Gerade in den technischen Disziplinen gewinnt die Ausbildung qualifizierter Fachkräfte immer mehr an Bedeutung. Trotz hoher

Mehr

AZUBIS. voraus! Ausbildung mit Zukunft. Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie.

AZUBIS. voraus! Ausbildung mit Zukunft. Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie. Jasir A. Fachmann für Systemgastronomie bei McDonald s AZUBIS voraus! Ausbildung mit Zukunft Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie Ausbildung Kind, was

Mehr

studie Ausbildungsreport 2008 www.dgb-jugend.de ausbildung

studie Ausbildungsreport 2008 www.dgb-jugend.de ausbildung studie www.dgb-jugend.de ausbildung Inhalt Vorwort... 4 1. Gesamtbewertung... 6 1.1 Die Gesamtbewertung nach Branchen... 6 1.2 Die Gesamtbewertung nach Ausbildungsberufen... 7 1.3 Aussagen zur Gesamtqualität

Mehr

2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz

2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz 2.5 Jugendarbeitsschutzgesetz A B C Verzeichnis beschäftigter Jugendlicher gemäß 49 JArbSchG Belehrung über Gefahren gemäß 29 JArbSchG Aushang über Arbeitszeit und Pausen gemäß 48 JArbSchG Jugendlicher

Mehr

Informationen für Studierende in dualen Studiengängen

Informationen für Studierende in dualen Studiengängen Informationen für Studierende in dualen Studiengängen 4 Ein duales Studium wie läuft das ab? 6 Zuerst: Ihr neuer persönlicher Status. 8 Was ist ein Betriebsrat oder BR? 9 BR was macht und was darf er?

Mehr

Mini-Glossar Ausbildung

Mini-Glossar Ausbildung Mini-Glossar Ausbildung Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) gefördert. Diese Broschüre ist ein Produkt des ESF-Projekts Impressum Handwerkskammer

Mehr

DGB-Ausbildungsreport 2007. Die 25 wichtigsten Ausbildungsberufe in einem Ranking

DGB-Ausbildungsreport 2007. Die 25 wichtigsten Ausbildungsberufe in einem Ranking DGB-Ausbildungsreport 2007 Die 25 wichtigsten Ausbildungsberufe in einem Ranking Verantwortlich für den Inhalt: Ingrid Sehrbrock Herausgeber: DGB-Bundesvorstand, Bereich Jugend Henriette-Herz-Platz 2,

Mehr

Ausbildung zum/zur Hotelfachmann/-frau in einem ****-Hotel (Bremen)

Ausbildung zum/zur Hotelfachmann/-frau in einem ****-Hotel (Bremen) Ausbildung zum/zur Hotelfachmann/-frau in einem ****-Hotel (Bremen) Das ****-Hotel ist noch keine zehn Jahre alt und hat sich bereits einen hervorragenden Ruf als Conference-Center weit über Bremen hinaus

Mehr

Plädoyer für eine inklusive Berufsausbildung vor dem Hintergrund institutioneller Widersprüchlichkeit der dualen Berufsausbildung

Plädoyer für eine inklusive Berufsausbildung vor dem Hintergrund institutioneller Widersprüchlichkeit der dualen Berufsausbildung Prof. Dr. Ruth Enggruber FH Düsseldorf, FB Sozial- und Kulturwissenschaften Fachgebiet Erziehungswissenschaften Plädoyer für eine inklusive Berufsausbildung vor dem Hintergrund institutioneller Widersprüchlichkeit

Mehr

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf Wir machen s s möglich! m f r Prognos-Studie Familienfreundlichkeit ist ein harter Standortfaktor! Familienfreundliche Maßnahmen lohnen sich und zahlen sich langfristig auch finanziell aus! Angesichts

Mehr

LF 1 - Die eigene Berufsausbildung mitgestalten

LF 1 - Die eigene Berufsausbildung mitgestalten LF 1 - Die eigene Berufsausbildung mitgestalten 1 Neuordnung des Ausbildungsberufes Reiseverkehrskaufmann / Reiseverkehrskauffrau ab 1. August 2005 2 Grundlagen des Dualen Systems Duales Systems Betriebliche

Mehr

studie DGB-Ausbildungsreport Nordrhein-Westfalen 2013 http://nrw-jugend.dgb.de www.facebook.de/dgbjugendnrw www.doktor-azubi.de

studie DGB-Ausbildungsreport Nordrhein-Westfalen 2013 http://nrw-jugend.dgb.de www.facebook.de/dgbjugendnrw www.doktor-azubi.de studie DGB-Ausbildungsreport Nordrhein-Westfalen 2013 www.doktor-azubi.de http://nrw-jugend.dgb.de www.facebook.de/dgbjugendnrw Impressum Herausgeberin: DGB-Bezirk Nordrhein-Westfalen Abteilung Jugend

Mehr

Schwerbehinderte Menschen im Betrieb

Schwerbehinderte Menschen im Betrieb Chefsache Inklusion in Berlin-Brandenburg 12. November 2015 Schwerbehinderte Menschen im Betrieb Unterstützung durch den Arbeitgeber-Service Handlungsfelder der BA (2016) 1. Jugendliche in den Ausbildungs-

Mehr

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft!

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft! ... A p p e t i t a u f Zu ku n ft! ... A p p e t i t a u f Z u k u n f t! > Berufe im Gastgewerbe sind......dienstleistungsstark...vielseitig...herausfordernd...teamstark...chancenreich...zukunftsorientiert

Mehr

Hinweise zum Führen von Ausbildungsnachweisen

Hinweise zum Führen von Ausbildungsnachweisen 01110 Hinweise zum Führen von Ausbildungsnachweisen Zweck: Durch die Erläuterung des Sinns und der Vorteile eines regelmäßigen Führens von Ausbildungsnachweisen sowie der Folgen bei Verstößen wird zur

Mehr

IHK-Siegel für Ausbildungs exzellenz

IHK-Siegel für Ausbildungs exzellenz IHK-Siegel für Ausbildungs exzellenz Kriterien für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten IHK-Siegel für Ausbildungs exzellenz: Die Kriterien Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten (inklusive Auszubildende)

Mehr

thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Individuelle Studien- und Berufsorientierung

thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Individuelle Studien- und Berufsorientierung thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Individuelle Studien- und Berufsorientierung Vorgehensweise thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0

Mehr

Information für Auszubildende des 3. Ausbildungsjahres an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Information für Auszubildende des 3. Ausbildungsjahres an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Information für Auszubildende des 3. Ausbildungsjahres an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zum Thema Ausbildungszeugnis Stand: 15. September 2003 Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Einführung 1. Persönliche Angaben 2. Vorbildung 3. Studium 4. Übergang ins Berufsleben und

Mehr

Herzlich willkommen Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechniktechnik

Herzlich willkommen Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechniktechnik Herzlich willkommen Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechniktechnik Grundsteine beruflichen Erfolgs Info-Treff Überbetriebliche Unterweisung im Elektrotechnikerhandwerk 1 2 Warum wähle

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit Die Tarifvertragsparteien BZA, igz und die DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit schlossen am 30. Mai 2006 folgenden Tarifvertrag ab: Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit

Mehr

Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe -

Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe - Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe - Katrin von Balluseck RECHTSANWÄLTIN Keine Haken keine Ösen durch... I. Ordnungsgemäße Begründung des

Mehr

Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung -

Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung - Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung - Aus- und Weiterbildung zwischen Anspruch und Wirklichkeit Beim Mittelstand

Mehr

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege Freistellungserklärung für die Fortbildung zum/zur staatlich anerkannten Praxisanleiter/in zur staatlich anerkannten verantwortlichen Pflegefachkraft zur staatlich anerkannten leitenden Pflegefachkraft

Mehr

Landesprogramm Mentoring Ausbildung sichern Abbrüche vermeiden

Landesprogramm Mentoring Ausbildung sichern Abbrüche vermeiden Landesprogramm Mentoring Ausbildung sichern Abbrüche vermeiden Sitzung des LAB 28.Mai 2013 Die Quote vorzeitig gelöster Ausbildungsverträge ist nicht hinnehmbar In Berlin ist die Quote vorzeitig gelöster

Mehr

Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen

Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Ausbildungsumfrage leichte des Schatten NIHK im Frühjahr 2008 IMPRESSUM Herausgeber: Niedersächsischer

Mehr