VBG-Fachwissen. Gesund und erfolgreich führen Informationen für Führungskräfte. CConsult

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VBG-Fachwissen. Gesund und erfolgreich führen Informationen für Führungskräfte. CConsult"

Transkript

1 VBG-Fachwissen Gesund und erfolgreich führen Informationen für Führungskräfte CConsult

2 CConsult Gesundheitskompetenz für Führungskräfte CConsult ist eine Marke der VBG. Die Präventionsberater von CConsult unterstützen Unternehmen im Aufbau und in der Förderung der Gesundheitskompetenz ihrer Führungskräfte. CConsult bietet Beratung zum Umgang mit Stress und psychischen Belastungen am Arbeitplatz. In dieser Publikation wird auf eine geschlechtsneutrale Schreibweise geachtet. Wo dies nicht möglich ist, wird zugunsten der besseren Lesbarkeit das ursprüngliche grammatische Geschlecht verwendet. Es wird hier ausdrücklich darauf hingewiesen, dass damit auch jeweils das andere Geschlecht angesprochen ist.

3 Gesund und erfolgreich führen Informationen für Führungskräfte Inhalt Einleitung: Warum Sie diese Broschüre lesen sollten 4 Führungskräftealltag: Der ganz normale Wahnsinn Gesund führen: Der Stellenwert steigt... 5 Die Doppelrolle als Führungskraft: Eine Herausforderung... 6 Gesunde Selbstführung: Was Sie für sich selbst tun können 8 Handeln, bevor es zu spät ist... 9 Drei Ansatzpunkte für gesunde Selbstführung 1. Achten Sie auf Ihre Gesundheit Nehmen Sie Ihre Gesundheit wichtig Interview: Interessierte Selbstgefährdung Lernen Sie Möglichkeiten kennen und handeln Sie Interview: Führungskräfte im Stress Interview: Coaching Gesunde Mitarbeiterführung: Was Sie für Ihre Beschäftigten tun können 20 Gesund führen lohnt sich Arbeit organisieren und gestalten Ihre Vorbildfunktion Ihr Führungsverhalten Interview: Der Wert von Wertschätzung Gesunde Rahmenbedingungen: Welche Voraussetzungen Sie unterstützen 30 Auf die Bedingungen kommt es an Gesunde Unternehmenskultur Inner- und außerbetriebliche Unterstützung Gesundheit fördern und managen Interview: Gesundheit fördern und managen CConsult

4 4 Gesund und erfolgreich führen Einleitung Einleitung: Warum Sie diese Broschüre lesen sollten Gesundheit ist nicht nur ein hoher individueller Wert, sondern auch von erheblicher Bedeutung für ein gesundes Unternehmen. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen drei Aspekte vor, die Sie nutzen können, um Ihre und die Gesundheit Ihrer Beschäftigten zu fördern: Zum einen können Sie Einfluss nehmen durch Ihre Vorbildfunktion. Das heißt: Beginnen Sie bei sich selbst. Zum anderen hat Ihr Führungsverhalten großen Einfluss auf die Gesundheit Ihrer Beschäftigten. Abschließend erfahren Sie, welche organisationalen Rahmenbedingungen Ihre gesunde Führung unterstützen.

5 Einleitung Gesund und erfolgreich führen 5 Führungskräftealltag: Der ganz normale Wahnsinn Bei der Arbeit jagt ein Termin den nächs ten. In der Zwischenzeit stapeln sich die Aufgaben und die To-do-Liste wird immer länger. Die permanente Verfügbarkeit durch und Handy setzt einen unter Zugzwang. Gleichzeitig führen Informationsüberflutung und ungenaue Anweisungen zu Unsicherheit und der Angst, falsche Entscheidungen zu treffen. Als Führungskraft sollen Sie Ihre Beschäftigten zu Hochleistungen motivieren und gleichzeitig darauf achten, dass sie nicht über die Grenzen ihrer Belastbarkeit gehen. Sie sollen Vorbild sein und stehen dabei selbst enorm unter Druck. Für die Gesundheit bleibt im hektischen Arbeitsalltag häufig wenig Zeit. Kommt Ihnen einiges davon bekannt vor? Dann lesen Sie bitte weiter. Gesund führen: Der Stellenwert steigt Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels erhält das Thema Arbeit und Gesundheit besondere Brisanz. Unternehmen sehen sich mit der Herausforderung konfrontiert, gut ausgebildete und effizient arbeitende Beschäftigte lang fristig gesund zu er halten. Aber: Viele Menschen haben das Gefühl, nicht bis zum Rentenalter durchhalten zu können. Europäische Befragungsergebnisse weisen darauf hin, dass sich in Eu ro pa eine hohe Anzahl von Arbeitnehmern nicht in der Lage sieht, ihren Beruf bis zu einem Alter von 60 Jahren auszuüben. 1) Hinzu kommt die Sorge, dass die Häufig keit psy chischer Erkran kungen in den kommenden Jahren weiter steigt. Dies ist sowohl für Arbeitnehmer wie auch für Arbeitgeber besorgniserregend. Tatsäch lich nehmen in Deutschland seit Jahren psychische Erkrankungen am stärks ten als Ursache für Arbeits unfähigkeit zu. Im Jahr 2012 waren in Deutschland psy chi sche Störungen für mehr als 53 Mil lionen Krankheitstage verantwortlich, das sind 80 Prozent mehr als vor 15 Jahren. 2) Im Vergleich mit anderen Erkrankungen verursachen psychische Erkrankungen die längsten Ausfallzeiten, mit durchschnittlich etwa 23 Arbeitsunfähigkeitstagen je Fall. In Deutschland sind psychische Gesundheitsprobleme seit 2001 die führende Ursache für Frühberentungen. Woran liegt das? Die Gründe für diese Entwicklungen sind vielfältig. Wichtige Einflussfaktoren stellen Veränderungen in der Arbeitswelt dar, wie Globalisierung, zunehmende Komplexität von Organisationsstrukturen, Technologisierung und Flexibilisierung zum Beispiel erhöhte Anforderungen an Erreichbarkeit und Mobilität. Permanente Veränderungen von Strukturen und Pro zessen erfordern vom Einzelnen eine hohe Anpassungsleistung und können dadurch Stress verursachen. Studien weisen darauf hin, dass in Europa bei 50 bis 60 Prozent sämtlicher Fehltage Stress eine Rolle spielt. 3) 1) European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions, ) Lohmann-Haislah, ) European Agency for Safety and Health at Work, 2009 Zeitdruck Verantwortung Arbeitstempo Unterbrechungen Arbeitsvolumen Erwartungen

6 6 Gesund und erfolgreich führen Einleitung Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen im Dienstleistungsbereich arbeiten und weniger in der Produktion, wodurch sich die Belastungen verschieben. In vielen Jobs sind heute die psychischen Belastungen höher einzustufen als die körperlichen. In dieser Broschüre kon zentrieren wir uns deshalb auf den Einfluss des Führungsverhaltens auf die psychosozialen und organisatorischen Arbeitsbedingungen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema Stress bei der Arbeit und Erhaltung der psychischen Ge sundheit der Führungskräfte und Beschäftigten. Gesunde Führung wirkt sich natürlich auch auf viele weitere (körperliche) ge sundheitliche Aspekte aus, die ebenso wichtig sind. Die Doppelrolle als Führungskraft: Eine Herausforderung Als Führungskraft sind Sie hohen Belas tun gen ausgesetzt. Dazu gehören typischerweise: Störungen und Unterbrechungen bei der Arbeit Starker Termin- und Leistungsdruck Gleichzeitige Betreuung verschiedenartiger Aufgaben Je größer die Führungsspanne ist, desto häufiger wurden diese Anforderungen in der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung genannt. 4) Die hohe Belastung in der Führungsebene zeigt sich auch in einer Befragung von 330 Managern: 70 Prozent der Manager arbeiten mehr als 50 Stunden pro Woche, ihr durchschnittlicher Arbeitstag hat 10 Stunden. Ein Drittel der Führungskräfte macht während der Arbeitszeit keine Pause. Mehr als 80 Prozent der deutschen Führungskräfte arbeiten regelmäßig an den Wochenenden. 65 Prozent der Manager wünschen sich mehr Zeit für ihre Familie oder ihren Partner. Weniger als ein Drittel der Führungskräfte ist mit dem eigenen Zeitmanagement zufrieden. 5) Der Druck, unter dem auch Sie stehen können und welche Folgen dieser für Sie haben kann, wird im folgenden Fallbeispiel deutlich. Eine Fallgeschichte er nicht nur sich, sondern auch seine Beschäftigten enorm unter Druck. Herr Schmidt (53 Jahre) ist Controller und seit 20 Jahren in einem Transport- und Logistikunterneh - men tätig. Er hat ein Team von 18 Beschäftigten unter sich. Die Unternehmensleitung hat vor fünf Monaten beschlossen, mit einem anderen Transportunter nehmen zu fusionieren. Der Prozess ist in vollem Gange. Neben dem Jahresabschluss muss Herr Schmidt auch noch Analysen für die Investitionsplanung durch führen, die die Grundlage für wichtige Unternehmensentscheidungen beim Fusionsprozess bilden. Damit die Zahlen rechtzeitig vorliegen, setzt Sein wichtigster Beschäftigter, der die Plausibilitätschecks macht, kam vor Kurzem deutlich angeschlagen zur Arbeit. Seine Augen waren gerötet, seine Nase lief und seine Stimme klang nasal. Da Herr Schmidt auf seine Zuarbeit angewiesen war, ignorierte er das. Wenige Tage später hatte es auch ihn erwischt Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Reizhusten. Auch er schleppte sich zur Arbeit. Ich darf jetzt nicht schlapp machen, die Zahlen müssen ja rechtzeitig fertig werden!, dachte er. Mit Mühe und Not schaffte er es, die Tabellen kurz vor der Deadline fertigzustellen und erlitt in dieser heißen Phase einen Hörsturz. Sieben Monate später fand ein externes Audit statt. Die Auditoren stellten fest, dass die Zahlen fehlerhaft waren und dass aufgrund dessen bereits schwer wiegende Fehlentscheidungen im Fusionsprozess getroffen wurden. Herr Schmidt musste die Konsequenzen ziehen und das Unternehmen verlassen. Den Tinnitus, als Folge des Hörsturzes, ist er bis heute nicht losgeworden. 4) Lohmann-Haislah, ) Hunziger & Kesting, 2004; Steinmetz, 2011

7 Einleitung Gesund und erfolgreich führen 7 Vorgesetzter: Vielfältige Anforderungen an Führungskräfte Erfolg hat oberste Priorität! Sie sind verantwortlich dafür, dass die Ziele erreicht werden und dass Ihre Beschäf - tigten Hochleistung bringen. Kunde: Der Kunde ist König! Sie tragen die Verantwor - tung dafür, dass bei Ihren Beschäftigten Kundenorientierung groß geschrieben wird. Beschäftigte: Wir können so nicht arbeiten! Sie sind verantwortlich dafür, dass wir unsere Aufgaben gut erledigen können und dass wir die nötige Förderung und Unterstützung erhalten, wenn wir sie brauchen. Sorgen Sie dafür! Personalabteilung: Die Beschäftigten sind unsere wichtigste Ressource! Sie sind verantwortlich dafür, dass es den Beschäftigten gut geht und dass sie nicht krank werden. Auch wenn es nicht immer ein so schlimmes Ende nehmen muss wie in dem Fallbeispiel von Herrn Schmidt, befinden Sie sich als Führungskraft oft in einem Spannungsfeld. Sie kennen das bestimmt auch: Auf der einen Seite tragen Sie die Verantwortung dafür, dass Aufgaben erfüllt, Deadlines eingehalten und Ziele erreicht werden. Auf der anderen Seite wird Ihnen auch eine (Mit-)Verantwortung für das Wohlbefinden und die Zufriedenheit Ihrer Beschäftigten zugesprochen. Den Anforderungen von oben und den Bedürfnissen von unten gerecht zu wer den, ist kein leichtes Unterfangen. Es handelt sich hierbei um zwei Seiten einer Medaille, die für einen nachhaltigen Unter nehmenserfolg unverzichtbar sind. In die sem Spannungsverhältnis lastet ein erheblicher Druck auf Ihnen. In einer solchen Sandwichposition sind Sie mit vielfälti gen Anforderungen konfrontiert (siehe Abbildung oben). Es besteht die Gefahr, sich daran aufzureiben. Darunter leidet Ihre eigene Gesundheit. Deshalb ist es wichtig, bei sich selbst anzusetzen.

8 8 Gesund und erfolgreich führen Gesunde Selbstführung Gesunde Selbstführung: Was Sie für sich selbst tun können Denken Sie an Ihre Gesundheit und handeln Sie, bevor es zu spät ist. In diesem Kapitel erfahren Sie, was gesunde Selbstführung ist und wo Sie ansetzen können, um sich selbst gesund zu führen. Wir helfen Ihnen, Gesundheitskompetenz aufzubauen und Ihren Mitarbeitern in Sachen Gesundheit als Vorbild voranzugehen. Sie bekommen Hinweise, warum Coaching eine Hilfe sein kann. Außerdem erhalten Sie viele Informationen und Tipps, wie Sie dem Stress Paroli bieten können.

9 Gesunde Selbstführung Gesund und erfolgreich führen 9 Handeln, bevor es zu spät ist Stresssymptome wie Nervosität, Angst und das Gefühl der Überforderung hat jeder schon einmal erlebt. Wenn Stress jedoch Ihr ständiger Begleiter ist und Sie bereits körperliche oder psychische Krankheitssymptome an sich feststellen oder eine stressassoziierte Erkrankung bei Ihnen diagnostiziert wurde, ist das Leid bereits groß. Der Weg, aus dem tiefen Tal wieder heraus zu kommen, ist sehr mühevoll. Eine schwerwiegende, immer häufiger auftre tende Folge von chronischem Stress ist Burnout. Burnout-Broschüre In der Burnout-Broschüre der VBG erfahren Sie mehr über Erkennungsmerkmale und die Entwicklung von Burnout sowie den Umgang damit. Download oder Bestellung der Burnout-Broschüre unter: Eines steht fest: Stressassoziierte Erkrankungen brechen nicht von einem Tag auf den anderen aus. Oft werden Frühwarnsignale nicht beachtet. Dabei ist es wichtig, möglichst frühzeitig aktiv zu werden. Wir möchten Sie dabei unterstützen, Ihre gesunde Selbstführung zu verbessern, damit Sie rechtzeitig eingreifen können und gesund und leistungsfähig bleiben. Stellen Sie sich einmal folgende Fragen: Fragen an sich selbst Wie aufmerksam bin ich gegen über Veränderungen meines Befindens? Wie wichtig ist mir meine Gesundheit? Weiß ich, welche Maßnahmen ich ergreifen kann, um meine Gesundheit zu fördern? Welche dieser Maßnahmen wende ich bereits an? Falls ich meine Gesundheit nicht fördere, woran liegt das? Drei Ansatzpunkte für gesunde Selbstführung 6) 1: Achten Sie auf Ihre Gesundheit Nur wenn Sie wissen, dass Sie Ihre Gesundheit schädigen, können Sie damit aufhören. Seien Sie sich Ihres eigenen Gesundheitszustandes bewusst, kennen Sie Ihren persönlichen Beanspruchungsgrad und nehmen Sie gesundheitliche Warnsignale wahr. 2: Nehmen Sie Ihre Gesundheit wichtig Welchen Stellenwert hat Ihre Gesundheit für Sie im Vergleich zu anderen Werten zum Beispiel Berufserfolg? Nur wenn Sie Ihre Gesundheit wichtig nehmen, sind Sie motiviert, Ihr Verhalten in gesundheitsförderlicher Weise zu verändern. 3: Lernen Sie Ihre Möglichkeiten kennen und handeln Sie Informieren Sie sich über gesundheitsförderliche Verhaltensweisen und Maßnahmen und trauen Sie sich zu, diese umzusetzen. Setzen Sie konkrete Maßnahmen um und verhalten Sie sich so, dass es Ihrer Gesundheit zuträglich ist. Wo können Sie ansetzen? Die folgenden Aussagen helfen Ihnen, sich selbst besser einschätzen zu können. Wenn Sie einzelnen Aussagen 1. Auf die Gesundheit achten Ich merke sofort, wenn mit mir etwas nicht stimmt. Ich achte bewusst auf gesundheitliche Warnsignale. 2. Gesundheit wichtig nehmen Es ist mir wichtig, die gesundheitlichen Belastungen an meinem Arbeitsplatz zu mindern und Risiken abzubauen. Ich bin nicht bereit, wegen der Arbeit meine Gesundheit zu riskieren. 3. Möglichkeiten kennen und handeln nur zögerlich oder eingeschränkt zustim men, dann sollten Sie dort an set zen, um Ihre gesunde Selbstführung zu verbessern. Quick-Check: Bitte kreuzen Sie an, was auf Sie zutrifft 6) Ich weiß, wie ich übermäßiger Belastung vorbeugen kann. Wenn ich Stress bei der Arbeit habe, weiß ich, was ich dagegen tun kann. Ich versuche, meine Belastun gen zu reduzieren, indem ich die eigene Arbeitsweise optimiere zum Beispiel Prioritäten setzen, für ungestörtes Arbeiten sorgen, Tagesplan erstellen oder auch mal Aufträge/Projekte ablehne, wenn meine Grenzen erreicht sind. Ich informiere mich regelmäßig über Sicherheitsvorschriften und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und halte diese ein beziehungs weise nehme daran teil. 6) in Anlehnung an Franke & Felfe, 2011

10 10 Gesund und erfolgreich führen Gesunde Selbstführung 1: Achten Sie auf Ihre Gesundheit Der Anteil psychischer Erkrankungen an den Arbeitsunfähigkeitstagen ist heute mehr als sechs Mal so hoch wie noch vor 30 Jahren. Das zeigt, dass die Psyche von Beschäftigten immer häufiger er krankt und dass bereits viele Personen betroffen sind. Jeder kennt das Gefühl, gestresst zu sein. Wenn Sie beruflich erfolgreich sein wollen, dann ist das mit Aufwand verbunden. Jede Herausforderung birgt die Chance zur Weiterentwicklung. Stresssituationen können kurzfristig aktivierend wirken, Stress als Dauerzustand kostet jedoch Energie und Leistungsfähigkeit und belastet Ihre Gesundheit. Doch wann erleben Sie eine Situation als Herausforderung und wann als Überforderung? Woran merken Sie, dass der Zustand kippt? Um die eigenen Warnsignale möglichst frühzeitig erkennen und richtig deuten zu können, ist es wichtig, dass Sie mehr über das Phänomen Stress wissen. Jeder Mensch hat eine individuelle Toleranzschwelle für Anforderungen. Die negative Wirkung von Stress ist zudem abhängig von Dauer, Intensität und Kontrollierbarkeit der erlebten Stresssituation. Unabhängig davon, wie andere die Situation erleben würden, ist für Ihre Gesundheit immer entscheidend, wie Sie als betroffene Person die Situation erleben. Was ist Stress? Stress wird definiert als Ungleichgewichtszustand zwischen den Anforderungen der Umwelt und den allgemeinen Leistungsvoraussetzungen oder Handlungsmöglichkeiten der Person. Eine Bedingung dafür, dass Stress entsteht, ist, dass dieses Ungleichgewicht als persönlich bedeutsam wahrgenommen und als unangenehm erlebt wird. 7) Voraussetzung Anforderung 7) Dunckel & Zapf, 1986

11 Gesunde Selbstführung Gesund und erfolgreich führen 11 Oft fällt es schwer, sich selbst einzugestehen, dass man überfordert ist und noch schwerer, dies auch offen zu kommunizieren. Das Zugeben einer Überforderung wird als Schwäche erlebt. Es passt nicht zum Selbstbild einer leistungsstarken und belastbaren Persönlichkeit. Allerdings wäre es fatal, wenn Stress als persönlicher Makel stigmatisiert würde. Die Anforderungen können zum Teil so hoch sein, dass jeder in der Situation Stress erleben würde. Woran erkennen Sie, dass Ihre Gesundheit gefährdet ist? Die Folgen von Stress können sich in drei unterschiedlichen Bereichen bemerkbar machen: Verhaltensveränderungen Gedanken und Gefühle Körperliche Symptome Außerdem lassen sie sich in kurzfristige und mittel- bis langfristige Folgen unterteilen. In der Abbildung unten sind Beispiele typischer Stresssignale aufgelistet. Welche Stressfolgen nehmen Sie bei sich selbst wahr oder wurden Ihnen von Ihrem sozialen Umfeld (Familie, Freunde, Kol le gen) als Beobachtung zurückgemeldet? Kreuzen Sie die entsprechenden Folgen auf den drei Ebenen an. Als ersten Schritt zu einer gesünderen Selbstführung schärfen Sie Ihre Aufmerksamkeit für Stresssymptome bei sich. Alarmzeichen erkennen Kurzfristige Folgen Mittel- und langfristige Folgen Verhaltensveränderungen Leistungsschwankungen Konzentrationsprobleme Gedächtnisprobleme Fehler Konflikte (mit Kollegen, Vorgesetzten, Kunden) Beeinträchtigtes Arbeitsverhalten zum Beispiel geringeres Engagement, weniger Kundenorientierung Beeinträchtigtes Gesundheitsverhalten zum Beispiel ungesunde Ernährung, wenig Bewegung, vermehrter Suchtmittelkonsum Beeinträchtigtes Sozialverhalten zum Beispiel sozialer Rückzug, Aggression, keine Ausübung von Hobbys Vermehrte Fehlzeiten Gedanken und Gefühle Anspannung, innere Unruhe, Nervosität (auch nach Feierabend) In der Freizeit oder im Urlaub Grübeln über Probleme bei der Arbeit Frustration, Ärger, Gereiztheit Ermüdungs-, Monotonie- und Sättigungsgefühle Ängste Niedergeschlagenheit Gefühl der Sinnlosigkeit, Hoffnungslosigkeit Antriebslosigkeit Geringes Selbstwertgefühl, Minderwertigkeitsgefühle Verringerte Motivation, innere Kündigung Dauerhafte Erschöpfung und Energielosigkeit Zynismus Körperliche Symptome Herzklopfen Schwitzen Muskelverspannung Schlafstörungen Erhöhtes Erregungsniveau Nicht zur Ruhe kommen Häufige Kopfschmerzen Herz-Kreislauf-Beschwerden Schwindelgefühle Tinnitus, Hörsturz Magen-Darm-Beschwerden Häufige Infekte, geschwächtes Immunsystem Rückenschmerzen Hautprobleme, Allergien Libidoverlust Bluthochdruck

12 12 Gesund und erfolgreich führen Gesunde Selbstführung Woran erkennen Sie, dass Sie gesund sind? Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Es ist deshalb wichtig, dass Sie nicht nur merken, wann es Ihnen nicht gut geht, sondern auch, wann es Ihnen gut geht. Denn der Zustand der Gesundheit und des Wohlbefindens sollte Ihr Ziel sein. Definition Gesundheit Arbeitsbezogenes Wohlbefinden Beim Arbeiten fühle ich mich fit und tatkräftig. Ich gehe völlig in meiner Arbeit auf. Ich erledige meine täglichen Aufgaben mit Freude. Ich fühle mich den meisten beruflichen Anforderungen gewachsen. Ich erreiche die beruflichen Ziele, die ich mir setze. Wenn ich bei der Arbeit mit einem Problem konfrontiert werde, habe ich meist mehrere Ideen, wie ich damit fertig werde. Gesundheit wird durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert als Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur als die Abwesenheit von Krank heit oder Gebrechen. Die Bedeutung des Wohlbefindens wird in dieser Definition hervorgehoben. Denken Sie einmal darüber nach: Wann fühlen Sie sich besonders wohl bei der Arbeit? Die folgende Liste kann Ihnen helfen, arbeitsbezogenes Wohlbefinden zu erkennen. Überlegen Sie, welche der folgenden Aussagen auf Sie zutreffen. Gibt es Situationen bei der Arbeit, in denen Sie sich so richtig gut fühlen oder auf die Sie besonders stolz sind? Welche sind das? Überlegen Sie, wie Sie diese Situationen häufiger herbeiführen können. Helfen kann Ihnen dabei folgende Reflexionsübung. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und machen Sie sich gedanklich oder schriftlich Notizen zu den drei Fragen: Wann hat Ihre Arbeit Ihnen das letzte Mal so richtig Spaß gemacht? Was war ausschlaggebend dafür? Wie waren die Bedingungen? 2: Nehmen Sie Ihre Gesundheit wichtig In den letzten Jahren hat in der Diskussion um Arbeit und Gesundheit das Thema Work-Life-Balance zunehmend an Aufmerksamkeit gewonnen. Im Zuge der rasanten Technologisierung und Flexibilisierung und damit einhergehenden Veränderungen zum Beispiel permanente Erreichbarkeit, Mobilitätsanforderungen wird die Vereinbarkeit zwischen Berufs- und Privatleben oft zu einem sehr schwierigen Balanceakt, wie in unserem Fallbeispiel deutlich wird.

13 Gesunde Selbstführung Gesund und erfolgreich führen 13 Eine Fallgeschichte Herr Kern (42 Jahre) ist Informatiker in einem internationalen Konzern. Er hat ein Team von 21 Beschäftigten unter sich. Die Umsätze waren im letzten Jahr rückläufig und auch die letzten Quartalszahlen im IT-Bereich blieben weit hinter den Zielvorgaben zurück. Im Unternehmen wurde kräftig umstrukturiert und Herr Kern bekam einen neuen Vorgesetzten. Dieser hat nur seine eigenen Ziele vor Augen, legt unrealistische Deadlines fest und tritt sehr autoritär auf. Die Anspannung bei Herrn Kern ist groß. Der Stress pegel steigt, und er zieht sich immer mehr zurück, um alles schaffen zu können. Aus Angst vor Fehlern vermeidet er Entscheidungen und delegiert immer weniger. Für die Beschäftigten hat er kaum noch Zeit. Sie fangen an, sich von ihm zu distanzieren und verlieren das Vertrauen. Sein neuer Chef schickt ihm häufig nachts und auch am Wochenende s. Um den Erwartungen seines Chefs gerecht zu werden, ist er ständig verfügbar und schaut auch zu Hause regelmäßig auf sein Firmen-Smartphone, er arbeitet häufig nach Feierabend von zu Hause aus weiter und auch zunehmend am Wochenende. Ihm bleibt immer weniger Zeit für die Familie, die sich vernachlässigt fühlt. Eine Nacht durchgeschlafen hat er schon lange nicht mehr. Er muss ständig an Probleme bei der Arbeit denken. Häufig wacht er nachts auf und hat Herzklopfen. Er ignoriert diese Warnsignale und sein Gesundheitszustand verschlechtert sich er leidet unter Magenschmerzen und ist permanent erkältet. Er sieht keinen Ausweg. Fest steht: Die Wichtigkeit, die ich meiner Gesundheit beimesse, beeinflusst meine Motivation, mehr für sie zu tun. Wenn Gesundheit eine so große Rolle spielt, wie kommt es dann, dass ich trotzdem zulasse, dass meine Gesundheit durch die Arbeit beeinträchtigt wird? Wieso greife ich nicht vorher ein? Im nachfolgenden Interview wird ein neueres Phänomen beschrieben, das solch ein Verhalten hervorrufen kann. Denken Sie einmal darüber nach, welchen Stellenwert Ihre Gesundheit in Ihrem Leben momentan im Verhältnis zu Ihren anderen Zielen wie vielleicht beruflicher Erfolg, Familie, Selbstverwirklichung oder Geld hat und ob sich dies in Ihrem Verhalten widerspiegelt. Interview Wieso setze ich die eigene Gesundheit aufs Spiel? interessierte selbstgefährdung Interview mit prof. dr. andreas krause Professor für Angewandte Psychologie der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten am Institut Mensch in komplexen Systemen vbg: Sie gehen davon aus, dass interessierte Selbstgefährdung ein zunehmendes Phänomen ist. Was genau meinen Sie mit diesem Begriff? Prof. Krause: Viele Führungskräfte und auch viele Be schäftigte ohne Führungsfunktion berichten davon, dass sie für ihre Arbeit von sich aus Dinge tun, die sich auf Dauer negativ auf die eigene Gesundheit auswirken können. Dazu gehört: Länger als 12 Stunden pro Tag arbeiten, auch am späten Abend, am Wochenende oder im Urlaub erreichbar sein, trotz Krankheit oder Beschwerden arbeiten oder auch Freizeitaktivitäten wie Sport und Treffen mit Freunden reduzieren, weil Zeit und Energie fehlen. Wir sprechen hier von interessierter Selbstgefährdung: Um den eigenen Erfolg oder den Erfolg des Teams zu sichern, gehen Berufstätige phasenweise über ihre Leistungsgrenzen hinaus und riskieren auch mal die eigene Gesundheit. vbg: Was ist die Ursache für diese Entwicklung? Prof. Krause: Die Ursache sehen wir in neuen Managementkonzepten, die grundsätzlich positiv zu sehen sind. Allerdings bergen sie auch Risiken wie interessierte Selbstgefährdung und können diese als ungewollte Nebenwirkung mit sich bringen. Die Grundidee der ergebnis- und erfolgs orientierten ( indirekten ) Managementkonzepte besteht darin, das Engagement und die Energie von selbstständigen Unternehmern in abhängige Beschäftigungsverhältnisse zu übertragen. Abhängig Beschäftigte sollen wie

14 14 Gesund und erfolgreich führen Gesunde Selbstführung Interview Selbst ständige denken und agieren, ihre ganze Kreati vi tät und ihr Leistungsvermögen einbringen und von sich aus Vorschläge zur Rationalisierung und Produktivitätssteigerung einbringen. Sie sollen die Ziele und auch Probleme der Organisation zu ihren eigenen Zielen und Problemen machen. Besonders Führungskräfte, aber zunehmend auch alle anderen Beschäftigten, haben eine Doppelrolle: Nach wie vor muss fachlich qualitativ hochwertig gear bei tet werden. Aber jetzt muss der Beschäftigte gleichzeitig darauf achten, dass sich die eigene Beschäftigung für das Unternehmen rentiert. Er wird verstärkt am Ergebnis gemessen. Und dann geht man eher über die eigenen Leistungsgrenzen. vbg: Sind die neuen Managementtechniken also abzulehnen? Prof. Krause: Nein, die Förderung der Eigeninitiative und Kreativität der Beschäftigten ist ein Fortschritt. Und die Verbesserung der Produktivität ist ein selbstverständliches Anliegen für alle Führungskräfte. Nur müssen die ungewollten Nebenwirkungen thematisiert und verstanden werden, um gegenzusteuern, bevor Leistungsträger erschöpft ausfallen oder das Unternehmen verlassen. In erfolgsorientierten Betrieben ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass persön liche Schwächen nicht angesprochen werden und dazu gehören auch Sym p tome der Überforderung und Erschöpfung. Wenn Schwierigkeiten auftauchen, wird viel zu selten darüber gesprochen zum Beispiel weil der Einzelne befürchtet, als weniger leistungsfähig eingeordnet zu werden. Die einzelnen Führungskräfte und Beschäftigten entwickeln zunehmend ein ausgeprägtes unternehmerisches In te res se, Erfolge zu erreichen und sich positiv vor anderen darzustellen, auch wenn unrealistische Fristen bestehen oder überaus schwierige Hindernisse zu überwinden sind. Dann täuscht man Gesundheit vor, durchaus auch sich selbst gegenüber und meint unverletzlich zu sein. Aber wie lange geht das gut? Füh rungs kräfte sollten sich im kollegialen Mit einander mit den Veränderungen in der Leistungssteuerung, ihren Chancen und ungewollten Neben wir kungen ausein andersetzen, um letzteren entgegenzusteuern. 3: Lernen Sie Ihre Möglichkeiten kennen und handeln Sie Nachdem Sie Ihre Aufmerksamkeit für Ihre Gesundheit geschärft haben und be schlossen haben, etwas zu ändern, weil Ihnen Ihre Gesundheit wichtig ist, gilt es nun im nächsten Schritt der gesunden Selbstführung, Möglichkeiten zur eigenen Gesundheitsförderung kennenzulernen und das konkrete Gesundheitsverhalten im Arbeitsalltag umzusetzen. Hier spielen vor allem das (Er-)Kennen von Stressauslösern und die Entwicklung von Strategien, wie Sie damit in Zukunft besser umgehen können, eine wichtige Rolle. Abschließend finden Sie viele hilfreiche Tipps, wie Sie sich gut erholen können.

15 Gesunde Selbstführung Gesund und erfolgreich führen 15 Dem Stress die Stirn bieten Viele Menschen fühlen sich der stressigen Situation ausgeliefert und sind der Meinung Ich kann ja eh nichts ändern. Um diesem Gefühl des Ausgeliefertseins und damit der Opferhaltung zu entkommen, stellen wir Ihnen hier einige Möglichkeiten vor, wie man Stress besser bewältigen kann. Anti-Stress-Strategien Sie haben die Möglichkeit, an zwei Fakto ren anzusetzen: an den Stressoren und/ oder den Ressourcen. Stressbewältigung Sie können Stress vermeiden, indem Sie das Übel an der Wurzel packen und Stressoren (zum Beispiel Zeitdruck, Kon flikte) ausschalten. Da Stressoren in der Regel nicht gänzlich zu vermeiden sind, können Sie die Ressourcen (zum Beispiel soziale Unterstützung durch Kollegen und/oder Vorgesetzte) und damit Ihre Belastbarkeit erhöhen und so den Stress besser bewältigen. Im Kasten unten lernen Sie zwei Arten der Bewältigung kennen. Diese sollen Ihnen helfen, mit dem Stress besser umzugehen. In einer stressigen Situation (zum Beispiel Konflikt mit einem Kunden oder Kollegen, Zeitdruck, unklare Vorgaben) entscheiden Sie, welche Bewältigungs fähigkeiten und -möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, und legen eine Bewältigungsstrategie fest, aus der Ihr Bewältigungsverhalten folgt. Dies geschieht in der Regel unbewusst. Es ist jedoch hilfreich, dass Sie sich diesen Prozess einmal bewusst machen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen problemorientiertem und emotionsorientiertem Bewältigungsverhalten. Beim problemorientierten Be wäl tigungsverhalten wird versucht, die Ursache für den Stress zu identifizieren, sie aktiv anzugehen und aus der Welt zu schaffen zum Beispiel durch Informationssuche oder Problemlösestrategien. Beim emotionsorientierten Bewältigungsverhalten wird versucht, sich emotional von der Stresssituation zu lösen und auf andere Gedanken zu kommen, um die negative Anspannung abzuschütteln zum Beispiel durch Entspannung, Ablenkung oder Abschalten. Im Allgemeinen ist problembezogenes Bewältigungsverhalten zu bevorzugen, da Sie damit die Ursache für den Stress angehen und diese Ihnen nicht bei nächster Gelegenheit erneut Stress verursacht. Liegt die Ursache jedoch gänzlich außerhalb Ihrer Einflussmöglichkeiten, dann kann Ihnen emotionsbezogenes Bewältigungsverhalten helfen, den Stress zu vergessen und so die negativen Folgen von Stress zu reduzieren. Wo Sie nun mit dem problemorientierten Bewältigungsverhalten ansetzen, hängt von dem Ort des Problems ab. Liegt das Problem hauptsächlich in den Arbeitsbedingungen (zum Beispiel Zeitdruck) oder in Ihrer Person (zum Beispiel schlechtes Zeitmanagement)? Überlegen Sie, welche Möglichkeiten Sie haben oder entwickeln können, um dem Stress in Zukunft vorzu beu gen. Einige Beispiele für problembezogenes Bewältigungsverhalten: An den Arbeitsbedingungen ansetzen Sie könnten beispielsweise strukturelle Veränderungen innerhalb Ihres Arbeitsbereiches einführen, um arbeitsbezogene Stressoren zu verringern zum Beispiel durch: Realistische Begrenzung des Aufgabenpensums Auffangen von hohen Stressphasen durch anschließende kurze ruhigere Arbeitsphasen Verbesserung der Arbeitsgestaltung und Aufgabenverteilung (angemessene Delegation von Aufgaben, Partizipation, Handlungsspielraum) Verbesserung organisationaler Prozesse und Stärkung der Ressourcen zum Beispiel Arbeitsunterbrechungen reduzieren, Meetings effektiver gestalten, das heißt eine klare Agenda, Zeitbegrenzung und ein Ergebnisprotokoll (wer macht was bis wann?), transparenter Informationsfluss, Zielklarheit, klare Zuständigkeiten und Rollen, eine bessere soziale Unterstützung im Team. An der Person ansetzen Des Weiteren könnten Sie an sich selbst ansetzen zum Beispiel durch: Zeitmanagementkompetenzen: Bewusstsein für die verstreichende Zeit entwickeln, Zeitfresser identifizieren, Prioritäten setzen, realistische Zeitpläne erstellen, zielgerichtet arbeiten, am Ende des Arbeitstages einen Arbeitsplan für den nächsten Tag schreiben, Zeitfenster für die Beantwortung von s festlegen Training fachlicher und sozialer Kompetenzen (zum Beispiel Fortbildungen, Nein sagen lernen). Aus wissenschaftlichen Studien geht hervor, dass der gesundheitsförderliche Effekt am höchsten ist, wenn man gleichzeitig sowohl an den Bedingungen als auch an der Person ansetzt.

16 16 Gesund und erfolgreich führen Gesunde Selbstführung Liegt das Problem einmal außerhalb Ihrer Einflussmöglichkeiten oder ist nur sehr langfristig zu beheben, können Ihnen emotionsbezogene Verhaltensweisen helfen, dem Stress wieder Herr zu werden beziehungsweise seine negativen Folgen abzumildern. Versuchen Sie beispielsweise: Auf die eigenen Gedanken und Gefühle achten (mit Wut und Ärger umgehen, Gedanken stoppen, Pers pektive wechseln) Entspannungsmethoden zum Beispiel progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training, Meditation Sportliche und andere Freizeitaktivitäten, bei denen Sie gut abschalten und auftanken können führungskräfte im stress Interview mit prof. dr. siegfried greif Arbeitspsychologe und Geschäftsführer Change Management und Coaching am Institut für wirtschaftspsychologische Forschung und Beratung Interview vbg: Stress ist heute allgegenwärtig. Was ist das Besondere an der Situation von Führungskräften? Prof. Greif: Führungskräfte müssen heute sehr viele Veränderungen managen und unterliegen einem hohen Veränderungstempo. Oft werden die verschiedenen Veränderungen nicht perfekt koordiniert und manche sind fragwürdig. Besonders belastend ist es, wenn von der Führungskraft erwartet wird, dass sie vorbehaltlos hinter allen Veränderungen steht, auch wenn sie selbst am Sinn einzelner Maßnahmen zweifelt. Wenn dann noch die wirtschaftliche Situation des Unternehmens kritisch ist, resultiert daraus eine komplexe, kaum noch zu verkraftende Stresssituation. vbg: Führungskräfte haben häufig mehr Handlungsspielräume und Freiheiten als ihre Angestellten und erhalten mehr Belohnungen in Form von Aufstiegsmöglichkeiten und Gehalt. Wieso sind sie trotzdem belastet? Prof. Greif: Handlungsspielraum kann die negativen Wirkungen von Stress verringern, wenn er als Stresspuffer genutzt werden kann zum Beispiel für kurze Pausen oder für zeitweilig ruhigeres Arbeiten nach hektischen Phasen. Aber wenn der Zeitdruck so hoch wird und die Arbeit sich so verdichtet, dass kein Spielraum für Stress abbau übrig bleibt, nützt es der Führungskraft wenig, dass sie im Prinzip mehr Freiheiten hat als ihre Beschäftigten. Aufstieg und Gehalt sind Belohnungen, die oft auf einem langen und anstrengenden Weg erreicht werden. Geld allein macht definitiv nicht glücklich und verringert nicht direkt den täglichen Arbeitsstress. Allerdings kann es Möglichkeiten bieten, den Stress etwas im Zaum zu halten zum Beispiel wenn man sich privat einen Coach oder Fortbildungen leistet oder sich im Haushalt durch bezahlte Hilfe entlastet. vbg: Aus unseren Mitgliedsbetrieben bekommen wir häufig zu hören, dass man als Führungskraft einfach keine Zeit hat, sich um seine Gesundheit zu kümmern. Wie gehen Sie im Coaching mit dieser Problematik um? Prof. Greif: Es ist nicht nur der Zeitmangel, der hier eine Rolle spielt, sondern die fehlende Energie, sich nach dem langen Tag noch einmal aufzuraffen und sportliche Bewegungen oder Entspannungsübungen durchzuführen. Im Grunde handelt es sich hier um eine gefährlich immer schneller ins Risiko drehende Spirale: Je größer der Stress, desto mehr nimmt die Motivation ab, etwas zur Kompensation des Stresses zu tun. Am Ende macht der Körper plötzlich einfach nicht mehr mit. Die beschriebenen Risiken sind Führungskräften durch aus bewusst. Aber sie wissen nicht, wie sie es schaffen könnten, etwas dagegen zu tun und nehmen sie deshalb schicksalhaft hin. Es gibt aber durchaus Möglichkeiten: gesunder Urlaub, Personal Trainer und Stressmanagementcoaching. Beim Stressmanagementcoaching geht es nicht nur darum, den Klienten zu helfen, Stresssituationen individuell etwa durch Selbstberuhigungsübungen besser zu verarbeiten. An erster Stelle stehen eine Analyse der Stresssituation und die Klärung der Frage, ob der Stress verringert oder zumindest stabilisiert wer den kann. Erfahrene Coachs finden gemeinsam mit ihren Klienten konkrete Ansatzpunkte für Verbesserungen.

17 Gesunde Selbstführung Gesund und erfolgreich führen 17 Wissen Sie, was Ihre persönlichen Stress auslöser sind und wie Sie sie entschärfen können? Einzelcoachings können einen geschützten Raum bieten, in dem Sie über Belastungen und persönliche Bean spruchungen reflektieren können. Coaching Coaching ist vergleichbar mit einem Training bei Leistungssportlern. Talent allein reicht nicht aus. Nur durch Training kann man Hochleistungen erzielen. Exzellente Führungskräfte sind nicht nur fachlich kompetent, sondern auch sehr gut im Umgang mit psychischer Belastung. Dafür ist es wichtig, die Führungs- und Gesundheitskompetenz stetig auszu bauen. Was ist Gesundheits- und Stressmanagementcoaching? 8) Gesundheitscoaching hat das Ziel, das Wohlbefinden einzelner Personen zu ver bessern und sie beim Erreichen ihrer gesundheitsbezogenen Ziele zu unterstützen. Das Stressmanagementcoaching im betrieblichen Zusammenhang ist eine spezielle Form des Gesundheitscoachings. Es zielt darauf ab, Stressoren zu reduzieren und die Stress bewältigung bei der Arbeit zu verbessern. 8) Greif, 2011, 9) Greif, 2008 coaching Interview mit prof. dr. siegfried greif Arbeitspsychologe und Geschäftsführer Change Management und Coaching am Institut für wirtschaftspsychologische Forschung und Beratung Interview vbg: Was ist Coaching? Können Sie die Methode des Coachings näher erläutern? Prof. Greif: In der Fachliteratur wird Coaching in vielen Definitionen als personenorientierte Beratung, also als eine Sonderform der Beratung beschrieben. Diese ist besonders auf die Förderung des Lernens und der Ent wicklung einer einzelnen Person mit ihren Wünschen, Zielen und Potenzialen ausgerichtet und basiert auf Vertraulichkeit. Besonders wichtig ist beim Coaching eine geschützte Vertraulichkeit der Gesprächsinhalte. Die Verschwiegenheit des Coachs ermöglicht eine große Offenheit bei der Problemanalyse und Reflexion über persönliche Ziele und Stärken oder auch offene Gespräche über emotio- nale Probleme und Schwierigkeiten. Darin und in der hohen Methodenkompetenz der Coachs, diese Problemanalysen und Selbstreflexionen ergebnisorientiert durchzuführen, unterscheidet sich Coaching von anderen Beratungsformen. 9) Coaching ist heute ein beliebter Modebegriff. Weil er nicht geschützt ist, kann er von allen verwendet werden, die damit für sich werben wollen. Seriöse Coaching Verbände und professionelle Coachs fordern daher eine wissenschaftliche Fundierung und Überprüfung der Wirksamkeit des Coachings und von ihren Mitgliedern eine qualifizierte, zertifizierte Ausbildung, ständige Fortbildung sowie Reflexion und Evaluation der eigenen Arbeit.

18 18 Gesund und erfolgreich führen Gesunde Selbstführung Interview vbg: Welche Vorteile bietet Coaching zum Beispiel gegenüber Training? Prof. Greif: Coaching hat den Vorteil, dass es individuell maßgeschneidert an die Person mit ihren Wünschen, Zielen und Potenzialen, an ihre Situation und die jeweilige Position in der Organisation angepasst werden kann. Dabei sollten immer auch die Erwartungen des Umfelds an die Person berücksichtigt werden, beim Coaching einer Führungskraft zum Beispiel die speziellen Vorgaben und Ziele des Unternehmens sowie die Erwartungen der Beschäftigten des Arbeitsbereiches. Trainings, die in Gruppen durchgeführt werden oder Weiterbildungsseminare lassen sich dagegen nur be grenzt an die einzelnen Teilnehmer anpassen. Selbst wenn sie optimal gestaltet werden, passen die Übungen oder das Programm deshalb nicht genau zu den Voraus setzungen und Zielen aller Teilnehmer. vbg: Was sind typische Anlässe für ein Coaching? Prof. Greif: Nach einer Befragung von 578 Coachs sind die Hauptanlässe 1. Aufgaben und Führungsrolle, 2. Beziehungs- und Konfliktfragen, 3. Karriere und Zukunftsfragen, 4. Stress, Work-Life-Balance und Burnout, 5. Teamkonflikte und Teamentwicklung, 6. Alltägliche Probleme und Entscheidungen und 7. Selbstreflexion und persönliche Entwicklung. 10) Es ist bemerkenswert, dass Stress, Work-Life-Balance und Burnout als Themen bereits an vierter Stelle ge nannt werden. Stress ist bei hohen Leistungsanforderungen immer die Kehrseite der Medaille. Wer hohe Leistungen bringen muss, profitiert deshalb von Stress managementcoaching. vbg: Wer ein Coaching bei Ihnen macht, hat also ein Problem? Prof. Greif: Ja, das könnte man sagen. Mir ist aber bewusst, dass das Wort Problem in manchen Unternehmen und auch bei vielen Coachs negativ besetzt und fast ein Unwort ist. Ihre Frage spiegelt genau diese negative Einstellung zum Coaching, wonach nur der zum Coaching kommt, der Probleme hat und Coaching braucht. Es ist sehr wichtig hervorzuheben, dass Coaching von den Besten nachgefragt wird, die ihre Spitzenleistungen noch weiter steigern wollen, beispielsweise von Hochleistungssportlern, aber auch von erfolgreichen Top-Managern. vbg: Welche positiven Effekte erleben Führungskräfte in Ihrem Coaching? Prof. Greif: Intensive Selbstreflexionen und Rollenspielübungen führen häufig zu einem Aha-Effekt. Beispielsweise erkennt der Klient plötzlich in der Rolle seines Gegenübers, dass das aggressive Verhalten des Gegen übers nicht durch dessen Aggressivität, sondern durch sein eigenes vorheriges Verhalten provoziert wurde. Zum Beispiel erlebte ein Geschäftsführer, der sich der Wir kung seiner lauten Sprache und attackierenden Formulierungen nicht bewusst war, zu seiner Überraschung nach der Reflexion und Übung im Coaching, dass seine persön liche Feindin im Betriebsrat nicht mehr wie bisher aggressiv reagierte. Sie verhielt sich tatsächlich freund licher und versuchte nicht mehr, alle seine Anregungen zu blockieren, nachdem er vorher ihre Argumente wert schätzend aufgegriffen hatte und zu berücksichtigen versuchte. Im stressigen Arbeitsalltag gilt es oft, Hin dernisse bei der Umsetzung Ihrer guten Vorsätze zu überwinden. Auch dabei kann ein Coaching helfen. Die Umsetzungsunterstützung spielt im Coaching eine wich tige Rolle. Es ist wichtig, dass Sie sich nicht zu viel auf einmal vor nehmen, sonst sind Sie schnell frustriert, wenn es mit der Um set zung der Ziele nicht funktioniert. Fangen Sie mit kleinen Schritten an, so gewinnen Sie Vertrauen in sich selbst und können das, was Sie sich vorgenommen haben, auch einhalten. Abschalten und Auftanken Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern. (Sebastian Kneipp, ) Kennen Sie das auch? Als Sie neulich nach der Arbeit zum Sport gegangen sind, ha 10) Middendorf, ) Gollwitzer & Brandstätter, 1997 ben Sie sich danach so richtig gut ge fühlt. Meistens fühlen Sie sich jedoch zu er schöpft und können sich nicht mehr aufraffen, joggen zu gehen oder etwas Aktives zu unternehmen. Denken Sie daran: Wenn Sie eine erfüllen de Freizeitaktivität wegen zu viel Stress einstellen, berauben Sie sich einer wichtigen Ressource, die Ihnen dabei hilft, aufzutanken und zukünftigen Stress besser bewältigen zu können. Gerade in stressigen Zeiten ist es also wichtig, den inneren Schweinehund zu überwinden. Hilfreich können hierbei konkrete Handlungsvorsätze sein. Handlungsvorsätze beschreiben eine Strategie zur Selbstregulation, die in Form eines Wenn-dann- Plans erfolgen ( Wenn Situation X auftritt, werde ich das Ver halten Y zeigen Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, ziehe ich meine Sportkleidung an und laufe los ), und die zu einer besseren Zieler reichung führen kann. Wenn-dann-Pläne helfen Ihnen, Ihre Ziele in Angriff zu nehmen und tragen dazu bei, dass sich der Prozess im Laufe der Zeit automatisiert. 11) Fest steht: Wer viel und lange arbeitet, kann besonders schlecht abschalten. Freizeit und Erholung sind wichtig, um den stressigen Arbeitsalltag besser bewältigen zu können. Es ist daher von besonderer Bedeutung, sich bewusste Auszeiten zu gönnen, um langfristig körperlich und geistig gesund und leis tungsfähig zu bleiben. Nur so sind Sie den beruflichen Anforderungen und dem Stress auf Dauer gewachsen. Bei Ihren Freizeitaktivitäten kommt es vor allem darauf an, dass Sie diese positiv erleben und die Arbeit dabei vergessen können. Doch wie schaffen Sie es, nach Feierabend auf andere Gedanken zu kommen? Überlegen Sie einmal, bei wel

19 Gesunde Selbstführung Gesund und erfolgreich führen 19 Freizeitaktivitäten 12) Kontakt und Geselligkeit Besuch von Freunden, Verwandten, gemeinsame Unternehmungen/Ausflüge mit dem Partner, der Familie oder mit Freunden, Gesellschaftsspiele, Vereinsaktivitäten, Ausgehen Hobbys Musikinstrument spielen, Singen, Malen, Fotografieren, Gartenarbeit, Haustiere, Basteln, Handarbeiten, etwas Besonderes kochen, Heimwerken, Rätsel lösen, technische Spiele (Eisenbahn, Computer, ) Sport und Bewegung Spaziergänge/Wanderungen, Jogging, Schwimmen, Ballsport, Reiten, Tanzen, Gymnastik, Yoga, Krafttraining, Rad fahren, Segeln, Rudern, Paddeln, Ski fahren Mehr zum Thema aktive Lebensweise finden Sie in der VBG-Broschüre Move unter Kultur und Bildung Besuch des Theaters, ins Konzert gehen, Kinobesuch, Vorträge anhören, ein gutes Buch lesen, Besuch von Ausstellungen/Museen, eine Fremdsprache lernen Die Seele baumeln lassen Im Gras liegen, in der Sonne sitzen, Sonnenaufgang, -untergang, Sterne, Wolken beobachten, Musik hören, ein Bad nehmen, in die Sauna gehen, Wellness, sich massieren lassen cher Aktivität Sie am besten abschalten können, das heißt auf andere Gedanken kommen und nicht an die Arbeit denken. Im Kasten links finden Sie ein paar Anregungen für Freizeitaktivitäten, die von vielen Menschen als angenehm und erholsam erlebt werden. In der modernen Erholungsforschung wird der Frage nachgegangen: Wann erholen Sie sich am besten? Dabei wurden vier wichtige Erholungsfaktoren identifiziert: 13) Abschalten von der Arbeit (nicht an die Arbeit denken, sich mental von seiner Arbeit distanzieren) Entspannung (die Seele baumeln lassen, Dinge unternehmen, bei denen man sich entspannt) Kontrolle (selbst bestimmen, wie die Freizeit verbracht wird und Dinge erledigt werden) Erfolgserlebnisse (nach neuen Herausforderungen suchen und diese erfolgreich bewältigen, Neues dazulernen, den Horizont erweitern) Sich passiv zurücklehnen reicht zum Abschalten oft nicht aus. Abschalten gelingt meist am besten bei einer aktivierenden Tätigkeit, bei der mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen werden und bei der Fähigkeiten, die bei der Arbeit nicht gefordert sind, eingesetzt werden können. Für die Erholung ist es gut, wenn Sie sich in der Freizeit nicht in gleicher Weise fordern wie bei der Arbeit, das heißt, wenn nicht die gleichen Sinne und Fähigkeiten angesprochen werden. Bei der richtigen Erholung ist entscheidend, dass ein Anforderungswechsel stattfindet, damit sich die bei der Arbeit hauptsächlich belasteten Systeme erholen können und Ihnen am nächsten Tag wieder zur Verfügung stehen. Übrigens: Befunde der Erholungsforschung weisen darauf hin, dass es übers Jahr gesehen erholsamer ist, mehrere kürzere Urlaube zu machen statt eines langen Urlaubs. Beide sind in gleicher Form erholsam und auch der Erholungseffekt hält bei beiden nur ein bis zwei Wochen an. 12) Kaluza, ) Sonnentag, 2010

20 20 Gesund und erfolgreich führen Gesunde Mitarbeiterführung Gesunde Mitarbeiterführung: Was Sie für Ihre Beschäftigten tun können Welche Möglichkeiten haben Sie als Führungskraft, die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu fördern? Im folgenden Kapitel erfahren Sie, warum es sich lohnt, sich für die Gesundheit der Mitarbeiter zu engagieren, wie Sie die Arbeit Ihrer Mitarbeiter gesundheitsförderlich gestalten und was Sie in Ihrer Vorbildfunktion und mit Ihrem Verhalten als Führungskraft bewirken können.

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe.

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe. Einleitung Führungskraft zu sein, ist der Traum vieler Arbeit nehmer. 1 In exponierter Stellung im Unter nehmen Verantwortung zu übernehmen, scheint attraktiv: Ansehen, Geld, Gestal tungsmöglichkeiten,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vielseitige zu Bewegungsund Gesundheitsthemen

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen.

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen. 1 von 5 30.06.2013 15:13 MittelstandsWiki Themen für Unternehmen Aus CyberPress, 27.06.2013 Von Angela Kissel und Birgit Huber-Metz, Balance fürs Leben (http://www.balance-fuers-leben.de/) Warum bleiben

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Institut für Ernährung und Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter

Institut für Ernährung und Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter Institut für Ernährung und Gesundheit Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter Ein gesunder Mitarbeiter ist motiviert und bringt Leistung Das Institut für

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

ZEITMANAGEMENT. Analyse

ZEITMANAGEMENT. Analyse ZEITMANAGEMENT ZEITMANAGEMENT Zeitmanagement ist der Prozess Ihr Leben durch die Nutzung der Zeit zu steuern. Jeder hat die gleichen 168 Stunden pro Woche. Wenn Sie Ihre Zeit proaktiv verwalten, bestimmen

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

BURNON statt BURNOUT Gesund und motiviert in hektischen Zeiten

BURNON statt BURNOUT Gesund und motiviert in hektischen Zeiten BURNON statt BURNOUT Gesund und motiviert in hektischen Zeiten EREV Forum 46 2012, Eisenach 26.09.12 Potential wecken: Gesundheitsförderung in der Personal- und Organisationsentwicklung Prof. Dr. Georg

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Burnout Studie im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Aufgabenstellung Ziel der Untersuchung ist es, das Burnoutrisiko von 5 Zielgruppen

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen Leit Psychosoziale Beratungsstelle Leitender Arzt: Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla Gartenstraße 2 69115 Heidelberg 06221/54 37 50 12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit. Ausgangsituation. Zwei Begriffserklärungen. Was ist Coaching. New Placement Coaching Prozess

Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit. Ausgangsituation. Zwei Begriffserklärungen. Was ist Coaching. New Placement Coaching Prozess Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit Ausgangsituation Zwei Begriffserklärungen Was ist Coaching New Placement Coaching Prozess Ziel der Maßnahme Mögliche Effekte der Maßnahme Edith

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Trainerprofil & Vita

Trainerprofil & Vita Meine Leidenschaft Trainerprofil & Vita Wer bin ich? Teams & Organisationen, Führungskräfte Menschen zu unterstützen, Impulse zu geben, Veränderungen anzustoßen und zu begleiten, ihre Talente & Stärken

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Entlastung schafft. Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir. 148713 Noch 148713 Mails checken,

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr