Chemische Vorgnge beim Bleichen yon Wolle und Menschenhaar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chemische Vorgnge beim Bleichen yon Wolle und Menschenhaar"

Transkript

1 jr. Sc. Csmetic Chemists (1966) Chemische Vrgnge beim Bleichen yn Wlle und Menschenhaar mitwasserstffperxid und Perxysuren HELMUT ZAHN* [7rgetragen am 10. Ipril 1964 in Darmstadt Synpsis--Chemical Prcesses during Bleaching f Wl and Human Hair with Hydrgen Perxide and Peracids. Changes in chemical and mechanical prperties f wl and human hair due t xidative bleaching are described. The reactin f xidizing agents is mainly cnfined t the disulfide bnds, which are cnverted t cystine xide and cysteic acid residues. The bleaching prcedure can be cntrlled by determinatin f the alkali slubility and the cysteic acid cntent in hydrlysates. 1. EINFOHRUNG Wlle und Menschenhaar sind aus Keratin aufgebaut. Swhl ffir die Bleiche vn Wlle als auch vn Menschenhaar ist Wasserstffperxidas wichtigste Bleichmittel. Ziel der Bleiche ist die Zerst6rung natfirlicher tter der gelbbrauner Pigmente der deren f3berffihrung in hellere bzw. farblse Verbindungen. L ibt man die betriebliche Praxis auber acht, s sind Wllund Haarbleiche gleich. Bei einer Betrachtung der prteinchemischen Vrg inge, welche die Bleiche begleiten, wird der tiefgreifende Eingriff klar, den die Perxidbleiche darstellt. Eine srgf iltige Kntrlle der Bleichbedingungen ist ffir die Wll- und Haarerhaltung wesentlich. Im flgenden sll/fiber das Prinzip der Perxidbleiche swie deren EinfluB auf die chemischen und mechanisch-technlgischen Eigenschaften berichtet wetden. * Deutsches Wllfrschungsinstitut an der Technischen Hchschule Aachen. 687

2 688 JOURNAl. OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS 2. DURCHFOHRUNG DER BLEICHE Die hier gemachten Ausfiihrungen stiitzen sich im wesentlichen auf eine Mngraphie vn Marsh (1). Die Wllbleiche kann nach dem Tauch- der Trckenverfahren durchgefiihrt wetden. Beim Tauchverfahren wetden die Wllprben 1 bis 24 Stunden bei 50 ø C in 0,5 bis 5 Vl.- %igen L6sungen vn Wasserstffperxid behandelt. Bei der Trckenmethde wird die Ware mir einer 1,5 bis 10 Vl.-%igen Perxid16sung impr igniert und anschliebend bei 17 bis 27 ø C getrcknet. In belden F illen schliebt sich an den Bleichvrgang eine griindliche W ische an. Bleichmittelknzentratin, Temperarut und ph-wert sind fiir den Bleichvrgang wichtige Parameter. Die Wasserstffperxidknzentratin richter sich nach der Menge des zu entfernenden Pigments und nach der Dicke der Prben. Bleichtemperatur undbleichdauer stehen in umgekehrtem VerNiltnis. S reichen z. B. bei 40 bis 50 ø C zwei Stunden aus, w ihrend bei etwa 30 ø C Behandlungszeiten vn 12 Stunden erfrderlich sind. Das ph der BleichNider ist nrmalerweise 9. Die Wasserstffperxid16sungen enthalten als Stabilisatren Phsphatzus itze. Zur Bleiche brauner der schwarzer Wllen (,,farbige Naturwllen") reicht eineperxidbleiche nicht aus. Man beizt diesewllen mit einer sgenannten,,eisenbeize", bestehend aus Eisensulfat, Bisulfit und Essigs iure, bleicht mit Perxid und schliebt nch eine reduktive Bleiche mir Sulfit an. Die ksmetische Bleiche wird nach Gldenberg (2) heute nahezu ausschlieblich mit Perxiden durchgefiihrt, z. B. Wasserstffperxid, Magnesiumperxid und Harnstffperxid. Handelsiibliche saute Wasserstffperxid- 16sungen wetden vr dem Gebrauch mir einer alkalischen, vrzugsweise ammniakalischen Seifen16sung versetzt. Zur Stabilisierung der Bleich16sung und Kmplexierung (Chelatisierung) vn Metallinen wird z. B. thylendiamintetraessigs iure (,,Kmplexne") zugesetzt. Gebleichtes Haar besitzt eine erh6hte Alkaliempfindlichkeit. Deshalb darf nach dem Trcknen kein Alkali auf dem Haar verbleiben. Dies wird am leichtesten erreicht, wenn die Bleich16sungen mir Ammniak alkalisch gemacht wetden. Nach der Bleiche wird srgf iltigespiilt, wzu Flesch (3) PufferlOsungen vn ph 2,0 bis 3,8 empfiehlt. 3. EINFLUSS DER OXYDATIVEN BLEICHE AUF CHEMISCHE UND I HYSIKALISCHE WOLL- UND HAAREIGENSCItAFTEN 3.1 IV//e Die empfindlichste Methde zur Bestimmung mechanischer Keratinfasereigenschaften ist die Messung des Arbeitsverlustes beim Dehnen um 20%

3 CHEMISCHE VORGANGE BEIM BLEICHEN 689 der 30 % (20- bzw. 30-%-Index) nach Speakman (4). Vielfach begntigt man sich auch mir einer Bestimmung der Festigkeit und Dehnung im trckenen und hassen Zustand. S hat z. B. Blankenburg (5) 1961 den EinfiuB einer Perxidbleiche auf die mechanischen Eigenschaften yn Wlle durch Bestimmung der NaBreiBfestigkeit yn Einzelfasern untersucht. Aus 4bb.! ist zu ersehen, dab die NaBfestigkeit bei 4sttindiger Behandlung mir einer 2,5 %igen Wasserstffperxid16sung yn 65 øc um etwa 30 %, die ReiBarbeit um etwa 45 % erniedrigt wird unbeh. 10 i 20 I 25 I rnl H202/1 Abbildung 1 AbNingigkeit der Fasernal3festigkeit yn Wlle yn der Wasserstffperxidknzentratin bei 4sttindiger Behandlung bei 65 øc (nach Blankenburg 1961 (5)). Zwischen der Einzelfaser-NaBzugfestigkeit und der Alkalil Sslichkeit der gebleichten Wlle besteht eine fast lineare Beziehung ( 4bb. 2). Im Zusammenhang mir 4bb. 2 ist hervrzuheben, dab ein s eindeutiger Zusammenhang zwischen Alkalil Sslichkeit und NaB-Zugfestigkeit nut gefunden wird, wenn die Festigkeitsprtifung an Fasern mir gleichem Durchmesser durchge- ftihrt wird. Bei der Perxidbleiche der Wlle und z. B. auch bei der Chlrie- rung ist die Reaktinsgeschwindigkeit gr SBer als die Diffusinsgeschwindigkelt; das hat zur Flge, dab die Fasersch idigung durchmesserabh ingig ist.

4 690 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS kg/mm 2 ß 15-1/.,- N 13 \ \ Z 12 I L 11...i N,- 10 ß i i 2'0 40 6'0 80% v ALkaLi'LbsLichkeit Abbildung 2 Beziehung zwischen Alkali16slichkeit und Einzelfaser-NaB-Zugfestigkeit xydativ gebleichter Wlle bei einer Bleichdauer yn 4 h, einem ph-wert yn 9,0, einer Bleichtemperarut vn 65 øc und Knzentratin vn 15 ml bzw. 20 ml bzw. 25 ml Wasserstffperxid (30%ig) pr Liter (nach Daten vn Blankenburg 1961 (5)). Lees und Elswrth haben 1955 gezeigt (6), dab bei einer Perxidbleiche vn Wlle deren Alkali16slichkeit erh6ht und die Scheuerfestigkeit erniedrigt wird. Aus /bb. 3 erkennt man, dab bei hher Alkali16slichkeit die Scheuerfestigkeit gering ist. Hhe Alkali16slichkeiten bedeuten bei gebleichter Wlle hinsichtlich der Scheuerfestigkeit jedch eine geringere ScNidigung als bei sauer gef irbten Prben ( /bb. 3). 0 S ure Abbildung 3 Beziehung zwischen Alkali16slichkeit und Scheuerfestigkeit gebleichter und sauer gefirbter Wlle (nach Lees und Elswrth (6)).

5 CHEMISCHE VORGANGE BEIM BLEICHEN 691 Empfindlicher als die mechanischen Eigenschaften reagieren einige charakteristische chemische Wlleigenschaften auf eine xydative Bleiche. S fanden Smith und Harris (10) bei ihren klassischen Arbeiten tiber die Einwirkung vn Perxidl Ssungen auf Wlle, dab mir steigender Oxydatinsmittelknzentratin und Reaktinstemperatur die L Sslichkeit vn Wlle in Alkali ernsht und der im Ttalhydrlysat bestimmbare Cystingehalt erniedrigt wird. Die Krrelatin zwischen Alkalil Sslichkeit und Cystingehalt zeigt 4bb. 4. 6C 5c ' 4c 7 8JD ß 90.,.- D- D- I1.0 ß Cystingehalt Reaktinszeit Alkalil slichkeit in Stunden ) Abbildung 4 Wirkung einer 2-Vl.-% igen WasserstffperxidR3sung bei 50 øc auf AlkaliR3slichkeit und Cystingehalt yn Wlle in Abh ingigkeit yn der Reaktinszeit (nach Smith und Harris 1936 (10)). Ein sicheres Anzeichen ftir eine xydative VeEinderung vn Wlle ist der im Ttalhydrlysat bestimmbare Cysteinsfiuregehalt. Unbehandelte Wlle entnilt ca. 0 bis 0,3 % Cysteinsfiure im Hydrlysat. Nach einer Oxydatin ist der Cysteinsiiuregehalt erh Sht (11-14). Nach Mazingue und van Overb ke (15) ist der Tryptphangehalt vn Wlle nach einer xydativen Bleiche erniedrigt. Die Sfiurel Sslichkeit steigt bereits nach einer leichten Bleiche (,,Aufhellung")(12). Entsprechend zeigt sich nach Henning (16) eine gr SBere Sfiureempfindlichkeit gebleichter Wlle auch bei einer sauren Blindf irbung.

6 692 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Gebleichte Wlle weist eine erhohte Affinit it gegenfiber basischen Farbstffen auf, w ihrend die Affinit it zu S iurefarbstffen verringert ist (17). Auf dieset erhohten Affinit& gebleichter Wlle zu basischen Farbstffen beruht der Nachweis yn xydativen Bleichsch iden dutch Anf irben mit Methylenblau in essigsaurem Bad nach Kertess (18). Spezifischer als Perxide reagieren Perxys iuren mir Wlle. Die Amins iurezusammensetzung yn mir Perxyessigs iure xydierter Wlle wurde yn Ctfield, Rbsn und Skinner (19) bestimmt. Dabei wurde gefunden, dab Cystin und Methinin quantitativ xydiert wetden. Geringffigige Ver- inderungen(maximal 10%) zeigten nch Histidin, Phenylalanin und Tyr- sill. Leveau land (7), dab der Paracrtex mir Brm xydierter Wlle st irker quillt und sich rascher auflost als der Orthcrtex. Fraser und Rgers (8) bebachteten eine Umkehrung der relativen Affinit&en der belden Crtexkmpnenten zu Methylenblau nach einer Oxydatin mir Perxyessigs iure. In unbehandelter Wlle himrt der Orthcrtex, bei xydierter der Paracrtex mehr Methylenblau auf. J&hnliche Resultaterhielten auch Menkart und Ce (9). 3.2 Menschenhaar In der Literatur findet man nut wenige wissenschaftliche Arbeiten mit chemischen und mechanischen Daten yn gebleichtem Menschenhaar, bwhl die ersten Arbeiten fiber chemische Vrg inge bei einer durchgreifenden Keratinxydatin nahezu ausschlieblich an Menschenhaar durchgeffihrt wurden. Bei der Oxydatin yn Menschenhaar reit siedendem 30%igen Wasserstffperxid erhielten Breinl und Baudisch (20)(21) Schwefels iure, Salpeters iure, Schwefel, Khlendixid, Essigs iure, Oxals iure, Bernsteins iure, Acetaldehyd, Ammniak und Amins iuren. Edman und Marti (22) fanden, dab der 20 %- Index die Gesamtsch idigung perxidgebleichten Menschenhaars nicht wiedergibt. Dagegen stieg die AlkalilOslichkeit prprtinal der Bleichdauer an. Nach Alexander, Carter und Earland (23) wird Wasserstffperxid yn Menschenhaar wie yn Wlle adsrbiert. Blankenburg finder nach einer praxisnahen Perxidbleiche vn Menschenhaar eine Abnahme der NaBzugfestigkeit vn etwa 10 % (24). Im flgenden wird fiber den EinfiuB verschiedener Versuchsbleichen auf einige chemische Eigenschaften yn Menschenhaar berichtet. Die untersuchten Haarprben wurden mir zwei Bleichmitteln gebleicht. Bei dem einen der belden Pr iparate (N) handelt es sich um ein flfissiges Haarbleichmittel, das mir einer 6 %igen WasserstffperxidlOsung im Verh iltnis 1 : 2 gemischt

7 CHEMISCHE VORGANGE BEIM BLEICHEN 693 wurde. Zur Verst irkung der Bleichwirkung wurde vr der Mischung 80 %iges Ammnium- der Kaliumperxydisulfat zugesetzt. Gew6hnlich wird das Haar mit einem Pr iparat dieset Stirke nut einmal gebleicht. In diesem Fall wurde die Behandlung zweimal durchgeftihrt, um m6gliche chemische Ver- inderungen im Haar zu verst irken. Das zweite Pr iparat (T) war ein starkes Pulverbleichmittel zum Bleichen der Enden einzelner Haarbtindel. Es be- stand in der Hauptsache aus Magnesiumxid, Magnesiumcarbnat, Ammniumsulfat, Perxydisulfaten und Verdickungsmitteln. Zu diesera Pulver wurde 6 %iges Wasserstffperxid gegeben, bis eine dtinne Paste entstanden war. Mit den genannten Bleichmitteln wurden Bleichversuche fiber eine Stunde bei 30 ø C durchgeftihrt. Aus den Ergebnissen der Tab. Iist vr allem die erh6hte Alkaliempfindlichkeit gebleichter Haare zu erkennen. Weitere Charakteristika sind der verringerte Cystin- und der erh6hte Cysteinsfiuregehalt. Tabelle I Alkali16slichkeit, Siiure16slichkeit swie im Ttalhydrlysat ermittelte Cystein-, Cystin- und Cysteinsiiuregehalte vn gebleichtem Menschenhaar Cystin Cystein % Cysteinsiure % Alkali- 16slichkeit % Siiure- 16slichkeit % Unbehandelt Zweimal gebleicht rnit Priip. N Einmal gebleicht mit T Die in Ttalhydrlysaten ermittelten Amins iuregehalte der gebleichten Haare sind in Tab. H zusammengestellt. Dabei wurden nut diejenigen Werte aufgeftihrt, die eine Abweichung vn denjenigen ftir die unbehandelten Haarprben zeigten. Chemische Ver inderungen des Keratins k6nnen weiterhin dutch Priifung auf einen Abbau reaktiver Seitenketten erkannt werden. Dazu wetden die Haare vr der Ttalhydrlyse mit 1-Flur-2,4-dinitrbenzl umgesetzt, wbei die Mercaptangruppen des prteingebundenen Cysteins, die Phenlgruppen des Tyrsins, die œ-amingruppen des Lysins und die Imidazlgruppen des Histidins reagieren. Im Ttalhydrlysat wetden dann die entsprechenden Dinitrphenylamins iuren (DNP-Aminsiuren) quantitativ bestimmt. Die

8 694 JOURNAl, OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Tabelle Arninsiiureanalysen Ttalhydrlysaten yn unbehandeltern und gebleichtern Menschenhaar (Angaben in Gew.~%) Amins iure unbehandelt 2 X gebleicht 1 x gebleicht reit Pr ip. N mir Pr ip. T Cystin Cysteinsfiure Methinin Histidin Arginin Asparaginsfiure Glutaminsfiure Serin Tyrsin Valin Prlin II an den mir den ben genannten Bleichmitteln N und T gebildeten Haaren erhaltenen Ergebnisse sind in Tab. II[ zusammengestellt. Aus dieset Tabelle ist zu ersehen, dab die Zahl der dinitrphenylierten -Amingruppen des Lysins und der phenlischen Hydrxygruppen des Tyrsins bei der Bleiche nicht verindert wird. Bei der an Ttalhydrlysaten erhaltenen vllst2ndigen Amins2ureanalyse hingegen (Tab. II) wurde eine deutliche Verringerung des Tyrsingehalts registriert. Daraus flgt, dab die in Hydrlysaten xydierter Prteine bestimmten Aminsiiuregehalte mir Vrbehalt ausgewertet wetden milssen. Reaktive Zwischenprdukte fiihren w2hrend der Hydrlyse zu Sekund2rreaktinen. S hat z. B. Thmpsn gefunden (25), dab nach der Oxydatin nicht vllst2ndig entfernte Oxydatinsmittelreste bei der Prteinhydrlyse Salzs iure zu Chlr xydieren, welches Tyrsin zu 3-Mn- und 3,5-Dichlr-tyrsin substituiert. Tabelle iii Analysendaten an gebleichtem, dinitrphenyliertem Menschenhaar. Wasser16sliche Dinitrphenylamins iuren Mikrmlen/g Aminsiiurederivate unbehandelt 2 x gebleicht 1 x gebleicht mir Priip. N mir Pr ip. T S-DNP-Cystein Ne-DNP-Lysin O-DNP-Tyrsin

9 CHEM!SCHE VORGJkNGE BEIM BLEICHEN THEORIE DER CHEMIE DER KERATINOXYDATION 4.! _Freies C' ystin Wlle enth ilt ca. 12 %, Menschenhaar ca. 17 % Cystin (I). COOH COOH I HC--CHz--S--S--CH --CH I NH 2 NH z Cystin (I) L ibt man Perxide unter milden Bedingungen auf Cystin einwirken, s bildet sich nach Hinsberg (25) swie Klhatkar und Bkil (26) Cystindixid der Thisulfns iureester (II), auch Sulfenylsulfinat genannt (30). COOH COOH I CH--CH2--S--SO2--CHz--CH NH z (n) NH z Dieset Thisulfnsiureester (II) wird in saurer L6sung in Cysteinsulfins iure und Sulfeniumin gespalten (27-29): R--S--S--R d- H RS -f- RSO H II Bei der Oxydatin yn Cystin erhielten Tennies und Lavine (27, 31) ein Disulfn (III), das bei der Hydrlyse in Sulfn- und Sulfins iure zerfiel: R--S--S--R -3- H O -- RSOaH -3- RSO H II II (m) Sch6berl et al. (35-40) fanden bei der Oxydatin vn Disulfiddicarbns iuren mir rganischen Perxys iuren Dicarbxythisulfin- (IV) und -thisulfns iureester (V): HOOC--R--SO--S--R--COOH HOOC--R--SO --S--R--COOH Der bei der Oxydatin des Cystins gebildete Thisulfns iureester lieferr bei der Hydrlyse Disulfid und Cysteins iure (41): (IV) (V)

10 696 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS 5 RSO --S--R -t- 2 H O 3 R--S--S--R d- 4 RSOaH Bei der Einwirkung yn 50%igem Wasserstffperxid auf radiaktiv markiertes (ass) Cystin entstehe nach Nischwitz (42): 62% Cysteins iure (VI) 20% Cysteinsulfins iure (VII) 14% anrganisches Sulfat COOH CH--CH --SOaH I NHz (w) COOH CH--CH2--SO H I NHz (w ) 4.2 Prteingebandenes Cystin Die unter 4.1 geschilderten Grundreaktinen des freien Cystins, n irnlich die bei durchgreifender Oxydatin erflgende Spaltung der Disulfidbindung in zwei Bruchstiicke bzw. die Erhaltung des Cystingertists bei partieller Oxydatin, lassen sich auch auf die Oxydatin prteingebundenen Cystins iibertragen. Nach Lissizin (33) tritt bei der Oxydatin yn Menschenhaar mir 2 %iger Permanganat16sung fast der gesarnte Schwefel in Frm einer rganischen Sulfns iure,,,oxykeratinsulfns iure", auf. Aus den Hydrlysaten des xydietten Prteins islierte Lissizin (34) ptisch inaktive Cysteins iure. Stary fiihrte grundlegende Arbeiten iiber die Oxydatin yn Haarkeratin dutch. Er fand, dab Menschenhaar vrund nach einer Oxydatin unterschiedlich resistent gegen prtelytische Enzyme war. Unbehandelres Haar wird yn Trypsin nicht verdaut. Mir Brrn der Kaliurnpermanganat xydiertes Haar dagegen wurde yn Trypsin aufge16st. Stary (32) deutete diesen Befund dutch die Annahme, dab die Plypeptidketten in unbehandeltern Haar dutch Cystindisulfidbriicken rniteinander vemetzt sind und deshalb yn Trypsin nicht angegriffen wetden. Erst nach einer xydativen SPaltung der Disulfidbriicken, wbei peptidgebundene Cysteins iure entsteht, wetden die Peptidketten frei, die nun wie nrrnale Peptide yn Trypsin angegriffen wetden k6nnen. Der Begriff der Stabilisierung des Keratins dutch Cystin-Disulfidbriicken ist sehr rasch anerkannt wrden. Abet erst nach der Strukturaufkl irung des Insulins dutch Sanger et al. (43) war ein Prtein bekannt, in welchem zwei Peptidketten dutch Cystinbriicken vernetzt sind, wbei die eine Kette nch eine intrachenare Disulfidbriicke entnilt ( 4bb. 5).

11 CHEMISCHE VORGANGE BEIM BLEICHEN 697 Oly-Ile -Vl-Glu-Glu-Cy-Cy-Al-Gly-Vl-Cy-$er-Leu-Tyr-Olu-Leu-Glu-Asp-ryr-Cy-Asp I 2 3 4, 5 6 I 8 9 I0 II 12 I$ I? la 19 / I / 5 5 Phe- Vl- Asp-Glu-His-Leu-Cy-Gly-Ser- H/s-Leu - V l-glu- Al - L eu- ryr- L eu- Vl - C y - Gly - Glu- Arg-Gl y- P he- Phe- Ty r- rhr- Pr-L y$- A lci I ? Abbildung 5 Insulinfrmel nach Sanger et al. (43). Am Insulin 12Bt sich die xydative Spaltung einer prteingebundenen Cystinbriicke anschaulich zeigen. Sanger (52) xydierte die drei Cystin- Disulfidbindungen des Insulins mir Perxyameisens2ure und spaltete dadurch das Prtein in zwei Ketten, die anstelle vn Halbcystinresten nunmehrjpeptidgebundene Cysteins2urereste enthielten: vat tu &u. NH-CH-C'NH-Ct-I-C.Ata P I $ s vat. NH-CH-C. s,r Lu rx stu L,u Stu, Tyr.NH-CH- CH 2 Phe Val A p. GIu HIs Leu NH-CH-C. x s H,, L,u V I tu AIa Leu.ryr Leu vai'nh-ch- ' y u Arg GIy Phe Phe ryr rhr Pr Lys 0,25g prtel + 9 mi H COOH I5 be 20, H2-SO3H HO3S- H2 q, q, s + p,, vat A, Gt H.* L* N CH-C *tx s* Hts'Leu Va t Glu AIa Leu ryr L*u.vat'NH-CH 1 /u Arg Git Pn* Ph, rrrhr pr Lrs.Mbbi/dung 6 Oxydatin des Insulins mir Perxyameisensiure nach Sanger (52). Alexander, Hudsn und Fx (44) iibertrugen die Sangersche Arbeitsweise der xydativen Cystinbriickenspaltung auf Wlle, verwendeten jedch anstelle der Perxyameisens iure Perxyessigs iure. Oxydierte Wlle ist zu etwa 90 % in verdfinntem Ammniak 16slich. Aus der ammniakalischen sung wurden die als a- und 7-Keratse bezeichneten Wllprteinfraktinen isliert. Thmpsn und O'Dnnell (45) haben Wlle mir einer L6sung vn

12 698 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS i Teil 30%igen Wasserstffperxids in 9 Teilen 100 %iger Ameisens iure bei 0 ø C bis zu 24 Stunden behandelt. Schn nach 1 Stunde waren 90 % der Cystinbindungen xydiert, nach etwa 4 Stunden war die Oxydatin vllst indig. Beim Bleichen vn Wlle und Menschenhaar wetden die Oxydatinsmittel unter dem Gesichtspunkt ptimalet Entf irbung bei minimalem Keratinabbau eingesetzt. Daher wird bei der xydativen Bleiche nut ein Tell des Cystins xydiert. Bei partieller Oxydatin kmmt es wie beim freien Cystin (4.1) zur Ausbildung vn Intermedi irprdukten. Smith und Harris zeigten, dab bei der Oxydatin vn Wlle mir Wasserstffperxid flgende Intermedi irprdukte leicht gebildet wetden k6nnen (46, 48): R--SO--S--R R--SO2--S--R R--SO--SO--R R--SO:--SO--R R--SO2--SO2--R Thisulfinsiiureester der Sulfenylsulfenat Thisulfnsiureester der Sulfenylsulfinat Disulfxid Sulfxid-Sulfn Disulfn Gebleichte Wlle und Cystindisulfxide wetden im Gegensat zu unbehandelter Wlle vn siedenden Bleiacetat16sungen nicht unter H2S-Abspaltung und PbS-Bildung angegriffen. Weltere Hinweise ffir das Vrhandensein vn pattiellen Oxydatinsprdukten des Cystins in xydierter Wlle sind die grben Unterschiede im,,cystingehalt" des Hydrlysats und in der intakten Faser (47). In den Hydrlysaten wurde mehr Cystin gefunden als an der intakten Faser. Das weist darauf hin, dab die pardellen Oxydatinsprdukte des Cystins erst bei der Hydrlyse gespalten wetden und u. a. Cystin zurfickbilden. Dieses Ergebnis ist in guter Obereinstimmung mir Resultaten vn Harris und Smith (48), die schn 1937 gezeigt haben, dab die Cystinxide unter den Bedingungen der Prteinhydrlyse unbest indig sind und teilweise in Cystin zurfickverwandelt wetden. Dabei bildet sich auberdem Cysteins iure. Man erh ilt demnach aus den Analysenergebnissen an Hydrlysaten xydierter Wlle ein falsches Bild. Stein und Guarnacci (49) knnten Cystinxide in Wlle infrartspektrskpisch nachweisen. Eine neuere Arbeit fiber partielle Oxydatinsprdukte des Cystins in Wlle stammt vn Sweetman, Eager, MacLaren und Savige (50). (3O) 5. SCHLUSSFOLGERUNGEN Aus den im letzten Kapitel geschilderten Ergebnissen der Cystin- und Prteinchemie kann man schlieben, dab bei der xydativen Bleiche die ffir die Stabilit it der Keratinfasem wichtigen Cystinbindungen xydiert wetden.

13 CHEMISCHE VORG NGE BEIM BLEICHEN 699 Es ist ffensichtlich aussichtsls, nach einem xydativen Bleichverfahren zu suchen, bei welchem keine ScNidigung auftritt. Die geschilderten Ergebnisse regen jedch dazu an, mit geeigneten Analysenmethden zu prfifen, b bestimmte Bleichrezepturen vm Standpunkt der Haarerhaltung aus gut sind der b eine ANinderung des Rezepts erfrderlich ist. FLit eine Kntrlle der HaarscNidigung ist nach wie vr die Bestimmung der Alkali16slichkeit, die auch yn Edman und Marti (22) zur Prfifung gebleichter Haare herangezgen wurde, geeignet. Wenn auch nach dem ben Gesagten der Cystin- und Cysteins iuregehalt in Hydrlysaten xydierter Wlle kein exaktes MaB ffir die Zahl der tatsfichlich xydierten Cystinbindungen ist, s ist nach unseren Erfahrungen die Bestimmung dieser Amins iuren, vr allem der Cysteins iure (53), zum Nach- weis einer Bleiche iuberst charakteristisch. SchlieBlich ist es ffir den Praktiker nicht wichtig, den absluten Cystingehalt des gebleichten Haares zu kennen. Er will lediglich Krrelatinen zwischen bestimmten Analysendaten und der Bleiche finden. S liefeft z. B. unbehandeltes Haar etwa 0,5 /0 Cysteins iure im Hydrlysat. Bei einer schnenden Bleiche steigt dieset Weft auf 2-3%. Eine Bleiche bis zur mit dem Auge wahrnehmbaren HaarscNidigung liefeft 6,5 % Cysteins iure im Hydrlysat. Darin ist swhl die primire als auch die w ihrend der Prteinhydrlyse gebildete Cysteinsfiurenthalten. Zur Bestimmung prim irer Cysteins iure sei auf die Ermittlung des Sfiurebindeverm6gens nach Thmpsn und O'Dnnell (51) verwiesen. ZUSAMMENFASSUNG Die Durchffihrung der xydativen Bleiche vn Wlle und Menschenhaar swie die dabei auftretenden Ver inderungen der chemischen und mechanischtechnlgischen Eigenschaften wetden beschrieben. Gebleichte Wlle und gebleichtes Haar zeigen eine verringerte NaBfestigkeit, erniedrigte S iurebindung, ver inderte Affinit it zu Farbstffen, erh Shte Alkalil Sslichkeit swie eine gr SBere Anf illigkeit gegen S iuren. Hauptangriffspunkt des Oxydatinsmittels ist die Cystin-Disulfidbrficke, deren Oxydatin fiber Cystinxidgruppen schlieblich zur Spaltung unter Bildung yn Cysteins iuregruppen ffihrt. Die empfindlichsten chemischen Prfifmethden zum Nachweis yn BleichscNiden sind AlkaliRSslichkeit und Cysteins iuregehalt im Ttalhydrly- sat. (Eingegangen: Z Juni 1966)

14 700 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS LITERATUR (1) Marsh, J. T., An Intrductin t Textile Bleaching, 4. Aufl., Lndn, Chapman and Hall., Ltd. (1956). (2) Gldenberg, R. L., Drug. csmet. Ind. 89, 446 (1961). (3) Flesch, P., Prc. scient. Sect., Tilet Gds Assc., Nr. 32, 1 (1959). (4) Speakman, J. B., J. Textile Inst. 18, T 431 (1927). (5) Blankenburg, G., Dissertatin, T. H. Aachen, (6) Lees, K. und Elswrth, F. F., Prc. Int. [Fl Textile Res. Cnf., A, stralia E 425 (1955). (7) Leveau, M., Bull, Inst. Textile France 79, 61 (1959). (8) Fraser, R. D. B. und Rgers, G. E., Austr. J. bil Sd. 8, 288 (1955). (9) Menkart, J. und Ce, A. B., Textile Res. J. 28, 218 (1958). (10) Smith, A. L. und Harris, M., Amer. Dyestuff Rep. 25, P 180, P 542 (1936). (11) Cnsden, R., Grdn, A. H. und Martin, A. J.P., Bichem. J. 40, 580 (1946). (12) Ziegler, K1. und Zahn, H., Melliand Textilber. 40, 87 (1959). (13) Ziegler, K1., 27. ges. Textilind. 63, 117 (1961). (14) Ziegler, K1., Frschungsber. Land NR[F, Nr. 1275, (15) Mazingue, G., Decrix, G. und van Overb ke, M., Bull. Inst. Text. France 61, 37 (1956). (16) Henning, H.-J., Textit-Praxis 17, 366 (1962). (17) Gebhardt, K., 27. angem. Chem. 27, 297 (1914). (18) Kertesz, A., Lehnes Fiirber-27tg. 30, 137 (1919) und 27. angew. Chem. 32, 168 (1919). (19) Ctfield, M. C., Rbsn, A. und Skinner, B., Bichem. J. 68, 348 (1958). (20) Breinl, F. und Baudisch, 0., 27. physil. Chem. 52, 159 (1907). (21) Baudisch, O., Chemiker-27tg. 32, 620 (1908). (22) Edman, W. W. und Marti, M. E., J. Sc. Csmetic Chemists 12, 133 (1961). (23) Alexander, P., Carter, D. und Earland, C., Bichem. J. 47, 251 (1950). (24) Blankenburg, G., unver6ffentlichte Versuche, Wllfrschungsinstitut Aachen, (25) Hinsberg, O., Ber. dtsch. chem. Ges. 41, 2836 (1908); 42, 1278 (1909). (26) Klhatkar, G. B. und Bkil, K. V., J. Indian Chem. Sc (1930). (27) Tennies, G. und Lavine, T. F., J. BiL Chem. 113, 571 (1936). (28) Lavine, T. F., J. Bil. Chem. 113, 583 (1936). (29) Benesch, R. E. und Benesch, R., J. Amer. Chem. Sc. 80, 1666 (1958). (30) Parker, A. J. und Kharasch, N., Chem. Ber. 59, 583 (1959). (31) Tennies, G., J. Amer. Chem. Sc. 56, 2198 (1934). (32) Stary, Z., Z. pt?ysil. Chem. 136, 160 (1924); 144, 147 (1925); 175, 178 (1928); vgl. auch: Waldschmidt-Leitz und Schuckmann, Ber. dtsch. chem. Ges. 62, 1891 (1929). (33) Lissizin, T., Bichem. Ball. 4, 18 (1915). (34) Lissizin, T., Z. physil. Chem. 173, 309 (1928). (35) Sch6berl, A., Tausent, H. und Wagner, A., Natarm. 41, 426 (1954). (36) Sch6berl, A., Tausent, H. und Gr ifje, H., Angew. Chem. 68, 213 (1956). (37) Sch6berl, A. und Gr ifje, H., Prc. Int. [Fl Textile Res. Cnf., Australia C 157 (1955). (38) Sch6berl, A. und Tausent, H., ibid., C ) Sch6berl, A., Hppe Seylers 27. physil Chem. 216, 193 (1933). (40) Sch6berl, A. und Gr ifje, H., Liebigs Ann. Chem. 617, 71 (1958). (41) Bauer, L. und Cymerman, J., J. Chem. Sc., Lndn, 1950, 109. (42) Nischwitz, E., 27. Ana&t. Chem. 193, 190 (1963). (43) Ryle, A. P., Sanger, F., Smith, L. F. und Kipay, R., Bichem. J. 60, 541 (1955). (44) Alexander, P., Hudsn, R. F. und Fx, M., Bichem. J. 46, 27 (1950). (45) Thmpsn, E. O. P. und O'Dnnell, I. J., Austr. J. BiL Sci. 12, 282 (1959). (46) Smith, A. L. und Harris, M., f. Res. Bur. Nat. Stand. 16, 309 (1936); lmer. Dyestuff Rep. 26, 413 (1937). (47) MacLaren, J. A., Leach, S. J. und Swan, J. M., J. Textile Inst. 51, T 665 (1960).

15 CHEMISCHE VORGANGE BEIM BLEICHEN 701 (48) Harris, M. und Smith, A. L., J. Res. Nat. Bur. Stand. 18, 623 (1937);,4ruer. Dyestuff Rep. 26, 413 (1937). (49) Stein, H. H. und Guarnacci, J., Textile Res. J. 29, 492 (1959). (50) Sweetman, B. J., Eager, J., MacLaren, J. A. und Savige, W. E., Cirtel, Paris 1965, Sect. II, S. 85. (51) Thmpsn, E. O. P. und O'Dnnell, I. J.,,4ustr. jr. bil. Sci. 12, 490 (1959). (52) Sanger, F., Nature 160, 295 (1947); Prc. [nt.[fl Textile Res. Cnf.,,4ustralia C 396 (1955). (53) Ziegler, Kl., Z. ges. Textilind. 63, 117 (1961); Frschungsber. Land Nrdrhein-lVestf. Nr. 1275, K61n-Opladen, Westdeutscher Verlag, Ftir wertvl e Literaturhinweise aus dem Gebiet der Ksmetik-Chemie danke ich Herrn Dipl.- Ing. Dr. techn. Hans Freytag. Herrn Dr. Bernhard Lustig bin ich ffir die Erlaubnis zur Ver6ffentlichung yn Daten aus Privatgutachten besnders dankbar.

fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar

fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar J. Soc. Cosmetic Chemisls 23, 791-802 (1972) Die Alkali16slichkeit als Kriterium fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar G. A. ERLEMANN und H. BEYER* Synopsis--Alkali solubility - a

Mehr

1. Biochemie- Seminar Proteine 1

1. Biochemie- Seminar Proteine 1 1. Bichemie- Seminar Prteine 1 1. Bichemieseminar Prteine 1 Aufbau und Struktur der Prteine Aufbau - Prteine = lange unverzweigte Ketten aus 100+ Aminsäuren (meist ca. 200 600) [2 99 Aminsäuren = Peptide,

Mehr

Aminosäuren - Proteine

Aminosäuren - Proteine Aminosäuren - Proteine ÜBERBLICK D.Pflumm KSR / MSE Aminosäuren Überblick Allgemeine Formel für das Grundgerüst einer Aminosäure Carboxylgruppe: R-COOH O Aminogruppe: R-NH 2 einzelnes C-Atom (α-c-atom)

Mehr

Aufgabe 2: (Aminosäuren)

Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabenstellung Die 20 Aminosäuren (voller Name, 1- und 3-Buchstaben-Code) sollen identifiziert und mit RasMol grafisch dargestellt werden. Dann sollen die AS sinnvoll nach ihren

Mehr

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften 1.2.1 Neutral- und Zwitterion-Form 1.2.2 Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 9 Quantitative Behandlung der äure ure-base- Gleichgewichte Bei der Prtlyse-Reaktin äure H O H O Base gilt (Gleichgewicht: Wenn die äure stark ist, dann ist ihre knjugierte Base schwach. Die tärke vn äure

Mehr

Aliphatische Aminosäuren. Aromatische Aminosäuren

Aliphatische Aminosäuren. Aromatische Aminosäuren Prof. Dr..-U. eißig rganische Chemie I 17.1 Aliphatische Aminosäuren systematischer ame (Trivialname) truktur Vorkommen, Bedeutung 2-Aminoethansäure (α-aminoessigsäure, Glycin) 3 C 2 C 2 α Proteine, Peptide

Mehr

SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS

SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS THE JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Dieses Heft wurde herausgegeben von der GESELLSCHAFT DEUTSCHER KOSMETIK-CHEMIKER E.V. und ist erschienen bei Christa-Maria Orlick, Verlag Hamburg Vol. XIV

Mehr

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren Aminosäuren und Peptide für die Pflanzenstärkung von Dr. Helmut Wolf, Protan AG 1. Einführung 2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren 3. Wirtschaftlichkeit der Blattanwendung

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin.

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin. Aminosäuren 1. Textentwurf Allgemeine Formel der Aminosäuren Aminosäuren sind die Grundbestandteile der Proteine. Neben der -Gruppe 1 enthalten sie als charakteristisches Merkmal die Aminogruppe N. Zwei

Mehr

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Aminosäurenanalytik Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Proteinfällung 2 Proteinfällung 3 Proteinfällung 4 Proteinfällung 5 Proteinfällung

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

9 Praxis: Proteinbestimmung und proteolytischer Verdau von Bacteriorhodopsin

9 Praxis: Proteinbestimmung und proteolytischer Verdau von Bacteriorhodopsin 9 Praxis: Prteinbestimmung und prtelytischer Verdau vn Bacterirhdpsin 9.1 Quantitative Prteinbestimmung Meistens erflgen die Prteinbestimmungen in Küvetten. Generell gilt hierbei, dass die Küvette im Referenzstrahlengang

Mehr

Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie

Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Aminosäure... chirale Moleküle

Mehr

1.1. Es wird zunächst unterschieden zwischen externen und internen Zahnverfärbungen.

1.1. Es wird zunächst unterschieden zwischen externen und internen Zahnverfärbungen. Dr. Stefan Stelzl; veröffentlicht in ZMGR 06/05 S. 168 Berufsrecht Zahn-Bleaching als Ausübung der Zahnheilkunde Selbständige Bleaching-Shps unzulässig Bleaching-Shps, Smile-shps, Bleaching-Studis etc.

Mehr

Studien zur Mundhygiene mit grenzfliichenaktiven Stoffen

Studien zur Mundhygiene mit grenzfliichenaktiven Stoffen j. Soc. Cosmetic Chemists 18, 291-302 (1967) Studien zur Mundhygiene mit grenzfliichenaktiven Stoffen PETER RIETHE* Vorgetragen am 22. 4pril 1966 in Miinchen Synopsis---Effect of Surface Active Materials

Mehr

Kosmetische Pr[parate im mikroskopischen Bild

Kosmetische Pr[parate im mikroskopischen Bild J. Soc. Gosmetic Ghemists 17 257-273 (1966) Kosmetische Pr[parate im mikroskopischen Bild KURT KUCZERA* l orgetragen am 7. Mai 1965 in Main Synopsis--The Microscopic Appearance of Cosmetic Preparations.

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine RGAISE EMIE Aminosäuren und Proteine Aminosäuren (AS) R 2 arbonsäuren mit einer Aminogruppe Die (etwa) 20 proteinogenen Aminosäuren sind alle α-aminosäuren (Aminogruppe an -2), unterscheiden sich durch

Mehr

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO

Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO Peter Bützer Chemiker haben viele nette Reaktionen! Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Aufgabenstellung... 2 2.1 Beobachtungen/Messungen, Datenbasis... 2 2.2 Reaktionsgleichungen/Berechnungen...

Mehr

ENERGIESATZ BEIM FADENPENDEL

ENERGIESATZ BEIM FADENPENDEL 11 1) EINFÜHRUNG ENERGIESATZ BEIM FADENPENDEL In einem energetisch abgschlssenen System bleibt die Summe der mechanischen Energien knstant, slange die mechanischen Vrgänge reibungsfrei ablaufen. Energie

Mehr

Abiturprüfung Biologie, Grundkurs

Abiturprüfung Biologie, Grundkurs Seite 1 von 6 biturprüfung 2008 Biologie, rundkurs ufgabenstellung: Thema: Ein Krankheitsbild unterschiedliche rsachen II.1 Werten Sie die Materialien und B hinsichtlich der Risikofaktoren für Diabetes

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015 Wasserchemie und Wasseranalytik SS 015 Übung zum Vorlesungsblock II Wasserchemie Dr.-Ing. Katrin Bauerfeld 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 11,5 1,5 13,5 Anteile [%] Übungsaufgaben zu Block II Wasserchemie 1.

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Ein Wissenschaftler erhält nach einer Sequenzierung folgenden Ausschnitt aus einer DNA-Sequenz: 5 ctaccatcaa tccggtaggt tttccggctg

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

HP Individual Ink Printing Technology Eine neue, effiziente Drucktechnologie für HP Drucker

HP Individual Ink Printing Technology Eine neue, effiziente Drucktechnologie für HP Drucker HP Individual Ink Printing Technlgy Eine neue, effiziente Drucktechnlgie für HP Drucker Mit den neuen Druckermdellen 1 HP Phtsmart 3210 All-in-One, HP Phtsmart 3310 All-in-One und HP Phtsmart 8250 Ftdrucker

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler 23.10. Zelle 30.10. Biologische Makromoleküle I 06.11. Biologische Makromoleküle II 13.11. Nukleinsäuren-Origami (DNA, RNA) 20.11.

Mehr

Übungsblatt 3 (10.06.2011)

Übungsblatt 3 (10.06.2011) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt (0.06.0 Wärmedämmung Ein Verbundfenster der Fläche A =.0 m besteht aus zwei Glasscheiben der Dicke d =.5 mm, zwischen

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

llllllllllllllllilllli J» EuroPean Patent Office ^-S Office europeen des brevets (fi) Veröffentlichungsnummer: 0 105 285 B2

llllllllllllllllilllli J» EuroPean Patent Office ^-S Office europeen des brevets (fi) Veröffentlichungsnummer: 0 105 285 B2 @ llllllllllllllllilllli J» EurPean Patent Office ^-S Office eurpeen des brevets (fi) Veröffentlichungsnummer: 0 105 285 B2 (12) NEUE EUROPAISCHE PATENTSCHRIFT @ Veröffentlichungstag der neuen Patentschrift

Mehr

Aminosäuren. Die Mischung macht's. Die Proteinfabrik. ANKUBERO GmbH. Verschiedene Aminosäuren und Proteine

Aminosäuren. Die Mischung macht's. Die Proteinfabrik. ANKUBERO GmbH. Verschiedene Aminosäuren und Proteine Aminosäuren ANKUBERO GmbH Lieber Kunde, lieber Interessent, Die Mischung macht's Verschiedene Aminosäuren und Proteine Aufgeteilt in drei Hauptgruppen unterscheidet man essenzielle, semi-essenzielle oder

Mehr

22. Algorithmus der Woche Partnerschaftsvermittlung Drum prüfe, wer sich ewig bindet

22. Algorithmus der Woche Partnerschaftsvermittlung Drum prüfe, wer sich ewig bindet 22. Algorithmus der Woche Partnerschaftsvermittlung Drum prüfe, wer sich ewig bindet Autor Volker Claus, Universität Stuttgart Volker Diekert, Universität Stuttgart Holger Petersen, Universität Stuttgart

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

Flecken ABC. Eiscreme Zunächst hilft etwas Spiritus oder Salmiakgeist, den Rest einfach mit lauwarmem, klarem Wasser ausspülen.

Flecken ABC. Eiscreme Zunächst hilft etwas Spiritus oder Salmiakgeist, den Rest einfach mit lauwarmem, klarem Wasser ausspülen. Flecken ABC Bevor Sie allerdings selbst behandeln, bedenken Sie: - nicht jede Faser verträgt jedes Fleckenmittel - nicht jede Farbe verträgt jedes Fleckenmittel - nicht jedes Gewebe verträgt die zur Fleckentfernung

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur 1. Einleitung Unsere Körperzellen enthalten einige Tausend verschiedene Proteine wobei man schätzt, das insgesamt über 50 000 verschiedene Eiweißstoffe

Mehr

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration App Installatinscheckliste Orchestratin 2.6 für App Orchestratin Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.6 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: Oktber 6, 2015 vrbehalten. Seite 1 Bekannte

Mehr

T6 THERMOELEMENT UND ABKÜHLUNGSGESETZ

T6 THERMOELEMENT UND ABKÜHLUNGSGESETZ PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Wichtige Grndbegriffe: ermspannng, ermelement, ermkraft, Astrittsarbeit, Newtnsches Abkühlngsgesetz Beschreibng eines ermelementes: Ein ermelement besteht as zwei Drähten verschiedenen

Mehr

Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Modellaufgaben Fachmodul Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Im Fachmodul Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften lösen Sie Aufgaben in zwei Aufgabengruppen. Sie haben für das Fachmodul

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11)

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11) 192 5 Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wird die Herstellung von Hydrogelen beschrieben, die aus hydrophilen und hydrophoben Monomereinheiten bestehen. Die Eigenschaften der hergestellten Hydrogele

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Promotionsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Bayreuth

Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Promotionsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Bayreuth Wegweiser Prmtinsprüfung Prmtinsrdnung 2008/2011 Stand 06.10.14 Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Prmtinsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der nach der Prmtinsrdnung vn 2008/2011

Mehr

Labor Messtechnik Versuch 1 Temperatur

Labor Messtechnik Versuch 1 Temperatur HS Kblenz Prf. Dr. Kröber Labr Messtechnik Versuch 1 emperatur Seite 1 vn 5 Versuch 1: emperaturmessung 1. Versuchsaufbau 1.1. Umfang des Versuches Im Versuch werden flgende hemenkreise behandelt: - emperaturfühler

Mehr

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß 8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß Proteine sind aus Aminosäuren aufgebaut. Aminosäuren bilden die Grundlage der belebten Welt. 8.1 Struktur der Aminosäuren Aminosäuren sind organische Moleküle, die mindestens

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Putz- und Waschmittel

Putz- und Waschmittel Putz- und Waschmittel Principles Dietmar Pflumm: KSR/MSE April 2008 Putz-/Waschmittel Definition Die Aufgabe von Putz- und Waschmitteln ist die Reinigung und Pflege diverser Gegenstände in Haushalt, Betrieb

Mehr

Anhang zum Sonderkontaktbrief 2010 Chemie

Anhang zum Sonderkontaktbrief 2010 Chemie Anhang zum Sonderkontaktbrief 2010 Chemie Kompetenzbereiche der Bildungsstandards und der EPA Die Bildungsstandards und die EPA für Chemie verwenden für die vier Kompetenzbereiche teilweise unterschiedliche

Mehr

(51) Int Cl.: A24B 15/24 (2006.01) (54) Verfahren zur Behandlung von Tabakblättern und Tabakblätter sowie deren Verwendung

(51) Int Cl.: A24B 15/24 (2006.01) (54) Verfahren zur Behandlung von Tabakblättern und Tabakblätter sowie deren Verwendung (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 980 163 A1 (43) Veröffentlichungstag: 1.10.2008 Patentblatt 2008/42 (1) Int Cl.: A24B 1/24 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07007342.4 (22) Anmeldetag: 10.04.2007

Mehr

DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN vn Harald Jakbs und Yannic Hffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Einsatzszenari... 2 2. Literatur hinzufügen... 2 2.1 LITERATURLISTE ALS BIBTEX-DATEI IMPORTIEREN...

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

C R H H O H H O. Peptide

C R H H O H H O. Peptide Peptide Peptide: Ketten aus Aminosäuren Enzymatische Prozesse vermögen Aminosäuren im rganismus zu größeren Molekülen, den Peptiden, zu verknüpfen 1. Diese erfüllen vielfältige physiologische Aufgaben,

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Allgemeine und anorganische Chemie

Allgemeine und anorganische Chemie Allgemeine und anrganische Chemie Rückblick - Gemische und Reinstffe Bezeichnung Aggregatzustände Beispiel Chemie für Studierende des Lehramtstudiengangs Grund-, Haupt- und Realschule: Schwerpunkt Grundschule

Mehr

T7 SPEZIFISCHE WÄRMEKAPAZITÄT IDEALER GASE

T7 SPEZIFISCHE WÄRMEKAPAZITÄT IDEALER GASE PHYSIALISHE GRUNDLAGEN Wichtige Grundbegriffe: Sezifische Wärmekaazität, Zustandsgleichung und Mdell des idealen Gases, Gleichverteilungssatz, Freiheitsgrad,. Hautsatz Wärmekaazität: Führt man einem örer

Mehr

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

Die zweckgebundene Gebarung im Bundeshaushalt

Die zweckgebundene Gebarung im Bundeshaushalt Die zweckgebundene Gebarung im Bundeshaushalt Entwicklungstendenzen und Prbleme 1 ) Der Zusammenhang vn Einnahmen und Ausgaben in den öffentlichen Haushalten ist vm Gesamtbedekkungsgrundsatz, dem Nn-Affektatinsprinzip,

Mehr

Redox- Titrationen PAC I - QUANTITATIVE ANALYSE ANALYTIK I IAAC, TU-BS, 2004. Manganometrie. Bestimmung von Eisen(III) in salzsaurer Lösung

Redox- Titrationen PAC I - QUANTITATIVE ANALYSE ANALYTIK I IAAC, TU-BS, 2004. Manganometrie. Bestimmung von Eisen(III) in salzsaurer Lösung Redox Titrationen ANALYTK AAC, TUBS, 2004 Dr. Andreas Martens a.mvs@tubs.de nstitut f. Anorg.u. Analyt. Chemie, Technische Universität Braunschweig, Braunschweig, Germany PAC QUANTTATVE ANALYSE Manganometrie

Mehr

Versuch: Denaturierung von Eiweiß

Versuch: Denaturierung von Eiweiß Philipps-Universität Marburg 29.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 10, Amine, Aminosäuren, Peptide Versuch: Denaturierung

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig 13/24 Universität Leipzig Eignungsfeststellungsrdnung für den Masterstudiengang Psychlgie (M.Sc. Psychlgie) an der Universität Leipzig Vm 9. Mai 2014 Aufgrund des Gesetzes über die Hchschulen im Freistaat

Mehr

Referat: Katalytische Hydrierungen

Referat: Katalytische Hydrierungen Referat: Katalytische Hydrierungen Inhalt 1.1 Allgemein über Hydrierungen (Anlagerung von Wasserstoff) Seite 3 Die chemische Reaktion, katalytische Hydrierung 1.2 Die Beeinflussung der Hydrierdauer Seite

Mehr

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Schadstoffgruppen Leicht brennbare und explosive Gase

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

EP 2 025 352 A1 (19) (11) EP 2 025 352 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08

EP 2 025 352 A1 (19) (11) EP 2 025 352 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 025 352 A1 (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (51) Int Cl.: A61L 12/08 (2006.01) A61L 12/12 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07114144.4

Mehr

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Berne r Fachhochschu le Hochschule für Technik und In fo rma tik Burgdo r f Fachbereich Chem ie Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Vergleich der Leitfähigkeit,

Mehr

Stellungnahme Prof. Boehm

Stellungnahme Prof. Boehm 1 Stellungnahme Prf. Behm WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT Institut für Infrmatins-, Telekmmunikatins- und Medienrecht (ITM) - Zivilrechtliche Abteilung - Prf. Dr. Franziska Behm Junirprfessur für IT-Recht

Mehr

Nichtessentielle Aminosäuren. Stoffwechsel Nahrungskarenz

Nichtessentielle Aminosäuren. Stoffwechsel Nahrungskarenz Nichtessentielle Aminosäuren Stoffwechsel Nahrungskarenz Einleitung 11 nichtessentielle AS Können von Säugetierzellen selbstsynthetisiert werden. Im Vergleich zu essentiellen AS einfache Synthesewege Nichtessentiell

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

~n - f =- (R' - r/)2,

~n - f =- (R' - r/)2, 44 7. By fitting the submatrices Y n m together we can now obtn a solution to the matrix equation Bs Y= YBT where Bs and BT are the rational canonical forms of the matrices S and T respectively. Suppose

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen verzichtet; Reaktionsgleichungen sollten den üblichen

Mehr

Zusammenfassung vom

Zusammenfassung vom Zusammenfassung vom 20.10. 09 Löslichkeitsprodukt = quantitative Aussage über die Löslichkeit einer schwerlöslichen Verbindung bei gegebener Temperatur A m B n m A n+ + n B m- K L = (c A n+ ) m (c B m-

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Redoxgleichungen. 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen

Redoxgleichungen. 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen Redoxgleichungen 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen Reaktionsgleichungen in der Chemie beschreiben den Verlauf einer Reaktion. Ebenso, wie bei einer Reaktion keine Masse verloren gehen kann von einem

Mehr

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss Proteine I Fällung Konzentrationsbestimmung Dr. Richard Weiss Praktikumsaufbau Tag 1: Konzentrieren Denaturierende und native Fällung Protein Konzentrationsbestimmung Tag 2: Entsalzen Gelchromatographie

Mehr

Aminosäuren und Peptide

Aminosäuren und Peptide Aminosäuren und Peptide Dr. Katja Arndt Institut für Biologie III http://www.molbiotech.uni-freiburg.de/ka Genetischer Code Basentriplets codieren für Aminosäuren Aminosäuren Definition: Aminosäuren (Aminocarbonsäuren)

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

6. Techniken der Protein- Reinigung

6. Techniken der Protein- Reinigung 6. Techniken der Prtein- Reinigung 1. Prtein-Islatin A) Wahl der Prteinquelle B) Methden der Slubilisierung C) Stabilisierung vn Prteinen D) Prtein Assays E) Generelle Strategien zur Prtein-Reinigung 2.

Mehr

Aminosäuren nennt man die Carbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind.

Aminosäuren nennt man die Carbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind. Aminosäuren Aminosäuren nennt man die arbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind. 1. Experiment: Etwas Glycin wird in einem eagenzglas mit

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Übungen in physikalischer Chemie für B.Sc.-Studierende Versuch Nr.: W 03 Version 2015 Kurzbezeichnung: Glaselektrode Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Aufgabenstellung

Mehr