Qualification Works, Monographs and Edited Publications. Qualification Works. Monographs and Edited Publications. (Titles in the original throughout)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualification Works, Monographs and Edited Publications. Qualification Works. Monographs and Edited Publications. (Titles in the original throughout)"

Transkript

1 Contents I. Publications 2 Qualification Works, Monographs and Edited Publications 2 Contributions to Handbooks 4 Contributions to peer-reviewed Journals 5 Contributions to books and published collections 13 Abstracts and Conference Posters 18 Institute- and Project Reports, Popular Science Literature, Unpublished Manuscripts ( Grey literature ) 26

2 I. Publications Qualification Works, Monographs and Edited Publications (Titles in the original throughout) Qualification Works Woll, A. (1989). Kommunale Sportentwicklung. Eine empirische Untersuchung zu den Entwicklungsmöglichkeiten des Sports in Bad Schönborn. Erlensee: SFT. [Staatsexamensarbeit (equiv. Master thesis), University of Heidelberg)] Woll, A. (1996). Gesundheitsförderung in der Gemeinde. Eine empirische Untersuchung zum Zusammenhang von sportlicher Aktivität, Fitness und Gesundheit bei Personen im mittleren und späteren Erwachsenenalter. Neu-Isenburg: LinguaMed. [Dissertation, University of Frankfurt] Woll, A. (2002). Sportliche Aktivität im Lebenslauf und deren Wirkungen auf die Entwicklung von Fitness und Gesundheit eine internationale Längsschnittstudie. Grundlagen, Methoden und Programme. [unv. Habilitationsschrift equiv: Habilitation/PostdoctoralThesis, University of Karlsruhe] Monographs and Edited Publications Bös, K. & Woll, A. (Eds.). (1992). Gesundheitsförderung in der Gemeinde Neue Wege durch Bewegung und Sport. Stuttgart: LAG. Bös, K. & Woll, A. (1993). FINGER: FINish-GERman Study on Physical Activity, Fitness and Health. Frankfurt: Eigenverlag. Bös, K., Woll, A., Bösing, L. & Huber, G. (Eds.). (1994). Gesundheitsförderung in der Gemeinde. Schorndorf: Hofmann. Woll, A. & Bös, K. (1994). Gesundheit zum Mitmachen. Schorndorf: Hofmann. Woll, A. & Bös, K. (Eds.). (1996). Sport und Gesundheit. Ansätze und Perspektiven der Gesundheitsförderung durch Sport und Bewegung. Schorndorf: Hofmann. Hänsel, F., Pfeifer, K. & Woll, A. (Eds.). (1999). Lifetime-Sport Inline-Skating. Schorndorf: Hofmann. Woll, A., Illmer, D. & Bös, K. (Eds.) (2002). Bewegte Kommune Gesunde Kommune. Schorndorf: Hofmann. Woll, A., Kaucher-Eisner, A. & Bös, K. (2002). Bewegung, Spiel und Sport in der Schule Fitnessbausteine alltagstaugliche Spielideen. Stuttgart: Bräuer. Bös, K., Opper, E. & Woll, A. (2002). Fitness in der Grundschule. Wiesbaden: BAG. Woll, A. (Ed.). (2003). Miteinander lernen, forschen und spielen. Zukunftsperspektiven für Tennis. Hamburg: Czwalina. Woll, A. & Hesse, S. (2004). Bewegter Unterricht bewegtes Lernen. Möglichkeiten zur Integration von Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrungen in den Unterricht. Stuttgart: Bräuer. Bös, K., Worth, A., Heel, J., Opper, E., Romahn, N., Tittlbach, S., Wank, V. & Woll, A. (2004). Testmanual des Motorik-Moduls im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys des Robert Koch-Instituts. Sonderheft der Zeitschrift Haltung und Bewegung. Liebisch, R., Schieb, C., Woll, A., Wachter, H.-J. & Bös, K. (2004). Fitness in der Grundschule. Ein Praxisleitfaden. Geisenheim: Profiprod. 2

3 Woll, A., Brehm, W. & Pfeifer, K. (Eds.) (2004) Intervention und Qualitätssicherung im Gesundheitssport. Hamburg: Czwalina. Woll, A. (2004). Sportliche Aktivität, Fitness und Gesundheit Methodenband I. Berlin: Dissertation.de. Woll, A., Tittlbach, S. & Schott, N. (2004). Sportliche Aktivität, Fitness und Gesundheit. Methodenband II. Berlin: Dissertation.de. Woll, A. & Bös, K. (Eds.) (2004). Kinder Bewegen. Forst: Hörner. Werle, J., Woll, A. & Tittlbach, S. (2006). Gesundheitsförderung körperliche Aktivität und Leistungsfähigkeit im Alter. Gerontologie; Stuttgart: Kohlhammer Woll, A. (2006). Sportliche Aktivität im Lebenslauf und deren Wirkungen auf die Entwicklung von Fitness und Gesundheit eine internationale Längsschnittstudie. Schorndorf: Hofmann. Melzer, T. & Woll, A. (2008). Geschichte des Sports in Friedrichshafen. Friedrichshafen: Robert Gessler. Knoll, M. & Woll, A. (Eds.) (2008). Sport und Gesundheit in der Lebensspanne. Hamburg: Czwalina. Mess, F., Dugandzic, D. & Woll, A. (Eds.) (2008). Erfolgreiches Altern durch Sport. Konstanz: UVK. Woll, A., Klöckner, W., Reichmann, M. & Schlag, M. (Eds.) (2008). Sportspielkulturen erfolgreich gestalten. Hamburg: Czwalina. Bös, K., Worth, A., Opper, E., Oberger, J. & Woll, A. (2009). Motorik-Modul. Baden- Baden: Nomos. Baadte, S., Bös, K., Rechkemmer, G., Seidel, I. & Woll, A. (Eds.). (2009). Synergien nutzen. Besser Essen. Kinder Bewegen. Landau: Empirische Pädagogik. Woll, A., Mess, F. & Haag, H. (Eds.). (2010). Handbuch Evaluation im Sport. Schorndorf: Hofmann. Woll, A. (2010). Fitnessbausteine für die Schule: Kraft und Ausdauer. Stuttgart: Bräuer. Woll, A. (2010). Fitnessbausteine für die Schule. Koordination und Beweglichkeit. Stuttgart: Bräuer. Jekauc, D. & Woll, A. (2011). Zum Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit Wirkt körperliche Aktivität auf die Gesundheit oder umgekehrt? Saarbrücken: VDM Verlag. Woll, A. Wäsche, H. & Haag, M. (2012). Sportbericht Konstanz: Sportverhalten und Sportstrukturen. Münster: LIT. Byshko, R., Dahmen, T., Gratkowski, M., Gruber, M., Quintana, J., Saupe, D.,Vieten, M., Woll, A. (Eds.). (2012). 9. Symposium der Sektion Sportinformatik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom Sept in Konstanz: extended abstracts. KOPS Institutional Repository University of Konstanz, 2012, Mess, F., Gruber, M. & Woll, A. (2013). Sportwissenschaft grenzenlos?! Tagungsband 21. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der dvs in Konstanz. Hamburg: Czwalina. Mess, F., Ossig, M. & Woll, A. (2014). Bewegte Pausengestaltung Übungs-/Spielesammlung für Lehrer und Schüler. Schorndorf: Hofmann. 3

4 In Preparation Woll, A. (2014). Handbuch der Testverfahren zu Qualitätsmanagement und Schulentwicklung Bewegung, Sport und Gesundheit. Göttingen: Hogrefe. Woll, A. et al. (2014). Der Fragebogen zur Erfassung des motorischen Funktionsstatus (FFB-Mot).Göttingen: Hogrefe. Bös, K., Brehm, W., Tittlbach, S. & Woll, A., (2015). Handbuch Gesundheitssport. Schorndorf: Hofmann (3. Auflage). In Print Schüler, S., Hildebrand, C., Barthel, J. & Woll, A. (in print). Vergleich der Effekte einer Bewegungs-Kurzintervention am Arbeitsplatz (BKaA) an der Universität Konstanz und dem Karlsruher Institut für Technologie. Contributions to Handbooks Woll, A. & Bös, K. (1996). Kommunale Gesundheitsförderung. In H. Rieder, G. Huber & J. Werle (Eds.), Handbuch Sport mit Sondergruppen (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A., Bös, K., Gerhardt, M. & Schulze, A. (1998). Konzeptualisierung und Erfassung von körperlich-sportlicher Aktivität. In K. Bös & W. Brehm (Eds.), Gesundheitssport (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A. (1998). Sportliche Aktivität und Inaktivität: Voraussetzungen, Perspektiven und Zielgruppen. In K. Bös & W. Brehm (Eds.), Gesundheitssport (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A. (1998). Gesundheitsförderung durch sportliche Aktivitäten: Unterschiedliche Organisationen und Institutionen. In K. Bös & W. Brehm (Eds.), Gesundheitssport (S ). Schorndorf: Hofmann. Bös, K. & Woll, A. (2000). Sportwissenschaften. In Bundesvereinigung für Gesundheit e.v. (Eds.), Gesundheitsförderung: Strukturen und Handlungsfelder. (VII 3, S. 1 28). Neuwied: Luchterhand. Bös, K., Tittlbach, S., Pfeifer, K., Stoll, O. & Woll, A. (2001). Motorische Verhaltenstests. In K. Bös (Ed.), Handbuch Motorische Tests (S ). Göttingen: Hogrefe. Pfeifer, K., Bös, K., Tittlbach, S., Stoll, O. & Woll, A. (2001). Motorische Funktionstests. In K. Bös (Ed.), Handbuch Motorische Tests (S ). Göttingen: Hogrefe. Stoll, O., Woll, A., Bös, K., Tittlbach, S. & Pfeifer, K. (2001). Körperlich-sportliche Aktivität und sportpsychologische Diagnoseverfahren. In K. Bös (Ed.), Handbuch Motorische Tests (S ). Göttingen: Hogrefe. Bös, K., Pfeifer, K., Stoll, O., Tittlbach, S. & Woll, A. (2001). Testtheoretische Grundlagen. In K. Bös (Ed.), Handbuch Motorische Tests (S ). Göttingen: Hogrefe. Woll, A. & Bös, K. (2001). Gesundheitserziehung. In H. Haag & A. Hummel (Eds.), Handbuch Sportpädagogik (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A. & Bös, K. (2002). Fitness und Gesundheit. In J. Dieckert & C. Wopp (Eds.), Handbuch Freizeitsport (S ). Schorndorf: Hofmann. 4

5 Woll, A.(2004). Sportspiel im Gesundheitssport. In A. Hohmann, M. Kolb & K. Roth (Eds.). Handbuch Sportspiele (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A. (2005). Körperliche Aktivität und Fitness im höheren Lebensalter. In: BZGA (Ed.). Gesund alt werden Prävention und Gesundheitsförderung im Alter. Wagner, P., Woll, A., Singer, R. & Bös, K. (2007). Körperliche und sportliche Aktivität - Definitionen, Klassifikationen und Methoden. In K. Bös & W. Brehm (Eds.). Handbuch Gesundheitssport (S ). Schorndorf: Hofmann (2. völlig neu bearbeite Auflage). Woll, A., Tittlbach, S. & Bös, K. (2007). Sportliche Aktivität und Gesundheit im Erwachsenenalter. In K. Bös & W. Brehm (Eds.). Handbuch Gesundheitssport (S ). Schorndorf: Hofmann (2. völlig neu bearbeite Auflage). Woll, A., Worth, A. & Bös, K. (2007). Bewegung und Motorik Bausteine einer Körperkultur. In Horn, A. (Ed.). Körperkultur (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A. (2007). Programme zum Aufbau eines körperlich-aktiven Lebensstils kommunale Programme der Sport- und Bewegungsförderung. In Fuchs, R., Göhner, W. & Seelig, H. (Eds.). Aufbau eines körperlich-aktiven Lebensstils: Theorie, Empirie und Praxis (S ). Göttingen: Hogrefe. Bös, K., Oberger, J., Lämmle, L., Opper, E., Romahn, N., Tittlbach, S., Wagner, M., Woll, A. & Worth, A. (2008). Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern. In W. Schmidt (Ed.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Schwerpunkt: Kindheit (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A., Jekauc, D. Mess, F. & Bös, K. (2008). Sportengagements und sportmotorische Aktivität von Kindern. In W. Schmidt (Ed.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S ). Schorndorf: Hofmann. Tittlbach, S. & Woll, A. (2009). Motorische Entwicklung im mittleren und späteren Erwachsenenalter. In Baur, J., Bös, K. & Singer, R. (Ed.). Handbuch motorische Entwicklung (S ). Schorndorf: Hofmann (2. edition). Woll, A., Mess, F. & Wäsche, H. (2010). Schulsport als Gegenstand disziplinärer Betrachtungen: Sozial- und Verhaltenswissenschaftliche Ansätze. In N. Fessler & G. Stibbe (Eds.), Handbuch Schulsport (S ). Schorndorf: Hofmann. Mess, F. & Woll, A. (2010). Methoden im Feld des Gesundheitssports. In: H. Lange & S. Sinning (Eds.), Handbuch Methoden im Sport (S.1 17). Balingen: Spitta. Contributions to peer-reviewed Journals Opper, E., Woll, A. & Minnebeck, P. (1993). Sport und Bewegung in einem komplexen Gesundheitskonzept. Prävention, 2, Minnebeck, P., Opper, E. & Woll, A. (1993). Körperliche Inaktivität eine berechtigte Antwort auf die Lebenswirklichkeit. Olympische Jugend, 6, Becker, P., Bös, K. & Woll, A. (1994). Ein Anforderungs-Ressourcen-Modell der körperlichen Gesundheit: Pfadanalytische Überprüfungen mit latenten Variablen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 2 (1), Bös, K. & Woll, A. (1994). Ambulante Rehabilitation in Kurorten. Gesundheitssport und Sporttherapie, 5, Bös, K., Postuwka, G. & Woll, A. (1995). Aktivitäts- und Fitnessförderung in Alltag und Beruf, Ein Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden. Forschung Frankfurt, 13 (3),

6 Bös, K., Woll, A., Oja, P. & Suni, J. (1995). Health and Sports. Issues in Special Education & Rehabilitation, 10 (1), Schmidt, R., Woll, A. & Bös, K. (1995). Gesundheitsförderung in Schulen. Sportunterricht, 44 (6), Woll, A. (1995). Kommunale Gesundheitsförderung Gesundheit zum Mitmachen. Kommunalpraxis, 3 (3), Becker, P., Bös, K., Opper, E., Woll, A. & Wustmans, A. (1996). Vergleich von Hochgesunden, Normal- und Mindergesunden in gesundheitsrelevanten Variablen (GRV). Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 4 (1), Woll, A. (1998). Untersuchung zur Situation des Tennisbreitensports. TennisSport, 9 (2), Woll, A. & Tittlbach, S. (1999). FINGER Finish-German study the relationship of physical activity, fitness and health. CESS Magazine (4), Becker, P., Bös, K., Mohr, A., Tittlbach, S. & Woll, A. (2000). Eine Längsschnittstudie zur Überprüfung biopsychosozialer Modellvorstellungen zur habituellen Gesundheit. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 8 (3), Tittlbach, S., Woll, A., Bös, K., Suni, J. & Oja, P. (2000). Prognose von Gesundheit im 5- Jahres-Intervall in Abhängigkeit von sportlicher Aktivität und Fitness sowie Schutzund Risikofaktoren. Gesundheitssport und Sporttherapie, 16 (5), 176. Bös, K., Opper, E. & Woll, A. (2000). Förderung von körperlich-sportlicher Aktivität, Haltung und Fitness in der Grundschule. Gesundheitssport und Sporttherapie, 16 (5), 179. Woll, A. & Ulmer, K. (2000). Evaluation der Präventions-Übungsleiter-Ausbildung in Baden-Württemberg. Gesundheitssport und Sporttherapie, 16 (5), 180. Bös, K., Tittlbach, S. & Woll, A. (2000). Leistungsfähigkeit der Rumpfmuskulatur und Rückenschmerz. Med-Report, 24 (8) 1 2. Tittlbach, S., Woll, A. & Bös, K. (2001). Einflussfaktoren der aeroben Ausdauer im mittleren und späteren Erwachsenenalter. Gesundheitssport und Sporttherapie, 17 (5), Woll, A. & Illmer, D. (2001). Kommunales Sportmanagement als Beitrag zur nachhaltigen Gesundheitsförderung. Gesundheitssport und Sporttherapie, 17 (5), Bös, K., Opper, E., Woll, A., Liebisch, R., Breitenhecker, D. & Kremer, B. (2001). Das Karlsruher Testsystem für Kinder (KATS-K) Testmanual. Haltung und Bewegung, 21 (4), Bös, K, Gröben, F. & Woll, A. (2002). Gesundheitsförderung im Betrieb Was kann die Sportwissenschaft beitragen?. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften,10 (2), Bös, K., Abel, T., Woll, A., Niemannn, S., Tittlbach, S. & Schott, N. (2002). Der Fragebogen zur Erfassung des motorischen Funktionsstatus (FFB-Mot). Diagnostica, 48 (2), Oltersdorf, U., Kipp, P., Bös, K. Woll, A. & Riemer, H. (2002). Das Projekt Gesundes Karlsruhe gesunde Kinder in der Stadt ein Beispiel für die Integration von Aspekten der Ernährung, Bewegung und Mobilität. Z.f. Gesundheitswiss., 10 (1), Woll, A., Opper, E. & Bös, K. (2002). Fitness in der Grundschule. Haltung und Bewegung 25 (4),

7 Bös, K., Heel, J., Romahn, N., Tittlbach, S., Woll, A., Worth, A. & Hölling, H. (2002). Untersuchungen zur Motorik im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys. Das Gesundheitswesen 64 (Sonderdruck), Bappert, S., Woll, A. & Bös, K. (2003). Motorische Leistungsunterschiede bei über- und normalgewichtigen Kindern. Haltung und Bewegung 23, 3, Bös, K., Heel, J., Opper, E., Romahn, N., Woll, A. & Worth, A. (2003). Aktuelles zum Kinder- und Jugendsurvey des RKI (KIGGS): Zur Konzeption des Motorik-Moduls. Epidemiologisches Bulletin, 45, 7. Bappert, S., Woll, A. & Bös, K. (2004). Bewegung, Mobilität und Ernährung. Sportunterricht 53 (3), Bös, K., Bappert, S., Tittlbach, S. & Woll, A. (2004). Karlsruher Motorik-Screening für Kindergartenkinder (KMS 3-6). Sportunterricht 53 (3), Woll, A. (2004). Diagnose von körperlich-sportlicher Aktivität im Erwachsenenalter. Zeitschrift für Sportpsychologie 11 (2), Woll, A. & Bös, K. (2004). Wirkungen von Gesundheitssport. Bewegungstherapie und Gesundheitssport 20 (2), Wagner P, Singer R, Woll A, Tittlbach S, Bös K (2004) Der Zusammenhang von habitueller körperlicher Aktivität und Gesundheit: Dargestellt an zwei Feldstudien. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 12 (4), Bös, K., Heel, J., Opper, E., Romahn, N., Woll, A., Worth, A. (2004). Kinder- und Jugendsurvey des RKI (KIGGS): Zum Motorik-Modul (MoMo): Erfassung der körperlich-sportlichen Aktivität. Epidemiologisches Bulletin 41, 353. Bös, K., Heel, J., Opper, E., Romahn, N., Tittlbach, S., Wank, V., Woll, A. & Worth, A. (2004). Motorik-Modul: Eine Studie zur Fitness und körperlich sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. dvs-informationen 19, Lange, H. & Woll, A. (2005). Basiskompetenzen für den Bewegungsunterricht in der Grundschule. Grundschule 1, Tittlbach, S., Bös, K., Woll, A., Jekauc, D. & Dugandzic, D. (2005). Nutzen von sportlicher Aktivität im Erwachsenenalter Eine Längsschnittstudie über 10 Jahre. Bundesgesundheitsblatt 48 (8), Tittlbach S, Kolb H, Woll A, Bös K (2005) Karlsruher gesundheitsorientierter Fitness Test (KGFT) und Karlsruher gesundheitsorientierter Koordinationstest (KGKT) Aspekte der Reliabilität. Bewegungstherapie und Gesundheitssport 21, 1-7. Woll, A. & Ommer-Hohl, J. (2006). Wie fit sind unsere Kinder? Beispielhafte Projekte für aktivere und gesündere Kinder. ProjektArbeit, 1, Everke, J. & Woll, A. (2007). Cognition and Motor Activity in Childhood Correlation and Causation. International Council of Sport Science and Physical Education (ICSSPE), Bulletin, 51, Payr, A. & Woll, A. (2007). Training of Kindergarten Teachers in the Field of Physical Education in Germany. International Council of Sport Science and Physical Education (ICSSPE), Bulletin, 51, Lampert. T., Mensink, G., Woll, A., Romahn, N. (2007). Körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Ergebnisse der KiGGS-Studie. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 50, Bös, K., Oberger, J., Worth, A., Opper, A., Romahn, A., Wagner, M. & Woll, A. (2008). Normwerte zur motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Haltung und Bewegung 28 (4),

8 Opper, E., Oberger, J., Worth, A., Woll, A. & Bös, K. (2008). Wie motorisch leistungsfähig sind aktive Kinder und Jugendliche in Deutschland? Motorik 31 (2), Bös, K., Worth, A., Opper, E., Oberger, J., Wagner, M., Jekauc, D. & Woll, A. (2009). Motorische Fähigkeit und Aktivität von Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der MoMo-Studie. Diabetes aktuell 7 (8), Everke, J., Nemeckova, E. & Woll, A. (2009). Motorik und Kognition Teil 1: Entwicklung eines Bewegungsförderungsprogramms zur Verbesserung motorischer und kognitiver Fähigkeiten bei Kindergartenkindern am Beispiel der CoMiK-Studie. Haltung und Bewegung, 29 (2), Everke, J., Nemeckova, E., & Woll, A. (2009). Motorik und Kognition Teil 2: Auswirkungen einer Bewegungsförderung auf die Konzentration und das Sozialverhalten bei Kindergartenkindern am Beispiel der CoMiK-Studie. Haltung und Bewegung, 29 (3), Jekauc, D., Woll, A., Wagner, M. & Bös, K. (2009). Erfüllung der Aktivitätsrichtlinien von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (7 8), 235. Mess, F. & Woll, A. (2009). Sport als Medium zur sozialen Integration neuer Mitarbeiter in Betrieben? - Theoretische Hinführung und Stand gegenwärtigen Forschung. Sportwissenschaft, 39 (2), Mess, F. & Woll, A. (2009). Aging Workforce und bewegungsbezogene Gesundheitsförderung. Die BG, 6, Everke, J., Grzyb, K. R., Hübner, R., & Woll, A. (2010). Cognition and physical activity among 5-6 year old children. Science and Sports, Journal des sciences de l'homme en mouvement, 25, 28. Mess, F., Everke Buchanan, S., Jekauc, D. & Woll, A. (2010). Social Inequality in Sports among German Children and Adolescents. International Council of Sport Science and Physical Education (ICSSPE), Bulletin 59, 14. Mess, F. & Woll, A. (2010). Sport und organisationale Sozialisation - Eine empirische Studie zur Förderung der sozialen Integration von neuen Mitarbeitern in Betrieben. Sport und Gesellschaft, 7 (1), Reik, R., Woll, A., Gröben, F., Berndt, E.-D. (2010). Betriebliche Gesundheitsförderung in der Ausbildung Wie verändert sich der Lebensstil der Jugendlichen über einen zweijährigen Ausbildungszeitraum und welchen Beitrag kann ein Azubi-Fit Programm leisten?. Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin, 11, Wäsche, H. & Woll, A. (2010). Regional Sports Tourism Networks. A Conceptual Framework. Journal of Sport & Tourism 15 (3), doi: / Reimers, A., Jekauc, D., Mess, F., Everke Buchanan, S. & Woll, A. (2010). Does the relationship beween parental modeling and child and adolescent physical activity depend on age and gender. Acta Universitatis Palackianae Olomucensis Gymnica, 40 (3), 113. Woll, A., Kurth, B.-M., Opper, E., Worth, A. & Bös, K. (2010).The 'Motorik-Modul' (MoMo): Physical Fitness and Physical Activity in German Children and Adolescents. European Journal of Pediatrics, 170 (9), Tittlbach, S., Sygusch, R., Brehm, W., Woll, A., Lampert, T., Abele, A. & Bös, K. (2011). Association between Physical Activity and Health in German Adolescents. European Journal of Sport Science, 11 (4), doi: /

9 Thurm, F., Scharpf, A., Liebermann, N., Kolassa, S., Elbert, T., Lüchtenberg, D., Woll, A. & Kolassa, I. (2011). Improvement of cognitive function after physical movement training in institutionalized very frail oder adults with dementia. GeroPsych: The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry 24 (4), doi: / /a Bös, K., Tittlbach, S., Woll, A., Suni, J. & Oja, P. (2012). FinGer Physical Activity, Fitness and Health An International longitudinal study in Bad Schönborn and Tampere. International Sport Studies, 34 (2), Jekauc, D., Reimers, A., Wagner, M. & Woll, A. (2012). Prevalence and sociodemographic correlates of the compliance with the physical activity guidelines in children and adolescents in Germany. BMC Public Health, 12, 714. doi: / Krug, S., Jekauc, D., Poethko-Müller, C., Woll, A. & Schlaud, M. (2012). Zum Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) und des Motorik-Moduls (MoMo). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 55 (1), Mess, F. & Woll, A. (2012). Soziale Ungleichheit im Kindes- und Jugendalter am Beispiel des Sportengagements in Deutschland. ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 32 (4), Mewes, N., Bös, K., Jekauc, D., Wagner, M. O., Worth, A. & Woll, A. (2012). Physical fitness and physical activity as determinants of health development in children and adolescents: The MoMo Longitudinal Study. Bulletin of the International Council of Sport Science and Physical Education (ICCSPE), 63, Reimers, A., Jekauc, D., Mess, F., Mewes, N. & Woll, A. (2012). Validity and reliability of a self-report instrument to assess social support and physical environmental correlates of physical activity in adolescents. BMC Public Health, 12, 705. doi: / Spengler, S., Mess, F., Mewes, N., Mensink, G. & Woll, A. (2012). A cluster-analytic approach towards multidimensional health-related behaviors in adolescents: the MoMo-Study. BMC Public Health, 12, doi: / Wagner, M. O., Bös, K., Worth, A. & Woll, A. (2012). Motor development in childhood and adolescence. Research Quarterly for Exercise and Sport, 83 (Suppl. 1), A-36. Jekauc, D., Völkle, M., Lämmle, L. & Woll, A. (2012). Fehlende Werte in sportwissenschaftlichen Untersuchungen. Sportwissenschaft, 42 (2), Woll, A., Worth, A., Mündermann, A., Hölling, H., Jekauc, D. & Bös, K. (2013). Age- and sex-dependent disparity in physical fitness between obese and normalweight children and adolescents. The Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 53 (1), Reimers, A., Jekauc, D., Peterhans, E., Wagner, M., & Woll, A. (2013). Prevalence and socio-demographic correlates of active commuting to school in a nationwide representative sample of German adolescents. Preventive Medicine, 56 (1), Jekauc, D., Völkle, M., Wagner, M., Mewes, N. & Woll, A. (2013). Validity, Reliability and Invariance of the German Version of Physical Activity Enjoyment Scale. Journal of Pediatric Psychology, 38 (1), Jekauc, D., Wagner, M., Kahlert, D. & Woll, A. (2013). Reliabilität und Validität des MoMo- Aktivitätsfragebogens für Jugendliche (MoMo-AFB). Diagnostica, 59 (2), doi: / /a

10 Focke, A., Strutzenberger, G., Jekauc, D., Worth, A., Woll, A. & Schwameder, H. (2013). Effects of age, sex and activity level on countermovement jump performance in children and adolescents. European Journal of Sport Science, 13 (5), doi: / Reimers, A.K., Mess, F., Bucksch, J., Jekauc, D., & Woll, A. (2013). Systematic review on measurement properties of questionnaires assessing the neighbourhood environment in the context of youth physical activity behaviour. BMC Public Health, 13, 461. doi: / Woll, A. & Servay, S. (2013). Körperliche Aktivität und Gesundheit im Alter. Public Health Forum, 21 (2), Graf, C., Beneke, R., Bloch, W., Bucksch, J., Dordel, S., Eiser, S., Ferrari, N., Koch, B., Krug, S., Lawrenz, W., Manz, K., Naul, R., Oberhoffer, R., Quilling, E., Schulz, H., Stemper, T., Stibbe, G., Tokarski, W., Völker, K., Woll, A. (2013). Vorschläge zur Förderung der körperlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Monatsschrift Kinderheilkunde, 161 (5), doi: / s Spengler, S. & Woll. A. (2013). The More Physically Active, the Healthier? The Relationship Between Physical Activity and Health-Related Quality of Life in Adolescents: The MoMo Study. Journal of Physical Activity and Health, 10 (5), Al Awamleh & Woll, A. (2013). Reliability of the German language version of the preschool and kindergarten behavior scales second edition. Journal of Social Sciences, 9 (2), doi: /jssp Lämmle, L., Woll, A., Mensink, G. & Bös, K. (2013). Distal and Proximal Factors of Health Behaviors and Their Associations with Health in Children and Adolescents. International Journal of Environment Research and Public Health, 10 (7), doi: /ijerph Wäsche, H. & Woll, A. (2013). Managing regional sports tourism networks: a network perspective. European Sport Management Quarterly, 13 (4), doi: / Peterhans, E., Worth, A. & Woll, A. (2013). Association between health behaviors and cardiorespiratory fitness in Adolescents: Results from the cross-sectional MoMo- Study. Journal of Adolescent Health 53 (2), doi: /j.jadohealth Reiner, M., Niermann, C., Jekauc, D. & Woll, A. (2013). Long-term health benefits of physical activity - a systematic review of longitudinal studies. International Journal of Public Health 13, 813. doi: / Scharpf, A., Servay, S. & Woll, A. (2013) Auswirkungen von körperlicher Aktivität auf demenzielle Erkrankungen. Sportwissenschaft, 43 (3), Wäsche, H., Dickson, G. & Woll, A. (2013). Quality in regional sports tourism: a network approach to strategic quality management. Journal of Sports & Tourism,18 (2), doi: / Rauner, A., Mess, F. & Woll, A. (2013). The relationship between physical activity, physical fitness and overweight in adolescents: a systematic review of studies published in or after BMC Pediatrics, 13, 19. doi: / Reiner, M., Niermann, C., Krapf, F. & Woll, A. (2013). Stress, Sport und Beschwerdewahrnehmung Puffereffekte von Sport und körperlicher Aktivität. Sportwissenschaft, 43 (4),

11 Graf, Ch., Beneke, R., Bloch, W., Bucksch, J., Dordel, S., Eiser, S., Ferrari, N., Koch, B., Krug, S., Lawrenz, W., Manz, K., Naul, R., Oberhoffer, R., Quilling, E., Schulz, H., Stemper, T., Stibbe, G., Tokarski, W., Völker, K. & Woll, A. (2013). Vorschläge zur Förderung der körperlichen Aktivität im Kindes- und Jugendalter in Deutschland. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 64 (12), 1 6. Jekauc, D., Reimers, A., Wagner, M. & Woll, A. (2013). Physical activity in sports clubs of children and adolescents in Germany: results from a nationwide representative survey. Journal of Public Health 21 (6), doi: /s Al Awamleh, A. & Woll, A. (2014). The Influence of physical exercise on individuals with autism: is physical exercise able to help autistic? Journal of Social Sciences 10 (2): Doi: /jsssp Anastasopoulou, P., Tubic, M., Schmidt, S., Neumann, R., Woll, A. & Härtel, S. (2014) Validation and comparison of two methods to assess human energy expenditure during free-living activities. PLoS ONE 9(2): e doi: /journal. pone Feuerhahn, N,, Sonnentag, S. & Woll, A. (2014). Exercise after work, psychological mediators and affect: A day-level study. European Journal of Work and Organizational Psychology 23 (1), doi: / x Lämmle. L., Jekauc, D., Woll, A., Tittlbach, S. & Bös, K. (2014). Does initial behavior predict our physical fitness and health 18 years later? Psychology of Sport and Exercise, 15 (1), Niermann, C., Krapf, F., Renner, B., Reiner, M. & Woll, A. (2014). Family health climate scale (FHC-scale): development and validation. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity, 11 (1),30. doi: / Reimers, An., Wagner, M., Alvanides, S., Steinmayr, A., Reiner, M., Schmidt, S. & Woll, A. (2014). Proximity to sports facilities and sports participation for adolescents in germany. PLoS ONE 9(3): e doi: /journal.pone Reiner, M., Rauner, A. & Woll, A. (2014). Sportwissenschaft Literaturrecherche in Datenbanken: Tipps zur erfolgreichen Suche. Bewegungstherapie & Gesundheitssport, 3, Schredl, M., Erlacher, D., Reiner, M. & Woll, A. (2014). Factors of home dream recall and nightmare frequency in a non-student sample. Imagination, Cognition and Personality, 33 (3), Spengler, S., Mess, F., Schmocker, E. & Woll, A. (2014). Longitudinal associations of health-related behavior patterns in adolescence with change of weight status and self-rated health over a period of 6 years: results of the MoMo longitudinal study. BMC Pediatrics, 14, 242. Doi: / Graf C., Beneke R., Bloch W., Bucksch J., Dordel S., Eiser S., Ferrari N., Koch B., Krug S., Lawrenz W., Manz K., Naul R., Oberhoffer R., Quilling E., Schulz H., Stemper T., Stibbe G., Tokarski W., Völker K. & Woll A. (2014). Recommendations for Promoting Physical Activity for Children and Adolescents in Germany. A Consensus Statement. Obesity Facts. The European Journal of Obesity 7 (3), doi: / Jekauc, D., Reimers, A.K., & Woll, A. (2014). Methoden der Aktivitätsmessung bei Kindern und Jugendlichen. Bewegungstherapie und Gesundheitssport 30 (2), doi: /s

12 Woll, A.,/Wagner 1, M. O., Bös, K., Jekauc, D., Mewes, N., Oberger, J. & Reimers, A.K., Schlenker, L., Worth, A (2014). Cohort Profile: The Motorik-Modul (MoMo) Longitudinal Study Physical Fitness and Physical Activity as Determinants of Health Development in German Children and Adolescents. International Journal of Epidemiology 43 (5), doi: /ije/dyt098 In Print Reiner, M., Niermann, C., Krapf, F. & Woll, A. (in print). Perceived stress: An individual matter with consequences for relevant others? The relationships between perceived stress and health behavior within the family. PLOS ONE Albrecht, C., Tittlbach, S., Mewes, N., Woll, A., & Bös, K. (in print). Zum Gesundheitsund Bewegungsstatus von Kindern und Jugendlichen - Ergebnisse aus der MoMo- Studie. In K. Fischer et al. (Hrsg.), Bewegung in der frühen Kindheit. Fachanalysen und Konzeptionalisierung der Aus- und Weiterbildungsprofile in der Kindheitspädagogik. Wiesbaden: Springer VS. Reiner, M., Niermann, C., Krapf, F. & Woll, A. (2014). Stress: personal matter or family affair? Intra- and inter-individual relationships between stress, physical activity, sedentary behavior, and nutrition. International Journal of Child, Youth & Family Studies In Review Rauner, A., Jekauc, D., Mess, F., Schmid, S. & Woll, A. (under review). Stability of physical activity in different settings from late childhood to early adulthood in Germany. BMC Public Health Reimers, A., Mess, F., Bucksch, J., & Woll, A. (under review). Questionnaires assessing the physical environment in the context of youth physical activity behavior a systematic review of measurement properties. Tittlbach, S., Woll, A., Jekauc, D., Schmidt, S. & Bös, K. (under review). Eighteen-year changes of leisure-time physical activity, physical fitness, and health in German adults Results of a longitudinal study. International Journal of Public Health. Mess, F., Reimers, A. & Woll, A. (in revision). Physical activity and organizational socialization an empirical study on improving social networks and social integration of new employees. Sport in Society. Reimers, A.K., Wagner, M.O., Alvanides, S., Steinmayr, A., Reiner, M., Schmidt, S., & Woll, A. (in revision). Socio-demographic disparities in the proximity to sports facilities and their relationships with sports participation for adolescents in Germany. PLOS ONE Spengler, S., Mess, F., Mensink, G. & Woll, A. (under review). Gesundheitsrelevante Verhaltensmuster von Jungen und Mädchen in Deutschland: die MoMo Studie. Sportwissenschaft Niermann, C., Kremers, S., Renner, B. & Woll, A. (under review). Family health climate and adolescents' physical activity and healthy eating. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity 1 Shared first authorship 12

13 In Preparation Jekauc, D., Völkle, M., Mess, F. & Woll, A. (2014). Prediction of physical activity maintenance: A comparison between Theory of Planned Behavior, Social Cognitive Theory and Physical Activity Maintenance Theory. Rauner, A., Mess, F., Jekauc, D. & Woll, A. (2014). Tracking physical activity in German adolescents: the MoMo Longitudinal Study. Pediatric Exercise Science. Woll, A., Suni, J, Tittlbach, Oja, P. & Bös, K. (2014). Biopsychosocial determinants of health a LISREL model to explain health status in an international longitudinal study. Social and Preventive Medicine Woll, A. & Payr, A. (2010). Physical fitness and cognitive skills of children a metaanalysis. Jekauc, D. & Woll, A. (in preparation). Methods for measuring physical activity in children and adolescents. International Journal of Physical Education Contributions to books and published collections Bös, K. & Woll, A. (1991). Kommunale Sportentwicklung Eine empirische Untersuchung in Bad Schönborn. In H. Wieland & A. Rütten (Eds.), Kommunale Freizeitsportuntersuchungen: Theoretische Ansätze Methoden Praktische Konsequenzen (S ). Stuttgart: Naglschmid. Bös, K. & Woll, A. (1992). Gesundheitsförderung in Bad Schönborn. In K. Bös & A. Woll, Gesundheitsförderung in der Gemeinde Neue Wege durch Bewegung und Sport. (S ). Stuttgart: LAG. Bös, K., Woll, A. & Opel, P. (1993). Praxis der gemeindenahen Gesundheitsförderung am Beispiel der Gemeinden Bad Waldsee und Bad Schönborn. In Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung in Baden Württemberg e.v. (Ed.), Gesundheit in der Verantwortung unserer Gemeinden (S ). Stuttgart: Georg Riederer. Bös, K. & Woll, A. (1994). Gesundheit zum Mitmachen. In K. Bös, A. Woll, L. Bösing & G. Huber, Gesundheitsförderung in der Gemeinde (S ). Schorndorf: Hofmann. Bös, K. & Woll, A. (1994). Das Saluto-Genese-Modell Theoretische Überlegungen und erste empirische Ergebnisse. In D. Alfermann & V. Scheid (Eds.), Psychologische Aspekte von Sport und Bewegung in Prävention und Rehabilitation (S ). Köln: bps. Opper, E. & Woll, A. (1994). Landesforschungsschwerpunkt Sport in Hessen Konzeption und erste Ergebnisse. In K. Bös, A. Woll, L. Bösing & G. Huber, Gesundheitsförderung in der Gemeinde (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A. & Bösing, L. (1994). Thesen zur Gesundheitsförderung. In K. Bös, A. Woll, L. Bösing & G. Huber (Eds.), Gesundheitsförderung in der Gemeinde (S ). Schorndorf: Hofmann. Opper, E. & Woll, A. (1995). Gesundheitsförderung durch Sport. In J. Rode & H. Philipp (Eds.), Sport in Schule, Verein und Betrieb (S ). Sankt Augustin: Academia. Bös, K. & Woll, A. (1995). Gesundheit zum Mitmachen. In W. Joch & J. Wiemeyer (Eds.), Bewegung und Gesundheit ( S ). Münster: LIT. 13

14 Wagner-Stoll, P., Opper, E. & Woll, A. (1996). Sportpartizipation, psycho-soziale Merkmale und Gesundheit, Ausgewählte Ergebnisse einer Studie zum Zusammenhang von Sport und Gesundheit. In A. Conzelmann, H. Gabler & W. Schlicht (Eds.), Soziale Interaktionen und Gruppen im Sport. (S ). Köln: bps. Woll, A. & Bös, K. (1997). Sportliche Aktivität und interne psychische Ressourcen im mittleren und späteren Erwachsenenalter. In H. Ilg (Ed.), Gesundheitsförderung: Konzepte, Erfahrungen, Ergebnisse aus sportpsychologischer und sportpädagogischer Sicht (S ). Köln: bps. Bös, K. & Woll, A. (1997). Bewegte Freizeit, Sport und Fitness für alle Ein Weg zur Gesundheitsförderung. In ETH Zürich Abteilung für Turn- und Sportlehrer (Ed.), 60 Jahre Bewegung in Schule, Arbeit, Freizeit (S ). Zürich: ETH. Woll, A. (1997). Determinanten sportlicher Aktivität im mittleren und späteren Erwachsenenalter. In D. Schmidtbleicher, K. Bös & A. Müller (Eds.), Sport im Lebenslauf (S ). Hamburg: Czwalina. Woll, A., Pahmeier, I. & Steffgen G. (1997). Wie aktiviere ich Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Sporttreiben?. In K. Bös & N. Schott (Eds.), Sport und Gesundheit. (S ). Mainz: Sport und Medien Verlag. Woll, A., Bös, K. & Becker, P. (1998). Der Stellenwert von sportlicher Aktivität in einem integrativen Anforderungs-Ressourcen-Modell der körperlichen Gesundheit. In A. Rütten (Ed.), Public Health und Sport (S ). Stuttgart: Stephanie Naglschmid. Woll, A. (1998). Determinanten sportlicher Aktivität und körperlicher Leistungsfähigkeit im mittleren und späteren Erwachsenenalter. In H. Melching (Ed.), Training im Alterssport Sportliche Leistungsfähigkeit und Fitness im Alternsprozeß (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A. & Titze, A. (1999). Inline-Skating von der Trendsportart der Jugendkultur zum Massenphänomen Eine empirische Analyse zur Situation des Inline-Skatings in der Bundesrepublik Deutschland. In F. Hänsel, K. Pfeifer & A. Woll (Eds.), Lifetime-Sport Inline-Skating (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A., Bös, K., Abel, T., Niemann, S., Rühl, J. & Tittlbach, S. (1999). FFB-Mot Development of a questionnaire to measure Health-related fitness components in middle aged and older adults. In M. Tacken, F. Marcellini, H. Mollenkopf & I. Ruoppilla (Eds.), Keeping the Elderly Mobile Outdoor Mobility of the Elderly: Problems and Solutions (S ). Delft: University Press. Woll, A. & Saß, T. (2000). Einsatz psychologischer Trainingsformen in der Tennispraxis Eine empirische Untersuchung an Trainern im Hessischen Tennisverband. In P. Koch (Ed.), Ziele und Inhalte von Lehre und Ausbildung im Tennis (S ). Hamburg: Czwalina. Woll, A. & Bös, K. (2001 ). Gesundheit fällt nicht vom Himmel. In H. H. Langer, U. Nickel & M. Trienen (Eds.), Lehrtagung Gesundheitssport (S. 1 7). Butzbach/Griedel: Afra. Woll, A., Illmer, D. & Bös, K. (2002). Kommunale Sportentwicklung Grundlagen und Ergebnisse. In A. Woll, D. Illmer & K. Bös (Eds.), Bewegte Kommune Gesunde Kommune (S ). Schorndorf : Hofmann. Woll, A. (2003). Bindung an den Verein Kundenzufriedenheit im Tennis. In A. Woll (Ed.), Miteinander lernen, forschen und spielen. Zukunftsperspektiven für Tennis (S ). Hamburg: Czwalina. 14

15 Woll, A, Tittlbach, S., Bös, K. & Opper, E. (2003). FINGER Finnisch-deutsche Längsschnittstudie zum Zusammenhang von sportlicher Aktivität, Fitness und Gesundheit. In P. Hirtz, H. Hannich, U. Wiesmann & K. Eisfeld (Eds.). Community medicine und Gesundheitsförderung. Gesund und bewegt ins Alter (S ). Butzbach: Afra Verlag. Woll, A. & Bös, K. (2003). Breiten- und Freizeitsport im Sportspiel. In Württembergischer Fußballverband (Ed.). Ballspielsymposium Karlsruhe. Symposiumsbericht Referate, Ergebnisse, Eindrücke (S ). Bürker: Karlsruhe. Woll, A. & Illmer, D. (2004). Kommunales Sportmanagement als Beitrag zur nachhaltigen Gesundheitsförderung. In Woll, A., Brehm, W. & Pfeifer, K. (Eds.). Intervention und Evaluation im Gesundheitssport und in der Sporttherapie (S ). Hamburg: Czwalina. Woll, A. & Bös, K. (2004). Körperlich-sportliche Aktivität und Gesundheit von Kindern. In Woll, A. & Bös, K. (Eds.). Kinder Bewegen (S. 8 21). Forst: Hörner. Jekauc, D. & Woll, A. (2006). Effektivität einer ergebnisfokussierten Mentaltechnik. In M. Raab, A. Arnold, K. Gärtner, J. Köppen, C. Lempertz, N. Tielemann & H. Castrow (Eds.), Zukunft der Sportspiele: fördern, fordern, forschen (S ). Flensburg: Flensburg University Press. Jekauc, D., Woll, A., Tittlbach, S. & Bös, K. (2006). Sport und Gesundheit in einem systemischen Anforderungs-Ressourcen-Modell Eine empirische Längsschnittstudie. In G. Wydra, H. Winchenbach, M. Schwarz & K. Pfeifer (Eds.). Assessmentverfahren in Gesundheitssport und Bewegungstherapie. Messen, Testen, Beurteilen, Bewerten (S ). Hamburg: Czwalina. Oberger, J., Romahn, N., Opper, E., Tittlbach, S., Wank, V., Woll, A., Worth, A. & Bös, K. (2006). Untersuchung zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys des Robert Koch- Institutes Berlin. In G. Wydra, H. Winchenbach, M. Schwarz & K. Pfeifer (Eds.), Assessmentverfahren in Gesundheitssport und Bewegungstherapie (S ). DVS Band 158. Hamburg: Czwalina Verlag. Jekauc, D. & Woll, A. (2007). Hot-Hand-Phänomen im Tennis. In: J. Backhaus, F. Borkenhagen & J. Funke-Wieneke (Eds.), SportStadtKultur (S ). Hamburg: Czwalina. Woll, A. (2007). Wie körperlich-sportlich aktiv, motorisch leistungsfähig und gesund sind Kinder in der Grundschule? In Schröder, S. & Holzweg, M. (Eds.), Die Vielfalt der Sportwissenschaft (S ). Schorndorf: Hofmann. Woll, A. & Everke, J. (2007). Anatomie und Physiologie, Einschränkungen erfahren. In AOK Baden-Württemberg (Ed.), Science Kids, Kinder entdecken Gesundheit: Staunen und Begreifen, Lehr- und Lernmaterialien zur Ernährungs- und Bewegungsbildung in Grundschulen Teil 1 (S ). Stuttgart: Hampp. Woll, A. & Everke, J. (2007). Anatomie und Physiologie, Mein Körper was ihn stützt und bewegt. In AOK Baden-Württemberg (Ed.), Science Kids, Kinder entdecken Gesundheit: Staunen und Begreifen, Lehr- und Lernmaterialien zur Ernährungsund Bewegungsbildung in Grundschulen Teil 1 (S ). Stuttgart: Hampp. Woll, A. & Everke, J. (2007). Energie und Energiewandel, Energie messen. In AOK Baden-Württemberg (Ed.), Science Kids, Kinder entdecken Gesundheit: Staunen und Begreifen, Lehr- und Lernmaterialien zur Ernährungs- und Bewegungsbildung in Grundschulen Teil 2 (S ). Stuttgart: Hampp. 15

16 Woll, A. & Everke, J. (2007). Sinne und Wahrnehmung. In AOK Baden-Württemberg (Ed.), Science Kids, Kinder entdecken Gesundheit: Staunen und Begreifen, Lehrund Lernmaterialien zur Ernährungs- und Bewegungsbildung in Grundschulen Teil 3 (S. 5 40). Stuttgart: Hampp. Woll, A., Worth, A. & Bös, K. (2007). Bewegung und Motorik Bausteine einer Körperkultur. In A. Horn (Ed.), Körperkultur (S ). Schorndorf: Hofmann. Bappert, S., Woll, A. & Bös, K. (2008). Motorische Entwicklung im Kindergartenalter. Evaluation einer Längsschnitttstudie. In M. Wegner et al. (Eds.). Rehabilitation. Zwischen Bewegungstherapie und Behindertensport (S ). Hamburg: Czwalina. Bös, K., Oberger, J., Lämmle, L., Opper, E., Romahn, N., Tittlbach, S., Wagner, M., Woll, A. & Worth, A. (2008). Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern. In W. Schmidt (Ed.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Schwerpunkt: Kindheit (S ). Schorndorf: Hofmann. Everke, J., Nemeckova, E. & Woll, A. (2008). Die CoMiK-Studie (Cognition und Motor Acitivity in Kindergarten). Einflussnahme einer Bewegungsförderung auf die kognitiven Fähigkeiten und das Verhalten bei Kindergartenkindern. In M. Knoll & A. Woll (Eds.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S ). Hamburg: Czwalina. Jekauc, D., Mess, F., Woll, A. & Brenneis, J. (2008). Die Rolle von sportlicher Aktivität und Fitness beim Berufsstress in einem Universitäts- und einem Betriebssetting. In M. Wegner, F. Pochstein, & K. Pfeifer (Eds.), Rehabilitation: Zwischen Bewegungstherapie und Behindertensport (S ). Hamburg: Czwalina. Jekauc, D., Woll, A., Tittlbach, S. & Bös, K. (2008). Stabilität der körperlich-sportlichen Aktivität im mittleren Erwachsenenalter. In: M. Knoll, & A. Woll (Eds.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S ). Hamburg: Czwalina. Mess, F. & Woll, A. (2008). Aging Workforce Stand gegenwärtiger Forschung zur Rolle von sportlicher Aktivität und Fitness. In: M. Knoll, & A. Woll (Eds.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S ). Hamburg: Czwalina. Mess, F. & Woll, A. (2008). Sport und Sozialisation Wege zur Integration neuer Beschäftigter in Betrieben. In: S. Nagel, T. Schlesinger, Y. Weigelt-Schlesinger & R. Roschmann, Sozialisation und Sport im Lebenslauf (S ). Hamburg: Czwalina. Seidel, I., Romahn, N., Sygusch, R., Woll, A. & Worth, A (2008). Sportunterricht Bestandteil der körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. In V. Oesterhelt, et al. (Eds.), Sportpädagogik im Spannungsfeld gesellschaftlicher Erwartungen, wissenschaftlicher Ansprüche und empirischer Befunde. (S ). Hamburg: Czwalina. Woll, A., Jekauc, D., Mess, F. & Bös, K. (2008). Sportengagements und sportmotorische Aktivität von Kindern. In: W. Schmidt (Ed.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S ). Schorndorf: Hofmann. Jekauc, D., Mess, F., Woll, A. & Brenneis, J. (2008). Die Rolle von sportlicher Aktivität und Fitness beim Berufsstress in einem Universitäts- und einem Betriebssetting. In M. Wegner, F. Pochstein & K. Pfeifer (Eds.), Rehabilitation: Zwischen Bewegungstherapie und Behindertensport (S ). Hamburg: Czwalina. Mess, F., Jekauc, D. & Woll, A. (2009). Soziale Ungleichheit im Sport bei Kindern und Jugendlichen. In Abstractband der Sektion Sportpädagogik, Ungewissheit: Sportpädagogische Felder im Wandel (S ). Hildesheim: dvs. 16

17 Opper, E., Oberger, J., Worth, A., Romahn, N., Jekauc, D., Woll, A. & Bös. K. (2009). Design, Untersuchungsdurchführung und Stichprobe. In K. Bös, A. Worth, E. Opper, J. Oberger & A. Woll (Eds.), Motorik-Modul: Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (S ). Baden-Baden: Nomos Verlag. Wagner, M., Jekauc, D., Woll, A. & Bös, K. (2009). Einflussfaktoren der körperlichsportlichen Aktivität. In K. Bös, A. Worth, E. Opper, J. Oberger & A. Woll (Eds.), Motorik-Modul: Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlichsportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (S ). Baden-Baden: Nomos Verlag. Woll, A. & Everke, J. (2009). Fitte Kinder helle Köpfe?. In S. Baadte, K. Bös, G. Rechkemmer, I. Seidel, I. & A. Woll (Eds.), Kinderturn-Kongress Kongressbeiträge (S ). Landau: Empirische Pädagogik. Woll, A. & Everke, J. (2009). Die CoMiK-Studie (Cognition and Motor activity in Kindergarten) Entwicklung und Evaluation eines Bewegungsförderungsprogramms zur Verbesserung kognitiver Fähigkeiten bei Kindergartenkindern. In S. Baadte, K. Bös, G, Rechkemmer, I. Seidel & A. Woll (Eds.), Kinder bewegen, besser essen SynEnergien nutzen (S ). Augsburg: Universität Augsburg. Woll, A., Jekauc, D., Opper, E., Romahn, N. & Bös, K. (2009). Beschreibung der körperlich-sportlichen Aktivität nach Alter und Geschlecht. In K. Bös, A. Worth, E. Opper, J. Oberger & A. Woll (Eds.), Motorik-Modul: Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (S ). Baden-Baden: Nomos Verlag. Woll, A. (2009). Sport und Gesundheit ein dynamisches Forschungsfeld. In B. Kolbert, L. Müller & M. Roscher (Eds.), Bewegung-Bildung-Gesundheit (S ). Hamburg: Czwalina. Worth, A., Opper, E., Mess, F., Woll, A., Jekauc, D. & Bös, K. (2009). Motorische Leistungsfähigkeit, körperlich-sportliche Aktivität und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. In K. Bös, A. Worth, E. Opper, J. Oberger & A. Woll, Motorik-Modul: Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (S ). Baden-Baden: Nomos Verlag. Mess, F., Jekauc, D. & Woll, A. (2010). Soziale Ungleichheit im Sportengagement von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. In P. Frei & S. Körner (Eds.), Ungewissheit Sportpädagogische Felder im Wandel (S ). Hamburg: Czwalina. Wäsche, H. & Woll, A (2010). Gesundheitssport und Tourismus. Zur Bedeutung des Gesundheitssports im regionalen Sporttourismus. In R. Kähler (Ed.), Ökonomische Perspektiven von Sport und Gesundheit (Sportökonomie Schriftenreihe des Arbeitskreises Sportökonomie; Bd. 11) (S ). Schorndorf: Hofmann. Reimers, A., Mess, F., Jekauc, D. & Woll, A. (2010). Die Rolle des Geschlechts beim Rollenlernen: Von welchem Elternteil imitieren Jungen und Mädchen das Sportverhalten? In I. Hartmann-Tews, B. Dahmen & D. Emberger (Eds.), Gesundheit in Bewegung Impulse aus Geschlechterperspektive (S ). St. Augustin: Academia. Rauner, A., Peterhans, E., Reimers, A., Mess, F. & Woll, A. (2014). Aktiver Schulweg und Übergewicht bei Jugendlichen in Deutschland: Ergebnisse der MoMo-Studie. In S. Becker (Ed.), Aktiv und Gesund? Interdisziplinäre Perspektiven auf den Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit (S ). Wiesbaden: Springer Verlag für Sozialwissenschaften. 17

18 Walter, U., Krapf, F., Mess, F. & Woll, A. (2014). Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung bei der Polizei. In S. Becker (Ed.), Aktiv und Gesund? Interdisziplinäre Perspektiven auf den Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit (S ). Wiesbaden: Springer Verlag für Sozialwissenschaften. Jekauc, D., Rainer, M. & Woll, A. (2014). Zum Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und habitueller Gesundheit und ihrer Wirkungsrichtung. In S. Becker (Ed.), Aktiv und Gesund? Interdisziplinäre Perspektiven auf den Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit (S.13 30). Wiesbaden: Springer Verlag für Sozialwissenschaften. Abstracts and Conference Posters Woll, A. (1993). Gesundheitsförderung in der Gemeinde das Beispiel Bad Schönborn. In J. Dieckert (Ed.), Sportwissenschaft im Dialog: Bewegung Freizeit Gesundheit (S ). Aachen: Meyer & Meyer. Woll, A. (1997). Der Kohärenzsinn (SOC) als Prädikator für sportliche Aktivität über die Lebensspanne. In W. Brehm, P. Kuhn, K.Lutter & W. Wabel (Red.), Leistung im Sport Fitness im Leben. (S ). Hamburg: Czwalina. Tittlbach, S., Bös, K., Woll, A., Suni, J. & Oja, P. (1997). Entwicklung eines gesundheitsorientierten Fitnesstests für Erwachsene. In W. Brehm, P. Kuhn, K..Lutter & W. Wabel (Red.), Leistung im Sport Fitness im Leben ( S ). Hamburg: Czwalina. Woll, A., Tittlbach, S. & Bös, K. (1998). Motor development in middle-aged and older adults / results of an international longitudinal study. Aging and Physical Activity: Application to functional capacity and health (p. 9). Book of Abstracts: unpublished. Bös, K., Woll, A. & Singer, R. (1999). Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung von gesundheitsrelevanten Aspekten körperlich-sportlicher Aktivität. In K. Roth, T. Pauer & K. Reischle (Eds.), Dimensionen und Visionen des Sports: Evaluation Profilbildung Globalisierung (S. 237). Hamburg: Czwalina. Woll, A., Schickerling, B. & Bös, K. (1999). Evaluation von psychischen Gesundheitseffekten eines zehnwöchigen kombinierten Ernährungs- und Walking- Programms bei übergewichtigen Frauen. In K. Roth, T. Pauer & K. Reischle (Eds.), Dimensionen und Visionen des Sports: Evaluation Profilbildung Globalisierung (S. 235). Hamburg: Czwalina. Woll, A., Bös, K., Abel, T., Niemann, S., Rühl, J., Schott, N. & Tittlbach, S. (1999). Entwicklung des Funktionsfragebogens Motorik-FFB-Mot. In K. Roth, T. Pauer & K. Reischle (Eds.), Dimensionen und Visionen des Sports: Evaluation Profilbildung Globalisierung (S. 239). Hamburg: Czwalina. Tittlbach, S., Woll, A. & Bös, K. (1999). Motorische Entwicklung im Alter Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung mit Personen im mittleren und späteren Erwachsenalter. In K. Roth, T. Pauer & K. Reischle (Eds.), Dimensionen und Visionen des Sports: Evaluation Profilbildung Globalisierung (S. 270). Hamburg: Czwalina. Woll, A. & Illmer, D. (2001). Community-based sports development and health promotion. In J. Mester, G. King, H. Strüder, E. Tsolakidis & A. Osterburg (Eds.), Book of abstracts of the 6th annual congress of the European College of Sport Science, 15th congress of the German Society of Sport Science (p. 833). Köln: Sport und Buch Strauss. 18

19 Tittlbach, S., Woll, A. & Bös, K. (2001). Influencing factors for cardiorespiratory fitness in middle-aged and older adults. In J. Mester, G. King, H. Strüder, E. Tsolakidis & A. Osterburg (Eds.), Book of abstracts of the 6th annual congress of the European College of Sport Science, 15th congress of the German Society of SportScience (p. 232). Köln: Sport und Buch Strauss. Woll, A., Jekauc, D., Dugandzic, D., Tittlbach, S. & Bös, K. (2005). FINGER-Studie Eine interdisziplinäre, internationale und kulturvergleichende Längsschnittuntersuchung. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Eds.), Sport in Europa. 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S. 121). Hamburg: Czwalina Verlag. Woll, A. & Dugandzic, D. (2005). Kontrollüberzeugungen und Körperkonzept von Nachwuchsfußballern. In H. Seelig, W. Göhner & R. Fuchs (Eds.) Selbststeuerung im Sport. 37. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 5. bis 7. Mai 2005 in Freiburg (S. 100). Hamburg: Czwalina Woll, A., Jekauc, D., Dugandzic, D., Tittlbach, S, & Bös, K. (2005). Sport, aber bloß nicht für immer! Eine längssschnittliche Analyse der habituellen sportlichen Aktivität In H. Seelig, W. Göhner & R. Fuchs (Eds.) Selbststeuerung im Sport. 37. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 5. bis 7. Mai 2005 in Freiburg (S. 168). Hamburg: Czwalina. Everke, J. & Woll, A. (2006). Development and Evaluation of a Physical Activity Program for Kindergarten Children for the improvement of Cognitive Abilities. In U. Mäder & C. Nützi (Eds.), 1st Workshop for the exchange of experiences in physical activity and sports promotion in children and adolescents (p.18). WHO Europe, HEPA Europe, Schweizerische Eidgenossenschaft, FOSPO, FOPH. Jekauc, D., Mess, F. & Woll, A. (2006). Was können Sport und Fitness gegen Berufsstress ausrichten? In: B. Halberschmidt & SB. Strauß (Eds.), Elf Freunde sollt ihr sein!? (S. 74). Hamburg: Czwalina. Woll. A., & Dugandzic, D. (2006). Bleib am Ball eine Analyse des Sports der Älteren in deutschen Fußballvereinen. Tagungsband des 5. Sportspielsymposium in Flensburg Flensburg: University Press. Wäsche, H. & Woll, A. (2007). Management in regionalen Sporttourismus-Netzwerken. In J. Backhaus, F. Borkenhagen & J. Funke-Wienecke (Eds.), SportStadtKultur. 18. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S ). Czwalina: Hamburg. Mess, F. & Woll, A. (2007). Sport als Medium zur sozialen Integration neuer Mitarbeiter? In: F. Ehrlenspiel, J. Beckmann, S. Maier, C. Heiss & D. Waldenmayer (Eds.), Diagnostik und Intervention Bridging the gap (S. 102). Hamburg: Czwalina. Woll, A., Jekauc, D., Romahn, N., Opper, E., Worth, A. & Bös, K. (2007). Fragebogen zur Erfassung körperlich-sportlicher Aktivität bei Kindern und Jugendlichen. In F. Ehrlenspiel, J. Beckmann, S. Maier, C. Heiss & D. Waldenmayer (Eds.), Diagnostik und Intervention Bridging the gap (S. 154). Hamburg: Czwalina. Dugandzic, D. & Woll, A. (2007). Bleib am Ball ein Bewegungsprogramm für Ballsportler ab 40. In: Backhaus, Borkenhagen & Funke-Wieneke (Eds.), SportStadtKultur. 18. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S. 323). Hamburg: Czwalina. Jekauc, D. & Woll, A. (2007). Hot-Hand-Phänomen im Tennis. In: Backhaus, Borkenhagen & Funke-Wieneke (Eds.), SportStadtKultur. 18. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S ) Hamburg: Czwalina. 19

20 Romahn, N. & Woll, A. (2007). Körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Sind deutsche Kinder aktiv genug? In: Backhaus, Borkenhagen & Funke-Wieneke (Eds.), SportStadtKultur. 18. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S. 187) Hamburg: Czwalina. Dugandzic, D. & Woll, A. (2007). Ältere in deutschen Fußballvereinen vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung. In: Backhaus, Borkenhagen & Funke-Wieneke (Eds.), SportStadtKultur. 18. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (S. 322). Hamburg: Czwalina. Jekauc, D., Woll, A., Tittlbach, S. & Bös, K. (2008). Entwicklung und Stabilität der Sportpartizipation im mittleren Erwachsenenalter. In: S. Nagel, T. Schlesinger, Y. Weigelt-Schlesinger & R. Roschmann, Sozialisation und Sport im Lebenslauf (S. 89). Hamburg: Czwalina. Mess, F. & Woll, A. (2008). Sport und Sozialisation Wege zur Integration neuer Beschäftigter in Betrieben. In: S. Nagel, T. Schlesinger, Y. Weigelt-Schlesinger & R. Roschmann, Sozialisation und Sport im Lebenslauf (S ). Hamburg: Czwalina. Jekauc, D., Woll, A., Tittlbach, S. & Bös, K. (2008). Entwicklung und Stabilität der körperlich-sportlichen Aktivität im mittleren Erwachsenenalter. In G. Sudeck, A. Conzelmann, K. Lehnert & E. Gerlach (Eds.), Differentielle Sportpsychologie. Sportwissenschaftliche Persönlichkeitsforschung. 40. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom Mai 2008 in Bern (Schweiz) (S. 69). Hamburg: Czwalina. Everke, J., Nemeckova, E. & Woll, A. (2008). Die CoMiK-Studie Effekte eines Bewegungsförderungsprogramms auf kognitive Fähigkeiten und das Verhalten bei Kindergartenkindern. In G. Sudeck, A. Conzelmann, K. Lehnert & E. Gerlach (Eds.), Differentielle Sportpsychologie Sportwissenschaftliche Persönlichkeits-forschung. 40. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom Mai 2008 in Bern (Schweiz) (S. 49). Hamburg: Czwalina. Wäsche, H. & Woll, A. (2008). Regional Sports Tourism Networks. A Conceptual Framework for Understanding Regional Sport Tourism. In H. Preuss & K. Gemeinder (Eds.). Book of Abstracts: 16th EASM European Sport Management Conference "Management at the Heart of Sport" (pp ). Nußloch: GSM mbh. Jekauc, D., Bös, K. & Woll, A. (2009). Vorhersage der Veränderungen im Ausmaß der körperlich-sportlichen Aktivität bei Personen im mittleren Erwachsenenalter. In I. Pfeffer & D. Alfermann (Eds.), Menschen in Bewegung Sportpsychologie zwischen Tradition und Zukunft (S. 77). Hamburg: Czwalina. Jekauc, D., Kreb, G. & Woll, A. (2009). Stabilität der körperlich-sportlichen Aktivität im Erwachsenenalter. In M. Krüger, Walter, U. N. Neuber, M. Brach & K. Reinhart (Eds.), Bildungspotenziale im Sport (S. 254). Hamburg: Czwalina. Jekauc, D., Mess, F. & Woll, A. (2009). Vorhersage der Aufrechterhaltung von sportlicher Aktivität Theory of Planned Behavior versus Social Cognitive Theory. In I. Pfeffer & D. Alfermann (Eds.), Menschen in Bewegung Sportpsychologie zwischen Tradition und Zukunft (S. 76). Hamburg: Czwalina. Jekauc, D., Woll, A. Wagner, M. & Bös, K. (2009). Compliance with the activity guidelines for children and adolescents in Germany. In M. Krüger, Walter, U. N. Neuber, M. Brach & K. Reinhart (Eds.), Bildungspotenziale im Sport (p. 221). Hamburg: Czwalina. 20

Dr. rer. soc. Anne Kerstin Reimers

Dr. rer. soc. Anne Kerstin Reimers Schriftenverzeichnis (Stand 01.08.2013) Journalbeiträge mit peer-review Jekauc, D., Reimers, A.K., Wagner, M.O., & Woll, A. (in press). Physical activity in sports clubs of children and adolescents in

Mehr

CURRICULUM VITAE. Jun.-Prof. Dr. rer. soc. Anne Kerstin Reimers

CURRICULUM VITAE. Jun.-Prof. Dr. rer. soc. Anne Kerstin Reimers CURRICULUM VITAE Jun.-Prof. Dr. rer. soc. Anne Kerstin Reimers Institute of Human Movement Science and Health Faculty of Behavioural and Social Sciences Technische Universtität Chemnitz PERSONAL INFORMATION

Mehr

Institut für Sport und Sportwissenschaft

Institut für Sport und Sportwissenschaft Veröffentlichungen 2007 Bappert, S. & Bös, K. (2007). Motorische Entwicklung im Vorschulalter. Sportunterricht, 56 (2), 40-44. Bappert, S., Duvinage, K. & Bös, K. (2007). Evaluation eines Bewegungsprogramms

Mehr

Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie entwickelt das IfSS seine Kompetenzen auf dem Feld des BGM in der Zukunft weiter? 1. Karlsruher Zukunftstagung Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Institut für Sport und Sportwissenschaft

Institut für Sport und Sportwissenschaft Veröffentlichungen 2006 Abdel-Wakel, I., Tittlbach, S. & Bös, K. (2006). Entwicklung und Evaluation eines Bewegungs- und Ganzkörperkältetherapieprogramms für Fibromyalgie-Patienten in der stationären Rehabilitation.

Mehr

DANIELA KAHLERT TELEFON: +49 (0)331 977 1592 E-MAIL: DANIELA.KAHLERT@UNI-POTSDAM.DE HOCHSCHULSTUDIUM UND ABSCHLÜSSE BERUFSANSTELLUNGEN

DANIELA KAHLERT TELEFON: +49 (0)331 977 1592 E-MAIL: DANIELA.KAHLERT@UNI-POTSDAM.DE HOCHSCHULSTUDIUM UND ABSCHLÜSSE BERUFSANSTELLUNGEN DANIELA KAHLERT UNIVERSITÄT POTSDAM PROFESSUR FÜR SPORTPSYCHOLOGIE EXZELLENZBEREICH KOGNITIONSWISSENSCHAFTEN, DEPARTMENT SPORT- UND GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN AM NEUEN PALAIS 10, 14469 POTSDAM TELEFON:

Mehr

Curric ulum Vitae. M i r ko Weg ner. Forschung sschwerp unkte. Berufl i che Täti g kei t. A kad emi sche A usb i l d ung.

Curric ulum Vitae. M i r ko Weg ner. Forschung sschwerp unkte. Berufl i che Täti g kei t. A kad emi sche A usb i l d ung. Curric ulum Vitae Mirko Wegner M i r ko Weg ner Universität Bern - Institut für Sportwissenschaft Abteilung I: Sportpsychologie, -pädagogik, Forschungsmethoden - Arbeitseinheit Sport und Gesundheit Fabrikstrasse

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Was ist Sportpsychologie?

Was ist Sportpsychologie? Was ist Sportpsychologie? Inhalte, Anwendungsfelder und Geschichte Dr. Sabine Würth Ist Sportpsychologie......Guru-Tätigkeit? Oder......Ausschöpfen der letzten Reserven Psychodoping? Oder......Optimierung

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Gesundheitsförderliche und präventive Potenziale von Bewegung und Sport im Alltag älterer Menschen

Gesundheitsförderliche und präventive Potenziale von Bewegung und Sport im Alltag älterer Menschen Gesundheitsförderliche und präventive Potenziale von Bewegung und Sport im Alltag älterer Menschen Niedersachsen Forum Alter und Zukunft Gesundheit in der zweiten Lebenshälfte am 16. Mai 2013 in Lingen

Mehr

DR. DANIELA K AHLERT :: CURRICULUM V ITAE

DR. DANIELA K AHLERT :: CURRICULUM V ITAE DR. DANIELA K AHLERT :: CURRICULUM V ITAE KONTAKTDATEN STAND AUGUST 2015 Adresse (gesch) Universität Stuttgart Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft Lehrstuhl Sport- und Gesundheitswissenschaften

Mehr

Anmeldungen Samstag 29.03.2014

Anmeldungen Samstag 29.03.2014 Anmeldungen Samstag 29.03.2014 09:30 1100600000 Grundlagen der Bewegungswissenschaft 09:30 1100600001 Grundlagen der Biomechanik 09:30 1100800000 Lernen und Gedächtnis 10:00 1100800001 Einführung in die

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Schriftenverzeichnis Prof. Dr. Urs Granacher Friedrich-Schiller-Universität Jena Überblicksbeiträge 2011 GRANACHER, U./MÜHLBAUER, T./ZAHNER, L./GOLLHOFER, A./KRESSIG, R.W.: Comparison of traditional and

Mehr

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung Dr. PH Petra Wihofszky Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Universität Flensburg 1 2 Aufbau des Vortrags Theoretische

Mehr

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Strategische Ausrichtung ISPW Sportwissenschaft als interdisziplinäres

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen.

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + Ausgangspunkt one to one sports im Kontext der Wirtschaft? Agenda Ein Vorschlag: die Personalentwicklung Wo lässt sich

Mehr

of Sport Pedagogy. A Review of Literature in German Publications (2011-2013). International Journal of Physical Education (4), 7-19.

of Sport Pedagogy. A Review of Literature in German Publications (2011-2013). International Journal of Physical Education (4), 7-19. Bücher & Monographien: 1. Sygusch, R. & Herrmann, C. (2013). PRimus-Studie Psychosoziale Ressourcen im Jugendsport: Evaluation der Programmdurchführung und Programmwirksamkeit.. Hamburg. Feldhaus-Verlag

Mehr

Herzlich Willkommen LEBENSLAUF

Herzlich Willkommen LEBENSLAUF Dr. René Paasch Psychologie und Mentale Gesundheit (M.Sc.) Sportpsychologie (M.Sc.) Leistungssport (M.A.) Herzlich Willkommen LEBENSLAUF Berufliche Erfahrungen März 2012 bis Juli 2014 Sept. 2010 bis 2012

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

CURRICULUM VITAE. Name: Christoph Breuer Birthdate: 1971, Ludwigshafen/Rhine (Germany) Married: since 2004 to Ulrike Breuer Children: Till Niklas

CURRICULUM VITAE. Name: Christoph Breuer Birthdate: 1971, Ludwigshafen/Rhine (Germany) Married: since 2004 to Ulrike Breuer Children: Till Niklas CURRICULUM VITAE Name: Christoph Breuer Birthdate: 1971, Ludwigshafen/Rhine (Germany) Married: since 2004 to Ulrike Breuer Children: Till Niklas Office: German Sport University Institute of Sport Economics

Mehr

SCHRIFTEN UND NACHWUCHSQUALIFIKATIONEN

SCHRIFTEN UND NACHWUCHSQUALIFIKATIONEN Prof. Dr. Klaus Bös Badstraße 52 76669 Bad Schönborn (Stand 14.01.2013) SCHRIFTEN UND NACHWUCHSQUALIFIKATIONEN 0 Übersicht 1 Habilitation, Dissertation, Staatsexamensarbeit 2 Herausgebertätigkeit und Buchveröffentlichungen

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Master-Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich

Master-Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich LUTZ MÜLLER Master-Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich Bremen, im August 2008 Fachbereich 09: Kulturwissenschaften / Institut für Sportwissenschaft/Sportpädagogik

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

Psychologie interkulturellen Handelns

Psychologie interkulturellen Handelns Universität Regensburg 93040 Regensburg Institut für Psychologie Universitätsstraße 31 Telefon (0941) 943-3777/3812 Prof. Dr. Alexander Thomas Telefax (0941) 943-1977 email: Alexander.Thomas @psychologie.uni-regensburg.de

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Christine Graf Deutsche Sporthochschule Köln c.graf@dshs-koeln.de Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse

Mehr

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Psychologie des Gesundheits Verhaltens Einführung in die Gesundheitspsychologie

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (September 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email:

Mehr

Publikationsliste von Frau Prof. Dr. Kerstin Ketelhut

Publikationsliste von Frau Prof. Dr. Kerstin Ketelhut Publikationsliste von Frau Prof. Dr. Kerstin Ketelhut 1. Ketelhut K, Ketelhut R, John S: Influence of training frequency and degree of conditioning on cardiovascular risk factors in marathon runners. Int

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes WS 2013/2014

Mehr

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant Profile Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 205 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Sport

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Sport 08-004-0004 Lehrformen Fitness und Gesundheit fördern Supporting Fitness and Health 1. 2. Semester Professur für Prävention und Rehabilitation jedes Wintersemester Vorlesung "Gesundheitstraining I" (1

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer CURRICULUM VITAE Mag. Bettina Schützhofer Persönliche Daten Adresse 1070 Wien, Schottenfeldgasse 28/8 Telefon 01/957 50 38 oder 0699/1 924 82 01 Fax 01/957 65 15 E-mail b.schuetzhofer@sicherunterwegs.at

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT

HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT Christine Graf Deutsche Sporthochschule Köln Festvortrag Brixen 28.12.2011 Body Mass Index (BMI) 2 Prävalenz und Klassifikation des BMI 800.000 Kinder und Jugendliche Adipositas

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Themen der mündlichen BA Prüfung Sportwissenschaft mit Profil Gesundheitsförderung

Themen der mündlichen BA Prüfung Sportwissenschaft mit Profil Gesundheitsförderung 1 Themen der mündlichen BA Prüfung Sportwissenschaft mit Profil Gesundheitsförderung I. Pflichtbereich: Grundlagen der Gesundheitswissenschaft alle Themen sind vorzubereiten. (~ 20 min der Prüfung) a)

Mehr

Sportwissenschaft Bern, 24. November

Sportwissenschaft Bern, 24. November Achim Conzelmann Sportwissenschaft Bern, 24. November 1 Was kann die Berner Sportwissenschaft dem Sport im Kanton Bern bieten? Philosophie / thematische Ausrichtung Allgemeine Informationen / Struktur

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Vorlesung. Einführung in die Sportpsychologie

Vorlesung. Einführung in die Sportpsychologie Vorlesung Einführung in die Sportpsychologie Für Studierende im 3. Semester (Diplom) und 5. Semester (Lehramt) Einführung in die Sportpsychologie Prof. Dr. Jürgen Beckmann Institut für Sportwissenschaft,

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Mittwoch 24.09.2014. 24.09.2014 11:30 1101100001 Sportmedizin: Die Belastbarkeit des erwachsenen/älteren Menschen (internistisch) 1 VO

Mittwoch 24.09.2014. 24.09.2014 11:30 1101100001 Sportmedizin: Die Belastbarkeit des erwachsenen/älteren Menschen (internistisch) 1 VO Mittwoch 24.09.2014 24.09.2014 11:30 1038000002 Diagnostische und therapeutische Orthopädie in der Reha-Klinik 2 SE 24.09.2014 11:30 1100700001 Methodologie: Wahrscheinlichkeitstheorie und Inferenzstatistik

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde DGGG Fachtagung Altern in der Kommune: Strategien, Vernetzung, Kooperation und Ressourcen Gemeinsame DGGG Jahrestagung

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia Contact Universität Hohenheim Lehrstuhl für Medienpsychologie (540F) 70599 Stuttgart, Germany mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 Education 2007-2012 M.A. in media and communications,

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 -

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 - Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1-1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer

Mehr

Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status

Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status M. Sc. Katrin Swoboda JLU Gießen Institut für Ernährungswissenschaft Professur für Ernährungsberatung und Verbraucherverhalten Gliederung

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Studium Sportwissenschaft zeitgemäss vielseitig herausfordernd. www.ispw.unibe.ch. Sportwissenschaft

Studium Sportwissenschaft zeitgemäss vielseitig herausfordernd. www.ispw.unibe.ch. Sportwissenschaft Studium Sportwissenschaft zeitgemäss vielseitig herausfordernd www.ispw.unibe.ch Sportwissenschaft Studium Sportwissenschaft Faszination Ziel Anforderungen Berufsaussichten Das Studium der Sportwissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis..... 12 Abbildungsverzeichnis.... 15 Zusammenfassung... 17 Summary..... 20 Kapitel 1 Allgemeine Einleitung.... 23 Kapitel 2 Literaturübersicht......

Mehr

Grundlagen III - Datenmanagement und Datenanalyse Basics III - Data management & -analysis

Grundlagen III - Datenmanagement und Datenanalyse Basics III - Data management & -analysis Sports Technology (TEC) Human Technology in Sports and Medicine (TSM) TEC 1 / TSM 1 TEC 2 / TSM 2 TEC 3 / TSM 3 TEC 4 TSM 5 TEC 6 TSM 6 TEC 7 TSM 7 TEC 8 TSM 8 TEC 9 TSM 9 TEC 10 TSM 10 TEC 11 TEC 12 Grundlagen

Mehr

Hodeck, A. & Hovemann, G. (2015). Comparison of active summer and winter sport tourists in a German highland. Leisure Time Research 5 (1), 12-19.

Hodeck, A. & Hovemann, G. (2015). Comparison of active summer and winter sport tourists in a German highland. Leisure Time Research 5 (1), 12-19. Sportwissenschaftliche Fakultät StiL Dr. Alexander Hodeck Stand: 10/2015 Publikationen Hodeck, A. & Hovemann, G. (2015). Segmentierung und Vergleich von aktiven Wintersporttouristen in deutschen Mittelgebirgsdestinationen.

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Bachelor- Hauptfach 1 Universität Bochum/ Fakultät für Sportwissenschaft Prävention und Rehabilitation durch Sport Ansprechpartner:

Mehr

predicts their driving performance?

predicts their driving performance? Does older driver s psychophysical fitness predicts their driving performance? Dr. Tina Gehlert Head of Traffic Behaviour / Traffic Psychology, Accident Research Department, German Insurance Association

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Macht Bewegung schlau?

Macht Bewegung schlau? Macht Bewegung schlau? Prof. Dr. Petra Jansen Universität Regensburg inhaltsverzeichnis Schlau? - ein Überblick über die kognitiven Fähigkeiten kurzfristige Auswirkungen von Bewegung langfristige Auswirkungen

Mehr

BA-Studiengang Sportwissenschaft / Prävention & Rehabilitation (BA 25%) Modulhandbuch. Inhalt. Modul 1A: Sport und Erziehung... 2

BA-Studiengang Sportwissenschaft / Prävention & Rehabilitation (BA 25%) Modulhandbuch. Inhalt. Modul 1A: Sport und Erziehung... 2 BA-Studiengang Sportwissenschaft / Prävention & Rehabilitation (BA 25%) Version vom 22.12.2011 (BA-PO 2011) Modulhandbuch Inhalt Modul 1A: Sport und Erziehung... 2 Modul 1B: Sport, Individuum und Gesellschaft...

Mehr

Granacher, U. (2011). Effects of balance and resistance training in children, adolescents, and seniors. Sportwissenschaft, (im Druck).

Granacher, U. (2011). Effects of balance and resistance training in children, adolescents, and seniors. Sportwissenschaft, (im Druck). Publikationsliste Prof. Urs Granacher (Stand Januar 2012) Überblicksbeiträge 2011 Granacher, U., Mühlbauer, T., Zahner, L., Gollhofer, A. & Kressig, R. W. (2011). Comparison of traditional and recent approaches

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a)

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Einführung in die Methoden der Psychologie: Hypothesentestendes Forschen Vorstellung verschiedener quantitativer Methoden Lesen englischsprachiger

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

Aufrechterhaltung oder Ausstieg Was bewegt Jugendliche zum Sporttreiben im Verein?

Aufrechterhaltung oder Ausstieg Was bewegt Jugendliche zum Sporttreiben im Verein? LSB (Sankt Augustin) 48(2007)1, 119-124 Antje Hoffmann 1 (1. Preisträgerin Referate wissenschaftlicher Nachwuchs, Meinel-Preisträgerin) Aufrechterhaltung oder Ausstieg Was bewegt Jugendliche zum Sporttreiben

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Publications. Dorothee Alfermann. Prof. Dr. Dorothee Alfermann

Publications. Dorothee Alfermann. Prof. Dr. Dorothee Alfermann Leipzig University Faculty of Sport Science Institute for Sport Psychology and Sport Pedagogy Jahnallee 59 D-04109 Leipzig E-Mail: alfermann@uni-leipzig.de Tel.: +49 (0) 341 97-31633 Publications Dorothee

Mehr

The Economics of Higher Education in Germany

The Economics of Higher Education in Germany Michael Maihaus The Economics of Higher Education in Germany Salary Expectations, Signaling, and Social Mobility Tectum Verlag Dr. rer. pol. Michael Maihaus, born in Steinfurt/Germany in 1983, studied

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Online-Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (basa-online)

Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Online-Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (basa-online) Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Online-Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (basa-online) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 19.08.2010

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr