Skript zur Vorlesung Baustatik II

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript zur Vorlesung Baustatik II"

Transkript

1 BS III Skript zur Vorlesung Baustatik II an der Hochschule Augsburg Hochschule für angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Prof. Dr.-Ing. Gerhard Zirwas

2 BS III Inhalt I. Wiederholungen 3 A. Wiederholung aus TM 1 3 B. Gelenkträger 4 C. Ausnutzung von Symmetrieeigenschaften 5 II. Differentialbeziehungen der Baustatik 7 A. Differentialbeziehungen der Baustatik für Kraftgrößen 7 B. Beispiele C. Differentialbeziehungen der Baustatik für Kraft- und Weggrößen 8 D. Beispiele III. Prinzip virtueller Verschiebungen 11 A. Starre Systeme B. Elsatische Systeme IV. Verformungen und Arbeitssätze 15 A. Arbeiten mit Integraltafeln 16 B. Beispiele Einfeldträger mit Streckenlast Einhüftiger gelenkiger Rahmen mit Streckenlast 21 V. Statisch unbestimmte Rechnung 26 A. Anwendung des Arbeitssatzes bei statisch unbestimmten Systemen 27 B. Beispiele Einfach statisch unbestimmtes System Beispiel: 2-fach statisch unbestimmtes System 32 VI. Stabilität 37 A. Stabilität und TH II 37

3 3/40 BS III I. Wiederholungen A. Wiederholung aus TM Auflagerkräfte Gleichgewichtsbedingungen: Summe der horizontalen Kräfte = 0 Σ H = 0 Summe der vertikalen Kräfte = 0 Σ V = 0 Summe der Momente = 0 Σ M = Schnittgrößen Vorzeichenregel: + N + Q + M + M + N + Q 1.3 Statische Bestimmtheit von Fachwerken: n = s + a - 2k dabei gilt: wenn n = 0, dann ist das System statisch bestimmt. Es bedeuten: n Grad der statischen Unbestimmtheit s Anzahl der Fachwerkstäbe a Anzahl aller Auflagerbedingungen k Anzahl aller Knoten von Stabwerken: n = 3s - a - g dabei gilt: wenn n = 0, dann ist das System statisch bestimmt Es bedeuten: n Grad der statischen Unbestimmtheit s Anzahl der Scheiben a Anzahl aller Auflagerbedingungen g Anzahl der Gelenkkräfte

4 4/40 BS III B. Gelenkträger Ein Gelenkträger ist ein über mehrere Auflager durchlaufender Träger, der an geeigneten Stellen durch Gelenke unterbrochen ist. Die Zerlegung des Systems ermöglicht die Berechnung der Auflagerkräfte an jedem Teilsystem mit Hilfe der Gleichgewichtsbedingungen. Anschließend können mit gewohnter Vorgehensweise die Schnittgrößen ermittelt werden. Dadurch ergeben sich statisch bestimmbare Teilträger. Ausgangssystem: Zerlegung des Systems: Gelenkkräfte: Gelenkkräfte Teilsystem 1 Teilsystem 2 [s. Übungsaufgabe A01 ]

5 5/40 BS III Beispiel: Berechnung von Schnittgrößen q= 5 kn/m q= 7 kn/m 2 m 2 m 1 m 1 m Q M

6 6/40 BS III C. Ausnutzung von Symmetrieeigenschaften Die Berechnung statischer Größen vereinfacht sich, wenn ein zu einer Mittellinie symmetrisches System vorliegt und für ein solches System eine symmetrische oder antimetrische Belastung gegeben ist. Zur Wahrung der Symmetrie wird die Zugfaser zur Definition der Vorzeichen der Schnittgrößen symmetrisch zur Mittellinie gelegt. Wie mit Hilfe von Gleichgewichtsbedingungen für das Gesamtsystem und für entsprechend herausgeschnittene Teilsysteme nachgeprüft werden kann, ergit sich in diesem Falle folgendes: Symmetrisches System symmetrische Belastung A B A v = B v A H = B H N li = N re M li = M re V li = -V re Symmetrisches System antimetrische Belastung A B A v = -B v A H = -B H N li = -N re M li = -M re V li = V re Sonderfälle I.) Bei unterschiedlich ausgebildeten Auflagern A H = 0 A B A H = 0 A B Die unter I.) dargestellten Systeme sind wegen der unterschiedlich ausgebildeten Auflager A und B zwar nicht symmetrisch zur Mittelline. Da jedoch AH gleich null ist (wenn nur vertikale Lasten angreifen oder horizontale Kräfte gleich groß sind) können die Systeme für die dargestellten Lastfälle wie symmetrische Systeme behandelt werden.

7 7/40 BS III II.) Bei Einzellasten die an der Mittellinie vom Stabwerk angreifen A H = 0 A B Eine Einzellast, die in der Mittellinie wirkt, wie es unter II.) dargestellt ist, ist eine symmetrische Bealstung. III.) Bei Einzellasten die senkrecht zur Mittellinie wirkend mittig am Stabwerk angreifen, sowie ein mittig am Stabwerk angreifendes Lastmoment A H = 0 A B A B Bei Einzellasten die senkrecht zur Mittellinie wirkend mittig am Stabwerk angreifen, sowie ein mittig am Stabwerk angreifendes Lastmoment ergeben jeweils eine antimetrische Belastung IV.) In Mittellinie liegender Stab mit symmetrischer Belastung A Eine symmetrische Belastung liefert für einen in der Mittellinie liegenden Stab V=0 und M=0, für ein in der Mittellinie liegendes Auflager sind die senkrecht zur Mittellinie wirkende Auflagerjkraft und das Einspannmoment gleich null.

8 8/40 BS III II. Differentialbeziehungen der Baustatik A. Differentialbeziehungen Schnitt am differentiellen Element dx R = dx

9 9/40 BS III II. Differentialbeziehungen der Baustatik A. Differentialbeziehungen der Baustatik für Kraftgrößen Kraftgrößen: N(x), q(x), σ(x) A σ N σ(x) = N A... Spannung Spannung: - Spannung ist die auf die Fläche A bezogene Normalkraft N - ein Maß für die Materialbeanspruchung GG am Element: q(x) N dx N + dn Σ H = 0: dn = - q(x) dx N = - q(x)

10 10/40 BS III Kraftgrößen: Weggrößen: Verformungen A σ Vorher: dx 1 2 N x 1 x2 B. Differentialbeziehungen der Baustatik für Kraft- und Weggrößen N(x), q(x), σ(x) u(x)... Verschiebung eines Punktes u 1 u 2 σ(x) = N A... Spannung Belastet: dx + du 1 2 Spannung: - Spannung ist die auf die Fläche A bezogene Normalkraft N - ein Maß für die Materialbeanspruchung u 1 u 2 GG am Element: q(x) x 2 = x 1 + dx u 2 = u 1 + du du = u 2 - u 1...Längenänderung des Elements N dx Σ H = 0: dn = - q(x) dx N + dn u (x) = du dx =: ε(x)... Dehnung N = - q(x) Dehnung: - Dehnung ist die auf die Ausgangslänge dx bezogene Längenänderung du

11 11/40 BS III Materialgesetz: Zusammenhang σ ε ε = σ E { + α T T { σ. σ= E ε ε = ε σ + ε T Dehnung infolge: Spannung Temperatur ε E... Elastizitätsmodul α T... Temperaturdehnungskoeffizient Einsetzen: u (x) = ε(x) = N(x) EA + α T T Ableiten für den Fall T = const. führt zur DGL 2. Ordnung des längsbeanspruchten Stabes: EA u (x) = -q(x) Lösung durch Integration und Bestimmung der Integrationskonstanten.

12 12/40 BS III B. Beispiele Gegeben: Statisch bestimmt gelagerter Stab EA = const q(x) = qo x/l qo a x L b Gesucht: - Auflagerreaktionen - Schnittkräfte - Verformungen u(x)

13 13/40 BS III III. Prinzip virtueller Verschiebungen Das aus der Mechanik bekannte Prinzip lautet: Ein Körper oder Körpersystem befindet sich im Gleichgewicht, wenn infolge einer virtuellen, d.h. mit den Bewegungsmöglichkeiten verträglichen (kleinen) Verrückung die Gesamtarbeit aller am System wirkenden Kräfte gleich Null ist. Dabei ist es gleichgültig, wodurch die virtuelle Verrückung hervorgerufen wird. Bei einem statischen System kann man z.b. eine virtuelle Verrückung erzeugen, indem eine innere Fessel / Auflagerfessel "geschnitten" wird und das System dadurch einen zusätzlichen Freiheitsgrad erhält. Dem jetzt labilen System kann an einer Stelle eine mögliche virtuelle Verschiebung eingeprägt werden, ohne die einzelnen Systemteile zu deformieren. Unter Betrachtung der Lagerung und der Gelenkstellen ergeben sich aus rein geometrischen Beziehungen zwangsläufig die Verschiebungen aller anderen Punkte eines Systems. Für den Gleichgewichtszustand muss die Summe der Arbeit aller am System wirkenden Kraftgrößen an der virtuellen Verrückung (virtuelle Arbeit) gleich Null sein. δ W = Kraft * virtuelle Verschiebung bzw. Moment * virtuelle Verdrehung = 0 Auf diese Weise kann man Auflagerreaktionen und Schnittgrößen statisch bestimmter Systeme ermitteln. Es handelt sich beim Prinzip der virtuellen Arbeit um ein unabhängigen Gleichgewichts-Prinzip.

14 14/40 BS III Beispiel: Brücke F1 F2 Lösung: 1. Abzählkriterium 2. s = a = g = n = 3. Virtuelle Verschiebungsfigur F1 F2 4. Virtuelle Arbeit δ W = [s. Übungsaufgaben A02]

15 15/40 BS III IV. Verformungen und Arbeitssätze VORGEHEN: 1. Am Ort und in Richtung der gesuchten Verformungsgröße wird eine virtuelle Hilfskraft mit der Größe 1kN bzw. 1 knm (Einzelkraft, Einzelmoment, Doppelkraft oder Doppelmoment) aufgebracht. Aus dieser Belastung ergeben sich virtuelle Schnittgrößen, die Stabkräfte usw. 2. Die tatsächliche Belastung (F, p, T, ΔT) wird aufgebracht mit realen Verzerrungen usw. ("tatsächlicher Lastzustand") 3. Die Anwendung des Arbeitssatzes liefert die gesuchte Verschiebungsgröße ARBEITSGLEICHUNG: (L) (L) (L) (L) analog ohne Ableitung Torsion (Fachwerkstäbe) (F = Federkraft) (Mφ = Moment in der Drehfeder) Dabei sind: Summe über alle Stäbe; Länge des Einzelstabes Schnittgrößen aus den realen äußeren Belastungen Schnittgrößen aus den virtuellen Kräften 1 Bemerkung: Bei konstanten EA und EI kann die Auswertung der Integrale mit Hilfe einer Integraltafel ausgeführt werden (s. Seite 15). L

16 Integraltafel Hochschule Augsburg - Fakultät A+B - Studiengang: Bauingenieurwesen 16/40 BS III B. Arbeiten mit Integraltafeln

17 17/40 BS III C. Beispiele 1. Einfeldträger mit Streckenlast Gegeben: EI = 733,4 knm 2 Gesucht: Durchbiegung in Feldmitte q = 2,5 kn/m EI 3,6 m Lösungsschritte: 1. Virtueller Zustand 1 EI M 2. Realer Zustand EI M

18 18/40 BS III 3. Berechnen des Arbeitssatzes unter Verwendung z.b. einer Integraltafel l [s. Übungsaufgaben A02-A06 ]

19 19/40 BS III 1.1 Lösung / Beispiel: Einfeldträger mit Streckenlast [Schritt-für-Schritt Anleitung für Bsp 1] Beispiel: Durchbiegung in Feldmitte [EI = 733,4 knm 2 ] q = 2,5 kn/m EI 3,6 m 1.Virtuelle Last 1 wird in Feldmitte in Richtung der Verformungsgröße aufgebracht. 1 EI 2. Schnittgrößen des realen und virtuellen Zustands ermitteln. Realer Zustand: (Einwirkung aller tatsächlicher Belastungen aus dem Ausgangssystem) Virtueller Zusatnd: (Einwirkung der Lastgröße 1) Virtueller Zustand: 1 EI M M [knm] = 0,9 knm Realer Zusatnd: EI M M [knm] = 4,05 knm

20 20/40 BS III 3. Berechnen des Arbeitssatzes unter Verwendung z.b. einer Integraltafel Die Anwendung des Arbeitssatzes/der Arbeitsgleichung liefert die gesuchte Verschiebungsgröße f. l (L) L Ll s. Integraltafel 7 7 Um die Integrale, die sich aus der Arbeitsgleichung ergeben, einfacher lösen zu können, kann man die auf Seite 9 dargestellte Integraltafel benutzen. Dabei ist darauf zu achten, dass die in der Tabelle aufgelisteten Werte noch mit der Länge L zu multiplizieren sind.

21 21/40 BS III 2. Einhüftiger gelenkiger Rahmen mit Streckenlast Gegeben: q= 8 kn/m EA Gesucht: Die Schnittgrößen Lösungsschritte: 1. Realer LF q F M

22 22/40 BS III 2. Virtueller LF 1 M

23 23/40 BS III 3. Berechnen des Arbeitssatzes unter Verwendung z.b. einer Integraltafel l 4. Sonderfall f = 0 5. Ergebnis M

24 24/40 BS III 2.1 Lösung / Beispiel: Einhüftiger gelenkiger Rahmen mit Streckenlast Biegelinie F=1 kn 1 kn Biegelinie F=10 kn 10 kn

25 17,2 knm -15,6 Hochschule Augsburg - Fakultät A+B - Studiengang: Bauingenieurwesen 25/40 BS III 2.1 Lösung / Beispiel: Einhüftiger gelenkiger Rahmen mit Streckenlast Lastbild: q=8 kn/m Momentenlinie: F -15,6 knm M 5,2 kn Biegelinie F=5,2 kn 5,2 kn

26 26/40 BS III V. Statisch unbestimmte Rechnung Das Kraftgrößenverfahren (KGV) ist ein allgemeines Rechenverfahren der Baustatik zur Berechnung statisch unbestimmter Systeme. Ein statisch unbestimmtes System hat mindestens eine Auflagerreaktion (Auflagerkräfte und Schnittgrößen) mehr als Gleichgewichtsbedingungen (Summe Vertikalkräfte, Summe Horizontalkräfte, Summe der Momente um beliebigen Pol), d. h. der Freiheitsgrad des Systems ist kleiner gleich 1. Daher reichen die Gleichgewichtsbedingungen nicht zur Berechnung der Auflagerreaktionen aus. Die zusätzlichen Bedingungen werden aus den Verformungen abgeleitet. VORGEHENSWEISE: 1. Das Tragwerk wird durch Entfernen von Bindungen in ein statisch bestimmtes Hauptsystem überführt. Die inneren Bindungen werden durch Einfügen von gedachten Gelenken (häufig Momentengelenke, aber auch Querkraft- und Normalkraftgelenke) reduziert, die äußeren durch Lösen einzelner oder mehrerer Auflagerbindungen. 2. Hierbei ist darauf zu achten, dass man kein kinematisches (verschiebliches) System erzeugt, denn an diesem kann weder gerechnet werden (das im nächsten Schritt zu bildende Gleichungssystem wird unlösbar infolge Determinante 0), noch ist es sinnvoll zu bauen. Auf die Abzählformeln ist nicht immer Verlass, da sehr wohl auch kinematische Systeme diese Formeln zu Null erfüllen können. Die Unverschieblichkeit muss entweder aus dem Erkennen vom Grundtragwerken (Balken auf zwei Stützen, ggf. mit Auskragung; Schleppträger; Dreigelenkrahmen) und/oder Aufbauprinzipien (1. und 2. Bildungsgesetz für Fachwerke), oder über einen Widerspruch bei der Konstruktion der Verschiebungfigur (Polplan) hergeleitet werden. 3. Vorteilhaft ist auch, wenn das erzeugte Hauptsystem dem Ausgangssystem im Tragverhalten möglichst ähnlich ist (also z. B. nicht aus einem Durchlaufträger mit fünf Feldern durch Wegnahme der innenliegenden vier Lager einen Balken auf zwei Stützen machen, sondern durch Einfügen von Gelenken über den innenliegenden Lagern einen Balken auf zwei Stützen mit anhängenden vier Schleppträgern). 4. Durch die Wegnahme von Bindungen wird die Verträglichkeit verletzt; das bedeutet, im Hauptsystem stellen sich Verformungen ein, die im Ausgangssystem unmöglich sind. Um diesen Widerspruch zu lösen, wird für jede gelöste Bindung eine Kraftgröße eingeführt. Diese muss die am Hauptsystem errechnete Verformung gerade wieder zurückführen, so dass die Verträglichkeit wieder hergestellt wird. Im Prinzip wird also für jede überzählige Bindung eine Verformungsbedingung formuliert, um daraus die Bindungskraft zu gewinnen, d. h. es wird ein lineares Gleichungssystem mit den Kraftgrößen als Unbekannten aufgestellt. 5. Wenn das lineare Gleichungssystem gelöst ist und damit die Kraftgrößen gefunden sind, kann das ganze Tragwerk mittels der Gleichgewichtsbedingungen berechnet werden. ZUSAMMENFASSUNG: Das reale System ist: Es wird ersetzt durch: indem: Last- u. Eigenspannungszustände erfüllen unmittelbar: Das Gleichungssystem besteht aus: Kraftgrößenverfahren n-fach statisch unbestimmt ein statisch bestimmtes Hauptsystem n Bindungen gelöst werden Gleichgewichtsbedingungen Verformungsbedingungen Kraftgrößen xi der Eigenspannungszustände Die Unbekannten sind: Die Lösung ergibt sich aus der Summe von: Lastspannungszustand und n Eigenspannungszuständen

27 27/40 BS III A. Anwendung des Arbeitssatzes bei statisch unbestimmten Systemen 1. Statische Unbestimmtheit prüfen mit dem Abzählkriterium (s.a. Seite...) bei Fachwerken: n = s + a - 2k bei Stabwerken: n = 3s - a - g 2. Wahl eines statisch bestimmten Hauptsystems (n=0). Entfernung von n Lagerungsbedingungen (äußere Unbestimmtheit) oder Einführung von Gelenken (innere Unbestimmtheit), so dass ein statisch bestimmtes Ersatzsystem (Hauptsystem) entsteht. Lagerungsbedingungen oder gelöste Bindungen werden durch ihre zugehörigen statisch unbestimmten Reaktionen = n Kraftgrößen x n (Virtuelle Hilfskraft (mit der Größe 1) an der Stelle x) ersetzt. z.b. 1-fach statisch unbestimmtes Tragwerk, n=1 F mögliche Hauptsysteme F x 1 =1 F x 1 = 1 F x 1 =1 3. Berechnung des Lastspannungszustands (LSZ): Ermittlung der Auflager- und Schnittgrößen am Hauptsystem infolge der tatsächlichen Belastung aus dem Ausgangssystem. 4. Berechnung der n Eigenspannungszustände (ESZ1, ESZ2,...ESZn): Ermittlung der Auflager- und Schnittgrößen am Hauptsystem infolge der Kraftgrößen x i = 1, i = 1, 2,...n [(N 1, Q 1, M 1 ),...(N n, Q n, M n )] 5. Ermittlung der Verformungen/Einflussgrößen δ ik bzw δ i0 Die Berechnung wird mit Hilfe des Prinzips der virtuellen Kräfte durchgeführt, wobei der Zustand i als virtueller und der Zusatnd k bzw. 0 als wirklicher Zustand anzunehmen ist. [Es gilt: δ ik = δ ki ] bei einem ESZ: δ 11, δ 10 [δ11: Überlagerung von ESZ1 + ESZ1, δ10: ESZ1 + LSZ] bei zwei ESZ: δ 11, δ 22, δ 12, δ 10, δ 20 [δ22: ESZ2 + ESZ2, δ12: ESZ1 + ESZ2, δ20: ESZ2 + LSZ] 6. Aufstellen und lösen eines linearen Gleichungssystems (LGS) für die Unbekannten x 1...x n δ 10 + x 1 δ 11 + x 2 δ x n δ 1n = 0 δ 20 + x 1 δ 21 + x 2 δ x n δ 2n = 0 : : : : : δ n0 + x 1 δ n1 + x 2 δ n x n δ nn = 0 Lösen des LGS: - Invertieren der Koeffizientenmatrix 7. Ermittlung der endgültigen Auflager- und Schnittgrößen des statisch unbestimmten Systems mittels Superposition:. N = N 0 + x 1 N 1 + x 2 N x n N n Q = Q 0 + x 1 Q 1 + x 2 Q x n Q n M = M 0 + x 1 M 1 + x 2 M x n M n

28 28/40 BS III B. Beispiele 1. Einfach statisch unbestimmtes System Gegeben: Ein statisch unbestimmt gelagerter Balken der Länge L=10 m unter der Einzellast F= 20 kn Gesucht: Die Schnittgrößen unter der Last F mit dem Arbeitssatz. 1.Statisch bestimmtes Hauptsystem HS F B 2. Schnittgrößen des LSZ und ESZ, sowie des virtuellen Zustands. Realer Zustand: (LF aller tatsächlicher Belastungen am HS) Virtueller Zustand: (Einwirkung der Lastgröße 1 bei w L ) RealeMomene: Virtuelles Moment: F = 20 kn 1 B M M

29 29/40 BS III 3. Berechnen des Arbeitssatzes unter Verwendung z.b. einer Integraltafel l f = w L 4. Sonderfall w L = 0 5. Ergebnis M

30 30/40 BS III 1.1 Lösung / Beispiel: 1-fach statisch unbestimmtes System Biegelinie: B= 5 kn 20 kn 5 kn Biegelinie: B= 8,64 kn 20 kn 8,64 kn Biegelinie: B= 10 kn 20 kn 10 kn

31 31/40 BS III 1.1 Lösung / Beispiel: 1-fach statisch unbestimmtes System Lastbild 20 kn 6 m 4 m Querkraftlinie 11, ,36-8, ,64 V Momentenlinie - 33, ,56 M

32 32/40 BS III 2. Beispiel: 2-fach statisch unbestimmtes System Gegeben: Einhüftiger Rahmen. [q= 8 kn/m, EA ] Gesucht: Die Schnittgrößen ermittelt durch KGV Abzählkriterium: n = 2. Statisch bestimmtes HS (n=0) 3. Lastspannungszustand Mo

33 33/40 BS III 4. Eigenspannungszustand 1, mit x 1 = 1 Eigenspannungszustand 2, mit x 2 = 1 M1 M2 5. δ ik bzw δ i0 δ 11 = δ 12 = δ 22 = δ 10 = δ 20 =

34 34/40 BS III 6. LGS 0 0 δ 10 + x 1 δ 11 + x 2 δ x n δ 1n = 0. x 1 x 2 re. S. δ 11 =... δ 12 =... - δ 10 =... δ 21 =... δ 22 =... - δ 20 =... D N = D 1 = x 1 = D 2 = x 2 = 7. Endgültige Schnittgrößen 0 0 M = M 0 + x 1 M 1 + x 2 M x n M n = M 0 + x 1 M 1 + x 2 M 2 M endg, A = M endg, q = M endg, 1 = M endg, B = Ergebnis: 1

35 35/40 BS III 2.1 Lösung / Beispiel: 2-fach statisch unbestimmtes System LSZ: q = 8 kn/m + 25 knm M o ESZ 1: x 1 - x 1 M 1 ESZ 2: - 3x 2 - M 2 x 2

36 36/40 BS III Lösung / Beispiel: 2-fach statisch unbestimmtes System (Verformungen) Biegelinie LSZ: q = 8 kn/m Biegelinie ESZ 1: x 1 Biegelinie ESZ 2: x 2

37 37/40 BS III VI. Stabilität A. Stabilität und TH II 1. Allgemeines / Knicklast Unter Knicken versteht man in der Technischen Mechanik den Verlust der Stabilität bis hin zum schlagartigen und gewaltsamen Versagen von geraden bzw. leicht gekrümmten Stäben oder Balken unter der Wirkung von Druckkräften, deren Wirkungslinie in der Stabachse liegt, und/oder von Biegemomenten. Knickgefährdet sind besonders technische Konstruktionen wie Säulen und Stützen. Der Verlust der Stabilität äußert sich mit der Belastung rasch wachsenden Formänderungen des Stabes oder des Balkens ab einer bestimmten Belastung (Knicklast), und zwar mit * einem seitlichen Ausweichen der Stabachse oder Balkenachse (Biegeknicken) oder * einem Verdrehen des Stab- bzw. Balkenquerschnitts (Drillknicken) oder * einem seitlichen Ausweichen der Stabachse oder Balkenachse und einem Verdrehen des Stab- bzw. Balkenquerschnitts (Biegedrillknicken, früher auch als Kippen bezeichnet) Die Knicklast ist abhängig von * der Art der Beanspruchung (Verlauf der Druckkräfte und/oder Biegemomente über die Stablänge), * Länge des Stabes oder des Balkens, * Querschnittsform des Stabes oder des Balkens, konstante oder über die Stabachse veränderlicher Flächenträgheitsmomentes, * Materialeigenschaften des Stabes (bei elastischem Material: Elastizitätsmodul und Fließgrenze), * Einspannung bzw. Auflagerung oder Stützung des Stabes oder Balkens Annahmen: * die Stäbe haben konstante Querschnitte und eine konstante Längskraft N (N ist als Druck positiv) * nur Momentenverformungen werden berücksichtigt

38 38/40 BS III Differentialbeziehungen: Biegung A) EI * w = 0...THEORIE I. ORDNUNG (TH I) B) EI * w + No * w = 0...THEORIE II. ORDNUNG (TH II) Beispiel: Kragarm Gegeben: EA Gesucht: Knicklast F Lösung: 1.) Ansatz für w(x) zur DGL nach TH II w(x)= C*(cos(α x)-1)...lösungsansatz L EI w =... x w(x) w =... 2.) einsetzen in DGL:

39 39/40 BS III 3.) Randbedingungen L 4.) Ergebnis:

40 40/40 BS III ZUSAMMENFASSUNG: Mit der Knicklänge s k werden unterschiedliche Randbedingungen berücksichtigt. Insgesamt werden 4 Lagerungsfälle unterschieden Knicklänge s k : 1. Fall 2. Fall 3. Fall 4. Fall N Ki NKi N Ki N Ki Knicklast Nki: Es bedeuten: ANMERKUNG: Eingespannt in einem größeren System (z.b. elastische Einspannung) ergeben sich andere Knicklängen s k

ERLÄUTERUNGEN ZUM KRAFTGRÖßENVERFAHREN An einem einfachen Beispiel soll hier das Prinzip des Kraftgrößenverfahrens erläutert werden.

ERLÄUTERUNGEN ZUM KRAFTGRÖßENVERFAHREN An einem einfachen Beispiel soll hier das Prinzip des Kraftgrößenverfahrens erläutert werden. FACHBEREICH 0 BAUINGENIEURWESEN Arbeitsblätter ERLÄUTERUNGEN ZUM An einem einfachen Beispiel soll hier das Prinzip des Kraftgrößenverfahrens erläutert werden.. SYSTEM UND BELASTUNG q= 20 kn / m C 2 B 4

Mehr

Arbeitsunterlagen. Statik 2

Arbeitsunterlagen. Statik 2 Arbeitsunterlagen Statik 2 WS 2014/15 Stand 07.10.2014 Inhalt 1. Vertiefung KGV 1.1 Eingeprägte Auflagerverformungen 1.2 Vorspannung 1.3 Systeme mit elastischer Lagerung 1.4 Ermittlung von Federsteifigkeiten

Mehr

Gelenkträger unter vertikalen und schrägen Einzellasten und einer vertikalen Streckenlast

Gelenkträger unter vertikalen und schrägen Einzellasten und einer vertikalen Streckenlast www.statik-lernen.de Beispiele Gelenkträger Seite 1 Auf den folgenden Seiten wird das Knotenschnittverfahren zur Berechnung statisch bestimmter Systeme am Beispiel eines Einfeldträgers veranschaulicht.

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR BAUINGENIEURWESEN STATIK UND DYNAMIK. Diplomprüfung Frühjahr Prüfungsfach. Statik. Klausur am

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR BAUINGENIEURWESEN STATIK UND DYNAMIK. Diplomprüfung Frühjahr Prüfungsfach. Statik. Klausur am Diplomprüfung Frühjahr 00 Prüfungsfach Statik Klausur am 0.0.00 Name: Vorname: Matr.-Nr.: (bitte deutlich schreiben!) (9-stellig!) Aufgabe 5 6 7 8 9 Summe mögliche Punkte 7 5 5 6 0 8 0 6 0 erreichte Punkte

Mehr

Eigenspannungszustand: Ermittlung der Schnittgrößen, die durch die Ersatzkräfte hervorgerufen

Eigenspannungszustand: Ermittlung der Schnittgrößen, die durch die Ersatzkräfte hervorgerufen www.statik-lernen.de Beispiele Zweifeldträger Seite Auf den folgenden Seiten wird das 'Kraftgrößenverfahren' (X A -Methode) zur Berechnung der Schnittkräfte statischer Systeme am Beispiel eines -fach statisch

Mehr

6. Arbeitssatz, Prinzip der virtuellen Verschiebungen (PvV) und Prinzip der virtuellen Kräfte (PvK)

6. Arbeitssatz, Prinzip der virtuellen Verschiebungen (PvV) und Prinzip der virtuellen Kräfte (PvK) Technische Mechanik 2 (SS 2011) 6. Arbeitssatz, Prinzip der virtuellen Verschiebungen (PvV) und Prinzip der virtuellen Kräfte (PvK) Arbeit: 6.1 Grundbegriffe und Arbeitssatz 6.1 Grundbegriffe und Arbeitssatz

Mehr

In der Technik treten Fachwerke als Brückenträger, Masten, Gerüste, Kräne, Dachbindern usw. auf.

In der Technik treten Fachwerke als Brückenträger, Masten, Gerüste, Kräne, Dachbindern usw. auf. 6. Ebene Fachwerke In der Technik treten Fachwerke als Brückenträger, Masten, Gerüste, Kräne, Dachbindern usw. auf. 6.1 Definition Ein ideales Fachwerk besteht aus geraden, starren Stäben, die miteinander

Mehr

Rahmen. Rahmenwirkung Berechnung einfacher Systeme. Institut für Tragwerksentwurf. Tragwerkslehre 2

Rahmen. Rahmenwirkung Berechnung einfacher Systeme. Institut für Tragwerksentwurf. Tragwerkslehre 2 Rahmen Rahmenwirkung Berechnung einfacher Systeme Rahmen Riegel vertikale Lasten horizontale Lasten Stiel biegesteife Ecke Vertikale und horizontale Lagerkräfte Vertikale und horizontale Lagerkräfte Rahmen

Mehr

Diplomprüfung Frühjahr Prüfungsfach. Statik. Klausur am (bitte deutlich schreiben!)

Diplomprüfung Frühjahr Prüfungsfach. Statik. Klausur am (bitte deutlich schreiben!) Diplomprüfung Frühjahr 00 Prüfungsfach Statik Klausur am 04.0.00 Name: Vorname: (bitte deutlich schreiben) Matr.-Nr.: (9-stellig) Aufgabe 4 5 6 7 8 9 Summe mögliche Punkte 7 5 4 6 6 4 4 0 erreichte Punkte

Mehr

Baustatik & Festigkeitslehre Vorlesung & Übung

Baustatik & Festigkeitslehre Vorlesung & Übung Baustatik & Festigkeitslehre Vorlesung & Übung Vortragender: O.Univ.Prof. DI Dr. Dr. Konrad Bergmeister Kraftgrößenverfahren Wenn statisch unbestimmte Systeme berechnet werden sollen, müssen zusätzliche

Mehr

www.statik-lernen.de Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten Äußere und innere Kräfte Das zentrale Kräftesystem Momente Auflager Zustandslinien

www.statik-lernen.de Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten Äußere und innere Kräfte Das zentrale Kräftesystem Momente Auflager Zustandslinien www.statik-lernen.de Grundlagen Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten o Bestimmung von Kräften... Seite 1 o Graphische Darstellung... Seite 1 o Einheit der Kraft... Seite 1 o Kräftegleichgewicht...

Mehr

Kontrolle von Beispielen zum Kraftgrößenverfahren mit RuckZuck

Kontrolle von Beispielen zum Kraftgrößenverfahren mit RuckZuck Kontrolle von Beispielen zum Kraftgrößenverfahren mit RuckZuck Bachelor Projekt eingereicht am Institut für Baustatik der Technischen Universität Graz im November 2009 Verfasser: Betreuer: Mario Jackisch

Mehr

Schnittgrößen und Vorzeichenkonvention

Schnittgrößen und Vorzeichenkonvention Schnittgrößen und Vorzeichenkonvention Die äußeren Kräfte (Belastungen) auf einem Tragwerk verursachen innere Kräfte in einem Tragwerk. Da diese inneren Kräfte nur durch ein Freischneiden veranschaulicht

Mehr

Technische Mechanik. Statik

Technische Mechanik. Statik Hans Albert Richard Manuela Sander Technische Mechanik. Statik Lehrbuch mit Praxisbeispielen, Klausuraufgaben und Lösungen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 263 Abbildungen ^ Springer Vieweg

Mehr

Dreigelenkrahmen unter vertikalen und horizontalen Einzellasten sowie horizontaler Streckenlast

Dreigelenkrahmen unter vertikalen und horizontalen Einzellasten sowie horizontaler Streckenlast www.statik-lernen.de Beispiele Dreigelenkrahmen Seite 1 Auf den folgenden Seiten wird das Knotenschnittverfahren zur Berechnung statisch bestimmter Systeme am Beispiel eines Dreigelenkrahmens veranschaulicht.

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten Inhalt (Abschnitte, die mit * gekennzeichnet sind, enthalten Übungsaufgaben) 1 Einführung... 1 1.1 Begriffe und Aufgaben der Statik... 2 1.1.1 Allgemeine Begriffe 1.1.2 Begriffe für Einwirkungen... 4 1.1.3

Mehr

Grundfachklausur Teil 2 / Statik II

Grundfachklausur Teil 2 / Statik II Technische Universität Darmstadt Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen Fachgebiet Statik Prof. Dr.-Ing. Jens Schneider Grundfachklausur Teil 2 / Statik II im Sommersemester 204, am 08.09.204

Mehr

Der Satz von Betti besagt, dass die reziproken äußeren Arbeiten zweier Systeme, die im Gleichgewicht sind, gleich groß sind A 1,2 = A 2,1.

Der Satz von Betti besagt, dass die reziproken äußeren Arbeiten zweier Systeme, die im Gleichgewicht sind, gleich groß sind A 1,2 = A 2,1. Der Satz von Betti oder warum Statik nicht statisch ist. Der Satz von Betti besagt, dass die reziproken äußeren Arbeiten zweier Systeme, die im Gleichgewicht sind, gleich groß sind A 1,2 = A 2,1. (1) Bevor

Mehr

l p h (x) δw(x) dx für alle δw(x).

l p h (x) δw(x) dx für alle δw(x). 1.3 Potentielle Energie 5 In der modernen Statik benutzen wir statt dessen einen schwächeren Gleichheitsbegriff. Wir verlangen nur, dass die beiden Streckenlasten bei jeder virtuellen Verrückung dieselbe

Mehr

Baustatik Formelsammlung

Baustatik Formelsammlung Baustatik Formelsammlung Jan Höffgen 16. April 2013 Die Formelsammlung wurde auf der Grundlage der Vorlesungen Baustatik I im SS2012 und Baustatik II im WS2012/2013 am KIT erstellt. Es besteht kein Anspruch

Mehr

52 5 Gleichgewicht des ebenen Kraftsystems. Festlager

52 5 Gleichgewicht des ebenen Kraftsystems. Festlager 52 5 Gleichgewicht des ebenen Kraftsystems Loslager A estlager B BH Einspannung A M A AH A BV AV Abbildung 5.11: Typische Lagerungen eines starren Körpers in der Ebene (oben) und die zugehörigen Schnittskizzen

Mehr

6) DIE EINFACHSTEN STATISCH BESTIMMTEN TRAEGER

6) DIE EINFACHSTEN STATISCH BESTIMMTEN TRAEGER BAULEITER HOCHBAU S T A T I K / F E S T I G K E I T S L E H R E 6) DIE EINFACHSTEN STATISCH BESTIMMTEN TRAEGER 1) Definition für statisch bestimmte Systeme 2) Auflagerreaktionen beim einfachen Balken 3)

Mehr

Berechnung statisch unbestimmter Systeme mit Hilfe des Kraftgrößenverfahrens

Berechnung statisch unbestimmter Systeme mit Hilfe des Kraftgrößenverfahrens Berechnung statisch unbestimmter Systeme mit Hilfe des Kraftgrößenverfahrens Bachelorprojekt eingereicht am Institut für Baustatik der Technischen Universität Graz im Wintersemester 2009/20 Verfasser:

Mehr

Übung zu Mechanik 1 Seite 65

Übung zu Mechanik 1 Seite 65 Übung zu Mechanik 1 Seite 65 Aufgabe 109 Gegeben ist das skizzierte System. a) Bis zu welcher Größe kann F gesteigert werden, ohne daß Rutschen eintritt? b) Welches Teil rutscht, wenn F darüber hinaus

Mehr

3. Prinzip der virtuellen Arbeit

3. Prinzip der virtuellen Arbeit 3. Prinzip der virtuellen rbeit Mit dem Satz von Castigliano können erschiebungen für Freiheitsgrade berechnet werden, an denen Lasten angreifen. Dabei werden nicht immer alle Terme der Formänderungsenergie

Mehr

Klausur Technische Mechanik

Klausur Technische Mechanik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Klausur Technische Mechanik 10/02/10 Aufgabe S1 Gegeben ist ein durch eine Pendelstütze und ein Festlager A abgestütztes Fachwerk.

Mehr

Das Fachwerk ist statisch unterbestimmt (Mechanismus) und fällt in sich zusammen. Abbildung 1: Rahmenfachwerk

Das Fachwerk ist statisch unterbestimmt (Mechanismus) und fällt in sich zusammen. Abbildung 1: Rahmenfachwerk Übung 2: Fachwerke Aufgabe Musterlösung Das Rahmenwerk in Abb. besteht aus biegesteifen Stäben und Knoten. Es wird auf seiner Unterseite mittig mit einer abwärts gerichteten, vertikalen Kraft belastet

Mehr

Stabwerkslehre - WS 11/12 Prof. Dr. Colling

Stabwerkslehre - WS 11/12 Prof. Dr. Colling Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen Stabwerkslehre - WS 11/12 Name: Prof. Dr. Colling Arbeitszeit: Hilfsmittel: 90 min. alle, außer Rechenprogrammen 1. Aufgabe (ca. 5 min) Gegeben: Statisches

Mehr

7. Inneres Gleichgewicht - Schnittgrößen

7. Inneres Gleichgewicht - Schnittgrößen 7. Inneres Gleichgewicht - Schnittgrößen Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Statisch bestimmte Tragsysteme

Statisch bestimmte Tragsysteme Statisch bestimmte Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Statisch

Mehr

Aufgaben TK II SS 2000 TRAGKONSTRUKTIONEN II. ETHZ Departement Architektur. Professur für Tragkonstruktionen. Prof. Dr. O.

Aufgaben TK II SS 2000 TRAGKONSTRUKTIONEN II. ETHZ Departement Architektur. Professur für Tragkonstruktionen. Prof. Dr. O. ETHZ Departement Architektur Prof. Dr. O. Künzle Aufgaben TK II www.kuenzle.hbt.arch.ethz.ch ETHZ - Abteilung für Architektur Aufgabe 1: Sprungbrett Übung 1: Schnittkräfte, Festigkeitslehre und Formänderungen

Mehr

Bestimmen Sie für den dargestellten Balken die Auflagerkräfte sowie die N-, Q- und M-Linie (ausgezeichnete Werte sind anzugeben).

Bestimmen Sie für den dargestellten Balken die Auflagerkräfte sowie die N-, Q- und M-Linie (ausgezeichnete Werte sind anzugeben). Technische Universität Darmstadt Technische Mechanik I B 13, G Kontinuumsmechanik Wintersemester 007/008 Prof. Dr.-Ing. Ch. Tsakmakis 9. Lösungsblatt Dr. rer. nat. P. Grammenoudis 07. Januar 008 Dipl.-Ing.

Mehr

mit α 2 := F EI mit Federgesetz: F c = c F w l Q l + F sinγ + c F w l cosγ = 0 die Linearisierung ergibt dann: EIw l Fw l + c F w l = 0 (RB 1)

mit α 2 := F EI mit Federgesetz: F c = c F w l Q l + F sinγ + c F w l cosγ = 0 die Linearisierung ergibt dann: EIw l Fw l + c F w l = 0 (RB 1) Einsteinufer 5, 1587 Berlin 3.Übungsblatt - S. 1 Knicken SS 21 Aufgabe 1 Die (homogene) Knickdifferentialgleichung lautet: Ein geeigneter Ansatz zur Lösung lautet: w + α 2 w = mit α 2 := F (1) w = Acos(αx)

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr

1. Einfache ebene Tragwerke

1. Einfache ebene Tragwerke Die Ermittlung der Lagerreaktionen einfacher Tragwerke erfolgt in drei Schritten: Freischneiden Aufstellen der Gleichgewichtsbedingungen Auflösen der Gleichungen Prof. Dr. Wandinger 3. Tragwerksanalyse

Mehr

2.1.8 Praktische Berechnung von statisch unbestimmten, homogenen

2.1.8 Praktische Berechnung von statisch unbestimmten, homogenen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Aufgaben der Elastostatik.... 1 1.2 Einige Meilensteine in der Geschichte der Elastostatik... 4 1.3 Methodisches Vorgehen zur Erarbeitung der vier Grundlastfälle...

Mehr

Herbst 2010 Seite 1/14. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Klausur Technische Mechanik II für Maschinenbau. Musterlösungen (ohne Gewähr)

Herbst 2010 Seite 1/14. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Klausur Technische Mechanik II für Maschinenbau. Musterlösungen (ohne Gewähr) Seite 1/14 rage 1 ( 2 Punkte) Ein Stab mit kreisförmiger Querschnittsfläche wird mit der Druckspannung σ 0 belastet. Der Radius des Stabes ist veränderlich und wird durch r() beschrieben. 0 r () Draufsicht:

Mehr

Kräftepaar und Drehmoment

Kräftepaar und Drehmoment Kräftepaar und Drehmoment Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Kräftepaar

Mehr

Mehmet Maraz. MechanikNachhilfe

Mehmet Maraz. MechanikNachhilfe Mehmet Maraz MechanikNachhilfe 1. Auflage 015 Inhaltsverzeichnis 1 Statik 1 1.1 Lagerungen und Lagerreaktionen................. 1. Kräftegleichgewichte......................... 5 1..1 Drehmoment.........................

Mehr

2.4.2 Ebene Biegung. 140 Kap. 2.4 Biegung

2.4.2 Ebene Biegung. 140 Kap. 2.4 Biegung 140 Kap. 2.4 Biegung Aufgabe 2 Ein exzentrischer Kreisring hat die Halbmesser R = 20 cm, r = 10 cm und die Exzentrizität e = 5 cm. Man suche die Hauptträgheitsmomente in Bezug auf seinen Schwerpunkt. 2.4.2

Mehr

Baustatik und Holzbau. Übungen Technische Mechanik I

Baustatik und Holzbau. Übungen Technische Mechanik I Prof. Ralf-W. oddenberg austatik und Holzbau Hochschule Wismar Übungen Technische Mechanik I Wintersemester 216/217 Inhalt Inhaltsverzeichnis der Übungsaufgaben 2 Zentrale Kraftsysteme Übungen... 2 2.1

Mehr

Schnittgrößen. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur.

Schnittgrößen. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. Schnittgrößen Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Schnittgrößen Verlauf

Mehr

TECHNISCHE MECHANIK A (STATIK)

TECHNISCHE MECHANIK A (STATIK) Probeklausur im Fach TECHNISCHE MECHANIK A (STATIK) Nr. 3 Matrikelnummer: Vorname: Nachname: Ergebnis Klausur Aufgabe: 1 2 3 4 5 6 Summe Punkte: 31 5,5 15,5 10,5 11,5 6 80 Davon erreicht Punkte: Gesamtergebnis

Mehr

Aufgaben TK II SS 2002 TRAGKONSTRUKTIONEN II. ETHZ Departement Architektur. Professur für Tragkonstruktionen. Prof. Dr. O.

Aufgaben TK II SS 2002 TRAGKONSTRUKTIONEN II. ETHZ Departement Architektur. Professur für Tragkonstruktionen. Prof. Dr. O. Aufgaben TK II Übung 1: Schnittkraftermittlung, Festigkeitslehre Aufgabe : Trog-Querschnitt Querschnitt z 0.2 0.2 Übung 1: Schnittkraftermittlung Festigkeitslehre 1.2 0.3 0.9 S 0.35 0.85 y Ausgabe : Freitag,

Mehr

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur.

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. 5. Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu BI - I Tragsysteme

Mehr

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Bachelor Projekt eingereicht am Institut für Baustatik der Technischen Universität Graz im Oktober 2010 Verfasser: Betreuer: Novak Friedrich Dipl.-Ing.

Mehr

Ruckzuck Symbolleisten

Ruckzuck Symbolleisten Ruckzuck Symbolleisten Automatische Berechnung Theorie I. Ordnung, II. Ordn., Stabilität, Dyynamik, Knicklänge Bemessung,.., N, Q, M, Biegelinie, Auflagerkräfte, Stabergebnis, min/max. je Stab, Knotenwerte

Mehr

4. Verschiebungsgrößenverfahren

4. Verschiebungsgrößenverfahren Baustatik I WS 2013/2014 4. Verschiebungsgrößenverfahren 4.2 Geometrische Unbestimmtheit Geometrische Unbestimmtheit Geometrisch bestimmtes System: Bei einem geometrisch bestimmten System sind alle Knotenverschiebungen

Mehr

Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design achgebiet austatik und Holzbau Prof. Ralf-W. oddenberg Hochschule Wismar University of Technology, usiness and esign Prüfung Technische Mechanik I vom 7.. 5 Name, Vorname : Matr.-Nr. : ufgabe Summe Punkte

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F23" Länge bis 10,00m GLOBAL TRUSS

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ F23 Länge bis 10,00m GLOBAL TRUSS Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F23" Länge bis 10,00m GLOBAL TRUSS Die statische Berechnung ist ausschließlich aufgestellt

Mehr

Übung zu Mechanik 1 Seite 50

Übung zu Mechanik 1 Seite 50 Übung zu Mechanik 1 Seite 50 Aufgabe 83 Eine quadratische Platte mit dem Gewicht G und der Kantenlänge a liegt wie skizziert auf drei Böcken, so daß nur Druckkräfte übertragen werden können. Welches Gewicht

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 sind ebene flächenförmige Konstruktionen, die in ihrer Ebene belastet werden und deren Bauhöhe im Verhältnis zur Stützweite groß ist. Es können ein- und mehrfeldrige Systeme ausgeführt werden;

Mehr

2. Definieren Sie die 2 Arten von Verzerrungen. Vorzeichenregeln.

2. Definieren Sie die 2 Arten von Verzerrungen. Vorzeichenregeln. FESTIGKEITSLEHRE 1. Definieren Sie den Begriff "Widerstandsmoment". Erläutern Sie es für Rechteck und doppelt T Querschnitt. Antwort Die Widerstandsmomente sind geometrische Kennzeichen des Querschnittes.

Mehr

Bitte tragen Sie vor Abgabe Ihren Namen und Matrikel-Nr. ein, versehen Sie jedes Blatt mit einer Seitenzahl und geben Sie auch die Aufgabenblätter ab!

Bitte tragen Sie vor Abgabe Ihren Namen und Matrikel-Nr. ein, versehen Sie jedes Blatt mit einer Seitenzahl und geben Sie auch die Aufgabenblätter ab! Klausur TM1 für WI SS 99 Prüfer: Prof. Dr. M. Lindner NAME: MATRIKEL-NR.: Aufgabe Punkte erreicht 1 20 2 26 3 28 4 26 Summe 100 Bitte tragen Sie vor Abgabe Ihren Namen und Matrikel-Nr. ein, versehen Sie

Mehr

Fachhochschule München Fachbereich 02 BI 4. Semester Name:... 1. und 2. Studienarbeit aus Baustatik II

Fachhochschule München Fachbereich 02 BI 4. Semester Name:... 1. und 2. Studienarbeit aus Baustatik II Fachbereich 02 BI 4. Semester 1. und 2. Studienarbeit aus Baustatik II 1. Aufgabe: Bestimmen Sie mit Hilfe des Drehwinkelverfahrens die Schnittgrößen des obigen Tragwerkes und stellen Sie deren Verlauf

Mehr

Modul 13. Baustatik I und II. Klausur am Name: Vorname: Matrikelnummer: (bitte deutlich schreiben)

Modul 13. Baustatik I und II. Klausur am Name: Vorname: Matrikelnummer: (bitte deutlich schreiben) Bachelorprüfung Winter 2011 Modul 13 Baustatik I und II Klausur am 15.01.2011 Name: Vorname: Matrikelnummer: (bitte deutlich schreiben) (9stellig!) Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Summe mögliche Punkte 30 22 18

Mehr

Klausurentrainer Technische Mechanik

Klausurentrainer Technische Mechanik Joachim Berger Klausurentrainer Technische Mechanik Aufgaben und ausführliche Lösungen zu Statik, Festigkeitslehre und Dynamik Mit 281 Abbildungen Viewegs Fachbücher der Technik Vieweg IX 1 Statik 1 1.1

Mehr

Statisch Unbestimmte Systeme

Statisch Unbestimmte Systeme 3. Semester Seite 1/13 Statisch Unbestimmte Systeme 0. Inhalt 0. Inhalt 1 1. Allgemeines 1 2. Begriffe 2 3. Grundlagen 2 4. Freischneiden 2 4.1 Darstellung des Verfahrens am Zweifeldträger 2 4.2 Verallgemeinerte

Mehr

1 Technische Mechanik 2 Festigkeitslehre

1 Technische Mechanik 2 Festigkeitslehre Russell C. Hibbeler 1 Technische Mechanik 2 Festigkeitslehre 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Übersetzung aus dem Amerikanischen: Nicoleta Radu-Jürgens, Frank Jürgens Fachliche Betreuung und Erweiterungen:

Mehr

2. Eulersche Knickfälle

2. Eulersche Knickfälle Das Stabilitätsversagen von Balken unter Druckbelastung wird als Knicken bezeichnet. Linear-elastisches Knicken wurde bereits von Euler untersucht. Je nach Randbedingungen lassen sich verschiedene so genannte

Mehr

Verzerrungen und Festigkeiten

Verzerrungen und Festigkeiten Verzerrungen und Festigkeiten Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Verzerrungen

Mehr

7.2 Dachverband Achse Pos A1

7.2 Dachverband Achse Pos A1 7.2 Dachverband Achse 1 + 2 Pos A1 Dieser neukonstruierte Dachverband ersetzt den vorhandenen alten Verband. Um die Geschosshöhe der Etage über der Zwischendecke einhalten zu können, wird er auf dem Untergurt

Mehr

3. Das Gleichungssystem

3. Das Gleichungssystem Lagerung: Damit das Fachwerk Kräfte aufnehmen kann, muss es gelagert werden, Die Lagerung muss so beschaffen sein, dass keine Starrkörperbewegungen oder Mechanismen mehr möglich sind. Die Verschiebungen

Mehr

Berechnungsstrategie zur übersichtlichen Berechnung großer Industriehallen

Berechnungsstrategie zur übersichtlichen Berechnung großer Industriehallen HOCHSCHULE REGENSBURG UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Fakultät Bauingenieurwesen Konstruktiver Ingenieurbau Berechnungsstrategie zur übersichtlichen Berechnung großer Industriehallen Sandy Reimann Oktober

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technische Mechanik Statik. Aufgaben zur Statik

Hochschule Karlsruhe Technische Mechanik Statik. Aufgaben zur Statik Aufgaben zur Statik S 1. Seilkräfte 28 0 F 1 = 40 kn 25 0 F 2 = 32 kn Am Mast einer Überlandleitung greifen in der angegebenen Weise zwei Seilkräfte an. Bestimmen Sie die resultierende Kraft. Addition

Mehr

Baustatik I / II VORLESUNGSUNTERLAGEN

Baustatik I / II VORLESUNGSUNTERLAGEN University of Applied Sciences Baustatik I / II VORLESUNGSUNTERLAGEN WIPPE STATIK System: Gleichgewicht: G 1 G 2 M a = 0 G 1 x - G 2 (l-x) = 0 x (G 1 G 2 ) - G 2 l = 0 a x l-x x = G 2 /(G 1 G 2 ) l l Stand

Mehr

TECHNISCHE MECHANIK. Übungen zur Elastostatik. Prof. Dr.-Ing. Andreas Ettemeyer Prof. Dr.-Ing. Oskar Wallrapp Dr. Bernd Schäfer

TECHNISCHE MECHANIK. Übungen zur Elastostatik. Prof. Dr.-Ing. Andreas Ettemeyer Prof. Dr.-Ing. Oskar Wallrapp Dr. Bernd Schäfer TECHNISCHE MECHANIK Übungen zur Elastostatik Prof. Dr.-Ing. Andreas Ettemeyer Prof. Dr.-Ing. Oskar Wallrapp Dr. Bernd Schäfer Fachhochschule München Fachbereich 06 - Feinwerk- und Mikrotechnik Technische

Mehr

Pflichtmodul Stahlbau - Bachelor

Pflichtmodul Stahlbau - Bachelor Prof. Dr.-Ing. Dirk Werner 38 5.6 Spannungsproblem Verzweigungsproblem Wird ein Tragwerk belastet, so wurde in den bisherigen Betrachtungen stillschweigend vorausgesetzt, dass eine Erhöhung der Lasten,

Mehr

Theoretische Mechanik

Theoretische Mechanik Prof. Dr. R. Ketzmerick/Dr. R. Schumann Technische Universität Dresden Institut für Theoretische Physik Sommersemester 2008 Theoretische Mechanik 9. Übung 9.1 d alembertsches Prinzip: Flaschenzug Wir betrachten

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ Foldingtruss F52F Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia

Mehr

Elastizitätslehre. Verformung von Körpern

Elastizitätslehre. Verformung von Körpern Baustatik II Seite 1/7 Verformung von Körpern 0. Inhalt 0. Inhalt 1 1. Allgemeines 1 2. Begriffe 2 3. Grundlagen 2 4. Elastische Verformungen 3 4.1 Allgemeines 3 4.2 Achsiale Verformungen und E-Modul 3

Mehr

Skript. Technische Mechanik. Festigkeitslehre

Skript. Technische Mechanik. Festigkeitslehre Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung Fachbereich Verfahrens- und Chemietechnik Skript zur Vorlesung Technische Mechanik Teil Festigkeitslehre Prof. Dr. Werner Diewald Stand: März

Mehr

Beispiel 3: Ersatzstabverfahren

Beispiel 3: Ersatzstabverfahren Beispiel: Ersatzstabverfahren Blatt: Seite 1 von 9 Beispiel 3: Ersatzstabverfahren Bestimmung der maßgeblichen Knickfigur und zugehörigen Knicklänge in der Ebene. Nachweis gegen Biegeknicken nach dem Ersatzstabverfahren

Mehr

Formelsammlung. für die Klausur. Technische Mechanik I & II

Formelsammlung. für die Klausur. Technische Mechanik I & II Formelsammlung für die Klausur Technische Mechanik I & II Vorwort Diese Formelsammlung ist dazu gedacht, das Suchen und Herumblättern in den Büchern während der Klausur zu vermeiden und somit Zeit zu sparen.

Mehr

Statik- und Festigkeitslehre

Statik- und Festigkeitslehre Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur Institut Entwerfen und Bautechnik, / KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Zusammenfassung. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur.

Zusammenfassung. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. Zusammenfassung Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Zusammenfassung

Mehr

4. Allgemeines ebenes Kräftesystem

4. Allgemeines ebenes Kräftesystem 4. llgemeines ebenes Kräftesystem Eine Gruppe von Kräften, die an einem starren Körper angreifen, bilden ein allgemeines Kräftesystem, wenn sich ihre Wirkungslinien nicht in einem gemeinsamen Punkt schneiden.

Mehr

Ingenieurholzbau I, WS 2005/06

Ingenieurholzbau I, WS 2005/06 Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen Name:... Ingenieurholzbau I, WS 2005/06 Prüfungstag: 03.02.2006 Arbeitszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Formelsammlung, Bemessungstabellen Aufgabe 1 (ca.

Mehr

2. Stabilitätsprobleme und Theorie II. Ordnung 2.1 Einführung

2. Stabilitätsprobleme und Theorie II. Ordnung 2.1 Einführung LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK, UNIVERSITÄT SIEGEN 2. Stabilitätsprobleme und Theorie II. Ordnung 2.1 Einführung Arten der Gleichgewichtslagen Ein Tragwerk muss in stabiler Gleichge- wichtslage sein. Viele Tragwerke

Mehr

Friedrich U. Mathiak. Festigkeitslehre

Friedrich U. Mathiak. Festigkeitslehre Friedrich U. Mathiak Festigkeitslehre 1 1 Seile und Ketten, Stützlinienbögen Aufgabe 1-1 An einem als masselos angenommenen Seil ist ein waagerecht hängender Balken befestigt. Bestimmen Sie: a) die Gleichung

Mehr

TECHNISCHE MECHANIK. Übungsaufgaben zur Stereostatik. Prof. Dr.-Ing. Andreas Ettemeyer Prof. Dr.-Ing. Oskar Wallrapp Dr.

TECHNISCHE MECHANIK. Übungsaufgaben zur Stereostatik. Prof. Dr.-Ing. Andreas Ettemeyer Prof. Dr.-Ing. Oskar Wallrapp Dr. TECHNISCHE MECHANIK Übungsaufgaben zur Stereostatik Prof. Dr.-Ing. Andreas Ettemeyer Prof. Dr.-Ing. Oskar Wallrapp Dr. Bernd Schäfer Fachhochschule München Fakultät 06 - Feinwerk- und Mikrotechnik / Physikalische

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F32" Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ F32 Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F32" Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp. Die statische Berechnung ist ausschließlich aufgestellt

Mehr

Leseprobe. Biegung. Kirbs TECHNISCHE MECHANIK. Studienbrief HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING. 3. Auflage 2008

Leseprobe. Biegung. Kirbs TECHNISCHE MECHANIK. Studienbrief HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING. 3. Auflage 2008 Leseprobe Kirbs Biegung TECHNISCHE MECHANIK Studienbrief -5-97 3. Auflage 8 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING Verfasser: Prof. Dr.-Ing. Jörg Kirbs Professor für Technische Mechanik / Festigkeitslehre

Mehr

3. VORLESUNG MASSIVBAU II. Platten. Allgemeines. Platten. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger. Sommersemester Definition

3. VORLESUNG MASSIVBAU II. Platten. Allgemeines. Platten. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger. Sommersemester Definition 1 1 3. Platten Univ.-Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger Sommersemester 2010 Platten 2 Allgemeines 3 Definition Platten sind ebene Flächentragwerke, die senkrecht zu ihrer Mittelebene belastet werden Q Mittelebene

Mehr

Vorlesung Technische Mechanik 1 Statik, Wintersemester 2007/2008. Technische Mechanik

Vorlesung Technische Mechanik 1 Statik, Wintersemester 2007/2008. Technische Mechanik Technische Mechanik 1. Einleitung 2. Statik des starren Körpers 3. Statik von Systemen starrer Körper 3.1 Gleichgewichtsbedingungen, das Erstarrungsprinzip 3.2 Lager 3.2.1 Lagerung in der Ebene 3.2.2 Allgemeiner

Mehr

Elastizität und Torsion

Elastizität und Torsion INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Elastizität und Torsion 1 Einleitung Ein Flachstab, der an den

Mehr

Fachwerkelemente sind an ihren Enden durch reibungsfreie Gelenke miteinander verbunden

Fachwerkelemente sind an ihren Enden durch reibungsfreie Gelenke miteinander verbunden 47 8 achwerke achwerke sind Tragwerkstrukturen aus geraden Stäben. Sie finden ihren Einsatz überall dort, wo große Distanzen zu überbrücken sind. Durch ihren Aufbau vermeiden sie Momentenbelastungen und

Mehr

Aufgaben zur Festigkeit

Aufgaben zur Festigkeit Aufgaben zur estigkeit : Maimale Länge eines Drahtes l Wie lang darf ein Stahldraht mit R m =40 N/mm maimal sein, damit er nicht abreißt? Dichte von Stahl ρ=7850 kg/m 3 Lösung: = G A R m G = A l g l= G

Mehr

Mechanik 1. Übungsaufgaben

Mechanik 1. Übungsaufgaben Mechanik 1 Übungsaufgaben Universitätsprofessor Dr.-Ing. habil. Jörg Schröder Universität Duisburg-Essen, Standort Essen Fachbereich 10 - Bauwesen Institut für Mechanik Übung zu Mechanik 1 Seite 1 Aufgabe

Mehr

Schnittgrößen räumlicher Systeme, senkrecht zur Tragwerksebene belastet: TRÄGERROST

Schnittgrößen räumlicher Systeme, senkrecht zur Tragwerksebene belastet: TRÄGERROST FH Potsdam Statik der Baukonstruktionen IV FB Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Klaus Berner Stand März 00 (kb0) Schnittgrößen räumlicher Systeme, senkrecht zur ragwerksebene belastet: RÄGERROS. Einführung,

Mehr

Statik- und Festigkeitslehre I

Statik- und Festigkeitslehre I 05.04.2012 Statik- und Festigkeitslehre I Prüfungsklausur 2 WS 2011/12 Hinweise: Dauer der Klausur: Anzahl erreichbarer Punkte: 120 Minuten 60 Punkte Beschriften Sie bitte alle Seiten mit und Matrikelnummer.

Mehr

Fachwerkträger. (Skript zur Online-Version)

Fachwerkträger. (Skript zur Online-Version) Fachwerkträger (Skript zur Online-Version) Name: Czapalla Vorname: Oliver E-Mail: czapalla@web.de Online-Version: http://www.biw.fhd.edu/partsch/diplomarbeiten/fachwerktraeger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

A2.3 Lineare Gleichungssysteme

A2.3 Lineare Gleichungssysteme A2.3 Lineare Gleichungssysteme Schnittpunkte von Graphen Bereits weiter oben wurden die Schnittpunkte von Funktionsgraphen mit den Koordinatenachsen besprochen. Wenn sich zwei Geraden schneiden, dann müssen

Mehr

Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 08/09 K 2. Aufgabe 1 (5 Punkte)

Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 08/09 K 2. Aufgabe 1 (5 Punkte) Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 8/9 K 6. Februar 9 Klausur in Technische Mechanik III Nachname Vorname Aufgabe (5 Punkte) Der

Mehr

Lösung zur Übung 19 SS 2012

Lösung zur Übung 19 SS 2012 Lösung zur Übung 19 SS 01 69) Beim radioaktiven Zerfall ist die Anzahl der pro Zeiteinheit zerfallenden Kerne dn/dt direkt proportional zur momentanen Anzahl der Kerne N(t). a) Formulieren Sie dazu die

Mehr

Musterlösung Lineare Algebra und Geometrie Herbstsemester 2015, Aufgabenblatt 6

Musterlösung Lineare Algebra und Geometrie Herbstsemester 2015, Aufgabenblatt 6 Musterlösung Lineare Algebra und Geometrie Herbstsemester 015, Aufgabenblatt 6 Aufgabenblatt 6 40 Punkte Aufgabe 1 (Bandornamente) Ordne die sechs Bandornamente rechts den sieben Klassen zu. Zu jeder Klasse

Mehr

2.4 Elastische Lagerung elastische Bettung

2.4 Elastische Lagerung elastische Bettung 38 2 Stabtragwerke 2.4 Elastische Lagerung elastische Bettung 2.4.1 Elastisch gebetteter Fundamentbalken Neben der starren oder verschieblichen Lagerung kommen in der Praxis noch zahlreiche Systeme vor,

Mehr

Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre

Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre Technische Mechanik I L Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre Modellbildung in der Mechanik N Pa (Pascal). m.4536kg.38slug [a] m, [b] dimensionslos, [c] m, [d] m Dichte: kgm 3.94 3 slugft 3 Geschwindigkeit:

Mehr

Fachwerke. 1 Definition & Annahmen. 2 Statische Bestimmtheit VII III

Fachwerke. 1 Definition & Annahmen. 2 Statische Bestimmtheit VII III Fachwerke Definition & nnahmen Ein Fachwerk oder auch Stabwerk soll aus geraden Stäben bestehen, die miteinander nur durch Knoten (vorstellbar als ideale Kugelgelenke) miteinander verbunden sind. Äußere

Mehr

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 13.0 Einfacher Lastabtrag für Vertikallasten 13.1 Konstruktionsbeispiele für Lastabträge Garage in Wandbauweise zugehöriger Lastabtrag

Mehr