Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich"

Transkript

1 Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich Mag. Claudia Nemeth Palliativsymposium anlässlich 10 Jahre Palliativstation Hohenems 9. März 201 Organisationsübersicht ÖBIG Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen BIQG Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen FGÖ Fonds Gesundes Österreich Gesundheit Österreich Forschungs- und Planungs GmbH Gesundheit Österreich Beratungs GmbH 1

2 Inhalt» Aktivitäten der GÖG» Abgestufte Hospiz- und Palliativversorgung Entwicklung und Ist-Stand» Rahmenbedingungen Aktivitäten von GÖG/ÖBIG» Konzept für Palliativstationen» Konzept zur abgestuften Hospiz- und Palliativversorgung» Begleitung und Steuerung / Monitoring» Bund-Länder-Arbeitsgruppe» Broschüre abgestufte Hospiz- und Palliativversorgung» Mitglied im Beirat zu HPCPH» Projekt Umsetzung» Prozesshandbuch Hospiz- und Palliativeinrichtungen» Konzept Hospiz- /Palliativversorgung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene 2

3 Abgestufte Hospiz- und Palliativversorgung Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich

4 Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich Einrichtungen (2005) 264 Einrichtungen (2011) = + 47 % Quellen: Datenerfassung des Dachverbands Hospiz Österreich, GÖG-eigene Darstellung Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich In den Versorgungsangeboten betreute Patientinnen/Patienten

5 Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich per Ende Einrichtungen: Stationäre Hospize Palliativstationen Tageshospize Palliativkonsiliardienste Mobile Palliativteams Hospizteams Hospiz- und Palliativeinrichtungen in den Bundesländern per Ende B K NÖ OÖ S St T V W Palliativstation Stationäres Hospiz Tageshospiz Palliativkonsiliardienst Mobiles Palliativteam Hospizteam 5

6 Hospiz- und Palliativbetten in Österreich 2011 Palliativstationen und Stationäre Hospize - Betten Palliativstation Stationäres Hospiz Quellen: KA-Statistik 2011, GÖG-eigene Darstellung Hospiz- und Palliativbetten in Österreich 2011 Palliativstationen und Stationäre Hospize Betten je Mio EW Soll-Wert: zus. 60 Betten je Mio. EW Palliativstation Stationäres Hospiz Quellen: KA-Statistik 2011, GÖG-eigene Darstellung 6

7 Mobile Palliativversorgung in Österreich 2011 Mobile Palliativteams Vollzeitäquivalente 171,7 7,6 40,71 44,07 2,7 12 1,17,96 9, 2,6 Mobile Palliativversorgung in Österreich 2011 Mobile Palliativteams Vollzeitäquivalente je EW 4,71 Soll-Wert: 4,5 VZÄ je EW,60,01,24 2,5 2,6 1,9 1, 1,1 0,9 7

8 Hospizteams in Österreich 2011 Hospizteams - ehrenamtliche Mitarbeiter/innen absolut Hospizteams in Österreich 2011 Hospizteams - ehrenamtliche Mitarbeiter/innen je EW

9 Bedarfsdeckung per Ende Betten in Palliativstationen 6 Betten in Stationären Hospizen = gemeinsam rund 65% Umsetzung Tageshospize = rund % Umsetzung 171,4 Vollzeitkräfte in Mobilen Palliativteams = rund 6% Umsetzung Palliativkonsiliardienste = rund 2% Umsetzung 146 Hospizteams mit 2.72 ehrenamtl. MA und 50,4 VZÄ Koord. = xx% Umsetzung? Rahmenbedingungen» Bekenntnis zu Hospiz- und Palliativversorgung in:» 15a-Vereinbarung» Regierungsprogramm» Regelfinanzierung nur für Palliativstationen (LKF)» Pflegefonds - Reformarbeitsgruppe Pflege (Bund, Länder, Kommunen):» M: Ausarbeitung eines konkreten Organisations- und Finanzierungskonzeptes 9

10 LKF-Finanzierung von Palliativstationen LKF-Punkte und bis und 200 ab 2009 Tage Publikationen 2. Auflage in Arbeit, erscheint vorauss. 06/201 Bestellungen: GÖG - Frau Laub: Download: Website BMG sundheitssystem_qualitaetssicherung/planung/ Hospiz_und_Palliativversorgung_in_Oesterreich 10

11 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Mag. Claudia Nemeth Stubenring Wien T: F: E: 11

Datenerfassung Copyright HOSPIZ ÖSTERREICH (Pelttari-Stachl/Zottele)

Datenerfassung Copyright HOSPIZ ÖSTERREICH (Pelttari-Stachl/Zottele) 10 14 134 Hospizteams in Österreich 29 Erfassungsgrad: 100% 28 18 16 8 7 4 Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Kärnten Burgenland 30 Palliativkonsiliardienste in Österreich

Mehr

Anzahl der Hospiz- und Palliativ- Einrichtungen in Österreich

Anzahl der Hospiz- und Palliativ- Einrichtungen in Österreich 160 Anzahl der Hospiz- und Palliativ- Einrichtungen in Österreich 314 Einrichtungen insgesamt 47 55 39 9 4 EG: 100% Copyright HOSPIZ ÖSTERREICH (Pelttari/Pissarek/Zottele) 160 Hospizteams in Österreich

Mehr

Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich Entwicklungen und aktueller Stand

Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich Entwicklungen und aktueller Stand Dr. Johann Baumgartner Koordination Palliativbetreuung Steiermark johann.baumgartner@kages.at Inhalte Entwicklung Bund Länder Arbeitsgruppe Hospiz/Palliativ Anpassung LKF Familienhospizkarenz Befragung

Mehr

Abkürzungen. Dachverband von Palliativ- und Hospizeinrichtungen Argentinierstraße 2/ Wien

Abkürzungen. Dachverband von Palliativ- und Hospizeinrichtungen Argentinierstraße 2/ Wien Empfehlungen des Dachverbandes Hospiz Österreich zur der Hospiz- und Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Das Bundesministerium für Gesundheit beauftragte

Mehr

Datenerhebung Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA

Datenerhebung Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA Datenerhebung 2012 Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA Mit freundlicher Unterstützung der WIENER STÄDTISCHEN Versicherung AG Vienna Insurance

Mehr

Rückblick - Ausblick Hospiz- und Palliativversorgung

Rückblick - Ausblick Hospiz- und Palliativversorgung 5-Jahres-Feier Jahres-Feier Mobiles Palliativteam Hartberg, Freitag, 24. 10. 2008 Rückblick - Ausblick Hospiz- und Palliativversorgung Dr. Johann BAUMGARTNER Koordination Palliativbetreuung Steiermark

Mehr

Datenerhebung Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA

Datenerhebung Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA Datenerhebung 2013 Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA Mit freundlicher Unterstützung der WIENER STÄDTISCHEN Versicherung AG Vienna Insurance

Mehr

HOSPIZ- UND PALLIATVE CARE IN ÖSTERREICH 2015

HOSPIZ- UND PALLIATVE CARE IN ÖSTERREICH 2015 HOSPIZ- UND PALLIATVE CARE IN ÖSTERREICH 2015 DATENBERICHT DER SPEZIALISIERTEN HOSPIZ- UND PALLIATIVEINRICHTUNGEN FÜR ERWACHSENE Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl.

Mehr

Psychosoziale Versorgung in Österreich ein Überblick

Psychosoziale Versorgung in Österreich ein Überblick Psychosoziale Versorgung in Österreich ein Überblick Kunstwerk von Karin Vejvar-Sandler (Material: Holz, Draht, Nägel) Joachim Hagleitner Enquete: Psychosoziale Gesundheit Innsbruck, 2. Juni 2014 Inhalte

Mehr

20 Jahre Dachverband Hospiz Österreich

20 Jahre Dachverband Hospiz Österreich 20 Jahre Dachverband Hospiz Österreich Gründung: 6.9.1993 unter dem Namen "Menschenwürde bis zuletzt. Österreichischer Dachverband von Initiativen für Sterbebegleitung und Lebensbeistand" (Gründungsmitglieder

Mehr

HOSPIZ- UND PALLIATIVE CARE IN ÖSTERREICH 2015

HOSPIZ- UND PALLIATIVE CARE IN ÖSTERREICH 2015 HOSPIZ- UND PALLIATIVE CARE IN ÖSTERREICH 2015 DATENBERICHT DER SPEZIALISIERTEN HOSPIZ- UND PALLIATIVEINRICHTUNGEN FÜR ERWACHSENE Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl.

Mehr

Datenerhebung Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA

Datenerhebung Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA Datenerhebung 2014 Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA Mit freundlicher Unterstützung der WIENER STÄDTISCHEN Versicherung AG Vienna Insurance

Mehr

Palliativmedizin in der Praxis. HOSPIZ OÖ INTEGRA Wels,

Palliativmedizin in der Praxis. HOSPIZ OÖ INTEGRA Wels, Palliativmedizin in der Praxis HOSPIZ OÖ INTEGRA Wels, 17.9.2008 S te rb e n le rne n he iß t le b e n le rne n r (Ho rs t Kö hle r) Palliative Care Begriffsbestimmungen in der Palliativmedizin bzw. Palliative

Mehr

MOBILES PALLIATIVTEAM

MOBILES PALLIATIVTEAM Mobiles Hospiz der ÖBR MOBILES PALLIATIVTEAM Franz Zdrahal Ein wenig Geschichte 1966 1967 Entstehung einer Arbeitsgruppe Hospiz (Caritas Socialis) 1989 Fürst Liechtenstein Preis für Hospizkonzept an Caritas

Mehr

Die Nationale HTA-Strategie

Die Nationale HTA-Strategie Die Nationale HTA-Strategie Geld und Gesundheit Der Wandel vom Gesundheitssystem zur Gesundheitswirtschaft Linz, 29. /30. September 2011 Mag. Ingrid Rosian-Schikuta Gesundheit Österreich GmbH Organisationsübersicht

Mehr

Hospiz und Palliative Care in Österreich Facts & Figures

Hospiz und Palliative Care in Österreich Facts & Figures Hospiz und Palliative Care in Österreich Facts & Figures In Österreich sterben jährlich ca. 80.000 Menschen. Etwa 20% brauchen spezialisierte Hospiz und Palliativversorgung. Weiters sollen rund 1.000 Kinder,

Mehr

Die Patientenverfügung als wichtiger Schritt zur Vorsorge für die letzte Lebensphase

Die Patientenverfügung als wichtiger Schritt zur Vorsorge für die letzte Lebensphase HERZLICH WILLKOMMEN im Bildungshaus Schloss Puchberg Die Patientenverfügung als wichtiger Schritt zur Vorsorge für die letzte Lebensphase 1 MMag.Josef Sinkovits / im Auftrag von HOSPIZ ÖSTERREICH 2 In

Mehr

Health Impact Assessment (Gesundheitsfolgenabschätzung) in Österreich

Health Impact Assessment (Gesundheitsfolgenabschätzung) in Österreich Health Impact Assessment (Gesundheitsfolgenabschätzung) in Österreich Christine Knaller 17. Kongress Armut und Gesundheit Prävention Wirkt! 9. März 2012 1 Überblick» Ausgangslage in Österreich zur Gesundheitsfolgenabschätzung

Mehr

Gefördert aus Mitteln des Fonds Gesundes Österreich. Hospizkultur und Palliative Care in der mobilen Pflege und Betreuung zu Hause

Gefördert aus Mitteln des Fonds Gesundes Österreich. Hospizkultur und Palliative Care in der mobilen Pflege und Betreuung zu Hause Ge aus Mitteln des Fonds Gesundes Österreich. Hospizkultur und Palliative Care in der mobilen Pflege und Betreuung zu Hause Wünsche und Möglichkeiten in der mobilen Pflege und Betreuung zu Hause, wie geht

Mehr

Demenzstrategie Gut leben mit Demenz

Demenzstrategie Gut leben mit Demenz Demenzstrategie Gut leben mit Demenz Workshop Reformen in der Langzeitpflege Wien 10.5.2017 Brigitte Juraszoich Gesundheit Österreich GmbH Ablauf 2013-2017 2013 2014 2015 2016 Die Entwicklung einer Demenzstrategie

Mehr

Hospiz und Palliativbetreuung in Österreich

Hospiz und Palliativbetreuung in Österreich Hospiz und Palliativbetreuung in Österreich Univ. Prof. Dr. Herbert Watzke Abteilung für Palliativmedizin Medizinische Universität Wien 1 Hospiz-und Palliativbetreuung in Österreich Vergangenheit Gegenwart

Mehr

Was ist der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)? Was ist Gesundheitsförderung? Warum eine Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitsförderung?

Was ist der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)? Was ist Gesundheitsförderung? Warum eine Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitsförderung? Was ist der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)? Was ist Gesundheitsförderung? Warum eine Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitsförderung? Dr. Rainer Christ Informationsveranstaltung, 22. November

Mehr

Gesundheitsförderung im Setting Schule Ing. Petra Gajar

Gesundheitsförderung im Setting Schule Ing. Petra Gajar Gesundheitsförderung im Setting Schule 18.06.2013 Ing. Petra Gajar Die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) Forschungs- und Planungsinstitut für das Gesundheitswesen und nationale Kompetenz- und Förderstelle

Mehr

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen 119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Finanzierungsströme im österreichischen Gesundheitswesen Zur Person Mag. Thomas Worel Geb.: 8. November 1963 Ausbildung: Jurist Org.: BMG Abteilung I/B/12 Rechtsangelegenheiten

Mehr

Datenerhebung 2010. Hospiz Österreich. Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA

Datenerhebung 2010. Hospiz Österreich. Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA Datenerhebung 2010 Hospiz Österreich Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek Dipl. Ing. Peter Zottele, MBA INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 3 DEFINITIONEN 4 ABKÜRZUNGEN 5 HOSPIZ

Mehr

HOSPIZ- UND PALLIATIVE CARE IN ÖSTERREICH 2016

HOSPIZ- UND PALLIATIVE CARE IN ÖSTERREICH 2016 HOSPIZ- UND PALLIATIVE CARE IN ÖSTERREICH 2016 DATENBERICHT DER SPEZIALISIERTEN HOSPIZ- UND PALLIATIVEINRICHTUNGEN SOWIE DER BILDUNGSARBEIT Mag. a Leena Pelttari, MSc (Palliative Care) Mag. a Anna H. Pissarek

Mehr

Palli... wie bitte? Informationsbroschüre Palliative Care und Hospiz im Bezirk Lilienfeld

Palli... wie bitte? Informationsbroschüre Palliative Care und Hospiz im Bezirk Lilienfeld Palli... wie bitte? Informationsbroschüre Palliative Care und Hospiz im Bezirk Lilienfeld Zusammengestellt im Rahmen des 13. Basislehrganges Palliative Care (Landesverband Hospiz NÖ) von der Projektgruppe

Mehr

Anfrage. betreffend Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in Niederösterreich

Anfrage. betreffend Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in Niederösterreich Anfrage der Abgeordneten Dr. Helga Krismer-Huber Landtag von Niederösterreich Landtagsdirektion Eing.: 04.05.2011 Ltg.-886/A-5/148-2011 -Ausschuss gemäß 39 Abs 2 LGO 2001 an Frau Landesrätin Mag. Barbara

Mehr

Weiterentwicklung der Palliativ- und Hospizversorgung Im Freistaat Sachsen

Weiterentwicklung der Palliativ- und Hospizversorgung Im Freistaat Sachsen Weiterentwicklung der Palliativ- und Hospizversorgung Im Freistaat Sachsen Rene Kellner Referent Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Sachsen 25. Runder Tisch Pflege am 19.9.2016

Mehr

Die Parlamentarische Enquete-Kommission Würde am Ende des Lebens

Die Parlamentarische Enquete-Kommission Würde am Ende des Lebens Die Parlamentarische Enquete-Kommission Würde am Ende des Lebens beschließt entsprechend dem Auftrag des Hauptausschusses vom 24.6.2014 (siehe Beilage A) gegenstandsgemäß folgende Empfehlungen: Status

Mehr

Entwicklungen der Palliativ- und Hospizversorgung in Niederösterreich. Mag. Helga Zellhofer Kongress Integrierte Versorgung 16.

Entwicklungen der Palliativ- und Hospizversorgung in Niederösterreich. Mag. Helga Zellhofer Kongress Integrierte Versorgung 16. Entwicklungen der Palliativ- und Hospizversorgung in Niederösterreich Mag. Helga Zellhofer Kongress Integrierte Versorgung 16. Mai 2017, Linz WENN MAN ALLEIN TRÄUMT, IST ES NUR EIN TRAUM. WENN WIR GEMEINSAM

Mehr

1. Abgestufte Hospiz- und Palliativversorgung in OÖ

1. Abgestufte Hospiz- und Palliativversorgung in OÖ 1 Oö. Gesundheitsplattform beschließt weiteren Ausbau der mobilen Palliativversorgung in Oberösterreich Die Oö. Gesundheitsplattform hat in ihrer Sitzung in der letzten Woche, am 9. November 2011, auf

Mehr

Schriftliche Anfragebeantwortung. Einl.Zahl 353/1, Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in der Steiermark

Schriftliche Anfragebeantwortung. Einl.Zahl 353/1, Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in der Steiermark L A N D T A G STEIERMARK Schriftliche Anfragebeantwortung XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE Von: LR Mag. Kristina Edlinger-Ploder An: Ingrid Lechner-Sonnek, Ing. Sabine Jungwirth, Lambert Schönleitner Einl.Zahl

Mehr

Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose

Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose Caritas Pflege, Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose Ausgangslage Österreich ca. 115.000 bis 130.000 Menschen mit Demenz bis 2050 Verdoppelung neue Herausforderungen sowohl im Gesundheits-

Mehr

Das Österreichische Medizinprodukteregister

Das Österreichische Medizinprodukteregister Das Österreichische Medizinprodukteregister Claudia Habl, Leiterin des Arbeitsbereichs Gesundheitsökonomie Gesundheit Österreich GmbH CMI 29. November 2011, Wien, BMG Wissenswertes zur Gesundheit Österreich

Mehr

25. Dresdner Pflegestammtisch

25. Dresdner Pflegestammtisch 25. Dresdner Pflegestammtisch Würdevolle Begleitung am Lebensende Hospizarbeit, Palliativversorgung und Trauerarbeit Den Vortrag hält: Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Geschichte der

Mehr

1. Gesundheitsleistungen Akutbereich Langzeitbereich Extramuraler Bereich 18

1. Gesundheitsleistungen Akutbereich Langzeitbereich Extramuraler Bereich 18 STRUKTUREN UND EINRICHTUNGEN IM GESUNDHEITSWESEN 6 1. Gesundheitsleistungen 6 1.1. Formelle Gesundheitsleistungen 6 1.2. Informelle Gesundheitsleistung 7 1.3. Versorgung mit dem Lebensnotwendigen 7 ORGANISATION

Mehr

Perspektiven der onkologischen Versorgung in Österreich. Alexander KLAUS

Perspektiven der onkologischen Versorgung in Österreich. Alexander KLAUS Perspektiven der onkologischen Versorgung in Österreich Alexander KLAUS SIL-TaTME bei tiefsitzendem Rektumkarzinom Onkologische Versorgung in Österreich Onkologische Versorgung in Österreich Onkologische

Mehr

VSD Vorsorgedialog für Senioren- und Pflegeheime

VSD Vorsorgedialog für Senioren- und Pflegeheime Dialog als Vorsorge für Senioren- und Pflegeheime Ein einheitliches Instrument der vorausschauenden Planung in Österreich Wien, März 2016 MMag. Christof S. Eisl Hospiz-Bewegung Salzburg AK Salzburg - 8.

Mehr

Begleitung im Sterben, Hilfe zum Leben Ein Plädoyer für eine hospizliche Kultur. Berlin, November 2015

Begleitung im Sterben, Hilfe zum Leben Ein Plädoyer für eine hospizliche Kultur. Berlin, November 2015 Begleitung im Sterben, Hilfe zum Leben Ein Plädoyer für eine hospizliche Kultur Berlin, November 2015 Über 220 Hospize bieten deutschlandweit ganzheitliche Pflege und Versorgung an Ausgangslage Anzahl

Mehr

INITIATIVE PFLEGE. der Kommunalkredit Austria

INITIATIVE PFLEGE. der Kommunalkredit Austria INITIATIVE PFLEGE der Kommunalkredit Austria Who cares? InItIAtIve Pflege WE do. 3 Die Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen ist ein sozialer Auftrag. Ob Kranken- oder Altenpflege das Thema Pflege

Mehr

Österreichischer Demenzbericht 2014

Österreichischer Demenzbericht 2014 Österreichischer Demenzbericht 2014 Ein Überblick Sabine Höfler Jahreskonferenz der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger, 16.4.2015 Was erwartet Sie?» Entstehung des Österreichischen Demenzberichts

Mehr

Zukunft Ehrenamt

Zukunft Ehrenamt Zukunft Ehrenamt 2013-2016 Oder: Entwicklung eines Profils künftiger bürgerschaftlicher Hospizarbeit in NRW zur Sicherung des ehrenamtlichen Engagements im Kontext hospizlich-palliativer Versorgungsstrukturen

Mehr

Würde am Ende des Lebens

Würde am Ende des Lebens Parlamentarische Enquetekommission Würde am Ende des Lebens Katholischen Akademikerverband 14. April 2015 Mag. Gertrude Aubauer Abg. z. Nationalrat, Vorsitzende der parlamentarischen Enquete-Kommission

Mehr

Projekte in Gemeinden und Regionen Förderungen des FGÖ

Projekte in Gemeinden und Regionen Förderungen des FGÖ Projekte in Gemeinden und Regionen Förderungen des FGÖ Werkstatt Soziale Regionalentwicklung: Lebensqualität für alle! Anna Krappinger, MA 25.09.2017 Fonds Gesundes Österreich Auftrag des FGÖ lt. Gesundheitsförderungsgesetzt

Mehr

Sektorenübergreifende

Sektorenübergreifende Sektorenübergreifende Patientenbefragung in Österreich Mag.(FH) Martina Lerchner Qualitätskonferenz der EQS-Hamburg 19. November 2013 Organisationsübersicht i i Gesundheit Österreich GmbH ÖBIG Österreichisches

Mehr

Hospizkultur und Mäeutik

Hospizkultur und Mäeutik Gelebte Interdisziplinarita ẗ von Pflege und Medizin im palliativgeriatrischen, ma ëutischen Betreuungskonzept der Caritas Socialis Wien Barbara SUPA Karlheinz WIESINGER Hospizkultur und Mäeutik Projekt

Mehr

Case Management in der Langzeitpflege

Case Management in der Langzeitpflege Case Management in der Langzeitpflege Neue Entwicklungen Mag. Monika Wild MSc Pflegefondsgesetz Mit dem Pflegefonds wurde 2011 ein Zweckzuschuss eingerichtet mit der Zielsetzung: Die Sicherung und Verbesserung

Mehr

Corporate Governance Bericht der Gesundheit Österreich GmbH zum Jahresabschluss 2016

Corporate Governance Bericht der Gesundheit Österreich GmbH zum Jahresabschluss 2016 Corporate Governance Bericht der Gesundheit Österreich GmbH zum Jahresabschluss 2016 Corporate Governance Bericht der Gesundheit Österreich GmbH zum Jahresabschluss 2016 Autorin: Dr. Christine Knauer

Mehr

Pensionskommission ist Sozialminister. Wir haben für Sie erreicht: ÖBB-Senioren- Aktion!...Seite 4

Pensionskommission ist Sozialminister. Wir haben für Sie erreicht: ÖBB-Senioren- Aktion!...Seite 4 KW 45 7. 13. November 2016 Wir haben für Sie erreicht: ÖBB-Senioren- Aktion!...Seite 4 Korosec: Seniorenbund-Bundesvorstand fordert 1,3 % Pensionsanpassung! Mindestsicherung: Neuregelung notwendig...seite

Mehr

Für ein Lebensende in Würde und Selbstbestimmung

Für ein Lebensende in Würde und Selbstbestimmung Abg. z. NR Mag. Gertrude Aubauer Für ein Lebensende in Würde und Selbstbestimmung Bericht der parlamentarischen Enquete- Kommission Würde am Ende des Lebens Würde am Ende des Lebens Jeder fragt sich: Wie

Mehr

Stellungnahme zum Kommuniqué der Enquete-Kommission zum Thema Würde am Ende des Lebens

Stellungnahme zum Kommuniqué der Enquete-Kommission zum Thema Würde am Ende des Lebens Stellungnahme zum Kommuniqué der Enquete-Kommission zum Thema Würde am Ende des Lebens Zusammenfassung Hospiz Österreich, der Dachverband von rund 290 österreichischen Hospiz- und Palliativeinrichtungen,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn Obmann Albert Maringer, OÖ Gebietskrankenkasse und Präsident Dr. Walter Aichinger, Österr.

Mehr

Imke Strohscheer. Universitäre Palliativmedizinische Einrichtung. LKH-Universitätsklinikum Graz

Imke Strohscheer. Universitäre Palliativmedizinische Einrichtung. LKH-Universitätsklinikum Graz Imke Strohscheer Universitäre Palliativmedizinische Einrichtung LKH-Universitätsklinikum Graz Stufe I: Start: Juni 2001 B A Palliativstation (4 Betten) Aufnahmekriterien für die Palliativstation: Vorliegen

Mehr

Palliativ- und Hospizversorgung in Nordrhein-Westfalen

Palliativ- und Hospizversorgung in Nordrhein-Westfalen Palliativ- und Hospizversorgung in Nordrhein-Westfalen Organisation und Versorgungsstrukturen in der Palliative Care 18.04.2013 in Thun Friederike Matenaar www.fh-jena.de Gliederung 1. Zahlen-Daten-Fakten

Mehr

Stationäre Hospize für Erwachsene, stationäre Hospize für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Palliativstationen in Deutschland

Stationäre Hospize für Erwachsene, stationäre Hospize für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Palliativstationen in Deutschland Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Stationäre Hospize für Erwachsene, stationäre Hospize für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Palliativstationen

Mehr

Plattform Palliative Care

Plattform Palliative Care Plattform Palliative Care 31. Mai 2017 1 2 Ablauf Rückblick: Aktivitäten seit 2008 Plattform Palliative Care Ziele Organigramm Arbeitsweise Forumsveranstaltung Webplattform Monitoring Fazit und Ausblick

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Zielsetzungen der Hospiz- und Palliativversorgung

1. Einleitung. 1.1 Zielsetzungen der Hospiz- und Palliativversorgung 17 1. Einleitung Die Begleitung, Betreuung und Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen gehört zu den Kernaufgaben der Pflege. Mit der Etablierung des Versorgungskonzeptes von Palliative Care ist

Mehr

SOZIALANGEBOTE FÜR ONKOLOGISCHE PATIENTEN

SOZIALANGEBOTE FÜR ONKOLOGISCHE PATIENTEN SOZIALANGEBOTE FÜR ONKOLOGISCHE PATIENTEN Linz 6. Oktober 2017 KLAUDIA HANKE, ÖGRO KONGRESS 2017 Krebshilfe Ö Österreichweit über 50 Beratungsstellen Kostenfreie persönliche, telefonische Beratung Informationsveranstaltungen

Mehr

Standortanalyse für den Verein für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft in bezug auf das HeimaufenthaltsGesetz

Standortanalyse für den Verein für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft in bezug auf das HeimaufenthaltsGesetz Standortanalyse für den Verein für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft in bezug auf das HeimaufenthaltsGesetz Bauer Klaus-Wolfgang Franner Sieglinde Abteilung für Wirtschaftsgeographie & Geoinformatik

Mehr

GZ: BMG-11001/0022-I/A/15/2012 Wien, am 30. März 2012

GZ: BMG-11001/0022-I/A/15/2012 Wien, am 30. März 2012 10370/AB XXIV. GP Eingelangt am 02.04.2012 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara Prammer Parlament 1017 Wien Alois Stöger Bundesminister GZ: BMG-11001/0022-I/A/15/2012

Mehr

Anfrage des Landtagsklubs der SPÖ Tirol betreffend Begleitung und Betreuung von Palliativpatientinnen (14/11)

Anfrage des Landtagsklubs der SPÖ Tirol betreffend Begleitung und Betreuung von Palliativpatientinnen (14/11) Landesrat DI Dr. Bernhard Tilg Frau Landtagsvizepräsidentin Gabi Schiessling Im Wege über den Präsidenten des Tiroler Landtages im Hause Landtagsdirektion Eingelangt am 15. MRZ. 2011 K" y Dl Dr. Bernhard

Mehr

Integration in Österreich Strukturen, Umsetzung & Perspektiven. Sektion VIII Integration AL Mag. Jelena Iljić

Integration in Österreich Strukturen, Umsetzung & Perspektiven. Sektion VIII Integration AL Mag. Jelena Iljić Integration in Österreich Strukturen, Umsetzung & Perspektiven Sektion VIII Integration AL Mag. Jelena Iljić Agenda I. Integrationsstrukturen in Österreich II. Integrationsförderung in Österreich III.

Mehr

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS.

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS www.cs.or.at CS Caritas Socialis Ehrenamt ein wichtiger Beitrag Ehrenamt in der CS Caritas Socialis Sie möchten Zeit schenken und dabei selbst

Mehr

393/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

393/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 393/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 393/AB XXV. GP Eingelangt am 18.03.2014 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara

Mehr

GZ: BMG 11001/0294 I/5/2009 Wien, am 30. November 2009

GZ: BMG 11001/0294 I/5/2009 Wien, am 30. November 2009 3164/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3164/AB XXIV. GP Eingelangt am 03.12.2009 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag a. Barbara Prammer Parlament 1017 Wien

Mehr

pro mente austria ZUR ZUKUNFT DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALPSYCHIATRIE (Kurzversion) ÖSTERREICHISCHER DACHVERBAND DER VEREINE UND GESELLSCHAFTEN

pro mente austria ZUR ZUKUNFT DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALPSYCHIATRIE (Kurzversion) ÖSTERREICHISCHER DACHVERBAND DER VEREINE UND GESELLSCHAFTEN (Kurzversion) ÖSTERREICHISCHER DACHVERBAND DER VEREINE UND GESELLSCHAFTEN FÜR PSYCHISCHE UND SOZIALE GESUNDHEIT / AUSTRIAN FEDERATION FOR MENTAL HEALTH 1) Konkrete Schritte zum Ausbau der psychischen und

Mehr

Integrierte Palliativ- und Hospizversorgung in Niederösterreich

Integrierte Palliativ- und Hospizversorgung in Niederösterreich Integrierte Palliativ- und Hospizversorgung in Niederösterreich Mag. Helga Zellhofer Kongress Integrierte Versorgung Neu Denken Innovativ Handeln Linz am 7. Mai 2014 www.lknoe.at WAS SIE ERWARTET Hospiz

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in Österreich

Aktuelle Entwicklungen in Österreich Aktuelle Entwicklungen in Österreich GMDS-Symposium am 5.9.2013 in Lübeck Mag. Gerhard Embacher, BMG Wien Übersicht Entwicklungen Grundlegende Neuerungen im Doku-Bereich aufgrund der Zielsteuerung-Gesundheit

Mehr

Strategien für eine gute gesundheitliche Versorgung älterer Menschen in Bremen

Strategien für eine gute gesundheitliche Versorgung älterer Menschen in Bremen Strategien für eine gute gesundheitliche Versorgung älterer Menschen in Bremen Dr. Hermann Schulte-Sasse Senator für Gesundheit Gliederung 1. Unsere Ziele 2. Stärken und Herausforderungen 3. Strategie

Mehr

Substitutionsbehandlung in Österreich

Substitutionsbehandlung in Österreich Substitutionsbehandlung in Österreich Ergebnisse aus dem Epidemiologiebericht Drogen 2012/2013 Marion Weigl & Martin Busch 17. Substitutions-Forum, Plattform für Drogentherapie Mondsee 5. bis 6. April

Mehr

Update Rehabilitation 2014

Update Rehabilitation 2014 Update Rehabilitatin 2014 Rehabilitatinsplan 2009 und 2012 praktische Umsetzung und Entwicklungsperspektiven Dr. Gerhard Fülöp Wien, 17.2.2014 Daten/Fakten zur Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) Basisinfrmatinen

Mehr

Vereinbarung 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens

Vereinbarung 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens Bundesland Niederösterreich Kurztitel Vereinbarung 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens Kundmachungsorgan LGBl. 0813-1 aufgehoben durch LGBl. Nr. 58/2017 Typ S /Artikel/Anlage

Mehr

Österreichische. Einbindung der Patientinnen und Patienten in die Gesundheitsreform

Österreichische. Einbindung der Patientinnen und Patienten in die Gesundheitsreform Österreichische Pti sstrategie t ih hit t t i Einbindung der Patientinnen und Patienten in die Gesundheitsreform Mag. Patrizia Theurer BMG Abteilung I/B/13 Qualität im Gesundheitssystem, Gesundheitssystemforschung

Mehr

Health Technology Assessment/HTA Gesundheitstechnologiebewertung/GTB

Health Technology Assessment/HTA Gesundheitstechnologiebewertung/GTB Health Technology Assessment/HTA Gesundheitstechnologiebewertung/GTB Mag. Ingrid Rosian-Schikuta Gesundheit Österreich GmbH 4. Kärntner Gesundheitskonferenz Evidenzbasierte Patienten-Information Entwicklungstendenzen

Mehr

Sprechzettel. des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann,

Sprechzettel. des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, Sprechzettel des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, anlässlich der Landespressekonferenz am 10. Oktober 2017 zum Thema: Jeder Moment ist Leben

Mehr

Wie geht der österreichische Bürger durchs System? Fragestellung aus Sicht des Bundes

Wie geht der österreichische Bürger durchs System? Fragestellung aus Sicht des Bundes Wie geht der österreichische Bürger durchs System? Fragestellung aus Sicht des Bundes Dr. Silvia Türk BMG Leiterin der Abt. I/B/13 Qualitätsmanagement und Gesundheitssystemforschung und Vorsitzende des

Mehr

Systemvergleich der Hospiz und Palliativversorgung in Ober- und Niederösterreich zur Erarbeitung innovativer Ansätze für Oberösterreich

Systemvergleich der Hospiz und Palliativversorgung in Ober- und Niederösterreich zur Erarbeitung innovativer Ansätze für Oberösterreich Systemvergleich der Hospiz und Palliativversorgung in Ober- und Niederösterreich zur Erarbeitung innovativer Ansätze für Oberösterreich MASTERARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts

Mehr

Paktum Finanzausgleich 2008"

Paktum Finanzausgleich 2008 Anlage 12 zu: Vereinbarungen gem. Art. 15a B-VG, Praxisleitfaden Paktum Finanzausgleich 2008" Die Basis des neues FAG ist der alte Finanzausgleich. Die Dauer des neuen Finanzausgleichs beträgt 6 Jahre.

Mehr

Hospizarbeit und palliative Versorgung in Bayern - Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf

Hospizarbeit und palliative Versorgung in Bayern - Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf Margarethe Beck Hospizarbeit und palliative Versorgung in Bayern - Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. Mai 2009 unter www.hss.de/downloads/090428_rm_beck.pdf

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 29. Dezember 2014 zum Thema Mobile Palliativversorgung in OÖ wird weiter ausgebaut Weitere Gesprächsteilnehmer: Dr.

Mehr

Förderverein Hospiz Pinneberg e.v. - Neukonzeption - Pinneberg, den 7. Februar 2007

Förderverein Hospiz Pinneberg e.v. - Neukonzeption - Pinneberg, den 7. Februar 2007 Förderverein Hospiz Pinneberg e.v. - Neukonzeption - Pinneberg, den 7. Februar 2007 Ausgangssituation Immer weniger Menschen sterben - betreut von ihren Angehörigen oder Freunden - zu Hause Das Sterben

Mehr

Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen

Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen Claudia Wieser / Kommunalkredit Austria Leiterin Soziale Infrastruktur 12. Mai 2011 1 Pflegeheime Schlechtes Image, kein Nachwuchs

Mehr

Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung (HPG)

Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung (HPG) Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung (HPG) Regelungen und bisherige Umsetzung in Sachsen präsentiert von Simone Lang Einleitung Neues Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung

Mehr

Wohin geht die Pflege?

Wohin geht die Pflege? Wohin geht die Pflege? Reform der Gesundheitsberufe Mag. Marianne Raiger 8.4.2015 Inhalt Gründe für die notwendige Veränderung Kompetenzmodell für Pflegeberufe in Österreich Bildungslandschaft der Pflegeberufe

Mehr

Palliativmedizinische Versorgung in Deutschland ein zukunftweisendes Konzept

Palliativmedizinische Versorgung in Deutschland ein zukunftweisendes Konzept www.dgpalliativmedizin.de Palliativmedizinische Versorgung in Deutschland ein zukunftweisendes Konzept Elisabeth Albrecht Friedemann Nauck Barbara Schubert 114. Deutscher Ärztetag am 1. Juni 2011, Kiel

Mehr

Netzwerk Gesundheitsmanagement an österreichischen Universitäten aus der Sicht des FGÖ. Dr. Rainer Christ

Netzwerk Gesundheitsmanagement an österreichischen Universitäten aus der Sicht des FGÖ. Dr. Rainer Christ Netzwerk Gesundheitsmanagement an österreichischen Universitäten aus der Sicht des FGÖ Dr. Rainer Christ Gesundheitsreferent Fonds Gesundes Österreich Ottawa Charta für Gesundheitsförderung 1986 Vermitteln

Mehr

Analyse der F&E-Performance in den österreichischen Bundesländern

Analyse der F&E-Performance in den österreichischen Bundesländern Analyse der F&E-Performance in den österreichischen Bundesländern August 217 Basis: F&E-Erhebung 215 der Statistik Austria (veröffentlicht im Sommer 217), Jahresberichte/Statistikhefte der FFG und des

Mehr

Pflegesymposium Tirol 2016

Pflegesymposium Tirol 2016 Pflegesymposium Tirol 2016 Strukturplan Pflege 2012 2022 Umsetzung und Ist-Stand 29. 09.2016 Dr. Johann Wiedemair Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Soziales, 1 Ausgangslage Zahlreiche, regional

Mehr

Das Hospizhaus Tirol gemeinsam bauen für die, die gehen, und die, die bleiben.

Das Hospizhaus Tirol gemeinsam bauen für die, die gehen, und die, die bleiben. Sonnenblume extra Zeitschrift der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft Nr. 7 November 2013 Das Hospizhaus Tirol gemeinsam bauen für die, die gehen, und die, die bleiben. Wir begleiten Menschen www.hospiz-tirol.at

Mehr

Palliative Care Spezialisierung über die Systemgrenzen hinweg. Mobile Palliativteams der NÖ Landeskliniken-Holding

Palliative Care Spezialisierung über die Systemgrenzen hinweg. Mobile Palliativteams der NÖ Landeskliniken-Holding Palliative Care Spezialisierung über die Systemgrenzen hinweg Mobile Palliativteams der NÖ Landeskliniken-Holding Mag. Helga Zellhofer Palliative Care Beauftragte NÖ Gesundheits- und Sozialfonds und NÖ

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 336 München, 23. Oktober 2012 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Freistaat Bayern tritt als erstes Bundesland Charta zur Betreuung von

Mehr

Die Würde des Menschen ist unantastbar Eine Herausforderung moderner Palliativmedizin

Die Würde des Menschen ist unantastbar Eine Herausforderung moderner Palliativmedizin 1 Die Würde des Menschen ist unantastbar Eine Herausforderung moderner Palliativmedizin Rede zur Eröffnung der Palliativstation am St.-Josef-Hospital in Bochum am 10.02.2016 Sehr geehrter Herr Dr. Hanefeld

Mehr

Arbeitskreis Altern und Gesundheit Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Palliativ- und Hospizgesetz. in Kraft ab dem

Arbeitskreis Altern und Gesundheit Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Palliativ- und Hospizgesetz. in Kraft ab dem Arbeitskreis Altern und Gesundheit Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Palliativ- und Hospizgesetz in Kraft ab dem 01.01.2016 Dr. Barbara Weigl - 16.11.2015 Die Palliativversorgung wird ausdrücklicher Bestandteil

Mehr

Herausforderungen der Zukunft: Demographie und Pflegebedarf

Herausforderungen der Zukunft: Demographie und Pflegebedarf Herausforderungen der Zukunft: Demographie und Pflegebedarf Elisabeth Rappold Enquete Kompetenzmodell für Pflegeberufe in Österreich 14.09.2011, Graz Handlungsfeld Pflege Pflege Quelle: Nach Hirschfeld

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK Nationale Strategie Palliative Care Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK CURAVIVA-Impulstagung «Palliative Care in der stationären

Mehr

Unser Leitbild. eine Aufgabe der. Unser Leitbild 1

Unser Leitbild. eine Aufgabe der. Unser Leitbild 1 Unser Leitbild eine Aufgabe der Unser Leitbild 1 Du bist wichtig, einfach weil du du bist. Du bist bis zum letzten Augenblick deines Lebens wichtig. Und wir werden alles tun, damit du nicht nur in Frieden

Mehr

Zukunft des Sanatoriums Mehrerau gesichert: Einrichtung einer Hospizstation und Erweiterung im Versorgungsnetz

Zukunft des Sanatoriums Mehrerau gesichert: Einrichtung einer Hospizstation und Erweiterung im Versorgungsnetz Pressekonferenz Donnerstag, 16. Oktober 2014 Zukunft des Sanatoriums Mehrerau gesichert: Einrichtung einer Hospizstation und Erweiterung im Versorgungsnetz mit Landesrat Dr. Christian Bernhard (Gesundheitsreferent

Mehr

Frühe Hilfen Gesetzlicher Auftrag, Ziele, Leistungen und Strukturen

Frühe Hilfen Gesetzlicher Auftrag, Ziele, Leistungen und Strukturen Vortrag am 11.10.2017 im Rahmen der Veranstaltung Bildung von Anfang an - Frühe Hilfen für (neu) zugewanderte Familien und Kinder Frühe Hilfen Gesetzlicher Auftrag, Ziele, Leistungen und Strukturen Angebote

Mehr

Pflege-Ergebnisqualität als Outcome

Pflege-Ergebnisqualität als Outcome Pflege-Ergebnisqualität als Outcome Messbarkeit von Pflege - Kontext der Rollenentwicklung für ANP ANKÜNDIGUNG : Entwicklungen in der Outcomemessung und die Rolle der APN Mag. Stewig Friederike 5. ANP

Mehr