Mit Immobilien Steuern sparen?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Immobilien Steuern sparen?"

Transkript

1 Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010 Stefan Gehrig Leiter Niederlassung Wallis dipl. Steuerexperte Betriebsökonom FH (HWV)

2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Besteuerung von Immobilien 3. Privat- vs. Geschäftsvermögen 4. Die Immobiliengesellschaft als Steuerplanungsinstrument 5. Exkurs: Mehrwertsteuer 6. Fragen und Diskussion

3 1. Vorstellung Unsere Marktleistungen - Finanz- und Rechnungswesen - Wirtschaftsprüfung - Wirtschaftsberatung und mediation - Steuerberatung - Rechtsberatung Niederlassung Wallis Viktoriastrasse Brig Tel.: 027 / Fax: 027 /

4 2. Die Besteuerung von Immobilien Die Bausteine: Steuerarten und -elemente Eigenmietwert Unterhaltskosten Schuldzinsenabzug Vermögenssteuerwert Liegenschaftssteuer Grundstückgewinnsteuer Anlagekosten Handänderungssteuern Mehrwertsteuer Erbschafts- und Schenkungssteuern Privat- / Geschäftsvermögen Gewerbsmässiger Liegenschaftenhandel Umstrukturierungen Aufschubtatbestände Liquidationsgewinn

5 2. Die Besteuerung von Immobilien Der Unterhaltskostenabzug Fall 1 Der Amateur Fall 2 Der Profi Pauschalabzug CHF Pauschalabzug CHF Unterhalt Jahr 1 CHF Unterhalt Jahr 2 CHF Unterhalt Jahr 3 CHF Total CHF Abzug 3 x CHF = CHF Unterhalt Jahr 1 CHF Unterhalt Jahr 2 CHF Unterhalt Jahr 3 CHF Total CHF Abzug 2 x CHF x CHF = CHF Ersparnis: CHF * 25% = CHF 1 125

6 3. Privat- vs. Geschäftsvermögen Abgrenzung Privat- und Geschäftsvermögen A) Selbständige Erwerbstätigkeit (überwiegend geschäftlich genutzte Liegenschaft) ODER B) Indizienkatalog gemäss konstanter Rechtssprechung des Bundesgerichts Systematische und planmässige Art und Weise des Vorgehens Häufigkeit der Liegenschaftsgeschäfte Enger Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit Spezielle Fachkenntnisse Kurze Besitzesdauer Hohe Fremdfinanzierung Reinvestition des erzielten Gewinns Hinweis: Im Einzelfall genügt bereits ein einziges Indiz!

7 3. Privat- vs. Geschäftsvermögen Privatvermögen - Private Nutzung > 50% - Pauschalabzug für Unterhalt möglich - Abschreibungen nicht möglich - Rückstellungen nicht möglich - Steuerfreier Kapitalgewinn beim Bund (max. 13.2%) - Erträge und Kapitalgewinne unterliegen nicht der AHV - Kapitalgewinn unterliegt der Grundstückgewinnsteuer Geschäftsvermögen - Geschäftliche Nutzung > 50%: - Selbstständige Erwerbstätigkeit - Gewerbsmässiger Liegenschaftenhandel - Nur effektiver Abzug für Unterhalt - Abschreibungen möglich - Rückstellungen möglich - Kapitalgewinne unterliegen der Einkommenssteuer (bis > 40%) - Erträge und Kapitalgewinne unterliegen der AHV (9.8%) - Überführung in das Privatvermögen ergibt in der Regel Kapitalgewinn Alternative: Liegenschaft in Gesellschaft halten!

8 4. Die Immobiliengesellschaft als Steuerplanungsinstrument Was heisst Steuerplanung? Parameter: - Steuerfaktoren 2010 (prov.) - Gemeinde Naters - verheiratet

9 4. Die Immobiliengesellschaft als Steuerplanungsinstrument Der gewerbsmässige Liegenschaftshandel als Privatperson Ausgangslage: Kauf einer Liegenschaft im Wallis, Überbauung und Veräusserung; Naters, verheiratet, übriges steuerbares Einkommen: CHF Realisierter Gewinn: CHF AHV (9.8%) CHF Einkommenssteuer (CH/VS/Naters): CHF Total Steuern und Abgaben (AHV) CHF % Gewinn nach Abgaben: CHF %

10 4. Die Immobiliengesellschaft als Steuerplanungsinstrument Liegenschaft in einer Immobiliengesellschaft Ausgangslage: Kauf einer Liegenschaft im Wallis, Überbauung und Veräusserung; Naters, verheiratet, übriges steuerbares Einkommen: CHF Stufe Kapitalgesellschaft (AG/GmbH) Realisierter Gewinn: CHF Steuern auf Stufe Kapitalgesellschaft: CHF Ausschüttung als Dividende CHF (87.4%) 2. Stufe Aktionär/Gesellschafter Besteuerung der Dividende (60%) CHF Total Steuern (Stufe Gesellschaft + Aktionär): CHF Gewinn nach Steuern: CHF (68.9%) Ersparnis gegenüber Verkauf als Privatperson: CHF

11 4. Die Immobiliengesellschaft als Steuerplanungsinstrument Gewerbsmässiger Liegenschaftshändler Mit Immobiliengesellschaft Verkaufserlös Verkaufserlös Ein- Einsteuekommenssteuer AHV AHV Reinerlös und Reinvestitionspotenzial: CHF Steuervorteil CHF Ein- Einsteuesteuer Gewinnkommenssteuesteuer Reinerlös: CHF Reinvestitionspotenzial: CHF

12 4. Die Immobiliengesellschaft als Steuerplanungsinstrument Vorteile von Immobiliengesellschaften (I) - Mit der Unternehmenssteuerreform II und der Dividendenteilbesteuerung sind Immobiliengesellschaften bezüglich Besteuerung wieder attraktiv. Faustregel: Abgaben im Umfang des AHV-Beitrags kann eingespart werden. - Auf Stufe der Immobiliengesellschaft verbleiben mehr Mittel für allfällige Reinvestitionen (siehe Beispiel: 87% statt 56%). - Mit einer Immobiliengesellschaft wird die Qualifikation als gewerbsmässiger Liegenschaftshändler vermieden.

13 4. Die Immobiliengesellschaft als Steuerplanungsinstrument Vorteile von Immobiliengesellschaften (II) - Steuerplanungsmöglichkeiten: - in zeitlicher Hinsicht: Kapitalgewinn vs. Dividendenausschüttung - zwei Rechtssubjekte Brechung der Steuerprogression - Wahl bei Verkauf: Verkauf Aktien oder Verkauf Immobilien + Liquidation der Gesell. - Für Unternehmen Gestaltung einer Holdingstruktur? - Bei Nachfolgen: Vereinfachte Erbteilung und Wahrung der wirtschaftlichen Einheit des Liegenschaftsportefeuilles. - Anonymität des wirtschaftlichen Eigentümers der Immobilien. - Trend: Tiefere Steuerbelastungen für juristische Personen WICHTIG: Die steuerrechtliche Beurteilung des Einzelfalls ist unerlässlich.

14 5. Exkurs: Mehrwertsteuer Vermieter Immobilie Mieter Baukosten inkl. 7.6% MWST Miete kalkuliert auf höhere Baukosten Voraussetzung: Geschäftliche Nutzung Mietkosten von 107.6% ohne Vorsteuerabzug! Lösung = Option! (freiwillige Versteuerung) Vorsteuerabzug auf Baukosten von 7.6% Miete + 7.6% MWST Miete kalkuliert auf 100% Fazit 7.6% (ab 2011: 8% = 1/12) der Investitionssumme ist gespart! Ohne Option Taxe occulte auf Baukosten / Miete Vorsteuerabzug von 7.6%

15 6. Fragen und Diskussion Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Steuerplanung bei Bauprojekten. Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt

Steuerplanung bei Bauprojekten. Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt Steuerplanung bei Bauprojekten Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt Steuerplanung bei Bauprojekten Nötig oder nicht? Wie halte ich eine Liegenschaft? im Geschäftsvermögen - als Privatperson - in einer Gesellschaft

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften VOSER RECHTSANWÄLTE Rechtsanwälte Notare Steuerexperten Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften Herbstanlass der Schweizerischen Maklerkammer SMK vom 8. November 2007 VOSER RECHTSANWÄLTE Dr. Philip

Mehr

Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko?

Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Fachartikel zum Thema Nachfolgelösungen & Betriebsliquidationen Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Herausforderungen bei der

Mehr

Steuern leicht gemacht

Steuern leicht gemacht Bernhard Kislig Steuern leicht gemacht Praktisches Handbuch für alle Steuerpflichtigen in der Schweiz - Angestellte, Selbständigerwerbende und Eigenheimbesitzer Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Bis vor wenigen Jahren waren Dividendenausschüttungen bei kleinen und mittleren Kapitalgesellschaften in der Schweiz eher selten. Die Gewinne

Mehr

Steuerfragen bei Liegenschaften in der Erbschaft

Steuerfragen bei Liegenschaften in der Erbschaft Steuerfragen bei Liegenschaften in der Erbschaft Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt, 5001 Aarau HEV Lenzburg-Seetal, Lenzburg 6. April 2016 Seite 1 Steuern bei Liegenschaften im Erbgang Fokus: Privatvermögen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht. lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte

Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht. lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Gliederung 1. Lohn oder Dividende 2. Unternehmensfinanzierung 2 Ausgangslage Wie kann sich der

Mehr

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Dienstag, 3. Juni 2014, Langenthal Mittwoch, 4. Juni 2014, Olten Donnerstag, 5. Juni 2014, Aetingen lemag treuhand & partner ag Thomas Ingold thomas.ingold@lemag-ag.ch

Mehr

Steuern und Immobilien

Steuern und Immobilien Fabian Petrus Steuern und Immobilien Steuern vom Erwerb bis zur Veräusserung CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Autor: Fabian Petrus Projektleitung: Michael Gander WEKA Business Media AG, Schweiz

Mehr

Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern. Co-Sponsor von

Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern. Co-Sponsor von Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern Co-Sponsor von Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften

Mehr

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Kurzreferat vom 11. März 2010 Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Fritz Fischer lic. iur. HSG, Advokat / dipl. Steuerexperte Fischer + Partner AG, Rechtsanwälte und Steuerexperten + Dornacherstrasse

Mehr

awr Übersicht Referat

awr Übersicht Referat Unternehmensnachfolge aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Raphael Häring Partner AG für Wirtschaft und Recht, Bern Bern, 4. September 2015 Folie Nr. 1 Übersicht Referat 1. Share AG (Verkauf Aktien)

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Frühstücksveranstaltung t vom 27. Mai 2008

Unternehmenssteuerreform II. Frühstücksveranstaltung t vom 27. Mai 2008 Unternehmenssteuerreform II Steuerplanerische Möglichkeiten Frühstücksveranstaltung t vom 27. Mai 2008 Ablauf Inhalt der Reform Über uns Fragen Zanoni + Aegerter AG für Steuer und Wirtschaftsberatung Folie

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl?

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Vortrag I., Peter Muri Steuersituation Schweiz Steuergestaltungsvarianten inkl. Gesellschaftsrecht Cross-Border -Strukturen

Mehr

Herzlich willkommen. AG Giger Treuhand 18.02.2016

Herzlich willkommen. AG Giger Treuhand 18.02.2016 Herzlich willkommen AG Giger Treuhand 18.02.2016 Steuerliche Optimierungen beim Immobilienkauf Kanton Thurgau Steuerarten und Gebühren im Zusammenhang mit Immobilien Beurkundungs- und Grundbuchgebühren

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg Urs Huser / Beat Ledermann 1 Steuerentlastungen Urs Huser / Beat Ledermann 2 Steuergesetzrevision

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 2001/2002

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 2001/2002 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Sanierung bei natürlichen Personen

Sanierung bei natürlichen Personen Sanierung bei natürlichen Personen Andreas Käser eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling eidg. dipl. Steuerexperte Steuerverwaltung des Kantons Bern Bereichsleiter UBST Region Emmental Oberaargau

Mehr

Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement

Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Treuhand Truvag Impuls und Immobilien Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Truvag Impuls Kloster St. Urban, St. Urban, 5. Juni 2014 René Kaufmann CEO / Gesamtleitung - 2 -

Mehr

Herzlich willkommen. AG Giger Treuhand

Herzlich willkommen. AG Giger Treuhand Herzlich willkommen AG Giger Treuhand 01.10.2013 Steuerliche Vorteile beim Immobilienkauf Kanton Thurgau Steuerarten und Gebühren im Zusammenhang mit Immobilien Beurkundungs- und Grundbuchgebühren Handänderungssteuern

Mehr

newsletter Sollen liegenschaften privat oder in einer kapitalgesellschaft gehalten werden? Einleitung Erwerbszweck Steuerliche Überlegungen

newsletter Sollen liegenschaften privat oder in einer kapitalgesellschaft gehalten werden? Einleitung Erwerbszweck Steuerliche Überlegungen newsletter 29. märz 2012 Sollen liegenschaften privat oder in einer kapitalgesellschaft gehalten werden? Die steuerlichen Rahmenbedingungen für Kapitalgesellschaften (AG/GmbH) und deren Ausschüttungen

Mehr

Direkte Steuern. MAS in Accounting und Finance

Direkte Steuern. MAS in Accounting und Finance Direkte Steuern MAS in Accounting und Finance 2009 1 Direkte Steuern Theoretische Grundlagen und praktische Beispiele (Lösungsansätze) Christoph Nef lic. oec. HSG, dipl. Steuerexperte Tax Advisors & Associates

Mehr

Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen

Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen von Branko Balaban, Rechtsanwalt und Notar, dipl. Steuerexperte, Partner Tax Team AG, Cham (ZG) und Markus Metzger,

Mehr

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland Steuerstandort Schweiz Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland von Dr. Hubertus Ludwig, Advokat, dipl. Steuerexperte, Vischer Basel Der Immobilienerwerb durch Ausländer unterliegt in

Mehr

Immobilien und Steuern

Immobilien und Steuern Immobilien und Steuern Branko Balaban dipl. Steuerexperte lic. iur. Rechtsanwalt Partner BDO AG Erich Ettlin dipl. Steuerexperte dipl. Wirtschaftsprüfer Partner BDO AG Inhaltsübersicht 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien (privates selbst bewohntes Wohneigentum) Luc Riggenbach lic. iur., Dipl. Steuerexperte Alltax AG Treuhandgesellschaft 4056 Basel, Saint-Louis-Strasse 31 Tel. 061 327 37 37,

Mehr

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften 1. Allgemeines

Mehr

Aktuelle Steuerlandschaft Uri

Aktuelle Steuerlandschaft Uri Aktuelle Steuerlandschaft Uri Stand der Gesetzgebung 1.1.2011 Finanzdirektion / Amt für Steuern 30. August 2011 Finanzdirektion / Amt für Steuern 30. August 2011 Aktuelle Steuerlandschaft Uri Aktuelle

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Praxisbeispiele Steueraufschub Liquidationsgewinnbesteuerung

Unternehmenssteuerreform II Praxisbeispiele Steueraufschub Liquidationsgewinnbesteuerung Steuerseminar 2011 1 Unternehmenssteuerreform II Praxisbeispiele Steueraufschub Liquidationsgewinnbesteuerung Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Renato Belchior 13. September 2011 Übersicht 2 Grundlagen

Mehr

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen S E C A Swiss Limited Partnership Neuerungen durch das Kollektivanlagengesetz *connectedthinking Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen Victor Meyer AG Birchstrasse 160 8050 Zürich 058 792

Mehr

Dauerbrenner und News der Selbständigerwerbenden. Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Renato Belchior 19.09.2012

Dauerbrenner und News der Selbständigerwerbenden. Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Renato Belchior 19.09.2012 Dauerbrenner und News der Selbständigerwerbenden Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Renato Belchior 19.09.2012 Steuerseminar 2012 2 Themen Umstrukturierung Personengesellschaften Landwirtschaftliche

Mehr

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzerner Anwaltsverband Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzern, 2. März 2010 weibel, müller + partner ag Marc Weibel, lic.oec. HSG Inhalt Anwaltskanzlei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Steuern ein praktischer Wegweiser für Finanzberater Seite 6 von 144

Inhaltsverzeichnis. Steuern ein praktischer Wegweiser für Finanzberater Seite 6 von 144 Inhaltsverzeichnis 1. Welche Steuern kennt die Schweiz?... 12 1.1. Einkommenssteuer... 13 1.2. Vermögenssteuer... 14 1.3. Erbschafts- und Schenkungssteuer... 15 1.4. Grundstückgewinnsteuer... 18 1.5. Handänderungssteuer...

Mehr

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramm NAB Roger Keller Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramme: Erfordern eine ganzheitliche Betrachtung Bank Bauherr! Förderprogramme

Mehr

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis VII IX XXI Teil 1: Einleitung 1 1 Der Wunsch nach dem Weiterbestand des Lebenswerkes 1 2 Wirtschaftliche Bedeutung der Unternehmensnachfolgen

Mehr

Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 23. Oktober 2013 i.s. P. (VGE II 2013 101)

Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 23. Oktober 2013 i.s. P. (VGE II 2013 101) Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 23. Oktober 2013 i.s. P. (VGE II 2013 101) Abgrenzung des gewerbsmässigen Liegenschaftenhandels von der privaten Vermögensverwaltung (Art. 18 Abs. 1 bzw. Art. 16 Abs.

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSNWÄLTE lic. iur. Joachim Huber Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden j.huber@voser.ch 1. genda und Einleitung Seite

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch

ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch NEUERUNGEN BEI DEN STEUERN JURISTISCHER PERSONEN UND IHRER INHABER Kann das Unternehmen

Mehr

Recht Teil: Steuerrecht Schriftliche Prüfungsaufgaben

Recht Teil: Steuerrecht Schriftliche Prüfungsaufgaben Recht Teil: Steuerrecht Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft, Vorname: Kandidaten-Nr.: Erlaubte

Mehr

Steuerliche Konsequenzen bei Veräusserung einer Gesellschaft (Konferenz )

Steuerliche Konsequenzen bei Veräusserung einer Gesellschaft (Konferenz ) Steuerliche Konsequenzen bei Veräusserung einer Gesellschaft (Konferenz 16.10.2014) 1 Schenkung einer AG oder einer GmbH Wenn der Schenker die Aktien im Privatvermögen hält und die Schenkung in direkter

Mehr

Immobiliengesellschaft Luxemburg

Immobiliengesellschaft Luxemburg Immobiliengesellschaft Luxemburg I. Begriff der Immobiliengesellschaft 1. Rechtsform 2. Gründung II. Steuerliche Aspekte 1. Besteuerung der Erträge aus Immobilienveräußerungen 2. Besteuerung von Anteilveräußerungsgewinnen

Mehr

Steuern im Kanton Zürich

Steuern im Kanton Zürich Kantonales Steueramt Konsulent Unternehmenssteuern Steuern im Kanton Zürich Ansprechpartner: bei Steuerfragen Kantonales Steueramt Fachsupport Unternehmenssteuern (oder zuständige Division) Bändliweg 21

Mehr

Immobilien und Steuern

Immobilien und Steuern Immobilien und Steuern Teil 1: Die Einkommens- und Vermögensbesteuerung der Ferienwohnung ausserhalb des Wohnsitzkantons Verfasst von: Antonio Federico Eidg. Dipl. Immobilien-Treuhänder MAS Real Estate

Mehr

Die Arztpraxis in Form einer juristischen Person AG oder GmbH. DUQ GmbH - Treuhand Urs M. Mäder. Von

Die Arztpraxis in Form einer juristischen Person AG oder GmbH. DUQ GmbH - Treuhand Urs M. Mäder. Von Die Arztpraxis in Form einer juristischen Person AG oder GmbH Von DUQ GmbH - Treuhand Urs M. Mäder DUQ GmbH Treuhand & Unternehmensberatung Heimenhofen 91, 8586 Andwil/TG, Telefon 071 463 70 60 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 Referent Stefan Hutter, Betriebsökonom HWV, dipl. Steuerexperte KS Treuhand AG, 9450 Altstätten Telefon 071 757 07 07 shutter@kstreuhand.ch

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden Agenda und Einleitung Dr. Philip Funk Rechtsanwalt, Notar, eidg. dipl. Steuerexperte Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitalgewinne. 1. Selbstständige Erwerbstätigkeit...2. 2. Geschäftsvermögen...2. 3. Berechnung des Kapitalgewinnes...3

Kapitalgewinne. 1. Selbstständige Erwerbstätigkeit...2. 2. Geschäftsvermögen...2. 3. Berechnung des Kapitalgewinnes...3 STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 4.4 Merkblatt Ausgabedatum: 30. November 2000 Änderungen: 31. Januar 2008 www.steuern.ag.ch Gültig ab: 2001 Inhalt 1. Selbstständige Erwerbstätigkeit...2 2. Geschäftsvermögen...2

Mehr

Neuerungen Seite 1. Treuhandnews 20111

Neuerungen Seite 1. Treuhandnews 20111 Neuerungen 2011 Seite 1 1 Referent Roman Bosetti Mandatsleiter, Treuhand Rapperswil dipl. Treuhandexperte Mitglied des Kaders OBT AG Fischmarktplatz 9 8640 Rapperswil Telefon 055 222 89 28 roman.bosetti@obt.ch

Mehr

NDS Unternehmensführung. hrung Thema Steuerrecht. Dr. Toni Amonn, Fürsprecher office.amonn@vfischer.ch www.vfischer.ch

NDS Unternehmensführung. hrung Thema Steuerrecht. Dr. Toni Amonn, Fürsprecher office.amonn@vfischer.ch www.vfischer.ch NDS Unternehmensführung hrung Thema Steuerrecht Dr. Toni Amonn, Fürsprecher office.amonn@vfischer.ch www.vfischer.ch Inhaltsübersicht Steuersystem in der Schweiz Unternehmensbesteuerung Unternehmerbesteuerung

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Franziska Bur Bürgin Ludwig + Partner AG, Advokaten, Basel 31.10.2011 Informationsveranstaltung der UGZ 1 Steuern sparen mit dem BVG: Grundlagen Waadtländer

Mehr

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST)

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) ÜBERBLICK ÜBER DIE MWST-GESTALTUNG UND FOLGEN BEI IMMOBILIEN Sachverhalt Gegenstand Voraussetzungen Vorteil Nachteil Kauf / Erstellung Allgemeines Prüfung, ob auf dem

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Steueroptimierte Gebäudeerneuerung

Steueroptimierte Gebäudeerneuerung Steueroptimierte Gebäudeerneuerung Herbstveranstaltungen des Hauseigentümerverbandes Luzern Montag, 15. September 2008, Stadthalle Sursee Montag, 22. September 2008, Gersag Emmen Bruno Kaech, lic.iur.

Mehr

Grundsteuern. Grundstückgewinnsteuer (partielle Einkommenssteuer) Handänderungssteuer (Rechtsverkehrssteuer)

Grundsteuern. Grundstückgewinnsteuer (partielle Einkommenssteuer) Handänderungssteuer (Rechtsverkehrssteuer) Grundsteuern Grundstückgewinnsteuer (partielle Einkommenssteuer) Handänderungssteuer (Rechtsverkehrssteuer) Liegenschaftensteuer (partielle Vermögenssteuer) Besteuerung der Grundstückgewinne in den Kantonen

Mehr

Treuhand und Immobilien. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement

Treuhand und Immobilien. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Treuhand und Immobilien Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Truvag Impuls Anlagen Golf Sempachersee, Hildisrieden, 8. Juni 2016 Begrüssung René Kaufmann, CEO / Gesamtleitung

Mehr

Steuern für Künstler. Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG

Steuern für Künstler. Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG Steuern für Künstler Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG Inhalte 1. Teil Grundzüge des Steuerrechts 2.Teil Steuergesetzrevision BS natürliche Personen 2 1.Teil Grundzüge des Steuerrechts 3

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Unternehmenssteuerreform II

Unternehmenssteuerreform II Steuerseminar 1 Unternehmenssteuerreform II Massnahmen zu Gunsten Personenunternehmen Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Paul Furrer, Leiter Abteilung Selbständigerwerbende 11. November 2008 Inhalt

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Erich Ettlin Dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner Leiter Steuern und Recht, BDO AG Inhaltsübersicht Grundsätzliches Asset

Mehr

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik - Gesamtlösungen Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s vom 10. Januar 2012 Referent Roman

Mehr

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert Oktober 2009 PUNKTO Am 24. Februar 2008 hat sich das Schweizer Stimmvolk für die Unternehmenssteuerreform II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz

Mehr

www.pwc.co.nz Standort Neuseeland Mai 2015

www.pwc.co.nz Standort Neuseeland Mai 2015 www.pwc.co.nz Mai 2015 Einfache Steuerstruktur Steuersysteme für Unternehmen ausgerichtet Breite Grundlage für eine niedrige Steuerlast - niedrige individuelle Einkommenssteuer - Mehrwertsteuer 15% (einheitlicher

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera

Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera Warum braucht es eine Wirtschaftlichkeitsberechnung bei PV-Anlagen? Konsumgüter - Tiefe Investitionssumme - Unmittelbarer,

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Grundbesitz und Steuern: eine allgemeine Gesamtübersicht

Grundbesitz und Steuern: eine allgemeine Gesamtübersicht 7 Wo fällt wann welche Steuer an? Grundbesitz und Steuern: eine allgemeine Gesamtübersicht Unter den Begriff Grundbesitz oder Immobilien fallen alle Arten von bebauten oder unbebauten Bodenflächen bzw.

Mehr

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Lehrstuhl für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz. Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt

Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz. Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt Themenüberblick A. B. C. Bedeutung der Immobilienfonds Sonderfragen zur Gewinnbesteuerung

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

Aktuelles für Unternehmer und Unternehmerinnen

Aktuelles für Unternehmer und Unternehmerinnen Aktuelles für Unternehmer und Unternehmerinnen Adrian Tschanz Betriebsökonom FH Eidg. dipl. Treuhandexperte Inhaber / Geschäftsführer adrian.tschanz@tschanz-treuhand.ch Seminarpartner: Inhalt Steuern,

Mehr

Seminar für Wohneigentum. Seminar für Wohneigentum Modul 2: Umgang mit Geld und Gesetz

Seminar für Wohneigentum. Seminar für Wohneigentum Modul 2: Umgang mit Geld und Gesetz Seminar für Wohneigentum 1 Seminar für Wohneigentum Umgang mit Geld und Gesetz Referent: Michael Machner Berater Privatkunden St. Galler Kantonalbank Wil 2 Die Grundfragen Wie finanzieren wir unser Eigenheim?

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 21. Zoltán Gálffy Allgemeiner Teil...23

Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 21. Zoltán Gálffy Allgemeiner Teil...23 Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 21 Zoltán Gálffy Allgemeiner Teil...23 I Einleitung... 23 II Aufbau der Darstellung und Rechtsstand... 24 III Wesentliche Einzelfragen der Immobilienbesteuerung...

Mehr

Steuerliche Aspekte des Unternehmenskaufs

Steuerliche Aspekte des Unternehmenskaufs Steuerliche Aspekte des Unternehmenskaufs PD Dr. Urs Schenker / Robert Desax Merger & Acquisition Seminar ZfU - International Business School 11. Mai 2017, Seedamm Plaza Pfäffikon SZ Übersicht Die steuerliche

Mehr

KLAIBER-SCHLEGEL STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG. KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH

KLAIBER-SCHLEGEL STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG. KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH Gartenstraße 5 72458 Albstadt Tel. 07431 9379-00 Fax 07431 9379-50 mail@klaiber-schlegel.de www.klaiber-schlegel.de

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 17 Selbständige Erwerbstätigkeit

Steuerbuch, Erläuterungen zu 17 Selbständige Erwerbstätigkeit Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 17 Selbständige Erwerbstätigkeit 17 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Selbständige Erwerbstätigkeit 3 1.1. Begriff der selbständigen Erwerbstätigkeit

Mehr

Starke Wirtschaft und Wohlstand als Basis für die Armutsbekämpfung

Starke Wirtschaft und Wohlstand als Basis für die Armutsbekämpfung Starke Wirtschaft und Wohlstand als Basis für die Armutsbekämpfung Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 757 67 51 Wirtschaftswachstum

Mehr

Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer. Stand letzte Mutation Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer

Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer. Stand letzte Mutation Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer Stand letzte Mutation 9.3.215 Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer Ersatzbeschaffung Die Grundstückgewinnsteuer ist eine Objektsteuer.

Mehr

Netzwerk regional. vom 10. Juni 2013. Herzlich willkommen!

Netzwerk regional. vom 10. Juni 2013. Herzlich willkommen! Netzwerk regional vom 10. Juni 2013 Herzlich willkommen! 2 VON GRAFFENRIED HOLDING AG Dienstleistungen für das Vermögen PRIVATBANK LIEGENSCHAFTEN RECHT TREUHAND Vermögensverwaltung Verwaltung Recht Anlageberatung

Mehr

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Dirk Grigull, Rechtsanwalt in Güstrow Simone Brenner, BDO AG Rostock Güstrow, 25. Februar 2016 Ziele

Mehr

2 3 4 5 6 Unsere Kanzlei Die Kanzlei hph Halmburger & Kampf ist eine Münchner Traditionskanzlei. Das Unternehmen hat 1968 Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Halmburger, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

Allgemeine Mittel nach Arten, Stadt St.Gallen 2006-2013

Allgemeine Mittel nach Arten, Stadt St.Gallen 2006-2013 Allgemeine Mittel nach Arten, Stadt St.Gallen 2006-2013 Quelle: Tabelle: Allgemeine Mittel (I_145) Einkommens- und Vermögenssteuer (I_146) St.Galler Gemeindenfinanzstatistik, Amt für Gemeinden Tabellenblatt

Mehr

Das Leben und die Steuern. Dos und Don ts

Das Leben und die Steuern. Dos und Don ts Das Leben und die Steuern Dos und Don ts Franziska Spreiter dipl. Steuerexpertin lic. oec. publ. Einzahlungen in die Säule 3a Uneingeschränktes «Do!» Kurzer theoretischer Hintergrund Säule 3a-Maximalbeträge

Mehr

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011 Indirekte Teilliquidation und Transponierung Newsletter August 2011 1. Einleitung 2. Ausgangslage (unzulässige Steueroptimierung) 3. Die indirekte Teilliquidation 4. Die Transponierung 5. Nachfolge und

Mehr

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 27. Juli 2012 Kreisschreiben

Mehr

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen)

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Vergleichende Übersicht (Schmitt Treuhand) Personengesellschaft (Einzelunternehmung /Kollektivgesellschaft und Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) Exkurs - Indirekte

Mehr

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Steuerpolitische und steuerrechtliche Fragen der Stiftung. Vortrag 26.10.2011 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen

Steuerpolitische und steuerrechtliche Fragen der Stiftung. Vortrag 26.10.2011 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen Steuerpolitische und steuerrechtliche Fragen der Stiftung Vortrag 26.10.2011 Dipl.-Kfm. Dirk Bach, Wirtschaftsprüfer ATAX Treuhand GmbH, Neunkirchen Inhalt I. Wichtige Merkmale einer Stiftung II. Die Stiftung

Mehr