i'checker Advanced / Premium

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "i'checker Advanced / Premium"

Transkript

1 i'checker Advanced / Premium Bedienungsanleitung i'checker 0/00_0 - de

2 Spicherer Str. D- Augsburg Tel.: +9 (0) / 3-0 Web: Technischer Support: Tel.: +9 (0) / 3 - Fax. +9 (0) / meteocontrol GmbH Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben in dieser Bedienungsanleitung wurden mit größter Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht ganz ausgeschlossen werden. Die Firma meteocontrol GmbH kann daher für Fehler und daraus resultierende Folgen keine Haftung übernehmen. Technische Änderungen vorbehalten. i'checker 0/00_0 - de /

3 Inhaltsverzeichnis. Hinweise zur Bedienungsanleitung.... Sicherheitshinweise Geräteübersicht Varianten Vorderseite Rückseite Anschlussbelegung.... Technische Beschreibung.... Status-LEDs.... Einbau, Installation.... Sicherheitshinweise zur Installation.... Kabel und Leitungen Kabeltypen Klemmen Abschirmung Hinweise zur Installation Hutschienenmontage Buskommunikation Busterminierung Bussegmentierung.... Versorgung.... Anschlussschema i'checker Advanced..... Versorgung über internes Netzteil WEB'log..... Versorgung über externes Netzteil.... Anschlussschema i'checker Premium Verbindung RS-Hub / i'checker.... Inbetriebnahme, Konfiguration.... Voraussetzungen.... Einschaltablauf....3 Konfiguration über die Web-Oberfläche des WEB'log i'checker-busadressen eintragen... i'checker 0/00_0 - de 3/

4 .3. i'checker überprüfen.... Störungsbeseitigung.... Hinweise zur Bedienungsanleitung Diese Anleitung gilt für die Kombination des Datenloggers WEB'log (alle Varianten) und des Stromsensors i'checker (Advanced / Premium). Die Installationsanleitung des WEB'log kann in elektronischer Form von der Internetseite des Herstellers heruntergeladen werden.. Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise für den Betrieb Das Gerät darf nicht geöffnet werden An dem Gerät dürfen keine Modifikationen vorgenommen werden Beschädigte Geräte müssen sofort außer Betrieb genommen und durch eine Elektro-Fachkraft geprüft werden Beim Einsatz des Gerätes müssen die örtlichen Bestimmungen beachtet werden Die Sicherheit des Gerätes und Bedieners ist nicht gewährleistet, wenn es entgegen den beschriebenen Sicherheitshinweisen betrieben wird i'checker 0/00_0 - de /

5 3. Geräteübersicht 3. Varianten Der Stromsensor i'checker ist in zwei Varianten verfügbar: i'checker Advanced: Versorgungs-/ Signal-GND gemeinsam i'checker Premium: Versorgungs-/ Signal-GND getrennt (Ideal für Großanlagen mit langen Kommunikationswegen) Beide Varianten sind für folgende Nennströme erhältlich: AC 0 A DC A AC A DC 3 A AC 0 A DC 0 A 3. Vorderseite Abb. : Geräteübersicht Vorderseite () Entriegelung () Connect-LED () RS-Buchse unten () Power-LED (3) Ausgang Durchführung () Eingang Durchführung () Adressfeld (Busadresse) (9) RS-Buchse oben () Alarm-LED (0) Typenschild Weitere Informationen zu den LEDs Kapitel. i'checker 0/00_0 - de /

6 3.3 Rückseite 3 3 Abb. : Geräteübersicht Rückseite () Eingang Durchführung (verdeckt) (3) Halter Hutschiene () RS-Buchse oben () Entriegelung 3. Anschlussbelegung Pin i'checker Advanced i'checker Premium + V DC Versorgung + V DC Versorgung + V DC Versorgung + V DC Versorgung 3 Alarmausgang Alarmausgang RS A RS A RS B RS B Alarmausgang (GND) Alarmausgang (GND) GND Versorgung / Signal GND Versorgung GND Versorgung / Signal GND RS Signal i'checker 0/00_0 - de /

7 . Technische Beschreibung. Status-LEDs LED Bedeutung Grün: (x pro s) Betriebsbereit Grün: Aus: (3x pro s) Baudrate Erkennung läuft (Nach Erkennung oder Einstellung einer Baudrate: Wechsel auf Blinken x pro s) Spannungsversorgung fehlerhaft Gelb: Busleitungen vertauscht (RS A und RS B) Gelb: Aus: Rot: Rot: Rot: Aus: Buskommunikation (Daten werden gelesen oder geschrieben) Keine Buskommunikation - Nennstrom überschritten - Stromflussrichtung im Messstromkreis falsch (i'checker V.0.3 und höher, nur DC-Varianten) (x pro 3 s) Normalbetrieb - Alarmschwellwert unterschritten (x pro s) Alarm erkannt - Alarmschwellwert unterschritten und - Alarmvorlaufzeit abgelaufen ( h) Normalbetrieb i'checker 0/00_0 - de /

8 . Einbau, Installation. Sicherheitshinweise zur Installation Hinweis Beschädigung durch falsch angeschlossene Kabel! Werden Kabel falsch angeschlossen, kann dies zur Beschädigung oder Zerstörung von Messeingängen und Gerät führen. Kabel nur an den dafür vorgesehenen Stellen anschließen. Polarität der anzuschließenden Kabel beachten. Hinweis Beschädigung durch Überspannung! Bei Überspannungen oder Spannungsspitzen kann das Gerät beschädigt oder zerstört werden. Spannungsversorgung gegen Überspannungen absichern. Busleitungen gegen Überspannungen absichern. i'checker 0/00_0 - de /

9 . Kabel und Leitungen.. Kabeltypen Busverkabelung (Wechselrichter, Stromsensoren): RS-Datenkabel, verdrillt und geschirmt, LiYCYv (TP) 0, mm ) ) maximale Länge: ) 3) 00 m pro Bussegment Netzwerkkabel: mindestens CAT e (SFTP).. Klemmen Bei Kabelverlängerungen empfehlen wir den Einsatz von Klemmblöcken. Das Connect-Kabel kann durchtrennt und als Verbindung vom i'checker zum Klemmblock verwendet werden...3 Abschirmung Die Abschirmung der Buskabel darf nur an einer Seite geerdet werden. Abb. 3: Abschirmung Buskabel () Geräteanschlusskasten () Buskabel (von WEB'log / Repeater / Hub kommend) ) Wir empfehlen die Verwendung des Kabeltyps UNITRONIC LiYCYv (TP) des Herstellers Lapp Kabel oder gleichwertig. Dieses Kabel ist zur direkten Verlegung im Erdreich geeignet. ) Für größere Leitungslängen ist der Einsatz von Repeatern erforderlich. 3) Mehrere, separate Leitungen mit dieser Länge erfordern einen Hub. i'checker 0/00_0 - de 9/

10 .3 Hinweise zur Installation.3. Hutschienenmontage Gerät auf die Oberkante der Hutschiene aufsetzen und andrücken, bis die Klemmvorrichtung einschnappt Zum Lösen des Gerätes mit einem Schraubendreher die Klemmvorrichtung nach unten ziehen und das Gerät von der Hutschiene abnehmen 3 Abb. : Hutschienenmontage () Gerät () Schraubendreher () Hutschiene () Klemmvorrichtung lösen (3) Oberkante Hutschiene () Gerät abnehmen () Gerät andrücken.3. Buskommunikation Pro WEB'log sind maximal 00 i'checker anschließbar Jeder i'checker hat eine feste Busadresse (siehe Adressfeld) Jede Busadresse darf auf dem RS-Bus nur einmal vorkommen Die Reihenfolge der Busteilnehmer spielt keine Rolle Bei der Verlegung der Buskabel auf möglichst großen Abstand zu AC-Leitungen achten i'checker 0/00_0 - de 0/

11 .3.3 Busterminierung Erstes Gerät am RS-Bus (WEB'log) ist intern terminiert Letztes Gerät am RS-Bus (i'checker) wird durch Stecker mit Widerstand 0 Ohm terminiert Sternförmige Verkabelungen (Stichleitungen) vermeiden.3. Bussegmentierung Maximal 3 Geräte an einem RS-Bussegment Verbindung von RS-Bussegmenten durch Hubs und Repeater Maximale Leitungslänge innerhalb eines Segments: 00 m. Versorgung Der i'checker wird über die RS-Buchse mit Spannung versorgt. Die Betriebsspannung für den i checker wird bereitgestellt durch: Internes Netzgerät WEB'log (maximal drei i'checker, geringe Leitungslänge) oder Externes Netzgerät ( V DC, pro i'checker max. ma). Anschlussschema i'checker Advanced.. Versorgung über internes Netzteil WEB'log L N 30V V RS 3 RS A RS B + V GND V Abb. : Spannungsversorgung durch internes Netzteil () WEB'log () Zweiter i'checker () Internes Netzteil () Dritter i'checker (3) Connect i checker () Busabschluss 0 Ohm () Erster i'checker (9) Nicht beschalten! () Buskabel / Patchkabel i'checker 0/00_0 - de /

12 .. Versorgung über externes Netzteil 30V V RS 3 RS A RS B + V GND L N 9 30V V + - V Abb. : Erstes Bussegment () WEB'log () Letzter i'checker () Internes Netzteil (unbenutzt) () Busabschluss 0 Ohm (3) Connect i checker () Nicht beschalten! () Erster i'checker (9) Externes Netzteil () Buskabel / Patchkabel Erstes Bussegment bis 3 i'checker RS A RS B 3 3 RS A RS B + V GND L N 30V V + - V Abb. : Zweites oder weiteres Bussegment () Erstes Bussegment () Buskabel / Patchkabel () Repeater () Letzter i'checker (3) Busabschluss () Busabschluss 0 Ohm () Erster i'checker () Externes Netzteil Jedes weitere Bussegment bis 3 i'checker i'checker 0/00_0 - de /

13 . Anschlussschema i'checker Premium L N 30V V 0 30V V RS + - V 3 RS A RS B V + - V GND 00Ω / W Abb. : Erstes Bussegment () WEB'log () Busabschluss 0 Ohm () Internes Netzteil (unbenutzt) () Nicht beschalten! (3) Repeater (9) Busabschluss () Erster i'checker (0) Externes Netzteil () Buskabel / Patchkabel () Widerstand 00 Ohm / W () Letzter i'checker für Bezugspotential Erstes Bussegment bis 3 i'checker RS A RS B 3 3 RS A RS B + V GND L N 30V V + - V 9 00Ω / W Abb. 9: Zweites oder weiteres Bussegment () Erstes Bussegment () Letzter i'checker () Repeater () Busabschluss 0 Ohm (3) Busabschluss () Externes Netzteil () Erster i'checker (9) Widerstand 00 Ohm / W () Buskabel / Patchkabel für Bezugspotential Jedes weitere Bussegment bis 3 i'checker i'checker 0/00_0 - de 3/

14 . Verbindung RS-Hub / i'checker Der -fach RS-Hub ermöglicht den Aufbau eines sternförmigen Netzwerkes. + V DC + V DC RS A 3 3 RS A RS B RS B 3 3 GND GND 30V 3 V Abb. 0: -fach RS-Hub () RJ-Stecker (WEB'log) an RS (9) Datenleitungen x RS-Bus () Belegung Buskabel (0) Erster und folgende i'checker (3) RJ-Stecker (Hub) () CAT-Patchkabel () Datenleitung von Hub, () Letzter i'checker Stromversorgung von Netzteil () Belegung Verbindungskabel (3) Busabschluss 0 Ohm () RJ-Stecker an i'checker () WEB log () Externes Netzteil () Buskabel () Stromversorgung x RS-Bus () -fach RS-Hub Alle Segmente sind durch den RS-Hub galvanisch voneinander getrennt (keine elektrische Verbindung auf Signalebene). i'checker 0/00_0 - de /

15 . Inbetriebnahme, Konfiguration. Voraussetzungen WEB'log und i'checker sind montiert. Kabelverbindungen sind korrekt angeschlossen.. Einschaltablauf. Spannungsversorgung WEB'log einschalten.. Warten, bis WEB'log die Hochlaufphase abgeschlossen hat. 3. Spannungsversorgung i'checker einschalten. WEB'log und i'checker sind bereit zum Konfigurieren. Weitere Hinweise: Siehe Kapitel Störungsbeseitigung..3 Konfiguration über die Web-Oberfläche des WEB'log.3. i'checker-busadressen eintragen. WEB'log-Menü: Admin-Messung > Stromsensoren.. Busadresse eintragen (siehe Adressfeld i'checker). 3. Hinzufügen, Übernehmen, Speichern.. Handlungsschritte...3 für den nächsten i'checker wiederholen. Alle i'checker sind jetzt über den RS-Bus erreichbar. Weitere Hinweise: siehe WEB'log-Dokumentation..3. i'checker überprüfen. WEB'log-Menü: Online-Werte -> Stromsensoren > aktualisieren.. Zangenstrommesser am stromführenden Kabel des i'checkers anlegen und Stromwert messen. 3. Messwerte des Zangenstrommessers und WEB'log-Anzeige des i'checkers vergleichen.. Handlungsschritte...3 für den nächsten i'checker wiederholen. Alle i'checker sind jetzt überprüft. Weitere Hinweise: siehe WEB'log-Dokumentation. i'checker 0/00_0 - de /

16 . Störungsbeseitigung Mit der Störungsbeseitigung immer bei dem i'checker beginnen, der am RS-Bus direkt auf den WEB'log folgt. Störung Power-LED (grün) leuchtet nicht Connect-LED (gelb) leuchtet dauernd Alarm-LED (rot) leuchtet dauernd Alarm-LED (rot) blinkt x / s Alarm-LED (rot) blinkt 3x / s Keine Messwertanzeige am WEB'log Keine oder unstabile Buskommunikation Abhilfe Keine Spannungsversorgung am i'checker - Spannungsversorgung überprüfen (min V) RS-Busfehler - Leitungen RS A und RS B tauschen Nennstrom überschritten - i'checker mit größerem Nennstrom einbauen Stromflussrichtung im Messstromkreis falsch (i'checker V.0.3 und höher, nur DC-Varianten) - Kabel des Messstromkreises von der anderen Seite durch den i'checker führen Alarm-Schwellwert im Messstromkreis unterschritten Alarm-Schwellwert im Messstromkreis unterschritten und Alarm-Vorlaufzeit abgelaufen ( h) i'checker kann nicht korrekt angesprochen werden - Busverkabelung überprüfen - Stromversorgung i'checker überprüfen - Versorgungsspannungen überprüfen - Verkabelung überprüfen - Kabelführung überprüfen - Schirmung überprüfen - Busabschluss (Terminierung) überprüfen - Widerstand 00 Ohm / W zwischen Versorgung GND und Erdung für Bezugspotential installieren L N 30V V 3 + V GND 00Ω / W () Netzteil () i checker (3) Widerstand i'checker 0/00_0 - de /

BLUE LOG X-SERIE. Schnellstart-Anleitung. Version

BLUE LOG X-SERIE. Schnellstart-Anleitung. Version BLUE LOG X-SERIE Schnellstart-Anleitung Version 20170223 1 GERÄTEÜBERSICHT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 LED: Status Spannungsversorgung LED: Geräte Status LED: Online Status USB-Buchse Steuerkreuz OK-Taster ESC-Taster

Mehr

Datenblatt GCM MOD xxx Rail.1/.2 Kommunikationsmodul Modbus

Datenblatt GCM MOD xxx Rail.1/.2 Kommunikationsmodul Modbus Datenblatt GCM MOD xxx Rail.1/.2 Kommunikationsmodul Modbus ERP-Nr. 5204182 ERP-Nr. 5204182.2 ERP-Nr. 5206138 ERP-Nr. 5206139 ERP-Nr. 5206139.2 ERP-Nr. 5206759 GCM MOD GMM Rail.1 GCM MOD GMM Rail.2 GCM

Mehr

Energie Management System. Problemsuche und Maßnahmenkatalog. Smart Chap Problemsuche und Maßnahmenkatalog V docx

Energie Management System. Problemsuche und Maßnahmenkatalog. Smart Chap Problemsuche und Maßnahmenkatalog V docx 1 Energie Management System Problemsuche und Maßnahmenkatalog 2 Smart Chap Problemsuche und Maßnahmenkatalog Checkliste der durchgeführten Arbeiten Alle AC-Anschlussleitungen sind fach- und normgerecht

Mehr

RS485-Hub Aktiver Sternkoppler

RS485-Hub Aktiver Sternkoppler RS485-Hub Aktiver Sternkoppler Bedienungsanleitung ELV Elektronik AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 Inhalt 1. Allgemeines und Funktion...3 2. Bedien- und Anzeigeelemente,

Mehr

BWO VEKTOR Modul VIO. Digitale/analoge Module VEKTOR Input Output

BWO VEKTOR Modul VIO. Digitale/analoge Module VEKTOR Input Output NEU: BWO VEKTOR Modul VIO Digitale/analoge Module VEKTOR Input Output Das intelligente digitale/analoge Plug & Play Anschlusssystem aus dem Hause BWO ELEKTRONIK GMBH BWO VIO Produktdatenblatt Beschreibung

Mehr

3E CAN Gateway. Beschreibung: Anschlüsse: 3E CAN Gateway

3E CAN Gateway. Beschreibung: Anschlüsse: 3E CAN Gateway Beschreibung: 3E CAN Gateway Erweiterung eines CAN Netzwerks um 2 weitere CAN Teilnetze, welche zum CAN Hauptnetzwerk galvanisch getrennt sind. Kommunikations- und Fehlerstatus wird durch die LED Anzeigen

Mehr

Leistungsaufnahme. Bus: Schraubklemmen RS232: Schraubklemmen Konfigurationsanschluss: USB. Anschlüsse. Max. Anzahl Taster an einem Bus

Leistungsaufnahme. Bus: Schraubklemmen RS232: Schraubklemmen Konfigurationsanschluss: USB. Anschlüsse. Max. Anzahl Taster an einem Bus Der awapgateway dient als Schnittstelle zwischen speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) und den Bustastern awapswitch. Der Gateway leitet die Kommandos an die SPS weiter und gewährleistet eine sichere

Mehr

Einkabelsystem UCP 20 / UCP 30. Anleitung

Einkabelsystem UCP 20 / UCP 30. Anleitung Einkabelsystem UCP 20 / UCP 30 Anleitung Seite 1/8 Inhaltsverzeichnis: 1 Überblick. 3 2 Beschreibung 4 3 Inbetriebnahme.. 4 3.1 VORAUSSETZUNGEN ZUR INSTALLATION.. 4 3.2 SICHERHEITSHINWEISE 5 3.3 INSTALLATION

Mehr

Montage, Anschluss. hanazeder HLC EA. hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str Ried i. I. Tel.: Fax.:

Montage, Anschluss. hanazeder HLC EA. hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str Ried i. I. Tel.: Fax.: hanazeder HLC EA hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. Tel.: 43 7752 84 214 Fax.: 43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Achtung: Vor Montage und Gebrauch Anleitung

Mehr

Dokumentation Raspberry USV+ E

Dokumentation Raspberry USV+ E Dokumentation Raspberry USV+ E-002-4865 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis I Einführung 03 1 Funktion 04 2 Technische Informationen 05 2.1 Anschlussplan 05 2.2 Akku 06 II Installation 07 3 Hardware 08 3.1

Mehr

Produktbeschreibung Einfache Taster Platine (ST15)

Produktbeschreibung Einfache Taster Platine (ST15) Produktbeschreibung Einfache Taster Platine (ST15) Projekt HomeAutomationSystem Edition V1.0 Author Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Copyright Viktor Pankraz 2015 All rights reserved Fragen und Anregungen Sie

Mehr

VISY-ICI 485. Technische Dokumentation. Kommunikationsadapter zum Anschluss von VISY-Input 8 und VISY-Output 4 an das VISY-Command

VISY-ICI 485. Technische Dokumentation. Kommunikationsadapter zum Anschluss von VISY-Input 8 und VISY-Output 4 an das VISY-Command Technische Dokumentation VISY-ICI 485 Kommunikationsadapter zum Anschluss von VISY-Input 8 und VISY-Output 4 an das VISY-Command Stand: 2016-09 Version: 1 Artikel-Nr.: 207149 FAFNIR GmbH Schnackenburgallee

Mehr

Installationsanleitung für die ZB Bi 401/402/404 Wand und Rack Version Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für die ZB Bi 401/402/404 Wand und Rack Version Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für die ZB Bi 401/402/404 Wand und Rack Version Inhaltsverzeichnis 1. Technische Informationen 2 2. Aufbau der Zutrittsbox (Wand-Version) 3 3. Aufbau der Zutrittsbox (Rack-Version)

Mehr

Anleitung zu IMP Gateway Installation

Anleitung zu IMP Gateway Installation Diese Anleitung beschreibt, wie zwei oder mehr IMP5000 im Gateway-Modus an den PC angeschlossen werden. Diese Anschlußtechnik ermöglicht eine kostengünstige und einfache PC-Verbindung in Kombination mit

Mehr

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030.

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030. RCM232 remote control multiplexer Bedienungsanleitung Version 1.0: 17.07.2004 Autor: runlevel3 GmbH Uwe Hunstock Kastanienallee 94 10435 Berlin Tel. 030.41 71 41 22 Seite 1 / 11 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart...2

Mehr

Wachendorff Industrielle Ethernet-Switches

Wachendorff Industrielle Ethernet-Switches www.wachendorff-prozesstechnik.de Wachendorff Industrielle Ethernet-Switches Installationsanleitung ETHSW4FS / ETHSW4FM / ETHSW600 ETHSW4FS ETHSW4FM ETHSW600 Version 1.1 www.wachendorff-prozesstechnik.de

Mehr

DMX-LED-DIMMER 4x 350/700mA

DMX-LED-DIMMER 4x 350/700mA -LED-DIMMER 4x 350/700mA Bedienungsanleitung -LED-Dimmer 4x 350/700mA 2 Beschreibung Der -LED-Dimmer 4x 350/700mA ist speziell für die Ansteuerung von High Power LED`s mit 350mA oder 700mA ausgelegt. Er

Mehr

Netzwerk- Kabeltester

Netzwerk- Kabeltester Netzwerk- Kabeltester Bedienungsanleitung ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 Inhalt I. Einleitung...4 Eigenschaften...4 Bedienfeld...4 Fehleranzeige...5 II. Bedienung...7

Mehr

Bedienungsanleitung für

Bedienungsanleitung für Bedienungsanleitung für 1. Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Bei Nichtbeachtung der Anleitung können Schäden am Gerät, Brand oder andere

Mehr

DMX-RELAIS 8. Bedienungsanleitung

DMX-RELAIS 8. Bedienungsanleitung DMX-RELAIS 8 Bedienungsanleitung DMX-RELAIS 8 2 Beschreibung Das DMX-Relaisinterface 8 besitzt 8 potentialfreie Schaltausgänge (Schließer) die über DMX angesteuert werden. Energy Saving Design: Durch moderne

Mehr

Inhalt. SchaltschrankBusModul SBM51/15 zur Einbindung des Belimo MP- Busses mit 8 Stellantrieben der Typenreihen MFT/MFT2 in das DDC3000-System

Inhalt. SchaltschrankBusModul SBM51/15 zur Einbindung des Belimo MP- Busses mit 8 Stellantrieben der Typenreihen MFT/MFT2 in das DDC3000-System SchaltschrankBusModul SBM5/5 ur Einbindung des - Busses mit 8 en der Typenreihen MFT/ in das DDC3000-System Ausgabe 5.07.2002 Änderungen vorbehalten Inhalt Hinweise ur, Sicherheitshinweise, qualifiiertes

Mehr

Netzwerk- Kabeltester

Netzwerk- Kabeltester Netzwerk- Kabeltester Bedienungsanleitung ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 1. Ausgabe Deutsch 09/2005 Dokumentation 2005 ELV Electronics Ltd. Hongkong Alle Rechte

Mehr

DMX-LED-Dimmer CC1. Bedienungsanleitung

DMX-LED-Dimmer CC1. Bedienungsanleitung DMX-LED-Dimmer CC1 Bedienungsanleitung DMX-LED-Dimmer CC1 2 Beschreibung Der DMX-LED-Dimmer CC1 ist für das Ansteuern einer LED mit Konstantstrom ausgelegt. Dabei wird die die angeschlossene LED per PWM

Mehr

DMX-Servo-Control 2. Bedienungsanleitung

DMX-Servo-Control 2. Bedienungsanleitung DMX-Servo-Control 2 Bedienungsanleitung DMX-Servo-Control 2 2 Beschreibung Der DMX-Servo-Control 2 ist für die Ansteuerung von zwei Servos per DMX vorgesehen. Kompakte Bauform Verschiedene Betriebsarten

Mehr

Diese Checkliste kann für die schematische Prüfung und Inbetriebnahme verwendet werden.

Diese Checkliste kann für die schematische Prüfung und Inbetriebnahme verwendet werden. DP Segment Check Beschreibung: Diese Checkliste beschreibt die Prüfung der Verkabelung und des elektrischen Signals eines einzelnen DP Segmentes. Zusätzlich ist diese Checkliste in anderen Segmenten zu

Mehr

Industrieller Ethernet-Switch ETHSW800

Industrieller Ethernet-Switch ETHSW800 www.wachendorff-prozesstechnik.de Industrieller Ethernet-Switch ETHSW800 Installationsanleitung Version 1.1 August 2014 Dieses Dokument ist eine kurze Beschreibung des Industriellen Ethernet-Switches ETHSW800

Mehr

Bild 1: Binäreingang 8fach 24 V

Bild 1: Binäreingang 8fach 24 V Binäreingang 8fach Art.-Nr.: 2128 REG Bedienungsanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Schwere Verletzungen, Brand oder Sachschäden

Mehr

PROFINET-Adapter 99spne.. - Seite 1 -

PROFINET-Adapter 99spne.. - Seite 1 - - Seite 1-1 1 Anschlussklemmen Versorgungsspg. * 2 RJ-45 Geräte- Anschlüsse Baureihe 9../8..* 3 Status LED Busadapter 4 RJ-45 Anschluss PROFINET 5 Konfigurationsschnittstelle (Service) für PC-Anschluss

Mehr

Installationsanleitung für Vodafone SpeedModem 200

Installationsanleitung für Vodafone SpeedModem 200 Installationsanleitung für Vodafone SpeedModem 200 Make the most of now. Liebe Vodafone-Kundin, lieber Vodafone-Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des Vodafone SpeedModem 200. Diese Installationsanleitung

Mehr

PDM-8-MB POWER ÜBER MODBUS MODULE. Montage- und Bedienungsanleitung

PDM-8-MB POWER ÜBER MODBUS MODULE. Montage- und Bedienungsanleitung E Montage- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis SICHERHEITSHINWEISE UND VORSICHTSMASSNAHMEN 3 PRODUKTBESCHREIBUNG 4 VORGESEHENES EINSATZGEBIET 4 TECHNISCHE DATEN 4 NORMEN 4 FUNKTIONSDIAGRAMMЕ 5 VERKABELUNG

Mehr

Auswertgerät Typ 656 A/B

Auswertgerät Typ 656 A/B Auswertgerät Typ 656 A/B Auswertung: Typ 640 oder Typ 664 Relais: Hauptalarm, OK Betriebsanleitung Deutsch Betriebsanleitung Auswertegeräte Typ 656 A / B Ausgabe: 08.11.12 Achtung! Vor Inbetriebnahme des

Mehr

HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik

HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch Sicherheitstechnik Selbst Sicherheit schaffen. Zubehör Max. Kabellänge Netzwerkkabel* Bis zu 30 m CAT 5E Bis zu 100 m CAT 7 200 m Aktives Erweiterungsset

Mehr

Bedienungsanleitung. Analogeingang 4fach

Bedienungsanleitung. Analogeingang 4fach Bedienungsanleitung 1. Systeminformation Dieses Gerät ist ein Produkt des KNX/EIB-Systems und entspricht den KNX-Richtlinien. Detaillierte Fachkenntnisse durch KNX/EIB-Schulungen werden zum Verständnis

Mehr

LocoNet Einspeisung und Verteiler LN-ES/VT Stand: November 2015

LocoNet Einspeisung und Verteiler LN-ES/VT Stand: November 2015 Dipl.- Ing. Uwe Blücher, Barstrasse 23, 10713 Berlin Fon: +49 (0) 30-51654328 Fax: +49 (0) 30-51654329 www. bluecher-elektronik.de, uwe@bluecher-elektronik.de LocoNet Einspeisung und Verteiler LN-ES/VT

Mehr

RS485-Gateway Wireless

RS485-Gateway Wireless Wireless Aus dem Englischen -de übersetztes Dokument 2017-03-20 A005 Inhaltsverzeichnis 1 Konformitätserklärung... 1 2 Produktbeschreibung... 3 3 Leitlinien zur Installation... 4 4 Beschreibung der Bedieneinheit...

Mehr

VARAN-KEB-F5-INTERFACE VKI 022

VARAN-KEB-F5-INTERFACE VKI 022 VARAN-KEB-F5-INTERFACE VKI 022 Diese VARAN-Interfacekarte dient zur Kommunikation zwischen dem KEB-F5-Frequenzumrichter und einer VARAN-Steuerung. Die Kommunikation erfolgt über ein DUAL-PORT-RAM. 07.07.2011

Mehr

Gebrauchsanweisung XKM RS232. de-de. M.-Nr

Gebrauchsanweisung XKM RS232. de-de. M.-Nr Gebrauchsanweisung XKM RS232 Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung vor Aufstellung Installation Inbetriebnahme. Dadurch schützen Sie sich und vermeiden Schäden an Ihrem Gerät. de-de M.-Nr. 07531000

Mehr

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 8 Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 2 Beschreibung Mit diesem DMX-DSI/DALI-Interface ist es möglich, bis zu 8 DALI- oder DSIfähige Elektronische Vorschaltgeräte (EVG) zu

Mehr

DMX V Interface mit 8 Ausgängen. Bedienungsanleitung

DMX V Interface mit 8 Ausgängen. Bedienungsanleitung DMX-0...10V Interface mit 8 Ausgängen Bedienungsanleitung DMX398 DMX-0..10V - 8 Kanal 2 Beschreibung Das 0-10V Interface DMX398 eignet sich hervorragend zur Umstellung nicht DMXtauglicher Geräte mit analogem

Mehr

SB - RS485. IP65 Stecksystem für RS485 Kommunikation mit Sunny Boys. Kurzbeschreibung

SB - RS485. IP65 Stecksystem für RS485 Kommunikation mit Sunny Boys. Kurzbeschreibung SB - RS48 IP6 Stecksystem für RS48 Kommunikation mit Sunny Boys Kurzbeschreibung Stecksystem für Sunny Boy Kommunikation Kurzbeschreibung: Installation und Verkabelung für die Kommunikation über RS48 mit

Mehr

Betriebsanleitung DLS/Drei-Phasen Überwachung. Operating instructions DLS/3 Phase Monitor external Target group: Skilled electricians LON RS 485

Betriebsanleitung DLS/Drei-Phasen Überwachung. Operating instructions DLS/3 Phase Monitor external Target group: Skilled electricians LON RS 485 Betriebsanleitung DLS/Drei-Phasen Überwachung extern Zielgruppe: Elektrofachkräfte Operating instructions DLS/3 Phase Monitor external Target group: Skilled electricians LON RS 485 300 800 01 637 (A) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Daten AB1000-POE-21SFP-G03 AB1000-POE-42SFP-G06 AB1000-POE-82SFP-G10

Allgemeine Daten AB1000-POE-21SFP-G03 AB1000-POE-42SFP-G06 AB1000-POE-82SFP-G10 Unmanaged Industrial Gigabit Switches mit PoE. Zwei, vier oder acht 10/100/1000BaseTX PoE Ports und ein oder zwei 10/100/1000 Mbit/s SFP Ports stehen je nach Modell zur Verfügung. Die Switches unterstützen

Mehr

DF PROFI II PCIe. Installationsanleitung V Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PCIe KUNBUS

DF PROFI II PCIe. Installationsanleitung V Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PCIe KUNBUS DF PROFI II PCIe Installationsanleitung V1.6 27.02.2017 Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PCIe KUNBUS h:\dokumente\project\5302_df_profi_ii\anwenderdoku\installation\pcie\kunbus\version_1.5\df profi

Mehr

UT60/150 AT/BT Universelles USB - Temperaturmessgerät in Miniaturbauweise

UT60/150 AT/BT Universelles USB - Temperaturmessgerät in Miniaturbauweise Beschreibung: Der MELTEC Temperatursensor UT150-AT wird direkt am USB- Port eines PCs betrieben. Beim UT60-AT wird bis zu 0,1 C genau gemessen. Der MELTEC Sensor bildet in Verbindung mit Poseidon Network

Mehr

Universelles USB - Temperaturmessgerät in Miniaturbauweise

Universelles USB - Temperaturmessgerät in Miniaturbauweise Beschreibung: Der MELTEC Temperatursensor UT150-AT wird direkt am USB- Port eines PCs betrieben. Beim UT60-AT wird bis zu 0,1 C genau gemessen. Der MELTEC Sensor bildet in Verbindung mit Poseidon Network

Mehr

Checkliste DP Segment Check

Checkliste DP Segment Check Benzstr. 15 76185 Karlsruhe Deutschland T: +49 (0)721 831 663 0 F: +49 (0)721 831 663 29 E: info@procentec.de W: www.procentec.de Checkliste DP Segment Check Diese Checkliste beschreibt die Prüfung der

Mehr

WEB log. Geräteanschlusspläne

WEB log. Geräteanschlusspläne WEB log LIGHT+ 20 BASIC 100 PRO Unlimited Geräteanschlusspläne Version 20160425* Urheber- und Schutzrechte Das Urheberrecht dieser Anleitung verbleibt beim Hersteller. Kein Teil dieser Anleitung darf in

Mehr

Bedienungsanleitung Analogeingang 4fach. Gefahrenhinweise. Systeminformation

Bedienungsanleitung Analogeingang 4fach. Gefahrenhinweise. Systeminformation Bedienungsanleitung Analogeingang 4fach Gefahrenhinweise Achtung! Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Dabei sind die geltenden Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER HSPA

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER HSPA Quick-Installation-Guide CT-ROUTER HSPA comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router HSPA ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

MTF60 AT/BT Universeller USB magnetischer Temperaturfühler in Miniaturbauweise

MTF60 AT/BT Universeller USB magnetischer Temperaturfühler in Miniaturbauweise Beschreibung: Der MELTEC magnetische Temperaturfühler MTF60 wird direkt am USB- Port eines PCs betrieben. Beim MTF60 wird bis zu 0,1 C genau gemessen. Der MELTEC Sensor in Verbindung mit Poseidon Network

Mehr

Schnellstart CX500. Multifunktions GSM Controller. Verkaufsbüro - Niederrhein - Venloer Str. 109 D Geldern

Schnellstart CX500. Multifunktions GSM Controller. Verkaufsbüro - Niederrhein - Venloer Str. 109 D Geldern Schnellstart CX500 Multifunktions GSM Controller Verkaufsbüro - Niederrhein - Venloer Str. 109 D-47608 Geldern Tel.: 0 28 31/ 9103920 Fax: 0 28 31/ 9103919 info@lda-control.com www.lda-control.com Einleitung

Mehr

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung. Relais-Koppel-Modul

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung. Relais-Koppel-Modul Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung Relais-Koppel-Modul Dok-Rev. 1.0 vom 22.12.2010 Hardware-Rev. 1.0 vom 23.06.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 2 Allgemeine Hinweise... 4 2.1 Handhabung

Mehr

MultiPortSwitch. Remote Processor. Version 1.00 Stand: Änderung vorbehalten!

MultiPortSwitch. Remote Processor. Version 1.00 Stand: Änderung vorbehalten! MultiPortSwitch Remote Processor Version 1.00 Stand: 06.04.2005 Änderung vorbehalten! Dokumentenversion: Version Datum Name Bemerkung 1.00 08.03.2005 R. Wuppinger Erstellt Distributed by: idata industrielle

Mehr

inventer MZ-One Planungsmappe

inventer MZ-One Planungsmappe inventer MZ-One Planungsmappe MZ-One Lüftungszonen MZ-One Zone Zone C.A.M. MZ-One Clust-Air-Modul Feuchte-/Temperatursensor Netzteil Steuerbuskabel xx0,8 mm Ventilatorbuskabel x0,75 mm Leitung x,5 mm

Mehr

1 Allgemeine Informationen

1 Allgemeine Informationen 1 Allgemeine Informationen Die StecaGrid coolcept / coolcept³ kommunizieren über eine Modbus RTU Schnittstelle mit ausgewählten Energiezählern. Die hier beschriebenen Funktionalitäten sind in diesem Umfang

Mehr

E.ON Aura Speicher Kurzinstallationsanleitung DE. E.ON Aura Speicher Kurzinstallationsanleitung

E.ON Aura Speicher Kurzinstallationsanleitung DE. E.ON Aura Speicher Kurzinstallationsanleitung E.ON Aura Speicher Kurzinstallationsanleitung DE E.ON Aura Speicher Kurzinstallationsanleitung Seite 2 STAND: 04/2016 KURZINSTALLATIONSANLEITUNG Änderungen vorbehalten i-lieferumfang 1x Gehäusekorpus mit

Mehr

KNX/EIB. 1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. 3 Funktion. Objektregler. Objektregler. Best.-Nr. : Bedienungsanleitung

KNX/EIB. 1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. 3 Funktion. Objektregler. Objektregler. Best.-Nr. : Bedienungsanleitung Best.-Nr. : 2101.. Bedienungsanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Bei Nichtbeachten der Anleitung können Schäden am Gerät,

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1701 Ethernet-Multifunktionszählersystem /2016

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1701 Ethernet-Multifunktionszählersystem /2016 SCHNELLEINSTIEG MSX-E1701 Ethernet-Multifunktionszählersystem 02.05-01/2016 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229

Mehr

1 Allgemeine Informationen

1 Allgemeine Informationen 1 Allgemeine Informationen Die Turbo 1P, Turbo 1P Mini, Turbo 3P1 und Turbo 3P2Wechselrichter kommunizieren über eine Modbus RTU Schnittstelle mit ausgewählten Energiezählern. Die hier beschriebenen Funktionalitäten

Mehr

UTC-200K1200 Universelles USB - Thermoelementmessgerät in Miniaturbauweise

UTC-200K1200 Universelles USB - Thermoelementmessgerät in Miniaturbauweise Beschreibung: Der MELTEC Temperaturfühler UTC-200K1200 wird direkt am USB- Port eines PCs betrieben. Der UT- C-200K1200 hat einen Temperaturbereich von -200 C bis 1200 C mit einer Genauigkeit ± 1 C. Der

Mehr

Bedienungsanleitung AS-i Modul AC2218 AC /01 04/2012

Bedienungsanleitung AS-i Modul AC2218 AC /01 04/2012 Bedienungsanleitung AS-i Modul AC2218 AC2219 7390385/01 04/2012 Inhalt 1 Vorbemerkung...3 2 Sicherheitshinweise...3 3 Bestimmungsgemäße Verwendung...3 4 Adressieren...4 4.1 Adressieren mit dem Adressiergerät

Mehr

DMX V Interface. Bedienungsanleitung

DMX V Interface. Bedienungsanleitung DMX-0...10V Interface Bedienungsanleitung DMX-0..10V Interface 2 Beschreibung Das 0-10V Interface eignet sich hervorragend zur Ansteuerung elektrischer Geräte mit 0-10V oder 1-10V Steuereingang. Am Ausgang

Mehr

Power Control Unit für WEB log

Power Control Unit für WEB log Power Control Unit für WEB log + Bedienungsanleitung Version 20150319 Urheber- und Schutzrechte Das Urheberrecht dieser Anleitung verbleibt beim Hersteller. Kein Teil dieser Anleitung darf in irgendeiner

Mehr

USB-Isolator. Version 1.2. (C) R.Greinert 2009

USB-Isolator. Version 1.2. (C) R.Greinert 2009 USB-Isolator Version 1.2 (C) R.Greinert 2009 Bestückung der Unterseite: 7 x Kondensator 100nF 4 x Widerstand 3300 Ohm 3 x Widerstand 1600 Ohm 4 x Widerstand 24 Ohm 1 x IC ADuM4160 [ braun/beige ] [ 332

Mehr

digi EV 4x150 Digitaler HiFi-4-Kanal-Endverstärker

digi EV 4x150 Digitaler HiFi-4-Kanal-Endverstärker digi EV 4x150 Digitaler HiFi-4-Kanal-Endverstärker Bedienungsanleitung Bitte lesen Sie vor Gebrauch des Gerätes die Informationen Bedienungsanleitung, um sich mit dem Gerät vertraut zu machen. in dieser

Mehr

phytron Demo-Kit Bedienungsanleitung Manual 1166-A002 D

phytron Demo-Kit Bedienungsanleitung Manual 1166-A002 D phytron Demo-Kit für OMCα/TMCα Schrittmotorsteuerungen Bedienungsanleitung Manual 1166-A002 D 2002 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße 12 82194 Gröbenzell, Germany Tel.: +49(0)8142/503-0 Fax:

Mehr

Bedienungsanleitung Dummy Displays D201und D201-1

Bedienungsanleitung Dummy Displays D201und D201-1 Bedienungsanleitung Dummy Displays D201und D201-1 Made by Traby77.de 1.0 - Beschreibung Nachbildung der Displayeinheiten aus der TV Serie Knight Rider Staffel 1-2 in Form, Aussehen und Funktion. Hauptschwerpunkte

Mehr

DMX UNIVERSAL DEMUX mit 8 Ausgängen

DMX UNIVERSAL DEMUX mit 8 Ausgängen DMX UNIVERSAL DEMUX mit 8 Ausgängen mit verschiedenen Betriebsarten Schwellwert / Binär / PWM / Strobe / Servo Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 90-0298 DMX298-Demux - 8 Kanal 2 Beschreibung Dieser DMX298-Demux

Mehr

Anleitung EX SATA 2 / 3 Umschalter für bis zu 4 HDD s oder SSD s. Vers. 1.3 /

Anleitung EX SATA 2 / 3 Umschalter für bis zu 4 HDD s oder SSD s. Vers. 1.3 / Anleitung EX-3465 SATA 2 / 3 Umschalter für bis zu 4 HDD s oder SSD s Vers. 1.3 / 02.11.15 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG 3 2. AUFBAU 3 3. HARDWARE INSTALLATION 4 3.1 Hardwareinstallation 4 3.2 Hot

Mehr

DMX Relais /Analog Interface. Bedienungsanleitung

DMX Relais /Analog Interface. Bedienungsanleitung DMX Relais /Analog Interface Bedienungsanleitung DMX RELAIS/ANALOG INTERFACE 2 Beschreibung Das DMX Relais und Analog Interfaces ist für Steueraufgaben verschiedenster Art ausgelegt. Dabei stehen Ihnen

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER LAN

Installation-Guide CT-ROUTER LAN Installation-Guide CT-ROUTER LAN Der CT-Router LAN ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Festnetz. Bitte folgen Sie schrittweise der Anleitung 1. Stromversorgung Der Router wird mit einer

Mehr

Bedienungsanleitung. Analogeingangsmodul 4fach

Bedienungsanleitung. Analogeingangsmodul 4fach Bedienungsanleitung 1. Gefahrenhinweise Achtung! Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Dabei sind die geltenden Unfallverhütungsvorschriften zu beachten.

Mehr

ALL8808PoE. 8 Port Gigabit PoE+ Switch. Benutzerhandbuch

ALL8808PoE. 8 Port Gigabit PoE+ Switch. Benutzerhandbuch ALL8808PoE 8 Port Gigabit PoE+ Switch Benutzerhandbuch CE Warnung Dies ist ein Produkt der CE Klasse B. Sollte das Produkt in einer häuslichen Umgebung Störungen verursachen, sollte der Benutzer entsprechende

Mehr

VARAN Manager PCI-Einsteckmodul PCV 521 Versatile Automation Random Access Network

VARAN Manager PCI-Einsteckmodul PCV 521 Versatile Automation Random Access Network PCI-EINSTECKMODUL PCV 521 VARAN Manager PCI-Einsteckmodul PCV 521 Versatile Automation Random Access Network Das PCI-Einsteckmodul PCV 521 kann in jedem Standard-PC verwendet werden. Es stellt am PC einen

Mehr

Energie Management System

Energie Management System 1 Energie Management System Kurzanleitung Anschluss und Konfiguration Fibaro Funksteckdosen 2 1. Fibaro Funksteckdosen In dieser Kurzanleitung wird beschrieben, wie die Fibaro Funksteckdosen an den Smart

Mehr

BRT-10-S-LIGHT TYPENBLATT

BRT-10-S-LIGHT TYPENBLATT TYPENBLATT BRT-10-S-LIGHT Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die Firma Agnosys GmbH, Übersetzer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben

Mehr

2012 Copyright by 1hoch4 UG (haftungsbeschränkt) bei Fragen: 1hoch4_BL 60A Anleitung V 0.4

2012 Copyright by 1hoch4 UG (haftungsbeschränkt) bei Fragen: 1hoch4_BL 60A Anleitung V 0.4 1hoch4_BL 60A Anleitung V 0.4 Details / Funktionen 2s bis 6s Lipos I2C Schnittstelle kompatibel zum SkyQuad, MK, 60A Einfache Einstellung mittels Jumper (kein Löten oder SW-Download nötig) motor-id 1-8

Mehr

Unshielded Twisted Pair (UTP) Spezifikationen zur Verkabelung

Unshielded Twisted Pair (UTP) Spezifikationen zur Verkabelung Whitepaper Unshielded Twisted Pair (UTP) Spezifikationen zur Verkabelung Deutsch Rev. 1.0.0 / 2010-08-26 1 Zusammenfassung Beim Aufbau eines CCTV-Systems ist eine UTP-basierte strukturierte Verkabelung,

Mehr

Powador-gridsave eco Application Note Kommunikationsverbindung über RS485 Application Note für Powador-gridsave eco Stand: Seite 1 von 18

Powador-gridsave eco Application Note Kommunikationsverbindung über RS485 Application Note für Powador-gridsave eco Stand: Seite 1 von 18 Powador-gridsave eco Application Note Kommunikationsverbindung über RS485 Application Note für Powador-gridsave eco Stand: 2014-02-19 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise...3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

BKT-35-S-LIGHT TYPENBLATT

BKT-35-S-LIGHT TYPENBLATT TYPENBLATT BKT-35-S-LIGHT Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die Firma Agnosys GmbH, Übersetzer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben

Mehr

ZK Box V4, schematischer Aufbau der Verkabelungsvarianten

ZK Box V4, schematischer Aufbau der Verkabelungsvarianten . Sternförmige Verkabelung für bis zu Türen/Leser an einer ZK-Box. Anwendung: für Innen- und Außen-Bereich geeignet. ZK-Box mit bis max. x RS485-Schnittstellen für Zutrittsleser und x integrierte ZK-Kombi-Module

Mehr

Feldbus mit LWL in Linien-/Sterntopologie C17 (für LWL-Koppler d-light )

Feldbus mit LWL in Linien-/Sterntopologie C17 (für LWL-Koppler d-light ) Feldbus mit LWL in Linien-/Sterntopologie C17 (für LWL-Koppler d-light ) Inhalt Seite 1 Verwendung... 1 2 Technische Daten... 2 2.1 LWL-Anschluss-Platine... 2 2.2 Leitungstypen LWL-Anschluss... 2 3 LWL-Anschluss...

Mehr

INS-F1. Digitales Voltmeter. Bedienungsanleitung

INS-F1. Digitales Voltmeter. Bedienungsanleitung INS-F1 Digitales Voltmeter Bedienungsanleitung INS-F1_2016.05_0112_DE Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 2 1.1 Abgestufte Sicherheitshinweise... 2 1.2 Gefahren... 2 2 Bestimmungsgemäße Verwendung... 3

Mehr

u::lux NetCon & u::lux NetCon Power

u::lux NetCon & u::lux NetCon Power u::lux NetCon & u::lux NetCon Power Handbuch www.u-lux.com office@u-lux.com Tel: +43/662/450 351-13 Fax: +43/662/450 351-16 u::lux GmbH Rechtes Salzachufer 42 5020 Salzburg Österreich Inhaltsverzeichnis

Mehr

ETHSW80K Industrieller 8-Port Ethernet Switch unmanaged

ETHSW80K Industrieller 8-Port Ethernet Switch unmanaged ETHSW80K Industrieller 8-Port Ethernet Switch unmanaged Installationsanleitung Version 1.0 Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7, D-65366 Geisenheim, Tel.: +49-6722/9965-20,

Mehr

Quick-Installation-Guide ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide ROUTER LTE Quick-Installation-Guide ROUTER LTE IKOM-SHOP Kampstraße 7a, 24616 Hardebek, Tel. +49 4324 88 634 Fax +49 4324 88 635 email:info@ikom-shop.de 1 Der Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet

Mehr

DDP Kanal Digital Dimmer Pack

DDP Kanal Digital Dimmer Pack Bedienungsanleitung DDP-405 4 Kanal Digital Dimmer Pack Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 1.2. Produktspezifische Eigenschaften...

Mehr

Serial PROFIBUS Interface

Serial PROFIBUS Interface Installationshandbuch Serial PROFIBUS Interface Version: DE-062016-2.3 Copyright 2016 Softing Industrial Automation GmbH Haftungsausschluss Die in dieser Anleitung gemachten Angaben entsprechen dem Stand

Mehr

PCI-Netzwerkkarte 10MBit "Micronet SP2082A"

PCI-Netzwerkkarte 10MBit Micronet SP2082A B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Version 06/99, Serie 04 PCI-Netzwerkkarte 10MBit "Micronet SP2082A" Best.-Nr. 97 34 83 Diese Bedienungsanleitung gehört zu diesem Produkt. Sie enthält wichtige Hinweise

Mehr

Quickstart LubMon Connect

Quickstart LubMon Connect Quickstart LubMon Connect V1.00.13 Sicherheits und Bedienhinweise sowie das vollständige Handbuch vor Inbetriebnahme lesen! Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: ARGOHYTOS GMBH Produktbereich Sensor & Messtechnik

Mehr

maxon motor maxon motor control Brems-Chopper DSR 50/5 Sach-Nr Bedienungsanleitung Ausgabe August 2005

maxon motor maxon motor control Brems-Chopper DSR 50/5 Sach-Nr Bedienungsanleitung Ausgabe August 2005 maxon motor maxon motor control Brems-Chopper DSR 50/5 Sach-Nr. 309687 Bedienungsanleitung Ausgabe August 2005 Der Brems-Chopper DSR 50/5 dient zur Begrenzung der Versorgungsspannung von Verstärkern. Es

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme

Beschreibung Montage Inbetriebnahme RITTO Schaltgerät Art.-Nr. 498 Beschreibung Montage Inbetriebnahme 04/008 / Id.-Nr. 400 33 484 Hinweis: Bitte beachten Sie vor der Installation und Inbetriebnahme die allgemeinen Hinweise in der aktuellen

Mehr

Akku und Ladegerät RespiClear

Akku und Ladegerät RespiClear Bedienungsanleitung Akku + Ladegerät Gebrauchsanweisung Deutsch Akku und Ladegerät RespiClear Deutsch REV 1.0 - Dezember 2017 Gebrauchsanweisung Akku und Ladegerät RespiClear Deutsch Inhalt 1 Zweckbestimmung

Mehr

Einführung...2 Überblick über die Technologie... 2 Über den 7 Port DRU-H7 USB Hub 3 Leistungsmerkmale des Produktes...4

Einführung...2 Überblick über die Technologie... 2 Über den 7 Port DRU-H7 USB Hub 3 Leistungsmerkmale des Produktes...4 Inhaltsverzeichnis Einführung....2 Überblick über die Technologie... 2 Über den 7 Port DRU-H7 USB Hub 3 Leistungsmerkmale des Produktes...4 Installation..4 Beschreibung des Aussehens 5 Hardware-Installation6.6

Mehr

ekey home FS IN 2.0 Produktbeschreibung Features Bestellbezeichnungen

ekey home FS IN 2.0 Produktbeschreibung Features Bestellbezeichnungen FS IN 2.0 ID 57/396: Version 8 vom 05.02.2015 Produktbeschreibung Der FS IN 2.0 ist ein biometrisches Sensorterminal der 2. Generation zur Erfassung von Fingerprints mittels eines RF - Zeilensensors von

Mehr

Anschluss- und Bedienungsanleitung

Anschluss- und Bedienungsanleitung Anschluss- und Bedienungsanleitung 3Kanal Schrittmotorsteuerung SM33PCV3 und 3Achsen Komplettset Schrittmotor Steuerkarte SM33PCV3 Daten Anschluss von 3 Schrittmotoren Einstellbare Strombegrenzung, max.

Mehr

Manual Start Unit SU3. Version-D Bedienungsanleitung - 1 -

Manual Start Unit SU3. Version-D Bedienungsanleitung - 1 - Manual Version-D170830 Bedienungsanleitung - 1 - Wichtige Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihrer ALGE-TIMING Geräte diese Bedienungsanleitung genau durch. Sie ist Bestandteil des

Mehr

ISE 021 S-DIAS Schnittstellenmodul RS232 / RS485

ISE 021 S-DIAS Schnittstellenmodul RS232 / RS485 ISE 021 S-DIAS Schnittstellenmodul RS232 / RS485 Erstellungsdatum: 23.04.2014 Versionsdatum: 26.04.2016 Artikelnummer: 20-101-021-D Herausgeber: SIGMATEK GmbH & Co KG A-5112 Lamprechtshausen Tel.: 06274/4321

Mehr

Zutrittsterminal NAC 708. Installationsanleitung

Zutrittsterminal NAC 708. Installationsanleitung Zutrittsterminal NAC 708 Installationsanleitung Copyright (Copyright 2008 NovaCHRON Zeitsysteme GmbH & Co KG) Die Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen daraus ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher

Mehr

Handbuch Interface RS232 <> RS485

Handbuch Interface RS232 <> RS485 Handbuch Interface RS RS485 W&T Release 1.0 Typ 8600 06/00 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr