Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung"

Transkript

1 Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196

2 Dendritische Zellen starten eine adaptive Immunantwort unreife dendritische Zellen halten sich in peripheren Geweben auf Makropinsom dendritische Zellen wandern über afferente Lymphgefäße zu regionalen Lymphknoten reife dendritische Zelle im inneren Cortexbereich Antigen-spezifischer Lymphozyt Lymphatischer Follikel Reife dendritische Zelle innerer Cortexbereich regionaler Lymphknoten naiver Lymphozyt Mark 197

3 T-Zellen gelangen über Venolen mit hohem Endothel in den Cortex der Lymphknoten T-Zellen, die nicht auf ihr spezifisches Antigen treffen, verlassen den Lymphknoten über die Lymphbahnen Naive T-Zellen treffen während ihrer Wanderung durch die peripheren Lymphorgane auf Antigene T-Zellen überprüfen, welche Antigene die Makrophagen und dendritische Zellen präsentieren T-Zellen, die auf ihr spezifisches Antigen treffen, proliferieren und entwickeln sich zu Effektorzellen 198

4 Vorübergehende Verbindungen zwischen T-Zellen und antigenpräsentierenden Zellen werden durch eine spezifische Antikenerkennung stabilisiert T-Zellen binden zuerst über LFA-1:ICAM die anschließende Bindung der T- Zell-Rezeptoren bewirkt ein Signal an LFA-1 durch eine Konformationsänderung von LFA-1 erhöht sich die Affinität und verlängert sich der Kontakt zwischen den Zellen 199

5 Vorübergehende Verbindungen zwischen T-Zellen und antigenpräsentierenden Zellen werden durch eine spezifische Antikenerkennung stabilisiert Immunologische Synapse 200

6 Figure 8-22 part 1 of 2 Wieviel Antigen braucht die T-Zelle? 201

7 Figure 8-22 part 1 of 2 Wieviel Antigen braucht die T-Zelle? 1-10 MHC Klasse II - Peptid- Komplexe in Anwesenheit von CD4 202

8 Die Aktivierung naiver T-Zellen erfordert zwei voneinander unabhängige Signale Spezifisches Signal und Costimulator 203

9 Auf antigenpräsentierenden Zellen werden als costimulierende Signale vor allem B7-Moleküle exprimiert, die an das T-Zell-Protein CD28 binden 204

10 durch Quervernetzung von CD28 wird bei der Aktivierung naiver T-Zellen ein costimulierendes Signal ausgesandt und die Expression von CTLA-4 (CD152) ausgelöst Die T-Zell-Aktivierung über den T-Zell-Rezeptor und CD28 führt zu einer erhöhten Expression von CTLA-4, einem inhibitorischen Rezeptor für B7-Moleküle CTLA-4 bindet stärker als CD28 an B7 (CD80 oder CD86) und übermittelt aktivierten T- Zellen inhibitorische Signale 205

11 naive T-Zelle wird durch virusinfizierte dendritische Zelle stimuliert T-Zelle erkennt dasselbe Antigen auf einer infizierten Epithelzelle aktivierte T-Zelle tötet infizierte Epithelzelle Die Bedingung, dass dieselbe Zelle sowohl das antigenspezifische als auch das costimulierende Signal aussenden muss, spielt eine wesentliche Rolle bei der Vermeidung von Immunreaktionen gegen körpereigene Antigene naive T-Zelle erkennt körpereigenes Antigen auf einer Epithelzelle antigenspezifisches Signal allein löst eine Anergie aus T-Zelle reagiert nicht auf körpereigenes Antigen auf APC 206

12 Mikrobielle Substanzen können bei Makrophagen eine costimulierende Aktivität auslösen Proteinantigen, das nicht zu einem Bakterium gehört Bakterien Bakterielle und nichtbakterielle Proteine nicht stimulierte Makrophagen senden kein costimulierendes Signal an T- Zellen, die nichtbakterielle Antigene erkennen Bakterien stimulieren Makrophagen, ein costimulierendes Signal an T-Zellen zu senden, die bakterielle Antigene erkennen Bakterien regen Makrophagen an, ein costimulierenden Signal an T-Zellen auszusenden, die nichtbakterielle Antigene erkennen anergische T-Zellen Proliferation und Differenzierung von T-Zellen, die für ein bakterielles Protein spezifisch sind Proliferation und Differenzierung von T- Zellen, die für ein nichtbakterielles Protein spezifisch sind 207

13 B-Zellen können mithilfe ihres Immunglobulinrezeptors T-Zellen sehr effizient spezifische Antigene präsentieren antigenspezifische B-Zelle bindet an ein Antigen durch rezeptorvermittelte Endocytose wird ein spezifisches Antigen effizient aufgenommen zahlreiche spezifische Antigenfragmente werden präsentiert 208

14 Die Eigenschaften verschiedener antigenpräsentierender Zellen +++ Makropinocytose und Phagocytose durch dendritische Gewebezellen; Virusinfektion Phagocytose +++ antigenspezifischer Rezeptor (Ig) ++++ auf dendritische Gewebezellen gering; auf dendritische Zellen in Lymphgeweben stark konstitutiv durch reife, nicht phagocytierende, lymphatische dendritische Zellen ++++ durch Bakterien und Cytokine induzierbar; - bis +++ induzierbar; - bis +++ Konstitutive Zunahme bei Aktivierung; +++ bis ++++ induzierbar; - bis +++ Peptide, virale Antigene, Allergene partikuläre Antigene, intra- und extrazelluläre Pathogene lösliche Antigene, Toxine, Viren lymphatisches Gewebe, Bindegewebe, Epithelien lymphatisches Gewebe, Bindegewebe, Körperhölen Lymphatisches Gewebe, Blut in der Peripherie 209

15 Aktivierte T Zellen produzieren und reagieren auf IL-2 210

16 Expansion Figure Ag-spezifischer 8-22 part 1 of T-Zellen 2 211

17 Bewaffnete T-Effektorzellen können auf ihre Zielzellen ohne Costimulation reagieren Stimulation einer naiven T-Zelle proliferierende T-Zelle aktive T-Effektorzelle töten virusinfizierte Zielzellen 213

18 Bewaffnete T-Effektorzellen können auf ihre Zielzellen ohne Costimulation reagieren Stimulation einer naiven T-Zelle proliferierende T-Zelle aktive T-Effektorzelle töten virusinfizierte Zielzellen 214

19 Bewaffnete T-Effektorzellen können auf ihre Zielzellen ohne Costimulation reagieren Stimulation einer naiven T-Zelle proliferierende T-Zelle aktive T-Effektorzelle töten virusinfizierte Zielzellen 215

20 Effektor-T-Zell-Populationen 1. Cytotoxische T-Zellen (CTL, CD8 + ) 2. Helfer T-Zellen (CD4 + ) a. T h 1 b. T h 2 c. T h

21 217

22 Die drei wichtigsten Arten bewaffneter T-Effektorzellen synthetisieren verschiedene Effektormoleküle 218

23 Die drei wichtigsten Arten bewaffneter T-Effektorzellen synthetisieren verschiedene Effektormoleküle 219

24 Figure

25 Figure

26 T Figure 8-41 h 1 part 1 of 2 Mφ-Aktivierung Zytolyse T-Zell- Proliferation 224

27 T Figure 8-41 h 1 part 2 of 2 Mφ- Differenzierung Endothelaktivierung Mφ- Rekrutierung 225

28 Die Rolle von T-Effektorzellen bei der zellulären und humoralen Immunreaktion gegen verschiedene Krankheitserreger zellvermittelte Immunität humorale Immunität Typische Krankheitserreger Vacciniavirus, Influenzavirus, Tollwutvirus, Listeria Mycobacterium tuberculosis Mycobacterium leprae Leishmania donovani Pneumocystis carinii Clostridium tetani Staphylococcus aureus Streptococcus pneumoniae Poliovirus Pneumocystis carinii Lokalisation Cytosol Vesikel von Makrophagen extrazelluläre Flüssigkeit T-Effektorzelle cytotoxische CD8-T-Zelle T H 1-Zelle T H 2/T H 1--Zelle Antigenerkennung Peptid: MHC-Klasse-I auf infizierter Zelle Peptid: MHC-Klasse-II auf infiziertem Makrophagen Peptid: MHC-Klasse-II auf antigenspezifischer B-Zelle Wirkungsweise des Effektors Abtöten der infizierten Zelle Aktivierung infizierter Makrophagen Aktivierung spezifischer B-Zellen zur Synthese von Antikörpern 226

29 Leishmania major: Modell für T h 1 vs. T h 2 Polarisierung T h 2 BALB/c lesions (size) Resistenz T h 1 time (d) C57BL/6 227

30 Pathogen Übersicht T h Effekte T h 1 T h 2 T h 17 intrazelluläre Bakterien, Viren Helminthen extrazelluläre Bakterien, Pilze Effektor-Zytokin IFNγ, LTα IL-4, 5, 13, 25 IL-17, 22, 6, G-CSF Ziel-Zelle Makrophage, CTL B-Zelle Neutrophiler Effekt Pathologie Phagozytose, zytolytisch systemische Autoimmunität Ig- Klassenwechsel, Mastzellaktivierung Allergie, Asthma Akute Entzündung, Integrität der Epithelien organspezifische Autoimmunität 228

31 Immunologische Toleranz negative Selektion Thymus negative Selektion Rezeptor-Editing Knochenmark Zentrale Toleranz Periphere Toleranz 230

32 Immunologische Toleranz negative Selektion Co-Stimlulation Thymus negative Selektion Rezeptor-Editing Knochenmark Zentrale Toleranz Anergie Periphere Toleranz 231

33 Immunologische Toleranz negative Selektion Thymus negative Selektion Rezeptor-Editing Knochenmark Aktivierungsinduzierter Zelltod Zentrale Toleranz Anergie Periphere Toleranz 232

34 Immunologische Toleranz negative Selektion Thymus schwach negative Selektion Rezeptor-Editing Knochenmark Ignoranz Zentrale Toleranz Anergie AICD Periphere Toleranz 233

35 Immunologische Toleranz negative Selektion Treg Thymus negative Selektion Rezeptor-Editing Knochenmark schwach Ignoranz Zentrale Toleranz Anergie AICD Periphere Toleranz 234

36 Immunologische Toleranz negative Selektion dominant Treg Thymus negative Selektion Rezeptor-Editing Knochenmark rezessiv schwach Ignoranz Zentrale Toleranz Anergie AICD Periphere Toleranz 235

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

B-Zellen und Antikörper

B-Zellen und Antikörper B-Zellen und Antikörper Monika Raulf-Heimsoth Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA) Vorlesung 11.05.2011 Themenkomplexe

Mehr

TC/DC. Prof. Dr. Albert Duschl

TC/DC. Prof. Dr. Albert Duschl TC/DC Prof. Dr. Albert Duschl Das Problem Wesentliche Medikamente laufen aus dem Patentschutz oder sind bereits auf dem Generikamarkt angekommen. Für das profitabelste Medikament der Welt (Umsatz $100

Mehr

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen Reinhard Voll Medizinische Klinik III Übersicht Autoimmunität Autoimmunerkrankung Mechanismen der Selbsttoleranz Entstehung von Autoimmunität Systematik der Autoimmunopathien

Mehr

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen Edgar Sawatzky, Meike Egert und Maria Stec Es ist Winter. Wieder einmal ist die Hochsaison für Erkältungen angebrochen und infektiöse Viren und

Mehr

Molekulare Mechanismen der Kreuzpräsentation

Molekulare Mechanismen der Kreuzpräsentation Molekulare Mechanismen der Kreuzpräsentation Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom

Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN III. Medizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom Kathrin Julia Falchner Vollständiger Abdruck

Mehr

Die Lokalisation von PD-1 während des Kiss of Death

Die Lokalisation von PD-1 während des Kiss of Death Aus der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III (Direktor: Professor Dr. med. Wolfgang Herr) der Medizinischen Fakultät der Universität Regensburg Die Lokalisation von PD-1 während des Kiss of Death

Mehr

Die Bedeutung koinhibitorischer Signale in der ZNS Immunregulation: die Rolle des B7-Homologs B7-H1 (PD-L1)

Die Bedeutung koinhibitorischer Signale in der ZNS Immunregulation: die Rolle des B7-Homologs B7-H1 (PD-L1) Die Bedeutung koinhibitorischer Signale in der ZNS Immunregulation: die Rolle des B7-Homologs B7-H1 (PD-L1) Dissertation zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

Zytokine und Zytokinrezeptoren

Zytokine und Zytokinrezeptoren Zytokine und Zytokinrezeptoren Kommunikationssysteme im Körper: Nervensystem: sehr schnell lange Reichweite genau lokalisierte Wirkung geringe Redundanz Hormone: mittelschnell lange Reichweite meist systemische

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Als Einleitung in das erworbene Immunsystem möchte ich noch einmal auf die Unterschiede zwischen angeborenen und erworbenen Immunsystem eingehen:

Als Einleitung in das erworbene Immunsystem möchte ich noch einmal auf die Unterschiede zwischen angeborenen und erworbenen Immunsystem eingehen: Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Newsletter Q2/2015 The english version of this text starts at page 9. Teil 2: Das erworbene

Mehr

Allergien bei Kindern und Jugendlichen

Allergien bei Kindern und Jugendlichen Klimek ß Pfaar ß Rietschel Allergien bei Kindern und Jugendlichen und klinische Praxis Mit einem Geleitwort von Ulrich Wahn Mit Handouts zum Download Inhalt 1 Die Entwicklung des kindlichen Immunsystems......

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Molekulare Mechanismen der Kontrolle von T-Helferzellen durch natürlich vorkommende CD4 + CD25 + regulatorische T-Zellen

Molekulare Mechanismen der Kontrolle von T-Helferzellen durch natürlich vorkommende CD4 + CD25 + regulatorische T-Zellen Molekulare Mechanismen der Kontrolle von T-Helferzellen durch natürlich vorkommende CD4 + CD25 + regulatorische T-Zellen Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften am Fachbereich

Mehr

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Prof. Dr. Markus Möhler Universitätsmedizin Mainz, I. Medizinische Klinik und Poliklinik Der neue Therapieeinsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Mehr

Zusammenhang zwischen der pränatalen Umgebung, regulatorischen T-Zellen im Nabelschnurblut und dem Allergierisiko in der frühen Kindheit

Zusammenhang zwischen der pränatalen Umgebung, regulatorischen T-Zellen im Nabelschnurblut und dem Allergierisiko in der frühen Kindheit Zusammenhang zwischen der pränatalen Umgebung, regulatorischen T-Zellen im Nabelschnurblut und dem Allergierisiko in der frühen Kindheit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. rer. med.

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Synthese farbstoffmarkierter Gliadinpeptide zur Untersuchung intrazellulärer Transportprozesse im Rahmen von Zöliakie

Synthese farbstoffmarkierter Gliadinpeptide zur Untersuchung intrazellulärer Transportprozesse im Rahmen von Zöliakie Synthese farbstoffmarkierter Gliadinpeptide zur Untersuchung intrazellulärer Transportprozesse im Rahmen von Zöliakie Dissertation Zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades von Sevgi Arampatzi

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen?

Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen? Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen? Die im menschlichen Organismus aktive Form von Vitamin D 3 beeinflusst verschiedene Mechanismen des Immunsystems wie die Produktion

Mehr

Herstellung eines anti-pd-1-gelonin-konjugats zum Einsatz in der Transplantationsmedizin

Herstellung eines anti-pd-1-gelonin-konjugats zum Einsatz in der Transplantationsmedizin Herstellung eines anti-pd-1-gelonin-konjugats zum Einsatz in der Transplantationsmedizin Vom Fachbereich Chemie der Technischen Universität Kaiserslautern zur Verleihung des akademischen Grades Doktor

Mehr

Kapitel 5. Diskussion

Kapitel 5. Diskussion Kapitel 5 Diskussion Ziel der vorliegenden Arbeit war es, ein Kultursystem zu etablieren, das die Analyse der IFN-γ Produktion von Th1 polarisierten naiven CD4 + Th-Zellen zuläßt. Dieses Kultursystem mußte

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Allergy / Autoimmunity. Birgit Sawitzki birgit.sawitzki@charite.de

Allergy / Autoimmunity. Birgit Sawitzki birgit.sawitzki@charite.de Allergy / Autoimmunity Birgit Sawitzki birgit.sawitzki@charite.de Allergies = Hypersensitivity reaction undesired immune reaction against innocuous antigens Eintrittspforten der Allergene Bindehaut Konjunktivitis

Mehr

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III Haben die Immunsuppressiva das Immunsystem sicher im Griff? H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III 1 Im Prinzip ja, aber... 2 Immunsystem Immunkompetente Zellen (weiße Blutkörperchen)

Mehr

Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie. 8. Juli 2005 Immundiagnostik

Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie. 8. Juli 2005 Immundiagnostik Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie 8. Juli 2005 Immundiagnostik PD Dr. Ulrich Sack Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin 08.07.2005 1 Abschlussklausur Wichtig: Am 12.

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Otto-Hahn-Straße 18 76275 Ettlingen. Leaky Gut. Ursachen, Folgen und evidenzbasierte Diagnostik

Otto-Hahn-Straße 18 76275 Ettlingen. Leaky Gut. Ursachen, Folgen und evidenzbasierte Diagnostik MVZ LABORZENTRUM ETTLINGEN GMBH Otto-Hahn-Straße 18 76275 Ettlingen INFO Leaky Gut Ursachen, Folgen und evidenzbasierte Diagnostik Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Ursachen und Folgen einer krankhaft

Mehr

Einfluss der Überexpression von CD83 und mir183 in CD4 + T-Zellen

Einfluss der Überexpression von CD83 und mir183 in CD4 + T-Zellen Einfluss der Überexpression von CD83 und mir183 in CD4 + T-Zellen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. nat. der Fakultät für Biologie an der Universität Duisburg-Essen vorgelegt

Mehr

INTRATUMORALE T-ZELLEN

INTRATUMORALE T-ZELLEN DISSERTATION der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften INTRATUMORALE T-ZELLEN IN EINEM SPONTANLYMPHOMMODELL DER MAUS: AKTIVIERENDE

Mehr

Differentielle TH1 / + TH2-Immunantwort von Neugeborenen aus der Farmerumgebung im Vergleich zu Nichtfarmern

Differentielle TH1 / + TH2-Immunantwort von Neugeborenen aus der Farmerumgebung im Vergleich zu Nichtfarmern Aus dem Medizinischen Zentrum für Klinische Chemie und Molekularer Diagnostik Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Harald Renz des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg Differentielle

Mehr

Immunabwehr Komponenten des Immunsystems Das angeborene Immunsystem Das adaptive Immunsystem Das Komplement-System

Immunabwehr Komponenten des Immunsystems Das angeborene Immunsystem Das adaptive Immunsystem Das Komplement-System 1 Immunabwehr Folie 2 Immunsystem ist das Abwehrsystem des Körpers gegen infektiöse Organismen. Die Rolle des Immunsystems ist sich voneinander die Eigene und fremde Moleküle (Zelle) unterscheiden, schützen

Mehr

Transplantationsimmunologie

Transplantationsimmunologie Transplantationsimmunologie Teil 1: Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie Eurotransplant: http://www.transplant.org/ (links zu anderen Sites) Checkliste Organtransplantation: Largidèr, Sturm, Wicki (Thieme)

Mehr

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Mittwoch

Mehr

Immunsystem Grundlage von Integrität und Erkrankung

Immunsystem Grundlage von Integrität und Erkrankung Immunsystem Grundlage von Integrität und Erkrankung WOLF D. KUHLMANN Radioonkologie, Klinische Kooperationseinheit Strahlentherapie DKFZ Heidelberg Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg MVZ für Laboratoriumsmedizin

Mehr

Der Einfluss von Everolimus auf den Verlauf der Experimentellen Autoimmunen Uveoretinitis

Der Einfluss von Everolimus auf den Verlauf der Experimentellen Autoimmunen Uveoretinitis Der Einfluss von Everolimus auf den Verlauf der Experimentellen Autoimmunen Uveoretinitis Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. nat. der Fakultät für Biologie an der Universität

Mehr

Etablierung konditionaler Knock-out Mäuse für ERAB. (endoplasmic reticulum-associated amyloid β-peptide. binding protein):

Etablierung konditionaler Knock-out Mäuse für ERAB. (endoplasmic reticulum-associated amyloid β-peptide. binding protein): Etablierung konditionaler Knock-out Mäuse für ERAB (endoplasmic reticulum-associated amyloid β-peptide binding protein): Funktionelle Analysen zur Bedeutung für die T-Zellentwicklung und den Stoffwechsel

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Aus der Medizinischen Klinik 5 Hämatologie und internistische Onkologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. A. Mackensen Charakterisierung von Immune escape Mechanismen

Mehr

Wenn der Körper sich selbst bekämpft

Wenn der Körper sich selbst bekämpft Innovation für die Gesundheit Rheumatoide Arthritis Wenn der Körper sich selbst bekämpft Rheumatoide Arthritis Zum Titelbild Gezeichnet von der rheumatoiden Arthritis: Röntgenaufnahme der Hände einer

Mehr

NEUE IMMUNOLOGISCHE SIGNALE

NEUE IMMUNOLOGISCHE SIGNALE MAGDEBURGER WISSENSCHAFTSJOURNAL 1-2/2003 MEDIZIN NEUE IMMUNOLOGISCHE SIGNALE AUS MAGDEBURG Burkhart Schraven Das Fach Immunologie hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einer interdisziplinären

Mehr

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vorgelegt von

Mehr

Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes

Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes 1 Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes, Georg Füllen Institut für Biostatistik und Informatik in Medizin und Alternsforschung Universität Rostock 2 Einführung: Diabetes Diabetes

Mehr

Einflussfaktoren für eine Graft-versus-host-Disease bei der Stammzelltransplantation

Einflussfaktoren für eine Graft-versus-host-Disease bei der Stammzelltransplantation Aus der Klinik für Hämatologie/Onkologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Einflussfaktoren für eine Graft-versus-host-Disease bei der Stammzelltransplantation

Mehr

Die Rolle von Interferon-γ in der Pathogenese der Antigen-induzierten Arthritis

Die Rolle von Interferon-γ in der Pathogenese der Antigen-induzierten Arthritis Die Rolle von Interferon-γ in der Pathogenese der Antigen-induzierten Arthritis DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) eingereicht an der Biologisch-Pharmazeutischen

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

Patienteninformation. Tel.: 0049 551 43121 Fax: 0049 551 44179 e-mail: dr.dr.martin@web.de Internet: www.immuntherapie.org. Dr.

Patienteninformation. Tel.: 0049 551 43121 Fax: 0049 551 44179 e-mail: dr.dr.martin@web.de Internet: www.immuntherapie.org. Dr. Dr. med. Dr. rer. nat. Michael Martin Frauenarzt / Ambulante Operationen onkologisch verantwortlicher Arzt Dr. med. Helga Mönch Fachärztin für internistische Onkologie / Hämatologie und Transfusionsmedizin

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Chirurgische Klinik und Poliklinik. der Technischen Universität München. Klinikum rechts der Isar

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Chirurgische Klinik und Poliklinik. der Technischen Universität München. Klinikum rechts der Isar TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Chirurgische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. Helmut Friess) Die klinische Bedeutung des costimulatorischen

Mehr

Leaky gut. bio vis DIAGNOSTIK. Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms Ursachen und Folgen. Gesund oder krank? Die Entscheidung fällt oft im Darm

Leaky gut. bio vis DIAGNOSTIK. Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms Ursachen und Folgen. Gesund oder krank? Die Entscheidung fällt oft im Darm Fachinformation 1 /2011 Leaky gut, Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms bio vis DIAGNOSTIK Leaky gut Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms Ursachen und Folgen Gesund oder krank? Die Entscheidung fällt

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Analyse differenzieller Membranproteine in regulatorischen CD4 + CD25 + und konventionellen CD4 + T-Zellen von Mus musculus.

Analyse differenzieller Membranproteine in regulatorischen CD4 + CD25 + und konventionellen CD4 + T-Zellen von Mus musculus. Analyse differenzieller Membranproteine in regulatorischen CD4 + CD25 + und konventionellen CD4 + T-Zellen von Mus musculus Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften der

Mehr

Untersuchungen zur Regulation von T-Effektorzellen. im peripheren Blut von MS-Patienten und. humanisierten Mäusen mit einer induzierten

Untersuchungen zur Regulation von T-Effektorzellen. im peripheren Blut von MS-Patienten und. humanisierten Mäusen mit einer induzierten Untersuchungen zur Regulation von T-Effektorzellen im peripheren Blut von MS-Patienten und humanisierten Mäusen mit einer induzierten autoimmunen Enzephalitis Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor

Mehr

DISSERTATION. Direkter ex vivo Nachweis Myelin Basic Protein (MBP)- spezifischer T-Helferzellen bei Multiple Sklerose Patienten

DISSERTATION. Direkter ex vivo Nachweis Myelin Basic Protein (MBP)- spezifischer T-Helferzellen bei Multiple Sklerose Patienten Aus dem Institut für Experimentelle Rheumatologie der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin DISSERTATION Direkter ex vivo Nachweis Myelin Basic Protein (MBP)- spezifischer T-Helferzellen

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Autoimmunität und Infektionsimmunologie in der Pathogenese und. Therapie der Multiplen Sklerose

Autoimmunität und Infektionsimmunologie in der Pathogenese und. Therapie der Multiplen Sklerose Autoimmunität und Infektionsimmunologie in der Pathogenese und Therapie der Multiplen Sklerose Habilitationsschrift zur Erlangung der Lehrbefähigung für das Fach Neuroimmunologie vorgelegt dem Fakultätsrat

Mehr

Untersuchung zur Wirksamkeit eines neuen anti-vegf-antikörpers in Kombination mit Rapamycin beim Pankreaskarzinom im C57BL/6-Mausmodell

Untersuchung zur Wirksamkeit eines neuen anti-vegf-antikörpers in Kombination mit Rapamycin beim Pankreaskarzinom im C57BL/6-Mausmodell Aus der Chirurgischen Klinik und Poliklinik I der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. C.-T. Germer Abteilung für Molekulare Onkoimmunologie Leiterin: Frau Professor Dr. A. M. Waaga-Gasser

Mehr

Nachweis FOXP3 positiver Zellen im Nierenzellkarzinom als Hinweis auf das Vorliegen einer Infiltration durch regulatorische T-Zellen

Nachweis FOXP3 positiver Zellen im Nierenzellkarzinom als Hinweis auf das Vorliegen einer Infiltration durch regulatorische T-Zellen Aus der Klinik für Urologie und Kinderurologie Direktor: Prof. Dr. med. Rainer Hofmann des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie Prof. Dr. med. Hans Jürgen Schlitt. der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg

Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie Prof. Dr. med. Hans Jürgen Schlitt. der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie Prof. Dr. med. Hans Jürgen Schlitt der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg Entwicklung eines Plasmids zur Expression von SOCS-3 in Hepatozyten Inaugural-Dissertation

Mehr

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie 22 rubin sonderheft 12 DNA nutzen eine neue Impfstrategie Abb. 1: Dr. Thomas Grunwald mit einer Flasche, in der sich eine humane Zellkultur befindet. Solche Zellen werden verwendet, um Virus-Proteine herzustellen,

Mehr

Inhibition of respiratory syncytial virus infection with intranasal sirna nanoparticles targeting the viral NS1 gene

Inhibition of respiratory syncytial virus infection with intranasal sirna nanoparticles targeting the viral NS1 gene 2006/06/21 Inhibition of respiratory syncytial virus infection with intranasal sirna nanoparticles targeting the viral NS1 gene Zhang W. et al, Nature med. 11, 56-62 62 (2005) Virologie Seminar Stefan

Mehr

Autoimmunität. Fehler im Immunsystem können Autoimmunerkrankungen verursachen Von Cornelia Hardt

Autoimmunität. Fehler im Immunsystem können Autoimmunerkrankungen verursachen Von Cornelia Hardt 18 Wenn bei eineiigen Zwillingen die Wahrscheinlichkeit sehr viel höher als bei zweieiigen Zwillingen ist, dass sie von der gleichen Autoimmunerkrankung betroffen sind, dann können hierfür neben nicht-genetischen

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Der Einfluss des koinhibitorischen Rezeptors PD-1 (Programmed death-1) auf die Effizienz einer vakzine-induzierten CD8 + T-Zell Antwort

Der Einfluss des koinhibitorischen Rezeptors PD-1 (Programmed death-1) auf die Effizienz einer vakzine-induzierten CD8 + T-Zell Antwort Der Einfluss des koinhibitorischen Rezeptors PD-1 (Programmed death-1) auf die Effizienz einer vakzine-induzierten CD8 + T-Zell Antwort Dissertation Zur Erlangung der Würde des Doktors der Naturwissenschaften

Mehr

Humorale und zelluläre Immunantworten im Rahmen der HPV Impfung

Humorale und zelluläre Immunantworten im Rahmen der HPV Impfung Paul-Ehrlich-Gesellschaft 16.9.2006 Bonn Humorale und zelluläre Immunantworten im Rahmen der HPV Impfung Andreas M. Kaufmann Gynäkologische Tumor Immunologie Frauenklinik Charité Campus Benjamin Franklin

Mehr

Einfluss von probiotischen Bakterien auf die Signalgebung dendritischer Zellen

Einfluss von probiotischen Bakterien auf die Signalgebung dendritischer Zellen Aus der Kinderklinik und Kinderpoliklinik des Dr. von Haunerschen Kinderspitals der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. D. Reinhardt & dem Institut für Molekulare

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.)

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) Hemmung der Oberflächenexpression des koinhibitorischen Rezeptors PD-1 auf tumorspezifischen T-Zellen mittels sirna als möglicher klinischer Therapieansatz Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der

Mehr

Inhalt Seite. Einladung zur Jahrestagung 6. Ausschreibung Stipendienprogramm 14. Ausschreibung Nils-Ilja-Richter Award 14

Inhalt Seite. Einladung zur Jahrestagung 6. Ausschreibung Stipendienprogramm 14. Ausschreibung Nils-Ilja-Richter Award 14 Inhalt Seite F.R. Seiler Vorwort 2 Vorstand Offener Brief 3 Vorstand Ausschreibung der Wissenschaftspreise 4-5 J. Langner Einladung zur Frühjahrstagung 6 D. Gemsa, K. Heeg Einladung zur Jahrestagung 6

Mehr

Bedeutung von Leukozyten-Chimärismus für das immunologische Schicksal porciner allogener Lungentransplantate

Bedeutung von Leukozyten-Chimärismus für das immunologische Schicksal porciner allogener Lungentransplantate Aus dem Physiologischen Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover und der Abteilung Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover Bedeutung von Leukozyten-Chimärismus

Mehr

Regulation of Immune Responses in the Central Nervous System: Roles of Major Histocompatibility Complex II Molecules and Dendritic Cells

Regulation of Immune Responses in the Central Nervous System: Roles of Major Histocompatibility Complex II Molecules and Dendritic Cells Diss. ETH No. 15254 Regulation of Immune Responses in the Central Nervous System: Roles of Major Histocompatibility Complex II Molecules and Dendritic Cells A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Mechanismen der Apoptoseresistenz der Tumorzellen des klassischen Hodgkin Lymphoms.

Mechanismen der Apoptoseresistenz der Tumorzellen des klassischen Hodgkin Lymphoms. Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin Arbeitsgruppe für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Mechanismen der Apoptoseresistenz der Tumorzellen des klassischen Hodgkin Lymphoms. Dissertation

Mehr

Immunsystem und chronische Erkrankungen/Immunstörungen und Apitoxintherapie

Immunsystem und chronische Erkrankungen/Immunstörungen und Apitoxintherapie Immunsystem und chronische Erkrankungen/Immunstörungen und Wofür ist das Immunsystem zuständig: Fremd eigen: es schützt den Organismus und unterscheidet zwischen dem Fremden und dem Eigenen. Wir unterscheiden

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin der Medizinischen Fakultät der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 2006

Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin der Medizinischen Fakultät der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 2006 Aus den Medizinischen Kliniken, Klinik für Innere Medizin I, Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar (Direktor: Prof. Dr. Michael

Mehr

Mikrobiologie Klausur für Mediziner (Universität Leipzig)

Mikrobiologie Klausur für Mediziner (Universität Leipzig) Mikrobiologie Klausur für Mediziner (Universität Leipzig) Eine Infektion mit Mycobacterium avium/intracellulare ist typisch für einen Mangel an bzw. Defekt der 1. B-Zellen > 2. CD4-positiven T-Lymphozyten

Mehr

OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03

OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03 OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03 OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung -! Verringerung der Knochenmasse und der Knochenarchitektur

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe

Forschungszentrum Karlsruhe Forschungszentrum Karlsruhe Technik und Umwelt Wissenschaftliche Berichte FZKA 6270 Die Signalübertragung von CD44 in T-Lymphozyten Maria Angelika Grimm Institut für Genetik Von der Fakultät für Bio- und

Mehr

Antiinflammatorische Zytokine in der Pathogenese des Asthma bronchiale. Innere Medizin

Antiinflammatorische Zytokine in der Pathogenese des Asthma bronchiale. Innere Medizin Antiinflammatorische Zytokine in der Pathogenese des Asthma bronchiale Untersuchungen an pulmonalen Entzündungszellen und humanen Bronchialmyozyten Habilitationsschrift zur Erlangung der Lehrbefähigung

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Fortschritte dank Gentechnologie

Fortschritte dank Gentechnologie November 1997 Nr. 47 Der Verein «Forschung für Leben» informiert: Retrovirus-Infektionen bei Hauskatzen: Fortschritte dank Gentechnologie Prof. Dr. Hans Lutz Impressum Der Verein «Forschung für Leben»,

Mehr

Molekulare und zelluläre Funktionen des Guaninnukleotidaustauschfaktors Cytohesin-4 im Immunsystem

Molekulare und zelluläre Funktionen des Guaninnukleotidaustauschfaktors Cytohesin-4 im Immunsystem Molekulare und zelluläre Funktionen des Guaninnukleotidaustauschfaktors Cytohesin-4 im Immunsystem Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Zivilschutz- Forschung

Zivilschutz- Forschung Zivilschutz- Forschung Schriftenreihe der Schutzkommision beim Bundesminister des Innern Herausgegeben vom Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für Zivilschutz im Auftrag des Bundesministerium des Innern

Mehr

Die zelluläre Immunantwort bei ausgeheilten und chronischen Hepatitis C Virus Infektionen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr rer nat des Fachbereichs Biologie und Geographie an der

Mehr

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Thema Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Behandlungsmöglichkeiten und effektive Vorbeugung 1 DDr. Katja Schindler Universitätsklinik Autor, Einrichtung, für Dermatologie Abteilung... Hautkrebs

Mehr

*DE102008049320A120090402*

*DE102008049320A120090402* *DE102008049320A120090402* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2008 049 320 A1 2009.04.02 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2008 049 320.1 (22) Anmeldetag:

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Die Bedeutung löslicher TNF- Familienmitglieder für die Multiple Sklerose

Die Bedeutung löslicher TNF- Familienmitglieder für die Multiple Sklerose Aus dem Institut für Neuroimmunologie der Medizinischen Fakultät der Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Die Bedeutung löslicher TNF- Familienmitglieder für die Multiple Sklerose Zur Erlangung

Mehr

Immunologie Im Kern der Medizin

Immunologie Im Kern der Medizin Immunologie Im Kern der Medizin Seite 2 Seite 3 Herausgeber Impressum Else Kröner-Fresenius-Stiftung Liebe Leser, liebe Freunde und Partner der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, Verantwortlich für den Inhalt

Mehr

Vom Biomarker zur Personalisierten Medizin. Christine S. Falk

Vom Biomarker zur Personalisierten Medizin. Christine S. Falk Vom Biomarker zur ersonalisierten Medizin Christine S. Falk Christine Falk, rof. Dr. rer. nat. Institut für Transplantationsimmunologie IFB-Tx, OE 8889 Innovationstag MHH 27.03.2014 Biomarker: Indikatoren

Mehr

Zur Rolle von High-Mobility Group Box 1 Protein in der Granulomatose mit Polyangiitis

Zur Rolle von High-Mobility Group Box 1 Protein in der Granulomatose mit Polyangiitis Aus der Poliklinik für Rheumatologie der Universität zu Lübeck Kommissarischer Direktor: Prof. Dr. med. J. Steinhoff Zur Rolle von High-Mobility Group Box 1 Protein in der Granulomatose mit Polyangiitis

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

Die Wirkung von Vitamin D3-Analoga auf die Cathelicidin-Expression in der Haut bei Psoriasis

Die Wirkung von Vitamin D3-Analoga auf die Cathelicidin-Expression in der Haut bei Psoriasis Aus der Klinik und Poliklinik für Allergologie und Dermatologie der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Professor Dr. med. Dr. h. c. T. Ruzicka Die Wirkung von Vitamin D3-Analoga auf die Cathelicidin-Expression

Mehr