Wasserversorgung in Deutschland - staatlich oder privat?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wasserversorgung in Deutschland - staatlich oder privat?"

Transkript

1 Universität Trier Fachbereich IV - Volkswirtschaftslehre Seminar: Materielle und soziale Infrastruktur, WS 2006/2007 Veranstalter(in): Prof. Dr. H. Spehl, Dipl.-Geogr. M. Gensheimer Wasserversorgung in Deutschland - staatlich oder privat? Verfasserin: Katharina Wojtalla Anschrift: Röntgenstr. 19, Trier Telefonnummer: 0651/ Adresse: Studienfach: Angewandte Umweltwissenschaften (Diplom) Fachsemester: 6 Matrikelnummer: Datum der Einreichung:

2 Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis 3 Abkürzungsverzeichnis 3 1. Einleitung 4 2. Was bedeutet Wasserversorgung? 5 3. Die Besonderheiten der Wasserversorgung und sich daraus ergebende Besonderheiten des Wassermarktes im Vergleich zu anderen Märkten 5 4. Wasserversorgung in Deutschland 6 a) Wasserversorgung bei Wärmekraftwerken für die öffentliche Energieversorgung 7 b) Wasserversorgung im verarbeitenden Gewerbe und im Bergbau 7 c) öffentliche Wasserversorgung 7 5. Die wirtschaftliche Struktur der Wasserversorgung in Deutschland und Europa Die deutsche Wasserversorgung im Umbruch Standortbestimmung der deutschen Wasserwirtschaft im Kontext der nationalen und internationalen Liberalisierungsdebatte Staatliche oder private Wasserversorgung? Die Vor- und Nachteile staatlicher und privater Trinkwasserversorgung Ausblick Fazit 19 Literaturverzeichnis 20 2

3 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 : Wasserverbrauch in Haushalten und Kleingewerbe von 1990 bis 2001 Abb. 2 : Wasserabgabe an Haushalte und Kleingewerbe Abb. 3 : Wassergewinnung in Deutschland 2004 Abb. 4 : Jahresaufkommen in Abhängigkeit von der Unternehmensform Abkürzungsverzeichnis BMU : Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit GWB : Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen UBA : Umweltbundesamt 3

4 1. Einleitung In der deutschen Wasserwirtschaft ist eine Vielzahl von Anbietern tätig. Diese betreiben in unterschiedlichen Organisationsformen die Bereitstellung des Gutes Wasser. Für Deutschland ist besonders charakteristisch, dass es sich beim Wassersektor noch um einen der öffentlichen Hand unterworfenen Sektor handelt. Da die in den Kommunen zur Erweiterung und Instandhaltung der Infrastruktur erforderlichen finanziellen Mittel sehr knapp ausfallen, wird derzeit als Alternative zur alleinigen kommunalen Verantwortlichkeit die Einbeziehung privater Unternehmen bei der Finanzierung und Leistungserstellung der Wasserversorgung diskutiert, und zwar in Form von Private Public Partnerships oder rein privater Bereitstellung. Die Erwartungen sind beispielsweise eine gesteigerte Kostenorientierung, intensivere Innovationstätigkeiten und sinkende Verbraucherpreise. In der vorliegenden Arbeit soll zunächst der Begriff der Wasserversorgung geklärt und daraufhin erläutert werden, warum die Wasserversorgung unter anderen Versorgungsbereichen eine Sonderstellung einnimmt. Anhand von Daten soll folgend die Wasserversorgung in Deutschland, speziell die Wassernutzung durch die drei größten Verbrauchsbereiche, dargestellt werden. In Abgrenzung zu anderen europäischen Ländern wird anschließend die wirtschaftliche Struktur der Wasserversorgung in Deutschland genauer betrachtet, woraufhin über die Begriffe der Liberalisierung und Privatisierung in das Hauptthema dieser Arbeit, öffentliche oder private Wasserversorgung die deutsche Wasserversorgung in einer Umbruchsphase, eingeführt wird. Die Darstellung des Für und Wider zur Privatisierung der Wasserversorgung in der öffentlichen Diskussion soll abschließend eine Einschätzung der Debatte ermöglichen. 4

5 2. Was bedeutet Wasserversorgung? Innerhalb der Wasserwirtschaft kann unterschieden werden in Wasserver- und Abwasserentsorgung. Bei der Wasserversorgung selbst können die Bereiche Wassergewinnung und Wasserverteilung getrennt betrachtet werden und des Weiteren kann zwischen Fern- und Nahversorgung unterschieden werden. Die meisten in der Wasserwirtschaft tätigen Unternehmen sind sowohl mit der Wassergewinnung als auch mit der Wasserversorgung (-verteilung) beauftragt. Bezüglich der Betriebsstruktur lassen sich auffällige strukturelle Ähnlichkeiten mit der Energieversorgung feststellen. Hier wurde auch zwischen Erzeugung und überregionaler und lokaler Versorgung unterschieden. Bei der Wasserversorgung bestehen allerdings einige technische Besonderheiten, die bei der rechtlichen Beurteilung dieser von Relevanz sind (vgl. Schalast 2005, S.7). 3. Die Besonderheiten der Wasserversorgung und sich daraus ergebende Besonderheiten des Wassermarktes im Vergleich zu anderen Märkten Im Voraus ist festzustellen, dass es sich beim Gut Wasser im Gegensatz zu anderen Gütern (z.b. Energie) um ein Nahrungsmittel handelt, welches hohen gesundheitlichen Standards genügen muss! Diese Tatsache erfordert eine besondere Handhabung des Gutes, wie sie bei anderen Gütern nicht notwendig ist. Bei der Wasserversorgung handelt es sich neben der Telekommunikation, dem Schienenverkehr und der Energieversorgung um den vierten großen Infrastruktursektor, der durch ein im Eigentum der Marktakteure befindliches Versorgungsnetz gekennzeichnet ist. Im Gegensatz zum Kommunikationsmarkt und insbesondere zur Energieversorgung besteht bei der Wasserversorgung jedoch keine vernetzte Infrastruktur, deren Technik eine Durchleitung erlaubt (vgl. Schalast 2005, S.7). Folgende Gründe müssen besonders beachtet werden: Wasser ist kein einheitliches Gut. Es ist unterschiedlich und veränderlich in Abhängigkeit von physikalischen, chemischen und mikrobiologischen Parametern. Bei der Vermischung zweier Wässer unterschiedlicher Qualitäten oder beim Wassertransport über längere Strecken kann es zu nachteiligen chemischen und hygienischen Veränderungen kommen, die die Verwendung als Trinkwasser unmöglich machen. Als Gegenmaßnahme wird das Wasser häufig gechlort eine bedenkliche, da in zu großen Mengen die Gesundheit gefährdende Maßnahme, ohne deren Anwendung sich jedoch weiterhin 5

6 Probleme der Ausfällungen, Ablösung von Leitungsbelägen und dadurch bedingte Keimvermehrung ergeben können (vgl. Müller 2006, S.4). Beim Transport von Wasser ergeben sich weiterhin ungleich des Transports von Kommunikationssignalen und Energie sehr hohe Kosten. Ein Fernwassertransport würde daher wirtschaftlich gesehen viel weniger effizient sein als dies im Energie- und Telekommunikationsmarkt der Fall ist. Die Fernversorgung (überregionaler Transport) spielt deshalb bisher nur eine untergeordnete Rolle: in Deutschland und den meisten EU-Staaten wird die Wasserversorgung lokal oder regional betrieben. Es bestehen vergleichsweise kleine Netzinseln im Gegensatz zu den flächendeckenden Stromübertragungs- und Gasnetzen. Folglich kann die Wasserqualität örtlich variieren (vgl. Schalast 2005, S.8). Die Speicherung von Wasser ist im Gegensatz zu Gas nur eingeschränkt möglich. 4. Wasserversorgung in Deutschland Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) sowie das Umweltbundesamt (UBA) legten im Januar 2006 folgende Daten zur Wasserversorgung in Deutschland vor: a) Wasserversorgung bei Wärmekraftwerken für die öffentliche Energieversorgung Im Jahr 2001 wurden durch Wärmekraftwerke für die Erzeugung von Strom und Fernwärme ca. 24,8 Mrd. m³ Wasser genutzt. Die Wärmekraftwerke sind damit mit einem Anteil von 65% an der Gesamtwasserentnahme (ca. 38 Mrd. m³, 2001) die größten Wassernutzer. Das fast ausschließlich über betriebseigene Gewinnungsanlagen geförderte Wasser wird zu 99% aus Oberflächengewässern gedeckt. Das Wasser wird in erster Linie zu Kühlzwecken eingesetzt, daneben erfolgt die Nutzung als Kesselspeise- und Betriebswasser. Durch eine effektivere und sparsamere Wassernutzung und den verstärkten Einsatz von Kreislauftechnologien ist der Wasserbedarf seit 1991 um ca. 14% zurückgegangen. Durch die Kreislaufsysteme kann gewonnenes Wasser dreifach genutzt werden. 6

7 b) Wasserversorgung im verarbeitenden Gewerbe und im Bergbau In den Betrieben des Bergbaus und verarbeitenden Gewerbes wurden im Jahre 2001 mit ca. 7,8 Mrd. m³ rund 29 % weniger Wasser entnommen als Auch in diesem Bereich wird durch Eigenförderung hauptsächlich Wasser (ca. 5 Mrd. m³) aus Oberflächengewässern, der Rest aus Grundwasser und Uferfiltrat bezogen. Durch den Einsatz von Kreislauf- und Kaskadensystemen in den Produktionsprozessen stand 2001 dem Wassereinsatz von 6,8 Mrd. m³ eine tatsächlich genutzte Wassermenge von 33,7 Mrd. m³ gegenüber. Der durchschnittliche Nutzungsfaktor von 4,9 (fast fünfmalige Nutzung von eingesetztem Wasser!) weist auch hier auf die eindeutig rückläufige Tendenz des Wasserverbrauchs hin (seit 1991 Abnahme von 31%). c) öffentliche Wasserversorgung Etwa 5,4 Mrd. m³ Rohwasser wurden 2001 dem natürlichen Wasserkreislauf zur Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser entnommen. Der Anteil der öffentlichen Wasserversorgung am Gesamtwasserbedarf von 38 Mrd. m³ liegt damit bei nur 14,2 % Unternehmen belieferten 2001 außer die öffentlichen Einrichtungen und gewerblichen Unternehmen hauptsächlich die privaten Haushalte. Die Belieferung von 81,6 Mio. Einwohnern mit Trinkwasser entspricht einem Anschlussgrad von ca. 99%. 3,8 Mrd. m³ Wasser gingen 2001 an Haushalte und Kleingewerbe. Der Rest (1,6 Mrd. m³) verteilt sich auf Gewerbeunternehmen, öffentliche Einrichtungen, Eigenverbrauch der Wasserwerke sowie Leitungsverluste. Pro Kopf und Tag wurden 127 Liter Wasser verbraucht. Auch im privaten Bereich ist der Wasserverbrauch rückläufig, er hat sich zwischen 1991 und 2001 um über 13% verringert. Gründe hierfür sind ein verändertes Verbraucherverhalten und der Einsatz wassersparender Haushaltsgeräte und Armaturen. Dargestellt ist diese Entwicklung in Abbildung 1. 7

8 Abb.1: Wasserverbrauch in Haushalten und Kleingewerbe von 1990 bis Der durchschnittliche Haushaltsverbrauch in den verschiedenen Bundesländern ist jedoch sehr unterschiedlich (siehe hierzu Abb. 2). Abb.2: Wasserabgabe an Haushalte und Kleingewerbe Insgesamt herrscht in Deutschland ein ausreichendes Wasserdargebot. Trotzdem gibt es auch Wassermangelgebiete mit zu geringen nutzbaren Grundwasservorkommen. Dies ist vor allem in Ballungsräumen der Fall. Hier übersteigt der Wasserbedarf häufig das Wasserdargebot. 8

9 Zum Ausgleich werden über Fernleitungen Wassermassen von Wasserüberschussgebieten in Wassermangelgebiete transportiert. Fernleitungen gibt es vor allem in Bayern, Baden- Württemberg, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, im Ruhrgebiet und im Raum Frankfurt/Main. Außerdem existieren 311 Talsperren, deren Wasserressourcen unter anderem zur Trinkwasserversorgung dienen (vgl. BMU; UBA 2006, S ). Der Großteil des Trinkwassers wird in Deutschland aus dem Grundwasser bezogen (vgl. Brackemann 2001, S.16). In Abbildung 3 sind weitere Bezugsorte von Wasser und ihre Anteile an der Wassergewinnung dargestellt. Grundwasser 66% 8% Quellwasser 13% Uferfiltrat und angereichertes Grundwasser Fluss-, Seen- und Talsperrenwasser 13% Abb. 3: Wassergewinnung in Deutschland Quelle: STATISTISCHES BUNDESAMT Die wirtschaftliche Struktur der Wasserversorgung in Deutschland und Europa Die wirtschaftliche Struktur der Wasserversorgung in den EU-Ländern liefert derzeit ein sehr buntes Bild (vgl. Schalast 2005, S.8). Während beispielsweise in Großbritannien und Frankreich die Wasserversorgung i. d. R. von privaten Anbietern als normale wirtschaftliche Tätigkeit erbracht wird, ist die deutsche Wasserwirtschaft kommunal, d.h. durch die öffentliche Hand geprägt. Es existiert eine Vielzahl kleiner und mittlerer Wasserversorgungsbetriebe bzw. regionaler Wasserverbände (insgesamt ca. 6700). Die Unterschiedlichkeit der deutschen Wasserversorgung im Vergleich zu anderen EU- Ländern oder den USA offenbart sich auch in der Größe der Wasserunternehmen: im Ausland werden über 80 Mio. Einwohner durch die größten Wasserunternehmen versorgt. In Deutschland werden nur 2 bis 4,4 Mio. Kunden von den größten deutschen Versorgern, Gelsenwasser, Berliner Wasserbetriebe, beliefert. Gemäß der geringeren Kundenanzahl ergeben sich niedrigere Umsatzzahlen. 9

10 In Staaten mit noch nicht deregulierter Wasserversorgung ist europaweit die Tendenz sichtbar, die Anzahl der Wasserversorger stark zu reduzieren. In den Niederlanden und Großbritannien ist zum Beispiel durch staatliche Einflussnahme eine erhebliche Konzentration der vorhandenen Wasserversorger herbeigeführt worden. In Deutschland hingegen versorgen die zahlreichen Unternehmen weitaus weniger als Haushalte. Vor allem in den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg wird die Lage deutlich: hier gibt es jeweils ca für die Wasserversorgung zuständige Unternehmen (vgl. Schalast 2005, S.9). Ein weiterer Unterschied liegt in der rechtlichen Struktur der Wasserversorgung in den verschiedenen Ländern. Die bisher hauptsächlich öffentlich-rechtliche Prägung der deutschen Wasserversorgung, mit der die Existenz von Regiebetrieben, Verbänden, Eigenbetrieben und Eigengesellschaften einhergeht, wandelt sich jedoch auch zunehmend durch die Bildung gemischter öffentlich-privater Aktiengesellschaften bzw. GmbH s (Private Public Partnerships) wie z.b. in Rostock, Berlin oder Gelsenkirchen. Dies hat zur Folge, dass heute auch in Deutschland schon 50% der Wassermenge von Gesellschaften in privater Rechtsform geliefert wird (vgl. Schalast 2005, S.9). Unterschiedliche Anzahl und Struktur der Betriebe sorgt auch innerhalb Deutschlands regional bzw. länderbezogen für eine bunte Mischung: in den süddeutschen Bundesländern existieren eher viele kleine Unternehmen, während sich in den neuen Bundesländern seit 1990 eher größere Versorgereinheiten bildeten. Deutschlandweit handelt es sich bei der Wasserversorgung jedoch grundsätzlich um ein öffentliches Monopol, der private Einfluss fällt gering aus (vgl. Schalast 2005, S.8-9). Hier wird nochmals der Unterschied zur Energieversorgung deutlich: die Energieversorgung war ebenfalls geprägt von einer großen Anzahl von Betrieben, jedoch hatte sie bereits vor der Liberalisierung einen weitaus höheren Anteil von privatem Kapital inne (vgl. Schalast 2005, S.9). Die Vielgestaltigkeit der deutschen Wasserversorgung offenbart sich neben der Betriebsanzahl, ihrer Größe und Organisationsform nun jedoch auch zunehmend in der Einbeziehung privaten Kapitals, was die derzeitige Lage der sich wandelnden deutschen Wasserwirtschaft deutlich macht. 10

11 6. Die deutsche Wasserversorgung im Umbruch Standortbestimmung der deutschen Wasserwirtschaft im Kontext der nationalen und internationalen Liberalisierungsdebatte Die Wasserwirtschaft ist gekennzeichnet durch eine Netzinfrastruktur, d.h. bei diesem Wirtschaftsbereich liegt ein natürliches Monopol vor. Sie ist der einzige Wirtschaftsbereich, der bisher einer Liberalisierung nicht unterworfen ist (vgl. Schalast 2005, S.5). Dies bedeutet, dass die Gebietsmonopole, die es den Kommunen ermöglichen, allein in ihrem Zuständigkeitsbereich über Art und Weise der Wasserversorgung zu bestimmen, bisher Bestand haben. Die Existenz dieser Monopole ist möglich, da die Wasserversorgung aus dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ausgenommen ist und somit gewährleistet ist, dass in einer bestimmten Region immer nur ein Unternehmen für die Wasserversorgung zuständig ist. Eine Liberalisierung würde zu unmittelbarem Wettbewerb im Markt führen (vgl. Brackemann 2000, S9). Die EU- Richtlinien schließen Wettbewerb im Wassersektor tatsächlich bzw. rechtlich aus. Da die Begriffe Liberalisierung und Privatisierung in der Diskussion um die zukünftige Handhabung der Wasserversorgung häufig miteinander vermengt werden, soll an dieser Stelle kurz schon der Begriff der Privatisierung erläutert werden, welcher in der vorliegenden Arbeit als unterschiedlicher Aspekt betrachtet wird: Ungleich des Entstehens von Wettbewerb im Markt bei der Liberalisierung, ergibt sich bei der Privatisierung ein Wettbewerb um den Markt, d. h es geht allein um die Befugnis, wasserwirtschaftliche Leistungen im Rahmen bestehender Gebietsmonopole durchzuführen. Unter Privatisierung wird nämlich die Wahrnehmung der Wasserversorgung in privater Rechtsform verstanden, entweder, indem das kommunale Unternehmen in eine private Rechtsform überführt wird (formelle Privatisierung) oder durch den Verkauf des Unternehmens an einen privaten Dritten (materielle Privatisierung) (vgl. Brackemann, S.9). In Deutschland wurde Ende 2000 die Deregulierung im Energie- sowie Telekommunikationsmarkt abgeschlossen und somit für mehr Wettbewerb innerhalb dieser Märkte gesorgt. Es ergab sich eine heftige Diskussion über die Zukunft des Wassermarktes in Deutschland und Europa: es wurde gefordert, die Wasserwirtschaft dürfe keine unberührte Insel (vgl. FAZ vom , zitiert nach Schalast 2005, S.5) bleiben, auch innerhalb der Wasserwirtschaft müsse die Möglichkeit für mehr Wettbewerb vorangetrieben werden. 11

12 Sehr schnell bildeten sich jedoch auch Gegenstimmen, die auf die Unvereinbarkeit der Bereiche mehr Ökonomie und Umwelt hinwiesen: es wurde eine Gefährdung der hohen deutschen Umweltstandards bei einer Liberalisierung des Wirtschaftsbereichs befürchtet. Während die EU zunehmend gewillt schien, eine Liberalisierung des Wassermarktes voranzutreiben, beschloss der deutsche Bundestag im März 2002 die Annahme des Antrags der Koalitionsparteien mit dem Titel Nachhaltige Wasserwirtschaft in Deutschland, welche für die Schonung der Wasserressourcen und Erhaltung der hohen deutschen Wasserqualität plädiert und eine Liberalisierung der deutschen Wasserwirtschaft deutlich ablehnt (vgl. Schalast 2005, S.5). Allerdings wurde die Modernisierung des Wirtschaftsbereichs gefordert. Im Jahre 2004 schloss sich auch das Europäische Parlament an die Haltung des deutschen Bundestages an. Bezüglich öffentlich-privater Partnerschaften wurde ein Grünbuch vorgelegt und gemeinschaftliche Rechtsvorschriften für öffentliche Aufträge und Konzessionen (Übertragung öffentlicher Aufgaben an Dritte) beschlossen (vgl. Schalast 2005, S.5). Beispielsweise ist die Vergabe von Konzessionen EU-weit auszuschreiben, um Transparenz und Chancengleichheit verschiedener Bewerber im Vergabeverfahren zu gewährleisten, womit sich ein verstärkter Wettbewerb um Konzessionen ergibt, und das Engagement ausländischer Unternehmen zunehmen wird. Für die Liberalisierung der Wasserversorgung besteht derzeit kein Konsens auf politischer Ebene. Es werden wohl in der nächsten Zeit in der Wasserwirtschaft keine Deregulierungsmaßnahmen nach dem Vorbild anderer Infrastrukturbereiche vorgenommen werden. Dennoch ist absehbar, dass sich die deutsche Wasserversorgungsstruktur ändern wird: für die Erneuerung des Versorgungsnetzes mangelt es an Kapital, zudem sind die im öffentlichen Eigentum stehenden Unternehmen durch eine fehlende Liquidität gekennzeichnet. Die vermehrte Hinwendung zur Konzentration von Unternehmen und eine verstärkte Privatisierung sind hochaktuell, allerdings löst eine Unternehmenskonzentration durch Zusammenschluss öffentlicher Unternehmen das Kapitalproblem nicht. Privates Kapital kann durch Bildung öffentlich-privater Partnerschaften (PPP s) in den Wassersektor gelangen. Hier muss jedoch das deutsche und europäische Recht Beachtung finden (vgl. Schalast 2005, S.6). Die Modernisierungsdebatte wird weiterhin geprägt sein durch den Gegensatz zwischen Umweltschutz und Wettbewerb. Richtungsweisend ist auch hier das Europarecht, welches die Umweltstandards festlegt. 12

13 Welche Perspektiven einer Modernisierung der deutschen Wasserwirtschaft ergeben sich innerhalb der EU im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb und Umweltschutz? 7. Staatliche oder private Wasserversorgung? Die Organisation der Trinkwasserversorgung in Deutschland besteht in ihren Grundzügen seit über hundert Jahren; es erfolgt eine ständige Anpassung an die technischen und hygienischen Erfordernisse (vgl. BMU; UBA 2006, S.62). In Deutschland sowie in den Niederlanden und Frankreich liegt die Wasserversorgung in den Händen der Kommunen im Rahmen ihres Auftrages zur Daseinsvorsorge. Der Wassermarkt ist durch staatliche Marktzutrittsschranken geschützt und die Mehrheit der Anbieter sind öffentliche Unternehmen (vgl. Müller 2006, S.3), aber auch zunehmend privatrechtlich organisierte Unternehmen, die mit der Versorgungsdurchführung durch die Kommunen beauftragt sind. Die Qualität des Wassers und der Versorgungsdienste wird allgemein sehr hoch eingeschätzt. Mehr als 6600 Anbieter versorgen die deutsche Bevölkerung mit Wasser, es existieren über Wasserwerke (vgl. Müller 2006, S.5). Die starke Fragmentierung der deutschen Wasserversorgungsstruktur im Vergleich zu anderen europäischen Ländern stellt hohe Herausforderungen an die Wasserversorgung an sich. Aufgrund der hohen Transportkosten für Wasser scheint die dezentrale Struktur durchaus gerechtfertigt, aber für mehr Wettbewerb ist die Bildung größerer Einheiten (Fusionen) wichtige Voraussetzung. Die öffentlichen Unternehmen als Anbieter von Wasser geraten in den letzten Jahren zunehmend in die Kritik. Sie werden als vielfach weniger effizient als private Unternehmen bezeichnet. Seit März 2002 ist das Benchmarking ein wichtiger Bestandteil des Modernisierungsprogramms der deutschen Wasserwirtschaft. Das Benchmarking beinhaltet als Bewertungskriterien Versorgungssicherheit, Qualität (u.a. Wasserqualität), Kundenservice, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit und erlaubt somit einen internen Austausch der teilnehmenden Unternehmen. Intern deshalb, da die Daten nicht an die Öffentlichkeit geraten, und die Teilnahme am Benchmarking freiwillig ist. Es herrscht somit keine Transparenz über die Effizienz der Unternehmen. Es ergibt sich daher die Frage, ob ein solches Modell der freiwilligen Teilnahme und mangelnder Transparenz überhaupt 13

14 Anreize gibt zur Erzielung effizienterer Ergebnisse der Unternehmen (vgl. Müller 2006, S.5-6). 8. Die Vor- und Nachteile staatlicher und privater Trinkwasserversorgung Wasser ist ein Nahrungsmittel, wird als ein für den Menschen existentielles Gut angesehen und fällt daher in den Auftrag zur Daseinsvorsorge der Kommunen. Ziel der öffentlichen Wasserversorgung ist, der deutschen Bevölkerung jederzeit eine ausreichende Menge an Trinkwasser zur Verfügung zu stellen, die den hohen gesetzlichen Qualitätsanforderungen genügt (vgl. BMU; UBA 2006, S.62). Die öffentliche Trinkwasserversorgung bietet nach derzeitigem Wissensstand die größte Sicherheit für die Bereitstellung von einwandfreiem Trinkwasser in ausreichender Menge mit dem technisch notwendigen Druck (vgl. BMU; UBA 2006, S.64). Auslöser für die Privatisierungsdebatte sind die knappen Haushalte der Kommunen, deren finanzielle Lage notwendige Investitionen in die Infrastruktur der Wasserversorgung nicht zulässt (vgl. Brackemann et al. 2000, S.6). Die Befürworter der zunehmenden Entwicklung der Übertragung der Wasserversorgung von öffentlichen auf private Unternehmen begründen ihre Affinität mit der erhöhten Verfügbarkeit privaten Kapitals im Wassersektor, einer effektiveren und wirtschaftlicheren Erbringung der Aufgaben durch private Unternehmen und erhoffen sich mehr Anteile am Weltwassermarkt. Bisher haben deutsche Unternehmen einen relativ geringen Anteil am Weltwassermarkt, so dass eine Veränderung des heimischen Marktes gefordert wird, um auch die internationalen Chancen zu verbessern (vgl. Brackemann 2001, S.23). Dass eine Privatisierung hierzu beitragen kann, ist jedoch nicht bewiesen (vgl. Brackemann et al. 2000, S.6). Als ein weiterer Grund für die voranschreitende Privatisierung ist der Drang zur Geschäftsfelderweiterung von Unternehmen. Gemäß der Multi-Utility-Strategie beziehen vor allem Energieversorgungsunternehmen in ihr Dienstleistungsspektrum u. a auch die Wasserversorgung mit ein, wodurch diese sich quasi automatisch privatisiert. Gegner der Privatisierung setzten der Privatisierungseuphorie entgegen, dass durch den einsetzenden Wettbewerb zunehmend Umweltstandards vernachlässigt werden könnten, womit auch eine verringerte Trinkwasserqualität einhergehe. Zudem wird ein schwindender Einfluss der Politik und Verwaltung sowie der Bürgerinnen und Bürger im Wassersektor befürchtet (vgl. Brackemann et al. 2000, S.6). 14

15 Im Für und Wider der Privatisierungsdebatte geht es in erster Linie um ökonomische Aspekte (vgl. Brackemann et al. 2000, S.6), im Besonderen um die Frage, inwiefern eine Privatisierung ökonomisch sinnvoll ist. Darüber hinaus werden auch soziale Gesichtpunkte diskutiert (vgl. Brackemann et al. 2000, S.6), beispielsweise der Verlust von Arbeitsplätzen bei Rationalisierungsbestrebungen der privaten Unternehmen. Besonders eine Frage interessiert bei der Übertragung von Aufgaben der Wasserversorgung an Privatunternehmen: kann Wasser als grundlegendes lebensnotwendiges Gut als eine Ressource wie jede andere behandelt und gehandelt werden? Darf die Ressource Wasser kommerziell vermarktet werden, ohne dass diese Vermarktung einer staatlichen Kontrolle unterliegt? Es bestehen kaum Kenntnisse über mögliche Folgen einer Privatisierung in der Wasserwirtschaft auf den Umwelt- und Gesundheitsschutz. Jedoch ist anzunehmen, dass ein erhöhter Preisdruck auf die Unternehmen, der sich aus der Einführung des Wettbewerbs ergibt, deren Handeln beeinflussen wird. Vor allem Brackemann et al. haben sich 2000 mit dieser Frage beschäftigt. Zunächst sind Auswirkungen auf den Gewässerschutz und die Gewässerbewirtschaftung zu erwarten: lokale Versorgungsunternehmen haben ein Interesse an der ausreichenden Menge und der zufrieden stellenden Qualität der Ressource, die sie fördern, da bei Nichtvorliegen dieser Zustände ein Unternehmen in Aufbereitungstechniken investieren, auf Wasservorkommen in der Region ausweichen müsste oder den Versorgungsauftrag ganz oder teilweise nicht erfüllen könnte. Dies bietet den Anreiz für Unternehmen, eine Verschmutzung und Übernutzung der Ressource Wasser zu vermeiden und zu verringern (vgl. Brackemann et al. 2000, S. 47). Hierzu werden unterschiedliche Maßnahmen ergriffen, (siehe hierzu Brackemann et al. 2000, S.47) und die lokalen Wasserversorger übernehmen eine wichtige Lobby-Funktion für den Umweltschutz im Allgemeinen und für die Ressource Wasser im Besonderen. Bei Einführung einer wettbewerblichen Versorgungsstruktur kann sich jedoch das Interesse der Unternehmen am Schutz der Ressource Wasser ändern: Unternehmen, die sich zunehmend vergrößern und überregional tätig werden, können Ausfälle nun auch anderweitig und vor allem kostengünstiger kompensieren. Statt den Ressourcenschutz zu fördern, kann es zum Beispiel für ein Unternehmen wirtschaftlich vorteilhafter sein, auf andere Wasserressourcen zurückzugreifen. Ein Unternehmen im wettbewerblich ausgerichteten Markt wird wohl eher diese Alternative in Betracht ziehen. Die Belange des regionalen Umwelt- und Ressourcenschutzes werden der Rentabilität untergeordnet, wenn sie ihr entgegenstehen (vgl. Brackemann et al. 2000, S 47-48). 15

16 Weiterhin haben private Unternehmen nur Konzessionen für einen bestimmten Zeitraum. Da sich Maßnahmen zum vorsorgenden Ressourcenschutz auf die Ressourcenqualität nur mittel- bis langfristig auswirken, besteht auch hier für die Unternehmen kein großer Anreiz mehr, diese auszuüben (vgl. Brackemann et al. 2000, S.48). Das Ausweichen der Unternehmen auf überregionale Wasserressourcen auf Kosten der Aufwertungsmaßnahmen der lokalen Wässer führt langfristig zu einer zunehmenden Aufteilung des Landes in Regionen, die Wasser verbrauchen und solchen, die es liefern. Damit einher geht ein zunehmender Einsatz von Fernleitungen. Verschmutzungsprobleme in bestimmten Regionen nehmen zu, andere werden quantitativ stärker in Anspruch genommen. Diese Tatsache widerspricht einer nachhaltigen Wasserwirtschaft (vgl. Brackemann et al. 2000, S.49-50). Mit dem Monitoring der Grundwasserqualität übernehmen die Unternehmen so genannte non-profit - Aufgaben. Diese und weitere solcher Aufgaben, aus denen ein Unternehmen keinen direkten Nutzen zieht, könnten in einem wettbewerblich geprägten Markt nur unzureichend ausgeführt werden oder gar wegfallen, da sie nicht den unmittelbaren Zielen des Unternehmens dienen oder diesen sogar im Weg stehen. Die Erbringung dieser Leistung auf freiwilliger Basis ist eher unwahrscheinlich (vgl. Brackemann et al. 2000, S.47-52). Es wird befürchtet, dass der erhöhte Preisdruck bei Wettbewerbsbedingungen zu einer Verringerung von rechtlich nicht zwingend vorgeschriebenen und Kosten verursachenden Maßnahmen führen kann und dass diese Einsparungen zu einer schlechteren Trinkwasserbeschaffenheit und Verursachung hygienischer Risiken führen wird. 9. Ausblick Die Trends Privatisierung und Unternehmenskonzentrationen in Deutschland werden sich voraussichtlich fortsetzen und die deutsche Wasserwirtschaft nachhaltig prägen (vgl. Heymann E. 2000, S.14). Die bezüglich der Unternehmen in der Wasserversorgung zu beobachtenden Entwicklungen - Unternehmenskonzentration und Anstieg der durch privatrechtlich organisierte Unternehmen gelieferten Wassermenge - werden sich wohl in Zukunft noch verstärken. Verdeutlicht wird diese Entwicklung in Abbildung 8: die durch Eigenbetriebe gelieferte Wassermenge hat deutlich abgenommen. Kosten und Erträge werden bei Eigenbetrieben über den Kommunalhaushalt geregelt (vgl. Garnreiter; Schmid 2002, S. 8). Bei den 16

17 Unternehmen, die im Eigentum der Kommune stehen, jedoch privatrechtlich organisiert sind (Eigengesellschaften), hat das Wasseraufkommen in den letzten 30 Jahren kontinuierlich zugenommen. Grund hierfür ist die zunehmende Umwandlung von Eigenbetreiben in Eigengesellschaften. Anteil am Jahresaufkommen in Prozent Eigenbetriebe Zw eck- sow ie Wasser- und Bodenverbände Eigengesellschaften sow ie öffentliche Gesellschaften gemischw irtschaftlich e Unternehmen Abb. 8: Jahresaufkommen in Abhängigkeit von der Unternehmensform. Quelle: BRACKEMANN 2001, S.22 Durch Fusionen wird die Anzahl der Wasserversorgungsunternehmen in Deutschland zurückgehen. Hierbei wird es voraussichtlich zu einem Beschäftigungsrückgang kommen. Es wird sich des Weiteren ein erhöhter Wettbewerb um die Befugnis einstellen, wasserwirtschaftliche Leistungen erbringen zu dürfen, da vermehrt ausländische und auch branchenfremde Konkurrenten (Multi-Utility) in den deutschen Wassermarkt vordringen werden (vgl. Heymann E. 2000, S.15). 10. Fazit Ob die Wasserpreise, wie durch Privatisierungsbefürworter behauptet, durch Einführung des Wettbewerbs langfristig sinken werden, ist fraglich. Die Befürchtung der Privatisierungsgegner, die Wasserqualität könne abnehmen und Umweltstandards zukünftig vernachlässigt werden, ist jedoch auch in Frage zu stellen. Hier hat sich in Deutschland bereits ein hohes Niveau etabliert, welches durch strenge Richtlinien gestützt ist. Ob sich Befürchtungen oder positive Erwartungen realisieren werden, wird wohl erst auf Dauer sichtbar sein, wenn sich deutliche Folgen der Privatisierung abzeichnen werden, auf deren Basis dann eine Bewertung des Prozesses erfolgen kann. 17

18 Literaturverzeichnis BRACKEMANN H. et al. (2000): Liberalisierung der deutschen Wasserversorgung Auswirkungen auf den Gesundheits- und Umweltschutz, Skizzierung eines Ordnungsrahmens für eine wettbewerbliche Wasserwirtschaft. Umweltbundesamt (Hrsg.). Berlin. ( ) BRACKEMANN H. (2001): Nachhaltige Wasserversorgung in Deutschland Analyse und Vorschläge für eine zukunftsfähige Entwicklung. Umweltbundesamt (Hrsg.). Berlin. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit(BMU); Umweltbundesamt (UBA) (Hrsg.) (2006): Wasserwirtschaft in Deutschland, Teil 1 Grundlagen. Berlin. ( ) GARNREITER, F.; SCHMID, S. (2002): Ware Wasser. Institut für Sozial-Ökologische Wirtschaftsforschung E.V.(Hrsg.). Report Nr. 53. München. HEYMANN E. (2000): Wasserwirtschaft im Zeichen von Liberalisierung und Privatisierung. In: Aktuelle Themen, Nr.176. Deutsche Bank Research (Hrsg.). Frankfurt am Main. ( ) MÜLLER S. (2006): Deregulierung in der Wasserwirtschaft Beispiele aus Ländern der EU. Universität Köln (Hrsg.). Köln. ( ) SCHALAST C. (2005): Modernisierung der Wasserwirtschaft im Spannungsfeld von Umweltschutz und Wettbewerb. In: HfB(Business School of Finance & Management) - Working Paper Series (Hrsg.), No.63. Frankfurt am Main. ( ) STATISTISCHES BUNDESAMT (Hrsg.) (2006): Öffentliche Wassergewinnung. Wiesbaden. ( ) STATISTISCHES BUNDESAMT (Hrsg.) (2006): Wasserabgabe an private Haushalte. Wiesbaden. ( ) 18

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung nutzt nur 3 % der verfügbaren Wasserressourcen

Öffentliche Wasserversorgung nutzt nur 3 % der verfügbaren Wasserressourcen Wasserfakten im Überblick (Stand: Oktober 2007) Öffentliche Wasserversorgung nutzt nur 3 % der verfügbaren Wasserressourcen Wasserförderung um 22% gesunken niedrigster Wasserverbrauch in Industriestaaten

Mehr

Wasserversorgung in Deutschland - staatlich oder privat?

Wasserversorgung in Deutschland - staatlich oder privat? Universität Trier Fachbereich IV - Volkswirtschaftslehre Seminar: Materielle und soziale Infrastruktur, WS 2006/2007 Veranstalter: Prof. Dr. H. Spehl, Dipl.-Geogr. M. Gensheimer Wasserversorgung in Deutschland

Mehr

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Berlin, 4. April 2011 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Bestandsaufnahme Hohe Anzahl von Wasserversorgern

Mehr

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Veolia Wasser Veolia Wasser ist ein Unternehmen des weltweit führenden Umweltdienstleisters Veolia Environnement und übernimmt für rund 450 Kommunen

Mehr

Modernisierung wohin?

Modernisierung wohin? Forum I Modernisierung wohin? Perspektiven der Wasserwirtschaft in Deutschland Dr. Hans-Joachim Kampe Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Modernisierung wohin? Perspektiven der Wasserwirtschaft

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Getätigte / geplante Teil- / Verkäufe und Betriebsführungen von öffentlichen Wasser- und Energieversorgungsunternehmen in 2000 / 2001 / 2002

Getätigte / geplante Teil- / Verkäufe und Betriebsführungen von öffentlichen Wasser- und Energieversorgungsunternehmen in 2000 / 2001 / 2002 Getätigte / geplante Teil- / Verkäufe und Betriebsführungen von öffentlichen Wasser- und Energieversorgungsunternehmen in 2000 / 2001 / 2002 Kommune Westfalen Paderborn Bielefeld Gütersloh Lage Steinheim

Mehr

ver.di Positionen zu aktuellen Problemen in der Wasserwirtschaft

ver.di Positionen zu aktuellen Problemen in der Wasserwirtschaft Betriebsversammlung der Gelsenwasser AG 23. April 2013 ver.di Positionen zu aktuellen Problemen in der Wasserwirtschaft Bundesfachgruppenleiter Wasserwirtschaft Das Menschenrecht auf Wasser und die europäische

Mehr

Wasser Von der Quelle zum Haushalt

Wasser Von der Quelle zum Haushalt Wasser Von der Quelle zum Haushalt Siegfried Gendries gekürzte Fassung 26.11.2009 SEITE 1 > Wasserwirtschaft in Deutschland > Modernisierung der Wasserwirtschaft > Kundenorientierung in der Wasserversorgung

Mehr

Markt und Umweltregulierung Innovationsanreize in der Wasserwirtschaft

Markt und Umweltregulierung Innovationsanreize in der Wasserwirtschaft Markt und Umweltregulierung Innovationsanreize in der Wasserwirtschaft AquaSus Abschlussworkshop Essen, 8. September 2004 Dipl. oec. Alexandra Lux Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) Gefördert

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

Privatisierung bei Leistungen der Daseinsvorsorge - Chancen und Risiken - diskutiert am Beispiel der Wasserwirtschaft

Privatisierung bei Leistungen der Daseinsvorsorge - Chancen und Risiken - diskutiert am Beispiel der Wasserwirtschaft Privatisierung bei Leistungen der Daseinsvorsorge - Chancen und Risiken - diskutiert am Beispiel der Wasserwirtschaft Dr. Alfred Richmann Geschäftsführer des VIK Expertengespräch der Hanns-Seidel-Stiftung

Mehr

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Dr. Ann Kathrin Buchs Referat 24 Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz Die Anforderung

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Konsortialvertrag ordnet die kommunale Versorgungsstruktur in Rheinhessen / Nordpfalz neu

Konsortialvertrag ordnet die kommunale Versorgungsstruktur in Rheinhessen / Nordpfalz neu Pressemitteilung 10. Dezember 2010 Konsortialvertrag ordnet die kommunale Versorgungsstruktur in Rheinhessen / Nordpfalz neu Zusammenführung der Trinkwassersparten in der Wasserversorgung Rheinhessen als

Mehr

Projektarbeit. zum Thema: Marktanteile der Incumbents in der Europäischen Union. Im Rahmen der Vorlesung. Telekommunikationsökonomie.

Projektarbeit. zum Thema: Marktanteile der Incumbents in der Europäischen Union. Im Rahmen der Vorlesung. Telekommunikationsökonomie. Projektarbeit zum Thema: Marktanteile der Incumbents in der Europäischen Union Im Rahmen der Vorlesung Telekommunikationsökonomie Im WS 2005 / 06 bei Prof. Dr. Christian Wey Fakultät VIII Wirtschaft und

Mehr

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN S:\Referenten\Slovak\Slovak\Daseinsvorsorge\ÖStB_Fragenbeantw.doc ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Welche Art von Subsidiarität? (Fragen 1-4) Zu Frage 1: Wie oben ausgeführt, sollte nicht nur auf die Entwicklung

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Für ein modernes Streikrecht

Für ein modernes Streikrecht Für ein modernes Streikrecht Koalitionsfreiheit achten - Daseinsvorsorge sicherstellen Beschluss des Parteivorstandes am 26. Januar 2015, München Für ein modernes Streikrecht Koalitionsfreiheit achten

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Übung zur Kommunalökonomie

Übung zur Kommunalökonomie Übung zur Kommunalökonomie 16. Februar 2010 Susie Lee Wintersemester 2009/10 Aufgabe 1 Zur Funktionsweise und dem Verhalten einer Behörde gibt es unterschiedliche Erklärungsansätze. a. Stellen Sie in groben

Mehr

Grundlagenkurs Einführung in die Wasserversorgung

Grundlagenkurs Einführung in die Wasserversorgung Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Grundlagenkurs Einführung in die Wasserversorgung 16. bis 18. September 2014 Bad Kissingen Unsere Themen Philosophie

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1:

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1: Vorlesung Erbrecht Vorlesung 1: Einführung: Wandel des Erb- und Pflichtteilsrechts unter dem Gesichtspunkt des Alterns der Gesellschaft Wintersemester 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Schröder 1 I. Bedeutung

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Untersuchungsbericht. über die Änderung. der Trinkwasserqualität. nach der Umstellung. im Versorgungsbereich. Bomlitz / Benefeld 10-06-15

Untersuchungsbericht. über die Änderung. der Trinkwasserqualität. nach der Umstellung. im Versorgungsbereich. Bomlitz / Benefeld 10-06-15 Untersuchungsbericht über die Änderung der Trinkwasserqualität nach der Umstellung im Versorgungsbereich Bomlitz / Benefeld 1 Inhaltsverzeichnis Seite Aufgabe 3 Untersuchung 4-5 Ergebnis 6 Vergleich des

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Investieren in der Wasserwirtschaft. Michael Beckereit

Investieren in der Wasserwirtschaft. Michael Beckereit Investieren in der Wasserwirtschaft Michael Beckereit Überblick Rahmenbedingungen Wasserbedarfsprognose Investitionssteuerung Folie 2 Rahmenbedingungen Ziele aus dem Leitbild von Hamburg Wasser Ver- und

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz PPP für Kläranlagen Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz Lorenz Bösch, Präsident Verein PPP-Schweiz 9. März 2012, Symposium PPP im Bereich Abwasser, ETH Zürich-Hönggerberg 22.02.2012 Überblicke

Mehr

Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende. Rekommunalisierung 2/3. Rekommunalisierung 1/3

Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende. Rekommunalisierung 2/3. Rekommunalisierung 1/3 Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende Forum Erneuerbare Energien im Rheingau-Taunus Kreis 10.Oktober 2015, Bürgerhaus Taunusstein-Seitzenhahn Zur meiner

Mehr

Die Geschichte. des Wasserwerks Concordia. zum 100-jährigen Bestehen 1909-2009

Die Geschichte. des Wasserwerks Concordia. zum 100-jährigen Bestehen 1909-2009 Die Geschichte des Wasserwerks Concordia zum 100-jährigen Bestehen 1909-2009 Die Trinkwasserversorgung in der Gemeinde Kreuzau Wasser gehört zu den unabdingbaren Voraussetzungen des Lebens; es gibt kein

Mehr

PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten

PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten Zurzeit ist für die stationäre Speicherung von elektrischer Energie die Bleibatterie State of the Art. Durch seine höhere Zyklenfestigkeit und

Mehr

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Eine Einordnung Herausforderungen an die Mehrebenen- Governance der deutschen Energiewende 3. und 4. November 2014, Berlin Katharina Heinbach

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Schweizer Kommunalpolitiker Miliz oder Profi?

Schweizer Kommunalpolitiker Miliz oder Profi? Schweizer Kommunalpolitiker Miliz oder Profi? Executive Briefing 1/2011 6. April 2011 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung des Inputreferats 1. Wie

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR

3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR Workshop Verbraucherpolitik mit integrierten Genderaspekten 3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR Dr. Irmgard Schultz, Dipl. oec. soz. Sabine Bietz Institut für sozial-ökologische

Mehr

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Agenda 1. Über uns 2. Stürmische Zeiten für städtische Konzerne? 3. Unsere Strategie 4. Ausblick 2 Eine gute Tradition: 100 % kommunal

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Wasserversorgung in Sachsen-Anhalt zwischen 1990 und 2007

Entwicklung der öffentlichen Wasserversorgung in Sachsen-Anhalt zwischen 1990 und 2007 Wasserwerk Colbitz, Foto: TWM Talsperre Rappbode, Foto: Talsperrenbetrieb Wasserwerk Lindau, Foto: TWM Hauskolloquium, Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, 4. Dezember 2008 Folie 1 Gliederung 1.

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV)

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Minister Dr. Werner Müller Scharnhorststrasse 36 10115 Berlin Deutschland Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) 8. August 2000 Sehr geehrter

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer

Mehr

Praxiskongress Energiekonzessionen

Praxiskongress Energiekonzessionen Praxiskongress Energiekonzessionen Der Dresdner Weg zur Rekommunalisierung Hartmut Vorjohann, Bürgermeister für Finanzen und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden Berlin, 9. Oktober 2014 Landeshauptstadt

Mehr

Erfahrungen mit dem Musterkonzessionsvertrag BW

Erfahrungen mit dem Musterkonzessionsvertrag BW Erfahrungen mit dem Musterkonzessionsvertrag BW Umgang mit den Folgen der Urteile des LG und OLG München W2K Musterkonzessionsvertrag BW GF - Energieversorgung Olching GmbH - 1 - Agenda 1. Vorstellung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Anlass der Studie: Die Stilllegung der Kernkraftwerke und der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien stellen

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Kommunale strategien Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Oelde 1 Inhalt situation in Deutschland Regionale konzepte steckbrief der Stadt Oelde Fazit 2 situation Szenario der Weltöl-und Gasförderung (Quelle:

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat

Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat - 2 - Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat Am 27.09.2012 ging das von der Bundesregierung geplante Beitragsgesetz zur Senkung des

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Wie sichern wir die Versorgungssicherheit?

Wie sichern wir die Versorgungssicherheit? Wie sichern wir die Versorgungssicherheit? Herbert Lechner, E.V.A. Energiegespräche Wien, 20.1.2004 Wann gehen in Österreich die Lichter aus? Gebiet MW- & NO- USA + Ontario Datum des Ausfalls Dauer d.

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens. Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG

Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens. Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG 1 Wasser: Grundlage jeder Entwicklung Gesicherte Wasserversorgung setzt voraus: Ausreichende Mengen

Mehr

eea-bericht internes Re-Audit Stadt Chemnitz Endfassung 2013 Stand: 31.12.2013

eea-bericht internes Re-Audit Stadt Chemnitz Endfassung 2013 Stand: 31.12.2013 eea-bericht internes Re-Audit Stadt Chemnitz Endfassung 2013 Stand: 31.12.2013 Version 4.0: 2010 1. Energy Award -Prozess Inhaltsverzeichnis 1. Der European Energy Award -Prozess - 3-1.1 Aktualisierung

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Wasser und Abwasser Benchmarking zur Effizienzsteigerung

Wasser und Abwasser Benchmarking zur Effizienzsteigerung Wasser und Abwasser Benchmarking zur Effizienzsteigerung Das Konzept System aufeinander abgestimmter Vergleichsprojekte für die Wasserver- und Abwasserentsorgung Entwickelt mit kommunalen Betreibern Abgestimmt

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

www.pwc.de Die deutsche Markttransparenzstelle Mehrwert oder Bürokratie? Oktober 2012

www.pwc.de Die deutsche Markttransparenzstelle Mehrwert oder Bürokratie? Oktober 2012 www.pwc.de Die deutsche Markttransparenzstelle Mehrwert oder Bürokratie? Agenda Einführung Markttransparenzstelle für Strom und Gas - Gesetzentwurf - Kritische Würdigung Markttransparenzstelle für Kraftstoffe

Mehr

Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa

Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa Ihr Profil Wen vertreten Sie? -eine Antwort möglich- Ich antworte im Namen eines Unternehmens oder einer Organisation. Bitte geben Sie

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

Konzepte eines Wassermanagements bei steigendem Wasserbedarf durch Tourismus und Landwirtschaft 4. Turkish-GWP-Day / Antalya

Konzepte eines Wassermanagements bei steigendem Wasserbedarf durch Tourismus und Landwirtschaft 4. Turkish-GWP-Day / Antalya Konzepte eines Wassermanagements bei steigendem Wasserbedarf durch Tourismus und Landwirtschaft 4. Turkish-GWP-Day / Antalya Dr. Tino Rödiger & Dr. Ronald Krieg Warum?? Quelle: TUIK - ca. 100 Mrd. US-$

Mehr

Flexibilität für die Energiewende

Flexibilität für die Energiewende Flexibilität für die Energiewende Dr. Sönke Häseler Research Fellow Institut für Recht und Ökonomik / Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität Hamburg Kommunales Infrastruktur-Management, Berlin, 21. Juni

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr