Beförderungsrichtlinien 1974

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beförderungsrichtlinien 1974"

Transkript

1 Beförderungsrichtlinien 1974 Letztfassung GRB v Stand I N H A L T S V E R Z E I C H N I S RECHTSQUELLENVERZEICHNIS... 2 BEFÖRDERUNGSRICHTLINIEN... 3 ABSCHNITT I ALLGEMEINE VORAUSSETZUNGEN FÜR EINE BEFÖRDERUNG... 3 ABSCHNITT II MINDESTANZAHL AN DIENSTJAHREN... 3 ABSCHNITT III DEFINITIVSTELLUNGS- UND ANSTELLUNGSERFORDERNISSE... 5 ABSCHNITT IV MINDESTBEURTEILUNG... 5 ABSCHNITT V NACHSICHT VON FEHLENDEN VORAUSSETZUNGEN... 5 ABSCHNITT VI BEFÖRDERUNGSMÖGLICHKEITEN OHNE ENTSPRECHEND BEWERTETEN DIENSTPOSTEN... 6 ABSCHNITT VII... 6 ABSCHNITT VIII... 7 ABSCHNITT IX ANWENDUNG AUF VERTRAGSBEDIENSTETE... 7 ABSCHNITT X... 7 ABSCHNITT XI ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN

2 Rechtsquellenverzeichnis GRB v Wiederverlautbarung der Richtlinien vom für die Beförderung der Beamten der Landeshauptstadt Graz in höhere Dienstklassen GRB v GRB v GRB v Beförderungsrichtlinien, Abänderung Beförderungsrichtlinien, Abänderung Beförderungsrichtlinien, Abänderung - 2 -

3 Beförderungsrichtlinien 1 zuletzt in der Fassung GRB v Abschnitt I Allgemeine Voraussetzungen für eine Beförderung 2 Jede Beförderung hat die Erfüllung folgender Mindesterfordernisse zur Voraussetzung: 1. das Bestehen eines freien, mit der entsprechenden Dienstklasse bewerteten Dienstpostens, ausgenommen Beförderungen nach Abschnitt VI. 2. den Nachweis einer Mindestanzahl an Dienstjahren (Abschnitt II). 3. den Nachweis der Anstellungs- und Definitivstellungserfordernisse (Abschnitt III). 4. den Nachweis einer Mindestbeurteilung (Abschnitt IV). Abschnitt II Mindestanzahl an Dienstjahren 3 1. Es werden nachstehende Gesamtdienstjahre festgelegt: a) 4 Verw. Dienst Dkl. Dkl. Dkl. Dkl. Dkl. Dkl. Dkl. Dkl. Gr. beschr II III IV V VI VII VIII IX A ausgez sehr gut gut B ausgez sehr gut gut C ausgez sehr gut gut D ausgez sehr gut gut ausgez sehr gut gut ausgez sehr gut gut P,3A ausgez sehr gut 8 14 gut Richtlinien des Gemeinderates vom für die Beförderung der Beamten der Landeshauptstadt Graz in höhere Dienstklassen, wiederverlautbart durch Gemeinderatsbeschluss vom GRB v idf GRB v GRB v GRB v idf GRB v und GRB v

4 b) Unter den oben angeführten Dienstjahren sind die im bestehenden öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis zur Landeshauptstadt Graz gleichviel in welcher Verwendung tatsächlich zurückgelegten Dienstzeiten, zuzüglich sonstiger Zeiten, die für die Vorrückung in höhere Bezüge angerechnet wurden, zu verstehen. c) Bei Beamten, die aus einer niedrigeren Verwendungsgruppe in die Verwendungsgruppe A überstellt wurden, erhöhen sich die Mindestdienstjahre um den Zeitraum, der in der niedrigeren Verwendungsgruppe zurückgelegt wurde, höchstens jedoch um 2 Jahre. d) Eine vor Vollendung des 18. Lebensjahres bei Bund, Land oder der Stadt Graz tatsächlich zurückgelegte Dienstzeit ist bei der Errechnung der für die Beförderung notwendigen Dienstjahre zu berücksichtigen. Der Beamte darf jedoch ausgenommen bei Stufenzuerkennungen nach Abschnitt I der diesbezüglichen Richtlinien in keinem Falle für die Beförderung mehr Dienstjahre aufweisen, als er nach Vollendung des 16. Lebensjahres zurückgelegte Lebensjahre aufweist. 2. Eine Beförderung in die nächsthöhere Dienstklasse erfolgt in keinem Fall vor Ablauf eines halben Jahres nach der Beförderung in die vorangegangene Dienstklasse bzw. einer Überstellung in die Verwendungsgruppe, in welcher die Beförderung durchzuführen ist. Zum selben Zeitpunkt kann sie jedoch mit einer dienstrechtlichen Beförderung nach 72 der Dienst- und Gehaltsordnung erfolgen. 3. Zeiträume, in denen die Vorrückung in eine höhere Gehaltsstufe gemäß 71 Abs. 2 der Dienstund Gehaltsordnung gehemmt ist, sind bei der Berechnung der Gesamtdienstzeit grundsätzlich außer Betracht zu lassen. Hemmungszeiträume gemäß lit. b der zitierten Bestimmung sind jedoch zur Hälfte zu berücksichtigen, wenn ein Karenzurlaub zur Betreuung eines eigenen Kindes oder eines Wahl- oder Pflegekindes oder eines sonstigen Kindes, das dem Haushalt des Beamten angehört und für dessen Unterhalt überwiegend er und (oder) dessen Ehegatte aufkommt, bis längstens zum Beginn der Schulpflicht des betreffenden Kindes gewährt worden ist. 5 5 GRB v

5 Abschnitt III Definitivstellungs- und Anstellungserfordernisse 6 Für die Beförderung sind die jeweiligen Anstellungserfordernisse und die für die Erreichung des Definitivums vorgeschriebenen Fachprüfungen nach den Bestimmungen der Dienstzweigeverordnung bzw der Ausbildungs- und Prüfungsordnung nachzuweisen. Bei Beamten, die in der Zeitvorrückung die letzte Gehaltsstufe ihrer Dienstklasse durchlaufen haben, wird auch bei Fehlen des Anstellungs- bzw Definitivstellungserfordernisses eine dienstrechtliche Angleichung an ihre besoldungsrechtliche Stellung vorgenommen. Die Ernennung zum/zur Beamten/Beamtin einer im Wege der Zeitvorrückung ( 71 Abs 3 bis 6 der Dienst- und Gehaltsordnung) erreichbaren Dienstklasse kann auch bei Fehlen des Definitivstellungserfordernisses vorgenommen werden, wenn der/die Beamte/Beamtin eine für die Erreichung des Definitivums vorgeschriebene Fachprüfung nach den Bestimmungen der Dienstzweigeverordnung bzw der Ausbildungs- und Prüfungsordnung aus Gründen, die nicht in seinem/ihrem Einflussbereich liegen, nicht abgelegt hat. Voraussetzung hiezu ist, dass der/die Bedienstete zum Zeitpunkt der Beförderung eine zumindest einjährige städtische Dienstzeit aufweist und nicht als (Teilzeit-) Karenzvertretung im Dienst der Stadt Graz steht. Ein weiteres Erfordernis ist eine auf zumindest sehr gut lautende Dienstbeschreibung. Abschnitt IV Mindestbeurteilung 7 Im Allgemeinen ist die Beurteilung mit gut ausreichend. Eine Beförderung der Beamten der Verwendungsgruppe A in die Dienstklasse VIII und IX sowie Beamten der Verwendungsgruppe B in die Dienstklasse VII hat jedoch eine mindestens sehr gute Beurteilung zur Voraussetzung. Abschnitt V Nachsicht von fehlenden Voraussetzungen 8 Vom Mangel der Voraussetzungen nach Abschnitt II und III kann bei Vorliegen eines dienstlichen Interesses bei Beförderung in eine Dienstklasse, die nicht durch Zeitvorrückung erreicht werden kann, Nach- 6 GRB v idf GRB v GRB v idf GRB v und GRB v

6 sicht gewährt werden, wenn der Beamte mit mindestens "sehr gut" beschrieben ist und trotz neuerlicher Ausschreibung kein Bewerber vorhanden ist, der alle für die Beförderung notwendigen Erfordernisse erfüllt. Abschnitt VI Beförderungsmöglichkeiten ohne entsprechend bewerteten Dienstposten 9 1. Eine Beförderung von Beamten der Verwendungsgruppe A in die Dienstklasse VII, der Verwendungsgruppe B in die Dienstklasse VI, der Verwendungsgruppe C in die Dienstklasse V und der Verwendungsgruppe D in die Dienstklasse IV wird auch ohne den entsprechend bewerteten Dienstposten vorgenommen, wenn der Beamte drei Jahre an Gesamtdienstzeit mehr aufweisen kann, als im Abschnitt II gefordert wird. 2. Eine Beförderung von Beamten der Verwendungsgruppe A in die Dienstklasse VIII und der Verwendungsgruppe B in die Dienstklasse VII wird auch ohne den entsprechend bewerteten Dienstposten vorgenommen, wenn der Beamte einen systemisierten Dienstposten der Verwendungsgruppe A Dienstklasse VII bzw. der Verwendungsgruppe B Dienstklasse VI nach seiner Beförderung in diese Dienstklasse durch 8 Jahre innegehabt hat. 9 GRB v GRB v idf GRB v Abschnitt VII Bei Beamten, die anlässlich ihrer Beförderung auf einen systemisierten Dienstposten mehr an Gesamtdienstjahren aufweisen als im Abschnitt II festgelegt sind, jedoch noch nicht die Mehrzeiten für eine Beförderung nach Abschnitt VI erbringen, bleiben die 1 Jahr übersteigenden Mehrzeiten in der neuen Dienstklasse bis zum Höchstausmaß von 2 Jahren bezugswirksam. 2. Beamte, die bereits nach Abschnitt VI befördert wurden und nach dieser Beförderung auf einen gleichrangigen systemisierten Dienstposten eingewiesen werden, erhalten aus diesem Anlass eine bezugsrechtliche Verbesserung um 2 Jahre. 3. Ao. Gehaltsvorrückungen nach Abschnitt I der Richtlinien für die Zuerkennung von ao. Vorrückungen bzw. Dienstzulagen werden in die nach Abschnitt II dieser Richtlinien geforderten Gesamtdienstjahre eingerechnet. Eine solche ao. Vorrückung ist auch in die Wartezeit nach Abschnitt VI Pkt. 2.) einzurechnen, soferne die Zu

7 erkennung in dieser Dienstklasse erfolgte. Dies gilt nicht für solche ao. Vorrückungen, die nach einer bestimmten Anzahl von Dienstjahren automatisch gewährt werden. 4. Die nach Pkt. 1.) zu berücksichtigenden Mehrzeiten oder die bezugsrechtliche Verbesserung nach Pkt. 2.) sind in den im Abschnitt VI Pkt. 2.) angeführten Zeitraum einzurechnen, soferne nicht Abschnitt XI, letzter Satz, zur Anwendung gelangt. Abschnitt VIII 11 Beförderungen sind mit Wirksamkeit vom 1. April oder 1. Oktober vorzunehmen. Abschnitt IX Anwendung auf Vertragsbedienstete 12 Diese Richtlinien sind sinngemäß auch für die dem Vertragsbedienstetenrecht unterstehenden Bediensteten anzuwenden. Abschnitt X 13 Aus diesen Richtlinien können verfolgbare Rechtsansprüche nicht abgeleitet werden. Abschnitt XI Übergangsbestimmungen 14 (entfallen) 11 GRB v GRB v GRB v GRB v

Dienstzweigeverordnung für den Branddienst

Dienstzweigeverordnung für den Branddienst GZ.: A1-001633/2003/0009 Dienstzweigeverordnung für den Branddienst Verordnung des Gemeinderates der Landeshauptstadt Graz vom 14.11.2013 über die Beamt/innengruppen der im Branddienst der Abteilung Katastrophenschutz

Mehr

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Seite 1 LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Jahrgang 2011 Ausgegeben und versendet am 22. Februar 2011 1. Stück Nr. 1 Oö. Landes- und Gemeinde-Dienstrechtsänderungsgesetz 2011 (XXVII. Gesetzgebungsperiode:

Mehr

NEBENGEBÜHREN- G DIENSTRECHT VERORDNUNG 4 VERORDNUNG ÜBER DIE NEBENGEBÜHREN DER BEAMTEN DER LANDESHAUPTSTADT INNSBRUCK

NEBENGEBÜHREN- G DIENSTRECHT VERORDNUNG 4 VERORDNUNG ÜBER DIE NEBENGEBÜHREN DER BEAMTEN DER LANDESHAUPTSTADT INNSBRUCK VERORDNUNG ÜBER DIE NEBENGEBÜHREN DER BEAMTEN DER LANDESHAUPTSTADT INNSBRUCK (Gemeinderatsbeschluss vom 18.5.1972 in der Fassung der Beschlüsse vom 5.4.1973, 17.12.1973, 25.10.1978, 25.6.1982, 28.6.1984,

Mehr

5. In 21 Abs. 2 wird vor dem Wort Ruhestand die Wortfolge zeitlichen oder dauernden eingefügt.

5. In 21 Abs. 2 wird vor dem Wort Ruhestand die Wortfolge zeitlichen oder dauernden eingefügt. Die Dienst- und Gehaltsordnung der Beamten der Landeshauptstadt Graz 1956, LGBl. Nr. 30/1957, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 81/2010, wird wie folgt geändert: 1. 11 Abs. 1 lit. k lautet: k) Versetzung

Mehr

Änderung des NÖ Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetzes 1976 (2. GVBG-Novelle 2012) Artikel I

Änderung des NÖ Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetzes 1976 (2. GVBG-Novelle 2012) Artikel I Der Landtag von Niederösterreich hat am 6. Juli 2012 beschlossen: Änderung des NÖ Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetzes 1976 (2. GVBG-Novelle 2012) Artikel I Das NÖ Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetz

Mehr

Landesgesetzblatt für Wien

Landesgesetzblatt für Wien Landesgesetzblatt für Wien Jahrgang 2001 Ausgegeben am 6. April 2001 22. Stück 22. Gesetz: Dienstordnung 1994 (10. Novelle zur Dienstordnung 1994), Besoldungsordnung 1994 (15. Novelle zur Besoldungsordnung

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Artikel I. Das NÖ Landes-Bedienstetengesetz, LGBl. 2100, wird wie folgt geändert:

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Artikel I. Das NÖ Landes-Bedienstetengesetz, LGBl. 2100, wird wie folgt geändert: Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Änderung des NÖ Landes-Bedienstetengesetzes Artikel I Das NÖ Landes-Bedienstetengesetz, LGBl. 2100, wird wie folgt geändert: 1. 1 Abs. 2 Z. 3 entfällt.

Mehr

Landesgesetzblatt für Wien

Landesgesetzblatt für Wien 91 Landesgesetzblatt für Wien Jahrgang 2006 Ausgegeben am 14. Februar 2006 14. Stück 14. Gesetz: Dienstordnung 1994 (22. Novelle zur Dienstordnung 1994), die Vertragsbedienstetenordnung 1995 (24. Novelle

Mehr

Jahrgang 1981 Ausgegeben am 30. Juni Stück

Jahrgang 1981 Ausgegeben am 30. Juni Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien 1541 Jahrgang 1981 Ausgegeben am 30. Juni 1981 120. Stück 306. Bundesgesetz: 37. Gehaltsgesetz-Novelle und Änderung des Beamten-Dienstrechtsgesetzes

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat A 1 1633/2003 9 Dienstzweigeverordnung für die Feuerwehr der Landeshauptstadt Graz Neufassung Bearbeiterin: Melanie Wresounig BerichterstatterIn:... Graz,... Ö F F E N T L I

Mehr

Landesgesetzblatt für Wien

Landesgesetzblatt für Wien !S Landesgesetzblatt für Wien Jahrgang 1966 Ausgegeben am 4. Mai 1966 8. Stück 9. ~etz: Dienstrecht der Beamten de.r Stadt Wien, Abänderung (26. Novelle). 9. dium an einer Akademie aufweist und in die

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Entwurf. Verordnung. der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Magistratsbeamtinnen

Entwurf. Verordnung. der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Magistratsbeamtinnen Entwurf Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Magistratsbeamtinnen und -beamten und der Gemeindebediensteten erhöht werden Auf Grund des 148 Z 1 des Magistrats-Beamtinnen-

Mehr

göd.fcg 1 göd.fcg Gehaltserhöhung für das Jahr 2012 (plus 2,56 % und 11,10; Zulagen plus 2,95 %) göd.fcg

göd.fcg 1 göd.fcg Gehaltserhöhung für das Jahr 2012 (plus 2,56 % und 11,10; Zulagen plus 2,95 %) göd.fcg 1 Militärischer Dienst 85 GG Funktionszulage 91 GG in der Verwendungsgruppe der in der in der M BO 1 M BO 2 M BUO 1 M BUO 2 Verw. Funktions 1 2 3 4 Gehalts- M ZO 1 M ZO 2 M ZUO 1 M ZUO 2 M ZCh Gruppe gruppe

Mehr

MAGISTRAT DER STADT WIEN

MAGISTRAT DER STADT WIEN MAGISTRAT DER STADT WIEN Übersicht Bezüge der Beamten ab 1. Jänner 2003 2 Schema I Verwendungsgruppe Gehalts- 1 2 3P 3A 3 4 stufe Euro Euro Euro Euro Euro Euro 01 1.185,85 1.161,83 1.137,96 1.066,43 1.057,83

Mehr

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Gemeindebediensteten mit Ausnahme jener der Stadt Salzburg erhöht werden

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Gemeindebediensteten mit Ausnahme jener der Stadt Salzburg erhöht werden Q:\2003gvk\GVK-NEU\C-3 Dienstrecht\Verordnungen\C-Bezugserhöhung Gemeindebedienstete 2015.docx / 03.02.2015 15:32:00 1 von 5 E n t wurf Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge

Mehr

Landesgesetzblatt für Wien

Landesgesetzblatt für Wien 151 Landesgesetzblatt für Wien Jahrgang 2003 Ausgegeben am 22. Juli 2003 33. Stück 33. Gesetz: Dienstordnung 1994 (14. Novelle zur Dienstordnung 1994), Vertragsbedienstetenordnung 1995 (16. Novelle zur

Mehr

Gesetzliche Grundlagen 2008

Gesetzliche Grundlagen 2008 49 Kinderzulage Für das erste Kind monatlich 61,27 Für das zweite Kind monatlich 63,68 Für das dritte Kind monatlich 67,25 Für jedes weitere Kind monatlich 69,67. 65 Kinderzulage Für das erste Kind monatlich

Mehr

Abschnitt IA Sonderbestimmungen für Vertragsbedienstete im Bereich der Geriatrischen Gesundheitszentren

Abschnitt IA Sonderbestimmungen für Vertragsbedienstete im Bereich der Geriatrischen Gesundheitszentren Das Grazer Gemeindevertragsbedienstetengesetz, LGBl. Nr. 30/1974, zuletzt Fassung LGBl. Nr. 40/2009, wird wie folgt geändert: 1. Nach Abschnitt I wird folgender Abschnitt IA angefügt: Abschnitt IA Sonderbestimmungen

Mehr

Gehaltserhöhung am (plus 2,33%) 2018

Gehaltserhöhung am (plus 2,33%) 2018 Allgemeiner Verwaltungsdienst 28 GehG Funktionszulage 30 GehG in der in der Verwendungsgruppe in der Funktionsstufe Gehalts- A 1 A 1 Bach A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 Verw. Funktions- 1 2 3 4 stufe Gruppe gruppe

Mehr

Gehaltserhöhung am (plus 1,77 %) Ansätze mit Bundesbesoldungsreform 2015

Gehaltserhöhung am (plus 1,77 %) Ansätze mit Bundesbesoldungsreform 2015 Allgemeiner Verwaltungsdienst 28 GG Funktionszulage 30 GG in der in der Verwendungsgruppe in der Funktionsstufe Gehalts- A 1 A 1 Bach A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 Verw. Funktions- 1 2 3 4 stufe Gruppe gruppe

Mehr

Gehaltserhöhung am (plus 1,3 %) 2017

Gehaltserhöhung am (plus 1,3 %) 2017 Gehaltserhöhung am 01. 01. (plus 1,3 %) Allgemeiner Verwaltungsdienst 28 GehG Funktionszulage 30 GehG in der in der Verwendungsgruppe in der Funktionsstufe Gehalts- A 1 A 1 Bach A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7

Mehr

Gehaltserhöhung am (plus 1,3 %) 2017

Gehaltserhöhung am (plus 1,3 %) 2017 Gehaltserhöhung am 01. 01. (plus 1,3 %) Allgemeiner Verwaltungsdienst 28 GehG Funktionszulage 30 GehG in der in der Verwendungsgruppe in der Funktionsstufe Gehalts- A 1 A 1 Bach A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7

Mehr

A N L A G E 1 HOFRAT/HOFRÄTIN C) REKTOREN (AN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULEN) UND LEHRER:

A N L A G E 1 HOFRAT/HOFRÄTIN C) REKTOREN (AN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULEN) UND LEHRER: Änderung der Richtlinien (Anlage 1 und Anlage 2) für das Verfahren zur Verleihung von Berufstiteln für Lehrkräfte durch Ministerratsbeschluss vom 9. Februar 2010 A N L A G E 1 HOFRAT/HOFRÄTIN C) REKTOREN

Mehr

abgeschlossen zwischen der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft für die Fachverbände der

abgeschlossen zwischen der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft für die Fachverbände der Kollektivvertrag über die Zeitvorrückung in der Verwendungsgruppe abgeschlossen zwischen der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft für die Fachverbände der Bergwerke und eisenerzeugenden Industrie,

Mehr

Textgegenüberstellung. I. Teil I. Teil I. Abschnitt I. Abschnitt

Textgegenüberstellung. I. Teil I. Teil I. Abschnitt I. Abschnitt Entwurf 1 von 5 Gestaltung der Ausbildung Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des Rechtspraktikantengesetzes Gestaltung der Ausbildung 6. (1) 6. (1) (unverändert) (2) Nach Absolvierung der Gerichtspraxis

Mehr

Bundesland Steiermark

Bundesland Steiermark Landesrecht Bundesland Steiermark Titel Gesetz vom 18. Juni 1985 über die Leistung von Ruhe und Versorgungsgenüssen sowie Abfertigungen an Bedienstete der steirischen Gemeinden, mit Ausnahme der Städte

Mehr

Gemäß 86 Abs. 3 Oö. Statutargemeinden-Beamtengesetz 2002, LGBl.Nr. 50/2002 i.d.g.f., wird verordnet:

Gemäß 86 Abs. 3 Oö. Statutargemeinden-Beamtengesetz 2002, LGBl.Nr. 50/2002 i.d.g.f., wird verordnet: Personal und Zentrale Services Personalservice und MKF Zulagenverordnung 2016 ( altes Lohnschema) Verordnung des zuständigen Mitgliedes des Stadtsenates der Landeshauptstadt Linz vom 30.8.2016, mit der

Mehr

Auszug aus dem KV vom 28. Oktober 1996 über die Neuregelung des Gehaltssystems. Artikel V Übergangsbestimmungen

Auszug aus dem KV vom 28. Oktober 1996 über die Neuregelung des Gehaltssystems. Artikel V Übergangsbestimmungen Auszug aus dem KV vom 28. Oktober 1996 über die Neuregelung des Gehaltssystems Artikel V Übergangsbestimmungen Diese Übergangsbestimmungen gelten für alle Angestellten, deren Dienstverhältnis vor dem 1.

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Artikel I. Die Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972, LGBl. 2200, wird wie folgt geändert:

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Artikel I. Die Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972, LGBl. 2200, wird wie folgt geändert: Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Änderung der Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972 Artikel I Die Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972, LGBl. 2200, wird wie folgt geändert: 1.

Mehr

Regierungsvorlage d~r Beilagen zu den stenographischen Protokollen des Nationalrates IX. GP Bundesgesetz vom

Regierungsvorlage d~r Beilagen zu den stenographischen Protokollen des Nationalrates IX. GP Bundesgesetz vom 373 der Beilagen IX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5 37 3 d~r Beilagen zu den stenographischen Protokollen des Nationalrates IX. GP. 20. 2. 1961 Regierungsvorlage Bundesgesetz vom

Mehr

Gehaltserhöhung am 01. 01. 2016 (plus 1,3 %) 2016

Gehaltserhöhung am 01. 01. 2016 (plus 1,3 %) 2016 Allgemeiner Verwaltungsdienst 28 GG Funktionszulage 30 GG in der in der Verwendungsgruppe in der Funktionsstufe Gehalts- A 1 A 1 Bach A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 Verw. Funktions- 1 2 3 4 stufe Gruppe gruppe

Mehr

O Ö. K U R I E R. 1. Bericht des Vorsitzenden über die. 2. Dienstrechtsnovelle 2005

O Ö. K U R I E R. 1. Bericht des Vorsitzenden über die. 2. Dienstrechtsnovelle 2005 O Ö. K U R I E R Informationsdienst der Landessektion 11 - Höhere Schule Ausgabe 9/05 November 2005 An alle Vorsitzenden der Gewerkschaftlichen Betriebsausschüsse und die Mitglieder der Landessektionsleitung

Mehr

Informationsblatt. über die Grundlagen der Berechnung der. Kontoerstgutschrift A

Informationsblatt. über die Grundlagen der Berechnung der. Kontoerstgutschrift A Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter Pensionsservice, Barichgasse 38, 1031 Wien Informationsblatt über die Grundlagen der Berechnung der Kontoerstgutschrift A Kontoerstgutschriften A sind für Beamtinnen

Mehr

GZ.: Präs / Graz, Novellierung des Grazer Gemeindevertrags- Petition an den Landesgesetzgeber... Bericht an den Gemeinderat

GZ.: Präs / Graz, Novellierung des Grazer Gemeindevertrags- Petition an den Landesgesetzgeber... Bericht an den Gemeinderat GZ.: Präs. 10877/2003-13 Graz, 17.02.2005 Novellierung des Grazer Gemeindevertrags- Mag. Ritzinger/Ha bedienstetengesetzes; Berichterstatter/in: Petition an den Landesgesetzgeber... Bericht an den Gemeinderat

Mehr

... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität

... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität Ihre Personalabteilung informiert... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität Betroffen sind hiervon o o aktive DienstnehmerInnen,

Mehr

NÖ GEMEINDEBEAMTENGEHALTSORDNUNG 1976 (GBGO)

NÖ GEMEINDEBEAMTENGEHALTSORDNUNG 1976 (GBGO) NÖ GEMEINDEBEAMTENGEHALTSORDNUNG 1976 (GBGO) 2440 0 Wiederverlautbarung 113/76 1976-11-26 Blatt 1-19 2440 1 1. Novelle 102/77 1977-09-23 Blatt 2/3, 6, 7, 8, 9, 11, 12, 13, 14, 16, 17 2440 2 2. Novelle

Mehr

Tarifordnung für den Kindergarten der Friedensgemeinde Moosdorf, geltend ab 01. September 2016

Tarifordnung für den Kindergarten der Friedensgemeinde Moosdorf, geltend ab 01. September 2016 Tarifordnung für den Kindergarten der Friedensgemeinde Moosdorf, geltend ab 01. September 2016 Aufgrund des Beschlusses des Gemeinderates vom 10. Juni 2016 wird nachstehende Tarifordnung erlassen: Der

Mehr

Bundesland. Kurztitel. Kundmachungsorgan. Inkrafttretensdatum. Beachte. Landesrecht. Tirol. Innsbrucker Vertragsbedienstetengesetz

Bundesland. Kurztitel. Kundmachungsorgan. Inkrafttretensdatum. Beachte. Landesrecht. Tirol. Innsbrucker Vertragsbedienstetengesetz Landesrecht Bundesland Tirol Kurztitel Innsbrucker Vertragsbedienstetengesetz Kundmachungsorgan LGBl.Nr. 35/2003 zuletzt geändert durch LGBl.Nr. 85/2016 Inkrafttretensdatum 01.01.2012 Beachte Die Art.

Mehr

Jahrgang 1956 Ausgegeben am 19. März Stück

Jahrgang 1956 Ausgegeben am 19. März Stück 735 Jahrgang 1956 Ausgegeben am 19. März 1956 15. Stück 54. Bundesgesetz: Gehaltsgesetz 1956. 55. Bundesgesetz: Gehaltsüberleitungsgesetz-Novelle 1956. 56. Bundesgesetz: 2. Novelle zum Landeslehrer-Gehaltsüberleitungsgesetz.

Mehr

Budgetbegleitgesetz 2003 vom

Budgetbegleitgesetz 2003 vom ÄNDERUNG IM BDG Budgetbegleitgesetz 2003 vom 29.4.2003 Anhebung des Pensionsantrittsalters auf 65 Jahre ( 13 Abs.1 BDG) Betroffene: nach dem 2.4.1948 geboren keine 40 Jahre beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit

Mehr

BDG-Anlage 1/Ziffer 8 11 (besondere Ernennungserfordernisse)

BDG-Anlage 1/Ziffer 8 11 (besondere Ernennungserfordernisse) BDG-Anlage 1/Ziffer 8 11 (besondere Ernennungserfordernisse) 8. VERWENDUNGSGRUPPE E 1 (Leitende Beamte) Gemeinsame Erfordernisse 8.1. Eine in den Z 8.2 bis 8.14 angeführte oder gemäß 143 der betreffenden

Mehr

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Landesbediensteten erhöht werden

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Landesbediensteten erhöht werden Q:\2003gvk\GVK-NEU\C-3 Dienstrecht\Verordnungen\C-Bezugserhöhung_2015.docx \ 10.02.2015 14:05:00 1 von 5 E n t wurf Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Landesbediensteten

Mehr

Gehaltsverhandlungen 2016

Gehaltsverhandlungen 2016 I n h a l t Seite Was 2 Newsletter Gehaltserhöhung 2016 3 Allgemeines Schema 4 Zulagen und Nebengebühren 5 Gesundheitsberufe 6 Gesundheitsberufe - Zulagen 7 MusikschullehrerInnen ms-schema 8 MusikschullehrerInnen

Mehr

LANDESGESETZBLATT FÜR WIEN. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 24. Juli 2015. 28. Gesetz: Dienstrechts-Novelle 2015 [CELEX-Nr.

LANDESGESETZBLATT FÜR WIEN. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 24. Juli 2015. 28. Gesetz: Dienstrechts-Novelle 2015 [CELEX-Nr. 1 von 40 LANDESGESETZBLATT FÜR WIEN Jahrgang 2015 Ausgegeben am 24. Juli 2015 28. Gesetz: Dienstrechts-Novelle 2015 [CELEX-Nr.: 32014L0027] Gesetz, mit dem die Dienstordnung 1994 (38. Novelle zur Dienstordnung

Mehr

- 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A

- 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A BEAMTE - allgemeiner Verwaltungsdienst in der Ansätze der Grund- bzw. Vorrückungslaufbahn Ansätze der jeweiligen Funktionszulagen Gehalts- A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 in der in der in den Funktionsstufen

Mehr

Text Anlage. Dienstzweige, besondere Ernennungserfordernisse, Definitivstellungserfordernisse 1. Teil Dienstzweige

Text Anlage. Dienstzweige, besondere Ernennungserfordernisse, Definitivstellungserfordernisse 1. Teil Dienstzweige Landesrecht Kurztitel Magistrats- Beamtinnen- und Magistrats-Beamtengesetz 2002 Kundmachungsorgan LGBl Nr 42/2003 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.05.2003 Außerkrafttretensdatum 31.05.2008

Mehr

R I C H T L I N I E N der Stadtgemeinde Amstetten

R I C H T L I N I E N der Stadtgemeinde Amstetten R I C H T L I N I E N der Stadtgemeinde Amstetten für die Anmietung von Wohnungen, die durch gemeinnützige Wohnungsunternehmen nach dem Wohnbauförderungsgesetz 1968 oder einem späteren Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

Das Besoldungsdienstalter

Das Besoldungsdienstalter Das Besoldungsdienstalter - Gehaltszettel - Gehaltsstufen - Zulagenstufen - Berechnungsprotokoll Daniela Eysn, MA Bereichsleiterin Besoldung Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 1010 Wien, Teinfaltstraße 7

Mehr

Gesetz vom., mit dem das Burgenländische Landesverwaltungsgerichtsgesetz

Gesetz vom., mit dem das Burgenländische Landesverwaltungsgerichtsgesetz 21-50 Gesetz vom., mit dem das Burgenländische Landesverwaltungsgerichtsgesetz geändert wird Der Landtag hat beschlossen: Das Burgenländische Landesverwaltungsgerichtsgesetz - Bgld. LVwGG, LGBl. Nr. 44/2013,

Mehr

Abschnitt I Allgemeiner Teil

Abschnitt I Allgemeiner Teil Artikel 1 Änderung des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes Das Gesetz über den Mutterschutz und die Karenz der Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer im Landesdienst, LGBl. Nr. 52/2002, wird

Mehr

R U N D S CH R E I B E N an alle Ortsgruppen und Zahlstellen

R U N D S CH R E I B E N an alle Ortsgruppen und Zahlstellen I n h a l t Seite Was 2 Rundschreiben Text 3 Allgemeines Schema 4 Gesundheitsberufe 5 Gesundheitsberufe - Zulagen 6 MusikschullehrerInnen ms-schema 7 MusikschullehrerInnen l-schema 8 MusikschullehrerInnen

Mehr

Entwurf. Gesetz über eine Änderung des Gemeindeangestelltengesetzes 2005

Entwurf. Gesetz über eine Änderung des Gemeindeangestelltengesetzes 2005 PrsG-030.09 Begutachtung Entwurf Gesetz über eine Änderung des Gemeindeangestelltengesetzes 2005 Der Landtag hat beschlossen: Das Gemeindeangestelltengesetz 2005, LGBl.Nr. 19/2005, in der Fassung LGBl.Nr.

Mehr

Laufbahn des Schul- und Schulaufsichtsdienstes des Landes Sachsen-Anhalt (SchulLV LSA)

Laufbahn des Schul- und Schulaufsichtsdienstes des Landes Sachsen-Anhalt (SchulLV LSA) Laufbahn des Schul- und Schulaufsichtsdienstes des Landes Sachsen-Anhalt (SchulLV LSA) Verordnung vom 20. September 1992 (GVBl. LSA S. 698), zuletzt geändert durch VO vom 29. Oktober 2003 (GVBl. LSA S.

Mehr

Kurzinformation Karenz des Betriebsrates der Musikschule Wien

Kurzinformation Karenz des Betriebsrates der Musikschule Wien betriebsrat musikschule wien Wilhelmstraße 64 * 1120 Wien www.betriebsrat-mla.at info@betriebsrat-mla.at Kurzinformation Karenz des Betriebsrates der Musikschule Wien Allgemein: Die Anträge müssen meist

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VERGABE VON GEMEINDEWOHNUNGEN IN DER STADTGEMEINDE AMSTETTEN

RICHTLINIEN FÜR DIE VERGABE VON GEMEINDEWOHNUNGEN IN DER STADTGEMEINDE AMSTETTEN RICHTLINIEN FÜR DIE VERGABE VON GEMEINDEWOHNUNGEN IN DER STADTGEMEINDE AMSTETTEN I Allgemeines Zweck dieser Richtlinien ist es, die Vergabe von Gemeindewohnungen in der Stadtgemeinde Amstetten nach objektiven

Mehr

Personalübereinkommen

Personalübereinkommen Fassung vom 7.12.2009 Personalübereinkommen Abgeschlossen zwischen der Landeshauptstadt Graz, vertreten durch Herrn Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl und Herrn Stadtrat Univ. Doz. DI Dr. Gerhard Rüsch

Mehr

R I C H T L I N I E N

R I C H T L I N I E N R I C H T L I N I E N der Stadtgemeinde Amstetten für die Förderung der Neuerrichtung von Eigenheimen sowie der Sanierung und Schaffung zusätzlichen Wohnraumes in Eigenheimen, GRB vom 17.12.2008 und 27.03.2014

Mehr

- 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A

- 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A BEAMTE - allgemeiner Verwaltungsdienst in der Ansätze der Grund- bzw. Vorrückungslaufbahn Ansätze der jeweiligen Funktionszulagen Gehalts- A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 in der in der in den Funktionsstufen

Mehr

Deutscher Caritasverband e.v.

Deutscher Caritasverband e.v. Deutscher Caritasverband e.v. Anhang Regelvergütungen, Tabellenentgelte und sonstige Vergütungsbestandteile in den Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes e.

Mehr

Gehaltstabellen 2014 in EURO

Gehaltstabellen 2014 in EURO Gehaltstabellen 2014 in EURO A-Schema allg.verwaltung Militärischer Dienst Berufsoffiziere Exekutivdienst Wachebeamte Vertragsbedienstete Vertragsbed.neu Krankenpflegedienst Lehrer Lehrer2 Hochschule Richter

Mehr

1. 2015-1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A

1. 2015-1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A Bachelor BEAMTE - allgemeiner Verwaltungsdienst A1 Z1.12a BDG in der Ansätze der Grund- bzw. Vorrückungslaufbahn in der Ansätze der jeweiligen Funktionszulagen Gehalts- A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 Gehalts-

Mehr

Kollektivvertrag. 15 (vorzeitige Auflösung des Dienstverhältnisses durch den Bediensteten)

Kollektivvertrag. 15 (vorzeitige Auflösung des Dienstverhältnisses durch den Bediensteten) Kollektivvertrag Dieser Kollektivvertrag wurde zwischen der Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Seilbahnen, Wien 4, Wiedner Hauptstraße 63, einerseits und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund,

Mehr

1514 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

1514 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 5 1514 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem das Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979, das Gehaltsgesetz 1956, das Vertragsbedienstetengesetz

Mehr

IV Beurteilt werden a) die Beamten auf Probe:

IV Beurteilt werden a) die Beamten auf Probe: Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Beurteilungen für die Bediensteten der Gerichte und Staatsanwaltschaften 1, 2 vom 7. März 2008-2200/1 - I. 1. Diese Allgemeine Verfügung

Mehr

Steiermärkisches Landes-Dienstrecht und Besoldungsrecht

Steiermärkisches Landes-Dienstrecht und Besoldungsrecht Textgegenüberstellung Steiermärkisches Landes-Dienstrecht und Besoldungsrecht Artikel I Landes-Dienstrecht und Besoldungsrecht geltender Text vorgeschlagener Text Artikel I Z 2 ( 190 Abs. 4 L-DBR) (4)

Mehr

Steiermärkisches Mutterschutz- und Karenzgesetz St.-MSchKG

Steiermärkisches Mutterschutz- und Karenzgesetz St.-MSchKG Textgegenüberstellung Steiermärkisches Mutterschutz- und Karenzgesetz St.-MSchKG geltender Text vorgeschlagener Text Z 3 ( 25) Teilzeitbeschäftigung (1) Teilzeitbeschäftigung, ihr Beginn, ihre Dauer, ihr

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf Neufestsetzung des Vorrückungsstichtages A. Vorbemerkung

Informationsblatt zum Antrag auf Neufestsetzung des Vorrückungsstichtages A. Vorbemerkung Informationsblatt zum Antrag auf Neufestsetzung des Vorrückungsstichtages A. Vorbemerkung Das Entgeltsystem des Bundes sieht für die Mehrzahl aller Besoldungs- /Verwendungs-/Entlohnungsgruppen eine regelmäßige

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Änderung des Landes-Vertragsbedienstetengesetzes (2. LVBG Novelle 2002)

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Änderung des Landes-Vertragsbedienstetengesetzes (2. LVBG Novelle 2002) Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Änderung des Landes-Vertragsbedienstetengesetzes (2. LVBG Novelle 2002) Das Landes-Vertragsbedienstetengesetz, LGBl. 2300, wird wie folgt geändert:

Mehr

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT Jahrgang 1991 Herausgegeben und versendet am 19. Juni 1991 14. Stück 28. Gesetz: Landesbedienstetengesetz, Änderung XXV. LT: RV 11/1991, 3. Sitzung 1991 28. Gesetz über eine

Mehr

Gehaltstabellen 2010 in EURO

Gehaltstabellen 2010 in EURO Gehaltstabellen 2010 in EURO Folgende Gehaltstabellen können auf den entsprechenden Arbeitsblättern abgerufen werden: Druckformat A4 A-Schema quer allg.verwaltung quer Der Ausdruck der Gehaltstabellen

Mehr

B e i t r a g s o r d n u n g w w w. a e k k t n. a t

B e i t r a g s o r d n u n g w w w. a e k k t n. a t INFO 43 B e i t r a g s o r d n u n g w w w. a e k k t n. a t 29. Fassung / Stand: 01.01.2018 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN (1) Jeder ordentliche Kammerangehörige ist nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen

Mehr

A5 Personal. Besoldungsschema ST

A5 Personal. Besoldungsschema ST Besoldungsschema ST im Besoldungsschema Steiermark Gehaltsklasse ST01 ST02 ST03 ST04 ST05 ST06 Gehaltsstufe 1 1.690,4 1.721,4 1.759,1 1.804,1 1.852,7 1.923,7 2 1.702,2 1.734,2 1.774,4 1.820,5 1.869,1 1.944,9

Mehr

Gehaltstabelle für den NÖ Landesdienst Besoldung NEU Monatsbezüge ab 1. Jänner 2009

Gehaltstabelle für den NÖ Landesdienst Besoldung NEU Monatsbezüge ab 1. Jänner 2009 Stufe NOG 1 NOG 2 NOG 3 NOG 4 NOG 5 NOG 6 NOG 7 NOG 8 Stufe NOG 17 NOG 18 NOG 19 NOG 20 NOG 21 NOG 22 NOG 23 NOG 24 NOG 25 1 1411,8 1488,9 1574,0 1664,5 1765,0 1873,6 1992,0 2122,8 1 4021,9 4351,8 4717,2

Mehr

Q:\2003\GESETZ-BEARBEITEN-AKTUELL\C-Bezugserhöhung 2016.docx \ :13:00 1 von 6. E n t wurf

Q:\2003\GESETZ-BEARBEITEN-AKTUELL\C-Bezugserhöhung 2016.docx \ :13:00 1 von 6. E n t wurf Q:\2003\GESETZ-BEARBEITEN-AKTUELL\C-Bezugserhöhung 2016.docx \ 11.12.2015 09:13:00 1 von 6 E n t wurf Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge jener Landesbediensteten erhöht

Mehr

Gehaltstabellen 2018 in EURO

Gehaltstabellen 2018 in EURO Gehaltstabellen 2018 in EURO Folgende Gehaltstabellen können auf den entsprechenden Arbeitsblättern abgerufen werden: Druckformat A4 Referenzbetrag 2554,01 A-Schema quer allg.verwaltung quer Der Ausdruck

Mehr

Gehaltstabellen 2017 in EURO

Gehaltstabellen 2017 in EURO Gehaltstabellen 2017 in EURO Folgende Gehaltstabellen können auf den entsprechenden Arbeitsblättern abgerufen werden: Druckformat A4 Referenzbetrag 2495,79 A-Schema allg.verwaltung Der Ausdruck der Gehaltstabellen

Mehr

Der Steiermärkische Landtag hat beschlossen:

Der Steiermärkische Landtag hat beschlossen: Landesgesetz vom... mit dem das Gesetz über das Dienst- und Besoldungsrecht der von den Gemeinden anzustellenden Kindergärtner/Kindergärtnerinnen und Erzieher an Horten geändert wird. Der Steiermärkische

Mehr

Anhang 5d. Abschnitt I Familienbeihilfe. Anhang 5d

Anhang 5d. Abschnitt I Familienbeihilfe. Anhang 5d Anhang 5d 92 Bundesgesetz vom 24. Oktober 1967 betreffend den Familienlastenausgleich durch Beihilfen (Familienlastenausgleichsgesetz 1967) BGBl 1967/376 idf BGBl I 2006/168 Abschnitt I Familienbeihilfe

Mehr

Richtlinie Ausbildungsbeihilfe

Richtlinie Ausbildungsbeihilfe Richtlinie Ausbildungsbeihilfe Beschluss der Tiroler Landesregierung vom 18. Oktober 2016 1 Zielsetzung Ziel der Förderung ist, die berufliche Qualifikation von Arbeitskräften zu erhöhen, um damit den

Mehr

Art. I. I. A b s c h n i t t Stellenplan. 1 Umfang und Inhalt

Art. I. I. A b s c h n i t t Stellenplan. 1 Umfang und Inhalt 12. Verordnung der Landesregierung vom 9. Februar 1982, Zl. 3-Gem-131/1/1982, zur Durchführung des Gemeindebedienstetengesetzes 1958, LGBl. Nr. 19, in der Fassung der Verordnungen LGBl. Nr. 80/1983, 130/1991,

Mehr

Änderungen durch das Fachkräftegewinnungsgesetz

Änderungen durch das Fachkräftegewinnungsgesetz Berlin, im Juli 2012 Änderungen durch das Fachkräftegewinnungsgesetz Am 22. März 2012 ist das Gesetz zur Unterstützung der Fachkräftegewinnung im Bund und zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften

Mehr

ENTWURF WIENER LANDTAG

ENTWURF WIENER LANDTAG Beilage Nr. 26/2004 LG 03789-2004/0001 ENTWURF Beilage Nr. 26/2004 WIENER LANDTAG Gesetz, mit dem das Gesetz über die fachlichen Anstellungserfordernisse für die von der Stadt Wien anzustellenden Kindergärtner/innen

Mehr

Leistungen des Landes NÖ für Ärztinnen und Ärzte

Leistungen des Landes NÖ für Ärztinnen und Ärzte LAND NIEDERÖSTERREICH Leistungen des Landes NÖ für Ärztinnen und Ärzte Anwendungsbereich NÖ Spitalsärztegesetz 1992 (NÖ SÄG 1992) Stand 1. Jänner 2018 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Seite

Mehr

Gehaltstabellen 2016 in EURO

Gehaltstabellen 2016 in EURO Gehaltstabellen 2016 in EURO Folgende Gehaltstabellen können auf den entsprechenden Arbeitsblättern abgerufen werden: Druckformat A4 A-Schema quer allg.verwaltung quer Der Ausdruck der Gehaltstabellen

Mehr

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien 1999 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1992 Ausgegeben am 21. August 1992 174. Stück 507. Verordnung: Änderung der Lehrberufsliste

Mehr

Betrifft: Neuregelung der Kinderzulage ab 1. September 1996; Rundschreiben NEUREGELUNG DER KINDERZULAGE. Allgemeines

Betrifft: Neuregelung der Kinderzulage ab 1. September 1996; Rundschreiben NEUREGELUNG DER KINDERZULAGE. Allgemeines A- 1014 Wien, Ballhausplatz 2 Tel. (0222) 531 15/0 REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESKANZLERAMT Telex-Nr. 1370 DVR: 000019 GZ 921.402/1-II/A/1/96 An die Österreichische Präsidentschaftskanzlei die Parlamentsdirektion

Mehr

Monatsbezüge ab 1. März 2014 Monatsbezüge ab 1. März 2014

Monatsbezüge ab 1. März 2014 Monatsbezüge ab 1. März 2014 Bezugstabelle für den NÖ Landesdienst BeamtInnen der Allgemeinen Verwaltung BeamtInnen der Allgemeinen Verwaltung Ge- Verwendungsgruppe Ge- Verwendungsgruppe halts- E D C B A halts- IV V VI VII VIII IX

Mehr

TABELLEN-GESAMTÜBERSICHT DAUERRECHT

TABELLEN-GESAMTÜBERSICHT DAUERRECHT TABELLEN-GESAMTÜBERSICHT zu den in den Bestimmungen des EES ab 1.11.2005 geltenden Mindestwerten bzw. Vorrückungsbeträgen DAUERRECHT Seite Mindestlohn-/Gehaltstabelle für Arbeiter und Angestellte ab 1.11.2005

Mehr

FORMULAR BUNDESLEHRKRÄFTE SCHEMAWAHL (Übergangszeitraum SJ 2015/2016 bis SJ 2018/2019)

FORMULAR BUNDESLEHRKRÄFTE SCHEMAWAHL (Übergangszeitraum SJ 2015/2016 bis SJ 2018/2019) Bundesministerium für Bildung und Frauen Landesschulrat/Stadtschulrat für. FORMULAR BUNDESLEHRKRÄFTE SCHEMAWAHL (Übergangszeitraum SJ 2015/2016 bis SJ 2018/2019) zu 37 Abs. 2 erster Satz des Vertragsbedienstetengesetzes

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Familie!

Vereinbarkeit von Beruf und Familie! Kontaktpersonen-Schulung: Vereinbarkeit von Beruf und Familie! 05. Februar 2014 Ansprechpartnerinnen in der Abteilung 5 Personal Personalentwicklung: Judith Frewein 4157 Dienstrechtliche Fragen: Mag. Birgit

Mehr

Änderung des BDG. Änderung des Gehaltsgesetzes 1956

Änderung des BDG. Änderung des Gehaltsgesetzes 1956 1 von 41 x. 11 Abs. 3 lautet: Änderung des BDG (3) In die Zeit des provisorischen Dienstverhältnisses können die in 12 Abs. 3 des Gehaltsgesetzes 1956, BGBl. Nr. 54/1956 (GehG), angeführten Vordienstzeiten

Mehr

Richtlinien. für den Dienst. bei der Berufsgenossenschaft. Handel und Warendistribution (BGHW)

Richtlinien. für den Dienst. bei der Berufsgenossenschaft. Handel und Warendistribution (BGHW) Richtlinien für den Dienst bei der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) Stand: 01.07.2012 I N H A L T I. Allgemeines...3 1 Geltungsbereich...3 2 Begriffsbestimmungen...3 3 Leistungsgrundsatz...3

Mehr

AzUVO (ab ) Abschnitt 5. Anspruch auf Elternzeit. (1) Beamtinnen und Beamte haben Anspruch auf Elternzeit ohne Dienstbezüge, wenn sie

AzUVO (ab ) Abschnitt 5. Anspruch auf Elternzeit. (1) Beamtinnen und Beamte haben Anspruch auf Elternzeit ohne Dienstbezüge, wenn sie AzUVO (ab 7.2015) Abschnitt 5 40 Anspruch auf Elternzeit (1) Beamtinnen und Beamte haben Anspruch auf Elternzeit ohne Dienstbezüge, wenn sie a) b) c) mit ihrem Kind, einem Kind, für das sie die Anspruchsvoraussetzungen

Mehr

A N S U C H E N. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe gemäß Gemeinderatsbeschluss vom

A N S U C H E N. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe gemäß Gemeinderatsbeschluss vom An die Stadtgemeinde Klosterneuburg GA I/3 Sozialamt Eingangsstempel: Heißlergasse 5 3400 Klosterneuburg Tel.: 02243/444/224 A N S U C H E N zur Gewährung einer Wohnbeihilfe gemäß Gemeinderatsbeschluss

Mehr

A / Graz,... Wres Abänderung der Dienstzweigeverordnung der BeamtInnen der Landeshauptstadt Graz ÖFFENTLICH!

A / Graz,... Wres Abänderung der Dienstzweigeverordnung der BeamtInnen der Landeshauptstadt Graz ÖFFENTLICH! Personalamt A 1 1633/2003-7 Graz,... Wres Abänderung der Dienstzweigeverordnung der BeamtInnen der Landeshauptstadt Graz ÖFFENTLICH! BerichterstatterIn:... B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Die

Mehr

TEXTGEGENÜBERSTELLUNG

TEXTGEGENÜBERSTELLUNG TEXTGEGENÜBERSTELLUNG Landtag von Niederösterreich Landtagsdirektion Eing.: 13.06.2012 zu Ltg.-1275/G-4/6-2012 Ko-Ausschuss Entwurf einer Änderung des NÖ Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetzes 1976 2. GVBG-Novelle

Mehr

Artikel II. 1. In 22 Abs. 2 wird die Wortfolge ,-- Schilling durch die Wortfolge EUR 7.500,-- ersetzt.

Artikel II. 1. In 22 Abs. 2 wird die Wortfolge ,-- Schilling durch die Wortfolge EUR 7.500,-- ersetzt. Beilage Nr. 39 zu den stenographischen Berichten Steiermärkischer Landtag, XIV. Gesetzgebungsperiode, 2001, Einl.Zahl 443/1 Vorlage der Steiermärkischen Landesregierung (LRGZ.: 03-12.00 40-01/13) (LR PÖLTL/LHSTV

Mehr