Unterstützung von Innovation: Weitere Schritte in der europäischen Cluster Agenda

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterstützung von Innovation: Weitere Schritte in der europäischen Cluster Agenda"

Transkript

1 Unterstützung von Innovation: Weitere Schritte in der europäischen Cluster Agenda Alain LIBEROS, stv. Abteilungsleiter Abteilung Unterstützung von Innovation Europäische Kommission Unternehmen und Industrie Berne Cluster Day, 4. Mai 2009

2 Die Herausforderung: In einer Zeit der Globalisierung müssen die Unternehmen laufend Produkte und Dienstleistungen entwickeln und rasch den Zugang zu internationalen Märkten finden. Wie Wiekönnen ihnen die diecluster helfen und undwelche Mittel bieten sich sichihnen auf aufeuropäischer Ebene? KMU können die Cluster nutzen, um ihre Innovationskapazität dank lokaler Synergien zwischen Unternehmen und Forschungsorganisationen zu verbessern. KMU können ihre Produktivität steigern und haben rascheren Zugang zu qualifizierten Arbeitskräften, um wettbewerbsfähigere Produkte zu entwickeln. KMU können die bestehenden internationalen Netzwerke, die die Cluster eingerichtet haben, nutzen.

3 Eine europäische Strategie zur Förderung der Entwicklung von weltweiten Spitzen Clustern Wettbewerbsfähigkeit und undinnovation Europäische Clusterpolitikgruppe Europäische Cluster Allianz Europäische Beobachtungsstelle für Cluster Exzellenz der Cluster Organisationen Partnerschaften zwischen Clustern (CIP, FP7, ERDF) Cluster Organisationen Unternehmen Unternehmen

4 Europäische Beobachtungsstelle für Cluster Statistische Analyse als Informationsinstrument für Unternehmen Vertiefte statistische Analyse der Cluster in EU27+5 (inkl. Schweiz) Verbesserte Information über die Cluster Organisationen zwecks Förderung der Kooperationen zwischen den Clustern Matchmaking Service für die Unternehmen

5 Verstärkte Förderung der transnationalen Zusammenarbeit Feststellung: Mehr Offenheit, um die Kooperation in der EU zu verstärken und strategische Allianzen zwischen den Clustern zu bilden Ziel: «Cluster Innovation Plattformen (Cluster IP) bilden, um die Schaffung von strategischen Partnerschaften zwischen den Cluster Organisationen zu erleichtern Die Cluster IP ist eine Testzone für individuelle und spezialisierte KMU Dienstleistungen. Die Cluster IP testet und validiert neue praktische Instrumente für die Internationalisierung der KMU. Die KMU profitieren direkt von den Pilotprojekten der Cluster Partnerschaften. Die Mitglieder des «Enterprise Europe Network» werden zur Teilnahme an der Cluster IP eingeladen.

6 Beispiele transnationaler Zusammenarbeit zwischen Clustern 1. Entwicklung von Satellitenapplikationen auf der Basis des GALILEO Systems, das Projekt CASTLE: Informationsaustausch zwischen den Partnern (9 gemeinsame Anlässe), Vertrauensaufbau zwischen den Partnern ErsteAnalyse der europäischen Cluster in diesem Bereich Die Initiative führte zur Schaffung einer European Interest Group von Sat/Nav Clusters in Europa, genannt ENCADRE, mit 20 Mitgliedern. Perspektiven für die Schaffung eines Lead Market im Dienstleistungsbereich. 2. Kooperation zwischen Clustern im Automobilbereich, dieprojektetcas und BelCAR: Insgesamt 13 organisierte Besuche; Matchmaking Events mit über Face to face Begegnungen; organisierte Workshops; neue Partnermitglieder. TCAS und BeLCAR mit anderen vom Strukturfonds finanzierten Projekten bilden das European Automotive Strategy Network. Vorbereitung von politischen Empfehlungen. Weitere Informationen auf der Site von EUROPE INNOVA: innova.org

7 Erleichterung der internationalen Kooperation der Cluster Feststellung: Bedarf nach offeneren Clustern, die weltweit kompetente Partner finden Ziel: Stärkung der internationalen Dimension der Cluster mittels politischer Aktionen, die gemeinsamentwickeltwerdenkönnen Entwicklung neuer politischer Instrumente auf europäischer Ebene zwecks Erleichterung der Internationalisierung (Europäische Clusterpolitikgruppe). Entwicklung von konkreten politischen Anreizen für die Unterstützung der Cluster bei der Internationalisierung (Europäische Cluster Allianz). Positionierung der Aktionen in politische Initiativen und Strukturen, z.b. bilaterale Gespräche (EU US, EU Japan) und Union für das Mittelmeer. Verstärkte Nutzung der Möglichkeiten und Dienstleistungen des «Enterprise Europe Network».

8 Auf dem Weg zu Exzellenzcluster Feststellung: Die Clusterorganisationen bilden neue Formen von Unterstützungsmechanismen für die Innovation Ziel: Bessere Dienstleistungen dank einer besseren Organisation der Cluster EineneueInitiative unter PRO INNO Europe für ein Qualitätslabel. Ein Bildungsprogramm für die Verantwortlichen der Clusterorganisationen. «Ein europäischer Club» für die Clustermanager.

9 Synergien mit dem Netzwerk «Enterprise Europe Network» Enterprise Europe Network Nationale (Minister) und europäische Behörden Regionale Behörden und Innovationsagenturen Clusterorganisationen Unternehmen, KMU Informierung der Cluster über die europäische Gesetzgebung, Veranstaltungen betreffend Unterstützung für die Innovation (Innovation Days, Innovation Weeks, Expertenzirkel, usw.). Zugang der Unternehmen in den Clustern zu den vom Netz zur Verfügung gestellten Instrumenten, namentlich im Bereich Technologietransfer (SME Missions, Large Brokerage Events). Zusammenarbeit mit den Clusterorganisationen für eine bessere Einbindung der KMU und zwecks Entwicklung neuer Instrumente für die Unterstützung der Innovation. Stärkung der Synergien zwischen den Mitgliedern des Netzwerks, den Sektorgruppen und den Clustern bei ihren Aktionen zugunsten der Internationalisierung der KMU.

10 Nützliche Links Europäische Kommunikation über die Cluster vom Beobachtungsstelle für Cluster PRO INNO Europe (politische Plattform): europe.eu/ Europe INNOVA Initiative (Business Plattform): innova.org

11 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission 3. Erfahrungsaustausch hessischer Cluster und Netzwerke Frankfurt Höchst, 6. Oktober 2010

Mehr

Wie Kooperationen unternehmerische Innovationskraft und Marktpräsenz verbessern Unterstützungsmöglichkeiten durch das Enterprise Europe Network Benno

Wie Kooperationen unternehmerische Innovationskraft und Marktpräsenz verbessern Unterstützungsmöglichkeiten durch das Enterprise Europe Network Benno Wie Kooperationen unternehmerische Innovationskraft und Marktpräsenz verbessern Unterstützungsmöglichkeiten durch das Enterprise Europe Network Benno Weißner, ZENIT GmbH Mülheim, 26.04.2016 Quelle: istock.com

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Forum 4: Leitmarkt Nachhaltiges Bauen - Innovation und neue Märkte

Forum 4: Leitmarkt Nachhaltiges Bauen - Innovation und neue Märkte Startfolie Forum 4: Leitmarkt Nachhaltiges Bauen - Innovation und neue Märkte Forum 4: Leitmarkt Nachhaltiges Bauen - Innovation und neue Märkte Lead Market Sustainable Construction - Innovation and New

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

Qualifizierung von Clustermanagern

Qualifizierung von Clustermanagern Qualifizierung von Clustermanagern Europäische Erhebung zu Qualifizierung von Clustermanagern im Rahmen von CEE-ClusterNetwork Erfahrungsbericht, erste Ergebnisse aus Österreich Österreichische Clusterplattform,

Mehr

Konferenz CDH International Michael Rössler Projektleiter und Exportberater Enterprise Europe Network Baden-Württemberg

Konferenz CDH International Michael Rössler Projektleiter und Exportberater Enterprise Europe Network Baden-Württemberg 1 Konferenz CDH International Michael Rössler Projektleiter und Exportberater Enterprise Europe Network Baden-Württemberg 2 Unterstützung bei der Suche nach potentiellen Geschäftspartner in Bulgarien,

Mehr

Erfahrungen mit EU-Förderprogrammen. Cornelia Pankratz 10. April 2014

Erfahrungen mit EU-Förderprogrammen. Cornelia Pankratz 10. April 2014 Erfahrungen mit EU-Förderprogrammen Cornelia Pankratz 10. April 2014 2 Was erwartet Sie? Vorstellung des Serviceangebot des Enterprise Europe Network Gegenüberstellung alte neue Periode Die neue EU-Programmperiode

Mehr

Cluster-Management. Christoph Beer

Cluster-Management. Christoph Beer Cluster-Management Christoph Beer Topics Was ist ein Cluster Cluster-Organisationen in unserer Region Erwartungshaltung Cluster-Management am Beispiel des tcbe.ch ICT Cluster Bern, Switzerland Seite 2

Mehr

Das Enterprise Europe Network

Das Enterprise Europe Network Das Enterprise Europe Network Carine Messerschmidt Enterprise Europe Network im Überblick 600 Partner-Organisationen 5.000 Mitarbeiter in 54 Ländern Davon in Deutschland 59 Büros in 35 Städten http://een.ec.europa.eu

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg.

innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg. innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg. GründerZentrum Ihr Partner für die Unternehmensgründung Das GründerZentrum begleitet Sie auf dem Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit von der Idee und

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Warum? Was? Wie? Zentrale Frage Wie können wir dies umwandeln... in das? und das? Warum? Was?

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen

Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen Peter Ulrich (EVTZ-Kompetenzzentrum) Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen Frankfurt (Oder), 2.12.2014 Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen 1. Einleitung 2. Strategien grenzüberschreitenden

Mehr

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, September

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, September Informationen aus dem Enterprise Europe Network, September Düsseldorf, 20.08.2015 Contact-Contract MSV Brünn 14.-15. September 2015, Brünn, Tschechische Republik Parallel zur internationalen Maschinenbaumesse

Mehr

5/25/2016. Standortagentur Tirol / ICS WATTENS, 24.5.2016. Standortagentur Tirol / ICS KMU INSTRUMENT 2

5/25/2016. Standortagentur Tirol / ICS WATTENS, 24.5.2016. Standortagentur Tirol / ICS KMU INSTRUMENT 2 Standortagentur Tirol / ICS WATTENS, 24.5.2016 1 Standortagentur Tirol / ICS KMU INSTRUMENT 2 1 KMU Instrument soll KMUs unterstützen ihre INNOVATIONsprojekte umzusetzen und diese erfolgreich in den Markt

Mehr

Erfolgreiche Geschäftspartnersuche = Ihr Profil + unser Service

Erfolgreiche Geschäftspartnersuche = Ihr Profil + unser Service Erfolgreiche Geschäftspartnersuche = Ihr Profil + unser Service European Commission Enterprise and Industry Europaweites Netzwerk = 600 Partner in 45 Ländern Deutschland: 57 Beratungsstellen Schweiz: Zürich

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

INKAS Projekt der Lohwertmethode. Industrie- und Handelskammer Pécs-Baranya Ungarn

INKAS Projekt der Lohwertmethode. Industrie- und Handelskammer Pécs-Baranya Ungarn INKAS Projekt der Lohwertmethode Industrie- und Handelskammer Pécs-Baranya Ungarn Vorstellung der IHK Pécs-Baranya Kammersystem in Ungarn: keine Pflichtmitgliedschaft, IHK, Agrarkammer, Kammern für einzelne

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

KMU-Instrument und FTI im

KMU-Instrument und FTI im KMU-Instrument und FTI im EU-Förderprogramm Horizont 2020 Mühlheim a.d. Ruhr, 21.05.2015 Dr. Petra Oberhagemann Nationale Kontaktstelle KMU AGENDA KMU Instrument Fast Track to Innovation (FTI) 2 Innovationskette

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

OÖ. Strategien der FTI-Politik

OÖ. Strategien der FTI-Politik OÖ. Strategien der FTI-Politik ÖROK, Wien, 09. April 2008 HR Mag. Eva Zsigo Dipl.-Ing. Dr. Wilfried Enzenhofer, MBA Auszug FTI-Netzwerk Oberösterreich Bildung, Forschung und Technologietransfer K-Zentren,

Mehr

EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen

EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen Regionen an der Grenze - Regionale Vorrauschau und Innovationsentwicklung in Ostdeutschland, 20/21 Juni 2005, Berlin Dr. Werner

Mehr

Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU

Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Nina Gibbert-Doll Hessen Trade & Invest GmbH Enterprise Europe Network Hessen 3. Juli 2015 Wetzlar Enterprise Europe Network Hessen Europaberatung

Mehr

Investitionsplan für Europa

Investitionsplan für Europa Der Investitionsplan für Europa soll Investitionen in strategische Projekte innerhalb der EU ankurbeln. Er wird in den nächsten drei Jahren Investitionen von mindestens 315 Milliarden Euro auslösen. Schließung

Mehr

Das KMU-Instrument in Horizon 2020

Das KMU-Instrument in Horizon 2020 Das KMU-Instrument in Horizon 2020 Nina Gibbert-Doll, Hessen Trade & Invest GmbH, Enterprise Europe Network Hessen Informationsveranstaltung: Horizon 2020 EU-Förderung für Forschungs- und Innovationsprojekte

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Informationsveranstaltung Innovationen finden, schützen und umsetzen Strategien für kleine und mittelständische Unternehmen

Informationsveranstaltung Innovationen finden, schützen und umsetzen Strategien für kleine und mittelständische Unternehmen Informationsveranstaltung Innovationen finden, schützen und umsetzen Strategien für kleine und mittelständische Unternehmen 03. Mai 2016 NBank, Hannover innos Sperlich GmbH Wegbereiter für Innovationen.

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Nina Gibbert HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network

Mehr

Trends in der Clusterpolitik: Implikationen für

Trends in der Clusterpolitik: Implikationen für Trends in der Clusterpolitik: Implikationen für kleine und mittelständische Unternehmen Prof. Christian H. M. Ketels Institute for Strategy and Competitiveness Harvard Business School Jahrestagung Kompetenznetze

Mehr

Europäische Clusterpolitik und Dienstleistungen des Enterprise Europe Networks

Europäische Clusterpolitik und Dienstleistungen des Enterprise Europe Networks Europäische Clusterpolitik und Dienstleistungen des Enterprise Europe Networks Dr. Aude Pélisson-Schecker Steinbeis-Europa-Zentrum Strategie Workshop für die Kunststoffindustrie Stuttgart, 12.11.2014 Zielsetzungen

Mehr

BMBF-Förderprojekt Enabling Innovation Erprobung des Management-Tools Informationen zur Zielstellung und Beantragung

BMBF-Förderprojekt Enabling Innovation Erprobung des Management-Tools Informationen zur Zielstellung und Beantragung BMBF-Förderprojekt Enabling Innovation Erprobung des Management-Tools Informationen zur Zielstellung und Beantragung Berlin, Dezember 2014 1 Enabling Innovation Erprobung BMBF-Förderprojekt der Helmholtz-Geschäftsstelle:

Mehr

Grundzüge der EU-Förderung

Grundzüge der EU-Förderung EU-Förderung für die Kreativwirtschaft Wie können Kreativunternehmen von EU-Programmen profitieren? Grundzüge der EU-Förderung 20.11.2014, NRW.BANK Düsseldorf Gliederung Überblick NRW.BANK EU- Finanzierung

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

Projekt - Bilanz. Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt. 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark)

Projekt - Bilanz. Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt. 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark) Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark) Projekt - Bilanz 03.02.2015 / Gisbert Brenneke Arbeit und Leben Bielefeld LEITZIELE DES PROJEKTS Europäische Zusammenarbeit

Mehr

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015 Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015 Düsseldorf, 21.10.2015 Niederländische Unternehmen suchen Geschäftspartner in NRW Am Mittwoch, dem 18. November 2015, findet bereits zum 6.

Mehr

Christina Heß Industrie- und Handelskammer zu Rostock 17. Juni 2014

Christina Heß Industrie- und Handelskammer zu Rostock 17. Juni 2014 Forum Ostsee Mecklenburg-Vorpommern Technologietransfer Möglichkeiten durch Dienstleistungen und EU-Förderung Christina Heß Industrie- und Handelskammer zu Rostock 17. Juni 2014 Europäische Union (EU)

Mehr

Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion

Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion Wissens- und Technologietransfer (WTT) Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion GFaI Berlin, 20.10.2011 TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Siegfried Helling,

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation

Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation Eva Schulz-Kamm Innovations- und Technologiepolitik Internationale Forschungspolitik Normungspolitik DIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag,

Mehr

Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen. Wir über uns

Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen. Wir über uns Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen Wir über uns Dr. Doris Bell Nationale Kontaktstelle KMU PT-DLR / Heinrich-Konen-Str. 1 / 53227 Bonn Auftrag und Mandat Die Nationale Kontaktstelle

Mehr

Aktuelle Angebote. Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern:

Aktuelle Angebote. Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern: Aktuelle Angebote Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern: Wirtschaft und Schule Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule

Mehr

RES-Directive, SET-Plan, NER300 etc. wie beeinflusst die Energiepolitik der EU die Geothermie?

RES-Directive, SET-Plan, NER300 etc. wie beeinflusst die Energiepolitik der EU die Geothermie? 17.-19.11. 2010 in Karlsruhe RES-Directive, SET-Plan, NER300 etc. wie beeinflusst die Energiepolitik der EU die Geothermie? Dr. Burkhard Sanner & Philippe Dumas, Brüssel Relevante Regelungen der EU Richtlinien

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v.

Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. Über Deutschland sicher im Netz e.v. Mission von DsiN Sensibilisierung

Mehr

MBA für Ing: Must have oder nice to have? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag 12.00-12.30 Uhr

MBA für Ing: Must have oder nice to have? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag 12.00-12.30 Uhr MBA für Ing: Must have oder nice to have? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag 12.00-12.30 Uhr Eine Unternehmensgruppe. Vier Kompetenzbereiche. Ihr Partner für die Selektion von Führungs- und

Mehr

Studentcareer Lunch Talks

Studentcareer Lunch Talks Studentcareer Lunch Talks Idee der Lunch Talks Studierende und Absolventen möchten hinter die Fassade eines Unternehmens sehen. Persönliche Fragen zur Firmenkultur, zu Wachstumszielen oder zum Einstieg

Mehr

2. Workshop der TCI Special Interest Group Internationalisation of Clusters. 22. Juli 2009 in Ludwigshafen Ergebnisse des Cluster Café

2. Workshop der TCI Special Interest Group Internationalisation of Clusters. 22. Juli 2009 in Ludwigshafen Ergebnisse des Cluster Café Mit Unterstützung von: 2. Workshop der TCI Special Interest Group Internationalisation of Clusters 22. Juli 2009 in Ludwigshafen Ergebnisse des Cluster Café I) Der Clustermanager im Internationalisierungsprozess

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

Kooperationsmöglichkeiten über Title die Technologiedatenbanken des Enterprise Europe Network European Commission

Kooperationsmöglichkeiten über Title die Technologiedatenbanken des Enterprise Europe Network European Commission Kooperationsmöglichkeiten über die Technologiedatenbanken des Title Enterprise Europe Network Sub-title Dr. Karl-Heinz Hanne, Bayern Innovativ GmbH PLACE PARTNER S LOGO HERE European Commission Enterprise

Mehr

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe 1 Struktur der TSB TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Technologietransfer Kompetenz- /Zukunftsfelder Verkehrssystemtechnik Biotechnologie Medizintechnik Optik / Mikrosys TSB Technologiestiftung Berlin

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Strategisches Denken und Handeln speziell in KMU s

Strategisches Denken und Handeln speziell in KMU s Strategisches Denken und Handeln speziell in KMU s Impulsreferat Inhaltsübersicht Warum braucht ein KMU eine Strategie? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Wo und wie kann RKP Sie dabei unterstützen?

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz

Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz Presserohstoff 24. August 2006 Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung der Direktinvestitionen

Mehr

Herzlich willkommen. Energieeffizienz in der Produktion

Herzlich willkommen. Energieeffizienz in der Produktion Herzlich willkommen demag department manager group Energieeffizienz in der Produktion 8. Mai 2012, Pfalzhotel, Grünstadt-Asselheim Programm am 08.05.2012 14:00 Uhr Begrüßung durch die Automobil-Zulieferinitiative

Mehr

Auslandsaufenthalte in der Beruflichen Bildung LEONARDO DA VINCI II

Auslandsaufenthalte in der Beruflichen Bildung LEONARDO DA VINCI II InWEnt ggmbh Sibilla Drews Weyerstr. 79-83 50676 Köln 0228/2098-320 Sibilla.Drews@inwent.org Wichtiges berufsbildungspolitisches Instrument der EU- Kommission Förderung eines Europas des Wissens durch

Mehr

Was bietet NRW.Europa? Dienstleistungen und Angebote

Was bietet NRW.Europa? Dienstleistungen und Angebote Was bietet NRW.Europa? Dienstleistungen und Angebote Grevenbroich, 8. Dezember 2009 Silvia Besse-Große Lutermann ZENIT GmbH, Mülheim an der Ruhr 1 Unternehmens- & Mittelstandspolitik Innovations- & Technologiepolitik

Mehr

Deutsche Akademie für Wellness und Massage

Deutsche Akademie für Wellness und Massage Aufbruch in den 2. Gesundheitsmarkt mehr Einkommen durch Angebotserweiterung Deutsche Akademie für Wellness und Massage Excellence in Project Management Agenda 1. Ausgangslage 2. Interessante Trends 3.

Mehr

MERKBLATT. Promoting Investment, trade and technology transfer between EU / ACP countries (PRO INVEST)

MERKBLATT. Promoting Investment, trade and technology transfer between EU / ACP countries (PRO INVEST) MERKBLATT Promoting Investment, trade and technology transfer between EU / ACP countries (PRO INVEST) Dieses Merkblatt wurde mit viel Sorgfalt erarbeitet. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Die Angebote des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit

Die Angebote des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit 16. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand MI12 30.04.2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter:

Mehr

12.50 Hochschulen der Schweiz: Wer ist wofür verantwortlich? NR Jean François Steiert

12.50 Hochschulen der Schweiz: Wer ist wofür verantwortlich? NR Jean François Steiert Ablauf I 12.35 BFI Politik betrifft alle Parlamentarier SR Felix Gutzwiller / NR Josiane Aubert 12.50 Hochschulen der Schweiz: Wer ist wofür verantwortlich? NR Jean François Steiert 13.15 Dieses Jahr auf

Mehr

Personalarbeit als Erfolgsfaktor zur Fachkräftesicherung in KMU

Personalarbeit als Erfolgsfaktor zur Fachkräftesicherung in KMU Personalarbeit als Erfolgsfaktor zur Fachkräftesicherung in KMU 3. LogBW-Expertenworkshop 28. Februar 2012, Malsch Dr. Claudia Achtenhagen Inhalt Fachkräftebedarf und aktuelle Rekrutierungsprobleme Personalarbeit

Mehr

Fachgespräch: Vergleich Internationaler Innovationspolitiken/-strategien - Frankreich -

Fachgespräch: Vergleich Internationaler Innovationspolitiken/-strategien - Frankreich - Fachgespräch: Vergleich Internationaler Innovationspolitiken/-strategien - Frankreich - Prof. Dr. Jean-Alain Héraud, BETA (Bureau d Economie Théorique et Appliquée, http://www.rassat.com/normale/cartes/carte.gif

Mehr

Zusammenarbeit von VDI Bayern Nordost, VDE Nordbayern und der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Zusammenarbeit von VDI Bayern Nordost, VDE Nordbayern und der IHK Nürnberg für Mittelfranken Zusammenarbeit von, und der IHK Matthias Barbian / Dr. Ronald Künneth IHK November 2014 Nürnberg Seite 1 Nürnberg, November 2014 Zusammenarbeit von, und der IHK Zusammenarbeit von, und der IHK Ziele Erhöhung

Mehr

Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012. Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010

Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012. Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010 EU-Forschungsförderung 7. Forschungsrahmenprogramm Informations- und Kommunikationstechnologien Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012 Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010 Welche Unterstützungsmaßnahmen

Mehr

UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS" TBP: Bassin-Hennuyer

UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS TBP: Bassin-Hennuyer PROJEKT " PARTNERSCHAFT ZWISCHEN DEN GROSSEN FIRMEN UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS" TBP: Bassin-Hennuyer Belgien TYPOLOGIE BEHANDELTE QUERTHEMEN INTERESSIERTES

Mehr

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN Kleine Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Sie sind Hauptträger der Beschäftigung und Nährboden für Geschäftsideen. Die Bestrebungen, die

Mehr

Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Überblick und Einführung 28. Jänner 2013 // Mag. a Gunda Kirchner Programm 01 13:00 13:15:

Mehr

(verabschiedet im Dezember 2006)

(verabschiedet im Dezember 2006) Empfehlung des Beirats für Raumordnung zu den Europäischen Dokumenten Zum Territorialen Stand und Perspektiven der Europäischen Union und Territoriale Agenda (verabschiedet im Dezember 2006) Der Beirat

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW 1 Inhaltsübersicht 1. Wie ist es um die Forschung an der ZHAW bestellt? 2. Was hat das mit der EU zu

Mehr

Bestehende Innovationshürden in der Bundesrepublik Deutschland und mögliche Lösungsansätze

Bestehende Innovationshürden in der Bundesrepublik Deutschland und mögliche Lösungsansätze Bestehende Innovationshürden in der Bundesrepublik Deutschland und mögliche Lösungsansätze Dr. Helge Braun Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung GFFT Jahrestreffen

Mehr

Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument

Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument Beitrag zur Qualitätsentwicklung (Managing diversity): Optimierung der Maßnahme Optimierung des Personaleinsatzes Gender Mainstreaming als Top-Down-Ansatz

Mehr

Europa in der Schule. Projekte für die Praxis

Europa in der Schule. Projekte für die Praxis Europa in der Schule Projekte für die Praxis Deine Zukunft - Deine Meinung Schulaktionstag Deine Zukunft - Deine Meinung: Die Idee Gemeinsames Projekt der JEFSH und EUSH Weiterentwicklung "Europäer/innen

Mehr

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF. Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU Prof. Dr. Dieter Hertweck Hochschule Heilbronn

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft VERANTWORTUNG VON SAMSUNG ALS GLOBALES UNTERNEHMEN DIE INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN leistet einen Beitrag für die Zukunft der Informations-

Mehr

KMU-Instrument und Fast Track to Innovation im EU-Förderprogramm Horizont 2020

KMU-Instrument und Fast Track to Innovation im EU-Förderprogramm Horizont 2020 KMU-Instrument und Fast Track to Innovation im EU-Förderprogramm Horizont 2020 go-inno Fachkongress für Beraterinnen und Berater Berlin, 12.03.2015 Dr. Petra Oberhagemann Nationale Kontaktstelle KMU Herzlich

Mehr

Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien!

Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien! 11. 13. Mai 2011 Unternehmerreise Solarindustrie Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien! Dank der Einführung der Einspeisevergütungen für Solarstrom in Großbritannien im April 2010 hat

Mehr

MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT

MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT Orientierung regionaler Cluster-Initiativen (CLI) und Landesweiter Innovationsnetzwerke (LIN) aus Baden-Württemberg an HORIZON 2020, COSME und INTERREG V B - ein

Mehr

Fördermöglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unter besonderer Berücksichtigung von KMU

Fördermöglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unter besonderer Berücksichtigung von KMU Fördermöglichkeiten für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unter besonderer Berücksichtigung von KMU Ausblick auf das Europäische Forschungsrahmenprogramm HORIZON 2020 Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum

Mehr

Übersetzung 1. Abgeschlossen am 29. September 2009 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 15. Juni 2012

Übersetzung 1. Abgeschlossen am 29. September 2009 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 15. Juni 2012 Übersetzung 1 Abkommen zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit Abgeschlossen am 29. September

Mehr

Das KMU-Instrument in Horizont 2020

Das KMU-Instrument in Horizont 2020 Das KMU-Instrument in Horizont 2020 Nina Gibbert-Doll, Hessen Trade & Invest GmbH, Enterprise Europe Network Hessen Informationsveranstaltung zu Horizont 2020 für den Bereich der IKT, Darmstadt Horizont

Mehr

Ausblick über neue EU-Förderprogramme und Projekte für Kommunen im Bereich Energieeffizienz/ Erneuerbare. Mittwoch, 22. Januar 2014 Florian Lange

Ausblick über neue EU-Förderprogramme und Projekte für Kommunen im Bereich Energieeffizienz/ Erneuerbare. Mittwoch, 22. Januar 2014 Florian Lange Ausblick über neue EU-Förderprogramme und Projekte für Kommunen im Bereich Energieeffizienz/ Erneuerbare Mittwoch, 22. Januar 2014 Florian Lange Förderperiode 2007 2013 Rahmenprogramm Intelligent Energy

Mehr

Institutionelle Rahmenbedingungen in Griechenland: Welche weiteren Reformschritte sind notwendig?

Institutionelle Rahmenbedingungen in Griechenland: Welche weiteren Reformschritte sind notwendig? Institutionelle Rahmenbedingungen in Griechenland: Welche weiteren Reformschritte sind notwendig? Berlin, Konrad Adenauer Stiftung, 22. Mai 2013 DIW Berlin und Universität Potsdam I Wirtschaftliche Lage

Mehr

Europaarbeit praktisch Was ist möglich?

Europaarbeit praktisch Was ist möglich? Europaarbeit praktisch Was ist möglich? Beispiele transnationaler Kontaktanbahnungen für Unternehmen und Auslandsmöglichkeiten für Auszubildende in Europa Wer wir sind europäisches Beratungs und Servicebüro

Mehr