VdS SCHADENVERHÜTUNG. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Büro Schadenverhütung VdS Schadenverhütung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VdS SCHADENVERHÜTUNG. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Büro Schadenverhütung VdS Schadenverhütung"

Transkript

1 VdS SCHADENVERHÜTUNG VdS Publikationen auf CD-ROM Herausgeber: Verlag: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Büro Schadenverhütung VdS Schadenverhütung Vervielfältigungen auch für innerbetriebliche Verwendung nicht gestattet. VdS-Richtlinien für Sprinkleranlagen Planung und Einbau Entwurf Bitte beachten Sie auch die Übergangsregelung VdS CEA 4001-S : (01). INHALT 0 Vorwort Anwendung der VdS-CEA-Richtlinien Klassifizierungssystem für Sprinkleranlagen Inhalte der Richtlinien Allgemeines Anwendungsbereich Ziele Beschriftung Anerkennung Definitionen Vertragsplanung und Dokumentation Allgemeines Grundsätzliche Überlegungen Vorbereitungsstadium Planungsstadium Beginn der Installationsarbeiten Umfang des Sprinklerschutzes Schutzumfang und Ausnahmen Brandabschnittsbildung und Trennung Einstufung in Brandgefahrenklassen Allgemeines Brandgefahrenklassen Lagerung Schutz von Zwischendecken- und Zwischenbodenbereichen Hydraulische Auslegung Allgemeines Hohe Brandgefahr, Lagerrisiko (HHS) Anforderungen an Druck- und Durchflußraten für vorberechnete Anlagen Dimensionierung und Anordnung von Rohren

2 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau 7 Wasserversorgung - Allgemeines Eignung Anschlüsse für andere Verbraucher Durchflußprüfungen an Wasserversorgungen Druckprüfung der Wasserversorgung Wahl der Wasserversorgung Allgemeines Öffentliches Wasserleitungsnetz Wasserbehälter Unerschöpfliche Wasserquellen Druckluftwasserbehälter Art der Wasserversorgung Absperrarmaturen Auswahl der Wasserversorgung Pumpen Allgemeines Anordnungen mit mehreren Pumpen Einbauort von Pumpenanlagen Maximale Temperatur der Wasserversorgung Ventile und Zubehör Förderbedingungen Leistungsbemessung Elektrisch angetriebene Pumpen Dieselmotorgetriebene Pumpen Art und Größe von Sprinkleranlagen Naßanlagen Trockenanlagen Naß-Trocken-Anlagen Vorgesteuerte Anlagen Tandem-Trocken- und -Naß-Trockenanlagen Sprinkleranlagen-Erweiterung mit einem Steuerventil Abstände und Anordnung von Sprinklern Allgemeines Maximale Schutzfläche je Sprinkler Mindestabstände zwischen Sprinklern Anordnung von Sprinklern zu Wänden und Decken Alternatives Schutzkonzept für Regallager und Hochregallager sowie wasserdurchlässige Einbauten wie Regalböden, Podeste und Zwischengeschosse Konstruktionsmerkmale und Verwen dungsmöglichkeiten von Sprinklern Allgemeines Sprinklerarten und ihre Anwendungen Ausflußrate von Sprinklern Nennöffnungstemperaturen Ansprechempfindlichkeit von Sprinklern Sprinklerschutzkorb Abschirmhauben für Sprinkler Sprinklerrosetten Korrosionsschutz für Sprinkler

3 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau 13 Armaturen Alarmventilstationen Absperrarmaturen Ringleitungsarmaturen Entwässerungsventile Prüfventile Spülanschlüsse Manometer Alarme und Alarmierungseinrichtungen Alarmglocken Elektrische Strömungsmelder, Wasser- und Luftdruckschalter Alarmübertragungseinrichtungen zu ständig besetzten Stellen Überwachung von Absperrarmaturen Rohrleitungen Allgemeines Rohrhalterungen Rohrleitungen in Zwischendecken- und Zwischenbodenbereichen Schilder, Hinweise und Informationen Übersichtsplan Schilder und Hinweise Inbetriebnahme- und Abnahmeprüfungen Inbetriebnahmeprüfungen Installationsattest und Dokumentation Wartung Allgemeines Verfahrensweise nach einer Auslösung der Anlage Inspektions- und Prüfprogramm für den Betreiber Service- und Wartungspläne Überwachung von Sprinkleranlagen Absperreinrichtungen Füllstand Druck Energieversorgung Leitungen Meldelinien Sprinklerpumpe Sprinklerzentrale Störungsanzeige Energieversorgung des Überwachungssystems Energieversorgung durch das elektrische Netz Energieversorgung durch Akkumulatoren Anforderungen an Bauteile von Überwachungseinrichtungen A Klassifizierung von Risiken B Methode für die Zuordnung von Lagergut B.1 Allgemeines B.2 Materialfaktor B.3 Auswirkungen der Lagerkonfiguration B.4 Zusätzliche Methode für die Einstufung von Polypropylen, Polyethylen, Polystyrol und Kunststoffen mit ähnlichem Brandverhalten

4 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau C Alphabetische Auflistung gelagerter Produkte und deren Kategorien D Anforderungen an mehrstöckige Gebäude D.1 Geltungsbereich D.2 Unterteilung von Anlagen in Zonen D.3 Anforderungen für in Zonen unterteilte Sprinkleranlagen D.4 Übersichtsplan E Besondere Anforderungen an Hochhaus-Sprinkleranlagen E.1 Geltungsbereich E.2 Auslegungskriterien E.3 Wasserversorgungen F Besondere Anforderungen an Anlagen für den Personenschutz F.1 Unterteilung in Zonen F.2 Naßanlagen F.3 Art und Ansprechempfindlichkeit der Sprinkler F.4 Alarmventilstation F.5 Wasserversorgungen F.6 Theater F.7 Zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen für die Wartung G Methoden für die Dimensionierung des Rohrnetzes G.1 Berechnung des Druckverlustes im Rohrnetz G.2 Vorberechnete Anlagen G.3 Hydraulisch berechnete Anlagen H Abbildungen mit Beispielen (informativ) I Anerkannte Bauteile J Neue Techniken (informativ) K Schutz von besonderen Risiken K.1 Aerosole K.2 Hängend gelagerte Bekleidung K.3 Brennbare Flüssigkeiten K4 Leere Paletten K.5 Alkoholische Getränke in Holzfässern K.6 Betriebe für nicht gewebte Kunstfasern K.7 Lager mit Lagerbehältern aus Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE); (PP-Kleinladungsträgern (KLT)) und gelagerten PP/PE/PS-Materialien K.8 Einrichtungsschutz für Spanplattenherstellung K.9 Kabelkanäle, -schächte und -geschosse in Kraftwerken K.10 Recyclingbetriebe für Verpackungsmaterial aus Kunststoff K.11 Einrichtungschutz für Papiermaschinen L ESFR Sprinkleranlagen, Planung und Einbau L.1 Allgemeines L.2 Planung der Sprinkleranlage

5 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau M Zumischung von filmbildenden Schaummitteln in Sprinkleranlagen M.1 Auswahl und Art der Sprinkleranlage M.2 Schaummittel-Zumischeinrichtungen M.3 Schaummittelpumpen M.4 Schaummittel M.5 Schaummittelbehälter M.6 Schaummittel-Leitungen und Wasser- Schaummittel-Gemischleitungen M.7 Druckverlustberechnung bei schaummittelführenden Rohrleitungen M.8 Entsorgung Anhang SL Selbsttätige Löschhilfeanlagen SL.1 Geltungsbereich SL.2 Errichterfirma SL.3 Abtrennung SL.4 Bemessungsgrundlagen SL.5 Wasserversorgung SL.6 Betriebszeit SL.7 Energieversorgung SL.8 Sprinkler SL.9 Alarmierung

6 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau 0 Vorwort Die vorliegenden "VdS-CEA Richtlinien für automatische Sprinkleranlagen - Planung und Einbau" ersetzen die Ausgabe CEA 4001 (DE) vom September Die CEA-Richtlinien wurden von der Expertengruppe GEI 4 der Sektion Brandschutz des CEA (Comité Européen des Assurances) in Zusammenarbeit mit Experten von EUROFEU (Europäischer Verband der Hersteller von Brandschutzund Sicherheitsausrüstung und Brandbekämpfungsfahrzeugen) entworfen. Die Mitgliedsverbände des CEA sollen diese Richtlinien als europäische Richtlinien in den einzelnen Ländern veröffentlichen. 0.1 Anwendung der VdS-CEA-Richtlinien Die Richtlinien werden als Entwurf mit einer Übergangszeit von zwei Jahren veröffentlicht. Der Entwurf kann für Anlagen, die ab dem in Auftrag genommen werden, alternativ zu den Richtlinien für Sprinkleranlagen - Planung und Einbau, VdS /87 - bis auf Widerruf angewendet werden. Sollten sich Regelungen als nicht eindeutig erweisen, so sind die entsprechenden Regelungen der Richtlinien für Sprinkleranlagen - Planung und Einbau, VdS /87 einschließliche der geltenden Übergangsregelung anzuwenden. Das Fehlen von Anforderungen in den Richtlinien berechtigt nicht zu Festlegungen ohne vorherige Zustimmung von VdS. 0.2 Klassifizierungssystem für Sprinkleranlagen Mit Veröffentlichung dieser Richtlinien in Deutschland wird eine Klassifizierung des Schutzwertes von Sprinkleranlagen eingeführt. Es wird nach drei Klassen unterschiedlicher Verfügbarkeit unterschieden. Klasse 1 umfaßt Anlagen mit sehr hoher Verfügbarkeit, die dem Schutzwert der bisherigen VdS-Richtlinien entsprechen, Klasse 2 umfaßt Anlagen mit hoher Verfügbarkeit, die dem Schutzwert der CEA- Spezifikationen entsprechen und Klasse 3 umfaßt Anlagen mit begrenzter Verfügbarkeit, die dem Schutzwert von selbsttätigen Löschhilfeanlagen entsprechen. Der wesentliche Unterschied zwischen den Sprinkleranlagen der Klasse 1 und Klasse 2 ist die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Wasserversorgung. Zur Festlegung des notwendigen Schutzzieles für geplante Sprinkleranlagen sollte im Planungsstadium eine Analyse gemeinsam mit den zuständigen Stellen durchgeführt werden. Diese Klassifizierung gibt dem Betreiber in bestimmten Grenzen und je nach Schutzziel eine Wahlmöglichkeit zwischen Anlagen mit unterschiedlicher Verfügbarkeit und den daraus resultierenden Vorteilen, wie Bewertung und Anerkennung durch VdS. 6

7 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Die Regelungen der Klassifizierung der Sprinkleranlagen sind in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt: Sprinkleranlagen Selbsttätige Löschhilfeanlagen Klasse Anwendungsbereich Vollschutz Vollschutz Teilschutz/ Einstieg in Klasse 1 oder 2 1) Maximale Fläche [m 2 ] des geschützten Bereiches unbegrenzt ) ) Abgrenzung zum nichtgeschützten Bereich Schutzwert für Personen- und Sachwerte Anmerkung (1) Anmerkung (2) Anmerkung (3) Brandabschnittstrennung Brandabschnittstrennung Stufe 1 ohne Stufe 2 F 30 Stufe 3 F 90 sehr hoch hoch begrenzt abgestuft nach Ausbaustufe 3) Wird in einer Bauauflage der Sprinklerschutz gefordert, erfüllen Anlagen der Klasse 3 im allgemeinen nicht die Anforderungen an den Personenschutz. Größere Flächen haben eine Reduzierung des Schutzwertes zur Folge. Da SL-Anlagen nur die Aufgabe haben, im Brandfall den Zeitraum zwischen der Alarmierung und dem Beginn des Löscheinsatzes der Feuerwehr zu überbrücken, erfüllen diese Anlagen nicht die Anforderungen, die an Wasserlöschanlagen (z.b. Sprinkleranlagen) im Allgemeinen gestellt werden. 0.3 Inhalte der Richtlinien Die Richtlinien sind derart aufgebaut, daß zu jedem Richtlinienpunkt alle Anforderungen an die Sprinkleranlagen der Klasse 1 und Klasse 2 und deren einzelne Bestandteile sowie Anforderungen an die zu schützenden Gebäude, Räume oder Einrichtungen aufgeführt sind. Die Anforderungen für selbsttätige Löschhilfen sind in einem Anhang aufgeführt und erfolgen auf der Basis der Sprinkleranlagen der Klasse 1 und Klasse 2. Die Anforderungen, die zur Realisierung einer Sprinkleranlage der Klasse 1 zu erfüllen sind, wurden jeweils besonders kenntlich gemacht. Diese Anforderungen betreffen Maßnahmen zur Erhöhung der Zuverlässigkeit von Sprinkleranlagen. Beispiel: Zusätzliche Anforderungen, die für die Sprinkleranlagen der Klasse 1 zu erfüllen sind. In den CEA-Spezifikationen wird bei einigen Fragestellungen auf die Anwendung nationaler Regelungen verwiesen. Diese Anforderungen gelten für Sprinkleranlagen der Klasse 1 und Klasse 2 und sind an der betreffenden Stelle in die Richtlinien aufgenommen worden. Werden alternative Anforderungen der CEA- Spezifikationen durch nationale Regelungen ersetzt, ist dies entsprechend vermerkt. 7

8 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Bei den CEA-Spezifikationen sind zu bestimmten Fragestellungen Ergänzungen erforderlich, um die konkrete technische Realisierung zu ermöglichen. Diese Ergänzungen sind an der betreffenden Stelle in die Richtlinien eingefügt. Weiterhin sind Ergänzungen auch für alternative Schutzkonzepte eingefügt, deren Wirksamkeit und Zuverlässigkeit durch Brandversuche, gesicherte statistische Daten bzw. systemanalytische sicherheitstechnische Methoden belegt sind. Alle eingefügten Ergänzungen entsprechen den Anforderungen der VdS- Sprinklerrichtlinien für Planung und Einbau, VdS Allgemeines 1.1 Anwendungsbereich Diese Richtlinien enthalten die Anforderungen und geben Empfehlungen für Planung, Einbau und Wartung von ortsfesten Sprinkleranlagen in Gebäuden und Industrieanlagen. Sie legen zudem besondere Anforderungen an Sprinkleranlagen fest, die für Maßnahmen des Personenschutzes wesentlich sind. Die Anforderungen und Empfehlungen dieser Richtlinien gelten auch für jede Ergänzung, Erweiterung, Reparatur oder sonstige Veränderung von Sprinkleranlagen. Diese Richtlinien umfassen die Klassifizierung von Gefahren, die Art der Wasserversorgung, die zu verwendenden Bauteile, den Einbau und die Prüfung der Anlage sowie die Wartung und Erweiterung bestehender Anlagen. An Gebäude und Abtrennungen werden Anforderungen gestellt, die für das ordnungsgemäße Funktionieren von Sprinkleranlagen entsprechend diesen Richtlinien erforderlich sind. Die Anforderungen an die Wasserversorgung können mit sachkundiger Beurteilung als Leitfaden angewendet werden für andere ortsfeste Feuerlöschsysteme, für die keine VdS-Richtlinien oder CEA-Spezifikationen existieren. Sprühwasser-Löschanlagen werden in diesen Richtlinien nicht behandelt. Diese Richtlinien gelten nur für ortsfeste Sprinkleranlagen in Gebäuden und anderen Einrichtungen auf dem Land. Auch wenn die allgemeinen Prinzipien durchaus auf andere Anwendungen zutreffen (z.b. Einsatz auf Schiffen), müssen dort mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzliche Aspekte berücksichtigt werden. Diese Richtlinien gelten nicht für Sprinkleranlagen auf Schiffen, in Flugzeugen, auf Fahrzeugen und mobilen Brandbekämpfungseinrichtungen und für unterirdische Anlagen im Bergbau. Diese Richtlinien sind für die Benutzung durch diejenigen bestimmt, die sich mit dem Verkauf, der Konstruktion, dem Einbau, der Prüfung, der Inspektion, der Genehmigung, dem Betrieb und der Wartung automatischer Sprinkleranlagen befassen, so daß derartige Anlagen über die gesamte Lebensdauer ordnungsgemäß funktionieren. 1.2 Ziele Eine automatische Sprinkleranlage ist dafür ausgelegt, einen Brand schon im Entstehungsstadium zu entdecken und zu löschen oder das Feuer unter Kontrolle zu bringen, so daß es mit anderen Mitteln gelöscht werden kann. 8

9 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Die Sprinkleranlage sollte sich, bis auf wenige Ausnahmen, über das gesamte Gebäude erstrecken. Bei einigen Anforderungen aus dem Personenschutz kann es sein, daß eine zuständige Stelle den Sprinklerschutz nur für bestimmte Bereiche und nur zur Erhaltung sicherer Bedingungen für die Evakuierung von Personen vorschreibt. Auch bei Vorhandensein einer Sprinkleranlage sind anderer Mittel zur Brandbekämpfung notwendig. Es ist wichtig, die vorbeugenden Maßnahmen für den Brandschutz auf dem Betriebsgelände als Ganzes zu betrachten. Zu berücksichtigen sind die Feuerwiderstandsdauer baulicher Anlagen, Fluchtwege, Brandmeldeanlagen, Brandschutzmaßnahmen gegen spezielle Risiken, Feuerlöscheinrichtungen, sichere Arbeitsmethoden und Warentransport, Überwachung durch die Unternehmensleitung und eine gute Organisation. Wichtig ist, daß Sprinkleranlagen ordnungsgemäß gewartet werden, damit sichergestellt ist, daß sie im Bedarfsfall funktionieren. Diese Aufgabe kann leicht übersehen oder unzureichend beachtet werden. Ist das der Fall, so birgt dies Lebensgefahr für die Benutzer der Gebäude und das Risiko empfindlicher finanzieller Verluste in sich. Die Bedeutung einer ausreichenden Wartung kann nicht hoch genug bewertet werden. Wenn Sprinkleranlagen außer Betrieb sind, ist in besonderem Maße auf andere Brandschutzmaßnahmen zu achten, und die zuständigen Stellen sind vom außer Betrieb nehmen in Kenntnis zu setzen. Strangrohre Sprinkler Steigrohr Strangrohre Auslegungspunkt Nebenverteilerrohr Fallrohr Abzweigrohr Steigrohr Hauptverteilerrohr Alarmventilstation Abbildung 1: Wesentliche Elemente einer Sprinklergruppe 1.3 Beschriftung Eine Sprinkleranlage besteht aus einer oder mehreren Wasserversorgungen und einer oder mehreren Sprinklergruppen. Jede Gruppe besteht aus einer Alarmventilstation und einem Rohrnetz mit daran installierten Sprinklern. Die Sprinkler sind an vorgegebenen Stellen unter Dächern oder Decken und, wenn erforderlich, in 9

10 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Regalen, unter Zwischenböden sowie an anderen besonderen Stellen eingebaut. Die wesentlichen Elemente einer typischen Gruppe sind in Abbildung 1 dargestellt. Die Sprinkler öffnen bei festgelegten Temperaturen, um Wasser auf die vom Brand betroffenen Teilflächen zu sprühen. Der Wasserstrom durch das Alarmventil löst einen Brandalarm aus. Die Nennöffnungstemperatur wird im allgemeinen auf die Temperaturbedingungen der Umgebung abgestimmt. Nur die Sprinkler öffnen, die in der Umgebung des Brandes ausreichend erwärmt werden. 1.4 Anerkennung Anerkannte Errichter und Bauteile Sprinkleranlagen sind in Übereinstimmung mit diesen Richtlinien von anerkannten Errichtern unter Verwendung anerkannter Bauteile und Verfahren für die Dimensionierung der Rohrleitungen, wie in Anhang G aufgeführt, zu installieren. Wenn aufgrund örtlicher Bestimmungen Fremdleistungen, wie Elektroinstallationen oder der Anschluß an das öffentliche Wasserleitungsnetz, nicht durch die anerkannte Errichterfirma ausgeführt werden können, so muß der anerkannte Errichter den Subunternehmer über alle besonderen Anforderungen zur Erfüllung dieser Richtlinien informieren. Sind mehrere anerkannte Errichter an der Errichtung einer Sprinkleranlage beteiligt, muß einer von ihnen für die Gesamtanlage verantwortlich sein Fertigstellung Nach Fertigstellung der Anlage muß der anerkannte Errichter ein Installationsattest an VdS Schadenverhütung (VdS), Bereich Technische Prüfstelle, senden. Der Prüfer der zuständigen Stelle führt dann eine Abnahmeprüfung durch. Das gleiche gilt für bestehende Anlagen, an denen Änderungen vorgenommen wurden Regelmäßige Prüfung Die Sprinkleranlage ist regelmäßig, d. h. mindestens einmal im Jahr, durch einen Prüfer der zuständigen Stelle zu prüfen. Der Prüfbericht muß bestätigen, daß die Anlage diesen Richtlinien entspricht, ordnungsgemäß gewartet wurde und voll funktionstüchtig ist. Alle Fehler und Mängel müssen im Prüfbericht aufgeführt werden. Die Fristen zur Beseitigung der Mängel sind von der zuständigen Stelle anzugeben Verantwortliche Person Der Betreiber muß eine verantwortliche Person und deren Stellvertreter benennen, die nach entsprechender Unterweisung durch den Errichter sicherstellen müssen, daß die Anlage in betriebsbereitem Zustand gehalten wird. Name, Anschrift und Telefonnummer der verantwortlichen Person sowie die ihres Stellvertreters sind gut sichtbar in der Sprinklerzentrale anzubringen. Der Betreiber muß dafür sorgen, daß die Anlage jederzeit diesen Richtlinien entspricht; die Anlage jederzeit betriebsbereit ist; 10

11 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau die Anlage entsprechend den Anweisungen des Errichters und diesen Richtlinien überwacht, gewartet und geprüft wird; die Anlage auf der Basis eines Vertrages mindestens einmal im Jahr von einem Prüfer der zuständigen Stelle geprüft wird; alle Fehler und Mängel innerhalb von Fristen, welche die zuständige Stelle festlegt, beseitigt werden. 2 Definitionen Für die Anwendung dieser Richtlinien gelten die folgenden Definitionen. AFFF: (Aqueous Film Forming Foam) wasserfilmbildendes Schaummittel auf Basis von Fluortensiden. AFFF/AR: (Alcohol resistant) alkoholbeständiges, wasser- und polymerfilmbildendes Schaummittel auf Basis von Fluortensiden mit Polysacchariden. (Automatischer) Sprinkler: Düse mit einem temperaturempfindlichen Verschlußelement, die öffnet, um Wasser zur Brandbekämpfung zu verteilen A-Manometer: Manometer, am öffentlichen Wasserleitungsnetz angeschlossen, zwischen der Absperrarmatur der Versorgungsleitung und dem Rückschlagventil Abgehängte offene Decke: Decke mit regelmäßigen offenen Zellen, durch die Wasser von den Sprinklern frei verteilt werden kann Abzweigrohr: Rohr mit weniger als 0,30 m Länge, das nicht der letzte Abschnitt eines Strangrohrs ist und das einen einzigen Sprinkler speist Alarm-Ventilstation: Baugruppe, die ein Alarmventil, eine Absperrarmatur und sämtliche dazugehörigen Ventile und Zubehör für die Steuerung einer Sprinklergruppe enthält Alarmprüfventil: Ventil, durch das Wasser abgelassen werden kann, um die Funktion der Alarmglocke und/oder einer angeschlossenen elektrischen Alarmierung zu prüfen Alarmventil: Rückschlagventil in der Ausführung als Naß-, Trocken- oder Kombinationsventil, das auch die hydraulische Alarmierungseinrichtung betreibt, wenn die Sprinkleranlage ausgelöst hat Anregesprinkler: Geschlossener Sprinkler, der auf einer unter Gasdruck stehenden Rohrleitung installiert ist und der ein Sprühwasser-Alarmventil steuert; das Öffnen des Anregesprinklers bewirkt einen Druckverlust, durch den das Ventil geöffnet wird B-Manometer: Manometer, das an einem Alarmventil auf gleicher Höhe angeschlossen wird und den Druck vor dem Ventil anzeigt Bauliche Brandabschnittstrennung: Geschlossener Bereich, der seine Feuerwiderstandsfähigkeit für eine festgelegte Mindestzeit erhalten kann Berechnungspunkt der Wasserversorgung: Punkt im Rohrleitungsnetz, an dem Wasserversorgungsdruck und Durchflußrate berechnet und gemessen werden 11

12 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Bündiger Deckensprinkler: Hängender Sprinkler, der teilweise oberhalb, jedoch mit dem temperaturempfindlichen Element unterhalb der Deckenunterkante eingebaut wird C-Manometer: Manometer, das auf gleicher Höhe an einem Alarmventil angeschlossen wird und den Druck hinter dem Ventil anzeigt Doppel-Kammanordnung: Rohranordnung mit Strangrohren auf beiden Seiten eines Verteilerrohrs Druckerhöhungspumpe : Automatische Pumpe, zur Erhöhung des Wasserdruck aus einem Hochbehälter oder aus dem öffentlichen Wasserleitungsnetz Elastische Rohrkupplung: Rohrverbindung für Rohre und Bauteile, die keine Verbindung mit Gewinderohren, Gewindefittings, Muffen- oder geflanschte Verbindung haben End-Hauptleitungs-Anordnung: Rohrnetz mit nur einem Wasserversorgungsweg zu jedem Strangrohr End-Strang-Anordnung: Rohrnetz mit nur einem Wasserversorgungsweg von einem Verteilerrohr Filmbildende Schaummittel: Filmbildende synthetische Schaummittel bestehen aus Kombinationen von Fluortensiden und Kohlenwasserstofftensiden sowie weiteren Additiven. Es wird unterschieden zwischen wasserfilmbildenden Schaummitteln (AFFF) und alkoholbeständigen Schaummitteln (AFFF/AR). Anmerkung: Sie sind als wassergefährdende Stoffe eingestuft und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften zu handhaben. Fallrohr: Vertikales Verteilerrohr, das ein darunterliegendes Verteilerrohr oder Strangrohr speist Glasfaßsprinkler: Sprinkler, der öffnet, wenn ein flüssigkeitsgefülltes Glasfaß birst Gleichdruckzumischung: Zumischung des Schaummittels unter einem Druck, der gleich dem Wasserdruck am Eintritt des Wassers in die Zumischeinrichtung ist. Gruppe (Sprinklergruppe): Teil der Sprinkleranlage, der eine Alarm-Ventilstation sowie die dazugehörigen nachgeschalteten Rohre und Sprinkler enthält Hängender Sprinkler: Sprinkler, bei dem das Wasser von der Düse nach unten versprüht wird Hängender Trockensprinkler: Baugruppe, bestehend aus einem Sprinkler und einem Trockenfallrohr mit einem Ventil am oberen Ende des Rohrs; das Ventil wird durch eine Einrichtung geschlossen gehalten, die vom Sprinklerauslösemechanismus in Position gehalten wird Hauptversorgungsleitung: Rohr, das zwei oder mehrere Wasserversorgungsleitungen mit den Alarmventilstationen verbindet Hauptverteilerrohr: Rohr, das ein Verteilerrohr speist HHP: hohe Brandgefahr, Produktionsrisiken (High Hazard Production) 12

13 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau HHS: hohe Brandgefahr, Lagerrisiken (High Hazard Storage) Hochhausanlage: Sprinkleranlage, bei der sich der höchste Sprinkler mehr als 45 m über dem tiefsten Sprinkler oder über den Sprinklerpumpen befindet, wenn diese tiefer liegen Horizontaler Sprinkler: Sprinkler, bei dem das Wasser horizontal versprüht wird Hydraulisch berechnet: Anlage, in der ein anerkannter Errichter die Dimensionen aller Rohrleitungen hydraulisch berechnet hat. Hydraulisch günstigste Wirkfläche: Lage einer Wirkfläche mit festgelegter Form innerhalb eines Sprinklerrohrnetzes, bei der die Wasserrate bei gegebenem Druck am größten ist Hydraulisch ungünstigste Wirkfläche: Lage einer Wirkfläche mit festgelegter Form innerhalb eines Sprinklernetzes, bei welcher der größte Wasserversorgungsdruck benötigt wird, um die erforderliche Wasserbeaufschlagung zu erreichen. Jockey-Pumpe: Kleine Pumpe, die geringfügigen Wasserverlust ausgleicht, um einen unnötigen Anlauf der automatischen Sprinkler- oder Druckerhöhungspumpen zu vermeiden Kammanordnung: Rohranordnung mit Strangrohren auf nur einer Seite eines Verteilerrohrs Knoten: Punkt im Rohrleitungsnetz, für den Druck und Durchflußmenge(n) berechnet werden. Jeder Knoten ist ein Bezugspunkt der Anlage im Sinne der hydraulischen Berechnung Kombinationsalarmventil: Alarmventil zur Verwendung in Naß-, Trocken-, oder Naß-Trockenanlagen LH: kleine Brandgefahr (Light Hazard) Maximale Durchflußrate (Q max ): Wasserrate am Schnittpunkt der Druck- Durchflußratenkennlinie der günstigsten Wirkfläche und der Wasserversorgungsdruck-Durchflußratenkennlinie der Wasserquelle bei normalen Bedingungen Mehrstöckiges Gebäude: Gebäude mit zwei oder mehr ober- oder unterirdischen Stockwerken Naß-Anlage: Anlage, bei der das Rohrnetz immer mit Wasser gefüllt ist Naß-Trocken-Anlage: Anlage, bei der das Rohrleitungsnetz je nach den Temperaturbedingungen der Umgebung entweder mit Wasser oder Luft/Inertgas gefüllt ist Naßalarmventil: Alarmventil zur Verwendung in Naßanlagen Nebenverteilerrohr: Verteilerrohr, das von einem Hauptverteilerrohr zu einem verzweigten Strangrohrnetz führt, das keinen weiteren Bereich versorgt Normale Sprinkleranordnung: Anordnung, bei der die Sprinkler auf benachbarten Strangrohren ein Rechteck bilden Normalsprinkler: Sprinkler mit sphärischer (halbkugelförmiger) Wasserverteilung 13

14 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau OH: mittlere Brandgefahr (Ordinary Hazard) Personenschutz: Begriff, der bei Sprinkleranlagen verwendet wird, die ein wesentlicher Teil des Konzepts zum Schutz von Menschenleben sind Premix: Wasser-Schaummittel-Gemisch, das vor dem Löscheinsatz gemischt wurde und sich ständig im Sprinkler-Naßsystem oder in einem Behälter befindet. Ringleitungsanordnung: Rohrnetzanordnung, bei dem das Wasser auf mehrere Wege verteilt zu den Strangrohren fließen kann Rohrhalter: Baugruppe zum Abhängen von Rohrleitungen unter Gebäudekonstruktionen Rohrnetzart: Rohre, die eine Gruppe von Sprinklern versorgen; Rohrnetze können als Ring, vermascht oder verzweigt ausgeführt sein Schaum: stabiler Zustand kleiner Blasen mit einer Dichte, die niedriger ist als die von brennbaren Flüssigkeiten oder Wasser. Aus filmbildenden Schaummitteln gebildete Schäume wirken als Barrieren zwischen dem Brandgut und Luft bzw. Sauerstoff. Sie entwickeln auf der Oberfläche der meisten kohlenwasserstoffhaltigen Brennstoffe einen Film, der in der Lage ist, die Entwicklung von Brennstoffdämpfen und den Sauerstoffzutritt zu unterdrücken. Schirmsprinkler: Sprinkler, der Wasser mit einem nach unten gerichteten parabolischen Sprühbild verteilt Schmelzlotsprinkler: Sprinkler, der öffnet, wenn ein hierfür bestimmtes temperaturempfindliches Bauteil schmilzt Schnellentlüfter: Vorrichtung, die beim Auslösen der Sprinkler die Luft bzw. das Inertgas aus einer Trocken- oder Naß-Trocken-Anlage ableitet, damit das Alarmventil schneller anspricht Schnellöffner: Einrichtung, welche die Auslösung eines Trockenalarmventils oder eines Naß-Trocken-Alarmventils in der Stellung als Trockenanlage durch frühes Erkennen eines Luft- bzw. Inertgasdruckabfalls beim Öffnen von Sprinklern beschleunigt Seitenwandsprinkler: Sprinkler, der Wasser mit einem halbparabolischen Sprühbild verteilt Sprinkleranlage: Gesamtanlage, die in dem Betrieb Sprinklerschutz bietet und eine oder mehrere Sprinklergruppen, die Rohrleitungen zu den Gruppen und die Wasserversorgungen umfaßt Sprinklerarme: Teil eines Sprinklers, der das temperaturempfindliche Element in kraftschlüssigem Kontakt mit dem Sprinklerverschlußteil hält Sprinklerrosette: Rosette, die den Zwischenraum zwischen dem Schaft oder Gehäuse des Sprinklers, der aus einer abgehängten Decke hervorragt, und der Decke überdeckt Stehender Sprinkler: Sprinkler, bei dem das Wasser von der Düse nach oben abgegeben wird Stehender Trockensprinkler: Baugruppe, bestehend aus einem Sprinkler und einem Trockensteigrohr mit einem Ventil am unteren Ende, das durch eine Ein- 14

15 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau richtung geschlossen gehalten wird, die vom Sprinklerauslösemechanismus in Position gehalten wird Steigrohr: Vertikales Verteilerrohr, das ein höher liegendes Verteiler- oder Strangrohr versorgt Steuerventil: Ventil zur Verwendung in einer Sprühwasser-Löschanlage oder zur Betätigung eines Druckschalters, das im Normalzustand durch ein temperaturempfindliches Element geschlossen gehalten wird Strangrohr: Rohr, das Sprinkler entweder direkt oder über Abzweigrohre versorgt Tandem-Naß-Trockenanlage: Teil einer Naßanlage, der abhängig von der Umgebungstemperatur mit Wasser oder Luft/Inertgas gefüllt ist und der durch ein Tandem- oder Naß-Trocken-Alarmventil gesteuert wird Tandemanlage: Teil einer Naß- oder Naß-Trocken-Anlage, der ständig mit Luft oder Inertgas unter Druck gefüllt ist Trocken-Anlage: Anlage, bei der die Rohrleitungen mit Luft oder Inertgas unter Druck gefüllt sind Trockenalarmventil: Alarmventil zur Verwendung in Trockenanlagen und/oder, in Kombination mit einem Naßalarmventil, in Naß-Trockenanlagen Verdeckter Sprinkler: Versenkter Sprinkler mit einer Abdeckplatte, die sich bei Wärmeeinwirkung löst Vermaschtes Rohrnetz: Rohrnetz, bei dem Wasser auf mehr als einem Weg zu jedem Sprinkler fließt Versenkter Sprinkler: Sprinkler, bei dem sich das temperaturempfindliche Element ganz oder teilweise oberhalb der Deckenunterkante befindet Versetzte Sprinkleranordnung: Anordnung, bei der die Sprinkler auf dem Strangrohr um einen halben Sprinklerabstand gegenüber den Sprinklern auf den benachbarten Strangrohren versetzt sind Versorgungsrohr: Rohr, das eine Wasserversorgung mit einer Hauptversorgungsleitung oder den Alarmventilstationen verbindet oder eine Leitung, die einen Zwischen- oder Vorratsbehälter mit Wasser versorgt. Verteilerrohr: Rohr, das entweder ein Strangrohr direkt speist oder einen einzelnen Sprinkler auf einem Strangrohr, das kein Endrohr und über 300 mm lang ist. Vorberechnet: Begriff, der eine Anlage kennzeichnet, bei der die Rohre hinter den Auslegungspunkten nach schon vorher erstellten hydraulischen Berechnungen dimensioniert sind. Die Querschnitte werden aus Tabellen entnommen Vorgesteuerte Anlage: Trocken-Anlage oder Naß-Trocken-Anlage (in der Betriebsart Trocken-Anlage), bei der das Alarmventil von einer Brandmeldeanlage geöffnet werden kann Vorgesteuertes Alarmventil: Alarmventil zur Verwendung in vorgesteuerten Anlagen 15

16 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Wasserbeaufschlagung: Mindestmenge Wasser in mm/min, für die eine Sprinkleranlage ausgelegt ist, ermittelt aus der Ausflußrate an einer bestimmten Gruppe von Sprinklern, in l/min, geteilt durch die Schutzfläche, in m 2 Wasser-Schaummittel-Gemisch: Gemisch aus Wasser und Anteilen von Schaummitteln. Wirkfläche: Angenommene maximale Fläche, über der für die Auslegung davon ausgegangen werden kann, daß Sprinkler bei einem Brand öffnen Zone: Unterteilung einer Anlage mit einem eigenen Ventil und einem überwachten Absperrschieber Zumischung: Kontinuierliche Zuführung von Schaummitteln mit einer bestimmten Einsatzkonzentration in den Löschwasserstrom Zuständige Stellen: Behörden - z.b. Brandschutz- und Baubehörden, örtliche Wasserversorgungsunternehmen oder sonstige öffentliche zuständige Stellen-, Feuerversicherer oder VdS Schadenverhütung (VdS), die für die Anerkennung von Sprinkleranlagen, Bauteilen und Verfahrensweisen verantwortlich sind 3 Vertragsplanung und Dokumentation 3.1 Allgemeines Die Errichtung, Erweiterungen und Änderungen von Sprinkleranlagen müssen von durch die Versicherer anerkannten Errichtern unter Verwendung von anerkannten Bauteilen (siehe Anhang I) durchgeführt werden. Die in den Abschnitten 3.3 und 3.4 aufgeführten Unterlagen müssen dem Betreiber übergeben werden. Sämtliche Zeichnungen und Unterlagen müssen folgende Einzelinformationen enthalten: a) Name des Betreibers und des Eigentümers; b) Anschrift und Standort der Anlage; c) Nutzungsart der einzelnen Gebäude; d) Name des Errichters; e) Name des Entwurfsprüfers, der nicht gleichzeitig der Entwerfer sein darf; f) Datum und Ausgabenummer der vorläufigen Pläne. 3.2 Grundsätzliche Überlegungen Bei der Konzeption der Anlage sind Möglichkeiten zur Verbesserung einzubeziehen, die durch Veränderungen an Gebäuden, Arbeitsverfahren usw. erzielt werden können. Auch wenn eine automatische Sprinkleranlage normalerweise ein ganzes Gebäude oder den gesamten Betrieb schützt, werden andere Brandschutzeinrichtungen hierdurch nicht überflüssig. Die Brandschutzmaßnahmen im gesamten Gebäude / Betrieb sind als Ganzes zu betrachten. Mögliche Wechselwirkungen zwischen Sprinkleranlagen und anderen Brandschutzmaßnahmen sind zu berücksichtigen. 16

17 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Bei der Planung zur Errichtung, Erweiterung oder Änderung einer Sprinkleranlage für neue oder bestehende Gebäude und Industrieanlagen müssen die zuständigen Stellen möglichst frühzeitig einbezogen werden. 3.3 Vorbereitungsstadium Folgende Unterlagen sind bereitzustellen: a) allgemeine Beschreibung der Anlage; b) Übersichtsplan des Betriebs, der folgendes zeigt: 1) Arten der Sprinklergruppen, die Brandgefahrenklassen und Lagerkategorien in den einzelnen Gebäuden; 2) Umfang der Sprinkleranlage mit Angaben über alle ungeschützten Bereiche; 3) Bauart und Nutzung des Hauptgebäudes und aller daran angrenzenden und/oder benachbarten Gebäude; 4) Gebäudeschnitt in voller Höhe, der die Höhe des höchsten Sprinklers über einem festgelegten Bezugsniveau zeigt; c) Einzelheiten über die Wasserversorgungen, bei öffentlichen Wasserleitungsnetzen Druck, Durchflußraten und Zeitpunkt der letzten Prüfungsdurchführung sowie einen Plan der Prüfeinrichtung; d) Erklärung, daß die Anlage nach dem vorliegenden Stand in vollem Umfang diesen Richtlinien entspricht oder die Angabe von Einzelheiten über Abweichungen von den Anforderungen mit entsprechender Begründung. 3.4 Planungsstadium Allgemeines Die bereitzustellenden Unterlagen müssen eine Installationsanzeige (siehe 3.4.2), vollständige Montagezeichnungen der Sprinklergruppen (siehe 3.4.3) sowie Einzelheiten über die Wasserversorgungen (siehe 3.4.4) enthalten. 17

18 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Installationsanzeige Die Installationsanzeige muß folgende Angaben enthalten: a) Name des Projekts; b) alle Referenznummern der Zeichnungen oder Dokumente; c) alle Ausgabenummern der Zeichnungen oder Dokumente; d) alle Ausgabedaten der Zeichnungen oder Dokumente; e) alle Titel der Zeichnungen oder Dokumente; f) Arten der Gruppen und die Nenndurchmesser jeder Alarmventilstation; g) Anzahl der Bezugspunkte der Alarmventilstation innerhalb der Anlage; h) Anzahl der Sprinkler jeder Alarmventilstation; i) Rohrleitungsvolumen von Trocken- oder Naß-Trocken-Anlagen; j) Höhe des höchsten Sprinklers jeder Alarmventilstation; k) Erklärung, daß die Anlage in vollem Umfang diesen Richtlinien entspricht oder die Angabe von Einzelheiten über Abweichungen von den Anforderungen mit entsprechenden Begründungen; l) Liste der in der Anlage verwendeten anerkannten Bauteile mit Herstellername und Modell/Referenznummer Übersichtszeichnung für die Anlage Allgemeines Der Maßstab der Zeichnungen darf nicht kleiner als 1:200 sein. Die Übersichtszeichnungen müssen folgende Angaben enthalten: a) Angabe der Nordrichtung; b) Brandgefahrenklassen einschließlich der Lagerkategorien und der Lagerhöhen für die Auslegung; c) bautechnische Einzelheiten über Böden, Decken, Dächer und Außenwände der gesprinklerten Bereiche sowie der Wände, die gesprinklerte von ungesprinklerten Bereichen trennen; d) Querschnittzeichnungen mit Höhenangaben von jedem Stockwerk jedes Gebäudes, die den Abstand der Sprinkler von Decken, Konstruktionselementen usw., welche die Sprinkleranordnung oder die Wasserverteilung beeinträchtigen könnten, zeigen; e) Ort und Größe von Dach- und Zwischendeckenhohlräumen, Büros und anderen abgetrennten Bereiche, die unterhalb des Dachniveaus oder des Niveaus der eigentlichen Decke angeordnet sind; f) Eintragung von Verbindungsleitungen, Arbeitsbühnen, Plattformen, Maschinen, Beleuchtungs- und Heizkörpern, abgehängten offenen Decken u.ä., welche die Wasserverteilung beeinträchtigen könnten; g) Sprinklerarten und Nennöffnungstemperaturen; h) rt und ungefährer Einbauort von Rohrhalterungen; i) Einbauort und Art der Alarmventilstationen sowie Einbauort der Alarmglocken; 18

19 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau j) Einbauort und Einzelheiten der Strömungsmelder, Luft- und Wasser- Alarmdruckschalter; k) Einbauort und Größe aller Zusatzventile, Zusatzabsperrarmaturen und Entwässerungsventile; l) Gefälle der Rohrleitungen; m) Verzeichnis mit Anzahl der Sprinkler für jeden Schutzbereich; n) Einbauort aller Prüfventile; o) Einbauort von und Einzelheiten zu allen Alarmanzeigeeinrichtungen; p) Lage von und Einzelheiten zu allen Feuerwehreinspeisungen; q) Legende der verwendeten Symbole. Anmerkung: Einzelheiten anderer Versorgungs-Installationen sollten in den Sprinklerzeichnungen nicht aufgeführt werden, es sei denn, sie sind für den richtigen Einbau der Sprinkleranlage erforderlich. Vorberechnete Rohrleitungsnetze Alle Anlagen sind vollständig hydraulisch zu berechnen. Angaben zu vorberechneten Anlagen entfallen daher Hydraulisch berechnete Rohrleitungsnetze Bei hydraulisch berechneten Rohrleitungsnetzen müssen folgende Informationen detaillierten Einzelberechnungen, entweder auf speziell hierfür gefertigten Arbeitsblättern oder als Computerausdruck, angegeben werden: a) Name des Programms und Versionsnummer, falls zutreffend; b) Datum des Arbeitsblatts oder Ausdrucks; c) tatsächliche Innendurchmesser sämtlicher in der Berechnung vorkommenden Rohre; d) für jede Wirkfläche: 1) Bezeichnung der Wirkfläche; 2) Brandgefahrenklasse; 3) Auslegungs-Wasserbeaufschlagung, in mm/min; 4) angenommene maximale Wirkfläche, in m 2 ; 5) Anzahl der Sprinkler innerhalb der Wirkfläche; 6) Nenndurchmesser der Sprinkler in mm; 7) maximale Schutzfläche pro Sprinkler in m 2 ; 8) Fertigungszeichnungen mit Maßangaben, die folgendes zeigen: Knoten- oder Rohrreferenzplan, in dem die Rohre, Verbindungsstücke, Sprinkler und Fittings, die für die hydraulische Berechnung benötigt werden, gekennzeichnet sind; Lage der hydraulisch ungünstigsten Wirkfläche; Lage der hydraulisch günstigsten Wirkfläche; die vier Sprinkler, die für die Auslegungs-Wasserbeaufschlagung herangezogen werden; 19

20 Sprinkleranlagen, Planung und Einbau Höhe über dem Bezugspunkt für jede Druckangabe; e) für jeden Sprinkler in der Wirkfläche: 1) Sprinklerknoten oder die Referenznummer; 2) k-faktor 3) Ausflußrate des Sprinklers, in l/min; 4) Druck am Sprinkler oder an der Sprinklerbaugruppe, in bar; f) für jedes, für die hydraulische Berechnung wichtige Rohr: 1) Rohrknoten oder sonstige Referenzangabe; 2) Nenndurchmesser, in mm; 3) Rohrkonstante für Typ und Zustand (siehe Anhang G.1.1 entsprechend dem C-Wert); 4) Durchflußrate, in l/min; 5) Fließgeschwindigkeit, in m/s; 6) Länge, in m; 7) Anzahl, Arten und Äquivalentlängen von Fittings; 8) Änderung der statischen Druckhöhe, in m; 9) Drücke an Einlaß und Auslaß, in bar; 10) Druckverlust durch Rohrreibung, in bar; 11) Angabe der Fließrichtung Wasserversorgung Zeichnungen zur Wasserversorgung In den Zeichnungen müssen die Wasserversorgungen und die davon abgehenden Rohrleitungen bis zu den Alarmventilen der Anlage dargestellt werden. Der Maßstab der Zeichnungen ist anzugeben und muß mindestens 1:100 betragen. Eine Legende der Symbole muß vorhanden sein. Einbauort und Art von Absperr- und Rückschlagarmaturen, von allen Druckminderventilen, Durchflußmeßgeräten, Hauptabsperrventilen sowie von jedem Anschluß, der Wasser für andere Abnehmer liefert, müssen dargestellt werden Hydraulische Berechnung Durch eine hydraulische Berechnung (mit relevanten Durchflußangaben) muß nachgewiesen werden, daß jede Hauptversorgungsleitung mit allen Versorgungsleitungen in der Lage ist, von jeder Wasserversorgung zu einem Prüf- und Entleerungsventil einer Alarmventilstation und zum C-Manometer (d. h. einschließlich der Alarmventile der Gruppen), den erforderlichen Druck und den Wasserstrom am Prüf- und Entleerungsventil des Alarmventils zu erbringen Öffentliches Wasserleitungsnetz Wenn das öffentliche Wasserleitungsnetz eine oder beide Versorgungen bildet oder für die Nachspeisung in einen Zwischenbehälter verwendet wird, sind folgende Einzelheiten anzugeben: a) Nenndurchmesser der öffentlichen Wasserleitung; 20

Brandschutz III Fachgebiet Baulicher Brandschutz

Brandschutz III Fachgebiet Baulicher Brandschutz Brandschutz III Fachgebiet Baulicher Brandschutz Sicherheitstechnische Anlagen und anlagentechnischer Brandschutz Löschanlagen Prof. Dr. Dirk Lorenz VdS-CEA-Richtlinie für Sprinkleranlagen (VdS-CEA 4001

Mehr

Brandschutz im AKL Verwendung von VDA-Behältern. VdS CEA 4001. Zentrales Ersatzteillager Schwaighofen. unter Berücksichtigung der

Brandschutz im AKL Verwendung von VDA-Behältern. VdS CEA 4001. Zentrales Ersatzteillager Schwaighofen. unter Berücksichtigung der Zentrales Ersatzteillager Schwaighofen Brandschutz im AKL Verwendung von VDA-Behältern unter Berücksichtigung der VdS CEA 4001 Arbeitsgruppe Logistik, 7. April 2005 Seite 1 Einleitung Ziel Grundlagenermittlung

Mehr

Caverion 4. Hydraulische Grundlagen

Caverion 4. Hydraulische Grundlagen 1 Übersicht Hydraulische Grundlagen Basisformeln Hydraulik-Kausale Zusammenhänge Hydraulische Auslegung Wirkflächenanordnung Berechnung Pumpenauswahl Anwendung des Hydraulikschieber HHS-Einstufungen 3

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Anlagenarten und deren Abnahmen

Anlagenarten und deren Abnahmen Anlagenarten und deren Abnahmen Erfahrungsaustausch für VdS - anerkannte Errichter von Brandmeldeanlagen in Hamburg am 28. Februar 2012 Frank Döhler Anlagenarten und deren Abnahme Überblick Bestimmungen

Mehr

Übersicht aller Inhouse- und Online Seminare

Übersicht aller Inhouse- und Online Seminare Übersicht aller Inhouse- und Online Seminare Folgende Seminare sind bereits themenbezogen zusammengestellt und direkt buchbar. Für jedes Seminar erstellen wir Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot. Seminar

Mehr

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für die Lagerung

Mehr

Rev 14.2_DE Seite 1 auf 6 TECHNISCHE DATEN

Rev 14.2_DE Seite 1 auf 6 TECHNISCHE DATEN Rev 4.2_DE Seite auf 6. BESCHREIBUNG Stehende Schmelzlotsprinkler mit Standard Ansprech empfind lichkeit VK08 von Viking sind kleine wärmeempfindliche Spray-Sprinkler mit Schmelzlot. Sie sind in einer

Mehr

Abwehrender und Anlagentechnischer Brandschutz

Abwehrender und Anlagentechnischer Brandschutz Abwehrender und Anlagentechnischer Brandschutz (o 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. für Architekten,

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230 DIN Beuth-Kommentare Baulicher Brandschutz im Industriebau Kommentar zu DIN 18230 2. erweiterte Auflage 1999 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. und AGB Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit,

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 Gliederung: F S D Normative Verweise 1. Allgemeines 2. Klassifizierung und Ausführungen der FSD und deren Funktionsweise 3. Anforderung an Einbau und Anschaltung

Mehr

14. Mai 2010 18a TECHNISCHE DATEN

14. Mai 2010 18a TECHNISCHE DATEN 14. Mai 2010 18a 1. BESCHREIBUNG Stehende und hängende Schmelzlotsprinkler mit Standard Ansprechempfind lichkeit von Viking sind kleine wärmeempfindliche Spray-Sprinkler mit Schmelzlot. Sie sind in einer

Mehr

Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen

Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen DFV-Fachempfehlung Fachempfehlung Nr. 3 vom 25. Oktober 2010 Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen Hochregallagern Einleitung und Definitionen Als Hochregallager (HRL) gelten per Definition

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Merkblatt. Anforderungen der Feuerwehr Hamm. Löschanlagen. Vorbeugender Brandschutz

Merkblatt. Anforderungen der Feuerwehr Hamm. Löschanlagen. Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Merkblatt Anforderungen der Feuerwehr Hamm an Löschanlagen Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Feuerwehr, Aktualisierung Dezember 2011 1. Allgemeines Löschanlagen

Mehr

Brandschutztagung 16./17.09.2009

Brandschutztagung 16./17.09.2009 Brandschutztagung 16./17.09.2009 Anlagentechnischer Brandschutz am Beispiel Krankenhaus Referent: Jan Witte 2 / 32 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Gesetzliche Regelungen in Deutschland 3. Länderspezifische

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Funkenlöschsysteme. VdS 2518. VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2518 : 2008-08 (01)

Funkenlöschsysteme. VdS 2518. VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2518 : 2008-08 (01) VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen VdS 2518 Funkenlöschsysteme Anforderungen und Prüfmethoden Vervielfältigungen auch für innerbetriebliche Verwendung nicht gestattet. VdS 2518 : 2008-08 (01) Herausgeber

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE Seite 1 Leitfaden Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte Ausgabe: Leitfaden RL2 Ausgabe Seite 2 INHALTSÜBERSICHT 0 Vorbemerkungen... 3 1 Anwendungsbereich des Leitfadens... 3 2 Schutzziele...

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

Leitungsanlagen von SAA Anforderungen an die Kabelanlagen

Leitungsanlagen von SAA Anforderungen an die Kabelanlagen Leitungsanlagen von SAA Anforderungen an die Kabelanlagen Geltendes Regelwerk DIN VDE-Normen / Informationstechnik DIN VDE 0833-4 GMA für Brand, Einbruch und Überfall Festlegungen für Anlagen zur Sprachalarmierung

Mehr

Vom 29. Juni Schutzziel

Vom 29. Juni Schutzziel Richtlinie über den Brandschutz bei der Lagerung von Sekundärstoffen aus Kunststoff (Kunststofflager-Richtlinie - KLR) * Bekanntmachung des Ministeriums für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr 1. Schutzziel

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

BRANDSCHUTZRICHTLINIE

BRANDSCHUTZRICHTLINIE Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Mehr

Hochdruck-Wassernebel. Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude

Hochdruck-Wassernebel. Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude Limit the risk Hochdruck-Wassernebel Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude Warum eine Löschanlage mit Hochdruckwassernebel? Brandschutz ist Denkmalschutz!!! Tausende von denkmalgeschützten

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Vorblatt.doc Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Bitte prüfen Sie vor dem Einbau des Systems die Eignung und die Verwendungsbereiche gemäß den technischen Informationen (Technisches

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

OIB Richtlinie 2 Brandschutz

OIB Richtlinie 2 Brandschutz OIB Richtlinie 2 Brandschutz zu Punkt der OIB-RL-2 0 Kann der Begriff "freistehend" aus der Definition von Gebäuden der GK 1 auch auf Gebäude mit einer Grundfläche von nicht mehr als 15 m² angewendet werden?

Mehr

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Oberhausener Netzgesellschaft mbh Ausgabe Januar 2014 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...... 3 1. Geltungsbereich 4 2. Gaskennwerte.. 4 3. Gasnetzanschluss.

Mehr

Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom)

Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom) EVO Energieversorgung Oelde GmbH Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom) Anschlusserstellung Dokument-Identnummer: S-1016 Gültig ab: 01.04.2007 Vertragstyp: Netzanschluss-/Netzzugangskonzept: Netzanschlussvertrag

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 1/2010 Anforderungen an den Bau von Betriebsräumen

Mehr

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Brandschutzmerkblatt Ausgabe 01/2015 Asylunterkünfte sind mit vielen Personen belegt dies stellt besondere Anforderungen an den Brandschutz. Welche Massnahmen zu treffen

Mehr

Grafische Symbole für das Feuerwehrwesen gemäß DIN 14034-6

Grafische Symbole für das Feuerwehrwesen gemäß DIN 14034-6 Grafische Symbole für das Feuerwehrwesen gemäß DIN 14034-6 VdS Schadenverhütung Verlag Grafische Symbole für das Feuerwehrwesen gemäß DIN 14034-6 VdS 6010 : 2013-05 (01) Herausgeber und Verlag: VdS Schadenverhütung

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Sprinkleranlagen Trends und Entwicklung Anwendbare Regelwerke in Deutschland und in Europa. Jörg Wilms-Vahrenhorst 13.11.2015

Sprinkleranlagen Trends und Entwicklung Anwendbare Regelwerke in Deutschland und in Europa. Jörg Wilms-Vahrenhorst 13.11.2015 Sprinkleranlagen Trends und Entwicklung Anwendbare Regelwerke in Deutschland und in Europa Jörg Wilms-Vahrenhorst 13.11.2015 Agenda Sprinkleranlagen Regelwerke in Deutschland und in Europa Trends / Entwicklungen

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *)

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) VkVO Nichtamtliche Lesefassung Stand: 05.08.2003 Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) Vom 5. August 2003 Auf Grund von 80 Absatz 1 Nummer 14 sowie

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot. DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Für Sie und Ihr Büro. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.de Entspannt arbeiten. WIR SCHÜTZEN IHRE

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

1. Allgemeines. 1.1 Geltungsbereich. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt

1. Allgemeines. 1.1 Geltungsbereich. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt 2. Übertragungseinrichtungen für Brandmeldeanlagen 3. Brandmeldezentrale (BMZ) 4. Feuerwehrschlüsseldepot

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf

Mehr

Vorbeugender Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Energieversorgungseinrichtungen

Energieversorgungseinrichtungen Herausgeber und Verlag: VdS Schadenverhütung GmbH Amsterdamer Str. 172-174 50735 Köln Telefon: (0221) 77 66 0; Fax: (0221) 77 66 341 Copyright by VdS Schadenverhütung GmbH. Alle Rechte vorbehalten. VdS-Richtlinien

Mehr

Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise

Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise Regelgenauigkeit und Effizienz werden nur durch ein hydraulisch abgeglichenes System erzielt Eine wichtige Voraussetzung für die

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK Anstalt des öffentlichen Rechts 10829 Berlin, 4. Dezember 2001 Kolonnenstraße 30 L Telefon: (0 30) 7 87 30 206 Telefax: (0 30) 7 87 30 320 GeschZ.: IV 45-1.19.11-194/01

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Batterieladeanlagen für Elektrofahrzeuge

Batterieladeanlagen für Elektrofahrzeuge VdS SCHADENVERHÜTUNG VdS Herausgeber: Verlag: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Büro Schadenverhütung VdS Schadenverhütung Batterieladeanlagen für Elektrofahrzeuge Richtlinien

Mehr

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen)

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen) Pneumatischer Aufzug PVE37 () TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN Allgemeines Außendurchmesser des Zylinders: 933 mm Maximale Tragfähigkeit: 205 kg () Geschwindigkeit: 0,15 m/s Benötigt keine Schachtgrube. Der

Mehr

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen Branddirektion Landeshauplsiadt Munchen. Kreisverwallungsreferal An der Hauplfeuerwache 8, 80331 Munchen - -.P-- -.. Hausbesitzergemeinschaft Kahan und Safran Zasingerstrasse 13 81 547 München L Ihr Schreiben

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Garagen und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer Grundrissfläche bis 150 m 2

Garagen und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer Grundrissfläche bis 150 m 2 Spannerstrasse 8 8510 Frauenfeld T 052 724 90 70 F 052 724 90 01 info@gvtg.ch www.gvtg.ch n und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer fläche bis 150 m 2 (Merkblatt Nr. 6, Ausgabe 3.2012) Erläuterungen

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013 VfA Verein für Abfallentsorgung Langäulistrasse 24, 9470 Buchs Tel. 081 750 64 00 Fax 081 750 64 05 / e-mail: info@vfa-buchs.ch www.vfa-buchs.ch 15.04.2013 Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Landkreis Göppingen. Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095

Landkreis Göppingen. Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Landkreis Göppingen Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Stand: 30.08.2000 1 Allgemeines Feuerwehrpläne werden für den Gebrauch der Feuerwehr erstellt. Sie sollen den Einsatzkräften

Mehr

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Dipl. Ing. (FH) Jürgen Schmidt Fachabteilungsleiter Elektrotechnik Technischer

Mehr

ulm Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz

ulm Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz ulm STADT ULM FEUERWEHR UND KATASTROPHENSCHUTZ 89070 ULM Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Keplerstraße 38 89073 Ulm Sachbearbeitung Herr Hartberger Telefon

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 6/2011 Anforderungen an den Bau und Betrieb von

Mehr

Eco. Bedienungsanleitung. Brise

Eco. Bedienungsanleitung. Brise Eco Bedienungsanleitung Brise 2 EINFÜHRUNG Dieser Datenblatt für die Lüfter "ECO" und "BRISE" enthält die technische Beschreibung, die Betriebs- und Montageangaben, wichtige Regeln und Warnungen für den

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « DIE AM 1. SEPTEMBER 2013 ERSCHIENENE NORM ERSETZT DIE URALT-ÖNORM M

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Auf Grund der Notwendigkeit von mobilen GDR-Anlagen im Störungsfall und/oder im Umbaufall

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen

Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen Uwe Tschirner F-Plan GmbH Berlin Geschäftsführer 1 Flucht- und Rettungsplan Rechtliche Grundlagen Baurecht Arbeitssicherheit (ArbStättV) Flucht- und Rettungsplan

Mehr