Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Landesverband Mecklenburg Vorpommern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Landesverband Mecklenburg Vorpommern"

Transkript

1 Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Landesverband Mecklenburg Vorpommern Anweisung für den Sprechfunkdienst im Landesverband Mecklenburg Vorpommern Stand: Landesverband Mecklenburg Vorpommern Referat IuK Seite 1 von 5

2 1. Allgemeines Alle bisherigen Anweisungen und Bestimmungen sind mit dem Erscheinen dieser Anweisung ungültig. Grundlage dieser Anweisung ist die Anweisung für den Sprechfunkdienst in der DLRG vom Absatz A1 Satz 2. Sie ist für alle in der DLRG -Tätigen verbindlich. Die Anweisung gilt auch für den Zentralen Wasserrettungsdienst Küste. 1.1 Die Anweisung für den Sprechfunkdienst und die Bestimmung für den Sprechfunkdienst in der DLRG Landesverband Mecklenburg Vorpommern e.v., zukünftig DLRG MV genannt, sind Anweisungen und auf den Wachen mit Feststation vorzuhalten. Weiterhin sind auf den Hauptwachen die Frequenzzuteilungsurkunden sowie die Ausweise im Original vorzuhalten Abweichend von den Anlagen A2 A3 der Anweisung für den Sprechfunkdienst hat die DLRG MV eine eigene Rufnamenordnung erlassen. Diese Verordnung ist abgestimmt mit der Rufnamenverordnung für BOS im Land Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist bindend für alle Funkteilnehmer in der DLRG MV. Dieses gilt auch für die Wachen des Zentralen Wasserrettungsdienstes Küste der DLRG MV Das Genehmigungsverfahren aller Funkanwendungen obliegt der DLRG MV. Keine Gliederung ist berechtigt auf den Namen DLRG bei der Bundesnetzagentur kurz BNetzA oder einer anderen Behörde selbsttätig Frequenzzuteilungen zu beantragen oder Änderungen mitzuteilen. Alle Anträge oder Änderungen erfolgen formlos auf dem Dienstweg an das Referat IuK. 2. Betriebsleitung 2.1. Gem. B1 obliegt die Betriebsleitung dem LV 2.2. Als nachgeordnete Betriebsleitung, setzt der LV den Verantwortlichen der Feststation für das Funknetz ein, in der Regel ist das der Wachleiter. Bei Netzen ohne Feststationen ist der Wach- oder Einsatzleiter für die Betriebsleitung verantwortlich Die Aufgabe und Verantwortlichkeit der Betriebsleitung liegen bei: - der Einteilung der Bestimmungen dieser Vorschrift - die Überwachung des Fernmeldebetriebes insbesondere Funkdisziplin - die Führung eines Funktagebuches gem. Anlage 4 der Richtlinien zur Durchführung des Sprechfunkbetriebes Verantwortlichkeiten Für das Einhalten der gesetzlichen Bestimmungen ist der Technische Leiter (Einsatz) bei den Gliederungen verantwortlich. Auf den Wachen des zentralen Wasserrettungsdienstes kurz ZWRD Küste ist der DLRG Abschnittsleiter und/oder der Beauftragte bzw. Vertreter der entsprechenden Gemeinde verantwortlich Technische Überprüfung: Die Funkgeräte sind einmal jährlich technisch prüfen zu lassen Kontrollen Die Landesreferenten IuK führen stichprobenartig Kontrollen der Funknetze durch. Ihm ist Zugang zu den Geräten zu gewähren. Kontrollen der BNetzA sind den Referenten IuK unverzüglich an zu zeigen. Sie haben das Recht den Kontrollen beizuwohnen. Landesverband Mecklenburg Vorpommern Referat IuK Seite 2 von 5

3 3. Funkrufnamen Der Rufname setzt sich aus dem Kennwort Adler, dem Einsatzbereich und der zweistelligen Teilkennzahl zusammen. Zusammensetzung: 1 = Art 2 = Lfd. Nr. Kennwort Adler Einsatzbereich/ Ortsname 1 2 Beispiel: Der 4. MTW aus Grimmen hat den Rufnamen Adler Grimmen 19/4 Das 1. MRB aus Stralsund hat den Rufnamen Adler Stralsund 88/1 Der Hauptturm Wustrow hat den Rufnamen Adler Wustrow 99/1 Der 5. Nebentrum von Wustrow hat den Rufnamen Adler Wustrow 99/5 Der Präsident des Landesverbandes hat den Rufnamen Adler MV 1/1 Zweite Teilekennzahl: 10 Kommandowagen (KdoW) 11 Einsatzleitwagen 1 12 Einsatzleitwagen 2 13 Einsatzleitwagen 3 19 Mannschaftstransportwagen (MTW) 57 Gerätewagen Wasserrettung 73 Mehrzwecktransportfahrzeug 78 Löschboot 79 Mehrzweckboot (MZB) 81 Notarztwagen (NAW) 82 Notarzt-Einsatzfahrzeug (NEF) 83 Rettungstransportwagen (RTW) 85 Krankentransportwagen (KTW) 88 Motorrettungsboot ( MRB) 98 Handsprechfunkgerät 99 Ortsfeste Funkgeräte, Rettungswachen, Rettungstürme etc. Der Gerätekennung folgt eine fortlaufende Zählnummer sofern mehre Geräte gleichen Typs vorhanden sind (z.b. Handfunkgeräte). Funktionsbezogene Rufnamen für den Landesverband: LV Wasserrettung Gliederung 1/1 LV-Präsident 2/1 Wachleiter 3/1 Vorsitzender 1/2 Vize-Präsident 2/2 Stellvertreter 3/2 Stellvertreter 1/3 TL Einsatz 2/3 Abschnittsleiter 3/3 TL bzw. TL Einsatz 1/4 TL Ausbildung 2/4 Einsatzleiter 3/4 Stellv. TL oder TL Ausbildung 1/5 Bootsreferent 2/5 Stellvertreter 3/5 Funkwart 1/6 IuK Referent 2/6 Taucheinsatzführer 3/6 Gerätewart 1/7 KatS - Referent 1/8 Referent Medizin 1/9 Einsatzleiter LV M-V Landesverband Mecklenburg Vorpommern Referat IuK Seite 3 von 5

4 4. Kanalzuordnungen: Wachbereich Kanal Wachbereich Kanal Boltenhagen 2 Suhrendorf 1 Wismar 1 Nonnevitz 2 Poel 1 Juliusruh 2 Rerik 2 Greifswald 1 Kühlungsborn 1 Binz/Prora 2 Gager 1 Sellin 1 Nienhagen 2 Rostock 1 Baabe 2 Graal-Müritz 3 Göhren 3 Dierhagen 2 Lobbe 2 Wustrow 1 Thiessow 1 Ahrenshoop 1 Bergen 1 Born 1 Karlshagen 2 Prerow 1 Trassenheide 2 Barth 3 Zempin 1 Hiddensee 1 Kronskamp 1 Stralsund 1 Kölpinsee 1 Ückeritz 1 Zarrentin 1 Anklam/Lassan 1 Waren 1 Warin 1 Schwerin/ Bad Kleinen 1 Grimmen 1 Markgrafenheide 2 Referat KatS/Tauchen 3 Ribnitz Damgarten 1 Strelitz 1 Samtens 2 Usedom/ Nord 1 Bad Doberan Selektivrufsysteme: Grundsätzlich werden die Funkgeräte im Rettungs- und Wachdienst offen betrieben. Selektivrufsysteme sind im Landesverband Mecklenburg Vorpommern nicht zugelassen! 5.2 Frequenzregelungen Die Frequenzzuteilung erfolgt durch das LV-Referat IuK. BNetzA hat in den Bestimmungen über das Errichten und Betreiben von Funkanlagen des mobilen Betriebsfunkes die Frequenzen 155,91 MHz ; 155,93 MHz und 155,89 MHz der DLRG zugewiesen. Die DLRG bezeichnet: die Frequenz 155,91 MHz als Kanal 1 die Frequenz 155,93 MHz als Kanal 2 die Frequenz 155,89 MHz als Kanal 3 vergl. Anweisung für den Sprechfunkdienst der DLRG A3) Landesverband Mecklenburg Vorpommern Referat IuK Seite 4 von 5

5 5.3 Verkehrsabwicklung: Sicherheit der Übermittlung ist das oberste Gebot! Der Sprechfunkverkehr ist so kurz wie möglich, aber so umfassend wie nötig abzuwickeln. Folgende Grundsätze sind zu beachten: - Strenge Funkdisziplin halten - Höflichkeitsformen weglassen - Deutlich und nicht zu schnell sprechen - Nicht laut sprechen - Abkürzungen vermeiden - Zahlen unverwechselbar aussprechen (nach Zahlentafel) - Personennamen nur in begründeten Fällen nennen - Eigennamen und schwer verständliche Wörter buchstabieren (nach nationaler Buchstabentafel) - Teilnehmer mit Sie anreden Das Gespräch wird mit dem Betriebswort Ende beendet, weitere Wörter sind nicht zulässig, der Gesprächspartner muss danach neu angesprochen werden. F.d.R. Oliver Habel IuK Referent Klaus-Dieter Habel TL - Einsatz LV M-V Landesverband Mecklenburg Vorpommern Referat IuK Seite 5 von 5

Usedom - Anklam - Berlin

Usedom - Anklam - Berlin Usedom - Anklam - Berlin Fahrpl So Mo Zinnowitz, Bahnhof 08:30 19:00 Zempin, B111 08:35 18:55 Koserow, Ortsmitte (Feuerwehr) 08:40 18:50 Kölpinsee, B111 (Bahnhof) 08:45 18:45 Ückeritz, Bahnhof 08:50 18:40

Mehr

Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen

Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen Allgemeines Zusammensetzung der Funkrufnamen Teilkennzahlen im 4m-Band: 1. TKZ: Fachdienst und Standort 2. TKZ: Art der Funkstelle 3. TKZ: Anzahl In Sachsen

Mehr

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4.

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4. Anlage 2 Festlegung der 2. Teilkennzahlen sowie der OPTA-Kurzbezeichnungen beim Rettungsdienst, den Hilfsorganisationen und dem Katastrophenschutz Ortsfeste Funkteilnehmer 2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer

Mehr

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Greifswald Bad Doberan Greifswald Grevesmühlen Ribnitz Rostock Rügen Stralsund Wismar Wolgast Rostock Greifswald Lagerstraße 7, 18055 Rostock, Telefon: 0381 4969-270,

Mehr

Hinweise. zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren. (Hinweise BOS-Funkanlagen)

Hinweise. zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren. (Hinweise BOS-Funkanlagen) REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE Hinweise zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren (Hinweise BOS-Funkanlagen) vom 07.03.2014 - Az.: 16-0268.5-0 Urheberrechte: 2014 Regierungspräsidium

Mehr

Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg

Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg Erlass 5-0268.7/1 vom 30.11.1992 Anlagen 4 Allgemeines Dieser Funkrufnamenplan ersetzt

Mehr

Rechtsgrundlagen und Betriebsorganisation im Sprechfunkverkehr der BOS

Rechtsgrundlagen und Betriebsorganisation im Sprechfunkverkehr der BOS Rechtsgrundlagen und Betriebsorganisation im Sprechfunkverkehr der BOS Rechtliche Grundlagen für die Durchführung des Sprechfunkverkehrs bei den Feuerwehren: Gesetze Verordnungen Erlasse Richtlinien Dienstvorschriften

Mehr

Servicestellen für Rehabilitation

Servicestellen für Rehabilitation Servicestellen für Rehabilitation Bad Doberan AOK Mecklenburg-Vorpommern Mollistraße 10 Tel.: 01802 590590-4915 / 4927 18209 Bad Doberan Fax: 01802 590591-4915 / 4927 E-Mail: anke.wagner@mv.aok.de veronika.saborowski@mv.aok.de

Mehr

Funkrufnamen und Funkgeräte

Funkrufnamen und Funkgeräte Funkrufnamen und Funkgeräte Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) betreiben ortsfeste und bewegliche Funkanlagen, die vom Fernmeldetechnischen Zentralamt (FTZ) geprüft werden. BOS sind

Mehr

Gemeinsam erfolgreich auf Kurs

Gemeinsam erfolgreich auf Kurs Gemeinsam erfolgreich auf Kurs von links:. Herbert Ostermoor, Ulrich Wolff, Heiko Gerdts, Uwe Seinwill Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Gemeinsam erfolgreich

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Au - Thalhofen FUNKKONZEPT OA 2009

Freiwillige Feuerwehr Au - Thalhofen FUNKKONZEPT OA 2009 Freiwillige Feuerwehr Au - Thalhofen FUNKKONZEPT OA 2009 Agenda 1. Einleitung 2. Die Integrierte Leitstelle Allgäu 3. Funkkonzept der Feuerwehren im Oberallgäu 4. Dienstanweisung 1. Einleitung Am 15.12.2009

Mehr

Funkrufnamenkatalog Rufnamenstruktur der "nichtpolizeilichen BOS" im Land Hessen - Aktualisierung des Funkrufnamenkatalogs vom Dezember 1999 -

Funkrufnamenkatalog Rufnamenstruktur der nichtpolizeilichen BOS im Land Hessen - Aktualisierung des Funkrufnamenkatalogs vom Dezember 1999 - Funkrufnamenkatalog Rufnamenstruktur der "nichtpolizeilichen BOS" im Land Hessen - Aktualisierung des Funkrufnamenkatalogs vom Dezember 1999 - Hinweis: Substanzielle Änderungen gegenüber der Fassung 12/99

Mehr

Adresse der. 17489 Greifswald Friedrich-Loeffler-Str. 8. 17033 Neubrandenburg Fr.-Engels-Ring 53. Neubrandenburg Ziegelbergstraße 16

Adresse der. 17489 Greifswald Friedrich-Loeffler-Str. 8. 17033 Neubrandenburg Fr.-Engels-Ring 53. Neubrandenburg Ziegelbergstraße 16 1/5 Anerkannte n nach 305 Abs. 1 1 1 Caritasverband für das Stadtcaritas Greifswald 2 Hansestadt Greifswald Sozialamt 3 Stadt Neubrandenburg Fachbereich Soziales, Wohnen und Gesundheit 17489 Greifswald

Mehr

Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern

Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern Erstelldatum 30.0.20 Übersicht Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern Versorgungsverträge gemäß 111 SGB V und 111 a für Kinder- und Erwachseneneinrichtungen sowie ambulante

Mehr

Informationsbrief WW-P 2010/07

Informationsbrief WW-P 2010/07 Verteiler: Kreis-en (zur Weiterleitung an die WW-Ortsgruppen) Bezirks-en (zur Kenntnis) alle info@adressen in den BRK-Kreisverbänden (per email) Informationsbrief WW-P 2010/07 Abrechnung von Einsätzen

Mehr

Wir feiern in diesem Jahr. wundervolle Jahre. Feiern Sie mit! Der DJH-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. V. 25 Jahre im Zeitraffer

Wir feiern in diesem Jahr. wundervolle Jahre. Feiern Sie mit! Der DJH-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. V. 25 Jahre im Zeitraffer Wir feiern in diesem Jahr wundervolle Jahre. Feiern Sie mit! Der DJH-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. V. 25 Jahre im Zeitraffer 1990 3. März Gründungsversammlung des Jugendherbergsverbandes der

Mehr

BOS Sprechfunkunterweisung. DRK KV Wanne-Eickel e.v. 2005 Fachgruppe Kommunikation

BOS Sprechfunkunterweisung. DRK KV Wanne-Eickel e.v. 2005 Fachgruppe Kommunikation BOS Sprechfunkunterweisung DRK KV Wanne-Eickel e.v. 2005 Fachgruppe Kommunikation Überblick Was ist Funk? Was bedeutet BOS? Rechtsgrundlagen und Vorschriften Organisation des Funkverkehrs Durchführung

Mehr

Revier: Wismar und Mecklenburger Bucht

Revier: Wismar und Mecklenburger Bucht Revier: Wismar und Mecklenburger Bucht Clermont Reederei GbR Alter Holzhafen 7 23966 Wismar Tel.: 03 84 1-22 46 46 Fax: 03 84 1-22 46 47 Bordtelefon: 0172-4 28 65 19 E-Mail: reederei-clermont@gmx.de Internet:

Mehr

20/23/24 LINIE. Klein Zicker - Göhren - Binz - Sassnitz - Königsstuhl / Bergen. Rügener Personennahverkehrs GmbH

20/23/24 LINIE. Klein Zicker - Göhren - Binz - Sassnitz - Königsstuhl / Bergen. Rügener Personennahverkehrs GmbH LINIE Rügener Personennahverkehrs GmbH Klein Zicker - Göhren - Binz - Sassnitz - Königsstuhl / Bergen 20/23/24 Montag - Freitag S S F F S S S S S E S S U ab Klein Zicker 04:50 05:50 06:00 06:50 07:24 08:10

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Schulabschlüsse an n und ANTWORT der Landesregierung Vorbemerkung

Mehr

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5 Feuerwehr Meschede Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer Seite 1 von 5 Den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 4 Funkkanäle im 2m Band zugewiesen:

Mehr

vom 06.11.2014 Az.: ID2-0265.31-28

vom 06.11.2014 Az.: ID2-0265.31-28 Anlage Richtlinie für Funkrufnamen und operativ-taktische Adressen (OPTA) der nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (npol. BOS) in Bayern vom 06.11.2014 Az.: ID2-0265.31-28

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Ausbildungsunterlage Stand: 01.01.2016 Version 2.0 Vorwort In der Ausbildung von Führungskräften ist es zunächst Notwendig einen Überblick über die Thematik Führung

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

Die Richtlinie regelt in den 17 bis 24 das Antragsverfahren für Berechtigte des BOS-Funks.

Die Richtlinie regelt in den 17 bis 24 das Antragsverfahren für Berechtigte des BOS-Funks. BOS - Funkrichtlinie Hinweise zum Anmeldeverfahren von BOS-Funkanlagen 1 Vorbemerkung Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat die bisher für die Anmeldung und Genehmigung von

Mehr

Antrag auf Frequenzzuteilung für nichtöffentlichen mobilen Landfunk (nöml)

Antrag auf Frequenzzuteilung für nichtöffentlichen mobilen Landfunk (nöml) (1) Antragsteller: (2) Ansprechpartner und Rufnummer für Rückfragen: (3) Handelsregister/Amtsgericht: Geburtsdatum: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Außenstelle

Mehr

Anbieter und Angebote zur Saisoneröffnung der Fahrgastschifffahrt in Mecklenburg-Vorpommern. Samstag, den 01.05.2010

Anbieter und Angebote zur Saisoneröffnung der Fahrgastschifffahrt in Mecklenburg-Vorpommern. Samstag, den 01.05.2010 Revier: Wismar und Mecklenburger Bucht Clermont Reederei GbR Alter Holzhafen 7 23966 Wismar Tel.: 03 84 1-22 46 46 Fax: 03 84 1-22 46 47 Bordtelefon: 0172-4 28 65 19 E-Mail: reederei-clermont@gmx.de Internet:

Mehr

AUS LIEBE ZUM MENSCHEN

AUS LIEBE ZUM MENSCHEN PRÄAMBEL Das Rote Kreuz ist gemäß Steiermärkischen Rettungsdienstgesetz die einzig anerkannte Rettungsorganisation für den allgemeinen Rettungsdienst im gesamten Bundesland Steiermark. Wir blicken auf

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Anlage zur IMBek vom 5. Februar 2007, Az.: IC6-0265.111-3 Nichtöffentlicher mobiler Landfunkdienst der Behörden

Mehr

Vom 10.06.2014 OGAA 512.642

Vom 10.06.2014 OGAA 512.642 Übersicht über die Bodenrichtwerte für typische Orte oder e zum Stichtag 31.12.2013 für den Bereich der e und der kreisfreien Städte Mecklenburg-Vorpommerns Bekanntmachung des Landesamtes für nere Verwaltung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Schwerbehinderte, Rehabilitationsmaßnahmen, Kriegsopferfürsorge Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern K III - 2j Schwerbehinderte in Mecklenburg-Vorpommern 1995 Bestell-:

Mehr

Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v.

Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v. Schulungskonzept für den Digitalfunk im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.v. Referat Information und Kommunikation Version 1 Ausführungsbestimmungen zur PO 7 Sprechfunkausbildung Version 1 (2015)

Mehr

02-2014. Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, dürfen Sie uns gerne (über die Kreisbrandinspektionen oder das Landratsamt) kontaktieren.

02-2014. Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, dürfen Sie uns gerne (über die Kreisbrandinspektionen oder das Landratsamt) kontaktieren. Newsletter 02-2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehren, liebe Kameradinnen und Kameraden, mit der 2. Ausgabe des Newsletters 2014, möchten wir Sie über die wichtigsten Ergebnisse der

Mehr

Gesetz über die Studentenwerke im Land Mecklenburg-Vorpommern (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über die Studentenwerke im Land Mecklenburg-Vorpommern (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über die Studentenwerke im Land Mecklenburg-Vorpommern (Studentenwerksgesetz - StudWG) Vom 23. Februar 1993 GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 221-5 in der Fassung vom 16.Oktober 2003, zuletzt geändert durch

Mehr

Organisation des Rettungsdienstes. Dr. med. Lutz Fischer

Organisation des Rettungsdienstes. Dr. med. Lutz Fischer Organisation des Rettungsdienstes Dr. med. Lutz Fischer Rettungsdienst Gesetzgeber: Bundesländer Träger: Kreise und kreisfreie Städte bilden Rettungsdienstbereiche (Territorien eines oder mehrerer Kreise)

Mehr

Sprechfunker- / in. Die Feuerwehren und Rettungsdienste im Rhein- Sieg- Kreis

Sprechfunker- / in. Die Feuerwehren und Rettungsdienste im Rhein- Sieg- Kreis Die Feuerwehren und Rettungsdienste im Rhein- Sieg- Kreis - Hauptbrandmeister / Rettungsassistent - seit 01.01.2013 - Leitstelle Rhein Sieg Kreis - vorher Feuer- und Rettungswache Brühl (1996) - gelernter

Mehr

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11. Burgenlandkreis Der Landrat Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.2010) 1 Geltungsbereich Der Rettungsdienstbereichsplan regelt

Mehr

Beratungsstelle Beratungszeiten Berater/in Beratungsschwerpunkt

Beratungsstelle Beratungszeiten Berater/in Beratungsschwerpunkt Beratungszeiten der Energieberatung Beratungsstelle Beratungszeiten Berater/in Beratungsschwerpunkt 18273 Güstrow Mittwoch 15.00 18.00 Uhr Dipl.-Ing. Manfred Pienkoß Heizungstechnik / Regenerative Energien

Mehr

Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger

Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger 1952 Nach Vorgesprächen zwischen dem Johanniterorden und der britischen Rheinarmee beschließt der Orden am 14. Januar in Hannover die Gründung der Johanniter-Unfall-Hilfe,

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung) Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung) Beschluss der Stadtvertretung Teterow Nr. 210-31/01 Auf der Grundlage der 5 und 22 Abs.

Mehr

Wachdienstanweisung Wasserrettungsstation Ulmbachtalsperre

Wachdienstanweisung Wasserrettungsstation Ulmbachtalsperre Wachdienstanweisung Wasserrettungsstation Ulmbachtalsperre Stand 2014 Wachdienstanweisung DLRG Kreisverband Lahn-Dill e.v. Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches... 3 2. Organisatorische Verantwortung...

Mehr

S a t z u n g. für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille. 1 Organisation, Bezeichnung. Freiwillige Feuerwehr Springstille.

S a t z u n g. für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille. 1 Organisation, Bezeichnung. Freiwillige Feuerwehr Springstille. S a t z u n g für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille Auf Grund der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) vom 16. Aug. 1993 19 Abs. 1 (GVBl. S. 501) und 38 Abs. 1 3 des Thüringer Gesetzes

Mehr

rechtliche Grundlagen

rechtliche Grundlagen LK Stade rechtliche Grundlagen 10 grundlegende Einteilung der Funkdienste 11 1 LK Stade Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben Zu den BOS gehören : Polizei der Länder Polizei des Bundes Katastrophenschutzeinheiten

Mehr

Integraler Taktfahrplan für M-V Oder: Warum langsamer manchmal schneller und billiger ist.

Integraler Taktfahrplan für M-V Oder: Warum langsamer manchmal schneller und billiger ist. BUND-Projekt Integraler Taktfahrplan für M-V Oder: Warum langsamer manchmal schneller und billiger ist. Unterstützt durch: Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung Programmablauf 15:15 Eröffnung

Mehr

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern für die Alarmierung der Katastrophenschutzbehörden, der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerkes, des Rettungsdienstes und der privaten Hilfsorganisationen

Mehr

Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern

Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern Seite 1 P:\HOMEPAGE\FB 2\Satzungen\52 Richtlinien für die Erhebung von Kostenersatz für die Leistungen Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern Der

Mehr

Chronik des DSLV e.v. / Landesverband Mecklenburg Vorpommern von 1990-2009

Chronik des DSLV e.v. / Landesverband Mecklenburg Vorpommern von 1990-2009 Chronik des DSLV e.v. / Landesverband Mecklenburg Vorpommern von 1990-2009 17.05.1990 Gründung des DSLV der DDR in Berlin Präsident: Eckehard Heinrich (Berlin) Mitglieder: K. Dittmer (Neubrandenburg),

Mehr

Lehrrettungsassistentinnen und -assistenten (APR LRA)

Lehrrettungsassistentinnen und -assistenten (APR LRA) AGBF NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Rettungsdienst LFV NRW LANDESFEUERWEHRVERBAND Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Feuerwehrärztlicher Dienst

Mehr

Präsentation zum Funkkonzept Oberallgäu. Teil 2 2m

Präsentation zum Funkkonzept Oberallgäu. Teil 2 2m Funkausbildung Landkreis Oberallgäu Präsentation zum Funkkonzept Oberallgäu Teil 2 2m Wiederholung - Einsatzstellenfunkverkehr Es muss immer ein 4 m Band besetzt sein (Rückfragen, nachrückende Kräfte informieren,

Mehr

Vfg 40/2010. 1. Frequenznutzungsparameter: Maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) / Maximale Magnetische Feldstärke. Frequenzbereich in MHz 1)

Vfg 40/2010. 1. Frequenznutzungsparameter: Maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) / Maximale Magnetische Feldstärke. Frequenzbereich in MHz 1) Vfg 40/2010 Allgemeinzuteilung von Frequenzen zur Nutzung durch Funkanwendungen mit geringer Reichweite für nicht näher spezifizierte Anwendungen; Non-specific Short Range Devices (SRD) Auf Grund des 55

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Rechtspflege B VI - j Gerichtliche Ehelösungen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: A223 2010 00 Herausgabe: 12. Juli 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Udo Pastörs, Fraktion der NPD Selbständige und erwerbstätige Hilfebedürftige mit Einkommen aus

Mehr

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A.

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Denkmalpfleger und Archivare eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Inkrafttreten der Denkmalschutzgesetze: Berlin 1995 Brandenburg 1991 Mecklenburg-Vorpommern 1993 Sachsen 1993 Sachsen-Anhalt

Mehr

200-6-25. Vom 27. August 2007

200-6-25. Vom 27. August 2007 200-6-25 Landesverordnung über die Zuständigkeiten für die Berufsbildung nach dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung (Berufsbildungszuständigkeitslandesverordnung - BBiZustLVO M-V) Fundstelle:

Mehr

KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Ulrike Berger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Ulrike Berger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3074 6. Wahlperiode 15.07.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Ulrike Berger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Unterrichtsausfall und Vertretungsunterricht 2012/2013

Mehr

Einwohner der Stadt Tribsees im Jahre 1639, von Max Bruhn

Einwohner der Stadt Tribsees im Jahre 1639, von Max Bruhn Mecklenburg Schwerin, Volkszählung 1819 Register der Familiennamen Teil 1 : Die Städte Einzelregister der Städte in den Östl. und nördl. Landesteilen Kopulationsregister Aus Mecklenburgischen Kirchenbüchern,

Mehr

Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung

Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung GÜLTIG Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung 1 Dieses Gesetz regelt Notfallrettung, arztbegleiteten Patiententransport, Krankentransport, Berg- und Höhlenrettung sowie Wasserrettung

Mehr

Geschäftsordnung des Deutschen Bühnenvereins -Landesverband Bayern-

Geschäftsordnung des Deutschen Bühnenvereins -Landesverband Bayern- Geschäftsordnung des Deutschen Bühnenvereins -Landesverband Bayern- 1 Name, Rechtsform, Sitz und Geschäftsjahr 1. Die im Land Bayern ansässigen Mitglieder des Deutschen Bühnenvereins bilden den Landesverband

Mehr

Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom 11.02.2016

Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom 11.02.2016 Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom 11.02.2016 Der Rat der Stadt Lüdenscheid hat am 01.02.2016 folgende Satzung beschlossen: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Satzung des Eigenbetriebes Zentrales Gebäudemanagement Schwerin

Satzung des Eigenbetriebes Zentrales Gebäudemanagement Schwerin Satzung des Eigenbetriebes Zentrales Gebäudemanagement Schwerin Aufgrund des 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg- Vorpommern (KV M-V) in der Fassung der Bekanntmachung vom 08. Juni 2004 (GVOBl.

Mehr

V e r s i o n P a r a p h i e r u n g v o m 2. J u l i 2 0 1 2

V e r s i o n P a r a p h i e r u n g v o m 2. J u l i 2 0 1 2 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die Auswirkungen des Betriebs des Flughafens Zürich auf das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland Die

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Vfg 30 / 2014, geändert mit Vfg 36 / 2014, geändert mit Vfg 69 / 2014

Vfg 30 / 2014, geändert mit Vfg 36 / 2014, geändert mit Vfg 69 / 2014 Vfg 30 / 2014, geändert mit Vfg 36 / 2014, geändert mit Vfg 69 / 2014 Allgemeinzuteilung von Frequenzen zur Nutzung durch Funkanwendungen mit geringer Reichweite für nicht näher spezifizierte Anwendungen;

Mehr

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg Stiftungsurkunde der Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg 14. Mai 2009 Stiftung Höchhus Steffisburg Stiftungsurkunde Seite 2 I. Einleitende Feststellungen 1. Gründung Mit öffentlicher

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/158 6. Wahlperiode 19.12.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/158 6. Wahlperiode 19.12.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/158 6. Wahlperiode 19.12.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Strukturelle Zusammensetzung von geringfügiger Beschäftigung

Mehr

Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow

Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow Gemeinde Barnekow Die Bürgermeisterin N i e d e r s c h r i f t Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow Sitzungstermin: Dienstag, 08.05.2012 Sitzungsbeginn: 18:30 Uhr Sitzungsende: 20:30 Uhr Ort, Raum:

Mehr

10 Jahre Gemeinnützige Arbeit in Mecklenburg - Vorpommern Ein Erfolgsmodell?

10 Jahre Gemeinnützige Arbeit in Mecklenburg - Vorpommern Ein Erfolgsmodell? 10 Jahre Gemeinnützige Arbeit in Mecklenburg - Vorpommern Ein Erfolgsmodell? Ausgewählte Stationen des Projekts Ausweg 1998 2008 01.10.1998 Offizieller Beginn des Modellprojekts Ausweg 29.03.1999 Übernahme

Mehr

Autogas-Tankstellen in Mecklenburg-Vorpommern (Stand: 21.12.2015)

Autogas-Tankstellen in Mecklenburg-Vorpommern (Stand: 21.12.2015) HEM Tankstelle Hauptstraße 1a 18211 Admannshagen- Bargeshagen 03 82 03 / 6 35 43 Mo. - So. 5:00-22:00 Uhr direkt an der B105 am westlichen Ortsausgang Total Tankstelle Straße des Friedens 1 18556 Altenkirchen

Mehr

Struktur- und Leistungsdaten. für eine KTQ-Zertifizierung

Struktur- und Leistungsdaten. für eine KTQ-Zertifizierung Struktur- und Leistungsdaten für eine KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst DRK Rettungsdienst Rhein-Main-Taunus ggmbh Datum: 20..202 Berichtszeitraum: 0.0.202 3.2.202 /0/ keine Seite von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Satzung des Verbandes des höheren Verwaltungsdienstes in Mecklenburg Vorpommern e.v. (VHD MV)

Satzung des Verbandes des höheren Verwaltungsdienstes in Mecklenburg Vorpommern e.v. (VHD MV) Satzung des Verbandes des höheren Verwaltungsdienstes in Mecklenburg Vorpommern e.v. (VHD MV) 1 Name und Sitz des Verbandes (1) Der Verband führt den Namen "Verband des höheren Verwaltungsdienstes in Mecklenburg

Mehr

EINSATZHANDBUCH. der Österreichische Wasserrettung LV Wien. Einsatzhandbuch der ÖWR LV Wien

EINSATZHANDBUCH. der Österreichische Wasserrettung LV Wien. Einsatzhandbuch der ÖWR LV Wien EINSATZHANDBUCH der Österreichische Wasserrettung LV Wien Zusammengestellt von Dr. Dirk B. Strickmann (ÖWR LV Wien) Version 1.0 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung

Mehr

Mitschrift GEFA 2013 AK IuK

Mitschrift GEFA 2013 AK IuK Mitschrift GEFA 2013 AK IuK 10. 11.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Eröffnung... 3 2. 2. Berichte der Bezirksreferenten... 3 2.1. Bez. Südsauerland:... 3 2.2. Bez. Steinfurt:... 3 2.3. Bez. Herne/Wanne-Eickel:...

Mehr

Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania. Norbert Hosten Greifswald

Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania. Norbert Hosten Greifswald Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania Norbert Hosten Greifswald Die Region Vorpommern Die Region Vorpommern Situation Pomerania ( Land am Meer ) Flächenstaat

Mehr

Lernunterlage - Handout. Sprechfunk. Grundlagen Analogfunk Digitalfunk

Lernunterlage - Handout. Sprechfunk. Grundlagen Analogfunk Digitalfunk Lernunterlage - Handout Sprechfunk Grundlagen Analogfunk Digitalfunk 0 Dieses Handout für die Teilnehmer am Sprechfunker-Lehrgang wurde von der Arbeitsgruppe Einführung des Digitalfunks der nichtpolizeilichen

Mehr

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n B e r e i t s c h a f t e n Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. GHIJK Hier: Dienstanweisung

Mehr

Albigerstr. 33 55232 Alzey

Albigerstr. 33 55232 Alzey Ausbildungsscript - Funkausbildung - Kreisverband Alzey Albigerstr. 33 55232 Alzey Über das Funken im Rettungseinsatz 1 Vorwort Diese Zusammenfassung richtet sich an Rettungsdienstmitarbeiter, Rettungshundeführer

Mehr

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit Referat akademische Heilberufe und Gesundheitsfachberufe Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen

Mehr

Ausbildungsrichtlinie Medical Car Paramedic des DMSB im Automobilsport

Ausbildungsrichtlinie Medical Car Paramedic des DMSB im Automobilsport Ausbildungsrichtlinie Medical Car Paramedic des DMSB im Automobilsport (Änderungen in nachfolgenden Versionen werden kursiv gedruckt und Gelb markiert.) Stand: 26.09.2015 Der Medical Car Paramedic des

Mehr

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK)

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Merkblatt für die Anerkennung als Prüfstelle zur Messung verkehrstechnischer und anderer Eigenschaften von Fahrbahnmarkierungen gemäß ZTV M 13 (Stand 12/2014)

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015 GESETZENTWURF nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Volksbegehren gegen die Gerichtsstrukturreform

Mehr

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Montag, 06.04.2009 Versorgungsstruktur / -angebote für Menschen mit psychischen 16:00 Uhr 16:20 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch Sylvia Bretschneider

Mehr

Berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Regionale Berufliche Bildungszentren Standortplanung

Berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Regionale Berufliche Bildungszentren Standortplanung Berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern Regionale Berufliche Bildungszentren Standortplanung 6. Oktober 015 Schulnetzplanung für die beruflichen Schulen bis 017/018 Orientierungsgrundlage (Stand:

Mehr

Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume

Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume Bezeichnung der Veranstaltung Datum / Dauer der Veranstaltung Benötigte Räume Erwartete maximale (!) Besucherzahl Name des Veranstalters / / des veranstaltenden

Mehr

Satzung des kommunalen Eigenbetriebes Bauhof der Stadt Grünhain-Beierfeld

Satzung des kommunalen Eigenbetriebes Bauhof der Stadt Grünhain-Beierfeld Satzung des kommunalen Eigenbetriebes Bauhof der Stadt Grünhain-Beierfeld Beschlussnummer 2005/097/11, SR-2009-2014/137/16, SR-2009-2014/193/24 Präambel Auf der Grundlage der 4, 95 und 97 der Gemeindeordnung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Besuch der örtlich nicht zuständigen Schule/freie Schulwahl

Mehr

Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH)

Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH) 2.6.2. Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH) vom 13. Januar 2009 1. Name, Sitz, Zweck und Vermögen der Stiftung Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Stiftung Schweizer

Mehr

Kap. 12 - Betrieb von Amalgamabscheidern

Kap. 12 - Betrieb von Amalgamabscheidern Kap. 12 - Betrieb von Amalgamabscheidern Merkblatt zu Abwassereinleitungen aus Zahnarztpraxen und Zahnkliniken Anlagen: 1 Kopiervorlage Antrag auf Erteilung einer wasserrechtliche Erlaubnis zur Einleitung

Mehr

Funkdienstordnung. für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz der Stadt Dortmund

Funkdienstordnung. für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz der Stadt Dortmund Funkdienstordnung für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz der Stadt Dortmund gültig ab 2. Januar 2006 Funkdienstordnung für Feuerwehr, Rettungsdienst und KatS Dortmund Seite 2 von 26 Inhalt

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Wald www.ff-wald.de

Freiwillige Feuerwehr Wald www.ff-wald.de Thema: 1. Warum ist der für die Feuerwehr wichtig? Ein Funkgerät ist bei der Feuerwehr eines der wichtigsten Geräte überhaupt. Über Funk werden die Sirenen und Funkmeldeempfänger (Piepser) ausgelöst. Während

Mehr

Dienstanweisung Schließanlage

Dienstanweisung Schließanlage Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Dienstanweisung Schließanlage Fassung vom 8. April 2009 1 Geltungsbereich (1) Die Dienstanweisung Schließanlage gilt für alle Gebäude und Diensträume

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 14. September 2012 1 Inhalt 1. Grundsätzliches... 3 2. Anmeldung... 3 3. Ausbildung in anderen Rotkreuz-Gemeinschaften bzw. Fachdiensten...

Mehr

PACHTVERTRAG über die Bootshalle Nr. /

PACHTVERTRAG über die Bootshalle Nr. / PACHTVERTRAG über die Bootshalle Nr. / zwischen Wassersportzentrum Dänholm Nord e.v. (im Folgenden WSZ) Liebitzweg 22, 18439 Stralsund Bankverbindung: Deutsche Bank Stralsund, IBAN DE11 1307 0024 0264

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Unter dem Namen "Stiftung Succursus" besteht eine selbständige Stiftung im Sinne von Art. 80 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB).

Unter dem Namen Stiftung Succursus besteht eine selbständige Stiftung im Sinne von Art. 80 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). STIFTUNG SUCCURSUS STIFTUNGSURKUNDE A. Name, Sitz, Zweck und Vermögen Art. 1 Name und Art der Stiftung Unter dem Namen "Stiftung Succursus" besteht eine selbständige Stiftung im Sinne von Art. 80 ff. des

Mehr

Funkausbildung. Funkausbildung

Funkausbildung. Funkausbildung Warum Funk? Kommunikation: mit der Leitstelle an der Einsatzstelle mit anderen Einsatzkräften mehr Sicherheit und Effektivität im Einsatz BOS-Funk Was heißt BOS? Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Mehr

Art. 28 Abs. 1 UAbs. 2 der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995

Art. 28 Abs. 1 UAbs. 2 der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 Fall 3 Demokratische Legitimation Die unabhängige Aufsichtsbehörde Im Gegensatz zum Bereich der Datenverarbeitung der öffentlichen Stellen (Verwaltung) unterliegen bzw. unterlagen die Datenschutzbeauftragten

Mehr

Vorverkaufsstellen Störtebeker Festspiele sortiert nach Postleitzahlen

Vorverkaufsstellen Störtebeker Festspiele sortiert nach Postleitzahlen Vorverkaufsstellen Störtebeker Festspiele sortiert nach Postleitzahlen Firmenname Regenbogen-Reisen-Dresden GmbH Reiseagentur Lamm Reiseservice Lommatzsch Reisemakler Dresden GbR im Kaufland Freital Ihr

Mehr

Satzung über Entschädigung und Würdigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Stollberg

Satzung über Entschädigung und Würdigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Stollberg Datum: 15.12.2014 Vorlagen- Nr.: ST 14/101 Veröffentlicht im Anzeiger Nr. 01 vom 30. Januar 2015 Satzung über Entschädigung und Würdigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Lernunterlage Lehrgang prechfunker tand: 23.06.2008 eite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen...4 2 Physikalische Grundlagen...4 3 Gerätekunde...6

Mehr