LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware"

Transkript

1 LEITFADEN Leitfaden zr Software-Aswahl Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware

2 Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Einleitng Unternehmer, Inhaber nd Führngskräfte stehen täglich in der Pflicht, ihre Unternehmen gegenwartsfähig z gestalten nd zknftsfähig z entwickeln. Immer stärker mss hierbei ach die Informations- nd Telekommnikationstechnologie berücksichtigt werden diese hat sich in den letzten Jahren sehr rasant as einem Nischendasein hin z einer Qerschnittstechnologie in den Unternehmen entwickelt. Bereits hete stellen die Verfügbarkeit nd Ntzng integrierter IT-Systeme für viele Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar. Dabei sind Einführng nd Betrieb einer alle Unternehmensbereiche berührenden IT-Lösng allerdings mit nicht z nterschätzenden Kosten nd Afwänden verbnden. Um hier das Risiko von Fehlentwicklngen nd Geldverschwendng z minimieren, steht bereits ganz am Anfang eine strategische Entscheidng an. Gliederng 1. Begriffsklärngen a. Integrierte Software-Lösngen b. Standard-Software c. Individal-Software 2. Argmente für die Standard-Software 3. Argmente für die Individal-Software 4. Kriterien zr Entscheidngsfindng 5. Empfehlngen 6. Checkliste Bracht Ihr Unternehmen einen Maßanzg, also eine ganz individell nr für Ihr Unternehmen noch (weiter) z entwickelnde Software-Lösng? Oder ist Ihr Unternehmen geeignet für den Einsatz nd die Ntzng eines Anzgs von der Stange, also einer so genannten Standard-Software-Lösng? Dieser Leitfaden bietet Ihnen eine Hilfestellng für eine strategische Entscheidng z integrierten Lösngen der Unternehmens-IT an: hiernter sind sogenannte ERP (Enterprise-Ressorce-Planning/Planng der Unternehmens-Ressorcen) nd CRM (Cstomer-Relationship- Management/Kndenbeziehngsmanagement) Systeme z verstehen. Af den folgenden Seiten werden Sie eine krze Begriffsklärng finden, gefolgt von Argmenten sowohl für den Einsatz standardisierter als ach individeller Software-Lösngen. Abschließend erhalten Sie praxistagliche Tipps wie Sie herasfinden, welcher Anzg-Typ Sie nd Ihr Unternehmen schlssendlich sind. 2

3 Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware 1. Begriffsklärngen Vermtlich nd hoffentlich werden nr wenige Entscheider af die Idee kommen, gängige Bürosoftware zm Erstellen von Textdokmenten, Tabellenkalklationen oder Präsentationen ganz ne nd individell für den Einsatz in den nternehmenseigenen Büros entwickeln z lassen. Die am Markt befindlichen, einschlägig bekannten Prodkte sind integraler Bestandteil des hetigen, modernen Büroalltags. Wenn ach jedes Unternehmen grndsätzlich einzigartig ist, so werden drch diese Prodkte die geforderten Fnktionalitäten doch nahez gänzlich erfüllt nd stehen nicht zr Disposition. Sie haben hier fast nr z entscheiden, ob Sie das Prodkt eines der großen Hersteller oder lieber eine lizenzkostenfreie Software (Open Sorce) ntzen möchten. In Ihren grndsätzlichen Fnktionalitäten, der Bedienng nd dem Erscheinngsbild nterscheiden sich die Lösngen nr minimal. Ein wenig anders sieht es allerdings mit so genannten integrierten IT-Systemen as. Diese haben eben nicht nr die Afgabe, Fnktionen der allgemeinen Bürokommnikation z erfüllen bzw. z nterstützen vielmehr erwartet man von einem solchen System die Unterstützng nd Abbildng von Geschäftsprozessen des Unternehmens. Idealerweise sind in einem integrierten System alle oder zmindest die wesentlichen IT-Komponenten Ihres Unternehmens (zm Beispiel Prodktionssysteme, Kndendatenbanken, Warenwirtschaftssysteme, Lagerverwaltngssysteme,...) so sinnvoll miteinander verknüpft, dass die relevanten Daten möglichst atomatisiert, in Echtzeit, einmalig, nachvollziehbar nd medienbrchfrei zr weiteren Verwendng nd Verfügng stehen. Grndlage dafür sind im Wesentlichen die Datenbankbasiertheit des Systems (die relevanten Daten aller einzelnen Komponenten werden in Echtzeit nd asschließlich in einer zentralen Datenbank gespeichert) nd Schnittstellen der einzelnen Komponenten des Systems (definierte Pnkte, an denen die digitalen Daten atomatisch von einem der obigen Systeme für die weitere Verwendng in die zentrale Datenbank fließen. Negative Praxisbeispiele: Wenn Sie die Warenentnahme as Ihrem Materiallager händisch von einem Blatt Papier abtippen, m die Daten in das Prodktionssystem einzgeben, so sind diese Systeme NICHT integriert. Die manelle Afnahme von Warenasgängen in eine Excel-Tabelle führt nicht daz, dass weiterbearbeitende Unternehmensbereiche (Bchhaltng, Einkaf etc.) atomatisch über den Vorgang informiert werden. Die Afnahme der Daten setzt keinen weiteren Prozessschritt in Gang. Obige Beispiele zeigen bereits detlich die Effizienzeinbßen (manelle Datentransfers) nd mögliche damit verbndene Fehlerqellen ( Tippfehler ) af. Z Recht ist also eine Entscheidng zr Einführng eines die im Unternehmen eingesetzten IT-Systeme miteinander verknüpfenden ERP-Systems gefallen! Grndsätzlich stehen nn zwei mögliche Modelle zr Aswahl 1. Standard-Software (SSW) Bezeichnet drch spezialisierte Dienstleister für den anonymen Markt entwickelte Software, die entweder an die Bedürfnisse des Knden angepasst werden mss ( Cstomizing ) oder sogar die Anpassng des Knden an die Software erfordert. (Vgl. Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort Standard-Software) 2. Individal-Software (ISW) Bezeichnet eine für ein spezielles Unternehmen entwickelte nd betriebene Software, entweder drch nternehmensinternes IT-Personal oder einen externen Lieferanten. ISW ist immer einzigartig nd neartig. (Vgl. Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort Individal-Software) Asgangspnkt für die vorzbereitende strategische Entscheidng ist idealerweise nicht das einzsetzende Software-Prodkt, sondern die Fragestellng, welches Vorgehen am besten zm eigenen Unternehmen bzw. dem eigenen Geschäftsmodell passt. Für beide Strategien gibt es gte Argmente. 3

4 2. Argmente für die Standard-Software (SSW) Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Verfügbarkeit Standard- oder Branchensoftware stellt im Begriff schon eines von Beginn an klar heras: es gibt sie bereits, sie mss nicht erst entwickelt, programmiert nd getestet sondern kann relativ krzfristig eingesetzt werden. Kosten SSW kann gekaft oder gemietet werden. Die Kosten für die Ntzng werden drch den Anbieter bekannt gegeben nd sind somit kalklierbar. Es gibt verschiedene Lizenzmodelle: Kaf der Software, Kaf einer Anzahl von Lizenzen, Miete einer Anzahl von Lizenzen) nd Bezahlmodelle (Kaf der Software, monatliche/jährliche Miete der Software, pay-per-se,...) Technischer Spport, die Einführng der SSW sowie Release-Wechsel (nee Versionen) können weitere Kosten verrsachen. Erprobtheit Andere Unternehmen der bezeichneten Branche setzen diese Software bereits erfolgreich ein. Die SSW fnktioniert also bereits in der Praxis. Damit einher geht in der Regel ein höherer Reifegrad Schwachstellen nd Fehler der Software sind drch anwendende Unternehmen über den Zeitverlaf bereits identifiziert worden nd werden (wrden) drch den Anbieter skzessive behoben. Branchenorientiertheit Die Software wrde mit der Zeit immer stärker an die Erfordernisse der bezeichneten Branche angepasst. Sie bietet die branchen-bezogenen Fnktionalitäten nter Verzicht af überflüssige Komponenten. Modlarität As verschiedenen Basteinen (Modlen) können die individell notwendigen Fnktionalitäten bedarfsgerecht zsammenstellt werden. Sich später ergebende Bedarfe können drch Integration/Extraktion einzelner Modle realisiert werden. Skalierbarkeit In der Regel bieten die Software-Dienstleister standardisierte Lösngen für nterschiedliche Unternehmensgrößen an. Wenn das Unternehmen wächst (Mitarbeiter/ Ntzerzahl), kann die Software mitwachsen. Anders herm ach. Prozess-Optimierng Der drch die Software vorgegebene Workflow (Arbeitsabläfe/Prozesse) kann helfen, bisher nökonomische (tradierte) Prozesse effizienter z gestalten. Schnittstellen Standardsoftwareprodkte sind (herstellerabhängig nterschiedlich diversifiziert!) af die Integration anderer Prodkte vorbereitet. Sie enthalten vielfach bereits vorgefertigte Schnittstellen z (standardisierten) Sb- Systemen (nternehmensintern). Individalisierng/Cstomizing Standardsoftware kann an Kndenbedürfnisse angepasst werden. Kernprozesse nd Kernfnktionalitäten sind hiervon allerdings in der Regel asgenommen, m den erworbenen Reifegrad (den Standardisierngsgrad) nicht z verwässern. Cstomizing ist nr in einem relativ geringen Umfang möglich nd verrsacht hohen Afwand nd hohe Kosten. Der Einsatz von Standardsoftware verlangt zmeist die Anpassng der Unternehmensprozesse an die Vorgaben der Software. Dokmentation Standardisierte Software ist zmeist besser dokmentiert als Individelle. Die Gefahr der Abhängigkeit des Ntzers vom Entwickler/Lieferanten ist daher geringer einzschätzen. Weiterentwicklng/Verbesserng Ureigenstes Interesse des Entwicklers einer Software ist die permanente Verbesserng des Prodktes anhand akteller Ntzerbedarfe nd Marktentwicklngen. Standardsoftwareprodkte sind daher gerade hinsichtlich zgrndeliegender Standards regelmäßig marktaktell (z.b. SEPA-Formate, Währngsformate, Mehrwertsteersätze etc.). Weiterentwicklngen orientieren sich allerdings nicht an individellen Anforderngen eines einzelnen Knden, sondern an den Anforderngen einer ganzen Branche. Einführng der Software Robste Anbieter nd Dienstleister verfügen bezüglich der Einführng von Standardprodkten über Erfahrngswissen nd eine gewisse Rotine. Diese Projekte sind keine Neheiten oder Einzelfälle, sondern teilweise selbst schon standardisiert nd dadrch weniger fehleranfällig. Unternehmerische Fokssierng Gentzt werden die benötigten Fnktionalitäten der Software für das individelle Bsiness. Das ntzende Unternehmen kann sich af seine Kernkompetenzen bzw. sein Bsiness konzentrieren. 4

5 Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware 3. Argmente für die Individal-Software (ISW) Individalität ISW ist af die individellen nternehmerischen Bedarfe nd Anforderngen des ntzenden Unternehmens (Knde) zgeschnitten. Daras resltiert eine hoher Grad an Innovation Jede individell entwickelte Software stellt grndsätzlich eine Innovation dar. Prozessabbildng ISW spiegelt die Einzigartigkeit der individellen nternehmerischen Kernprozesse wider. Einführngszeit Die Entwicklng einer ISW nimmt bis zr Einsatzreife in der Regel einige Zeit in Ansprch. Mit einem Projektplan kann jedoch der zeitliche Rahmen abgesteckt werden. Kosten Die Software ist Eigentm des Aftraggebers/Knden. Lizenzgebühren fallen nicht an. Technischer Spport nd Weiterentwicklng drch den Lieferanten können Betriebskosten verrsachen. Vergleichsweise hohe Kosten von mehreren zehntasend Ero können drch die individelle Entwicklng einer ISW bis zr Einsatzreife entstehen. 4. Kriterien zr Entscheidngsfindng Einführngszeit Die Einführngszeit bei einer SSW ist in der Regel detlich kürzer als bei einer individellen Lösng. Eine SSW steht als fertiges Prodkt bereits zr Verfügng, eine langwierige Konzeptions- nd Entwicklngsphase entfällt gegenüber einer Individalentwicklng. Allerdings ist ach die Einführng einer SSW nicht über Nacht realisierbar Datenübernahmen, Ablafänderngen, Schlngen nd Eingewöhnngen der Ntzer an nee Systeme nehmen Zeit in Ansprch. Damit kann ein Prodktivverlst verbnden sein. Prozess-Abdeckng Eine ISW ist asschließlich an den individellen Unternehmensprozessen des Knden asgerichtet nd bildet diese passgena ab. (Eine SSW bildet die Kernprozesse vieler Unternehmen einer Branche ab, die nicht zwangsläfig mit eigenen Prozessen übereinstimmen möglicherweise müssen Unternehmensprozesse an die Software angepasst werden!) Bei einer Individalentwicklng hingegen besteht das grndsätzliche Risiko von Fehlentwicklngen der Software am Unternehmensbedarf vorbei. Korrektren schlagen mit Mehrbedarfen an Zeit nd Geld z Bche. Flexibilität Spezifische Anforderngen nd Änderngswünsche können drch den Hersteller/Lieferanten jederzeit eingearbeitet bzw. mgesetzt werden. Hierfür entstehen weitere Kosten. Akzeptanz Die Belegschaft (die Ntzer) wird einer vertrate Abläfen nd Prozesse abbildenden Software mit hoher emotionaler nd motivationaler Akzeptanz begegnen. Basis dafür stellt die frühzeitige Beteiligng möglichst vieler späterer Ntzer bereits ab Projektbeginn (Konzeption nd Entwicklng der ISW) dar. 5

6 4. Kriterien zr Entscheidngsfindng Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Kostenfaktor Die Kosten für eine SSW sind in der Regel besser kalklierbar eine bestimmte Anzahl an Lizenzen für eine bestimmte Anzahl von Ntzern wird gekaft oder gemietet; Zsatzkosten können drch Cstomizing oder technischen Spport anfallen. Im Gegensatz daz ist für eine Individalentwicklng in der Regel eine vergleichsweise höhere Anfangs-Investition für die Entwicklng bis zr eigentlichen Einsatzreife z tätigen. Ach bei ISW können Änderngen nd Spport weitere Kosten verrsachen. Dieses höhere Investment kann sich drch eine lange Ntzng der ISW über die Zeit amortisieren. Rechen-Beispiel: SSW: Für 50 Mitarbeiter werden 50 Lizenzen z monatlich 50 /Ntzer erworben. Im Monat bedetet dies Betriebskosten für die Ntzng der SSW von 2500 Ero, im Jahr demzfolge Ero, in zehn Jahren ein Volmen von Ero allerdings nicht als einmalige Investition. ISW: Mit einem Bdget von Ero wird eine ISW für 50 Mitarbeiter/Ntzer entwickelt. Jeder Ntzer verrsacht also rechnerisch (Betriebs)Kosten von 2000 pro Jahr, gerechnet af eine fünfjährige Ntzng also 400 Ero pro Jahr. Dies entspräche pro Ntzer einer monatlichen Lizenzgebühr von etwas mehr als 33 Ero. Anmerkng: Im obigen Beispiel sind regelmäßige Zsatzkosten (Cstomizing, Spport, Ntzerschlngen, Releasewechsel, Änderngen an der Software etc.) nicht berücksichtigt. Das Beispiel stellt keine Abschreibngsrechnng dar! Flexibilität der Weiterentwicklng Die Weiterentwicklng/Verbesserng von SSW wird drch den Knden angeregt nd vom Hersteller mgesetzt. Tätig wird der Hersteller in der Praxis nicht af eine einzelne Knden-Anforderng hin, sondern nr, wenn daras ein Trend mehrerer Ntzer ableitbar ist. Eine ISW ist hier als detlich flexibler z bewerten. Anpassbarkeit an Veränderngen des Geschäfts Die größere Flexibilität bei der Weiterentwicklng führt damit ach z einer höheren Anpassngsfähigkeit von ISW an wechselnde oder sich verändernde Geschäftsfelder. Eine SSW ist bezüglich ihrer individellen Anpassbarkeit wenig dynamisch. Bei der Eröffnng neer Geschäftsfelder kann die Anschaffng einer neen Branchen- Lösng notwendig werden. Abhängigkeit vom Hersteller Hersteller von SSW sind in zmeist sehr robste, am Markt etablierte nd international afgestellte Unternehmen mit einem vergleichsweise großen Kndenstamm. Hersteller von Individalsoftware sind demgegenüber häfig kleinere, regional afgestellte Unternehmen. Hier ist das Risiko von Insolvenzen bzw. Marktbereinigngen ngleich größer. Wenn der Hersteller einer ISW vom Markt verschwindet, verschwinden in der Regel ach das Wissen hinsichtlich der ISW sowie deren Spport. Reifegrad Eine Standardsoftware ist in der Regel bereits bei mehreren Unternehmen einer Branche in der Ntzng nd über den Zeithorizont skzessive immer weiter verfeinert worden bzw. frei von sogenannten Kinderkrankheiten. Eine individelle Entwicklng kann diesen Reifegrad drch ihren anfangs grndsätzlichen Innovationscharakter nicht haben. Schnittstellen In einem Unternehmen werden in der Regel mehrere Softwareprodkte in ein Leitsystem z integrieren sein, z.b. vorhandene Bchhaltngssysteme, Prodktionssysteme, Lagerverwaltngssysteme sw. Eine reife SSW bietet in der Regel bereits vorkonfigrierte Schnittstellen z den gängigen Prodkten. Bei der Entwicklng einer Individallösng können gezielt die individell benötigten Schnittstellen mit eingebat werden. Ein Nachteil kann es sein, dass Weiterentwicklngen der angeschlossenen Systeme Nacharbeiten im Sinne von Anpassngen an der integrierten ISW erforderlich machen. Eine ISW kann nter diesem Aspekt als grndsätzlich flexibler eingeschätzt werden. Gleichzeitig mss aber der Aspekt der überbetrieblichen Datenflüsse (z Lieferanten, Knden, Transporteren etc.) mitbetrachtet werden: SSW-Prodkte bringen hierz in der Regel bereits standardisierte Schnittstellen mit. SSW-Prodkte verschiedener Unternehmen lassen sich dadrch leichter miteinander verknüpfen als etwa zwei individelle Softwareprodkte. 6

7 Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware 5. Empfehlngen Eigene Geschäftsprozesse analysieren nd bewerten Die Grndlage jeder strategischen Entscheidng hinsichtlich der Digitalisierng Ihrer Geschäftsprozesse setzt deren grndsätzliche Kenntnis voras! Analysieren Sie Ihre Geschäftsprozesse nd prüfen Sie, ob eine SSW diese abzbilden in der Lage ist. Vielfach kann eine Anpassng der analysierten Prozesse an die Software ein wesentlicher Schritt hin z mehr Effizienz sein die Softwarevorgabe optimiert Ihre Prozesse qasi nebenbei gleich mit. Wenn sie jedoch feststellen, dass Ihr Geschäftserfolg gerade af innovativen nd individellen Prozessen basiert, sollten Sie dafür eine Individallösng anschaffen. Software-Mix? Sie müssen grndsätzlich keine Entweder/Oder-Entscheidng treffen. Setzen Sie für die allgemeinen, branchenüblichen Geschäftsprozesse eine SSW ein sehr spezifische, individelle, innovative, Geschäftserfolg begründende Prozesse können dabei drch (integrierbare) Individalentwicklngen nterstützt werden. Robstheit/Nachhaltigkeit des Anbieters Die eingesetzte Software bildet drch ihren integrativen Charakter (Aswirkng af alle Unternehmensbereiche) das informationstechnologische Rückgrat Ihres Unternehmens af das Fnktionieren der SW nd deren weitere Betreng können Sie nr begrenzte Zeit verzichten. Daher sollte der Hersteller/Anbieter robst nd nachhaltig am Markt etabliert, daz idealerweise regional angesiedelt oder zmindest präsent sein. Cstomizing minimieren Wenn Sie sich für die Einführng nd Ntzng einer SSW entscheiden, so sollten Sie nbedingt deren Individalisierng an Ihre Unternehmensbedarfe (Cstomizing) minimieren! Ändert/verbessert der Hersteller die SSW, können Sie diese Änderngen problemlos mit übernehmen. Haben Sie die SSW individalisiert (cstomized), so müssen Sie dies ach bei jeder weiteren Änderng/Verbesserng der SSW (drch den Hersteller) wiederholen! Clod-Lösngen Große Potenziale zr Effizienzsteigerng liegen für Unternehmen in der Ntzng von Internetbasierten Software-Lösngen (Clod). Hier ntzen Sie gewünschte Fnktionalitäten einer fnktionierenden Standard-Software für Ihren Geschäftsbedarf, ohne sich m deren Installation, Entwicklng, Pflege, Sicherheit nd Infrastrktr (Serverbetrieb) kümmern z müssen. Dies ist Sache (Vertragsgegenstand) des Anbieters/Betreibers. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie für die Ntzng der Clod-Software nr dann bezahlen, wenn Sie diese tatsächlichen ntzen nd nicht paschal ach nach Feierabend nd/oder an Wochenenden. Grndbedingng für Clod-Compting ist eine stabile Anbindng mit asreichender Bandbreite ans Internet. Weitere Informationen daz finden Sie im Leitfaden Einstieg in die Clod Open-Sorce-Lösng Eine Variante der SSW stellt die Open-Sorce-Software dar. Besonderes Kennzeichen dabei ist, dass der Qellcode der Software mit asgeliefert wird nd daher für den Ntzer einsehbar nd veränderbar ist. Im Gegensatz z reglärer Standardsoftware kann also die Open- Sorce-Software drch den Ntzer selbst an die eigenen Bedarfe angepasst werden, ohne den Hersteller damit beaftragen z müssen. Diese Variante bietet sich für Unternehmen an, die zwar die Vorzüge einer SSW ntzen möchten, selbst aber ach über asreichend Inhose-Expertise zr Software-Programmierng verfügen. Weiterführende Informationen zr Thematik Open Sorce nd ihrer Besonderheiten/Herasforderngen finden Sie im Leitfaden ERP-Lösngen af Basis freier Software Knden/Lieferanten/Partner konsltieren! Binden Sie Geschäftspartner, zmindest die wichtigsten, in Ihre Überlegngen zr Digitalisierng Ihrer Geschäftsprozesse ein! Das stärkt nicht nr das gegenseitige Vertraen, sondern schafft ach Verständnis für die im Zge eines solch tiefgreifenden IT-Projekts z erwartenden Probleme/Friktionen im Geschäftsablaf. Weiterhin kann es gt möglich sein, dass Ihre Geschäftspartner schon über diesbezügliche Erfahrngen verfügen oder Ihnen ein konkretes, selbst bereits eingesetztes System vorschlagen, welches die künftige Zsammenarbeit nochmals detlich verbessern könnte. Gehen Sie mit Ihrem Vorhaben nd den gelegentlichen (nvermeidlichen) Problemen nd Einschränkngen offen nd transparent m. Tipps zr Vorbereitng nd Drchführng von IT-Projekten finden Sie in den Leitfäden IT-Projekte erfolgreich vorbereiten IT-Projekte erfolgreich drchführen 7

8 6. Checkliste Kriterien der Entscheidngsfindng Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Welche Kriterien sind Ihnen wichtig? Mittels der vorgeschlagenen Kriterien erhalten Sie eine Tendenz für Ihre strategische Entscheidngsfindng zr Software-Aswahl. Kriterien SSW ISW Eigene Präferenz Zeit (bis zr Verfügbarkeit) krz lange ROI krz lange Erprobtheit hoch gar nicht Reifegrad hoch minimal Kosten - Investitionsvolmen bis hoch hoch bis - Kalklierbarkeit - Skalierbarkeit hoch gering Innovationscharakter niedrig Prozessabdeckng Flexibilität hoch Individalisierbarkeit gering Weiterentwicklng Herstellerabhängigkeit Betriebskosten Schnittstellen vorbereitet vorzbereiten Unternehmensorientiertheit niedrig Branchenorientiertheit gering Skalierbarkeit der SW hoch bis gering 8

9 Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen Die Initiativen für Ihre IT-Kompetenz Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen ist eine Förderinitiative des Bndesministerims für Wirtschaft nd Energie (BMWi). 38 regionale ebsiness-lotsen haben die Afgabe, insbesondere ständischen Unternehmen detschlandweit anbieternetrale nd praxisnahe Informationen für die Ntzng moderner Informations- nd Kommnikationstechnologien (IKT) nd möglichst effiziente ebsiness-prozesse zr Verfügng z stellen. Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Die Förderinitiative ist Teil des Förderschwerpnkts Mittelstand-Digital IKT-Anwendngen in der Wirtschaft. Z Mittelstand-Digital gehören ferner die Initiativen estandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern nd Einfach intitiv Usability für den Mittelstand. Unter können Unternehmen sich über die Aktivitäten der ebsiness-lotsen informieren, af die Kontaktadressen der regionalen Ansprechpartner sowie aktelle Veranstaltngstermine zgreifen oder ach Pblikationen einsehen nd für sich hernterladen. ebsiness-lotse 9

10 Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Qellen Springer Gabler Verlag (Herasgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Standardsoftware Springer Gabler Verlag (Herasgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Individalsoftware Weiterführende Links nd Literatr Weiterführendes nd ergänzendes Informationsmaterial finden Sie kostenlos zm Download nter Leitfaden ERP-Lösngen af Basis freier Software Leitfaden IT-Projekte erfolgreich vorbereiten Leitfaden IT-Projekte erfolgreich drchführen Leitfaden Einstieg in die Clod Impressm Text nd Redaktion ebsiness-lotse Schleswig-Holstein Danny Kensa Gestaltng pepesale gmbh Bildnachweis... Herasgeber ebsiness-lotse Schleswig-Holstein Memellandstraße Nemünster Gabler Wirtschaftslexikon 10

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UNTERNEHMENSDARSTELLUNG Drckindstrie Printmedien Unternehmensberatng Personalberatng Verpackngsdrck Indstriedrck Mergers & Acqisitions APENBERG & PARTNER GMBH PRINT BUSINESS CONSULTANTS WWW.APENBERG.DE

Mehr

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013 erex clearing rndschreiben 070/12 Datm: 5. September 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Erex Clearing AG nd Vendoren Atorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität Einführng der neen Clearing-Architektr

Mehr

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur -Zgang für Ihre bestehende Infrastrktr Warm Was ist das gena Beim handelt es sich m ein Erweiterngsgerät, mit dessen Hilfe bestehende Netzwerk-Infrastrktren mit (4G) asgerüstet bzw. nachgerüstet werden

Mehr

eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838

eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838 eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838 Call Center Verband Detschland e.v. Callcenter erfolgreich zertifizieren Herasgeber: Call Center Verband Detschland e.v. Axel-Springer-Straße 54A 10117

Mehr

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer Bastellen-Webcam HD-Livebilder nd Zeitraffer 1000eyes GmbH Joachimstaler Str. 12, 10719 Berlin +49 (0)30-609 844 555 info@1000eyes.de www.1000eyes.de/ba 1 Bastellenkamera Bastellendokmentation nd Zeitraffer

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

Kommunikation in Projekten

Kommunikation in Projekten Ergebnisse der empirischen Stdie 2013. Kommnikation in Projekten In Kooperation mit Cetacea Commnications nd der Gesellschaft für Projektmanagement e.v. 1 Key findings» Die Manager bewerten den Stellenwert

Mehr

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation Kreative Werbng MACHT IHR OBJEKT ZUM HIGHLIGHT! UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzngsschritten nd konkreter Preiskalklation INHALT S.2 10 Schritte z mehr Vermietng, Verkaf

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratng Welche Kenntnisse nd Fähigkeiten it sich Beratngsnternehmen bei Hochschlabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Hombrg, im Febrar 2010 Agenda

Mehr

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jtta Rmp Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ldwigshafen 0621 / 5203-238 jtta.rmp@ibe-ldwigshafen.de Sche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zr Fachkräftesicherng Limbrg, den 25. November

Mehr

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Wer wir sind nd was wir tn. Die bintec elmeg GmbH positioniert sich als Hersteller integrierter Kommnikationslösngen für Freiberfler nd Mittelstand

Mehr

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Anwendngen Reinlft Energiegewinnng Reinram Indstriell Schlüsselfaktoren

Mehr

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de online-shop de Dentarm Online-Shop www.dentarm.de schneller komfortabler einfacher www.dentarm.de Die Adresse für Orthodontie, Implantologie nd Zahntechnik im Internet Entdecken Sie den Online-Shop von

Mehr

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae WDS.01 VAE GmbH www.voestalpine.com/vae 2 Drch die wirtschaftlichen nd technischen Änderngen bei Eisenbahnen nd Infrastrktrbetrieben, sowie den steigenden Anforderngen an die Verfügbarkeit erfahren Wartngs-

Mehr

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse Hilb/Hoyer Strategische Instittsanalyse Gaby Hilb nd Patrick Hoyer Strategische Instittsanalyse FORSCH U N G S P L AN U N G Ein Instrment der Forschngsplanng innerhalb der Franhofer-Gesellschaft Die Evalation

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2 EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12347.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Mai, 2014

Mehr

Maximale Sicherheit auch unter Tage: funkwerk TETRA FT4 S Ex

Maximale Sicherheit auch unter Tage: funkwerk TETRA FT4 S Ex Maximale Sicherheit ach nter Tage: fnkwerk TETRA FT4 S Ex Das zertifizierte TETRA-Fnkgerät für Personensicherng, Kommnikation nd präzise Lokalisierng: Für Gefahrenbereiche im Tnnel- nd Bergba. Fnkwerk

Mehr

bintec HotSpot Lösung

bintec HotSpot Lösung bintec HotSpot Lösng Komfortable Internetzgänge via Hotspot Komfortable Internetzgänge via Hotspot Der mobile Mensch ntzt seine mobilen Endgeräte znehmend nd selbstverständlich, m überall Informationen

Mehr

Alles andere als Glücksspiel

Alles andere als Glücksspiel Alles andere als Glücksspiel Statistische Analysen von Kafwahrscheinlichkeiten nd Kndenaffinitäten werden zr Erfolgsgrndlage im Gewerbekndenvertrieb Von Oliver Hoidn (Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen),

Mehr

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image Einleitng. Erstmalig hat die Contrast Mediaagentr für Aßenwerbng AG, Bergisch Gladbach, das "Ambient Media Barometer" vorgelegt. Analog zm bekannten "Plakat Barometer" wrden hier asgewählte Ambient Medien

Mehr

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern Forderngskatalog der Landeskonferenz der Stdierendenschaften Mecklenbrg-Vorpommern Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6)

Mehr

Allgemeine Wirtschaftspolitik / Industriepolitik. Das ELENA-Verfahren. www.das-elena-verfahren.de

Allgemeine Wirtschaftspolitik / Industriepolitik. Das ELENA-Verfahren. www.das-elena-verfahren.de Allgemeine Wirtschaftspolitik / Indstriepolitik Das ELENA-Verfahren www.das-elena-verfahren.de Text nd Redaktion, grafische Konzeption nd Gestaltng Mainblick, Agentr für Öffentlichkeitsarbeit, Frankfrt

Mehr

SOLIDWORKS 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN

SOLIDWORKS 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN CAD KONSTRUIEREN, VERIFIZIEREN, VERWALTEN UND KOMMUNIZIEREN FÜR EINE GROSSARTIGE ERFAHRUNG BEI DER PRODUKTKONSTRUKTION Mit der 3D-Modelliersoftware

Mehr

Mindjet für Business Projekte. Die praxisnahe Lösung für die Bewältigung der Anforderungen von Business Projekten und Business Aufgaben

Mindjet für Business Projekte. Die praxisnahe Lösung für die Bewältigung der Anforderungen von Business Projekten und Business Aufgaben Mindjet für Bsiness Projekte Die praxisnahe Lösng für die Bewältigng der Anforderngen von Bsiness Projekten nd Bsiness Afgaben ein Whitepaper von Mindjet - Jni 2013 Inhalt Inhalt 1 Einführng: Bsiness Projekte

Mehr

Content Management für das Web

Content Management für das Web Content Management für das Web Die Menge der Informationsangebote im Web wächst mit jedem Tag nahez sprnghaft an: Immer mehr Anbieter drängen in dieses Medim. Aber ach die Anzahl der Web-Pages, die sich

Mehr

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS.

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. Um sich af den schnell verändernden Märkten erfolgreich behapten z können, sind ein hohes Maß an Veränderngsbereitschaft

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr /004-14 Jahrgang Open Sorce Software IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt Open Sorce Software Online = Infos = CD-ROM = Projekte & Verfahren = Tipps & Tricks = Literatr

Mehr

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne 5000 Fraen Die Stiftng für Schlzahnpflege- Instrktorinnen (SZPI) feiert dieses Jahr ihre 20-jährige Tätigkeit. Sie nimmt dies zm Anlass, m das Wirken der Fraen, die sich seit Jahrzehnten für die Förderng

Mehr

Ihr Schlüssel für erfolgreiches Kndenmanagement CRM-System nter Lots otes 2 Kommnikation von A bis Z af Tastendrck Für das Management Ihrer Unternehmensbeziehngen haben nsere Praktiker eine Software entwickelt:

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

The Royal London With Profits Bond Plus

The Royal London With Profits Bond Plus The Royal London With Profits Bond Pls Stärke nd Sicherheit In Zeiten des Wandels, bietet Ihnen der Royal London With Profits Bond Pls ein aßergewöhnliches Maß an Sicherheit nd Entwicklngspotenzial. Dank

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange Argumente für die Standard- und die Individualsoftware

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange Argumente für die Standard- und die Individualsoftware LEITFADEN Leitfaden zur Software-Auswahl Maßanzug oder Anzug von der Stange Argumente für die Standard- und die Individualsoftware Einleitung Unternehmer, Inhaber und Führungskräfte stehen täglich in der

Mehr

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösngen für eine sabere Umwelt BEA 750 ist das neeste Mitglied in der Familie der Abgas-Messsysteme Die BEA 750 wrde während der Entwicklngsphase in enger Zsammenarbeit

Mehr

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland Salary Srvey 2012 Sales & Marketing Michael Page Detschland Michael Page Sales & Marketing Salary Srvey 2012 2 Inhaltsverzeichnis Einleitng 5 Methodik 6 Dienstleistng Sales Director 7 Sales Manager 8 Marketing

Mehr

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH 8029HEPTA/GPS Standard Weil jeder Brchteil einer Seknde zählt Netzwerksynchronisation af kleinstem Ram hopf Elektronik GmbH Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid Detschland Telefon: +49 (0)2351 93 86-86

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs.

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs. Wenn der Pharma-Markt für Sie nrhiges Gewässer ist, bringen wir Sie af Erfolgskrs. Profil & Philosophie Wir sind DS Pharma. Sie wissen es selbst am besten: Der Wettbewerb in der Pharmabranche wird immer

Mehr

Kurzbedienungsanleitung Speedport W 100XR

Kurzbedienungsanleitung Speedport W 100XR Speedport W 100XR / detsch / A31008-M1052-A151-1-43 / QIG_speedport_100XR.fm / 06.04.2006 Krzbedienngsanleitng Speedport W 100XR Die asführliche Anleitng in Detsch finden Sie af der mitgelieferten CD-ROM.

Mehr

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik Member of the NKT Grop Wir verbinden erneerbare Energien Onshore, Offshore nd Photovoltaik Completing the pictre www.nktcables.de Wir verbinden erneerbare Energien Hetztage gewinnen die erneerbaren nd

Mehr

BIS Überblick und Basispaket V4.0

BIS Überblick und Basispaket V4.0 Engineered Soltions BIS Überblick nd Basispaket V4.0 BIS Überblick nd Basispaket V4.0 www.boschsecrity.de Effizientes, integriertes Gebäde- nd Sicherheitsmanagement in einer einzigen Lösng Konseqente Ntzng

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013 EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12306.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Mai,

Mehr

Generika News. Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlussrunde

Generika News. Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlussrunde Generika News Aktelle Information des Verbands Intergenerika September 2010 Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlssrnde Das zähe parlamentarische Ringen m das patientenfeindliche

Mehr

Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas.

Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas. Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas.de Inhalt Express Zertifikate - Af direktem Weg z klaren

Mehr

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image Einleitng. Erstmalig hat die Contrast Mediaagentr für Aßenwerbng AG, Bergisch Gladbach, das "Ambient Media Barometer" vorgelegt. Analog zm bekannten "Plakat Barometer" wrden hier asgewählte Ambient Medien

Mehr

Schlussbericht Evaluation ehealth-projekt Externes Zugangsportal und Zuweisungsmanagement Spitalnetz Bern

Schlussbericht Evaluation ehealth-projekt Externes Zugangsportal und Zuweisungsmanagement Spitalnetz Bern Schlssbericht Evalation ehealth-projekt Externes Zgangsportal nd Zweisngsmanagement Spitalnetz Bern Betreiber: Trägerschaft: Ansprechpartner: Betreiber Evita-Portal Swisscom (Schweiz) AG Bereich Crabill

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX PRIVATE CLOUDS

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX PRIVATE CLOUDS EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX PRIVATE CLOUDS Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12387.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Mai, 2014 EMC ist der

Mehr

Lösngen für die öffentliche Verwaltng Progress Software einer der führenden IT-Partner für die öffentliche Verwaltng Über 750 kommnale Verwaltngen, Eigenbetriebe nd Zweckverbände arbeiten mit Progress-basierten

Mehr

Zukunft Universität: Karriere. an der BOKU

Zukunft Universität: Karriere. an der BOKU Zknft Universität: Karriere an der BOKU Universität für Bodenkltr Wien University of Natral Resorces and Life Sciences, Vienna Impressm: Herasgeberin: Universität für Bodenkltr Wien (www.bok.ac.at) Gregor-Mendel-Straße

Mehr

Die "Goldene Regel der Messtechnik" ist nicht mehr der Stand der Technik

Die Goldene Regel der Messtechnik ist nicht mehr der Stand der Technik Die "Goldene Regel der Messtechnik" Ator: Dipl.-Ing. Morteza Farmani Häfig wird von den Teilnehmern nserer Seminare zr Messsystemanalyse nd zr Messnsicherheitsstdie die Frage gestellt, für welche Toleranz

Mehr

Ermittlung der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfung

Ermittlung der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfung Bndesanstalt für Materialforschng nd -prüfng Unterschngen z Schäden an Radsatzlenkern nd lagern der BR 481, Fahrzege 5 nd 193 Erittlng der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfng Ralf Häcker BAM Bndesanstalt

Mehr

Curriculum des Mataré-Gymnasiums Meerbusch für den Fachbereich SPORT

Curriculum des Mataré-Gymnasiums Meerbusch für den Fachbereich SPORT Crriclm des Mataré-Gymnasims Meerbsch für den Fachbereich SPORT Die Gestaltng des Schlcrriclms Sport des Mataré-Gymnasims orientiert sich neben den Vorgaben der Richtlinien detlich an stfenübergreifenden

Mehr

Auftrag. Hostway Advanced Guard Hostway Deutschland GmbH. Netzwerk-Komponenten. Netzsegmente (Uplinks) Switching-Equipment. Firewall-/Loadbalancer

Auftrag. Hostway Advanced Guard Hostway Deutschland GmbH. Netzwerk-Komponenten. Netzsegmente (Uplinks) Switching-Equipment. Firewall-/Loadbalancer Aftrag Hostway Advanced Gard Hostway Detschland GmbH Netzwerk-Komponenten Netzsegmente (Uplinks) Switching-Eqipment Firewall-/Loadbalancer Colocation Rack-b / 1 Hostway Detschland GmbH Am Mittelfelde 29

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Haptschle Werkrealschle Realschle W B ür ad tt e em nbe rg Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial 1 BW_2013_kompl.indd 1 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013 EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12308.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW Version 1.2 Design- nd Implementierngsleitfaden H12388.2 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Administratorhandbuch

Administratorhandbuch Administratorhandbch &LWUL[,&$:LQ&OLHQW 9HUVLRQ &LWUL[6\VWHPV,QF Änderngen der in diesem Dokment enthaltenen Informationen vorbehalten. Sofern nicht anders angegeben, sind die als Beispiele in diesem Handbch

Mehr

Distributed Control System

Distributed Control System atomationx Distribted Control System Modlar Skalierbar Drchgängig atomationx ist ein skalierbares nd modlares afgebates DCS mit einer drchgängigen Plattform zr Projektierng, Visalisierng, Steerng nd dem

Mehr

DAS MAGAZIN. Bundesmitgliederversammlung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 04 / 2006

DAS MAGAZIN. Bundesmitgliederversammlung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 04 / 2006 DAS MAGAZIN DER PRIVATEN PFLEGE Arbeitgeber- nd BerfsVerband Privater Pflege e. V. dialog @ abvp.de www.abvp.de Asgabe 04 / 2006 Bndesmitgliederversammlng 2006 Lohnpfändng: So vermeiden Sie Risiken Kennen

Mehr

Einführung in FEM Motivationsbeispiel. Berechnungsbeispiel COMSOL Multiphysics: Elastizitätsberechnung eines F1 Frontflügels. www.comsol.

Einführung in FEM Motivationsbeispiel. Berechnungsbeispiel COMSOL Multiphysics: Elastizitätsberechnung eines F1 Frontflügels. www.comsol. Einführng in FEM Motivationsbeispiel Berechnngsbeispiel COMSO Mltiphysics: Elastizitätsberechnng eines F Frontflügels. www.comsol.de Originalgeometrie CAD-Modell mit Berechnngsgitter FEM Ergebnis der Aslenkng

Mehr

Netzgeführte Stromrichterschaltungen

Netzgeführte Stromrichterschaltungen 4 Netzgeführte Stromrichterschaltngen In netzgeführten Stromrichtern wird die Wechselspannng des speisenden Netzes nicht nr zr Spannngsbildng af der Asgangsseite bentzt, sondern sie dient ach als treibende

Mehr

Standard. 8029HEPTA Industry. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Industrielle Zeitsynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH

Standard. 8029HEPTA Industry. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Industrielle Zeitsynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH 8029HEPTA Indstry Standard Weil jeder Brchteil einer Seknde zählt Indstrielle Zeitsynchronisation af kleinstem Ram hopf Elektronik GmbH Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid Detschland Telefon: +49 (0)2351

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit ns af dem Weg zr Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Conslting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

bintec RV-Serie Robuste LTE Router für Breitbandanwendungen in Fahrzeugen

bintec RV-Serie Robuste LTE Router für Breitbandanwendungen in Fahrzeugen bintec RV-Serie Robste LTE Roter für Breitbandanwendngen in Fahrzegen Mobile Vernetzng für Fahrzege aller Art Ständige Internet-Anbindng ist hete zr Selbstverständlichkeit geworden. Egal, ob im privaten

Mehr

von Reinhard Oppermann (Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik) und Marcus Specht (bureau 42)

von Reinhard Oppermann (Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik) und Marcus Specht (bureau 42) Lernen im Betrieb mit M-Learning gestalten von Reinhard Oppermann (Franhofer-Institt für Angewandte Informationstechnik) nd Marcs Specht (brea 42) M-Learning Kontextalisiertes Lernen Sitiertes Lernen Afgabenorientiertes

Mehr

Richtlinien zur Einhaltung der Regeln zum. Schutz des geistigen Eigentums von PMI. für die registrierten Ausbildungsanbieter KURZE BEDIENUNGSANLEITUNG

Richtlinien zur Einhaltung der Regeln zum. Schutz des geistigen Eigentums von PMI. für die registrierten Ausbildungsanbieter KURZE BEDIENUNGSANLEITUNG Richtlinien zr Einhaltng der Regeln zm Schtz des geistigen Eigentms von PMI für die registrierten Asbildngsanbieter KURZE BEDIENUNGSANLEITUNG VERSION 1 Mai 2015 2015 Project Management Institte, Inc. Alle

Mehr

Grundsätze für Zusammenarbeit und Führung

Grundsätze für Zusammenarbeit und Führung Grndsätze für Zsammenarbeit nd Führng Innenministerim des Landes Nordrhein-Westfalen Grndsätze für Zsammenarbeit nd Führng Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter! Die Verwaltng wandelt sich. Der

Mehr

DECT-Mehrzellen-Funksystem

DECT-Mehrzellen-Funksystem DECT-Mehrzellen-Fnksystem Das modlare IP-basierte Kommnikationssystem asbafähig z einem professionellen Personensicherngssystem mit Messaging nd Lokalisierng f.airnet DECT over IP System: Der nee Maßstab

Mehr

MATRIX Software 5000. Engineered Solutions MATRIX Software 5000. www.boschsecurity.de. Personalsatzverwaltung mit integrierter Ausweiszuordnung

MATRIX Software 5000. Engineered Solutions MATRIX Software 5000. www.boschsecurity.de. Personalsatzverwaltung mit integrierter Ausweiszuordnung Engineered Soltions MATRIX Software 5000 MATRIX Software 5000 www.boschsecrity.de Personalsatzverwaltng mit integrierter Asweiszordnng Personenverwaltng nd Asweisverwaltng ach über getrennte Dialoge Mehrere

Mehr

DECT Secury System funkwerk DSS: Professionelle Sicherheit und Kommunikation.

DECT Secury System funkwerk DSS: Professionelle Sicherheit und Kommunikation. DECT Secry System fnkwerk DSS: Professionelle Sicherheit nd Kommnikation. Das DECT-basierte Fnknotrfsystem mit Telefonie-Integration nd exakter Lokalisierng Fnkwerk Secrity Commnications Die Fnkwerk Secrity

Mehr

Kooperative Standortentwicklung Herdecke Innenstadt. Analyse Bewertung Leitbildentwicklung Maßnahmenplanung

Kooperative Standortentwicklung Herdecke Innenstadt. Analyse Bewertung Leitbildentwicklung Maßnahmenplanung Kooperative Standortentwicklng Herdecke Innenstadt Analyse Bewertng Leitbildentwicklng Maßnahmenplanng Abschlssbericht Düsseldorf Dezember 2011 Kooperative Standortentwicklng Herdecke Analyse Bewertng

Mehr

Datensicherheit im Netz

Datensicherheit im Netz IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 3/2001-11. Jahrgang Datensicherheit im Netz IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt Datensicherheit im Netz Online = Infos = CD-ROM = Projekte & Verfahren = Tipps &

Mehr

MATRIX Software 3000. Engineered Solutions MATRIX Software 3000. www.boschsecurity.de. Personalsatzverwaltung mit integrierter Ausweiszuordnung

MATRIX Software 3000. Engineered Solutions MATRIX Software 3000. www.boschsecurity.de. Personalsatzverwaltung mit integrierter Ausweiszuordnung Engineered Soltions MATRIX Software 3000 MATRIX Software 3000 www.boschsecrity.de Personalsatzverwaltng mit integrierter Asweiszordnng Mehrere Asweise pro Person möglich Berechtigng über Ztrittsprofile

Mehr

ScanSoft Europe BV Randstad 22-139 1316 BW Almere Niederlande Teilenummer 50-28001-02A

ScanSoft Europe BV Randstad 22-139 1316 BW Almere Niederlande Teilenummer 50-28001-02A R E C H T S H I N W E I S E Copyright 2001 ScanSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Veröffentlichng darf in irgendeiner Form oder drch irgendwelche Mittel, sei es mechanisch, elektronisch,

Mehr

Mit Einander. Meine Mitgliedschaft bei Raiffeisen. Die Zeitung der Raiffeisen Regionalbank Mödling

Mit Einander. Meine Mitgliedschaft bei Raiffeisen. Die Zeitung der Raiffeisen Regionalbank Mödling Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Asgabe Herbst 2011 Meine Mitgliedschaft bei Raiffeisen Die Zeitng der Raiffeisen www.rrb-moedling.at Mehr als 2,7 Millionen Knden werden in 2.220 Bankstellen

Mehr

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm 2015 Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm

Mehr

All inclusive. Es war noch nie so einfach, in den E-Commerce einzusteigen

All inclusive. Es war noch nie so einfach, in den E-Commerce einzusteigen All inclsive E-Commerce Es war noch nie so einfach, in den E-Commerce einzsteigen Partnerschaftlichkeit Wir gehen mit nseren Knden eine langfristige Partnerschaft ein, die sich stark vom klassischen Agentr/Kndenverhältnis

Mehr

Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlungsbedingungen

Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlungsbedingungen Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlngsbedingngen Definition Mit der Wahl der Zahlngsbedingng wird über die Sicherheit des Zahlngseinganges entschieden. Aßerdem stellen die Zahlngsbedingngen neben den Lieferbedingngen

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie Video Disk-Arrays der DSA E Serie Disk-Arrays der DSA E Serie wwwboschsecrityde Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS-

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

iet ITSM IT Service Management nach ITIL

iet ITSM IT Service Management nach ITIL D AT E N B L AT T iet ITSM IT Service Management nach ITIL I T I L V 3 - I n n o v at i v e A n w e n d n g v o n B e s t P ra c t i c e s ITIL V3, die derzeitige Version der IT Infrastrctre Librabry,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

funkwerk FC4: Die DECT-Handset- Familie für jede Situation.

funkwerk FC4: Die DECT-Handset- Familie für jede Situation. fnkwerk FC4: Die DECT-Handset- Familie für jede Sitation. Die DECT-Handset-Serie für das fnkwerk DECT Secry System DSS: Hochwertig, robst, ergonomisch. Fnkwerk Secrity Commnications Die Fnkwerk Secrity

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial Ni ed er sa ch se n Haptschle Realschle 1 NDS_2013_kompl.indd 1 19.07.13 11:46 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Preisliste für Verkäufer

Preisliste für Verkäufer fair effizient transparent schnell Der Online-Großhandelsexperte für kleine nd mittlere Unternehmen Preisliste für Verkäfer Feste Konditionen! Keine Proisionen! Online-Profi Handelsplatz für Aktionsware

Mehr

Antrag zur Gothaer Gruppen-Krankenversicherung für Firmen. Zahnärztliche Zusatzversicherung Gothaer MediGroup Z, ZB

Antrag zur Gothaer Gruppen-Krankenversicherung für Firmen. Zahnärztliche Zusatzversicherung Gothaer MediGroup Z, ZB Antrag zr Gothaer Grppen-Krankenversicherng für Firmen. Zahnärztliche Zsatzversicherng Gothaer MediGrop Z, ZB Neantrag Änderng Versicherngsnmmer AO/MA Makler/Sonstige 0 1 GKR-Agentrnmmer Leerzeile AN211964

Mehr

industry Division Leica MC120 HD & MC170 HD Digitale HD-Mikroskopkameras für optimale Visualisierung und höchsten Bedienungskomfort

industry Division Leica MC120 HD & MC170 HD Digitale HD-Mikroskopkameras für optimale Visualisierung und höchsten Bedienungskomfort indstry Division Leica MC120 HD & MC170 HD Digitale HD-Mikroskopkameras für optimale Visalisierng nd höchsten Bedienngskomfort 2 Leica mc120 Hd & MC170 HD einfach. schnell. brillant. Einfach. Schnell.

Mehr

Preisliste für Einkäufer

Preisliste für Einkäufer fair effizient transparent schnell Der Online-Großhandelsexperte für kleine nd mittlere Unternehmen Preisliste für Einkäfer 0,0% Transaktionsgebühren = bessere Einkafspreise Online-Profi Handelsplatz für

Mehr

Wir machen das Beste aus Ihren Forderungen. Tierärztliche Verrechnungsstelle Heide r.v.

Wir machen das Beste aus Ihren Forderungen. Tierärztliche Verrechnungsstelle Heide r.v. Wir machen das Beste as Ihren Forderngen Tierärztliche Verrechnngsstelle Heide r.v. Unsere Leistngen z Ihrem Ntzen 2 3 Unsere Erfahrng nd Kompetenz Wir arbeiten seit mehr als 80 Jahren sehr erfolgreich

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie Video Disk-Arrays der DSA E Serie Disk-Arrays der DSA E Serie wwwboschsecrityde Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS-

Mehr

Die Webseite verwalten: Content Management mit System

Die Webseite verwalten: Content Management mit System Die Webseite verwalten: Content Management mit System Uwe Stache, BB-ONE.net Ltd. 26. September 2013, IHK Berlin Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Zum Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Der Förderschwerpunkt

Mehr

Global Ihre individuelle Zusatzversicherung

Global Ihre individuelle Zusatzversicherung Global Ihre individelle Zsatzversicherng Grndversicherng Das gesetzliche Minimm Die obligatorische Krankenpflegeversicherng (KVG) gewährt Ihnen einen Grndversicherngsschtz für Ihre Gesndheitskosten. Sie

Mehr

Jahresbericht 2013. Impulse geben I Bildung fördern I Chancen sichern

Jahresbericht 2013. Impulse geben I Bildung fördern I Chancen sichern Jahresbericht 2013 Implse geben I Bildng fördern I Chancen sichern 1 VDW-Nachwchsstiftng Inhaltsverzeichnis setzt nee Akzente Inhaltsverzeichnis 3 Editorial Dr. Schmidt 4 5 I n haltsverzeich n is Die detsche

Mehr

Das Handy ist jenes Computermedium,

Das Handy ist jenes Computermedium, www.foto-begsteiger.com Das Handy ist jenes Comptermedim, das nter Kindern nd Jgendlichen die bislang größte Verbreitng gefnden hat. Ab einem Alter von 10 Jahren findet man kam mehr jemanden, der kein

Mehr

funkwerk gsm s: Unbegrenzte Mobilität bei maximaler Sicherheit.

funkwerk gsm s: Unbegrenzte Mobilität bei maximaler Sicherheit. fnkwerk gsm s: Unbegrenzte Mobilität bei maximaler Sicherheit. fnkwerk gsm s: Personensicherng af GSM-Basis Fnkwerk Secrity Commnications Kommnikation nd Sicherheit Die Fnkwerk Secrity Commnications GmbH

Mehr

Mathe mit Mieze Mia Mia hat Würfel eingenetzt. Mathe mit Mieze Mia

Mathe mit Mieze Mia Mia hat Würfel eingenetzt. Mathe mit Mieze Mia Mathe mit Mieze Mia Mathe mit Mieze Mia Mia hat Würfel eingenetzt Dieses Lernheft habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt nd stelle es af meiner privaten Homepage www.grndschlnews.de zm absolt

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 1/2001-11. Jahrgang. Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps & Tricks s Literatur...

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 1/2001-11. Jahrgang. Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps & Tricks s Literatur... IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 1/001-11. Jahrgang 50. Asgabe! Open Sorce Software IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt Open Sorce Software Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps

Mehr

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Robotik und Automation. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2015/16

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Robotik und Automation. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2015/16 Starkes Stdim. Prima Zknft. Robotik nd Atomation Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2015/16 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der

Mehr

PRAXISBEISPIEL. Traditionsunternehmen nimmt den digitalen Wandel an. Einführung eines CRM-Systems

PRAXISBEISPIEL. Traditionsunternehmen nimmt den digitalen Wandel an. Einführung eines CRM-Systems PRAXISBEISPIEL Traditionsunternehmen nimmt den digitalen Wandel an Einführung eines CRM-Systems Inhalt Traditionsunternehmen nimmt den digitalen Wandel an Herausforderung Digitale Transformation Das Unternehmen

Mehr